Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalFAQSuchenAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von wilma Gestern um 8:20 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Gestern um 7:32 pm

» Wein und Weinanbau
von T1000er Gestern um 7:29 pm

» Ersatzstempel
von wilma Gestern um 7:03 pm

» Briefmarken-Kalender 2018
von Gerhard Gestern um 5:46 pm

» Frage zu Markenheftchen
von fgoldie Fr Nov 16, 2018 2:09 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von gabi50 Do Nov 15, 2018 4:04 pm

» Bilderwettbewerb im November 2018
von gabi50 Do Nov 15, 2018 2:53 pm

» Landeck
von gabi50 Do Nov 15, 2018 2:40 pm

» Anlassbezogene Reco-Zettel
von Gerhard Mi Nov 14, 2018 10:42 pm

» Philatelietag 3550 Langenlois
von Gerhard Mi Nov 14, 2018 10:36 pm

» Paketmarken
von wilma Mo Nov 12, 2018 8:33 pm

» Briefmarken Set, Gedenkmarken Ausgabe 28. Juni 1917
von Zardoz Mo Nov 12, 2018 7:31 pm

» Stempel "Spätling"
von wilma So Nov 11, 2018 7:24 pm

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Nov 11, 2018 12:01 am

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von Rore Fr Nov 09, 2018 11:21 pm

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma Fr Nov 09, 2018 10:40 pm

» 10. Nov.2018 Thematik für Einsteiger und Interessierte
von gesi Fr Nov 09, 2018 8:46 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von Berni17 Fr Nov 09, 2018 6:20 am

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von muesli Mi Nov 07, 2018 10:05 pm

» Belege der Besatzungsmächte in Österreich
von wilma Di Nov 06, 2018 10:29 pm

» Lurgrotte
von gabi50 Di Nov 06, 2018 3:16 pm

» Neuausgaben 2018 Deutschland
von Gerhard Mo Nov 05, 2018 7:26 pm

» NEU: Sondermarke Weihnachten 2018 – Modern – Weihnachtsbaum
von Gerhard Mo Nov 05, 2018 7:14 pm

» Plattenfehler oder Druckzufälligkeit
von Markenfreund49 So Nov 04, 2018 10:42 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma So Nov 04, 2018 9:29 pm

» DIE ZEITUNGSMARKEN AUSGABE 1851
von Meinhard So Nov 04, 2018 7:57 pm

» DP Camp Post
von Gerald So Nov 04, 2018 6:12 pm

» NEU: Sondermarke 800 Jahre Stift Schlägl
von Gerhard So Nov 04, 2018 4:47 pm

» Ostschlesien Abstimmungsgebiet 1920
von Gerhard So Nov 04, 2018 3:52 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Nov 03, 2018 11:54 pm

» NEU: Sondermarke Wirtschaftsuniversität Wien – Bibliothek
von Gerhard Sa Nov 03, 2018 8:51 pm

» Großvaters exklusive Briefmarkensammlung
von Markenfreund49 Sa Nov 03, 2018 3:15 pm

» Luttenberg
von gabi50 Fr Nov 02, 2018 5:06 pm

» Tausch Marken/Belege UNO Wien 1993 - 2004
von Bolle Fr Nov 02, 2018 3:26 pm

» Satzbriefe
von gabi50 Fr Nov 02, 2018 3:04 pm

» Siegerbild im Oktober 2018
von gabi50 Fr Nov 02, 2018 3:01 pm

» Briefmarken der Jahre 1950 - 1954
von Markenfreund49 Do Nov 01, 2018 8:38 am

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von wilma Mi Okt 31, 2018 7:30 pm

» Ligist
von gabi50 Mi Okt 31, 2018 5:26 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von gabi50 Mi Okt 31, 2018 5:18 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Sevilla
von Polarfahrtsucher Di Okt 30, 2018 6:52 pm

» Erkennung Riffelung auf Brief
von heuheu Di Okt 30, 2018 12:16 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb im November 2018
von Michaela Mo Okt 29, 2018 5:05 pm

» Sondermarke 300 Jahre Wiener Porzellan
von Gerhard So Okt 28, 2018 6:56 pm

» Sondermarke 150 Jahre Kronprinz Rudolf-Bahn
von Gerhard So Okt 28, 2018 6:54 pm

» Sondermarke Weststeiermark
von Gerhard So Okt 28, 2018 6:52 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von muesli So Okt 28, 2018 6:23 pm

» Südamerikafahrt 1930 (Rundfahrt-) Post nach Friedrichshafen"
von Polarfahrtsucher So Okt 28, 2018 1:02 pm

» Luftschiff LZ-1- - Karte
von Polarfahrtsucher So Okt 28, 2018 11:48 am

» Die Portomarken des Kaiserreiches
von Markenfreund49 So Okt 28, 2018 9:17 am

» Die Freimarkenausgabe 1916
von Markenfreund49 So Okt 28, 2018 6:24 am

» Liezen
von gabi50 Sa Okt 27, 2018 2:52 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 Sa Okt 27, 2018 2:45 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Fr Okt 26, 2018 10:58 am

» Zollausschlußgebiete Jungholz und Kleinwalsertal
von giuseppeaqua Fr Okt 26, 2018 10:05 am

» Lichtenwald
von gabi50 Mi Okt 24, 2018 12:36 pm

» Drucksorten der Post - Nachsendungsantrag
von wilma Di Okt 23, 2018 9:37 pm

» Blockfrankaturen
von wilma Mo Okt 22, 2018 9:20 pm

» Leutschach
von gabi50 Mo Okt 22, 2018 2:24 pm

» Hotelbriefe
von kaiserschmidt Mo Okt 22, 2018 2:11 pm

» Schätzung dieser Briefmarken
von Kontrollratjunkie So Okt 21, 2018 8:42 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von wilma So Okt 21, 2018 7:02 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1945-1949
von Markenfreund49 So Okt 21, 2018 5:27 pm

» Leutsch
von gabi50 Fr Okt 19, 2018 2:53 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Do Okt 18, 2018 7:32 pm

» Großtauschtag - 4812 Pinsdorf bei Gmunden am SAMSTAG 20.10.2018
von hugo1976 Do Okt 18, 2018 8:22 am

» SCHMITZ versus Schmitzdruck/Quetschdruck
von x9rf Di Okt 16, 2018 10:36 pm

» 30.11.-1.12.2018 NUMIPHIL Wien
von Gerhard Di Okt 16, 2018 7:28 pm

» 4. November 2018 Freilassing
von Gerhard Di Okt 16, 2018 7:23 pm

» 21. Oktober 2018 Sammlerbörse Schärding
von Gerhard Di Okt 16, 2018 7:20 pm

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Kontrollratjunkie Mo Okt 15, 2018 11:13 pm

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Oktober 2018
von Michaela Mo Okt 15, 2018 6:33 pm

» Leopoldsteinersee
von gabi50 Mo Okt 15, 2018 2:04 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Mo Okt 15, 2018 11:05 am

» Sammlerpost
von wilma So Okt 14, 2018 8:53 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Lakehurst
von balf_de So Okt 14, 2018 5:53 pm

» Aktuelles aus der Privatpostbranche
von Gerhard Fr Okt 12, 2018 7:16 pm

» Dinosaurier
von gabi50 Fr Okt 12, 2018 11:43 am

» Bilderwettbewerb im Oktober 2018
von muesli Do Okt 11, 2018 10:50 pm

» Krems an der Donau
von Gerhard Do Okt 11, 2018 7:50 pm

» Verwendung von Portomarken in Österreich
von wilma Do Okt 11, 2018 7:36 pm

» Lembach
von gabi50 Do Okt 11, 2018 2:28 pm

» Österreich - Bosnien-Herzegowina
von Markenfreund49 Mi Okt 10, 2018 8:56 pm

» Wer kennt diese Marke?
von kaiserschmidt Mi Okt 10, 2018 2:06 pm

» Leoben
von gabi50 Mo Okt 08, 2018 6:27 pm

» Jubiläumskarten Franz Joseph 1908/1914
von heuheu Mo Okt 08, 2018 2:15 pm

» Eine Frage zu einer Briefmarke
von kaiserschmidt So Okt 07, 2018 10:42 am

» Brief aus Russland nach Deutschland Mischfrankatur
von VirtualJack Sa Okt 06, 2018 10:27 pm

» Schönes Österreich
von wilma Sa Okt 06, 2018 7:15 pm

» Kirsten Lubach
von Gerhard Fr Okt 05, 2018 12:58 pm

» Industie und Gewerbe
von kaiserschmidt Do Okt 04, 2018 7:33 pm

» Stempelfrage "D" im Kreis Deutsches Reich?
von wilma Do Okt 04, 2018 6:42 pm

» Die Freimarkenausgabe 1861
von gabi50 Mi Okt 03, 2018 7:13 pm

» Werbeumschläge und -karten aus Österreich
von Gerhard Di Okt 02, 2018 10:48 pm

» Siegerbild im September 2018
von Michaela Mo Okt 01, 2018 8:01 am

» Welcher Stempel bitte?
von x9rf Mo Okt 01, 2018 12:34 am

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von wilma So Sep 30, 2018 7:10 pm

» Dispenser Rollenmarke
von wilma Sa Sep 29, 2018 7:57 pm


Teilen | 
 

 Österreichische Zensuren nach 45

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
AutorNachricht
gabi50
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Österreichische Zensuren nach 45   Mo März 12, 2018 2:24 pm

@MaxPower schrieb:

Ist dieser Brief portofrichtig?




Hallo Christian,

ich möchte  trotz fehlerhafter Tabelle versuchen  deinen Brief zu bewerten.

Briefporto Ausland bis 20 Gramm ab 1.9.1947 = 100 Groschen
Flugpostgebühr (Argentinien) ab 1.12.1931 je 5 Gramm 350 Groschen.
15 Gramm = 10,50 Schilling +1 Schilling Briefgebühr = Gesamt 11,50 Schilling.
Somit ist dein Brief mit 11.60 Schilling fast portorichtig.
Ich hoffe meine Bewertung stimmt.
Schöne Grüße
Gabi
Nach oben Nach unten
MaxPower
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Österreichische Zensuren nach 45   Di März 13, 2018 4:03 pm

Hallo Gabi,

besten Dank für die Hilfe !

Ich bin leider noch nicht ganz im Thema der verschiedenen Portostufen, daher freue ich mich auch immer Eure Raritäten hier im Forum zu sehen.

Beste Sammlergrüße


Christian
Nach oben Nach unten
wilma
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Österreichische Zensuren nach 45   Di März 13, 2018 7:17 pm

@MaxPower schrieb:
Ist dieser Brief portofrichtig?


Christian
Hallo Christian,

zunächst einmal GLÜCKWUNSCH zu diesem tollen Flugpostbeleg. Dieser frühe Beleg vom 14.05.1946 mit den Posthorn Schilling Marken ist RAR und PORTORICHTIG.

Frankatur gesamt 11,60 Schilling, die sich wie folgt zusammen setzt:

Flugpost Argentinien je 5 Gramm 5,55 Schilling = 10 Gramm 11,10 Schilling vom 11.05.1946 - 14.01.1947
Briefgebühr 50 Groschen vom 02.01.1946 - 23.06.1946

Die Frankatur von 11,60 Schilling war also nur möglich vom 11.05.1946 - 23.06.1946 (ab 24.06.1946 wurde die Briefgebühr Ausland auf 60 Groschen erhöht)

Der Beleg ist ABSOLUT TOP!!! Nochmals Glückwunsch.

Viele Grüße,
Wilma
Nach oben Nach unten
gabi50
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Österreichische Zensuren nach 45   Di März 13, 2018 7:55 pm

Hallo Christian,
leider ist mir bei der Bewertung deines Briefes, aufgrund meiner nicht richtigen Tabelle, ein Fehler unterlaufen.
Aber Wilma hat meinen Fehler schon korrigiert. daumen hoch

Schöne Grüße
Gabi
Nach oben Nach unten
gabi50
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Österreichische Zensuren nach 45   Do März 15, 2018 8:27 pm

Hallo Freunde,

Ein Auslandsbrief nach Italien, Stempeldatum 29.7.1947. Rekobrief mit Zensurstempel 1162



Schöne Grüße
Gabi
Nach oben Nach unten
wilma
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Österreichische Zensuren nach 45   So März 25, 2018 7:23 pm

Hallo zusammen,

hier ein Überrollerbrief mit Inhalt mit der "2224" Zensur der amerikanischen Zensurstelle Linz:


Brief vom 27.04.1945 von Dresden nach Kremsmünster, Oberösterreich

Hier der Inhalt des Briefes mit dem darauf abgeschlagenen "2224" Zensurstempeln. Dank der Hilfe von @Gabi50 und @Gerhard kann ich den erschütternden Inhalt nun auch lesen und möchte dies dem Forum nicht vorenthalten:






Hier die "Übersetzung", die die Handschrift nicht lesen können:

Louis, unsere neue Anschrift lautet:

Dresden H 23
Kirchhoffsttr. 19 ??? rechts
Diese Wohnung ist im selben Block und die Kirchhofstr. ist die erste Querstraße der Industrie Str. von der Straßenbahnhalteselle (gesehen) aus.

(Viele Grüße auch von Muttel)

Mein innigst geliebter Louis!

Ich weiß nicht, ob dich diese Zeilen erreichen werden, doch ich will halt versuchen dir meine Nachricht zukommen zu lassen. Die Feldpost z. Zt. ganz aussichtslos ist. Wie mag dir mein Herzchen wohl ergehen? Bin ich doch schon seit 11.4.45 ohne Post von dir und diese Ungewissheit und stete Sorge macht mich fast krank, doch ich will halt stark sein und nur stets das beste hoffen. Denn dir mein Louis ergeht es ja auch nicht anders. (seitlich bleibe schön gesund mein Herz!)

Hoffentlich ist dieser ganze Zauber recht bald zu Ende und du mein geliebter Mann kommst dann für immer zu mir nach Hause. Ja Louis, nun sind auch wir sei 17.04.45 ausgebombt, aber mache dir keine Gedanken, uns ist im Keller zum Glück nichts zugestoßen. Unsere Wohnung ist allerdings futsch und auch die Möbel sind ??? mit genommen, doch seit 3 Tagen sahen wir wieder ein sicheres Unterkommen und versuchen alt so gut es geht uns einzurichten. Arbeit gibt es natürlich viel, doch ich bin glücklich, dass ich endlich aus dem Trümmerhaufen raus bin. Dir mein Louis nun alles erdenklich Gute und mit einem Bussi grüßt dich von Herzen deine dich liebende Ingeborg.

Mein Liebe Mitzel und lieber Pappa! Obwohl nur wenig Aussicht auf Beförderung dieser Post besteht. So will ich doch versuchen, euch Nachricht zu geben. Also durch wir sind durch den Angriff vom 17.04.45 betroffen worden und zwar hat unser Haus schweren Schaden durch 2 Sprengbomben erlitten. Im Keller ist uns zum Glück nichts geschehen, doch unsere schöne Wohnung ist zum Teufel und die Möbel sind durch den Luftdruck wüst zugerichtet und stark demoliert. Eine volle Woche haben wir im Keller geschlafen und ich habe mir dadurch eine tüchtige Rachenmandelentzündung geholt. Doch nun haben wir endlich eine neue Wohnung gefunden und sind stark mit dem Umzug beschäftigt.

Man muss sich eben einzurichten versuchen so gut es geht, nur ist halt alles doppelt schwer, da mal alles selbst erledigen muss und keinen Mann für schwere Sachen oder Wiederherstellung der Möbel zu Verfügung hat.

Wie mag es nun euch ergehen? Sehnsüchtig warte ich täglich auf Post, doch dafür scheint keine Möglichkeit mehr zu sein. Auch von Louis bin ich schon 16 Tage ohne Nachricht und somit lebe ich in großer Sorge um ihn sowie euch. Dir liebe Mitzerl sowie Pappa alles Gute und mit der Hoffnung auf ein baldiges Wiedersehen für immer, grüßt euch von Herzen Ingeborg und Muttel


Viele Grüße, Wilma
Nach oben Nach unten
MaxPower
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Österreichische Zensuren nach 45   Di März 27, 2018 4:03 pm

Hallo Sammlerfreunde,

danke für das Zeigen der schönen Belege.

Ich habe auch einen Beleg beizusteuern, allerdings leider nur die Vorderseite eines Zensurbriefes vom Oktober 1945.

Es handelt sich um einen Reco-Brief durch die französische Zensur, deren Stempel ich noch nie zuvor gesehen habe.

Frankiert mit einigen werten der Wappenzeichnung-Ausgabe an einen Herrn Prof. in Hohenems.

Falls sich jemand für den Beleg interessiert würde ich ihn auch abgeben.






Beste Sammlergrüße


Christian
Nach oben Nach unten
wilma
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Österreichische Zensuren nach 45   Di März 27, 2018 6:49 pm

@MaxPower schrieb:
Es handelt sich um einen Reco-Brief durch die französische Zensur, deren Stempel ich noch nie zuvor gesehen habe. Christian
Hallo Christian,
hier handelt es sich um einen "IKA" Stempel der Zensurstelle in Innsbruck. Die französischen Zensurstempeln sind allgemein seltener als alle anderen Zensurstempel. Da in der französischen Zone nur 5 - 10% der Post zensuriert wurde.
Der Spitzovalstempel "IKA" ist einer der häufigsten.

Am interessantesten ist das Stempeldatum 01.10.1945. Denn hier war der Ersttag des Briefverkehrs zwischen den Ost-und Westzonen. Leider kann man bei deinem Brief nicht lesen wo der Brief aufgegeben wurde.

Viele Grüße, Wilma

P.S. Du hast eine PN zu einem anderen Thema. Bitte lesen.
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Österreichische Zensuren nach 45   Mo Apr 09, 2018 4:46 pm


Hallo Forumler,



Brief vom 6.4.1945 von Berlin nach Wien. Der Brief ist ein Überroller und wurde in Österreich
mit der amerikanischen Zensur 2264 versehen.

Kaiserschmidt

Nach oben Nach unten
wilma
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Österreichische Zensuren nach 45   Mi Apr 18, 2018 8:47 pm

Hallo Zensurfreunde,

vom Amerikanischen Zensurstempel "Freigestellt & die Nummer" (lt. Majörg AMZS6) habe ich mittlerweile einiges an Belegen. Die Nummern 3 - 13 sind bekannt. Selber habe ich nur Nr. 3 & 4, 6 - 8, & 10. Die Häufigkeit von ausgehender Auslandspost und incoming mail hält sich die Waage.

Der Zensurstempel  wurde als Durchgangszenusur (auf nicht geöffneter Post) in Linz und Salzburg abgeschlagen.

Lt. Seebald wertet der Stempel € 70,00 - für einen gut abgeschlagenen Stempel habe ich schon bis zu € 40,00 bezahlt.



Viele Grüße, Wilma




Viele Grüße,
Wilma
Nach oben Nach unten
wilma
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Österreichische Zensuren nach 45   Di Mai 01, 2018 6:42 pm

Hallo Zensurfreunde,

der Sowetische Ovalstempel, den es in 3 Varianten gibt, wurde hier auch noch nicht gezeigt. Seebald bewertet diesen von 12 - 35 Euro. Ich würde diesen etwas höher bewerten, denn so häufig sind diese Stempel nicht, sind aber sicher keine Raritäten.

Bei diesem Stempeltyp handelt es sich um adaptierte Verschlussstempel der Alliierten Zensurstelle in Wien 1. Das "W.N" wurde entfernt. Durch das Umarbeiten wurden aus den Verschlussstempeln Zensurstempel.

Hier ein Beispiel eines Verschlussstempels noch mit "W.N.".

Brief vom 06.02.1946 in die USA, Zensurstempel "geprüft 82", Verschlussstempel "W.N."

Hier nun die 3 Varianten des Sowjetischen Zensurstempels:

Brief vom 28.03.1946 von Wien-Hinterbrühl nach Mödling
Doppelovalstempel 35 x 14 mm


Brief vom 27.03.1946 von Wien nach St. Pölten
Doppelovalstempel 33 x 15 mm

Postdienstbrief vom 27.05.1946 vom Postamt Steinabrückl nach Wien
Doppelovalstempel 30 x 15 mm - "Österreichische Zensurstelle" in Kleinbuchstaben

Viele Grüße,
Wilma
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Österreichische Zensuren nach 45   So Mai 06, 2018 8:03 pm


Hallo Forumler,



ALSZ 8 in Schwarz mit Buchstaben B auf Drucksache Liechtenstein



ALSZ 8 in Schwarz mit Buchstaben G auf Ansichtskarte aus der Schweiz



ALSZ 8 in Violett mit Buchstaben L auf Brief aus Israel.

Kaiserschmidt

Nach oben Nach unten
wilma
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Österreichische Zensuren nach 45   Di Mai 08, 2018 6:42 pm

@kaiserschmidt schrieb:


ALSZ 8 in Violett mit Buchstaben L auf Brief aus Israel.

Hallo Reinhard,

bei diesem Zensurstempel handelt es sich um ALZS 9a bzw. um ALZS 10. Es steht nämlich "Alliierte Zensurstelle" darauf statt "Österreichische Zensurstelle". Lt. Majörg ist der ALZS 9a 30 mm und beim ALZS 10 31 mm Durchmesser.

Viele Grüße,
Wilma
Nach oben Nach unten
wilma
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Österreichische Zensuren nach 45   Mi Mai 09, 2018 8:01 pm

Hallo zusammen,

vom ALZS8 hat @kaiserschmidt schon einige gezeigt. Die Grossbuchstaben "B" und "G" sind sicher die häufigeren und fast immer auf incoming mail abgeschlagen. Auf Ausgangspost ins Ausland werden sie schon selten. Mit B & G habe ich etliche, leider momentan nur einen schlecht abgeschlagenen "C".


Drucksache vom 14.10.1948 nach Dänemark

Drucksache vom 15.12.1949 aus den Niederlanden

Viele Grüße,
Wilma
Nach oben Nach unten
gabi50
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Österreichische Zensuren nach 45   Di Mai 22, 2018 5:05 pm

Hallo Freunde,

Flugpostbrief in die USA, Stempeldatum 21.5.1948, Mit Zensurstempel 465, V3 - Stempel

Meine Fragen : Ist dieser Brief portorichtig?
                      Für was steht der V3 - Stempel?

Bitte um eure Hilfe.



Schöne Grüße
Gabi
Nach oben Nach unten
wilma
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Österreichische Zensuren nach 45   Mi Mai 23, 2018 7:23 pm

@gabi50 schrieb:
Meine Fragen : Ist dieser Brief portorichtig? Für was steht der V3 - Stempel?

Hallo Gabi,

ja der Beleg ist portorichtig. Flugpost USA je 5g 1,05 vom 03.05.1948 - 10.07.1949
Briefgebühr 1,00 vom 01.09.1947 - 31.12.1949

V3 ist ein Zensurnebenstempel, die es lt. Literatur von Majörg von V1 bis V26 gibt. Wahrscheinlich auch Nummern darüber hinaus, da das Buch schon über 10 Jahre alt ist - Neuentdeckungen sind ja immer noch möglich. Zensurnebenstempel wurden beim "Auskartieren" auf dem Postamt Wien 1 (bei der Alliierten Zensurstelle und der Sowjetischen Zensurstelle Wien 76) abgeschlagen.

Viele Grüße, Wilma
Nach oben Nach unten
gabi50
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Österreichische Zensuren nach 45    Mi Mai 23, 2018 10:31 pm

Hallo Wilma,

Herzlichen DANK. Damit ist alles geklärt daumen hoch

Schöne Grüße
Gabi
Nach oben Nach unten
gabi50
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Österreichische Zensuren nach 45   Sa Mai 26, 2018 5:49 pm

Hallo Freunde

Portorichtiger Brief nach Deutschland, Frankatur 50 Groschen, Stempeldatum 30.8.1946, Zensurstempel Nr. 160 ( Britische Zone )

Briefgebühr ( Deutschland ) ab 25.7.1946 = 50 Groschen



Schöne Grüße
Gabi
Nach oben Nach unten
wilma
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Österreichische Zensuren nach 45   So Mai 27, 2018 7:26 pm

Hallo zusammen,

hier einmal 3 Beispiele vom Zensurerleichterungsstempel "Official" der Amerikanischen Zone.

„Obwohl sie einen amtlichen Charakter vermitteln, handelt es sich weder um Zensurstempel noch um postalische Stempel. Sie waren nur zur Kennzeichnung von Behörden- und Ämterpost, die ausschließlich dienstlichen Charakter haben mussten, zu verwenden.“ Zitat Majörg aus Nachrichtenzensur der Alliierten in Österreich 1945 – 1953

Man kann diese in 3 Gruppen einteilen.

Gruppe 1 – nicht zensuriert – Ortspost lief (meist) nicht durch die Zensur:

Brief Ortsverkehr Linz vom 26.09.1946

Gruppe 2 – der Zensur gestellt, aber nicht geöffnet

Brief vom 18.02.1946 von Linz nach Klagenfurt – Durchgangszensurstempel „3500“, dieser wurde von der Zensurstelle Linz abgeschlagen

Gruppe 3 – der Zensur gestellt und auch geöffnet


Brief vom 26.11.1946 von Bad Ischl in die USA
Zensurstempel "2969" der Linzer Zensurstelle

Lt. Preisbewertung von Helmut Seebald soll es diese Belege „häufig“ geben und bewertet diese für  2 – 15 Euro. Dies ist aber nicht so!  Für gut erhaltene Belege mit deutlich abgeschlagenen „Official“  Stempeln zahlt man ab 25,00 Euro.

Viele Grüße,
Wilma
Nach oben Nach unten
wilma
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Österreichische Zensuren nach 45   Sa Jun 09, 2018 9:01 pm

Hallo Zensurfreunde,

von der Sowetischen Zensurstelle in Wiener Neustadt findet man ab und zu Belege mit "Ü + Zahl" neben dem Zensurstempel. Dies ist eine Kontrollzensur eines Überprüfers. "Ü4" und "Ü7" sind sicher die häufigeren.


Karte  vom 28.06.1946 von Neunkirchen nach Wien mit Ü4

Brief vom 27.07.1946 mit Inhalt von Wiener Neustadt nach Ybbsitz mit Ü7

Viele Grüße,
Wilma
Nach oben Nach unten
wilma
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Österreichische Zensuren nach 45   Di Jun 19, 2018 7:13 pm

@wilma schrieb:
von der Sowetischen Zensurstelle in Wiener Neustadt findet man ab und zu Belege mit "Ü + Zahl" neben dem Zensurstempel. Dies ist eine Kontrollzensur eines Überprüfers.
Hallo zusammen,
vor ein paar Tagen habe ich erfahren, dass die Stempeln Ü1 - Ü7 bekannt sind. Ein Ü8 wurde noch nicht gesehen. Sollte jemand einen haben, bitte hier zeigen!
@wilma schrieb:
"Ü4" und "Ü7" sind sicher die häufigeren.
Habe auch erfahren, dass der "Ü2" der häufigere Stempel ist.

Viele Grüße,
Wilma
Nach oben Nach unten
wilma
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Österreichische Zensuren nach 45   Mi Jun 27, 2018 7:07 pm

Hallo zusammen,

hier ein "Official" Stempel den die Literatur von "Majörg" & "Seebald" nicht kennt:

Brief von Schalchen nach Braunau vom 08.11.1946

Viele Grüße,
Wilma
Nach oben Nach unten
wilma
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Österreichische Zensuren nach 45   So Jul 01, 2018 7:22 pm

Hallo Zensurfeunde,

hier 2 Belege der Amerikanischen Zensurstelle Linz mit dem „FREIGESTELLT“ Stempel (AMZS 7 lt.  Majörg)  Diese sind nicht sehr häufig, aufgrund der kurzen Verwendungszeit des Zensurstempels von Mitte März bis April 1948. Bei  „Seebald“ sind diese mit € 25,00 völlig unterbewertet

Brief vom 23.04.1948 von Vöcklamarkt in die USA

incoming mail - eingehende Auslandspost vom 24.03.1948 von Deutschland nach Linz

Viele Grüße,
Wilma
Nach oben Nach unten
wilma
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Österreichische Zensuren nach 45   Do Sep 13, 2018 7:05 pm

Hallo zusammen,

hier ein Überroller aus der Ostmark ins Reich:

Brief vom 14.04.1945 von Bad Ischl nach Berlin-Charlottenburg
Zensurstempel der Amerikanischen Zensurstelle in München.
Der Brief erreichte aufgrund der Kriegsereignisse Berlin nicht mehr, blieb vermutlich in München hängen, wurde dort zensuriert und später nach Berlin weitergeleitet.

Viele Grüße,
Wilma
Nach oben Nach unten
wilma
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Österreichische Zensuren nach 45   Di Sep 25, 2018 8:11 pm

Hallo zusammen,

den Verschlussstreifen wird scheinbar keine so große Bedeutung zugemessen wie den Stempeln. Wahrscheinlich liegt es daran, dass es (noch) keine Preisbewertung gibt. Obwohl es einige markante nicht so häufige gibt.

Die Ausnahme stellt natürlich die Französische Zone dar, dank dem Buch von Franz Egger.

Von der Britischen Zensurstelle in Garz zeige ich euch hier zwei sehr markante und nicht so häufige Streifen.

Brief vom 26.11.1945 von Langenwang, Steiermark nach Graz
grüner nicht häufiger Verschlussstreifen


Brief vom 14.06.1946 von Graz nach Kapfenberg, Steiermark
oranger seltener Verschlusssteifen

Viele Grüße, Wilma
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Österreichische Zensuren nach 45   

Nach oben Nach unten
 

Österreichische Zensuren nach 45

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 5 von 6Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Postgeschichte :: Österreich-
Tauschen oder Kaufen