Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalFAQSuchenAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Zu verschenken
von wilma Heute um 8:57 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Heute um 7:46 pm

» Briefmarken-Kalender 2018
von Gerhard Heute um 7:30 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Heute um 7:13 pm

» Deutsch Österreich 1 Krone Blau 18000 Euro
von Gerhard Heute um 1:12 pm

» Heilpflanzen
von klaber Heute um 12:08 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Gestern um 8:27 pm

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma So Jun 17, 2018 8:17 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Jun 17, 2018 4:30 pm

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Juni 2018
von Michaela Sa Jun 16, 2018 6:47 am

» ? zu Doppelpostkarten
von wilma Fr Jun 15, 2018 8:28 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Fr Jun 15, 2018 11:22 am

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Fr Jun 15, 2018 8:31 am

» Portobelege aus Österreich
von gabi50 Do Jun 14, 2018 9:26 pm

» Kaindorf
von gabi50 Do Jun 14, 2018 8:38 pm

» Dauermarkenserie Kunsthäuser ab Mai 2011
von wilma Mi Jun 13, 2018 9:17 pm

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Mi Jun 13, 2018 4:01 pm

» Bilderwettbewerb im Juni 2018
von gabi50 Mi Jun 13, 2018 3:56 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Mi Jun 13, 2018 10:39 am

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Mi Jun 13, 2018 10:30 am

» Trachtenserie
von Gerhard Di Jun 12, 2018 11:09 pm

» Judendorf Strassengel
von gabi50 Di Jun 12, 2018 4:14 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von kaiserschmidt Di Jun 12, 2018 10:37 am

» Taxermäßigung im Grenzverkehr/Rayon Limitrophe = Grenzrayon
von kaiserschmidt Di Jun 12, 2018 10:28 am

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von wilma Mo Jun 11, 2018 8:12 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Mo Jun 11, 2018 7:09 pm

» Notmaßnahmen und Provisorien bei Postkarten 1945-1948
von wilma Mo Jun 11, 2018 6:34 pm

» Judenburg
von gabi50 So Jun 10, 2018 3:48 pm

» Österreich - Bosnien-Herzegowina
von gabi50 Do Jun 07, 2018 9:59 pm

» Bitte um Hilfe, Fiskalische Stempelmarke auf einer Ganzsache
von gabi50 Do Jun 07, 2018 4:28 pm

» Johnsbach
von gabi50 Di Jun 05, 2018 4:20 pm

» Die Portomarken der ERSTEN REPUBLIK
von kaiserschmidt Di Jun 05, 2018 9:28 am

» DIE ZEITUNGSMARKEN AUSGABE 1851
von Meinhard Mo Jun 04, 2018 6:55 pm

» Ältere Briefmarkensammlung
von A.S47 Mo Jun 04, 2018 5:54 pm

» Satzbriefe
von gabi50 Mo Jun 04, 2018 2:54 pm

» Lombardei-Venetien, Ausgaben 1863 und 1864
von muesli So Jun 03, 2018 11:56 pm

» Jagerberg
von gabi50 So Jun 03, 2018 3:38 pm

» Lombardei - Venetien 1850 - 1858
von muesli Sa Jun 02, 2018 9:04 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Fr Jun 01, 2018 8:46 pm

» Siegerbild im Mai 2018
von Michaela Fr Jun 01, 2018 6:10 pm

» 1. Ausgabe 1850/54 - Die 9 Kreuzer Type I
von Berni17 Fr Jun 01, 2018 8:38 am

» Type III (MP) - 10 Centesimi
von Berni17 Fr Jun 01, 2018 8:08 am

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von Berni17 Do Mai 31, 2018 6:27 pm

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 Do Mai 31, 2018 4:21 pm

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Do Mai 31, 2018 12:35 am

» Kriegsgefangenenpost II. Weltkrieg (Österreich)
von MaxPower Mi Mai 30, 2018 7:28 pm

» Damenbriefe
von gabi50 Mi Mai 30, 2018 4:41 pm

» Sammlerpost
von gabi50 Mi Mai 30, 2018 4:24 pm

» Innsbruck
von gabi50 Mi Mai 30, 2018 4:08 pm

» Private Briefumschläge Monarchie
von kaiserschmidt Mi Mai 30, 2018 10:03 am

» Werbeumschläge und -karten aus Österreich
von kaiserschmidt Di Mai 29, 2018 10:27 pm

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von wilma Di Mai 29, 2018 8:23 pm

» Bedarfspost Ganzsachen Österreich 1925-1938
von kaiserschmidt Di Mai 29, 2018 1:46 pm

» Hotelbriefe
von kaiserschmidt Mo Mai 28, 2018 10:11 pm

» Neuausgaben 2018 Deutschland
von Gerhard Mo Mai 28, 2018 6:39 pm

» Kakteen
von klaber Mo Mai 28, 2018 6:25 pm

» Igls.
von gabi50 Mo Mai 28, 2018 3:10 pm

» Die Freimarkenausgabe 1863/1864
von Berni17 Mo Mai 28, 2018 5:49 am

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Mai 27, 2018 8:47 pm

» Dispenser Rollenmarke
von wilma Sa Mai 26, 2018 5:24 pm

» Ischl
von gabi50 Sa Mai 26, 2018 3:25 pm

» NEU: Sondermarke EU Ratspräsidentschaft
von Gerhard Fr Mai 25, 2018 9:18 pm

» Zeitungsmarken Böhmen & Mähren
von jklang Fr Mai 25, 2018 5:24 pm

» NEU: Sondermarke 100. Todestag Peter Rosegger
von Gerhard Do Mai 24, 2018 8:18 pm

» NEU: Sondermarke Thayataler Tracht
von Gerhard Mi Mai 23, 2018 7:13 pm

» Leuchttürme
von klaber Mi Mai 23, 2018 5:27 pm

» Privatganzsachen 1.Republik
von kaiserschmidt Mi Mai 23, 2018 2:27 pm

» 125 Jahre Stanserhornbahn
von muesli Di Mai 22, 2018 8:47 pm

» Deutsche Privatpostmarken um 1900
von Meinhard Di Mai 22, 2018 8:15 pm

» Irdning
von gabi50 Di Mai 22, 2018 4:39 pm

» Änderung bei Briefzustellung ab Sommer 2018
von wilma Mo Mai 21, 2018 7:54 pm

» Sagen und Legenden
von wilma Mo Mai 21, 2018 6:26 pm

» Sonstige Feldpost Österreich
von kaiserschmidt Sa Mai 19, 2018 7:18 pm

» Freimarkenstempler
von kaiserschmidt Sa Mai 19, 2018 4:24 pm

» Ingering
von gabi50 Fr Mai 18, 2018 8:27 pm

» Sondermarke 800 Jahre Diözese Graz-Seckau
von Gerhard Fr Mai 18, 2018 6:44 pm

» Steuerpostanweisung - Frage
von gabi50 Fr Mai 18, 2018 3:57 pm

» Fragen zu Freimarken und Flugpostmarken
von kaiserschmidt Fr Mai 18, 2018 9:05 am

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Mai 2018
von Michaela Do Mai 17, 2018 7:50 am

» Österreich beschimpft EU?
von Markenfreund49 Do Mai 17, 2018 6:59 am

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von muesli Di Mai 15, 2018 11:43 pm

» Postablagestempel
von Gerhard Di Mai 15, 2018 11:26 pm

» Abarten, Verzähnungen und mehr......
von Angus3 Di Mai 15, 2018 10:28 am

» Ilz Oststeiermark
von gabi50 Mo Mai 14, 2018 7:21 pm

» Zensuren im Deutschen Reich bis 1945
von kaiserschmidt Mo Mai 14, 2018 10:34 am

» Zeppelinpost aus Brasilien
von kaiserschmidt So Mai 13, 2018 6:30 pm

» Erster Trans-Pazifik Flug mit Passagiere
von muesli Sa Mai 12, 2018 11:25 pm

» NEU: Sondermarke mit Zuschlag „Tag der Briefmarke 2018“
von nurso Sa Mai 12, 2018 8:18 pm

» Frage zu "Päckchen M"
von Gerhard Fr Mai 11, 2018 8:55 pm

» Deutsche Besetzungsausgaben im II. Weltkrieg
von nadelfee Fr Mai 11, 2018 5:21 pm

» Bilderwettbewerb im Mai 2018
von Polarfahrtsucher Fr Mai 11, 2018 3:57 pm

» Info-Mail - Mut zum Altpapiersammeln
von wilma Do Mai 10, 2018 8:07 pm

» Häuserl im Walde
von gabi50 Do Mai 10, 2018 6:03 pm

» Briefe der DDR
von kaiserschmidt Mi Mai 09, 2018 2:10 pm

» Österreichisches Post- und Telegraphenmuseum Eisenerz
von Gerhard Di Mai 08, 2018 11:24 pm

» Hohentauern
von gabi50 Mo Mai 07, 2018 4:19 pm

» Österreich - Ergänzungsmarke
von wilma So Mai 06, 2018 6:45 pm

» Wer kennt diesen Stempel?
von kaiserschmidt So Mai 06, 2018 3:25 pm

» Liechtenstein
von kaiserschmidt So Mai 06, 2018 2:58 pm


Teilen | 
 

 Eine Reise in die Postgeschichte von Seegefeld und Falkenhagen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Eine Reise in die Postgeschichte von Seegefeld und Falkenhagen   Do Feb 05, 2009 1:20 pm


Bild vergrössern klick hier

Die Post, die der Straße am Falkenseer Bahnhof ihren Namen gab, soll noch in diesem Jahr zweckentfremdet werden: Die Stadt Falkensee wird in diesem gelben Doppelbau gewissermaßen das kleine Rathaus etablieren. Ein Bürgerservicebüro mit jenen Abteilungen, die vom Publikumsverkehr leben, soll dort einziehen. Die Post selbst gibt das Haus auf. Sie will was Neues bauen. Wieder einmal.

Denn wieder einmal ist es ihr zu eng geworden in ihrem Korsett in diesem permanent wachsenden Berliner Vorort. Im Gewerbegebiet Süd soll deshalb etwas Modernes entstehen. Die Zusteller könnten dann Briefe und Pakete aus einer Hand übernehmen, auf dem Hof werden sich die Fahrzeuge nicht behindern. Auch fürs Personal soll’s komfortabler werden. Sagt das Management.

Es mag zweckmäßig und auch wirtschaftlich sein. Dass die gute alte Post nun aber gänzlich aus dem Stadtkern verschwindet, schmerzt Menschen wie Dietrich Schulz, einen passionierten Philatelisten und Hobby-Heimatkundler. Der Falkenseer hat alles gesammelt über die Postgeschichte in Falkensee, betrieb er doch dort selbst viele Jahre ein Briefmarkengeschäft.

Das älteste Zeugnis, das sich in seiner Sammlung befindet und über den Postverkehr in Seegefeld und Falkenhagen Auskunft gibt, ist vom 27. September 1853 datiert. In dieser Bekanntmachung des Königlichen Postamtes Spandow heißt es: „Seit dem August a.c. findet eine tägliche Landbriefbestellung, mit Ausschluß des Sonntag, nach sämmtlichen zum hiesigen Bestellbezirke gehörigen Ortschaften statt, von das correspondirende Publicum wiederholt in Kenntniß gesetzt wird.“ Zu diesem Bestellbezirk des Königlichen Postamtes Spandau gehörten die Dörfer Seegefeld und Falkenhagen, die von drei Landbriefträgern versorgt wurden.



Erste Postexpedition im Bahnhof Seegefeld
Im September 1865 wurde dann die Post-Expedition in Seegefeld stationiert, und zwar im Bahnhofsgebäude, das 1849, drei Jahre nach der Eröffnung der Bahnlinie Berlin – Hamburg, errichtet worden war. Aber auch die Bahn brauchte von Jahr zu Jahr mehr Platz und exmittierte folglich die Post-Expedition, so dass sich deren Obrigkeit genötigt sah, nach einer Alternative Ausschau zu halten.





Seegefelder Post im Falkenhagener Exil
Man wurde mit dem Gastwirt Franke in Falkenhagen handelseinig. Der hatte ein Grundstück „hart an der Grenze zu Seegefeld“ zu bieten und war bereit, darauf ein Postgebäude zu errichten, wofür ihm 900 Mark Jahresmiete zugesichert wurden. Außerdem sollte er eine Wohnung für den Expedienten bereitstellen. Gesagt, getan: 1885 wurde die Post an der heutigen Bahnhofstraße baufertig. Im Dachgiebel (heute: Bestattungen Nossack) kann man noch heute ein gemauertes Briefkuvert erkennen, im Hof stehen noch die Stallungen der Postpferde.

Obwohl nun die Seegefelder Post nach Falkenhagen ausgewandert war, behielt sie die Bezeichnung „Seegefeld“ bei. Der Grund war plausibel: Seegefeld gab es im ganzen Lande nur ein einziges Mal, „während den Namen Falkenhagen nach dem Neumannschen Lexikon im Deutschen Reiche acht Ortschaften führen“, wie das „Osthavelländische Kreisblatt“ 1885 zitierte.

Seit dem 1. Mai jenes Jahres verkehrte auch eine Postkutsche als Zubringer von der neu eingerichteten Postagentur Wansdorf zur Hamburger Bahn in Seegefeld – „Landpostfahrt“ genannt. Dass es auch damals nach nächtlichem Schwoof nicht ganz friedfertig zugegangen sein mag, belegt übrigens eine Anzeige aus dem „Osthavelländischen Kreisblatt vom 27. Juni 1885: „Die von uns gegen den Landbriefträger W. Rührmund ausgesprochenen Beleidigungen erklären wir für unwahr und nehmen dieselben hiermit zurück. Die jungen Leute in Seegefeld.“

Kaiserliches Postamt entsteht am Bahnhof
Um die Wende zum 20. Jahrhundert, als die Großstadt Berlin im Industriequalm zu ersticken drohte, zog es Siedler in großer Zahl hinaus in die luftigen Vororte. Angesichts der stürmischen Siedlungsfreude wurde auch das Postgebäude in Falkenhagen für die gewachsenen Aufgaben bald zu eng.

So suchte die Postdirektion knapp 20 Jahre nach dem Neubau auf dem Frankeschen Besitz eine Alternative und wurde ganz in der Nähe des Bahnhofs Seegefeld fündig. Diesmal stellte der Bauer August Röder Land bereit, wo 1903 ein neues Kaiserliches Postamt projektiert und 1905 eingeweiht wurde. Es stand unmittelbar an der Dorfstraße (heute Bahnhofstraße) nördlich des Bahnhofs und beherbergte bereits die gelbe und die graue Post, wie die Telegrafenstation fortan hieß. Heute sieht man dem Haus seine kaiserliche Vergangenheit nicht mehr an, das als Teil der Dresdner Bank in den neunziger Jahren hinter einer modernen Fassade verschwunden ist und im vergangenen Jahrhundert viele Geschäfte beherbergte, so unter anderem einen Herrenausstatter und eine Fleischerei.





Die neue Post von 1932 – eine Art ABM
Doch das repräsentative „Kaiserliche Postamt“ war wieder nicht für die Ewigkeit gemacht. Angesichts der Besiedlungswelle zwischen den Kriegen gerieten die Postangestellten mit ihren Obliegenheiten erneut in Platznot. Folglich entstand 1932 in der Poststraße, die damals noch Germanenstraße hieß, das heutige Postamt im Stil der neuen Sachlichkeit, das 1960 auf der Ostseite einen Anbau erhielt.

„Der Bau 1932 war nicht zuletzt eine Art Arbeitsbeschaffungsmaßnahme“, weiß Postchronist Dietrich Schulz. Deutschland zählte damals sechs Millionen Arbeitslose. „Da wurden auch nur Handwerker aus der Umgebung beschäftigt“, sagt Schulz und zieht ein vergilbtes Briefkuvert aus seiner Sammlung. Der Feldpostbrief, adressiert an den Feldwebel Hans Claus Schneider, ist ungeöffnet zurück an den Absender in Falkensee gegangen. Mit Rotstift hatte jemand aufs Kuvert gekritzelt: „Zurück. Gefallen für Groß-Deutschland. 28.2.1945“. So endete bekanntlich das gigantische „Arbeitsbeschaffungsprogramm“der Nationalsozialisten.





Kleinstadt mit eigenem Postwertzeichen
Als der verheerende Krieg 1945 zu Ende ging, füllte sich Falkensee mit Flüchtlingen und Umsiedlern. Die Post diente als öffentliche Wärmestube. Es fehlte an allem. Auch an Briefmarken, was einen geschäftstüchtigen einheimischen Briefmarkenhändler auf die Idee brachte, zur Selbsthilfe zu greifen. Dieser Friedrich Muth unterbreitete dem Bürgermeister den Vorschlag, eigene Briefmarken für Falkensee zu drucken. Die Hälfte aus dem Verkaufserlös sollte der Gemeinde, die andere Hälfte dem Briefmarkenhändler zugute kommen. Muth gelang es, den sowjetischen Stadtkommandanten für diese Idee zu gewinnen. Und so ist folgendes Schreiben überliefert, das am 15. November 1945 an den Postamtsleiter Österreich gerichtet war:

„Mit Genehmigung des Stadtkommandanten Herrn Oberstleutnant Bimbajew kann die Gemeinde Falkensee eine eigene Briefmarke herausgeben. Die Briefmarke wird so lange in dem Verkehr bleiben, bis eine allgemeine Belieferung von den oberen Dienststellen erfolgt. Die Briefmarke wird Ihnen kostenlos zur Verfügung gestellt. Gezeichnet Bürgermeister Haserich.“

Die Druckerei Keutel hatte damals 19 600 Sätze gedruckt. Doch die Oberpostdirektion in Potsdam erklärte noch im November 1945 die Falkensee-Marken für ungültig. Bis dahin aber waren bereits 10 000 Reichsmark durch den Verkauf der unwerten Postwertzeichen in die Gemeindekassen geflossen. Die Unveräußerlichen aber gingen als Makulatur und Kuriosität in die Stadtgeschichte ein. (Von Hiltrud Müller)
Quelle

_________________
Liebe Sammlergrüsse
Eure Michaela
Nach oben Nach unten
 

Eine Reise in die Postgeschichte von Seegefeld und Falkenhagen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Ansichtskarten :: Heimatsammlung-
Tauschen oder Kaufen