Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalFAQSuchenAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Druckzufälligkeit, oder Besonderheit
von Rein Gestern um 11:21 pm

» Österreich beschimpft EU?
von Gerhard Gestern um 10:50 pm

» Briefmarken-Kalender 2018
von Gerhard Gestern um 9:26 pm

» Germania Briefmarke 7 1/2 mit 10 Aufdruck
von Kontrollratjunkie Gestern um 9:09 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Gestern um 8:59 pm

» Kirchbach
von gabi50 Gestern um 6:30 pm

» Wert der Marken
von Markenfreund49 Gestern um 5:48 pm

» Kurierpost Österreich nach 1945
von kaiserschmidt Gestern um 8:25 am

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Juli 2018
von Michaela Gestern um 8:00 am

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Jul 15, 2018 9:42 pm

» Briefe / Poststücke österreichischer Banken
von gabi50 So Jul 15, 2018 3:48 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von kaiserschmidt So Jul 15, 2018 11:32 am

» NEU: Sondermarke 100 Jahre Republik Österreich
von Gerhard Sa Jul 14, 2018 2:55 pm

» Kienberg
von gabi50 Fr Jul 13, 2018 12:14 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von gabi50 Fr Jul 13, 2018 11:13 am

» Bilderwettbewerb im Juli 2018
von gabi50 Fr Jul 13, 2018 10:40 am

» 3. Ausgabe Dispenser-Rollenmarken
von Gerhard Do Jul 12, 2018 7:26 pm

» Dispenser Rollenmarke
von Gerhard Do Jul 12, 2018 7:18 pm

» Werbeumschläge und -karten aus Österreich
von gabi50 Do Jul 12, 2018 3:00 pm

» Massenfrankaturen
von balf_de Do Jul 12, 2018 1:40 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von Meinhard Mi Jul 11, 2018 5:01 pm

» Kindberg
von gabi50 Di Jul 10, 2018 7:49 pm

» Rettet die Ansichtskarte
von wilma Mo Jul 09, 2018 8:03 pm

» Ich bitte um Helvetis Identifizierung
von Julek266 Mo Jul 09, 2018 5:19 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von wilma So Jul 08, 2018 6:52 pm

» Bier: Briefmarken, Stempel,Belege und mehr
von Laemmi So Jul 08, 2018 4:19 pm

» American Wildlife Collection
von Laemmi So Jul 08, 2018 3:10 pm

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Jul 08, 2018 12:04 am

» Flugpostfaltbriefe (Aerogramme)
von kawa Fr Jul 06, 2018 8:01 pm

» 1914 - 1918 Der Untergang der K.u.K. Monarchie
von Gerhard Fr Jul 06, 2018 7:21 pm

» Kalwang
von gabi50 Fr Jul 06, 2018 6:31 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von jklang Fr Jul 06, 2018 5:43 pm

» Katzen
von klaber Fr Jul 06, 2018 3:38 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Fr Jul 06, 2018 10:32 am

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Fr Jul 06, 2018 10:13 am

» Briefmarken mit durchlaufenden Markenbild
von Michaela Fr Jul 06, 2018 9:17 am

» Kalsdorf
von gabi50 Do Jul 05, 2018 4:53 pm

» Sammlerpost
von wilma Mi Jul 04, 2018 7:06 pm

» Tauschpartner englische Kolonien
von Gregor22 Mi Jul 04, 2018 6:01 pm

» Neue Feuerwehrbriefmarke
von walgau Mi Jul 04, 2018 10:59 am

» Österr. Post schickt Briefe in 3 Geschwindigkeiten
von wilma Mo Jul 02, 2018 8:24 pm

» Briefe oder Karten von/an berühmte oder bekannte Personen
von kaiserschmidt Mo Jul 02, 2018 10:16 am

» Siegerbild im Juni 2018
von Michaela Mo Jul 02, 2018 8:38 am

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma So Jul 01, 2018 7:22 pm

» Kombination Zeppelinpost-Flugpost
von balf_de So Jul 01, 2018 12:44 pm

» Südafrika-Brasilien mit PanAm ??
von kawa So Jul 01, 2018 10:47 am

» Ganzssachen-Sortiment ab Juli 2018
von Gerhard Fr Jun 29, 2018 8:11 pm

» NEU: Sondermarke Rosenbauer HEROS-titan-Helm
von Gerhard Fr Jun 29, 2018 7:46 pm

» NEU: Sondermarke Hubert Scheibl
von Gerhard Fr Jun 29, 2018 7:39 pm

» Neuausgaben 2018 Deutschland
von Gerhard Fr Jun 29, 2018 7:22 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma Mi Jun 27, 2018 7:42 pm

» Plattenfehler oder Druckzufälligkeit
von Berni17 Di Jun 26, 2018 10:31 pm

» Stempelfrage "D" im Kreis Deutsches Reich?
von wilma Di Jun 26, 2018 7:41 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb Juni 2018
von Michaela Di Jun 26, 2018 9:40 am

» Forum Basler Taube verschwunden?
von muesli Mo Jun 25, 2018 5:55 pm

» NEU: Sondermarke 100. Geburtstag Leonard Bernstein
von Gerhard Mo Jun 25, 2018 5:37 pm

» Zu verschenken
von wilma So Jun 24, 2018 8:16 pm

» NEU: Serie "Heraldik II"
von Gerhard So Jun 24, 2018 8:03 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Sa Jun 23, 2018 8:03 pm

» ? zu Doppelpostkarten
von dicampi Sa Jun 23, 2018 1:56 pm

» Seltsame Zähnung
von x9rf Sa Jun 23, 2018 9:59 am

» Zeppelinpost aus Brasilien
von balf_de Di Jun 19, 2018 10:33 pm

» Deutsch Österreich 1 Krone Blau 18000 Euro
von Gerhard Di Jun 19, 2018 1:12 pm

» Heilpflanzen
von klaber Di Jun 19, 2018 12:08 pm

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma So Jun 17, 2018 8:17 pm

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Juni 2018
von Michaela Sa Jun 16, 2018 6:47 am

» Portobelege aus Österreich
von gabi50 Do Jun 14, 2018 9:26 pm

» Kaindorf
von gabi50 Do Jun 14, 2018 8:38 pm

» Dauermarkenserie Kunsthäuser ab Mai 2011
von wilma Mi Jun 13, 2018 9:17 pm

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Mi Jun 13, 2018 4:01 pm

» Bilderwettbewerb im Juni 2018
von gabi50 Mi Jun 13, 2018 3:56 pm

» Trachtenserie
von Gerhard Di Jun 12, 2018 11:09 pm

» Judendorf Strassengel
von gabi50 Di Jun 12, 2018 4:14 pm

» Taxermäßigung im Grenzverkehr/Rayon Limitrophe = Grenzrayon
von kaiserschmidt Di Jun 12, 2018 10:28 am

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von wilma Mo Jun 11, 2018 8:12 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Mo Jun 11, 2018 7:09 pm

» Notmaßnahmen und Provisorien bei Postkarten 1945-1948
von wilma Mo Jun 11, 2018 6:34 pm

» Judenburg
von gabi50 So Jun 10, 2018 3:48 pm

» Österreich - Bosnien-Herzegowina
von gabi50 Do Jun 07, 2018 9:59 pm

» Bitte um Hilfe, Fiskalische Stempelmarke auf einer Ganzsache
von gabi50 Do Jun 07, 2018 4:28 pm

» Johnsbach
von gabi50 Di Jun 05, 2018 4:20 pm

» Die Portomarken der ERSTEN REPUBLIK
von kaiserschmidt Di Jun 05, 2018 9:28 am

» DIE ZEITUNGSMARKEN AUSGABE 1851
von Meinhard Mo Jun 04, 2018 6:55 pm

» Ältere Briefmarkensammlung
von A.S47 Mo Jun 04, 2018 5:54 pm

» Satzbriefe
von gabi50 Mo Jun 04, 2018 2:54 pm

» Lombardei-Venetien, Ausgaben 1863 und 1864
von muesli So Jun 03, 2018 11:56 pm

» Jagerberg
von gabi50 So Jun 03, 2018 3:38 pm

» Lombardei - Venetien 1850 - 1858
von muesli Sa Jun 02, 2018 9:04 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Fr Jun 01, 2018 8:46 pm

» Siegerbild im Mai 2018
von Michaela Fr Jun 01, 2018 6:10 pm

» 1. Ausgabe 1850/54 - Die 9 Kreuzer Type I
von Berni17 Fr Jun 01, 2018 8:38 am

» Type III (MP) - 10 Centesimi
von Berni17 Fr Jun 01, 2018 8:08 am

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 Do Mai 31, 2018 4:21 pm

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Do Mai 31, 2018 12:35 am

» Kriegsgefangenenpost II. Weltkrieg (Österreich)
von MaxPower Mi Mai 30, 2018 7:28 pm

» Damenbriefe
von gabi50 Mi Mai 30, 2018 4:41 pm

» Innsbruck
von gabi50 Mi Mai 30, 2018 4:08 pm

» Private Briefumschläge Monarchie
von kaiserschmidt Mi Mai 30, 2018 10:03 am

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von wilma Di Mai 29, 2018 8:23 pm


Teilen | 
 

 Einführung in das Gebiet Sudetenland-Briefmarken

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
sudetenphilatelie
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Einführung in das Gebiet Sudetenland-Briefmarken   So Feb 03, 2008 9:57 pm

Auf besonderen Wunsch folgt anschließend eine kleine Einführung in dieses spannende und derzeit hochaktuelle Gebiet "Sudetenland"

Verborgene Schätze
-amtliche Briefmarken des Sudetenlands-


Bei nationalen wie internationalen Ausstellungen sieht man diese Briefmarken so gut wie nie. Liegt es daran, dass diese Briefmarken mit nationalsozialistischen Aufdrucken aus dem Dritten Reich versehen wurden? Haben die Deutschen immer noch ein verkrampftes Verhältnis zu ihrer Geschichte? Dann müsste dies für alle Marken des Dritten Reiches gelten.
Auch war Verschweigen noch nie ein guter Ratgeber. Aktives Aufarbeiten – auch einer schwierigen Zeit – ist allemal der bessere Weg.

Der Grund, warum man diese Briefmarken so selten sieht, liegt vielmehr in der Knappheit des vorhandenen Materials. Kein Wunder bei Auflagen von nur ein paar hundert Stücken (oftmals noch deutlich weniger). Hinzu kommt, dass nur wenige Spezialisten sich in diesem Gebiet gut auskennen. Selbst renommierte Briefmarkenkataloge kannten die Auflagen der einzelnen Ausgaben nicht. Der interessierte Sammler musste auf das Standardwerk von Dr. J. Hugo Hörr „Die Postwertzeichen des Sudetenlandes“ aus dem Jahre 1963 zurückgreifen. Dieses renommierte Fachbuch hat nur eine Auflage von 1.000 Stück und ist selbst schon eine kleine Rarität. Welcher Sammler hat dieses Werk schon in seiner Bibliothek? Der MICHEL Deutschland-Spezial 2007 nennt nun erstmals konkrete Auflagen und hat dieses Gebiet grundlegend überarbeitet. Somit steht nun dieses Basiswissen einem breiten Sammlerkreis zur Verfügung. Eine erhöhte Nachfrage bei Auktionen ist unverkennbar.

Für alle Interessierte folgt nun eine kleine Einführung in dieses spannende Gebiet:

Begriffsbestimmung

Bei den Briefmarken des Sudetenlands handelt es sich um tschechische Urmarken, die 1938 mit deutschen Befreiungsüberdrücken versehen wurden. Oftmals werden diese Ausgaben als „Lokalausgaben“ oder „Provisorien“ bezeichnet. Beide Begriffe treffen nicht zu. Nach Abzug der tschechischen Verwaltung bis zur Geschäftsübernahme durch das Deutsche Reich war das Sudetenland völkerrechtlich sogenanntes Niemandsland und staatsrechtlich ein autonomes Staatengebilde. Gewalt- und Machthaber – also Souveränitätsträger – war die Sudetendeutsche Partei (SdP). Auch von der Gebietsfläche und der Einwohnerzahl her, war dies ein kleiner Freistaat (ca. 1/3 der Tschechoslowakei), größer als Liechtenstein, Fiume, San Marino, Monaco, Vatikanstaat. Auch die Bezeichnung „Provisorien“ ist irreführend, da sogenannten Provisorien immer eine endgültige Ausgabe folgen und dies war im Sudetenland nicht der Fall, den mit Geschäftsübernahme durch die Deutsche Reichspost wurden die Postwertzeichen des Deutschen Reiches frankaturgültig.

Durch weltpolitisch völlig unerwartete, sich rasch überstürzende Ereignisse ist somit staatenrechtlich ein Interregnum entstanden (alle Wesensmerkmale sind erfüllt: Gebiet, Volk, Macht). Durch Ausgabe von Briefmarken durch den Hoheitsträger sind - bewusst oder unbewusst - eigenständige amtliche Postwertzeichen entstanden. Der treffendste Terminus ist somit „Postwertzeichen des Sudetenlands“ oder „Befreiungsausgaben des Sudetenlands“.

Abgrenzung der amtlichen Ausgaben

Es gibt nur sechs amtliche Ausgaben des Sudetenlands. Diese sind wie im MICHEL katalogisiert:

- Asch
- Karlsbad
- Konstantinsbad
- Niklasdorf
- Reichenberg-Maffersdorf
- Rumburg.

Diese Überdrucke haben alle gemeinsam: Sie wurden entweder direkt durch die SdP (mit Handstempeln) oder im Auftrag der SdP (Buchdruck) hergestellt und an Jedermann am Postschalter verkauft. Mit Runderlass der OPD Dresden vom 19.Okt. 1938 wurden diese amtlichen Ausgaben außer Kraft gesetzt.

Die in anderen Orten überdruckten Marken waren von der SdP als Staatssouverän nicht autorisiert. Deshalb sind diese Marken nur sogenannte „private Erinnerungsdrucke“ ohne postalische Bedeutung.

Entstehungsgeschichte

Die Historie der Sudetenlandbriefmarken ist in der Geschichte einmalig und aus der puren Not geboren. Den meisten Sammlern mag die Sudetenlandkrise und das Münchener Abkommen noch ein Begriff sein. Um die Entstehungsgeschichte, den Zeitgeist und die seinerzeit enthusiastische Stimmung in den deutschsprachigen Sudetengebieten nachvollziehen zu können, muss die gesamte Historie berücksichtigt werden.

Die Sudeten sind ein Gebirgszug zwischen Deutschland, Polen, und Tschechien. Die Sudeten gliedern sich in mehrere Teilgebirge und ziehen sich etwa 330 Kilometer vom Elbtal zur mährischen Pforte. Der Name Sudeten geht auf den griechischen Geograph Claudius Ptolemäus im Jahre 150 (Sudetayle = Wildschweinberge) zurück.

Bis ins Mittelalter war dieses Gebiet dünn besiedelt, nahezu menschenleer. Im 12. Jahrhundert holten böhmische Könige (sie waren zugleich Kurfürsten des heiligen Römischen Reiches deutscher Nationen) deutsche Bauern und Siedler, um dieses Gebiet urbar zu machen. Es entstanden deutschsprachige Gebiete, in denen deutsche Kultur und Brauchtum gepflegt wurden. Über Jahrhunderte hinweg folgte ein friedliches Miteinander beider Kulturkreise.
Heute dürfte den wenigsten bekannt sein, dass in Böhmen (wie in der gesamten Donaumonarchie) bis 1871 Deutsch die alleinige Amtssprache war. Erst danach wurde die Doppelsprachigkeit eingeführt.

Mit Ende des I. Weltkrieges und Auflösung des Vielvölkerstaates Österreich-Ungarn im November 1918 schloss sich das deutschsprachige Gebiet der neu gegründeten Republik Deutsch-Österreich an. Am 12. Nov. 1918 verkündete die Nationalversammlung in Wien
den Anschluss an die Deutsche Republik. Somit wurde das Sudetenland bereits 1918 Bestandteil der Deutschen Republik – wenn auch nur für kurze Zeit . Das hochindustrialisierte deutsche Randgebiet enthielt große Teile der Wirtschaftskraft der ehemaligen österreichischen Monarchie. Die Besetzung des Landes durch tschechische Truppen Mitte November 1918 – also noch vor dem Beginn der Pariser Friedenskonferenz – verhinderte die volle Etablierung der deutsch-österreichischen Verwaltung. Die Herren Masaryk und Benesch schufen mit der Okkupation „vollendete Tatsachen“. Durch den Friedensvertrag von Saint-Germain wurde dieses Gebiet schließlich im Sept. 1919 der neu gegründeten Tschechoslowakei zugeschlagen. Dies geschah gegen den Willen der deutschsprachigen Bevölkerung. Eine Volksabstimmung nach den Grundsätzen von US-Präsident Wilson über das „Selbstbestimmungsrecht der Völker“ wurde verweigert. Die aufkommende Tschechisierung machte ein friedliches Zusammenleben immer schwieriger. Die Bodenreform vom 15.10.1919 (Enteignung von 30% der Flächen des Sudetenlandes und Neuzuteilung zu 94% an Tschechen) und das Sprachengesetz vom 19.2.1920 (alle Staatsbediensteten, Lehrer, Postbeamten, etc. mussten die tschechische Sprache beherrschen, zahlreiche Entlassungen waren die Folge, und wer die Prüfung bestand, wurde versetzt!) verschärften die Lage. Deutschsprachige Städte mit ausschließlich tschechischem Beamtenapparat, das konnte nicht gut gehen.

Diese Diskriminierung förderte die nationale Sammlungsbewegung um Konrad Henlein. Die Sudetendeutsche Partie ging aus den Parlamentswahlen 1935 als stimmenstärkste Partei hervor. Dennoch wurde die SdP weder zur Regierungsbildung aufgefordert noch an ihr beteiligt. Die Sudetendeutschen hatten einmal mehr den Eindruck, eine Volksgruppe minderer Rechte zu sein. So orientierte sich die SdP zunehmend an Hitler und der erstarkenden NSDAP, obwohl es Henlein zuerst nur um eine Gleichberechtigung der Volksgruppen ging.

Für Hitlers Absicht der territorialen Expansion im Osten war es von zentraler Bedeutung, die Tschechoslowakei unter Kontrolle zu bringen. Die ständigen Nationalitätenkonflikte und Benachteiligungen der Sudetendeutschen nutzte Hitler geschickt für seine eigenen Pläne. Am 28. März 1938 traf Hitler Konrad Henlein und wies diesen an, Prag mit unerfüllbaren Forderungen zu konfrontieren, immer wieder nachzulegen und die innenpolitische Krise anzuheizen.

Die wunschgemäße Zuspitzung der Krise nahm Hitler zum Anlass, die Abtretung des Sudetengebietes an das Deutsche Reich zu fordern. Am 20. Mai 1938 machte die Tschechoslowakei in der – fälschlichen – Erwartung eines deutschen Angriffs mobil. Nur das energische Auftreten Großbritanniens und Frankreichs wendete einen Krieg ab. Am 30. Mai 1938 ließ Hitler die Wehrmacht für den 1. Okt. 1938 in Bereitschaft setzen. Gleichzeitig lief ein enormer Propagandafeldzug an. Der Verweis auf das Selbstbestimmungsrecht der Völker sollte den legalen Anstrich geben.

Nach der Rede Hitlers auf dem Reichsparteitag in Nürnberg am 12.9.38, in der er ankündigte, dass er eine weitere Unterdrückung der Sudetendeutschen nicht dulden werde und das Selbstbestimmungsrecht für diese forderte, kam es in zahlreichen Städten Böhmens zu Freudenkundgebungen und Zwischenfällen. Die Verhängung des Standrechts in 13 sudetendeutschen Bezirken und das Verbot der SdP am 16.9.1938 war die Folge.

Am 19. Sept. 1938 drängte Chamberlein und der französische Außenminister Daladier nachdrücklich Prag zur Abtretung aller Gebiete mit mehr als 50 % deutscher Bevölkerung¸ um einen anstehenden Krieg zu verhindern. Prag lehnte entschieden ab. Am 21.9. erklärten die Gesandten Englands und Frankreichs in Prag, falls die Antwort der Tschechen weiterhin negativ bleibe, und es zu einem Krieg käme, würden sie sich daran nicht beteiligen. Benesch fühlte sich isoliert und gab seine Zustimmung in einer Note an England und Frankreich unter Vorbehalt.

Am 27.9.38 befahl Hitler die Mobilisierung der Westdivision. Am gleichen Tag beschlagnahmten die Tschechen in den Sudetengebieten alle Rundfunkempfänger, 20.000 Sudetendeutsche wurden als Geiseln festgenommen, über 200 Brücken zerstört, Eisenbahnstrecken unbefahrbar gemacht, Tunnel gesprengt und weitere Verteidigungsstellungen gebaut. In Erwartung eines Krieges sind viele Sudetendeutsche über die nahe Grenze geflohen. Die Sudetenlandkrise hatte ihren Höhepunkt erreicht. In der Bevölkerung kochten die Emotionen hoch. Es fehlte nur der kleine Tropfen, der bekanntlich das Fass zum Überlaufen bringt. In der Angst und psychologischen Extremsituation, in der sich die Bevölkerung befand, lag letztendlich die Ursache für die später enthusiastischen Ausrufe „wir sind frei!“.

Um den drohenden Krieg zu verhindern, traten am 29.9.38 Chamberlein, Daladier, Mussolini und Hitler in München (Münchener Abkommen) zusammen. Die Tschechen warteten im Vorraum. Die Sudetendeutschen, um deren Schicksal es ging, waren nicht dabei. Ausgangspunkt der Konferenz war der Beschluss der britischen und der französischen Regierung über die Abtretung der Sudetengebiete und die Annahme des Vorschlags durch die tschechische Regierung am 21.9.38. Zur Verhandlung standen nur noch die Modalitäten der Durchführung. Noch vor Mitternacht wurde das Kommunique ausgegeben. Am 1. Okt. sollte die Übergabe der Sudetengebiete etappenweise beginnen und bis 10. Okt. abgeschlossen sein. Erwähnenswert ist, dass das Gebiet um Asch und der Rumburger Bezirk bereits am 21.9.38 – mit mehr oder weniger nachhelfender Gewalt – von den tschechischen Beamten geräumt wurde. Auch hier wurden Fakten geschaffen, diesmal vom Freikorps der SdP. Dieser Zustand wurde erst nachträglich durch das Münchener Abkommen am 29.9.38 legalisiert.

Mit Abzug der tschechischen Behörden wurden alle Wertgegenstände, Briefmarken, teilweise auch Stempel mitgenommen. Der Postverkehr musste jedoch aufrecht erhalten bleiben. Deutsche Marken konnten noch nicht eingesetzt werden, da die Reichspost nach dem Münchener Abkommen noch nicht zuständig war. So übernahm die SdP als Exekutive und derzeit einziger Hoheitsträger die Initiative. Eiligst wurden Markenrestbestände aus Fabriken, Tabakgeschäften und von privater Seite zusammengetragen und mit Befreiungsüberdrucken versehen. In den Befreiungsüberdrucken kam die überschwängliche Freude und Dankbarkeit zum Ausdruck, dass die Krise friedlich und ohne großes Blutvergießen beendet wurde, vor allem aber auch die Freude über eine vermeintlich neu gewonnene Freiheit.

Auflagen und Seltenheiten

Die Auflagen konnten anhand der Druckereiaufträge (bei Überdrucke im Buchdruck) und anhand von Abgabelisten der Poststellen (bei Überdrucke mit Handstempel) ermittelt werden. Die ursprünglichen Auflagen sind dem Handbuch von Dr. J. Hugo Hörr entnommen. Um Transparenz für alle Sammler zu schaffen, war die Veröffentlichung dieser geringen Auflagen unabdingbar.

Da diese amtlichen Ausgaben nur wenige Tage (je nach Gebiet vom 21.9.38 – 19.10.39) Gültigkeit hatten und nur vorgefundene geringe Restbestände überdruckt wurden, kam es zu teilweise sehr geringen Auflagen. Nach dem Krieg mussten alle vorhandenen Bestände in der Tschechoslowakei unter Strafandrohung zur Vernichtung abgegeben werden. Auch bei der Heimatvertreibung wagte kein Flüchtling diese Befreiungssymbole mitzunehmen, dies wäre seinerzeit lebensgefährlich gewesen. Von den ursprünglich geringen Auflagen dürfte nur noch ein Bruchteil existieren. Wie viele den Krieg wohlbehalten überstanden haben, lässt sich nur noch erahnen. Vorhandene Exemplare resultieren aus der Bedarfspost, die in dieser kurzen Interimszeit in alle Welt versandt oder als Souvenir von stationierten Soldaten/Amtsträger ins Altreich mitgebracht wurden.

Der Hauptteil dieser Marken wurde sofort aufgebraucht, entweder durch Bedarfspost oder Sammlerbelege (um sich die historischen Befreiungsstempel zu sichern). Ungebrauchte Stücke sind deutlich seltener und tragen meist – wie damals gesammelt – Falz. Der Anteil an postfrischen Marken (ausgenommen Rumburg, hier gibt es komplette Bögen) schätze ich auf max. 3 %. Die größten Raritäten dürften postfrisch kaum mehr zu finden sein.

Amtliche Sudetenlandmarken gehören deshalb zu den größten Seltenheiten der deutschen Philatelie. Um so erstaunlicher ist es, dass diese Raritäten noch zu sehr moderaten Preisen zu sammeln sind. So gibt es z.B. von Asch Nr. 1-5 maximal St. 7.850 komplette Sätze und der Katalogpreis liegt gerade mal bei Euro 28,-- für gestempelt (zum Vergleich: der Nothilfeblock 2 des DR hat eine Auflage von St. 64.000 und notiert bei Euro 13.000,--). Dies kann nur bedeuten, dass viele Sammler die geringen Auflagen des Sudetenlandes noch nicht registriert haben. Da sich der Preis – wie bei allen Gütern – nach Angebot und Nachfrage richtet, kann für dieses Gebiet noch einiges erwartet werden. Schließlich wird seltenes Material von Jahr zu Jahr immer knapper und welcher Händler hat schon einen gut sortierten Sudetenlandbestand auf Lager?

Abarten wie „Doppeldrucke“, „Kopfsteher“, „vertauschte Aufdrucktype“ oder „vertauschte Aufdruckfarbe“ kommen sehr selten vor und belegen trotz großer Eile in der Herstellung, eine sehr gewissenhafte Ausführung. Meist sind diese Abarten Unikate oder an einer Hand abzählbar.

Aufgrund der sehr geringen Bestände gibt es auch eine Besonderheit bei der Briefbewertung. Hier gelten die Preisangaben im MICHEL-Katalog für Sammlerbelege. Portogerecht frankierte, echt gelaufene Belege aus dieser Zeit sind sehr gesucht und bedingen entsprechend Aufschläge.


Zuletzt von Michaela am Fr Feb 22, 2008 10:54 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
sudetenphilatelie
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Einführung in das Gebiet Sudetenland-Briefmarken   So Feb 03, 2008 10:00 pm

[Fortsetzung]

Ausgabe Asch

Frankaturgültigkeit: 21.9. 38 – 19.10.38

Aufdruckart: neuer Nennwert im Buchdruck




Ausgabe Karlsbad

Frankaturgültigkeit: 1.10.38 – 17.10.38 (in der Kurstadt Karlsbad selbst nur bis 7.10.38 )

Aufdruckarten: farbige Handstempelaufdrucke in 3 Typen








Ausgabe Konstantinsbad



Frankaturgültigkeit: 2.10.38 – 10.10.38

Aufdruckart: einzeiliger Buchdruck „Sudetenland“ in schwarzer Schrift quer über die Marke


Ausgabe Niklasdorf

Frankaturgültigkeit: 30.9.38 – 6.10.38

Aufdruckart: neuer Nennwert im Buchdruck




Ausgabe Reichenberg-Maffersdorf

Frankaturgültigkeit: 8.10.38 – 16.10.38

Aufdruckart: Handstempelaufdruck zu Beginn in schwarzviolett, danach in grauschwarz.



Die Auflagen können je nach Ausgabeort Reichenberg oder Maffersdorf gravierend abweichen. Bei gebrauchten Marken ist die Zuordnung anhand des Entwertungsstempels leicht nachzuvollziehen.


Ausgabe Rumburg

Frankaturgültigkeit: 26.9.38 – 20.10.38

Aufdruckarten: Buchdruck in vier Typen





Schauen Sie Ihren Dublettenbestand durch und vergleichen Sie evtl. Aufdrucke. Vielleicht steckt bei Ihren tschechischen Briefmarken noch eine unerkannte Rarität, die zum Sudetenland gehört. Sollte der Stempel und der Aufdruck sich als echt erweisen – herzlichen Glückwunsch!


Persönliche Anmerkung des Autors

Amtliche Sudetenlandbriefmarken sind wichtige Zeitdokumente. Sie dienen der historisch-wissenschaftlichen Aufarbeitung dieser bewegten Zeit. Der Autor stammt weder aus dem Sudetenland noch ist er Heimatvertriebener. Somit kann die Thematik neutral und unbelastet dargestellt werden. Dennoch ist es wichtig, im Rahmen des Kontextes auch die seinerzeitigen extremen Stimmungsschwankungen – von der nackten Existenzangst bis zur bejubelten Befreiung – wiederzugeben, den diese Befreiungsausgaben mit dem Aufdruck „wir sind frei!“ entstammen dieser enthusiastischen Stimmungslage. Die Sudetenfrage und die Heimatvertreibung werden heute noch diskutiert und sind aktueller den je. Behalten wir das Geschehene in mahnender Erinnerung und lernen wir daraus. In einem großen vereinten Europa ist für alle Volksgruppen Platz.

Gerhard Späth
http://www.sudetenphilatelie.piranho.com

03. Februar 2008
Nach oben Nach unten
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Re: Einführung in das Gebiet Sudetenland-Briefmarken   So Feb 03, 2008 10:08 pm

:DK: für die Einführung in das Gebiet Sudetenland-Briefmarken

Liebe Sammlergrüsse
Eure
Michaela
Nach oben Nach unten
kawa
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Einführung in das Gebiet Sudetenland-Briefmarken   Mo Feb 04, 2008 6:08 am

Hallo sudetenphilatelie

Vielen Dank für den ausführlichen Bericht.
Dieser war auch für mich als Motivsammler sehr interessant.
Da steckt viel Zeit für Recherchen dahinter,
sei es politisch oder philatelistisch.

_________________
Motivsammeln ist spannend und lehrreich
www.walter-kalt.ch   über 23'000 Briefmarkenabbildungen Motiv Luftfahrt
51 Sammelblätter Offene-Klasse
48 Sammelblätter thematisch
über 3100 Belege Abbildungen zur Luftfahrt
Nach oben Nach unten
Bios
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Einführung in das Gebiet Sudetenland-Briefmarken   Mo März 17, 2008 5:39 pm

Hallo sudetenphilatelie,

das ist wirklich ein interessanter Beitrag. Deine Annahme ganz am Anfang stimmt: Wir Deutschen haben die Geschichte noch nicht richtig aufgearbeitet.
Ein Beispiel aus meinem Verein, das habe ich gestern gerade erfahren: Wir haben einen sehr rührigen Jugendobmann, der regelmäßig an die Schulen geht. Dort hat er natürlich auch Briefmarken zum Thema "Drittes Reich" vorgestellt. Was gab das für ein Theater. Die Eltern haben sich beschwert, er würde nationalsozialistisches Gedankengut verbreiten. Wohlgemerkt, an einer Schule, in der doch eigentlich Geschichte gelehrt werden sollte.
Nach oben Nach unten
sudetenphilatelie
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Jugendobmann   Di März 18, 2008 7:51 pm

Hallo Anne, danke für deine Antwort. Ich glaube da hilft nur permanente Aufklärungsarbeit. Aber es wird sicherlich noch Generationen dauern bis sich dieses verkrampfte Verhalten zur Geschichte gelegt hat. Eigentlich schade in einer aufgeklärten Zeit. Vielleicht können wir Philatelisten ein kleines Stück dazu beitragen.

Sammlergruß
Sudetenphilatelie
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Fernsehtip   Di Sep 16, 2008 1:05 am

Falls Ihr die historischen Hintergründe zu diesen interessanten Ausgaben der Deutschen Geschichte benötigt, kann ich eine zweiteilige Dokumentation empfehlen.

Am Montag, den 22.09.08 und Montag, den 29.09.08 laufen die beiden Teile der Doku jeweils um 21.00 - 21.45 Uhr im ZDF.

Der Name der Sendung lautet "Die Sudetendeutschen und Hitler".

Ich glaube zwar kaum, daß von den Briefmarken die Rede sein wird, aber es wird garantiert ausreichend Hntergrundwissen präsentiert.

Lehrreiche Stunden wünscht
KJ
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Einführung in das Gebiet Sudetenland-Briefmarken   

Nach oben Nach unten
 

Einführung in das Gebiet Sudetenland-Briefmarken

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Briefmarken Deutschland :: Sudetenland-
Tauschen oder Kaufen