Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Heute um 7:38 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Heute um 7:08 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Heute um 10:42 am

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von x9rf Gestern um 10:35 pm

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 9:32 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925   
von gabi50 Gestern um 8:59 pm

» Bregenz
von gabi50 Gestern um 8:46 pm

» Brunn am Gebirge
von gabi50 Gestern um 8:36 pm

» Stempelfrage "bezahlt"
von Gerhard Gestern um 6:24 pm

» Stempel "Spätling"
von gabi50 Di Okt 17, 2017 6:53 pm

» Bruck Fusch
von gabi50 Di Okt 17, 2017 5:31 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Di Okt 17, 2017 12:06 am

» Großtauschtag - Werbeschau- Sonderpostamt 4812 Pinsdorf
von wilma Mo Okt 16, 2017 7:25 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im Oktober 2017    
von Michaela Mo Okt 16, 2017 8:12 am

» Baden bei Wien
von gabi50 So Okt 15, 2017 8:33 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von wilma So Okt 15, 2017 7:40 pm

» Bilderwettbewerb im Oktober 2017
von Angus3 So Okt 15, 2017 6:15 pm

» Österreich - Ergänzungsmarke
von gabi50 So Okt 15, 2017 5:46 pm

» Aussee: Bez. Bad Aussee
von gabi50 Sa Okt 14, 2017 6:29 pm

» Bürgeralpe
von gabi50 Sa Okt 14, 2017 6:22 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Okt 14, 2017 12:31 pm

» Bruck an der Mur
von gabi50 Fr Okt 13, 2017 11:16 pm

» Buchau
von gabi50 Fr Okt 13, 2017 11:08 pm

» NEU: Sondermarke „150 Jahre Universität für angewandte Kunst Wien“
von Gerhard Do Okt 12, 2017 11:29 pm

» NEU: Sondermarke „80. Geburtstag Adi Übleis“
von Gerhard Do Okt 12, 2017 11:27 pm

» Sammlerpost
von Gerhard Mi Okt 11, 2017 10:42 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1970 - 1974
von Markenfreund49 Mi Okt 11, 2017 10:41 am

» Postdienst – Service des postes - Postdienstkarten - Österreich
von wilma Di Okt 10, 2017 8:12 pm

» Briefe / Poststücke österreichischer Banken
von gabi50 Di Okt 10, 2017 4:35 pm

» Bad Radein
von gabi50 Di Okt 10, 2017 3:13 pm

» ÖVEBRIA 2017 - Hirtenberg
von Gerhard Mo Okt 09, 2017 10:05 am

» Sagen und Legenden
von wilma So Okt 08, 2017 6:53 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma So Okt 08, 2017 6:05 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von wilma So Okt 08, 2017 5:31 pm

» bar freigemacht Stempel der letzten Jahre
von kaiserschmidt So Okt 08, 2017 10:32 am

» Österreich 2. Währungsreform 10.12.1947 - Belege
von wilma Sa Okt 07, 2017 8:47 pm

» Hilfe bei Bestimmung dieser Stempeln gefragt
von muesli Sa Okt 07, 2017 12:05 pm

» Nachdrucke DDR Marken.
von Gerhard Fr Okt 06, 2017 10:21 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Fr Okt 06, 2017 7:02 pm

» Schönes Österreich
von wilma Fr Okt 06, 2017 6:52 pm

» Deutsche Privatpostmarken um 1900
von Meinhard Do Okt 05, 2017 8:51 pm

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Do Okt 05, 2017 2:57 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von x9rf Mi Okt 04, 2017 11:51 pm

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von per0207 Mi Okt 04, 2017 7:06 pm

» Österreichisch-ungarische Feldpost
von Markenfreund49 Di Okt 03, 2017 9:51 pm

» Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"
von Gerhard Mo Okt 02, 2017 7:51 pm

» Bad Neuhaus
von gabi50 So Okt 01, 2017 9:03 pm

» Feuerwehr
von Gerhard So Okt 01, 2017 7:17 pm

» Siegerbild im September 2017 
von Michaela So Okt 01, 2017 7:17 am

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Sep 30, 2017 10:58 pm

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Sa Sep 30, 2017 7:07 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von Markenfreund49 Fr Sep 29, 2017 5:48 pm

» Bad Einöd
von gabi50 Do Sep 28, 2017 8:48 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im September 2017   
von Gerhard Do Sep 28, 2017 7:13 pm

» Kammern
von Gerhard Do Sep 28, 2017 7:07 pm

» Freimarkenausgabe "Großes Staatswappen" im langen Querformat, Ausgabe III
von kaiserschmidt Do Sep 28, 2017 5:04 pm

» Bitte um Hilfe, Zeitungstempelmarke
von Markenfreund49 Mi Sep 27, 2017 2:42 pm

» Bad Gleichenberg
von gabi50 Mi Sep 27, 2017 2:33 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von kaiserschmidt Mi Sep 27, 2017 11:28 am

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Mi Sep 27, 2017 11:15 am

» Zeppelinpost aus USA
von balf_de Mo Sep 25, 2017 10:23 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia
von balf_de Mo Sep 25, 2017 8:18 pm

» Welser Münzbörse mit Philatelie/Ansichtskarten
von wilma Mo Sep 25, 2017 8:10 pm

» UNFICYP
von wilma Mo Sep 25, 2017 7:26 pm

» Altenberg: Bez. Mürzzuschlag (Steiermark)
von gabi50 Mo Sep 25, 2017 3:34 pm

» DIE ZEITUNGSMARKEN AUSGABE 1851
von Einnneuer Mo Sep 25, 2017 10:31 am

» Einschätzung vom Wert
von Bolle Mo Sep 25, 2017 7:01 am

» Brunnsee: Bez. Radkersburg
von gabi50 So Sep 24, 2017 12:30 pm

» Birkfeld: Bez.Weiz
von gabi50 Sa Sep 23, 2017 1:42 pm

» Zöbing am Kamp
von Gerhard Sa Sep 23, 2017 10:51 am

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb Oktober 2017  
von Michaela Sa Sep 23, 2017 9:46 am

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von wilma Fr Sep 22, 2017 7:25 pm

» Attnang - Puchheim: Bez. Vöcklabruck (Oberösterreich)
von gabi50 Mi Sep 20, 2017 8:48 pm

» Nachfrage
von Briefmarkentor Mi Sep 20, 2017 12:23 pm

» "Österreich im Juni 1945"
von wilma Mo Sep 18, 2017 8:47 pm

» SAMMLERBÖRSE - GROSSTAUSCHTAG STOCKERAU 14.OKTOBER 2017
von Markenfreund49 Mo Sep 18, 2017 2:10 pm

» Sonderausgabe Deutsche Ärzte und Naturforscher
von Angus3 So Sep 17, 2017 7:08 pm

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Angus3 Sa Sep 16, 2017 6:30 pm

» Deutsche Besetzungsausgaben im II. Weltkrieg
von Angus3 Sa Sep 16, 2017 6:09 pm

» Deutsche Privatpostmarken um 1900
von Meinhard Sa Sep 16, 2017 2:45 pm

» unbekannte Polen Briefmarke
von Angus3 Sa Sep 16, 2017 1:34 pm

» Sammlertreffen Metor Wien 24.9.2017
von Gerhard Fr Sep 15, 2017 11:12 am

» Bilderwettbewerb im September 2017 
von Michaela Fr Sep 15, 2017 7:35 am

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma Do Sep 14, 2017 7:18 pm

» altes kabe vordruckalbum seiten defekt
von pittiplatsch Mi Sep 13, 2017 7:02 pm

» Weiterleitungen
von kaiserschmidt Mi Sep 13, 2017 2:55 pm

» Aspang: Bez. Neunkirchen (Niederösterreich)
von gabi50 Di Sep 12, 2017 9:58 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von gabi50 Di Sep 12, 2017 9:41 pm

» Berlin - Brandenburg (OPD Potsdam) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Di Sep 12, 2017 4:34 pm

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Angus3 Di Sep 12, 2017 4:21 pm

» Telegramme
von kaiserschmidt Di Sep 12, 2017 2:19 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von wilma So Sep 10, 2017 8:30 pm

» Neuer BDPh-Bundesvorstand
von Gerhard So Sep 10, 2017 7:42 pm

» Neuer Katalog
von herbi So Sep 10, 2017 10:24 am

» Symbolzahlen
von herbi So Sep 10, 2017 10:21 am

» Druckverfahren? - ANK 2596 (Michel 2562)
von Jurek Sa Sep 09, 2017 7:44 am

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Sep 09, 2017 3:43 am

» Arlbergbahn
von gabi50 Fr Sep 08, 2017 11:44 pm

» Sondermarke „Weltmuseum Wien“
von Gerhard Mi Sep 06, 2017 9:16 pm


Austausch | 
 

 Extreme Überwertungen in MICHEL-Katalogen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
rtuder
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Extreme Überwertungen in MICHEL-Katalogen   Fr Sep 11, 2009 2:19 pm

Hallo allerseits,

mir ist schon öfters aufgefallen, dass manche Markenausgaben im Michel extrem überberbewertet sind.
Herausragend ist m.E. z.B. Albanien MiNr737 postfrisch ("roter Käfer").
Dieser Ausgabe ist mit €8,50 bewertet. Tatsächlich dürfte der Handelswert aber bei etwa 0,1% dieses Wertes sein.
Ich selbst habe heute einen ganzen 100er-Bogen dieses Wertes in ebay um 2€ ersteigert, und besitze mittlerweile schon ca. 1100 Stück dieser "wertvollen" Ausgabe ;-)
Wie kommt es zu derart grassen Fehlbewertungen?

Habt ihr noch andere Beispiele derartig fragwürdiger Bewertungen?


lg

Roman
Nach oben Nach unten
Cantus
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Extreme Überwertungen in MICHEL-Katalogen   So Sep 13, 2009 3:14 pm

Hallo,
die Michel-Kataloge sind Händlerkataloge, was bedeutet, dass da durchaus auch fragwürdige Ausgaben oder Massenware relativ hoch bewertet werden, damit die Händler die Massen an Marken (oder auch Ganzsachen), die am Lager sind, bestmöglich veräußern können. Ist die Ware unters Volk gebracht, sinkt der Katalogpreis zumeist merklich, denn dann soll schließlich preiswert wieder Ware beschafft werden können.

Glaube also nicht, die Katalogbewertungen hätten allzuviel mit realistischen Werten zu tun, sondern nutze die Kataloge einfach als hervorragende Nachschlagewerke oder nimm sie als Basis für Tauschkontakte.

Beste Grüße
Cantus
Nach oben Nach unten
rwh
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Extreme Überwertungen in MICHEL-Katalogen   Di Sep 15, 2009 1:29 pm

Hallo!

Gleiches gilt natürlich auch für die Austria Nettokataloge (ANK).
Postfrische österreichische Marken der späten 50er Jahre bis Ende der Schillingzeit (2001) sind bereits um 10% der Nominale erhältlich!
Sobald man jedoch bestimmte Einzelwerte sucht, zahlt man selbstverständlich mehr.
Ist ja auch leicht zu erklären: katalogisieren, sortieren, heraussuchen, lagern, etc. erfordern Zeit und dies muss mitbezahlt werden.
Außerdem müssen Händler davon ihre Lebenskosten verdienen und zusätzlich auch Steuern bezahlen --> erklärt die "höheren" Preise.
Weiters ist die Qualität ein wichtiger Faktor und Händler müssen ja - wie bei allen Waren - eine Gewährleistung (Garantie) geben!
Anmerkung: versuch' mal eine Gewährleistung bei einem "privatem Internetverkäufer" zu bekommen - jetzt schon viel Glück!



Beispiel Renner Kleinbögen von 1946 - ANK Katalogwert 2.650€ - Auflage 20.000 Kleinbogensätze:

Die vier Kleinbögen sind bereits ab ca. 600€ zu bekommen - diese Serien sind jedoch meistens mit "kleineren" oder "größeren" Makulaturen behaftet.
Will man 1A Qualität haben, wird man schon um die 1.000€ bezahlen müssen.
Beim Verkauf wird die Qualität natürlich mitbewertet werden, ebenso wie Angebot & Nachfrage.
Die erhebliche Preisspanne erklärt auch, warum qualitativ geringwertigere Kleinbögen zerteilt werden, da dadurch ein höherer Ertrag erzielt werden kann:
8 geschnittene Sätze sind aus den Kleinbögen möglich - ANK Wert pro Satz 320€ bzw. der Satz mit Zierfeld 450€.
Bei Verkaufspreisen zwischen 100€ und 200€ pro Satz, springt somit mehr raus.

Anmerkung: Vorsicht ist bei dieser Ausgabe hinsichtlich der Faksimilieausgabe (Nachdruck) gegeben - insgesamt 2.000 Stück mit dem rückseitigen Aufdruck "FAKSIMILIE" und ohne Gummierung wurden ausgegeben - diese vier Kleinbögen haben insgesamt einen Wert von ca. 30€ (!!!).
Daher Vorsicht bei unseriösen Angeboten!


Wie Cantus bereits erklärt hat, sind die Katalogpreise somit Anhaltspunkte, meistens jedoch keine realistischen Verkaufspreise.
Ausgenommen man besitzt Raritäten, dann schaut man jedoch besser gleich in Ergebnislisten von Auktionshäusern.


Beste Grüße
rwh
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Extreme Überwertungen in MICHEL-Katalogen   Mi Sep 16, 2009 7:41 am

@rhw

besten dank für deine händlersolidaität!
besser hätte ich es auch nicht erklären können!

selbstverständlich sind die händlerpreise höher, u.a. wegen der oben angeführten punkte, weiters kostet die lagerhaltung auch extrem viel geld. die meistens sammler glauben, sie kommen mit einer fehlliste zu einem händler (nachdem sie alle schwarzhändler, vereine, ebay usw. abgeklappert haben )und dieser MUSS alles lagernd haben. hätten wir auch gerne - nur leider nicht möglich.

@cantus

ich glaube nicht, daß die bewertungen in den michelkataloge sich ausschließlich nach dem lager der händler richten! wie sollte das auch gehen? welcher händler - welches land?

@rtuder

ich finde es auch nicht richtig, einfach einen wert (einzelwert aus einer serie!!) aus dem katalog herauszunehmen und an diesem wert die glaubwürdigkeit eines ganzen werkes in frage zu stellen!

im vorwort eines jeden kataloges steht: alle preisnotierungen sind richtwerte auf euro-basis und gelten für marken in einwandfreier qualität ...............
Nach oben Nach unten
rwh
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Extreme Überwertungen in MICHEL-Katalogen   Mi Sep 16, 2009 11:48 am

Warum meine Händlersolidarität:

ich habe bisher ausschließlich positive Erfahrungen mit "professionellen Händlern" gemacht und kann jedem nur raten dies z.B. bei "wertvolleren" Ausgaben zu tun.
Die Mehrbelastung der Geldbörse ist durch die Qualität und die Freude über das erstandene Material schnell aufgewogen.

Ein Beispiel warum dies ratsam ist:
In einem meiner Stammvereine kam ein Mitglied mit einer im Internet erworbenen Sammlung Österreich erste Republik inkl. WIPA Block 1933 und Dollfuß 10S zu einem Kaufpreis von 1.500€!!!
Da wurde nicht nur ich stutzig.
Als er Teile (Dubletten) dieser "Sammlung" verkaufen wollte und wir diese einem Experten vorlegten, stellte sich rasch heraus, dass es sich dabei um wertlose Fälschungen handelte.
Damit wurde das "Schnäppchen" zum "Fehlkauf".
Anerkannte Händler hätten derartige Ware (wohl) niemals angeboten...

Händler weisen auch darauf hin, ob Marken repariert, nachgummiert, gefalzt oder sonst beeinträchtigt sind.
Meistens bieten sie derartige Ware jedoch gar nicht an - okay "schwarze Schafe" gibt es überall, aber seriöse Händler können sich dies nicht leisten.



"Extreme Überbewertungen"

Dazu könnte ich eine ganze Reihe von Ausgaben anführen - da ich ja auch Motivsammler bin.
Nur kommt es dabei darauf an - wie schon mehrfach erklärt wurde - WO man kauft und WAS man kauft.

Das Wo inkl. Risiken wurde schon ausführlich behandelt, daher noch ein paar Worte zum Was:

Sammlungen sind zumeist weit unter Katalogwert zu erhalten.
Bei fehlenden Spitzen z.B. in Ländersammlungen muss man dann jedoch mit höheren Anschaffungswerten rechnen.
Warum wurde ja schon erklärt.
Dabei liegt es auch am Sammler "was möchte ich": Luxusausgaben oder Massenware?

"Scheinbar überbewertete Ausgaben" bzw. "Sperrwerte aus Sätzen" lose zusammenstellen und "zu sammeln" scheint mir eigenartig...
...wird man spätestens beim Verkauf feststellen - sowas braucht "selten" jemand.
Dadurch erklären sich zusätzlich die "niedrigen" Preise, weil der Verkäufer meistens froh ist, diese Ware loszuwerden.

AUSNAHMEN:
Ein "aktuelles" Beispiel für eine hochbewertete Ausgabe, welche auch zu einem hohen Preis verkauft werden kann.
ANK Nr. 2455 Freimarke Ergänzungswert "Ferienland Österreich" zu 0,07€ vom 2.6.2003.
Im ANK 2008/2009 ist dieser Wert postfrisch mit 5€ pro Stück angeführt.
Der postfrische 100er Bogen hat somit einen Katalogwert von 500€ und steigt jährlich!
Erklärung für das "Phänomen":
Von der 0,07€ Marke wurden "nur" 4.000 Bögen verausgabt, davon sind einige zerteilt worden -> Abonenten etc.
Wen jemand einen 100er Bogen der 0,07€ Ausgabe haben möchte, so wird man diesen mit Sicherheit nicht zum Ausgabepreis von 7€ oder gar darunter bekommen!
Einzelstücke bekommt man noch "relativ" günstig z.B. bei ebay - Bogen habe ich dort aber keinen gefunden...
...und was es nicht oft gibt, hat halt seinen Preis ja
Nach oben Nach unten
Cantus
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Extreme Überwertungen in MICHEL-Katalogen   Do Sep 17, 2009 12:29 am

Hallo zusammen,
ich kaufe seit Jahren eigentlich nur noch Belege in Form von Briefen, Post- oder Ansichtskarten, Ganzsachen jeder Art oder besonderen Stempelbelegen. Dafür marktübliche Preise festzulegen dürfte jedoch für Sammler wie Händler eine schwierige Angelegenheit sein, werden solche Poststücke doch aus teils ganz unterschiedlichen Gründen zusammengetragen. Auch sind die Sammelgewohnheiten in unterschiedlichen Staaten, z.B. in Österreich im Verhältnis zu Deutschland, recht verschieden.

Ein Händler wird sich bei seiner persönlichen Preisgestaltung wohl weniger an einer katalogmäßigen Preisgestaltung orientieren als vielmehr an der von ihm eingeschätzten Chance, das einzelne Sammlungsstück auch wirklich veräußern zu können. Ich als Sammler mit inzwischen jahrzehntelanger Ankaufs- und Auktionserfahrung zahle stets nur den Preis, den mir das gewünschte Sammlungsstück wert ist. Katalogpreise können dabei wirklich nur als grobe Orientierungsgröße genutzt werden, viel wichtiger ist doch die eigene Erfahrung, verbunden mit der Bereitschaft, gegebenenfalls einen höheren oder niedrigeren Preis als angemessen zu betrachten.

Beste Grüße

Cantus
Nach oben Nach unten
 

Extreme Überwertungen in MICHEL-Katalogen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Briefmarken Europa/Übersee :: Europa-
Tauschen oder Kaufen