Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalFAQSuchenAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Seltsame Zähnung
von x9rf Gestern um 11:37 pm

» Briefmarken-Kalender 2018
von Gerhard Gestern um 7:49 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Gestern um 3:37 pm

» Zeppelinpost aus Brasilien
von balf_de Di Jun 19, 2018 10:33 pm

» Zu verschenken
von wilma Di Jun 19, 2018 8:57 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Di Jun 19, 2018 7:46 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Di Jun 19, 2018 7:13 pm

» Deutsch Österreich 1 Krone Blau 18000 Euro
von Gerhard Di Jun 19, 2018 1:12 pm

» Heilpflanzen
von klaber Di Jun 19, 2018 12:08 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Mo Jun 18, 2018 8:27 pm

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma So Jun 17, 2018 8:17 pm

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Juni 2018
von Michaela Sa Jun 16, 2018 6:47 am

» ? zu Doppelpostkarten
von wilma Fr Jun 15, 2018 8:28 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Fr Jun 15, 2018 11:22 am

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Fr Jun 15, 2018 8:31 am

» Portobelege aus Österreich
von gabi50 Do Jun 14, 2018 9:26 pm

» Kaindorf
von gabi50 Do Jun 14, 2018 8:38 pm

» Dauermarkenserie Kunsthäuser ab Mai 2011
von wilma Mi Jun 13, 2018 9:17 pm

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Mi Jun 13, 2018 4:01 pm

» Bilderwettbewerb im Juni 2018
von gabi50 Mi Jun 13, 2018 3:56 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Mi Jun 13, 2018 10:39 am

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Mi Jun 13, 2018 10:30 am

» Trachtenserie
von Gerhard Di Jun 12, 2018 11:09 pm

» Judendorf Strassengel
von gabi50 Di Jun 12, 2018 4:14 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von kaiserschmidt Di Jun 12, 2018 10:37 am

» Taxermäßigung im Grenzverkehr/Rayon Limitrophe = Grenzrayon
von kaiserschmidt Di Jun 12, 2018 10:28 am

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von wilma Mo Jun 11, 2018 8:12 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Mo Jun 11, 2018 7:09 pm

» Notmaßnahmen und Provisorien bei Postkarten 1945-1948
von wilma Mo Jun 11, 2018 6:34 pm

» Judenburg
von gabi50 So Jun 10, 2018 3:48 pm

» Österreich - Bosnien-Herzegowina
von gabi50 Do Jun 07, 2018 9:59 pm

» Bitte um Hilfe, Fiskalische Stempelmarke auf einer Ganzsache
von gabi50 Do Jun 07, 2018 4:28 pm

» Johnsbach
von gabi50 Di Jun 05, 2018 4:20 pm

» Die Portomarken der ERSTEN REPUBLIK
von kaiserschmidt Di Jun 05, 2018 9:28 am

» DIE ZEITUNGSMARKEN AUSGABE 1851
von Meinhard Mo Jun 04, 2018 6:55 pm

» Ältere Briefmarkensammlung
von A.S47 Mo Jun 04, 2018 5:54 pm

» Satzbriefe
von gabi50 Mo Jun 04, 2018 2:54 pm

» Lombardei-Venetien, Ausgaben 1863 und 1864
von muesli So Jun 03, 2018 11:56 pm

» Jagerberg
von gabi50 So Jun 03, 2018 3:38 pm

» Lombardei - Venetien 1850 - 1858
von muesli Sa Jun 02, 2018 9:04 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Fr Jun 01, 2018 8:46 pm

» Siegerbild im Mai 2018
von Michaela Fr Jun 01, 2018 6:10 pm

» 1. Ausgabe 1850/54 - Die 9 Kreuzer Type I
von Berni17 Fr Jun 01, 2018 8:38 am

» Type III (MP) - 10 Centesimi
von Berni17 Fr Jun 01, 2018 8:08 am

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von Berni17 Do Mai 31, 2018 6:27 pm

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 Do Mai 31, 2018 4:21 pm

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Do Mai 31, 2018 12:35 am

» Kriegsgefangenenpost II. Weltkrieg (Österreich)
von MaxPower Mi Mai 30, 2018 7:28 pm

» Damenbriefe
von gabi50 Mi Mai 30, 2018 4:41 pm

» Sammlerpost
von gabi50 Mi Mai 30, 2018 4:24 pm

» Innsbruck
von gabi50 Mi Mai 30, 2018 4:08 pm

» Private Briefumschläge Monarchie
von kaiserschmidt Mi Mai 30, 2018 10:03 am

» Werbeumschläge und -karten aus Österreich
von kaiserschmidt Di Mai 29, 2018 10:27 pm

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von wilma Di Mai 29, 2018 8:23 pm

» Bedarfspost Ganzsachen Österreich 1925-1938
von kaiserschmidt Di Mai 29, 2018 1:46 pm

» Hotelbriefe
von kaiserschmidt Mo Mai 28, 2018 10:11 pm

» Neuausgaben 2018 Deutschland
von Gerhard Mo Mai 28, 2018 6:39 pm

» Kakteen
von klaber Mo Mai 28, 2018 6:25 pm

» Igls.
von gabi50 Mo Mai 28, 2018 3:10 pm

» Die Freimarkenausgabe 1863/1864
von Berni17 Mo Mai 28, 2018 5:49 am

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Mai 27, 2018 8:47 pm

» Dispenser Rollenmarke
von wilma Sa Mai 26, 2018 5:24 pm

» Ischl
von gabi50 Sa Mai 26, 2018 3:25 pm

» NEU: Sondermarke EU Ratspräsidentschaft
von Gerhard Fr Mai 25, 2018 9:18 pm

» Zeitungsmarken Böhmen & Mähren
von jklang Fr Mai 25, 2018 5:24 pm

» NEU: Sondermarke 100. Todestag Peter Rosegger
von Gerhard Do Mai 24, 2018 8:18 pm

» NEU: Sondermarke Thayataler Tracht
von Gerhard Mi Mai 23, 2018 7:13 pm

» Leuchttürme
von klaber Mi Mai 23, 2018 5:27 pm

» Privatganzsachen 1.Republik
von kaiserschmidt Mi Mai 23, 2018 2:27 pm

» 125 Jahre Stanserhornbahn
von muesli Di Mai 22, 2018 8:47 pm

» Deutsche Privatpostmarken um 1900
von Meinhard Di Mai 22, 2018 8:15 pm

» Irdning
von gabi50 Di Mai 22, 2018 4:39 pm

» Änderung bei Briefzustellung ab Sommer 2018
von wilma Mo Mai 21, 2018 7:54 pm

» Sagen und Legenden
von wilma Mo Mai 21, 2018 6:26 pm

» Sonstige Feldpost Österreich
von kaiserschmidt Sa Mai 19, 2018 7:18 pm

» Freimarkenstempler
von kaiserschmidt Sa Mai 19, 2018 4:24 pm

» Ingering
von gabi50 Fr Mai 18, 2018 8:27 pm

» Sondermarke 800 Jahre Diözese Graz-Seckau
von Gerhard Fr Mai 18, 2018 6:44 pm

» Steuerpostanweisung - Frage
von gabi50 Fr Mai 18, 2018 3:57 pm

» Fragen zu Freimarken und Flugpostmarken
von kaiserschmidt Fr Mai 18, 2018 9:05 am

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Mai 2018
von Michaela Do Mai 17, 2018 7:50 am

» Österreich beschimpft EU?
von Markenfreund49 Do Mai 17, 2018 6:59 am

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von muesli Di Mai 15, 2018 11:43 pm

» Postablagestempel
von Gerhard Di Mai 15, 2018 11:26 pm

» Abarten, Verzähnungen und mehr......
von Angus3 Di Mai 15, 2018 10:28 am

» Ilz Oststeiermark
von gabi50 Mo Mai 14, 2018 7:21 pm

» Zensuren im Deutschen Reich bis 1945
von kaiserschmidt Mo Mai 14, 2018 10:34 am

» Erster Trans-Pazifik Flug mit Passagiere
von muesli Sa Mai 12, 2018 11:25 pm

» NEU: Sondermarke mit Zuschlag „Tag der Briefmarke 2018“
von nurso Sa Mai 12, 2018 8:18 pm

» Frage zu "Päckchen M"
von Gerhard Fr Mai 11, 2018 8:55 pm

» Deutsche Besetzungsausgaben im II. Weltkrieg
von nadelfee Fr Mai 11, 2018 5:21 pm

» Bilderwettbewerb im Mai 2018
von Polarfahrtsucher Fr Mai 11, 2018 3:57 pm

» Info-Mail - Mut zum Altpapiersammeln
von wilma Do Mai 10, 2018 8:07 pm

» Häuserl im Walde
von gabi50 Do Mai 10, 2018 6:03 pm

» Briefe der DDR
von kaiserschmidt Mi Mai 09, 2018 2:10 pm

» Österreichisches Post- und Telegraphenmuseum Eisenerz
von Gerhard Di Mai 08, 2018 11:24 pm

» Hohentauern
von gabi50 Mo Mai 07, 2018 4:19 pm

» Österreich - Ergänzungsmarke
von wilma So Mai 06, 2018 6:45 pm

» Wer kennt diesen Stempel?
von kaiserschmidt So Mai 06, 2018 3:25 pm


Teilen | 
 

 Patent von König Friedrich Wilhelm I.

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Patent von König Friedrich Wilhelm I.   Di Aug 19, 2008 6:58 pm

von Preussen vom 22. November 1729.

Der Inhalt des originalgetreu wiedergegebenen Patentes ist an sich nicht gerade von überragender Bedeutung für die Postgeschichte. Aber es tritt in diesem Druckstück doch so manches plastisch vor das Auge, in der äußeren Form sowohl wie im Inhalt, worüber man sich zunächst, wenn man den Erlaß irgendwo zitiert findet, kaum Gedanken macht.

Der Leser von heute würde eine Verordnung, wie sie hier entgegentritt, daß alle Fuhrwerke den Postwagen auszuweichen haben, vielleicht als eine einfache Straßenpolizeiverordnung bewerten, die den Aufwand einer besonderen drucktechnischen Ausstattung und der königlichen Unterschrift kaum lohnt und in einfacherer Form zur Kenntnis der Bevölkerung hätte gebracht werden können, etwa durch die Zeitungen oder durch Bekanntmachung der Ortsbehörden. Aber das Zeitungslesen war damals noch keineswegs solche Selbstverständlichkeit wie heute. Es gab nur wenig Zeitungen, und diese wenigen Zeitungen wurden nur von wenigen gelesen. Sie waren teuer, ihr Nachrichtendienst und ihre Verbreitung gingen langsam, und das Interesse der breiten Masse an öffentlichen Dingen war nicht stark. Für eine ortsbehördliche Bekanntmachung wiederum war der Inhalt denn doch zu wichtig. Es handelte sich um eine allgemeine Verkehrsordnung für das ganze Land, um ein königliches Gesetz, das jedermann kennen mußte. Und dafür gab es damals nur die eine wirksame Form des öffentlichen Aushangs, und zwar in einer Ausstattung, die stark ins Auge fiel und den Aushang schon rein äußerlich als ein königliches Gesetz erkennen ließ.

Nach oben Nach unten
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Die öffentlich auszuhängenden   Mi Aug 20, 2008 12:03 pm

preußischen Postverordnungen hatten an der Wende vom 17. zum 18. Jahrhundert in der Regel noch eine Form, die sich an mittelalterliche Urkunden anlehnte: die Größe eines aufgeklappten Foliobogens (ca. 30 x 40 cm), ein ganz großer, durch Ranken verzierter Anfangsbuchstabe, die obersten zwei oder drei Reihen des Textes in großen, mit jeder Zeile kleiner werdenden Lettern.

Seit 1717 ist der ganz große Anfangsbuchstabe mitunter nicht bloß durch Ranken verziert, sondern in ein Landschaftsbild eingesetzt, und seit 1718 ist die Regel überhaupt nicht mehr die Plakatform, sondern die Heftform (Titelblatt und mehrere Folioseiten Text), und auf der ersten Textseite befindet sich meistenteils eine mit Sorgfalt und Liebe ausgeführte Kopfleiste. Diese Kopfleisten gehen anscheinend nicht auf ein amtliches Muster zurück, sondern auf Entwürfe der verschiedenen Hofbuchdrucker. Als solche erscheinen im 18. Jahrhundert Christoph Süßmilch, Gotthard Schlechtiger, Gotthard Schlechtigers Witwe, Albrecht Gäbert, Andreas Rüdiger, George Jakob Decker und Georg Decker.

Als Mittelstücke der Kopfleiste erscheinen verschiedene Motive: der Stern des Ordens vom Schwarzen Adler, der reitende Postillion, Schilder mit dem königlichen Namenszug, der preußische Adler und das große preußische Staatswappen.

In der ersten Hälfte des Jahrhunderts sind die Kopfleisten noch in barocken Formen gehalten. In der Mitte des Jahrhunderts wandelt sich der Stil zum Rokoko, z. T. in sehr zierlicher Ausführung. Interessant ist u. a., daß die durch die französische Postregie veranlaßte zweisprachig gedruckte große programmatische Postverordnung Friedrichs des Großen vom 11.4.1766 über ihrem deutschen Text das große preußische Staatswappen mit zwei wilden Männern hat, über ihrem französischen aber eine neu entworfene zierliche Rokokoleiste. Nach Friedrichs des Großen Tod werden die Kopfleisten seltener und, soweit nicht alte Entwürfe wieder benutzt werden, "häßlicher"; und im Anfang des 19. Jahrhunderts hören sie ganz auf. Allenfalls erscheint noch ein kleines Wappen oder ein einfacher Adler.

Das hier wiedergegebene Patent ist noch in barockem Stil gehalten und vom Hofbuchdrucker Andreas Rüdiger gedruckt.

Nach oben Nach unten
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: In der Abfassung der Edikte   Do Aug 21, 2008 6:57 pm

herrscht bis zur Zeit Friedrichs des Großen noch ein gewisser pomphafter Stil vor, bei dem die Anordnung begründet und die Verwerflichkeit der Zuwiderhandlung besonders betont wird. Unter der Regierung Friedrichs des Großen wird der Stil allmählich sachlicher und trockener, bis er um die Wende zum 19. Jahrhundert ganz schlicht verordnungsmäßig ist.
Nach oben Nach unten
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Nun zum Inhalt des Patents:   Do Aug 21, 2008 7:05 pm

Er ist ein Glied in der Kette der Verordnungen zur Ausbildung des Fahrpostwesens und des Postrechts.

Über das Entstehen der fahrenden Posten in Brandenburg-Preußen fehlt es an genauen Nachrichten. Anzunehmen ist, daß sie etwa um das Jahr 1680 entstanden sind, also noch zu Lebzeiten des Großen Kurfürsten, und zwar nach und nach, teils als Nachfolgerinnen landesherrlich genehmigter regelmäßiger Privatfuhren, die zur Postbeförderung mit benutzt wurden, teils durch Umwandlung der alten Reitposten, bei denen das Brieffelleisen für ein Reitpferd zu schwer gworden war. Um 1690 war die Einrichtung fahrender Posten bereits auf den wichtigeren Kursen des Landes durchgeführt. Sie wurde aber immer noch weiter getrieben, bis 1712, als am 10.8. die erste preußische Postordnung erschien, die Fahrposten auf allen Kursen der Monarchie das Normalbeförderungsmittel waren, neben dem Reitposten nur noch auf den wichtigsten und verkehrsreichsten Kursen als Schnellbeförderungsgegelegenheit für reine Briefpost verkehrten.

Nach oben Nach unten
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Die Umstellung   Do Aug 21, 2008 10:04 pm

der brandenburgisch-preußischen Posten auf den Fahrbetrieb war aber nicht einfach eine technische Maßnahme, leitete vielmehr eine ganz neue Epoche im Postwesen ein.

Sie hatte eine erweitere Betätigung der Post in neuen Betriebszweigen zur Folge, nämlich außer der Briefbeförderung auch eine Beförderung von Personen, Gütern und Geldern; und diese erweitere Betätigung warf wieder eine ganze Reihe neuer Probleme auf, die irgendwie gelöst werden mußten, z. B. die Bedingungen der Personenbeförderung, Neuregelung und Extrapostwesens, Versandbedingungen für Güter und Gelder, Postzwang, Gewährleitsung, Tarifwesen, Fahrzeugbau, Straßenunterhaltung, Straßenvermessung, Geschwindigkeitsregelung. Diese Probleme konnten aber keineswegs von Anfang an gleich in ihrem vollen Umfang, mit allen ihren Konsequenzen und mit allen Bindungen, die sie untereinander hatten, erkannt werden. Vielmehr suchte man längere Zeit hindurch immer nur den Einzelerscheinungen, in denen man eine Gefahr für die Weiterentwicklung des Landespostwesens sah, mit Edikten beizukommen, bis in der Postordnung von 1712 zum erstenmal eine Allgemeinregelung erfolgte. Die Postordnungsbestimmungen von 1712 waren aber auch ihrerseits kein endgültiger Abschluß. Auch sie erfuhren wiederum eine Weiterbildung durch Edikte und Patente, deren Inhalt schließlich in der Postordnung von 1782 abermals in allgemeingültiger Form zusammengefaßt wurde.
Nach oben Nach unten
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Als Beispiel mag die Entwicklung vom Postregal zum Postzwang dienen:   Fr Aug 22, 2008 10:01 pm

Solange die Staatspost nur reitende Postillione für Nachrichtenbeförderung unterhielt, genügte die ursprüngliche Auslegung des Begriffes Postregal, daß allein der Herrscher das Recht habe, Beförderungsangelegenheiten einzurichten, bei denen mit Wechsel von Roß und Mann gearbeitet wurde. Denn mit dieser Auslegung war die Erfassung der großen Masse des Fernbriefverkehrs für die Post sichergestellt. Als die Fahrposten eingerichtet wurden, mußte, um die neue Postengattung einigermaßen rentabel zu machen, der Personen- und Kleingüterverkehr auf die Post gezogen werden, und zwar, da Gebührenpolitik allein dazu nicht ausreichte, mit einem gewissen Zwang. Es wurden also den privaten Frachtführern und Kutschern auf den Poststraßen Beschränkungen auferlegt, erst durch Konzessionsbedingungen, dann durch allgemeine Verbote. Weiter zeigte sich aber, daß der Personen- und Kleingüterverkehr auf den Posten seinerseits leicht dazu mißbraucht werden konnte, der Post den Einzelversand der Briefe zu entziehen, indem sich Leute fanden, die Briefe sammelten und sie in Postpaketen oder im Reisegepäck auf billigere Weise an den Bestimmungort schafften, so daß sie in der Briefbeförderung der Post mit deren eigenen Mitteln Konkurrenz machten. Es mußte also das Briefsammeln und die Mitnahme von Briefen durch Postreisende verboten und unter Strafe gestellt werden. Als die Strafbestimmungen gegen Briefsammler und Briefbeförderer sich als unzulänglich erwiesen, mußten sie auch auf den Empfänger ausgedehnt werden, weil die Portozahlung normalerweise dem Empfänger oblag und dieser damit der Hauptnutznießer der Portohinterziehungen war. So entstanden aus Verboten an Gewerbetreibende, Absender, Sammler und Empfänger etappenweise die Postzwangsbestimmungen, welche der Post die Beförderung gewisser Dinge als Sonderrecht vorbehielten.

Nach oben Nach unten
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: In ähnlicher Weise   So Aug 24, 2008 10:56 pm

entstanden aus dem Wettbewerb des Kutschergewerbes die Vorschriften über Personenbeförderung.

Der zunehmende Personenverkehr, den die regelmäßigen Postwagen allein nicht mehr bewältigen konnten, gab Anlaß zur Neureglung des Extrapostwesens. Der Mißbrauch des Extrapostwesens zum Schaden der ordinären Fahrposten führte wiederum zur Gestellung von Beiwagen zu den regelmäßigen Posten usw.

Die Gewährleistung ergab sich aus der Übernahme von Leistungen, die ehedem ein freies Gewerbe gewesen waren und als solches den Bestimmungen des bürgerlichen Rechts unterlagen. Die Fahrposttarife, ursprünglich in Anlehnung an die Brieftarife aufgebaut, dann systematische nach Meilenentfernung, Gewicht und Wert gestaffelt, führten zu einer Straßenvermessung. Die Zugrunderegelung richtig vermessener Meileneinheiten brachten die Forderung einer bestimmten Beförderungsgeschwindigkeit auf die Tagesordnung, und die Bestrebungen, eine einheitliche Beförderungsgeschwindigkeit zu erreichen, führten ihrerseits wieder zu Wegeverbesserungen und zur Vervollkommnung des Wagenbaues.

So hat sich immer eins aus dem anderen ergeben, und es kann daher nicht wundernehmen, wenn der Aufbau der modernen postalischen Bestimmungen nicht in einem einmaligen Anlauf durch ein umfassendes Gesetz erfolgte, sondern in vieljähriger allmählicher Entwicklung, die niemals abgeschlossen war und niemals abgeschlossen sein wird. Die Etappen auf dem Wege zur Bildung eines solchen Postrechts waren jederzeit zunächst Einzelverordnungen, die dann von Zeit zu Zeit zu organischen Gesetzen und Reglements zusammengefaß wurden. Im 18. Jahrhundert waren es in erster Linie noch die oben beschriebenen landesherrlichen Postpatente, -edikte und -verordnungen, die niemals als Postkuriosa, sonder als wichtige Bausteine zur Bildung eines modernen Postrechts anzusehen sind.

Ein solcher Baustein ist auch das hier abgedruckte Patent König Friedrich Wilhelms I.

Nach oben Nach unten
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Das Patent fällt in das Gebiet   Di Aug 26, 2008 8:22 pm

der Festlegung und Erhaltung einer bestimmten Fahrgeschwindigkeit. Eine solche war um jene Zeit schon an sich nicht leicht, weil der Straßenzustand nur zu sehr vom Wetter und von der Jahrezeit abhing.

Da der Bau von Chausseen, der diesem Zustand ein Ende machte, in Preußen erst am Ausgang des Jahrhunderts begann, mußte man zur Zeit Friedrich Wilhelms I. und Friedrichs des Großen noch mit kleinen Heilmitteln arbeiten, z. B. verstärkter Bespannung der Wagen bei schlechten Wegen, Ordnungsstrafen für die Postillione, Verringerung der Stationsaufenthalte durch Einschränkung des Wagenwechsels. Auf diesem Felde lag auch die Frage des Ausweichens auf der Poststraße. Die Poststraßen waren damals von recht verschiedener Qualität. Es gab, namentlich in der nadelwaldreichen Tiefebene, Straßen von zehn Meter Breite mit Gras- und Heidekrautdecke und mehreren ausgefahrenen Gleisen, und auf solchen Straßen war die Ausweichfrage nicht besonders dringlich. Es gab aber auch schmale Wege mit Stein- oder Knüppeldämmen und Seitengräben, auf denen nur gerade zwei Wagen nebeneinander Platz hatten. Auf solchen Wegen mußten die schwer beladenen und im Schritt fahrenden Frachtwagen, Heu- und sonstigen Erntewagen unbedingt scharf auf die Seite fahren, wenn der Postwagen, der seine planmäßige Geschwindigkeit einhalten mußte, vorbeikommen sollte. än
Nach oben Nach unten
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Wahrscheinlich   Mi Aug 27, 2008 11:09 am

hat es hierüber im Lauf der Zeit so viele eigensinnige Kutscherstreitigkeiten gegeben, daß es eines allgemeinen strengen Landesgesetzes bedurfte. Da es sich in den meisten Fällen um das Vorbeilassen eines von hinten kommenden Postwagens handelte, war ein gut hörbares amtliches Signal unerläßlich, und dazu wurde das Posthorn benutzt, das ursprünglich bei den Reitposten nur den Zweck gehabt hatte, der Pferdewechselstation schon von weitem die Annäherung des Postillions anzukündigen, damit die Wechselpferde rechtzeitig bereit gehalten wurden.

Mit der Bestimmung des Posthornsignals als Aufforderung zum Ausweichen wurde nebenbei wieder einem anderen Mißstand die Tür geöffnet, nämlich dem, daß Standespersonen king ihre Kutscher ebenfalls mit Hörnern ausstatteten und Signale blasen ließen. Dem mußte dann wieder durch Edikte gegen den Mißbrauch des Posthorns gesteuert werden; und in diesem Punkt war die preußische Regierung sehr streng, auch gegen Herren von hohem Stand.
Nach oben Nach unten
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Das Ausweichen auf Grund des Posthornsignals   Mi Aug 27, 2008 12:00 pm

war bereits in der Postordnung von 1712 gesetzlich vorgeschrieben, wurde aber offenbar auch nachdem immer noch schlecht befolgt, sei es, daß das Gebot nicht überall bekannt war, was bei dem ständigen Hinzukommen neuer Poststraßen verständlich wäre, sei es, daß die Frachtwagenkutscher und Bauern sich aus Eigensinn absichtlich dickfellig zeigten. Jedenfalls war 1729 wieder einmal Anlaß, das Gesetz in eindringlicher Form in Erinnerung zu bringen, was mit dem Patent geschah.
Nach oben Nach unten
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Die Bestimmung erscheint   Mi Aug 27, 2008 8:22 pm

später wieder in der Postordnung von 1782 (Abschnitt 1, § 5) mit der Ergänzung, daß die ordinären Posten den Extraposten vorgehen, daß also auch die Extraposten den ordinären Posten auszuweichen haben, und im Allgemeinen Landrecht (Teil 2, Titel 15, Abschnitt 4 §§26 und 226). Auf die Befolgung der Vorschrift wurde noch im Anfang des 19. Jahrhunderts mit Strenge gehalten. Straffreiheit gab es nur bei physischer Unmöglichkeit des Ausweichens, z. B. in engen Hohlwegen, wo schlechterdings kein Platz für zwei Wagen war.
Nach oben Nach unten
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Als der Bau   Do Aug 28, 2008 12:25 am

von Chausseen begann, wurde für die neuen Kunststraßen eine Milderung verfügt und zwar duch das Chaussee-Edikt vom 18.4.1792, § 21, Nr. 11 und 12. Dort wurde festgesetzt, daß "die Postillons auf den Chausseen

a) den vor ihnen fahrenden Fuhrwerken frühzeitig durch Hornblasen das Zeichen zum Ausbeugen geben,

b) nur allein den ihnen begegnenden schweren Last- und Frachtwagen rechts, oder wo der Provinzialgebrauch es mit sich bringt, links ausbeugen sollen, so viel ohne Nachtheil des Postfuhrwerks geschehen kann, auch

c) zur Schonung der Chausseen nicht auf der Mitte derselben fahren dürfen".
Nach oben Nach unten
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Später, mit dem Aufkommen der Eisenbahnen,   Do Aug 28, 2008 8:44 pm

der Vermehrung der Chausseen und der Verringerung der Posten auf Landstraßen ist das besprochene Vorrecht der Posten immer unwichtiger geworden. Es ging zwar noch in die Postgesetze Preußens, des Norddeutschen Bundes und des Deutschen Reichs über, hatte aber in der Hauptsache nur noch innerhalb der Städte praktische Bedeutung. Hier wurde es allerdings noch immer festgehalten und zeitweilig sogar dahin ausgelegt, daß Schienenstraßenbahnen, für die ein Ausweichen nicht in Frage kam, u. U. wenigsten anhalten müßten, um einen Postwagen vorbeizulassen. Auch nach dem Aufkommen der Kraftwagen und der Regelung des Kraftwagenverkehrs durch Reichsverordnung hielt man noch lange an der Ausweichpflicht den Postwagen gegenüber fest, weil die Sonderbestimmung des Postgesetzes der Reichsverordnung formell vorging. Erst 1933, durch das Gesetz zur Änderung der Regelung des Kraftfahrzeugverkehrs (13.12.1933) wurde der § 19 des Postgesetzes, der das Ausweichen vorschrieb, als entbehrlich aufgehoben. Die Postwagen gehörten aber auch nachdem immer noch zu den sogenannten "Wegerechtsfahrzeugen", d. h. zu denjenigen Fahrzeugen, die öffentliche Aufgaben zu erfüllen hatten und denen andere Fahrzeuge Platz machen mußten (Reichs-Straßenverkehrs-Ordnung vom 28.5.1934 §32, 3), bis beim Erlaß der Straßenverkehrsordnung vom 13.11.1937 auch diese Bevorzugung fiel.

Strafrechtlich interessant ist bei den Ausweichverboten der früheren Jahrhunderte noch, daß die Strafe für Nichtausweichen von den Behörden der Straßenpolizei verhängt wurde, während sonst die Gerichtsbarkeit in postaltischen Angelegenheiten bis in die napoleonische Zeit ausschließlich dem Generalpostamt zustand.

* * *
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Patent von König Friedrich Wilhelm I.   

Nach oben Nach unten
 

Patent von König Friedrich Wilhelm I.

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Postgeschichte :: Altdeutschland-
Tauschen oder Kaufen