Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 Heute um 5:00 pm

» Hotelbriefe
von MaxPower Heute um 9:24 am

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 8:59 pm

» Österreich 1925 - 1938
von gabi50 Gestern um 5:46 pm

» Ehrenhausen
von gabi50 Gestern um 4:11 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von MaxPower Gestern um 3:25 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im November 2017   
von Michaela Gestern um 6:28 am

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Lakehurst
von schenz Gestern um 12:16 am

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von x9rf Mi Nov 15, 2017 10:45 pm

» Newspapers stamps. Yellow Mercury Wiem postmark and others
von kaiserschmidt Mi Nov 15, 2017 10:10 pm

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Mi Nov 15, 2017 9:32 pm

» Info über Marke
von Angus3 Mi Nov 15, 2017 8:51 pm

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von wilma Mi Nov 15, 2017 7:59 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Mi Nov 15, 2017 7:15 pm

» Dichter
von Bios Mi Nov 15, 2017 4:41 pm

» Zeppelin-Zuleitungspost
von MaxPower Mi Nov 15, 2017 1:44 pm

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Di Nov 14, 2017 7:27 pm

» Katzen
von Bios Di Nov 14, 2017 5:41 pm

» Briefmarken Platte England
von Frank1401 Di Nov 14, 2017 9:23 am

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Angus3 Mo Nov 13, 2017 9:53 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Mo Nov 13, 2017 9:04 pm

» Social Philately
von wilma Mo Nov 13, 2017 6:33 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von kaiserschmidt Mo Nov 13, 2017 2:48 pm

» Die Friedl´schen Merkurfälschungen
von Andorra Mo Nov 13, 2017 10:06 am

» 90 Heller Marke Deutschösterreich
von Gerhard So Nov 12, 2017 9:38 pm

» Wert des Album
von Kontrollratjunkie So Nov 12, 2017 9:07 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von kaiserschmidt So Nov 12, 2017 8:46 pm

» Zeppelinpost aus USA
von kaiserschmidt So Nov 12, 2017 7:22 pm

» Stempel "Spätling"
von wilma So Nov 12, 2017 4:43 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma So Nov 12, 2017 4:16 pm

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Nov 11, 2017 11:58 pm

» Alliierter Kontrollrat
von Kontrollratjunkie Sa Nov 11, 2017 11:05 pm

» Aggsbach - Dorf
von Gerhard Sa Nov 11, 2017 9:41 pm

» Bilderwettbewerb im November 2017
von gesi Sa Nov 11, 2017 11:56 am

» Schrift unleserlich - was steht da?
von wilma Do Nov 09, 2017 12:45 pm

» Blockfrankaturen
von wilma Mi Nov 08, 2017 9:03 pm

» Österreich 2. Währungsreform 10.12.1947 - Belege
von wilma Mi Nov 08, 2017 7:34 pm

» Donawitz
von gabi50 Mi Nov 08, 2017 6:36 pm

» Eggenberg
von gabi50 Mi Nov 08, 2017 6:25 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von muesli Mi Nov 08, 2017 6:05 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Mi Nov 08, 2017 11:15 am

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von kaiserschmidt Mi Nov 08, 2017 11:03 am

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von kaiserschmidt Mi Nov 08, 2017 10:43 am

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Di Nov 07, 2017 11:44 pm

» Deutsche Besetzungsausgaben im II. Weltkrieg
von kaiserschmidt Di Nov 07, 2017 9:50 pm

» Sondermarke - X. Weltfestspiele 1973 Berlin - Hauptstadt der DDR
von charlie50 Di Nov 07, 2017 7:23 pm

» Zusatzfrankatur Israel auf AUA-Erstflug Wien-Tel Aviv 1971
von Quasimodo Di Nov 07, 2017 12:41 pm

» Mischfrankatur Deutsch-Österreich/ Österreich 1922
von MaxPower Di Nov 07, 2017 10:15 am

» Zeppelin LZ 127 + Hindenburg
von MaxPower Di Nov 07, 2017 9:52 am

» Breitenau
von gabi50 Mo Nov 06, 2017 10:44 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925   
von gabi50 Mo Nov 06, 2017 8:14 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von wilma Mo Nov 06, 2017 7:38 pm

» Lindner Vordruckalben
von Meinhard Mo Nov 06, 2017 5:29 pm

» Stempelfrage "bezahlt"
von kaiserschmidt Mo Nov 06, 2017 11:58 am

» Briefe / Poststücke österreichischer Banken
von gabi50 So Nov 05, 2017 9:45 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Nov 05, 2017 7:09 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von Gerhard So Nov 05, 2017 6:34 pm

» Streifbänder des DÖAV
von Gerhard So Nov 05, 2017 6:08 pm

» Deutsche Privatpostmarken um 1900
von Meinhard So Nov 05, 2017 12:36 pm

» DR 274 U, die 5.000 Mark 1923 ungezähnt
von oldhainburg So Nov 05, 2017 11:11 am

» Serbia 2017 - new issues:
von Milco Sa Nov 04, 2017 12:18 pm

» Präsentation Sondermarke Adi Übleis
von Gerhard Fr Nov 03, 2017 9:17 pm

» Grinzing
von Gerhard Fr Nov 03, 2017 7:20 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von Rein Do Nov 02, 2017 6:35 pm

» Bahnhofbriefkastenstempel
von kaiserschmidt Do Nov 02, 2017 2:31 pm

» Deutschfeistritz
von gabi50 Do Nov 02, 2017 2:20 pm

» Siegerbild im Oktober 2017 
von Michaela Do Nov 02, 2017 8:24 am

» Fische
von Markenfreund49 Mi Nov 01, 2017 6:22 pm

» Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen
von schenz Mi Nov 01, 2017 4:39 pm

» Halloween
von Michaela Di Okt 31, 2017 7:44 am

» Österreich - Ergänzungsmarke
von wilma Mo Okt 30, 2017 9:21 pm

» Info zu Stempel aus Nordmähren
von frimos Mo Okt 30, 2017 7:53 pm

» Briefmarke Vatikan 1867 10 cent
von Gerhard Mo Okt 30, 2017 11:59 am

» Flugpostfaltbriefe (Aerogramme)
von kaiserschmidt Mo Okt 30, 2017 11:19 am

» Bayrisch-Salzburgisches Sammlertreffen 05.11.2017
von wilma So Okt 29, 2017 6:42 pm

» Bitte schön stempeln
von muesli So Okt 29, 2017 6:10 pm

» Frage: Aufdruck „Zeppelinpost“ auf "Posthorn-Wappen-Allegorie" 1919/1920“
von FDC-Helmuth So Okt 29, 2017 5:49 pm

» Portogebühren ins Ausland bei den 1850ern
von Berni17 So Okt 29, 2017 10:10 am

» Deutschlandsberg
von gabi50 Fr Okt 27, 2017 8:25 pm

» Unbekannte Marke
von gabi50 Fr Okt 27, 2017 8:14 pm

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Angus3 Fr Okt 27, 2017 2:47 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb November 2017
von Michaela Mi Okt 25, 2017 7:28 pm

» Erledigt.
von s.kleinz Mi Okt 25, 2017 3:59 pm

» NEU: „Weihnachten 2017 – Maria mit Kind, Carlo Maratta“
von Gerhard Di Okt 24, 2017 10:42 pm

» Dachstein
von gabi50 Di Okt 24, 2017 5:43 pm

» Lochung NLS (Perfin)
von frimos Mo Okt 23, 2017 9:06 pm

» Unbekannte Stempel
von x9rf So Okt 22, 2017 11:57 pm

» Göttweig
von Gerhard So Okt 22, 2017 6:29 pm

» Cilli
von gabi50 So Okt 22, 2017 2:39 pm

» Verlust oder Diebstahl von Briefmarken
von muesli Sa Okt 21, 2017 6:58 pm

» Sammlerpost
von Gerhard Sa Okt 21, 2017 6:52 pm

» NEU: „Weihnachten 2017 - Weihnachtsornamente veredelt mit Swarovski® Kristallen“
von Gerhard Sa Okt 21, 2017 6:20 pm

» Zustellkarten für Post(Zahlungs)anweisungen
von wilma Fr Okt 20, 2017 7:59 pm

» Ballonpostflug Pro Juventute
von wilma Fr Okt 20, 2017 7:18 pm

» Die Portomarken des Kaiserreiches
von kaiserschmidt Fr Okt 20, 2017 12:58 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1970 - 1974
von Markenfreund49 Fr Okt 20, 2017 12:09 pm

» Bregenz
von gabi50 Mi Okt 18, 2017 8:46 pm

» Brunn am Gebirge
von gabi50 Mi Okt 18, 2017 8:36 pm

» Bruck Fusch
von gabi50 Di Okt 17, 2017 5:31 pm


Austausch | 
 

 Die Mond-Rakete ist gelandet

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Die Mond-Rakete ist gelandet   So Okt 19, 2008 9:29 am

Am 21. Oktober 1958 veröffentlichte der „Kölner Stadt-Anzeiger“ den ersten Teil der Reportage „Köln im Jahr 2008“.
Köln im Jahre 2008
Eine Reportage aus der Welt von übermorgen von Heinz Weibel-Altmeyer

I.

„Ja, ja, das hab ich schon gehört“, murmelt er, begreift aber noch immer nicht, was das mit der Raketenlandung zu tun haben könnte. „Um die Sache richtig anzukurbeln, ist letzte Woche eine Sonderbriefmarke rausgekommen“, fährt Romy fort. „Eine Sonderbriefmarke zum zwanzigjährigen Bestehen der Mondsiedlungen …“ „Ach, und die Rakete bringt heute diese Briefmarken mit“, zündet es bei Schulze-Birnbaum endlich.

„Ja“, nickt sie. „Sie sind heute ein bißchen durcheinander, nicht wahr, Herr Schulze-Birnbaum? Sie sollten sich bei der Behörde auch mal für die Zwölf-Stunden-Woche einsetzen.“

„Um Gottes Willen“, winkt er ab. „Wir sind wie immer zuallerletzt dran.“

Sie werden abgelenkt, weil die Rakete jetzt in etwa fünf Kilometer Höhe angekommen ist. Das Donnern ihrer Rückstoßdüsen, mit denen der Pilot die ungeheure Geschwindigkeit bremst, erfüllt die Luft. Gleich darauf taucht sie in den ersten hydraulischen Sack ein, durch den ihr Tempo weiter vermindert wird. Der zweite Sack, der dritte Sack ist passiert. Nun fährt sie ihre Bremsfallschirme aus, sie schwebt jetzt sanft herab, setzt auf, hebt sich nochmals, zittert ein bißchen, und dann steht ihr glitzernder Leib ganz still.

Sofort fahren zwei Gangways heran, auf deren Rolltreppen die Europolice zur Ausstiegsluke der Rakete hinauffährt. Die Polizisten in blütenweißen Uniformen sind zuständig für die interplanetarische Paßkontrolle.

Zwei Minuten später erscheint als erste Mondreisende eine junge Dame in der Ausstiegsluke und lächelt in Verkennung der wirklichen Umstände den Massen huldvoll zu. Sie ist die etwas eitle Tochter des Kölner Kunststoff-Fabrikanten. Stadtbekannt, weil an ihr in geradezu vollendeter Weise alles derart geschmackvoll unecht ist, daß sie als die beste Reklame ihres Vaters gilt. Für eine Sekunde zeigt sie den Neugierigen die schönsten falschen Zähne Kölns, aber dann hat sie keine Zeit mehr. Sie eilt auf den lautlos herangerollten Atom-Ford zu, der mit ihr blitzschnell davonfährt. Wahrscheinlich hat sie brandwichtige Aufträge vom Mond mitgebracht.

Kosmische Strahlenkur für Herzkranke

Schulze-Birnbaum beobachtet mit gemischten Gefühlen das weitere Aussteigen von Mondreisenden, meist herzkranken Managern, die in Luna eine kosmische Strahlenkur mitgemacht haben. Wenn nicht bald etwas geschieht, was die Massen ablenkt, wird es ihm unmöglich gelingen, die drei geheimen Angesandten von Professor Siebenfels unauffällig in Empfang zu nehmen.

Als habe es nur dieses Gedankens bedurft, bricht im gleichen Augenblick ein unheimlicher Tumult aus. Auf der zweiten Gangway hat ein Mondpostbeamter den ersten Sack Briefmarken herausgetragen. Die für die Absperrung verantwortliche Kölner Stadtpolizei muß vier Roboter zwischen den Postbeamten und die Menge werfen, um dem Mann mit dem Briefmarkensack das Leben zu retten. Dummerweise erscheint eine Minute später ein zweiter Mondpostbeamter mit einem Sack. Jetzt ist die Masse der Briefmarken-Fans nicht mehr zu halten. Sämtliche Beamte müssen eingreifen, alle Roboter müssen rücksichtslos eingesetzt werden.

Schulze-Birnbaum steht etwas abseits, um bei dieser Raserei nicht platt wie eine Briefmarke gequetscht zu werden. Aber er freut sich. Jetzt hat die Menge ihre Sensation und ist abgelenkt. Wütend schlägt sie sich mit den Polizei-Robotern herum, die im Gleichschritt vorwärts marschieren und in gewissen Abständen zugreifen, um mechanisch den Nächstbesten zu verhaften. Vier, fünf Minuten hält die Masse noch stand, dann stürmt sie davon wie eine Hammelherde, in die ein Bienenschwarm eingefallen ist. Geistesgegenwärtig schaltet der leitende Polizeibeamte auch seine Roboter auf Sturmschritt, und die siebenunddreißig stählernen Ordnungshüter preschen mit schrecklichem Pfeifen und Heulen hinter den Flüchtenden her. Ein paar brauchen nur noch die Ohnmächtigen aufzulesen, die auf einen altmodischen Elektrokarren geladen werden, ebenso wie die zahlreich herumliegenden beschädigten Flupeds.

Jetzt herrschen Ruhe und Ordnung um die Rakete. Schulze-Birnbaum tritt vorsichtig aus seinem Verstreck hervor. Weit und breit ist kein Mensch mehr zu sehen. Vor allem ist kein Journalist mehr zu erblicken. Wer von denen nicht durch die Roboter verhaftet worden ist, dürfte Gott sei Dank mit den Massen davongeschwemmt sein. Plötzlich durchzuckt es Schulze-Birnbaum. Klang da nicht ein dumpfer Schrei aus dem Leib der Rakete?

Er fährt herum. Nun hört er es zum zweiten Mal deutlich: „Hilfe!“ Verzweifelt rast er die noch auf Abwärtsfahrt eingestellte Rolltreppe der Gangway hinauf. Sieben Riesensprünge muß er vollführen, um einen Meter zu gewinnen. Zwölf Meter sind es bis zur Ausstiegsluke. Schweißgebadet langt er oben an.

Wieder ein Hilfeschrei. Er ertönt aus dem Treppenschacht, der zu den Luxuskabinen hinaufführt. Schulze-Birnbaum hastet die Stufen hoch. Welche Tür? Endlich hat er sie gefunden. Es ist eine Panzertür, die ins Schloß gefallen ist und von außen nicht geöffnet werden kann. „Mensch, machen Sie auf!“ schreit er. „Von innen öffnen!“ Es bleibt einen Augenblick still, dann ruft jemand leise: „Wer ist das? Polizei?“

Schulze-Birnbaum nennt seinen Namen. Da gibt die Tür langsam nach, und das völlig verstörte Gesicht eines Mannes vom Flugpersonal erscheint. „Gott sei Dank, daß Sie es sind“, stottert der Mann. „Mit Ihnen darf ich wenigstens reden.“

„Machen Sie es kurz“, sagt der Chefassistent. „Wer sind Sie? Was ist passiert?“

Da öffnet der Mann die Tür vollends, und Schulze-Birnbaum sieht mit seinen eigenen Augen, was geschehen ist. Die leblosen Körper zweier Männer hängen in ihren Sesseln …

„DER DRITTE … IST WEG“, stöhnt der Mann. „Das ist das Schlimmste. Diese beiden sind nur bewußtlos.“ Er starrt einen Augenblick trübsinnig vor sich hin, bevor er weitererzählt. „Ich bin Obersteward der Interplanet-Raketenlinie. Gestern abend hat mich Professor Siebenfels oben in Luna angerufen und gefragt, ob ich ihm einen sehr wichtigen Gefallen tun könnte. Selbstverständlich habe ich zugesagt. Ich kenne Professor Siebenfels seit langem. Er bat mich dann, daß er heute vor dem Start zum Erdflug drei Herren an Bord bringen dürfte. Sie sollten eine Extrakabine haben, und niemand sollte während der Fahrt etwas von ihnen sehen. Hier in Wahn sollte ich später warten, bis sich alles verlaufen hätte, und dann mit Ihnen in Verbindung treten.“

„Kannten Sie die Herren denn?“

„Keine Spur. Es waren diese beiden Älteren, die da bewußtlos liegen, und ein Jüngerer, vielleicht so achtzehn Jahre.“

„Achtzehn? Sagten Sie achtzehn?“ sagt Schulze-Birnbaum. Wie ein elektrischer Schlag durchfährt ihn der Gedanke an die angeblichen Übermenschen, von denen Irene im Traum gesprochen hat. Doch er hat sich schnell wieder gefaßt und läßt diese dumme Kombination fallen. „Achtzehn“, bestätigt der Obersteward. „Ein reizender Bursche, und geradezu auffällig intelligent. Der Teufel soll die Kerle holen, die ihn entführt haben.“

„Entführt? Glauben Sie?“

„Na, was soll denn sonst passiert sein?“

„Wir werden es feststellen“, erwidert Schulze-Birnbaum ruhig. „Gehen Sie jetzt bitte nach unten und wimmeln Sie alle Neugierigen ab. Auch Ihre Kollegen und die Polizisten. Vor allem die Reporter. Vorläufig braucht niemand etwas von dieser Geschichte zu erfahren. Ich nehme sofort Verbindung zu meinem Chef auf.“

Funkgerät an der Armbanduhr

Es dauert kaum zwei Minuten, bis Schulze-Birnbaum über sein Armband-Funkgerät mit dem Regierenden Bürgermeister von Köln, Dr. h. c. Josef Schmitz, verbunden ist. Und es dauert kaum mehr als eine weitere Minute, da ruft Schmitz aus: „Ich komme sofort hinaus! Sprechen Sie solange mit keiner Menschenseele darüber!“

Eine Viertelstunde später landet der Diensthubschrauber des kölnischen RB genau vor der Rakete. Als erster springt Schmitz heraus und eilt schnaufend die inzwischen von dem Obersteward abgeschaltete Rolltreppe hinauf.

Schmitz ist ein schwerer Mann mit kugelrundem Glatzkopf. Seit neunzehn Jahren leitet er als Regierender Bürgermeister die Geschicke der Stadt Köln. Er hat es fertiggebracht, die Grenzen der Stadt immer weiter auszudehnen, so daß Düren heute der westlichste, Andernach der südlichste, Gummersbach der östlichste und Neuß der nördlichste Vorort von Köln ist.

Die Fünfkommafünf-Millionen-Metropole ringt seit Jahren mit Berlin darum, deutsche Hauptstadt zu werden. Die Kölner lieben ihn abgöttisch deswegen. Schmitzens größtes Verdienst in den Augen vieler Urkölner ist jedoch, daß er Düsseldorf inzwischen durch pausenlose wirtschaftliche Nadelstiche zu einem völlig bedeutungslosen Dorf degradiert hat, über dessen Eingemeindungsantrag die Kölner Bürgerschaftsversammlung zur Zeit berät.

Außer RB Schmitz ist mit dem stadtkölnischen Hubschrauber noch ein anderer gewichtiger Beamter eingetroffen: Polizeipräsident Heinz-Max Schnuff, kurz im Volksmund PP Schnuff genannt. PP Schnuff genießt einen hervorragenden Ruf, seit er im Jahre 1985 kurzerhand sämtliche Verkehrsinseln und -inselchen einfach wegreißen ließ, die seine Vorgänger im Verlaufe vieler Jahre überall in der Stadt hingekleckst hatten.

Schmitz, Schnuff und Schulze-Birnbaum treten in die Luxuskabine, wo die beiden Bewußtlosen noch immer in ihren Sesseln liegen. „Schließen Sie bitte die Panzertür“, sagt Schmitz zu Schulze-Birnbaum. „Was ich Ihnen jetzt zu erklären habe, meine Herren, braucht kein unbefugtes Ohr zu hören.“ Zu Schnuff hingewendet, fährt er fort: „Schalten Sie bitte Ihren Zerhacker ein, damit auch eventuell vorhandene Abhörgeräte nicht zum Zuge kommen.“

Während das leise Piep-Piep des Funkwellenhackers den Raum erfüllt, sagt Schmitz in einem Ton, der dem Ernst der Stunden angemessen ist: „Meine Herren, was hier vor wenigen Minuten geschah, dürfte die gefährlichste Panne unseres neuen Jahrhunderts sein. Der Mann, der aus noch völlig ungeklärten Gründen aus dieser Raketenkabine entführt wurde, ist der erste Übermensch, der unsere Erde betreten sollte …“

Schmitz nimmt einen Augenblick die betroffenen Gesichter von Schulze-Birnbaum und Schnuff zur Kenntnis, dann spricht er weiter: „Ich möchte Ihnen rückhaltlos die Wahrheit sagen. Es ist mir natürlich bekannt, daß ein UNO-Gesetz jegliche Mutationsversuche an Menschen verbietet … hier unten auf der Erde. Für den Mond gilt dieses Gesetz nicht, das ist seine Lücke, wie die meisten Gesetze eben ihre Lücken haben. Selbstverständlich ist mein alter Freund, Professor Siebenfels, nicht aus irgendeinem unehrenhaften Grund durch diese Lücke geschlüpft. Vielmehr hat ihn nur sein wissenschaftlicher Forscherdrang zu solchen Experimenten verleitet. In zwanzigjähriger Arbeit gelang es ihm, nun insgesamt dreißig Übermenschen, wie soll ich sagen … zu schaffen. Absolut geheim, meine Herren.“

„Alle Achtung“, murmelte PP Schnuff.

„Vor einem Jahr habe ich die Sache rausbekommen“, fährt Schmitz nicht ohne Stolz fort, „und ich glaube, in dieser Stunde hatte ich den größten Gedanken meines Lebens. Ich dachte: für Köln ist gerade das Beste gut genug, deshalb soll ein Übermensch eines Tages Nachfolger des Regierenden Bürgermeisters werden. Er soll das vollenden, was ich mit meinen schwachen Normalmenschenkräften begonnen habe …“

„Ein genialer Einfall“, sagt Schulze-Birnbaum und spielt den Begeisterten, obwohl es ihm nur mit Mühe gelingt. Er muß an die Szenen in seinem Haus denken, an Irene, die in ihren Alpträumen immer von Übermenschen gefaselt hat.

Fortsetzung folgt

Quelle

_________________
Liebe Sammlergrüsse
Eure Michaela
Nach oben Nach unten
 

Die Mond-Rakete ist gelandet

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Briefmarken Allgemein :: News/Schlagzeilen-
Tauschen oder Kaufen