Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von gabi50 Gestern um 10:09 pm

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Gestern um 7:49 pm

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 7:10 pm

» Österreich 2. Währungsreform 10.12.1947 - Belege
von wilma Gestern um 6:48 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Gestern um 1:27 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im Dezember 2017
von Michaela Gestern um 8:19 am

» Fladnitz
von gabi50 Fr Dez 15, 2017 11:10 pm

» Bilderwettbewerb im Dezember 2017
von muesli Fr Dez 15, 2017 11:04 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von Gerhard Fr Dez 15, 2017 6:47 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Lakehurst
von balf_de Fr Dez 15, 2017 5:22 pm

» Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen
von balf_de Fr Dez 15, 2017 4:45 pm

» Freimarkenserie "Heraldik" ab 1. Jänner 2017
von wilma Do Dez 14, 2017 8:58 pm

» Fieberbründl
von gabi50 Do Dez 14, 2017 8:16 pm

» Weihnachtspost 2017
von wilma Do Dez 14, 2017 7:04 pm

» Besonderheiten der Philatelie
von Jurek Do Dez 14, 2017 4:46 pm

» Schweiz 1854-1863 "Strubel" Sitzende Helvetia Ungezähnt
von muesli Do Dez 14, 2017 11:35 am

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 Mi Dez 13, 2017 4:11 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Mi Dez 13, 2017 3:29 pm

» Feldkirchen
von gabi50 Mi Dez 13, 2017 3:14 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von kaiserschmidt Mi Dez 13, 2017 12:02 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von muesli Di Dez 12, 2017 8:53 pm

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Angus3 Di Dez 12, 2017 7:58 pm

» Dispenser Rollenmarke
von Gerhard Di Dez 12, 2017 6:03 pm

» Hotelbriefe
von x9rf Mo Dez 11, 2017 11:20 pm

» Feldbach
von gabi50 Mo Dez 11, 2017 9:17 pm

» Zeitungsstempelmarken
von kaiserschmidt Mo Dez 11, 2017 7:00 pm

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Mo Dez 11, 2017 7:00 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Mo Dez 11, 2017 1:33 pm

» Irrläufer Belege Österreich // Sammlerpost International vor dem I. Weltkrieg
von kaiserschmidt So Dez 10, 2017 9:51 am

» Postamt Christkindl Leitzettel
von wilma Sa Dez 09, 2017 8:48 pm

» Siegerbild im November 2017 
von muesli Sa Dez 09, 2017 11:21 am

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Fr Dez 08, 2017 6:58 pm

» Österreich - Kreta und Levante
von muesli Fr Dez 08, 2017 5:59 pm

» Fehring
von gabi50 Fr Dez 08, 2017 5:22 pm

» 40. Sammler und Sammlerbörse 25. Februar 2018 - STOCKERAU
von Markenfreund49 Fr Dez 08, 2017 1:32 pm

» Die Freimarkenausgabe 1908
von kaiserschmidt Fr Dez 08, 2017 10:21 am

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Do Dez 07, 2017 6:45 pm

» Philatelietage
von Gerhard Mi Dez 06, 2017 6:24 pm

» Fallenstein
von gabi50 Mi Dez 06, 2017 2:59 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Mi Dez 06, 2017 12:20 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von gabi50 Di Dez 05, 2017 6:21 pm

» Forchtenau
von gabi50 Di Dez 05, 2017 6:13 pm

» LZ 127 Orientfahrt 1929
von Kontrollratjunkie Mo Dez 04, 2017 11:54 pm

» Stempel RL (Rayon Limitrophe)
von Gerhard Mo Dez 04, 2017 7:19 pm

» Verwendung von Portomarken in Österreich
von kaiserschmidt Mo Dez 04, 2017 3:07 pm

» Eisenstadt
von gabi50 Mo Dez 04, 2017 2:22 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von kaiserschmidt Mo Dez 04, 2017 11:54 am

» Erzherzog Johann Grotte
von gabi50 So Dez 03, 2017 8:38 pm

» Sammlerpost
von Gerhard So Dez 03, 2017 6:57 pm

» Private Ganzsachen-Postkarten
von Gerhard So Dez 03, 2017 6:42 pm

» Die Freimarkenausgabe 1901/1902
von kaiserschmidt So Dez 03, 2017 9:36 am

» Rotes Kreuz
von kaiserschmidt Sa Dez 02, 2017 7:00 pm

» Ski Austria Skistars
von andreas1979 Sa Dez 02, 2017 12:38 am

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Sa Dez 02, 2017 12:00 am

» m`s UNGARN 1871
von x9rf Fr Dez 01, 2017 1:10 am

» Katzen
von Markenfreund49 Do Nov 30, 2017 9:13 pm

» Erzberg
von gabi50 Do Nov 30, 2017 8:54 pm

» Österreich Wertbriefe ab der 2. Republik bis heute
von kaiserschmidt Do Nov 30, 2017 1:03 pm

» Bonusbriefe der österreichischen Post
von kaiserschmidt Do Nov 30, 2017 11:06 am

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb im Dezember 2017 
von Michaela Do Nov 30, 2017 7:55 am

» Erlafsee
von gabi50 Mi Nov 29, 2017 5:15 pm

» Engelweingarten
von gabi50 Di Nov 28, 2017 6:43 pm

» Postauftragsbriefe
von gabi50 Mo Nov 27, 2017 6:54 pm

» Eibiswald
von gabi50 So Nov 26, 2017 8:37 pm

» Großtauschtag in Linz/Urfahr am 03.12.2017 8 - 13 Uhr
von wilma Sa Nov 25, 2017 6:08 pm

» Eisenerz
von gabi50 Sa Nov 25, 2017 11:56 am

» Slovakia 2017 issue:
von Milco Fr Nov 24, 2017 11:17 pm

» DR FDC Nr. 660-661 - Ausgabe 28. Januar 1938
von Ausstellungsleiter Fr Nov 24, 2017 11:15 pm

» Zeppelinpost des LZ 127
von Ausstellungsleiter Fr Nov 24, 2017 10:18 pm

» Belege der Besatzungsmächte in Österreich
von kaiserschmidt Do Nov 23, 2017 2:26 pm

» Österreichische Feldpost in Bosnien-Herzegowina & am Balkan
von kaiserschmidt Do Nov 23, 2017 9:13 am

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Do Nov 23, 2017 12:08 am

» NEU: Sondermarke „Weihnachten 2017 - Anbetung der Könige, Pfarrkirche Altschwendt“
von Gerhard Di Nov 21, 2017 9:48 pm

» Lombardei - Venetien 1850 - 1858
von muesli Di Nov 21, 2017 8:16 pm

» NEU: Sondermarke „Weihnachten 2017 – Adventkalender“
von Gerhard Mo Nov 20, 2017 11:14 pm

» Egidi-Tunnel
von gabi50 So Nov 19, 2017 9:53 pm

» Bitte um Hilfe, Fiskalische Stempelmarke auf einer Ganzsache
von gabi50 So Nov 19, 2017 9:14 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 Fr Nov 17, 2017 5:00 pm

» Ehrenhausen
von gabi50 Do Nov 16, 2017 4:11 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im November 2017   
von Michaela Do Nov 16, 2017 6:28 am

» Newspapers stamps. Yellow Mercury Wiem postmark and others
von kaiserschmidt Mi Nov 15, 2017 10:10 pm

» Info über Marke
von Angus3 Mi Nov 15, 2017 8:51 pm

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von wilma Mi Nov 15, 2017 7:59 pm

» Dichter
von Bios Mi Nov 15, 2017 4:41 pm

» Zeppelin-Zuleitungspost
von MaxPower Mi Nov 15, 2017 1:44 pm

» Briefmarken Platte England
von Frank1401 Di Nov 14, 2017 9:23 am

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Angus3 Mo Nov 13, 2017 9:53 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Mo Nov 13, 2017 9:04 pm

» Social Philately
von wilma Mo Nov 13, 2017 6:33 pm

» Die Friedl´schen Merkurfälschungen
von Andorra Mo Nov 13, 2017 10:06 am

» 90 Heller Marke Deutschösterreich
von Gerhard So Nov 12, 2017 9:38 pm

» Wert des Album
von Kontrollratjunkie So Nov 12, 2017 9:07 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von kaiserschmidt So Nov 12, 2017 8:46 pm

» Zeppelinpost aus USA
von kaiserschmidt So Nov 12, 2017 7:22 pm

» Stempel "Spätling"
von wilma So Nov 12, 2017 4:43 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma So Nov 12, 2017 4:16 pm

» Alliierter Kontrollrat
von Kontrollratjunkie Sa Nov 11, 2017 11:05 pm

» Aggsbach - Dorf
von Gerhard Sa Nov 11, 2017 9:41 pm

» Bilderwettbewerb im November 2017
von gesi Sa Nov 11, 2017 11:56 am


Teilen | 
 

 Preussen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
AutorNachricht
Magdeburger
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Preussen   Do Sep 17, 2009 7:48 pm

@All

wie versprochen der Thread.
Ich stelle folgenden Beleg vor. Er enthält weitesgehend alle was mich momentan besonders interessiert.
Dieser lief von Magdeburg nach Breslau und da mit Inhalt läßt sich das Aufgabedatum mit dem 18.03.1857 feststellen. Es handelt sich um einen portofreien Paketbegleitbrief.
Der Justizbeamte verewigte sich mit dem Beamtenstempel (Ra1 "Rohkohl."). Der Brief samt Paket mit Akten gingen nun auf Reisen (K2 von Magdeburg) zu Bestimmungsort.

Rückseitig wurde mit dem Ausgabestempel die Zustellung des Briefes bestätigt.

Nun wird es verrückt. Sowohl vorder- als auch rückseitig wurde zuerst in rot und darüber in schwarz der Packkammerstempel von Breslau gesetzt. Es ist zu vermuten, dass das erst in rot siegel- und danach vorderseitig und in umgekehrter Reihenfolge in schwarz mit diesem Stempel die Paketausgabe dokumentiert wurde.

Vorderseite


Rückseite


Mit freundlichem Sammlergruss
Ulf
Nach oben Nach unten
peterhz
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: auch ein hübsche Portostufe    Fr Dez 24, 2010 11:06 am

Hallo,

einen eingeschriebenen Ortsbrief aus Berlin möchte ich euch zeigen.
An sich ist die 2 Sgr auf Brief nichts besonderes, aber schaut euch mal das Porto für den Brief an

so häufig sieht man das nicht.




schöne Grüsse

Peter
Nach oben Nach unten
Magdeburger
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Preussen   Fr Dez 24, 2010 1:35 pm

Lieber Peter

dann sage ich mal hallo zu Dir. lachen
Schöner Reko-Ortsbrief, was will man mehr - bisher habe ich soetwas für mich noch nicht gesehen.
2 Sgr - Franco war hier richtig - aus Berlin heraus, wäre dies allein die Charge-Gebühr gewesen.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
Nach oben Nach unten
bayern klassisch
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Preussen   Fr Dez 24, 2010 1:37 pm

Lieber Peter,

"so häufig sieht man das nicht" ist wohl die Untertreibung des Dezembers. Ich kenne keinen Brief mit diesem Franko.

Wie hoch war nun die Bestellgebühr und was davon war die Einschreibegebühr?

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Nach oben Nach unten
Postgeschichte-Kemser
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Preussen   Fr Dez 24, 2010 3:17 pm

Hallo @Peter,

toller Brief !! wow

@Ralf
Sowas sieht man in der Tat nicht häufig. Für Ortseinschreiben galt offenbar ein Sonderporto von 2 Sgr, wobei 1 Sgr das Bestellgeld für den Ortsbrief war und somit auf die Einschreibegebühr ebenfalls ein (reduzierter) Betrag von 1 Sgr entfiel.
Das Sonderporto für Ortsbriefe innerhalb Berlin kennen wir übrigens auch noch in der Brustschild/Pfennigzeit. Soweit mir jedoch bekannt, gab es da aber kein reduziertes Einschreibeporto mehr.

Beste Grüße
Postgeschichte-Kemser
Nach oben Nach unten
Magdeburger
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Preussen   Fr Dez 24, 2010 3:36 pm

Hallo Zusammen

die 2 Sgr waren ein Sondertarif, welche sich in 1 Sgr Franco + 1 Sgr Reko aufteilten.
Das Orts-Bestellgeld entfiel in Preussen ab dem 01.07.1863 für francierte, ein Jahr später auch für unfrankierte Briefe.

Ich wünsche allen eine besinnliche Weihnacht

Ulf
Nach oben Nach unten
peterhz
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Preussen   Fr Dez 24, 2010 3:39 pm

Vielen Dank für die Blumen,

das Handbuch von Preußen gibt in diesem Fall auch nicht viel her.
Es sagt nur das eingeschriebene Ortsbriefe, nach dem Regelements von 31.7.1852 und 25.5.1856, in den Postorten gestattet war die besondere Einrichtungen zur Bestellung von Stadtbriefen besaßen.
Das Gesamtporto ermäßigte sich in diesem Fall auf 2 Sgr. Brieftaxe incl. Rekommandationsgebühr und Bestellgeld.

Aber viele Briefe kenne ich nicht und die die ich kenne sind aus Berlin.

schönen Gruss

Peter

Nach oben Nach unten
bayern klassisch
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Preussen   Fr Dez 24, 2010 3:41 pm

Liebe Freunde,

was hätte dann nach dem 1.7.1863 ein chargierter Ortsbrief in Berlin gekostet?

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Nach oben Nach unten
Magdeburger
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Preussen   Fr Dez 24, 2010 3:43 pm

Lieber Peter

eine Quelle ist das Gesetz zum Postwesen von 1860 - hier der Auszug daraus...



Fröhliche Weihnachten

Ulf
Nach oben Nach unten
peterhz
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Preussen   Mo Dez 27, 2010 9:42 pm

Hallo Ulf,

vielen Dank für des Gesetzesauszug.

Der Vollständigkeit wegen, hier noch das Brüderchen zum 1 Brief.

Rückseitig leider mit Schreibübungen, was dem Brief aber ein wenig Charme gibt.
Mit einer anderen Frankatur als mit der 17 wäre auch interessant, aber noch nie gesehen.

schönen Gruss

Peter


Nach oben Nach unten
peterhz
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Preussen   Di Dez 28, 2010 7:15 am

Guten Morgen zusammen,

aus der hintersten Ecke meiner Sammlung ein bedauernswertes Stück der Nr. 20.
Wenn es nicht so zerrupft wäre, bestimmt eine interessante Einzelfrankatur aus den letzten Tagen von Preußen

schönen Gruss

Peter

Nach oben Nach unten
bayern klassisch
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Preussen   Di Dez 28, 2010 7:56 am

Lieber Peter,

der Name des Absenders trägt dem Zustand des Briefes Rechnung ...

Mary Shelley würde ich Freude daran haben. lachen

Gibt es überhaupt schöne Briefe mit dieser Marke? Oder der 30 Sgr.?

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Nach oben Nach unten
Postgeschichte-Kemser
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Preussen   Di Dez 28, 2010 8:12 am

Hallo und guten Morgen !

Zitat :
Gibt es überhaupt schöne Briefe mit dieser Marke? Oder der 30 Sgr.?

Doch - gab es schon mal - bei Boker....






Quelle Köhler Auktions-Kataloge

Ohne weitere Kommentare.... wow

Beste Grüße
Postgeschichte-Kemser
Nach oben Nach unten
bayern klassisch
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Preussen   Di Dez 28, 2010 9:39 am

Hallo Schorsch,

ja, hast Recht, tolle Briefe. Aber dafür muss eine alte Oma sehr, sehr lange stricken fürchte ich. Der aus Neustrelitz ist für mich das Non-Plus-Ultra mit der 10 Sgr. Marke. Nicht auszudenken, wenn der nach Bayern gelaufen wäre ... wow

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Nach oben Nach unten
peterhz
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Preussen   Di Dez 28, 2010 8:54 pm

Hallo zusammen,
aus NDP Zeiten gibt es schon einige brauchbare Briefe. Sie sind noch nicht einmal so teuer.Für einen halbwegs passablen Brief mit NDP Mischfrankatur zahlt man so 180-230€.
Die 30 SGr. zur Preußenzeit als Einfachfrankatur ist eine echte Rarität. Ich glaube es gibt nur eine Handvoll.

@ Bayern klassisch: Falls ich mal eine 10SGr. Frankatur nach Bayern sehe,bist Du der erste der es erfährt.



schönen Gruss

Peter

Nach oben Nach unten
bayern klassisch
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Preussen   Di Dez 28, 2010 9:39 pm

Lieber Peter,

danke für das Zeigen dieses herrlichen Briefes - diese beiden Marken haben etwas, was ich nicht beschreiben kann (wie die Porto Nr. 1 bei Bayern, eigentlich hässlich, aber Briefe kann man nicht genug davon haben).

Eine 10 Sgr. der Briefpost zur Preußenzeit? 2. Gewicht über 20 Meilen mit Chargé und Retour - Recepisse frankiert ... davon könnte ich träumen.

Zitat :
aus NDP Zeiten gibt es schon einige brauchbare Briefe. Sie sind noch nicht einmal so teuer.Für einen halbwegs passablen Brief mit NDP Mischfrankatur zahlt man so 180-230€.

Für das Geld gibt es bei Bayern nur eine signierte Farbkopie - vlt. hätte ich mal besser den NDP sammeln sollen. oh

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Nach oben Nach unten
Magdeburger
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Preussen   Mi Dez 29, 2010 7:59 am

Lieber Peter

vielleicht noch die Taxierung der beiden von Dir eingestellten Briefe.
Ich fange mit dem Brief von Hannover nach Neustrelitz, ca 34 Meilen voneinander entfernt, an.
Versendet wurde ein Beutel mit 695 Reichsthaler, welches 1 Pfund 25 Loth beim ersten wiegen wog - leider kann ich den Loth-Wert beim nachwiegen nicht genau entziffern..

Nach den Regulativ wurde die Werttaxe mit 2 Sgr je angefangene 100 Thaler berechnet, daraus folgt, dass die Werttaxe insgesamt mit 14 Sgr zu Buche schlägt.
Die Gewichtstaxe wird mit 2 Pfennige je angefangene Pfund mal Progressionsstufe berechnet.
Bei 34 Meilen Meilen ergibt sich die 7. Progressionsstufe und damit sind es 28 Pfennige welche auf 2 1/2 Sgr aufgerundet werden. Dies ist geringer als der Mindestfahrposttarif von 5 Sgr, so dass dieser hier angewendet werden muss.

Die Werttaxe + Fahrposttaxe ergeben das hier dagestellte Franco von 19 Groschen.

Der erste eingestellte Brief macht mir leichte Kopfschmerzen
Jauer - Berlin sind ca 34 Meilen, versendet wurde ein Paket mit 1 Pfund 20 Loth. Die Wertdeclaration beträgt 228 Reichsthaler.

Die Werttaxe beträgt je angefangene 100 Thaler 1 Sgr - hier somit 3 Sgr
Nach Mindestfahrposttarif sind 6 Sgr - nach Gewicht ergibt sich nur 1,5 Pfennige * 2 Pfund * 7 Progressionsstufe = 21 = 1 3/4 Sgr

Die Summe von 3 Sgr Werttaxe + 6 Sgr Mindestfahrposttarif ergibt 9 Sgr.
Weiterhin erkenne ich eine "12" über dem Franco-vermerk, welche sich so nicht erklären läßt. (Selbst wenn nur /2 steht, bleiben Fragen)

Nun gibt es einige Möglichkeiten um auf 12 Sgr zu kommen. Die einfachste wäre, 3 Sgr Bestellgeld zu unterstellen.
Nächste Variante wäre, dass nicht 1 Pfund 20 Loth, sondern von 7 Pfund 20 Loth auszugehen sind.
Bei dem Gewicht würde sich 8Pfund * 1,5 Pfennige * 7 = 84 Pfennige = 7 Sgr ergeben + 3 Sgr Werttaxe = 10 Sgr + 2 Sgr Bestellgeld

Denkbar ist auch folgendes, dass hier nicht mit der 7. Entferungsprogression, sondern mit der 8. zu rechnen ist.
Dies hätte bei jedoch auch nur bei einer Taxierung nach Gewicht Auswirkungen - unterstellt wieder 7 Pfund 20 Loth ergibt sich 8 Sgr Gewichtstaxe + 3 Sgr Werttaxe + 1 Sgr Bestellgeld.

Zuätzlich fällt auf, dass der Stempel rechts oben ein Rahmenstempel ist und die Nr. 20 mit einem K2 entwertet wurde, beide jedoch den 28. als Tag darstellen.

Viele Fragen......

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
Nach oben Nach unten
peterhz
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Preussen   Mi Dez 29, 2010 7:54 pm

Hallo Ulf,

vielen Dank für die "WAHNSINNSARBEIT" die Du dir gemacht hast.
Ich glaube mittlerweile auch das der Brief nur ein Briefstück ist und der rechte Teil entsorgt wurde. Mit den 12 Sgr. Porto magst Du Recht haben und das am rechten Rand eine 2 Sgr. klebte, aber das mit den 2 unterschiedlichen Stempeln verstehe ich auch nicht.
Ich nehme es nicht tragisch, weil wie schon Bayern klassisch sagte der Name des Absenders macht dem Briefstück alle Ehre. Eigentlich entspricht das gute Stück nicht mehr meinen Sammelgewohnheiten, aber ich glaube ich habe das Stück schon 25 Jahre und ich kann mich so schlecht davon trennen.

schönen Gruss

Peter


Nach oben Nach unten
Magdeburger
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Preussen   Mi Dez 29, 2010 8:36 pm

Lieber Peter

ich glaube auch, dass das Stück echt ist.
Die zwei unterschiedlichen Ortsstempel lassen sich z.B. erklären, dass der annehmende Postbeamte keine Befugnis hatte, Innendienst-Marken zu verkleben. Er stempelte den Brief ordnungsgemäß und der kontrollierende Beamte verklebte später das "Rest" - Franco in Form der Innendienstmarke und stempelte nun mit dem ihm zur Verfügung stehenden Stempel.

Einen einzigen Brief aus Magdeburg vom 10.01.1860 zeigt die gleiche Konstellation - bei der Aufgabe wurde der Brief mit dem K2 gestempelt und später mit der 3 Sgr - Marke "franciert " und mit dem Nachtstempel "vernichtet".



und die Siegelseite



Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Preussen-Ganzsache mit Zusatzfrankatur   Mo März 12, 2012 10:10 pm

Guten Abend liebe Altdeutschland-Spezialisten,

hin und wieder bekommt auch meine Heimatsammlung Krems ein wenig Zuwachs. Meine Incoming-Mail Neuerwerbung möchte ich euch da nicht vorenthalten - natürlich mit dem Hintergedanken, ob mir da nicht jemand bei der Beschreibung ein wenig unter die Arme greifen könnte.



Preussen-Ganzsache (1855?) 3 Sgr. gelb mit 2 Sgr. Zusatzfrankatur, Nummernstempel "1159" und K1 "Potsdam 18/4".
Einschreiben von Potsdam über Wien nach Krems an der Donau (An den Kaiserlich Österreichischen Lieutnant im Genie-Corps und Professor an der Genie-Schule Herrn von Saint-Paul, Hochwohlgeboren, zu Krems an der Donau).

Herzliche Sammlergrüße
.gd
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Preussen   Di März 13, 2012 5:16 pm

Hallo Gerhard!

Viel verstehe ich leider nicht von preußischer Post, aber genug von altdeutschen Belegen, um Dir zu diesem schönen Brief gratulieren zu können. Alleine die Adresse ist doch herrlich! Auch ich habe inzwischen festgestellt, dass gerade auch eine Heimatsammlung wesentlich attraktiver und spannender wird, wenn man die incoming mail mit einbezieht.

Und dass Briefumschläge mit Zusatzfrankatur besonders dekorativ sind, das wissen wir Baden-Sammler auch ganz gut. Ähnlich wie bei Deinem Preußen-Brief gibt es auch „bei uns“ schöne Buntfrankaturen – wobei die Farbkombination gelb und blau mit dem roten Recommandirt-Stempel zugegebener Maßen ein besonderes Highlight darstellt. Bei Deinem Brief muss man sich wirklich in Erinnerung rufen, dass es damals bestimmt noch keine philatelistisch motivierten Frankaturen gab.

Zur Beschreibung des Briefs kann ich leider nicht viel beitragen; meiner Meinung nach hast Du die wichtigsten Daten schon genannt. Briefumschläge („Ganzsachen“) haben gegenüber Faltbriefen natürlich meistens den Nachteil, dass der Inhalt fehlt und von daher die Datierung schwierig ist.

Deine Vermutung – 1855 – ist dann recht wahrscheinlich, wenn es sich bei dem Briefumschlag um den 1855 an die Schalter gekommenen U 13 (geschweifte Klappe, mit Klappenstempel in Blinddruck) handelt, denn die als Zusatzfrankatur geklebte „alte“ 2-Silbergroschen-Marke (Nr. 3) wurde schon im April 1857 durch eine veränderte Marke (Nr. 7) abgelöst.

Was das Porto anbetrifft, bin ich zwar mehr in der süddeutschen Gulden-Währung zuhause, aber da wir uns im DÖPV-Umfeld befinden – Preußen gehörte wie Baden und Österreich zum Postverein - , betrug die Franco-Gebühr für einen bis zu 1 Loth schweren Brief über eine Entfernung von mehr als 20 Meilen 3 Silbergroschen (was etwa dem süddeutschen und österreichischen 9-Kreuzer-Porto entsprach). Offensichtlich war es in Preußen schon in den 1850er Jahren möglich, auch die Einschreibegebühr mit Freimarken zu frankieren. Das war in Baden erst 10 Jahre später üblich. Genau weiß ich es zwar nicht, aber in Anbetracht der Tatsache, dass die Einschreibegebühr in Baden, Bayern und Württemberg 6 Kreuzer betrug, gehe ich davon aus, dass hierfür 2 Sgr. korrekt frankiert sind.

Danke fürs Zeigen dieses schönen Briefs!

Viele Grüße

balf_de


Zuletzt von balf_de am Mi März 14, 2012 3:35 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Preussen   Di März 13, 2012 11:58 pm

@balf_de

Danke für deinen Kommentar - und es freut mich, dass einer meiner "Heimat-Belege" sogar bei einem Altdeutschland-Sammler Gefallen gefunden hat (soll noch einer schreiben, hier geht´s nur um Zeppelin-Post) hl .

Noch eine Frage: Was hast du mit der Schrift gemacht - du hast mein nachlassendes Sehvermögen ganz schön auf die Probe gestellt cyclops ?

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard

Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Preussen   Mi März 14, 2012 3:41 pm

@Gerhard schrieb:
Was hast du mit der Schrift gemacht - du hast mein nachlassendes Sehvermögen ganz schön auf die Probe gestellt cyclops ?

Hallo Gerhard!

Das war nicht ich, das war der PC! Ich habe es längst aufgegeben, mir Gedanken zu machen, weshalb er manchmal nicht so will wie ich. ...

Nachdem ich meinen Text (den ich wie gewöhnlich zuerst in Word geschrieben und dann hierher kopiert habe) noch einmal editiert und dann rund 20 "size"-Parameter entfernt habe, sieht er jetzt "normaler" aus.

Hiermit entschuldige ich mich bei Dir im Namen meines Rechners!

Viele Grüße

balf_de
Nach oben Nach unten
Magdeburger
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Preussen   Mi März 14, 2012 8:47 pm

Hallo Gerhard,

wie @balf_de schon richtig schrieb, waren 3 Sgr Franko + 2 Sgr Rekommanditionsgebühr verklebet wurden bzw. durch die Ganzsache schon vorhanden.

Die Rekommanditionsgebühr wurde etwa Mitte 1848 auf dem Brief notiert. Grund war schlicht, dass die Scheingebühr abgeschafft wurde. Ein genaues Datum gibt es nicht, da dies erst nach Erhalt der Verordnung an das Postamt in KRaft trat.

Der Brief wog 7/20 Loth und die "316" ist Reko-Nummer bzw. Scheinnummer.

Mit freundlichem Sammlergruss

Ulf
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Preussen   Fr März 16, 2012 7:31 pm

@balf_de
Wie schön, dass auch dir der PC hin und wieder kleine Streiche spielt - ich dachte schon, nur mir passiert sowas lachen
Kein Grund, sich zu entschuldigen... - lässt einem doch die eigenen PC-Problemchen leichter ertragen, wenn man weiß man ist ja nicht alleine.

@Magdeburger
Danke für deine Information.
Doch jetzt muß ich nachhaken - jetzt hast du mich erst auf etwas aufmerksam gemacht:

Die Gewichtsangabe ist mit 7/20 Loth auf dem Brief vermerkt.
Ich habe herausgefunden, dass 1 Loth bis 1855 in Preussen 14,606 Gramm waren (in Österreich 17,5 Gramm).
Wenn ich davon ausgehe, dass diese Gewichtsangabe am Brief in Bruchform ist, müsste also der Brief 5,11 Gramm gewogen haben.
Jetzt drängen sich die Fragen auf
- stimmt das?
- warum wurde die Gewichtsangabe in 20tel gemacht?

ich weiß, etwas akademisch diese Fragerei, aber kann hier jemand Licht ins Dunkel bringen?

In Österreich war eine Gewichtsangabe am Brief bei Rekobriefen nicht üblich:

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard




Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Preussen   

Nach oben Nach unten
 

Preussen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 2Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Postgeschichte :: Altdeutschland-
Tauschen oder Kaufen