Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Telegramme
von Angus3 Gestern um 11:10 pm

» Lithokarten aus Österreich
von gabi50 Gestern um 11:05 pm

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 10:42 pm

» Berlin - Brandenburg (OPD Potsdam) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Gestern um 9:49 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im August 2017  
von Michaela Gestern um 6:39 am

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Kontrollratjunkie Gestern um 12:13 am

» Was tun mit der Briefmarkensammlung? :)
von Markenfreund49 Do Aug 17, 2017 5:05 pm

» Mecklenburg und Pommern auf Ansichtskarten
von Briefmarkentor Do Aug 17, 2017 12:20 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von x9rf Do Aug 17, 2017 9:20 am

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von gabi50 Mi Aug 16, 2017 11:30 pm

» Friedensreich Hundertwasser
von wilma Mi Aug 16, 2017 8:21 pm

» Österreich - Ergänzungsmarke
von wilma Mi Aug 16, 2017 7:33 pm

» Deutsche Militärverwaltung Rumänien
von Wolle3006 Mi Aug 16, 2017 4:54 pm

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Di Aug 15, 2017 12:59 pm

» Zeppelinpost aus USA
von Polarfahrtsucher Di Aug 15, 2017 12:56 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Di Aug 15, 2017 9:18 am

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Sevilla
von balf_de Mo Aug 14, 2017 7:36 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 Mo Aug 14, 2017 12:19 pm

» Bilderwettbewerb im August 2017
von Angus3 Mo Aug 14, 2017 1:06 am

» Die Freimarkenausgaben 1916 - 1918/1919
von Gerhard So Aug 13, 2017 10:57 pm

» Dinosaurier
von Markenfreund49 So Aug 13, 2017 9:28 pm

» Bestimmung Marken Finland
von gesi So Aug 13, 2017 8:54 pm

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Angus3 So Aug 13, 2017 4:57 pm

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 So Aug 13, 2017 4:21 pm

» 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin
von toroemer So Aug 13, 2017 3:46 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von kaiserschmidt Sa Aug 12, 2017 2:16 pm

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Sa Aug 12, 2017 12:34 pm

» Sagen und Legenden
von kaiserschmidt Sa Aug 12, 2017 10:38 am

» Sondermarke „Post am Rochus“
von Gerhard Fr Aug 11, 2017 6:04 pm

» Teilbarfrankaturen BRD
von kaiserschmidt Fr Aug 11, 2017 5:44 pm

» Zollausschlussgebiete
von wilma Do Aug 10, 2017 8:42 pm

» Sondermarke „Maria Kirchental“
von Gerhard Do Aug 10, 2017 7:45 pm

» Druckdaten der Überdruckmarken "Ferienland Österreich"
von herbi Do Aug 10, 2017 5:46 pm

» Bitte um Einschätzung
von funny2482 Do Aug 10, 2017 12:14 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Do Aug 10, 2017 11:04 am

» Bedarfspost Ganzsachen Österreich 1925-1938
von kaiserschmidt Mi Aug 09, 2017 11:39 am

» berliner briefmarken 1971
von Gerhard Di Aug 08, 2017 6:42 pm

» Theresienstadt
von kaiserschmidt So Aug 06, 2017 8:19 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von kaiserschmidt So Aug 06, 2017 8:10 pm

» Alte Briefmarken Mappe vererbt
von Rudi17 So Aug 06, 2017 9:20 am

» Siegerbild im Juli 2017
von wilma Sa Aug 05, 2017 8:52 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von Gerhard Fr Aug 04, 2017 12:11 pm

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Fr Aug 04, 2017 11:10 am

» Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"
von wilma Mi Aug 02, 2017 8:19 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Mi Aug 02, 2017 12:35 pm

» Sonderstempel aus Österreich vor dem 11.3.1938
von kaiserschmidt Mi Aug 02, 2017 11:49 am

» USA Forever - runde Briefmarke
von Gerhard Di Aug 01, 2017 10:21 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von kaiserschmidt Di Aug 01, 2017 3:31 pm

» Postkartenserie "Quadratischer Wertstempel - Wertziffer im Dreieck" 1922-24
von kaiserschmidt Di Aug 01, 2017 11:38 am

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Mo Jul 31, 2017 11:59 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Pernambuco
von balf_de Mo Jul 31, 2017 9:03 pm

» Hotelbriefe
von kaiserschmidt Mo Jul 31, 2017 10:43 am

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma So Jul 30, 2017 8:20 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von wilma So Jul 30, 2017 6:55 pm

» Schmetterlinge und Libellen - Kleine bunte fliegende Juwele
von Markenfreund49 So Jul 30, 2017 4:53 pm

» Besonderheiten der Philatelie
von Jurek So Jul 30, 2017 4:47 pm

» Holz - Sondermarkenblock „Eiche“
von Gerhard Sa Jul 29, 2017 11:03 pm

» Sammlergerecht stempeln - Aufkleber
von wilma Sa Jul 29, 2017 9:30 pm

» Bienen und Hummeln auf Briefmarken
von Markenfreund49 Do Jul 27, 2017 9:45 pm

» neue Post-Uniformen
von Gerhard Do Jul 27, 2017 5:24 pm

» DDR Marken mit Lack
von ruraeder Di Jul 25, 2017 5:30 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb August 2017 
von Michaela Mo Jul 24, 2017 9:24 am

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Jul 23, 2017 5:29 pm

» Suche Deutsche marken
von Jurek Sa Jul 22, 2017 5:12 pm

» Vögel
von Markenfreund49 Fr Jul 21, 2017 8:03 am

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Fr Jul 21, 2017 12:36 am

» Sammlerpost
von wilma Do Jul 20, 2017 8:05 pm

» Was ist meine Sammlung Wert
von Dispo112 Mi Jul 19, 2017 4:26 pm

» "Österreich im Juni 1945"
von x9rf Di Jul 18, 2017 1:18 am

» Zeppelin LZ 127 + Hindenburg
von kaiserschmidt Mo Jul 17, 2017 9:16 pm

» Schlossfestspiele Langenlois
von Gerhard So Jul 16, 2017 10:48 pm

» Abarten, Verzähnungen und mehr......
von Angus3 So Jul 16, 2017 10:01 pm

» Schönes Österreich
von wilma So Jul 16, 2017 6:27 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im Juli 2017 
von Michaela So Jul 16, 2017 10:21 am

» unbekannt Memel Abart
von Brietolt So Jul 16, 2017 8:12 am

» Briefmarke UNO Wien von 1982
von Kontrollratjunkie Sa Jul 15, 2017 12:43 am

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von gabi50 Mi Jul 12, 2017 7:00 pm

» Bitte um Mithilfe Bewertung / Wert Rumänische Briefmarken
von x9rf Di Jul 11, 2017 11:29 pm

» Der Untergang der 1. Republik
von Gerhard Di Jul 11, 2017 12:02 pm

» Briefmarken mit Bud Spencer
von Gerhard Mo Jul 10, 2017 10:57 pm

» Weisser Fleck auf Michel-Nummer 136 West-Sachsen
von Hannoverhell Mo Jul 10, 2017 8:09 pm

» Welcher Stempel bitte?
von Markenfreund49 So Jul 09, 2017 10:32 am

» Bilderwettbewerb im Juli 2017
von wilma Sa Jul 08, 2017 6:45 pm

» Karten mit bildgleichen Briefmarkenausgaben
von wilma Sa Jul 08, 2017 6:09 pm

» 150 Jahre ungarische Briefmarken-Ausgaben
von Gerhard Sa Jul 08, 2017 10:30 am

» Sondermarkenblock „Freimarken 1867“
von Gerhard Sa Jul 08, 2017 9:54 am

» Ganzsachen Österreich Spezialkatalog und Handbuch
von gabi50 Fr Jul 07, 2017 8:38 pm

» Die Auslandsexpreßgebühr ab 1.9.1918
von kaiserschmidt Fr Jul 07, 2017 10:32 am

» Einspänniger Landpostwagen
von Gerhard Do Jul 06, 2017 12:13 pm

» Berlin Stalin Allee
von loksche Mi Jul 05, 2017 10:19 am

» Sudetenland - Ausgaben für Rumburg
von Angus3 Mo Jul 03, 2017 10:35 pm

» Gedenkblätter und Vignetten
von kaiserschmidt Sa Jul 01, 2017 8:35 pm

» Tschechoslowakei
von kaiserschmidt Sa Jul 01, 2017 8:27 pm

» Postmeistertrennung 69X A a oder c ?
von Hannoverhell Fr Jun 30, 2017 12:52 pm

» Oberschlesien Michel - Nummer 38 mit Falschaufdruck
von Kontrollratjunkie Fr Jun 30, 2017 12:24 am

» Stempelprovisorium Wien 1945 - echt oder falsch
von kaiserschmidt Do Jun 29, 2017 6:57 pm

» Krähenattacke - Postauslieferung eingestellt
von Gerhard Do Jun 29, 2017 12:24 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro
von balf_de Mi Jun 28, 2017 4:35 pm

» amtliche Ganzsachen mit privatem Wertzudruck
von kaiserschmidt Mo Jun 26, 2017 11:15 am


Austausch | 
 

 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2, 3  Weiter
AutorNachricht
eurowelter
Mitglied in Silber



BeitragThema: 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin   Di Jun 21, 2011 1:45 am



Historisches Gedenkblatt zum 50. Jahrestag der Arktisfahrt 1931

Die Briefmarke der Deutschen Bundespost "Polarforschung" erschien am 16.07.1981, Michel-Nr. 1100.



Polarfahrt (1931)

Bereits im Juli 1931 unternahm Hugo Eckener mit dem Graf Zeppelin eine dreitägige Fahrt nach Norwegen und Spitzbergen, um das Verhalten des Schiffes in dieser Gegend zu erkunden. Kurz danach wurde eine weitere dreitägige Fahrt nach Island unternommen. Beide Fahrten verliefen ohne nennenswerte technische Probleme.

Die Idee, sich am Nordpol mit einem U-Boot des Polarforschers Hubert Wilkins zu treffen, musste aufgegeben werden, nachdem das altersschwache Unterseeboot von Wilkins nach wiederholten technischen Problemen im Bergen-Fjord versenkt wurde.

Eckener begann daraufhin, ein Treffen mit einem Überwasserschiff zu planen. Die Finanzierung des Unternehmens sollte durch Posttransport mit dem Schiff gesichert werden. Nach etwas Werbung waren bald 50.000 Postsendungen mit einer Masse von etwa 300 kg aus aller Welt eingetroffen. Das Partnerschiff, der sowjetische Eisbrecher Malygin, auf dem während dieser Fahrt auch der italienische Luftschiffer Umberto Nobile Gast war, beförderte weitere 120 kg Post. Allein durch den Verkauf der Briefmarken wurden die wichtigsten Kosten der Expedition gedeckt. Das restliche Geld kam von der Internationalen Studiengesellschaft zur Erforschung der Arktis mit Luftfahrzeugen (Aeroarctic), deren Präsident Eckener war, und dem Ullstein Verlag, der die Rechte zur Berichterstattung erwarb. Das Zusammentreffen von LZ 127 und Malygin fand am 27. Juli 1931 in der Stillen Bucht (russisch Бухта Тихая, Buchta Tichaja) der Hooker-Insel statt.[3]

Die Reise dauerte eine Woche vom 24. bis zum 31. Juli 1931.

LZ 127 Graf Zeppelin legte dabei ungefähr 10.600 Kilometer zurück, die längste Strecke dieser Fahrt ohne Betriebsmittelergänzung betrug 8.600 km. Die Durchschnittsgeschwindigkeit war trotz wiederholter Drosselungen und Stopps der Motoren 88 km/h.

Route der Fahrt

1.Friedrichshafen–Berlin – 600 km in 8 Stunden (75 km/h)
2.Berlin–Leningrad – 1400 km in 16 Stunden (87 km/h)
3.Leningrad–Kanin – 1300 km in 12 Stunden (108 km/h)
4.Kanin–Franz-Joseph-Land – 1200 km in 18 Stunden (67 km/h)
5.Franz-Joseph-Land–Sewernaja Semlja–Taimyrhalbinsel–Nowaja Semlja – 2400 km in 32 Stunden (75 km/h)
6.Nowaja Semlja–Leningrad – 2300 km in 25 Stunden (92 km/h)
7.Leningrad–Berlin – 1400 km in 13 Stunden (108 km/h)
8.Berlin–Friedrichshafen – 600 km in 8 Stunden (75 km/h)

Ziele der Fahrt

- Testen des Zeppelins unter arktischen Bedingungen
- wissenschaftliche und geografische Erforschung großer Gebiete der Arktis
- Messungen zur Veränderung des Magnetfeldes in hohen Breiten
- meteorologische Messungen (darunter der Start von Wetterballons)
- geo-fotografische Erfassung großer Gebiete mit einer Panorama-Kamera (das hätte vom Land oder Schiff aus Jahre gedauert)

Alle Beteiligten waren nach der Fahrt hochzufrieden. Das Luftschiff hatte seine Eignung für das arktische Gebiet bewiesen.

Text-Quelle: wikipedia
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin   Di Jun 28, 2011 6:34 pm

Hallo zusammen!

Mit seiner vorbildlichen Fleißarbeit hat @Eurowelter sicher verdient, dass man seinen schönen Beitrag etwas philatelistisch garniert:
Zuerst zeige ich einen an Bord aufgegebenen Brief, der die Polarfahrt bis zum Eisbrecher Malyguin mitmachte und von dort weiter nach Schweden befördert wurde - fast schon ein Bedarfsbrief. Er ist portorichtig frankiert: Briefe bis zur Etappe Leningrad kosteten 2 RM, bis zum Eisbrecher 4 RM.



Auch in Russland gab es anlassbezogene Sondermarken, die aber erst sehr kurz vor der Fahrt an die Schalter kamen. Insbesondere gezähnte Marken (Michel 402-405 A) sind echt gebraucht nicht häufig.
Einen überfrankierten Brief ("Satzfrankatur") kann ich zeigen, der von Leningrad bis zum Eisbrecher befördert wurde:



Einen attraktiven Zuleitungsbrief aus Ungarn möchte ich noch zeigen (ich denke da an einen ganz bestimmten Sammlerfreund, der hier hoffentlich mitliest ...) Auch dieser Brief erreichte am 27. Juli 1931 den Eisbrecher:




Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin   Fr Jul 01, 2011 12:30 pm

Hallo Alfred,
vielen Dank fürs zeigen dieser tollen Belege. Mein Sammlerherz schlägt hier deutlich höher.
Leider kann ich noch immer nicht mit entsprechenden Belegen dienen. Bin halt noch immer auf der Suche, wird schon noch Very Happy !
Die Beleg sind alle drei sehr beeindruckend. Allen vorran der russische Beleg mit kompletter Satzfrankatur der gezähnten Ausgabe. Müsste sich um Sieger 120 Ca handeln ?
Vielleicht kannst du uns ja noch mehr Details verraten ?

Schönen Gruss
Klaus

P.S. Falls du dich endgültig auf die Südamerikafahrt festlegen solltest lass es mich bitte wissen Very Happy
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin   Fr Jul 01, 2011 6:54 pm

@Polarfahrtsucher schrieb:


P.S. Falls du dich endgültig auf die Südamerikafahrt festlegen solltest lass es mich bitte wissen Very Happy

Ich bin zwar nicht Alfred, aber wenn ich es richtig verstanden habe, hat er sich schon vor längerer Zeit
auf die 1. SA - Fahrt 1930 spezialisiert. Oder habe ich eine aktuelle Entwicklung nicht mitbekommen ?

Gruß
KJ, der jeden entsprechenden (nicht mehr sichtbaren) Beleg genossen hat
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin   Fr Jul 01, 2011 7:49 pm

@Kontrollratjunkie schrieb:
@Polarfahrtsucher schrieb:


P.S. Falls du dich endgültig auf die Südamerikafahrt festlegen solltest lass es mich bitte wissen Very Happy

Ich bin zwar nicht Alfred, aber wenn ich es richtig verstanden habe, hat er sich schon vor längerer Zeit
auf die 1. SA - Fahrt 1930 spezialisiert. Oder habe ich eine aktuelle Entwicklung nicht mitbekommen ?

Gruß
KJ, der jeden entsprechenden (nicht mehr sichtbaren) Beleg genossen hat

Hallo KJ,

das "P.S." war natürlich ironisch gemeint. Nur ein kleiner Versuch ob er sich nicht doch von ein paar Stücken trennen kann Very Happy . Ich weiss natürllich das Alfred der Experte der Südamerikafahrt ist und sich darauf spezialisiert hat und im Gegenzug sich von manchen anderen Belegen getrennt hat. Wie gesagt nur ironisch, denn von solchen Belegen trennt man sich vermutlich nicht !
Das mit den "nicht mehr sichtbaren Belegen" hab nun ich nicht ganz verstanden Surprised ???

Schönen Gruss
Klaus
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin   Fr Jul 01, 2011 8:21 pm

@Polarfahrtsucher schrieb:


Das mit den "nicht mehr sichtbaren Belegen" hab nun ich nicht ganz verstanden Surprised ???

Schönen Gruss
Klaus

Hallo Klaus,

dann steht es ja unentschieden..... gl

Es war eine Anspielung auf den einst wunderbaren Groß - Thread im Philaforum, wo wirklich sensationelles Material
versammelt gewesen ist.
In der Zwischenzeit hat sich dort leider sehr vieles (zum Schlechten) gewandelt und infolge dessen fehlen
in dem gesamten Thread die wichtigsten Bilder.
Im Grunde kann man das Ding in den virtuellen Mülleimer drücken.

Ich hoffe doch sehr, daß uns so etwas hier erspart bleibt und wir noch viele schöne Stücke sehen dürfen,
auch und vor allem aus der ausgezeichneten Sammlung von Alfred zur Südamerikafahrt 1930.

Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
Mozart
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin   Di Jul 12, 2011 2:36 pm

@balf_de schrieb:

Einen attraktiven Zuleitungsbrief aus Ungarn möchte ich noch zeigen (ich denke da an einen ganz bestimmten Sammlerfreund, der hier hoffentlich mitliest ...)

Lieber balf_de

Natürlich wird hier eifrig mitgelesen, natürlich sticht mir das Motiv Ikarus in die Augen, und natürlich hätte ich gerne diesen Beleg für meine Motivsammlung.............!
Ich sage danke fürs zeigen, herzlichst

Mozart
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin   Mi Jul 13, 2011 8:54 pm

Hallo,
um mal meinen Nick hier endlich gerecht zu werden Smile, hier mein erster Beleg zur Polarfahrt.
Sieger 119 F Auflieferung Friedrichshafen zum Eisbrecher Malyguin portorichtig frankiert mit 4 RM Sondermarke zur Polarfahrt 1931.
Addresiert nach Bronx, New York. Allerdings ohne Ankunftsstempel.
Würde gerne die Eperten hier um Anmerkungen zu diesem Beleg bitten.
Auffällig auch die "von Meister" Nummer mit 54013. Alfred hat mich bereits daraufhingewiesen dass die höchste verwendete Nummer 54830 ist. Also gehört dieser Beleg vermutlich zu der auslaufende Charge.
Viel Spass beim ansehen,
Schönen Gruss
Klaus


Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin   Do Jul 14, 2011 2:24 am

@Polarfahrtsucher schrieb:
Hallo,
um mal meinen Nick hier endlich gerecht zu werden Smile, hier mein erster Beleg zur Polarfahrt.

Viel Spass beim ansehen,
Schönen Gruss
Klaus

Hallo Klaus,
wird aber auch Zeit la

Ein wirklich schöner Beleg und als Frankaturvariante mit der 4 RM Polarfahrt auch sehr hochwertig.
Auch der Umschlag ist m.E. sehr schön gestaltet, genau richtig für uns Augenmenschen.
Solch ein Beleg stand und steht auch noch auf meiner Wunschliste. Vielleicht irgendwann.....

Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin   Fr Aug 05, 2011 2:32 pm

Hallo,
hier noch als Ergänzung die beiden fehlenden deutschen Sondermarken auf Beleg.

Sieger 119E von Friedrichshafen nach Leningrad portorichtig frankiert mit 1 RM Zeppelin Sondermarke.


und Sieger 119C als Bordpost nach Eisbrecher "Malygin" ebenfalls portorichtig mit 2 RM Zeppelin Sondermarke.



Interessant ist dass Michel hier Unterschiede bei den Bordstempeln macht, im Sieger spielen scheinbar diese keine größere Rolle. Kann hier jemand helfen ?

Schönen Gruss
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin   Do Aug 11, 2011 5:44 pm

Hallo Klaus, Hallo zusammen!

Mit der Frage nach der Bordpost-Bewertung bei Polarpost-Belegen hast Du, lieber Klaus, mir eine Nuss zu knacken gegeben .. oh
Aus diesem Anlass bin ich einmal wieder dazu gekommen, meine Literatur auf etwas anderes als "meine" SAF 1930 zu sichten. Für eine Stellungnahme zur eigentlichen Frage brauche ich noch etwas Zeit, aber ich habe in der "Zeppelinpost" Nr. 2/1996 - der Zeitschrift der Zeppelinpost-Arbeitsgemeinschaft - einen ausführlichen Artikel zur Polarfahrt gefunden, der hierher passt und den ich gerne zitieren möchte:


DIE POLARFAHRT DES LUFTSCHIFFES 'GRAF ZEPPELIN' UND IHRE VORGESCHICHTE

von Hans Jahnke

Am 24. JuLi 1981 jährt sich zum 50. Male der Tag, an dem das Luftschiff 'Graf Zeppelin' Friedrichshafen zu seiner denkwürdigen Fahrt in das Polargebiet verließ.

Wie schon bei den Ozeanüberquerungen und den verschiedenen Europafahrten, vor allem aber bei der Weltrundfahrt, wurde dieses Ereignis von der Weltöffentlichkeit mit großer Aufmerksamkeit verfolgt.

Heute, im Zeitalter der Düsen-Luftfahrt, sind alle diese Pionier-Fahrten fast vergessen.

Für uns aber sind sie lebendige Geschichte, denn Belege der Polarpost sowie manch andere aus der Zeppelinpost, gehören ihrer Einmaligkeit wegen inzwischen schon zu den "Papier-Juwelen" der Philatelie.

Bleiben wir bei der Zeppelin-Polarfahrt von 1931, deren Vorgeschichte schon im Herbst 1929 begann. Damals trafen sich die bekannten Polarforscher Fridtjof Nansen und Sir Hubert Wilkins, sowie Dr. Eckener im Friedrichshafener "Kurgarten Hotel" um die Möglichkeit einer Verwendung des Luftschiffes bei einer Forschungsfahrt in die Arktis zu erörtern.

Aufgrund der Erfahrungen, die Dr. Eckener während der Weltrundfahrt gesammelt hatte, hielt er das Luftschiff 'Graf Zeppelin', welches Etappen von mehr als 10.000 km bei unterschiedlichsten klimatischen Verhältnissen störungsfrei bewältigt hatte, als das geeignetste Fahrzeug für eine solche Expedition. Die recht interessante Unterhaltung wurde mit der Vereinbarung beendet, den Sommer 1930 als Termin in Aussicht zu nehmen. Durch den plötzlichen Tod Nansens musste dieser zunächst verschoben werden, doch als man später Dr. Eckener als Nachfolger Nansens zum Präsidenten der "Aeroarctic" (einer wissenschaftlichen Vereinigung namhafter Polarforscher) gewählt hatte, gab es für die Zeppelin-Luftschiff-Expedition grünes Licht mit neuem Termin für den Sommer 1931.

Dabei wurde aber das noch 1929 als problematisch angesehene Projekt wieder aktuell. Nicht nur, dass der Ausfall der üblichen Passagiergebühren (denn alle Teilnehmer waren Wissenschaftler) in der immer schmalen Kasse des "Luftschiffbau-Zeppelin" ein großes Loch reißen müsste, auch der Umbau der Luftschiff-Innenräume, die Beschaffung von Polarausrüstungen, Rettungsgeräten, Schlitten, Notproviant und vieles andere mehr erforderten Kosten, die von dem "Luftschiffbau" allein nicht aufzubringen waren. Obwohl Dr. Eckener mit einem Staatszuschuss kaum rechnen konnte, versuchte er, in Erinnerung an die Ablehnung die er anlässlich der Weltrundfahrt schon einmal vom Reichsverkehrsminister erhalten hatte, sein Anliegen dem damaligen Reichskanzler Dr. Brüning direkt vorzutragen. Aber dieses Bemühen blieb ohne Erfolg.

Tief enttäuscht meinte Dr. Eckener später gegenüber einem Bekannten, wenn die Fahrt gelingt, wird man mit Ehrungen nicht sparen, doch zuvor überlässt man alles andere uns.

Es war Zufall, dass gerade in diese Zeit ein Brief Sir Hubert Wilkins auf Dr. Eckeners Schreibtisch flatterte, in dem er schrieb, er habe vor, mit einem U-Boot unter dem Packeis bis zum Nordpol vorzustoßen. Er wolle mit Spezialfräsen eine Öffnung durch die Eisdecke schneiden dann auftauchen, und bei einem Treffen mit dem Luftschiff Post und Passagiere austauschen.

Gewisse Zweifel am Gelingen eines so tollkühnen Unternehmens bestimmten zunächst Dr. Eckeners Zurückhaltung. Als aber keine Aussicht mehr auf andere Hilfe bestand, sagte er mehr auf Propaganda hoffend, dem Treffen zu.

Wie erwartet, brachte die Hearst-Presse dieses "Jahrhundertereignis" in großer Aufmachung heraus und ihr Verleger Randolf Hearst verhalf mit einem Sonderpreis noch für weiter Publicity.

Diese Begegnung scheiterte zwar wegen baulicher und technischer Unvollkommenheiten am U-Boot. Dieses Unternehmen musste auf halber Strecke aufgegeben werden, doch dem Vorhaben und der Werbewirkung tat dies keinen Abbruch mehr.

Wieder einmal waren, wie bei der Weltrundfahrt, die Erlöse aus der Berichterstattung und die Hilfe der Philatelisten das "Ultima ratio" für die Expedition.

Für das Treffen gab es sogar Ersatz. Nach Übereinkunft mit der russischen Regierung wurde ein Zusammentreffen mit dem Eisbrecher "Malygin", der sich im Gebiet des Franz-Joseph-Landes aufhielt, vorgesehen.

Damit stand dem Start des Luftschiffes am 24. Juli 1931 ab Friedrichshafen nichts mehr im Wege. Die Fahrt führte mit einer Zwischenlandung in Berlin, zunächst bis Leningrad. Dort begann die eigentliche Forschungsfahrt.

An Bord befanden sich außer der 31 Mann starken Besatzung, 9 Wissenschaftler aus Deutschland, Russland und Schweden, 2 erfahrene Flieger vom amerikanischen Eiswachdienst, 2 Berichterstatter, 1 Kameramann und der Generalsekretär der "Areoarctic" Hauptmann Bruns.

Die Gelehrten hatten sich in Spezialgruppen aufgeteilt, die unter der Leitung des russischen Polarforschers Professor R. Samoilowitsch standen. Es war für alle ein besonderes Erlebnis, erstmals bei ruhiger Fahrt über dem Eismeer und die Eiswüsten der Arktis, ihre sonst so schwierigen Arbeiten, wie auf einer Beobachterstation, durchführen zu können. Zum ersten Mal konnten sie mit einer eigens am Boden der Gondel eingebauten Reihenbildkamera Aufnahmen aus der Luft machen und dabei unbekannte Inseln entdecken, sowie ungenaue Eintragungen auf alten Karten berichtigen. Bei diesen Arbeiten, rund um die Uhr, verging die Zeit wortwörtlich - wie im Fluge-,

Inzwischen hatte das Luftschiff" Graf Zeppelin" das Gebiet des Franz-Joseph-Landes" erreicht und über Funk die erste Verbindung mit dem im "Stillen Sund" wartenden "Malygin" aufgenommen.

Während das Luftschiff, trotz aufkommender Winde, an einer eisfreien Stelle in der Nähe des Eisbrecher wasserte, löste sich vom "Malygin" ein Boot, in welchem sich außer den Bootsleuten zum Postaustausch, auch der Kapitän des Eisbrechers, sowie General Nobile und 2 Berichterstatter befanden. Alle waren von Dr. Eckener zuvor über Funk zum Tee geladen worden.

Auch bei weiter zunehmendem Wind verlief der Postaustausch immer noch reibungslos. Als sich aber dann einige Eisschollen den Gondeln bedenklich näherten, musste Dr. Eckener zur Vermeidung von Beschädigung Befehl zum Aufstieg geben.

Bei den Männern im Boot, die so um eine schöne Teerunde gekommen waren, herrschte Enttäuschung, ja Verstimmung, die auch mit einer Abschiedsschleife des Luftschiffes um den Eisbrecher nicht beigelegt war und später noch in einer deutschen Zeitung nachklang.

Die Rückfahrt ging nun über Archangelsk und Leningrad, wo wegen des noch reichlich vorhandenen Betriebsstoffes, aber auch des schlechten Wetters wegen, nicht zwischengelandet werden brauchte und so auf direktem Wege Friedrichshafen bis Mitternacht erreicht werden konnte.

Aber es kam anders, denn bald ging beim "Graf Zeppelin" ein Funkspruch aus Berlin mit der Bitte ein, in Tempelhof noch eine Zwischenlandung durchzuführen. Dr. Eckener, der eine große "Siegerehrung" befürchtete, ließ ablehnen. Nachdem auch eine zweite Funkbitte eine Ablehnung erfuhr, kam vom Berliner Oberbürgermeister über Funk die Erklärung, dass nicht das offizielle Berlin, sondern seine Bürger, aus einem besonderem Grunde Luftschiff sowie Besatzung und Teilnehmer dieser Polarfahrt begrüßen wollten.

Dr. Eckener konnte sich diesem Wunsche nicht entziehen. Er ließ Kurs auf Berlin nehmen;, Dort war der Jubel groß, die Begrüßungsansprachen hielten sich im Rahmen. Dabei erfuhr Dr. Eckener auch den "besonderen Grund", für die gewünschte Zwischenlandung in Berlin. Deutschland war einen ganzen Tag ohne Funkverbindung mit dem Luftschiff gewesen. In Erinnerung an die Nobile-Tragödie hatte dies die Bevölkerung überaus beunruhigt. Nach kurzem Aufenthalt verließ das Luftschiff wieder Berlin und landete noch in der Nacht in Friedrichshafen.

In seinen Lebenserinnerungen beschloss Dr. Eckener dieses Kapitel mit dem Satz:
"Nun ist der Traum des alten Grafen doch noch in Erfüllung gegangen."

Bleibt abschließend zu erwähnen, was es mit dem Traum für eine Bewandtnis hatte:
Dem „alten Grafen“ Ferdinand Graf von Zeppelin, gebührt der Ruhm, als Erster die Idee gehabt zu haben, das Luftschiff in den Dienst der Forschung zu stellen. Bereits 1892 hatte er diese Gedanken in einer von ihm verfassten Denkschrift niedergelegt und in der Folge 1910 in Spitzbergen ein Stück Land gekauft, um hier eine Ausgangsbasis für spätere Expeditionen zu errichten. Schließlich, so wird berichtet, soll er schon 75 jährig, im kleinem Kreise den Wunsch geäußert haben, "bevor ich nun alt werde, möchte ich mir noch den Traum erfüllen, mit meinem Luftschiff die unbekannten Gebiete des Nordpols zu erforschen."

Wenn auch später, wurde dieser Traum, durch seinen getreuesten Gefolgsmann Dr. Hugo Eckener erfüllt.


Soweit der Text des Beitrags von Herrn Hans Jahnke, der ursprünglich wohl aus oder vor dem Jahr 1981 stammt.
Zum Stichwort "Bordpost" ist vorab schon einmal festzustellen: nur 31 Besatzungsmitglieder und insgesamt 15 Passagiere (die sicher weit weniger Postkarten schrieben als "normale" Touristen) waren an Bord. Darauf möchte ich später zurückkommen.

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin   Do Aug 11, 2011 10:11 pm

Hallo,
vielen herzlichen Dank für die Fülle an Informationen die du hier bietest!
Die Leute damals waren wirklich sehr risikofreudig. Ich denke da an das genannte Uboot Nautilus. Glaube kaum dass die Technik damals so ausgereift war um solche Mamut Einsätze ohne Probleme zu überstehen. Wahr woll besser so, das Vorhaben aufzugeben.
Auf manchen Belegen ist die Notiz "Mit Luftschiff zum Uboot Nautilus" zu finden. Wahr also sicher PR mässig schon gross aufgezogen.
Bin jetzt sehr auf deine Fortsetzung gespannt ! (und bin sicher die Nüsse lassen sich von Dir alle knacken lachen )

Schönen Gruss
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin   Fr Aug 12, 2011 11:14 pm

Hallo zusammen, Hallo Klaus!
@Polarfahrtsucher schrieb:
Bin jetzt sehr auf deine Fortsetzung gespannt ! (und bin sicher die Nüsse lassen sich von Dir alle knacken lachen )
Immer noch keine geknackten Nüsse, stattdessen kommt schon wieder ein "Zwischenbericht", aber ein wirklich interessanter: schaut euch einmal diese Seite zur Polarfahrt an: nicht nur die teilnehmenden Wissenschaftler werden namentlich genannt (von denen wir vielleicht Passagierpost finden können), außerdem lässt sich ein wirklich eindrucksvoller Film öffnen, den hoffentlich auch viele "Zaungäste" anschauen werden - so können wir neue Fans der Zeppeline gewinnen!
-> http://www.airships.net/lz127-graf-zeppelin/polar-flight
Viele Grüße - bis bald
balf_de
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin   So Aug 14, 2011 7:56 pm

Hallo zusammen, Hallo Klaus!

@Polarfahrtsucher schrieb:
Interessant ist dass Michel hier Unterschiede bei den Bordstempeln macht, ...
Da steht immer noch die Frage von @polarfahrtsucher im Raum, warum im Michel-Zeppelinpostkatalog zwei unterschiedliche Bewertungen für Belege notiert sind, die mit dem Bordpoststempel entwertet wurden.
Michel differenziert hier Nummer 202)b. – „Bordpost Auflieferung Friedrichshafen“ und 202)c. – „Bordpost Auflieferung Bordpostamt“. Diese Variante ist wesentlich höher bewertet.

Auf den ersten Blick scheint alles klar: im Thread der „Condor Zusatzfrankaturen“ habe ich in einem der letzten Beiträge die Bordpost-Varianten bei der Südamerikafahrt 1930 beschrieben:
-> http://www.briefmarken-forum.com/t4357p15-condor-flugpostmarken-auf-belegen-der-sudamerikafahrt-1930#27266

Mein Problem ist jetzt, dass ich eigentlich zu wissen glaube, dass die beschriebene "Wunsch"-Stempelung im Postamt Friedrichshafen mit dem vordatieren Bordpoststempel statt mit dem normalen Ortstempel im Jahr 1931 nicht mehr durchgeführt wurde. Leider habe ich die Quelle dieser Information nicht wieder gefunden – deshalb auch meine verzögerte Stellungnahme.

Aber angesichts der relativ zahlreichen Bordpostbelege, die man von dieser Fahrt findet, ist der Sinn der Differenzierung klar: mit der 4-stelligen Bewertung sind die seltenen „echten“ Bordpostbelege gemeint, die von den wenigen Passagieren (die ja als Forscher viel Arbeit an Bord hatten) und der dezimierten Besatzung – nur 31 statt der sonst für den Drei-Schichten-Dienst bei mehrtägigen Fahrten üblichen 42 Mann. Auch die hatten also vermutlich weniger Zeit als sonst zum Schreiben von Ansichtskarten nach Hause.

Die so genannte „Bordpost aus Friedrichshafen“ wurde zwar nicht wie im Jahr 1930 noch üblich schon im dortigen Postamt gestempelt sondern kam unentwertet in einen eigenen Postsack, wenn die Sammler in ihrer Auflieferung den Bordpoststempel-Wunsch formuliert hatten. Offenbar war es auch möglich, sich ein bestimmtes Stempeldatum zu wünschen – wir kennen nicht nur den 25.7. sondern – häufig – auch den 27.7.1931. Dieses „Wunschdatum“ vom Treffen mit dem Eisbrecher zeigt auch @Polarfahrtsucher’s hier gezeigte Bordpostkarte; ich würde sie unter die Michelnummer 202)b. einordnen – der Absender scheint nicht an Bord gewesen zu sein. Aber durch die unterschiedlichen Daten wissen wir, dass die Post erst im Bordpostamt entwertet wurde. Wechselnde Datum-Einstellungen in Friedrichshafen wurden nie praktiziert.

Auf eine wenig bekannte Bordost-Variante möchte ich in diesem Zusammenhang noch hinweisen, die bisher in keinem Katalog erwähnt oder gar bewertet wird: Täglich kamen zahlreiche Besucher nach Friedrichshafen zur Besichtigung des Luftschiffs und der dortigen Anlagen. Es war auch ein Briefkasten installiert, in den die Besucher mitgebrachte oder im Souvenirshop erworbene Postkarten einwerfen konnten, die sie in der Regel an sich selbst oder Freunde adressierten. Diese wurden dann bei der jeweils nächsten Fahrt befördert und erhielten den Bordpoststempel.

Eine umfangreiche Dokumentation derartiger „Besucher-Bordpost“ hat in einem Zeppelinpost-Forum einer der erfahrensten und kenntnisreichsten Aerophilatelisten, der sich in den Foren „lebenslauf“ nennt (und leider viel zu selten schreibt ...) zusammengetragen.

Zwei seiner Karten zeige ich anliegend.



Viele Grüße
balf_de

PS: Hat euch der Film nicht gefallen - ich hatte eigentlich mit feedback gerechnet oh
Nach oben Nach unten
kawa
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin   So Aug 14, 2011 8:30 pm

@balf_de schrieb:

PS: Hat euch der Film nicht gefallen - ich hatte eigentlich mit feedback gerechnet oh

Hallo balf_de

natürlich hat der Film ( und weitere Filme ) über Zeppelinfahrten gefallen. Danke für den Link.
Auch vielen Dank für den letzten interessanten Beitrag.

Gruss
kawa

_________________
Motivsammeln ist spannend und lehrreich
www.walter-kalt.ch   über 21'700 Briefmarkenabbildungen Motiv Luftfahrt
51 Sammelblätter Offene-Klasse
48 Sammelblätter thematisch
über 2800 Belege zur Luftfahrt
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin   Mo Aug 15, 2011 12:37 am

@kawa schrieb:
@balf_de schrieb:

PS: Hat euch der Film nicht gefallen - ich hatte eigentlich mit feedback gerechnet oh

Hallo balf_de

natürlich hat der Film ( und weitere Filme ) über Zeppelinfahrten gefallen. Danke für den Link.
Auch vielen Dank für den letzten interessanten Beitrag.

Gruss
kawa

Schöner Beitrag zur Polarpost und zwei tolle Belege.
Sehr interessant zu hören, daß man sogar die Bordpost noch mehrfach aufteilen und spezialisieren kann.

Den Film muss ich mir noch in Ruhe ansehen, die Zeit.....

Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin   Mo Aug 15, 2011 9:48 am

Hallo,
vielen Dank für die vielen Informationen. Der "Souveniershop-Postkasten" war mir überhaupt noch nicht bekannt. Denke dieser war eine lukrative Erweiterung in Friedrichshafen. Wieder was gelernt.

Der Grund für meine Frage nach den Bordstempeln liegt neben der verschieden Michel Bewertungen auch an der Unterteilung der Bordpoststempeln.
Hier mal ein kleiner Auszug:

Typ a
kleine Inschrift - große Zahlen
Verwendung Fahrt 20-43; Friedrichshafen Fahrt 44-50
Typ b
große Inschrift - kleine Zahlen - Tageszahlen weit auseinander
ab Fahrt 43 (somit nur Bordpost)
Typ c
wie Typ b allerdings Tageszahlen nahe beinander
nur Friedrichshafen bis Fahrt 50

Hätte ich genauer geschaut, hätte ich zum selben Ergebnis wie Alfred kommen müssen. Nach Fahrt 50 (Michel) also ab 1930 wurden diese scheinbar in Friedrichshafen nicht mehr verwendet. Allerdings findet man im Katalog auch bei den Fahrten in 1930 die Unterteilung in verschiedene Bordpoststempeln (wenn auch ohne große Auswirkungen).

Bleibt für mich nun die Frage wie man die Passagierpost nun herausfinden kann. Sicher kann man die jeweiligen Mitfahrer evtl. an Schrift oder Unterschrift erkennen, allerdings nicht immer ganz so einfach.
Hier mal ein schon verkauftes Los der letzten Felzmann Auktion. Polarfahrt Bordpost mit Unterschrift Schönherr. Ob allerdings dieser an Bord unterschrieben hat, oder als Aufwertung vorher oder nachher sein Autogramm hinzugefügt hat bleibt die Frage.
Hier der Scan:



Eines ist kar: Nun brauch man sich ja nicht unbedingt nach Michelkatalogen richten, Sieger macht ja hier auch keine großen Unterschiede. Bleibt also jeden selbst überlassen was einem eher zusagt. Natürlich würde ich Bordpostbelegen den Vorzug geben, vor allem wenn man einen Bezug zur Besatzung oder Passagieren ziehen kann.
Nur herausfinden sollte man es halt können oh .

Schönen Gruss
Klaus

P.S. Übrigens toller Film Alfred bin da voll deiner Meinung. Habe ihn schon öfters bei meinem Streifzügen entdeckt, allerdings ist dieser (wie auch Farewell) schon was besonderes !
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin   Do Aug 25, 2011 11:00 pm

Hallo,
um das schöne Thema Polarfahrt weiter zu führen hier ein Zuleitungsbeleg von Holland zum Eisbrecher Malyguin.
Sieger 119 (F). Leider nicht in allerbester Erhaltung aber dafür relativ selten da es laut Sieger nur 460 Stück dieser Belegvariante gibt.
Hier der Beleg und hoffe auf Fortsetzung lachen



Schönen Gruss

Klaus
(der momentan bei der Hitze gern etwas mehr Polar-Einfluss hätte Very Happy !
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin   So Okt 09, 2011 9:14 pm

Hallo,

Am 8. Oktober 2011 wurde auf Arte die Dokumentation "Mit dem U-Boot in die Arktis?" ausgestrahlt. Dies ist ein sehr umfangreicher Bericht über die Polarfahrt mit dem Uboot Nautilus des Forschers Sir Hubert Wilkins.
Zeppelinsammler ist er sicherlich ein Begriff, da ein Treffen des Uboots mit der Graf Zeppelin geplant war. Durch technische Schwierigkeiten wurde das Treffen allerdings abgesagt.
Ich finde ein toller Bericht über eine außergewöhnliche Person und seine risikoreiche Vision.
Hier kann man sich den Film nochmals ansehen:
http://videos.arte.tv/de/videos/mit_dem_u_boot_in_die_arktis_-4176936.html

Schönen Gruss
Klaus
Nach oben Nach unten
toroemer
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin   Di Jul 24, 2012 10:00 pm

Hallo,

ich möchte Euch einen Brief aus meiner Sammlung zur Polarfahrt vorstellen. Der Brief wurde vermutlich an einen Briefmarkenhändler nach Luxenburg geschickt.
Nach oben Nach unten
toroemer
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin   Di Jul 24, 2012 10:13 pm

es klappt noch nicht mit den Anlagen, werde es später nochmal versuchen....
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin   Mi Jul 25, 2012 1:12 am

Hallo toroemer,

freut mich einen Zeppelininteressenten begrüßen zu dürfen. Hoffe wir dürfen noch einige Stück von dir bewundern!

Damit es klappt hier eine kurz Anleitung zum Bilder hochladen:
http://www.briefmarken-forum.com/t61-bild-hochladen-in-10-schritten

Eigentlich gar nicht so schwierig wenn man die Schritte der Reihe nach durcharbeitet.

Schönen Gruß
Klaus

Nach oben Nach unten
toroemer
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin   Mi Jul 25, 2012 9:37 am

Vielen Dank für den Hinweis. Jetzt hat es funktioniert:

Nach oben Nach unten
toroemer
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin   Mi Jul 25, 2012 9:44 am

Auf der Rückseite des Briefes befindet sich neben dem Ankunftsstempel noch die folgende Unterschrift:



Kann mir hierzu jemand was sagen?

Viele Grüße

Torsten
Nach oben Nach unten
toroemer
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin   Mi Jul 25, 2012 9:50 am

Und weil es so schön ist:

Orginalbild der Landung der LZ127 im Eis:


Nach oben Nach unten
 

50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 3Gehe zu Seite : 1, 2, 3  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Luft-, Raketen- und Ballonpost :: Zeppelin und Luftschiffe-
Tauschen oder Kaufen