Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Fladnitz
von gabi50 Gestern um 11:10 pm

» Bilderwettbewerb im Dezember 2017
von muesli Gestern um 11:04 pm

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 7:14 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von Gerhard Gestern um 6:47 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Lakehurst
von balf_de Gestern um 5:22 pm

» Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen
von balf_de Gestern um 4:45 pm

» Freimarkenserie "Heraldik" ab 1. Jänner 2017
von wilma Do Dez 14, 2017 8:58 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von gabi50 Do Dez 14, 2017 8:39 pm

» Fieberbründl
von gabi50 Do Dez 14, 2017 8:16 pm

» Weihnachtspost 2017
von wilma Do Dez 14, 2017 7:04 pm

» Besonderheiten der Philatelie
von Jurek Do Dez 14, 2017 4:46 pm

» Schweiz 1854-1863 "Strubel" Sitzende Helvetia Ungezähnt
von muesli Do Dez 14, 2017 11:35 am

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 Mi Dez 13, 2017 4:11 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Mi Dez 13, 2017 3:29 pm

» Feldkirchen
von gabi50 Mi Dez 13, 2017 3:14 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von kaiserschmidt Mi Dez 13, 2017 12:02 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von muesli Di Dez 12, 2017 8:53 pm

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Angus3 Di Dez 12, 2017 7:58 pm

» Dispenser Rollenmarke
von Gerhard Di Dez 12, 2017 6:03 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Di Dez 12, 2017 12:30 am

» Hotelbriefe
von x9rf Mo Dez 11, 2017 11:20 pm

» Feldbach
von gabi50 Mo Dez 11, 2017 9:17 pm

» Zeitungsstempelmarken
von kaiserschmidt Mo Dez 11, 2017 7:00 pm

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Mo Dez 11, 2017 7:00 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Mo Dez 11, 2017 1:33 pm

» Irrläufer Belege Österreich // Sammlerpost International vor dem I. Weltkrieg
von kaiserschmidt So Dez 10, 2017 9:51 am

» Postamt Christkindl Leitzettel
von wilma Sa Dez 09, 2017 8:48 pm

» Siegerbild im November 2017 
von muesli Sa Dez 09, 2017 11:21 am

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Fr Dez 08, 2017 6:58 pm

» Österreich - Kreta und Levante
von muesli Fr Dez 08, 2017 5:59 pm

» Fehring
von gabi50 Fr Dez 08, 2017 5:22 pm

» 40. Sammler und Sammlerbörse 25. Februar 2018 - STOCKERAU
von Markenfreund49 Fr Dez 08, 2017 1:32 pm

» Die Freimarkenausgabe 1908
von kaiserschmidt Fr Dez 08, 2017 10:21 am

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Do Dez 07, 2017 6:45 pm

» Philatelietage
von Gerhard Mi Dez 06, 2017 6:24 pm

» Fallenstein
von gabi50 Mi Dez 06, 2017 2:59 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Mi Dez 06, 2017 12:20 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von gabi50 Di Dez 05, 2017 6:21 pm

» Forchtenau
von gabi50 Di Dez 05, 2017 6:13 pm

» LZ 127 Orientfahrt 1929
von Kontrollratjunkie Mo Dez 04, 2017 11:54 pm

» Stempel RL (Rayon Limitrophe)
von Gerhard Mo Dez 04, 2017 7:19 pm

» Verwendung von Portomarken in Österreich
von kaiserschmidt Mo Dez 04, 2017 3:07 pm

» Eisenstadt
von gabi50 Mo Dez 04, 2017 2:22 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von kaiserschmidt Mo Dez 04, 2017 11:54 am

» Erzherzog Johann Grotte
von gabi50 So Dez 03, 2017 8:38 pm

» Sammlerpost
von Gerhard So Dez 03, 2017 6:57 pm

» Private Ganzsachen-Postkarten
von Gerhard So Dez 03, 2017 6:42 pm

» Die Freimarkenausgabe 1901/1902
von kaiserschmidt So Dez 03, 2017 9:36 am

» Rotes Kreuz
von kaiserschmidt Sa Dez 02, 2017 7:00 pm

» Ski Austria Skistars
von andreas1979 Sa Dez 02, 2017 12:38 am

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Sa Dez 02, 2017 12:00 am

» m`s UNGARN 1871
von x9rf Fr Dez 01, 2017 1:10 am

» Katzen
von Markenfreund49 Do Nov 30, 2017 9:13 pm

» Erzberg
von gabi50 Do Nov 30, 2017 8:54 pm

» Österreich Wertbriefe ab der 2. Republik bis heute
von kaiserschmidt Do Nov 30, 2017 1:03 pm

» Bonusbriefe der österreichischen Post
von kaiserschmidt Do Nov 30, 2017 11:06 am

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb im Dezember 2017 
von Michaela Do Nov 30, 2017 7:55 am

» Erlafsee
von gabi50 Mi Nov 29, 2017 5:15 pm

» Engelweingarten
von gabi50 Di Nov 28, 2017 6:43 pm

» Postauftragsbriefe
von gabi50 Mo Nov 27, 2017 6:54 pm

» Eibiswald
von gabi50 So Nov 26, 2017 8:37 pm

» Großtauschtag in Linz/Urfahr am 03.12.2017 8 - 13 Uhr
von wilma Sa Nov 25, 2017 6:08 pm

» Eisenerz
von gabi50 Sa Nov 25, 2017 11:56 am

» Slovakia 2017 issue:
von Milco Fr Nov 24, 2017 11:17 pm

» DR FDC Nr. 660-661 - Ausgabe 28. Januar 1938
von Ausstellungsleiter Fr Nov 24, 2017 11:15 pm

» Zeppelinpost des LZ 127
von Ausstellungsleiter Fr Nov 24, 2017 10:18 pm

» Österreich 2. Währungsreform 10.12.1947 - Belege
von wilma Do Nov 23, 2017 7:37 pm

» Belege der Besatzungsmächte in Österreich
von kaiserschmidt Do Nov 23, 2017 2:26 pm

» Österreichische Feldpost in Bosnien-Herzegowina & am Balkan
von kaiserschmidt Do Nov 23, 2017 9:13 am

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Do Nov 23, 2017 12:08 am

» NEU: Sondermarke „Weihnachten 2017 - Anbetung der Könige, Pfarrkirche Altschwendt“
von Gerhard Di Nov 21, 2017 9:48 pm

» Lombardei - Venetien 1850 - 1858
von muesli Di Nov 21, 2017 8:16 pm

» NEU: Sondermarke „Weihnachten 2017 – Adventkalender“
von Gerhard Mo Nov 20, 2017 11:14 pm

» Egidi-Tunnel
von gabi50 So Nov 19, 2017 9:53 pm

» Bitte um Hilfe, Fiskalische Stempelmarke auf einer Ganzsache
von gabi50 So Nov 19, 2017 9:14 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 Fr Nov 17, 2017 5:00 pm

» Ehrenhausen
von gabi50 Do Nov 16, 2017 4:11 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im November 2017   
von Michaela Do Nov 16, 2017 6:28 am

» Newspapers stamps. Yellow Mercury Wiem postmark and others
von kaiserschmidt Mi Nov 15, 2017 10:10 pm

» Info über Marke
von Angus3 Mi Nov 15, 2017 8:51 pm

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von wilma Mi Nov 15, 2017 7:59 pm

» Dichter
von Bios Mi Nov 15, 2017 4:41 pm

» Zeppelin-Zuleitungspost
von MaxPower Mi Nov 15, 2017 1:44 pm

» Briefmarken Platte England
von Frank1401 Di Nov 14, 2017 9:23 am

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Angus3 Mo Nov 13, 2017 9:53 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Mo Nov 13, 2017 9:04 pm

» Social Philately
von wilma Mo Nov 13, 2017 6:33 pm

» Die Friedl´schen Merkurfälschungen
von Andorra Mo Nov 13, 2017 10:06 am

» 90 Heller Marke Deutschösterreich
von Gerhard So Nov 12, 2017 9:38 pm

» Wert des Album
von Kontrollratjunkie So Nov 12, 2017 9:07 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von kaiserschmidt So Nov 12, 2017 8:46 pm

» Zeppelinpost aus USA
von kaiserschmidt So Nov 12, 2017 7:22 pm

» Stempel "Spätling"
von wilma So Nov 12, 2017 4:43 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma So Nov 12, 2017 4:16 pm

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Nov 11, 2017 11:58 pm

» Alliierter Kontrollrat
von Kontrollratjunkie Sa Nov 11, 2017 11:05 pm

» Aggsbach - Dorf
von Gerhard Sa Nov 11, 2017 9:41 pm

» Bilderwettbewerb im November 2017
von gesi Sa Nov 11, 2017 11:56 am

» Schrift unleserlich - was steht da?
von wilma Do Nov 09, 2017 12:45 pm


Teilen | 
 

 Zeppelinpost des LZ 127

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
AutorNachricht
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Do Aug 25, 2011 11:11 pm

@Polarfahrtsucher schrieb:
Interessant auch das hohe Porto von 6,25 RM. Links scheint einmal eine Gewichtsangabe gewesen zu sein, leider ist nur noch ein Teil erkennbar. Vielleicht kannst du mir ja mit den Porto ein wenig unter die Arme greifen.
Schönen Gruss
Klaus

Hallo Klaus,

wenn ich mir die Daten von Alfred ansehe, könnte es so gewesen sein:

@balf_de schrieb:
Ab dem Jahr 1932 bis zum Ende der Luftschiff-Ära galten für die Postbeförderung nach Südamerika folgende Portosätze:
Nach Brasilien kostete der Luftschiff-Zuschlag 1,25 RM je 5 Gramm Gewicht. Nach allen anderen südamerikanischen Staaten (Argentinien, Bolivien, Chile, Equador, Paraguay, Peru und Uruguay) wurden hierfür 1,50 RM berechnet. Dazu kam das normale Auslandsporto: 15 Rpf. für Postkarten, 25 Rpf für Briefe bis 20 Gramm. Für 20 Gramm Mehrgewicht kamen jeweis 15 Rpf hinzu.
Die Einschreibegebühr betrug 30 Rpf.Ab dem Jahr 1932 bis zum Ende der Luftschiff-Ära galten für die Postbeförderung nach Südamerika folgende Portosätze:
Nach Brasilien kostete der Luftschiff-Zuschlag 1,25 RM je 5 Gramm Gewicht. Nach allen anderen südamerikanischen Staaten (Argentinien, Bolivien, Chile, Equador, Paraguay, Peru und Uruguay) wurden hierfür 1,50 RM berechnet. Dazu kam das normale Auslandsporto: 15 Rpf. für Postkarten, 25 Rpf für Briefe bis 20 Gramm. Für 20 Gramm Mehrgewicht kamen jeweis 15 Rpf hinzu.
Die Einschreibegebühr betrug 30 Rpf.

Brief nach 1932 (hier 1933) nach Uruguay 25 Rpf, dazu 1,50 RM pro 5 g Gewicht.
Das Porto passt also für einen Brief mit einem Gewicht von 15 - 19 g.

Wenn ich mir das fast abgerissene Gekrakel näher anschaue, könnte es 17 g bedeuten.
Aber das grenzt wohl an Kaffeesatz - Leserei......

Vielleicht kann jemand anders noch etwas herauslesen.

Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Do Aug 25, 2011 11:38 pm

Lieber Kontrollratjunkie!

@Polarfahrtsucher schrieb:
Vielleicht kannst du mir ja mit den Porto ein wenig unter die Arme greifen.
Da komme ich mit meiner Weisheit zu spät: Klaus hat das Porto schon korrekt "entschlüsselt": 4-fach schwer für die Luftschiffbeförderung, 1-fach für die Reichspost, Destination außerhalb Brasiliens: 4 x 1,50 RM + 25 Rpf.
Ob hier handschriftlich 17 oder 19 Gramm notiert wurden, ist letztlich wirklich Kaffeesatz-Leserei ...

Schade um den schönen Brief - aber daran sieht man, dass es sich wirklich um reine Bedarfspost handelt. Ein Sammler hat ihn jedenfalls nicht geöffnet. Sammelwürdig ist der Beleg auf jeden Fall.

Zur Diskussion stellen möchte ich, ob es sinnvoll wäre, ihn links um einen Zentimeter zu kürzen. Vielleicht nimmt hierzu auch ein Nicht-Zeppeliner Stellung Question
Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
kawa
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Fr Aug 26, 2011 11:29 am

@balf_de schrieb:

Zur Diskussion stellen möchte ich, ob es sinnvoll wäre, ihn links um einen Zentimeter zu kürzen. Vielleicht nimmt hierzu auch ein Nicht-Zeppeliner Stellung Question

Guten Tag

als ich den Brief sah, dachte ich zuerst da würde ich einen geraden Schnitt machen.
Aber beim Betrachen des schönen Beleges wäre es schade würde man dies tun.
So würde dann auch z.T. der handschriftliche Text
mit Graf Zeppelin oben links
und Südamerika unten links
weggeschnitten.

gruss
kawa

_________________
Motivsammeln ist spannend und lehrreich
www.walter-kalt.ch   über 21'700 Briefmarkenabbildungen Motiv Luftfahrt
51 Sammelblätter Offene-Klasse
48 Sammelblätter thematisch
über 2800 Belege zur Luftfahrt
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Fr Aug 26, 2011 10:01 pm

Hallo,
danke für eure Antworten! Denke auch wie Kawa. Schließlich gefällt mir auch der schöne Schriftzug Südamerika, und deshalb will ich den Brief nicht beschneiden nur weil er damit etwas sauberer daher kommt.
Alternative wäre einen helleren Untergrund in der Größe des Briefes zu verwenden. Sieht etwas unauffälliger aus und bewahrt alle Details.

Hier ein kleiner Schwenk. Ich hoffe ich mache damit zumindest einem Moderator eine Freude.
Hier also eine Spendenkarte der Schweizfahrt Basel-Zürich von 14.9.1930 ( Sieger 95).
edit: Natürlich Sieger 87 von Genf nach Zürich !

Diese Karte ist ein netter Zwilling zu Mozarts gezeigter Karte, nur mit etwas anderem Motiv.



Schönen Gruss
Klaus


Zuletzt von Polarfahrtsucher am Mi Aug 31, 2011 5:47 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Mi Aug 31, 2011 5:45 pm

Hallo,
tja, im vorherigen Post hatte sich ein kleiner Fehler eingeschlichen. Hat aber scheinbar hier niemand bemerkt Zwinkern .
Hier nun die richtige Sieger 95 von Basel nach Zürich vom 12.10.30.
Finde den Beleg sehr gut gelungen, da die Karte mit Motiv und Marken eine schöne Einheit bilden:






Schönen Gruss

Klaus
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Do Sep 01, 2011 1:10 am

@balf_de schrieb:
Lieber Kontrollratjunkie!

Zur Diskussion stellen möchte ich, ob es sinnvoll wäre, ihn links um einen Zentimeter zu kürzen. Vielleicht nimmt hierzu auch ein Nicht-Zeppeliner Stellung Question
Viele Grüße
balf_de

Wenn ich meine unmassgebliche Meinung dazu noch abgeben darf: An dem Beleg würde ich nicht herumschneiden.
Er wurde eben unsachgemäß geöffnet und befindet sich nicht in "Sieger - FDC - Qualität". Ein Kind seiner Zeit
und sicher nicht philatelistisch beeinflusst.
Das Risiko des Verlustes von interessantem Text wird von einem leidlich begradigtem Briefrand m.E. nicht aufgewogen.

Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Do Sep 08, 2011 11:37 am

Hallo Sammlerfreunde,
wollte Euch fragen ob ihr mir gute Literatur zum Thema Zeppelinpost empfehlen könnt. Schwerpunkt LZ127 - LZ130. "Normale" Kost über Zeppeline hab ich schon auf meinem Nachttisch liegen, auch die beiden Zigarettenbilder-Sammelalben hab ich mir schon gegönnt (übrigens tolle Fotos !)
Nun wollte ich mit etwas Fachwissen weitermachen. Bitte gebt mir hier euere Empfehlungen.
Hab auch schon ans Zeppelin Post Journal gedacht (das Alfred sicher auch gleich vorschlagen wird lachen ), aber lohnt es sich wirklich ?

Vielen Dank

Schönen Gruss
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Do Sep 08, 2011 7:31 pm

Hallo Klaus!

@Polarfahrtsucher schrieb:
Hab auch schon ans Zeppelin Post Journal gedacht (das Alfred sicher auch gleich vorschlagen wird lachen ), aber lohnt es sich wirklich ?
Das mit dem „sich lohnen“ ist bekanntlich so eine Sache: gleichgültig, ob Du Dir philatelistische Zeitschriften oder Bücher anschaffst, werden immer nur kleine Teile lohnend für Dich sein. Lohnend besonders in dem Sinne, dass sie Dir Wissen vermitteln, z.B. Besonderheiten zu erkennen, die andere nicht sehen oder – noch wichtiger – Fälschungen und Manipulationen zu entlarven. Aber Du wirst vieles lesen, was nur wenig mit Deinem jeweiligen „Beuteschema“ zu tun hat. Genau genommen weiß man jeweils erst dann, wenn man die letzte Seite umgeblättert hat, ob sich das Heft oder Buch „gelohnt“ hat. Andererseits kann es durchaus spannend und lohnend sein, über den eigenen philatelistischen Zaun zu schauen.

Aber ich will mich nicht davor drücken, Dich über meine Lektüre zu informieren.

Dass ich einige gängige Zeitschriften nicht (mehr) regelmäßig lese – DBZ, Briefmarken-Spiegel, Michel-Rundschau usw. – will ich nur kurz andeuten; an anderer Stelle hier im Forum gibt es schon gute Stellungnahmen zu diesem Thema.

Du fragst konkret nach dem „Zeppelin Post Journal“. Als Nachfolger des unvergessenen Jon Duggan macht Dieter Leder hier vierteljährlich ein ausgesprochen informatives Heft, dessen Lektüre insbesondere in Bezug auf die Fälschungsbekämpfung auf jeden Fall lohnend ist. Sinnvoll ist, der „Zeppelin Study Group“ beizutreten – da gibt es außer dem Heft noch regelmäßige Treffen.
Die 1-2 mal jährlich erscheinende „Zeppelinpost“ der Arbeitgemeinschaft hatte in der Vergangenheit ihren traditionellen Schwerpunkt bei der Pionierpost vor dem ersten Weltkrieg. Das hat sich in den letzten Jahren aber verändert – die „handelnden Personen“, das sind diejenigen, die sich in erster Linie um interessante Beiträge bemühen – sind jünger geworden. Und damit auch die thematisierten Luftschiffe. Auch hier gilt, dass die Mitgliedschaft in der Zeppelinpost-ArGe der einfachste Weg zu den Heften ist; auch hier sind regelmäßige Treffen und damit verbunden der Erfahrungsaustausch mit hervorragenden Kennern der Zeppelinpost ein wesentlicher zusätzlicher Nutzen.
Als Mitglied des IAPC (das ist mein "Briefmarkenverein", der mir die BDPh-Mitgliedschaft verschafft) bin ich auch Abonnent der „Luftpost“, wo auch regelmäßig interessante Zeppelin-Beiträge enthalten sind. Besonders zu erwähnen ist hier Steffen Weinhardt’s Kolumne „Der Beleg für den 2. Blick“, der sich jeweils mit interessanten Zeppelinbelegen beschäftigt.
Auch in der "Philatelie" des BDPh finden sich immer wieder Beiträge, die eigentlich für alle Sammler und zumindest indirekt auch für die Zeppelinpostsammler lesenswert sind (auch wenn man manchmal anderer Meinung sein kann ...)
Last but not least möchte ich die Forschungsberichte der Brasilien-ArGe nennen, wo auch in fast jeder Ausgabe fundierte Beiträge zur Luftschiffpost veröffentlicht werden. In dieser ausgesprochen aktiven Arbeitsgemeinschaft mit vielen engagierten Sammlern habe ich besonders die gute freundschaftliche Atmosphäre und die ungewöhnlich große Bereitschaft, andere am Fachwissen teilhaben zu lassen, besonders schätzen gelernt.
Soviel zu meinen aktuellen Fachpublikationen.

Auf den „Nachttisch“ gehören natürlich auch ein paar Bücher. Wenn Du in einer Internet-Bibliothek nach Autoren wie Eckener, Lehmann, Breithaupt oder auch Roland F. Kohl, Aisslinger oder Leder suchst, dann wirst Du sicher fündig.
Zeigen möchte ich Dir folgenden Link:
http://philathek.com/katalogo/index.php?page=shop.browse&category_id=40&option=com_virtuemart&Itemid=30&vmcchk=1&Itemid=30
Besonders empfehlenswert ist hier Ivo Lukanc’s „Zeppelinpost und Luftschiffbriefmarken der UdSSR“ – das brauchst Du, wenn Du auch russische Belege sammeln willst (aktuell höchst lukrativ!) und Du bekommst es sogar zum reduzierten Preis.

Was ich Dir – nicht nur zwischen den Zeilen – empfehlen möchte: Literatur ist sicher unverzichtbar, aber fast noch wichtiger ist die Zugehörigkeit zu einer Arbeitsgemeinschaft und damit der Austausch mit erfahrenen Sammlern.
Da findet z.B. am kommenden Samstag ein Treffen der Zeppelinpost-Arbeitsgemeinschft statt – ich suche heute schon die Belege zusammen, zu denen ich Fragen habe, denn ich weiß, dass ich Antworten erhalten werde, wenn ich sie dort vorlege. Und manchmal kann man sogar etwas tauschen!

Viele Grüße
balf_de


Zuletzt von balf_de am Do Sep 08, 2011 9:48 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Do Sep 08, 2011 9:43 pm

Hallo Klaus!

PS: das ist eine Adresse, unter der ich auch schon Bücher gefunden habe:
http://www.philabooks.com/pages/home.asp
Mit "erweiterter Suche" kann man Titel und/oder Autoren auswählen.

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Fr Sep 09, 2011 1:56 pm

Hallo Alfred,
vielen Dank für die ausführliche Auflistung. Werde gerne darin mal stöbern. Denke ich schau mir auch das Zeppelin Post Journal etwas genauer an. Manche Artikel werden zwar mein Aufnahmevermögen sprengen, aber vielleicht bleibt ja doch etwas bei mir hängen lachen !
Sammlerfreunde zum Thema Zeppelinpost sind zumindest in meinem Bereich eher rar. Im Verein läst sich höchstens jemand zum Deutschen Reich begeistern, ansonsten stösst man zwar auf Anerkennung ohne allerdings großartig Erfahrungen austauschen zu können.
Hier ist natürlich das www ideal um "Artgenossen" zu finden. Persönlicher Austausch wäre mir allerdings lieber.
Werd mal meine Fühler ausstrecken, evtl. finden sich doch ein paar Zeppelinsammler in Umgebung.

Vielen Dank
für die netten Ratschläge

Gruss
Klaus
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   So Sep 11, 2011 9:55 pm

Hallo,
möchte hier einen Beleg der Südamerikafahrt 1930 vorstellen. Hoffe natürlich Alfreds Intersse wird hier geweckt und er kann mir noch mehr Hintergrundinformationen liefern.
Handelt sich um eine Sieger 57A. Also Bordpost vom 19.5.30 nach Sevilla (Spanien). Hier portorichtig frankiert mit der 2 RM Sondermarke zur Südamerikafahrt.
Auf der Rückseite leider nur ein Teilabschlag des Sevilla AK Stempels. Allerdings läst sich das Ankunftsdatum am 19.5 klar ablesen.

In einem alten Felzman Katalog habe ich den (fast) identischen Beleg wiedergefunden. Scheinbar kommt die Nummer links unten im Eck nicht von Ungefähr.
Felzmann beschreibt hier eine seltene Ettape.
Laut Sieger eigentlich nicht so selten, also nur Auktionsgeplänkel ?

Übrigens: Der Brief ist nicht geöffnet und man kann einen Inhalt ertasten. Allerdings mache ich mir keine großen Hoffnungen, da vermutlich nur eine Stück Pappe eingefügt wurde um den Brief stabiler zu machen. Oder doch öffnen ?

Bitte schaut ihn euch mal an.

Schönen Gruss
Klaus


Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Mo Sep 12, 2011 12:37 am

@Polarfahrtsucher schrieb:

Hallo,
möchte hier einen Beleg der Südamerikafahrt 1930 vorstellen. Hoffe natürlich Alfreds Intersse wird hier geweckt und er kann mir noch mehr Hintergrundinformationen liefern.


Hallo Klaus,

sicher wird Alfred Dir den Beleg zur Gänze erklären können, wer auch sonst ? gl

@Polarfahrtsucher schrieb:

Übrigens: Der Brief ist nicht geöffnet und man kann einen Inhalt ertasten. Allerdings mache ich mir keine großen Hoffnungen, da vermutlich nur eine Stück Pappe eingefügt wurde um den Brief stabiler zu machen. Oder doch öffnen ?


Kann man denn nicht durch den Umschlag sehen und evtl. erkennen, ob es sich dabei nur um ein unbeschriebenes Stück Pappe handelt ?
Vielleicht gegen eine starke Lichtquelle halten ?

Ansonsten würde ich den Brief lassen, wie er ist. Wenn ihn nach 81 Jahren niemand geöffnet hat,
würde ich darin keine großen Schätze vermuten.
Dagegen besteht die Gefahr, daß Du den schönen Beleg aus Versehen irgendwie beschädigst. Und das wäre doch ärgerlich.

Gruß
KJ


Zuletzt von Kontrollratjunkie am Mo Sep 12, 2011 4:00 pm bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Mo Sep 12, 2011 2:52 pm

Hallo Klaus!

@Polarfahrtsucher schrieb:
.. möchte hier einen Beleg der Südamerikafahrt 1930 vorstellen. Hoffe natürlich Alfreds Intersse wird hier geweckt und er kann mir noch mehr Hintergrundinformationen liefern.
Viele zusätzliche Informationen zu Deinem Brief nach Sevilla habe ich nicht mehr. Über den Bordpoststempel vom 19.5.1930 haben wir schon gesprochen: er wurde bei Deinem Brief schon vordatiert im Postamt Friedrichshafen abgeschlagen. Daher richtig: Sieger 57.A).
Einen Brief des gleichen Absenders kenne ich bisher nicht. Aber die eingekreiste „2“ links unten ist bestimmt ein Hinweis auf eine größere Anzahl ähnlicher Belege – auch das siehst Du richtig.
Das Felzmann-Los habe ich nicht bewusst gesehen. Was die Losbeschreibung anbetrifft, bezog sich der Felzmann-Mitarbeiter vermutlich auf die bei Sieger fehlende Katalogisierung von Sevilla-Post mit der Nummer 438. Und mit einem Text wie z.B. „bei Sieger nicht gelistet“ – auch das habe ich als Beschreibung dieser Variante schon gelesen – suggeriert man natürlich eine Seltenheit. Gleichgültig, wie man zu den übrigen Katalogbewertungen für die Siegernummer 57 steht – im Katalog fehlt eine adäquate Bewertung für Deinen Brief.

Zu erwähnen ist das kleine Kürzel rechts unten: es handelt sich um eine kleines „s“ – für Sevilla -: bei der Sortierung für die einzelnen Postsäcke (= Destinationen) wurde ein Teil der Belege so gekennzeichnet („p“= Pernambuco, „r“ = Rio usw.)

Was den nur andeutungsweise erkennbaren Ankunftstempel aus Sevilla anbetrifft, kann ich Dir nur sagen: sei froh, dass der Beamte nicht richtig „zugeschlagen“ hat. Er hatte nämlich die unangenehme Angewohnheit, das Stempelkissen seines Maschinenstempels viel zu stark mit Farbe zu tränken, wodurch sich der Stempel oft noch auf dem nächsten Brief spiegelbildlich abzeichnete.

Ein abschreckendes Beispiel zeige ich anliegend (Sieger 57.I)).


Dass wir ungeöffnete Briefe in die Hand bekommen, passiert relativ oft. Ich habe mir angewöhnt, sie vorsichtig zu öffnen und die darin befindliche Verstärkung zu entfernen. (Etwas anderes habe ich in einem verschlossenen Umschlag bisher noch nicht gefunden). Erstens nimmt der Brief im Album weniger Platz ein und zweitens vermeidet man Knicke oder Büge, falls der Umschlag etwas größer ist als der Inhalt.

Viele Grüße
balf_de

Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Mo Sep 12, 2011 10:01 pm

@balf_de schrieb:


Zu erwähnen ist das kleine Kürzel rechts unten: es handelt sich um eine kleines „s“ – für Sevilla -: bei der Sortierung für die einzelnen Postsäcke (= Destinationen) wurde ein Teil der Belege so gekennzeichnet („p“= Pernambuco, „r“ = Rio usw.)


Hallo Alfred,
wieder mal vielen Dank für deine Erklärungen. Wieder was gelernt. Das mit den Kürzel wusste ich bis jetzt noch nicht. Wenn ich mir allerdings diverse Lose der Südamerikafahrt 1930 so anschaue frage ich micht warum es mir nicht schon früher aufgefallen ist.
Die Abklatsche der Maschinenstempel sind mir schön öfters aufgefallen. Auch mein Beleg ist leicht davon betroffen. Die Sammler von damals werden sicher nicht glücklich gewesen sein, heute gehört es für mich einfach zu einem authentischen Beleg mit dazu.

Hoffe auf weitere Beiträge .... warum nicht mal von "Zaungästen" ? (die ja bestimmt auch mal mitlesen)

Schönen Gruss
Klaus
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Ägyptenfahrt LZ 127 Graf Zeppelin   Di Sep 13, 2011 12:42 am

@Polarfahrtsucher schrieb:

Hoffe auf weitere Beiträge .... warum nicht mal von "Zaungästen" ? (die ja bestimmt auch mal mitlesen)


Klar lesen auch Zaungäste mit, meine Wenigkeit zum Beispiel..... lachen

Bei Deinen tollen Belegen wird es zwar schwer, aber auch von mir soll wieder einmal ein Kärtchen
zur Vorstellung kommen.

Hier also eine Ansichtskarte zur Ägyptenfahrt 1931.

LZ 127 Graf Zeppelin

Ägyptenfahrt
09. - 13.04.1931

Ansichtskarte des LZ 127 in der
Luftschiffhalle Friedrichshafen

Bordpost vom 09.04.31

Sonderstempel als
Ankunftsstempel Kairo vom 11.04.31

Sieger 104 b
Michel 164 b

befördert wurden 7088 Poststücke,
davon 5416 Karten

In der Beschreibung des Angebotes war seinerzeit nur die "Siegelseite" abgebildet und ich hatte die (berechtigte) Hoffnung auf eine schöne Zeppelin - Ansichtskarte, weil der Stempel "An Bord des LZ Graf Zeppelin" abgedruckt war. Und ich bin nicht enttäuscht worden.




Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Fahrtbericht zur Ägyptenfahrt   Di Sep 13, 2011 12:49 am

Als Ergänzung und zur Erläuterung möchte ich hier noch einen Text vorstellen, der von Alfred schon einmal zitiert wurde.
Er stammt aus der „Zeppelinpost“ 1/1993 und ich hoffe sehr, daß Alfred damit einverstanden ist, wenn ich diesen herrlichen Artikel hier noch einmal vorstelle.

Zeppelin-Weltrundfahrten,Band I,Ägypten-Fahrt 1931

Der Aufstieg zu der großen Orient-Fahrt erfolgte am 9.April 1931 um 6.10 Uhr unter Führung von Dr. Hugo Eckener.
Der Weg führte durch das Rhone-Tal über die Inseln Korsiika, Sardinien, Sizilien und Malta.
Am nächsten Morgen wurde um 5.15 Uhr die afrikanische Küste des italienischen Tripolitanien bei Bengasi erreicht und Kurs auf Alexandria, die große lebhafte Hafenstadt Ägyptens, genommen. Die ägyptische Grenze konnte um 9 Uhr in der Bucht von Sollum überflogen werden. Hier kreuzte 1917 "L 59" auf der Ost-Afrika-Fahrt die Küste. über die Lybische Wüste ging die Fahrt nach Alexandria (13 Uhr). Dann folgte das Schiff dem Nil und erreichte Kairo 15.35 Uhr, 33 Stunden nach dem Aufstieg.
Kairo mit seinen Villenvierteln, dem Palast des Königs Fuad, den internationalen Luxus-Hotels, den Palästen der Paschas, den vielen Gärten und Golfplätzen wurde in großen Schleifen überflogen. An Neu-Kairo mit modernen Hochhäusern grenzt die Zitadelle und Alt-Kairo mit zahlreichen Moscheen und den winkligen Gassen der armen Bevölkerung. Oberhalb von Kairo fuhr das Schiff im 200 m Höhe über die jahrtausendalten Pyramiden von Gizeh und der berühmte Cheopspyramide.
Mit halber Geschwindigkeit wurde die Fahrt durch das fruchtbare Niltal mit Kurs auf Heluan fortgesetzt. Am Spätnachmittag kamen die Pyramiden von Sakkara in Sicht und dann sank die Sonne blutrot hinter die Todesstarre der arabischen Wüste. Nachts fuhr das Schiff wieder nördlich bis zu der Mündung eines Nilarmes bei Dalmiette und landete am 11. April morgens 5.15 Uhr auf dem Flugplatz Almaza bei Kairo. Landemannschaften stellte die britische Fliegertruppe.
Die Begeisterung der 30000 Zuschauer war so groß, daß die Feuerwehr mit Wasserspritzen eingreifen mußte.
Nach kurzem Aufenthalt erfolgte der Wieder-Aufstieg. Mit Kurs über den Suez-KanaL und die Bucht von Gaza wurde um 10 Uhr Jerusalem erreicht. über dem Heiligen Grabe wurden die Motoren abgestellt und das Schiff stand für einige Minuten in 100 m Höhe still.
Dann ging die Fahrt über Sichem, Emmaus, die kahlen Kalkgebirge und Beduinen-Siedlungen in der Wüste. Um 16 Uhr wurde Kairo erreicht und um 17 Uhr in Almaza gelandet.
Der Aufstieg erfolgte nach halbstündiger Pause in westliche Richtung auf die Oase Siwah in der Lybischen Wüste. Die Fellachen-Dörfer am Rande des Niltals sind äußerst ärmlich, die Dächer der Hütten bestehen nur aus Ziegen- und Schafsmist. In den Siedlungen der Wüste hatten sich die Menschen bei Annäherung des Luftschiffes eiligst verkrochen.
In der Nacht wurde die Küste von Tripolis gekreuzt, bei Sonnenaufgang stand das Schiff bei Kreta mit Kurs auf Ithaka. Der Westküste Griechenlands folgend, wurde 13.20 Uhr Korfu erreicht und Kurs der albanischen Küste entlang auf Spalato in Dalmatien genommen. Das Karstgebirge mußte in 1700 m Höhe überfahren werden. Agram in Jugoslawien wurde 21.30 Uhr, das hell erleuchtete Wien um 24 Uhr passiert und über Passau-Augsburg-Ulm um 7 Uhr morgens Friedrichshafen erreicht.

Das Schiff war 96 Stunden unterwegs gewesen und hatte auf der 9000 km langen Strecke 14 Länder und 3 Erdteile berührt.


Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Mi Sep 14, 2011 6:22 pm

@Kontrollratjunkie schrieb:

Klar lesen auch Zaungäste mit, meine Wenigkeit zum Beispiel..... lachen

KJ

Hallo KJ,

also eigentlich bist du eher ein "Platzwart" als ein Zaungast Smile. Dachte da eher an Verstärkung unserer eingespielten Dreier-Gruppe.

Vielen Dank für die schöne Karte und die ausgezeichnete Info !
Von dieser Fahrt gibt es auch Belege ganz ohne Marken. Schuld daran war die Markenknappheit. So wurden eben die verbleibende Post per Schriftzug "frankiert".

Das Zeppelinpost nicht staubtrocken ist hat uns ja Alfred schon oft bewiesen. Auch Orte abseitz der typischen Routen standen auf den Pogramm.
Hier möchte ich meine Belege zur Islandfahrt 1931 zeigen.
Hier jeweils Einschreibebelege der Isländischen Post.
Karte mit netten Motiv Islands (vieleicht weiss da jemand näheres ?) Sieger 114 B frankiert mit den Zeppelinmarken zu 1 Krone und 30 Aur.
Sowie ein Einschreibebrief nach England. Sieger 114D portorichtig frankiert mit den isländischen Zeppelinmarken. Spiegelseitig ist der AK von Friedrichshafen zu finden, der AK England wurde scheinbar nicht abgeschlagen.
Leider hat hier der Postbeamte seinen Kopierstift angesetzt. Sieht man öfters dass Einschreibebriefe besonders gekennzeichnet werden, hätte aber lieber darauf verzichtet nein

Hier die Belege





Schönen Gruss
Klaus
und bitte liebe Mitleser... Meldet euch doch mal ! Very Happy
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Mi Sep 14, 2011 7:55 pm

@Polarfahrtsucher schrieb:

und bitte liebe Mitleser... Meldet euch doch mal ! Very Happy

........dann melde ich mich mal!
Danke für eure Beiträge - obwohl Zeppelinpost wirklich nicht mein Sammelgebiet ist, dennoch immer wieder interessant hier mitzulesen und auch über ein anderes Sammelgebiete am Rande informiert zu sein.
Und wegen dem Blauen Kreuz auf dem Einschreiber nach England - natürlich hätte der Postler auch ein Lineal nehmen können - aber ein Einschreiber nach England ohne diese Kennzeichnung wäre ein "Krüppel".

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
kawa
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Mi Sep 14, 2011 8:54 pm

@Polarfahrtsucher schrieb:
und bitte liebe Mitleser... Meldet euch doch mal ! Very Happy

Guten Abend Klaus

ich bin ein stiller Mitleser und ich bin begeistert von der Darbietungen von Euch "Dreien".
Natürlich würde ich gerne jedes Mal einen Kommentar abgeben.
Aber meine Kommentare wären sehr langweilig,
denn ich könnte nur immer wieder anfügen, EINFACH SUPER.

Bitte immer schön weiter so zg
und vielen Dank
Gruss
kawa

_________________
Motivsammeln ist spannend und lehrreich
www.walter-kalt.ch   über 21'700 Briefmarkenabbildungen Motiv Luftfahrt
51 Sammelblätter Offene-Klasse
48 Sammelblätter thematisch
über 2800 Belege zur Luftfahrt
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Mi Sep 14, 2011 9:41 pm

Hallo,
vielen Dank Euch beiden. Gut zu wissen dass es noch Andere gibt, die ab und zu mitlesen. Schließlich wollen wir ja keine Alleinunterhalter sein.
Natürlich schau ich bei eueren threads auch regelmäßig vorbei, schließlich gibts immer was Interessantes zu sehen. Vor allem wenns um Luftfahrt geht lachen !

Herzllichen Gruss
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Mo Sep 26, 2011 9:55 pm

Hallo zusammen!

Da habe ich @Polarfahrtsucher mit meinen Bedenken bezüglich eBay-Zulassung eine schöne Steilvorlage gegeben!

@Polarfahrtsucher schrieb:
Zur Frankatur wurde ein Block 7 sowie eine Sondermarke der LZ129 verwendet. Die 1Rpf Hindenburg Marke macht den Beleg mit 1 RM portogerecht.
Gerne hätte ich direkt im LZ129-Thread mit einer - allerdings völlig unverfänglichen - anderen Blockfrankatur geantwortet, aber die 19. Südamerikafahrt 1936, die am 11. November begann, wurde vom LZ127 "Graf Zeppelin" durchgeführt. Die Sieger-Nummer lautet 376.B). Aber ich denke, auch hier wird meine "Antwort" gefunden ...

Allerdings zähle ich auch nach mehrfachem Nachrechnen einen Frankaturbetrag vom 1,60 RM. Davon ausgehend, dass der Brief nicht schwerer als 5 Gramm sein konnte, ist er um 10 Rpf. überfrankiert: 1,25 RM Luftschiff-Gebühr nach Brasilien plus 25 Rpf. Briefporto ins Ausland.



Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Mo Sep 26, 2011 10:54 pm

@balf_de schrieb:
Hallo zusammen!

Da habe ich @Polarfahrtsucher mit meinen Bedenken bezüglich eBay-Zulassung eine schöne Steilvorlage gegeben!

Hallo,
genauso hät ich es auch verstanden lachen .

Sehr schöner Beleg den du hier zeigst. Vermutlich wurde viel Wert auf die Frankatur des ganzen Satzes der Winterhilfe gelegt. Da lassen sich die 10 Rpf schon verschmerzen, auch wenn die wahren Belegsammler da ganz andere Meinung sind Smile

Gruss Klaus
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Di Sep 27, 2011 12:32 am

@Polarfahrtsucher schrieb:


Sehr schöner Beleg den du hier zeigst. Vermutlich wurde viel Wert auf die Frankatur des ganzen Satzes der Winterhilfe gelegt. Da lassen sich die 10 Rpf schon verschmerzen, auch wenn die wahren Belegsammler da ganz andere Meinung sind Smile

Gruss Klaus

Also ich bin überhaupt nicht anderer Meinung. M.E. ein klasse Beleg, immer wieder schön zu sehen, wenn komplette Blocks
als Frankatur für Zeppelinbelege gedient haben.
Aber ich bin auch kein "wahrer Belegsammler", sondern ein Freund schöner Briefgesichter. Und in der Disziplin vermag der Brief auf jeden Fall zu punkten.
Die 10 Rpf Überfrankatur ? Geschenkt.....

Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Mo Okt 17, 2011 9:07 pm

Hallo,
gestern wurde bei Ebay folgendes Los versteigert:
http://www.ebay.de/itm/300608523991?ssPageName=STRK:MEWAX:IT&_trksid=p3984.m1423.l2649


Mit Interesse hab ich die Auktion verfolgt und war nicht ganz unüberrascht über den Ausgang. Allerdings kann ich den Beleg nicht genau deuten.
Also 3. Schweizfahrt vom 28.9.1929 mit Abwurf Fribourg (denke ich zumindest erkennen zu können). AlsoSieger 37a ; 464 Belege bekannt.
Jetzt wirds allerdings etwas komplizierter. Frankatur mit Schweizer Marke und Marke DR mit Bordpost entwertet. Damals war noch keine klare Regelung über Portotarif festgelegt somit fanden diverse Frankaturen statt. Auch der Einsatz der beiden Bordstempeln auf dem Beleg ist eine Besonderheit.
Auch die schöne frühe Zeppelinkarte ist eine Schau!
Natürlich wäre da noch der Text bzw. Verfasser:
Herzliche Grüsse aus den Lüften vom Luftschiff Graf Zeppelin. Post während des Fluges abgeworfen. Richtiger Sonnenflug.
Albert
Handelt es sich hier um Albert Lehmann ?

Bitte greift mir hier etwas unter die Arme, etwas mehr Wissen über diesen Beleg würde mich freuen.

Schönen Gruss
Klaus
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   Mo Okt 17, 2011 11:33 pm

@Polarfahrtsucher schrieb:

Natürlich wäre da noch der Text bzw. Verfasser:
Herzliche Grüsse aus den Lüften vom Luftschiff Graf Zeppelin. Post während des Fluges abgeworfen. Richtiger Sonnenflug.

- wird dir wohl auch nicht viel weiterhelfen und ist auch nicht wirklich relevant - aber der Text dürfte wohl heißen:
"......Prächtiger Sonnentag.- Albert"

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 127   

Nach oben Nach unten
 

Zeppelinpost des LZ 127

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 3 von 8Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Luft-, Raketen- und Ballonpost :: Zeppelin und Luftschiffe-
Tauschen oder Kaufen