Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Brücken auf Briefmarken
von Gerhard Gestern um 11:34 pm

» Briefmarken-Kalender 2016
von Gerhard Gestern um 10:42 pm

» Alte russische und deutsche Briefmarken
von Bowwa89 Gestern um 10:21 pm

» Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen
von balf_de Gestern um 8:52 pm

» Alliierter Kontrollrat
von versandhandel-der-born Gestern um 12:49 am

» Wer Kann altdeutsche Schrift lesen??? benötige Hilfe!
von x9rf Mo Aug 22, 2016 10:49 pm

» Belege mit Vignetten
von wilma Mo Aug 22, 2016 10:25 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Mo Aug 22, 2016 9:51 pm

» Kronfeld - Fliegerpionier und Pfadfinder
von Cantus Mo Aug 22, 2016 3:14 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Aug 21, 2016 9:25 pm

» Sonderstempelkalender (Sonderstempel zum Tag) Österreich
von Cantus So Aug 21, 2016 9:10 pm

» Sonderstempelkalender (Sonderstempel zum Tag) Deutschland
von Cantus So Aug 21, 2016 9:03 pm

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Angus3 So Aug 21, 2016 6:56 pm

» Sammlerpost
von kaiserschmidt So Aug 21, 2016 6:06 pm

» Serie Deutschland
von zorjan So Aug 21, 2016 5:59 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 So Aug 21, 2016 5:51 pm

» FLUGPOSTMARKEN-AUSGABE 1918
von Pietro So Aug 21, 2016 5:08 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt So Aug 21, 2016 9:54 am

» Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"
von wilma Sa Aug 20, 2016 7:16 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro
von balf_de Sa Aug 20, 2016 12:49 pm

» Gmunden 2016
von kaiserschmidt Fr Aug 19, 2016 9:38 am

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im August 2016
von Michaela Do Aug 18, 2016 6:32 pm

» Bilderwettbewerb für August 2015
von roda Do Aug 18, 2016 3:34 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Mi Aug 17, 2016 11:40 am

» Luftschiff Underberg
von Gerhard Mi Aug 17, 2016 12:47 am

» Richtlinien für thematische Exponate
von Gerhard Mo Aug 15, 2016 11:24 pm

» Haie auf Briefmarke
von Markenfreund49 Mo Aug 15, 2016 5:32 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von Gerhard Mo Aug 15, 2016 5:19 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Mo Aug 15, 2016 2:30 pm

» Meine Marke (Eisenbahn)
von cicero So Aug 14, 2016 12:20 pm

» Bienen und Hummeln auf Briefmarken
von Gerhard So Aug 14, 2016 11:50 am

» Päckchen und höhere Tarife ab 2017
von Meinhard So Aug 14, 2016 9:37 am

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma Sa Aug 13, 2016 7:55 pm

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Sa Aug 13, 2016 5:27 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von Gerhard Fr Aug 12, 2016 10:28 pm

» Liechtenstein 2016 - Ausgabetag 5. September
von Gerhard Fr Aug 12, 2016 3:48 pm

» Briefmarken aus Europa
von Gerhard Fr Aug 12, 2016 2:26 pm

» Airpower 2016
von Quasimodo Fr Aug 12, 2016 2:08 pm

» Zu verschenken
von wilma Do Aug 11, 2016 7:36 pm

» Ausgaben 2016 - Deutschland
von Gerhard Mi Aug 10, 2016 1:44 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia
von Polarfahrtsucher Mi Aug 10, 2016 1:08 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von kaiserschmidt Di Aug 09, 2016 7:23 pm

» Dauersonderstempel 1063 Wien
von Gerhard So Aug 07, 2016 4:23 pm

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 So Aug 07, 2016 3:04 pm

» Unterberg Luftschiffpost Österreichfahrt
von Quasimodo Fr Aug 05, 2016 6:53 pm

» ANK 37 Grober-Feiner Druck?
von Markenfreund49 Do Aug 04, 2016 9:48 pm

» Meine Heimat
von EgLie Do Aug 04, 2016 7:47 pm

» Lombardei - Venetien 1850 - 1858
von x9rf Mi Aug 03, 2016 10:24 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Di Aug 02, 2016 6:54 pm

» ANK 627
von Markenfreund49 Mo Aug 01, 2016 7:27 pm

» Siegerbild im Juli 2016
von Michaela Mo Aug 01, 2016 12:27 pm

» Suche Schweizer Briefmarken postfrisch
von kaiserschmidt Mo Aug 01, 2016 11:02 am

» Flugpostausgabe 1947
von kaiserschmidt So Jul 31, 2016 6:41 pm

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 So Jul 31, 2016 5:04 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 So Jul 31, 2016 4:12 pm

» Farben oder Stempel
von Markenfreund49 So Jul 31, 2016 9:27 am

» Telegramm - Aufgabebescheine
von Cantus Fr Jul 29, 2016 11:27 pm

» "Österreich im Juni 1945"
von wilma Fr Jul 29, 2016 7:19 pm

» 120 Jahre Sachsendenkmal Guntramsdorf - Temporäres Feldpostamt
von joze Fr Jul 29, 2016 12:10 pm

» Was ist da los bei der "Stiftung zur Förderung der Philatelie und Postgeschichte"?
von Gerhard Do Jul 28, 2016 11:26 pm

» Ortswerbestempel - Deutschland nach 1945 (Handstempel)
von Angus3 Do Jul 28, 2016 5:57 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb im August 2016
von Michaela Do Jul 28, 2016 8:34 am

» Verfärbte Marken oder gereinigte Marken ?
von Meinhard Mi Jul 27, 2016 9:32 pm

» Belege zu verschenken
von Cantus Mi Jul 27, 2016 7:59 pm

» ÖPT Maximumkarten
von wilma Mi Jul 27, 2016 7:17 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma Mi Jul 27, 2016 6:51 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1970 - 1974
von Markenfreund49 Mi Jul 27, 2016 6:23 pm

» Die Luftpostsammlung von EgLie Teil 2
von EgLie Mi Jul 27, 2016 5:47 pm

» ELROB 2016
von Gerhard Di Jul 26, 2016 11:02 pm

» ANK 567 - ANK 587
von Cantus Mo Jul 25, 2016 1:24 am

» Flugpostfaltbriefe (Aerogramme)
von Cantus Mo Jul 25, 2016 1:08 am

» Amtliche Kartenbriefe mit privaten Textzudrucken
von Cantus Mo Jul 25, 2016 12:51 am

» Sondermarke „Maria Locherboden“
von Gerhard So Jul 24, 2016 11:24 pm

» Pioniere der Luftfahrt
von EgLie So Jul 24, 2016 5:03 pm

» Nachlass-Sammlung Vignetten, etc. ab 1896 - Kaiserreich, usw.
von Meinhard Sa Jul 23, 2016 6:57 pm

» Berlin - Brandenburg (OPD Potsdam) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Sa Jul 23, 2016 6:02 pm

» LZ127 Fahrt nach Recife 22.5.1930
von Pietro Fr Jul 22, 2016 11:17 pm

» Dit un dat ut Mecklenburg-Strelitz
von Briefmarkentor Fr Jul 22, 2016 9:59 pm

» SERBIA:
von Milco Do Jul 21, 2016 7:59 pm

» Postgeschichtliche Belege
von Angus3 Mi Jul 20, 2016 10:47 am

» OPD Schwerin 1945 - 1952 (Teil 2)
von Cantus Di Jul 19, 2016 11:18 pm

» Deutsches Reich - Dienstmarken
von Cantus Di Jul 19, 2016 8:27 pm

» Madagaskar - Frankaturen und Briefmarken
von Cantus Di Jul 19, 2016 8:08 pm

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Juli 2016
von Michaela Di Jul 19, 2016 8:01 am

» Karl Huber
von Gerald Mo Jul 18, 2016 10:03 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von Markenfreund49 So Jul 17, 2016 8:00 pm

» Werbeumschläge und -karten aus Österreich
von kaiserschmidt So Jul 17, 2016 12:10 pm

» Besonderheiten der Philatelie
von Jurek So Jul 17, 2016 8:10 am

» Lohnt sich Verkauf?
von Kontrollratjunkie So Jul 17, 2016 1:35 am

» Kriegsgefangenenpost II Weltkrieg
von wilma Sa Jul 16, 2016 8:57 pm

» Sondermarkenblock „Dirndl“ - Stickereimarke
von Gerhard Sa Jul 16, 2016 5:05 pm

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von kaiserschmidt Fr Jul 15, 2016 7:20 pm

» Ersatzstempel
von wilma Fr Jul 15, 2016 6:14 pm

» Schlossfestspiele Langenlois
von Gerhard Do Jul 14, 2016 11:47 pm

» Sondermarke „Lentia Stuhl“ Serie „Design aus Österreich“
von Gerhard Do Jul 14, 2016 11:10 pm

» benötige Hilfe! über eine Briefmarke aus Österreich
von fa.hslehrer@gmail.com Do Jul 14, 2016 9:38 am

» Sondermarke „Koloman Moser - Liebespaar“
von Gerhard Mi Jul 13, 2016 10:57 pm

» Österreich - Ergänzungsmarke
von wilma Mo Jul 11, 2016 7:26 pm

» Eilgebühr für In- und Ausland
von wilma Mo Jul 11, 2016 6:14 pm


Austausch | 
 

 Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2, 3, 4  Weiter
AutorNachricht
Gerhard
Moderator



BeitragThema: die dritte Mariazell   Fr Aug 19, 2011 12:36 am

@wilma
@Husky71feb
@Hermann01
danke für euer Interesse an meiner kleinen Forschungsreise in dieser Dauerserie - da macht das Stöbern in den Beständen und das Studium der Literatur gleich noch mehr Spaß!

Die dritte Mariazell-Marke
Am 19.1.1959 gelangte die dritte Druckausführung des 1 Schilling Wertes „Mariazell“ an die Postschalter zur Ausgabe.



Mit Rücksicht auf den einheitlichen Charakter der Serie sah man sich genötigt, doch auch den ersterschienenen 1 Schilling-Wert im Offset-Druck zu fertigen. Lag der Unterschied der Buchdruck- zur Stichtiefdruck-Ausführung leicht erkenntlich in der gröberen Zeichnung, so nähert sich die Offset-Fassung wieder dem feineren Bild der ersten, auch der Farbton ist heller, rötlicher, in der amtlichen Mitteilung als „echtbraun“ bezeichnet.
Eine Verwechslung mit der ersten Ausgabe ist trotzdem nicht möglich, da dort der Tiefdruckraster deutlich zu erkennen ist, der beim Offsetdruck fehlt. Ein Charakteristikum der 3. Ausführung liegt auch im Künstlerzeichen: diesmal nur mehr der Name H. Strohofer, der den Entwurf schuf, in der Mitte, während bei den ersten beiden Formen der Name Strohofers links stand, rechts dagegen der des Stechers G. Wimmer.

Im ANK zu finden unter der Katalognummer 1097
auf graugelblichem Papier (x) mit den Farben:
a. braun
b. hellbraun
c. dkl´röt´braun
e. tiefbraun

und auf weißem Papier (y)
a. braun
b. hellbraun
d. sattbraun
e. teifbraun


Farbunterschiede

Im Mi. unter der Nummer 1045
dunkelsiena und der Unterscheidung
x graugelbliches Papier, gelblich glänzender Gummi, ohne Riffelung
z geriffelter Gummi
y weißes Papier, matter Gummi, beige, rosa, grau oder bläulich


Ersttagstempel


Einzelfrankatur 1960


Einschreibebrief, Mehrfachfrankatur 1959


Einschreibebrief, Mischfrankatur 1961

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
lithograving
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"   Mo Aug 22, 2011 1:56 am

Die Bautenserie Marken sind einer meiner liebsten.
Keine Österreichische Dauerserie seit diesen sind
so interessant.

Vielen Dank Gerhard für die schönen scans.

Könte mir jemand erlklaren warum die Mariazell Marke zuerst in Stichtiefdruck, dann
Buchdruck herrausgekommen ist?
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Re: Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"   Di Aug 23, 2011 10:20 pm

@lithograving schrieb:

Könte mir jemand erlklaren warum die Mariazell Marke zuerst in Stichtiefdruck, dann
Buchdruck herrausgekommen ist?

Die erste Marazell-Marke ist eigentlich nicht Bestandteil der Freimarkenserie - sie ist zwar ein Vorgriff auf die Serie, doch eher eine Sondermarke zum Jubiläum 800 Jahre Mariazell im Jahr 1957 (ich persönlich sehe das zwar anders - aber z.B. im Plattenfehler-Spezialkatalog "Die Bautenserie" Gindl-Gorges findet die erste Ausgabe überhaupt keine Beachtung) und daher in diesem hochwertigen Druckverfahren hergestellt.

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Briefmarkentor
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"   Mi Aug 24, 2011 12:01 pm

Das sind richtig schöne Briefmarken.

Ich hoffe, ich trete hier niemandem auf die Füße, wenn ich sie mit den ebenfalls gelungen Ausgaben der Tschechoslowakei vor dem Krieg und während der deutschen Besatzung vergleiche? Gibt es da historisch bedingt gemeinsame Schnittstellen bei den Entwürfen und Drucktechniken? Ich bin auf diesem Gebiet totaler Laie, erfreue mich aber regelmäßig an meiner kleinen Sammlung der Tschechoslowakei . Und auch die Ausgaben Österreichs aus den späten vierziger Jahren sind mir schon des öfteren durch ihre Aufmachung aufgefallen.


Gruß

Marko
Nach oben Nach unten
lithograving
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"   Do Aug 25, 2011 1:42 am

Hello Gerhard

OK, so wann die erste Marazell-Marke eine semi-Sondermarke war,
warum ist die zweite Buchdruck herausgekommen?

Bei den spaet fuenfziger Jahren war der Buckdruck bei fast keinen Marken Druckerei
mer benutzt obwohl es der billigste Druckverfahren war.
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Re: Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"   Do Aug 25, 2011 10:44 pm

@lithograving schrieb:
Hello Gerhard

..... warum ist die zweite Buchdruck herausgekommen?


Ich denke, dass die Ausführung der Freimarkenserie in Buchdruck als preisgünstigeres Verfahren zuerst in Betracht gezogen wurde.
Bei einer kritischen Betrachtung in der Gegenüberstellung der Buchdruck- und der Offsetdruck-Ausführung kann man aber sehr gut nachvollziehen, dass der Buchdruck den damaligen Qualtätsanforderungen nicht wirklich entsprochen hat:


Buchdruck - Offsetdruck

Die Postverwaltung erklärte, dass sich im Zuge der Vorbereitungarbeiten für die neue Freimarkenserie der Offsetdruck als zweckmäßig erwiesen hatte.



Herzliche Sammlergrüße
Gerhard

Nach oben Nach unten
lithograving
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"   Sa Aug 27, 2011 1:24 am

Die Staatsdruckerei hat bestimmt Probedrucke gemacht und da hat man doch geich gesehen
dass der Offset Druck besser als der Buchdruck war.

Warum wurden dann immer noch millionen Buchdruck dedruckt?

Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: 50 Groschen "Wien-Heiligenstadt"   Sa Aug 27, 2011 11:39 pm

Als nächste Marke der Freimarkenserie erschien an 23.10.1959 der Wert zu 50 Groschen -
„Wien-Heiligenstadt“ im Format 22 x 28,25. Der Entwurf stammt wiederum von Prof. Hans Strohofer, der Druck in Offsetdruck erfolgte sowohl auf graugelblichem (x) als auch auf weißem (y) Papier.



Das Markenmotiv zeigt die markante Teilansicht vom Wohnbau Wien-Heiligenstadt im 19. Wiener Gemeindebezirk, dem Karl-Marx-Hof.
Der Karl-Marx-Hof wurde auf einem Gelände errichtet, das bis ins 12. Jahrhundert ein schiffbarer Donauarm gewesen war. 1750 waren davon nur mehr einige Tümpel erhalten, die unter Kaiser Joseph II. zugeschüttet wurden. In der Folgezeit wurden auf dem Gelände Gärtnereien betrieben. Mitte der 1920er Jahre begann die Absiedlung der Gärtnereien, da das sozialdemokratische Wohnbauprogramm die Errichtung der drittgrößten Wohnhausanlage Wiens in der Ersten Republik vorgesehen hatte.

Zwischen 1927 und 1930 vom Otto-Wagner-Schüler und Stadtbaumeister Karl Ehn errichtet, fasst der Bau 1382 Wohnungen für rund 5500 Bewohner. Über Ehrenhof und mächtige Tore betritt man diese Stadt in der Stadt. Nur 20 Prozent des über 150.000 Quadratmeter großen und 1000 Meter langen Areals sind bebaut, der Rest wird als Spiel- und Gartenfläche genutzt. Der Bau enthält zahlreiche Gemeinschaftseinrichtungen wie Wäschereien, Bäder, Kindergärten, eine Bibliothek, Arztpraxen und Geschäftslokale.
Bekannt wurde der Karl-Marx-Hof während des Februaraufstands, der sich 1934 gegen den austrofaschistischen Ständestaat richtete. Die aufständischen Arbeiter und der Republikanische Schutzbund verschanzten sich im Karl-Marx-Hof und gaben erst nach Artillerie-Beschuss durch das Bundesheer und die Heimwehr auf. Während des Ständestaates wurde der Karl-Marx-Hof in Heiligenstädter Hof unbenannt, 1945 erhielt er seinen ursprünglichen Namen zurück. schwere Bombenschäden aus dem II. WK wurden in den 50ern behoben, in den 1980er Jahren wurde der Karl-Marx-Hof generalsaniert.


Markenentwurf

Der ANK katalogisiert den Wert unter der Katalognummer 1093 und unterscheidet die Farben:
Auf Papier x:
a. schwarzgrau
c. graublau
d. dkl.blaugrau

und auf Papier y:
b. dkl´schieferblau
c. graublau
e. hellgrau
f. schiefergrau

Der Michel-Katalog führt den Wert unter der Katalognummer 1044 und unterscheidet die Farben auf graugelblichem Papier (x):
a. blaugrau
b. grauschwarz

und unter der Nummer 1044a auf weißem Papier
blaugrau


Schmuckkuvert mit Ersttag-Sonderstempel Wien 101


Einzelfrankatur 1965


Ausgaben-Mischfrankatur 1969


Mehrfachfrankatur

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard


Zuletzt von Gerhard am Di Apr 17, 2012 9:59 pm bearbeitet, insgesamt 1 mal bearbeitet (Grund : falsches Bild korrigiert)
Nach oben Nach unten
kawa
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"   So Aug 28, 2011 11:45 am

@Gerhard schrieb:



Markenentwurf


Hallo Gerhard

habe dazu eine Frage.
Ist dies ein Essay oder ein Schwarzdruck wie man sie heute auch kennt ?

Gruss
kawa / der deine Beiträge hier super findet.

_________________
Motivsammeln ist spannend und lehrreich
www.walter-kalt.ch   über 19'000 Briefmarkenabbildungen Motiv Luftfahrt
51 Sammelblätter Offene-Klasse
48 Sammelblätter thematisch
über 2790 Belege zur Luftfahrt
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Re: Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"   So Aug 28, 2011 10:25 pm

@kawa schrieb:
@Gerhard schrieb:



Markenentwurf


Hallo Gerhard

habe dazu eine Frage.
Ist dies ein Essay oder ein Schwarzdruck wie man sie heute auch kennt ?

Nein, es handelt sich hier um die Abbildung eines Entwurfes (Zeichnung) von Prof. Hans Strohofer. Dieser Entwurf ist eigentlich in Großformat (vermutl. A4 - ich habe natürlich nicht das Original, sondern nur ein Bild davon) und auch nur eine Vorstufe für die Marke, denn das eigentliche Markenbild ist ja dann als Strichzeichnung ausgeführt.
Also weder eine Essey (die einen behaupten, ein Essey ist ein nicht angenommener Entwurf, andere wiederum behaupten ein Essey ist ein Probedruck) noch ein Schwarzdruck (Druck von der Originalplatte in schwarz), sondern einfach ein Entwurf des Künstlers.

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
kawa
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"   Mo Aug 29, 2011 10:45 am

@Gerhard schrieb:
............, sondern einfach ein Entwurf des Künstlers.

Guten Tag Gerhard
Guten Tag @all

schweifen wir kurz ab.
Sondern einfach ein Entwurf des Künstlers, dies ist auch meine Meinung.
Habe mal gehört dass diese Entwfürfe etwa die Markengrösse haben (sollten).

Nun geht es wieder zurück zu deinem schönen Thema.

Gruss
kawa

_________________
Motivsammeln ist spannend und lehrreich
www.walter-kalt.ch   über 19'000 Briefmarkenabbildungen Motiv Luftfahrt
51 Sammelblätter Offene-Klasse
48 Sammelblätter thematisch
über 2790 Belege zur Luftfahrt
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Re: Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"   Di Aug 30, 2011 12:14 am

@kawa schrieb:

Habe mal gehört dass diese Entwürfe etwa die Markengrösse haben (sollten).

Hallo @kawa

Zitat aus "Heinz L. Gindl - Spezialkatalog Österreich 2. Republik - Die Bautenserie - Interessengemeinschaft der Spezialsammler Österreichs - Dr. G. Gorgas:

"...Am Beginn steht die in allen Einzelheiten druckfertig ausgeführte Reinzeichnung des Entwerfers, der Genauigkeit halber in größerem Format (A4 bis A3) und in Schwarzweiß. Das Markenbild wird mit einer Reprokamera aufgenommen. Das so gewonnene Negativ ist die Grundlage für die Herstellung der Druckplatten aller Druckverfahren."Zitat Ende

Daraus habe ich geschlossen, dass auch die vorherigen Entwürfe im Großformat waren.


Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Re: Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"   Mi Aug 31, 2011 10:07 pm

Im heutigen Beitrag möchte ich auf die Fluoreszenz des Markenpapiers etwas eingehen. Die Fluoreszenz kann man unter der UV-Lampe feststellen.



Der Spezialsammler unterscheidet zwei Hauptgruppen bei der Bautenserie:

die Gruppe X (erste Ausgabe auf graugelblichem Papier, gelblicher Gummi)
mit den Serien
XA – nicht fluoreszierend, jedoch mit sehr schwachen Leuchtfasern durchsetzt und
XB – sehr schwach bis schwach fluoreszierend und mit schwachen Leuchtfasern durchsetzt

die Gruppe Y (Zweite Ausgabe gelblichweißes bis reinweißes Papier)
mit der Serieneinteilung:
YA – sehr starke Fluoreszenz
YB – starke Fluoreszenz
YC – schwache Fluoreszenz
YD – sehr schwache Fluoreszenz
YE – ganz schwache bzw. rosa Fluoreszenz

Zur genauen Feststellung der Fluoreszenz



bei der Gruppe Y bedient sich der Spezialsammler neben einer UV-Lampe eines Aufhellerschlüssels:



Auf den Aufhellerschlüssel wird nun die Marke zwischen die Aufheller-Muster gelegt und mit der Maske abgedeckt:



Jetzt lässt sich die Fluoreszenz der Marke der jeweiligen Serie zuordnen. In meinem Beispiel kann nun der 2 Schilling-Wert ANK 1102 „Christkindl“ als YB zugeordnet werden.

Ich hoffe, ich habe euch mit diesem etwas „akademischen“ Beitrag und meinen Amateurfotos nicht allzusehr strapaziert –

herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Re: Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"   Di Sep 06, 2011 12:26 am

Mit der Portoerhöhung am 1. 2. 1960 kam es zur Ausgabe von 7 Werten der Bautenserie, alle entworfen von Hans Strohofer.


7 Werte Bautenserie, Ersttag 1.2.1960

Der Wert zu 1,40 Schilling "Klagenfurt Landhaus" diente zur Abdeckung der Porti:
- Postkarte Grenzverkehr Ö/Schweiz und
- Drucksache Inland 250 - 500 g.



Das Landhaus in Klagenfurt, das die vorliegende Marke schmückt, ist der repräsentativste Profanbau der Landeshauptstadt Kärntens. Im schönsten Renaissancebau Kärntens war der Sitz der Landesstände (Hohe Geistlichkeit, Adel und Ritterstand).
Mit der Ausführung des Baus wurde 1574 der Baumeister Hans Freymann aus Bleiburg beauftragt. Sein Anteil am heutigen Gebäude ist nicht mehr genau zu ermitteln. Ab  1581 wurde der Bau durch den aus Lugano stammenden Baumeister Johann Antonio Verda fortgesetzt und durch seinen Nachfolger im Jahre 1590 den Landesständen übergeben. Verda gilt als der für das äußere Erscheinungsbild des Landhauses maßgebliche Architekt. Das Gebäude ist bis heute Sitz des Kärntner Landtags.
Zwischen 1964 und 1976 wurde das Landhaus umfassend renoviert. Dach und Fassaden, nach 1945 nur notdürftig instandgesetzt, wurden erneuert. Die Fassade erhielt im Innenhof ihren heutigen renaissancehaften Stil in grau und weiß. 1967 gestaltete Karl Bauer am Nordturm eine neue Sonnenuhr als Sgraffito mit den Wappen der - damals - sieben Bezirkshauptstädte.
1997 wurde das Landhaus wiederum umgestaltet und renoviert. Im Zuge der Umbauarbeiten wurden  „Nazi-Fresken“ „wiederentdeckt“. Nach Diskussionen wurden die Fresken von der Wand abgenommen und konserviert.


Markenentwurf

Wie auch bei den anderen Werten der Bautenserie: Papier x und y
Der ANK führt den Wert unter der
Nummer 1099,
Papier x a. türkis, b. schwärzlichtürkis
Papier y: a. türkis, b. schwärzlichtürkis c. satttürkis
Papier w: a. türkis, c. satttürkis.

Der Michel ebenfalls Papier x und y
Nummer 1046, grünblau


Farbunterschiede


Einzelfrankatur

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard


Zuletzt von Gerhard am Mo Jun 27, 2016 8:17 pm bearbeitet, insgesamt 1 mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Bauten 1,80 "Münzturm Hall"   Fr Sep 09, 2011 12:50 pm

( 1.2.1960 ) Der Wert zu 1,80 „Münzturm Hall“ war die neue Portostufe für die Auslandspostkarte.



Wahrscheinlich an derselben Stelle wie sein Vorgängerbau aus dem 13. Jahrhundert wurde der Münzerturm gegen Ende des 15. Jahrhunderts errichtet. Neben seiner Funktion als Wachturm diente der Haller Münzerturm auch als Uhrturm für Salinen- und Münzarbeiter. Im Jahre 1969/1970 wurde die Uhr im Zuge von Renovierungsarbeiten entfernt.
Für Hall war die 1477 dort eröffnete landesfürstliche Münzprägestätte von größtem wirtschaftlichen Nutzen. Zuerst war diese weit über die Grenzen Tirols berühmt gewordene Prägestätte am Ortsrand der Stadt im landesfürstlichen Ansitz Spaberegg, später in der Stadtburg Halls, in der Burg Hasegg bei der Saline und schließlich im nahen Münzerturm untergebracht. Heute ist der Turm Teil des Museums Münze Hall.

Besonders beachtenswert ist auch die spätgotische Architektur des Turmes: Über dem zylindrischen Baukörper erhebt sich ein zwölfeckiger Aufbau auf zwölf Kragsteinen. Diese Architektur ermöglicht beste Aussichten in alle Richtungen - auch nach unten. Nach einem atemberaubenden Aufstieg über 185 Stufen zur Spitze des Turms bietet sich dem Besucher ein unvergesslicher Blick über die Altstadt von Hall, das Inntal und die mächtige Kulisse des Karwendels. Die neue Treppe wurde 2005 installiert und in Szene gesetzt. Die Bodenlucken auf dem „Wurf-Geschoß“ ermöglichten es, verschiedenste Gegenstände abzuwerfen und somit Feinde vor dem Eindringen abzuhalten.
Die Laterne, auch Turmstube genannt, diente in früheren Zeiten als Ausguck, um Gefahren sowohl außerhalb als auch in der Burganlage und der Münzprägestätte frühzeitig zu erkennen.


Strohofer-Entwurf

Der ANK führt den Wert unter der Katalognummer 1101

auf Papier x mit der Farbe
a. ultramarin

und auf Papier y mit den Farben
b. blau
c. dunkelblau


x: ultramarin, y: blau und dunkelblau

Der Michel führt den Wert unter der Nummer 1048

und sowohl x als auch y mit der Farbe

violettblau


Luftpostbrief USA, Einzelfrankatur


AUA-Erstflug Mischfrankatur

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Bauten 3,40 "Steinertor Krems a.d.D."   Do Sep 15, 2011 9:48 pm

( 1.2.1960 ) Der Wert zu 3,40 Schilling „Steinertor Krems a.d.D.“ war vorgesehen für den Zuschlag Einschreiben bzw. Rückschein ins Ausland.



Die alten Schwesternstädte Krems und Stein, an der Donau gelegen, sind seit jeher miteinander verbunden. Bis ins letzte Drittel des 19. Jahrhunderts war die Stadt Krems von einem Mauerring umgeben. Dieser wurde systematisch geschleift, wobei auch drei Stadttore abgetragen wurden. Außerhalb des Steinertores war die Gegend ursprünglich durch Donauüberschwemmungen gefährdet. Der Abbruch der Stadtmauern, die gleichzeitig auch den Hochwasserschutz bildeten, wurde durch die Regulierung des Stromes möglich.
Für das 2005 stattgefundene 700-Jahr-Jubiläum der Stadtrechte wurde auch das Steiner Tor möglichst originalgetreu restauriert. Als Tor in die Wachau und in die Stadt Stein hat das um 1300 errichtete Steiner Tor, das auch auf dem Markenbild zu sehen ist, große Bedeutung. Es wurde früher auch Hülbentor genannt und vereinigt Gotik und Barock zu imposanter Gemeinsamkeit. Das Tor ist in seinem Unterbau und Mittelbau gotisch. In zwei Absätzen ist ein glockenförmiges barockes Dach dem Unterbau aufgesetzt. Der mächtige quadratische Unterbau mit seinem zweiten höheren, achteckigen Teil war bei den gotischen Bauten üblich. Den Torturm schmücken außen zwei Rundtürme mit schlanken Kegeldächern. Früher hatte das Steiner Tor auch eine Zugbrücke. Der Tordurchgang ist tonnenförmig gewölbt, während die äußere Öffnung durch einen Segmentbogen abgeschlossen ist. Krems und Stein profitierten seit jeher von ihrer geographischen Bedeutung als uralte Umschlagplätze vom Fluss- zum Landverkehr.


Viererblock, ungezähntes Randstück ANK 1106U

Der ANK führt den Wert unter der Katalognummer 1106
Auf Papier x mit der Farbe

a. grünoliv, b. dklgrünoliv

auf Papier y mit

a. grünoliv, c. hellgrünoliv, d. schwärzlichgrünoliv

auf Papier w

a. grünoliv, b. dklgrünoliv


Dezentrierung

Der Michel führt den Wert unter der Nummer 1050
Und sowohl x als auch y mit der Farbe
oliv


Aerogramm Ausland 1961 Einzelfrankatur


Postkarte Flugpost USA 1965


Einschreibebrief Mehrfachfrankatur

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard


Zuletzt von Gerhard am Mo Jun 27, 2016 9:05 pm bearbeitet, insgesamt 1 mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
kl4usn
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"   Mi Sep 28, 2011 10:11 pm

Hallo !

Habe in diesem Thread http://www.briefmarken-forum.com/t4006-ab-kk-bis-heute gelesen das es auch fluoriszierende "Bauten" gibt.
Daraufhin mal meine SAmmlung rausgeholt und nachgesehen ... also ich hab da einige.

Sind die mehr wert als die "normalen" ?

Danke jetzt schon, LG
Klaus
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Re: Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"   Mi Sep 28, 2011 11:27 pm

@kl4usn schrieb:
Hallo !

Habe in diesem Thread http://www.briefmarken-forum.com/t4006-ab-kk-bis-heute gelesen das es auch fluoriszierende "Bauten" gibt.
Daraufhin mal meine SAmmlung rausgeholt und nachgesehen ... also ich hab da einige.

Sind die mehr wert als die "normalen" ?

Danke jetzt schon, LG
Klaus

Hallo Klaus,
jeder kann ja lesen hier was er will lachen - aber hättest du meine Beiträge hier in diesem Thread (Seite 2 Mitte), gelesen ja , dann wäre dir die Tatsache mit der Fluoreszenz nicht entgangen.
Zum Wert von Marken wurde hier im Forum auch schon einiges geschrieben - auch darüber, dass man sich "reich rechnen" kann.
Im Spezialkatalog von Wilhelm Jung (1.Auflage 1978), der hauptsächlich die Symbolzahlen berücksichtigt, gibt es Bewertungen bei denen u.A. auch die unterschiedlichen Fluoreszenzen enthalten sind.
Die Preise stammen natürlich von 1978, sind also in Schilling. Da sich Markenpreise ändern und auch nach der Nachfrage richten, dürften die Katalog-Preise wohl überholt sein.
Zur Relation aber die Katalog-Preise für den Normalsatz gestempelt:
XA (21 Werte) 120,00 (nicht fluoreszierend)
XB (21 Werte) 100,00 (schwach fluoreszierend)

YA (29 Werte) 100,00 (sehr stark fluoreszierend)
YB (29 Werte) 60,00 (stark fluoreszierend)
YC (29 Werte) 390,00 (schwach fluoreszierend)
YD (25 Werte) 140,00 (sehr schwach fluoreszierend)
YE (23 Werte) 150,00 (ganz schache bezw. dunkelrosa fluoreszierend)

Ich vermute, dass unser Forumfreund @diezacke nicht richtig ausgestattet war, um Fluoreszenzen zu erkennen, denn bei der Prüfung von mehreren 100 Stk bezweifle ich, dass keine Flureszierenden Marken gefunden werden (außer er hat ganz zufällig er nur Marken XA).

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard



Zuletzt von Gerhard am Mi Sep 28, 2011 11:41 pm bearbeitet, insgesamt 1 mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
kl4usn
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"   Mi Sep 28, 2011 11:38 pm

Hallo Gerhard !

Ups peinlich. Deinen "akademischen Teil" hab ich wohl zu schnell überflogen :-/

Muß zu meiner Verteidigung aber auch sagen das mit erst vor 2 Tagen eine Schwarzlichtlampe zuflog Smile
Jetzt bin ich natürlich am probieren Very Happy

Vielen Dank für deine wieder einmal tolle Erklärung.

Hast du vielleicht noch Empfehlungen bezüglich Spezialkatalogen zu Trachten, Flugpost, Bauten, Schönes Österreich etc. ?
Ich wunder mich immer welche Quellen Du angiebst oh Kenn eigentlich nur den Michl und den ANK.

LG
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Re: Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"   Di Okt 04, 2011 7:42 pm

@kl4usn schrieb:


Hast du vielleicht noch Empfehlungen bezüglich Spezialkatalogen zu Trachten, Flugpost, Bauten, Schönes Österreich etc. ?

LG

Für eine Ländersammlung genügen eigentlich die Spezialkataloge ANK und Michel. Da ist schon einiges drinnen und auch ganz gut beschrieben. Nur wenn man z.b. die Plattenfehler sammeln möchte, gibt es zu den Dauerserien Trachten, Bauten und Schönes Österreich die Spezialkataloge "Gindl - Gorges". Zur Bautenserie gibt es einen Katalog von Ing. Rainer (mehr als ein paar Kopierte Seiten habe ich da aber auch nicht aufgetrieben). Von Wilhelm Jung gibt es den "Spezialkatalog Volkstrachten 1958 und Bautenserie" von 1978.
Für alle Posttarife (insbesondere Flugpostzuschläge) gilt das an anderer Stelle schon besprochene Werk von Paul Kainbacher als Standardwerk. Ganz neu am Markt (und angeblich auch schon fast vergriffen) ist ein neuer Spezialkatalog "Flugpost in Österreich" von Herbert Kotal.
Grundsätzlich sollte jeder ernsthafte Sammler natürlich auch in Spezialliteratur investieren. Finanziell etwas günstiger und oft ausreichend ist es, wenn man als Mitglied eines Vereines bzw des Verbandes Spezial-Literatur kurzfristig leiht.
Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Bauten 4,-- Hainburg a.d.D., Wienertor   Di Okt 04, 2011 8:21 pm

(1.2.1960) Porto für Einschreibebrief Inland ab 250 Gramm



Um das Jahr 900 gründete der Mundschenk des Königs Arnulf, Heimo, auf dem Hainburger Schlossberg eine Schutzburg, um die Siedler, die aus dem bayrischen Raum Donau abwärts gekommen waren, zu beschützen. Nach seinem Gründer Heimo, der aus dem Geschlecht der Grafen Rott stammte, erhielt sie den Namen Heimoburg. Die Burg gab der Stadt den Namen (Haiminburch-Heimenburk-Heimburk). Die alte Bernsteinstraße führte durch Hainburg über Ungarn nach Süden. Mit dieser geographisch heiklen Lage Hainburgs ist die reich bewegte Geschichte dieser mehr als tausend Jahre alten Stadt verständlich. Hainburg war vor allem gegenüber den Einfällen aus dem Osten eine strategisch wichtige Festung. Die Festungsanlagen, die durch die Jahrhunderte entstanden, gehören zu den schönsten erhaltenen Wehranlagen Österreichs. Hainburg besitzt heute noch zwölf Türme und drei Tortürme. Das 20 Meter hohe Wienertor (Bereits 1272 urk. „porta winnensa“) in Hainburg ist als Markenmotiv zu sehen. Das Unterteil des Tores gehört dem Mittelalter an. Die mittige spitzbogige Tordurchfahrt ist von zwei bastionsartig vorrundenden Bauteilen flankiert. Das Spitzbogentor hat Ausnehmungen für ein Fallgatter, an den inneren Bogensteinen befinden sich zahlreiche Steinmetzzeichen. Im Torbereich sind seit 1270/90 seitlich 2 sekundär eingesetzte Ritterfiguren in Hochrelief (sogen. Torwächter) von hoher künstlerischer Qualität, die südl. Figur ist stark beschädigt. Nach den Türkeneinfällen etwa um 1532 wurde der obere Teil des Turmes mit den Schießscharten errichtet, die ihm auch sein charakteristisches wuchtiges Aussehen verliehen.
In den oberen Geschoßen sind das Hainburger Heimatmuseum und eine Außenstelle des Tabakmuseums untergebracht.


Y - Papierunterschiede spezial

Der ANK führt den Wert unter der Katalognummer 1108
Auf Papier x

a. dklpurpur (Töne), b. sattpurpur

Papier y mit Farbe

a. dklpurpur (Töne), c. hellpurpur

Papier w, a. dklpurpur (Töne)


Papier x und y - auch Farbunterschied

Der Michel führt den Wert unter der Nummer 1051
und sowohl x als auch y mit der Farbe
violett


Ersttagsbrief Einzelfrankatur mit Ortsstempel


Geschäftsbrief Einschreiben Einzelfrankatur


Einschreiben Mischfrankatur, hanschriftlich entwertet und Nachentwertungstempel

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard


Zuletzt von Gerhard am Mo Jun 27, 2016 9:15 pm bearbeitet, insgesamt 1 mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
kl4usn
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"   Di Okt 04, 2011 8:31 pm

@Gerhard schrieb:
@kl4usn schrieb:


Hast du vielleicht noch Empfehlungen bezüglich Spezialkatalogen zu Trachten, Flugpost, Bauten, Schönes Österreich etc. ?

LG

Für eine Ländersammlung genügen eigentlich die Spezialkataloge ANK und Michel. Da ist schon einiges drinnen und auch ganz gut beschrieben. Nur wenn man z.b. die Plattenfehler sammeln möchte, gibt es zu den Dauerserien Trachten, Bauten und Schönes Österreich die Spezialkataloge "Gindl - Gorges". Zur Bautenserie gibt es einen Katalog von Ing. Rainer (mehr als ein paar Kopierte Seiten habe ich da aber auch nicht aufgetrieben). Von Wilhelm Jung gibt es den "Spezialkatalog Volkstrachten 1958 und Bautenserie" von 1978.
Für alle Posttarife (insbesondere Flugpostzuschläge) gilt das an anderer Stelle schon besprochene Werk von Paul Kainbacher als Standardwerk. Ganz neu am Markt (und angeblich auch schon fast vergriffen) ist ein neuer Spezialkatalog "Flugpost in Österreich" von Herbert Kotal.
Grundsätzlich sollte jeder ernsthafte Sammler natürlich auch in Spezialliteratur investieren. Finanziell etwas günstiger und oft ausreichend ist es, wenn man als Mitglied eines Vereines bzw des Verbandes Spezial-Literatur kurzfristig leiht.
Herzliche Sammlergrüße
Gerhard

Besten Dank Gerhard ! Jetzt weiß ich bescheid.

LG
Klaus
Nach oben Nach unten
kl4usn
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"   Do Okt 06, 2011 7:43 pm

Hallo Gerhard !

Schau mal die Fotos an, hab ich gestern durch Zufall bekommen.











Hast Du Bedarf ? Ansonsten stell ichs bei Ebay ein.

LG
Klaus
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Bauten 5,50 "Churertor Feldkirch"   Mi Okt 26, 2011 11:43 pm

(1.2.1960) Porto für Drucksache Inland 1 bis 2 kg



Als alte Grenzstadt am Illfluss, unmittelbar an die Schweiz und an Liechtenstein angrenzend, bildete das auf historischem Boden gelegene Feldkirch seit jeher das Tor Österreichs zum Westen. Insgesamt bietet Feldkirch auch heute noch ein historisches Stadtbild. Mit seinem Schloss, den alten Stadtmauern und Türmen, den schmuckvollen Kirchen und Patrizierhäusern, seinem Marktplatz und seinen stillen Hof- und Seitengassen ist es im Kern ein Stück mittelalterlicher Geschichte geblieben. Besonders eindrucksvoll ist das alte, wahrscheinlich um 1270 erbaute, Churer Tor, das auch als Markenmotiv zu sehen ist. Der sechsgeschossige Torturm mit dem außenseitigen Rundbogentor hat über dem Tor einen abgedeckten Mauerabsatz. Nach außen wird der Turm von einem mehrfach gebrochenen Renaissancegiebel bedeckt, während stadtseitig ein Satteldach mit einfachem Treppengiebel aufsitzt. Dem Turm ist gegen die Stadt ein dreigeschossiger Vorbau vorgelegt, der sich längs der Stadtmauer rechts fortsetzt. Dort ist auch ein runder Treppenturm eingebaut. Dieser trägt das Feldkircher Wappen in einer Rollenwerkkartusche mit der Jahreszahl 1591, dem Jahr, in dem auch das Vorwerk errichtet wurde. (Quelle: Post.at)


Farbunterschiede

Der ANK führt den Wert unter der Katalognummer 1110
Auf Papier x und y mit den Farben
a olivgrau
b dunkelgrünlicholiv

Der Michel führt den Wert unter der Nummer 1053
Und sowohl x als auch y mit der Farbe
dunkelolivgrau


Postkarte Einschreiben Inland Einzelfrankatur


Brief Inland Einschreiben Mehrfachfrankatur

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Bauten 6 Schilling „Graz - Landhaus“   Sa Nov 19, 2011 12:32 am

(1.2.1960) Porto für Geschäftspapiere Ausland 1-2 kg und Päckchen Ausland ab 250 g



Das Markenmotiv zeigt ein besonderes Juwel historischer Baukunst der Steiermark, das Grazer Landhaus. Aus kleinen Anfängen ist dieses Haus der Stände der bedeutendste Frührenaissancebau und in mehr als vier Jahrhunderten zum ersten und vornehmsten Profanbau des ganzen Landes geworden. Seit 1494 Kanzlei und Sitzungsort der Landesstände, entstand es aus mehreren Bürgerhäusern und wuchs vom 16. bis ins 19. Jahrhundert zu einem großen Gebäudekomplex mit mehreren Arkadenhöfen. Die barocke Landstube ist heute der Sitzungssaal des steirischen Landtages, im Arkadenhof finden zahlreiche Veranstaltungen statt. Seine eigentliche Schönheit entfaltet sich erst im Hof, den der Architekt Domenico Dell'Aglio an Nord- und Ostseite mit Arkaden toskanischer Ordnung in allen drei Geschoßen gestaltete.
Im großen Landhaushof befindet sich der Ziehbrunnen mit einer figuralen Brunnenlaube. Er wurde nach dem Entwurf des Bildhauers Jeremias Franck von Thoman Auer und Marx Wening angefertigt und ist mit „1590“ datiert und signiert. Die Laube zählt zu den bedeutendsten Bronzegusswerken nördlich der Alpen. Sie besteht aus Balusterstützen auf Sartyrdocken aus Delphinleibern. Die Brunnenlaube aus Weinlaubgeflecht wird von einer geharnischten Kriegerfigur bekrönt. Der Brunnen selbst entstammt einem Entwurf des Antonio Marmolo.


Entwurf


Papier x rötlichbviolett

Der ANK führt den Wert unter der Katalognummer 1111
Auf Papier x und y mit den Farben
a rötlichviolett
b mattrötlichviolett


Papier y Farbunterschiede

Der Michel führt den Wert unter der Nummer 1054
Und sowohl x als auch y mit der Farbe
blauviolett


Einzelfrankatur Flugpost USA 1966


Mischfrankatur Flugpost USA 1963


Mischfrankatur Einschreiben Inland Spätlingsendung

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
 

Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 4Gehe zu Seite : 1, 2, 3, 4  Weiter

Forenbefugnisse:Sie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum :: Briefmarken Österreich :: 1945 – 2001 Republik Österreich bis zur Einführung des Euro-
Tauschen oder Kaufen