Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalFAQSuchenAnmeldenLogin
Neueste Themen
» NEU: Weihnachten 2018 – Vintage – Mädchen mit Katze
von Gerhard Heute um 5:55 pm

» NEU: Weihnachten 2018 Geburt Christi, Maria Rast
von Gerhard Heute um 5:52 pm

» NEU: Weihnachten 2018 – 200 Jahre Stille Nacht
von Gerhard Heute um 5:49 pm

» Briefmarken-Kalender 2018
von Gerhard Heute um 5:45 pm

» Satzbriefe
von gabi50 Gestern um 7:06 pm

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von Markenfreund49 Gestern um 5:36 pm

» Matrix-Freistempeltyp gesucht.
von T1000er So Nov 18, 2018 10:12 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Nov 18, 2018 10:09 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 So Nov 18, 2018 4:26 pm

» Laxenburg
von gabi50 So Nov 18, 2018 3:38 pm

» Werbeumschläge und -karten aus Österreich
von gabi50 So Nov 18, 2018 3:27 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von wilma Sa Nov 17, 2018 8:20 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Sa Nov 17, 2018 7:32 pm

» Wein und Weinanbau
von T1000er Sa Nov 17, 2018 7:29 pm

» Ersatzstempel
von wilma Sa Nov 17, 2018 7:03 pm

» Frage zu Markenheftchen
von fgoldie Fr Nov 16, 2018 2:09 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von gabi50 Do Nov 15, 2018 4:04 pm

» Bilderwettbewerb im November 2018
von gabi50 Do Nov 15, 2018 2:53 pm

» Landeck
von gabi50 Do Nov 15, 2018 2:40 pm

» Anlassbezogene Reco-Zettel
von Gerhard Mi Nov 14, 2018 10:42 pm

» Philatelietag 3550 Langenlois
von Gerhard Mi Nov 14, 2018 10:36 pm

» Paketmarken
von wilma Mo Nov 12, 2018 8:33 pm

» Briefmarken Set, Gedenkmarken Ausgabe 28. Juni 1917
von Zardoz Mo Nov 12, 2018 7:31 pm

» Stempel "Spätling"
von wilma So Nov 11, 2018 7:24 pm

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Nov 11, 2018 12:01 am

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von Rore Fr Nov 09, 2018 11:21 pm

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma Fr Nov 09, 2018 10:40 pm

» 10. Nov.2018 Thematik für Einsteiger und Interessierte
von gesi Fr Nov 09, 2018 8:46 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von Berni17 Fr Nov 09, 2018 6:20 am

» Belege der Besatzungsmächte in Österreich
von wilma Di Nov 06, 2018 10:29 pm

» Lurgrotte
von gabi50 Di Nov 06, 2018 3:16 pm

» Neuausgaben 2018 Deutschland
von Gerhard Mo Nov 05, 2018 7:26 pm

» NEU: Sondermarke Weihnachten 2018 – Modern – Weihnachtsbaum
von Gerhard Mo Nov 05, 2018 7:14 pm

» Plattenfehler oder Druckzufälligkeit
von Markenfreund49 So Nov 04, 2018 10:42 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma So Nov 04, 2018 9:29 pm

» DIE ZEITUNGSMARKEN AUSGABE 1851
von Meinhard So Nov 04, 2018 7:57 pm

» DP Camp Post
von Gerald So Nov 04, 2018 6:12 pm

» Sondermarke 800 Jahre Stift Schlägl
von Gerhard So Nov 04, 2018 4:47 pm

» Ostschlesien Abstimmungsgebiet 1920
von Gerhard So Nov 04, 2018 3:52 pm

» Sondermarke Wirtschaftsuniversität Wien – Bibliothek
von Gerhard Sa Nov 03, 2018 8:51 pm

» Großvaters exklusive Briefmarkensammlung
von Markenfreund49 Sa Nov 03, 2018 3:15 pm

» Luttenberg
von gabi50 Fr Nov 02, 2018 5:06 pm

» Tausch Marken/Belege UNO Wien 1993 - 2004
von Bolle Fr Nov 02, 2018 3:26 pm

» Siegerbild im Oktober 2018
von gabi50 Fr Nov 02, 2018 3:01 pm

» Briefmarken der Jahre 1950 - 1954
von Markenfreund49 Do Nov 01, 2018 8:38 am

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von wilma Mi Okt 31, 2018 7:30 pm

» Ligist
von gabi50 Mi Okt 31, 2018 5:26 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von gabi50 Mi Okt 31, 2018 5:18 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Sevilla
von Polarfahrtsucher Di Okt 30, 2018 6:52 pm

» Erkennung Riffelung auf Brief
von heuheu Di Okt 30, 2018 12:16 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb im November 2018
von Michaela Mo Okt 29, 2018 5:05 pm

» Sondermarke 300 Jahre Wiener Porzellan
von Gerhard So Okt 28, 2018 6:56 pm

» Sondermarke 150 Jahre Kronprinz Rudolf-Bahn
von Gerhard So Okt 28, 2018 6:54 pm

» Sondermarke Weststeiermark
von Gerhard So Okt 28, 2018 6:52 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von muesli So Okt 28, 2018 6:23 pm

» Südamerikafahrt 1930 (Rundfahrt-) Post nach Friedrichshafen"
von Polarfahrtsucher So Okt 28, 2018 1:02 pm

» Luftschiff LZ-1- - Karte
von Polarfahrtsucher So Okt 28, 2018 11:48 am

» Die Portomarken des Kaiserreiches
von Markenfreund49 So Okt 28, 2018 9:17 am

» Die Freimarkenausgabe 1916
von Markenfreund49 So Okt 28, 2018 6:24 am

» Liezen
von gabi50 Sa Okt 27, 2018 2:52 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Fr Okt 26, 2018 10:58 am

» Zollausschlußgebiete Jungholz und Kleinwalsertal
von giuseppeaqua Fr Okt 26, 2018 10:05 am

» Lichtenwald
von gabi50 Mi Okt 24, 2018 12:36 pm

» Drucksorten der Post - Nachsendungsantrag
von wilma Di Okt 23, 2018 9:37 pm

» Blockfrankaturen
von wilma Mo Okt 22, 2018 9:20 pm

» Leutschach
von gabi50 Mo Okt 22, 2018 2:24 pm

» Hotelbriefe
von kaiserschmidt Mo Okt 22, 2018 2:11 pm

» Schätzung dieser Briefmarken
von Kontrollratjunkie So Okt 21, 2018 8:42 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von wilma So Okt 21, 2018 7:02 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1945-1949
von Markenfreund49 So Okt 21, 2018 5:27 pm

» Leutsch
von gabi50 Fr Okt 19, 2018 2:53 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Do Okt 18, 2018 7:32 pm

» Großtauschtag - 4812 Pinsdorf bei Gmunden am SAMSTAG 20.10.2018
von hugo1976 Do Okt 18, 2018 8:22 am

» SCHMITZ versus Schmitzdruck/Quetschdruck
von x9rf Di Okt 16, 2018 10:36 pm

» 30.11.-1.12.2018 NUMIPHIL Wien
von Gerhard Di Okt 16, 2018 7:28 pm

» 4. November 2018 Freilassing
von Gerhard Di Okt 16, 2018 7:23 pm

» 21. Oktober 2018 Sammlerbörse Schärding
von Gerhard Di Okt 16, 2018 7:20 pm

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Kontrollratjunkie Mo Okt 15, 2018 11:13 pm

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Oktober 2018
von Michaela Mo Okt 15, 2018 6:33 pm

» Leopoldsteinersee
von gabi50 Mo Okt 15, 2018 2:04 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Mo Okt 15, 2018 11:05 am

» Sammlerpost
von wilma So Okt 14, 2018 8:53 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Lakehurst
von balf_de So Okt 14, 2018 5:53 pm

» Aktuelles aus der Privatpostbranche
von Gerhard Fr Okt 12, 2018 7:16 pm

» Dinosaurier
von gabi50 Fr Okt 12, 2018 11:43 am

» Bilderwettbewerb im Oktober 2018
von muesli Do Okt 11, 2018 10:50 pm

» Krems an der Donau
von Gerhard Do Okt 11, 2018 7:50 pm

» Verwendung von Portomarken in Österreich
von wilma Do Okt 11, 2018 7:36 pm

» Lembach
von gabi50 Do Okt 11, 2018 2:28 pm

» Österreich - Bosnien-Herzegowina
von Markenfreund49 Mi Okt 10, 2018 8:56 pm

» Wer kennt diese Marke?
von kaiserschmidt Mi Okt 10, 2018 2:06 pm

» Leoben
von gabi50 Mo Okt 08, 2018 6:27 pm

» Jubiläumskarten Franz Joseph 1908/1914
von heuheu Mo Okt 08, 2018 2:15 pm

» Eine Frage zu einer Briefmarke
von kaiserschmidt So Okt 07, 2018 10:42 am

» Brief aus Russland nach Deutschland Mischfrankatur
von VirtualJack Sa Okt 06, 2018 10:27 pm

» Schönes Österreich
von wilma Sa Okt 06, 2018 7:15 pm

» Kirsten Lubach
von Gerhard Fr Okt 05, 2018 12:58 pm

» Industie und Gewerbe
von kaiserschmidt Do Okt 04, 2018 7:33 pm

» Stempelfrage "D" im Kreis Deutsches Reich?
von wilma Do Okt 04, 2018 6:42 pm


Teilen | 
 

 Postbelege - verhunzt und zerstört

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3  Weiter
AutorNachricht
wilma
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Postbelege - verhunzt und zerstört   Mo Jan 24, 2011 8:55 pm

Ihr beklagt euch über die "Neuzeit"...



...auch 1926 mußten in Graz1 schon 2 Stempeln abgeschlagen werden um zwei Marken zu entwerten!
Nach oben Nach unten
T1000er
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Postbelege - verhunzt und zerstört   Di Jan 25, 2011 8:56 am

Passend zum Thema!
Vorige Woche aus den USA bei mir eingetroffen.
Nicht nur das der Barcode-Streifen über die Marken geklebt wurde
sondern auch die "Nachträglich entwertet"- Stempel, besonders der
verschmierte linke, sind ein "Genuß"!nein


Aber auch der folgende Briefumschlag, von einer Sendung aus 2009
können einen auf die "Palme" bringen!
Wäre hier anstelle von 52 Briefmarken(in Worten: zweiundfünfzig) eine
vernünftige Frankierung(höhere Portostufen oder Schalterfreistempel) nicht sinnvoller gewesen?
Es sind zwar alles Rundstempel die hier verwendet wurden, aber so
schwach abgeschlagen das sie auf den Marken kaum zu erkennen sind. oh


Gruß, T1000er
Nach oben Nach unten
T1000er
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Postbelege - verhunzt und zerstört   Mi Jan 26, 2011 8:30 am

Nachschlag gefällig?

Kein Problem!!!

Hier ein DIN-A5 Umschlag aus den Niederlanden.
Den habe ich gestern im Posteingang meines Arbeitgebers gefunden.
Da ja auf solch einem Umschlag nur sehr wenig Platz ist, blieb der
TNT-Post nichts anderes übrig als.......... ! Schaut einfach mal selber!!!!

In diesem Sinne, Gruß nach Nijmegen. nein


Gruß, T1000er
Nach oben Nach unten
helmut
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Postbelege verhunzt und zerstört   Do Jan 27, 2011 10:15 pm

Habe diese Woche bei der "feierlichen" Eröffnung einer Postpartnerstelle über Probleme in der Philatelie und damit über verhunzte Belege gesprochen! Der hat mich aber "komisch" angeschaut", denn er hat noch nie etwas darüber gehört!
Helmut aus Wels
Nach oben Nach unten
roda
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Postbelege - verhunzt   Do Jan 27, 2011 10:29 pm

Hallo Helmut,

der gute Mann hat wahrscheinlich so ähnlich ausgeschaut wie der Neuzugang im hiesigen Postamt, als ich ihn bat, die Sondermarke sauber abzustempeln. oh ug

Gruß Robert
Nach oben Nach unten
wilma
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Postbelege - verhunzt und zerstört   Mo Feb 07, 2011 6:45 pm

Dies wäre ein Großbrief mit ansprechender Bedarfsbrieffrankatur gewesen, wenn dieser nicht völlig verstempelt, die 1,40 Marke zerrissen und nicht um 0,95 Euro überfrankiert wäre. In dieser
Form reif fürs Altpapier.



Die Zustellbasis in Pasching kann sehr wohl besser stempeln:


Nach oben Nach unten
gottfried
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Postbelege-verhun mein erster Auftritt indiesem Forumzt und zerstört   Fr Feb 11, 2011 8:07 pm

Hallo Wilma !

Ist mein erster Auftritt in einem/diesem Forum.
Es ist immer ärgerlich durch Automaten beschädigte Marken und besch...eiden gestempelte Belege
zu bekommen. Besonders wenn man einen schönen Beleg total vergeigzurückbekommt.Verschikte vom Skiurlaub Karten bei welchen der Automat diese gar nicht stempelte bzw. bei einer Karte die
Marke mit dem Stempel nicht traf.
Fazit: Selber zur Post-Filiale gehen und schöne Stempel verlangen.

Nicht Ärgern-nur wundern was es alles gibt.

liebe Grüße - Gottfried
Nach oben Nach unten
ampf-phil
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Postbelege - verhunzt und zerstört   Di Feb 15, 2011 3:23 pm



Bei diesem soeben eingegangenen Brief hat sich der Absender Mühe gemacht - naß klebende Marke, ordentlicher Stempel - und dann hat die Maschine der Post die Marke angerupft.
Schade - wäre evtl. zu vermeiden gewesen, wenn er den Außenrand auf die linke Seite gedreht hätte, und.. wenn er gut geklebt hätte. Deshalb meine ich: Manche Zerstörung ist zu vermeiden, aber natürlich nicht jede.
Wenn es wirklich darauf ankommt, lasse ich die Marken des Briefes bei der Post stempeln und ziehe dann vor dem Postler am Schalter ein Tütchen , worin oft die teuren Gratulationsbriefe verkauft werden, über das Kuvert. Dann kann nochmals gestempelt werden auf das Zellophan und der Briefträger kann nur mit Gewalt demolieren.
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Postbelege - verhunzt und zerstört   Mi Apr 06, 2011 7:55 pm

vor wenigen Tagen bei mir eingelangt: ein von unserer lieben Post auf ein "Fensterkuvert" umfunktionierter normaler Briefumschlag........



........rücksichtsvoll das Fenster unter der Marke angelegt!
Nach oben Nach unten
T1000er
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Postbelege - verhunzt und zerstört   Fr Apr 08, 2011 7:09 pm

Ein Päckchen das ich heute bei meiner Postfiliale abgeholt habe!!!



-ohne weitere Worte-


Gruß, T1000er
Nach oben Nach unten
megabyte
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Postbelege - verhunzt und zerstört   Di Apr 12, 2011 1:30 pm

@lithograving schrieb:

Dieser kommt from der Provinz Nova Scotia und ist ein bischen besser.



Aber viele Briefe kommen an ohne Stempel.


Stammt dieser Brief von einem sogenanntem Weihnachtspostamt wo Kinderbriefe an den Weihnachtsmann beantwortet werden ?
(Weil im Stempel HOHOHO und Pere Noel stehen )
Ich weiß zwar viele solcher Adressen da ich selbst oft einen kleinen Jungen spiele und wegen der Stempel an solche Adressen schreibe aber so viel ich weiß gibt es in Canada nur eins (HOH0H0) die in Toronto beantwortet werden.


MfG megabyte
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Postbelege - verhunzt und zerstört   Mi Apr 13, 2011 2:16 pm

Zum leidigen Thema "Verschönerung" vom Belegen durch die moderne maschinelle Postbearbeitung
und vielleicht auch durch Gedankenlosigkeit mancher Postmitarbeiter möchte ich hier auch ein paar
krasse Beispiele vorstellen.

Zunächst eine sehr gründliche Bearbeitung durch die Briefausfstell- und Stempelmaschine.

nein

Gruß
KJ

Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Postbelege - verhunzt und zerstört   Mi Apr 13, 2011 2:21 pm

Dann noch ein schönes Beispiel für die nachlässige Stempelung auf der Britischen Insel.
Das Stempeln soll dort auch nicht sehr verbreitet sein, wenn ich ortsansässigen Sammlern Glauben schenken darf.
So etwas ist dort nicht ungewöhnlich.
Es freuen sich die Frankaturzweitverwerter......nein

Gruß
KJ

Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Postbelege - verhunzt und zerstört   Mi Apr 13, 2011 2:27 pm

Ganz wunderbar ist es natürlich, wenn man sich bei der Post überlegt, eine sorgsam gewählte Frankatur, die vielleicht
auch nicht ganz billig ist, ins Nirvana zu befördern.
Da bekomme ich dann schon einmal eine leichte Halskrause....zg

Gruß
KJ

zg
Nach oben Nach unten
Fauna-Bernd
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Postbelege - verhunzt und zerstört   Mi Apr 13, 2011 9:45 pm

Meine Sammlerpost kommt meistens gut gestempelt an.
Dies erfordert aber auch etwas Aufwand vom Tauschpartner bzw. einem selber.
Bei uns gibt es im großen Kaufcenter (Sterncenter), einen größeren Postpoint, der meist mit 3 Mitarbeiterinnen (oder sogar mehr) besetzt ist.
Man stellt sich in der immer vorhandenen Schlange an und sagt dann freundlich: " Bitte sauber (mittig) stempeln".
Das geht dann auch seinen Gang, meistens wird das Ergebnis dann sogar noch vorgezeigt und dann separat in einen Korb gelegt.
Für diesen netten Service zeigen wir uns auch ab & zu mal erkenntlich.
Naja man kennt sich, gibt ja nicht viele Spezies hier mehr, die ihre Sendungen eigenhändig zur "Post" bringen.

Wenn natürlich die Sendung automatisch be/verarbeitet wird, siehts oft nicht so gut aus.
Aber das ist halt der Rationalisierung und Personalausdünnung in den Verteilercentern geschuldet.
Sammlergruß FB zw
Nach oben Nach unten
lithograving
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Postbelege - verhunzt und zerstört   Fr Apr 15, 2011 12:07 am

Hi megabyte,

Der Brief kommt nicht vom Weihnachtspostamt. Diese Stempeln werden in den
letzten Jahren durch der Weihnachtzeit über ganz Canada gebraucht.
Ich glaube die Adresse H0 H0 H0 ist in Montreal nicht Toronto.
Alle Toronto postal codes beginnen mit M, Montreal mit H, Nova Scotia mit B
usw.
Hier ist ein HOHOHO von Toronto




und noch einer von Nova Scotia





Nach oben Nach unten
megabyte
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Postbelege - verhunzt und zerstört   Mo Apr 25, 2011 10:01 pm

erst ein mal vielen dank für deine antwort lithograving

Ich weiß dass die Briefe in Toronto bearbeitet werden
ich habe selbst einen und der hat den poststempel m4l3t0
(leider ist mein scanner zur zeit defekt sodass ich ihn nicht hier reinstellen kann)
h0h0h0 ist nur ein postcode zu dem es keinen ort gibt
der existiert nur bei der canadischen post um wuschzettel an den weihnachtsmann auszusortieren und zu beantworten

mfg megabyte
Nach oben Nach unten
el mue
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Sch....öner Stempel   Do Okt 27, 2011 10:24 pm

Dann gibt man von seinem Taschengeld, welches eh schon sehr knapp war etwas für sein Hobby aus und der Postbeamte meint wohl, wenn ich an den Marken spare, dann muss er wohl etwas mehr Stempelfarbe auflegen. Jedenfalls habe ich mich sehr geärgert über den verschmierten Sonderstempel.




Übrigens, Marken reissen auf einem Couvert oft dadurch sehr leicht ein, weil sie nur ungenügend auf der Gummiseite befeuchtet wurden. Die Marken heben dann am Rand leicht an und werden bei der automatischen Stempelmaschine durch die dortige Beförderung umgeknickt, eingerissen, eben halt beschädigt. Manchmal sind die Marken auch ordentlich aufgeklebt und reissen trotzdem ein.
Die Briefträgerin, die mir die Post ins Geschäft brachte habe ich mal angeranzt, weil sie mal wieder ungestempelte Marken mit dem Kuli durchgestrichen hat. Ich hatte sie gebeten, dafür doch den Stempel zu verwenden. Sie meinte nur, das wäre zu zeitaufwändig.

Trotzdem, don't worry - be happy


El Mü
Nach oben Nach unten
el mue
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Nachträgliche Zerstöurungen, äh Entwertungen   Do Okt 27, 2011 11:35 pm

Anbei 2 Belege, die für das Unvermögen von einigen Postlern sprechen.






Man kann sich gut vorstellen, mit welcher Begeisterung diese Postler ihren Arbeitsauftrag ausführen.

Beste Sammlergrüsse


El Mü
Nach oben Nach unten
ampf-phil
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Postbelege - verhunzt und zerstört   So Jan 15, 2012 9:57 pm



Dieser Tage erreichte mich Post aus den USA. Dort (?) hat man gerade mal 2 von 6 Marken nicht überklebt.
Welch ein Glück, daß ich USA nicht sammle.
Doch wer kann mir sagen, wofür der Aufkleber dient? Oder bin ich bei den Behörden in den USA schon erfaßt und es ist meine Anschrift?
Der Absender meint allerdings, man könnte den Aufkleber leicht abziehen - ich hab's noch nicht versucht.
Gute Nacht.
Nach oben Nach unten
wilma
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Postbelege - verhunzt und zerstört   Di Jan 17, 2012 8:00 pm

Hallo ampf-phil,

der Aufkleber stammt von der Sortiermaschine! Warscheinlich wurde der Brief falsch herum eingelegt. Das Label hätte eigentlich auf die Unterseite
des Briefes gehört, dort wo normalerweise keine Marken sind.

Die Sortiermaschinen "lesen" bestimmte Teile der Adressen und hinterlassen auf den Briefen dann einen Strichcode, in einigen Ländern wie in den USA
auch ein Label.

Es kommt oft vor - je nach Format des Briefes und Lage in den Sortiermaschinen, dass der Strichcode oder der Aufkleber Marken treffen. Schlecht für
Sammler, die die Marken ablösen, gut für Sammler die Ganzstücke sammeln. Da so ein Code der 100%ige Beweis ist, dass der Brief echt gelaufen ist.
ABER k e i n Code auf einem Brief heißt auch nicht, dass dieser nicht echt befördert worden ist. Besonders bei philatelistischen Veranstaltungen habe ich
es oft erlebt, dass echt gelaufene Briefe per Hand sortiert werden um einen Strichcode zu vermeiden. Lt. Auskunft der Annahmestellen mögen viele Sammler
diese"Zierde" nicht. Ich bin aber froh darüber, habe ich doch den "Beweis", dass der moderne Ersttagsbrief echt gelaufen ist.

Der Absender in den USA KANN schon recht haben. Bei manchen Ländern, läßt sich der Aufkleber gut abziehen. Ich gebe aber für USA keine Gewähr...

LG, Wilma
Nach oben Nach unten
wilma
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Postbelege - verhunzt und zerstört   Di Jan 08, 2013 9:55 pm

Nachdem Weihnachten noch nicht allzulange zurückliegt, möchte ich euch noch einen Beleg zeigen, der übers Postamt Christkindl laufen sollte, es aber fast nicht geschafft hätte, da er für eine Minute von der Post verhunzt & zerstörrt wurde, aber dann doch noch ein Schöner geworden ist.

Bereits daheim habe ich liebevoll etliche Briefe die an Bekannte, Verwandte und natürlich an Sammler gehen sollten mit den unterschiedlichsten aktuellen Weihnachtsmarken frankiert, den Leitzettel aufgeklebt (der 0,62 extra kostet - für den Weg vom Aufgabepostamt bis zum PA Christkindl) und alles vorbereitet, damit ich den Postlern keine zusätzliche Mühen mache. Bin dann extra zu "meinem" Postamt gepilgert und habe noch auf meinen "Lieblingsbeamten" gewartet.
Und dann... dann knallt der doch den OT Stempel auf die Marke, statt auf den Leitzettel und hätte noch weiter gemacht, wenn ich nicht Stop geschrien hätte.

Natürlich hat er sich x-mal entschuldigt für den Fauxpass - er kenne die Bestimmungen. Der Brief war natürlich "versaut" und ohne einer zusätzlichen Marke würde der Brief nicht mit dem Christkindl Stempel entwertet werden. Er hat sich dann unverzüglich bereit erklärt die Zusatzmarke gehe auf Kosten der Post. Nun stand die Suche nach der aktuellen Weihnachtsmarke an. Es war keine mehr vorrätig, nur mehr eine aus dem Vorjahr war zu bekommen. Was blieb mir anderes übrig, als dass ich einwilligte, er solle diese verkleben. Nochmals einen OT Stempel auf den Leitzettel drauchgemacht und schon war alles wieder ok.



Zum Glück konnte ich das "Unikat" von meiner Bekannten wieder abholen und der Umschlag kommt mit der Entstehungsgeschichte in meine Sammlung.
Nach oben Nach unten
nostalgiker
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Postbelege - verhunzt und zerstört   Sa Apr 13, 2013 5:29 pm

Eine beschädigte Ganzsachen-Karte aus Belgien möchte ich hier auch gerne zeigen:



Interessant daran ist, dass die belgische Post "zugegeben hat", dass diese Karte durch mechanische Behandlung beschädigt wurde.



Philatelistische Grüße
Willy
Nach oben Nach unten
Cantus
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Postbelege - verhunzt und zerstört   Sa Apr 13, 2013 9:54 pm

Hallo Willy,

ein interessanter Stempel. Im heutigen Deutschland wird durc h die modernen Sortieranlagen ja fast jeder Brief irgendwie beschädigt und es werden, wenn private Postdienstleister dabei noch im Spiel sind, vorsätzlich aufgeklebte Sondermarken durch Überkleben unkenntlich gemacht. Falls es sich aber um eine größere Postsendung, z.,B. ein Päckchen handelt, dann dauert die Zustellung erst einmal längere Zeit und zusätzlich findet man dann das beschädigte Poststück in einem speziellen Plastiksack vor, der per Inschrift darauf hinweist, dass wegen der Beschädigung des Poststückes diese Verpackungsform erforderlich wäre. Leider ist das dann alles, was die Post an Verständnis für den Postkunden offenbart.

Viele Grüße
Ingo
Nach oben Nach unten
wilma
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Postbelege - verhunzt und zerstört   Mi Dez 11, 2013 8:01 pm

Leider habe ich heute einen Großbrief im Postkasten vorgefunden, der hier herein passt. - Dafür habe ich mich über den Inhalt sehr gefreut.
Danke Markus!!!!



Dem Leitzettel fehlt ein Eck und er ist umgeknickt. Die linke Weihnachtsmarke ist ebenfalls verknickt. Aber die Krone ist, es fehlt der Christkindlstempel.
Scheinbar war der Postpartner in Salzburg völlig überfordert mit der Sendung über das Postamt Christkindl und hat davon noch nie etwas gehört.

Ich habe das bei einem Postpartner schon einmal selbst erlebt. Statt den Leitzettel zu stempeln, knallte die Verkäuferin völlig unbeholfen den OT Stempel auf die Weihnachtsmarke. Die weitere Post konnte ich ihr noch entreißen. Ich klärte sie auf, dass nur der Leitzettel zu stempeln sei und die Marken vom PA in Steyr mit dem Christkindstempel entwertet würden. "Aha" meint sie nur kurz. Schließlich kamen alle Briefe ohne Chiristkindlstempel bei den Empfängern an. Ich hatte mich geärgert und bei der Post erkundigt, was da wohl falsch gelaufen sei. Die Antwort war, dass die jeweiligen Poststellen, Briefe die über das Steyrer Christkindlpostamt laufen sollen, gesondert weitergeben müssen um abgeleitet zu werden. Schulungen wurden versprochen....

Aber scheinbar haben die nichts genützt.

LG, Wilma
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Postbelege - verhunzt und zerstört   

Nach oben Nach unten
 

Postbelege - verhunzt und zerstört

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 2 von 3Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Postgeschichte :: Allgemein-
Tauschen oder Kaufen