Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalFAQSuchenAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma Heute um 8:29 pm

» Briefmarken-Kalender 2018
von Gerhard Heute um 7:43 pm

» Mariazell
von gabi50 Heute um 1:28 pm

» Belege der Besatzungsmächte in Österreich
von kaiserschmidt Heute um 11:47 am

» Privatganzsachen 1.Republik
von kaiserschmidt Heute um 11:38 am

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von x9rf Gestern um 2:02 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Di Dez 11, 2018 11:23 pm

» Briefmarken geerbt.
von T1000er Di Dez 11, 2018 5:52 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 Mo Dez 10, 2018 1:37 pm

» Maria Fieberbründl
von gabi50 Mo Dez 10, 2018 1:15 pm

» Österreich - Bosnien-Herzegowina
von Dikloster So Dez 09, 2018 10:28 pm

» Lombardei - Venetien 1850 - 1858
von Berni17 So Dez 09, 2018 7:23 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von wilma Sa Dez 08, 2018 10:03 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Sa Dez 08, 2018 9:23 pm

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von wilma Sa Dez 08, 2018 8:47 pm

» 3. Ausgabe Dispenser-Rollenmarken
von wilma Sa Dez 08, 2018 8:18 pm

» Neuausgaben 2018 Deutschland
von Gerhard Sa Dez 08, 2018 3:25 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von Gerhard Fr Dez 07, 2018 7:11 pm

» Österreich - Kreta und Levante
von muesli Fr Dez 07, 2018 6:20 pm

» Lombardei-Venetien, Ausgaben 1863 und 1864
von Markenfreund49 Fr Dez 07, 2018 6:34 am

» Die Freimarkenausgabe 1916
von miragenikita Do Dez 06, 2018 3:10 pm

» Bilderwettbewerb im Dezember 2018
von Otto61 Do Dez 06, 2018 10:31 am

» Mariatrost
von gabi50 Di Dez 04, 2018 1:15 pm

» Merkwürdiges bei delcampe, Ebay & Co.
von muesli So Dez 02, 2018 8:09 pm

» Siegerbild im November 2018
von muesli So Dez 02, 2018 8:05 pm

» Mariagrün
von gabi50 So Dez 02, 2018 3:43 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Sevilla
von Polarfahrtsucher So Dez 02, 2018 1:51 pm

» Drucksorten der Post - Nachsendungsantrag
von wilma Sa Dez 01, 2018 10:01 pm

» Cuba Bogenmappe
von ma007 Sa Dez 01, 2018 12:54 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von gabi50 Fr Nov 30, 2018 8:31 pm

» Automatenmarke FRAMA
von Gerhard Fr Nov 30, 2018 6:10 pm

» Satzbriefe
von Ausstellungsleiter Fr Nov 30, 2018 6:06 pm

» Schiffe im Stempel
von Cantus Fr Nov 30, 2018 5:23 pm

» Sondermarke (Block) 100. Jahre Flugpost
von Gerhard Fr Nov 30, 2018 8:41 am

» Freimarkenserie "Heraldik" ab 1. Jänner 2017
von Gerhard Mi Nov 28, 2018 6:19 pm

» Marburg
von gabi50 Mi Nov 28, 2018 5:27 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb im Dezember 2018
von Michaela Mi Nov 28, 2018 7:02 am

» Weihnachten Österreich
von Michaela Mo Nov 26, 2018 6:44 pm

» Mahrenberg
von gabi50 So Nov 25, 2018 4:37 pm

» surinam
von Philip van Wegen-Wirth So Nov 25, 2018 1:19 pm

» Südamerikafahrt 1930 (Rundfahrt-) Post nach Friedrichshafen"
von eckenerecki Sa Nov 24, 2018 7:29 pm

» Frage zur Verwendung der Postleitzahl in Freistempel.
von T1000er Sa Nov 24, 2018 12:39 am

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma Fr Nov 23, 2018 7:57 pm

» Zeppelin-Zeitungsauschnitt
von Polarfahrtsucher Fr Nov 23, 2018 7:04 pm

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb November 2018
von Gerhard Fr Nov 23, 2018 6:42 pm

» Lilienfeld
von gabi50 Fr Nov 23, 2018 6:04 pm

» Bilderwettbewerb im November 2018
von Michaela Fr Nov 23, 2018 8:44 am

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von muesli Di Nov 20, 2018 11:07 pm

» NEU: Weihnachten 2018 – Vintage – Mädchen mit Katze
von Gerhard Di Nov 20, 2018 5:55 pm

» NEU: Weihnachten 2018 Geburt Christi, Maria Rast
von Gerhard Di Nov 20, 2018 5:52 pm

» NEU: Weihnachten 2018 – 200 Jahre Stille Nacht
von Gerhard Di Nov 20, 2018 5:49 pm

» Matrix-Freistempeltyp gesucht.
von T1000er So Nov 18, 2018 10:12 pm

» Laxenburg
von gabi50 So Nov 18, 2018 3:38 pm

» Werbeumschläge und -karten aus Österreich
von gabi50 So Nov 18, 2018 3:27 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von wilma Sa Nov 17, 2018 8:20 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Sa Nov 17, 2018 7:32 pm

» Wein und Weinanbau
von T1000er Sa Nov 17, 2018 7:29 pm

» Ersatzstempel
von wilma Sa Nov 17, 2018 7:03 pm

» Frage zu Markenheftchen
von fgoldie Fr Nov 16, 2018 2:09 pm

» Landeck
von gabi50 Do Nov 15, 2018 2:40 pm

» Anlassbezogene Reco-Zettel
von Gerhard Mi Nov 14, 2018 10:42 pm

» Philatelietag 3550 Langenlois
von Gerhard Mi Nov 14, 2018 10:36 pm

» Paketmarken
von wilma Mo Nov 12, 2018 8:33 pm

» Briefmarken Set, Gedenkmarken Ausgabe 28. Juni 1917
von Zardoz Mo Nov 12, 2018 7:31 pm

» Stempel "Spätling"
von wilma So Nov 11, 2018 7:24 pm

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Nov 11, 2018 12:01 am

» 10. Nov.2018 Thematik für Einsteiger und Interessierte
von gesi Fr Nov 09, 2018 8:46 pm

» Lurgrotte
von gabi50 Di Nov 06, 2018 3:16 pm

» NEU: Sondermarke Weihnachten 2018 – Modern – Weihnachtsbaum
von Gerhard Mo Nov 05, 2018 7:14 pm

» Plattenfehler oder Druckzufälligkeit
von Markenfreund49 So Nov 04, 2018 10:42 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma So Nov 04, 2018 9:29 pm

» DIE ZEITUNGSMARKEN AUSGABE 1851
von Meinhard So Nov 04, 2018 7:57 pm

» DP Camp Post
von Gerald So Nov 04, 2018 6:12 pm

» Sondermarke 800 Jahre Stift Schlägl
von Gerhard So Nov 04, 2018 4:47 pm

» Ostschlesien Abstimmungsgebiet 1920
von Gerhard So Nov 04, 2018 3:52 pm

» Sondermarke Wirtschaftsuniversität Wien – Bibliothek
von Gerhard Sa Nov 03, 2018 8:51 pm

» Großvaters exklusive Briefmarkensammlung
von Markenfreund49 Sa Nov 03, 2018 3:15 pm

» Luttenberg
von gabi50 Fr Nov 02, 2018 5:06 pm

» Tausch Marken/Belege UNO Wien 1993 - 2004
von Bolle Fr Nov 02, 2018 3:26 pm

» Siegerbild im Oktober 2018
von gabi50 Fr Nov 02, 2018 3:01 pm

» Briefmarken der Jahre 1950 - 1954
von Markenfreund49 Do Nov 01, 2018 8:38 am

» Ligist
von gabi50 Mi Okt 31, 2018 5:26 pm

» Erkennung Riffelung auf Brief
von heuheu Di Okt 30, 2018 12:16 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb im November 2018
von Michaela Mo Okt 29, 2018 5:05 pm

» Sondermarke 300 Jahre Wiener Porzellan
von Gerhard So Okt 28, 2018 6:56 pm

» Sondermarke 150 Jahre Kronprinz Rudolf-Bahn
von Gerhard So Okt 28, 2018 6:54 pm

» Sondermarke Weststeiermark
von Gerhard So Okt 28, 2018 6:52 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von muesli So Okt 28, 2018 6:23 pm

» Luftschiff LZ-1- - Karte
von Polarfahrtsucher So Okt 28, 2018 11:48 am

» Die Portomarken des Kaiserreiches
von Markenfreund49 So Okt 28, 2018 9:17 am

» Liezen
von gabi50 Sa Okt 27, 2018 2:52 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Fr Okt 26, 2018 10:58 am

» Zollausschlußgebiete Jungholz und Kleinwalsertal
von giuseppeaqua Fr Okt 26, 2018 10:05 am

» Lichtenwald
von gabi50 Mi Okt 24, 2018 12:36 pm

» Blockfrankaturen
von wilma Mo Okt 22, 2018 9:20 pm

» Leutschach
von gabi50 Mo Okt 22, 2018 2:24 pm

» Hotelbriefe
von kaiserschmidt Mo Okt 22, 2018 2:11 pm

» Schätzung dieser Briefmarken
von Kontrollratjunkie So Okt 21, 2018 8:42 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1945-1949
von Markenfreund49 So Okt 21, 2018 5:27 pm


Teilen | 
 

 Russland über Österreich

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
AutorNachricht
Michael D
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Russland über Österreich   Mi Dez 22, 2010 9:24 pm

Hallo miteinander,

Korrespondenz insbesondere aus Südrussland lief im Transit durch Österreich in Richtung westlich gelegener Zielländer wie z.B. Frankreich.


Der hier gezeigte Brief aus dem Jahre 1864 stammt aus Taganrog am Asowschen Meer und lief nach Nantes.
Dabei wurde er im österreichischen Grenzpostamt Nowoselitz übergeben und lief ab da im geschlossenen Transit durch Österreich nach Preußen und von dort weiter über Breslau (preuß. Eingangsstpl. AUS RUSSLAND EIS:POST-BUREAU V.)-Berlin-Saarbrücken (von hier stammt der Verrechnungsstempel P.33. für russische Portobriefe nach Frankreich) ins französische Forbach (Eingangsstempel PRUSSE FORBACH AMB. C vom ambulanten Postbüro im Nachtzug).
Das russische und Postvereinsporto betrugen jeweils 3 Sgr., so dass der Empfänger ein Gesamtporto von 11 Décimes zu zahlen hatte.

Mich würde nun interessieren, ob hier jemand Informationen über Nowoselitz (lt Stempel in Bessarabien) hat, z.B. wie dieser Ort heute heißt oder ab wann er als Grenzpostamt genutzt wurde.

Viele Grüße
Michael
Nach oben Nach unten
bayern klassisch
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Russland über Österreich   Mi Dez 22, 2010 9:31 pm

Lieber Michael,

toller Brief - das könnte helfen:

http://www.jewishgen.org/Communities/Trees/g.asp?f=-1048656

Liebe Grüsse von bayern klassisch
Nach oben Nach unten
Michael D
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Russland über Österreich   Mi Dez 22, 2010 9:49 pm

Lieber bayern klassisch,

danke, damit ist der Name schon mal geklärt: Novoselytsia in der heutigen Ukraine.

Dann schiebe ich mal mutig meine nächste Frage nach:


Dieser Brief stammt ebenfalls aus Taganrog, diesmal aus dem Jahr 1862.
Wieder wurde er über Nowoselitz spediert. Diesmal ist der Nowoselitz-Stempel in blau abgeschlagen.
Im gleichen Blau ist vorderseitig ein Porto-Stempel zu sehen.
Laut Literatur gehört dieser Porto-Stempel in das russische Odessa.
Ich finde es nur auffällig, das die beiden erwähnten Stempel hier in blau zu sehen sind - typisch für beide Stempel ist die schwarze Farbe. Daher könnte man vermuten, dass für beide Stempel möglicherweise ein Farbkissen benutzt wurde. In diesem Fall würde der Porto-Stempel aus Nowoselitz stammen.

Ist ein derartiger Porto-Stempel damals in Österreich bzw. Nowoselitz verwendet worden ?

Viele Grüße
Michael
Nach oben Nach unten
hans7
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Russland über Österreich   Di Jun 14, 2011 10:40 pm

Hallo MichaelD
der Portostempel wurde in Taganrog verwendet von 1857 - 1866; sehr wahrscheinlich nur auf der Südroute über Österreich.
Farbe überwiegend schwarz, oder auch sehr selten in blau! Zu der Farbe ist bis jetzt nichts bekannt, warum diese verwendet wurde. Eventuell hatte der Postbeamte keine andere zur Hand oder es hängt eventuell mit der Beförderungsstrecke zusammen???

gruß hans7
Nach oben Nach unten
Michael D
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Russland über Österreich   Mi Jun 15, 2011 10:17 pm

Hallo hans7,

schön, dass sich noch jemand für russische Themen interessiert. ja

Die Angaben zu dem Portostempel - geführt in Tanganrog für die Jahre 1857-66 - habe ich auch so in meinem Dobin-Katalog stehen.
Ich habe aber nur die 1. Ausgabe. Mittlerweile habe ich von anderen Russland-Sammlern bestätigt bekommen, dass in der Neuausgabe des Kataloges diese Angaben als Fehler gekennzeichnet wurden. In der Neuauflage wird dieser Stempel von Dobin Odessa zugeordnet.

Davon unabhängig finde ich die blaue Farbe des Portostempels auffällig, da der rückseitige russische Stempel (links zwischen den beiden kleineren französischen Stempeln) in schwarz abgeschlagen wurde.

Viele Grüße
Michael
Nach oben Nach unten
hans7
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: russland über österreich   Mi Jun 15, 2011 10:30 pm

Hi Michaeld,

ich habe die neue Ausgabe von 2009, da steht dieser Porto-Stempel weiterhin unter Taganrog, mit der Jahreszahlangabe und die Bewertung steht mit 2 darin. Es sind nur keine Farbangaben in der Rubrik des Stempels, also schwarz war immer möglich. Blau wurde wahrscheinlich beim Postamt in Bessarabien an der Grenze verwendet, so stellt sich mir diese Verwendung dar?
Ich habe auch einen Beleg mit der blauen Farbe, beide Stempel.
Odessa hat zwar auch einen Porto-Stempel verwendet, aber nicht mit dieser schräg gestellten Schrift.
Hoffe Dir ein bisschen geholfen zu haben.

hans7
Nach oben Nach unten
Michael D
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Russland über Österreich   Do Jun 16, 2011 7:13 pm

Hallo hans7,

danke für die Erläuterungen. Wieder was gelernt! ja

Meine Vermutung geht eben auch dahin, dass der Porto-Stempel in blauer Farbe möglicherweise vom Grenzpostamt stammt. Letztendlich kann man hier erst sicher was sagen, wenn man z.B. einen Brief mit diesem (blauen) Stempel sieht, der definitiv nicht über Taganrog gelaufen ist.

Würde mich freuen, wenn du deinen Beleg mit dem blauen Stempel hier auch mal zeigen könntest.
Und evtl. auch den Porto-Stempel aus Odessa, wenn Du ihn hast ?

Viele Grüße
Michael
Nach oben Nach unten
hans7
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: russland über österreich   Fr Jun 17, 2011 11:27 pm

ich werde demnächst ein paar scans einstellen, muß ich erst bearbeiten.

hans7
Nach oben Nach unten
hans7
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: russland über österreich   Sa Jun 18, 2011 6:13 pm



ich werde hier die beiden Stempel Porto und Franco, einstellen, die in Odessa verwendet worden sind.
Briefe folgen später, die muß ich erst noch scannen. Ich baue momentan die Sammlung um, und so werde ich dann nach Bearbeitung die Briefe zeigen.

hans7
Nach oben Nach unten
Michael D
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Russland über Österreich   Mo Jun 20, 2011 9:14 pm

Hallo hans7,

danke für die Stempelabbildungen.
Diesen Porto-Stempel habe ich auf verschiedenen Briefen aus Odessa, bzw. auf Briefen aus Berdiansk, die vermutlich über Odessa geleitet wurden.
Der Franko-Stempel ist mir noch nicht untergekommen.

Viele Grüße
Michael
Nach oben Nach unten
hans7
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Russland über Österreich   Di Jun 21, 2011 5:36 pm

Hallo Michael,

hier ist mein Brief von 1860 aus Berdiansk, mit dem blauen Porto und Bessarabien stempel. die Besonderheit ist der P41 Stempel, da der Brief über Frankreich nach Italien befördert wurde. Kannst Du mir die Portoberechnungen aufschlüsseln? Ich nehme an daß der Brief 2 Lot schwer war (oben links "2") und bis zur Grenze 10 Kop., hinten angeschrieben bezahlen mußte. Weiter würde ich gerne die Forumsspezialisten bitten, mit zu helfen!

hans7
Nach oben Nach unten
Michael D
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Russland über Österreich   Di Jun 21, 2011 8:54 pm

Hallo hans7,

ein toller Brief, meinen Glückwunsch zu diesem interessanten Stück.

Dann versuche ich ihn mal aufzuschlüsseln:
Grundlage für die Weiterleitung war der russisch-preußische Postvertrag vom 13.4.1852.
Der Brief wurde als einfach schwerer Portobrief aufgegeben und Preußen wurde hierfür 3 Sgr. Porto angeschrieben. In russland wurden diese Notierungen immer rückseitig vorgenommen und bei Briefen nach/über Preußen erfolgte zu dieser Zeit die Notierung in aller Regel in Silbergroschen. Die rückseitig stehende (und später doppelt durchgestrichene) 3 ordne ich so zu. Die rückseitige 10 in typisch russischer Tinte könnte den russischen Anteil in Kopeken beschreiben.

Der Brief lief dann über Novoselitz (blauer K2 rs.), Bessarabien, und im geschlossenen Transit durch Österreich nach Preußen. Auf der Eisenbahnstrecke Myslowitz-Breslau (rs. Ra3-Kursstempel) erhielt er den Eingangsstempel AUS RUSSLAND. Hinzu kamen jetzt noch von Preußen angeschriebene 3 Sgr. Vereinsporto.
In Saarbrücken (preußisches Grenzpostamt nach Frankreich) erhielt der Brief den P.41.-Stempel. Dieser Stempel galt in den Jahren 1858-61 für Portobriefe aus Russland/Polen, die im Transit durch Preußen und Frankreich in Drittländer liefen. Grundlage war hier der französisch-preußische Postvertrag von 1858.
Beim Eingang in Forbach kam dann der vs. etwas schwach abgeschlagene K2 PRUSSE FORBACH hinzu.
Hier in Frankreich wurde der Brief dann auch als doppelt schwer taxiert. Hierhin gehört auch der rs. Kursstempel STRASBOURG-PARIS.
In Italien kam dann der Ankunftsstempel ARRIVO GENOVA hinzu. Als Porto fielen 28 Dec. = 2 Lira und 80 Centimes an.
Die doppelt durchgekreuzten 20 kann ich nicht zuordnen. Ich kenne sie von Briefen, die durch Bayern/Baden/Schweiz nach Italien liefen und beziffern dafür die aufsummierte Forderung von 20 Kreuzern.
Die Rückseite zeigt ganz oben noch das Fragment eines weiteren K2-Stempels. Bei Kenntnis dieses Stempels könnte man den Leitweg noch genauer beschreiben.

Der Porto- und der Durchgangsstempel von Novoselitz zeigen auch hier wieder die gleiche Stempelfarbe !

Viele Grüße
Michael
Nach oben Nach unten
hans7
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Russland über Österreich   Mi Jun 22, 2011 4:03 pm

Lieber Michael,

vielen Dank für die schnelle Auflösung und gute Beschreibung des Briefes. Der fehlende Stempel ist Paris vom 7. Nov. (K2), und der Brief ist von Taganrog und nicht wie ich irrtümlich geschrieben habe Berdiansk.
Die beiden Postverträge, die Du erwähnt hast, könnte man da mal Erläuterungen haben - was beinhalten die?

Danke im Voraus

Gruß Hans
Nach oben Nach unten
Michael D
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Russland über Österreich   Fr Jun 24, 2011 10:53 am

Hallo Hans,

ich kann gerne versuchen, die wesentlichen Punkte der PVs in diesem Zusammenhang zu schildern.

Vorneweg: die Texte sowohl des russisch-preußischen Postvertrags von 1852, als auch des französisch-preußischen PVs von 1858 (dieser allerdings nur in französisch) sind wie tausende anderer Dokumente auf der folgenden Internetseite des Deutschen Altbriefsammlervereins DASV Homepage zu finden.

Zu dem russisch-preußischen PV von 1852
Der alte Vertrag von 1843 war aus mehreren Gründen nicht mehr aktuell:
- die preußische Portotaxe war 1848 geändert worden, die neue Struktur bildete der PV nicht ab
- die polnische Postverwaltung war 1851 in die russische integriert worden, auch dies war nicht enthalten (z.B. Grenzpostämter, Kartenschlüsse, angepasste Tarife)
- der 1850 gegründete Deutsch-Österreichische Postverein (DÖPV) krempelte die postalische Struktur der deutschen Länder vollständig um. War vorher ein brief aus Petersburg nach Frankfurt a.M. oder München ein durch Preußen laufender Transitbrief mit zu berücksichtigendem Fremdporto (in diesen Beispielen für Taxis bzw. Bayern), so war es jetzt ein sogenannter Vereinsbrief, für den ein einheitlicher Portosatz galt.

In dem neuen PV war die Tarifstruktur entsprechend übernommen worden.
Das russische Porto betrug 1 Sgr. für die Grenzpostanstalten und 3 Sgr. für das übrige Kaiserreich incl. Polen.
Das preußische Territorium war in 3 Zonen unterteilt, die 1, 2 oder 3 Sgr. preußisches Porto kosteten.
Briefe aus oder in Postvereinsländer (= Mitglieder des DÖPV) kosteten einheitlich 3 Sgr. Vereinsporto (mit sehr wenigen Ausnahmen im Bereich Österreichs), ohne dass ein separates preußisches Porto anfiel.
Porto- und Frankobriefe waren tarifmäßig gleichgestellt.
Die Gewichtsprogression hatte das preußische Loth als Basis.

Das sind die wesentlichen Grundlagen des PVs. In den Paragraphen wurden natürlich auch alle anderen Aspekte der Brief- und Fahrpost zwischen Russland und Preußen geregelt.
Aber was interessiert dich denn da besonders?

Zu dem franz.-preuß. Postvertrag komme ich dann im nächsten Beitrag.

Viele Grüße
Michael
Nach oben Nach unten
hans7
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Russland über Österreich   Fr Jun 24, 2011 8:09 pm

Hi Michael.

vielen Dank erst mal für Deine Mühen, um meine Fragen zu beantworten. Ich dachte nur, da Du in der Beschreibung immer auf den jeweiligen Postvertrag verwiesen hast, das es eventuell noch andere Hinweise dazu gab. Aber es ist trotzdem interessant, die Hinweise der Bezahlung auf die verschiedenen Länder.
Warum wurden die Briefe nach italien über Frankreich befördert, gab es da einen Krieg oder sonstige Hemmnisse die die Beförderung durch Österreich oder die Schweiz verhinderten. Oder war die "Briefspionage" oder "Schwarzen kabinette" ausschlaggebend für diesen Umweg?
Gruß
Hans
Nach oben Nach unten
Michael D
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Russland über Österreich   So Jun 26, 2011 2:15 pm

Hallo Hans,

ich zitiere die Postverträge, weil sie bei Auslandsbriefen die Grundlage für die Taxierung und auch die Versendungsform (port, franko, teilfranko) bilden.

Als Nachtrag noch die für den russisch-französischen Brief relevanten Punkte des französisch-preußischen Postvertrags von 1858:
In diesem Vertrag waren zur Kennzeichnung aller unfrankierten Briefe zwischen Preußen und Frankreich wie auch für unfrankierte Transitbriefe die Benutzung der folgenden Stempel vorgeschrieben. (Ich führe jetzt nur die Stempel für Briefe nach/durch Frankreich auf, in der Gegenrichtung gab es entsprechende F-Stempel)
Zu beachten sind hier drei Postvertragsperioden (Vp), in denen die Stempelnummern wechselten.
1.Vp 1.Juli 1858 - 31.Dezember 1861
für unfrankierte Briefe aus Russland/Polen nach Frankreich P.35.
für unfrankierte Briefe aus Russland/Polen im Transit durch Frankreich P.41.
2.Vp 1.Januar 1862 - 31.Dezember 1865
für unfrankierte Briefe aus Russland/Polen nach Frankreich P.33.
für unfrankierte Briefe aus Russland/Polen im Transit durch Frankreich P.38.
3.Vp ab 1.Januar 1866
für unfrankierte Briefe aus Russland/Polen nach Frankreich P.38.
für unfrankierte Briefe aus Russland/Polen im Transit durch Frankreich P.45.

Briefe aus Russland nach Italien wurden auch über Preußen-Bayern-Baden-Schweiz spediert.
Ich hänge einen entsprechenden Beleg Odessa-Genua aus dem Jahr 1865 an.




Warum dein Brief über Frankreich geleitet wurde, kann ich nicht genau sagen. Die Unruhen in Italien (Risorgimento) sollten hier eigentlich keine Rolle gespielt haben.
In der Regel wurde einfach die schnellste Verbindung gewählt.
Wie man sieht, war die Portobelastung für den Empfänger gleich: Mein Brief kostete 10 Decimi, dein doppelt schwerer Brief 20.
Bedenken bezüglich Briefspionage spielten hier wohl keine Rolle mehr.

Viele Grüße
Michael
Nach oben Nach unten
hans7
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Russland über Österreich   So Jun 26, 2011 5:14 pm

Hallo Michael,

vielen Dank für die ausführliche Beschreibung, das mit den P-Stempeln weiß ich. Verwendungszeiten und Verrechnung mit den anliegenden Ländern, für Transitpost.
Deine Briefe muß ich mir noch genau anschauen. Du sammelst wohl nur Portobriefe und Vorphila? Ich habe einen weiteren Brief mit blauen Stempeln, und zwar ist der "Porto" und Schiffspost stempel "Odessa" mit blauer Farbe abgeschlagen worden.

Gruß

Hans
Nach oben Nach unten
Michael D
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Russland über Österreich   So Jun 26, 2011 10:08 pm

Hallo Hans,

ich sammel auch Frankobriefe, nur waren die in den 30iger Jahren aus Odessa noch etwas rarer.
Mein Sammelgeniet umfasst alle Briefe von und nach Russland, die durch Preußen liefen, von Ende des 18. Jahrhunderts bis 1867 (Ende der preußischen Post). Wenn du dich also mal von deinem Brief aus Odessa nach Genua trennen möchtest ...

Danke für das Zeigen des interessanten Briefes, russische Stempelabschläge in blau sind nicht so häufig.

Du nennst den Rautenstempel aus Odessa Schiffspoststempel.
Eine solche Bezeichnung habe ich in Stempelhandbüchern für diese Rautenstempel von Odessa und auch St. Petersburg gefunden.
Wenn man sich aber die letzten Belege hier anschaut, dann zeigen diese den Rautenstempel, die Briefe sind aber mit Sicherheit nicht per Schiffspost befördert worden.
Kann es evtl. eine schlechte Übersetzung sein, die uns hier bei der Zuordnung Schiffspoststempel einen Streich spielt? Handelt es sich z.B. vielleicht um Stempel eines Hafenpostamtes, ohne dass hier zwangsläufig die Briefe per Schiff transportiert worden?

Viele Grüße
Michael
Nach oben Nach unten
hans7
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Russland über Österreich   Mo Jun 27, 2011 5:22 pm

Hi Michael.

das mit dem Schiffspost-Stempel ist wahrscheinlich ein Sammelbegriff, er wurde direkt auf Briefen die mit Schiffspost befördert wurden verwendet und ist wohl am Hafen PA eingesetzt worden! Wenn ein Brief in diesen Kasten eingeworfen wurde, oder direkt aufgegeben wurde so ist er mit diesem Stempel entwertet worden und dazu der Odessa Tagesstempel. Genau wie bei dem Petersburger Rautenstempel, der im Gegensatz zu Odessa öfters auf Schiffspostbelegen zu finden ist.
Den Rautenstempel von Odessa habe ich auch auf einem Beleg, mit roter Farbe aufgestempelt, gesehen. Leider hatte ich nicht mehr genug Geld einstecken um den Beleg zu kaufen. Im Nachhinein ärgert man sich dann immer, das man da nicht gleich eine andere Möglichkeit der Zahlung, versucht hat zu finden. Vielleicht läuft er mir nochmals über den Weg?
Ich habe da noch einen Beleg der auch blaue Stempel hat!

Gruß
Hans [img][/img]
Nach oben Nach unten
Michael D
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Russland über Österreich   Di Jun 28, 2011 9:28 pm

Hallo Hans,

der preußische Eingangsstempel AUS RUSSLAND in blau ist nur auf der Strecke Breslau-Berlin ab 1866 bekannt und nicht so häufig.
Russische Aufgabestempel in rot kenne ich nur von Moskau, von Odessa habe ich so etwas noch nicht gesehen.
Anbei ein Brief aus Berdiansk mit blauem Aufgabestempel (rückseitig) von 1862.



Ich habe mal eine Frage zu dem folgenden Aufgabestempel aus St. Petersburg:


In meinem alten Dobin -Katalog wird er unter der Nr. 01.07.1.01 als Stempel des Post-Director's Office geführt.
Weißt du, für welche Post er zum Einsatz kam?

Viele Grüße
Michael
Nach oben Nach unten
hans7
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Russland über Österreich   Di Jun 28, 2011 11:23 pm

Hallo Michael,
im Petersburger Katalog von Dobin, ich denke Du wirst diesen Kataglog meinen, steht auch nicht mehr drin! Bis jetzt gibt es keinen neuen, außer man sieht einmal im englischen Katalog nach. Die britische Arbeitsgemeinschaft, hat vor ca. 6 oder mehr Jahren, einen Stempelkatalog herausgebracht, ich denke nur über Petersburg, und da könnte eventuell mehr enthalten sein. ich habe diesen Katalog nicht.
Als Zusatz zu diesem Stempel: für aus- und eingehende Post im Büro des Post-Direktors. Leider steht sonst keine Erklärung dazu im Katalog. Wahrscheinlich hat der Bearbeiter des Kataloges keine Definition dazu gefunden und nur den Stempel mit einer Bewertung aufgenommen und abgebildet. Das Postmuseum ist zwar in Petersburg, aber nicht jeder Autor, hat Zugang zu den Archiven und somit bleibt vieles ungeklärt.
Ich habe diesen Stempel, noch nicht auf Briefen oder belegen gesehen - oder ist mir nicht aufgefallen???
Ich hoffe Dir ein bisschen geholfen zu haben.

Gruß
Hans
Nach oben Nach unten
Michael D
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Russland über Österreich   Do Jun 30, 2011 6:35 pm

Hallo Hans,

der Stempel ist nicht häufig, ich habe ihn bis jetzt auf 2 Briefen gesehen. Um so interessanter wäre es zu wissen, wofür er verwendet wurde. Wohl nicht nur für die Post des Post-Directors ...
Hier ein Brief mit diesem Stempel:


Der vorderseitige Stempel FRANCOTOUT. ist auch interessant.
van der Linden ordnet ihn in seinem Katalog "Postvertragsstempel" dem preußischen Grenzpostamt Eydtkuhnen zu.
Dobin führt ihn in seinem Vorphilatelie-Katalog als russischen Stempel in St. Petersburg.
Hier würde ich eher Dobin zustimmen, aber belegen kann ich es (noch) nicht.

Viele Grüße
Michael
Nach oben Nach unten
hans7
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Russland über Österreich   Do Jun 30, 2011 8:02 pm

Lieber Michael,
danke für das zeigen dieses interessanten Beleges - Glückwunsch dazu!
Ich denke der Stempel des Amtes vom Post-Direktor ist da gut angebracht, wenn Du mal die Adresse anschaust wohin der Brief adressiert war, so wird der Stempel schon klarer. Es war eine sehr hochgestellte Person, die wahrscheinlich dem Zarenhause sehr nahe stand und eventuell auf diplomatischem Wege unterwegs war. Da war dann die direkte Verbindung zum Vertreter des Postministeriums wohl angebracht, die dann auf hoher Ebene durchgeführt wurde. Der Empfänger war bestimmt eine Russischer Hofbeamter oder vielleicht ein kleiner Diplomat, so kamen die Instruktionen direkt vom Post-Direktor oder welchen Rang er sonst noch hatte.
Mit dem Stempel aus Russland, würde ich doch eher van der Linden Recht geben, denn in Petersburg kann man eigentlich keinen Stempel "Aus Russland - Franko" verwenden können. Es muß ein Grenz PA sein, wo dieser Stempel zum Einsatz kommt, und es kann leicht Eydtkuhnen sein! Es ist ja ein Herkunftstempel, aus Russland!
So meine ich den Stempel lesen und interpretieren zu können. Ich meine auch der "FrancoTout" gehört nach Eydtkuhnen, mir scheint das die Stempelfarbe diegleiche ist. Es würde meine ich nicht zusammenpassen, der "Francotout" aus Petersburg und der "Aus Russland Franco" Stempel von dem Grenz PA.
Vielleicht findest Du im Internet zu diesem Namen einen Hintergrund - probieren lohnt sich immer?

Gruß

Hans
Nach oben Nach unten
Michael D
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Russland über Österreich   Do Jun 30, 2011 10:00 pm

Hallo Hans,

danke.
Die Adresse ist an eine hochgestellte Persönlichkeit, richtig. Ich meine auch mal bezüglich dieses Stempels (vom Büro des Post-Directors) irgendwo gelesen zu haben, dass er für Briefe von besonderen (hochgestellten ?) Personen benutzt wurde. Ist dies vorstellbar, dass Briefe z.B. vom höheren russischen Adel über ein besonderes Büro der Petersburger Post geleitet wurden?

Zu dem FRANCOTOUT.-Stempel
ich glaube aus folgenden Überlegungen nicht an die preußische Herkunft:
- Von Preußen stammt der L2-Stempel AUS RUSSLAND / FRANCO. Es bestand daher kein Grund, mit einem weiteren Stempel noch einmal den Franko-Status zu bestätigen. Und die preußischen Postbeamten hielten sich meistens an ihre Regeln.
- die russische Post setzte, beginnend in den 40iger Jahren, eigentlich regelmäßig ihre PORTO- oder FRANKO-Stempel, wenn dies nicht handschriftlich notiert wurde.
Mit der Zuordnung der Stempelfarbe, ob es jetzt das preußische Schwarz oder das Russische ist, tue ich mich schwer.

Viele Grüße
Michael
Nach oben Nach unten
hans7
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Russland über Österreich   Do Jun 30, 2011 11:31 pm

Hi Michael,

es ist denkbar, das nicht nur die Post, sondern auch besondere Depeschen usw. über dieses Büro abgefertigt wurden. Es ist ja allgemein bekannt, das die Briefgeheimnisse nicht besonders eingehalten wurden und egal woher die Post kam oder hin ging, Post von besonderen Personen oder mit auffälligen Adressen geöffnet, kopiert und weiter verwertet wurden. Es gab eigene Abteilungen in den großen Städten, die sich auf diese Art der Überwachung spezialisiert hatten.
Zudem wurde ja bis zum Ende des Zarenreichs, eingehende Post, Zeitungen usw. zensiert. Es hing zusammen mit den Anschlägen auf die Zaren, die ja nicht alle zu dem fürchterlichen Ergebnis geführt haben.
Mit dem Francotout Stempel bin ich mir zwar auch nicht ganz sicher, aber warum sollte in Russland dieser Stempel verwendet werden, zwar für Auslandspost, doch irgendwo meine ich das es nicht sinnvoll war. Ich habe auch einen Brief der diesen Vermerk handschriftlich hat, kann mir aber anhand der Schreibweise nicht vorstellen, das dies ein russischer Postler geschrieben hat.
Schauen wir mal , ob ein gemeinsamer Nenner möglich ist.

Gruß

Hans
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Russland über Österreich   

Nach oben Nach unten
 

Russland über Österreich

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 2Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Postgeschichte :: Österreich-
Tauschen oder Kaufen