Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von x9rf Heute um 1:28 am

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 9:31 pm

» Stempel "Spätling"
von gabi50 Gestern um 6:53 pm

» Bruck Fusch
von gabi50 Gestern um 5:31 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925   
von gabi50 Gestern um 5:01 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Gestern um 12:06 am

» Bregenz
von gabi50 Mo Okt 16, 2017 9:27 pm

» Großtauschtag - Werbeschau- Sonderpostamt 4812 Pinsdorf
von wilma Mo Okt 16, 2017 7:25 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im Oktober 2017    
von Michaela Mo Okt 16, 2017 8:12 am

» Baden bei Wien
von gabi50 So Okt 15, 2017 8:33 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von wilma So Okt 15, 2017 7:40 pm

» Bilderwettbewerb im Oktober 2017
von Angus3 So Okt 15, 2017 6:15 pm

» Österreich - Ergänzungsmarke
von gabi50 So Okt 15, 2017 5:46 pm

» Aussee: Bez. Bad Aussee
von gabi50 Sa Okt 14, 2017 6:29 pm

» Bürgeralpe
von gabi50 Sa Okt 14, 2017 6:22 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Okt 14, 2017 12:31 pm

» Bruck an der Mur
von gabi50 Fr Okt 13, 2017 11:16 pm

» Buchau
von gabi50 Fr Okt 13, 2017 11:08 pm

» NEU: Sondermarke „150 Jahre Universität für angewandte Kunst Wien“
von Gerhard Do Okt 12, 2017 11:29 pm

» NEU: Sondermarke „80. Geburtstag Adi Übleis“
von Gerhard Do Okt 12, 2017 11:27 pm

» Sammlerpost
von Gerhard Mi Okt 11, 2017 10:42 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1970 - 1974
von Markenfreund49 Mi Okt 11, 2017 10:41 am

» Postdienst – Service des postes - Postdienstkarten - Österreich
von wilma Di Okt 10, 2017 8:12 pm

» Briefe / Poststücke österreichischer Banken
von gabi50 Di Okt 10, 2017 4:35 pm

» Bad Radein
von gabi50 Di Okt 10, 2017 3:13 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Mo Okt 09, 2017 11:57 am

» ÖVEBRIA 2017 - Hirtenberg
von Gerhard Mo Okt 09, 2017 10:05 am

» Sagen und Legenden
von wilma So Okt 08, 2017 6:53 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma So Okt 08, 2017 6:05 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von wilma So Okt 08, 2017 5:31 pm

» bar freigemacht Stempel der letzten Jahre
von kaiserschmidt So Okt 08, 2017 10:32 am

» Österreich 2. Währungsreform 10.12.1947 - Belege
von wilma Sa Okt 07, 2017 8:47 pm

» Hilfe bei Bestimmung dieser Stempeln gefragt
von muesli Sa Okt 07, 2017 12:05 pm

» Nachdrucke DDR Marken.
von Gerhard Fr Okt 06, 2017 10:21 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Fr Okt 06, 2017 7:02 pm

» Schönes Österreich
von wilma Fr Okt 06, 2017 6:52 pm

» Deutsche Privatpostmarken um 1900
von Meinhard Do Okt 05, 2017 8:51 pm

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Do Okt 05, 2017 2:57 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von x9rf Mi Okt 04, 2017 11:51 pm

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von per0207 Mi Okt 04, 2017 7:06 pm

» Österreichisch-ungarische Feldpost
von Markenfreund49 Di Okt 03, 2017 9:51 pm

» Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"
von Gerhard Mo Okt 02, 2017 7:51 pm

» Bad Neuhaus
von gabi50 So Okt 01, 2017 9:03 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma So Okt 01, 2017 7:33 pm

» Feuerwehr
von Gerhard So Okt 01, 2017 7:17 pm

» Siegerbild im September 2017 
von Michaela So Okt 01, 2017 7:17 am

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Sep 30, 2017 10:58 pm

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Sa Sep 30, 2017 7:07 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von Markenfreund49 Fr Sep 29, 2017 5:48 pm

» Österreich 1925 - 1938
von gabi50 Do Sep 28, 2017 9:17 pm

» Bad Einöd
von gabi50 Do Sep 28, 2017 8:48 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im September 2017   
von Gerhard Do Sep 28, 2017 7:13 pm

» Kammern
von Gerhard Do Sep 28, 2017 7:07 pm

» Freimarkenausgabe "Großes Staatswappen" im langen Querformat, Ausgabe III
von kaiserschmidt Do Sep 28, 2017 5:04 pm

» Bitte um Hilfe, Zeitungstempelmarke
von Markenfreund49 Mi Sep 27, 2017 2:42 pm

» Bad Gleichenberg
von gabi50 Mi Sep 27, 2017 2:33 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von kaiserschmidt Mi Sep 27, 2017 11:28 am

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Mi Sep 27, 2017 11:15 am

» Zeppelinpost aus USA
von balf_de Mo Sep 25, 2017 10:23 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia
von balf_de Mo Sep 25, 2017 8:18 pm

» Welser Münzbörse mit Philatelie/Ansichtskarten
von wilma Mo Sep 25, 2017 8:10 pm

» Stempelfrage "bezahlt"
von wilma Mo Sep 25, 2017 7:43 pm

» UNFICYP
von wilma Mo Sep 25, 2017 7:26 pm

» Altenberg: Bez. Mürzzuschlag (Steiermark)
von gabi50 Mo Sep 25, 2017 3:34 pm

» DIE ZEITUNGSMARKEN AUSGABE 1851
von Einnneuer Mo Sep 25, 2017 10:31 am

» Einschätzung vom Wert
von Bolle Mo Sep 25, 2017 7:01 am

» Brunnsee: Bez. Radkersburg
von gabi50 So Sep 24, 2017 12:30 pm

» Birkfeld: Bez.Weiz
von gabi50 Sa Sep 23, 2017 1:42 pm

» Zöbing am Kamp
von Gerhard Sa Sep 23, 2017 10:51 am

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb Oktober 2017  
von Michaela Sa Sep 23, 2017 9:46 am

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von wilma Fr Sep 22, 2017 7:25 pm

» Attnang - Puchheim: Bez. Vöcklabruck (Oberösterreich)
von gabi50 Mi Sep 20, 2017 8:48 pm

» Nachfrage
von Briefmarkentor Mi Sep 20, 2017 12:23 pm

» "Österreich im Juni 1945"
von wilma Mo Sep 18, 2017 8:47 pm

» SAMMLERBÖRSE - GROSSTAUSCHTAG STOCKERAU 14.OKTOBER 2017
von Markenfreund49 Mo Sep 18, 2017 2:10 pm

» Sonderausgabe Deutsche Ärzte und Naturforscher
von Angus3 So Sep 17, 2017 7:08 pm

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Angus3 Sa Sep 16, 2017 6:30 pm

» Deutsche Besetzungsausgaben im II. Weltkrieg
von Angus3 Sa Sep 16, 2017 6:09 pm

» Deutsche Privatpostmarken um 1900
von Meinhard Sa Sep 16, 2017 2:45 pm

» unbekannte Polen Briefmarke
von Angus3 Sa Sep 16, 2017 1:34 pm

» Sammlertreffen Metor Wien 24.9.2017
von Gerhard Fr Sep 15, 2017 11:12 am

» Bilderwettbewerb im September 2017 
von Michaela Fr Sep 15, 2017 7:35 am

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma Do Sep 14, 2017 7:18 pm

» altes kabe vordruckalbum seiten defekt
von pittiplatsch Mi Sep 13, 2017 7:02 pm

» Weiterleitungen
von kaiserschmidt Mi Sep 13, 2017 2:55 pm

» Aspang: Bez. Neunkirchen (Niederösterreich)
von gabi50 Di Sep 12, 2017 9:58 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von gabi50 Di Sep 12, 2017 9:41 pm

» Berlin - Brandenburg (OPD Potsdam) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Di Sep 12, 2017 4:34 pm

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Angus3 Di Sep 12, 2017 4:21 pm

» Telegramme
von kaiserschmidt Di Sep 12, 2017 2:19 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von wilma So Sep 10, 2017 8:30 pm

» Neuer BDPh-Bundesvorstand
von Gerhard So Sep 10, 2017 7:42 pm

» Neuer Katalog
von herbi So Sep 10, 2017 10:24 am

» Symbolzahlen
von herbi So Sep 10, 2017 10:21 am

» Druckverfahren? - ANK 2596 (Michel 2562)
von Jurek Sa Sep 09, 2017 7:44 am

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Sep 09, 2017 3:43 am

» Arlbergbahn
von gabi50 Fr Sep 08, 2017 11:44 pm

» Sondermarke „Weltmuseum Wien“
von Gerhard Mi Sep 06, 2017 9:16 pm

» Sondermarke „Grinzinger Tracht“
von Gerhard Di Sep 05, 2017 9:00 pm


Austausch | 
 

 Zeppelin-Zuleitungspost

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
AutorNachricht
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Mi Nov 23, 2011 12:31 am

Hallo,
ich möcht euch heute einen Beleg zeigen, der in meinen Augen ein richtiger Hingucker ist.

Sieger 30: Schweizer Zuleitungspost zur Weltrundfahrt des Graf Zeppelin 1929. Hier schön natürlich die gewaltige Frankatur mit neun Stück 1 Franken Ikarus Marken. Recht viel mehr haben da sicher nicht mehr draufgepasst. Wegen des Platzmangels stehen leider ein paar Zähne über.
Aufgegeben wurde die schöne Palügletscher Ansichtskarte am 12. August 1929 in Pontacsina. Ankunft in Friedrichshafen am 15. August.
So und nun wird es schwierig für mich. Leider sind keine weiteren Ankunftsstempel mehr zu finden.
Wurde die Karte tatsächlich bis nach Tokio befördert, nur um dann mit normaler Post zurück nach London zu gelangen? Oder wurde die Karte unterwegs abgeworfen? Im Sieger werden folgende Abwurforte genannt: Berlin, Danzig, Königsberg, Jakutsk. Da allerdings diese Abwürfe sehr selten sind, habe ich da auch Zweifel.
@edit: Und nun die wahrscheinlichste Variante: Der Beleg ist einmal um die Welt geflogen und wurde von Friedrichshafen aus nach England transportiert. Fragt sich nur ob damals die 9 Franken als Porto genügten. Allerdings fehlt der Ankunftsstempel.

Vielleicht könnt ihr mir ein wenig unter die Arme greifen um dieses schöne Stück im richtigen Licht zu sehen.

So nun viel Spass beim Anschauen...
Schönen Gruss
Klaus




Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Mi Nov 23, 2011 1:53 pm

Hallo Klaus!

Polarfahrtsucher schrieb:
ich möcht euch heute einen Beleg zeigen, der in meinen Augen ein richtiger Hingucker ist.
Nicht nur in Deinen Augen – ich stelle mir gerade vor, wie die Augen unseres bekennenden Ikarus-Freundes @Mozart hier leuchten …

Bei der Postgeschichtler-Fraktion habe ich einen guten Freund, der hier von einer Oberrosine sprechen würde.

Zur Sache:

Polarfahrtsucher schrieb:
… Aufgegeben wurde die schöne Palügletscher Ansichtskarte am 12. August 1929 in Pontacsina. Ankunft in Friedrichshafen am 15. August. So und nun wird es schwierig für mich. Leider sind keine weiteren Ankunftsstempel mehr zu finden. .
Der Friedrichshafener Stempel vom 15. August 1929 ist kein Ankunftstempel sondern ein Durchgangsstempel: an diesem Tag begann die „deutsche“ Weltrundfahrt in Friedrichshafen (bei der „amerikanischen“ war das schon die zweite Etappe); für Deine in Pontresina aufgelieferte Karte begann hier die Luftschiffbeförderung.

Polarfahrtsucher schrieb:
Wurde die Karte tatsächlich bis nach Tokio befördert, nur um dann mit normaler Post zurück nach London zu gelangen?
Wie kommst Du eigentlich auf Tokio? Die Karte ist mit 9 Franken portorichtig frankiert für die gesamte Rundfahrt Friedrichshafen-Tokio-Los Angeles-Lakehurst-Friedrichshafen und ich sehe kein Indiz dafür, dass sie unterwegs entladen bzw. abgeworfen wurde.
Dein „@edit“ ist sicher richtig: auch der handschriftliche Vermerk: „rec(eived) 6th Sept. 29“ spricht eindeutig dafür, dass die Karte am 4.9. in F’hafen ankam. Ob man besonders traurig sein muss, dass sie dort keinen Ankunftstempel erhielt, möchte ich bezweifeln – man hätte entweder das schöne Kartenmotiv oder – noch schlimmer – die tolle Frankatur „verschandelt“. So sah das der Postbeamte in F‘hafen vermutlich auch.

Die Schweizer Portosätze für die Weltrundfahrt, jeweils Karten - Briefe :
nachTokio 2,75 – 5,00 SFr
nach Los Angeles 5,00 – 10,00 SFr
nach Lakehurst 6,50 – 12,50 SFr
nach F’hafen 9,00 – 17,00 SFr.

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Mi Nov 23, 2011 4:15 pm

Hallo Alfred,
vielen Dank für deine Antwort.
Das @edit habe ich erst nachgeschoben nachdem mir das Licht aufgegangen ist lachen . Manchmal brauch ich halt ein wenig länger, vor allem wenn man die Portostufen der Schweizer nicht kennt.
Dank deiner Erklärungen ist die Sache nun natürlich glasklar. Über das "Rec" hab ich schon gerätselt, allerdings war mir die Bedeutung nicht sofort klar.
Naja muss noch viel lernen... aber schön wenn man so hilfsbereite Fachleute hat.
Vielen Dank Alfred!

Schönen Gruss
Klaus
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Fr Dez 09, 2011 6:57 pm

Hallo,
ich weiß es ist ja die "staade Zeit", aber so ruhig braucht es ja jetzt auch nicht zu werden  Very Happy . Vielleicht kann ich euch ja vom warmen Offen weglocken ... Smile
Deshalb will ich hier einen Beleg der Südamerikafahrt 1930 einstellen. Zuleitung Österreich nach Sevilla. Ich hab wieder mal diesen interessanten Thread wieder etwas durchgeschaut und dabei feuchte Augen bekommen. Zum einem wegen der tollen Belege und Beschreibungen und zum anderen weil ich damals noch nicht dabei war.
Bei dieser Gelegenheit habe ich entdeckt, dass es allein hier schon zwei fast identische "Geschwister" gibt.
Mit dem Ausnahmebeleg von Alfred mit dem Zürichstempel kann mein Beleg sicher nicht mithalten, allerdings auch hier ein schönes Stück aus Herrn Sobetzkys Händen. Kleine Besonderheit hier, der Ankunftsstempel von Sevilla hat noch auf der Vorderseite einen Platz gefunden.



Portorichtig sollte er auch sein, das hat ja "Mozart" schon früher mal festgestellt. Bei der Gelegenheit möchte ich Alfreds Frage zum Porto bei der Rubrik "Schiffsstempel" nochmals aufgreifen. Lag ich da richtig? Eigentlich sollte das Gewicht ja zwischen 31-35 g sein.

balf_de schrieb:

Nach Sevilla wurden bei dieser Fahrt 747 Postkarten und 91 Briefe aus Österreich befördert. Die Gesamtzahl von 838 Sendungen nennt übrigens auch der euch sicher wohlbekannte Absender und Empfänger meiner Karte, Georg Sobetzki, in seinem Österreich-Flugpostkatalog (dort die Nummer 8a bei der Luftschiffpost).
Bei den Beförderungszahlen fällt der ernorme Unterschied zwischen Karten und Briefen auf. Hat da wieder Herr Sobetzky seine Finger im Spiel ? Briefe dürften jedenfalls sehr selten sein und werden sicher deutlich höher gehandelt als die Katalogbewertung.

Schönen Gruss
in der Hoffnung weitere schöne Stücke zu sehen
Klaus
Nach oben Nach unten
Mozart
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Sa Dez 10, 2011 9:28 pm

balf_de schrieb:

.....................ich stelle mir gerade vor, wie die Augen unseres bekennenden Ikarus-Freundes @Mozart hier leuchten …

Mann oh Mann............ ich fass mich kurz.............. ich bin sprachlos!

Staunende, und zugegeben etwas neidische Grüße
Mozart
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   So Jan 15, 2012 9:34 pm

Hallo,
nach einigen Ikarus und Kranich Motiven wird es wieder Zeit für den ungarischen Sagenvogel Turul!
Hier eine ungarische Zuleitung zur Ostseejahrrundfahrt 1930. Sieger gibt den Beleg mit Nr. 88 an. Genauer eigentlich 88D da der Abwurf über Stockholm am 24. September 1930 erfolgte.
Das Porto, das mit ganzen 6 Stück Turul Marken beglichen wurde dürfte mit 202 Filler etwas überfrankiert sein. Ich denke das Porto betrug 200 Filler für Karten und 400 Filler für Briefe.

Alfred schrieb in einem früheren Beitrag hier im gleichen Thread:
balf_de schrieb:

Ein Vertragsstaat fehlt noch, der ab Frühjahr 1930 schon Belege mit eigenen Marken zu den Zeppelinfahrten aufliefern konnte: Ungarn.
Hier war allerdings manches etwas anders als in den übrigen Vertragsstaaten: offenbar war der Zeppelin-Hype hier noch nicht ausgebrochen oder – und das ist sicher noch wichtiger – der deutsche Briefmarken-Versandhandel (Sieger, Behrends ...) hatte Ungarn noch nicht als Vertragsstaat entdeckt, mit dessen Frankaturen man seine Abonnenten beglücken konnte; jedenfalls findet man kaum einmal ungarische Belege der frühen Fahrten im Jahr 1930. Richtig populär wurde die ungarische Zeppelinpost eigentlich erst nach dem Besuch „Graf Zeppelins“ in Budapest im März 1931, als  es auch zwei attraktive anlassbezogene Sondermarken gab. Damals hat man eben noch hauptsächlich Briefmarken gesammelt – die Stempel waren noch nicht ganz so wichtig ...

Das ist sicher richtig. Umso erstaunlicher, dass dieser Beleg mit einem Vordruck des Briefmarkenhändlers "Behrens" versehen ist. Scheinbar wollte man den Markt nun doch erschliessen, um ein knappes Jahr später bei der Ungarnrundfahrt gut gerüstet zu sein.

Eine weitere Besonderheit ist mir noch aufgefallen:
Die erste Reihe wurde mit den Entwertungsstempel Budapest mit den Daten: 930 Aug -7 20 abgeschlagen. Ich gehe davon aus es sollte sich also um den 7. August 20 Uhr 1930 handlen. Die unteren beiden Marken sind aber am 9. August 14 Uhr entwertet worden.





Gibt es hier eine Erklärung? Wurde der Beleg nochmal nachfrankiert, oder wurde die Portostufe nochmal geändert ?

Schönen Gruss
Klaus
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Fr Jan 20, 2012 1:13 pm

Hallo Zeppelinfreunde,
wird mal wieder Zeit für einen Zuleitungsbeleg aus Österreich. Diesmal zur Weltumrundung 1929.
Leider ein "kleines Sorgenkind" da vor allem der rote Sonderbestätigungsstempel sowie der Leitvermerk scheinbar einen Wasserschaden davongetragen haben.




Der Beleg machte die ganze Weltumrundung Friedrichshafen-Friedrichshafen mit und wird somit als Sieger 30 Ad katalogisiert. Mit 12 Schilling ist die Karte teuer aber portogerecht frankiert.
Als Absender bzw. Empfänger tretten hier wieder Hans und Otto Necesal /Wien auf, die man in dieser Zeit häufig wiederfindet.
Etwas seltsam an dem Beleg ist die Tatsache, dass scheinbar die Marken die "Wasserung" besser verkraftet haben. Jedenfalls passen diese noch perfekt zum Entwertungsstempel aus Salzburg. Entweder es handelte sich "nur" um Spritzwasser oder die Marken wurden nachträglich wieder aufgeklebt.
Was meint ihr dazu?

Schönen Gruss
Klaus
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Sa Jan 21, 2012 12:50 am

Polarfahrtsucher schrieb:

Etwas seltsam an dem Beleg ist die Tatsache, dass scheinbar die Marken die "Wasserung" besser verkraftet haben. Jedenfalls passen diese noch perfekt zum Entwertungsstempel aus Salzburg. Entweder es handelte sich "nur" um Spritzwasser oder die Marken wurden nachträglich wieder aufgeklebt.
Was meint ihr dazu?

Hallo Klaus,

anhand des Scans kann ich nicht erkennen, ob die Marken replaziert wurden. Das müsstest Du am Original besser sehen können.
Aber ich könnte mir vorstellen, daß die Marken haften gelieben sind, als die Feuchtigkeit über Deinen schönen Beleg hereingebrochen ist. Gehen wir einmal davon aus, daß die Feuchte nur kurze Zeit auf den Brief eingewirkt hat, könnten die Marken das schadlos überstanden haben. Die rote Stempelfarbe, die wohl mittels Gummistempel auf dem Beleg angebracht wurde, dürfte für solche Attacken weitaus empfänglicher sein. So etwas verläuft schnell und dann sieht der Brief so aus.
Bei der nächsten Joggingrunde im Regen den Brief einfach zuhause lassen Zwinkern

Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Sa Jan 21, 2012 4:13 pm

Hallo Klaus!

@Kontrollratjunkie’s Beurteilung zu Deinem Brief deckt sich mit meiner Meinung: ich glaube nicht, dass dieser Brief in irgendeiner Form manipuliert wurde. Das mit dem „Wasserschaden“ ist natürlich ausgesprochenes Pech, zumindest was den pekuniären Wert anbetrifft. Aber Zuleitungsbelege der frühen Fahrten vor 1930 sind wirklich nicht oft zu finden; Dein Brief ist in meinen Augen bestimmt wertvoll und sammelwürdig.

(Manchmal denke ich an die absolut unqualifizierten Beiträge in einem anderen Briefmarkenforum zurück, wo ähnliche nicht ganz „aktenfrische“ Belege von neidischen Forentrollen in der Luft zerrissen wurden – wobei sie selbst garantiert nichts Adäquates zu bieten hatten. Aber auch dort scheint sich zwischenzeitlich dank aktiverer Moderation einiges zum Besseren zu ändern - @Kontrollratjunkie weiß sicher, wovon ich spreche ...)

Zu Deinem Brief:
Aus einem ganz bestimmten Grund finde ich ihn spannend:
Vermutlich habe ich meine „Dänemark-Zuleitung“ zur SAF 1930 schon einmal gezeigt.
Ein kleines Detail auf der Rückseite Deines Briefs kam mir irgendwie bekannt vor:



Über den Absender, den schwedischen Händler George Lindman, habe ich mit Hilfe von Forums-Freunden schon einiges erfahren. Aber ich habe keine Ahnung, was der kleine Stempel "BCM / AIRFIELD" zu bedeuten hat, der auch auf Deinem österreichischen Brief zu identifizieren ist. Bestand eine Verbindung zwischen dem Wiener und dem Gräsberger Händler? Wo war dieses Airfield?

Vielleicht kann hier jemand etwas dazu sagen.

Viele Grüße
balf_de

Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Sa Jan 21, 2012 6:12 pm

Hallo Alfred und Rüdiger,

vielen Dank für eure Meinungen. In der Tat schade um diesen Beleg, aber auch ich finde ihn durchaus sammelwürdig. Schließlich ist er unter anderem von der Weltrundfahrt 1929, die mich schon immer faszinierte. Auch die Marken sind ja "nicht von schlechten Eltern" und somit nehme ich ihn gern in die Sammlung auf.

balf_de schrieb:

Über den Absender, den schwedischen Händler George Lindman, habe ich mit Hilfe von Forums-Freunden schon einiges erfahren. Aber ich habe keine Ahnung, was der kleine Stempel "BCM / AIRFIELD" zu bedeuten hat, der auch auf Deinem österreichischen Brief zu identifizieren ist. Bestand eine Verbindung zwischen dem Wiener und dem Gräsberger Händler? Wo war dieses Airfield?

Ja diese Frage habe ich mir auch schon gestellt. Gleich zu Anfang bin ich über diesen kleinen Stempel gestolpert und habe gleich mal ein wenig nachgegoogelt.
Bei den canadischen Aerophilatelisten bin ich fündig geworden. Hier der Link:
http://www.aerophilately.ca/2003-2004.html
Dieser " The Guaranteed BCM/AIRFIELD handstamp " wird scheinbar in den Newslettern 56/Sept 2003 und 61/Dec 2004 behandelt. Natürlich wären dazu Details wünschenswert, evetuell hat hier jemand eine Einsicht.

Gerade eben habe ich noch etwas nachgegoogelt und bin vermutlich der Lösung schon sehr nahe gekommen. Hier ein Link:
http://www.stampboards.com/viewtopic.php?f=17&t=1249&start=500
Im Beitrag von "Diver Pete" wird man schlauer. Die Abkürzung BCM steht vermutlich für "British Commercial Monomark Box".
Scheinbar war auch ein gewisser "Francis J Field" mit daran beteiligt.
Sieht mir wie ein Gegenstück zu "von Meister" aus.

Schönen Gruss
Klaus

P.S. Joggen find ich auch gut, wobei ich allerdings meine Sammlung dann lieber zuhause lasse drunken

Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   So Jan 22, 2012 12:12 am

Hallo Klaus!

Danke für Deine erfolgreiche Recherche! Bisher war ich der Ansicht, nach einem Flugplatz suchen zu müssen, aber jetzt bin ich mir sicher, dass Du mit Mr. Francis John Field richtig liegst.

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Mo März 19, 2012 8:49 pm

Hallo zusammen!

Es ist etwa ein halbes Jahr her, dass ich in diesem Thread etwas von meiner „Fehlliste“ erwähnt habe:

balf_de schrieb:


Hier ist leider Geduld gefragt .

Aber wenn Du zufällig einen Holländer nach Praia oder einen Saarländer nach Bahia siehst, gerne auch einen Ungarn nach Havanna, dann gib mir bitte Bescheid ...


Ein lieber Sammlerfreund aus Köln, der mir bei meinem Projekt schon oft helfen konnte, hat mich kürzlich nach meiner Fehlliste gefragt. Die habe ich eigentlich nicht, denn keinesfalls möchte ich die Sieger- oder Michel-Nummern in den Katalogen abhaken, wie man es bei einer Ländersammlung meistens macht. Gerade das, was nicht in den Katalogen steht, interessiert mich am meisten.

Aber was die Zuleitungspost zu meiner Fahrt anbetrifft, da möchte ich schon ganz gerne von jeder Etappe bzw. jedem Abwurf einen Beleg haben. (Wobei mir klar ist, dass ich z.B. auf einen nach Havanna beförderten Ungarn-Beleg vergeblich warten werde, auch wenn ich noch 20 Jahre weitersuchen kann – was ich mir wünsche ).

Aber einen „Holländer nach Praia“ gab es letzte Woche bei Felzmann:



Sieger 57 J, Niederlande

Eine von 27 Postkarten, die neben 4 Briefen aus den Niederlanden über den Kapverdischen Inseln abgeworfen wurden.

Das Porto betrug 1,10 Gulden für die Luftschiffbeförderung plus 7,5 cent Inlands-Kartenporto; die Briefe kosteten 2,20 Gulden + 12,5 cent.

An der Überfrankatur werde ich mich an dem Tag stören, an dem ich einen korrekt frankierten Beleg in die Sammlung aufnehmen kann (also tendenziell eher nie )

Viele Grüße

balf_de

Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Di März 20, 2012 10:03 pm

Hallo Alfred,
Glückwunsch zu diesem seltenen Stück! Schon erstaunlich dass hier von den Niederlanden nur ganze 31 Belege aufgeliefert wurden. Eine echte Rarität!



balf_de schrieb:


Hier ist leider Geduld gefragt .

Aber wenn Du zufällig einen Holländer nach Praia oder einen Saarländer nach Bahia siehst, gerne auch einen Ungarn nach Havanna, dann gib mir bitte Bescheid ...


An diesem Satz kann ich mich gut erinnern. Bestimmt erinnerst du dich an den Saargebietsbeleg nach Bahia. Wir haben damals über die verschiedenen Handschriften spekuliert.
Hier nochmal der Beleg:




Zufällig habe ich auf Ebay einen Saargebietsbeleg zur Südamerikafahrt 1930 vom selben Herren entdeckt. Schon erstaunlich wie "klein" die Welt ist. Diesmal allerdings nach Rio. Erworben habe ich den Beleg nicht, allerdings könnte er bei der Aufklärung ein wenig helfen:



Vielleicht könnt ihr mir beim Namen helfen. Könnte das Geimer (oder Grimer) Ibei heissen ?



Mittlerweile konnte ich einen großen Bruder des Saarbeleges nach Bahia in meine Sammlung hinzufügen. Diesesmal ein Brief nach Bahia. Mit dem Porto auf der Voderseite von 24 Fr. sollte er korrekt frankiert sein. Schön auch die Rückseite mit diversen Stempeln von Bahia sowie dem Bestimmungsort Buenos Aires.


Auch wenn der Beleg keine "Sieger Erstagsbelegserhaltung" (Zitat eines Sammlerfreundes lachen ; das ebenfalls in den Duden aufgenommen werden sollte) besitzt, gefällt mir der Beleg sehr gut.
Als kleiner Bonus hat sich auf einer der Marienmarken noch der Plattenfehler "Punkt in der 0" eingeschlichen.
Was meint ihr zum Beleg ?

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Mi März 21, 2012 3:19 pm


Hallo Klaus!

Mit der Entzifferung des Absenders der beiden an Herrn Sieger adressierten Belege kann ich Dir nicht helfen – ich konnte auch den Absender-Ort nicht identifizieren. Jedenfalls war der Schreiber trotz gewisser Ähnlichkeiten der Handschrift nicht Kurt Schönherr (wie damals vermutet, soweit ich mich erinnere).

Danke für die Komplimente zu meinem „Holländer“! Was Du uns hier aus dem Saargebiet zeigst, ist aber auch nicht gerade Massenware: 64 Briefe und 65 Karten aus dem Saargebiet wurden über Bahia abgeworfen. Bis zu mir hat sich übrigens noch keiner verlaufen

Zustimmen kann ich Dir, was Dein Kommentar zur Erhaltung angeht – bei wirklich seltenen Belegen ist es manchmal unumgänglich und sollte daher möglich sein, qualitative Kompromisse zu machen. Und wenn ich die Wahl hätte zwischen der etwas lieblosen Sieger-Karte und dem nicht ganz aktenfrischen Brief – ich wüsste, wie ich mich entscheide! (Nicht nur wegen der erheblich größeren Seltenheit von Briefen )

Interessant scheint mir bei Deinem Brief das relativ späte Ankunftsdatum aus Buenos Aires, wobei ich den selten klaren Maschinenstempel so noch nicht gesehen habe. Meine in Rio entladenen Belege nach Argentinien waren alle schon am 1. Juni in Buenos Aires. Es ist zu vermuten, dass die Post nach Süden von Rio aus bis Porto Alegre mit dem Condor-Flugzeug befördert wurde, das am 27. Mai Rio verließ. Die Bahia-Abwurfpost hatte keinen Luftpost-Anschluss nach Süden; nach meinen Unterlagen ging der nächste Condor-Flieger erst am 29. Mai Richtung Rio de Janeiro ab.

Viele Grüße

balf_de


Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Mi März 21, 2012 9:11 pm

balf_de schrieb:

Interessant scheint mir bei Deinem Brief das relativ späte Ankunftsdatum aus Buenos Aires, wobei ich den selten klaren Maschinenstempel so noch nicht gesehen habe. Meine in Rio entladenen Belege nach Argentinien waren alle schon am 1. Juni in Buenos Aires. Es ist zu vermuten, dass die Post nach Süden von Rio aus bis Porto Alegre mit dem Condor-Flugzeug befördert wurde, das am 27. Mai Rio verließ. Die Bahia-Abwurfpost hatte keinen Luftpost-Anschluss nach Süden; nach meinen Unterlagen ging der nächste Condor-Flieger erst am 29. Mai Richtung Rio de Janeiro ab.

Hallo Alfred,
vielen Dank für dein Interesse und diesen Hinweiss!
Ist es nicht so, dass für den Condor Sonderflug die Condor Zusatzfrankatur nötig gewesen wäre ? Ich weiss, die Sache mit dem Condor Sonderflugzeug lief damals noch nicht sonderlich "rund" und vermutlich sind auch "normale" Zeppelinbelege damit befördert worden. Vielleicht kannst du mir hierzu noch ein paar Hinweise geben (Vermutlich hast du die Begebenheit schon einige Male hier erwähnt, aber leider bleibt bei mir nicht alles hängen lachen )!

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Fr März 23, 2012 9:47 am

Hallo Klaus, Hallo zusammen!

Leider muss ich es heute kürzer machen, als es das Thema verdient. Ich habe zum Thema Condor-Anschlussflüge tatsächlich schon viel geschrieben, weiß aber im Augenblick auch nicht mehr, wo genau.

Meine Meinung: schon für diese erste Südamerikafahrt von „Graf Zeppelin“ gab es eine Kooperation zwischen der Luftschiffbau Zeppelin GmbH und der Syndicato Condor Ltda., wo es sicher auch grundsätzliche Vereinbarungen bezüglich der Weiterbeförderung von Sendungen aus Deutschland gab. Die zusätzlichen Condor-Marken hatten meiner Meinung nach lediglich den Zweck, den deutschen und zugeleiteten europäischen Belegen ein zusätzliches exotisches Flair zu verschaffen – und der Condor-Gesellschaft zusätzliche Einnahmen zu generieren.

Klar ist jedenfalls, dass die brasilianischen Belege, die außerhalb von Rio oder Recife aufgeliefert wurden, keine zusätzlichen Condor-Frankaturen außer den für die Luftschiffbeförderung erforderlichen Sondermarken brauchten und dass es bei allen späteren Fahrten selbstverständlich war, dass die Condor-Flugzeuge die europäische Luftschiffpost ohne Zusatzporto weiterbeförderten.

Richtig ist, dass es Belege gibt, die von Recife bzw. Rio de Janeiro aus terrestrisch weiterbefördert wurden – Deinen Saargebiet-Brief halte ich für ein wahrscheinliches Beispiel -, aber in der Regel war es wohl anders.

Ein Beispiel möchte ich gerne im neuen „Post nach Pernambuco“-Thread zeigen.

Viele Grüße

balf_de
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Sa Nov 24, 2012 8:59 pm

Hallo zusammen!

Nach relativ langer Pause kann ich eine interessante Neuerwerbung für meine Sammlung zeigen, die zwar eigentlich keine Zuleitungspost im klassischen Sinn ist, aber trotzdem hierher passt:

Am 12. Mai 1930 warf der Absender aus Weil am Rhein seinen für die Zeppelinbeförderung nach Havanna mit 8 RM freigemachten Brief im benachbarten Basel in einen Briefkasten, weshalb er für die Beförderung von dort nach Friedrichshafen zusätzlich 30 Rappen – portogerecht für einen Auslandsbrief nach Deutschland – frankierte.

Vorschriftsgemäß hätte er seinen Brief unter einem normal freigemachten Umschlag (15 Rpf. für den 20-Gramm-Brief im Fernverkehr) an das Postamt Friedrichshafen schicken müssen. Für die Schweizer Zuleitungspost war statt Friedrichshafen das Postamt in Romanshorn als Sammelstelle zuständig: praktisch die gesamte aus der Schweiz zugelieferte Post – immerhin 4.848 Briefe und Karten – trägt den identischen Stempel „Romanshorn 1 – 16.V.30 15“ und wurde kurz vor der Abreise des Luftschiffs in einem Postpaket über den Bodensee befördert.

Bei meinem Brief war man im Baseler Postamt zum Glück clever genug, ihn an das Postamt nach Friedrichshafen zu schicken, wo die deutsche Frankatur mit dem normalen Stempel vom 18.5.1930 entwertet wurde.

Sieger 57.NN)

rückseitig der bekannte Ankunftstempel aus Havanna vom 2. Juni 1930

Sicher keine "Bedarfspost" - von Wel am Rhein um die halbe Welt nach Weil am Rhein - aber eine korrekte Mischfrankatur zweier Postverwaltungen.

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Mo Nov 26, 2012 9:20 pm

Hallo Alfred,
meinen Glückwunsch zu diesem schönen Stück! Hier bist du deinem Motto wirklich treu gebieben!
Zitat:
balf_de schrieb:
... Gerade das, was nicht in den Katalogen steht, interessiert mich am meisten...
prost
Könnte sich in der Tat um ein Unikum handeln!

Sicherlich keine Rarität, aber dennoch schön anzuschauen ist mein Neuzugang aus dem Saargebiet als Zulieferung zu Südamerikafahrt 1930 nach Sevilla. Somit eine Sieger 57 I.


Hier waren die Spanier mit ihrem Maschinenstempel wieder mal recht fleissig. Allerdings hier nicht mit einem Abklatsch des Stempels (bei dem mit der Farbe nicht alzu knausrig umgegangen wurde) sondern eine Abstempelung auf der Vor- und Rückseite.
Außerdem hat mich das Porto etwas verwirrt, denn eigentlich hätten 7 Fr. für diese Etappe gereicht. Oder wollte man noch das schöne Flugzeugmotiv mit dabei haben?
Der Stempel auf der Rückseite der Firma "Baquera,Kusche&Martin" kamm mir gleich bekannt vor. Und ich habe mich nicht getäuscht. Auf Alfreds amerikanischen Roessler Beleg Sieger 64 F ist er ebenfalls zu finden und er hat natürlich diesesmal auch wieder recht mit der Aussage:
balf_de schrieb:
... Den Eingangsstempel der Firma Baquera, Kusche & Martin finden wir auf allen dorthin adressierten Belegen der SAF 1930...
Auch der vorherige Besitzer hatte mit der Notiz "349 crds" recht. Insgesamt wurden 349 Karten und 148 Briefe vom Saargebiet zu dieser Etappe aufgeliefert.

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Di Nov 27, 2012 3:47 pm

Hallo Klaus!

Polarfahrtsucher schrieb:
.. aber dennoch schön anzuschauen ist mein Neuzugang aus dem Saargebiet als Zulieferung zu Südamerikafahrt 1930 nach Sevilla. Somit eine Sieger 57 I.
Recht hast Du – eine schöne Karte!

Polarfahrtsucher schrieb:
Außerdem hat mich das Porto etwas verwirrt, denn eigentlich hätten 7 Fr. für diese Etappe gereicht.
Und natürlich stimmt auch, dass der Absender 1 Franc zu viel frankiert hat.
Warum wohl kommt mir Deine Karte bekannt vor?




Mit einiger Mühe lässt sich dieser Brief auch hier in diesem Thread finden. (Ein lieber Sammlerfreund, der hier vielleicht mitliest, hat mir kürzlich erklärt, wie wenig transparent unsere „Rattenschwanz-Threads“ in diesem Forum sind, aber dafür sind sie kommunikativ …)

Aber was ist eigentlich von meiner damaligen Aussage zu halten:

balf_de schrieb:
Der Brief, den ich heute zeige, ist daher portorichtig frankiert: Michelnr. 103, 117, 118 und 127 ergeben 14 Franc.
Ob mit oder ohne Taschenrechner – auch mehrmaliges Nachrechnen hilft da nichts ….

Aber keiner hat’s bemerkt! Zwinkern

Jetzt dürfen wir vermuten, dass Herr Gomez Sanchez seine Saargebiets-Post in einem Schwung aufliefern ließ und der Postbeamte im Saarbrücker Bahnhofspostamt die Unter- und Überfrankaturen gegeneinander verrechnet hat … ar
Was noch zu sagen wäre: Hinz oder Kunz hätten ihre Post nicht ohne genauere Absenderangabe in dieser Form an die Agentur der Zeppelingesellschaft in Sevilla schicken können, ohne Gefahr zu laufen, sie nie wieder zurück zu erhalten. Aber Mr. Gomez Sanchez war nicht irgendwer sondern ein renommierter Philatelist, der in der noblen Park Avenue in New York lebte, unter anderem Herausgeber eines Zeppelin-Handbuchs in den 1930er Jahren. Da genügte wohl der Name …

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Di Nov 27, 2012 4:03 pm

Hallo zusammen!

Zum Stichwort Saargebiet-Zulieferungen nach Sevilla kann ich noch zeigen, dass man auch phantasievoll und richtig frankieren konnte:


Diesmal ergeben die schönen Marken aus dem Volkshilfesatz 1929 (MiNr. 135, 136, 138 und 139), ergänzt mit der MiNr. 110 tatsächlich 7 Franc.

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Mo Sep 16, 2013 6:00 pm

Hallo Zeppelinfreunde,

wo wir gerade beim schönen Thema Zuleitungspost Saargebiet sind, möchte ich die Gelegenheit nutzen euch diesen Beleg hier zu zeigen.
Eine Auflieferung aus dem Saargebiet zur letzen Fahrt des Jahres 1930. Landungfahrt nach Chemnitz am 16. November 1930: Sieger 100Aa




Entwertet wurde die schöne Frankatur des Saargebietes hier ebenfalls mit dem Saarbrücken 2 Stempel, hier allerdings ohne den (BHF) Zusatz. In Friedrichshafen wurde der Brief mit dem Eingangsstempel vom 16. November versehen. Am Mittag des gleichen Tages ist der Brief auch in Chemnitz eingetroffen.

Die Rückseite dürfte manchen von euch bekannt vorkommen, die Concordia Sammelverein Vignette habe ich schon an anderer Stelle schon mal gezeigt.
Mein Vorbesitzer hatte mit seiner Notiz recht: nur ganze 19 Briefe dieser Variante wurden zu dieser Fahrt aufgeliefert. Es dürfte somit einer meiner seltensten Auflieferungen sein.

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Fr Okt 18, 2013 6:34 pm

Hallo zusammen,

wenn man die Anzahl Hits bei einem Thread als Erfolgsindikator sieht, dann steht die „Zuleitungspost“ im Ranking der Zeppelinpost-Threads derzeit auf Platz 3 der „meistbeachteten“ Threads. Und zwar mit über 10.000 Hits.  Und was die Anzahl der Beiträge anbetrifft, steht sie jetzt schon unangefochten auf Platz 1.

Was meine Beiträge hier anbetrifft, so geht es leider nur noch sehr langsam weiter – bei „meiner“ Südamerikafahrt 1930 war es noch nicht möglich, aus jedem der UPU angeschlossenen Land Poststücke zur Luftschiffbeförderung aufzuliefern; dies war grundsätzlich nur aus den wenigen Vertragsstaaten möglich.
Und da komme ich langsam meinem gesetzten Ziel – je einen Beleg aus allen Vertragsstaaten für jede Etappe bzw. Abwurf – immer näher.

Ein „Schweizer“, der über den Kapverden abgeworfen wurde, fehlte bisher:

Sieger 57.J), Zuleitung Schweiz.

Insgesamt wurden 153 Karten und 57 Briefe aus der Schweiz über Praia abgeworfen. Das Postkartenporto von 2,50 Sfr. (Briefe = 5 Sfr) ist auf meiner Karte mit 2 x MiNr. 190 + Nr. 191 portorichtig frankiert.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Fr Okt 18, 2013 8:04 pm

Hallo Alfred, Hallo Zeppelinfreunde,

balf_de schrieb:

...Ein „Schweizer“, der über den Kapverden abgeworfen wurde, fehlte bisher...
Meinen Glückwunsch zu dem schönen Stück. Diese Ikarus Frankaturen haben schon etwas Magisches an sich!


Eigentlich traue ich mich kaum folgenden Beleg zu zeigen.
Wirkt es doch ein wenig aufgesetzt, ein Stück aus den Hut zu zaubern, nachdem Alfred auch schon geraume Zeit gesucht hat.
Aber der Brief befindet sich tatsächlich schon eine Weile in meiner Sammlung. Damals konnte ich mich der Kombination aus Fahrt und Frankatur nicht verwehren.

Hier also eine weitere Zuleitung aus der Schweiz zum Abwurf Carbo Verde (als Ausweichziel für den nicht durchgeführten Abwurf in Santa Cruz / Tenerifa).
Als Brief mit der Mehrfachfrankatur der Ikarus 1Fr. Marke mit 5Fr. , wie Alfred bereits geschrieben hat, korrekt frankiert.

Sieger 57J Zuleitung Schweiz



Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   Sa Okt 19, 2013 6:15 pm

Hallo Klaus,

Polarfahrtsucher schrieb:

Eigentlich traue ich mich kaum folgenden Beleg zu zeigen.
schön langsam wirst Du mir jetzt unheimlich! Ich komme mir vor wie in der Fabel vom Hasen und dem Igel, wobei ich mich durchaus nicht als der Igel fühle, der immer "schon da" ist ...

Da zeige ich mit stolz geschwellter Brust eine Schweizer Karte nach Praia mit reichlich verschmiertem Stempel als ersten Fund nach einigen Jahren Suche - Du zeigst mir einen wesentlich selteneren Brief der gleichen Etappe. Da jammere ich über einen fehlenden Saargebiet-Beleg nach Bahia - Du zeigst ihn mir umgehend. Und - last but not least - stelle ich die Behauptung auf, dass es keine Sieger-Post vom 18.5. oder 19.5.1930 aus Friedrichshafen gibt - sofort haust Du mir einen Beleg um die Ohren ....
Bist Du eigentlich gut gegen Einbruch versichert ..... zg 

Jedenfalls gratuliere ich Dir zu diesem schönen Brief!

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin-Zuleitungspost   So Okt 20, 2013 10:51 pm

Hallo Alfred,

balf_de schrieb:

...schön langsam wirst Du mir jetzt unheimlich! Ich komme mir vor wie in der Fabel vom Hasen und dem Igel, wobei ich mich durchaus nicht als der Igel fühle, der immer "schon da" ist ...

Da zeige ich mit stolz geschwellter Brust eine Schweizer Karte nach Praia mit reichlich verschmiertem Stempel als ersten Fund nach einigen Jahren Suche - Du zeigst mir einen wesentlich selteneren Brief der gleichen Etappe. Da jammere ich über einen fehlenden Saargebiet-Beleg nach Bahia - Du zeigst ihn mir umgehend. Und - last but not least - stelle ich die Behauptung auf, dass es keine Sieger-Post vom 18.5. oder 19.5.1930 aus Friedrichshafen gibt - sofort haust Du mir einen Beleg um die Ohren ....
ja in der Tat, die Sache wird mir schon langsam selber unheimlich. Scheinbar habe ich ausgerechnet zu deinen gesuchten Lücken (zumindest sporadisch) einen passenden Beleg in meiner Sammlung. Wobei ich manche Stücke nur dank deiner Hilfe als Besonderheiten entlarven konnte (siehe Sieger Beleg vom 18.5.30).
Aber wenn ich mir gerade diesen tollen Thread anschaue, der vor "Oberrosinen" aus deiner Sammlung nur so trotzt, wird mir schon bewusst, dass ich nur kleine Mosaiksteinchen besitze.
Jedenfalls will ich dich, lieber Alfred ,bestimmt nicht mit "ausgeborgten" Bildern ärgern.

Um noch etwas beim Thema zu bleiben, hier ein "Zuleitungsbeleg" aus Österreich aus meiner Sammlung.
<<< Keine Angst, kein Beleg mit Rückankunftsstempel New York aus Rio oder Recife lachen >>>





Eigentlich ein Beleg zur "Öhringen-Fahrt" von Frankfurt nach Friedrichshafen. Sieger 128Da
Allerdings glaube ich hier einen "bei Sieger nicht gelistet" ´ten Beleg zu haben, der dem Schweiz-Friedrichshafen-Havanna Brief von Alfred weiter oben doch recht ähnlich ist.
Auch hier wurde die Karte nicht per Umschlag nach Friedrichshafen geschickt (oder bei den österreichischen Stellen aufgeliefert). Stattdesen versuchte man die Karte per Flugpost von Wien nach Friedrichshafen zu senden um dort das deutsche Porto geltend zu machen.
Auch hier hat dies funktioniert, wie die Stempelabschläge nahelegen.
Die nur schwer lesbare Rückseite der Karte verrät auch, wie die Karte wieder an den Absender zurückkommen sollte, da als Adresse nur das Postamt Friedrichshafen angeben ist.
Laut Text: " ...gehen Ihnen noch 3 solche Karten zu..." ;vermutlich mit der Bitte diese an die angebene Adresse zu senden.

Wie soll ich nun die Karte bestimmen?
Sieger 128Da Deutschland
Sieger 128Da Zuleitung Österreich
oder doch lieber keines von beiden? oh 

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
 

Zeppelin-Zuleitungspost

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 6 von 7Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Luft-, Raketen- und Ballonpost :: Zeppelin und Luftschiffe-
Tauschen oder Kaufen