Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Gestern um 11:59 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von gabi50 Gestern um 10:12 pm

» UNO - Briefmarken?
von Gerhard Gestern um 9:14 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Gestern um 8:10 pm

» Briefmarken-Kalender 2018
von Gerhard Gestern um 7:01 pm

» Österr. 1922-1938 suche Kaufgelegenheit
von fodof Gestern um 11:24 am

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 Mo Apr 23, 2018 9:47 pm

» Bitte um Hilfe Korrespondenzkarte
von gabi50 Mo Apr 23, 2018 10:29 am

» Schönes Österreich
von wilma So Apr 22, 2018 10:21 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von wilma So Apr 22, 2018 9:31 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Pernambuco
von balf_de So Apr 22, 2018 12:08 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt So Apr 22, 2018 9:46 am

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma Sa Apr 21, 2018 7:28 pm

» Hrastnigg
von gabi50 Fr Apr 20, 2018 8:52 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Fr Apr 20, 2018 10:11 am

» Taxermäßigung im Grenzverkehr/Rayon Limitrophe = Grenzrayon
von kaiserschmidt Fr Apr 20, 2018 10:02 am

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von wilma Do Apr 19, 2018 7:18 pm

» Leuchttürme
von klaber Do Apr 19, 2018 6:08 pm

» Bitte um Hilfe Aufgabs - Recepisse
von gabi50 Do Apr 19, 2018 3:12 pm

» Bitte um HILFE bei Identifizierung einer Marke!
von myrtlealexander Do Apr 19, 2018 2:42 pm

» Briefe oder Karten von/an berühmte oder bekannte Personen
von MaxPower Do Apr 19, 2018 10:50 am

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Mi Apr 18, 2018 8:47 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von gabi50 Mi Apr 18, 2018 7:20 pm

» Österreich-Ungarn - Fragen zu Stempeln
von x9rf Mi Apr 18, 2018 11:00 am

» NEU: Sondermarke „Sport und Wasser - Segeln"
von Gerhard Di Apr 17, 2018 7:30 pm

» NEU: Sondermarke „Sport und Wasser - Kitesurfen"
von Gerhard Di Apr 17, 2018 7:25 pm

» NEU: Sondermarke "Sport und Wasser - Wasserski"
von Gerhard Di Apr 17, 2018 7:21 pm

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im April 2018
von Michaela Di Apr 17, 2018 7:56 am

» Zeppelinbrief
von gabi50 Mo Apr 16, 2018 8:14 pm

» Verwendung von Portomarken in Österreich
von kaiserschmidt Mo Apr 16, 2018 7:38 pm

» Privatganzsachen 1.Republik
von Gerhard Mo Apr 16, 2018 6:26 pm

» Werbeumschläge und -karten aus Österreich
von gabi50 Mo Apr 16, 2018 6:08 pm

» Schmetterlinge und Libellen - Kleine bunte fliegende Juwele
von klaber So Apr 15, 2018 7:31 pm

» Heilpflanzen
von klaber So Apr 15, 2018 6:08 pm

» postlagernd
von wilma So Apr 15, 2018 4:54 pm

» LZ127 Fahrt nach Recife 22.5.1930
von balf_de Sa Apr 14, 2018 12:17 pm

» Unbekannte Briefmarke
von Michael D Fr Apr 13, 2018 7:36 pm

» Seltener Stempel
von klaber Fr Apr 13, 2018 6:11 pm

» Bilderwettbewerb im April 2018
von gesi Fr Apr 13, 2018 2:45 pm

» Wiener Stadtpost Stempel - Fahnenstempel
von Gerhard Do Apr 12, 2018 8:30 pm

» NEU: Sondermarkenblock „150 Jahre Bezirkshauptmannschaften“
von Gerhard Do Apr 12, 2018 7:52 pm

» Hohenmauthen
von gabi50 Do Apr 12, 2018 7:17 pm

» Hochschwabgebiet
von gabi50 Mi Apr 11, 2018 9:15 pm

» Unbill des Pfadfinder-Lebens
von Gerhard Mi Apr 11, 2018 6:43 pm

» Belege der Besatzungsmächte in Österreich
von kaiserschmidt Mi Apr 11, 2018 11:24 am

» NEU: Sondermarke „Europa 2018 - Schemerlbrücke Wien“
von Gerhard Mi Apr 11, 2018 10:48 am

» Die Auslandsexpreßgebühr ab 1.9.1918
von kaiserschmidt Mi Apr 11, 2018 10:05 am

» Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen
von balf_de Mo Apr 09, 2018 9:41 pm

» 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin
von toroemer Mo Apr 09, 2018 8:06 pm

» Drucksorten der Post - Nachsendungsantrag
von gabi50 Mo Apr 09, 2018 6:46 pm

» Lufthansa Erstflüge
von Quasimodo Mo Apr 09, 2018 3:05 pm

» Hirschegg
von gabi50 Sa Apr 07, 2018 4:45 pm

» 1856 Brief von Ragusa nach Triest
von gabi50 Do Apr 05, 2018 6:08 pm

» Neuausgaben 2018 Deutschland
von Gerhard Do Apr 05, 2018 5:26 pm

» Österreich - Ergänzungsmarke
von wilma Mi Apr 04, 2018 7:20 pm

» Lochstreifen
von sir Skippy Mi Apr 04, 2018 6:34 pm

» Österreich 2. Währungsreform 10.12.1947 - Belege
von kaiserschmidt Mi Apr 04, 2018 10:56 am

» Hofstätten
von gabi50 Di Apr 03, 2018 8:48 pm

» Zollausschlussgebiete
von gabi50 Mo Apr 02, 2018 8:04 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1975 - 1979
von Markenfreund49 Mo Apr 02, 2018 3:15 pm

» Notmaßnahmen und Provisorien bei Postkarten 1945-1948
von wilma So Apr 01, 2018 9:21 pm

» Gebühr bezahlt in der OPD - Zeit
von Angus3 So Apr 01, 2018 3:21 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt So Apr 01, 2018 9:43 am

» Siegerbild im März 2018
von Michaela So Apr 01, 2018 8:55 am

» NEU: Sondermarke „650 Jahre Österreichische Nationalbibliothek“
von Gerhard Sa März 31, 2018 11:47 pm

» NEU: Sondermarke „Hotel Sacher“
von Gerhard Sa März 31, 2018 11:37 pm

» Heilbrunn
von gabi50 Sa März 31, 2018 9:17 pm

» Vorphilatelie Österreich - Briefe aus der Vormarkenzeit
von x9rf Fr März 30, 2018 4:12 pm

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Angus3 Fr März 30, 2018 1:55 pm

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im März 2018
von muesli Fr März 30, 2018 11:31 am

» Hieflau
von gabi50 Do März 29, 2018 7:17 pm

» "Die Briefmarke" ab Februar 2018 vom Schwaneberger Verlag gestaltet.
von wilma Do März 29, 2018 6:42 pm

» Postanweisung
von gabi50 Do März 29, 2018 1:49 pm

» Bitte um Hilfe bei alten Schweizer Briefmarken
von Kontrollratjunkie Mi März 28, 2018 10:08 am

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von Geo Di März 27, 2018 10:20 pm

» Briefe / Poststücke österreichischer Banken
von wilma Di März 27, 2018 7:21 pm

» Dispenser Rollenmarke
von Gilg Di März 27, 2018 5:54 pm

» Versch. Ansichtskarten
von kaiserschmidt Di März 27, 2018 11:07 am

» Irrläufer Belege Österreich // Sammlerpost International vor dem I. Weltkrieg
von kaiserschmidt Mo März 26, 2018 3:28 pm

» Hafning
von gabi50 Mo März 26, 2018 2:10 pm

» Haus.
von gabi50 So März 25, 2018 4:54 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1945-1949
von Markenfreund49 So März 25, 2018 4:03 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb April 2018
von Michaela So März 25, 2018 8:48 am

» Sudetenland - Ausgabe für Reichenberg
von Kontrollratjunkie Sa März 24, 2018 10:53 pm

» Flugpostfaltbriefe (Aerogramme)
von wilma Sa März 24, 2018 8:49 pm

» Hradcany - Hradschin
von Gerhard Sa März 24, 2018 6:31 pm

» Amtliche FDC der Berliner Magistratsverwaltung
von Kontrollratjunkie Fr März 23, 2018 11:19 pm

» Zu verschenken
von kaiserschmidt Fr März 23, 2018 7:40 pm

» Dreister Diebstahl im Postachiv Bonn?
von Kontrollratjunkie Do März 22, 2018 6:45 pm

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Do März 22, 2018 10:47 am

» Hausmannstätten
von gabi50 Mi März 21, 2018 4:56 pm

» Gesucht: Posttarife Italiens ab 1918
von dicampi Mi März 21, 2018 3:50 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von gabi50 Mi März 21, 2018 2:26 pm

» Sonderstempel aus Österreich vor dem 11.3.1938
von kaiserschmidt Mi März 21, 2018 8:54 am

» Schrift unleserlich - was steht da?
von gabi50 Di März 20, 2018 11:38 am

» Berlin - Brandenburg (OPD Potsdam) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Di März 20, 2018 12:08 am

» NEU: Sondermarke „Altarbereich Passion 10, Heilig-Geist-Kirche in Wien-Ottakring“
von Gerhard Mo März 19, 2018 8:50 pm

» Hatzendorf
von gabi50 So März 18, 2018 1:03 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Lakehurst
von Polarfahrtsucher So März 18, 2018 10:46 am


Teilen | 
 

 Die Standesläufer der "13 Alten Orte"

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
AutorNachricht
Fredi
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Die Standesläufer der "13 Alten Orte"   So Dez 19, 2010 5:45 pm

So ich habe es in meiner Vorstellung angekündigt ein Thread zu diesem Thema zu eröffnen. Ich hoffe euch interessiert es ein bisschen und ihr habt Spaß am lesen/schauen. Wink

Bevor ich euch nun erkläre was die Standesläufer waren, will ich euch 2 Bilder zum Thema zeigen (die Vorderseite und die Rückseite eines Klappbuches zu dem Thema).
Auf der Vorderseite ist ein Züricher Standesbote zu sehen, welcher dem Bürgermeister von Zürich die Nachricht vom Sieg der Eidgenossen in der Schlacht bei Dornach überbringt. So geschehen im Jahre 1499, dieses Bild ist ein Jahr Später fertiggestellt worden und ist ein Holzschnitt aus der Schwabenkrieg-Chronik von Niklaus Schradin.

Auf der Rückseite ist ein Brustschild eines Basler Standesboten aus dem 16. Jahrhundert zu sehen. (Das Original kann man im Historischen Museum in Basel bestaunen)
Nach oben Nach unten
Fredi
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Die Standesläufer der "13 Alten Orte"   So Dez 19, 2010 6:34 pm

Die Standesläufer

Die Erfordernisse der Staatsverwaltung und die gegenseitigen Beziehungen zwischen befreundeten oder verbündeten Staaten brachten es mit sich, dass schon im Mittelalter die Regierungen sich zur Übermittlung von Nachrichten ständiger Boten bedienten. Auf dem Gebiet der Eidgenossenschaft treten uns die ersten solcher Botendienste bereits im 14. Jahrhundert als eine bestehende Einrichtung entgegen.
Es waren dies die von Amtes wegen angestellten Standesläufer oder sogenannten «louffenden Botten». Sie vermittelten den Briefverkehr der regierenden Obrigkeit innerhalb des eigenen Staatsgebietes, reisten aber auch über die Landesgrenzen hinaus in fremde Staaten und Länder. Als Abgesandte und offiziell Beauftragte ihrer Obrigkeit fanden sie überall, wo diese selbst bekannt war und gute Beziehungen unterhielt, freundliche Aufnahme und wurden auf ihrer Durchreise durch befreundete oder verbündete Orte gastfrei gehalten. Solche weitreichenden Botenläufe sind uns aus dem 14. Jahrhundert, beispielsweise von Bern aus nach Basel, Zürich, Genf, Sitten, nach Savoyen, Konstanz, Feldkirch, Mühlhausen, Strassburg, ja sogar nach Frankfurt und Paris, bekannt.

Zwar wurden auch von einzelnen Kaufleuten und Handelsgesellschaften Briefbestellungen angenommen und Botendienste eingerichtet. Doch genossen die obrigkeitlichen Läufer dank ihrem amtlichen Charakter größere Sicherheiten. Ausserdem boten sie den Vorteil größere Schnelligkeit, da die Kaufleuteboten sich nach den Messebesuchen oder den Warentransporten richten mussten, die Standesläufer dagegen jederzeit zur besonderen Verwendung bereitstanden.

Die Standesläufer waren Amtspersonen. Sie repräsentierten die Macht und das Ansehen des Herrn, in dessen Dienst und Auftrag sie reisten. Daher wareun sie auch durch besondere Wahrzeichen ausgewiesen. Auf ihrem Wams trugen sie, als äußeres Kennzeichen ihrer Herkunft, das Wappen ihres Standes oder Kantons. Seit dem 15. Jahrhundert wiesen auch ihre Kleider die Standesfarben auf, wie das bei den Standes- oder Ratsweibeln der Fall war.
Die Briefe oder Botschaften, die von den Standesläufern übermittelt wurden, waren in hölzerne oder silberne Büchsen eingeschlossen. Diese Briefbüchsen selbst waren ebenfalls mit den Standesfarben versehen. Als Ehrenzeichen eines souveränen Staates genossen sie eine Wertschätzung und ein Ansehen, wie es einem staatlichen Hoheitszeichen selbst, einem Staatssiegel oder einem Banner zukam.

Der solchermaßen ausgestattete und gekennzeichnete Standesläufer war unverletzlich. In seiner Person wurde seine Obrigkeit selbst geehrt. Er durfte nicht behelligt werden und genoss überal, auf den Straßen und in den Städten, freien Durchpass und sicheren Geleitschutz. Sein Briefgeheimnis durfte nicht verletzt, die Siegel der Briefbüchse oder der Brief selbst nicht aufgebrochen werden. Kamen Belästigung oder schimpfliche Behandlung vor, dann wurde dies als eine dem Stande selbst angetane Schmach mit strengen Strafen geahndet. Ein Mord oder Totschlag an einem Standesläufer konnte sogar Anlass zu kriegerischer Vergeltung werden.

Als Amtsperson war der Standesläufer vereidigt. In seinem Amtseid waren seine Pflichten und Aufgaben genau umschrieben und außerdem in besonderen Vorschriften und Bestimmungen ausführlich festgesetzt. Er musste schwören, seinen Herren und Oberen treu und redlich zu dienen, ihren Nutzen zu fördern und Schaden versuchen zu verhindern, sich jederzeit, wenn erforderlich auch Nachts, zum Dienst einfinden. Er hatte ein mäßigen und bescheidenen Lebens zu führen, durfte weder spielen noch sich betrinken, sich unterwegs nicht unnötig aufhalten, musste verschwiegen sein und die ihm anvertrauten Dinge getreulich hüten und bewahren. Wegen Versäumnis und Nachlässigkeit konnte er, seines Amtes entsetzt und sogar mit Gefangenschaft bestraft werden. «Welcher dan gar sumselig werde oder truncken in die Cantzley keme, dem mag für ein Monat lang das Röckli abgezogen und diese Zeit ihme sein Wartgeld inbehalten werden», so lautete eine Berner Vorschrift aus dem 17. Jahrthundert.

Der Läuferdienst war ein festbesoldetes Staatsamt. Die Läufer wurden von der Obrigkeit in bar für ihre Dienste belohnt. Außerdem erhielten sie von den Empfängern ihrer Botschaften oft recht ansehnliche Trinkgelder. Einen besonderen Bestandteil ihrer Besoldung bildete das «zwyfarben» Tuch zu ihren Kleidern. Wollte einer «seiner Herren Farbe» nicht tragen, dann wurde ihm auch kein Tuch gegeben.

Die Läufer standen im vereidigten Dienst des Rates oder ihrer Obrigkeit. Andererseits mussten sie aber auch für den privaten Botendienst zu Verfügung stehen und laut ihrem Amtseid einem jeden Bürger für den gleichen Lohn, den sie auch von der Stadt erhielten, Briefbestellungen ausführen. Nicht selten wurden ihnen, als besonderen Vertrauensleuten, der Einzug von Zinsen oder Schulden und die Übermittlung von Geldern übertragen. Als Lohn erhielten sie für jede Meile Weg eine festgesetzte Entschädigung, für jeden Tag ein Wartgeld und dazu freie Verköstigung.

Dieser Text wurde von Prof. Dr. Hans Strahm in Bern verfasst, ich habe ihn lediglich versucht ein bisschen in ein etwas moderneres Deutsch zu übersetzen.
Nach oben Nach unten
Fredi
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Die Standesläufer der "13 Alten Orte"   So Dez 19, 2010 6:52 pm

Die Eidgenossenschaft

Die Eidgenossenschaft (auch Alte Eidgenossenschaft genannt) wurde von 13 Kantonen der Schweiz gebildet, diese 13 Kantone nannte man auch "Die 13 Alten Orte".


Wer mehr wissen will, der Wikipedia Artikel darüber ist sehr interessant und ausführlich geschrieben:
Wiki-Artikel_Alte Eidgenossenschaft

Die 13 Kantone werden in den folgenden Beiträgen genannt, sie sind dabei nach dem Alphabet geordnet. Ich zeige zu jedem Kanton ein Bild von einem Standesläufer. Die Originalbilder, aus Auquarellefarben gemalt, zu den Postkarten befinden sich im PTT-Museum in Bern. Sie wurden um 1910 vom Züricher Maler Fritz Boscovits junior geschaffen. Der Maler hielt sich bezüglich der Farben und des Schnitts der Kostüme streng an historische Vorlagen, hat aber die Figuren weitesgehend frei gestaltet.
Nach oben Nach unten
Fredi
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Appenzell   So Dez 19, 2010 7:20 pm

Appenzell war der letzte der 13. Kantone, der in die Eidgenossenschaft eintrat. Mitglied der Eidgenossenschaft wurde Appenzell im Jahre 1513.
Ein Standesläufer aus Appenzell aus dem 16. Jahrhundert sah ungefähr so aus:


Zuletzt von Fredi am So Dez 19, 2010 7:30 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Fredi
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Basel   So Dez 19, 2010 7:24 pm

Basel wurde 1501 Mitglied der Eidgenossenschaft und gehörte somit zu den 3 letzten Kantonen, die Mitglied der Eidgenossenschaft waren.

Ein Standesläufer aus Basel kann man sich so vorstellen:
Nach oben Nach unten
Fredi
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Bern   So Dez 19, 2010 7:29 pm

Bern wurde im Jahre 1353 Mitglied der Eidgenossenschaft. Bern ist sowohl flächenmässig als auch bevölkerungsmässig der zweitgrößte Kanton der Schweiz.

Ein Berner Standesläufer sah sehr wahrscheinlich so aus:
Nach oben Nach unten
Fredi
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Freiburg   So Dez 19, 2010 7:37 pm

Freiburg bekam als "Belohnung" für die Mithilfe beim Burgunderkrieg die Mitgliedschaft in der Eidgenossenschaft 1481.

Ein Standesläufer aus Freiburg könnte so asugesehen haben:
Nach oben Nach unten
Fredi
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Glarus   So Dez 19, 2010 7:42 pm

Glarus wurde 1352 Mitglied der Eidgenossenschaft. Jedoch waren Teile von Glarus durch die Habsburger besetzt und erst mit einem großartigen Sieg gegen ein viel größeres Heer 1388 war ganz Glarus Mitglied in der Eidgenossenschaft.

Das Bild des Standesläufers:
Nach oben Nach unten
Fredi
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Luzern   So Dez 19, 2010 7:51 pm

Luzern wurde 1332 Mitglied in der Eidgenossenschaft und ist somit der erste Kanton nach den Gründerkantonen.

Ein Standesläufer aus Luzern:
Nach oben Nach unten
Fredi
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Schaffhausen   So Dez 19, 2010 7:54 pm

Schaffhausen ist wie Basel erst 1501 Mitglied der Eidgenossenschaft geworden und ist somit der dritte Kanton im Bunde der drei letzten Kantone (Basel, Schaffhausen und Appenzell)

Standesläufer aus Schaffhausen mögen so ausgesehen haben:
Nach oben Nach unten
Fredi
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Schwyz   So Dez 19, 2010 8:00 pm

Schwyz war einer der Gründerkantonte der Eidgenossenschaft. Das Jahr in dem die Eidgenossenschaft gegründet wurde war 1291.

Ein Standesläufer aus dem 15 Jahrhundert der Schwyz:
Nach oben Nach unten
Fredi
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Solothurn   So Dez 19, 2010 8:05 pm

Solothurn ist wie Freiburg seit 1481 Mitglied in der Eidgenossenschaft.

Das Aussehen eines Standesläufers aus Solothurn:
Nach oben Nach unten
Fredi
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Unterwalden   So Dez 19, 2010 8:08 pm

Unterwalden ist ebenso wie Schwyz Gründungsmitglied der Eidgenossenschaft.

Ein Standeslläufer aus Unterwalden:
Nach oben Nach unten
Fredi
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Uri   So Dez 19, 2010 8:11 pm

Uri ist das dritte und letzte (nach alphabetischer Reihenfolge) Gründungsmitglied der Eidgenossenschaft.

Die Standesläufer aus Uri sahen wohl so aus:
Nach oben Nach unten
Fredi
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Zug   So Dez 19, 2010 8:16 pm

Zug wurde 1352 von den Eidgenossen erorbert und zum Bündnis-Beitritt gezwungen und ist somit der einzig, nicht freiwillig beigtretene Kanton in der Eidgenossenschaft.

Die Zuger Standesläufer aus dem 15. Jahrhundert könnten so ausgesehen haben:
Nach oben Nach unten
Mozart
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Die Standesläufer der "13 Alten Orte"   So Dez 19, 2010 8:16 pm

Hallo Fredi,

vielen Dank für dieses interessante Thema mit den herrlichen Bildern! Kurze Frage: die Scans stammen aus dem Buch, das sind keine Ansichtskarten, oder?

Wenn ich mir unsere heutigen Briefträger, Postboten anschaue, dann würd ich die Zeit gerne zurückdrehen.

Beste Grüße
Mozart


Zuletzt von Mozart am So Dez 19, 2010 8:22 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Fredi
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Zürich   So Dez 19, 2010 8:20 pm

Zürich ist der bevölkerungsreichste Kanton der Schweiz und wurde 1351 Mitglied in der Eidgenossenschaft.

Ein Standesläufer aus Zürich:
Nach oben Nach unten
Fredi
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Die Standesläufer der "13 Alten Orte"   So Dez 19, 2010 8:22 pm

So das waren alle 13 Orte und ihre Standesläufer.

@Mozart: Doch das sind Postkarten, die in diesem "Klappbuch" drin waren.
Dieses "Klappbuch" besteht aus den Postkarten und einem kleinen Informationsheftchen.
Nach oben Nach unten
Cantus
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Die Standesläufer der "13 Alten Orte"   So Dez 19, 2010 10:33 pm

Hallo Fredi,
wunderschöne Bilder und danke für's Zeigen.

Viele Grüße
Cantus
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Die Standesläufer der "13 Alten Orte"   So Dez 19, 2010 11:07 pm

Hallo Fredi,
schöner und interessanter Beitrag, danke dafür.
Auch auf die Gefahr hin, dass ich ermahnt werde, eine Literaturempfehlung nicht im richtigen Thread gepostet zu haben:
Für dich und alle, die sich für Postgeschichte interessieren, folgender Buchtip:

Veredarius, O.:
Das Buch von der Weltpost. Entwicklung und Wirken der Post und Telegraphie im Weltverkehr.
Heidelberg (R. V. Decker`s Verlag) 1984. Leinenband. 397 Seiten. 1. Auflage. Reprint der Originalausgabe Berlin (Herm. J. Meidinger) 1885. Mit zahlreichen Abbildungen, Faksimiles. Sehr gutes Exemplar.
Schlagworte: Kulturgeschichte / culture history, Sittengeschichte / history of manners, Post, Postgeschichte, Technik, Technikgeschichte, Telegraphie, Postwesen,


Es handelt sich hier um einen Nachdruck, das Original kostet ein Vermögen (und steht auch nichts anderes ´drin Zwinkern ).
Herzliche Samlergrüße
.gd
Nach oben Nach unten
Fredi
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Die Standesläufer der "13 Alten Orte"   So Dez 19, 2010 11:13 pm

Hallo ihr,

Schön das sich ein paar Interessierte diesen Beitrag durchgelesen haben und danke für euer Feedback.
@Gerhard: Mmmh interessanter Tipp, danke dafür.
Nach oben Nach unten
Fredi
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Die Standesläufer der "13 Alten Orte"   Mo Dez 20, 2010 11:18 pm

Hallo ihr,
Ich habe beschlossen mich ein bisschen mehr mit diesem Thema auseinander zusetzen und ich hoffe ich kann in naher Zukunft euch noch ein bisschen mehr zu diesem Thema erzählen (mit schönen Bildchen natürlich).
Nach oben Nach unten
Fredi
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Die Standesläufer der "13 Alten Orte"   Fr Dez 24, 2010 2:16 pm

Heute kam der Schweiz Spezial Katalog und schon hab ich neue Infos für euch Smile
Die Alte Eidgenossenschaft endete ja 1798.
Bis dahin gibt es Vorphilabriefe die von den Standesläufern befördert wurden. Allerdings wurden Briefe, die an einen Empfänger im Inland gesendet waren, nicht gestempelt. Die einzige bisher bekannte Ausnahme ist ein Inlandsbrief vom 15.5.1792, gestempelt in Genf.

Sollte jemand einen Vorphilabrief (ob Auslandsbrief oder Inlandsbrief) besitzten nur her damit Wink. Ich kann mir diese nicht leisten, denn dazu reicht der Inhalt meines Geldbeutels nicht Sad

Ein kurzer Geschichtlicher Exkurs:
1798 besetzten die Franzosen unter dem Kommando Napoleons die ganze Schweiz. Die Eidgenossenschaft wurde zerstört und es wurde ein einheitlicher Staat gegründet (Helvetische Republik). Die Kantone wurden dadurch zu Verwaltungseinheiten und waren somit nicht mehr Selbstständig.
Das war das Ende der Alten Eidgenossenschaft und somit auch das Ende der Standesläufer, denn auch das Postwesen wurde verstaatlicht. Jedoch besaß Thurn &Taxis in Schaffhausen bis 1853 das Postregal.
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Die Standesläufer der "13 Alten Orte"   So Dez 26, 2010 5:08 pm

Kleiner Ausschnitt aus dem oben erwähnten "Das Buch von der Weltpost":



Herzliche Grüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
kawa
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Die Standesläufer der "13 Alten Orte"   So Dez 26, 2010 7:13 pm

Hallo Fredi

zu deinen gezeigten Karten
gab es den Block von 1974 dazu



gruss
kawa

_________________
Motivsammeln ist spannend und lehrreich
www.walter-kalt.ch   über 23'000 Briefmarkenabbildungen Motiv Luftfahrt
51 Sammelblätter Offene-Klasse
48 Sammelblätter thematisch
über 3100 Belege Abbildungen zur Luftfahrt
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Die Standesläufer der "13 Alten Orte"   

Nach oben Nach unten
 

Die Standesläufer der "13 Alten Orte"

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 2Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Postgeschichte :: Allgemein-
Tauschen oder Kaufen