Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalFAQSuchenAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Germania Briefmarke 7 1/2 mit 10 Aufdruck
von Angus3 Heute um 12:58 am

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von wilma Gestern um 8:37 pm

» Trachtenbeleg mit "Bitte als Telegramm behandeln"
von oldhainburg Gestern um 8:22 pm

» Briefmarken-Kalender 2018
von Gerhard Gestern um 7:43 pm

» Druckzufälligkeit, oder Besonderheit
von Anonymaberhier Gestern um 1:45 pm

» Österreich beschimpft EU?
von Gerhard Mo Jul 16, 2018 10:50 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Mo Jul 16, 2018 8:59 pm

» Kirchbach
von gabi50 Mo Jul 16, 2018 6:30 pm

» Wert der Marken
von Markenfreund49 Mo Jul 16, 2018 5:48 pm

» Kurierpost Österreich nach 1945
von kaiserschmidt Mo Jul 16, 2018 8:25 am

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Juli 2018
von Michaela Mo Jul 16, 2018 8:00 am

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Jul 15, 2018 9:42 pm

» Briefe / Poststücke österreichischer Banken
von gabi50 So Jul 15, 2018 3:48 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von kaiserschmidt So Jul 15, 2018 11:32 am

» NEU: Sondermarke 100 Jahre Republik Österreich
von Gerhard Sa Jul 14, 2018 2:55 pm

» Kienberg
von gabi50 Fr Jul 13, 2018 12:14 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von gabi50 Fr Jul 13, 2018 11:13 am

» Bilderwettbewerb im Juli 2018
von gabi50 Fr Jul 13, 2018 10:40 am

» 3. Ausgabe Dispenser-Rollenmarken
von Gerhard Do Jul 12, 2018 7:26 pm

» Dispenser Rollenmarke
von Gerhard Do Jul 12, 2018 7:18 pm

» Werbeumschläge und -karten aus Österreich
von gabi50 Do Jul 12, 2018 3:00 pm

» Massenfrankaturen
von balf_de Do Jul 12, 2018 1:40 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von Meinhard Mi Jul 11, 2018 5:01 pm

» Kindberg
von gabi50 Di Jul 10, 2018 7:49 pm

» Rettet die Ansichtskarte
von wilma Mo Jul 09, 2018 8:03 pm

» Ich bitte um Helvetis Identifizierung
von Julek266 Mo Jul 09, 2018 5:19 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von wilma So Jul 08, 2018 6:52 pm

» Bier: Briefmarken, Stempel,Belege und mehr
von Laemmi So Jul 08, 2018 4:19 pm

» American Wildlife Collection
von Laemmi So Jul 08, 2018 3:10 pm

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Jul 08, 2018 12:04 am

» Flugpostfaltbriefe (Aerogramme)
von kawa Fr Jul 06, 2018 8:01 pm

» 1914 - 1918 Der Untergang der K.u.K. Monarchie
von Gerhard Fr Jul 06, 2018 7:21 pm

» Kalwang
von gabi50 Fr Jul 06, 2018 6:31 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von jklang Fr Jul 06, 2018 5:43 pm

» Katzen
von klaber Fr Jul 06, 2018 3:38 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Fr Jul 06, 2018 10:32 am

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Fr Jul 06, 2018 10:13 am

» Briefmarken mit durchlaufenden Markenbild
von Michaela Fr Jul 06, 2018 9:17 am

» Kalsdorf
von gabi50 Do Jul 05, 2018 4:53 pm

» Sammlerpost
von wilma Mi Jul 04, 2018 7:06 pm

» Tauschpartner englische Kolonien
von Gregor22 Mi Jul 04, 2018 6:01 pm

» Neue Feuerwehrbriefmarke
von walgau Mi Jul 04, 2018 10:59 am

» Österr. Post schickt Briefe in 3 Geschwindigkeiten
von wilma Mo Jul 02, 2018 8:24 pm

» Briefe oder Karten von/an berühmte oder bekannte Personen
von kaiserschmidt Mo Jul 02, 2018 10:16 am

» Siegerbild im Juni 2018
von Michaela Mo Jul 02, 2018 8:38 am

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma So Jul 01, 2018 7:22 pm

» Kombination Zeppelinpost-Flugpost
von balf_de So Jul 01, 2018 12:44 pm

» Südafrika-Brasilien mit PanAm ??
von kawa So Jul 01, 2018 10:47 am

» Ganzssachen-Sortiment ab Juli 2018
von Gerhard Fr Jun 29, 2018 8:11 pm

» NEU: Sondermarke Rosenbauer HEROS-titan-Helm
von Gerhard Fr Jun 29, 2018 7:46 pm

» NEU: Sondermarke Hubert Scheibl
von Gerhard Fr Jun 29, 2018 7:39 pm

» Neuausgaben 2018 Deutschland
von Gerhard Fr Jun 29, 2018 7:22 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma Mi Jun 27, 2018 7:42 pm

» Plattenfehler oder Druckzufälligkeit
von Berni17 Di Jun 26, 2018 10:31 pm

» Stempelfrage "D" im Kreis Deutsches Reich?
von wilma Di Jun 26, 2018 7:41 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb Juni 2018
von Michaela Di Jun 26, 2018 9:40 am

» Forum Basler Taube verschwunden?
von muesli Mo Jun 25, 2018 5:55 pm

» NEU: Sondermarke 100. Geburtstag Leonard Bernstein
von Gerhard Mo Jun 25, 2018 5:37 pm

» Zu verschenken
von wilma So Jun 24, 2018 8:16 pm

» NEU: Serie "Heraldik II"
von Gerhard So Jun 24, 2018 8:03 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Sa Jun 23, 2018 8:03 pm

» ? zu Doppelpostkarten
von dicampi Sa Jun 23, 2018 1:56 pm

» Seltsame Zähnung
von x9rf Sa Jun 23, 2018 9:59 am

» Zeppelinpost aus Brasilien
von balf_de Di Jun 19, 2018 10:33 pm

» Deutsch Österreich 1 Krone Blau 18000 Euro
von Gerhard Di Jun 19, 2018 1:12 pm

» Heilpflanzen
von klaber Di Jun 19, 2018 12:08 pm

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma So Jun 17, 2018 8:17 pm

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Juni 2018
von Michaela Sa Jun 16, 2018 6:47 am

» Portobelege aus Österreich
von gabi50 Do Jun 14, 2018 9:26 pm

» Kaindorf
von gabi50 Do Jun 14, 2018 8:38 pm

» Dauermarkenserie Kunsthäuser ab Mai 2011
von wilma Mi Jun 13, 2018 9:17 pm

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Mi Jun 13, 2018 4:01 pm

» Bilderwettbewerb im Juni 2018
von gabi50 Mi Jun 13, 2018 3:56 pm

» Trachtenserie
von Gerhard Di Jun 12, 2018 11:09 pm

» Judendorf Strassengel
von gabi50 Di Jun 12, 2018 4:14 pm

» Taxermäßigung im Grenzverkehr/Rayon Limitrophe = Grenzrayon
von kaiserschmidt Di Jun 12, 2018 10:28 am

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Mo Jun 11, 2018 7:09 pm

» Notmaßnahmen und Provisorien bei Postkarten 1945-1948
von wilma Mo Jun 11, 2018 6:34 pm

» Judenburg
von gabi50 So Jun 10, 2018 3:48 pm

» Österreich - Bosnien-Herzegowina
von gabi50 Do Jun 07, 2018 9:59 pm

» Bitte um Hilfe, Fiskalische Stempelmarke auf einer Ganzsache
von gabi50 Do Jun 07, 2018 4:28 pm

» Johnsbach
von gabi50 Di Jun 05, 2018 4:20 pm

» Die Portomarken der ERSTEN REPUBLIK
von kaiserschmidt Di Jun 05, 2018 9:28 am

» DIE ZEITUNGSMARKEN AUSGABE 1851
von Meinhard Mo Jun 04, 2018 6:55 pm

» Ältere Briefmarkensammlung
von A.S47 Mo Jun 04, 2018 5:54 pm

» Satzbriefe
von gabi50 Mo Jun 04, 2018 2:54 pm

» Lombardei-Venetien, Ausgaben 1863 und 1864
von muesli So Jun 03, 2018 11:56 pm

» Jagerberg
von gabi50 So Jun 03, 2018 3:38 pm

» Lombardei - Venetien 1850 - 1858
von muesli Sa Jun 02, 2018 9:04 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Fr Jun 01, 2018 8:46 pm

» Siegerbild im Mai 2018
von Michaela Fr Jun 01, 2018 6:10 pm

» 1. Ausgabe 1850/54 - Die 9 Kreuzer Type I
von Berni17 Fr Jun 01, 2018 8:38 am

» Type III (MP) - 10 Centesimi
von Berni17 Fr Jun 01, 2018 8:08 am

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 Do Mai 31, 2018 4:21 pm

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Do Mai 31, 2018 12:35 am

» Kriegsgefangenenpost II. Weltkrieg (Österreich)
von MaxPower Mi Mai 30, 2018 7:28 pm

» Damenbriefe
von gabi50 Mi Mai 30, 2018 4:41 pm

» Innsbruck
von gabi50 Mi Mai 30, 2018 4:08 pm

» Private Briefumschläge Monarchie
von kaiserschmidt Mi Mai 30, 2018 10:03 am


Teilen | 
 

 Maler aus Österreich

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Mozart
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Maler aus Österreich   Di Aug 12, 2008 3:33 pm

Ferdinand Georg Waldmüller (* 15. Jänner 1793 in Wien; † 23. August 1865 in Hinterbrühl bei Mödling) war einer der bedeutendsten österreichischen Maler in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.



Waldmüller war in seinem Schaffen sowohl in der Landschaftsmalerei als auch im Porträt und der Genremalerei gleichermaßen erfolgreich. Seine Bilder sind bis heute außerordentlich populär, wobei Waldmüller oftmals als Darsteller von Biedermeier-Idyllen missverstanden wird. Genreszenen aus dem Wiener Vormärz oder Kinderbilder können wohl einen harmlosen Eindruck erwecken, Waldmüller wies aber mit seinem Eintreten für das Naturstudium und die Freilichtmalerei und gegen die akademische Malerei in die Zukunft. Er war einer der großen Repräsentanten der Wirklichkeitsschilderung. Die Darstellung des Lichts wurde zum Zentralproblem seines umfangreichen Schaffens, das an die 1200 Gemälde umfasst. Bilder Waldmüllers befinden sich auch außerhalb Österreichs in zahlreichen internationalen Galerien.

Moritz Ludwig von Schwind (* 21. Januar 1804 in Wien; † 8. Februar 1871 in Niederpöcking) war ein österreichischer Maler und Zeichner.



Moritz von Schwind, der unter dem Einfluss von Peter von Cornelius und dessen Monumentalstil zu einem Stil fand, der durch Großzügigkeit und wenige Figuren gekennzeichnet ist, war neben Carl Spitzweg der bedeutendste und populärste Maler der deutschen Spät-Romantik. Seine Bilder zu Themen aus deutschen Sagen und Märchen sind volkstümlich und poetisch gestaltet. Neben der Ölmalerei schuf er auch Bedeutendes in der Freskomalerei und in der Buchillustration. So schuf er auch viele Vorlagen für die Münchener Bilderbogen.

Rudolf Ritter von Alt (* 28. August 1812 in Wien; † 12. März 1905) war ein österreichischer Maler und Aquarellist.



Rudolf von Alt ist einer der populärsten Künstler des 19. Jahrhunderts in Wien. Seine Leistung liegt in seiner meisterhaften Beherrschung des Aquarells. Er schuf über 1000 Aquarelle, die topographisch genau und atmosphärisch stimmungsvoll das Österreich der damaligen Zeit, sowohl Landschaften als auch vor allem Architektur, festhalten. Allein 100 mal stellte er alleine den Stephansdom in Wien dar. Bekannt wurden auch seine Atelierbilder des Malers Hans Makart. Außer seinen Aquarellen malte Alt nur verhältnismäßig wenige Ölbilder.

Hans Makart (* 28. Mai 1840 in Salzburg; † 3. Oktober 1884 in Wien) war ein österreichischer Maler und Dekorationskünstler. Er gilt als der repräsentative Maler der Ringstraßenepoche.



Makarts wichtigste Vorbilder waren Tizian und Rubens. Seine Arbeiten zeichnen sich durch starke Sinnlichkeit und üppiges Pathos aus – allen ist ein Zug ins Theatralische eigen. Sie sind immer wieder als „Farbenrausch“ charakterisiert worden. Von seinen Gemälden ist vor allem der Zyklus Die fünf Sinne bekannt, der in der Österreichischen Galerie im Schloss Belvedere zu sehen ist.

Die meisten Aufträge für Gebäudedekorationen scheiterten an seinen Honorarforderungen, erst 1881 konnte seine Ausgestaltung des Stiegenhauses des Kunsthistorischen Museums in Wien begonnen werden. Diese Gemälde zeigen Allegorien der Malerei und der Plastik sowie zehn Darstellungen von berühmten Malern mit ihren Modellen.

Auch als Innenausstatter trat er auf, besonders für seinen Mäzen, dem Industriellen Nikolaus Dumba, wobei sein üppig dekoriertes Atelier gleichsam eine Art Muster war. Sogar Hüte und Krägen wurden nach seinen Entwürfen angefertigt – er kam dem Ideal des Gesamtkunstwerkes damit sehr nahe.

Nach seinem frühen Tod war das Gefühl allgemein, dass mit ihm eine Epoche zu Ende gehe, und tatsächlich dauerte es nicht lange, bis er für Jahrzehnte fast zur Spottfigur wurde. Er übte allerdings einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf jüngere Maler aus, so etwa auf Gustav Klimt, der auch das Stiegenhausprojekt im Kunsthistorischen Museum weiterführte.

Gustav Klimt (* 14. Juli 1862 in Baumgarten bei Wien; † 6. Februar 1918 in Wien-Neubau) war ein bedeutender österreichischer Maler und einer der berühmtesten Vertreter des Wiener Jugendstils.



Gustav Klimt war zu Lebzeiten einer der umstrittensten, aber auch beliebtesten Künstler der Jahrhundertwende. Von der Wiener Gesellschaft wurde er wegen der erotischen Ausstrahlung seiner weiblichen Porträts gesucht. Er ist zweifellos der bedeutendste Künstler des Jugendstils in Österreich, nimmt aber auch im internationalen Maßstab eine Spitzenstellung ein. Dennoch wurde besonders in der deutschsprachigen Kunstkritik der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts Klimts Werk teilweise völlig ignoriert, teils als reine Dekorationsmalerei abgetan. Erst später wurde seine statische Flächenhaftigkeit als richtungsweisend für die Entwicklung der modernen Malerei erkannt (Kubismus, abstrakte Malerei). Die Goldhintergründe auf Klimts Bildern erinnern an den japanischen Maler des 17. Jahrhunderts Ogata Korin. Die auffällige Verdichtung und flächige Wirkung zahlreicher Landschaftsbilder erreichte Klimt dadurch, dass er sich mittels Fernrohr ausgewählte entfernte Landschaftsausschnitte nah heranholte. Heute zählen Klimts Bilder zu den teuersten der Welt und erfreuen sich großer Popularität weltweit.

Albin Egger-Lienz (* 29. Jänner 1868 in Stribach, Gemeinde Dölsach bei Lienz; † 4. November 1926 in St. Justina bei Bozen) war ein österreichischer Maler.



Das Œuvre von Egger-Lienz umfasst vor allem Ölgemälde. Vorstudien wie etwa Zeichnungen und etliche Werke hat er zerstört. Etliche seiner Motive sind in mehreren Bildern und Versionen erhalten. Von einigen Motiven wie den Bergmähern hat er zusätzlich Lithographien angefertigt.


Zuletzt von Gerhard am Mo Aug 25, 2014 6:55 pm bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet (Grund : Bilder von Moderator neu eingefügt)
Nach oben Nach unten
Mozart
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Friedrich Amerling   Mi Aug 13, 2008 2:18 pm

Unter ärmlichen Verhältnissen erblickte Friedrich von Amerling am 14. April 1803 im "Hause zu den drei Herzen" am Neubau in Wien das Licht der Welt. Bereits mit dreizehn Jahren kam er an die "Akademie der vereinigten bildenden Künste". Nach Zeiten intensiver Ausbildung in der Malerei, die er durch Auslandsaufenthalte bei Meistern seiner Zeit ergänzte, wurde er einer der bedeutendsten Portraitisten der Wiener Biedermeier-Malerei. In der Galerie hervorragender Zeitgenossen, die Amerling im Laufe der Jahre verewigte, gibt es auch zahlreiche Künstler, wie den Dichter Franz Grillparzer oder die Maler Josef Redl und Moritz von Schwind. Sein häufigstes Modell war allerdings er selber. Das Markenbild zeigt eines dieser Selbstbildnisse aus dem Jahre 1867. Es ist nur der Kopf zu sehen, auf dem Original ist der Künstler sitzend mit Pinseln und Palette in der Linken dargestellt. Als er am 14. Jänner 1887 stirbt, hatte er seinen Ruhm, der bereits in den Vormärz fällt, überlebt.



Erscheinungsdatum: 26.01.1948
Druckart: Stichtiefdruck
Entwurf: Ferdinand Lorber
Stich: Ferdinand Lorber
Druck: Österreichische Staatsdruckerei
Art: Sonderpostmarke


Zuletzt von Gerhard am Mo Aug 25, 2014 7:03 pm bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet (Grund : Bild von Moderator neu eingefügt)
Nach oben Nach unten
Mozart
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Moritz Daffinger   Mi Aug 13, 2008 4:57 pm

Der berühmte Bildnismaler des Biedermeierlichen Wiens wurde am 25. Jänner 1790 geboren. Bereits im sechsten Lebensjahr verlor er seinen Vater, der in der Roßauer Porzellanfabrik als Maler gearbeitet hatte. Die Verbindung zur Porzellanmanufaktur blieb durch die Wiederverheiratung seiner Mutter mit einem Arbeitskollegen seines Vaters aber aufrecht, er begann dort zu arbeiten, und so erschloss sich ihm als Stipendiaten der Manufaktur 1802 der Besuch der Akademie. Er schloss seine Ausbildung 1809 ab, verließ 1812 die Fabrik und machte sich als Miniaturmaler selbstständig. Seine Kleinporträts erfreuten sich bald auch in der gehobenen Wiener Gesellschaft höchster Beliebtheit. In seinem Werk spielte neben dem Hochadel und dem wohlhabenden Bürgertum auch die geistige Elite jener Zeit eine große Rolle. Daffinger hat unter anderem Franz Schubert, Giacomo Rossini und die Sängerin Malibran gezeichnet, eine herrliche Miniatur des Dichters Franz Grillparzer geschaffen und eine Anzahl von Burgschauspielern verewigt. Die Choleraepidemie des Jahres 1849 wurde auch Daffinger zum Verhängnis. Er erlag der Seuche am 22. August 1849 in seiner Wohnung in der Wiener Rauhensteingasse.



Erscheinungsdatum: 25.01.1950
Druckart: Stichtiefdruck
Entwurf: Wilhelm Dachauer
Stich: Ferdinand Lorber
Druck: Österreichische Staatsdruckerei
Art: Sonderpostmarke


Zuletzt von Gerhard am Mo Aug 25, 2014 7:08 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet (Grund : Bild von Moderator neu eingefügt)
Nach oben Nach unten
Mozart
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Martin Johann Schmidt   Mi Aug 13, 2008 6:20 pm

Martin Johann Schmidt, genannt "Der Kremser-Schmidt", war die populärste und produktivste Erscheinung in der österreichischen Spätbarockmalerei. Er wurde am 25. September 1718 in Grafenwörth geboren. Ungefähr tausend Gemälde in allen Formaten sind von ihm erhalten. Seine umfangreiche Sammlung von Stichen und Gemälden zeichnet sich ebenso wie seine vielen Altarbilder durch künstlerische Vollendung aus. Der erste große Auftrag in der Heimat war das in seinem Kolorit auf G. M. Crespi zurückgreifende Hochaltarbild in der Stadtpfarrkirche in Stein 1750/51. Am 6.April 1768 wurde Schmidt für seine beiden Aufnahmestücke "Das Urteil des Midas" und "Venus in der Schmiede des Vulkan" zum Mitglied der k.k. Akademie der bildenden Künste in Wien ernannt. Schmidt starb am 28. Juni 1801 in seinem Stadthaus in Stein an der Donau. Der 150. Wiederkehr seines Todestages ist auch diese Gedächtnismarke gewidmet. Obwohl unter den großen Spätbarockmalern Österreichs Franz Anton Maulpertsch internationale Bedeutung zukommt, so konnte doch wie kein anderer der Kremser Schmidt das Herz der Österreicher gewinnen.



Erscheinungsdatum: 28.06.1951
Druckart: Stichtiefdruck
Entwurf: Wilhelm Dachauer
Stich: Ferdinand Lorber
Druck: Österreichische Staatsdruckerei
Art: Sonderpostmarke


Zuletzt von Gerhard am Mo Aug 25, 2014 7:11 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet (Grund : Bild von Moderator neu eingefügt)
Nach oben Nach unten
Mozart
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: 300. Geburtstag Michael Rottmayer   Mi Aug 13, 2008 8:06 pm

Michael Rottmayer wurde am 11. Dezember 1654 geboren. Er gehörte neben Hans Adam Weissenkircher, Daniel Saiter und Peter Strudel zu den vier bedeutendsten Malern des frühesten österreichischen Hochbarock. Sie alle besuchten die Privatakademie des Karl Lothin Venedig. Rottmayer kam nach den Studien bei Roth im Alter von 34 Jahren wieder nach Wien zurück. Seine Mythologien, Fresken, Historienbilder und zahlreichen Altarbilder in Salzburg, Bayern, Österreich und Böhmen dokumentieren das große Talent dieses Künstlers. Als Beispiele für das umfangreiche Werk Rottmayers seien hier nur die Deckenmalerei des Carabinieri-Saals der Salzburger Residenz, die er kurz nach seiner Rückkehr nach Österreich begann, oder das Deckenfresko der Kuppel der Peterskirche in Wien genannt. Johann Fischer von Erlach, der Rottmayer anscheinend schon früher für die Ausmalung der Kuppel der Wiener Peterskirche vorgeschlagen hatte, scheint ihn auch als Freskenmaler für die Karlskirche empfohlen zu haben. Dort entstand aus seiner Hand das riesige Kuppelfresko, das den heiligen Karl Borromäus als Pestpatron in einer vielschichtigen Umgebung aus religiösen Elementen zeigt. Rottmayer starb am 25. Oktober 1730 in Wien, nachdem er schon 1704 mit dem Prädikat "von Rosenbrunn" geadelt worden war.



Erscheinungsdatum: 04.08.1954
Druckart: Stichtiefdruck
Entwurf: Vinzenz Gorgon
Stich: Ferdinand Lorber
Druck: Österreichische Staatsdruckerei
Art: Sonderpostmarke
Nach oben Nach unten
Mozart
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: 150. Geburtstag von Moritz von Schwind   Mi Aug 13, 2008 8:34 pm

Am 21. Jänner 1954 jährt sich zum 150. Male der Geburtstag des Malers Moritz von Schwind, dem Wien die Ausmalung des Foyers und der Loggia der Staatsoper mit Opernszenen und den herrlichen Melusinen-Zyklus in der Galerie des 19. Jahrhunderts dankt. Sein zeichnerisches Talent, das sich schon früh bemerkbar machte, bewog ihn 1821 zum Besuch der Kunstakademie. Diese traditionelle Schulung konnte aber den lebhaften Geist des jungen Kunstadepten auf die Dauer nicht befriedigen und so bildete er sich auf eigene Faust weiter. Er war mit vielen jungen Künstlern, unter anderen mit den Dichtern Bauernfeld und Kenner, den Malern Binder, Schwemminger und Kupelwieser, dem Bildhauer Schaller, vor allem aber mit Franz Schubert befreundet. Er erfüllte viele Aufträge deutscher Adeliger, wie des Kronprinzen Max von Bayern und Großherzogs Friedrich von Baden. Karlsruhe wurde von Ende 1840 bis zum Frühjahr 1844 Domizil des jungen Meisters. Dort fand er in der Majorstochter Luise Sachs auch die Gattin, die ihn bis an sein Lebensende getreulich begleitete. Moritz von Schwind gehört zu jenen Künstlern des 19. Jahrhunderts, die als "Malerpoeten" in die Kunstgeschichte eingingen. Bei Schwind gesellte sich zur dichterischen Phantasie überdies eine außerordentliche Musikalität, die in seinem Wienertum und seiner Zugehörigkeit zum Freundeskreise Franz Schuberts wurzelte und wie ein wundersames Fluidum seinen Bildern entströmt.



Erscheinungsdatum: 21.01.1954
Druckart: Stichtiefdruck
Entwurf: Ferdinand Lorber
Stich: Ferdinand Lorber
Druck: Österreichische Staatsdruckerei
Art: Sonderpostmarke


Zuletzt von Gerhard am Mo Aug 25, 2014 7:24 pm bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet (Grund : Bild von Moderator neu eingefügt)
Nach oben Nach unten
Mozart
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: 300. Geburtstag von Jakob Prandtauer   Mi Aug 13, 2008 11:09 pm

Das Markenmotiv zeigt ein Porträt des Künstlers Jakob Prandtauer. Aus der Taufmatrikel der bischöflichen Dekanatspfarre Zams bei Landeck in Tirol geht hervor, dass am 16. Juli 1660 dem Bergbauern Simon Prandtauer und seiner Frau Maria Lentsch in Stanz ein Sohn geboren wurde, der in der Taufe den Namen Jakob erhielt. Prandtauer erlernte in den Jahren 1677 bis 1680 beim Maurermeister Georg Asam in Schnann das Maurerhandwerk und erhielt von der Maurer- und Steinmetzzunft in Imst am 13. Jänner 1689 den Gesellenbrief. Mit 32 Jahren wurde er Maurermeister. Am 6. April 1702 erhielt er den Auftrag zum Neubau des Stiftes Melk, wo er einen der schönsten Barockbauten der Welt schuf. Mit 48 Jahren übernahm er die Nachfolge des berühmten italienischen Architekten Carlo Antonio Carlone, nach dessen Tod er unter anderem die großen oberösterreichischen Klöster Garsten, Kremsmünster und St. Florian vollendete. Der begnadete Künstler starb am 16. September 1726 in St. Pölten und wurde im dortigen Dom beigesetzt. Die in der Zeit vom 14. Mai bis 23. Oktober 1960 vom Stift Melk, der Landesregierung und der Stadtgemeinde Melk veranstaltete große Barockausstellung dokumentierte unter dem Titel "Jakob Prandtauer und seine Zeit" sein großes Werk.



Erscheinungsdatum: 16.07.1960
Druckart: Stichtiefdruck
Entwurf: Adalbert Pilch
Stich: Rudolf Toth
Druck: Österreichische Staatsdruckerei
Art: Sonderpostmarke


Zuletzt von Gerhard am Mo Aug 25, 2014 7:29 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet (Grund : Bild von Moderator neu eingefügt)
Nach oben Nach unten
Mozart
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: 100. Todestag von Friedrich Gauermann   Mi Aug 13, 2008 11:24 pm

Das Markenmotiv zeigt ein Porträt Friedrich Gauermanns nach einem Selbstbildnis des Künstlers aus dem Jahre 1837. Kaum ein Maler des 19. Jahrhunderts hat durch sein Leben eine so enge Verbindung zur bäuerlichen Welt des österreichischen Alpenlandes wie Friedrich Gauermann. Der Künstler wurde am 20. September 1807 auf dem Gut seiner Eltern in Scheuchenstein geboren. Vom Vater bereits früh in seinem zeichnerischen Talent unterstützt, besuchte er ab 1824 die Akademie und schloss diese bereits 1827 ab. In seiner Akademiezeit erwarb er sich seine überragenden Fähigkeiten auf dem Gebiet der Ölmalerei. Aus kunstgeschichtlicher Sicht erlebt man Gauermann als sensiblen Menschen von rascher, intuitiver Auffassung und reicher Phantasie. Unbekümmert um die zeitgebundene Kunstrichtung fand er daher schon in frühen Jahren ein natürliches und innerliches Verhältnis zur heimischen Umwelt. Aus demselben Geist erschließt sich ihm das Können der niederländischen Landschafts- und Tiermaler, die er im Pinselstrich täuschend nachzuahmen verstand. Diese bedeutende und geniale Malerpersönlichkeit des Biedermeiers starb am 7. Juli 1862.



Erscheinungsdatum: 06.07.1962
Druckart: Stichtiefdruck
Entwurf: Adalbert Pilch
Stich: Rudolf Toth
Druck: Österreichische Staatsdruckerei
Art: Sonderpostmarke

Nach oben Nach unten
Mozart
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: 50. Todestag Heinrich Angelis   Fr Aug 15, 2008 2:36 am

Die Österreichische Post- und Telegraphenverwaltung gab zum 50. Todestag des in ganz Europa anerkannten Porträt- und Bildnismalers Heinrich Angeli am 21. Oktober 1975 eine Sonderpostmarke heraus, die das hervorragende Schaffen dieses großen Malers in Erinnerung bringen sollte. Der Künstler wurde am 8. Juli 1840 in Ödenburg in Ungarn geboren. Schon frühe Porträts, die er im Alter von 13 und 17 Jahren malte, wiesen ihn als großes Talent aus. Vierzehnjährig wurde er bereits in die kaiserliche Akademie in St. Anna aufgenommen. In München entstand sein erstes großes Historienbild, "Maria Stuart bei der Verlesung ihres Todesurteils". In seinem eigenen Atelier folgten weitere Bilder, die ihm den Zugang zum Hof ermöglichten. Im Jahre 1862 kehrte er von München nach Wien zurück und wurde Mitglied der Gesellschaft der bildenden Künstler. Die Aristokratenfamilien überhäuften ihn mit Porträtaufträgen. Im Jahre 1870 wurde er Vorstand des Wiener Künstlerhauses. Die unter dem Protektorat Erzherzog Karl Ludwigs stehende Weltausstellung, auf der seine Werke gezeigt wurden, brachte ihm Weltgeltung ein. Er verkehrte an den europäischen Höfen und hielt die Persönlichkeiten dieser Zeit in seinen unverwechselbaren Porträts fest. Er starb am 21. Oktober 1925 an einer Lungenentzündung.



Erscheinungsdatum: 21.10.1975
Druckart: Stichtiefdruck
Entwurf: Adalbert Pilch
Stich: Alfred Nefe
Druck: Österreichische Staatsdruckerei
Art: Sonderpostmarke


Zuletzt von Gerhard am Mo Aug 25, 2014 9:05 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet (Grund : Bild von Moderator neu eingefügt)
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Serie - Moderne Kunst aus Österreich   Sa Aug 16, 2008 12:02 pm

Friedrich Stowasser (* 15. Dezember 1928 in Wien; † 19. Februar 2000 an Bord der Queen Elizabeth 2), besser bekannt als Friedensreich Hundertwasser, in Eigenkreation auch Tausendsassa Friedensreich Regentag Dunkelbunt Hundertwasser war ein österreichischer Künstler und Multitalent sowie ein entfernter Verwandter des Altphilologen Joseph Maria Stowasser.





- ein weiterer Wert:



Zuletzt von Tatjana Westermayr am So Sep 07, 2008 7:47 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Maler aus Österreich   Sa Aug 16, 2008 12:05 pm

Arik Brauer (* 4. Jänner 1929 in Wien; eigentlich Erich Brauer) ist ein österreichischer Maler, Grafiker, Bühnenbildner, Sänger und Dichter.



Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Maler aus Österreich   Sa Aug 16, 2008 12:07 pm

Wolfgang Hutter (* 13. Dezember 1928 in Wien) ist ein österreichischer Maler und Graphiker.

Hutter studierte 1945-50 an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei seinem Vater Albert Paris Gütersloh. Mit Ernst Fuchs, Rudolf Hausner, E. Jené und Fritz Janschka gründete er eine surrealistische Gruppe im Wiener Art-Club und war Gründungsmitglied der "Wiener Schule des Phantastischen Realismus". Seine artifizielle Bildwelt ist gekennzeichnet von künstlichen Gärten und märchenhaften Szenen in minutiöser Kleinarbeit und technischer Perfektion. Seit 1966 (o. Prof. 1974) an der Akademie der bildenden Künste, Wien.



Nach oben Nach unten
Mozart
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: 250. Geburtstag Franz Anton Maulbertsch   So Aug 24, 2008 10:06 am

Franz Anton Maulbertsch wurde 1724 in Langenargen am Bodensee geboren. Maulbertsch steht in einer Tradition, in der die Deckenmalerei des süddeutsch-österreichischen Raumes einen Höhepunkt erreichte. Sein Beitrag zur österreichischen Malerei des Spätbarocks bedeutete aber nicht nur Höhepunkt, sondern zugleich auch Wende. Er ist Höhepunkt in Bezug auf die Qualität der Maltechnik. Er bedeutet Wende, weil er versuchte, mit dieser Kunst den Anschluss an die Tendenzen der neuen Zeit des Klassizismus zu finden. Maulbertschs Vorliebe für religiöse Themen, sein tief gefühlter Vortrag, das geringe Vorhandensein heiterer und vor allem erotischer Themen weist ihn als Künstler aus, der nur ungern seine Beziehung zur hochbarocken Tradition löste. In Momenten seines Schaffens, beispielsweise beim Fresko von Halbthurn, ist er dem Rokoko ganz nahe. Er liebte das Übergreifen der Malerei auf Architekturelemente, forcierte das fast vollends zur Malerei werdende Gesamtkunstwerk, wie in der Piaristenkirche in Wien. Andernteils hatte Maulbertsch nicht übermäßig viel von der Leichtigkeit des Zeitstils. Offenbar fühlte er sich wohler bei den Darstellungen von Heiligengeschichten und Heiligenmartyrien. Doch er zeigte damit auch wieder Qualität: Er wollte seinem künstlerischen Temperament folgen und nicht dem Zeitgeist. Das Markenbild zeigt das Selbstporträt von Franz Anton Maulbertsch aus der Österreichischen Galerie.



Erscheinungsdatum: 07.06.1974
Druckart: Stichtiefdruck
Entwurf: Adalbert Pilch
Stich: Kurt Leitgeb
Druck: Österreichische Staatsdruckerei
Art: Sonderpostmarke


Zuletzt von Gerhard am Mo Aug 25, 2014 9:09 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet (Grund : Bild von Moderator neu eingefügt)
Nach oben Nach unten
Bios
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Angelica Kauffmann   Do Okt 02, 2008 8:46 pm

Angelica Kauffmann



Angelika Kauffmann (Maria Anna Angelika Catharina Kauffmann), engl. Angelica Kauffman, wurde am 30. Oktober 1741 in Chur, Freistaat Drei Bünde, geboren und starb am 5. November 1807 in Rom. Sie war eine schweizerisch-österreichische Malerin des Klassizismus.

Auf http://de.wikipedia.org/wiki/Angelika_Kauffmann gibt es weitere Infos.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Maler aus Österreich   Sa Nov 08, 2008 9:53 pm

- nochmals "Hundertwasser"

Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Maler aus Österreich   Sa Nov 15, 2008 11:39 am

Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Maler aus Österreich   So Dez 14, 2008 10:51 pm



Manfred Deix (* 22. Februar 1949 in St. Pölten, Niederösterreich) ist ein österreichischer Karikaturist, Grafiker und Cartoonist. In diesen Sparten arbeitet er sowohl als Zeichner als auch als Texter. Darüber hinaus betätigt Deix sich als Musiker und Krimiautor.

Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Adolf Tuma   Sa Feb 21, 2009 6:22 pm




Professor Adolf Tuma ist ein österreichischer Lithograf und Briefmarkengestalter.
Er arbeitet seit 1971 bei der Österreichischen Staatsdruckerei und lebt in der Niederösterreichischen Gemeinde Haslau-Maria Ellend.

Bekanntheit und internationale Anerkennung hat sich Tuma als Entwerfer von Briefmarken erworben. Seine Werke wurden von mehreren Postverwaltungen aufgegriffen und veröffentlicht, darunter die Postverwaltungen von Österreich, Liechtenstein, Luxemburg, Kuwait und San Marino.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Maler aus Österreich   

Nach oben Nach unten
 

Maler aus Österreich

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Motive :: Malerei-
Tauschen oder Kaufen