Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Gestern um 11:37 pm

» Schnapszahlen auf Recozetteln etc.
von wilma Gestern um 7:37 pm

» Briefmarken-Kalender 2018
von Gerhard Gestern um 7:32 pm

» Notmaßnahmen und Provisorien bei Postkarten 1945-1948
von MaxPower Gestern um 4:26 pm

» Portobelege aus Österreich
von kaiserschmidt Gestern um 11:13 am

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von kaiserschmidt Mo Jan 22, 2018 6:56 pm

» Österreich 1925 - 1938
von gabi50 Mo Jan 22, 2018 6:55 pm

» Gnas.
von gabi50 Mo Jan 22, 2018 6:45 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Mo Jan 22, 2018 2:35 pm

» ABC Postkarten 1890-1900 der Zeitschrift Glühlichter
von Hofetob Mo Jan 22, 2018 2:34 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von gabi50 So Jan 21, 2018 10:07 pm

» Sudetenland - Ausgaben für Karlsbad
von Kontrollratjunkie Sa Jan 20, 2018 9:07 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Sa Jan 20, 2018 7:34 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Sa Jan 20, 2018 6:49 pm

» Gleisdorf
von gabi50 Sa Jan 20, 2018 6:36 pm

» Streifbänder des DÖAV
von Cantus Sa Jan 20, 2018 5:34 am

» NEU: Sondermarke Jan Davidsz. de Heem – Stillleben
von Gerhard Fr Jan 19, 2018 11:10 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von wilma Fr Jan 19, 2018 6:22 pm

» Amtliche Überklebung
von wilma Fr Jan 19, 2018 5:59 pm

» NEU: Sondermarke „Joannis Avramidis, Großer Kopf“
von Gerhard Do Jan 18, 2018 11:09 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 Do Jan 18, 2018 7:58 pm

» Gleinstätten
von gabi50 Do Jan 18, 2018 5:24 pm

» Suche Lieferant dieser Aufstecklupe 2.5x
von 3dreal Do Jan 18, 2018 4:43 pm

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von muesli Mi Jan 17, 2018 9:11 pm

» NEU: Sondermarke „Generationenfrage"
von Gerhard Mi Jan 17, 2018 8:13 pm

» Stempel "Spätling"
von wilma Mi Jan 17, 2018 7:47 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von wilma Mi Jan 17, 2018 7:23 pm

» Briefmarken USA
von eh9988 Mi Jan 17, 2018 4:45 pm

» Belegestücktausch UNO Wien
von Bolle Mi Jan 17, 2018 2:08 pm

» Gesäuse
von gabi50 Mi Jan 17, 2018 11:42 am

» Luftpost,Erstflüge sammeln
von kaiserschmidt Mi Jan 17, 2018 10:34 am

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Jänner 2018
von Michaela Di Jan 16, 2018 10:57 am

» Ältere Flugpost aus Wien
von kaiserschmidt Di Jan 16, 2018 9:30 am

» Dross
von Gerhard Mo Jan 15, 2018 10:57 pm

» Hotelbriefe
von kaiserschmidt Mo Jan 15, 2018 10:05 am

» Bilderwettbewerb im Jänner 2018
von Michaela Mo Jan 15, 2018 10:00 am

» Österreich 2. Währungsreform 10.12.1947 - Belege
von wilma So Jan 14, 2018 7:32 pm

» Spezialitäten der Landschaftserie 1945
von Rein So Jan 14, 2018 7:13 pm

» Christkindl Stempel
von wilma So Jan 14, 2018 7:10 pm

» Feuerwehr als Stempelmotiv
von Gerhard So Jan 14, 2018 5:40 pm

» Gams bei Stainz
von gabi50 So Jan 14, 2018 3:39 pm

» Briefe oder Karten von/an berühmte oder bekannte Personen
von gabi50 Mi Jan 10, 2018 7:35 pm

» Gams bei Hieflau
von gabi50 Mi Jan 10, 2018 7:08 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Mi Jan 10, 2018 2:43 pm

» Gaishorn
von gabi50 Di Jan 09, 2018 4:47 pm

» Lombardei - Venetien 1850 - 1858
von muesli Mo Jan 08, 2018 11:06 pm

» Hilfe - WIPA 1933
von muesli Mo Jan 08, 2018 10:16 pm

» Fürstenfeld
von gabi50 So Jan 07, 2018 2:33 pm

» Volkstrachten mit Aufdruck Hakenkreuz und Wertangabe RPfg
von franz1964 So Jan 07, 2018 10:23 am

» Schweiz MiNr 1 ???
von balf_de Sa Jan 06, 2018 1:55 pm

» Bogenrandsignaturen DDR
von versandhandel-der-born Fr Jan 05, 2018 4:57 pm

» Frohnleiten
von gabi50 Do Jan 04, 2018 8:04 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von muesli Mi Jan 03, 2018 10:58 pm

» Fernitz
von gabi50 Mi Jan 03, 2018 5:20 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von kaiserschmidt Mi Jan 03, 2018 10:53 am

» Großtauschtag 4. Februar 2018 Attnang-Puchheim
von Gerhard Di Jan 02, 2018 4:06 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von x9rf Di Jan 02, 2018 10:50 am

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1970 - 1974
von Markenfreund49 Mo Jan 01, 2018 5:14 pm

» Siegerbild im Dezember 2017
von gabi50 Mo Jan 01, 2018 1:12 pm

» UN-Einsatz im Nahen Osten
von kaiserschmidt Mo Jan 01, 2018 1:02 pm

» Friedberg
von gabi50 So Dez 31, 2017 4:17 pm

» Handbuch "Rainer" und "Müller" gesucht!
von adilac So Dez 31, 2017 10:29 am

» Kommen Sie mit nach Ambunti in die Sepik-Provinz ?
von Rabaul So Dez 31, 2017 8:11 am

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Sa Dez 30, 2017 10:10 pm

» 1914 - 1918 Der Untergang der K.u.K. Monarchie
von gabi50 Sa Dez 30, 2017 6:18 pm

» Frein bei Mürzsteg
von gabi50 Sa Dez 30, 2017 5:29 pm

» Marke aus Argentinien
von gabi50 Fr Dez 29, 2017 6:33 pm

» Legendäre Sammlung
von Gerhard Fr Dez 29, 2017 4:43 pm

» Frauheim bei Kranichfeld
von gabi50 Do Dez 28, 2017 4:57 pm

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Mi Dez 27, 2017 11:46 pm

» Alte Briefmarkensammlung - Wie am besten verkaufen
von Markenfreund49 Mi Dez 27, 2017 5:52 pm

» Neuausgaben 2018 Deutschland
von Gerhard Mi Dez 27, 2017 4:42 pm

» Blumengruß aus Deutschland
von Gerhard Mi Dez 27, 2017 2:30 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb Jänner 2018 
von Michaela Di Dez 26, 2017 8:04 am

» Zeppelinpost des LZ 127
von kaiserschmidt Mo Dez 25, 2017 5:32 pm

» Sondermarke „Steyr Typ 50 - Baby“
von Gerhard Mo Dez 25, 2017 4:42 pm

» Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen
von balf_de So Dez 24, 2017 4:13 pm

» Weihnachten Deutschland
von Ausstellungsleiter So Dez 24, 2017 8:43 am

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von gabi50 Sa Dez 23, 2017 4:14 pm

» Frauenberg bei Ardning
von gabi50 Sa Dez 23, 2017 4:04 pm

» Weihnachtspost 2017
von Michaela Sa Dez 23, 2017 8:17 am

» Dispenser Rollenmarke
von Markenfreund49 Fr Dez 22, 2017 8:53 pm

» Sondermarke „Bugholzmöbel – Michael Thonet“
von Gerhard Fr Dez 22, 2017 6:00 pm

» Frauenberg bei Bruck
von gabi50 Fr Dez 22, 2017 5:16 pm

» Briefe / Poststücke österreichischer Banken
von kaiserschmidt Fr Dez 22, 2017 11:12 am

» Feldpost II Weltkrieg Belege
von kaiserschmidt Do Dez 21, 2017 11:45 am

» Verlag B. K. W. I. aus Österreich
von Gerhard Mi Dez 20, 2017 9:53 pm

» Belege der Besatzungsmächte in Österreich
von kaiserschmidt Mi Dez 20, 2017 8:20 pm

» Sondermarke „Wiener Tuba“, Serie „Musikinstrumente“
von Gerhard Mi Dez 20, 2017 6:42 pm

» Ortswerbestempel - Deutschland nach 1945 (Handstempel)
von Angus3 Di Dez 19, 2017 1:09 pm

» Fohnsdorf
von gabi50 Mo Dez 18, 2017 8:06 pm

» Weinpaket
von Gerhard Mo Dez 18, 2017 7:22 pm

» SBZ Stadt Berlin 2 wbzs
von Angus3 Mo Dez 18, 2017 6:55 pm

» Schweiz 1854-1863 "Strubel" Sitzende Helvetia Ungezähnt
von kaiserschmidt Mo Dez 18, 2017 5:43 pm

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Dez 17, 2017 7:49 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im Dezember 2017
von Michaela So Dez 17, 2017 8:19 am

» Fladnitz
von gabi50 Fr Dez 15, 2017 11:10 pm

» Bilderwettbewerb im Dezember 2017
von muesli Fr Dez 15, 2017 11:04 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von Gerhard Fr Dez 15, 2017 6:47 pm


Teilen | 
 

 Transitpostverhältnisse Österreichs zu Bayern 1850 - 75

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2
AutorNachricht
bayern klassisch
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Transitpostverhältnisse Österreichs zu Bayern 1850 - 75   Di Sep 30, 2008 11:40 am

P. S. Nicht dass jemand auf falsche Gedanken kommt - das Bild gehört mir (leider la la la ) nicht.

Grüsse von bayern klassisch
Nach oben Nach unten
bayern klassisch
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Transitpostverhältnisse Österreichs zu Bayern 1850 - 75   Do Okt 09, 2008 7:32 pm

Der Postverkehr zwischen Bayern und dem Königreich beider Sizilien konnte über Frankreich, die Schweiz und Österreich abgewickelt werden. Die Route über Österreich zeichnete eine Besonderheit aus: Von Dezember 1852 bis Dezember 1853 gewährte der Kirchenstaat Bayern keinen Transit, wenn die Briefe über die (protestantische) Schweiz liefen (VO vom 10.12.1852).

Bayern wurde also gezwungen, seine Briefe über Frankreich oder Österreich zu versenden.

Einen solchen (von 3 bekannten) Brief stelle ich aus Augsburg vor. Das große Handelshaus Paul von Stetten schrieb ihn am 28.12.1853, wodurch es der späteste Bayernbrief dieser Korrespondenzgattung sein dürfte. Die 9 Kr. deckten nur das Postvereinsfranko von Bayern und Österreich ab, so dass es ein echter Teilfrankobrief bis Ferrara war. Der Kirchenstaat stellte fest, dass er, wie gewünscht, über Füssen und Innsbruck gelaufen war, und schlug siegelseitig den Transitstempel "Transito per lo Stato Pontificio" = Transit durch den Kirchenstaat" ab.

Da der Kirchenstaat mit dem Kgr. beider Sizilien im Paket nach Unzen (50 Bajocchi je Unze = 30g Briefe im Transit) abrechnete, wurde keine kirchenstaatliche Taxgebühr auf den Briefen vermerkt.

Bei seiner Ankunft in Neapel ("Naples") stempelte man vorderseitig "AGDP" für "Administrazione Generale Delle Poste", also Generalverwaltung der Post, und taxierte ihn mit 87 Grana, die der Empfänger am 9.1.1854 zu zahlen hatte.

Liebe Grüsse von bayern klassisch

Nach oben Nach unten
bayern klassisch
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Transitpostverhältnisse Österreichs zu Bayern 1850 - 75   Do Okt 09, 2008 7:40 pm

Korrespondenz mit dem Kgr. Italien über Österreich 1859 - 1875

Der Standardweg für Korrespondenzen nach Italien war derjenige über die Schweiz. Erst gegen Ende der sechziger Jahre, als der Brenner eine deutliche Beschleunigung brachte, leitete Bayern seine Korrespondenzen über Österreich, es sei denn, der Absender wünsche den Leitweg über die Schweiz, welcher teurer war.

Ein Brief aus Fürth vom 3.8.1868 bis 1 Loth nach Mailand zeigt uns, das 12 Kr. nur über Österreich nach dorthin reichten. Hierbei war das Franko für Bayern unabhängig vom Aufgabeort auf 6 Kr. festgesetzt worden, und die Gebühr für Italien ebenso ortsunabhängig auf weitere 6 Kr., die hier als Weiterfranko in rot angeschrieben wurden. Österreich erhielt für seinen Transit nichts.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Nach oben Nach unten
bayern klassisch
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Remailing von Österreich aus   Fr Okt 10, 2008 11:47 pm

Auch wenn der Begriff des Remailing im 19. Jahrhundert unbekannt war, so war der Vorgang, der dieses heute bezeichnet, nicht unbekannt.

Den Beweis tritt eine Drucksache aus Kufstein an, die erst 2 Tage später in Lindau im Bodensee mit 2 Kr. frankiert nach Messina abgesandt wurde.
Am 2.7.2868 sparte sich so der österreichische Versender 50% des Geldes, welches er von Österreich aus hätte bezahlen müssen: 5 Neukreuzer = 4 Kr. rheinisch.

Das Franko von 2 Kr. für Drucksachen bis 2,5 Loth wurde zwischen Bayern und Italien halbscheidig geteilt - Österreich bekam nun gar nichts!

Über Mailand und Florenz wurde die Drucksache 5 Tage später (!) in Messina zugestellt. Auf eine zweite wird man lange warten müssen ...

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Nach oben Nach unten
bayern klassisch
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Transitpostverhältnisse Österreichs zu Bayern 1850 - 75   So Okt 12, 2008 11:00 am

Ab dem 1.4.1869 ermässigte man die alte 12 Kr. Gebühr auf nur noch 10 Kr., wovon jeweils 5 Kr. der Aufgabepost, hier Bayern, und Italien zufielen.

Ein 10 Kr. Brief aus Augsburg vom 7.3.1872 zeigt diese Tarifvariante.

Im Vergleich: über die Schweiz hätte dieser Brief 13 Kr. gekostet, hätte in Ansehung des italienischen Gewichts nur 10g statt 1 Loth wie hier wiegen dürfen, wäre aber etwas schneller gewesen.

Erst zum 1.11.1873 wurde dieser Vertrag abgelöst von einer noch günstigeren Pauschale.

Liebe Grüsse von bayern klassisch

Nach oben Nach unten
bayern klassisch
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Transitpostverhältnisse Österreichs zu Bayern 1850 - 75   So Okt 12, 2008 11:05 am

Um zu zeigen, dass dieser Vertrag bzgl. der höheren Gewichte linear war, zeige ich einen eingeschriebenen Frankobrief der 2. Gewichtsstufe aus München vom 2.1.1873. Die verklebten 20 Kr. wurden je zu 10 Kr. an Bayern und Italien gesplittet, während die Rekogebühr von 7 Kr. in München verblieb.

Eingeschriebene Briefe sind nicht häufig - Briefe der 2. Gewichtsstufe auch nicht. Die Verquickung erfreut daher um so mehr.

Liebe Grüsse von bayern klassisch

Nach oben Nach unten
bayern klassisch
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Transitpostverhältnisse Österreichs zu Bayern 1850 - 75   So Okt 12, 2008 11:11 am

Im vorletzten Vertragsabschnitt vom 1.11.1873 - 30.6.1875, also vor der Union Postale Universelle, kostete eine Drucksache bis 50g 2 Kr., die halbscheidig zwischen Bayern und Italien geteilt wurden. Viele gibt es nicht - die meisten wurden nach dem Lesen entsorgt.

Eine hübsche vom 31.10.1874 aus München nach Padua zeigt uns diese Versendungsform.

Liebe Grüsse von bayern klassisch

Nach oben Nach unten
bayern klassisch
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Transitpostverhältnisse Österreichs zu Bayern 1850 - 75   Di Okt 14, 2008 7:02 pm

In die gleiche Tarifperiode fällt der Brief aus München vom 30.4.1874 nach Verona. Das Franko wurde auch hier halbscheidig geteilt, Österreich erhielt nichts.

Briefe dieses Vertrages sind recht häufig und daher einfach zu bekommen.

Liebe Grüsse von bayern klassisch

Nach oben Nach unten
bayern klassisch
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Türkei - Lloyd - Österreich - Bayern   Sa Okt 18, 2008 9:07 pm

Zur Abwechslung zeige ich einen Portobrief aus Konstantinopel vom 1.5.1857 nach Wöhrd bei Nürnberg. Der Absender schrieb den Laufweg "via Trieste" vor, so dass hier die Seewegsbeförderung durch den österreichischen Lloyd zu nehmen war. Am 7.5. wurde in Triest der Stempel "Let(tera) arr(ivata) per mare", also Brief kam übers Meer, abgeschlagen.

Nach dem Vertrag vom 22.3.1854 war zu zahlen: Konstantinopel bis Triest 12 Kr. CM (= 15 Kr. rheinisch) und über 20 Meilen im Postverein, also von Triest bis Wöhrd, weitere 9 Kr., da Auslandsbrief aber ohne Portozuschlag. Die notierten 12 / 9 muss man daher als österreichische Notation ansehen und differenziert abrechnen, so wie das Bayern in der Summe von 24 Kr. rheinisch auch getan hat.

Dieser Vertrag war nicht reziprok, da von Bayern über Österreich nach der Türkei (Osmanisches Reich) nur Frankobriefe zugelassen waren, umgekehrt aber nach der CO Nr. 4189 vom 22.3.1854 nur Portobriefe!

Es bedarf keiner allzu großen Vorstellungskraft, um zu ahnen, dass es nur ganz wenig vergleichbare Briefe gab und gibt.

Liebe Grüsse von bayern klassisch

Nach oben Nach unten
bayern klassisch
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Smyrna (heute: Izmir) - Österreich - Nürnberg   Sa Okt 18, 2008 9:12 pm

Korrespondenzen der 50iger und 60iger Jahre des 19. Jahrhunderts von und nach der Türkei sind immer etwas besonderes. Um so mehr freue ich mich, hier einen Brief aus Smyrna (Smirne) vom 26.8.1866 nach Nürnberg mit 35 Soldi (= 35 Neukreuzer) frankiert zeigen zu können. Der PV vom 16.10.1862 sah für derlei Briefe bis 1 Loth dieses Franko (= 25 Kr. rheinisch) vor. Er lief im geschlossenen Transit bis Nürnberg, wo er am 5.9. ausgetragen wurde.

Wie man an den zahlreichen Rastel - Löchern erkennen kann, wurde er in Triest gegen die grassierende Cholera Contumaz - mäßig behandelt.

Von Bayern aus hätte er in umgekehrter Richtung nur 23 Kr. gekostet. Einen solchen Brief suche ich noch. Ich fürchte aber, dass ich noch lange suchen muss.

Liebe Grüsse von bayern klassisch





Zuletzt von bayern klassisch am Sa Okt 18, 2008 9:26 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
bayern klassisch
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Ägypten - Triest - München   Sa Okt 18, 2008 9:24 pm

Zu den Briefen, an deren Existenz man erst glaubt, wenn man den Wertbrief aus dem Ausland geöffnet in Händen hält, gehört dieser vom 1.6.1868 aus Alexandria. Der Absender notierte "via Triest" und gab somit den Laufweg des mit nur 15 Soldi (Marke für Venetien) frankierten einfachen Briefes bis 1 Loth vor.

Der PV vom 1.11.1866 bestimmte, dass 15 Nkr. (= Soldi) = 10 Kr. rheinisch im umgekehrter Richtung zu frankieren waren. Hiervon behielt Österreich 7 Kr. bzw. 10 Nkr. = 10 Soldi, und Bayern bekam 3 Kr. = 5 Nkr. oder 5 Soldi.

Es gab damals 79 Postämter Österreichs in der Levante und Alexandria war eines der sog. Lloyd - Postämter.

Da Briefe nach Orten, in denen Österreich kein Lloyd - Postamt hatte, teurer waren, wurden die Korrespondenzen nach Ägypten i. d. R. über Triest und damit den Lloyd abgewickelt, und dort vor Ort differenziert distribuiert (teils mit Kamelkarawanen Nil aufwärts etc).

Briefe von Ägypten über Österreich nach Bayern sind große Seltenheiten. Ach hätte ich nur mehr davon ...

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Nach oben Nach unten
bayern klassisch
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Indonesien - Österreich - Bayern 1873   Mo Okt 27, 2008 7:17 pm

Wer nicht weiß, wie im Jahr 1873 ein frankierter Brief der 2. Gewichtsstufe (über 15 - 30g) aussah, muss kein postgeschichtlicher Laie sein.

Wer wissen will, wie er aussah, kann hier schauen:



Der mit 70 Niederländischen Cents (5 Cents = 2 Groschen oder 7 Kr. rheinisch oder 10 Neukreuzer) frankierte Brief lief von Soerabaija am 8.9.1873 den weiten Weg um Sri Lanka, Indien und Aden, bis er in Suez abgeladen und bei der (als britische Aktiengesellschaft finanzierten) Ägyptischen Eisenbahn aufgeladen nach Alexandria verfrachtet wurde. Der Stempel "NED - INDIE VIA BRINDISI BRITSCHE PAKKETE" dürfte auch ohne tiefe Kenntnis der niederländischen Sprache verständlich sein.

Von dort aus lief er mit dem Schiff bis Brindisi, von wo aus er per Bahnpost über den Brenner nach Nürnberg gelangte.

Die Frankoteilung ist noch nicht abschließend geklärt; dennoch wollte ich einmal einen Brief aus diesem den meisten Österreichern und Bayern damals völlig unbekannten Land zeigen, denn viele gab es schon damals nicht.

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Nach oben Nach unten
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Transitpostverhältnisse Österreichs zu Bayern 1850 - 75   Mo Okt 27, 2008 10:27 pm

50 Tage war der Brief demnach unterwegs, wenn das oben draufgeschriebene Datum "28. Octbr 73" als Ankunftsdatum gilt.

Vermutlich eine angemessene Laufzeit.
Nach oben Nach unten
bayern klassisch
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Transitpostverhältnisse Österreichs zu Bayern 1850 - 75   Di Okt 28, 2008 10:21 am

Hallo Cophila,

ja, so war es, wie du vermutest.

Die Zeitspanne erscheint zwar aus heutiger Sicht sehr lang, aber man muss eben alles etwas relativieren. Wer heute mit dem Finger auf der Karte die Route relativ küstennah nachvollzieht, der kann ermessen, wie gut schon damals alles aufeinander abgestimmt war und sein musste, um solch relativ kurze Transportzeiten zu ermöglichen.

Zwar waren damals schon Dampfboote unterwegs, üblicherweise diejenigen der Peninsular & Oriental Lines, aber auch die hatten keinen Atomantrieb, der sie unabhängig von allem gemacht hätte.

Man kann aus der Sicht heutiger Postgeschichte nur seinen Hut vor den Leistungen der Menschen in den damaligen Zeiten ziehen. Allein das Thema Piraten, leider durch Hollywood auf ein Phänomen des 17. und 18. Jahrhunderts reduziert, war damals und ist noch heute dort gang und gäbe. Ich möchte nicht wissen, wieviele Poststücke der Piraterie zum Opfer gefallen sind. Umso dankbarer bin ich für jeden Brief, der dies alles heil überstanden hat, schlummert er nun in meiner Sammlung, oder in der einer anderen Sammlers...

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Nach oben Nach unten
bayern klassisch
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Australien - Österreich - Bayern 1874   Sa Nov 01, 2008 10:38 am

Wenn man, wie ich, die beiden hervorragenden Sammelgebiete Bayern und Österreich mit asiatischen oder gar australischen Briefen in Verbindung zu bringen sucht, wird man auch nach etlichen Jahren feststellen, dass dies ein fast aussichtsloses Unterfangen darstellt.

Trotzdem gelang es mir, einen Brief zu erwerben, der unsere geliebten Sammelgebiete mit dem entferntesten Kontinent verbindet.

Er wurde am 21.3.1874 in Sydney, New South Wales, "per P & O Co / via Brindisi" mit 1 Shilling und 4 Pence frankiert (1d, 6d und 9d).

Mit dem Dampfer der Peninsular and Oriental Lines "Ellora" lief er nach Melbourne. Von dort ging es mit der "Nubia" nach Galle und mit der "Khedive" nach Suez. Ab Alexandria lief er mit der "Ceylon" nach Brindisi. Ab da lief er mit der Bahnpost über den Brenner durch bis München, wo ihn der Stadtbriefträger Nr. 12 am 10.5.1874 austrug.

Die Frankatur ist etwas besonderes, denn New South Wales hatte keine eigene Postverbindung nach Westen. Victoria hatte aber einen Vertrag mit der P. & O., der besagte, dass ab Melbourne die Dampfschiffe Richtung Indien liefen.

Da die Briefe aus NSW über die Westroute laufen sollten, förderte man dies, indem man nur 1 Penny (1d), den sogenannten "Galle - Penny", für die Briefe nach Melbourne erhob, womit sicher gestellt war, dass die Post zügig Richtung Indien und Europa unterwegs war.

Diesen Zuschlag gab es nur vom 10.2.1874 bis zum 27.5.1875. Man ahnt also, wie viele Briefe dieser Art vorhanden sind ...

Liebe Grüsse von bayern klassisch

Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Transitpostverhältnisse Österreichs zu Bayern 1850 - 75   

Nach oben Nach unten
 

Transitpostverhältnisse Österreichs zu Bayern 1850 - 75

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 2 von 2Gehe zu Seite : Zurück  1, 2

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Postgeschichte :: Österreich-
Tauschen oder Kaufen