Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 10:13 pm

» DDR Marken mit Lack
von ruraeder Gestern um 5:30 pm

» Sagen und Legenden
von gabi50 Gestern um 5:02 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Gestern um 10:45 am

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma Mo Jul 24, 2017 11:02 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb August 2017 
von Michaela Mo Jul 24, 2017 9:24 am

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 So Jul 23, 2017 6:16 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 So Jul 23, 2017 5:36 pm

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Jul 23, 2017 5:29 pm

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Angus3 So Jul 23, 2017 4:06 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt So Jul 23, 2017 11:16 am

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von wilma Sa Jul 22, 2017 9:09 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Sa Jul 22, 2017 6:55 pm

» Suche Deutsche marken
von Jurek Sa Jul 22, 2017 5:12 pm

» Vögel
von Markenfreund49 Fr Jul 21, 2017 8:03 am

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Fr Jul 21, 2017 12:36 am

» Sammlerpost
von wilma Do Jul 20, 2017 8:05 pm

» Was ist meine Sammlung Wert
von Dispo112 Mi Jul 19, 2017 4:26 pm

» "Österreich im Juni 1945"
von x9rf Di Jul 18, 2017 1:18 am

» Zeppelin LZ 127 + Hindenburg
von kaiserschmidt Mo Jul 17, 2017 9:16 pm

» Schlossfestspiele Langenlois
von Gerhard So Jul 16, 2017 10:48 pm

» Abarten, Verzähnungen und mehr......
von Angus3 So Jul 16, 2017 10:01 pm

» Schönes Österreich
von wilma So Jul 16, 2017 6:27 pm

» Berlin - Brandenburg (OPD Potsdam) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 So Jul 16, 2017 4:10 pm

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 So Jul 16, 2017 2:54 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im Juli 2017 
von Michaela So Jul 16, 2017 10:21 am

» unbekannt Memel Abart
von Brietolt So Jul 16, 2017 8:12 am

» Schmetterlinge - Kleine bunte fliegende Juwele
von Markenfreund49 So Jul 16, 2017 7:30 am

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von x9rf Sa Jul 15, 2017 11:07 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Sevilla
von balf_de Sa Jul 15, 2017 8:47 pm

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Sa Jul 15, 2017 7:47 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von Markenfreund49 Sa Jul 15, 2017 4:25 pm

» Briefmarke UNO Wien von 1982
von Kontrollratjunkie Sa Jul 15, 2017 12:43 am

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Do Jul 13, 2017 6:08 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von gabi50 Mi Jul 12, 2017 7:00 pm

» Bitte um Mithilfe Bewertung / Wert Rumänische Briefmarken
von x9rf Di Jul 11, 2017 11:29 pm

» Der Untergang der 1. Republik
von Gerhard Di Jul 11, 2017 12:02 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Di Jul 11, 2017 12:19 am

» Briefmarken mit Bud Spencer
von Gerhard Mo Jul 10, 2017 10:57 pm

» Weisser Fleck auf Michel-Nummer 136 West-Sachsen
von Hannoverhell Mo Jul 10, 2017 8:09 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von gabi50 Mo Jul 10, 2017 2:29 pm

» Welcher Stempel bitte?
von Markenfreund49 So Jul 09, 2017 10:32 am

» Bilderwettbewerb im Juli 2017
von wilma Sa Jul 08, 2017 6:45 pm

» Karten mit bildgleichen Briefmarkenausgaben
von wilma Sa Jul 08, 2017 6:09 pm

» 150 Jahre ungarische Briefmarken-Ausgaben
von Gerhard Sa Jul 08, 2017 10:30 am

» Sondermarkenblock „Freimarken 1867“
von Gerhard Sa Jul 08, 2017 9:54 am

» Ganzsachen Österreich Spezialkatalog und Handbuch
von gabi50 Fr Jul 07, 2017 8:38 pm

» Die Auslandsexpreßgebühr ab 1.9.1918
von kaiserschmidt Fr Jul 07, 2017 10:32 am

» Besonderheiten der Philatelie
von Jurek Fr Jul 07, 2017 7:31 am

» Einspänniger Landpostwagen
von Gerhard Do Jul 06, 2017 12:13 pm

» Berlin Stalin Allee
von loksche Mi Jul 05, 2017 10:19 am

» Sudetenland - Ausgaben für Rumburg
von Angus3 Mo Jul 03, 2017 10:35 pm

» Gedenkblätter und Vignetten
von kaiserschmidt Sa Jul 01, 2017 8:35 pm

» Tschechoslowakei
von kaiserschmidt Sa Jul 01, 2017 8:27 pm

» Postmeistertrennung 69X A a oder c ?
von Hannoverhell Fr Jun 30, 2017 12:52 pm

» Oberschlesien Michel - Nummer 38 mit Falschaufdruck
von Kontrollratjunkie Fr Jun 30, 2017 12:24 am

» Stempelprovisorium Wien 1945 - echt oder falsch
von kaiserschmidt Do Jun 29, 2017 6:57 pm

» Krähenattacke - Postauslieferung eingestellt
von Gerhard Do Jun 29, 2017 12:24 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro
von balf_de Mi Jun 28, 2017 4:35 pm

» amtliche Ganzsachen mit privatem Wertzudruck
von kaiserschmidt Mo Jun 26, 2017 11:15 am

» Flugpostausgabe 1947
von wilma So Jun 25, 2017 6:23 pm

» Marke ohne Wertangabe
von Markenfreund49 So Jun 25, 2017 8:44 am

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Jun 25, 2017 1:21 am

» Kanada
von x9rf Sa Jun 24, 2017 1:50 am

» Taxstempel
von x9rf Sa Jun 24, 2017 1:16 am

» Teilnehmer für Poststudie gesucht
von Markensammler Fr Jun 23, 2017 12:28 pm

» UNFICYP
von x9rf Fr Jun 23, 2017 1:40 am

» Mischfrankatur Deutschland-Österreich
von kaiserschmidt Do Jun 22, 2017 9:59 am

» Postdienststempel
von x9rf Do Jun 22, 2017 12:05 am

» Posthilfsstellen-Stempel
von x9rf Mi Jun 21, 2017 11:45 pm

» Postbegleitadressen mit fiskalischem Werteindruck
von gabi50 Mi Jun 21, 2017 6:08 pm

» Österreich - Kreta und Levante
von Meinhard Mi Jun 21, 2017 6:04 pm

» K.u.K. Feldpost, ungar. Begleitadresse
von gabi50 Mi Jun 21, 2017 4:53 pm

» 3430 Tulln - Briefmarkenschau 1998
von x9rf Di Jun 20, 2017 12:16 am

» Österr. Bundesheer im Kosovo-Friedens-Einsatz
von x9rf Mo Jun 19, 2017 11:34 pm

» Österr.Bundesheer im Zypern- Friedenseinsatz
von x9rf Mo Jun 19, 2017 11:16 pm

» Österr. Bundesheer im Bosnien-Friedenseinsatz
von x9rf Mo Jun 19, 2017 10:39 pm

» Ungestempelte aber eingeklebte Marken wertlos?
von Gerhard Mo Jun 19, 2017 10:10 pm

» Sammlergerecht stempeln - Aufkleber
von wilma Mo Jun 19, 2017 7:10 pm

» Übung Granit 2000
von x9rf Mo Jun 19, 2017 9:54 am

» United Nations Austrian Field Hospital in Iran
von x9rf So Jun 18, 2017 11:46 pm

» 30 Jahre Österreichische UN-Soldaten im Dienste des Friedens
von x9rf So Jun 18, 2017 8:32 pm

» Michel Österreich-Spezial 2017
von kaiserschmidt Fr Jun 16, 2017 6:31 pm

» Rotes Kreuz
von wilma Fr Jun 16, 2017 5:15 pm

» Gratisexemplar von Philapress - Social Philately
von wilma Fr Jun 16, 2017 4:31 pm

» Besonderer nicht alltäglicher Stempelabschlag
von x9rf Fr Jun 16, 2017 2:50 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im Juni 2017
von Michaela Fr Jun 16, 2017 8:39 am

» Freimarken "Kleines Staatswappen im Achteck", Ausgabe IV
von Kontrollratjunkie Fr Jun 16, 2017 1:20 am

» Freimarken "Kleines Staatswappen im Achteck", Ausgabe II
von Kontrollratjunkie Fr Jun 16, 2017 1:09 am

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Fr Jun 16, 2017 12:48 am

» Weine und Weinbau in aller Welt
von Gerhard Mi Jun 14, 2017 11:21 pm

» Südamerikafahrt 1930 (Rundfahrt-) Post nach Friedrichshafen"
von balf_de Di Jun 13, 2017 6:43 pm

» Sonderpostamt in 4411 Christkindl
von kaiserschmidt Di Jun 13, 2017 10:55 am

» Kriegsgefangenenpost II Weltkrieg
von wilma Mo Jun 12, 2017 8:17 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Mo Jun 12, 2017 7:44 pm

» Bilderwettbewerb im Juni 2017
von Michaela Mo Jun 12, 2017 5:29 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von wilma Sa Jun 10, 2017 7:16 pm

» Schweiz – Gratis- «WebStamp»-Briefmarken an alle Haushalte
von kawa Sa Jun 10, 2017 7:07 pm

» UN-Einsatz im Nahen Osten
von x9rf Sa Jun 10, 2017 9:48 am


Austausch | 
 

 Die Kaiserin und die Postreform

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Die Kaiserin und die Postreform   Sa Sep 06, 2008 2:10 pm

Nach dem Tode Karls VI. übernahm seine Tochter Maria Theresia die Regierung der Erbländer. Die als ebenso warmherzig wie klug bekannte Regentin widmete allen dem Volks- und Staatswohl zugedachten Einrichtungen größte Aufmerksamkeit, hatte aber insofern vielfach gebundene Hände, als die durch Kriege beanspruchten Staatskassen zumeist leer waren.

1743 legte Maria Theresia die Rechte des Hofpostmeisters neu fest; dabei verlor dieser Würdenträger praktisch alle Privilegien, die sich aus dem ausübenden Postdienst ergaben. Es war ihm beispielweise u. a. auch nicht mehr gestattet, Postmeister anzustellen, zu beeiden, zu bestrafen oder vom Dienst zu entheben. Mit Ungnade hatte diese grundlegende Reform nichts zu tun. Maria Theresia betonte vielmehr, daß lediglich das öffentliche Interesse für ihre Maßnahmen ausschlaggend war.

Eine neue Postordnung erging 1748, die allerdings mit dem Inhalt jener von 1662 und 1695 zum Teil übereinstimmte. Gewisse Modifikationen betrafen insbesondere das Stationswesen und den Reisedienst, wobei sich für die Postmeister etliche Privilegien ergaben. Neu war die Beförderung der Reisenden zu Wagen mit Pferdewechsel auf Poststrecken für Rechnung der Postmeister (Extrapost).

Im Sinne der genannten Postordnung führte Freiherr von Lilien 1749 die ersten "Postwagen" in Wien ein, mit denen Reisende und Fahrpostsendungen aller Art regelmäßig befördert werden konnten.

Die erste dieser "Diligencen" wurde am 1. Juni 1749 von Wien nach St. Pölten abgefertigt. Bald darauf befuhren sie die Routen nach Brünn und Olmütz bzw. Iglau, Prag und die über Linz nach Regensburg führende alte Poststraße.

Als schon ein Jahr später eine stattliche Anzahl von Diligencen auf Reisen war, richtete man für diesen neuen Dienst eine besondere Fahrpostanstalt ein, die "k. k. Hauptwagenexpedition"; ihr waren in wichtigen anderen Ortschaften "Postwagen-Expeditionen" unterstellt.
Nach oben Nach unten
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Zur Beschleunigung des   Sa Sep 06, 2008 2:29 pm

in- und ausländischen Briefwechsels wurden zwischen Wien einerseits und den Hauptorten der Erbländer andererseits täglich "reitende Posten" (Jounalieren) eingeführt. Im Jahr 1750 kursierten solche Posten schon zwischen Wien und Graz, Prag, Brünn, Ölmütz, Znaim und Preßburg. In Städten und Märkten, in denen sich keine Poststelle befand, besorgten eigens aufgenommene Briefeinsammler den Annahmedienst.
(Verfügung über Postpferde von 1750):
Nach oben Nach unten
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Maria Theresia dehnte   Sa Sep 06, 2008 2:35 pm

das Postmonopol übrigens auch auf die Fahrpost aus und beseitigte damit den vor Verwendung von Wagen bestehenden Zustand, daß Pakete von der Postbeförderung überhaupt ausgeschlossen waren. Der Neuregelung zufolge mußten Geldsendungen und Frachtstücke bis einschließlich 20 Pfund überall dort, wo Postkurse existierten, diesen Kursen zur Beförderung übergeben werden.

(Maria Theresia (1717-1780), hier im Alter von elf Jahren.)
Nach oben Nach unten
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Die "Kleine Post" in Wien   Sa Sep 06, 2008 8:16 pm

1772 bewilligte Maria Theresia die Errichtung einer Postanstalt für Wien, der sogenannten "Kleinen Post". Das Privilegium dafür erhielt zuerst Josef Hardy auf die Dauer von zehn Jahren. Damit ging er die Verpflichtung ein, in der Stadtmitte ein Hauptpostamt und an geeigneten Stellen eine Anzahl Unterämter einzurichten und für die regelmäßige Postbeförderung vorzusorgen.

Wenn man bedenkt, das die Kaiserin 16 Kinder gebahr, dann ist das schon eine bemerkenswerte Leistung.
Nach oben Nach unten
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Im Volksmund wurde   Sa Sep 06, 2008 8:22 pm

dieses Unternehmen bald "Klapperpost" genannt, weil sich die Briefboten mittels einer Holzklapper bei der Bevölkerung bemerkbar machten.
Nach oben Nach unten
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Diese besonders privilegierte   Sa Sep 06, 2008 10:11 pm

Anstalt bestand bis 1785, dann ging sie bis 1830 in die Verwaltung des Obersten Hofpostamtes über. Hinterher erhielt Wien eine eigene amtliche Stadtpost.
Nach oben Nach unten
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Eine der Wiener "Kleinen Post" ähnliche Institution etablierte sich 1795 (Ende 1849) auch in Graz;   So Sep 07, 2008 11:33 am

einige Jahre vorher mußte ein analoges Unternehmen in Prag (1782 - 1788) liquidiert werden.

Innerhalb der Verwaltungsreformen ließ Maria Theresia in Wien eine besondere Kontrollbehörde für Postangelegenheiten schaffen, die "Post-Hof-Buchhaltung". Sie hatte das Expeditions- und Rechnungswesen neu zu regeln.

Nachstehend: Die räumliche Entwicklung Österreichs als Großmacht:
Nach oben Nach unten
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Bedeutende Veränderungen   So Sep 07, 2008 7:50 pm

auf höchster Verwaltungsebene brachte die sogenannte Haugwitz'sche Verwaltungsreform. Ihr zufolge oblag die Leitung des Postwesens nunmehr dem "Directorium in publicis et cameralibus", allerdings mit Ausnahme der Staats- und geheimen Angelegenheiten, in welchen das Oberste Hofpostamt und die übrigen Poststellen weiterhin dem Geheimen Hof- und Staatskanzler unterstellt waren.

links: Finanz- und Verwaltungsfachmann Graf Haugwitz
rechts: Diplomat und Staatskanzler Fürst Kaunitz
Nach oben Nach unten
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Die Leitung des Directoriums   So Sep 07, 2008 7:58 pm

lag in Händen des Grafen Wilhelm von Haugwitz; die eigentliche Postverwaltung führte jedoch die "Subdelegierte k. k. Oberpostkommission" (späterer Namen: in Postsachen subdeligierte Hofkommission), die aus dem Obersten Hof- und Erblandpostmeister, also dem Grafen von Paar, als Vorsitzenden und sechs Beamten bestand. Die Kommission hatte alle Anträge und Beschlüsse zu Protokoll zu bringen und dieses dem Directorium zuzuleiten, das sodann wichtige Sachen der Kaiserin zur Kenntnis brachte.
(Threadtext in Anlehnung an Heft 1/79, Archiv für deutsche Postgeschichte. Bilder Eigenbesitz. - Frei - )


* * *
Nach oben Nach unten
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Auf der Briefmarke   Di Sep 09, 2008 4:11 pm

ganz links, hinter seiner Mutter, ist Joseph II. (später Römischer König) zu erkennen.

Joseph war noch nicht zehn Jahre alt, als man in Europa begann, auf seine Hand zu spekulieren. Auch seine Eltern spekulierten mit ihr.

Man war mit den bourbonischen Höfen verbündet, so lag es nahe, eine bourbonische Prinzessin ins Auge zu fassen. Zuerst dachte man an eine Spanierin. Habsburg hatte sich damit abgefunden, daß sich in Italien zwei bourbonische Nebenlinien spanischer Herkunft installiert hatten, die eine in Neapel, die andere in Parma. Warum sollte man nicht versuchen, sich mittels Heirat neuen Einfluß auf der Apenninenhalbinsel zu verschaffen? Also verhandelte man mit Karl III. von Spanien (ehedem von Neapel-Sizilien). Er hatte eine Tochter Josepha. Sie war drei Jahre jünger als der eigene Thronfolger Joseph. Das mochte doch passen? Auch Prinzen gab es da, einen Karl, einen Ferdinand. Wie, man dem einen oder anderen eine oder die andere junge Erzherzogin anverlobte? Karl III. stimmte begeistert zu. Er sprach schon von einer Doppel-, Dreifach-, ja Vierfach-Hochzeit fraglich . So überbot er das Angebot und bot damit zuviel. In Wien wurde man bedenklich. Soviel Begeisterung war verdächtig. Vielleicht hatte man auch schon etwas davon läuten gehört, daß diese für Joseph in Betracht gezogene Josepha nicht gerade eine Schönheit, daß sie im Gegenteil eine abscheuliche kleine Trine war. Sollte man den schönen jungen kostbaren Sohn an eine solche verschwenden? nein Man zögerte also, und bald zeigte sich auch noch eine andere Konstellation ar .
Nach oben Nach unten
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Da lebte noch eine Fürstin   Mi Sep 10, 2008 8:40 pm

in Parma, Lieblingstocher Ludwigs XV., eine ehrgeizige Dame, die keinen heißeren Wunsch hegte, als eine ihrer Töchter mit dem Erbprinzen von Habsburg zu vermählen. Sie wollte Kaiserin-Mutter werden. Ludwig XV. hatte ein offenes Ohr für die Wünsche seiner Tochter, so kam deren Älteste, Isabella von Parma, ins Spiel. Ein Vertrauensmann der Kaiserin, Botschafter Mercy, verfügte sich nach Parma, um die Prinzessin in Augenschein zu nehmen. Er konnte nur das Beste melden: ein herrliches Mädchen. queen
Nach oben Nach unten
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Fortsetzung der romantischen Geschichte:   Do Sep 11, 2008 9:20 pm

Joseph sah ihr Bildnis und stand in Flammen. la

Er bestürmte Vater und Mutter: Diese wolle er und sonst keine. Die Eltern waren etwas bestürzt über diese unvermutet aufflammende Leidenschaft. Sie hatten selbst aus Liebe geheiratet und wünschten innig, ihr Sohn möge glücklich werden. Doch war einer Liebe zu trauen, die sich nur an einem Bild entzündet hatte? Und, was würde der König von Spanien king dazu sagen, wenn man nun so plötzlich das Bäumchen wechselte confused
Nach oben Nach unten
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Die Kaiserin und die Postreform   Do Sep 25, 2008 3:18 pm

WIEN, Maria Theresien-Denkmal. PK um 1900:
"Natürlich war der brave König von Spanien king erzürnt. Doch schließlich gab Josephs Liebe den Ausschlag - oder waren es doch politischen Gründe, die eine Verschwägerung mit Versailles anziehender machten als mit Madrid? Schließlich stand man seit Jahren mit den Franzosen Schulter an Schulter im Kampf gegen diesen "Teufel" Friedrich (gemeint ist "der Große von Preußen". Trotz Kunersdorf, Maxen und Landeshut war kein Ende der Misere abzusehen. Man war auf Ludwigs Heere angewiesen, das mochte einen halben Wortbruch schon entschuldbar machen; mit gewundenen Erklärungen zog man sich aus der spanischen Schlinge und beschloß die Brautwerbung um Isabella queen . (Die Mutter atmete auf: ihrem geliebten Joseph entgegenzuhandeln war ihr damals noch fast unmöglich.)"
Nach oben Nach unten
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Die Kaiserin und die Postreform   Fr Sep 26, 2008 1:55 pm

Auf der verausgabten Edition (Österreich vom 13.05.1980) Mi.-Nr. 1638-1640 findet man nachstehende Titelseite des Gedenkblattes:

Fortsetzung der romantischen Geschichte: "Als Brautwerber schickte man den reichsten Paladin, Wenzel Fürst Liechtenstein, nach Parma. Nur er konnte würdig auftreten und den Glanz entfalten, den das durch den Krieg erschöpfte, an den Rand des Bankrotts gedrängte Kaiserhaus aus eigener Kasse nicht mehr berappen konnte. Erst neulich wieder war eine große Schlacht - die bei Liegnitz - gegen Friedrich (den Großen von Preußen) verlorengegangen. Aber was verschlug's? Die Hochzeit des Thronfolgers sollte trotzdem mit allem Aufwand gefeiert werden" (So steht es seit über 200 Jahren "geschrieben").
Nach oben Nach unten
sammler
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Die Kaiserin und die Postreform   Fr Sep 26, 2008 3:59 pm

ganz großes Kompliment deine Einträge sind wirklich immer extrem nützlich und lehrreich
Nach oben Nach unten
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Die Kaiserin und die Postreform   Sa Sep 27, 2008 2:06 pm

Danke für das Kompliment @sammler. Zwinkern

Schreibe halt gerne mituntermal was zum Thema, welches ja hierbei sehr geschichtsträchtig ist.

In dieser Gedenkkarte gibt es auf Seite 2 eine farbige Abbildung der damaligen territorialen Verhältnisse (schwarz-weiß-Landkarte siehe im Thread vorher):

Nach oben Nach unten
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Die Kaiserin und die Postreform   So Sep 28, 2008 11:54 am

Seite 3 der Gedenkkarte zeigt die 3 Briefmarken nebst dem Sonderstempel. Auf Seite 4 die Geschichte zum Thema "Maria Theresia und ihre Zeit".
Nach oben Nach unten
Ottakring
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Brief mit frühem Stempel   Mi Dez 14, 2011 5:21 pm

Ich bin neu in diesem Forum und sehe mir nach und nach die Beiträge an.
Die Ausführungen zu Maria Theresia und dem Beginn eines geordneten Postwesens sind sehr interessant. Auch wenn der letzte Eintrag nun schon 3 Jahre alt ist, möchte ich einiges hinzufügen.
Zuerst ein Brief von 1752 mit dem ersten bekannten Stempel V:WIENN. Da die Brieftaxe (heute das Porto) entfernungsabhängig war, wurde also der Aufgabsort auf der Briefvorderseite vermerkt. Außerdem die Taxe (bei dem Brief 4 Kreuzer), die der Bote bei der Abgabe zu erhalten hatte. Damit der Brief auch zugestellt wurde, wurde erst bei der Zustellung bezahlt!

Interessant ist auch die Schreibweise von Wien, wir finden sie heute noch im Englischen oder Französischem (Vienna) und im Dialekt heißt es phonetisch ja „Wean“
Nach oben Nach unten
Ottakring
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Sog. Kleine Post (Klapperpost in Wien)   Mi Dez 14, 2011 5:31 pm

Zu der Stadtpost (Klapperpost) in Wien möchte ich einen Brief mit dem Stempel des Klapperboten Nr. 13 (KP 13) zeigen.
Übrigens: auf dem Bild des Boten ist auf der Klapper seine Nummer 3 zu sehen!
Interessant ist, dass - wie schon erwähnt - auch in Prag und Graz sog. Kleine Posten (im Gegensatz zur „großen“ Staatspost) eingerichtet wurden. Auch in Ofen (ungarisch Buda, dem Stadtteil von Budapest) gab es eine Kleine Post. Aber nur die Grazer Kleine Post erlangte eine gewisse Bedeutung und war über längere Zeit als Privatanstalt tätig.

Hat noch jemand Interesse an dem Thema?????
Nach oben Nach unten
 

Die Kaiserin und die Postreform

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Postgeschichte :: Österreich-
Tauschen oder Kaufen