Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalFAQSuchenAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Südamerikafahrt 1930 (Rundfahrt-) Post nach Friedrichshafen"
von Polarfahrtsucher Gestern um 11:37 pm

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von muesli Gestern um 11:07 pm

» NEU: Weihnachten 2018 – Vintage – Mädchen mit Katze
von Gerhard Gestern um 5:55 pm

» NEU: Weihnachten 2018 Geburt Christi, Maria Rast
von Gerhard Gestern um 5:52 pm

» NEU: Weihnachten 2018 – 200 Jahre Stille Nacht
von Gerhard Gestern um 5:49 pm

» Briefmarken-Kalender 2018
von Gerhard Gestern um 5:45 pm

» Satzbriefe
von gabi50 Mo Nov 19, 2018 7:06 pm

» Matrix-Freistempeltyp gesucht.
von T1000er So Nov 18, 2018 10:12 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Nov 18, 2018 10:09 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 So Nov 18, 2018 4:26 pm

» Laxenburg
von gabi50 So Nov 18, 2018 3:38 pm

» Werbeumschläge und -karten aus Österreich
von gabi50 So Nov 18, 2018 3:27 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von wilma Sa Nov 17, 2018 8:20 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Sa Nov 17, 2018 7:32 pm

» Wein und Weinanbau
von T1000er Sa Nov 17, 2018 7:29 pm

» Ersatzstempel
von wilma Sa Nov 17, 2018 7:03 pm

» Frage zu Markenheftchen
von fgoldie Fr Nov 16, 2018 2:09 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von gabi50 Do Nov 15, 2018 4:04 pm

» Bilderwettbewerb im November 2018
von gabi50 Do Nov 15, 2018 2:53 pm

» Landeck
von gabi50 Do Nov 15, 2018 2:40 pm

» Anlassbezogene Reco-Zettel
von Gerhard Mi Nov 14, 2018 10:42 pm

» Philatelietag 3550 Langenlois
von Gerhard Mi Nov 14, 2018 10:36 pm

» Paketmarken
von wilma Mo Nov 12, 2018 8:33 pm

» Briefmarken Set, Gedenkmarken Ausgabe 28. Juni 1917
von Zardoz Mo Nov 12, 2018 7:31 pm

» Stempel "Spätling"
von wilma So Nov 11, 2018 7:24 pm

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Nov 11, 2018 12:01 am

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von Rore Fr Nov 09, 2018 11:21 pm

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma Fr Nov 09, 2018 10:40 pm

» 10. Nov.2018 Thematik für Einsteiger und Interessierte
von gesi Fr Nov 09, 2018 8:46 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von Berni17 Fr Nov 09, 2018 6:20 am

» Belege der Besatzungsmächte in Österreich
von wilma Di Nov 06, 2018 10:29 pm

» Lurgrotte
von gabi50 Di Nov 06, 2018 3:16 pm

» Neuausgaben 2018 Deutschland
von Gerhard Mo Nov 05, 2018 7:26 pm

» NEU: Sondermarke Weihnachten 2018 – Modern – Weihnachtsbaum
von Gerhard Mo Nov 05, 2018 7:14 pm

» Plattenfehler oder Druckzufälligkeit
von Markenfreund49 So Nov 04, 2018 10:42 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma So Nov 04, 2018 9:29 pm

» DIE ZEITUNGSMARKEN AUSGABE 1851
von Meinhard So Nov 04, 2018 7:57 pm

» DP Camp Post
von Gerald So Nov 04, 2018 6:12 pm

» Sondermarke 800 Jahre Stift Schlägl
von Gerhard So Nov 04, 2018 4:47 pm

» Ostschlesien Abstimmungsgebiet 1920
von Gerhard So Nov 04, 2018 3:52 pm

» Sondermarke Wirtschaftsuniversität Wien – Bibliothek
von Gerhard Sa Nov 03, 2018 8:51 pm

» Großvaters exklusive Briefmarkensammlung
von Markenfreund49 Sa Nov 03, 2018 3:15 pm

» Luttenberg
von gabi50 Fr Nov 02, 2018 5:06 pm

» Tausch Marken/Belege UNO Wien 1993 - 2004
von Bolle Fr Nov 02, 2018 3:26 pm

» Siegerbild im Oktober 2018
von gabi50 Fr Nov 02, 2018 3:01 pm

» Briefmarken der Jahre 1950 - 1954
von Markenfreund49 Do Nov 01, 2018 8:38 am

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von wilma Mi Okt 31, 2018 7:30 pm

» Ligist
von gabi50 Mi Okt 31, 2018 5:26 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von gabi50 Mi Okt 31, 2018 5:18 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Sevilla
von Polarfahrtsucher Di Okt 30, 2018 6:52 pm

» Erkennung Riffelung auf Brief
von heuheu Di Okt 30, 2018 12:16 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb im November 2018
von Michaela Mo Okt 29, 2018 5:05 pm

» Sondermarke 300 Jahre Wiener Porzellan
von Gerhard So Okt 28, 2018 6:56 pm

» Sondermarke 150 Jahre Kronprinz Rudolf-Bahn
von Gerhard So Okt 28, 2018 6:54 pm

» Sondermarke Weststeiermark
von Gerhard So Okt 28, 2018 6:52 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von muesli So Okt 28, 2018 6:23 pm

» Luftschiff LZ-1- - Karte
von Polarfahrtsucher So Okt 28, 2018 11:48 am

» Die Portomarken des Kaiserreiches
von Markenfreund49 So Okt 28, 2018 9:17 am

» Die Freimarkenausgabe 1916
von Markenfreund49 So Okt 28, 2018 6:24 am

» Liezen
von gabi50 Sa Okt 27, 2018 2:52 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Fr Okt 26, 2018 10:58 am

» Zollausschlußgebiete Jungholz und Kleinwalsertal
von giuseppeaqua Fr Okt 26, 2018 10:05 am

» Lichtenwald
von gabi50 Mi Okt 24, 2018 12:36 pm

» Drucksorten der Post - Nachsendungsantrag
von wilma Di Okt 23, 2018 9:37 pm

» Blockfrankaturen
von wilma Mo Okt 22, 2018 9:20 pm

» Leutschach
von gabi50 Mo Okt 22, 2018 2:24 pm

» Hotelbriefe
von kaiserschmidt Mo Okt 22, 2018 2:11 pm

» Schätzung dieser Briefmarken
von Kontrollratjunkie So Okt 21, 2018 8:42 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von wilma So Okt 21, 2018 7:02 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1945-1949
von Markenfreund49 So Okt 21, 2018 5:27 pm

» Leutsch
von gabi50 Fr Okt 19, 2018 2:53 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Do Okt 18, 2018 7:32 pm

» Großtauschtag - 4812 Pinsdorf bei Gmunden am SAMSTAG 20.10.2018
von hugo1976 Do Okt 18, 2018 8:22 am

» SCHMITZ versus Schmitzdruck/Quetschdruck
von x9rf Di Okt 16, 2018 10:36 pm

» 30.11.-1.12.2018 NUMIPHIL Wien
von Gerhard Di Okt 16, 2018 7:28 pm

» 4. November 2018 Freilassing
von Gerhard Di Okt 16, 2018 7:23 pm

» 21. Oktober 2018 Sammlerbörse Schärding
von Gerhard Di Okt 16, 2018 7:20 pm

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Kontrollratjunkie Mo Okt 15, 2018 11:13 pm

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Oktober 2018
von Michaela Mo Okt 15, 2018 6:33 pm

» Leopoldsteinersee
von gabi50 Mo Okt 15, 2018 2:04 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Mo Okt 15, 2018 11:05 am

» Sammlerpost
von wilma So Okt 14, 2018 8:53 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Lakehurst
von balf_de So Okt 14, 2018 5:53 pm

» Aktuelles aus der Privatpostbranche
von Gerhard Fr Okt 12, 2018 7:16 pm

» Dinosaurier
von gabi50 Fr Okt 12, 2018 11:43 am

» Bilderwettbewerb im Oktober 2018
von muesli Do Okt 11, 2018 10:50 pm

» Krems an der Donau
von Gerhard Do Okt 11, 2018 7:50 pm

» Verwendung von Portomarken in Österreich
von wilma Do Okt 11, 2018 7:36 pm

» Lembach
von gabi50 Do Okt 11, 2018 2:28 pm

» Österreich - Bosnien-Herzegowina
von Markenfreund49 Mi Okt 10, 2018 8:56 pm

» Wer kennt diese Marke?
von kaiserschmidt Mi Okt 10, 2018 2:06 pm

» Leoben
von gabi50 Mo Okt 08, 2018 6:27 pm

» Jubiläumskarten Franz Joseph 1908/1914
von heuheu Mo Okt 08, 2018 2:15 pm

» Eine Frage zu einer Briefmarke
von kaiserschmidt So Okt 07, 2018 10:42 am

» Brief aus Russland nach Deutschland Mischfrankatur
von VirtualJack Sa Okt 06, 2018 10:27 pm

» Schönes Österreich
von wilma Sa Okt 06, 2018 7:15 pm

» Kirsten Lubach
von Gerhard Fr Okt 05, 2018 12:58 pm

» Industie und Gewerbe
von kaiserschmidt Do Okt 04, 2018 7:33 pm

» Stempelfrage "D" im Kreis Deutsches Reich?
von wilma Do Okt 04, 2018 6:42 pm


Teilen | 
 

 Briefmarken aus dem heimischen Drucker

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Briefmarken aus dem heimischen Drucker   Mi Okt 01, 2008 8:08 am

Print-Briefmarke, Online-Porto, SMS-Freimachung: Wer Briefe heute noch per Post verschickt, muss weder am Automaten, noch am Schalter auf Marken warten. Schneller und schicker geht's per Internet: Mobiltelefon oder Drucker vorausgesetzt.

Man sollte ja meinen, dass heutzutage kein Mensch mehr Briefe verschickt. Geht ja alles viel schneller und billiger per E-Mail. Doch weit gefehlt: Mehr als 15 Milliarden Euro Umsatz machte die Deutsche Post AG 2007 mit der Zustellung von Briefen und Paketen.


Die gute alte Briefmarke gibt es dennoch kaum noch. Firmenbriefe werden von Automaten per Stempel frankiert, in der Postfiliale gibt es Standard-Porto-Aufkleber. Besonderes bekommt nur, wer nach Sondermarken fragt. Ganz übel ist freilich dran, wer seine Post nach Schalterschluss frankieren will. Da bleibt nur der Gang zum Portoautomaten. Und der liefert nicht nur potthässliche Billigmarken, er weigert sich zudem beharrlich, Wechselgeld auszuspucken.

Wer also nicht exakt dem benötigten Porto entsprechendes Kleingeld in seinem Beutel liegen hat, bekommt überschüssige Eurocent als Briefmarke ausgespuckt. Und so trägt manch Automatenkunde lustige Sammlungen kleiner und kleinster Cent-Beträge als Postwertmarke im Portemonnaie herum. Meist ohne Aussicht, die Mikrosummen jemals sinnvoll verwenden zu können - es sei denn, man beklebt eine Postkarte mit einem halben Dutzend Wechselgeld-Marken, um auf die benötigten 45 Cent zu kommen.

Besser geht das online. Sogar per SMS kann man sich heute Porto besorgen. Die Kosten dafür variieren freilich gewaltig, von komplett kostenlos bis "ganz schön happig". SPIEGEL ONLINE hat auf den folgenden Seiten die wichtigsten und neuesten Online-Frankierdienste der Post zusammengestellt.

spiegel.de

_________________
Liebe Sammlergrüsse
Eure Michaela


Zuletzt von Michaela am Mi Okt 01, 2008 8:22 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken aus dem heimischen Drucker   Mi Okt 01, 2008 8:11 am

Am billigsten geht es mit der Internet-Marke. Für die braucht man keine Extra-Software zu installieren und keine Online-Gebühren zu zahlen. Alles was man braucht ist eine Internet-Verbindung, ein Webbrowser, den Adobe Reader und etwas Geld in Online-Porto-kompatibler Form.



Der Vorgang selbst ist simpel. Aus einem Aufklappmenü sucht man sich die benötigte Frankier-Variante aus. Zur Wahl stehen vom Standardbrief über Maxi-Warensendungen bis zur Luftpostkarte diverse Marken-Varianten. Bis zu 999 Exemplare können in einem Rutsch geordert werden. Realistisch ist das wohl kaum, eröffnet aber beispielsweise die Möglichkeit, sich mit einer einzigen Bestellung gleich einen Monatsvorrat zuzulegen.

Als kleines Goodie lassen sich die Online-Marken mit Piktogrammen verzieren. Die Post hält hierfür rund 100 Motive aus neun Bereichen bereit, die per Mausklick ausgewählt werden können. Eigene Bildchen lassen sich allerdings nicht nutzen. Man kann sich freilich auch in Askese üben und ganz auf den ja eigentlich reichlich überflüssigen Zierrat verzichten. Das bietet sich vor allem Besitzern von Schwarzweiß-Laserdruckern an, von denen die bunten Mini-Bildchen ohnehin nicht richtig wiedergegeben werden können.

Knickerig gibt sich die Post allerdings bei den Bezahloptionen für die Internet-Marke. Zur Wahl stehen die Online-Bezahlsysteme PayPal und Giropay, wobei Letzteres einen Mindesteinkauf im Wert von zehn Euro voraussetzt. Dasselbe gilt auch für die Bezahlung per Lastschrift, die wiederum eine vorherige Registrierung verlangt. Zusätzlich kann man sich ein Stampit-Konto einrichten, darauf einzahlen und so quasi per Vorkasse zahlen. Eine Option, per Kreditkarte zu zahlen, ist leider nicht vorgesehen.




spiegel.de

_________________
Liebe Sammlergrüsse
Eure Michaela


Zuletzt von Michaela am Mi Okt 01, 2008 8:23 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken aus dem heimischen Drucker   Mi Okt 01, 2008 8:14 am

Wer mehr als nur Briefe und Postkarten frankieren will, kommt mit der Internet-Marke freilich nicht weiter. Zur Postfiliale muss man deswegen trotzdem nicht laufen. Als Alternative bietet die Post den Online-Service Stampit an, über den sich auch Pakete und Päckchen frankieren lassen. Genau wie bei der Internet-Marke werden auch hier die Gebührenmarken auf dem eigenen Drucker ausgegeben.


Die Abbuchung der Gebühren wird über eine Online-Portokasse abgewickelt, auf die man per Lastschrift ein Gebühren-Guthaben einzahlt. Andere Bezahlformen sind nicht vorgesehen. Immerhin wird man dafür belohnt, dass man die gesamte Abwicklung selbst vornimmt: Pro DHL-Paket zahlt man einen Euro weniger als am Schalter.

Interessant ist Stampit auch für EBay-Nutzer. Da es eine direkte Schnittstelle zwischen dem Online-Auktionshaus und der Post gibt, kann man sich als Verkäufer direkt nach Abschluss einer Auktion eine Stampit-Paketmarke mit den Adressdaten des Käufers ausdrucken. Viel-Versender können zudem auf eine der kostenpflichtigen Versionen des Dienstes umsteigen. Die kosten je nach Typ einmalig 9,50 Euro oder 68,50 Euro und bieten Profi-Funktionen wie etwa eine Anbindung an Office-Programme oder die Möglichkeit, ein Frankierjournal zu führen.

spiegel.de

_________________
Liebe Sammlergrüsse
Eure Michaela
Nach oben Nach unten
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken aus dem heimischen Drucker   Mi Okt 01, 2008 8:17 am

Porto per SMS


Die absolute Hightech-Variante des Online-Frankierens ist der Handyporto-Service. Für den braucht man nicht einmal mehr einen Drucker, ein Mobiltelefon reicht vollkommen. Fast könnte man meinen, damit würde der Traum vom papierlosen Büro wahr. Tatsächlich aber werden auf diese Weise bloß Briefmarken obsolet, und das auch nur im privaten Bereich


Das Prozedere ist denkbar einfach: Am Handy schickt man eine SMS-Kurznachricht mit dem Inhalt "Karte" oder "Brief" an die Nummer 22122. Nach einigen Sekunden trudelt dann die Antwort der Post ein: eine zwölfstellige Zahlenfolge. Die schreibt man einfach als Dreizeiler auf den Brief und steckt ihn wie üblich in den Briefkasten. Das geht schnell, zu jeder Tages- und Nachtzeit und ist bequem.

So schön wie echte Briefmarken ist ein derart aufgemalter Porto-Code freilich nicht - und auch nicht so billig. Denn statt 45 Cent und 55 Cent, wie bei normalen Briefmarken, zahlt man per SMS 85 beziehungsweise 95 Cent, für Postkarte und Brief. Zusätzlich fallen die SMS-Gebühren des jeweiligen Mobilfunkanbieters an. So wird die mobile Selbstmal-Briefmarke schnell zum Luxusporto.
spiegel.de

_________________
Liebe Sammlergrüsse
Eure Michaela
Nach oben Nach unten
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken aus dem heimischen Drucker   Mi Okt 01, 2008 8:20 am

Bedeutend persönlicher als die SMS-Marke - und noch teurer - ist allerdings der sogenannte Plusbrief individuell. Dessen Design stellt man sich online selbst zusammen, bestimmt beispielsweise welches Bild auf der Briefmarke prangt und legt fest, ob der Briefumschlag zudem mit einem Foto verschönert (oder verunstaltet) werden soll. Das dafür notwendige Foto kann man aus seiner eigenen Sammlung auswählen und hochladen

Die Mindestbestellmenge für derart geschmückte und vorfrankierte Briefumschläge liegt bei 20 Stück. Der Preis dafür beträgt dann exakt 36,47 Euro. Billiger wird's nur, wenn man große Mengen ordert, also beispielsweise gleich 100 Stück, so man denn so viele Briefe schreibt. Die Post freilich betont, dass der Versand der so personalisierten Briefumschläge kostenfrei erfolgt. Irgendeinen Vorteil muss es ja auch haben, dass man die Post ist.

Einen Weg freilich kann auch die ganze Porto-Digitalisierung den Postkunden nicht abnehmen: Zum Briefkasten müssen sie doch laufen - oder eben E-Mails verschicken.

spiegel.de

_________________
Liebe Sammlergrüsse
Eure Michaela
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Briefmarken aus dem heimischen Drucker   

Nach oben Nach unten
 

Briefmarken aus dem heimischen Drucker

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Briefmarken Allgemein :: News/Schlagzeilen-
Tauschen oder Kaufen