Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalFAQSuchenAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Seltsame Zähnung
von x9rf Gestern um 11:37 pm

» Briefmarken-Kalender 2018
von Gerhard Gestern um 7:49 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Gestern um 3:37 pm

» Zeppelinpost aus Brasilien
von balf_de Di Jun 19, 2018 10:33 pm

» Zu verschenken
von wilma Di Jun 19, 2018 8:57 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Di Jun 19, 2018 7:46 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Di Jun 19, 2018 7:13 pm

» Deutsch Österreich 1 Krone Blau 18000 Euro
von Gerhard Di Jun 19, 2018 1:12 pm

» Heilpflanzen
von klaber Di Jun 19, 2018 12:08 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Mo Jun 18, 2018 8:27 pm

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma So Jun 17, 2018 8:17 pm

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Juni 2018
von Michaela Sa Jun 16, 2018 6:47 am

» ? zu Doppelpostkarten
von wilma Fr Jun 15, 2018 8:28 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Fr Jun 15, 2018 11:22 am

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Fr Jun 15, 2018 8:31 am

» Portobelege aus Österreich
von gabi50 Do Jun 14, 2018 9:26 pm

» Kaindorf
von gabi50 Do Jun 14, 2018 8:38 pm

» Dauermarkenserie Kunsthäuser ab Mai 2011
von wilma Mi Jun 13, 2018 9:17 pm

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Mi Jun 13, 2018 4:01 pm

» Bilderwettbewerb im Juni 2018
von gabi50 Mi Jun 13, 2018 3:56 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Mi Jun 13, 2018 10:39 am

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Mi Jun 13, 2018 10:30 am

» Trachtenserie
von Gerhard Di Jun 12, 2018 11:09 pm

» Judendorf Strassengel
von gabi50 Di Jun 12, 2018 4:14 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von kaiserschmidt Di Jun 12, 2018 10:37 am

» Taxermäßigung im Grenzverkehr/Rayon Limitrophe = Grenzrayon
von kaiserschmidt Di Jun 12, 2018 10:28 am

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von wilma Mo Jun 11, 2018 8:12 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Mo Jun 11, 2018 7:09 pm

» Notmaßnahmen und Provisorien bei Postkarten 1945-1948
von wilma Mo Jun 11, 2018 6:34 pm

» Judenburg
von gabi50 So Jun 10, 2018 3:48 pm

» Österreich - Bosnien-Herzegowina
von gabi50 Do Jun 07, 2018 9:59 pm

» Bitte um Hilfe, Fiskalische Stempelmarke auf einer Ganzsache
von gabi50 Do Jun 07, 2018 4:28 pm

» Johnsbach
von gabi50 Di Jun 05, 2018 4:20 pm

» Die Portomarken der ERSTEN REPUBLIK
von kaiserschmidt Di Jun 05, 2018 9:28 am

» DIE ZEITUNGSMARKEN AUSGABE 1851
von Meinhard Mo Jun 04, 2018 6:55 pm

» Ältere Briefmarkensammlung
von A.S47 Mo Jun 04, 2018 5:54 pm

» Satzbriefe
von gabi50 Mo Jun 04, 2018 2:54 pm

» Lombardei-Venetien, Ausgaben 1863 und 1864
von muesli So Jun 03, 2018 11:56 pm

» Jagerberg
von gabi50 So Jun 03, 2018 3:38 pm

» Lombardei - Venetien 1850 - 1858
von muesli Sa Jun 02, 2018 9:04 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Fr Jun 01, 2018 8:46 pm

» Siegerbild im Mai 2018
von Michaela Fr Jun 01, 2018 6:10 pm

» 1. Ausgabe 1850/54 - Die 9 Kreuzer Type I
von Berni17 Fr Jun 01, 2018 8:38 am

» Type III (MP) - 10 Centesimi
von Berni17 Fr Jun 01, 2018 8:08 am

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von Berni17 Do Mai 31, 2018 6:27 pm

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 Do Mai 31, 2018 4:21 pm

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Do Mai 31, 2018 12:35 am

» Kriegsgefangenenpost II. Weltkrieg (Österreich)
von MaxPower Mi Mai 30, 2018 7:28 pm

» Damenbriefe
von gabi50 Mi Mai 30, 2018 4:41 pm

» Sammlerpost
von gabi50 Mi Mai 30, 2018 4:24 pm

» Innsbruck
von gabi50 Mi Mai 30, 2018 4:08 pm

» Private Briefumschläge Monarchie
von kaiserschmidt Mi Mai 30, 2018 10:03 am

» Werbeumschläge und -karten aus Österreich
von kaiserschmidt Di Mai 29, 2018 10:27 pm

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von wilma Di Mai 29, 2018 8:23 pm

» Bedarfspost Ganzsachen Österreich 1925-1938
von kaiserschmidt Di Mai 29, 2018 1:46 pm

» Hotelbriefe
von kaiserschmidt Mo Mai 28, 2018 10:11 pm

» Neuausgaben 2018 Deutschland
von Gerhard Mo Mai 28, 2018 6:39 pm

» Kakteen
von klaber Mo Mai 28, 2018 6:25 pm

» Igls.
von gabi50 Mo Mai 28, 2018 3:10 pm

» Die Freimarkenausgabe 1863/1864
von Berni17 Mo Mai 28, 2018 5:49 am

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Mai 27, 2018 8:47 pm

» Dispenser Rollenmarke
von wilma Sa Mai 26, 2018 5:24 pm

» Ischl
von gabi50 Sa Mai 26, 2018 3:25 pm

» NEU: Sondermarke EU Ratspräsidentschaft
von Gerhard Fr Mai 25, 2018 9:18 pm

» Zeitungsmarken Böhmen & Mähren
von jklang Fr Mai 25, 2018 5:24 pm

» NEU: Sondermarke 100. Todestag Peter Rosegger
von Gerhard Do Mai 24, 2018 8:18 pm

» NEU: Sondermarke Thayataler Tracht
von Gerhard Mi Mai 23, 2018 7:13 pm

» Leuchttürme
von klaber Mi Mai 23, 2018 5:27 pm

» Privatganzsachen 1.Republik
von kaiserschmidt Mi Mai 23, 2018 2:27 pm

» 125 Jahre Stanserhornbahn
von muesli Di Mai 22, 2018 8:47 pm

» Deutsche Privatpostmarken um 1900
von Meinhard Di Mai 22, 2018 8:15 pm

» Irdning
von gabi50 Di Mai 22, 2018 4:39 pm

» Änderung bei Briefzustellung ab Sommer 2018
von wilma Mo Mai 21, 2018 7:54 pm

» Sagen und Legenden
von wilma Mo Mai 21, 2018 6:26 pm

» Sonstige Feldpost Österreich
von kaiserschmidt Sa Mai 19, 2018 7:18 pm

» Freimarkenstempler
von kaiserschmidt Sa Mai 19, 2018 4:24 pm

» Ingering
von gabi50 Fr Mai 18, 2018 8:27 pm

» Sondermarke 800 Jahre Diözese Graz-Seckau
von Gerhard Fr Mai 18, 2018 6:44 pm

» Steuerpostanweisung - Frage
von gabi50 Fr Mai 18, 2018 3:57 pm

» Fragen zu Freimarken und Flugpostmarken
von kaiserschmidt Fr Mai 18, 2018 9:05 am

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Mai 2018
von Michaela Do Mai 17, 2018 7:50 am

» Österreich beschimpft EU?
von Markenfreund49 Do Mai 17, 2018 6:59 am

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von muesli Di Mai 15, 2018 11:43 pm

» Postablagestempel
von Gerhard Di Mai 15, 2018 11:26 pm

» Abarten, Verzähnungen und mehr......
von Angus3 Di Mai 15, 2018 10:28 am

» Ilz Oststeiermark
von gabi50 Mo Mai 14, 2018 7:21 pm

» Zensuren im Deutschen Reich bis 1945
von kaiserschmidt Mo Mai 14, 2018 10:34 am

» Erster Trans-Pazifik Flug mit Passagiere
von muesli Sa Mai 12, 2018 11:25 pm

» NEU: Sondermarke mit Zuschlag „Tag der Briefmarke 2018“
von nurso Sa Mai 12, 2018 8:18 pm

» Frage zu "Päckchen M"
von Gerhard Fr Mai 11, 2018 8:55 pm

» Deutsche Besetzungsausgaben im II. Weltkrieg
von nadelfee Fr Mai 11, 2018 5:21 pm

» Bilderwettbewerb im Mai 2018
von Polarfahrtsucher Fr Mai 11, 2018 3:57 pm

» Info-Mail - Mut zum Altpapiersammeln
von wilma Do Mai 10, 2018 8:07 pm

» Häuserl im Walde
von gabi50 Do Mai 10, 2018 6:03 pm

» Briefe der DDR
von kaiserschmidt Mi Mai 09, 2018 2:10 pm

» Österreichisches Post- und Telegraphenmuseum Eisenerz
von Gerhard Di Mai 08, 2018 11:24 pm

» Hohentauern
von gabi50 Mo Mai 07, 2018 4:19 pm

» Österreich - Ergänzungsmarke
von wilma So Mai 06, 2018 6:45 pm

» Wer kennt diesen Stempel?
von kaiserschmidt So Mai 06, 2018 3:25 pm


Teilen | 
 

 Reiseerlebnisse Postkutsche

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Reiseerlebnisse Postkutsche   Mi Okt 29, 2008 5:17 pm

Reiseerlebnisse eines Dichters mit dem Postwagen zu Anfang des 19. Jahrhunderts

Aus dem Archiv für deutsche Postgeschichte 2/82



Vorstehend: "Im Posthof" - Szene um 1830 -, Ölgemälde

Reisen in deutschen Landen, zu einer Zeit, da man ausschließlich auf Pferd und Wagen angewiesen war, um größere Entfernungen einigermaßen unbeschadet und sicher zurückzulegen, bedeutete im allgemeinen ein waghalsiges Unternehmen, mit Risiken behaftet. Wer eine Reise antrat, konnte im voraus nicht sicher sein, wie sie enden würde.

Unvorhergesehene Ereignisse mußten mit ins Reisekalkül einbezogen werden. Aber wer konnte schon garantieren, daß man von Rad- und Achsenbruch verschont blieb. Der Kutscher auf dem Bock tat in der Regel sein Bestes, um seine Reisegäste pünktlich und fahrplanmäßig an Ort und Stelle zu bringen. Von diesem löblichen Vorsatz kündeten die zahlreichen Kalender in Stadt und Land, die alle "ankommenden und abgehenden Posten" sorgfältig verzeichneten. So auch die in Hildesheim seit Generationen erscheinenden Kalender in Quartformat, die für den Hausgebrauch gedacht waren. Davon konnte sich auch der Reisende, so er seinen handlichen Taschen oder Reisekalender zur Hand hatte, überzeugen. Aber alle noch so sorgfältig aufgestellten Fahrpläne mußten durcheinandergeraten, wenn erst die Kutsche, was nicht gerade selten vorkam, repariert werden mußte, bevor an eine Weiterfahrt zu denken war. Das Reisen mit öffentlichem oder privatem Gefährt, über kürzere oder längere Strecken, blieb, von Station zu Station, abenteuerlich.


Ff

Nach oben Nach unten
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Reiseerlebnisse Postkutsche   Mi Okt 29, 2008 5:43 pm



Gemälde "Beim Postillion" 1860 von Wilhelm Hahn

Wer eine Reise tat, der konnte buchstäblich was erzählen.

Aus der Sicht des Berufsstandes der Fuhrleute dagegen stellte Reisen sich freilich anders dar:

Von ihren Problemen vermag die Sage "Der bekehrte Mordiofuhrmann" von Jeremias Gotthelf (1797-1854) einen Eindruck zu vermitteln, die zum ersten Mal in dem von Karl Steffens herausgegebenen "Volks-Kalender für 1847" erschien. In dieser Kalendergeschichte erzählt Dani, ein in den Kneipen zwischen Murten und Bern bekannter Zecher und wegen seiner Roßschinderei berühmt-gefürchteten Mordiofuhrmann, der sein Pferdegespann immer bis aufs Äußerste zu malträtieren pflegte, noch bleich und am ganzen Körper zitternd seinen Zuhörern im Wirtshaus, wie ihn der Teufel für seine Mißhandlungen der Kreatur geschunden habe. Ein didaktisches Stück, erzählt zur Verbesserung des moralischen Verhaltens der Menschen.

Von umkippenden Fuhrwerken ist so oft zu lesen, daß das Bild der umstürzenden Kutsche beinahe zu einem Inbegriff des Reisens geworden war. Wer das Risiko vermindern wollte, der durfte sich nicht ausschließlich auf die Post verlassen. Der tat wohl klug daran - und wenn er die finanziellen Mittel aufbringen konnte, so fiel ihm der Entschluß sicherlich leichter, einen Lohnkutscher für sein Vorhaben zu mieten.


Ff

Nach oben Nach unten
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Reiseerlebnisse Postkutsche   Mi Okt 29, 2008 9:26 pm



Hannover, Postillione, 1820, Aquarell von G. Müller



Reuß/Thurn und Taxis, Postillion, Briefträger, Postsekretär, 1847, Aquarell von G. Müller

Von einer solchen Möglichkeit erzählt der Maler und Schriftsteller Wilhelm von Kügelgen (1802-1867) in seinen Lebenserinnerungen. Er hatte in seiner Kindheit und Jugend mit seinen Eltern ziemlich häufig den Wohnort wechseln müssen und wußte daher von den "Freuden des Reisens" ein Lied zu singen. Er war gerade vierzehn Jahre alt geworden, als er beim allseits geliebten Pfarrer Roller in Lausa bei Dresden, bei dem er in Pension wohnte, das Fest seiner Konfirmation feiern konnte. Um seine schulische Ausbildung zu vervollständigen, war beschlossen worden, ihn in Pension zum Landessuperintendenten Dr. Krummacher nach Bernburg zu geben, damit er das dortige Gmynasium besuche.

Die Reise, im "bequemen Wagen des Lohnkutschers Hempel", ging von Lausa nach Dresden, von dort nach Merseburg, um schließlich für einige Wochen in Ballenstedt, der Residenz der Herzöge von Anhalt-Bernburg, zu enden. Dort lebte er bis Johanni in der Obhut des herzoglichen Hofrats Beckedorff, um dann "zur Abwechslung einmal wieder Schulkind zu werden". Von Ballenstedt ging die Reise nach Bernburg, der "Kapitale des Herzogtums". Von seiner Ankunft bei Krummacher schreib er:

"Vor diesem Hause fuhr ich am Johanni-Abend des Jahres 1817, auf meinem Gepäck sitzend, bestäubt und müde, in einem einspännigen Leiterwägelchen vor.

Die Post, welche jetzt zweimal täglich auf glatter Chausee in wenigen Stunden von Ballenstedt nach Bernburg hinrollt, ging damals nur zweimal in der Woche, und zwar des Nachts, wo sie dann auf den bösen Wegen so oft umzuschlagen pflegte, daß nur Wagehälse sich dieser Gelegenheit bedienten. Beckedorff hatte daher ein eigenes Fuhrwerk für mich gemietet mit einem besonnenen Kutscher, der auf dem fünf Meilen langen Weg zwar seine richtigen zwölf Stunden unterwegs blieb, mich aber dafür auch mit unzerbrochenen Knochen am Bestimmungsorte abliefern konnte." Kügelgen hatte, dank umsichtiger Fürsorge befreundeter Familien, die Strapazen der Reise glücklich überstanden. Kein Achsenbruch, kein Umschlagen des Fahrzeugs, man ist geneigt zu sagen: alles ganz normal.


Ff

Nach oben Nach unten
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Reiseerlebnisse Postkutsche   Mi Okt 29, 2008 11:47 pm



"Post und Eisenbahn" (bei Koblenz) um 1865. Ölgemälde von K. Nüttel nach P. Meyerheim.

Wie anders erging es da doch dem Dichter Karl Immermann (1796-1840), als er sich öffentlichem Gefährt anvertraute, auf der Rückreise mit der "gewöhnlichen Post" vom 26. bis 30. November 1821 von Magdeburg, seiner Geburtsstadt, nach Münster, wo er als "Auditeur beim Generalkommando für die Provinz Westphalen" tätig war. All' seine Versuche, eine Justizratsstelle in Magdeburg zu bekommen, waren fehlgeschlagen, so daß er in der Militärjustiz weiter ausharren mußte.

In einem Brief an seinen Bruder Ferdinand vom 16. Okober 1821 hatte er seinen Besuch angekündigt und der Hoffnung Ausdruck gegeben, "mit einer bequemen Retourchaise, die die Frau eines hiesigen Postoffizianten hieher karrt, vielleicht schon am 24ten von hier abzureisen. Dann bin ich am 30ten in Magdeburg."




Mecklenburg-Schwerin, Postillione, 1820



Oldenburg Postillione, 1820
Nach oben Nach unten
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Reiseerlebnisse Postkutsche   Di Nov 04, 2008 4:16 pm

> Immermann benutzte die übliche Reiseroute über Minden, Hildesheim und Halberstadt. Von anderen Reiseerlebnissen mit Postkutschen hatte er schon wiederholt der Mutter Wilhelmine manches lustige Erlebnis brieflich mitgeteilt.

Der Normalfall, das ungewöhnliche Ereignis trat ein, aber keine Katastrophe auf Leben und Tod folgte. Das Ereignis, die umschlagende Postkutsche, gehörte, wie wir wissen, zur Alltäglichkeit des Reisens, war zumindest immer möglich. Das individuelle Erlebnis und seine Verarbeitung blieben im höchsten Maße subjektiv.

Immermann war bei seiner Mutter in Magdeburg einige Wochen zu Besuch gewesen und hatte eine glückliche Zeit im Kreise seiner Familie und Freunde verbracht. Am 1. Dezember, nach überstandener Reise, schrieb er ihr aus Münster: "Gestern Nachmittag 4 Uhr, meine geliebte Mutter, bin ich nach einer sehr beschwerlichen Postfahrt, jedoch wohl und munter hier wieder eingetroffen. Die Abentheuer meiner Reise soll Dir der nächste Brief, der am Montag abgehen wird berichten. Ich legte mich hier um 8 Uhr Abends zur Ruhe, u. habe 12 Stunden in einem Strich geschlafen. Außer einer sehr natürlichen Mattigkeit, spüre ich keine nachtheiligen Folgen der Reise, u. habe daher wieder Ursache, mir über meinen starken Körper Glück zu wünschen."



Reichs-Postverwaltung, Landbriefträger und Postillion, 1871



Bayern, Postillione, 1850
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Reiseerlebnisse Postkutsche   

Nach oben Nach unten
 

Reiseerlebnisse Postkutsche

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Postgeschichte :: Altdeutschland-
Tauschen oder Kaufen