Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von x9rf Heute um 1:28 am

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 9:31 pm

» Stempel "Spätling"
von gabi50 Gestern um 6:53 pm

» Bruck Fusch
von gabi50 Gestern um 5:31 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925   
von gabi50 Gestern um 5:01 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Gestern um 12:06 am

» Bregenz
von gabi50 Mo Okt 16, 2017 9:27 pm

» Großtauschtag - Werbeschau- Sonderpostamt 4812 Pinsdorf
von wilma Mo Okt 16, 2017 7:25 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im Oktober 2017    
von Michaela Mo Okt 16, 2017 8:12 am

» Baden bei Wien
von gabi50 So Okt 15, 2017 8:33 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von wilma So Okt 15, 2017 7:40 pm

» Bilderwettbewerb im Oktober 2017
von Angus3 So Okt 15, 2017 6:15 pm

» Österreich - Ergänzungsmarke
von gabi50 So Okt 15, 2017 5:46 pm

» Aussee: Bez. Bad Aussee
von gabi50 Sa Okt 14, 2017 6:29 pm

» Bürgeralpe
von gabi50 Sa Okt 14, 2017 6:22 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Okt 14, 2017 12:31 pm

» Bruck an der Mur
von gabi50 Fr Okt 13, 2017 11:16 pm

» Buchau
von gabi50 Fr Okt 13, 2017 11:08 pm

» NEU: Sondermarke „150 Jahre Universität für angewandte Kunst Wien“
von Gerhard Do Okt 12, 2017 11:29 pm

» NEU: Sondermarke „80. Geburtstag Adi Übleis“
von Gerhard Do Okt 12, 2017 11:27 pm

» Sammlerpost
von Gerhard Mi Okt 11, 2017 10:42 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1970 - 1974
von Markenfreund49 Mi Okt 11, 2017 10:41 am

» Postdienst – Service des postes - Postdienstkarten - Österreich
von wilma Di Okt 10, 2017 8:12 pm

» Briefe / Poststücke österreichischer Banken
von gabi50 Di Okt 10, 2017 4:35 pm

» Bad Radein
von gabi50 Di Okt 10, 2017 3:13 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Mo Okt 09, 2017 11:57 am

» ÖVEBRIA 2017 - Hirtenberg
von Gerhard Mo Okt 09, 2017 10:05 am

» Sagen und Legenden
von wilma So Okt 08, 2017 6:53 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma So Okt 08, 2017 6:05 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von wilma So Okt 08, 2017 5:31 pm

» bar freigemacht Stempel der letzten Jahre
von kaiserschmidt So Okt 08, 2017 10:32 am

» Österreich 2. Währungsreform 10.12.1947 - Belege
von wilma Sa Okt 07, 2017 8:47 pm

» Hilfe bei Bestimmung dieser Stempeln gefragt
von muesli Sa Okt 07, 2017 12:05 pm

» Nachdrucke DDR Marken.
von Gerhard Fr Okt 06, 2017 10:21 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Fr Okt 06, 2017 7:02 pm

» Schönes Österreich
von wilma Fr Okt 06, 2017 6:52 pm

» Deutsche Privatpostmarken um 1900
von Meinhard Do Okt 05, 2017 8:51 pm

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Do Okt 05, 2017 2:57 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von x9rf Mi Okt 04, 2017 11:51 pm

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von per0207 Mi Okt 04, 2017 7:06 pm

» Österreichisch-ungarische Feldpost
von Markenfreund49 Di Okt 03, 2017 9:51 pm

» Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"
von Gerhard Mo Okt 02, 2017 7:51 pm

» Bad Neuhaus
von gabi50 So Okt 01, 2017 9:03 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma So Okt 01, 2017 7:33 pm

» Feuerwehr
von Gerhard So Okt 01, 2017 7:17 pm

» Siegerbild im September 2017 
von Michaela So Okt 01, 2017 7:17 am

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Sep 30, 2017 10:58 pm

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Sa Sep 30, 2017 7:07 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von Markenfreund49 Fr Sep 29, 2017 5:48 pm

» Österreich 1925 - 1938
von gabi50 Do Sep 28, 2017 9:17 pm

» Bad Einöd
von gabi50 Do Sep 28, 2017 8:48 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im September 2017   
von Gerhard Do Sep 28, 2017 7:13 pm

» Kammern
von Gerhard Do Sep 28, 2017 7:07 pm

» Freimarkenausgabe "Großes Staatswappen" im langen Querformat, Ausgabe III
von kaiserschmidt Do Sep 28, 2017 5:04 pm

» Bitte um Hilfe, Zeitungstempelmarke
von Markenfreund49 Mi Sep 27, 2017 2:42 pm

» Bad Gleichenberg
von gabi50 Mi Sep 27, 2017 2:33 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von kaiserschmidt Mi Sep 27, 2017 11:28 am

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Mi Sep 27, 2017 11:15 am

» Zeppelinpost aus USA
von balf_de Mo Sep 25, 2017 10:23 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia
von balf_de Mo Sep 25, 2017 8:18 pm

» Welser Münzbörse mit Philatelie/Ansichtskarten
von wilma Mo Sep 25, 2017 8:10 pm

» Stempelfrage "bezahlt"
von wilma Mo Sep 25, 2017 7:43 pm

» UNFICYP
von wilma Mo Sep 25, 2017 7:26 pm

» Altenberg: Bez. Mürzzuschlag (Steiermark)
von gabi50 Mo Sep 25, 2017 3:34 pm

» DIE ZEITUNGSMARKEN AUSGABE 1851
von Einnneuer Mo Sep 25, 2017 10:31 am

» Einschätzung vom Wert
von Bolle Mo Sep 25, 2017 7:01 am

» Brunnsee: Bez. Radkersburg
von gabi50 So Sep 24, 2017 12:30 pm

» Birkfeld: Bez.Weiz
von gabi50 Sa Sep 23, 2017 1:42 pm

» Zöbing am Kamp
von Gerhard Sa Sep 23, 2017 10:51 am

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb Oktober 2017  
von Michaela Sa Sep 23, 2017 9:46 am

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von wilma Fr Sep 22, 2017 7:25 pm

» Attnang - Puchheim: Bez. Vöcklabruck (Oberösterreich)
von gabi50 Mi Sep 20, 2017 8:48 pm

» Nachfrage
von Briefmarkentor Mi Sep 20, 2017 12:23 pm

» "Österreich im Juni 1945"
von wilma Mo Sep 18, 2017 8:47 pm

» SAMMLERBÖRSE - GROSSTAUSCHTAG STOCKERAU 14.OKTOBER 2017
von Markenfreund49 Mo Sep 18, 2017 2:10 pm

» Sonderausgabe Deutsche Ärzte und Naturforscher
von Angus3 So Sep 17, 2017 7:08 pm

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Angus3 Sa Sep 16, 2017 6:30 pm

» Deutsche Besetzungsausgaben im II. Weltkrieg
von Angus3 Sa Sep 16, 2017 6:09 pm

» Deutsche Privatpostmarken um 1900
von Meinhard Sa Sep 16, 2017 2:45 pm

» unbekannte Polen Briefmarke
von Angus3 Sa Sep 16, 2017 1:34 pm

» Sammlertreffen Metor Wien 24.9.2017
von Gerhard Fr Sep 15, 2017 11:12 am

» Bilderwettbewerb im September 2017 
von Michaela Fr Sep 15, 2017 7:35 am

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma Do Sep 14, 2017 7:18 pm

» altes kabe vordruckalbum seiten defekt
von pittiplatsch Mi Sep 13, 2017 7:02 pm

» Weiterleitungen
von kaiserschmidt Mi Sep 13, 2017 2:55 pm

» Aspang: Bez. Neunkirchen (Niederösterreich)
von gabi50 Di Sep 12, 2017 9:58 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von gabi50 Di Sep 12, 2017 9:41 pm

» Berlin - Brandenburg (OPD Potsdam) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Di Sep 12, 2017 4:34 pm

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Angus3 Di Sep 12, 2017 4:21 pm

» Telegramme
von kaiserschmidt Di Sep 12, 2017 2:19 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von wilma So Sep 10, 2017 8:30 pm

» Neuer BDPh-Bundesvorstand
von Gerhard So Sep 10, 2017 7:42 pm

» Neuer Katalog
von herbi So Sep 10, 2017 10:24 am

» Symbolzahlen
von herbi So Sep 10, 2017 10:21 am

» Druckverfahren? - ANK 2596 (Michel 2562)
von Jurek Sa Sep 09, 2017 7:44 am

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Sep 09, 2017 3:43 am

» Arlbergbahn
von gabi50 Fr Sep 08, 2017 11:44 pm

» Sondermarke „Weltmuseum Wien“
von Gerhard Mi Sep 06, 2017 9:16 pm

» Sondermarke „Grinzinger Tracht“
von Gerhard Di Sep 05, 2017 9:00 pm


Austausch | 
 

 Zeppelinpost des LZ 127

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
AutorNachricht
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Do Jul 21, 2011 2:57 am

Polarfahrtsucher schrieb:

Möchte hier eine Beleg zur Valduz-Lausanne Fahrt am 10.6.1931 vorstellen. Eine Karte frankiert mit der Zeppelin-Sondermarke zu 1 Fr. Allerdings handelt es sich hier um die Sieger 110 Ga mit eingedruckten blauen Zeppelin Etikett welches extra vom Postmuseeum in Valduz ausgegeben wurde.
Verwendet wurde der Postsonderstempel Typ 2 mit Kennbuchstaben b.
Allerdings springt mich der FALSCH - Hinweiss im aktuellen Sieger Katalog an. Halte die Karte zwar für echt würde mich aber interessieren wie die Fälschungen davon aussehen.

Hallo Klaus,

wie die Fälschungen aussehen sollen, kann ich auch nicht sagen, habe bisher keine gesehen.
Aber im aktuellen Michel Zeppelin- und Flugpost-Katalog finde ich dazu keinen Hinweis.
Auch wenn Michel bei der Zeppelinpost sicher kein Marktführer ist, sollte doch eigentlich ein Hinweis
auf mögliche Fälschungen vorhanden sein.
Stimmt denn der Vermerk bei Sieger ? Kennt jemand die Hintergründe ?

Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Fr Jul 22, 2011 1:42 am

Kurz vor dem nächtlichem Toresschluss noch schnell ein wie ich finde sehr schöner Bedarfsbeleg von der abgebrochenen 1. Amerikafahrt im Mai 1929.
Von dieser Fahrt hat Klaus auch schon einen Beleg gezeigt.
Bei mir handelt es sich um eine Ansichtskarte des alten Dresden mit Elbpanorama vor den verheerenden Zerstörungen im II. Weltkrieg in offensichtlicher Bedarfsverwendung.


LZ 127 Graf Zeppelin

1. Amerikafahrt
16. - 17.05.1929

mit Bestätigungsstempel
in Blau und rotem
Verzögerungsstempel

Einzelfrankatur der Zeppelinmarke
zu 2 RM (Mi.Nr. 423)

Graf Zeppelin mußte in Cuers
notlanden und die nach
Deutschland zurückgesandte Post
wurde mit der nächsten Amerikafahrt
am 01.08.29 nach
Nordamerika transportiert

Sieger 26 A
Michel 23 a

Gruß
KJ


Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Mo Jul 25, 2011 12:14 pm

Hallo,
sehr schöne Karte, nun hast du mich aber auch auf die Motivseite neugierig gemacht. Vielleicht kannst du ja noch einen Scan nachlegen.

Übrigens: Jemand noch eine Erklärung zu der 110Ga (Sonderpostkarte Valduz) ?

Hier möchte ich nun meine neue "Erungenschaft" vorstellen.
Es handelt sich hier um die erste mögliche Verwendung der damalig neuen Zeppelin Sondermarke zu 1 RM.
Handelt sich um die Fahrt nach Nürnberg vom 10.5.1931.
Bei dieser Karte dürfte es sich um die Siegernr. 107 Ca handeln die in Nürnberg aufgeliefert wurde. Zumindest taucht hier der Nürnberger Flughafenstempel als Entwertung auf. Neben den roten Bestätigungsstempel der Graf Zeppelin befinden sich gleich zwei Ankunftsstempel von Friedrichshafen auf dem Beleg.
Ich denke beide weisen die selbe Uhrzeit und Datum auf. Kann mir jemand helfen warum gleich zwei verschiedene Stempel hier auftauchen ? Vielen Dank!
Hier der Beleg!



Schönen Gruss
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Mo Jul 25, 2011 5:49 pm

Hallo Klaus!

Gratulation zu Deinem schönen Beleg von der Heimfahrt der Nürnberg-Fahrt - Sieger 107.Ca) ist korrekt!
Viele Belege dieser Variante mit der neuen Zeppelinmarke MiNr. 455 habe ich noch nicht gesehen. In meiner "alten" Sammlung war sie jedenfalls nicht enthalten.

Polarfahrtsucher schrieb:
Kann mir jemand helfen, warum gleich zwei verschiedene Stempel hier auftauchen ?
Ich denke, da muss man nicht viel hineininterpretieren. Beide Stempel waren in Gebrauch, der kleine Einkreisstempel ist etwas schwach abgeschlagen und unter dem Bestätigungsstempel nicht gut lesbar - deshalb hat die Karte noch einen zweiten Ankunftstempel bekommen. Häufig ist das sicher nicht, aber vermutlich auch nicht besonders aufregend ...
Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Mo Jul 25, 2011 11:51 pm

Polarfahrtsucher schrieb:
Hallo,

Hier möchte ich nun meine neue "Erungenschaft" vorstellen.
Es handelt sich hier um die erste mögliche Verwendung der damalig neuen Zeppelin Sondermarke zu 1 RM.
Handelt sich um die Fahrt nach Nürnberg vom 10.5.1931.
Bei dieser Karte dürfte es sich um die Siegernr. 107 Ca handeln die in Nürnberg aufgeliefert wurde. Zumindest taucht hier der Nürnberger Flughafenstempel als Entwertung auf.

Klaus

Hallo Klaus,

eine wirklich tolle Karte, schöner Kauf. Ich denke auch, daß es eine Sieger Nr. 107 Ca ist.

Bei dieser Gelegenheit hatte ich mal wieder ein déja-vu beim Vergleich der Katalognotierungen.
Es ist schon erstaunlich, wie weit hier Michel und Sieger einmal mehr auseinanderdriften.

Gruß
KJ


Zuletzt von Kontrollratjunkie am Fr Jul 29, 2011 11:20 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Mo Jul 25, 2011 11:55 pm

Polarfahrtsucher schrieb:
Hallo,
sehr schöne Karte, nun hast du mich aber auch auf die Motivseite neugierig gemacht. Vielleicht kannst du ja noch einen Scan nachlegen.

Dein Wunsch sei mir Befehl..... gl

Hier noch die Bildseite der Ansichtskarte, die als Belegstück von der abgebrochenen 1. Amerikafahrt
im Mai 1929 gedient hat.

Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Do Jul 28, 2011 5:05 pm

Hallo zusammen!

Zu der von @Polarfahrtsucher gezeigten Karte der Landungsfahrt nach Nürnberg im Mai 1931 (Siegernr. 107. Ca)) ist mir noch etwas eingefallen. Richtig beschreibt Klaus ...

Polarfahrtsucher schrieb:
Es handelt sich hier um die erste mögliche Verwendung der damalig neuen Zeppelin Sondermarke zu 1 RM.
Zwar kann ich hierzu keinen ähnlichen Beleg beisteuern, dafür aber ein für mich wirklich spannendes Dokument, das zunächst eine Information zur Entstehungsgeschichte der Michelnr. 455 gibt, darüber hinaus aber auch das genaue Verfahren der Erlösverteilung zwischen Zeppelin-Gesellschaft und Reichspost in der "Frühzeit" der Zeppelin-Postbeförderung bis 1931 dokumentiert.
Dass der hier formulierte erste Wunsch - nach der 1-RM-Sondermarke - kurzfristig erfüllt wurde, dafür haben wir hier den Beweis; dass die Erfüllung der Wünsche bezüglich der "normalen" Post noch auf sich warten ließ, das wissen wir auch: erst zur dritten Südamerikafahrt 1931 im Oktober waren erstmals auch Warenproben, Einschreiben und Briefe über 20 Gramm erlaubt.

Viele Grüße
balf_de

Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Fr Jul 29, 2011 10:19 am

Hallo,
vielen Dank für euer "Feedback" zu meinem Beleg. Ist wirklich erstaunlich wie weit hier Sieger und Michel Notierungen auseinander gehen. Denke da hat sich im Michel hier eine kleinen Fehler eingeschichen. Schließlich notierien hier Auflieferungen in Nürnberg oder Friedrichhafen genau gleich.

Danke auch für die Dresden Ansicht. Eine wahre Perle an der Elbe. Kaum vorstellbar was sich da später 1945 ereignet hat.

Hoch interessant auch die Dokumente über die Mi 455. Schon erstaunlich wieviel Material da noch gerettet werden konnte. Danke !

Hier noch ein Beleg aus meiner Sammlung:
Fahrt nach Frankfurt am 10. November 1929
Hier eine eher seltenere Bordpostaufgabe nach Franfurt mit schönem roten Bordstempel
Dürfte sich somit um die Bordpost der Rückfahrt handeln. Sieger 49 D
Bitte korrigiert mich hier wenn ich mich irre.




Schönen Gruss
Klaus
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Sa Jul 30, 2011 1:25 am

Lieber balf_de,

einmal mehr vielen Dank für die Vorstellung des interessanten Dokumentes.
Mit solchen Stücken lässt sich eine Belegesammlung hervorragend "würzen".


Hallo Klaus,

ein schöner Beleg, ohne Zweifel. M.E. auch eine Sieger Nr. 22, Auflieferung per Bordpost.
Aber ist es wirklich Post von der Rückfahrt nach Friedrichshafen ?
Die Stempelzeit in Frankfurt war 11 - 12 Uhr.
Das Luftschiff landete am 10. November 1929 um 11.35 Uhr Ortszeit in Frankfurt und fuhr erst um 13.15 Uhr zurück.
Und müsste bei einm Rückfahrtbeleg nicht der Ankunftsstempel von Friedrichshafen auf dem Beleg sein ?
Aber vielleicht interpretiere ich das Stück auch falsch.....


Nach den ganzen schönen Stücken will ich nicht abseits stehen und möchte auch noch einen Beleg zeigen, diesmal von der Orientfahrt 1929.

LZ 127 Graf Zeppelin

Orientfahrt
25. - 28.03.1929

Auflieferung Friedrichshafen
mit Bestätigungsstempel in Type I
(Gummistempel in Rotlila)

ohne Ankunftsstempel Er Ramle, da
die Belege im verschlossenen Postsack
abgeworfen wurden

Sieger 23 I A
Michel 18 I a

Liebe Grüße
KJ
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Sa Jul 30, 2011 1:41 am

Noch eine Ergänzung zum Beleg von der Frankfurt - Fahrt von Klaus.

Eben lese ich im Michel Flugpost - Katalog, daß auf den Belegen dieser Fahrt keine Ankunftsstempelung vorgenommen wurde. Auf Verlangen war aber die nachträgliche Einholung des Ankunftsstempels beim Postamt Frankfurt / Main möglich. Der Michel nennt genau die Stempeldaten Deines Beleges und bewilligt hierfür einen Aufschlag von 100 %.

Damit steht natürlich auch meine Argumentation pro Hinfahrtbeleg auf tönernden Füßen.
Bin jetzt ehrlich gesagt etwas ratlos, welcher Etappe das schöne Stück entstammt.

Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Fr Aug 05, 2011 1:03 pm

Kontrollratjunkie schrieb:
Noch eine Ergänzung zum Beleg von der Frankfurt - Fahrt von Klaus.

Eben lese ich im Michel Flugpost - Katalog, daß auf den Belegen dieser Fahrt keine Ankunftsstempelung vorgenommen wurde. Auf Verlangen war aber die nachträgliche Einholung des Ankunftsstempels beim Postamt Frankfurt / Main möglich. Der Michel nennt genau die Stempeldaten Deines Beleges und bewilligt hierfür einen Aufschlag von 100 %.

Damit steht natürlich auch meine Argumentation pro Hinfahrtbeleg auf tönernden Füßen.
Bin jetzt ehrlich gesagt etwas ratlos, welcher Etappe das schöne Stück entstammt.

Gruß
KJ

Hallo KJ,

danke für die Recherche. Ist in der Tat etwas ungewöhnlich. Hatte in dem Fall nicht im Michel nachgeschaut. Evt. meinen hier Sieger und Michel den selben Beleg nur die Beschreibung ist halt etwas unterschiedlich oh .
Schönen Dank
Klaus
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Ansichtskarte LZ 127 "Graf Zeppelin" über der Werft   Mi Aug 10, 2011 1:48 am

Heute möchte ich eine Postkarte mit der Abbildung des LZ 127 "Graf Zeppelin" über der Werft zeigen.

Ich vermute, daß es sich auch um eine zeitgenössische Karte handelt.
Vor allem die Tatsache, daß der Zeppelin mitsamt der Hoheitszeichen am Heck abgebildet wird erweckt in mir die Hoffnung,
eine Originalkarte erworben zu haben.

Gruß
KJ



Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Mi Aug 10, 2011 9:20 pm

Hallo KJ,
interessante Karte die du hier zeigst. Denke auch es handelt sich um eine Originalkarte.
Ein Blick auf den Fotographen verrät auch interessante Details. Es handelt sich um den "Leibfotografen" von Hiltler Herrn Heinrich Hoffmann. Eine Angestellte von Hoffmann war übrigens eine gewisse Eva Braun, die als Fotolaborantin dort arbeitete ...

Möchte hier auch eine ganz ähnliche Karte der LZ 127 zeigen. Hier allerdings mit den Hoheitzabzeichen der Weimar Republik.


Und noch eine Karte die ich zumindest noch kein zweites mal gesehen habe: Graf Zeppelin über der Marienkirche von Danzig. Laut Text auf der Rückseite während Weltrundfahrt über Danzig am 15.8.1929.
Bin der altdeutschen Schrift nicht mächtig, evtl. kann mir hier jeman den Text etwas entschlüsseln, obwohl er sich vermutlich nicht nur mit dem Zeppelin auseinander setzt.





Schönen Gruss
Klaus
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Do Aug 11, 2011 12:57 am

Wunderschöne Karten, vielen Dank für die Scans.

Und jetzt zur Transskription des handgeschriebenen Textes aus dem Jahre 1930........
Dann will ich es einmal versuchen, andere Leser mögen mich berichtigen und ergänzen.

Adress - Seite:

"Besuch des Zeppelin in Danzig am 15. August 1929"

Text - Seite

"Liebes Frl. Arents,

herzlich habe ich mich gefreut über Ihr
freundliches Gedenken zum Weihnachts-
fest und Ihre guten Wünsche zum neuen
Jahr. Ich erhielt Ihr Kärtchen beim Sekt-
empfang am Dienstag. Die guten Wünsche
für das Jahr 1930 sandte ich Ihnen auch mit
dieser Karte, die Ihnen vielleicht zugleich ein Andenken
an Ihre alte Heimat ist, die freudig erregt war,
als wir die große Freunde anlässlich des
Besuchs des
grossartigen Luft-
schiffes im vorigen Jahre hatten.

Es grüsst Sie
herzlich
Ihre
ehemalige Lehrerin
H. Langenfeld"

Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Do Aug 11, 2011 10:03 pm

Hallo,
vielen Dank für die Entzifferung des Textes! Du bist echt gut lachen !
Interessant zu sehen welche Begeisterung der Zeppelin damals auslöste und welchen Stellungswert in der Gesellschaft dieser damals hatte. Schöner Text ! Auch wenn die Karte leider nicht gelaufen ist.

Schönen Gruss
Klaus

Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Fr Aug 12, 2011 12:32 am

Polarfahrtsucher schrieb:
Hallo,
vielen Dank für die Entzifferung des Textes! Du bist echt gut lachen !
Interessant zu sehen welche Begeisterung der Zeppelin damals auslöste und welchen Stellungswert in der Gesellschaft dieser damals hatte.

rw rw rw ...danke.....

In der Tat waren die Menschen "aus dem Häuschen", wenn sich die fliegenden Zigarren in ihrer Stadt
zu einem Besuch angekündigt hatten. Es muss auch ein gewaltiger Anblick gewesen sein.
Die wenigen Filmbeispiele, die ich bisher gesehen habe, zeigen die Euphorie und Begeisterung,
welche den deutschen Luftschiffen entgegen gebracht wurde. Es war einfach ein großes Ereignis,
einen Zeppelin empfangen zu dürfen.

Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Mo Aug 15, 2011 12:42 pm

Hallo,
möchte hier einen Beleg der 2. Südamerikafahrt 1933 zeigen. Eine Sieger 214 Ab als Bordpost zur Hinfahrt gelaufen. Auf Grund der Fankierung mit dem "Fridericus" Satz leicht überfrankiert, aber trotzdem schön anzusehen.
Hier der Beleg:


Schönen Gruss
Klaus
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Orientfahrt LZ 127 Graf Zeppelin Beleg II   So Aug 21, 2011 1:05 am

Heute abend möchte ich einen weiteren Beleg des LZ 127 Graf Zeppelin zeigen.
Es ist noch eine Karte zur Orientfahrt 1929.

LZ 127 Graf Zeppelin

Orientfahrt
25. - 28.03.1929

Auflieferung Friedrichshafen
mit Bestätigungsstempel in Type I
(Gummistempel in Rotlila)

ohne Ankunftsstempel Er Ramle, da
die Belege im verschlossenen Postsack
abgeworfen wurden

Sieger 23 I A
Michel 18 I a




Verwendung fand eine Luftpostganzsache des Deutschen Reiches zu 15 Rpf, wodurch die Karte um diesen Betrag überfrankiert ist.

Rückseitig steht als Absendervermerk ein Flugkapitän Henke von der Deutschen Lufthansa Berlin.
Nach meiner Literatur zählte weder ein Passagier, noch ein Besatzungsmitglied dieses Namens auf dieser Fahrt zu den Teilnehmern.
Es wird sich bei ihm um den Flieger der Focke Wulf FW 200 handeln. Dieses neuartige viermotorige Flugzeug hat mehrere Rekordflüge in den Jahren 1937 und 1938 absolviert. Leider endete die Produktion dann wegen des II. Weltkrieges. Im Krieg wurde dieser Typ dann u.a. als Fernaufklärer eingesetzt.
Auch wenn Flugkapitän Henke originär nichts mit der Orientfahrt zu tun hat, ist es doch ein Luftfahrtpionier und ein damals nicht ganz unbekannter Zeitgenosse. Er wird diesen Beleg zur Orientfahrt zugeleitet haben.

Die Überfrankierung des Beleges toleriere ich da einmal.....

Die nun noch folgenden Informationen bringe ich hier als Originalzitat des lieben @balf_de. Natürlich in der Hoffnung, daß ich mit diesem Hinweis seine Urheberrechte gewahrt habe und er mir diese Wiederholung verzeiht.

Die Sache mit dem fehlenden Ankunftstempel von Er Ramle, worüber sich viele Philatelisten beschwert haben, möchte ich mit Hilfe von Dieter Leder, aus dessen oben genanntem Buch ich zitiere, gerne etwas näher beschreiben:

„Da die Postsendungen der Postauflieferungen Friedrichshafen bereits nach Empfängerländern sortiert und in Postbunden verschnürt waren, konnte das Postamt Er Ramle die Postbunde ungeöffnet weiterleiten. Dies hatte zur Folge; dass die nach Empfängerländern sortierte und zusammengefasste Post des Abwurfes Er Ramle dort keinen Ankunftstempel erhielt. Lediglich die vom Postamt Er Ramle wegen unterschiedlicher Weiterleitungen zu bearbeitenden einezlnen Poststücke der Postauflieferung Friedrichshafen erhielten in Er Ramle einen Ankunfts- oder Transitstempel. Hierbei handelte es sich um nicht in Postbunde zusammengefasste lose Sendungen, die nach seltenen und ungewöhnlichen arabischen, asiatischen, afrikanischen und sonstigen Ländern adressiert waren. Darüber hinaus wurden in Er Ramle auch die direkt nach Er Ramle adressierten sowie einige nach Palästina adressierte Sendungen ankunftgestempelt.
Da die wenigen in der Posttasche enthaltenen Sendungen der Luftschiff-Bordpost ebenfalls nicht in Postbunde zusammengefasst worden waren, wurde auf nahezu alle Sendungen der in Er Ramle abgeworfenen Luftschiff-Bordpost dort ebenfalls ein Ankunfts- oder Transitstempel abgeschlagen“

Zur Erklärung: neben vier Postsäcken mit der Post aus Friedrichshafen wurde eine Tasche abgeworfen, in der die beim Bordpostamt aufgelieferten Poststücke enthalten waren.
Wie man sieht: es kommt weniger auf den Postsack an als auf den vorhandenen Briefbund, wenn – wie bei Deiner Karte mit einer gängigen Adresse – der Er-Ramle-Stempel fehlt.

Es gab aber Philatelisten, die sich damit nicht zufrieden gaben und ihre zurückerhaltenen Belege ohne Ankunftstempel nochmals nach Er Ramle schickten mit der Bitte um rückdatierte Abstempelung. Auch diesen Wünschen wurde entsprochen!

Gruß
KJ

Nach oben Nach unten
kawa
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   So Aug 21, 2011 8:20 pm

Kontrollratjunkie schrieb:

Es wird sich bei ihm um den Flieger der Focke Wulf FW 200 handeln. Dieses neuartige viermotorige Flugzeug hat mehrere Rekordflüge in den Jahren 1937 und 1938 absolviert. Leider endete die Produktion dann wegen des II. Weltkrieges. Im Krieg wurde dieser Typ dann u.a. als Fernaufklärer eingesetzt.

Guten Abend @all
Guten Abend @KJ

ich erlaube mir hier etwas abzuschweifen. rw
Du erwähnst das interessante Flugzeug Focke Wulf FW 200,
damit die Mitleser sich ein Bild von dem schönen Flugzeug machen können,
zeige ich 2 Briefmarken.
Dieser schöne Flugzeugtyp wurde leider NUR auf diesen beiden Marken abgebildet.





Nun geht es wieder weiter mit Orientfahrt LZ 127 "Graf Zeppelin" zg zg

Gruss
kawa

_________________
Motivsammeln ist spannend und lehrreich
www.walter-kalt.ch   über 21'700 Briefmarkenabbildungen Motiv Luftfahrt
51 Sammelblätter Offene-Klasse
48 Sammelblätter thematisch
über 2800 Belege zur Luftfahrt
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   So Aug 21, 2011 10:02 pm

Hallo Kawa,
ist mir gar nicht aufgefallen dass dieser Meilenstein des Flugzeugbaus nur auf 2 Briefmarken vertretten ist.
Hab ja schon kurz an anderer Stelle über die Condor berichtet, spontan fällt mir aber als Luftfahrtinteressierter dieses Buch hier ein:
Berühmte Flugzeuge der Luftwaffe 1939 - 1945 von Eric (Winkle) Brown
Denke du wirst es kennen, den es ist eine tolle Lektüre des britischen Testpiloten der wohl die meisten deutschen Beuteflugzeuge geflogen hat. Unter anderem halt auch die Condor. Er war damals auch sehr angetan von dieser tollen Maschine (zumindest von der Vorkriegsversion).

Schönen Gruss
und "Back to the Roots"
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: wenn schon off topic, dann aber gründlich ...   Di Aug 23, 2011 7:22 pm

Hallo zusammen!

Jetzt habt ihr mich auf Herrn Henke neugierig gemacht: ich habe in meiner Literatur nach ihm gesucht. In Karl-Dieter Seiferts "Der deutsche Luftverkehr 1926-1945 - auf dem Weg zum Weltverkehr" (Bernhard & Graefe Verlag Bonn 1999, ISBN 3-7637-6118-7) bin ich fündig geworden.

Was ihr vielleicht nicht wusstet: Alfred Henke war neben seinem Beruf als Flugkapitän der Luft Hansa auch Reserveoffizier - und Mitglied der unrühmlichen "Legion Condor" im Jahr 1936. Auf dem Foto sieht man ihn in als Oberleutnant in Uniform, der von einem Zivilisten aus Braunau ein Dankeschön für seinen Einsatz in Spanien erhält.


Auch ein Foto der Focke-Wulf 200 "Condor" habe ich gefunden, das sie nach der erfolgreichen Atlantiküberquerung am 11. August 1938 auf dem Floyd-Bennet-Airfield in New York zeigt.


Jetzt aber schnell zurück zum Zeppelin rw

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Di Aug 23, 2011 7:59 pm

Hallo zusammen!

Nicht allzu oft, aber hin und wieder passiert es, dass man als Zeppelinpost-Sammler sich mit Thematikern um einen Beleg streiten muss. Ganz aktuell gibt es ein solches Beispiel, über das ich im Augenblick noch nicht sprechen will. Zu gegebener Zeit (nach Auktionsende) werde ich euch – hoffentlich unter Vorlage eines Zeppelinbriefs – zeigen, was ich meine.

Für meine „alte“ Sammlung Zeppelinpost hatte ich eine besondere Vorliebe für die Agenturstempel aus Uruguay aus den Jahren 1935 und 1936, mit denen die aus Montevideo zugeleiteten Belege zur Rückfahrt des LZ 127 von seinen Südamerikafahrten versehen wurden.

Für die 5. SAF 1935 vom 1.-11.6. 1935 war auf dem Agenturstempel ein Vogel abgebildet – Michel nennt ihn „Kiebitz“, bei Sieger heißt er „Teru-Teru-Vogel“. Für eine Postkarte mit diesem Stempel musste ich fast den vollen „Sieger-Preis“ bieten – ganz bestimmt hatte ich einen „Vogel-Liebhaber“ als Mitbewerber ...
Die Karte hat übrigens zahlreiche Geschwister – auch im Michelkatalog ist eines als Nummer 449) Db. auf Seite 192 abgebildet. (Die im Katalog genannte grüne Farbe habe ich allerdings noch nicht gesehen). Bei Sieger werden Belege mit dem Agenturstempel unter der Nummer 303. Ca) geführt.

Viele Grüße
balf_de

Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Mi Aug 24, 2011 3:14 pm

balf_de schrieb:

Was ihr vielleicht nicht wusstet: Alfred Henke war neben seinem Beruf als Flugkapitän der Luft Hansa auch Reserveoffizier - und Mitglied der unrühmlichen "Legion Condor" im Jahr 1936. Auf dem Foto sieht man ihn in als Oberleutnant in Uniform, der von einem Zivilisten aus Braunau ein Dankeschön für seinen Einsatz in Spanien erhält.

Viele Grüße
balf_de

Noch einmal abschliessend ein Kommentar zur FW 200. Das Foto zeigt sehr schön, wie stattlich die Ausmaße dieses Flugzeugs gewesen sind. Zu der Zeit waren selbst die Reiseverkehrsflugzeuge "nur" zweimotorige Maschinen. Gleichzeitig wird auch deutlich, wie untauglich dieses Flugzeug für den Einsatz in der Luftwaffe während des Krieges war.

Es freut mich auch sehr, Kapitän Henke "in die Augen" sehen zu können. Jetzt habe ich das Gesicht zur Unterschrift auf meiner Zeppelinkarte.
Den Zivilisten kann man ja wegretouchieren.....und Heydrich gleich mit.....

Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Bedarfspst - Portostufen   Do Aug 25, 2011 5:42 pm

Hallo zusammen!

Das ist zwar jetzt ein etwas harter Übergang von Herrn Henke zur Bedarfspost, aber an anderer Stelle habe ich einen Beitrag zu den Portostufen bei der Zeppelinpost avisiert.

Aus meiner "alten" Sammlung, die ich allerdings nur noch in Form der Scans "besitze", gibt es ein lehrreiches Beispiel. An den Bedarfsbrief mit deutlichen "Gebrauchsspuren" habe ich eine gute Erinnerung: ich habe ihn einmal bei e-Bay als Schnäppchen ersteigert; der Verkauf bei einer Felzmann-Auktion brachte mir einen schönen "Profit" - es gab mehr als einen Bedarfsbrief-Liebhaber. lachen

Ab dem Jahr 1932 bis zum Ende der Luftschiff-Ära galten für die Postbeförderung nach Südamerika folgende Portosätze:
Nach Brasilien kostete der Luftschiff-Zuschlag 1,25 RM je 5 Gramm Gewicht. Nach allen anderen südamerikanischen Staaten (Argentinien, Bolivien, Chile, Equador, Paraguay, Peru und Uruguay) wurden hierfür 1,50 RM berechnet. Dazu kam das normale Auslandsporto: 15 Rpf. für Postkarten, 25 Rpf für Briefe bis 20 Gramm. Für 20 Gramm Mehrgewicht kamen jeweis 15 Rpf hinzu.
Die Einschreibegebühr betrug 30 Rpf.

Mein Brief zur Weihnachtsfahrt 1934 (Sieger 286 Bb) wog laut handschriftlicher Notiz 31 Gramm; damit war er für die Luftschiff-Gebühr in der 7. Gewichtsstufe: 7 mal 1,50 (nach Uruguay!) = 10,50 RM.
Zum Normalporto von 25 Rpf kamen weitere 15 Rpf für die zweite Gewichtsstufe der Reichspost. Zusammen mit den 30 Rpf. Einschreibegebühr kommt man zu den per Freistempler frankierten 11,20 RM.

Klar: es gibt attraktivere Zeppelinbriefe, aber die Bedarfspost und gerade die Freistempler-Belege kommen mehr und mehr ins Blickfeld der Sammler - auch bei der Zeppelinpost ist der Trend zur postgeschichtlichen Orientierung deutlich zu beobachten. Und wenn man dann hin und wieder ein Schnäppchen machen kann (wofür ich z.B. auch bei südamerikanischer Rückfahrt-Post gute Chancen sehe) - dann umso besser!

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Do Aug 25, 2011 10:45 pm

Hallo Freunde,
sehr interessanter Beleg den du hier zeigst Alfred. Selten so einen hohen Freistempler gesehen. Ist wirklich etwas "exotisch" und wahrscheinlich auch der Grund warum er so hoch gehandelt wurde.
Zum Thema Bedarfsbelg fällt mir noch mein Beleg zur Südamerikafahrt 1933 ein. Eigentlich ein schönes Stück, allerdings etwas zu hastig geöffnet. Trotzdem find ich ihn sehenswert und hab ihn in meiner Sammlung gelassen. Interessant auch das hohe Porto von 6,25 RM. Links scheint einmal eine Gewichtsangabe gewesen zu sein, leider ist nur noch ein Teil erkennbar. Vielleicht kannst du mir ja mit den Porto ein wenig unter die Arme greifen.
Hier der Beleg:


Schönen Gruss
Klaus
Nach oben Nach unten
 

Zeppelinpost des LZ 127

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 2 von 8Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Luft-, Raketen- und Ballonpost :: Zeppelin und Luftschiffe-
Tauschen oder Kaufen