Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Bitte um Hilfe Korrespondenzkarte
von Cantus Heute um 7:59 am

» Österreich-Ungarn - Fragen zu Stempeln
von Cantus Heute um 7:39 am

» Hall in Tirol
von gabi50 Gestern um 10:51 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Gestern um 8:58 pm

» Amtliche FDC der Berliner Magistratsverwaltung
von Kontrollratjunkie Gestern um 8:47 pm

» Briefmarken-Kalender 2018
von Gerhard Gestern um 7:55 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Gestern um 4:16 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Gestern um 4:09 pm

» Preisrätsel
von kaiserschmidt Gestern um 3:48 pm

» Ortswerbestempel - Deutschland nach 1945 (Handstempel)
von Angus3 Gestern um 11:43 am

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Di Apr 24, 2018 11:59 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von gabi50 Di Apr 24, 2018 10:12 pm

» UNO - Briefmarken?
von Gerhard Di Apr 24, 2018 9:14 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Di Apr 24, 2018 8:10 pm

» Österr. 1922-1938 suche Kaufgelegenheit
von fodof Di Apr 24, 2018 11:24 am

» Schönes Österreich
von wilma So Apr 22, 2018 10:21 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von wilma So Apr 22, 2018 9:31 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Pernambuco
von balf_de So Apr 22, 2018 12:08 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma Sa Apr 21, 2018 7:28 pm

» Hrastnigg
von gabi50 Fr Apr 20, 2018 8:52 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Fr Apr 20, 2018 10:11 am

» Taxermäßigung im Grenzverkehr/Rayon Limitrophe = Grenzrayon
von kaiserschmidt Fr Apr 20, 2018 10:02 am

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von wilma Do Apr 19, 2018 7:18 pm

» Leuchttürme
von klaber Do Apr 19, 2018 6:08 pm

» Bitte um Hilfe Aufgabs - Recepisse
von gabi50 Do Apr 19, 2018 3:12 pm

» Bitte um HILFE bei Identifizierung einer Marke!
von myrtlealexander Do Apr 19, 2018 2:42 pm

» Briefe oder Karten von/an berühmte oder bekannte Personen
von MaxPower Do Apr 19, 2018 10:50 am

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Mi Apr 18, 2018 8:47 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von gabi50 Mi Apr 18, 2018 7:20 pm

» NEU: Sondermarke „Sport und Wasser - Segeln"
von Gerhard Di Apr 17, 2018 7:30 pm

» NEU: Sondermarke „Sport und Wasser - Kitesurfen"
von Gerhard Di Apr 17, 2018 7:25 pm

» NEU: Sondermarke "Sport und Wasser - Wasserski"
von Gerhard Di Apr 17, 2018 7:21 pm

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im April 2018
von Michaela Di Apr 17, 2018 7:56 am

» Zeppelinbrief
von gabi50 Mo Apr 16, 2018 8:14 pm

» Verwendung von Portomarken in Österreich
von kaiserschmidt Mo Apr 16, 2018 7:38 pm

» Privatganzsachen 1.Republik
von Gerhard Mo Apr 16, 2018 6:26 pm

» Werbeumschläge und -karten aus Österreich
von gabi50 Mo Apr 16, 2018 6:08 pm

» Schmetterlinge und Libellen - Kleine bunte fliegende Juwele
von klaber So Apr 15, 2018 7:31 pm

» Heilpflanzen
von klaber So Apr 15, 2018 6:08 pm

» postlagernd
von wilma So Apr 15, 2018 4:54 pm

» LZ127 Fahrt nach Recife 22.5.1930
von balf_de Sa Apr 14, 2018 12:17 pm

» Unbekannte Briefmarke
von Michael D Fr Apr 13, 2018 7:36 pm

» Seltener Stempel
von klaber Fr Apr 13, 2018 6:11 pm

» Bilderwettbewerb im April 2018
von gesi Fr Apr 13, 2018 2:45 pm

» Wiener Stadtpost Stempel - Fahnenstempel
von Gerhard Do Apr 12, 2018 8:30 pm

» NEU: Sondermarkenblock „150 Jahre Bezirkshauptmannschaften“
von Gerhard Do Apr 12, 2018 7:52 pm

» Hohenmauthen
von gabi50 Do Apr 12, 2018 7:17 pm

» Hochschwabgebiet
von gabi50 Mi Apr 11, 2018 9:15 pm

» Unbill des Pfadfinder-Lebens
von Gerhard Mi Apr 11, 2018 6:43 pm

» Belege der Besatzungsmächte in Österreich
von kaiserschmidt Mi Apr 11, 2018 11:24 am

» NEU: Sondermarke „Europa 2018 - Schemerlbrücke Wien“
von Gerhard Mi Apr 11, 2018 10:48 am

» Die Auslandsexpreßgebühr ab 1.9.1918
von kaiserschmidt Mi Apr 11, 2018 10:05 am

» Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen
von balf_de Mo Apr 09, 2018 9:41 pm

» 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin
von toroemer Mo Apr 09, 2018 8:06 pm

» Drucksorten der Post - Nachsendungsantrag
von gabi50 Mo Apr 09, 2018 6:46 pm

» Lufthansa Erstflüge
von Quasimodo Mo Apr 09, 2018 3:05 pm

» Hirschegg
von gabi50 Sa Apr 07, 2018 4:45 pm

» 1856 Brief von Ragusa nach Triest
von gabi50 Do Apr 05, 2018 6:08 pm

» Neuausgaben 2018 Deutschland
von Gerhard Do Apr 05, 2018 5:26 pm

» Österreich - Ergänzungsmarke
von wilma Mi Apr 04, 2018 7:20 pm

» Lochstreifen
von sir Skippy Mi Apr 04, 2018 6:34 pm

» Österreich 2. Währungsreform 10.12.1947 - Belege
von kaiserschmidt Mi Apr 04, 2018 10:56 am

» Hofstätten
von gabi50 Di Apr 03, 2018 8:48 pm

» Zollausschlussgebiete
von gabi50 Mo Apr 02, 2018 8:04 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1975 - 1979
von Markenfreund49 Mo Apr 02, 2018 3:15 pm

» Notmaßnahmen und Provisorien bei Postkarten 1945-1948
von wilma So Apr 01, 2018 9:21 pm

» Gebühr bezahlt in der OPD - Zeit
von Angus3 So Apr 01, 2018 3:21 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt So Apr 01, 2018 9:43 am

» Siegerbild im März 2018
von Michaela So Apr 01, 2018 8:55 am

» NEU: Sondermarke „650 Jahre Österreichische Nationalbibliothek“
von Gerhard Sa März 31, 2018 11:47 pm

» NEU: Sondermarke „Hotel Sacher“
von Gerhard Sa März 31, 2018 11:37 pm

» Heilbrunn
von gabi50 Sa März 31, 2018 9:17 pm

» Vorphilatelie Österreich - Briefe aus der Vormarkenzeit
von x9rf Fr März 30, 2018 4:12 pm

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Angus3 Fr März 30, 2018 1:55 pm

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im März 2018
von muesli Fr März 30, 2018 11:31 am

» Hieflau
von gabi50 Do März 29, 2018 7:17 pm

» "Die Briefmarke" ab Februar 2018 vom Schwaneberger Verlag gestaltet.
von wilma Do März 29, 2018 6:42 pm

» Postanweisung
von gabi50 Do März 29, 2018 1:49 pm

» Bitte um Hilfe bei alten Schweizer Briefmarken
von Kontrollratjunkie Mi März 28, 2018 10:08 am

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von Geo Di März 27, 2018 10:20 pm

» Briefe / Poststücke österreichischer Banken
von wilma Di März 27, 2018 7:21 pm

» Dispenser Rollenmarke
von Gilg Di März 27, 2018 5:54 pm

» Versch. Ansichtskarten
von kaiserschmidt Di März 27, 2018 11:07 am

» Irrläufer Belege Österreich // Sammlerpost International vor dem I. Weltkrieg
von kaiserschmidt Mo März 26, 2018 3:28 pm

» Hafning
von gabi50 Mo März 26, 2018 2:10 pm

» Haus.
von gabi50 So März 25, 2018 4:54 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1945-1949
von Markenfreund49 So März 25, 2018 4:03 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb April 2018
von Michaela So März 25, 2018 8:48 am

» Sudetenland - Ausgabe für Reichenberg
von Kontrollratjunkie Sa März 24, 2018 10:53 pm

» Flugpostfaltbriefe (Aerogramme)
von wilma Sa März 24, 2018 8:49 pm

» Hradcany - Hradschin
von Gerhard Sa März 24, 2018 6:31 pm

» Zu verschenken
von kaiserschmidt Fr März 23, 2018 7:40 pm

» Dreister Diebstahl im Postachiv Bonn?
von Kontrollratjunkie Do März 22, 2018 6:45 pm

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Do März 22, 2018 10:47 am

» Hausmannstätten
von gabi50 Mi März 21, 2018 4:56 pm

» Gesucht: Posttarife Italiens ab 1918
von dicampi Mi März 21, 2018 3:50 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von gabi50 Mi März 21, 2018 2:26 pm

» Sonderstempel aus Österreich vor dem 11.3.1938
von kaiserschmidt Mi März 21, 2018 8:54 am

» Schrift unleserlich - was steht da?
von gabi50 Di März 20, 2018 11:38 am


Teilen | 
 

 Die Post und die Zeichen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Die Post und die Zeichen   Sa Dez 12, 2009 8:56 am

Ja, ich gestehe: Ich bin Philatelist. Ich sammle Briefmarken. Und ich fürchte, dass es demnächst für mich nichts mehr zu sammeln geben wird. Stoßseufzer eines Liebhabers.

Wir nannten ihn den „Karajan von der Babenberger Kreuzung“. Er war in ganz Wien und vor allem in den Medien bekannt, weil er den Verkehr richtiggehend dirigierte. Man fühlte sich als Kraftfahrer persönlich angesprochen. Er hat auf dich gezeigt, wenn dein Tempo zu gering war. Er hat gestikuliert, gewiesen und eingewiesen. Er war der populärste Verkehrspolizist von Wien. Er hieß Schmalvogel und war so beliebt, dass er schließlich von einer Operndiva heimgeführt wurde.
Seine Popularität indes zeigte sich stets in der Weihnachtszeit. Dann war sein Standplatz umringt von Weinflaschen. Auch etliche Pakete hatten dankbare Autofahrer deponiert, allein, die Alkoholika waren in der Überzahl – Grund genug für seine Vorgesetzten, dem Spaß der Adventzeit ein Ende zu bereiten. Von einem Tag zum anderen gab es keine Flaschen und keine Packerln mehr. Ein dankbares Winken der Kraftfahrer musste genügen. Am Ende hat Inspektor Schmalvogel den Platz geräumt. Verkehrsampeln sind an seine Stelle gekommen.
Warum ich das erzähle? Weil mir in diesen Tagen in den Sinn gekommen ist, dass nicht nur die mit Gaben beladenen Autos, vor allem jene, die Firmengeschenke transportierten und zum vorweihnachtlichen Stau beigetragen haben, selten geworden sind. Es mag dies ein Zeichen der Krise sein, die allen Weihnachtswünschen zum Trotz längst noch nicht ausgestanden scheint. Es gibt indes noch ein zweites Zeichen dafür, dass wir die Angst davor, den Gürtel enger schnallen zu müssen, nicht überwunden haben. Es werden weniger Weihnachtskarten geschrieben. Die Zeiten, da im Advent die Briefträger zwei- und dreimal so viel zu schleppen hatten wie in den anderen Monaten des Jahres, sind zwar nicht vorüber, aber gemildert. Freilich, die Zahl der postalischen Bettelbriefe hat nicht abgenommen, im Gegenteil. Offene Herzen stoßen nach wie vor und vielleicht mehr noch als bisher auf offene Hände. Die Menge der Schreiben, die angesichts der Jahreszeit (warum gerade jetzt?) um ein Scherflein bitten, ist eher größer geworden. Aber per Saldo wird in der Vorweihnachtszeit, das steht fest, weniger geschrieben. Mit der Hand jedenfalls.
„Darf man per E-Mail kondolieren?“ lautete der Titel des Buches, das vor Kurzem ein Journalistenkollege geschrieben hat. Ich darf die Frage ergänzen: Darf man per E-Mail Weihnachtswünsche ausdrücken? Man darf. Man darf faxen, E-mailen, sogar SMSen. „Alles Gute zu Weihnachten!“ Oder auch: „Ein gesegnetes Fest!“

Bouteille und SMS


Was hat das ganze mit dem seinerzeit so beliebt gewesenen Inspektor Schmalvogel zu tun? Nichts als die Tatsache, dass im dritten Jahrtausend, dem die „Entschleunigung“ gut täte, die Hektik des Lebens der persönlichen Kommunikation abträglich ist. Auch wenn eine Bouteille aus einem fahrenden Auto gereicht wurde, war sie vom Spender mit einem Winken und vom Empfänger mit der an die Mütze gelegten Hand begleitet. Der Polizist – und manche andere Kreuzungsposten konnten sich ähnlicher Anerkennung erfreuen – salutierte. Heute erfolgen die Weihnachtsgrüße, wenn gebräuchlich, auf Grund von Computerlisten. Wenn schon keine E-Mails oder SMS versendet werden, dann jedenfalls Kuverts, die vorgedruckte Wünsche enthalten und durch einen Aufdruck „freigemacht“ sind, der die Briefmarke ersetzt.
Es geht, meine ich, ein Teil der Kultur verloren, wenn das Briefe- und Kartenschreiben ausstirbt. „Mir geht es gut, wie geht es euch?“, auf eine Postkarte gekritzelt, gibt dem Empfänger mehr als ein entsprechender Vordruck. Man muss nicht gerade Aperçus erfinden, um dem Adressaten Freude zu machen. Es genügt die Handschrift.
Ich weiß von einem Freund (er ist leider längst gestorben), der eine Sammlung autografischer Briefe wie seinen Augapfel hütete. Weil er mich schätzte, durfte ich einmal in diesem Konvolut handschriftlicher Episteln blättern. Ich meinte, es mit Ikonen zu tun zu haben. Die österreichische und deutsche Literaturgeschichte der vergangenen beiden Jahrhunderte durfte ich anfassen, richtig anfassen. Ich saß benommen vor diesem Konvolut der Geistesgeschichte. Was mit den Handschriften nach dem Tod des Besitzers passiert ist, weiß ich nicht. Die Briefe gehörten einer früheren Zeit an. Sie haben in jener der Elektronik nichts mehr verloren. Heute wird „gechattet“. Auch gut!
Aber es schmerzt mich, dass gleichzeitig ein anderer, nicht minder teurer Teil der Kultur verloren geht, klein und doch kostbar. Er besteht aus Papier und bringt jenem, der ihn besitzt, unter Umständen Hunderttausende ein. Er ist immer weniger gebräuchlich – zum Unwillen jener, die ihn lieben, ja sammeln.
Jetzt ist es heraußen. Ich bin ein Philatelist. Ich sammle Briefmarken. Und ich bin mir bewusst, dass ich einem Kreis von Liebhabern angehöre, der sich zwangsweise verringert. Denn ich fürchte, dass es in absehbarer Zeit keine Briefmarken mehr geben wird.
Und das, Verzeihung, ist der Stoßseufzer eines Menschen, der seit Kindheitstagen das getan hat, was immer noch gebräuchlich ist, aber immer weniger Adepten hat. Noch einmal: Ich bin ein Briefmarkensammler. Ich bin ein Philatelist. Und ich fürchte, dass es immer weniger dieser Sorte geben wird. Denn das Sammeln von Briefmarken ist mehr als ein Hobby. Es ist, pathetisch gesprochen, das Eintauchen in die Geschichte, nicht nur die Kulturgeschichte, eines Landes, unseres Landes, vieler Länder. Briefmarken sind Visitenkarten. Sie sind Identifikationsmerkmale. Wird es irgendwann einmal einheitliche EU-Marken geben? Mir graust.
Die österreichische Postverwaltung hat einen eigenen Philateliechef, Erich Haas, der optimistisch ist: „Die Zeiten ändern sich immer rascher, und die Post muss wie jedes andere erfolgreiche Unternehmen darauf reagieren“, schrieb er. „Negative Auswirkung auf die Philatelie sehe ich jedoch dadurch nicht. Die Briefmarke ist ja nicht nur eine Art Gutschein für eine Beförderungsleistung, sondern darüber hinaus auch ein wichtiges Kulturgut, das von Millionen Menschen auf der ganzen Welt geschätzt und gesammelt wird.“ So weit, so gut. Aber die Briefmarke lässt sich vom Brief – und dies ist nicht nur als Metapher zu verstehen – nicht trennen. Und da, wie es heißt, die jüngste Entwicklung der Briefbeförderung das Online-Postamt ist, scheint der Optimismus des Philateliechefs übertrieben.
„Bereits heute werden immer mehr Schriftstücke per Internet übermittelt“, lese ich in der Zeitschrift „Die Briefmarke“. „Immer mehr Österreicher haben Zugang zu PC und World Wide Web. Dieser Strukturwandel wird sich noch weiter fortsetzen, doch derzeit ist die elektronische Nachrichtenübermittlung noch nicht so verlässlich und sicher wie der klassische Brief. E-Mails, genauso wie ihre Anhänge, können eingesehen und verändert werden, ohne dass es der Empfänger merkt. Und auch der Empfang selbst ist nicht garantiert.“ Es bedürfe neuer elektronischer Systeme mit Übertragungssicherheit. Die Post sei bereit, „künftig jedem einzelnen Österreicher seine Schriftstücke auf die Art und Weise zu liefern, wie er sie haben will. Auf seinen Bildschirm oder in seinen Briefkasten. Oder auch in Kombination davon, jeweils nach Art der Schreiben unterschieden.“ „Die Post“, sagt Finanzvorstand Rudolf Jettner, „wird künftig die Schreiben jedem Empfänger auf die von ihm gewünschte Weise zustellen.“
Die Zukunftsvision kontrastiert hart mit dem Ist-Zustand, der sich gelegentlich in Zustellungsverzögerungen ebenso manifestiert wie in der Tatsache, dass die Zahl der Briefkästen radikal abgenommen hat. Wo gibt es sie noch? Und was die Sicherheit des Briefinhalts betrifft, haben jene, die sich an die Besatzungszeit erinnern, ihre Erfahrung gemacht. Briefe ins Ausland wurden regelmäßig zensuriert, geöffnet, dann mit einem Klebeband verschlossen und mit einem Zensurstempel versehen.


Wie Pilsudski aussah


Die Briefmarke, das Kulturgut. Die Briefmarke, das Identifikationssymbol. Identifikation? Ich habe begonnen, Marken zu sammeln, als ich noch in die Schule ging. Es war die Zeit, da die „Dauerserie“ das Hitlerporträt trug, anno 1942 eine Trauermarke für Reinhard Heydrich herauskam, knapp vor Kriegsende noch Wehrmachtsmarken mit der Bezeichnung „Großdeutsches Reich“ zu kaufen waren, als von Größe weder ideell noch geografisch die Rede sein konnte. In meinem Album ist die Sondermarke „950 Jahre Österreich“ ebenso vorhanden wie jene Serie, die „Niemals vergessen“ forderte. Ich habe als Volksschüler meine ersten Geografiekenntnisse mit Hilfe der Briefmarken aus englischen und französischen Kolonien erworben. Ich habe gesehen, wie der polnische Diktator Pilsudski aussah und der spanische König Alfons XIII.
Tempora mutantur. Eine österreichische Sondermarke hat vor nicht allzu langer Zeit das Porträt Romy Schneiders gezeigt, es gab eine Marke für die Rolling Stones. Und im November 2005 ist die Sondermarke „Narnia“ erschienen. „Zu Beginn des Advents und als Einstimmung auf Weihnachten präsentieren Walt Disney Pictures ihren neuen Fantasy-Film, ,Die Chroniken von Narnia‘“, hieß es damals in der Beschreibung dieses vorweihnachtlichen Postwertzeichens. Ich habe es auf keinen Weihnachtsbrief geklebt, ich habe mir auch keine Briefmarken mit meinem eigenen Porträt drucken lassen, obgleich auch dieses seit geraumer Zeit möglich ist.
Aber ich schätze die Weihnachtsmarken, die es auch jetzt wieder gibt. Die Kirche von Christkindl ist da das beliebteste Motiv. Und ich erinnere mich mit Vergnügen an die Zeit, da man sogar Liebesbeweise mit Briefmarken zeigen konnte. Je nachdem, ob die Marke schief, kopfüber oder seitlich gewendet war, hat man damals ausdrücken können, was einem in Liebesdingen am Herzen lag – ganz ohne Zensur.
Ich weiß nicht, ob die Flaschen und Päckchen, die den Standplatz des Inspektors Schmalvogel umringten, handschriftliche Grüße der Spender enthielten. Aber ich weiß, dass diese Art von Danksagung ebenso rarer wird wie ganz allgemein die vorweihnachtliche Post. Die Briefträger schätzen es. Und viele Trafiken haben den Briefmarkenverkauf längst aufgegeben. Auch Briefmarkengeschäfte gibt es kaum mehr. Sie schwinden dahin wie jene Staaten, die stolze Marken herausbrachten und nicht mehr existieren. Die DDR ist einer davon. Ihre Marken waren zum Teil sogar recht schön. Aber sie hatten nicht viel Wert – und haben ihn heute noch weniger. So ist der Lauf der Welt.
("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.12.2009)

_________________
Liebe Sammlergrüsse
Eure Michaela
Nach oben Nach unten
 

Die Post und die Zeichen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Briefmarken Allgemein :: News/Schlagzeilen-
Tauschen oder Kaufen