Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Heute um 1:27 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im Dezember 2017
von Michaela Heute um 8:19 am

» Briefmarken-Kalender 2017
von Michaela Heute um 8:05 am

» Fladnitz
von gabi50 Fr Dez 15, 2017 11:10 pm

» Bilderwettbewerb im Dezember 2017
von muesli Fr Dez 15, 2017 11:04 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von Gerhard Fr Dez 15, 2017 6:47 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Lakehurst
von balf_de Fr Dez 15, 2017 5:22 pm

» Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen
von balf_de Fr Dez 15, 2017 4:45 pm

» Freimarkenserie "Heraldik" ab 1. Jänner 2017
von wilma Do Dez 14, 2017 8:58 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von gabi50 Do Dez 14, 2017 8:39 pm

» Fieberbründl
von gabi50 Do Dez 14, 2017 8:16 pm

» Weihnachtspost 2017
von wilma Do Dez 14, 2017 7:04 pm

» Besonderheiten der Philatelie
von Jurek Do Dez 14, 2017 4:46 pm

» Schweiz 1854-1863 "Strubel" Sitzende Helvetia Ungezähnt
von muesli Do Dez 14, 2017 11:35 am

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 Mi Dez 13, 2017 4:11 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Mi Dez 13, 2017 3:29 pm

» Feldkirchen
von gabi50 Mi Dez 13, 2017 3:14 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von kaiserschmidt Mi Dez 13, 2017 12:02 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von muesli Di Dez 12, 2017 8:53 pm

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Angus3 Di Dez 12, 2017 7:58 pm

» Dispenser Rollenmarke
von Gerhard Di Dez 12, 2017 6:03 pm

» Hotelbriefe
von x9rf Mo Dez 11, 2017 11:20 pm

» Feldbach
von gabi50 Mo Dez 11, 2017 9:17 pm

» Zeitungsstempelmarken
von kaiserschmidt Mo Dez 11, 2017 7:00 pm

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Mo Dez 11, 2017 7:00 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Mo Dez 11, 2017 1:33 pm

» Irrläufer Belege Österreich // Sammlerpost International vor dem I. Weltkrieg
von kaiserschmidt So Dez 10, 2017 9:51 am

» Postamt Christkindl Leitzettel
von wilma Sa Dez 09, 2017 8:48 pm

» Siegerbild im November 2017 
von muesli Sa Dez 09, 2017 11:21 am

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Fr Dez 08, 2017 6:58 pm

» Österreich - Kreta und Levante
von muesli Fr Dez 08, 2017 5:59 pm

» Fehring
von gabi50 Fr Dez 08, 2017 5:22 pm

» 40. Sammler und Sammlerbörse 25. Februar 2018 - STOCKERAU
von Markenfreund49 Fr Dez 08, 2017 1:32 pm

» Die Freimarkenausgabe 1908
von kaiserschmidt Fr Dez 08, 2017 10:21 am

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Do Dez 07, 2017 6:45 pm

» Philatelietage
von Gerhard Mi Dez 06, 2017 6:24 pm

» Fallenstein
von gabi50 Mi Dez 06, 2017 2:59 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Mi Dez 06, 2017 12:20 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von gabi50 Di Dez 05, 2017 6:21 pm

» Forchtenau
von gabi50 Di Dez 05, 2017 6:13 pm

» LZ 127 Orientfahrt 1929
von Kontrollratjunkie Mo Dez 04, 2017 11:54 pm

» Stempel RL (Rayon Limitrophe)
von Gerhard Mo Dez 04, 2017 7:19 pm

» Verwendung von Portomarken in Österreich
von kaiserschmidt Mo Dez 04, 2017 3:07 pm

» Eisenstadt
von gabi50 Mo Dez 04, 2017 2:22 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von kaiserschmidt Mo Dez 04, 2017 11:54 am

» Erzherzog Johann Grotte
von gabi50 So Dez 03, 2017 8:38 pm

» Sammlerpost
von Gerhard So Dez 03, 2017 6:57 pm

» Private Ganzsachen-Postkarten
von Gerhard So Dez 03, 2017 6:42 pm

» Die Freimarkenausgabe 1901/1902
von kaiserschmidt So Dez 03, 2017 9:36 am

» Rotes Kreuz
von kaiserschmidt Sa Dez 02, 2017 7:00 pm

» Ski Austria Skistars
von andreas1979 Sa Dez 02, 2017 12:38 am

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Sa Dez 02, 2017 12:00 am

» m`s UNGARN 1871
von x9rf Fr Dez 01, 2017 1:10 am

» Katzen
von Markenfreund49 Do Nov 30, 2017 9:13 pm

» Erzberg
von gabi50 Do Nov 30, 2017 8:54 pm

» Österreich Wertbriefe ab der 2. Republik bis heute
von kaiserschmidt Do Nov 30, 2017 1:03 pm

» Bonusbriefe der österreichischen Post
von kaiserschmidt Do Nov 30, 2017 11:06 am

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb im Dezember 2017 
von Michaela Do Nov 30, 2017 7:55 am

» Erlafsee
von gabi50 Mi Nov 29, 2017 5:15 pm

» Engelweingarten
von gabi50 Di Nov 28, 2017 6:43 pm

» Postauftragsbriefe
von gabi50 Mo Nov 27, 2017 6:54 pm

» Eibiswald
von gabi50 So Nov 26, 2017 8:37 pm

» Großtauschtag in Linz/Urfahr am 03.12.2017 8 - 13 Uhr
von wilma Sa Nov 25, 2017 6:08 pm

» Eisenerz
von gabi50 Sa Nov 25, 2017 11:56 am

» Slovakia 2017 issue:
von Milco Fr Nov 24, 2017 11:17 pm

» DR FDC Nr. 660-661 - Ausgabe 28. Januar 1938
von Ausstellungsleiter Fr Nov 24, 2017 11:15 pm

» Zeppelinpost des LZ 127
von Ausstellungsleiter Fr Nov 24, 2017 10:18 pm

» Österreich 2. Währungsreform 10.12.1947 - Belege
von wilma Do Nov 23, 2017 7:37 pm

» Belege der Besatzungsmächte in Österreich
von kaiserschmidt Do Nov 23, 2017 2:26 pm

» Österreichische Feldpost in Bosnien-Herzegowina & am Balkan
von kaiserschmidt Do Nov 23, 2017 9:13 am

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Do Nov 23, 2017 12:08 am

» NEU: Sondermarke „Weihnachten 2017 - Anbetung der Könige, Pfarrkirche Altschwendt“
von Gerhard Di Nov 21, 2017 9:48 pm

» Lombardei - Venetien 1850 - 1858
von muesli Di Nov 21, 2017 8:16 pm

» NEU: Sondermarke „Weihnachten 2017 – Adventkalender“
von Gerhard Mo Nov 20, 2017 11:14 pm

» Egidi-Tunnel
von gabi50 So Nov 19, 2017 9:53 pm

» Bitte um Hilfe, Fiskalische Stempelmarke auf einer Ganzsache
von gabi50 So Nov 19, 2017 9:14 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 Fr Nov 17, 2017 5:00 pm

» Ehrenhausen
von gabi50 Do Nov 16, 2017 4:11 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im November 2017   
von Michaela Do Nov 16, 2017 6:28 am

» Newspapers stamps. Yellow Mercury Wiem postmark and others
von kaiserschmidt Mi Nov 15, 2017 10:10 pm

» Info über Marke
von Angus3 Mi Nov 15, 2017 8:51 pm

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von wilma Mi Nov 15, 2017 7:59 pm

» Dichter
von Bios Mi Nov 15, 2017 4:41 pm

» Zeppelin-Zuleitungspost
von MaxPower Mi Nov 15, 2017 1:44 pm

» Briefmarken Platte England
von Frank1401 Di Nov 14, 2017 9:23 am

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Angus3 Mo Nov 13, 2017 9:53 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Mo Nov 13, 2017 9:04 pm

» Social Philately
von wilma Mo Nov 13, 2017 6:33 pm

» Die Friedl´schen Merkurfälschungen
von Andorra Mo Nov 13, 2017 10:06 am

» 90 Heller Marke Deutschösterreich
von Gerhard So Nov 12, 2017 9:38 pm

» Wert des Album
von Kontrollratjunkie So Nov 12, 2017 9:07 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von kaiserschmidt So Nov 12, 2017 8:46 pm

» Zeppelinpost aus USA
von kaiserschmidt So Nov 12, 2017 7:22 pm

» Stempel "Spätling"
von wilma So Nov 12, 2017 4:43 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma So Nov 12, 2017 4:16 pm

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Nov 11, 2017 11:58 pm

» Alliierter Kontrollrat
von Kontrollratjunkie Sa Nov 11, 2017 11:05 pm

» Aggsbach - Dorf
von Gerhard Sa Nov 11, 2017 9:41 pm

» Bilderwettbewerb im November 2017
von gesi Sa Nov 11, 2017 11:56 am


Teilen | 
 

 Poste restante

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Mozart
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Poste restante   Di Feb 05, 2008 12:36 am

In der Kreuzerzeit war es so, dass der Absendervermerk Poste restante für die Abgabepost bindend war.

Ein Brief mit diesem Vermerk wurde bei der Ankunft in das Restantebuch in der Reihenfolge des Eingangs mit eigener Nummer eingetragen, die auch auf dem Brief zu vermerken war.
Die Frist wurde auf 3 Monate vom Datum des Eingangs festgesetzt. Manchmal findet man solche Fristen noch aufgeschrieben auf nicht abgeholten Briefen.

Eine Ausnahme bildeten eingeschriebene Restantebriefe, die 6 Monate verwahrt werden mussten.

Jeder Restantebrief kostete 4 Kr. Restantegebühr, die der Empfänger zu zahlen hatte und die allein dem Expeditor zustand (als Emolument, also Teil seines Gehalts). Diese 4 Kr. Gebühr wurde aber nur selten auf dem Brief - gewissermassen als Quittung - notiert.

Die Abholung bei bekannten Personen war kein Problem, da man sich ja kannte. Bei Fremden war die Vorlage eines Ausweises und die Unterschrift im Restantebuch notwendig, um an seinen Brief zu gelangen.

Bei eingeschriebenen Restantebriefen genügte nicht einmal das - man musste nicht nur seinen Reisepass (damals noch ohne Lichtbild) vorzeigen, sondern benötigte auch einen Einheimischen, postbekannten Ehrenmann, der mit dem Empfänger zusammen im Restantebuch bei der Aushändigung unterschreiben musste.

Restantebriefe durften auch als Adresse nur Chiffren oder Codes haben.
Dann stand da: An MM77FE poste restante in München. Der Empfänger brauchte nun nur einen Zettel mit dieser Chiffre oder dem Code vorzeigen und konnte seinen Brief in Empfang nehmen.
Auch das war in Ordnung, denn nur in diesen Fällen war eine Adresse ohne Namen und Stand zulässig.

War die Lagerfrist überschritten, musste der Brief mit dem Vermerk "keine Nachfrage", "keine Abholung" o. ä. versehen und der Aufgabepost zurückgesandt werden. Im Restantebuch war dies zu vermerken. Die 4 Kr. bekam niemand, da sie nur bei Auslieferung an den Empfänger zahlbar waren.

Wollte ein Abgereister, dass ihm seine Restantebriefe nachgesandt werden, dann musste dieses Verlangen schriftlich vorliegen (wie bei deiner Karte!). Er wurde dann an seine neuen Zielort als Restantebrief gesandt und als Restantebrief wieder eingetragen. Als Zeichen, dass die Nachsendung trotz Restantevermerk gewünscht war, musste der Expeditor auf der Vorderseite bei der Adresse "auf Verlangen nach ..." notieren.

Ab 1868 war das alles Geschichte, denn die 4 Kr. Restantegebühr waren ersatzlos weggefallen
Später wurde die Bezeichnung postlagernd eingefürt. Die gute alte Zeit war endgültig vorbei.

Bremen Taxis 3 Sgr. p. r. nach München vom 26.4.1859. Am 28.4. erhielt er die Restantenummer 141 und wurde innerhalb von 3 Monten abgeholt. Die 4 Kr., die der Abholer bezahlte, wurden - wie so oft - nicht auf dem Brief vermerkt.


Dass es auch anders ging, zeit uns ein Brief aus Mainz Taxis nach Bad Kissingen vom 3.8.1864 mit 6 Kr. Frankatur. In Mainz hatte man mit roter Tusche neben "frei" die 6 notiert, die nach der Frankatur durch Marken obsolet geworden war. Bei der Ankunft in Kissingen strich sie der dortige Expeditor durch, und notierte statt dessen seine 4 Kr. in blau, um Verwechselungen vorzubeugen.

Nur ganz wenige Briefe mit p.r. zeigen die Restantegebühr. Seine Restantenummer wurde aber nicht angegeben.



Aus dem ersten Monat des Postvereins stammt folgender Brief aus Venedig vom 25.7.1850 p.r. nach München. Am 29.7. kam er dort an, doch der Adressat war mittlerweile nach Aachen verreist. Ein Glück, denn Österreich, Bayern und Preußen waren alle schon zu diesem frühen Zeitpunkt Mitglied des DÖPV. Offenbar lag ihm eine schriftliche Anweisung vor, seine Post nach Aachen weiter zu leiten, denn am 1.8. wurde er, noch immer p. r., in Aachen angeliefert.
Der Satz "Auf Verlangen nach Aachen" wurde vergessen, in München hatte man wohl andere Probleme!

Die neben p. r. in schwarz notierte 4 war die Gebühr der Weiterleitung mit 4 Silbergroschen von München bis Aachen. Da p. r. Briefe bei einer Nachsendung als ausgeliefert (der Münchner Post!) galten, kosteten sie die volle Gebühr von 4 Sgr., die Preußen später in blau nochmals notierte. Da keine Auslieferung in München erfolgte, bekam der Münchner Postler nichts.



Umgekehrt konnte es auch laufen: Reichenhall am 25.1.1864 nach Venedig.
Bayern bekam von der österreichischen Post 20 Neukreuzer = 12x rheinisch gut geschrieben.



Kuvert aus Winterlingen in Württemberg vom 18.8.1865 p. r. nach Regensburg. In Regensburg lag ein Nachsendeauftrag nach Ulm vor, so dass der Regensburger "Auf Verlangen nach Ulm" notierte und 9 Kr. für die Nachsendung dorthin kassieren liess.


Ein Brief, der sich einem nicht unbedingt auf Anhieb erschliesst, aber der ungemein reizvoll ist, stammt aus dem Schweizerischen Boudry vom 10.7.1853. Er lief zuerst p. r. nach München. Für die CH kamen so 6 Kr. und für Bayern 9 Kr. in Ansatz, zusammen also 15 Kr..

Dort war er nicht mehr, aber man hatte wohl einen Nachsendeauftrag nach Herrnhut in Sachsen, so dass man den Vermerk des zuvor geposteten Briefes auf den kleinen Damenkuvert wegliess und ihn mit 3 Neugroschen in schwarz neu taxierte.

Auch in Herrnhut war dem Empfänger nicht zu erreichen, denn er weilte in Dresden. Die sächsische Post leitete ihn aber gebührenmässig nicht als Restantebrief weiter, obwohl er das noch immer war, sondern kostenlos nach dorthin. Endlich erreichte er am 16.7. für 8 Neugroschen seinen Empfänger.



Auch wenn die ganz grosse Masse der p. r. gestellten Sendungen Briefe waren, gab es diesen Postsonderdienst auch bei den später eingeführten Postkarten.
Hier eine 2 Kr. Postkarte aus Berchtesgaden vom 10.7.1874 nach Innsbruck mit Vermerk p. r..

Am Folgetag konnte man sie aber nicht zustellen, denn der Berliner Empfänger war schon nach Berlin zurückgefahren, so dass man die alte Adresse mitsamt dem Poste restante Vermerk strich und die Karte ohne diese Anweisung nach Berlin umdirigierte.
Auch hier muss ein Schreiben des Adressaten in Innsbruck vorgelegen haben, ihm seine Poststücke nach Hause zu senden, und nicht p. r. in Berlin lagern zu lassen.



... und weil das Beste immer zum Schluss kommen sollte, noch ein veritables Unikat hinterher:

7 Kr. Postanweisung über 15 Gulden von Immenstadt nach Stuttgart vom 11.5.1875. Die Überweisung lief telegraphisch, daher der Postvermerk
"Per Telegraph". Es war also eine Expreßpostanweisung von Bayern nach Württemberg.

Auch wenn das Gegenteil von Expreß eigentlich "postlagernd" darstellen könnte, denn das eine bedeutet sofortiges Austragen, das andere längeres Liegenlassen, ist es hier so gewesen, dass die Abgabepost in Stuttgart eben nicht mit einem Boten (Expressen) versuchen sollte, den Empfänger mit dem Geld zu erreichen, sondern der Empfänger wusste, dass er das Geld sofort auf der Stuttgarter Hauptpost abholen konnte. Der Stuttgarter Expresse hätte sonst noch 9 Kr. entweder vom Empfänger oder vom Absender bekommen.



Ein herzliches Danke an @bayern klassisch für Bild- und Textmaterial!
Nach oben Nach unten
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Re: Poste restante   Di Feb 05, 2008 12:11 pm

:DK: an bayern klassisch für Bild- und Textmaterial
und auch ein :DK: an Mozart

Liebe Sammlergrüsse
Eure
Michaela
Nach oben Nach unten
bayern klassisch
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Poste restante aus dem Krieg 1870/71 von Frankreich nach Bayern   So Apr 20, 2008 1:43 pm

Aus einer Periode, aus der es überhaupt kaum Post gibt/gab, zeige ich mal einen Poste restante Brief, der frankiert mit 40 Centimes am 18.10.1870 aus Frankreich wegen den Krieges 1870/71 über die neutrale Schweiz im geschlossenen Transit über München ausgetauscht wurde.
Die Aufgabepost in Voiron stempelte nicht P.D. für ganz bezahlt, sondern nur mit P.P., für Porto partielle, also teilfrankiert. Das war verwunderlich, denn 40 C. = 12 Kr. war die Gebühr des einfachen Frankobriefes, wie hier, und die Kosten für den Transit durch die CH wurde nicht den Adressaten weiterbelastet, sondern intern unter den Postverwaltungen verrechnet.
Er wurde 3 Monate lang gelagert und scheint, da andere Vermerke fehlen, in dieser Zeit dort abgeholt worden zu sein. Eine Restantegebühr für den dortigen Expreditor gab es ab dem 1.1.1868 nicht mehr.
Ob sich je ein zweiter finden wird?

Beste Grüsse von bayern klassisch

Nach oben Nach unten
Bayern-Nils
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Poste restante   Do Okt 16, 2008 8:19 pm

HALLO ALLE

Ich bin neu hier, und freue mich hier im Forum teilzunehmen. Mein Sammelgebiet ist hauptsächlich Bayern, aber ich kaufe oft was ich schön finde. Obwohl ich Norweger bin habe ich wenige norwegische Briefe oder Briefmarken.

Ich habe eigentlich mehr zu fragen als zu zeigen. Und meine erste frage in diesen Thread ist ob die Poste Restante Gebühr genau so teuer in Österreich war wie in Bayern?
Ich zeige hier ein Brief von Possenhofen nach Innsbruck, der ein Touristin an sein Onkel 11. August 1869 geschrieben hat. Der Stempel sagt aber 10. August. Warum weiss ich nicht. Entweder hat der Postbeamter vergessen sein Stempel einzustellen, oder vielleicht hört den Inhalt mit dem Brief zusammen. Eine dritte Möglichkeit ist selbstverständlich das die Touristin die falsche Dato angegeben hat.

Viele Grüsse
Bayern-Nils



Nach oben Nach unten
Cophila
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Poste restante   Do Okt 16, 2008 8:26 pm

Ein interessanter Brief @Bayern-Nils.

In Possenhofen befand sich die Sommerresidenz der Kaiserin Sissi.

Siehe:

http://de.wikipedia.org/wiki/Elisabeth_von_%C3%96sterreich-Ungarn
Nach oben Nach unten
VorphilaBayern
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Augsburg nach München poste restante 1821   Fr Dez 24, 2010 3:12 pm

Liebe Sammlerfreunde,

folgenden Brief möchte ich zeigen:
Unfrankierter Brief von Augsburg nach München postlagernd
vom 28. November 1821. Beim Empfänger wurde 4 Kreuzer
Porto und 4 Kreuzer Postlagergebühr kassiert.

Beste Grüße,
VorphilaBayern

Nach oben Nach unten
Postgeschichte-Kemser
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Poste restante   Fr Dez 24, 2010 3:30 pm

Toll, was hier wieder alles gezeigt wird ! Herzlichen Dank an alle für's Zeigen ! Weiter so !
Nach oben Nach unten
bayern klassisch
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Poste restante   Fr Dez 24, 2010 3:37 pm

Lieber VorphilaBayern,

danke fürs Zeigen dieses seltenen Dienstes - in der VMZ noch weniger häufig, als in der Markenzeit.

Schön auch, dass es mit dem Bild geklappt hat; ich hatte schon an mir gezweifelt ...

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Nach oben Nach unten
VorphilaBayern
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Poste restante   Fr Dez 24, 2010 3:49 pm

Lieber bayern klassisch,

herzlichen Dank für die Einweisung.
Hat jetzt super geklappt.

Liebe Grüße von VorphilaBayern

Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Poste restante   

Nach oben Nach unten
 

Poste restante

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Postgeschichte :: Altdeutschland-
Tauschen oder Kaufen