Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Telegramme
von Angus3 Gestern um 11:10 pm

» Lithokarten aus Österreich
von gabi50 Gestern um 11:05 pm

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 10:42 pm

» Berlin - Brandenburg (OPD Potsdam) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Gestern um 9:49 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im August 2017  
von Michaela Gestern um 6:39 am

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Kontrollratjunkie Gestern um 12:13 am

» Was tun mit der Briefmarkensammlung? :)
von Markenfreund49 Do Aug 17, 2017 5:05 pm

» Mecklenburg und Pommern auf Ansichtskarten
von Briefmarkentor Do Aug 17, 2017 12:20 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von x9rf Do Aug 17, 2017 9:20 am

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von gabi50 Mi Aug 16, 2017 11:30 pm

» Friedensreich Hundertwasser
von wilma Mi Aug 16, 2017 8:21 pm

» Österreich - Ergänzungsmarke
von wilma Mi Aug 16, 2017 7:33 pm

» Deutsche Militärverwaltung Rumänien
von Wolle3006 Mi Aug 16, 2017 4:54 pm

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Di Aug 15, 2017 12:59 pm

» Zeppelinpost aus USA
von Polarfahrtsucher Di Aug 15, 2017 12:56 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Di Aug 15, 2017 9:18 am

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Sevilla
von balf_de Mo Aug 14, 2017 7:36 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 Mo Aug 14, 2017 12:19 pm

» Bilderwettbewerb im August 2017
von Angus3 Mo Aug 14, 2017 1:06 am

» Die Freimarkenausgaben 1916 - 1918/1919
von Gerhard So Aug 13, 2017 10:57 pm

» Dinosaurier
von Markenfreund49 So Aug 13, 2017 9:28 pm

» Bestimmung Marken Finland
von gesi So Aug 13, 2017 8:54 pm

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Angus3 So Aug 13, 2017 4:57 pm

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 So Aug 13, 2017 4:21 pm

» 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin
von toroemer So Aug 13, 2017 3:46 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von kaiserschmidt Sa Aug 12, 2017 2:16 pm

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Sa Aug 12, 2017 12:34 pm

» Sagen und Legenden
von kaiserschmidt Sa Aug 12, 2017 10:38 am

» Sondermarke „Post am Rochus“
von Gerhard Fr Aug 11, 2017 6:04 pm

» Teilbarfrankaturen BRD
von kaiserschmidt Fr Aug 11, 2017 5:44 pm

» Zollausschlussgebiete
von wilma Do Aug 10, 2017 8:42 pm

» Sondermarke „Maria Kirchental“
von Gerhard Do Aug 10, 2017 7:45 pm

» Druckdaten der Überdruckmarken "Ferienland Österreich"
von herbi Do Aug 10, 2017 5:46 pm

» Bitte um Einschätzung
von funny2482 Do Aug 10, 2017 12:14 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Do Aug 10, 2017 11:04 am

» Bedarfspost Ganzsachen Österreich 1925-1938
von kaiserschmidt Mi Aug 09, 2017 11:39 am

» berliner briefmarken 1971
von Gerhard Di Aug 08, 2017 6:42 pm

» Theresienstadt
von kaiserschmidt So Aug 06, 2017 8:19 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von kaiserschmidt So Aug 06, 2017 8:10 pm

» Alte Briefmarken Mappe vererbt
von Rudi17 So Aug 06, 2017 9:20 am

» Siegerbild im Juli 2017
von wilma Sa Aug 05, 2017 8:52 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von Gerhard Fr Aug 04, 2017 12:11 pm

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Fr Aug 04, 2017 11:10 am

» Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"
von wilma Mi Aug 02, 2017 8:19 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Mi Aug 02, 2017 12:35 pm

» Sonderstempel aus Österreich vor dem 11.3.1938
von kaiserschmidt Mi Aug 02, 2017 11:49 am

» USA Forever - runde Briefmarke
von Gerhard Di Aug 01, 2017 10:21 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von kaiserschmidt Di Aug 01, 2017 3:31 pm

» Postkartenserie "Quadratischer Wertstempel - Wertziffer im Dreieck" 1922-24
von kaiserschmidt Di Aug 01, 2017 11:38 am

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Mo Jul 31, 2017 11:59 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Pernambuco
von balf_de Mo Jul 31, 2017 9:03 pm

» Hotelbriefe
von kaiserschmidt Mo Jul 31, 2017 10:43 am

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma So Jul 30, 2017 8:20 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von wilma So Jul 30, 2017 6:55 pm

» Schmetterlinge und Libellen - Kleine bunte fliegende Juwele
von Markenfreund49 So Jul 30, 2017 4:53 pm

» Besonderheiten der Philatelie
von Jurek So Jul 30, 2017 4:47 pm

» Holz - Sondermarkenblock „Eiche“
von Gerhard Sa Jul 29, 2017 11:03 pm

» Sammlergerecht stempeln - Aufkleber
von wilma Sa Jul 29, 2017 9:30 pm

» Bienen und Hummeln auf Briefmarken
von Markenfreund49 Do Jul 27, 2017 9:45 pm

» neue Post-Uniformen
von Gerhard Do Jul 27, 2017 5:24 pm

» DDR Marken mit Lack
von ruraeder Di Jul 25, 2017 5:30 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb August 2017 
von Michaela Mo Jul 24, 2017 9:24 am

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Jul 23, 2017 5:29 pm

» Suche Deutsche marken
von Jurek Sa Jul 22, 2017 5:12 pm

» Vögel
von Markenfreund49 Fr Jul 21, 2017 8:03 am

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Fr Jul 21, 2017 12:36 am

» Sammlerpost
von wilma Do Jul 20, 2017 8:05 pm

» Was ist meine Sammlung Wert
von Dispo112 Mi Jul 19, 2017 4:26 pm

» "Österreich im Juni 1945"
von x9rf Di Jul 18, 2017 1:18 am

» Zeppelin LZ 127 + Hindenburg
von kaiserschmidt Mo Jul 17, 2017 9:16 pm

» Schlossfestspiele Langenlois
von Gerhard So Jul 16, 2017 10:48 pm

» Abarten, Verzähnungen und mehr......
von Angus3 So Jul 16, 2017 10:01 pm

» Schönes Österreich
von wilma So Jul 16, 2017 6:27 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im Juli 2017 
von Michaela So Jul 16, 2017 10:21 am

» unbekannt Memel Abart
von Brietolt So Jul 16, 2017 8:12 am

» Briefmarke UNO Wien von 1982
von Kontrollratjunkie Sa Jul 15, 2017 12:43 am

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von gabi50 Mi Jul 12, 2017 7:00 pm

» Bitte um Mithilfe Bewertung / Wert Rumänische Briefmarken
von x9rf Di Jul 11, 2017 11:29 pm

» Der Untergang der 1. Republik
von Gerhard Di Jul 11, 2017 12:02 pm

» Briefmarken mit Bud Spencer
von Gerhard Mo Jul 10, 2017 10:57 pm

» Weisser Fleck auf Michel-Nummer 136 West-Sachsen
von Hannoverhell Mo Jul 10, 2017 8:09 pm

» Welcher Stempel bitte?
von Markenfreund49 So Jul 09, 2017 10:32 am

» Bilderwettbewerb im Juli 2017
von wilma Sa Jul 08, 2017 6:45 pm

» Karten mit bildgleichen Briefmarkenausgaben
von wilma Sa Jul 08, 2017 6:09 pm

» 150 Jahre ungarische Briefmarken-Ausgaben
von Gerhard Sa Jul 08, 2017 10:30 am

» Sondermarkenblock „Freimarken 1867“
von Gerhard Sa Jul 08, 2017 9:54 am

» Ganzsachen Österreich Spezialkatalog und Handbuch
von gabi50 Fr Jul 07, 2017 8:38 pm

» Die Auslandsexpreßgebühr ab 1.9.1918
von kaiserschmidt Fr Jul 07, 2017 10:32 am

» Einspänniger Landpostwagen
von Gerhard Do Jul 06, 2017 12:13 pm

» Berlin Stalin Allee
von loksche Mi Jul 05, 2017 10:19 am

» Sudetenland - Ausgaben für Rumburg
von Angus3 Mo Jul 03, 2017 10:35 pm

» Gedenkblätter und Vignetten
von kaiserschmidt Sa Jul 01, 2017 8:35 pm

» Tschechoslowakei
von kaiserschmidt Sa Jul 01, 2017 8:27 pm

» Postmeistertrennung 69X A a oder c ?
von Hannoverhell Fr Jun 30, 2017 12:52 pm

» Oberschlesien Michel - Nummer 38 mit Falschaufdruck
von Kontrollratjunkie Fr Jun 30, 2017 12:24 am

» Stempelprovisorium Wien 1945 - echt oder falsch
von kaiserschmidt Do Jun 29, 2017 6:57 pm

» Krähenattacke - Postauslieferung eingestellt
von Gerhard Do Jun 29, 2017 12:24 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro
von balf_de Mi Jun 28, 2017 4:35 pm

» amtliche Ganzsachen mit privatem Wertzudruck
von kaiserschmidt Mo Jun 26, 2017 11:15 am


Austausch | 
 

 Condor-Flugpostmarken auf Belegen der Südamerikafahrt 1930

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2
AutorNachricht
kawa
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Condor-Flugpostmarken auf Belegen der Südamerikafahrt 1930   Do Aug 18, 2011 5:45 pm

Danke balf_de

hätte ich selber darauf kommen müssen ?
> Karte
und
> Briefpost
ist ja erwähnt. oh

Zitat :
Ich sehe gute Chancen, Dich bald im Fanclub der Südamerikafahrt 1930 begrüßen zu können

Fanclub ja
Passivmitglied ja
Aktivmitglied nein
lachen

Gruss
kawa

_________________
Motivsammeln ist spannend und lehrreich
www.walter-kalt.ch   über 21'700 Briefmarkenabbildungen Motiv Luftfahrt
51 Sammelblätter Offene-Klasse
48 Sammelblätter thematisch
über 2800 Belege zur Luftfahrt
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Condor-Flugpostmarken auf Belegen der Südamerikafahrt 1930   Do Aug 18, 2011 11:36 pm

@balf_de schrieb:
Hallo zusammen!

Genau weiß ich es natürlich nicht, ob meine ausführlichen Texte zum Thema Condor-Zusatzfrankaturen inzwischen nicht langweilig geworden sind und ob es mir gelingt, euch mit meinen zuletzt gezeigten Belegen, die ich weniger wegen ihrer philatelistischen als vielmehr postgeschichtlichen Aspekte ausgewählt habe, meine „Forschungsarbeit“ auf diesem Gebiet näher zu bringen.
Ich gehe jetzt einfach davon aus, dass noch Interesse besteht, ihr mich aber nicht unterbrechen wolltet ... ja

Hallo Alfred,
natürlich lese ich hier fleissig mit und kannst dir sicher denken dass mein Interesse hier groß ist. Leider kann ich (noch) nicht mit solchen Condor Zusatz Belegen dienen deshalb bin ich auf deine Ausführungen angewiesen. Bitte nicht müde werden und fleissig solche interessante Beiträge schreiben.
Ich weiss für Rentner ist Zeit Mangelware, was allerdings auf so manchen Berufstätigen auch zutrifft lachen. Wird bald wieder leichter und kann hier besser mitwirken.

Schönen Gruss
Klaus
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Condor-Flugpostmarken auf Belegen der Südamerikafahrt 1930   Do Aug 18, 2011 11:39 pm

@balf_de schrieb:
Hallo kawa!

Dass es Dir noch Spaß macht, Dich mit dieser ziemlich sperrigen Materie zu befassen, darüber freue ich mich wirklich! Ich sehe gute Chancen, Dich bald im Fanclub der Südamerikafahrt 1930 begrüßen zu können (den gibt es bisher noch nicht wirklich, aber mit Dir wären wir schon zu zweit .. gl .)

Lieber balf_de,

aus beruflichen Gründen habe ich dieser Tage wenig Zeit, mich in den Foren zu tummeln.

Aber wenn Du den Fanclub gründest, sind wir zu dritt Very Happy , mindestens......

Ich freue mich auch über jeden Beitrag, wenn ich auch mangels Fachlichkeit meistens nur staunen und keine
weiterführende Antwort schreiben kann.

Liebe Grüße
KJ
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Condor-Flugpostmarken auf Belegen der Südamerikafahrt 1930   Fr Aug 19, 2011 11:27 pm

Hallo kawa!

@kawa schrieb:
... hätte ich selber darauf kommen müssen ?
Nein, ich denke, da hattest Du keine Chance. Im Briefmarkenforum habe ich bisher hauptsächlich über Zuleitungspost geschrieben, aber es nützt Dir ja nichts, wenn Du weißt, dass eine Postkarte aus Ungarn für den Transport nach Brasilien 3 Pengö gekostet hat, wenn es um die deutschen Portosätze geht. Aber ich werde das Thema aufgreifen – versprochen! Vielleicht auch ausführlicher, als es euch lieb ist ...

Hallo Klaus!

@Polarfahrtsucher schrieb:
Ich weiß, für Rentner ist Zeit Mangelware, was allerdings auf so manchen Berufstätigen auch zutrifft lachen. Wird bald wieder leichter und kann hier besser mitwirken.
Endlich sagt hier einmal jemand schonungslos etwas Nettes! Du hast ja so recht; ich weiß Dein Mitgefühl zu schätzen. Dass ihr Jungen nur Zeit für euere Arbeit habt, finde ich gut: letzten Endes müsst ihr uns viele Rentner ja adäquat ernähren hx
Dass Du Dich bald noch mehr einbringen willst, darauf freue ich mich schon!

Lieber Kontrollratjunkie!

@Kontrollratjunkie schrieb:
.. aus beruflichen Gründen habe ich dieser Tage wenig Zeit, mich in den Foren zu tummeln.
Erstens: siehe oben – immer schön fleißig bleiben ...
Zweitens: Mit dem Amt, das Du dankenswerterweise hier übernommen hast, bekommst Du von mir jederzeit Absolution, wenn Du einen meiner gezeigten Belege einmal ausnahmsweise nicht loben solltest. Zwinkern

Aber das mit dem Fanclub klappt ja schon fast: aber als gute Deutsche sollten wir zunächst an einer detaillierten Satzung und der Vorbereitung von Vorstandswahlen feilen, bevor wir die restlichen vier Mitglieder suchen, die wir für den „Fanclub Südamerikafahrt 1930 e.V.“ brauchen ...

@Kontrollratjunkie schrieb:
Aber wenn Du den Fanclub gründest, sind wir zu dritt Very Happy , mindestens......
@kawa schrieb:

Fanclub ja
Passivmitglied ja
Aktivmitglied nein

Hallo zusammen!

Einen Brief habe ich noch, von dem ich glaube, dass er unserem Ästheten @Kontrollratjunkie gut gefällt – ich denke, der liebe @KJ hat sich ein kleines Goody wirklich verdient.




Ein Zuleitungsbrief aus der Schweiz, korrekt frankiert mit 5 Franken für die Luftschiffbeförderung bis Rio de Janeiro und weiteren 2.000 Reis für die anschließende Luftpost-Beförderung nach Florianopolis. Die Schweizer Frankatur, wurde (wie bei der gesamten Zulieferungspost) in Romanshorn am 16. Mai 1930 entwertet, die Condor-Marken vorschriftsmäßig vor der Abfahrt am 18. Mai in Friedrichshafen.
Ebenfalls vorderseitig findet sich der Durchgangsstempel der Condor-Fluglinie aus Rio de Janeiro vom 25. Mai; rückseitig der Ankunftstempel – ebenfalls von Condor – vom 27. Mai.

(Eine dunkle Erinnerung habe ich noch daran, dass mein Brief bis zu seinem Ziel bei der Firma Höpke in Florianopolis einen treuen Begleiter aus Österreich hatte, mit dem er sich leider nicht wiedervereinigen konnte ...)

Viele Grüße
balf_de


Zuletzt von balf_de am So Aug 21, 2011 12:16 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Condor-Flugpostmarken auf Belegen der Südamerikafahrt 1930   Sa Aug 20, 2011 1:20 am

@balf_de schrieb:


Einen Brief habe ich noch, von dem ich glaube, dass er unserem Ästheten @Kontrollratjunkie gut gefällt – ich denke, der liebe @KJ hat sich ein kleines Goody wirklich verdient.


Lieber balf_de,

so ein Beitrag schreit geradezu nach einer Erwiederung.....
Die "Jungen" unter uns, vielen Dank für das Kompliment, sorgen für die Rentner, solange es denn eben geht.
Wenn das Pendel zu weit in Richtung der Leistungsbezieher ausschlägt, wird die Finanzierung schwierig.
Aber das haben unsere Sozialpolitiker sicher im Griff nein

Selbstverständlich gefällt mir auch Dein Schweizer Beleg, er ist eine Augenweide.

Übrigens: Bevor wir uns Gedanken über die Vorbereitung von Vorstandswahlen machen, sollte das Postengerangel
abgeschlossen sein. Ansonsten dauert die konstituierende Sitzung Stunden. Und die Zeit wollen wir uns doch lieber
für die schönen Belege nehmen, oder ?

Liebe Grüße
KJ
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Condor-Flugpostmarken auf Belegen der Südamerikafahrt 1930   Fr Nov 04, 2011 7:59 pm

Hallo,

ich hätte es fast nicht für möglich gehalten, aber nun ist mir auch ein Beleg zu Alfreds Lieblingsthema zu Händen gekommen.
Alfred hat ja schon sehr umfangreich zu diesem interessanten Thema berichtet, aber vielleicht kann er ja meinen Beleg auch kurz unter die Lupe nehmen.

Hier also der Beleg zur Südamerikafahrt 1930 als Bordpostaufgabe über Rio de Janeiro nach Buenos Aires (Argentinien).
Vermutlich handelt es sich um die vorbereiteten Bordstempel vom 19.5.1930 aus Friedrichshafen, so dass eine "echte" Bordpost unwahrscheinlich ist. Auch die Condormarken wurden damit entwertet.
Ein Blick auf die Einführung von Alfred zeigt die portorichtige Verwendung zu 5000 Reis auf.
@balf_de schrieb:

Zuschläge des Condor-Dienstes:
Die Zuschläge betragen für Post
Nach einem Ort innerhalb Brasiliens: Milreis 2
Nach einem von den übrigen genannten Ländern: Milreis 5
Und zwar sowohl für Briefe bis 20 g wie für Postkarten.
Der Verkauf der Marken erfolgt zum Umrechnungskurs von Milreis 1 = RM 0,50“[/i]
Somit waren immerhin saftige 2,50 RM Zuschlag nötig, um die Post gleich mit den Flugzeug weiterleiten zu können.

Auffällig für mich die grüne Condor Luftpostmarke. Diese scheint erst nach der Abstempelung mit den Südamerikafahrt Sonderstempel aufgebracht worden zu sein. Bei genauer Betrachtung zeigen sich allerdings die rot verfärbten Zahnspitzen. Scheinbar war die Oberfläche dieser Marken nicht sonderlich Stempelfarben freundlich.

Neben den beiden AK Stempeln von Rio, ist auf der Rückseite noch ein weiterer Abschlag zu erahnen. Vermutlich der Ankunftsstempel von Buenos Aires. Oder doch ein Abklatsch des Rio Oval-Stempels?
Auch ist dort eine Nummer abgeschlagen, deren Funktion ich leider nicht kenne.
Eine der Condor Zusatzmarken ist beschädigt. Für mich eher kein Problem, für Euch evtl. ein K.O. Kriterium ?
Hier also der Beleg:
In der Hoffnung auf Antwort lachen
Schönen Gruss
Klaus


Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Condor-Flugpostmarken auf Belegen der Südamerikafahrt 1930   Sa Nov 05, 2011 6:18 pm

Hallo Klaus!

Zunächst einmal meinen Glückwunsch zu Deinem 57.EE)-Beleg nach Argentinien! So etwas sieht man wirklich nicht alle Tage.

@Polarfahrtsucher schrieb:
Auffällig für mich die grüne Condor Luftpostmarke. Diese scheint erst nach der Abstempelung mit den Südamerikafahrt Sonderstempel aufgebracht worden zu sein. Bei genauer Betrachtung zeigen sich allerdings die rot verfärbten Zahnspitzen. Scheinbar war die Oberfläche dieser Marken nicht sonderlich Stempelfarben freundlich.
Das hast Du richtig beobachtet: die grünen Condor-Label hatten tatsächlich die Eigenschaft, insbesondere grüne Stempelfarbe abzustoßen. In einem anderen Forum, wo es eigentlich um die brasilianischen "M.P."-Stempel ging, bin ich da schon einmal ziemlich hart angegangen worden ...

@Polarfahrtsucher schrieb:
Neben den beiden AK Stempeln von Rio, ist auf der Rückseite noch ein weiterer Abschlag zu erahnen. Vermutlich der Ankunftsstempel von Buenos Aires.

Der Stempel lässt sich tatsächlich nur erahnen, aber wenn ich ihn mit dem ovalen Ankunftstempel vom 1. Juni auf meinem weiter oben gezeigten Buenos-Aires Brief 57.MM) vergleiche, dann halte ich es für sehr wahrscheinlich, dass es dieser Ankunftstempel ist. Auch eine ähnliche mysteriöse Nummer findet sich da; sie stammt sicher aus Buenos Aires. Mehr kann ich dazu aber im Augenblick nicht sagen.

@Polarfahrtsucher schrieb:
Eine der Condor Zusatzmarken ist beschädigt. Für mich eher kein Problem, für Euch evtl. ein K.O. Kriterium ?
Sicher nicht - im Kaufpreis sollte sich ein solcher Mangel natürlich deutlich bemerkbar machen; auch ist der Kreis der potentiellen Interessenten eines solchen Belegs deutlich eingegrenzt. Grundsätzlich ist es sicher richtig, auch - und gerade - bei der Zeppelinpost auf Qualität zu achten, aber unter postgeschichtlichen Aspekten muss man zu Kompromissen bereit sein. Und in postgeschichtlicher Hinsicht ist Deine Karte sicher vollwertig.

Ein ähnliches "Sorgenkind" habe ich übrigens auch: einen Brief nach Valparaiso, wo der Absender auch erwartete, für seine teure Zusatzfrankatur eine schnelle Beförderung mit dem ominösen "Condor-Sonderflug" erhoffte und ebenfalls enttäuscht wurde.




Ankunft in Valparaiso erst am 7. Juni ...
Erst dann, wenn ich einen "perfekten" Brief finde, werde ich diesen aus der Sammlung nehmen. Und das kann dauern ...

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
tudo
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Südamerikafahrt 1930 (Rundfahrt-) Post nach Friedrichshafen"   So März 04, 2012 11:07 am

Dear balf_de

Your assumption about the Brazilian stamps being first applied in Rio is not correct. Since you don't have the envelope nor a decent picture you can be forgiven for your jumping to this conclusion. In my collection I have a card sent to Scotland which has a part of the cachet visibly over the 300 Reis red postage stamp (which was also required, besides the Zeppelin stamps). The ink used for the cachet was quite light and didn't absorb well on the stamps. Check it out at www.aknoth.commercial.de/Phil/ba.html

tudo
Nach oben Nach unten
tudo
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Condor-Flugpostmarken auf Belegen der Südamerikafahrt 1930   Di März 06, 2012 12:56 pm

Dear Forum Members

A member wrote on the 18th of August last year the following:

Zunächst war ich überzeugt, er habe einfach den Flieger verpasst – wegen zu langsamer Behandlung der Bordpost -, aber Kopfzerbrechen macht die Tatsache, dass der 2. Juni ein Montag war, während ich doch eigentlich weiß, dass der Flieger jeweils am Diensttag (= Segunda) nach Süden ging.

Unfortunately, this is totally wrong, in the Portugese language

Domingo=Sunday=Sonntag
Segunda-feira=Monday=Montag
Terca-feira=Tuesday=Diensttag
Quarta-feira=Wednesday=Mittwoch
Quinta-feira=Thursday=Donnestag
Sexta-feira=Friday-Freitag
Sabado-Saturday=Samstag

I hope this will help to avoid future misunderstandings

tudo
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Condor-Flugpostmarken auf Belegen der Südamerikafahrt 1930   Di März 06, 2012 7:40 pm

Dear Tudo !

Thanks again for your help: it was me, who thought, that „segunda feira “ means Tuesday. You remember this little advertisement:


I didn’t decode “ás 18 horas” right – Monday evening was obviously the deadline for the postage.

Compared to August 2011 I know it better now: I achieved to get a copy of the Condor flight schedule of 1930:



Now it’s clear: my onboard-cover from Mai 22 didn’t reach Porto Alegre by Condor-airmail. If it would have lost the flight leaving Rio de Janeiro at Tuesday, Mai 27, it would have caught the next flight at Friday 30. No – it reached Porto Alegre by surface, even though the airmail was paid for.

Best greetings
balf_de

PS: den oben abgebildeten schwer lesbaren Condor-Flugplan aus dem Jahr 1930 kann ich auf Wunsch gerne in einer besseren Auflösung liefern. Bei Interesse bitte PN an mich mit e-Mail-Adresse.
Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Condor-Flugpostmarken auf Belegen der Südamerikafahrt 1930   Mi März 14, 2012 8:07 pm

Hallo,
an dieser Stelle möcht ich meinen Neuzugang vorstellen. Hier also eine Karte der Südamerikafahrt von Friedrichshafen (dort mit Bordpoststempel 19.5.30 entwertet) nach Rio de Janero / Brasilien.
Auf der Karte ist auch eine Condor Flugpostmarke zu finden, sowie ein Leitvermerk zum Condor Dienst via Porto Alegre. Leider wurde diese nicht mit abgestempelt.
Also was meint ihr? Eine 57 EE (wie vom Vorbesitzer eingeordnet) mit nicht abgestempelter Zusatzmarke oder "nur" eine 57 E mit Zusatzmarke?
Leider befindet sich nur ein Ankunftstempel von Rio, sowie der AK von Friedrichsshafen (Rückbeförderung per Schiff) auf der schönen Karte.
Bitte um eure Meinungen!

Schönen Gruss auch an Tudo!
Welcome Tudo, I hope to see more interresting posts from you!

Gruß and Greetings
Klaus

Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Condor-Flugpostmarken auf Belegen der Südamerikafahrt 1930   Mi Jul 04, 2012 5:35 pm

Hallo Klaus!
Zufällig schaue ich heute in diesen "alten" Zeppelinpost-Thread (weil ich hier einen Neuzugang bekommen habe ja )
Da fällt mir auf, dass zu Deiner interessanten Frage bisher niemand Stellung genommen hat:
@Polarfahrtsucher schrieb:

Also was meint ihr? Eine 57 EE (wie vom Vorbesitzer eingeordnet) mit nicht abgestempelter Zusatzmarke oder "nur" eine 57 E mit Zusatzmarke?
Leider befindet sich nur ein Ankunftstempel von Rio, sowie der AK von Friedrichsshafen (Rückbeförderung per Schiff) auf der schönen Karte.


Natürlich ist es schade, dass der Stempel fehlt. Hundertprozentig kann sicher niemand beweisen, dass die Condor-Marke (die ungebraucht nicht selten ist) nicht nachträglich appliziert wurde. Trotzem: ich behaupte jetzt einfach, dass es sich um eine "echte" Siegernummer 57.EE handelt, auch wenn ein Condor-Transport wahrscheinlich nicht stattgefunden hat.
Die folgende Karte aus meiner Sammlung stützt meine Vermutung:


Sie ist ebenfalls in Friedrichshafen mit dem Bordpoststempel entwertet worden und sollte ebenfalls via Porto Alegre wieder nach Deutschland zurückbefördert werden. Nun wissen wir aber, dass der Friedrichshaener Postbeamte auch für die Entwertung der Condor-Marken zuständig war - und dies in der Regel auch befolgte:


... aber ich vermute, er schaute sich die Adresse des jeweiligen Poststücks an und entwertete die Zusatzfrankatur nur bei Briefen und Karten mit einer für die Condor-Beförderung sinnvollen Zieladresse. Eine nach Europa adressierte Karte nicht von Rio de Janeiro aus direkt nach Deutschland zurückzuschicken, wäre hinsichtlich einer möglichst kurzen Beförderungsdauer nicht sinnvoll gewesen.

Meine Karte hatte gegenüber Deiner etwas mehr Glück: der violette ovale (Staatspost-) Ankunftstempel geht leicht auf die Condor-Marke über.

Interessant ist übrigens auch der sehr ungewöhnliche Friedrichshafener Ankunftstempel: wir wissen jetzt, wie lange die terrestrische Rückbeförderung nach Deutschland dauerte. Vermutlich trug der Friedrichshafener Empfänger die Karte nach ihrer Ankunft noch einmal zum Postamt mit dem Wunsch, einen Ankunftstempel zu ergänzen, wie ihn die mit dem Luftschiff zurückkomenden Belege erhielten.

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Condor-Flugpostmarken auf Belegen der Südamerikafahrt 1930   Mi Jul 04, 2012 9:20 pm

@balf_de schrieb:
Hallo Klaus!
Zufällig schaue ich heute in diesen "alten" Zeppelinpost-Thread (weil ich hier einen Neuzugang bekommen habe ja )
Da fällt mir auf, dass zu Deiner interessanten Frage bisher niemand Stellung genommen hat:

Hallo Alfred,
hatte mich in der Tat schon gewundert, dass niemand auf meine Frage angesprungen ist. Vielen Dank für deine Erklärungen und Hintergrundinformationen.
Mittlerweile bin ich auch fest von einer echten 57 EE überzeugt. Neben dem privaten Leitvermerk wo der Condor Dienst erwähnt wird ist auch das Condor/Luftpost Label für mich ein Indiez für ein authentisches Stück.

Gratulieren möchte ich dir zu deinen schönen Stücken!
Der erste Beleg ist diesmal eine nichtüberklebte (ich hoffe du verstehst hier was ich meine lachen ) Ganzsache P117 oder P118 mit vermutlich dem gleichen Motiv meiner Karte. Tolles Stück!
Beim zweiten Beleg kamen mir Erinnerungen an die "Firma Hoepke & Cia". Ich denke hier handelt es sich um einen Spezialisten für seltene Condor Dienst Zuleitungen. Eine tolle Zulieferung aus Danzig hast du ja hier schon gezeigt.

Zufällig habe ich folgenden Zuleitungsbeleg der selben Herren im Internet entdeckt.
Wie gesagt leider kein Beleg meiner Sammlung aber ich finde interessehalber lohnt sich das Zeigen:


Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Condor-Flugpostmarken auf Belegen der Südamerikafahrt 1930   Fr Jul 06, 2012 2:13 pm

Hallo Klaus!
@Polarfahrtsucher schrieb:
Der erste Beleg ist diesmal eine nichtüberklebte (ich hoffe du verstehst hier was ich meine lachen ) Ganzsache P117 oder P118 mit vermutlich dem gleichen Motiv meiner Karte.
"Nicht überklebt" verstehe ich leider nicht. Vielleicht stehe ich auf der Leitung oh
Das Motiv meiner Ganzsachenkarte ist ähnlich, hier die "Vorderseite" der Karte:


@Polarfahrtsucher schrieb:
Zufällig habe ich folgenden Zuleitungsbeleg der selben Herren im Internet entdeckt.
Wie gesagt leider kein Beleg meiner Sammlung aber ich finde interessehalber lohnt sich das Zeigen:
Und ob sich da das Zeigen lohnt! Diesen Brief kann ich mir garnicht oft genug ansehen! Ja, ja, der Herr Dr. Lehmann aus Edingen bei Heidelberg, der wuste schon, was er (vermutlich für seine Erben) machte!
Zu meinen beiden aus Danzig und der Schweiz würde der aus dem Saargebiet natürlich hervorragend passen ...... ja
Kannst Du mir sagen, wo Du ihn entdeckt hast?

Einen Saargebiet-Brief des cleveren Arztes kann ich noch zeigen. Er gehört zwar nicht hierher, aber da es einen Zusammenhang mit dem zuletzt gezeigten Brief gibt, "passt" er doch ein bisschen:


Sieger 57.NN)


Wie so oft bei Saargebiets-Belegen reicht die Adressseite nicht aus für die großformatige Frankatur. Auch für den Brief nach Brasilien fehlen ja 4 Franc, die sicher rückseitig zu finden sind. In Havanna hatte Dr. Lehmann offenbar keine Kontaktadresse, deshalb schickte er den Brief gleich an seine eigene Adresse. (Nur: dass er "Edingen bei Mannheim" statt ".. bei Heidelberg" schrieb, das macht mich als richtigen Heidelberger schon etwas traurig Sad )

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Condor-Flugpostmarken auf Belegen der Südamerikafahrt 1930   Mo Jul 16, 2012 6:50 pm

@balf_de schrieb:

"Nicht überklebt" verstehe ich leider nicht. Vielleicht stehe ich auf der Leitung oh
Das Motiv meiner Ganzsachenkarte ist ähnlich, hier die "Vorderseite" der Karte:

Hallo Alfred,
das "nicht überklebt" bezog sich auf einen alten Beitrag von dir, wo du vermutet hattest es würde sich bei einer Ansichtskarte mit gleichen Motiv um eine Ganzsache mit Wertaufdruck handeln, bei der die Werte einfach mit Sondermarken überklebt worden wären.
Wie wir wissen gibt es die Karten mit den beiden Motiven der Weltrundfahrt bzw. Südamerikafahrt 1930 auch als normale Zeppelinmotivkarten.
Leider habe ich übersehen das der Thread (in einem anderen Forum) der deine These beinhaltet schon gut 3 Jahre auf dem "Buckel" hat und es mich so natürlich nicht wundert, warum du hier auf der "Leitung" stehst lachen Tschuldigung!

@balf_de schrieb:

Zu meinen beiden aus Danzig und der Schweiz würde der aus dem Saargebiet natürlich hervorragend passen ...... ja
Kannst Du mir sagen, wo Du ihn entdeckt hast?
Ja, ich bin mir sicher der Brief hätte hervoragend in deine Sammlung gepasst! Ich vermute mal, dass es von dieser Saar Variante vermutlich nur eine Hand voll Beleg gegeben haben sollte.
Hier der Link zum Beleg:
http://www.rumseyauctions.com/search/p/0/start/SaleNo/45/0/0/0/zeppelin%20saar/0/0/0/sc/0/0/0/0/0/off/off/off/9/1/desc/10
Hier findet man auch folgende Information: reverse with 3 Saar issues tied
Ich denke für einen Saar Brief nach Brasilien wären 24 Fr. fällig gewesen, liege ich hier richtig ?

Hoffe die Informationen sind für dich trotzdem von Interesse!

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Condor-Flugpostmarken auf Belegen der Südamerikafahrt 1930   Mo Jul 16, 2012 9:42 pm

Hallo Klaus!

Danke für den Link - leider, leider habe ich diese Auktion nicht rechtzeitig gesehen ...

@Polarfahrtsucher schrieb:
.... Ich vermute mal, dass es von dieser Saar Variante vermutlich nur eine Hand voll Beleg gegeben haben sollte.
Eine ganze Handvoll ist eher optimistisch. Der "estimated Value" von 150-200 US-Dollar ist ein ähnlicher Witz wie der seinerzeitige Ausrufpreis bei der Pfankuch-Auktion für den "Österreicher" mit Condor-Zusatzfrankatur.

@Polarfahrtsucher schrieb:
Ich denke für einen Saar Brief nach Brasilien wären 24 Fr. fällig gewesen, liege ich hier richtig ?
Richtig. Und es ist leicht vorstellbar, wie die fehlenden 4 Franc rückseitig frankiert sind. Herr Dr. Lehmann hatte sich ja mit Saargebiet-Sondermarken eingedeckt.

Nochmals: danke für die Information - es ist trotz allem gut zu wissen, dass man auch bei meinem Gebiet noch manchmal Glück haben kann. (Auch wenn es diesmal an mir vorbeigegangen ist...)

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Condor-Flugpostmarken auf Belegen der Südamerikafahrt 1930   Mo Jul 29, 2013 8:43 pm

Hallo Zeppelinfreunde,

aus gegebenen Anlass möchte ich hier diesen Beleg zur Südamerikafahrt mit Condor Zusatzfrankatur zeigen. Der Anlass bezieht sich auf den eigenwilligen Leitvermerkstempel den Senior Boadella (vielleicht auch andere) auf ihren Belegen benutzten.

Also eine Karte, inklusive Condor Zusatzfrankatur zur schnellen Weiterbeförderung per Luftpost, die mit dem Anschlussflug von Berlin nach Sevilla nachgeliefert wurde. Sieger 57TT
Dies ist übrigens die einzige Variante bei der die deutschen Stückzahlen bekannt sind. 573 Stück sollen es insgesammt gewesen sein.
Nun der Name "Boadella" taucht hier nicht auf (die Rückseite ist leider leer), vielmehr ist die Karte direkt an das Condor Syndicate in Brasilien gerichtet.
Beim Durchstöbern in diesem Thread (der übrigens wieder einmal aufgefrischt werden sollte lachen ), habe ich bemerkt, dass Alfred ein nahezu identisches Stück besitzt (nur meine Karte hat leider diesen unschönen Eckbug fraglich ). Aber so kann ich wenigstens die Gelegenheit nutzen die passenden Condor Werbe Flyer dazu zu zeigen:



Ersterer war Bestandteil eines brasilianischen Beleges zu einer Südamerikafahrt 1932. Also manchmal findet man scheinbar doch was Interessantes in den Briefen lachen .

Zum zweiten Stück kann ich ein kleines Rätsel bilden. Findet ihr den Fehler auf der Werbekarte?
(Wobei man es mit der Übersetzung sowieso nicht sonderlich genau nahm: Flugzeuge = Seaplanes )

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Condor-Flugpostmarken auf Belegen der Südamerikafahrt 1930   Mi Jul 31, 2013 3:01 pm

Hallo Klaus,

@Polarfahrtsucher schrieb:
Nun der Name "Boadella" taucht hier nicht auf (die Rückseite ist leider leer), vielmehr ist die Karte direkt an das Condor Syndicate in Brasilien gerichtet.
damit wir uns nicht missverstehen: ob der Absender dieser Poststücke mit den typischen Merkmalen  (Handschrift, Katenstempel ..) tatsächlich Boadella hieß, oder ob er nur eine Kontaktperson dieses Namens in Sevilla hatte, das gilt es erst noch herauszufinden.

@Polarfahrtsucher schrieb:
Dies ist übrigens die einzige Variante bei der die deutschen Stückzahlen bekannt sind. 573 Stück sollen es insgesamt gewesen sein.
Du hat Recht, „291 Briefe, 282 Karten“ steht im Sieger-Katalog bei der Nummer 57.TT). Ich kenne keine Quelle, aus der diese Information stammen könnte. Logisch ist es nicht, dass nur die aus Berlin abgeschickten Poststücke gezählt wurden, während dies bei den aus Friedrichshafen kommenden (57.EE)) und den beim Bordpostamt aufgelieferten (57.bcc)) unterblieb. Vielleicht ist ja die gesamte Stückzahl der Condor-Zusatzfrankatur-Belege gemeint.

Zu Deinem Rätsel: ich habe lange geknobelt, aber außer zwei Rechtschreibfehlern – Traffic nur mit einen „f“ und „Europa“ statt – englisch – „Europe“ habe ich nichts entdeckt.

@Polarfahrtsucher schrieb:
Flugzeuge = Seaplanes
So falsch ist das nicht, denn es handelte sich damals um Dornier-Flugboote, die auf dem Wasser starteten und landeten.
Ein altes Foto vom Landeplatz bei Parahyba kann ich zeigen:


Viele Grüße
Alfred (balf_de)

PS: mit dem Condor-Flyer, der in diesem Thread im Zusammenhang mit unserer @Tudo-Diskussion  auch schon vorkam, hast Du mir einen Ball zugespielt, den ich an anderer Stelle gerne aufnehmen möchte. Aber so schön es ist, dass wir uns hier so harmonisch austauschen, so habe ich doch Bedenken, dass man die „Hegemonie“ unserer kleinen Minderheit  hier im Forum übel nehmen könnte. Alles schon da gewesen .... Ich werde ein paar Tage warten.
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Condor-Flugpostmarken auf Belegen der Südamerikafahrt 1930   Fr Aug 02, 2013 8:53 pm

@balf_de schrieb:

Du hat Recht, „291 Briefe, 282 Karten“ steht im Sieger-Katalog bei der Nummer 57.TT). Ich kenne keine Quelle, aus der diese Information stammen könnte. Logisch ist es nicht, dass nur die aus Berlin abgeschickten Poststücke gezählt wurden, während dies bei den aus Friedrichshafen kommenden (57.EE)) und den beim Bordpostamt aufgelieferten (57.bcc)) unterblieb. Vielleicht ist ja die gesamte Stückzahl der Condor-Zusatzfrankatur-Belege gemeint.

Hallo Alfred,
zu diesem Thema habe ich mal in meiner bescheidenen Bibliothek nachgeschaut.
Auch in meinem alten Sieger Katalog von 1940 tauchen exakt diese Angaben bereits auf. Ich habe mal im Vorwort nachgeschlagen und ich denke ich habe den entscheidenen Hinweiss gefunden:



Unter anderem (z.b. Hr. Heck; den wir auch schon einmal hatten) findet sich der bekannte Flugpostspezialist Alexander Berezowski ganz oben auf der Liste.
Dieser hat ebenfalls einen Katalog veöffentlicht. Ich besitze einen Nachdruck der Ausgabe von 1930.



In dieser zur Südamerikafahrt sehr zeitnahen Ausgabe findet man ebenfalls folgende Angabe:



Ich denke Hermann Sieger hat diese Angaben einfach übernommen. Vermutlich hatte Hr. Berezowski entsprechende Kontakte in Berlin um an diese Angaben zu kommen. Leider hat man es vermutlich in Friedrichshafen damals nicht ganz so genau genommen. Schließlich fehlen von den deutschen Beförderungszahlen die entsprechenden Angaben völlig. Schon damals hatte man scheinbar schon ein Informationsproblem, denn viele andere Beförderungzahlen sind auch schon in der 1930´er Ausgabe exakt ausgewiesen.


@balf_de schrieb:

Zu Deinem Rätsel: ich habe lange geknobelt, aber außer zwei Rechtschreibfehlern – Traffic nur mit einen „f“ und „Europa“ statt – englisch – „Europe“ habe ich nichts entdeckt.

Treffer, genau diese meinte ich. Ob man nun airtraffic zusammen schreibt oder nicht ist eine andere Sache, aber in jedem Fall fehlt hier das zweite "f". Scheinbar hat man bei der Übersetzung etwas hastig gearbeitet.
Den "Europa" Fehler hatte ich zunächst gar nicht bemerkt !

Schönen Gruß
Klaus

P.S.
Ich warte jedenfalls schon gespannt auf deine angekündigte Fortsetzung. Deine Beweggründe verstehe ich natürlich (wobei ich „Hegemonie“ erstmal nachschlagen musste Zwinkern )
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Condor-Flugpostmarken auf Belegen der Südamerikafahrt 1930   Sa Aug 03, 2013 1:11 pm

Hallo Klaus,

danke für den Hinweis - da habe ich schon lange nicht mehr nachgeschaut!

@Polarfahrtsucher schrieb:

Ich denke Hermann Sieger hat diese Angaben einfach übernommen. Vermutlich hatte Hr. Berezowski entsprechende Kontakte in Berlin um an diese Angaben zu kommen. Leider hat man es vermutlich in Friedrichshafen damals nicht ganz so genau genommen. Schließlich fehlen von den deutschen Beförderungszahlen die entsprechenden Angaben völlig. Schon damals hatte man scheinbar schon ein Informationsproblem, denn viele andere Beförderungzahlen sind auch schon in der 1930´er Ausgabe exakt ausgewiesen.

Klar, von Berezowski haben eigentlich alle abgeschrieben. Gute Kontakte hatte Alexander Berezowski auf alle Fälle, aber besonders wissenschaftlich ist er mit seinen Informationen nicht umgegangen. Mich stört, dass man bei ihm eigentlich nirgendwo Quellenangaben findet. Und wie das so geht, wenn man etwas nur vom Hörensagen weiß, wird man sicher auch Fehlinformationen weitergeben.
Sieh Dir beispielsweise die Abschnitte vor dem von Dir kopierten Text auf Seite 75 an:

"In Rio de Janeiro wurde der Condor-Stempel vom 25. Mai 30, daneben auch der violette Flugpoststempel von Rio, jedoch vom 26. Mai, aufgedruckt."
Falsch: nur bei den - versehentlich - schon in Recife entladenen Belegen, die per Condor-Flugboot nach Rio kamen, trägt der Poststempel das Datum 26. Mai.

Zu der nicht in Praia abgeworfenen Berliner Post schreibt er:

"Während die zum Abwurf in Santa Cruz bestimmten Postamt- und Bordsendungen in Praia abgeworfen worden waren, gelangten die mit dem gleichen Bestimmungsort versehenen Stücke des Anschlussfluges nach Pernambuco, wurden durch die brasilianische Postverwaltung mit dem nächsten Dampfer nach Santa Cruz gesandt, dort mit dem Ankunftstempel Santa Cruz d`Tenerife vom 19. Mai (Maschinenstempel) versehen und dann erst an den eigentlichen Bestimmungsort weitergeleitet."

Maschinenstempel ist richtig, das Datum ist falsch: bei den meisten Sieger 57.Q)-Belegen ist der Stempel zwar undeutlich, aber gut lesbar ist der 19. Juni 1930.

Den gröbsten Fehler machte Berezowski bi der Beschreibung des New Yorker Rückankunftstempels, der übrigens erst in den 1950er Jahren durch die Forschungsarbeit von Roland F. Kohl berichtigt wurde:

"In Pernambuco wurde versehentlich eine kleine Menge für Lakehurst bestimmte Post ausgeladen, die auf gewöhnlichem Wege verspätet nach Neuyork gelangte und den grünen Ankunftstempel (Rundstempel, daneben Zeppelin) nachträglich erhielt. Die Ortsangabe im Rundstempel lautet bei diesen Stücken Neuyork anstatt Lakehurst; derartige Stücke sind sehr selten."


Natürlich muss man Berezowski zugute halten, dass er sein Handbuch schon kurz nach der Reise veröffentlichte und somit nur wenige  nach USA adressierten Belege wieder zurück nach Europa gefunden hatten, aber es ist trotzdem kaum nachvollziehbar, wer ihm da was erzählt hat...

Was die heute noch bekannten Beförderungszahlen allgemein anbetrifft, so ist es wohl so, dass die Abrechnungsdaten der Zeppelingesellschaft mit dem deutschen Postministerium in den Kriegswirren verloren gegangen sind - lediglich die beim Bordpostamt aufgelieferten Poststücke sind zahlenmäßig bekannt -, aber die ebenfalls zur Abrechnung der Postbeförderung erforderlichen Zahlen mit den Postverwaltungen der Vertragsstaaten (außer Ungarn) sowie der übrigen an der Fahrt beteiligten Länder - Spanien, Brasilien, Argentinien, Uruguay, Bolivien, Paraguay und USA - kennen wir noch.

Und was die Condor-Zusatzfrankaturen anbetrifft, halte ich es durchaus für denkbar, dass es sich bei den Berezowski-Zahlen um die Zahlen der in Berlin ansässigen Condor-Agentur, also um die aus dem Markenverkauf abgeleitete Gesamtzahl der Belege handeln könnte. Vielleicht kann man dazu noch etwas herausfinden ...

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Condor-Flugpostmarken auf Belegen der Südamerikafahrt 1930   Sa Aug 03, 2013 2:50 pm

Hallo Klaus, Hallo zusammen,

@Polarfahrtsucher schrieb:

P.S.
Ich warte jedenfalls schon gespannt auf deine angekündigte Fortsetzung.

nein, nicht die Fortsetzung die Du erwartest. Vielmehr ist mir zu dem vorgestellten Condor-Flyer etwas eingefallen, was eigentlich nicht hierher gehört, sondern zu den Literatur-Vorstellungen. Aber dafür ist das kleine Büchlein vielleicht zu speziell:

Ich hatte die Gelegenheit, an einer von einem leider schon verstorbenen Sammlerfreund begonnenen Arbeit mitzuwirken. Rudolf Öhlke hat mit großer Akribie anhand einer großen Fülle von Belegen seiner Sammlung die brasilianischen Bestätigungsstempel zu den Zeppelin (Rück-) Fahrten untersucht: mit welche(n) Stempelfarbe(n) wurden in den einzelnen Condor-Agenturen die Bestätigungsstempel abgeschlagen; eine Forschungsarbeit, die z.B. zur Fälschungsbekämpfung wirklich nützlich ist. Auf meinen Vorschlag hin haben wir das Thema erweitert: bei der SAF 1930, wo es noch keinen brasilianischen Bestätigungsstempel gab, dafür aber eigens dafür gedruckte Sondermarken (und Provisorien), haben wir das Vorkommen dieser Marken in den Condor-Agenturen (= Städten) untersucht. Das Büchlein der ArGe Brasilien soll am Literaturwettbewerb bei der Weltausstellung "BRASILIANA 2013" in Rio de Janeiro teilnehmen.


Und was hat das mit dem Condor-Flyer zu tun? Weil Herr Wittig eine hübsche Idee für die Rückseite hatte ...



Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
saintex
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Condor-Flugpostmarken auf Belegen der Südamerikafahrt 1930   Sa Aug 03, 2013 4:34 pm

Hallo Alfred,

das Büchlein muss ich natürlich sofort bestellen, damit meine aerophilatelistische Bibliothek wieder komplett ist. Insbesondere wenn es aus Deiner Feder stammt. 

Sonnige Grüße aus Thüringen cl  

Wolfgang (saintex)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Condor-Flugpostmarken auf Belegen der Südamerikafahrt 1930   Di Aug 13, 2013 9:55 pm

Hallo zusammen,
beim rückwärts Blättern in diesem Thread sind mir zwei Dinge aufgefallen. Erstens: wir haben hier gemeinsam schon eine ganze Menge Informationen zu dem speziellen Thema der Postbeförderung mit den Condor-Flugbooten im Anschluss an die Zeppelin-Beförderung untergebracht, die sonst so detailliert wohl kaum zu finden sein werden. Was mich betrifft, habe ich eigentlich schon alles gezeigt, was ich habe - angefangen von der "normalen", nach Rio beförderten Post aus Friedrichshafen und Berlin, dann die nur nach Recife und Bahia beförderte Post, auch die Bordpost und nicht zuletzt meine beiden Zuleitungsbriefe aus Danzig und der Schweiz.

Und zweitens ist mir aufgefallen, dass sich aufgrund der langen "Laufzeit" des Threads schon Dubletten eingeschlichen haben;  wenn ich hier noch etwas weiter machen will, ist daher große Vorsicht geboten! "Steigern" kann ich das Ganze ohnehin nicht - aber den einen oder anderen Beleg möchte ich doch noch zeigen:


Ein Brief nach Argentinien, aber diesmal nicht nach Buenos Aires sondern in die Provinz. Hübsch frankiert mit Randstücken und den bunten Luftpost-Zetteln, aber leider etwas ungeschickt auf der linken Seite geöffnet.


Die Rückseite zeigt, dass auch dieser Brief in Rio de Janeiro bei der Staatspost gelandet ist. Dort blieb er über Nacht liegen - vielleicht wusste man wirklich nicht, ob er per Flugzeug weiter befördert werden konnte und wartete noch ab. Leider fehlt ein Ankunftstempel.  

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Condor-Flugpostmarken auf Belegen der Südamerikafahrt 1930   Do Okt 31, 2013 7:05 pm

Hallo zusammen,

zunächst hatte ich vor, meine Neuerwerbung aus Sindelfingen bei den "Sammlungszugängen 2013" vorzustellen. Aber als ich dann nach einiger Zeit wieder einmal in diesen Thread hereingeschaut habe, möchte ich die Gelegenheit nutzen, ihn wieder einmal aus der Versenkung holen:

Nicht mein erster Beleg der Siegernummer 57.EE), der nach der Luftschiffbeförderung von Rio de Janeiro aus nach Porto Alegre im Süden von Brasilien per Condor-Flugboot weiterbefördert wurde, aber trotzdem konnte ich nicht widerstehen:


Denn er hat eigentlich alles, was man sich von einem solchen Beleg wünschen kann - alle Stempel, klare und korrekte Leitwegs-Vorgaben, eine saubere Frankatur, gute Erhaltung - und alles auf der Adressseite, wie man es nur bei Postkarten findet.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
 

Condor-Flugpostmarken auf Belegen der Südamerikafahrt 1930

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 2 von 2Gehe zu Seite : Zurück  1, 2

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Luft-, Raketen- und Ballonpost :: Zeppelin und Luftschiffe-
Tauschen oder Kaufen