Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Heute um 9:11 pm

» Österreich 1925 - 1938
von gabi50 Heute um 8:29 pm

» Göttweig
von Gerhard Heute um 6:29 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925   
von kaiserschmidt Heute um 6:21 pm

» Unbekannte Stempel
von Jedi7000 Heute um 5:35 pm

» Cilli
von gabi50 Heute um 2:39 pm

» Österreich - Ergänzungsmarke
von gabi50 Heute um 2:26 pm

» Frage: Aufdruck „Zeppelinpost“ auf "Posthorn-Wappen-Allegorie" 1919/1920“
von FDC-Helmuth Gestern um 7:00 pm

» Verlust oder Diebstahl von Briefmarken
von muesli Gestern um 6:58 pm

» Sammlerpost
von Gerhard Gestern um 6:52 pm

» NEU: „Weihnachten 2017 - Weihnachtsornamente veredelt mit Swarovski® Kristallen“
von Gerhard Gestern um 6:20 pm

» Zustellkarten für Post(Zahlungs)anweisungen
von wilma Fr Okt 20, 2017 7:59 pm

» Ballonpostflug Pro Juventute
von wilma Fr Okt 20, 2017 7:18 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Fr Okt 20, 2017 6:51 pm

» Österreich 2. Währungsreform 10.12.1947 - Belege
von wilma Fr Okt 20, 2017 6:28 pm

» Die Portomarken des Kaiserreiches
von kaiserschmidt Fr Okt 20, 2017 12:58 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Fr Okt 20, 2017 12:48 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1970 - 1974
von Markenfreund49 Fr Okt 20, 2017 12:09 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Do Okt 19, 2017 7:38 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von x9rf Mi Okt 18, 2017 10:35 pm

» Bregenz
von gabi50 Mi Okt 18, 2017 8:46 pm

» Brunn am Gebirge
von gabi50 Mi Okt 18, 2017 8:36 pm

» Stempelfrage "bezahlt"
von Gerhard Mi Okt 18, 2017 6:24 pm

» Stempel "Spätling"
von gabi50 Di Okt 17, 2017 6:53 pm

» Bruck Fusch
von gabi50 Di Okt 17, 2017 5:31 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Di Okt 17, 2017 12:06 am

» Großtauschtag - Werbeschau- Sonderpostamt 4812 Pinsdorf
von wilma Mo Okt 16, 2017 7:25 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im Oktober 2017    
von Michaela Mo Okt 16, 2017 8:12 am

» Baden bei Wien
von gabi50 So Okt 15, 2017 8:33 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von wilma So Okt 15, 2017 7:40 pm

» Bilderwettbewerb im Oktober 2017
von Angus3 So Okt 15, 2017 6:15 pm

» Aussee: Bez. Bad Aussee
von gabi50 Sa Okt 14, 2017 6:29 pm

» Bürgeralpe
von gabi50 Sa Okt 14, 2017 6:22 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Okt 14, 2017 12:31 pm

» Bruck an der Mur
von gabi50 Fr Okt 13, 2017 11:16 pm

» Buchau
von gabi50 Fr Okt 13, 2017 11:08 pm

» NEU: Sondermarke „150 Jahre Universität für angewandte Kunst Wien“
von Gerhard Do Okt 12, 2017 11:29 pm

» NEU: Sondermarke „80. Geburtstag Adi Übleis“
von Gerhard Do Okt 12, 2017 11:27 pm

» Postdienst – Service des postes - Postdienstkarten - Österreich
von wilma Di Okt 10, 2017 8:12 pm

» Briefe / Poststücke österreichischer Banken
von gabi50 Di Okt 10, 2017 4:35 pm

» Bad Radein
von gabi50 Di Okt 10, 2017 3:13 pm

» ÖVEBRIA 2017 - Hirtenberg
von Gerhard Mo Okt 09, 2017 10:05 am

» Sagen und Legenden
von wilma So Okt 08, 2017 6:53 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma So Okt 08, 2017 6:05 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von wilma So Okt 08, 2017 5:31 pm

» bar freigemacht Stempel der letzten Jahre
von kaiserschmidt So Okt 08, 2017 10:32 am

» Hilfe bei Bestimmung dieser Stempeln gefragt
von muesli Sa Okt 07, 2017 12:05 pm

» Nachdrucke DDR Marken.
von Gerhard Fr Okt 06, 2017 10:21 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Fr Okt 06, 2017 7:02 pm

» Schönes Österreich
von wilma Fr Okt 06, 2017 6:52 pm

» Deutsche Privatpostmarken um 1900
von Meinhard Do Okt 05, 2017 8:51 pm

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Do Okt 05, 2017 2:57 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von x9rf Mi Okt 04, 2017 11:51 pm

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von per0207 Mi Okt 04, 2017 7:06 pm

» Österreichisch-ungarische Feldpost
von Markenfreund49 Di Okt 03, 2017 9:51 pm

» Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"
von Gerhard Mo Okt 02, 2017 7:51 pm

» Bad Neuhaus
von gabi50 So Okt 01, 2017 9:03 pm

» Feuerwehr
von Gerhard So Okt 01, 2017 7:17 pm

» Siegerbild im September 2017 
von Michaela So Okt 01, 2017 7:17 am

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Sep 30, 2017 10:58 pm

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Sa Sep 30, 2017 7:07 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von Markenfreund49 Fr Sep 29, 2017 5:48 pm

» Bad Einöd
von gabi50 Do Sep 28, 2017 8:48 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im September 2017   
von Gerhard Do Sep 28, 2017 7:13 pm

» Kammern
von Gerhard Do Sep 28, 2017 7:07 pm

» Freimarkenausgabe "Großes Staatswappen" im langen Querformat, Ausgabe III
von kaiserschmidt Do Sep 28, 2017 5:04 pm

» Bitte um Hilfe, Zeitungstempelmarke
von Markenfreund49 Mi Sep 27, 2017 2:42 pm

» Bad Gleichenberg
von gabi50 Mi Sep 27, 2017 2:33 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Mi Sep 27, 2017 11:15 am

» Zeppelinpost aus USA
von balf_de Mo Sep 25, 2017 10:23 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia
von balf_de Mo Sep 25, 2017 8:18 pm

» Welser Münzbörse mit Philatelie/Ansichtskarten
von wilma Mo Sep 25, 2017 8:10 pm

» UNFICYP
von wilma Mo Sep 25, 2017 7:26 pm

» Altenberg: Bez. Mürzzuschlag (Steiermark)
von gabi50 Mo Sep 25, 2017 3:34 pm

» DIE ZEITUNGSMARKEN AUSGABE 1851
von Einnneuer Mo Sep 25, 2017 10:31 am

» Einschätzung vom Wert
von Bolle Mo Sep 25, 2017 7:01 am

» Brunnsee: Bez. Radkersburg
von gabi50 So Sep 24, 2017 12:30 pm

» Birkfeld: Bez.Weiz
von gabi50 Sa Sep 23, 2017 1:42 pm

» Zöbing am Kamp
von Gerhard Sa Sep 23, 2017 10:51 am

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb Oktober 2017  
von Michaela Sa Sep 23, 2017 9:46 am

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von wilma Fr Sep 22, 2017 7:25 pm

» Attnang - Puchheim: Bez. Vöcklabruck (Oberösterreich)
von gabi50 Mi Sep 20, 2017 8:48 pm

» Nachfrage
von Briefmarkentor Mi Sep 20, 2017 12:23 pm

» "Österreich im Juni 1945"
von wilma Mo Sep 18, 2017 8:47 pm

» SAMMLERBÖRSE - GROSSTAUSCHTAG STOCKERAU 14.OKTOBER 2017
von Markenfreund49 Mo Sep 18, 2017 2:10 pm

» Sonderausgabe Deutsche Ärzte und Naturforscher
von Angus3 So Sep 17, 2017 7:08 pm

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Angus3 Sa Sep 16, 2017 6:30 pm

» Deutsche Besetzungsausgaben im II. Weltkrieg
von Angus3 Sa Sep 16, 2017 6:09 pm

» Deutsche Privatpostmarken um 1900
von Meinhard Sa Sep 16, 2017 2:45 pm

» unbekannte Polen Briefmarke
von Angus3 Sa Sep 16, 2017 1:34 pm

» Sammlertreffen Metor Wien 24.9.2017
von Gerhard Fr Sep 15, 2017 11:12 am

» Bilderwettbewerb im September 2017 
von Michaela Fr Sep 15, 2017 7:35 am

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma Do Sep 14, 2017 7:18 pm

» altes kabe vordruckalbum seiten defekt
von pittiplatsch Mi Sep 13, 2017 7:02 pm

» Weiterleitungen
von kaiserschmidt Mi Sep 13, 2017 2:55 pm

» Aspang: Bez. Neunkirchen (Niederösterreich)
von gabi50 Di Sep 12, 2017 9:58 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von gabi50 Di Sep 12, 2017 9:41 pm

» Berlin - Brandenburg (OPD Potsdam) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Di Sep 12, 2017 4:34 pm

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Angus3 Di Sep 12, 2017 4:21 pm


Austausch | 
 

 Wild

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
AutorNachricht
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Wild   Do Jul 31, 2008 10:15 am

In jungen Jahren habe ich bei den Jugendmarken (der BRD) die Farbintensität bewundert. Bund Nr. 514 zeigt den Rothirsch auf einem satten blauen Hintergrund. Ein damaliger alter Sammler sagte mir, diese schönen Zuschlagsmarken werden später einmal viel wert sein lachen .

Schaut man in den heutigen Michelkatalog so findet man eine Preisbewertung von € 1,20 für gestempelt und beim FDC € 6,50. Gut, die Besonderheit bei dem Kuvert sind natürlich 5 Marken auf einmal.

Den schönen FDC erhielt ich kürzlich von einem alten Sammler in meinem Verein per Tausch.
Nach oben Nach unten
Cantus
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Wild   Sa Aug 09, 2008 2:44 pm

Da, wo Hirsche grasen, gibt es auch kleineres Getier.

Beste Grüße
Ingo


Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Hase und Igel   Fr Aug 15, 2008 4:35 pm

Der Weißbrustigel, auch Osteuropäischer Igel oder Ostigel genannt, (Erinaceus concolor), ist eine Art aus der Familie der Igel. Neben dem Braunbrustigel ist er die zweite in Mitteleuropa lebende Igelart.



Der Feldhase kommt in Europa und dem westlichen Asien (Pakistan, Punjab, Türkei, Irak, Iran) sowie Nordafrika vor. Er ist in erster Linie ein Bewohner bebauter Steppengebiete. Man findet ihn aber auch in Wäldern und in den Alpen bis in 1.600 Meter Höhe. In Deutschland tummeln sich derzeit durchschnittlich 16 Feldhasen auf einem Quadratkilometer ihres Lebensraums.
Nach oben Nach unten
Mozart
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Wild   Fr Aug 15, 2008 4:58 pm

"Internationaler Jagdratkongreß in Wien"

ANK 1079 - 1082

Auerhahn

Erscheinungsdatum: 20.05.1959
Druckart: Stichtiefdruck
Entwurf: Adalbert Pilch
Stich: Rudolf Toth
Druck: Österreichische Staatsdruckerei
Art: Sonderpostmarkenserie

Der Anlass zur Ausgabe dieser Briefmarkenserie war der Kongress des Internationalen Jagdrates "Conseil International de la Chasse"(CIC), der von 20. bis 24. Mai 1959 in Wien stattfand. Der CIC wurde 1930 mit Sitz in Paris gegründet. 1959 umfasste er 40 Nationen. Das Bildmotiv der ersten Marke zeigt einen balzenden Auerhahn. Er gehörte leider schon im Jahr 1959 zu den immer seltener werdenden Wildtieren Österreichs. Weit abgelegene Gebirgswälder mit vielen Heidelbeer- und Preiselbeersträuchern beherbergen diese Vögel. Hier lebt er den Großteil des Jahres ziemlich versteckt auf dem Boden und frisst hauptsächlich Insekten, Pflanzentriebe und Beeren, aber auch Nadeln von Fichten, Kiefern und Lärchen. Erst im Frühjahr verändert sich das unauffällige Verhalten des Hahnes, denn nun sucht er einen Balzplatz, wo er in der auch auf dem Markenmotiv dargestellten Balzhaltung um die Gunst der Hennen, die kleiner und unscheinbarer sind, buhlt. Frühestens Mitte Mai kann man dann bodenständige Nester mit sechs bis zehn ockergelben, fein rotbraun getupften Eiern finden, die von den Hennen in etwa 28 Tagen ausbrütet werden.

Rehbock

Erscheinungsdatum: 20.05.1959
Druckart: Stichtiefdruck
Entwurf: Adalbert Pilch
Stich: Georg Wimmer
Druck: Österreichische Staatsdruckerei
Art: Sonderpostmarkenserie

Der Rehbock ist mit den Hirschen verwandt. Seinen Lieblingsaufenthalt bilden Feldgehölze, buschreiche Wiesen und unterholzreiche Wälder der Ebene und des Hügellandes. Er benötigt sehr abwechslungsreiche Äsung. Zartes Laub, junge Halme, Beeren und Pilze sind die bevorzugte Nahrung. Die Fellfärbung ist im Sommer lebhaft gelbrot, im Winter graubraun. Zur Brunftzeit im Hochsommer markiert der Bock sein Revier. Die Geiß hat eine Tragzeit von neun Monaten. Ende Mai, Anfang Juni werden im Schutze hohen Grases oder Getreides ein bis zwei, selten drei Kitze zur Welt gebracht, die genau wie junge Hirschkälber gezeichnet sind. Die Jagd auf das Rehwild wird auf dem Ansitz, der Pirsch oder als Lockjagd ausgeübt. Bei letzterer ahmt der Jäger zur Paarungszeit den sehnsüchtig werbenden Lockruf, das "Fiepen" des Weibchens, am naturgetreuesten mittels eines welken Buchenblattes (Blattjagd) nach, um den Bock vor die Büchse zu locken.

Wildschwein

Erscheinungsdatum: 20.05.1959
Druckart: Stichtiefdruck
Entwurf: Adalbert Pilch
Stich: Georg Wimmer
Druck: Österreichische Staatsdruckerei
Art: Sonderpostmarkenserie

Auch das Wildschwein ist seit jeher ein von Jägern begehrtes Tier. Seinem schwarzgrauen, borstigen Fell verdankt es die Bezeichnung Schwarzwild. Es ist die Stammform des Hausschweins. Die Männchen, in der Jägersprache Keiler oder Eber genannt, werden bis zu 200 Kilo schwer. Sie besitzen mit ihren scharfen Eckzähnen wirksame Waffen, die allerdings auch zum Zweck der Nahrungssuche, nämlich zum Aufreißen des Erdbodens dienen, um mittels des scheibenförmigen Rüssels Fressbares freizulegen. Die Eckzähne des Oberkiefers heißen Haderer, die des Unterkiefers Hauer. Als Schwarzwild gehört das Wildschwein zu den Allesfressern, besonders beliebt sind Eicheln, mit denen es sich in reichen Fruchtjahren eine dicke Speckschwarte anfrisst. Die Paarungs- oder Rauschzeit fällt in den Spätherbst, das Weibchen, die "Bache", wirft nach vier Monaten Tragzeit bis zu zwölf Frischlinge, die ein längsgestreiftes Jugendkleid tragen. Im Mittelalter war die Jagd auf Wildschweine mit der so genannten "Saufeder", einem zwei Meter langen Spieß mit breiter, zweischneidiger Endklinge, die man dem anstürmenden Tier entgegenhielt, üblich.

Rothirsch

Erscheinungsdatum: 20.05.1959
Druckart: Stichtiefdruck
Entwurf: Adalbert Pilch
Stich: Rudolf Toth
Druck: Österreichische Staatsdruckerei
Art: Sonderpostmarkenserie

Unter den vielen Hirscharten der Welt ist der bei uns heimische Rothirsch einer der schönsten. Zoologisch gehört das Rotwild zu den wiederkäuenden Paarhufern. Es lebt außerhalb der Paarungszeit in nach Geschlechtern getrennten Rudeln. Alte Hirsche sind Einzelgänger. Zur Brunftzeit versucht jedes Männchen die Alleinherrschaft über mehrere Weibchen zu erlangen und kämpft mit seinen Konkurrenten um den Besitz dieses Harems. Gewaltig ertönt dann der orgelnde Siegesschrei des "Platzhirsches" durch den herbstlichen Wald. Die Hirschkuh bringt nach rund sieben Monaten Tragzeit im Juni ein oder zwei Kälbchen zur Welt, die schon einige Tage später der Mutter folgen können. In den Umweltansprüchen ist das Rotwild wenig wählerisch. Es verlangt nur ruhige Einstände mitgenügender Äsung, einerlei ob in der Ebene oder im Bergland, ob aus Nadel-, Misch- oder Laubwald bestehend. In der modernen Waldwirtschaft ist der Schaden, der durch Wildverbiss an jungen Kulturen und der Rinde von Bäumen entsteht, oft so groß, dass größere Rotwildbestände dort nicht toleriert werden können. Das Markenmotiv zeigt einen Donau-Auhirsch mit weiter Auslage der Stangen und sehr langen Sprossen, die seinem Geweih ein imposantes Aussehnen verleihen.

Nach oben Nach unten
Cantus
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Wild   Mo Aug 18, 2008 10:32 pm

Auch Stempel haben ihren Reiz.








Beste Grüße
Ingo

lachen
Nach oben Nach unten
Mozart
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Wild   So Aug 24, 2008 12:41 pm

Rotwildfütterung im Winter

Für den Hirsch ist der Mensch ein Raubfeind, der den Hirsch zwar erjagen, aber keineswegs füttern wollte. Das war auch gar nicht notwendig. Hirsche sind Wildtiere, die selbstverständlich auch ohne Fütterung überleben. Menschen drangen immer mehr in den Lebensraum der Hirsche ein und veränderten ihn nach ihren Vorstellungen. Doch Hirsche wissen nichts von Eigentumsrechten und Besitzansprüchen und fressen auch das, was Menschen für sich selbst gepflanzt haben. Der daraus entstehende Konflikt ist in Wahrheit ein Konflikt zwischen Menschen: Menschen, die Konkurrenten des Rotwildes sind und Menschen, die als Jäger das Lebensrecht ihrer Jagdbeute verteidigen. Die Kompromisslösung heißt Fütterung: Sie hilft, Forstschäden zu verringern oder zu vermeiden. Dann gilt der Hirsch nicht mehr als Schädling und der Konkurrent Mensch gesteht ihm Lebensrecht in seinen Wäldern zu. Für den Jäger ist es heute eine Selbstverständlichkeit, das Rotwild im Winter dort artgerecht zu füttern, wo es im Sinne des dargestellten Kompromisses notwendig ist. Das Markenbild zeigt Rotwild vor einer Futterkrippe.



Erscheinungsdatum: 25.04.1997
Druckart: Rastertiefdruck
Entwurf: Mag. Valentin Wurnitsch
Druck: Österreichische Staatsdruckerei
Art: Sonderpostmarkenserie

Nach oben Nach unten
Mozart
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Wild   So Aug 24, 2008 12:49 pm

Balzplatzerhaltung für das Birkwild

Das Birkwild gehört zur Familie der Rauhfußhühner. Es ist eine ausgezeichnet an die strengen Winter angepasste Vogelart, deren Lebensraum in vielen anderen Regionen Mitteleuropas verlorengeht. Ausreichend große Gebiete finden die Tiere noch im Alpenraum. Doch auch hier führt das Auflassen von Almen und der Alpentourismus zu einem Verlust an Lebensraum. Die Birkhühner werden daher die Hilfe von uns Menschen brauchen. Wir müssen ihre Balzplätze erhalten. Ein erster Schritt dazu ist die Weitergabe von Informationen bei der Errichtung von Wintersportanlagen. Die Pflege von Almflächen und die Aufklärung durch Jäger und alpine Vereine sind weitere wichtige Schritte, um die Zukunft der "schwarzen Ritter" zu sichern. Das Markenbild zeigt balzendes Birkwild.



Erscheinungsdatum: 06.02.1998
Druckart: Rastertiefdruck
Entwurf: Mag. Valentin Wurnitsch
Druck: Österreichische Staatsdruckerei
Art: Sonderpostmarkenserie
Nach oben Nach unten
Mozart
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Wild   So Aug 24, 2008 1:11 pm

Lebensraumgestaltung für das Rebhuhn

Ursprünglich Bewohner trockener Gras- und Buschsteppen, fand das Rebhuhn durch die Entstehung großräumiger Feldlandschaften auch in Mitteleuropa geeignete Lebensbedingungen vor. Seine größte Siedlungsdichte in den Niederungen erreichte es hier zur Zeit der Dreifelderwirtschaft. Damals konnte der Hühnervogel noch als Charaktertierart der Feldflur und als typischer Kulturfolger bezeichnet werden. Mit der Intensivierung des Feldbaus in den letzten Jahrzehnten und der damit verbundenen Entstehung großflächiger Monokulturen findet das Rebhuhn heute kaum mehr vielfältige Lebensraumstrukturen vor und ist daher vielerorts nur mehr in geringer Dichte vertreten oder sogar ganz verschwunden. Gerade dadurch findet es aber großes Interesse bei Naturliebhabern. Die Bejagung des Rebhuhns ist angesichts der geringen Populationsdichten nur mehr in jenen Gebieten zu vertreten, wo naturnahe Landschaftselemente - oder durch gezielte Hegemaßnahmen geschaffene Lebensräume - entsprechende Überlebensraten bis in den Herbst aufweisen und keine hohen Winterverluste zu befürchten sind. Auch bei einem relativ guten Rebhuhnbestand im Herbst sollte jedoch nur ein geringer Prozentsatz jagdlich genutzt werden. Wo dies längerfristig nicht mehr möglich ist, sei die Jagd in Eigenverantwortung dazu angehalten, alle Möglichkeiten zu Lebensraumverbesserungen zu nutzen. Entsprechende Kontakte zu Landwirten, den Landschaftsgestaltern der freien Feldflur, sind dabei unumgänglich.



Erscheinungsdatum: 07.05.1999
Druckart: Rastertiefdruck
Entwurf: Valentin Wurnitsch
Druck: Österreichische Staatsdruckerei
Art: Sonderpostmarkenserie
Nach oben Nach unten
Mozart
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Wild   So Aug 24, 2008 1:18 pm

Wiedereinbürgerung des Steinwildes

Ursprünglich beheimatet war der Alpensteinbock in der Schweiz, in Deutschland, Frankreich, Italien und Österreich. Aber schon im 16. Jahrhundert ist die Art in vielen ehemaligen Lebensräumen nicht mehr vorgekommen, und zu Beginn des 18. Jahrhunderts war das Steinwild in österreichischen Alpen gänzlich ausgerottet. Etwas länger hielten sich die Tiere in Frankreich und in der Schweiz; zu Anfang des 19. Jahrhunderts ist dann der Steinbock aber aus dem gesamten Alpenraum verschwunden. Nur zwischen 50 und 100 Tiere überlebten unter strengem Schutz im Gebiet des Gran Paradiso Massivs im Nordwesten Italiens. Im gesamten restlichen Alpenraum ist die imposante Wildart vom Menschen ausgerottet worden. Die Gründe für die Ausrottung sind unter anderem im Volks- und Aberglauben zu suchen, denn beinahe jedem Körperteil des Steinwildes wurden besondere Kräfte zugeschrieben. Heute leben im gesamten Alpenraum wieder zwischen 24.000 und 28.000 Stück Steinwild. Zurückzuführen ist die Wiederbesiedelung in erster Linie auf private Initiativen von Jägern. Auch in Österreich wurden schon sehr früh erste Einbürgerungsversuche unternommen. Gerade in Salzburg, jenem Land das die letzten Steinböcke besiedelten, gelang der erste Einbürgerungsversuch 1924 im Blühnbachtal. Nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgten dann weitere erfolgreiche Ansiedelungsversuche in Tirol, Kärnten und Vorarlberg. Heute kann man von einem Bestand von mindestens 3.000 Tieren in Österreich ausgehen.



Erscheinungsdatum: 03.03.2000
Druckart: Rastertiefdruck
Entwurf: Valentin Wurnitsch
Druck: Österreichische Staatsdruckerei
Art: Sonderpostmarkenserie

Nach oben Nach unten
Mozart
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Wild   So Aug 24, 2008 1:38 pm

Feuchtgebietsschutz für das Wasserwild

In den letzten Jahrzehnten - weniger in den allerletzten Jahren - wurden zur landwirtschaftlichen Ertragsmehrung viele Feuchtgebiete trockengelegt und einer Bewirtschaftung zugeführt. Engagierte Jäger bemühen sich nun gemeinsam mit manchem interessierten Grundeigentümer nicht nur noch bestehende Feuchtgebiete zu erhalten oder durch Teiche und Ufergehölz zu verbessern, sondern auch Feuchtbiotope und Wasserflächen neu anzulegen. Den Nutzen daraus ziehen natürlich viele Tiere, vom Frosch über die vielen Entenarten bis hin zu den seltensten Wasservögel, wie Nachtreiher und Kormorane und andere.

Die Stockenten, die wir in den Parkanlagen antreffen und die zu den Schwimmenten zählen, suchen ihre Nahrung im seichten Wasser und haben dabei das "Köpfchen im Wasser, das Schwänzchen in der Höh". Die Tauchenten holen sich ihr Futter auch aus mehreren Metern Tiefe. Der Jagdverband verwendet große Geldmittel zur Erhaltung schützenswerter Gebiete. Als Beispiel sei das Projekt Grabensee bei Marchegg genannt, wo sich die größte Entenkolonie, Storchen- und Reiherkolonien befinden. Bei Marchegg existiert die einzige mitteleuropäische Brutkolonie, wo Störche noch nach ursprünglichem Verhalten auf Bäumen nisten.



Erscheinungsdatum: 16.02.2001
Druckart: Rastertiefdruck
Entwurf: Valentin Wurnitsch
Druck: Österreichische Staatsdruckerei
Art: Sonderpostmarkenserie
Nach oben Nach unten
Mozart
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Wild   Fr Aug 29, 2008 11:24 pm

Jagdwesen - Satz aus Liechtenstein, Mi 907/909:

Nach oben Nach unten
Cantus
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Wild   Fr Aug 29, 2008 11:39 pm

Ein Igel (Post aus Schweden)


Nach oben Nach unten
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Von der großen Insel:   Sa Aug 30, 2008 10:41 pm

Nördlich davon liegt Mauritius.
Nach oben Nach unten
Cantus
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Wild   Mi Sep 03, 2008 4:38 pm



Kobras (Brillenschlangen) aus Tansania
Nach oben Nach unten
kawa
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Wild   Fr Sep 12, 2008 9:23 pm

Hallo an alle

hat jemand Interesse an diesem Faltblatt.
Die/der Erste wo sich meldet kann es haben. Geschenk.





Gruss
kawa

_________________
Motivsammeln ist spannend und lehrreich
www.walter-kalt.ch   über 21'700 Briefmarkenabbildungen Motiv Luftfahrt
51 Sammelblätter Offene-Klasse
48 Sammelblätter thematisch
über 2800 Belege zur Luftfahrt
Nach oben Nach unten
Dino
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Wild   Sa Sep 13, 2008 5:43 pm

Bulgarien 1958 - Mi.Nr.1058-1063

Nach oben Nach unten
Dino
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Wild   Sa Sep 13, 2008 6:08 pm

Irland

Nach oben Nach unten
Dino
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Wild   Sa Sep 13, 2008 7:00 pm

Island 1930 - Flug-Dienstmarken - Mi.Nr. 81

Nach oben Nach unten
Cantus
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Wild   Di Sep 30, 2008 10:41 pm




USA, Zusammendruck aus dem Jahr 1987
Nach oben Nach unten
Gulfmann
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Wild   Do Okt 23, 2008 9:25 am

Republic of China (Taiwan) black bear ATM (automartenmarken)
in different color print on 2007.

Nach oben Nach unten
Cantus
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Wild   So Nov 09, 2008 2:36 am




25 Jahre Naturschutz in Südwestafrika, Ausgabe vom 25.6.1980, Mi.Nr. 472/475







01.10.1980, Freimarkenausgabe wildlebende Säugetiere, Mi.Nr. 476/478, 491, 483/485
Nach oben Nach unten
Cantus
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Wild   Mi Feb 18, 2009 8:50 pm

Frankreich widmete im Jahr 2000 der Giraffe eine Marke


Nach oben Nach unten
Cantus
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Wild   Fr März 20, 2009 11:31 pm

Nach oben Nach unten
Cantus
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Wild   So Apr 05, 2009 12:11 am



Bulgarien, Mi. Nr. nichtgefunden

Damhirsch





Costa Rica, Mi. 633

Ameisenbär
Nach oben Nach unten
Cantus
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Wild   Do Apr 23, 2009 10:39 am

Diese Marke hat mich vor einiger Zeit per Brief erreicht. Mir fehlt dazu der Katalog zur genaueren Bestimmung.


Nach oben Nach unten
 

Wild

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 2Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Motive :: Fauna-
Tauschen oder Kaufen