Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von x9rf Heute um 0:17

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 22:06

» Schönes Österreich
von wilma Gestern um 19:52

» Stempelprovisorium Wien 1945 - echt oder falsch
von wilma Gestern um 18:45

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Gestern um 14:28

» Berlin - Brandenburg (OPD Potsdam) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Gestern um 0:23

» amtliche Ganzsachen mit privatem Wertzudruck
von kaiserschmidt Mo 26 Jun 2017 - 11:15

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 So 25 Jun 2017 - 21:57

» Flugpostausgabe 1947
von wilma So 25 Jun 2017 - 18:23

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro
von Polarfahrtsucher So 25 Jun 2017 - 12:48

» Marke ohne Wertangabe
von Markenfreund49 So 25 Jun 2017 - 8:44

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie So 25 Jun 2017 - 1:33

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So 25 Jun 2017 - 1:21

» Kanada
von x9rf Sa 24 Jun 2017 - 1:50

» Taxstempel
von x9rf Sa 24 Jun 2017 - 1:16

» Teilnehmer für Poststudie gesucht
von Markensammler Fr 23 Jun 2017 - 12:28

» UNFICYP
von x9rf Fr 23 Jun 2017 - 1:40

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von x9rf Do 22 Jun 2017 - 14:43

» Mischfrankatur Deutschland-Österreich
von kaiserschmidt Do 22 Jun 2017 - 9:59

» Postdienststempel
von x9rf Do 22 Jun 2017 - 0:05

» Posthilfsstellen-Stempel
von x9rf Mi 21 Jun 2017 - 23:45

» Postbegleitadressen mit fiskalischem Werteindruck
von gabi50 Mi 21 Jun 2017 - 18:08

» Österreich - Kreta und Levante
von Meinhard Mi 21 Jun 2017 - 18:04

» K.u.K. Feldpost, ungar. Begleitadresse
von gabi50 Mi 21 Jun 2017 - 16:53

» Abarten, Verzähnungen und mehr......
von kaiserschmidt Di 20 Jun 2017 - 11:39

» 3430 Tulln - Briefmarkenschau 1998
von x9rf Di 20 Jun 2017 - 0:16

» Österr. Bundesheer im Kosovo-Friedens-Einsatz
von x9rf Mo 19 Jun 2017 - 23:34

» Österr.Bundesheer im Zypern- Friedenseinsatz
von x9rf Mo 19 Jun 2017 - 23:16

» Österr. Bundesheer im Bosnien-Friedenseinsatz
von x9rf Mo 19 Jun 2017 - 22:39

» Ungestempelte aber eingeklebte Marken wertlos?
von Gerhard Mo 19 Jun 2017 - 22:10

» Sammlergerecht stempeln - Aufkleber
von wilma Mo 19 Jun 2017 - 19:10

» Übung Granit 2000
von x9rf Mo 19 Jun 2017 - 9:54

» United Nations Austrian Field Hospital in Iran
von x9rf So 18 Jun 2017 - 23:46

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So 18 Jun 2017 - 22:52

» 30 Jahre Österreichische UN-Soldaten im Dienste des Friedens
von x9rf So 18 Jun 2017 - 20:32

» Sudetenland - Ausgaben für Rumburg
von Kontrollratjunkie So 18 Jun 2017 - 0:57

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Kontrollratjunkie So 18 Jun 2017 - 0:54

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa 17 Jun 2017 - 1:09

» Michel Österreich-Spezial 2017
von kaiserschmidt Fr 16 Jun 2017 - 18:31

» "Österreich im Juni 1945"
von wilma Fr 16 Jun 2017 - 18:23

» Rotes Kreuz
von wilma Fr 16 Jun 2017 - 17:15

» Gratisexemplar von Philapress - Social Philately
von wilma Fr 16 Jun 2017 - 16:31

» Besonderer nicht alltäglicher Stempelabschlag
von x9rf Fr 16 Jun 2017 - 14:50

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im Juni 2017
von Michaela Fr 16 Jun 2017 - 8:39

» Freimarken "Kleines Staatswappen im Achteck", Ausgabe IV
von Kontrollratjunkie Fr 16 Jun 2017 - 1:20

» Freimarken "Kleines Staatswappen im Achteck", Ausgabe II
von Kontrollratjunkie Fr 16 Jun 2017 - 1:09

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Fr 16 Jun 2017 - 0:48

» Weine und Weinbau in aller Welt
von Gerhard Mi 14 Jun 2017 - 23:21

» Südamerikafahrt 1930 (Rundfahrt-) Post nach Friedrichshafen"
von balf_de Di 13 Jun 2017 - 18:43

» Sonderpostamt in 4411 Christkindl
von kaiserschmidt Di 13 Jun 2017 - 10:55

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von wilma Mo 12 Jun 2017 - 20:37

» Kriegsgefangenenpost II Weltkrieg
von wilma Mo 12 Jun 2017 - 20:17

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Mo 12 Jun 2017 - 19:44

» Sammlerpost
von Gerhard Mo 12 Jun 2017 - 19:32

» Bilderwettbewerb im Juni 2017
von Michaela Mo 12 Jun 2017 - 17:29

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von wilma Sa 10 Jun 2017 - 19:16

» Schweiz – Gratis- «WebStamp»-Briefmarken an alle Haushalte
von kawa Sa 10 Jun 2017 - 19:07

» UN-Einsatz im Nahen Osten
von x9rf Sa 10 Jun 2017 - 9:48

» 50 Jahre Stadterhebung Purkersdorf
von Michaela Fr 9 Jun 2017 - 19:41

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Mi 7 Jun 2017 - 20:42

» Postüberwachung mit Röntgenscannern
von wilma Mi 7 Jun 2017 - 19:23

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Mi 7 Jun 2017 - 11:34

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Mi 7 Jun 2017 - 11:26

» Holz - Sondermarkenblock „Eiche“
von Gerhard Di 6 Jun 2017 - 20:14

» Numisbrief bzw. Karte
von x9rf Di 6 Jun 2017 - 11:07

» Tauschtag Luxemburg 25.06
von Mommo17 Di 6 Jun 2017 - 10:08

» Börse Luxemburg 25. Juni
von Mommo17 Di 6 Jun 2017 - 10:06

» 1914 - 1918 Der Untergang der K.u.K. Monarchie
von kaiserschmidt Di 6 Jun 2017 - 9:52

» Wer sagt mir etwas über Briefmarken aus dem 3. Reich ?
von kaiserschmidt Mo 5 Jun 2017 - 19:15

» Stempel "Spätling"
von wilma Mo 5 Jun 2017 - 18:55

» Volkstrachten mit Mischfrankatur
von raumzeitlos Mo 5 Jun 2017 - 14:22

» Feldpostamt in Villach
von Quasimodo Mo 5 Jun 2017 - 9:24

» Sonderstempel Kroatien mit Österreich-Bezug
von Quasimodo Mo 5 Jun 2017 - 9:16

» Briefe aus Übersee
von kaiserschmidt So 4 Jun 2017 - 22:24

» Sonderpostmarke 《Apollo 11》
von Gerhard So 4 Jun 2017 - 19:20

» Kanada - Ganzsache
von kaiserschmidt So 4 Jun 2017 - 14:58

» FRANKREICH bis 1900
von versandhandel-der-born So 4 Jun 2017 - 0:17

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von wilma Sa 3 Jun 2017 - 18:15

» Sondermarke „150 Jahre Brennerbahn“
von Gerhard Fr 2 Jun 2017 - 22:24

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Fr 2 Jun 2017 - 22:20

» Siegerbild im Mai 2017
von muesli Fr 2 Jun 2017 - 17:43

» Sakrale Kunst in Österreich - Christus und ungläubiger Thomas
von Gerhard Do 1 Jun 2017 - 22:46

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Do 1 Jun 2017 - 17:12

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Sevilla
von Polarfahrtsucher Mi 31 Mai 2017 - 23:22

» Sondermarke „Christoph Waltz“
von Gerhard Mi 31 Mai 2017 - 19:44

» Privatganzsachen 1.Republik
von kaiserschmidt Mi 31 Mai 2017 - 14:36

» 3 Kreuzer Gravurtype?
von Markenfreund49 Di 30 Mai 2017 - 11:01

» Verwendung von Portomarken in Österreich
von wilma Mo 29 Mai 2017 - 20:10

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1970 - 1974
von Markenfreund49 Mo 29 Mai 2017 - 12:47

» Flugpostausgabe (V) "Posthorn und Flugzeugsilhouette"
von Kontrollratjunkie Mo 29 Mai 2017 - 0:59

» Zeppelinpost des LZ 127
von Kontrollratjunkie Mo 29 Mai 2017 - 0:50

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von belu25 So 28 Mai 2017 - 19:59

» Sonderausgabe mit Zuschlag Kleinrentnerhilfe
von Kontrollratjunkie Sa 27 Mai 2017 - 23:29

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma Sa 27 Mai 2017 - 20:15

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)
von Polarfahrtsucher Sa 27 Mai 2017 - 19:56

» Zeppelin-Zuleitungspost
von balf_de Do 25 Mai 2017 - 18:03

» Alliierter Kontrollrat
von Angus3 Do 25 Mai 2017 - 17:29

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb Juni 2017 
von Michaela Do 25 Mai 2017 - 8:26

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im Mai
von Michaela Do 25 Mai 2017 - 8:20


Austausch | 
 

 Zeppelinpost des LZ 129

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
AutorNachricht
muesli
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 129   Di 10 Jan 2012 - 18:24

Hallo Zusammen,

Ich möchte auch gerne noch 2 Belege des LZ129 Post vorstellen :
Ein Brief der ersten Nordamerikafahrt 1936 Lakehurst nach Friedrichshafen mit beseonders schönen Sonderstempel (Sieger 409C).
Ein Brief der Deutschlandfahrt 1. Mai 1937 (leider nur Briefvorderseite) mit Stempel "Wegen Ausfalls der Deutschlandfahrt Abwurf bei Nordamerikafahrt (Unglücksfahrt). Ich finde aber kein Stempel von dieser letzten Fahrt (vielleicht gab es auch kein ?).

Beste Sammlergrüsse,

Raf.



Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 129   Di 10 Jan 2012 - 18:58

Hallo Raf,
Glückwunsch zu den schönen Belegen. Freut mich zu lesen wie sich deine Sammlung entwickelt!

@muesli schrieb:

Ein Brief der Deutschlandfahrt 1. Mai 1937 (leider nur Briefvorderseite) mit Stempel "Wegen Ausfalls der Deutschlandfahrt Abwurf bei Nordamerikafahrt (Unglücksfahrt). Ich finde aber kein Stempel von dieser letzten Fahrt (vielleicht gab es auch kein ?).

Die Frage verstehe ich nicht ganz.
Der Sonderbestätigungsstempel der Deutschlandfahrt und der Ausfallstempel sind auf deinem Beleg gut zu erkennen.
Evtl. meinst du den Ankunftsstempel. Da die Fahrt wegen schlechten Wetters in Deutschland abgesagt wurde, warf man die gesamte aufgenommene Post über Köln ab. Hier erhielten die Belege den Ankunftsstempel Köln 1.
Bei Sieger wird die Fahrt als Nr. 453 A (Bordpost) oder 453 B (Auflieferung Friedrichshafen) aufgeführt. Einige Beleg erhielten scheinbar keinen AK Köln.
Portokosten Deutschand: Brief 1 RM und Karte 0,50 RM
Hier ein Beleg aus meiner Sammlung mit allen Stempeln auf der Vorderseite.

Schönen Gruss
Klaus

Nach oben Nach unten
muesli
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 129   Di 10 Jan 2012 - 20:29

Hallo Klaus,

Ja, ich meinte der Ankunftsstempel in Köln. Wahrscheinlich hat man dieser Stempel auf die Rückseite des Briefes gesetzt weil die Vorderseite schon ganz übervoll war. Und ich habe nur die Vorderseite des Briefes.

Vielen Dank,

Raf.
Nach oben Nach unten
muesli
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 129   Di 24 Jan 2012 - 23:57

Hallo Zusammen!

Ich habe hier noch eine Karte der 1. Nordamerikafahrt. Gestempelt in Frankfurt am 5. Mai 1936 und Rückseitig in New York am 9. Mai und Washington am 11. Mai. Auch hier sieht man klar das Wz X auf die 607. Interessant ist schliesslich der original Zeitungsausschnitt der Daily News am selben Tag (9/5/36).

Beste Sammlergrüsse,

Raf.



Nach oben Nach unten
muesli
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 129   Mo 6 Feb 2012 - 22:45

Hallo zusammen!

Und hier eine Ostern-Karte der ersten (und letzten) Südamerikafahrt in 1937 (danke balf_de) vom Hindenburg von Offenbach nach Buenos Aires.
Ankunftsstempel Buenos Aires 21.3.1937. Osternsonntag war am 28. März 1937. Die Karte ist damit zeitig angekommen!

Beste Sammlergrüsse,

Raf.



Zuletzt von muesli am Di 7 Feb 2012 - 17:17 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 129   Di 7 Feb 2012 - 17:05

Hallo Raf.!

@muesli schrieb:
Und hier eine Ostern-Karte der erste (und letzten) Südamerikafahrt vom Hindenburg von Offenbach nach Buenos Aires.
Richtig: Ostern war 1937 am 28. März. - Was haben wir eigentlich ohne Internet gemacht Question

Ganz korrekt: es war die erste - und letzte - Südamerikafahrt von LZ 129 "Hindenburg" im Jahr 1937. Im Jahr zuvor war man insgesamt fünf mal in Rio de Janeiro.

Der Kennbuchstabe "c" im Bestätigungsstempel (den übrigens auch die per Lufthansa-Flugzeugen nach Südamerika beförderten Poststücke zeigen) war in Frankfurt im Einsatz.

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
muesli
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 129   Fr 10 Feb 2012 - 23:27

Hallo Zeppelinfreunde,

Von der Olympiafahrt 1. August 1936 sind hier schon Belege gezeigt. Ich möchte gerne auch dieser Beleg zeigen weil hier ein Sonder-Umschlag des LZ 127 Graf Zeppelin gebraucht worden ist für diese Hindenburg Fahrt. Klaus hat schon einmal gefragt ob jemand etwas mehr über diesen Umschlag schreiben könnte. Vielleicht verkaufte die Reederei Umschläge für Zeppelinpost ?

Beste Sammlergrüsse,

Raf.


Nach oben Nach unten
muesli
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 129   Do 23 Feb 2012 - 21:21

Hallo Freunde,

Ich habe eine Frage wie man an einen Beleg der vielen Südamerikafahrten (Zeppelin und Hindenburg) sehen kann ob es Zeppelinpost ist oder Luftpost ?
Ich habe als Beispiel ein Bedarfsbrief aus Belgien 1936 nach Argentinien angehängt. Der rote Stempel findet man auf vielen Briefe nach Südamerika, auch in 1938 und 1939 als keine Südamerikafahrten mehr stattgefunden haben. Rückseitig gibt's ein Stempel aus Frankfurt und dieser konnte stimmen mit einer Fahrt des Hindenburgs. Vom 27. bis 30. August war eine Fahrt der Hindenburg nach Rio. Aber es gibt kein Ankunftsstempel in Buenos Aires. Nur ein Nummerstempel (Briefträgerstempel ?). Kann man diese Zuleitungspost auch zurückfinden in den Zeppelinkatalogen ?
Ich hoffe jetzt bald mein seit 31 Januar bezahlten Sieger zu empfangen. Ich habe endlich ein Bericht empfangen dass alles was vorrätig ist aufgeschickt worden ist. Es hat so lange gedauert weil kein Hawid Zuschnitten im Vorrat gewesen sind.

Vielen Dank für Ihre Hinweise,

Raf.


Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 129   Fr 24 Feb 2012 - 15:06

Hallo Raf !

Auf den ersten Blick ist Deine Frage einfach zu beantworten (natürlich nur, wenn man einen Katalog hat):

Am 27. August 1936 startete LZ 129 „Hindenburg“ um 4:54 Uhr morgens von Frankfurt aus – dort war ab 1936 die Basis für alle Transatlantikfahrten der beiden Luftschiffe – zur 12. Südamerikafahrt 1936; das war die vierte der „Hindenburg“. Der klar abgeschlagene Durchgangsstempel vom 26. August (heute habe ich schon einmal etwas über meinen Geburtstag geschrieben …) hilft uns bei der Identifizierung. Es handelt sich demnach um einen Zeppelin-Beleg der Siegernr. 432.B).

Aber so ganz einfach ist es nicht: im Jahr 1936 war der Posttransport nach Südamerika zweigleisig organisiert: die inzwischen verstaatlichte Zeppelin-Reederei (DZR) teilte sich die Aufgaben des Posttransports von und nach Südamerika mit der Deutschen Luft Hansa (DLH). Flugzeuge waren schon 1936 wesentlich schneller als die Luftschiffe: mit Zwischenlandungen in Marseille, Sevilla, Las Palmas, Bathurst (Gambia) flogen sie in 48 Stunden nach Natal in Nordbrasilien, während die Luftschiffe dafür 70 Stunden brauchten. Daher waren die Luftschiffe bei der Aufgabenteilung mit den Flugzeugen in erster Linie für die Personenbeförderung und Fracht zuständig, während die Briefpost vorwiegend von der Lufthansa abgewickelt wurde.

Das Bestreben, die Postbeförderung auch wirtschaftlich effizient zu gestalten, führte zu einem kombinierten Transport per Flugzeug und Luftschiff, da die schnellste Verbindung – ganz ohne Luftschiff – (noch) wesentlich aufwändiger war. Aber den Flugzeugen fielen immer länger werdende Teilabschnitte zu.

Im Sommer 1936 gab es ein Problem, das die Logistik der Transporte nachhaltig beeinflusste: bedingt durch den spanischen Bürgerkrieg fiel der Umschlagplatz Sevilla, wo Post vom Flugzeug ins Luftschiff umgeladen wurde, aus: wegen des brennbaren Gases war die Gefahr durch mögliches Gewehrfeuer zu groß für eine Zeppelinlandung. Daher wurde der Treffpunkt mit den Flugzeugen zunächst nach Südfrankreich (Montelimar) verlegt, wenig später, erstmalig bei der hier interessierenden 12. SAF, dann nach Lissabon.
Hier kam die „Hindenburg“ am 27. August erst spät abends um 23:30 Uhr an. Das Lufthansa-Flugzeug, das in Frankfurt am 27. 8. kurz nach dem Luftschiff um 5:23 Uhr gestartet war, kam via Marseille nach Lissabon, wo es um 14:07 eintraf.

Dein aus Belgien kommender Brief ist meiner Meinung nach bis Lissabon per Flugzeug befördert worden und wurde hier ins Luftschiff umgeladen, denn nach meiner Kenntnis gab es an diesem Tag keinen Lufthansa-Flug nach Gambia, wo es theoretisch eine weitere Umlademöglichkeit gegeben hätte.

Ich sehe ein, lieber Klaus, dass das alles etwas verwirrend ist. Mir ist auch vieles unklar, was die veränderte Postbeförderung in den letzten Jahren der Zeppeline und die Aufgabenteilung mit der Lufthansa anbetrifft. Meine hier weitergegebene „Weisheit“ stammt aus dem sehr empfehlenswerten Buch von John Duggan und Jim Graue „Commercial Zeppelin Flights to South America“.
Wenn Du Dich – meiner Empfehlung folgend – für die Bedarfspost von und nach Südamerika interessierst, solltest Du Dir auch dieses Buch zulegen, bei „Philabooks“ wirst Du sicherfündig: -> http://www.philabooks.com/pages/home.asp

Etwas irritierend ist die Tatsache, dass im Sieger-Katalog belgische Zuleitungspost bei der Nummer 432 nicht gelistet ist (was übrigens auch bei den anderen Südamerikafahrten von LZ129 der Fall ist). Ich finde aber keinerlei Hinweis, dass es für die Beförderung von Zuleitungspost generell besondere Regelungen gegeben hätte. Jedenfalls geht aus den Katalog-Anmerkungen hervor, dass die Anfang 1936 eingeführte Restriktion, ausschließlich Drucksachen und keine Zuleitungspost nach Südamerika zu befördern, schon für die 6. SAF 1936 wieder aufgehoben wurde (wobei mir auch nicht klar ist, ob das für LZ 129 überhaupt galt).

Sollte es aber tatsächlich zutreffen, dass es nur noch „durchgeschlüpfte“ Zuleitungspost gab, dann hast Du entweder etwas ganz Besonderes - oder es ist eben doch kein Zeppelinbrief … (was ich aber für unwahrscheinlich halte)

Es tut mir leid , lieber Raf, dass ich hier letztlich passen muss.

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
muesli
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 129   Fr 24 Feb 2012 - 18:52

Hallo Alfred!

Vielen Dank für Deine umfassende und wie immer gut dokumentierte Antwort auf meine Frage.
Zuerst habe ich eine gute Nachricht : mein seit lange bestellte Sieger Katalog ist heute morgen angekommen! Ich habe ihm schon schnell durchblättert und ich denke dass ich dieses kleine Buch sehr gut nützen kann.
Dieser erste "case" ist natürlich nicht einfach für ein Anfänger wie ich. Aber ich denke jetzt auch dass es ein Zeppelin-Brief ist, oder wenigstens teils mit Flugzeug und teils mit Zeppelin abgeliefert wie Du so gut beschrieben hast.

Im Sieger steht aber unter die Nummern 432 :"die bei verschiedenen Postämtern aufgelieferte Post erhielt die Bestätigungsstempel mit verschiedenen unterschiedenen Buchstaben wie bei der 1.Fahrt". Und auf mein Brief steht ein roter Stempel mit Buchstabe b (Auflieferung Berlin C 2 ???). Und rückseitig der Stempel von Frankfurt. Das ist doch etwas verwirrend. Und die Zuleitungspost von Belgien (wie von den meisten anderen Ländern) sind nicht mehr im Katalog ab die 4. Südamerikafahrt 1936. Am Anfang (Seite 318) schreibt man aber dass das Teil "Zuleitungspost" noch unvollständig ist und ein erste Versuch. Man fragt dann auch Sammler und Händler zu helfen bei die Ergänzung dieses Teils.

Ich habe in meine Belgien-Sammlung noch ein gleicher Brief nach Buenos Aires vom 27.8.36. Dieser Brief konnte natürlich nicht zeitig in Frankfurt sein für die 4. SAM Fahrt und ist mit Flugzeug geliefert worden. Es gibt auch keine Ankunftsstempeln (nur Briefträgerstempel). Dieser Brief hat aber keinen roten Stempel bekommen und rückseitig auch kein Stempel aus Frankfurt. Vielleicht ist der Vergleich zwischen diese 2 Belegen auch interessant für den Sieger Katalog.

Beste Sammlergrüsse,

Raf.

Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 129   Fr 24 Feb 2012 - 22:32

Hallo Zeppelinfreunde,
Raf hat da wirklich einen interessanten Beleg entdeckt. Bei den späteren Belegen der Zeppeline orientiere ich mich immer an den Stempeldaten. Der Abschlag des Frankfurte Rhein/Main Stempel läst vom Datum her schon auf einen Zeppelinflug schließen. Insofern hatte der frühere Besitzer mit dem Katalogvermerk 432 B wohl recht. Aber ob dies als Beweiß durchgeht? Sieger und auch im Michel werden Zuleitungsbelege von Belgien zu dieser Fahrt jedenfalls nicht aufgeführt, was allerdings nicht umbedingt zutreffend sein muß.

Unter einem der Frankfurter Stempel kann man noch einen weiteren Abschlag (Fragment) erkennen. Kann man da bei genauer Betrachtung etwas erkennen? Meist wurden die Ankunftsstempel nur noch bei Einschreibebelegen abgeschlagen, aber evtl. hat sich ja doch noch einer versteckt.

@muesli schrieb:

Im Sieger steht aber unter die Nummern 432 :"die bei verschiedenen Postämtern aufgelieferte Post erhielt die Bestätigungsstempel mit verschiedenen unterschiedenen Buchstaben wie bei der 1.Fahrt". Und auf mein Brief steht ein roter Stempel mit Buchstabe b (Auflieferung Berlin C 2 ???). Und rückseitig der Stempel von Frankfurt. Das ist doch etwas verwirrend.

Stimmt, ist mir auch schon aufgefallen. Allerdings bezieht sich Sieger vermutlich auf die 1. Südamerikafahrt der Hindenburg im Jahr 1936. Zu dieser Fahrt fehlt allerdings eine Zuordnung. Könnte auch sein, dass gewisse Zuleitungen unter (b) zu dieser Fahrt eingeordnet wurden, wie z.b bei Lichtenstein/ 1.Nordamerikafahrt.

Vor kurzem habe ich einen Belelg mit ähnlicher Problematik erstanden: Diesmal zur 1. und einzigen Südamerikafahrt der Hindenburg im Jahre 1937. Sollte sich also um Sieger 451 der brasilianischen Post handeln.

Die Vorderseite gibt nich umbedingt einen entscheidenden Hinweiss auf einen Zeppelinbeleg, da der Zeppelin/Condor Stempel auch auf anderer Flugpost zu finden ist. Nun auf der Rückseite wird man schon eher fündig. Hier ist wieder der Ankunftsstempel von Frankfurt Rhein/Main mit dem Datum 27.3.37 zu finden.

Natürlich könnte es auch sein, dass Belege der (normalen) Flugpost am gleichen Tage eingetroffen sind. Die Portosätze sind identisch.
Bleibt der Beleg den letzten Beweiss schuldig ?

Schönen Gruss
Klaus
Nach oben Nach unten
muesli
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 129   Fr 24 Feb 2012 - 23:06

Hallo Klaus!

Zitat :
Unter einem der Frankfurter Stempel kann man noch einen weiteren Abschlag (Fragment) erkennen. Kann man da bei genauer Betrachtung etwas erkennen? Meist wurden die Ankunftsstempel nur noch bei Einschreibebelegen abgeschlagen, aber evtl. hat sich ja doch noch einer versteckt.
Der Stempel unter der ersten Frankfurter Stempel ist vom Hauptpostamt in Brüssel. Solch ein Stempel sieht man auch auf dem Flugpostbrief vom 27. August 1936. Leider fehlt ein Ankunftsstempel in Südamerika wie auf Deiner Beleg Ankunft in Frankfurt.
Post der vielen Südamerikafahrten (hin- und zurück) und Zuleitungspost dieser Fahrten sieht ein interessantes Sammler-Thema aus!

Beste Grüsse,

Raf.
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 129   Di 28 Feb 2012 - 18:26

Hallo,
hier kein Zeppelinbeleg, dafür aber ein Zigerettenbilder Sammelalbum der 3. Reihe das vor kurzem bei Ebay für sage und schreibe 780,- Euro den Besitzer gewechselt hat oh .
Es handelt von der LZ 129 Hindenburg und war nur kurze Zeit im Handel, da es nach der Lakehurst Katastrophe zurückgezogen worden ist. Somit eine Rarität und scheinbar für Sammler von besonderem Interesse.
Hier der Link: http://www.ebay.de/itm/280816242087?ssPageName=STRK:MEWAX:IT&_trksid=p3984.m1423.l2649

und noch ein paar Bilder der Auktion:




Schönen Gruss
Klaus
Nach oben Nach unten
muesli
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 129   Di 28 Feb 2012 - 22:00

Hallo Klaus,

Zitat :
hier kein Zeppelinbeleg, dafür aber ein Zigerettenbilder Sammelalbum der 3. Reihe das vor kurzem bei Ebay für sage und schreibe 780,- Euro den Besitzer gewechselt hat

Und hast Du die Versandkosten angesehen : von Deutschland nach Belgien mit DHL Paket 153,40 Euro : das Büchlein wird wahrscheinlich mit Zeppelin NT verschickt und zu Hause abgeworfen ?

Hallo zusammen!

Unser Freund Polarfahrtsucher hat schon einige Belege der 1. Nordamerikafahrt gezeigt. Ich möchte das etwas ergänzen mit eine Karte vom Bordpost auf der Rückfahrt nach Friedrichshafen. Damit ein Siegernummer 407C. Auf die Bildseite steht auch noch ein Stempel H E Sieger, Lorch.

Beste Sammlergrüsse,

Raf.


Zitat :
Nach oben Nach unten
muesli
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Anfängersfrage : Auslandbestimmung Zeppelinpost   Mi 14 März 2012 - 21:52

Hallo Zeppelinfreunde,

Unser freund Klaus hat schon ein schöner Beleg der ausgefallene Deutschlandfahrt am 1. Mai 1937 gezeigt mit Hitlerblock (Bl. 7). Ich habe ein ähnlicher Beleg ersteigern können aber adressiert in Wien. Damit meine (Anfänger-)Frage : macht man ein Unterschied in Belege mit Auslandbestimmungen ?

Im Sieger-Kataog steht etwas über Zuleitungspost (Vertragsstaatenpost und Mitläuferpost), nicht ganz deutlich für mich aber ich denke dass es nur geht um Briefe und Karte von Länder (und mit Briefmarken dieser Länder) wo die Zeppeline nicht gelandet sein auf die bestimmte Fahrt. z.B. Aus Belgien nach Argentinien, zuerst mit Flugzeug nach Frankfurt und dann mit Zeppelin nach Buenos Aires. Ich finde aber nichts von Belege gesendet nach anderen Länder als die Landungsbestimmung der Fahrt. In diesem Fall ein Brief mit Deutsche Briefmarken gesendet nach Wien auf die Deutschlandfahrt. Und die Bestimmung der Deutschlandfahrt war nicht Österreich denke ich. Es steht auch keine Adresse der Absender und damit vermute ich dass der Absender und Adressierte die selbe Person ist. Und noch eine Besonderheit : es gibt 2 verschiedenenen Stempeln aus Wien auf diesem Brief.
Im Michel steht für diese Fahrt folgendes : Abwurf Köln Frankfurt/Main Aufl. mit Best.St und Ausf.St.
Und dann auch noch : Mitläufer und Vertragsstaaten : Belgien, Liechtenstein, Österreich. Meint man Post aus diesen Ländern oder nach diesen Ländern ?
Für mich ist das alles noch nicht klar. Spielt die Endbestimmung keine Rolle ? Beim LZ 127 habe ich auch so etwas gezeigt : Ein Brief der Mittelmeerfahrt aus Deutschland mit Abwurf in Sevilla (Stempel) und Bestimmung Ägypten (leider ohne Stempel).

Beste Sammler-Grüsse,

Raf.

Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 129   Do 15 März 2012 - 11:13

@muesli schrieb:


Im Sieger-Kataog steht etwas über Zuleitungspost (Vertragsstaatenpost und Mitläuferpost), nicht ganz deutlich für mich aber ich denke dass es nur geht um Briefe und Karte von Länder (und mit Briefmarken dieser Länder) wo die Zeppeline nicht gelandet sein auf die bestimmte Fahrt. z.B. Aus Belgien nach Argentinien, zuerst mit Flugzeug nach Frankfurt und dann mit Zeppelin nach Buenos Aires. Ich finde aber nichts von Belege gesendet nach anderen Länder als die Landungsbestimmung der Fahrt.

Im Michel steht für diese Fahrt folgendes : Abwurf Köln Frankfurt/Main Aufl. mit Best.St und Ausf.St.
Und dann auch noch : Mitläufer und Vertragsstaaten : Belgien, Liechtenstein, Österreich. Meint man Post aus diesen Ländern oder nach diesen Ländern ?

Hallo Raf.,

zu Deiner Frage hinsichtlich der Auslandsdestination habe ich im Thread zum LZ 127 geantwortet, weil mir der Beleg dazu passend erschien.
Zur Unterscheidung von Destination und Zuleitung hast Du es m.E. richtig beschrieben, zumindest aus meiner Laiensicht.
Auf die Schnelle habe ich in beiden Katalogwerken auch keine Kurzerläuterung gefunden.
Zuleitung nennt man die Belege, die aus anderen Ländern zu einer Fahrt gesandt wurden. Es gibt die Vertragsstaatenbelege, also Poststücke aus Ländern, mit denen man entsprechende Postverträge abgeschlossen hatte. Dazu die Mitläuferpost aus Ländern ohne Vertrag oder vor Vertragsabschluss.
Je exotischer der Staat (auch in Europa), desto seltener und teurer sind die Belege.
Ich hoffe, es richtig erklärt zu haben...... rw

Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
muesli
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: schwungvolle Handschrift   Do 12 Apr 2012 - 17:33

Hallo Zeppelinfreunde,

Beim Thread der LZ 127 Zeppelinpost hat balf_de uns gestern zwei Belege gezeigt mit die schwungvolle Handschrift eines schwedischen Händlers.
Ich habe hier ein Brief angehängt von der Rückfahrt des Hindenburgs auf seine erste N-Amerikafahrt 1936. Sehr gewöhnlicher Brief der Amerikanischen Post. Aber was auffällt is die sehr schöne mit der Hand geschriebene Adresse. Eben die Hausnummer ist künstlich in die Adresse verarbeitet.
Damit augt solchem Beleg etwas ganz anderes als die sehr vielen Belege mit durch Schreibmachine gemachten oder sogar gestempelten Adressen.

Beste Sammlergrüsse,

Raf.


Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 129   Fr 13 Apr 2012 - 14:38

Hallo Raf.!

Zu diesem „sehr gewöhnlichen“ Brief kann man Dir nur gratulieren!

Das wäre doch eine Titelseite für eine Ausstellungssammlung (oder ein „Bild des Monats“ hier im Forum, wenn ein passendes Motiv gesucht wird).

Auch ich habe als Schüler noch gelernt, mit der Redisfeder kalligraphisch zu schreiben; schade, dass man so etwas später wieder verlernt. Denn Du hast natürlich völlig Recht, dass eine solche Adresse wesentlich attraktiver ist als eine noch so perfekt gedruckte.

Auch die hübsche dreifarbige Frankatur wurde liebevoll ausgewählt. Als Belohnung gab es von der Zeppelin-Gesellschaft einen perfekten Sonderbestätigungsstempel. Schade, dass die amerikanische Post nur den Maschinenstempel zur Verfügung hatte – aber bei Deinem Brief sieht sogar der Wellenstempel gut aus …

Viele Grüße
Nach oben Nach unten
nostalgiker
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 129   Fr 13 Apr 2012 - 22:41

Da stimme ich balf_de zu: Ein wirklich schöner Erst-Flug (Fahrt)-Brief, den die Zeppelingesellschaft sauber für Philatelisten gestempelt hat. Auch ich lernte in den ersten Schulklassen noch, mit der Feder zu schreiben.

Im Zeichen der Computer gibt es ja auch die Möglichkeit, diese Schriftarten "nachzubauen". Für den einen oder anderen Sammler kann das zum "Aufhübschen" seiner Sammlung auf selbst kreierten Seiten sehr schön aussehen.

Auf dem Messestand von "Kniffka" habe ich heute weitere schöne Exemplare der Zeppelinpost des LZ 129 sehen können.

Philatelistische Grüße
Willy
Nach oben Nach unten
Meinhard
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Zeppelinpost LZ 129   Sa 29 Jun 2013 - 16:18

Hallo liebe Luftschiff-Spezialisten,

nachstehend meinen 1. LZ und mangels Kenntnis ohne viele Worte.
Als Laie sagt mir dieser Brief nur soviel:
1. Fahrt LZ 129 nach Südamerika - ob echt oder nicht, weiss ich nicht, nehme aber mal an.
Nicht der schönste, weil in der Mitte gefaltet.

Danke schon mal für die Beschreibung und Stellungnahmen zu diesem Brief.

Schöne Grüße, Meinhard

An Admin - bitte umhängen zu LZ 129 - habe mich verdrückt!

Ich habe mir erlaubt, Deinen Beitrag dem bestehenden Thema LZ 129 hinzuzufügen.

Beste Moderatorengrüße
KJ
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 129   So 30 Jun 2013 - 1:13

Hallo Meinhard,

noch kurz zu Deinem schönen Beleg von der 1. Nordamerikafahrt des Luftschiffes "Hindenburg" (LZ 129) vom 6. bis 14. Mai 1936.
Der Brief ist natürlich echt und wurde bereits am 30.03.1936 in Friedrichshafen aufgeliefert.
Was mich irritiert ist der Flugpostbestätigungsstempel mit dem Ub. "b". Dieser Stempel wurde laut Sieger in Berlin C 2 verwendet und nicht in Friedrichshafen.
Der Sieger - Katalog führt die Auflieferung Berlin mit diesem Stempel unter Nr. 406 B, Michel lag dieser Stempel angeblich noch nicht vor (Mi.Nr. 12 d).
Könntest Du bitte auch noch einmal die Rückseite des Briefes zur Verfügung stellen ?

Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
Meinhard
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Zeppelinpost LZ 129   So 30 Jun 2013 - 8:53

Danke KJ,

nachstehend die Rückseite und ein besserer Scan vom Stempel.
Du schreibt vom 6. bis 14. Mai (Stempel ist aber 7. April 1936???)
Wie eigentlich wertet so ein Beleg.

LG, Meinhard

Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 129   So 30 Jun 2013 - 10:25

Hallo Meinhard und Kontrollratjunkie,

gut auch wieder einmal einen schönen Beleg der LZ 129 Hindenburg hier im Forum zu finden. Leider kommt die Hindenburg für meinen Geschmack etwas zu kurz.

Bei dem Beleg handelt es sich um eine Drucksache der 1. Südamerikafahrt der Hindenburg. Diese begann am 31.3.36 und endete am 10. April 1936 (Landung in Brasilien am 4. April). Somit sind auch die Stempeldaten wieder plausibel. Auch der Flugpostbestätigungsstempel mit dem Kürzel "b" dürfte auch in Friedrichshafen verwendet worden sein.

Obwohl die LZ 129 für einen Pendelverkehr nach Nordamerika gedacht war, absolvierte das Luftschiff im Jahre 1936 auch insgesamt 7 Südamerikafahrten.

Diese erste Fahrt fand kurz nach der Deutschlandfahrt statt. Die Deutschlandfahrt (als Propagandafahrt angelegt, bei der auch jede Menge Propagandakarten abgeworfen wurden) wurde vom NS Regime auf die Schnelle eingeschoben. Dies fand zum Unmut des Herren Eckeners statt, da die Zeit knapp war und noch nicht alle Tests abgeschlossen waren.
Wenn man bedenkt, dass die 1. Probefahrt am 4.3.1936 statt fand, kann man sich den Stress leicht vorstellen. Als auch noch das Heckleitwerk bei einem riskanten Manöver beschädigt wurde, wurde es wirklich eng, den Zeitplan noch einzuhalten. So wurde die Südamerikafahrt mit nur provisorisch instandgesetzten Ruder durchgeführt.

Deine Drucksache ist mit 1,85 RM korrekt frankiert:
0,05 RM Drucksache
1,25 RM Luftschiffgebühr Südamerika (je 5 gr)
0,25 RM Zuschlag für Länder ausserhalb Brasiliens (hier Chile) (je 5 gr)
0,30 RM Einschreibegebühr
-----
1,85 RM Gesamtporto

Im Sieger Zeppelinkatalog wird der Beleg unter der Nummer 403B geführt (sonstige Post; außer Bordpost). Als Katalogwert wird hier 30,- Eur angegeben. Michel gibt als Wert 45,- Eur an. Auf der Hinfahrt wurden lt. Michel 61 kg Post befördert.

Der Beleg trägt eine schöne Frankatur (mit beiden Sondermarken der LZ129) ist portogerecht. Außerdem finde ich die Destination "Chile" auch recht interessant. Ich würde von einem Handelswert von etwa 20,- Eur ausgehen (ohne Gewähr).

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
Meinhard
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Lufschiff LZ 129   So 30 Jun 2013 - 16:22

Danke Klaus,

für Deine ausführliche  Beschreibung. Jetzt kann ich den Beleg mit Beschreibung in meine Sammlung aufnehmen.

Mein 1. Belege mit Beschreibung - Kritik und Vorschläge erwünscht.

LG, Meinhard
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelinpost des LZ 129   Mo 1 Jul 2013 - 0:20

Hallo Meinhard,

das war ja eine ganz schön peinliche Vorstellung von mir. Ich bitte um Verzeihung für die fehlerhafte Bestimmung Deines Beleges. Natürlich hat Klaus mit seinen Ausführungen vollkommen recht, es ist genau so, wie er es beschrieben hat.
Danke Klaus.....

Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
 

Zeppelinpost des LZ 129

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 2 von 4Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Luft-, Raketen- und Ballonpost :: Zeppelin und Luftschiffe-
Tauschen oder Kaufen