Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Fladnitz
von gabi50 Gestern um 11:10 pm

» Bilderwettbewerb im Dezember 2017
von muesli Gestern um 11:04 pm

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 7:14 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von Gerhard Gestern um 6:47 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Lakehurst
von balf_de Gestern um 5:22 pm

» Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen
von balf_de Gestern um 4:45 pm

» Freimarkenserie "Heraldik" ab 1. Jänner 2017
von wilma Do Dez 14, 2017 8:58 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von gabi50 Do Dez 14, 2017 8:39 pm

» Fieberbründl
von gabi50 Do Dez 14, 2017 8:16 pm

» Weihnachtspost 2017
von wilma Do Dez 14, 2017 7:04 pm

» Besonderheiten der Philatelie
von Jurek Do Dez 14, 2017 4:46 pm

» Schweiz 1854-1863 "Strubel" Sitzende Helvetia Ungezähnt
von muesli Do Dez 14, 2017 11:35 am

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 Mi Dez 13, 2017 4:11 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Mi Dez 13, 2017 3:29 pm

» Feldkirchen
von gabi50 Mi Dez 13, 2017 3:14 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von kaiserschmidt Mi Dez 13, 2017 12:02 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von muesli Di Dez 12, 2017 8:53 pm

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Angus3 Di Dez 12, 2017 7:58 pm

» Dispenser Rollenmarke
von Gerhard Di Dez 12, 2017 6:03 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Di Dez 12, 2017 12:30 am

» Hotelbriefe
von x9rf Mo Dez 11, 2017 11:20 pm

» Feldbach
von gabi50 Mo Dez 11, 2017 9:17 pm

» Zeitungsstempelmarken
von kaiserschmidt Mo Dez 11, 2017 7:00 pm

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Mo Dez 11, 2017 7:00 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Mo Dez 11, 2017 1:33 pm

» Irrläufer Belege Österreich // Sammlerpost International vor dem I. Weltkrieg
von kaiserschmidt So Dez 10, 2017 9:51 am

» Postamt Christkindl Leitzettel
von wilma Sa Dez 09, 2017 8:48 pm

» Siegerbild im November 2017 
von muesli Sa Dez 09, 2017 11:21 am

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Fr Dez 08, 2017 6:58 pm

» Österreich - Kreta und Levante
von muesli Fr Dez 08, 2017 5:59 pm

» Fehring
von gabi50 Fr Dez 08, 2017 5:22 pm

» 40. Sammler und Sammlerbörse 25. Februar 2018 - STOCKERAU
von Markenfreund49 Fr Dez 08, 2017 1:32 pm

» Die Freimarkenausgabe 1908
von kaiserschmidt Fr Dez 08, 2017 10:21 am

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Do Dez 07, 2017 6:45 pm

» Philatelietage
von Gerhard Mi Dez 06, 2017 6:24 pm

» Fallenstein
von gabi50 Mi Dez 06, 2017 2:59 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Mi Dez 06, 2017 12:20 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von gabi50 Di Dez 05, 2017 6:21 pm

» Forchtenau
von gabi50 Di Dez 05, 2017 6:13 pm

» LZ 127 Orientfahrt 1929
von Kontrollratjunkie Mo Dez 04, 2017 11:54 pm

» Stempel RL (Rayon Limitrophe)
von Gerhard Mo Dez 04, 2017 7:19 pm

» Verwendung von Portomarken in Österreich
von kaiserschmidt Mo Dez 04, 2017 3:07 pm

» Eisenstadt
von gabi50 Mo Dez 04, 2017 2:22 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von kaiserschmidt Mo Dez 04, 2017 11:54 am

» Erzherzog Johann Grotte
von gabi50 So Dez 03, 2017 8:38 pm

» Sammlerpost
von Gerhard So Dez 03, 2017 6:57 pm

» Private Ganzsachen-Postkarten
von Gerhard So Dez 03, 2017 6:42 pm

» Die Freimarkenausgabe 1901/1902
von kaiserschmidt So Dez 03, 2017 9:36 am

» Rotes Kreuz
von kaiserschmidt Sa Dez 02, 2017 7:00 pm

» Ski Austria Skistars
von andreas1979 Sa Dez 02, 2017 12:38 am

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Sa Dez 02, 2017 12:00 am

» m`s UNGARN 1871
von x9rf Fr Dez 01, 2017 1:10 am

» Katzen
von Markenfreund49 Do Nov 30, 2017 9:13 pm

» Erzberg
von gabi50 Do Nov 30, 2017 8:54 pm

» Österreich Wertbriefe ab der 2. Republik bis heute
von kaiserschmidt Do Nov 30, 2017 1:03 pm

» Bonusbriefe der österreichischen Post
von kaiserschmidt Do Nov 30, 2017 11:06 am

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb im Dezember 2017 
von Michaela Do Nov 30, 2017 7:55 am

» Erlafsee
von gabi50 Mi Nov 29, 2017 5:15 pm

» Engelweingarten
von gabi50 Di Nov 28, 2017 6:43 pm

» Postauftragsbriefe
von gabi50 Mo Nov 27, 2017 6:54 pm

» Eibiswald
von gabi50 So Nov 26, 2017 8:37 pm

» Großtauschtag in Linz/Urfahr am 03.12.2017 8 - 13 Uhr
von wilma Sa Nov 25, 2017 6:08 pm

» Eisenerz
von gabi50 Sa Nov 25, 2017 11:56 am

» Slovakia 2017 issue:
von Milco Fr Nov 24, 2017 11:17 pm

» DR FDC Nr. 660-661 - Ausgabe 28. Januar 1938
von Ausstellungsleiter Fr Nov 24, 2017 11:15 pm

» Zeppelinpost des LZ 127
von Ausstellungsleiter Fr Nov 24, 2017 10:18 pm

» Österreich 2. Währungsreform 10.12.1947 - Belege
von wilma Do Nov 23, 2017 7:37 pm

» Belege der Besatzungsmächte in Österreich
von kaiserschmidt Do Nov 23, 2017 2:26 pm

» Österreichische Feldpost in Bosnien-Herzegowina & am Balkan
von kaiserschmidt Do Nov 23, 2017 9:13 am

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Do Nov 23, 2017 12:08 am

» NEU: Sondermarke „Weihnachten 2017 - Anbetung der Könige, Pfarrkirche Altschwendt“
von Gerhard Di Nov 21, 2017 9:48 pm

» Lombardei - Venetien 1850 - 1858
von muesli Di Nov 21, 2017 8:16 pm

» NEU: Sondermarke „Weihnachten 2017 – Adventkalender“
von Gerhard Mo Nov 20, 2017 11:14 pm

» Egidi-Tunnel
von gabi50 So Nov 19, 2017 9:53 pm

» Bitte um Hilfe, Fiskalische Stempelmarke auf einer Ganzsache
von gabi50 So Nov 19, 2017 9:14 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 Fr Nov 17, 2017 5:00 pm

» Ehrenhausen
von gabi50 Do Nov 16, 2017 4:11 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im November 2017   
von Michaela Do Nov 16, 2017 6:28 am

» Newspapers stamps. Yellow Mercury Wiem postmark and others
von kaiserschmidt Mi Nov 15, 2017 10:10 pm

» Info über Marke
von Angus3 Mi Nov 15, 2017 8:51 pm

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von wilma Mi Nov 15, 2017 7:59 pm

» Dichter
von Bios Mi Nov 15, 2017 4:41 pm

» Zeppelin-Zuleitungspost
von MaxPower Mi Nov 15, 2017 1:44 pm

» Briefmarken Platte England
von Frank1401 Di Nov 14, 2017 9:23 am

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Angus3 Mo Nov 13, 2017 9:53 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Mo Nov 13, 2017 9:04 pm

» Social Philately
von wilma Mo Nov 13, 2017 6:33 pm

» Die Friedl´schen Merkurfälschungen
von Andorra Mo Nov 13, 2017 10:06 am

» 90 Heller Marke Deutschösterreich
von Gerhard So Nov 12, 2017 9:38 pm

» Wert des Album
von Kontrollratjunkie So Nov 12, 2017 9:07 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von kaiserschmidt So Nov 12, 2017 8:46 pm

» Zeppelinpost aus USA
von kaiserschmidt So Nov 12, 2017 7:22 pm

» Stempel "Spätling"
von wilma So Nov 12, 2017 4:43 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma So Nov 12, 2017 4:16 pm

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Nov 11, 2017 11:58 pm

» Alliierter Kontrollrat
von Kontrollratjunkie Sa Nov 11, 2017 11:05 pm

» Aggsbach - Dorf
von Gerhard Sa Nov 11, 2017 9:41 pm

» Bilderwettbewerb im November 2017
von gesi Sa Nov 11, 2017 11:56 am

» Schrift unleserlich - was steht da?
von wilma Do Nov 09, 2017 12:45 pm


Teilen | 
 

 Wachau

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
AutorNachricht
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Wachau   Mo Okt 12, 2009 11:56 pm

Wachau, Niederösterreich,


Mehrbildkarte Gruss aus der Wachau, Verlag F. Wurz, Krems, 1915

rund 30 km langer, stark gewundener Abschnitt der Donau zwischen Melk und Krems an der Donau.


Farblithografische Landkarte der Gografischen Anstalt Wagner und Debes Leipzig, ca. 1900 - Teil 1


Teil2

Wegen der Sehenswürdigkeiten und des landschaftlichen Reizes vielbesuchte Fremdenverkehrsregion. Die Wachau bildet ein enges Durchbruchstal durch den Südostteil des Böhmischen Massivs, von dem es den südlich der Donau gelegenen Dunkelsteinerwald abtrennt.
Im Jahr 2000 wurde die Kulturlandschaft Wachau mit den Stiften Melk und Göttweig und der Altstadt von Krems in die Liste des UNESCO-Weltkultur- und -naturerbes aufgenommen.

Stift Melk:


Ansichtskarte Lichtdruck, Verlag Ferd. Aigner Melk, gelaufen 1898

Am 18. November 1700 der erst dreißigjährige Berthold Dietmayr zum Abt gewählt. Dietmayr verfolgte von Anfang an das Ziel, die religiöse, politische und geistige Bedeutung des Klosters durch einen Neubau hervor zu stellen. Noch bevor er als Abt von Rom bestätigt war, begann er mit den Vorbereitungen. In Jakob Prandtauer fand er einen Baumeister seines Vertrauens.
1701 wurde die Erneuerung der Sakristei und des einsturzgefährdeten Hochchors der Kirche in Angriff genommen. Unmittelbar nach dem Beginn dieser Arbeiten wurde beschlossen, die gesamte Kirche neu zu erbauen. 1702 wurde der Grundstein für die neue Kirche gelegt. Nur wenig später erfolgte der Beschluss zum Neubau der gesamten Klosteranlage. Aus dem Jahr 1711 ist ein Gesamtplan, ein Klosterriss, bekannt.
Prandtauer leitete bis zu seinem Tod 1726 den Bau.


Bildpostkarte Melk in der Wachau, NÖ, 39. Auflage

Eine Reihe weiterer erstrangiger Künstler aus der Ferne und aus der Region waren an dem Bau und der Ausgestaltung beteiligt. Beispielsweise malte Paul Troger die Fresken in der Bibliothek und im Marmorsaal. Christian David aus Wien war für die Vergoldung zuständig.
1736 waren sowohl Kirche als auch Kloster im Wesentlichen fertig gestellt.


Ortswerbestempel Melk, die Perle der Wachau auf AK vom 1.7.1964

1738 ereilte jedoch erneut eine Brandkatastrophe das Kloster. Unter anderem wurden fast sämtliche Dächer, die beiden Türme und einige Repräsentationsräume zerstört. Berthold Dietmayr gab sofort die Anweisungen für den Wiederaufbau, erlebte diesen jedoch vor seinem Tode im Jahre 1739 nicht mehr.


Eingeschr. Bedarfsbrief mit Höchstwert der "Bautenserie" Stift Melk

Erst unter seinen Nachfolgern Adrian Pliemel (1739–1746) und Thomas Pauer (1746–1762) konnte der Wiederaufbau, trotz finanzieller und politischer Widrigkeiten, abgeschlossen werden. 1746 konnte schließlich die neue Klosterkirche geweiht werden.


Notgeldschein der Stadtgemeinde Melk, 2. Auflage, 1920

Nach seiner Gründung als Benediktinerkloster im Jahre 1089 leben und wirken Mönche im Stift Melk nun schon über 900 Jahre im Sinne des benediktinischen Mottos "ora et labora" in Seelsorge, Schule, Wirtschaft, Tourismus, und Kultur, "ut in omnibus glorificetur deus" (damit in allem Gott verherrlicht werde). Nach wie vor stellt das Stift mit seinem Stiftsgymnasium und zahlreichen kulturellen Veranstaltungen einen wichtigen Mittelpunkt der ganzen Region dar. Nach der großen Stiftsrestaurierung präsentiert sich das Stift Melk wieder als würdiger Glanzpunkt Österreichs.

(wird bei Interesse fortgesetzt)
Nach oben Nach unten
Lacplesis
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Wachau   Di Okt 13, 2009 10:58 am

Ja, bitte weiter zeigen!
...oder wenn Dir was fehlt kann ich einspringen Smile (soll ich mit Schönbühel weitermachen? )
Nach oben Nach unten
Cantus
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Wachau   Di Okt 13, 2009 7:32 pm

Natürlich solltest du weitermachen. Ich werde mir mal die größeren Orte herausschreiben und schauen, ob ich hier noch irgend etwas finde, das zum Thema passt.

Beste Grüße
Cantus
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Wachau   Di Okt 13, 2009 10:17 pm

@Lacplesis schrieb:

...oder wenn Dir was fehlt kann ich einspringen Smile (soll ich mit Schönbühel weitermachen? )
@Cantus schrieb:
Ich werde mir mal die größeren Orte herausschreiben und schauen, ob ich hier noch irgend etwas finde, das zum Thema passt

Hallo Arne, hallo Ingo
finde ich, ist doch eine tolle Idee bounce machen wir das doch zu einem Gemeinschaftsprojekt!

Ich setzte erst einmal fort mit:

Emmersdorf an der Donau

die 1.700 Einwohner zählende Marktgemeinde liegt am Tor in die Wachau gegenüber von Melk.


AK Lichtdruck, Verlag Ledermann Wien, gelaufen 1902

Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 30 Quadratkilometer. 52 Prozent der Fläche sind bewaldet. Die historische Pfarrkirche ist dem Heiligen Nikolaus – dem Patron der Schiffer – geweiht.



Vorphila-Gerichtsbrief 1807 von der Herrschaft Artstetten mit seltenem Antiqua-Einzeiler "Lubereck".
Friedrich Joseph von Fürnberg erhielt die Bewilligung, gegenüber von Melk in Luberegg eine ordentliche Poststation einzurichten. 1792 kam es zur Aufnahme des Postlaufes mit Melk, Krems und Zwettl.


Katastralgemeinden sind Emmersdorf an der Donau, Fahnsdorf, Goßam, Grimsing, Hain, Hofamt, Luberegg, Mödelsdorf, Pömling, Rantenberg, Reith, Schallemmersdorf, St. Georgen.

(wird fortgesetzt - auf einen Beitrag von Lacplesis über Schönbühel würde ich mich freuen)
Nach oben Nach unten
Lacplesis
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Wachau   Di Okt 13, 2009 11:45 pm

Schloß Schönbühel

Schloß und Kloster Schönbühel gehört zu Marktgemeinde Schönbühel-Aggsbach und liegen in Sichtweite von Melk auf dem Südufer.


Postkarte aus der Reihe "Verein Südmark", 1912

Das Schloß Schönbühel wurde Anfang des XII Jahrhunderts von Marchwardus de Schoenbuchele an jener Stelle erbaut, an der höchstwahrscheinlich einst eine römische Festung stand.
Bartholomäus von Starhemberg, einer der ersten Mitglieder des österreichischen Adels der sich zur Lehre Luthers bekannte übernahm im Jahre 1482 das Schloß.
Ihm folgten eine weitere Reihe von Starhembergs, bis sein Ururenkel Ludwig Josef Gregor von Starhemberg es im Jahre 1819 an den Grafen Franz von Beroldingen verkaufte. Die letzten Starhembergischen Besitzer dürften das Schloß jedoch nicht mehr bewohnt haben, denn als Franz von Beroldingen es kaufte war nur mehr der Turm, die Schlosskirche und der angebaute Trakt zu sehen und im Inneren war alles verfallen. Er ließ das Schloß renovieren und teilweise umbauen und im Jahre 1821 wurde es schließlich wieder bewohnbar.
Ihm folgten dann noch einige Familienmitglieder bis sein Grossneffe im Jahre 1930 das Gut Schönbühel an den Grafen Oswald von Seilern Aspang verkaufte.

(Quelle: Schloßverwaltung Schönbühel)

Postkarte der Kanzlei des Grafen Seilern, gelaufen ab Melk nach Wien 1937.
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Wachau   Mi Okt 14, 2009 12:26 am

unser Projekt scheint erfolgreich zu werden!
ich erlaube mir zu ergänzen:

Unweit vom gräflichem Schloss Schönbühel entfernt stand einst ein halbfertiges
Schlössl, das von den Schiffsleuten als Ort der bösen Geister
gemieden wurde.
Diesen Platz wählte der fromme Graf Conrad Balthasar von
Starhemberg (1611-1687) aus, um auf dem Felsen 1666 eine Kapelle,
getreu der Grabeskirche in Jerusalem zu bauen.


Serviten-Kloster Schönbühel, Photographie-Karte 1913, Verlag Kilophot Wien

Die Serviten brachten ihre eigenen Ordenstraditionen mit, vor allem
die Verehrung der sieben Schmerzen Mariens. 1980 verließen die
Serviten aus Personalmangel das Kloster. Dieses fiel an den
Grundherren zurück. Kirche und Räume des Klosters wurden der
Pfarre bzw. der Diözese St.Pölten zur Verfügung gestellt.
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Wachau   Di Okt 20, 2009 10:40 pm

Maria Laach, mit einer gotischen Wallfahrtskirche (Gnadenbild Maria Sechsfinger) liegt am Jauerling.


AK Echte Fotografie, Verlag Ledermann Wien, gelaufen 1969, OT Postamt 3645 Maria Laach am Jauerling

Mit 961 m ü.d.M. ist der Jauerling die höchste Erhebung der Wachau.



Postablagestempel Maria Laach am Jauerling auf AK, Verlag Karl Beichl Ma Laach, auf AK nach Gossam Post Emmersdorf

Das Gemeindegebiet reicht bis zur Donau zwischen Emmersdorf und Aggsbach Markt, die Fläche der Marktgemeinde umfasst 36 Quadratkilometer.
Die erste Erwähnung dieser Gegend geht auf karolingische Zeit zurück. Eine Schenkungsurkunde an das Kloster Niederaltaich in Bayern erwähnt den „Bohbach" = heute Buchbach und den Scheitel des Ahornic - Ahornberg = heute Jauerling.



Postablagestempel Bergfried am Jauerling und AK, Verlag Flamms Witwe Spitz an der Donau mit Gasthaus Bergfried (Oberndorf)

Katastralgemeinden sind Benking, Felbring, Friedersdorf, Gießhübl, Haslarn, Hinterkogel, Hof, Kuffarn, Litzendorf, Loitzendorf, Maria Laach am Jauerling, Mitterndorf, Nonnersdorf, Oberndorf, Schlaubing, Thalham, Weinberg, Wiesmannsreith, Zeißing, Zintring.
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Wachau, Aggsbach - Markt und Willendorf   So Nov 01, 2009 12:22 am

Am Fuß des Jauerlings, am linken Donauufer liegt die rund 700 Einwohner zählende Marktgemeinde Aggsbach. Aggsbach wurde bereits 1148 urkundlich als "Accusabah" erwähnt. 1148 erfolgte die erste urkundliche Erwähnung einer Pfarrkirche. Ende des 13. Jahrhunderts wurde eine spätromanische dreischiffige Pfeilerbasilika erbaut. Von 1390-1400 wurden die gotischen Kreuzrippengewölbe, das Spitzbogenportal und die Sakristei errichtet. 1779 wurde die Kirche barockisiert.


Echte Photographie-Karte, Verlag Kilophot Wien, gelaufen ca. 1920

Die Gemeinde umfasst die Katastralgemeinden Aggsbach Markt, Seeb Groisbach, Köfering und Willendorf.


Lichtdruck, Verlag F. Flamm Spitz a.d. Donau, nicht gelaufen

Willendorf wurde durch die Venus von Willendorf, den bedeutendsten Fund des Jungpaläolithikums auf österreichischem Boden, bekannt und berühmt. Die Skulptur entstand um 25.000 v. Chr., sie wurde am 7. August 1908 bei Bauarbeiten der Donauuferbahn gefunden.


Eingeschriebener FDC mit 3-D-Marke und SoStp "Venus von Willendorf"

Andere Funde an der Fundstelle Willendorf II weisen eine Besiedelung dieser Gegend seit rund 50.000 Jahren nach.
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Wachau - Aggsbach Dorf und Ruine Aggstein   Do Nov 19, 2009 11:32 pm

Aggbach-Dorf, eine Katastralgemeinde der Gemeinde Schönbühel-Aggsbach, liegt wunderschön eingebettet am rechten Donauufer der oberen Wachau.


AK Aggsbach mit Karthause, Photochromie, Verlag Paredschneider Aggsbach 1909, gelaufen

Die Gegend um das Dorf war, wie Münzfunde belegen, schon zur Römerzeit besiedelt und wird 830 als Besitz Accusabah der bayerischen Benediktinerabtei Niederaltaich urkundlich erwähnt.
Die Kartause Aggsbach wurde - nach Mauerbach bei Wien (1313) und Gaming im Ötscherland (1330), beide Habsburgerstiftungen - im Jahre 1380 als dritte der niederösterreichischen Kartausen von Heidenreich von MAISSAU und seiner Gattin Anna (aus dem Geschlecht der KUENRINGER) gestiftet. 1782 fiel sie wie viele andere Klöster dem Reformeifer Kaiser JOSEPH II. zum Opfer. Wichtige Kunstschätze sind heute im Stift Herzogenburg (so der Ältere Aggsbacher Altar aus 1450, ein Flügelaltar von Jörg BREU d. Älteren aus 1501 und der Michaelsaltar), aber auch im Diözesanmuseum St. Pölten und im Stift Göttweig zu besichtigen.


Wachauer Notgeldschein der Gemeinde Spitz, 1920

Im Gemeindegebiet liegt, ca. 300 Höhenmeter über dem rechten Donauufer, auf einem in Ost-West-Richtung verlaufenden Felssporn, die Burgruine Aggstein.


AK Ruine Aggstein, Photochromie, Verlag Saska Krems, gelaufen 1924

Neueste Erkenntnisse erlauben eine Datierung der ältesten Mauerreste der Burgruine Aggstein in die Zeit um 1200. Indirekt wird die Burg mit Perchtold von Achstein im Jahre 1256 erstmals urkundlich erwähnt.Die Kuenringer – ein mächtiges Ministerialengeschlecht im 12. und 13. Jahrhundert – werden oft mit Aggstein in Verbindung gebracht bis sie im 14. Jahrhundert aussterben.1429 wird Jörg Scheck vom Wald von Herzog Albrecht V. (später Kaiser Albrecht II.) mit der Burg Aggstein belehnt und baut diese wieder auf.


Freimarke Öst. Volkstrachten 6Gr. (unrichtige Ohrenzeichnung), Wachauer Winzer mit Ruine Aggstein im Hintergrund, Sonderstempel BSV Donau mit Ruine Aggstein.]


III. Reich - Ostmarklandschaften und Alpenblumen


Auslandspostkarte mit Wertzeicheneindruck 5S Ruine Aggstein, Sonderflugpost

1606 ist Anna von Polheim-Parz die erste private Besitzerin der Burg und führt Renovierungen durch. Danach verfällt die Burg Aggstein zur Ruine bis die sagenhafte Ruine im 19. Jahrhundert wiederentdeckt und zum Ausflugsziel umgebaut wird.


[i]Aerogramm mit Zusatzfrankatur 2x5S "Schönes Österreich" Ruine Aggstein.[/i


Zuletzt von Gerhard am So Okt 16, 2011 7:09 pm bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet (Grund : Bildergänzung)
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Wachau - Schwallenbach und St.Johann   Fr Jan 01, 2010 12:05 pm

Schwallenbach wurde bereits 830 erstmals urkundlich erwähnt, als es als Schenkung von Karl dem Großen an das bayrische Kloster Niederaltaich kam. 1443 wurde ein Richter und Rat des nun befestigten Marktes genannt. 1463 verwüsteten die Böhmen den Ort, weiteres wurde die Kapelle zu einer einschiffigen Kirche adaptiert.

Lichtdruck, Verlag Riether, Spitz ca. 1900, ungebraucht

1504 ging das Gebiet schließlich in den Besitz der Habsburger über. Als 1620 kaiserliche Truppen im Zuge des Dreißigjährigen Kriegs in den Ort eindringen, kommt es zu großen Zerstörungen. Der Kirchturm brannte nieder und erhielt seinen steinernen Helm. 1645 litt der Ort schließlich auch unter den Zerstörungen durch die Schweden.
(Quelle Wikipedia)

Künstlerkarte - Verlag Südmark

Die Filialkirche St. Johann im Mauerthale besteht bereits seit dem 9. Jhdt., sie barg bis 1862 in ihrem Inneren das Grab des hl. Albinus und war seit dem 15. Jahrhundert beliebtes Ziel von Wallfahrten.
http://www.sagen.at/texte/sagen/oesterreich/niederoesterreich/wachau/ploeckinger/teufelsmauer.htm

Künstlerkarte Ulf Seidl, Verlag Würthle & Sohn Nachf., Wien


Zuletzt von Gerhard am So Apr 25, 2010 10:22 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Wachau - Mühldorf NÖ   So Jan 03, 2010 6:18 pm

Mühldorf liegt im Spitzer Graben, an der Grenze zwischen Waldviertel und Wachau, ein Postamt bestand seit 1864, heute wird der Postdienst durch einen Post-Partner versorgt.
Katastralgemeinden sind Amstall, Elsarn am Jauerling, Mühldorf, Niederranna, Oberranna, Povat, Ötz, Ötzbach und Trandorf.
In Mühldorf entstand 1886 die erste österreichische Raiffeisenbank.
Die klimatischen und geologischen Gegebenheiten ermöglichen, dass auch in diesem Ausläufer der Wachau, schon abseits der Donau, Weinbau betrieben werden kann.

Postkarte aus Trandorf, Ortstagesstempel Mühldorf 22.11.1916

Wie auch immer die historische Schreibweise lautete, immer war die Bedeutung die gleiche: Dorf der Mühlen, wobei der Begriff Mühle für jede Art des Wasserantriebs verwendet wurde.
Das Gefälle des Spitzer Baches und seiner Zubringer wurde zum Antrieb von Wasserrädern verwendet, die ihrerseits Mühlen, Hammerwerke oder Sägen antrieben. Auch in den letzten Jahrzehnten lassen sich noch Wasserräder nachweisen. Dazu passt auch, dass es noch im 20. Jahrhundert einen Wasserradbauer in Mühldorf gegeben hat.
Zu Recht steht daher im Ort ein nachgebautes Wasserrad und an den Zufahrtsstraßen grüßen symbolische Mühlsteine den Besucher.

Lichtdruck, gelaufen 1904 nach Hamburg


Zuletzt von Gerhard am So Apr 25, 2010 10:30 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Wachau - Spitz   Di Jan 19, 2010 11:25 pm

Der Markt Spitz, einer der Hauptorte der Wachau, liegt in einem weiten Bogen um den - wegen des reichen Ertrags seiner Rieden - so genannten "Tausendeimerberg".
Die Anfänge der bedeutenden Weinbaugemeinde reichen bis in das beginnende 9. Jahrhundert zurück. Der Ortsname Spizze taucht im 12. Jahrhundert auf. Wahrzeichen der aufstrebenden Gemeinde ist die mächtige, Ende des Mittelalters spätgotisch ausgebaute Pfarrkirche St. Mauritius. Sie gehörte zunächst zur Mutterpfarre St. Michael, wurde dem Kloster Niederaltaich inkorporiert (1238-1803). Zu ihren wertvollsten Ausstattungsstücken gehören die geschnitzten Christus- und Apostelfiguren aus dem 14. Jahrhundert, ein im 1520 im Stil der Donauschule geschaffenes Kruzifix und das Hochaltarbild des Kremser Schmidt ("Marter des hl. Mauritius", 1799).
Das Kloster Niederaltaich gab den Großteil seines Besitzes in Spitz ab 1242 den bayerischen Herzögen zu Lehen, die ihrerseits einen Teil an prominente Adelsgeschlechter weitergaben, zunächst an die Kuenringer, im 14. Jahrhundert an die Wallseer und Maissauer (ab 1385) und im 15. Jahrhundert an die Neidegger (vor 1440). Danach verwalteten Pfleger den Besitz.

Gruss aus Spitz a/d Donau NÖ, Mondscheinlithografie der Kunstanstalt Schwidernoch, Wien,
gelaufen nach Krems 1898


Herrschaftszentrum des bayerischen Lehensbesitzes war bis ins 16. Jahrhundert die Burg auf dem Berg, die das "obere" oder "hintere" Haus genannt wurde, heute die Ruine Hinterhaus. Im Laufe des 13. Jahrhunderts entstand im Ort eine zweite Burg, das "vordere" oder "untere" Haus bzw. Niederhaus, das spätere Schloss. Beide Burgen waren im Besitz der Kuenringer als Lehensträger der bayerischen Herzöge. Das Verwaltungszentrum des Klosters Niederaltaich war der 1147 erworbene, außerhalb des Marktes am Spitzer Bach gelegene Erlahof. Das Anwesen diente bis 1803 als Wirtschafts- und Lesehof sowie als Sommerresidenz der Äbte und wurde im 17. und 18. Jahrhundert barock ausgebaut.
Im 15. Jahrhundert wurde Spitz mehrfach belagert, beide Burgen zerstört und zunächst nur Burg Hinterhaus wieder errichtet.

Ruine Hinterhaus, Photochromie, Verlag Saska - Krems, 1912, ungebraucht

1504 erreichte Kaiser Maximilian I. die Abtretung der bayerischen Herrschaftsrechte über Spitz an die österreichischen Landesfürsten - Spitz wurde "österreichisch". Burg Hinterhaus blieb nach dem Ende der bayerischen Herrschaft unbewohnt, Herrschaftssitz wurde das wieder aufgebaute Schloss Niederhaus, das die Funktion der Burg übernahm.
Der Markt wurde 1620 von kaiserlichen Truppen geplündert, Schloss und Burg zerstört. Nach weiteren Zerstörungen in den Franzosenkriegen 1805 und 1809 verfiel sie zur Ruine.
Heute sind beide Anlagen Eigentum der Marktgemeinde Spitz. Die wertvolle Burgruine mit ihren hochmittelalterlichen Bauteilen (Bergfried, Palas) wird vom Verkehrsverein Spitz betreut und baulich gesichert. Der Bergfried wurde als Aussichtswarte ausgebaut, als Zugang dient teilweise noch heute die romanische Stiegenanlage.

Ortswerbestempe Spitz von 1972 - Blick auf Spitz durch das "Rote Tor" (auch Schwedentor)

Von der jahrhundertelangen Bedeutung des einst befestigten Marktes als Weinort und Donauhandelsplatz, in dem vom 15. bis 17. Jahrhundert auch eine große Judengemeinde lebte, zeugen der im Kern aus dem 15. Jahrhundert stammende Pfarrhof, ein stattlicher Barockbau, das ursprünglich gotische Bauensemble aus Rathaus und Bürgerspital sowie zahlreiche freskenverzierte Winzerhöfe. Im schlossartigen Erlahof, seit 1944 in Gemeindebesitz, wurde 1970 das Schifffahrtsmuseum eingerichtet, das die historische Bedeutung von Spitz für den Donauverkehr dokumentiert.

Sonderpostbeförderung Krems - Spitz mit Schiffspost 1982
Nach oben Nach unten
Cantus
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Wachau   Di Jan 19, 2010 11:48 pm

Hallo Gerhard,
ich möchte mich hier mal für die sorgfältige und eindrucksvolle Präsentation von Teilen deiner Heimatsammlung bedanken. Ich lese mir die Beiträge immer wieder gerne durch, noch besser wäre es aber sicherlich, wenn ich im Rahmen einer persönlichen Rundreise deinen Beschreibungen nachspüren könnte. Ich werde mal sehen, ob ich mich nicht doch noch mal zu einer so weiten Autoreise durchringen kann.

Viele Grüße
Ingo
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Wachau   Fr Jan 29, 2010 11:35 pm

@ Ingo
Solltest du dich zu einer solchen Reise entschließen, würde mich das sehr freuen. Da musst du aber schon ein "Philatelisten-Treffen" in Krems fix einplanen. Ich denke, ein paar Ganzsachen würden sich schon finden.
Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Wachau Arnsdorf   Fr Jan 29, 2010 11:50 pm

Arnsdorf

Bezirkstempel Mitterarnsdorf

ist ein Teil der Marktgemeinde Rossatz-Arnsdorf. Zu den Katastralgemeinden
Mitterarnsdorf gehören die Orte Bacharnsdorf, Mitterarnsdorf und Hofarnsdorf; zur Katastralgemeinde Oberarnsdorf gehören die Orte Oberarnsdorf und St. Johann im Mauerthale.

Foto-AK Verlag Flamm, Spitz 1929

Die Arnsdörfer in der Wachau am rechten Ufer der Donau gehören zu den alten und traditionsreichen Siedlungen Österreichs – bereits die Römer hatten sich hier niedergelassen.
Zur Sicherung der Grenzen wurden Befestigungsanlagen (Kastelle) und Wachtürme errichtet. Einer dieser Wachtürme (Burgus) befand sich in Bacharnsdorf. Da es zur damaligen Zeit keine durchgehende Straße entlang der Donau gab, führten von der „Kastellstraße” Verbindungsstraßen zu den am Strom gelegenen Wachtürmen.


Eingeschriebener Postdienst-Brief1956

Der karolinger König Ludwig der Deutsche belohnte im Jahre 860 die Treue der Salzburger Kirche durch eine Schenkung. Aus diesem reich ausgestatteten Gut „Wachau“ haben sich in den folgenden Jahrhunderten die Dörfer Oberarnsdorf, Hofarnsdorf, Mitterarnsdorf und Bacharnsdorf sowie St. Johann im Mauertal entwickelt. Sie wurden nach dem ersten Salzburger Erzbischof Arn (o) (785/98-821) benannt.
Fast ein Jahrtausend lang, von 860 – 1803, unterstand das Gebiet der Herrschaft der weit entfernten Salzburger Erzbischöfe. Daran erinnert noch heute die Arnsdorfer Kirche, in deren Inneren Darstellungen des Salzburger Gründerheiligen zu sehen sind. Die Pfarre, die vom Salzburger Domkapitel betreut wurde, hatte ihren Sitz in Hofarnsdorf.

Kupferdruck AK, Kunstverlag Saska Krems 1926

Die Bedeutung der Arnsdörfer bestand in der für Bistümer und Klöster besonders wichtigen Weinproduktion. Der wichtigste erzbischöfliche Beamte war der in Hofarnsdorf ansässige Hofmeister. Für den Weinbau war ein eigener erzbischöflicher Bergmeister zuständig.
Obwohl in der Neuzeit der Einfluss der Habsburger als Landesherren zunahm und es zu häufigen Rechtsstreitigkeiten kam, war die Stellung der Salzburger Erzbischöfe als Grundherrn bis ins frühe 19. Jahrhundert nicht gefährdet. Erst die Säkularisation des Jahres 1803 brachte auch in Arnsdorf das Ende der geistlichen Herrschaft.

Auszug aus dem Posverordnungsblatt 1847
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: St. Michael   Fr März 19, 2010 11:17 pm

St.Michael in der Wachau ist eine kleine, am linken Ufer der Donau liegende Kirchsiedlung in der Wachau nordöstlich von Spitz und gehört zur Gemeinde Weißenkirchen. In dominierender Lage liegt leicht erhöht die bedeutende Wehrkirche St. Michael. Sie wird bereits 987 erstmals urkundlich erwähnt und war einst die Mutterkirche der Wachau mit einem sehr großen - die Wachau und Teile des südlichen Waldviertels umfassenden - Pfarrgebiet. 1784 wurde sie der Pfarrkirche Wösendorf, ehemals eine Filiale von St. Michael, übertragen und ist seither selbst Filiale.

Lichtdruck, koloriert, gelaufen von Postablage Wösendorf (OT Krems) nach St.Martin OÖ 1908

Spätgotischer, innen barockisierter Staffelhallenbau mit Chor und einem markanten Wehrturm aus dem ersten Viertel des 16. Jahrhunderts. Nach einem Gewölbeeinsturz infolge eines Brandes 1630 erhielt das Langhaus von Cypriano Biasino ein frühbarockes Kreuzgratgewölbe (1631-1634). Der Hochaltar von 1690 wurde im 18. Jahrhundert aus der Stadtpfarrkirche von Spitz nach St. Michael transferiert. An der barocken Innenausstattung wirkte auch Martin Johann Schmidt bzw. seine Schule mit. Bis heute nicht geklärt ist die Bedeutung der sieben um 1520 entstandenen Tonfiguren auf dem Dachfirst des Chors, die eine architektonische Besonderheit darstellen. In der Sagentradition wurden sie zu "Hasen" oder "Rössln". Heute befinden sich auf dem Kirchendach nur mehr Kopien, die Originale werden im Weinstadtmuseum Krems verwahrt.

Lichtdruck, Verlag F. Flamm, Spitz, nicht gelaufen

Die Kirche und der daneben liegende gotische Karner aus dem 14. Jahrhundert sind von einer gut erhaltenen Wehranlage des 15. Jahrhunderts umgeben. Der massive Rundturm an der Südostecke dient seit der Fertigstellung der Wachau-Donauuferstraße (1958) als Aussichtsturm. Ungewöhnlich ist die Innenausstattung des Karners, der mit Mumienresten in Vitrinen, josephinischen Sparsärgen und Gebeinen auf dem Altar gestaltet ist.
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Wachau - Wösendorf   Sa März 20, 2010 11:21 pm

Der Marktplatz, die Kirche, enge Gässchen und feine Heurige - Wösendorf (Katastralgemeinde der Marktgemeinde Weißenkirchen) hat für Genießer alles zu bieten. Der Ort ist eine uralte Siedlung aus der Steinzeit, und ehemalige Klosterhöfe zeigen die frühere Bedeutung.

Echtfoto-AK "Partie in Wösendorf i. d. Wachau nicht gelaufen, ca. 1920

Ein Fixpunkt ist die spätbarocke Pfarrkirche mit wertvollen Deckenmalereien (1784 - 1791) vom Kremser Schmidt.

AK Lichtdruck Verlag Flamm, Spitz, gelaufen 1927

850 Jahre alt ist die Riede Kollmütz, die bereits im Jahr 1151 urkundlich erwähnt wurde. Beliebter Anlaufpunkt für Weinfreunde und Gastronomieliebhaber ist der Florianihof, ein ehemaliger Lesehof des Stiftes St. Florian, wo man echte Raritäten berühmter Wachauer Weinhauer genießt.

Postablagenstempel
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Wachau - Joching   So Apr 25, 2010 10:11 pm

Joching, ein klassisches Winzerdörfchen (Katastralgemeinde der Marktgemeinde Weißenkirchen) mit der Ursprungsriede des Riesling.


Echtfoto-AK, gelaufen 1936


Echtfoto-AK Prantauerhof, nach Original-Foto F. Muhr, gelaufen 1972

Der mächtige Prandtauerhof, erbaut von Jakob Prantauer (Fertigstellung 1696) mit der Sankt Magdalenskapelle und die Weinbergstraße prägen den Ort, der mit dem Namen des Weinbaupioniers Jamek untrennbar in Zusammenhang steht.


Hotel Jamek, Lichtdruck, gelaufen 1924


Zuletzt von Gerhard am Do Okt 06, 2011 11:43 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet (Grund : ergänzt)
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Wachau - Weissenkirchen   Mi Jul 07, 2010 11:19 pm


Orsts-Werbestempel

Der Ort Weissenkirchen wird dominiert von der Wehrkirche aus dem 14. Jahrhundert, deren mächtiger Turm 1531 zum Schutz gegen die Türken erbaut wurde. Die erste Kapelle gab es bereits um 1100 im Bereich des südlichen Seitenschiffes, 1258 wurde diese zu einer Kirche vergrößert, um 1330 gegen das heutige Mittelschiff erweitert und um den kleinen sechseckigen Turm ergänzt. Der wuchtige fünfgeschossige Hauptturm wurde 1502 erbaut.
1519 bis 1526 wurde das Mittelschiff umgebaut und mit dem spätgotischen Chor abgeschlossen, um 1520 wurde das nördliche Seitenschiff mit einer Chorkapelle mit gotischem Netzrippengewölbe angebaut. 1736 bis 1738 erfolgte die Barockisierung der Einrichtung und des Mittelschiffes. Die Kirche bildet mit dem darunterliegenden Teisenhoferhof eine einheitliche Wehranlage.


Lichtdruck, koloriert, ungebraucht

Der prächtige Teisenhoferhof, der als schönster Renaissancebau der Region gilt (Fertigstellung 1542), war einst Marktrichterhaus und Schützenhof, jetzt ist er ein multifunktionales kulturelles Zentrum. Die mühevollen und mit hohen Kosten verbundenen Revitalisierungsarbeiten mit den historischen Materialien Bachsand und Kalk haben sich gelohnt. Er beherbergt heute auch das Wachaumuseum, eine Außenstelle des NÖ. Landesmuseums, und das Weinbaumuseum.


Teisenhoferhof, Photochromie, gelaufen 1943

Sehenswert sind auch die an der Donau gelegenen Salzstadeln aus dem 17. Jahrhundert, die zu früheren Zeiten das nahegelegene nördliche Waldviertel mit dem „weißen Gold“ (=Salz) versorgt haben.
Weissenkirchen ist einer der wichtigsten und bedeutendsten Weinbauorte der Wachau nördlich der Donau. Angebaut werden hauptsächlich Grüner Veltliner und Riesling.


Bromsilberdruck, gelaufen mit Bahnpost 1913



OT-Stempel Weissenkirchen


Sonderstempel 1995


Personalisierte Marke zum Jubiläum 100 Jahre Wachauer Bahn

Katastralgemeinden sind Joching, St. Michael, Wösendorf in der Wachau und Weißenkirchen in der Wachau.


Zuletzt von Gerhard am Do Jul 08, 2010 10:03 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Cantus
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Wachau   Do Jul 08, 2010 11:22 am

Hallo Gerhard,
es macht immer wieder Freude, dir auf deiner Reise durch die Wachau zu folgen.

Viele Grüße
Ingo
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Wachau   Mo Jul 12, 2010 11:15 pm

@Cantus schrieb:

es macht immer wieder Freude, dir auf deiner Reise durch die Wachau zu folgen.

danke Ingo, "das geht ´runter wie ein süßes Marillenknödel*"
(*Aprikosenklößchen)!
Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Wachau - St. Lorenz   Mo Jul 12, 2010 11:25 pm

Mit der Rollfähre kann man die am gegenüberliegenden Ufer befindliche Filialkirche St. Lorenz erreichen.


Echte Photographiekarte, Verlag "Grapha" Wien, ungebraucht, ca. 1940

Diese wurde über den Resten eines spätrömischen Burgus (Überreste eines der Wachtürme am Donaulimes errichtet, angelegt unter Kaiser Valentinian im 4. Jahrhundert), von dem Mauerteile in die Nord-Wand der Kirche integriert wurden.
An das kleine einschiffige Langhaus ist im Süden ein untersetzter Turm mit Pyramidenhelm und im Osten der quadratische Chor angebaut. Der gedrungene Turm mit gotisch gemauertem Pyramidenhelm und Steinkugelbekrönung beherbergt eine der ältesten Glocken Niederösterreichs.


Lichtdruck, Verlagsangabe B.K.W.I. 1895, gelaufen von Rossatz nach Wien 1910

Zwischen Langhaus (12. Jahrhundert) und Chor (1409) findet sich ein romanischer Triumphbogen. Bemerkenswert sind die schönen Spitzbogenfenster und der Hochaltar im Knorpelwerkstil, der um 1660 gefertigt wurde.
1984 wurden bemerkenswerte Fresken im Chor bzw. an der südlichen Choraußenwand entdeckt.
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Wachau - Rossatz   Di Aug 03, 2010 11:18 pm

Rossatz, ein Gassengruppendorf mit Dreiecksanger, bildet mit Arnsdorf die Marktgemeinde Rossatz-Arnsdorf.
Zu Rossatz gehören die Katastralgemeinden Rossatzbach und Rührsdorf mit den Orten Rührsdorf, St. Lorenz und Kienstock.


Echte Fotografie, Verlag Ledermann Wien, ca. 1950

Bereits im 9.Jh. schenkte der fränkische König das Gebiet von Rossatz dem bayrischen Benediktinerstift Metten, dessen Vögte dann im 11.Jh. über das Stift als Eigenkloster verfügten. Heute ist Metten eine Partnergemeinde von Rossatz-Arnsdorf. Die Herrschaft über den Rossatzer Besitz verteilten die Vögte jedoch bald als Lehen an Adelsfamilien.
Die spätmittelalterliche Entstehungszeit des Schlosses Rossatz bezeugt das gotische Zwickelmauerwerk. Im 16. Jh. erfolgte durch Hans Christoph von Geymann der Umbau zu einem Renaissanceschloss. Der Nordtrakt wurde nach Osten erweitert, das Untergeschoss des Gebäudes erhob sich auf einer Balustrade toskanischer Säulen, verbunden durch einen Rundbogen und Kreuzgradgewölbe. Außerdem wurde der Arkadengang mit Malereien verziert.


Schlosshof in Rossatz, Kupferdruck, Verlag Wurz Krems 1912, ungebraucht

Die Herrschaftserträge von Rossatz sollten jedoch nie ausreichen, um den Ansprüchen einer hochadeligen Hofhaltung zu genügen, was zu hohen Verschuldungen, Verpfändungen Zwangsverwaltungen und Konkursen führte. So ersteigerte 1768 Probst Dominikus des Chorherrenstiftes Dürnstein die Herrschaft. Die damalige Hofresolution untersagte aber eine Vermehrung von kirchlichen Gütern. So wurde die Herrschaft dem Grafen Schönborn-Puchheim zugesprochen, der sich bereits einen Herrschaftskomplex rund um Rossatz erkauft hatte, die Verwaltung aber nach Mautern verlegte.

Lithografie, Verlag Velten, Karlsruhe, gelaufen 1909

Die im Kern gotische Pfarrkirche gehört zum Dekanat Göttweig und wurde im 18. Jahrhundert zur Basilika erweitert.


Korresspondenzkarte mit OT Rossatz gelaufen 1886 und Ankunftstempel Aggsbach-Markt


Amtsiegel Postamt Rossatz - Probeabschläge


Motiv aus Rossatzbach, Bromsilberdruck, Verlag Kilophot Wien 1914, gelaufen ca. 1920


Bildpostkarte Rossatz/Wachau, Bild 22 der 159. Auflage


Zuletzt von Gerhard am So Nov 07, 2010 11:21 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Wachau - Dürnstein   So Aug 22, 2010 11:03 pm

Dürnstein, die "Perle der Wachau", zählt zu den berühmtesten Gemeinden Niederösterreichs.


Ortswerbestempel (Handrollstempel) Dürnstein 1972

Während des 11. Jahrhunderts kamen die Kuenringer aus dem bayrisch-sächsischen Raum nach Österreich und erhielten große Gebiete als Reichslehen. Im Dienste des Landesfürtsten erwarben sie einen Großteil des Waldviertels. Das Kloster Tegernsee in Bayern setzte sie als Vögte über dem Stift gehörenden Besitzungen in der Wachau ein. Asso von Kuenring erwarb das Gebiet um das heutige Dürnstein, sein Enkel Hadmar I. befestigte erstmals den über der Donau gelegenen Felsen. 1192/93 wurde der englische König Richard I. Löwenherz im Auftrag des Babenbergers Leopold V. auf der Burg der Kuenringer gefangen gehalten. Ein Anteil aus dem Lösegeld Richards, der den Kuenringern zufiel, ermöglichte im 13. und 14. Jahrhundert den Ausbau und Aufschwung von Burg und Ort Dürnstein. 1347 wird die neue Ortsanlage erstmalig als Stadt bezeichnet, jedoch erst 1476 erhielt die Stadt Dürnstein von Kaiser Friedrich III. den Wappenbrief mit sehr schöner Abbildung ihrer Stadt verliehen.


Prägelithografie mit Wappen der Stadt Dürnstein, Verlag Saska Krems, gelaufen 1902

Die Burg, seit dem 17. Jahrhundert dem Verfall preisgegeben, ist als Ruine Dürnstein heute ein beliebtes Ausflugsziel in der Wachau.


Lithografie, Verlag Kehle Wien, Druck Lith. Nister Nürnberg, gelaufen 1898


Panorama-AK, Lichtdruck, Verlag Sedlmayr Krems, gelaufen nach Wien 1902

Stift Dürnstein wurde 1410 gegründet. Propst Hieronymus Übelbacher veranlasste 1710 den barocken Umbau des Stifts. Die heutige Innen- und Außengestaltung stammt von den Architekten und Baumeister Joseph Munggenast, Jakob Prandtauer und Matthias Steinl. Mit der Klosteraufhebung 1788 unter Kaiser Joseph II. kam Stift Dürnstein zum Augustinerchorherren-Stift Herzogenburg.


FarbAK, Offsetdruck, Verlag Kellner Wien, gelaufen 1987

Am Auffallendsten ist der blau-weiße Turm der Stiftskirche, der in seiner ursprünglichen Farbgebung wiederhergestellt wurde. Durch die markanten Farben und das edle Material, das ihn keramisch wirken lässt, steht er als Architektursignal in der Landschaft.


ANK 501


ANK 600


ANK 2752 FDC


Bildpostkarte, Bild 1 der 193. Auflage

Für Militärhistoriker ein Begriff ist auch die Schlacht von Dürnstein, eine Schlacht des 3. Koalitionskrieges der Napoleonischen Kriege. Sie fand am 11. November 1805 statt.

Katastralgemeinden sind Dürnstein, Oberloiben und Unterloiben

Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Wachau - Loiben   Do Sep 16, 2010 11:35 pm

In der Ebene von Loiben besiegten am 11. 11. 1805 die österreichischen und russischen Truppen das napoleonische Heer, das nach Wien vorrückte. Zum Gedenken an diese Schlacht wurde ein monumentales Denkmal errichtet, das Franzosendenkmal. Noch heute kann man auf den Fassaden der Loibner Winzerhäuser Kanonenkugeln entdecken.


Lichtdruck, Verlag Saska Krems, gelaufen 1905

Darüber hinaus wird das Ortsbild von Loiben durch den Loibenberg und weitere große Weinlagen, die von einigen der berühmtesten Wachauer Winzern bewirtschaftet werden, beherrscht.


Ortswerbestempel Dürnstein auf Postkarte Fernverkehr 1954


Lichtdruck Gruß aus der Wachau (Loiben) Verlag Pölzl - Oesterreicher Krems, gelaufen 1898

Der Ort Loiben gehört zur Gemeinde Dürnstein und besteht aus den beiden Ortsteilen Unterloiben und Oberloiben. Die architektonisch höchst interessante Pfarrkirche in Unterloiben, die dem Hl. Quirin geweiht ist, ist eine Verbindung aus zwei einschiffigen gotischen Bauwerken. Der Hochaltar stammt von Martin Johann Schmidt.



Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Wachau   

Nach oben Nach unten
 

Wachau

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 2Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Motive :: Sammlungen einzelner Mitglieder-
Tauschen oder Kaufen