Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Briefmarken-Kalender 2018
von Gerhard Heute um 7:54 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von kaiserschmidt Heute um 6:56 pm

» Österreich 1925 - 1938
von gabi50 Heute um 6:55 pm

» Gnas.
von gabi50 Heute um 6:45 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Heute um 2:35 pm

» ABC Postkarten 1890-1900 der Zeitschrift Glühlichter
von Hofetob Heute um 2:34 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von gabi50 Gestern um 10:07 pm

» Sudetenland - Ausgaben für Karlsbad
von Kontrollratjunkie Sa Jan 20, 2018 9:07 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Jan 20, 2018 9:01 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Sa Jan 20, 2018 7:34 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Sa Jan 20, 2018 6:49 pm

» Gleisdorf
von gabi50 Sa Jan 20, 2018 6:36 pm

» Streifbänder des DÖAV
von Cantus Sa Jan 20, 2018 5:34 am

» NEU: Sondermarke Jan Davidsz. de Heem – Stillleben
von Gerhard Fr Jan 19, 2018 11:10 pm

» Notmaßnahmen und Provisorien bei Postkarten 1945-1948
von wilma Fr Jan 19, 2018 7:58 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von wilma Fr Jan 19, 2018 6:22 pm

» Amtliche Überklebung
von wilma Fr Jan 19, 2018 5:59 pm

» NEU: Sondermarke „Joannis Avramidis, Großer Kopf“
von Gerhard Do Jan 18, 2018 11:09 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 Do Jan 18, 2018 7:58 pm

» Gleinstätten
von gabi50 Do Jan 18, 2018 5:24 pm

» Suche Lieferant dieser Aufstecklupe 2.5x
von 3dreal Do Jan 18, 2018 4:43 pm

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von muesli Mi Jan 17, 2018 9:11 pm

» NEU: Sondermarke „Generationenfrage"
von Gerhard Mi Jan 17, 2018 8:13 pm

» Stempel "Spätling"
von wilma Mi Jan 17, 2018 7:47 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von wilma Mi Jan 17, 2018 7:23 pm

» Briefmarken USA
von eh9988 Mi Jan 17, 2018 4:45 pm

» Belegestücktausch UNO Wien
von Bolle Mi Jan 17, 2018 2:08 pm

» Gesäuse
von gabi50 Mi Jan 17, 2018 11:42 am

» Luftpost,Erstflüge sammeln
von kaiserschmidt Mi Jan 17, 2018 10:34 am

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Jänner 2018
von Michaela Di Jan 16, 2018 10:57 am

» Portobelege aus Österreich
von kaiserschmidt Di Jan 16, 2018 9:39 am

» Ältere Flugpost aus Wien
von kaiserschmidt Di Jan 16, 2018 9:30 am

» Dross
von Gerhard Mo Jan 15, 2018 10:57 pm

» Hotelbriefe
von kaiserschmidt Mo Jan 15, 2018 10:05 am

» Bilderwettbewerb im Jänner 2018
von Michaela Mo Jan 15, 2018 10:00 am

» Österreich 2. Währungsreform 10.12.1947 - Belege
von wilma So Jan 14, 2018 7:32 pm

» Spezialitäten der Landschaftserie 1945
von Rein So Jan 14, 2018 7:13 pm

» Christkindl Stempel
von wilma So Jan 14, 2018 7:10 pm

» Feuerwehr als Stempelmotiv
von Gerhard So Jan 14, 2018 5:40 pm

» Gams bei Stainz
von gabi50 So Jan 14, 2018 3:39 pm

» Briefe oder Karten von/an berühmte oder bekannte Personen
von gabi50 Mi Jan 10, 2018 7:35 pm

» Gams bei Hieflau
von gabi50 Mi Jan 10, 2018 7:08 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Mi Jan 10, 2018 2:43 pm

» Gaishorn
von gabi50 Di Jan 09, 2018 4:47 pm

» Lombardei - Venetien 1850 - 1858
von muesli Mo Jan 08, 2018 11:06 pm

» Hilfe - WIPA 1933
von muesli Mo Jan 08, 2018 10:16 pm

» Fürstenfeld
von gabi50 So Jan 07, 2018 2:33 pm

» Volkstrachten mit Aufdruck Hakenkreuz und Wertangabe RPfg
von franz1964 So Jan 07, 2018 10:23 am

» Schweiz MiNr 1 ???
von balf_de Sa Jan 06, 2018 1:55 pm

» Bogenrandsignaturen DDR
von versandhandel-der-born Fr Jan 05, 2018 4:57 pm

» Frohnleiten
von gabi50 Do Jan 04, 2018 8:04 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von muesli Mi Jan 03, 2018 10:58 pm

» Fernitz
von gabi50 Mi Jan 03, 2018 5:20 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von kaiserschmidt Mi Jan 03, 2018 10:53 am

» Großtauschtag 4. Februar 2018 Attnang-Puchheim
von Gerhard Di Jan 02, 2018 4:06 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von x9rf Di Jan 02, 2018 10:50 am

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1970 - 1974
von Markenfreund49 Mo Jan 01, 2018 5:14 pm

» Siegerbild im Dezember 2017
von gabi50 Mo Jan 01, 2018 1:12 pm

» UN-Einsatz im Nahen Osten
von kaiserschmidt Mo Jan 01, 2018 1:02 pm

» Friedberg
von gabi50 So Dez 31, 2017 4:17 pm

» Handbuch "Rainer" und "Müller" gesucht!
von adilac So Dez 31, 2017 10:29 am

» Kommen Sie mit nach Ambunti in die Sepik-Provinz ?
von Rabaul So Dez 31, 2017 8:11 am

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Sa Dez 30, 2017 10:10 pm

» 1914 - 1918 Der Untergang der K.u.K. Monarchie
von gabi50 Sa Dez 30, 2017 6:18 pm

» Frein bei Mürzsteg
von gabi50 Sa Dez 30, 2017 5:29 pm

» Marke aus Argentinien
von gabi50 Fr Dez 29, 2017 6:33 pm

» Legendäre Sammlung
von Gerhard Fr Dez 29, 2017 4:43 pm

» Frauheim bei Kranichfeld
von gabi50 Do Dez 28, 2017 4:57 pm

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Mi Dez 27, 2017 11:46 pm

» Alte Briefmarkensammlung - Wie am besten verkaufen
von Markenfreund49 Mi Dez 27, 2017 5:52 pm

» Neuausgaben 2018 Deutschland
von Gerhard Mi Dez 27, 2017 4:42 pm

» Blumengruß aus Deutschland
von Gerhard Mi Dez 27, 2017 2:30 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb Jänner 2018 
von Michaela Di Dez 26, 2017 8:04 am

» Zeppelinpost des LZ 127
von kaiserschmidt Mo Dez 25, 2017 5:32 pm

» Sondermarke „Steyr Typ 50 - Baby“
von Gerhard Mo Dez 25, 2017 4:42 pm

» Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen
von balf_de So Dez 24, 2017 4:13 pm

» Weihnachten Deutschland
von Ausstellungsleiter So Dez 24, 2017 8:43 am

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von gabi50 Sa Dez 23, 2017 4:14 pm

» Frauenberg bei Ardning
von gabi50 Sa Dez 23, 2017 4:04 pm

» Weihnachtspost 2017
von Michaela Sa Dez 23, 2017 8:17 am

» Dispenser Rollenmarke
von Markenfreund49 Fr Dez 22, 2017 8:53 pm

» Sondermarke „Bugholzmöbel – Michael Thonet“
von Gerhard Fr Dez 22, 2017 6:00 pm

» Frauenberg bei Bruck
von gabi50 Fr Dez 22, 2017 5:16 pm

» Briefe / Poststücke österreichischer Banken
von kaiserschmidt Fr Dez 22, 2017 11:12 am

» Feldpost II Weltkrieg Belege
von kaiserschmidt Do Dez 21, 2017 11:45 am

» Verlag B. K. W. I. aus Österreich
von Gerhard Mi Dez 20, 2017 9:53 pm

» Belege der Besatzungsmächte in Österreich
von kaiserschmidt Mi Dez 20, 2017 8:20 pm

» Sondermarke „Wiener Tuba“, Serie „Musikinstrumente“
von Gerhard Mi Dez 20, 2017 6:42 pm

» Ortswerbestempel - Deutschland nach 1945 (Handstempel)
von Angus3 Di Dez 19, 2017 1:09 pm

» Fohnsdorf
von gabi50 Mo Dez 18, 2017 8:06 pm

» Weinpaket
von Gerhard Mo Dez 18, 2017 7:22 pm

» SBZ Stadt Berlin 2 wbzs
von Angus3 Mo Dez 18, 2017 6:55 pm

» Schweiz 1854-1863 "Strubel" Sitzende Helvetia Ungezähnt
von kaiserschmidt Mo Dez 18, 2017 5:43 pm

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Dez 17, 2017 7:49 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im Dezember 2017
von Michaela So Dez 17, 2017 8:19 am

» Fladnitz
von gabi50 Fr Dez 15, 2017 11:10 pm

» Bilderwettbewerb im Dezember 2017
von muesli Fr Dez 15, 2017 11:04 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von Gerhard Fr Dez 15, 2017 6:47 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Lakehurst
von balf_de Fr Dez 15, 2017 5:22 pm


Teilen | 
 

 Briefmarken als Kapitalanlage und/oder Spekulationsobjekt

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
sudetenphilatelie
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Briefmarken als Kapitalanlage und/oder Spekulationsobjekt   Mo März 03, 2008 7:42 pm

Briefmarken als Kapitalanlage und/oder Spekulationsobjekt?

Einleitung

Wenn Philatelisten gefragt werden, weshalb sie Postwertzeichen sammeln, lautet meistens die Antwort: „ Weil es Freude macht und es auf eine gewisse Art und Weise weiterbildet.“ Auf die Frage, ob die eigene Briefmarkensammlung auch als Kapitalanlage betrachtet wird, kommt häufig nur ein mildes Lächeln und der Hinweis: „ Diese Zeiten sind längst vorbei!“ Aber ist dies wirklich so?

Der Aufbau sehr gehobener Sammlungen ist nur mit Einsatz von viel Kapital möglich. Wer viel Kapital investiert, möchte sicher gehen, irgendwann sein Kapital wieder zurück zu erhalten – möglichst mit Zinsen. Eine gut ausgebaute, spezialisierte Sammlung kommt sicherlich einer Kapitalanlage gleich. Allerdings mit sehr spekulativem Charakter!

Doch bevor wir näher auf diese Thematik eingehen, sollten wir uns einige allgemeingültige Anlagegrundsätze betrachten:

Magisches Dreieck

Jeder Kapitalanleger möchte mit seiner Anlage eine möglichst hohe Rendite (Verzinsung, Wertzuwachs) erzielen. Darüber hinaus sollte die Anlage liquide sein, also möglichst täglich in Bargeld umwandelbar und ohne Kündigungsfrist verfügbar sein. Selbstverständlich sollte diese Anlage auch absolut sicher sein, d.h. eine ungeschmälerte Rückzahlung des Anlagebetrages, ohne Kursverluste, ohne Insolvenzrisiko, kein Untergangsrisiko und keine Abnutzung des Anlagegegenstandes usw.



Leider gibt es diese ideale Kapitalanlage nicht, die alle drei Anlageziele optimal vereint.

Individueller Vermögensaufbau (Anlagepyramide)



I
Unbestritten ist, dass – wie bei jedem Hausbau – zunächst ein solides Fundament gelegt werden muss. Die Sicherung der Existenz und der Lebensgrundlage hat absolute Priorität. Als Faustregel gilt: 2 – 3 Gehälter als Reserve für unvorhergesehenes gehören auf ein Sparkonto oder Tagesgeldkonto, das jederzeit verfügbar ist. Weiteres Ziel ist die Absicherung der Familie über Versicherungen.

II
Ist die Existenz genügend gesichert, können weitere Wünsche erfüllt werden, z. B. Rücklagen für ein neues Auto, Urlaub, Eigenheim etc.. Hier kommen mittel- und langfristige Sparverträge, festverzinsliche Wertpapiere oder auch Bausparverträge in Frage.

III
Nachdem eine sichere finanzielle Basis geschaffen wurde, können zur Erhöhung der Ertragschancen risikoreichere Kapitalanlagen wie Aktien, Aktienfonds, Mietimmobilien ggfs. auch gedeckte Termingeschäfte eingebaut werden.

IV
Das Top-Level besteht aus Sachwerten wie Schmuck, Kunst, Antiquitäten, Briefmarken etc.. Diese Anlagen haben sehr spekulativen Charakter und sind sicherlich nicht für Jedermann geeignet. Nötiges „Kleingeld“ und entsprechendes Fachwissen sind unentbehrlich. Diese Anlagen machen nicht nur Freude, sondern sind auch steuerlich sehr interessant, da nach derzeitigem deutschen Steuerrecht Spekulationsgewinne (nach Ablauf der steuerrelevanten Spekulationsfrist) steuerfrei sind. Bei hoher Steuerprogression des Anlegers hat dies besonderen Charme.

Preisfaktoren

Wie alle Güter richtet sich der Preis nach Angebot und Nachfrage. Je höher die Nachfrage und je geringer das Angebot, umso höher der Preis.
Schaut man sich in den Briefmarkenvereinen um, stellt man fest, dass die Mitglieder meist schon fortgeschrittenen Alters sind. Jugendgruppen haben sich teilweise aufgelöst oder sind in der Minderheit. Die Erbengeneration hat selten Interesse Sammlungen weiterzuführen. In deren Augen ist das Briefmarkensammeln „out“. Durch Auflösung von Sammlungen kommt immer mehr Material auf den Markt. Bei immer weniger Nachfragern führt dies zwangsläufig zu fallenden Preisen. In den gängigen Gebieten (Bund, Berlin, DDR) ist dies seit Jahren nachvollziehbar.

Aber Achtung: Dies gilt nur für Standardware (die sowieso schon fast jeder hat). Bei klassischen Raritäten in Top-Qualität sieht die Marktlage ganz anders aus. Briefmarken mit einer geringen Auflage von ein paar 100 Stück oder noch weniger sind gegen diesen Schwund weitestgehend resistent. Im Gegenteil, diese werden auch künftig einen Wertzuwachs erfahren.

Worin liegt dies begründet? Der ernsthafte renommierte Sammler hat bereits die Standardware – teils mehrfach . Wenn man aber schon alles besitzt, wird Sammeln langweilig. Ergo sucht der erfahrene Sammler Spezialgebiete und seltene Stücke, die schwieriger zu beschaffen sind. Außerdem ist der langjährige renommierte Sammler meist gut situiert und verfügt über das nötige „Kleingeld“, um sich diese Raritäten leisten zu können.

Genau diese Raritäten mit sehr geringer Auflage eignen sich hervorragend zur Kapitalanlage, da seltenes Material mit der Zeit immer knapper ergo teurer wird (siehe Kunstmarkt). Dabei muss es nicht immer die legendäre unerschwingliche „Blaue Mauritius“ sein. Es gibt genügend Randgebiete, die einen Dornröschenschlaf schlummern und darauf warten wachgeküsst zu werden oder gerade erst aufgewacht sind (z. B. Transatlantikbriefe oder die amtlichen Briefmarken des Sudetenlandes).

Alle diese gesuchten Spezialgebiete erfüllen folgende Kriterien:

- geringe Auflagezahlen (oftmals nur 10 oder 20 Stück)
- länderübergreifende historische Ereignisse.

Eine geringe Auflage alleine genügt nicht, sonst könnte jeder Sammler sein eigenes „Unikat“ herstellen. Erst ein einmaliges historisches Ereignis (z. B. Staatsgründung, Sezession) sichert die Sammelwürdigkeit und ein breites philatelistisches Interesse. Private Postwertzeichen oder Marken privatwirtschaftlicher Postzusteller erfüllen diese Voraussetzung meist nicht.

Die Erhaltungsqualität der Postwertzeichen ist in Relation zur Auflage zu sehen. Bei Raritäten mit ursprünglich geringer Auflage von nur z. B. 20 Stück, kann davon ausgegangen werden, dass nicht mehr alle Stücke existieren. Somit können auch Falzmarken oder gar Marken mit Mängeln Raritäten darstellen. Die tatsächlich noch im Markt existierende Auflage eines Postwertzeichens (nicht die ursprünglich gedruckte oder verkaufte!) ist und bleibt dauerhaft der Hauptfaktor der Preisbildung.

Spekulation und Modebewegung

Sich wandelnde Vorlieben der Sammler (z. B. klassisches statt modernes Material) können den Markt und das Preisgefüge beeinflussen. Gelegentlich wurde auch von interessierter Seite versucht, die Preise nach oben zu treiben (Beispiel: Posthornsatz, der schon bei 12.000,-- DM
notierte oder die Spekulation mit der Heinemann 50 Pf. Bund MiNr. 640). Diese Preisver-
werfungen haben jedoch immer nur kurzfristigen Charakter. Aufgrund der tatsächlich noch kursierenden Mengen sorgt der Markt über kurz oder lang immer für ein ausgeglichenes Preisgefüge nach Angebot und Nachfrage.

Preisbildung und Konjunktur

Mit Konjunktur wird das Auf und Ab der Wirtschaft bezeichnet. Wie wirkt sich dies auf den Briefmarkenmarkt und die Preisbildung aus?



Es ist plausibel, dass in schwierigen Zeiten (Rezession, Depression) weniger Mittel für Hobbys zur freien Verfügung stehen. Vereinzelt sind Sammler genötigt, sich von ihren liebgewonnenen Sammlungen zu trennen, um den Lebensunterhalt der Familie zu sichern. In wirtschaftlichen Aufschwungphasen wird wieder mehr Geld verdient. Zunächst werden höherwertige Konsumgüter (z. B. Autos etc.) erworben, deren dringende Ersatzanschaffung bisher aufgeschoben wurde. Dann erst widmet man sich dem Hobby und dem Erwerb von Luxusgütern. Das Geld sitzt lockerer. Sammler sind bereit für gute Ware gute Preise zu bezahlen. Sie akzeptieren um so großzügiger Preissteigerungen, je leichter sie selbst ihr Geld (z .B. am Aktien- oder Immobilienmarkt) erwerben konnten. In der Boom-Phase explodieren die Preise. Inflationsängste führen zur „Flucht in Sachwerte“ bis es zur Überhitzung kommt.

Der Briefmarkenmarkt folgt der Konjunktur mit einem „Timelag“, d.h. etwas verzögert. Der Profi antizipiert jedoch diese Ereignisse durch antizyklisches Verhalten.

Luxusgüter im Premiumsegment sind von konjunkturellen Abschwüngen nicht so stark betroffen, da die permanente Nachfrage das spärliche Angebot bei weitem übersteigt und gut situierte Sammler auch in Krisenzeiten liquide sind. Wer möchte schon eine Okkasion verpassen, die es vielleicht nur alle 10 Jahre gibt?

Fazit

Gesammelt werden kann alles was Freude bereitet. Ein seltenes Stück, das zur Komplettierung eines Satzes fehlt und welches nicht in jedem Fachgeschäft erworben werden kann, erzeugt beim glücklichen Erwerb natürlich ein größeres Hochgefühl, als Standardware.

Nicht alle Briefmarken eignen sich zur Kapitalanlage. Die Konzentration auf Raritäten mit extrem geringer Auflage wird weiter zunehmen.

Je weiter der Sammler in seiner persönlichen Anlagepyramide fortgeschritten ist, umso eher sind Briefmarken für ihn als Kapitalanlage geeignet.

Die Philatelie hat weiterhin (trotz Sammlerschwund) ihre Daseinsberechtigung, allerdings wird die Tendenz zur Spezialisierung weiter zunehmen.

Neu-Ulm, 03.03.2008
Gerhard Späth
Nach oben Nach unten
bayern klassisch
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken als Kapitalanlage und/oder Spekulationsobjekt   Sa März 08, 2008 7:00 pm

Hallo Gerhard,

ich stimme deiner profunden Analyse zu.

Man sollte aber nicht vergessen, dass auch oder gerade in der Klassik neue Sammelgebiete geschaffen werden.

Vor 20 Jahren sammelte niemand z. B. Incoming - Mail. Der Sachsensammler sammelte schöne Briefe aus Sachsen in alle Welt, je nach Geldbeutel, und spezialisierte sich z. B. auf Laufwege, Portostufen, Verwendungsformen Brief, Drucksache, Einschreiben, Expreß usw. usw., oder sammelte auch frankierte Fromulare und Briefe mit Besonderheiten wie Abzugsbriefe oder Unterfrankaturen.

Wird aber das Gebiet um die Variante Incoming - Mail (IM) erweitet, so benötigt er nun Briefe aus aller Welt nach Sachsen. Wie der fortschrittlich sammelnde Bayernsammler Poststücke nach Sachsen suchen wird, wird ein avancierter Sachsensammler auch bayerische Briefe nach Sachsen suchen und die Nachfrage nach dieser "Ware" steigern.

Betrachtet man einen weltweiten Aufschwung bei den Klassiksammlern in Richtung der IM, so wird das verfügbare Material, auch bei verminderter Sammlerzahl insgesamt, sukzessive knapper werden und preislich anziehen.

Bei Belegen, die über mehrere Länder liefen, stellt sich der Trend heute schon ein, so dass ein bayerischer Brief über Württemberg, Baden und Frankreich nach England durch die Tangierung von 5 Sammelgebieten auch für Transitsammler von Württemberg, Baden und Frankreich, wie auch für IM - Sammler Großbritanniens zum Objekt der Begierde werden (können).

Gerade, wie du völlig richtig beschreibst, bei den guten Qualtiäten i. V. m. interessanten postgeschichtlichen Aspekten, geht der Preis oft durch die Decke, und der engagierte Laie weiß nicht, wie ihm geschieht, wenn er auch an der Preisfindung durch Gebote beteiligt war.

Bei engen Gebieten, und in der Klassik gibt es etliche davon, wirkt sich dieser Trend ganz massiv auf die Marktpreise aus, denn wenn es zu Recht heisst, es gibt nur ein paar Briefe von Griechenland nach Bayern oder nur ein paar Drucksachen von Spanien nach Preußen, dann werden zukünftig 2 oder mehrere finanzstarke Sammlerkreise um Rosinen konkurrieren, wobei das allgemeine Preislevel eines Sammelgebietes dann wohl den Ausschlag zur einen oder anderen Seite geben wird.

Beste Grüsse von bayern klassisch, der sehr froh ist, seit über 20 Jahren das Richtige zu sammeln ...
Nach oben Nach unten
sudetenphilatelie
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Briefmarken als Kapitalanlage und/oder Spekulationsobjekt   Di März 18, 2008 8:18 pm

Hallo bayern klassisch, danke für deine Antwort. Wie du richtig erkannt hast, ist dieser Artikel ein grober Abriss der gesamten Materie und die prognostizierte Preisentwicklung bezieht sich auf rare Postwertzeichen und Belege. Diese Tendenz wird sich weiter fortsetzen, umso stärker, je mehr neue Sammlerkreise diese Raritäten erkennen. Dies gilt natürlich auch für klassisches Material und Incoming-Mail. Incoming-Mail gab es wohl schon immer, nur wurde dieses Sammelgebiet jetzt erst (wieder-)entdeckt und festgestellt, dass manche Stücke posthistorisch absolut rare Schmankerl darstellen.

Beste Sammlergrüße aus Bayern an bayern klassisch

sudetenphilatelie
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Briefmarken als Kapitalanlage und/oder Spekulationsobjekt   

Nach oben Nach unten
 

Briefmarken als Kapitalanlage und/oder Spekulationsobjekt

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Briefmarken Europa/Übersee :: Identifizierung und Wertbestimmung von Briefmarken-
Tauschen oder Kaufen