Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Zeppelin-Zuleitungspost
von FDC-Helmuth Heute um 7:00 pm

» Verlust oder Diebstahl von Briefmarken
von muesli Heute um 6:58 pm

» Sammlerpost
von Gerhard Heute um 6:52 pm

» NEU: „Weihnachten 2017 - Weihnachtsornamente veredelt mit Swarovski® Kristallen“
von Gerhard Heute um 6:20 pm

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 10:17 pm

» Österreich 1925 - 1938
von gabi50 Gestern um 9:53 pm

» Zustellkarten für Post(Zahlungs)anweisungen
von wilma Gestern um 7:59 pm

» Ballonpostflug Pro Juventute
von wilma Gestern um 7:18 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Gestern um 6:51 pm

» Österreich 2. Währungsreform 10.12.1947 - Belege
von wilma Gestern um 6:28 pm

» Die Portomarken des Kaiserreiches
von kaiserschmidt Gestern um 12:58 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Gestern um 12:48 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1970 - 1974
von Markenfreund49 Gestern um 12:09 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Do Okt 19, 2017 7:38 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von x9rf Mi Okt 18, 2017 10:35 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925   
von gabi50 Mi Okt 18, 2017 8:59 pm

» Bregenz
von gabi50 Mi Okt 18, 2017 8:46 pm

» Brunn am Gebirge
von gabi50 Mi Okt 18, 2017 8:36 pm

» Stempelfrage "bezahlt"
von Gerhard Mi Okt 18, 2017 6:24 pm

» Stempel "Spätling"
von gabi50 Di Okt 17, 2017 6:53 pm

» Bruck Fusch
von gabi50 Di Okt 17, 2017 5:31 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Di Okt 17, 2017 12:06 am

» Großtauschtag - Werbeschau- Sonderpostamt 4812 Pinsdorf
von wilma Mo Okt 16, 2017 7:25 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im Oktober 2017    
von Michaela Mo Okt 16, 2017 8:12 am

» Baden bei Wien
von gabi50 So Okt 15, 2017 8:33 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von wilma So Okt 15, 2017 7:40 pm

» Bilderwettbewerb im Oktober 2017
von Angus3 So Okt 15, 2017 6:15 pm

» Österreich - Ergänzungsmarke
von gabi50 So Okt 15, 2017 5:46 pm

» Aussee: Bez. Bad Aussee
von gabi50 Sa Okt 14, 2017 6:29 pm

» Bürgeralpe
von gabi50 Sa Okt 14, 2017 6:22 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Okt 14, 2017 12:31 pm

» Bruck an der Mur
von gabi50 Fr Okt 13, 2017 11:16 pm

» Buchau
von gabi50 Fr Okt 13, 2017 11:08 pm

» NEU: Sondermarke „150 Jahre Universität für angewandte Kunst Wien“
von Gerhard Do Okt 12, 2017 11:29 pm

» NEU: Sondermarke „80. Geburtstag Adi Übleis“
von Gerhard Do Okt 12, 2017 11:27 pm

» Postdienst – Service des postes - Postdienstkarten - Österreich
von wilma Di Okt 10, 2017 8:12 pm

» Briefe / Poststücke österreichischer Banken
von gabi50 Di Okt 10, 2017 4:35 pm

» Bad Radein
von gabi50 Di Okt 10, 2017 3:13 pm

» ÖVEBRIA 2017 - Hirtenberg
von Gerhard Mo Okt 09, 2017 10:05 am

» Sagen und Legenden
von wilma So Okt 08, 2017 6:53 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma So Okt 08, 2017 6:05 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von wilma So Okt 08, 2017 5:31 pm

» bar freigemacht Stempel der letzten Jahre
von kaiserschmidt So Okt 08, 2017 10:32 am

» Hilfe bei Bestimmung dieser Stempeln gefragt
von muesli Sa Okt 07, 2017 12:05 pm

» Nachdrucke DDR Marken.
von Gerhard Fr Okt 06, 2017 10:21 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Fr Okt 06, 2017 7:02 pm

» Schönes Österreich
von wilma Fr Okt 06, 2017 6:52 pm

» Deutsche Privatpostmarken um 1900
von Meinhard Do Okt 05, 2017 8:51 pm

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Do Okt 05, 2017 2:57 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von x9rf Mi Okt 04, 2017 11:51 pm

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von per0207 Mi Okt 04, 2017 7:06 pm

» Österreichisch-ungarische Feldpost
von Markenfreund49 Di Okt 03, 2017 9:51 pm

» Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"
von Gerhard Mo Okt 02, 2017 7:51 pm

» Bad Neuhaus
von gabi50 So Okt 01, 2017 9:03 pm

» Feuerwehr
von Gerhard So Okt 01, 2017 7:17 pm

» Siegerbild im September 2017 
von Michaela So Okt 01, 2017 7:17 am

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Sep 30, 2017 10:58 pm

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Sa Sep 30, 2017 7:07 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von Markenfreund49 Fr Sep 29, 2017 5:48 pm

» Bad Einöd
von gabi50 Do Sep 28, 2017 8:48 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im September 2017   
von Gerhard Do Sep 28, 2017 7:13 pm

» Kammern
von Gerhard Do Sep 28, 2017 7:07 pm

» Freimarkenausgabe "Großes Staatswappen" im langen Querformat, Ausgabe III
von kaiserschmidt Do Sep 28, 2017 5:04 pm

» Bitte um Hilfe, Zeitungstempelmarke
von Markenfreund49 Mi Sep 27, 2017 2:42 pm

» Bad Gleichenberg
von gabi50 Mi Sep 27, 2017 2:33 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Mi Sep 27, 2017 11:15 am

» Zeppelinpost aus USA
von balf_de Mo Sep 25, 2017 10:23 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia
von balf_de Mo Sep 25, 2017 8:18 pm

» Welser Münzbörse mit Philatelie/Ansichtskarten
von wilma Mo Sep 25, 2017 8:10 pm

» UNFICYP
von wilma Mo Sep 25, 2017 7:26 pm

» Altenberg: Bez. Mürzzuschlag (Steiermark)
von gabi50 Mo Sep 25, 2017 3:34 pm

» DIE ZEITUNGSMARKEN AUSGABE 1851
von Einnneuer Mo Sep 25, 2017 10:31 am

» Einschätzung vom Wert
von Bolle Mo Sep 25, 2017 7:01 am

» Brunnsee: Bez. Radkersburg
von gabi50 So Sep 24, 2017 12:30 pm

» Birkfeld: Bez.Weiz
von gabi50 Sa Sep 23, 2017 1:42 pm

» Zöbing am Kamp
von Gerhard Sa Sep 23, 2017 10:51 am

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb Oktober 2017  
von Michaela Sa Sep 23, 2017 9:46 am

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von wilma Fr Sep 22, 2017 7:25 pm

» Attnang - Puchheim: Bez. Vöcklabruck (Oberösterreich)
von gabi50 Mi Sep 20, 2017 8:48 pm

» Nachfrage
von Briefmarkentor Mi Sep 20, 2017 12:23 pm

» "Österreich im Juni 1945"
von wilma Mo Sep 18, 2017 8:47 pm

» SAMMLERBÖRSE - GROSSTAUSCHTAG STOCKERAU 14.OKTOBER 2017
von Markenfreund49 Mo Sep 18, 2017 2:10 pm

» Sonderausgabe Deutsche Ärzte und Naturforscher
von Angus3 So Sep 17, 2017 7:08 pm

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Angus3 Sa Sep 16, 2017 6:30 pm

» Deutsche Besetzungsausgaben im II. Weltkrieg
von Angus3 Sa Sep 16, 2017 6:09 pm

» Deutsche Privatpostmarken um 1900
von Meinhard Sa Sep 16, 2017 2:45 pm

» unbekannte Polen Briefmarke
von Angus3 Sa Sep 16, 2017 1:34 pm

» Sammlertreffen Metor Wien 24.9.2017
von Gerhard Fr Sep 15, 2017 11:12 am

» Bilderwettbewerb im September 2017 
von Michaela Fr Sep 15, 2017 7:35 am

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma Do Sep 14, 2017 7:18 pm

» altes kabe vordruckalbum seiten defekt
von pittiplatsch Mi Sep 13, 2017 7:02 pm

» Weiterleitungen
von kaiserschmidt Mi Sep 13, 2017 2:55 pm

» Aspang: Bez. Neunkirchen (Niederösterreich)
von gabi50 Di Sep 12, 2017 9:58 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von gabi50 Di Sep 12, 2017 9:41 pm

» Berlin - Brandenburg (OPD Potsdam) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Di Sep 12, 2017 4:34 pm

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Angus3 Di Sep 12, 2017 4:21 pm

» Telegramme
von kaiserschmidt Di Sep 12, 2017 2:19 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von wilma So Sep 10, 2017 8:30 pm

» Neuer BDPh-Bundesvorstand
von Gerhard So Sep 10, 2017 7:42 pm


Austausch | 
 

 Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
AutorNachricht
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Mo Sep 26, 2011 8:13 pm

Hallo zusammen!

Sicher ist es einmal wieder an der Zeit, die hier „ansässigen“ Freunde altdeutscher Postgeschichte, die sich nicht sonderlich ins Rampenlicht des Forums drängen, wieder einmal aufzumuntern.
Zeigen möchte ich unter dem Motto „Schöne Frankaturen“ optisch attraktive Belege aus meiner Heidelberger Heimatsammlung, die – so hoffe ich – nicht nur den Altdeutschland-Sammlern unter euch gefallen. Werben möchte ich an dieser Stelle für ein Sammelgebiet, das keinesfalls im Verdacht stehen kann, irgendwie philatelistisch beeinflusst zu sein: auch wenn man es manchmal fast vermuten könnte, waren es ganz sicher keine Briefmarkensammler, die in den 1860er Jahren Sammlerpost kreierten, vielmehr handelte es sich ganz bestimmt immer um Bedarfspost.

Beginnen möchte ich mit einer „Albumseite“ mit zwei Briefen aus Heidelberg in die Schweiz.
Beide Briefe gehen in den zweiten Schweizer Rayon; das der Schweizer Post für die Beförderung zustehende Porto betrug 6 Kreuzer pro Loth. Die Entfernung von Heidelberg bis zum Grenzübergang in Basel beträgt mehr als 20 deutsche Meilen; für diesen Transportweg waren 9 Kreuzer Postvereinstaxe pro Loth zu frankieren.

Der erste Brief vom 9. April 1866 nach Genf ist demnach mit 15 Kreuzern portogerecht frankiert.

Der zweite Brief, der am 4. November 1865 nach Engelberg lief, wog mehr als 1 Loth: der badische Anteil betrug 2 x 9 = 18 Kreuzer, der Schweizer Teil 2 x 6 = 12 Kr. Das macht zusammen einen halben Gulden!


Wer wie ich ein Faible für schöne Markenbriefe und besonders für Briefumschläge mit Zusatzfrankaturen hat, der versteht, dass mir diese Albumseite nicht nur aus postgeschichtlicher Sicht gefällt. Der Umschlag U9A mit Nr. 18 und 20ba ist vermutlich ein Unikat, von U11 mit 18 und zweimal 20ba kennt der Baden-Prüfer Franz Stegmüller noch einen weiteren Beleg.

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
mister.chris
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Di Sep 27, 2011 11:59 am

Ja, es sind wirklich 2 sehr schöne Belege... Da kann mann die nur zustimmen!
Nach oben Nach unten
Briefmarkentor
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Di Sep 27, 2011 12:15 pm

Hallo balf_de,

magst du uns auch die Rückseite der Belege zeigen?

Viele Grüße

Marko
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Di Sep 27, 2011 1:52 pm

Hallo zusammen!

Schön, dass ihr über den Zaun geschaut habt und dass euch meine alten Briefe gefallen!

Briefmarkentor schrieb:
magst du uns auch die Rückseite der Belege zeigen?
Klar, Marko, mit großem Vergnügen:



Du siehst, wie abwechslungsreich die Siegelseiten abgestempelt wurden - unterschiedliche badische Bahnpoststempel, andere Durchgangsstempel von Basel - gemeinsam ist eines: sie waren schon am nächsten Tag am Ziel. Dem schweren Inhalt des Briefs nach Engelberg ist es sicher zu verdanken, dass der Umschlag beim Öffnen ziemlich lädiert wurde. Aber der Empfänger war damals eben noch kein Briefmarkensammler ...

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
Briefmarkentor
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Di Sep 27, 2011 3:12 pm

Hallo balf_de,

die Rückseiten der Briefe wissen ja ein Menge zu erzählen. Sehr schön!

Gruß

Marko
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Di Sep 27, 2011 7:54 pm

Lieber Mister.Chris!

mister.chris schrieb:
Ja, es sind wirklich 2 sehr schöne Belege...
Dass Du mir zustimmst, das habe ich mir schon gedacht  ja
Schon an Deinem Avatar kann man ablesen, dass Du Dich auch für alte Briefe interessierst – auch wenn sie auf den ersten Blick nicht so attraktiv und bunt sind wie z.B. Deine „Lieblingsmarke“. Aus dem Jahr 1847, aus dem der Bordeauxbrief stammt, kann ich Dir leider keinen badischen Brief zeigen – zumindest keinen mit Briefmarken frankierten  -, denn die ersten badischen Marken kamen erst im Mai 1851 an die Postschalter.
Einen kleinen Unterschied gibt es außerdem: sie sind etwas leichter erreichbar …. lachen



Ein halbes Jahr nach Beginn der badischen Markenzeit, im Oktober 1851 wurde der Brief geschrieben, der meiner Meinung nach zu den „schönen Briefen aus Heidelberg“ passt. Postgeschichtlich ist er sicher kein Highlight – die Portostufe von 3 Kreuzern galt für Briefe, die im Fernverkehr bis zu 10 deutsche Meilen Entfernung verschickt wurden. Eine deutsche Meile betrug 1/15 Äquatorgrad = 7420 Meter. Im Radius von knapp 75 km waren im kleinen Land Baden die meisten Orte erreichbar; daher war die 3-Kreuzer-Frankatur die häufigste. Das gilt auch für den Brief in die Heidelberger Nachbargemeinde Walldorf.
Ungewöhnlich und das Besondere an meinem Brief ist, dass nicht die „normale“ gelbe 3-Kreuzer-Marke (Michelnr. 2a) verwendet wurde sondern ein 3-er-Streifen der 1-KreuzerMarke (Michelnr 1a), die eigentlich für den Ortsverkehr und Drucksachen vorgesehen war. Dreierstreifen der ersten badischen Briefmarke sind nicht häufig; neben einem 6er-Streifen sind es die größten bekannten Einheiten.
Viele Grüße
balf_de


Zuletzt von balf_de am Di Nov 29, 2016 9:59 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Mi Sep 28, 2011 10:41 pm

Hallo zusammen !

Eines meiner schönsten „Albumblätter“ möchte ich euch nicht vorenthalten: einer der beiden Briefe (der mit der 18-Kreuzer-Marke) hat schon seit mehreren Jahren einen Ehrenplatz in meiner Heidelberg-Sammlung.  Als ich dann viel später den zweiten Brief im Katalog eines kleinen Auktionshauses sah, da wusste ich sofort, was zu tun war: ein weiterer Brief aus der gleichen Korrespondenz, nur zwei  Monate nach dem ersten geschrieben, aber anders frankiert – die beiden mussten wiedervereinigt werden!


17a, 18, 21a

17a, 18, 20a-20a

Streng postgeschichtlich betrachtet, kann man ja beinahe von einer Dublette sprechen – gleiche Destination, gleicher Leitweg, gleiche Portostufe. Aber gerade dann, wenn man beide Briefe zusammen sieht, kann man fast nicht glauben, dass es damals noch keine Philatelisten gab!

Im Jahr 1867 gab es zwei sehr unterschiedliche Möglichkeiten, von Baden aus Post in die Vereinigten Staaten von Nordamerika zu versenden:
Der eine Weg führte über Preußen nach Liverpool oder Southampton, von wo jeden Mittwoch und Samstag ein Dampfschiff nach New York bzw. Boston abging. Diese schnelle Verbindung war teuer zu bezahlen: neben dem Postvereinsporto von 6 Kreuzer waren vor 1864 39 Kreuzer für einen 1 Loth schweren Brief zu frankieren; mit dem Tarif von 1864 waren es immerhin noch 35 Kreuzer. Dieser Leitweg war die Regel, wenn nichts anderes ausdrücklich vermerkt war. Es gab eine billigere Alternative: nur 16 Kreuzer zuzüglich zum Vereinsporto für die Beförderung über den Atlantik und in den USA fielen an, wenn der Absender ausdrücklich vermerkte „über Bremen oder Hamburg“. Dann erfolgte die Beförderung mit den alle 14 Tage von Bremerhaven abgehenden Schiffen des Norddeutschen Lloyd. Auf diesem Weg war die Post im Durchschnitt natürlich deutlich länger unterwegs – meine beiden Briefe nach Lansing, Michigan nahmen diesen Weg.


Es bleibt die Beschreibung der Frankaturen: beim Juli-Brief wurden MiNr. 17a, 18 und 21a geklebt, der September-Brief zeigt Nr. 17a, 18 und ein Paar der Nr. 20a.


Nicht vergessen: die Siegelseiten mit den unterschiedlichen Bremer Durchgangsstempeln.

Viele Grüße
balf_de


Zuletzt von balf_de am Di Nov 29, 2016 10:13 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Sa Okt 01, 2011 6:08 pm

Hallo zusammen!

Nicht nur bei "großen" Auslandsfrankaturen gibt es attraktive altbadische Briefe. Auch mit den kleinen Werten - den 1- und 3-Kreuzer Marken - kann man schöne Frankaturen finden.



Mein Brief ging am 21. August 1870 aus Heidelberg ins benachbarte hessische Neckarsteinach.

Der Deutsch-Österreichische Postverein existierte seit dem 1. Januar 1868 nicht mehr. Baden hatte an der Seite Österreichs den 1866er Krieg verloren; Preußen diktierte die Bedingungen für die Postbeförderung in ganz Deutschland.

Dies wirkte sich auch auf die Umrechnung der norddeutschen (preußischen!) Währung - des Silbergroschens - zur süddeutschen Kreuzer-Währung aus: nicht wie bisher üblich wurden 3 Kreuzer in 1 Silbergroschen umgerechnet (= reduziert), sondern 3 1/4 Kreuzer waren für einen Groschen zu bezahlen. Das war auch für das Briefporto von Bedeutung: während beim 3-Kreuzer-Porto durch Abrundung alles beim alten blieb, mussten statt 6 Kr. für einen doppelt schweren Brief jetzt 7 Kr. frankiert werden - es wurde aufgerundet.

Gleiches galt auch für die Einschreibegbühr: bis Ende 1867 kostete es 6 Kr., jetzt waren 7 Kr. fällig. Neu war außerdem, dass diese Gebühr jetzt ebenfalls mit Briefmarken zu frankieren war.

Mein Brief an den "Gemeinderechner Groh in Neckarsteinach" wog mehr als 1 Loth. Die links oben notierte blaue "2" sagt das aus. Entsprechend waren 7 Kr. Porto und weitere 7 Kr. Einschreibegbühr zu frankieren. Dies erfolgte mit 2 mal MiNr 23 und 4 mal Nr 24.

Viele Grüße
balf_de




Zuletzt von balf_de am Di Nov 29, 2016 10:17 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Mo Okt 03, 2011 8:54 pm

Hallo zusammen!

Noch gebe ich nicht auf. Es folgt der nächste „Frontalangriff“, um euch von der großen Attraktivität alter Briefe aus der Anfangszeit der Philatelie zu überzeugen.

Mit meinen „bunten“ habe ich bisher noch nicht viel Erfolg gehabt, was ich der recht überschaubaren Betrachter-Anzahl sowie dem eher verhaltenen Feedback entnehme. Dann versuche ich es heute mit einer schönen Mehrfachfrankatur:

Am 4. April 1863 ging ein Brief aus Heidelberg nach Northampton in England. Der damals günstigste Leitweg führte über Frankreich zum Hafen Calais. Das Porto für die nach bzw. über Frankreich geleitete Post war kompliziert: Frankreich hatte andere Gewichtsgrenzen für die Briefbeförderung als die Staaten des Deutsch-Österreichischen Postvereins (DÖPV): nicht 1 Loth durfte ein einfacher Brief wiegen sondern nur 9/20, also knapp ein halbes Loth.
Mein Brief wog mehr als ein halbes, aber weniger als ein Loth. Daher war er bis zur Grenze in Straßburg ein einfacher, in Frankreich aber ein doppelt schwerer Brief. Nach dem gültigen Tarif von 1857 waren 3 Kr. Postvereinstaxe plus 24 Kr. ausgewiesenes Weiterfranko (in Rot, über „England“ notiert) zu frankieren.

Mit dem waagerechten Dreierstreifen der MiNr. 15a ist er portorichtig frankiert.

Ganz sicher handelt es sich bei diesem Brief in erster Linie um eine postgeschichtliche Rarität, aber nach meinem Empfinden ist er auch einfach nur schön …




Viele Grüße
balf_de

PS: der Brief hat wie die meisten „wichtigen“ Altdeutschland-Marken und Belege einen Stammbaum: man kennt ihn seit der Romanow-Auktion 1975 bei Kruschel. Im Attest steht demnach „ex Romanow“.


Zuletzt von balf_de am Di Nov 29, 2016 9:57 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Mi Okt 26, 2011 6:02 pm

Hallo zusammen!

Schon wieder ist ein Monat vorbei, ohne dass sich in diesem Thread etwas „gerührt hat“ … nein

Wenigstens ich schaue mir ab und zu meine Beiträge hier an – so auch mein „Albumblatt“ mit den zwei USA-Briefen nach Lansing, Michigan.
Als kürzlich dieses Angebot bei eBay eingestellt war -> http://www.ebay.de/itm/260865668076?ssPageName=STRK:MEWAX:IT&_trksid=p3984.m1423.l2649
habe ich sofort in meinem Album nachgesehen, ob noch alles da war …


Ein paar Tage lang habe ich mir sogar überlegt, ob ich mich an dem lebhaften Bieterkamf beteiligen soll – ein dritter Brief aus dieser Korrespondenz wäre schon reizvoll gewesen. Aber als dann das Höchstgebot immer mehr nach oben schoss, habe ich mich doch mit meinen zweien getröstet; ein dritter hätte auch nicht auf das gleiche Blatt gepasst. Zwinkern

Gerne hätte ich zu dieser Frage eine andere Meinung gehört: würdet ihr ein zweites oder drittes Dokument, das sowohl posthistorisch als auch philatelistisch mit einem bereits in der Sammlung vorhandenen praktisch identisch ist, als Dublette ansehen, die man im Zweifelsfall vertauscht oder verkauft, oder seht ihr den besonderen Reiz der seltenen Möglichkeit, mehrere attraktive Dokumente einer Korrespondenz nach fast 150 Jahren wieder zusammenzuführen und gemeinsam zu präsentieren, als höherwertig an? (Einmal abgesehen von dem viel zu hohen Preis des eBay-Briefs).

Beim Zurückblättern in diesem Thread habe ich festgestellt, dass ich nur für meine beiden Schweiz-Briefe ein Feedback erhalten habe. Deshalb möchte ich noch einen Versuch mit einem besonderen Schweizer Brief machen, der bis zum letzten Jahr in der bekannten Kirchner-Sammlung seinen Platz hatte, also ganz eindeutig auch zu meinen schönsten Heidelberg-Briefen zählt:


Er ging im Juni 1864 aus Heidelberg nach Altenau im Kanton Thurgau an die dortige „wohllöbliche Notariatskanzlei (zu Händen des Herrn Notars Naegeli wohlgeboren)“
Über das Porto für Briefe in die Schweiz habe ich schon etwas in meinem ersten Beitrag geschrieben:

balf_de schrieb:
Beide Briefe gehen in den zweiten Schweizer Rayon; das der Schweizer Post für die Beförderung zustehende Porto betrug 6 Kreuzer pro Loth. Die Entfernung von Heidelberg bis zum Grenzübergang in Basel beträgt mehr als 20 deutsche Meilen; für diesen Transportweg waren 9 Kreuzer Postvereinstaxe pro Loth zu frankieren.
Das trifft auch hier zu mit einem Unterschied: der Kanton Thurgau liegt näher an der badischen Grenze, also im ersten Schweizer Entfernungsrayon – die Schweizer Post war mit 3 Kr. pro Loth zufrieden.
Mein Brief wiegt mehr als 20 Gramm, war also doppelt schwer. Demnach waren 2 x 9 Kr. für Baden und 2 x 3 Kr. für die Schweiz zu frankieren. (das Weiterfranko „6“ ist handschriftlich ausgewiesen).
Philatelistisch interessant ist die späte Verwendung der MiNr. 14b. Zusammen mit der 21a ergibt sich eine seltene Mischfrankatur.

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Mi Okt 26, 2011 7:55 pm

balf_de schrieb:
Hallo zusammen!

Gerne hätte ich zu dieser Frage eine andere Meinung gehört: würdet ihr ein zweites oder drittes Dokument, das sowohl posthistorisch als auch philatelistisch mit einem bereits in der Sammlung vorhandenen praktisch identisch ist, als Dublette ansehen, die man im Zweifelsfall vertauscht oder verkauft, oder seht ihr den besonderen Reiz der seltenen Möglichkeit, mehrere attraktive Dokumente einer Korrespondenz nach fast 150 Jahren wieder zusammenzuführen und gemeinsam zu präsentieren, als höherwertig an? (Einmal abgesehen von dem viel zu hohen Preis des eBay-Briefs).


Obwohl mich hier der Ausdruck "Dublette" (aber er stimmt natürlich) etwas irritiert, würde ich es nicht als höherwertig einstufen, und schon gar nicht gemeinsam präsentieren. Man sollte doch den Betrachter (Juror) nicht in die Verlegenheit bringen, an der Seltenheit eines gezeigten Stückes zu zweifeln.
Ich würde auch einen praktisch identischen Brief für meine Postgeschichte-Sammlung nicht (bewusst) nochmals kaufen - trennen würde ich mich davon aber trotzdem schwer.

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Do Okt 27, 2011 1:22 am

balf_de schrieb:
Hallo zusammen!
Gerne hätte ich zu dieser Frage eine andere Meinung gehört: würdet ihr ein zweites oder drittes Dokument, das sowohl posthistorisch als auch philatelistisch mit einem bereits in der Sammlung vorhandenen praktisch identisch ist, als Dublette ansehen, die man im Zweifelsfall vertauscht oder verkauft, oder seht ihr den besonderen Reiz der seltenen Möglichkeit, mehrere attraktive Dokumente einer Korrespondenz nach fast 150 Jahren wieder zusammenzuführen und gemeinsam zu präsentieren, als höherwertig an? (Einmal abgesehen von dem viel zu hohen Preis des eBay-Briefs).


Lieber balf_de,

ein Feedback zu solchen Beiträgen fällt mir schwer, der ich bar jeglichen Schimmers dieser alten Materie bin.
Aber es sind interessante Informationen und hochwertige Belege sowieso.

Zu der zitierten Frage kann ich aber meine unmassgebliche Meinung schreiben.
Der Preis bei Ebay, den dieser Beleg erzielt hat, ist schon hoch. Alleine deshalb würde ich den Brief nicht kaufen,
wenn ein ähnliches Stück bereits in meiner Sammlung ist.
Abgesehen davon würde ich ihn nicht zusammen mit dem "Bruder" in der Ausstellungssammlung zeigen.
Die Gründe dafür hat @Gerhard schon genannt. Ich sehe das ähnlich.

Wenn es allerdings um die Zusammenführung einer alten Korrespondenz geht und man sozusagen Spass
an einer "Wiedervereinigung" hat, warum nicht. Wenn Dir der Spass die Sache wert ist, spricht nichts dagegen.
Nur zusammen zeigen würde ich sie nicht.

Liebe Grüße
KJ

Nach oben Nach unten
Briefmarkentor
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Do Okt 27, 2011 7:52 am

Hallo balf_de,

für mein Verständnis handelt es sich in diesem Fall nicht um eine Dublette, sondern um ein kleines Schmankerl. Wer bitte schön kann aus der selben Korrespondenz mehrere Briefe vorweisen? Übertagen auf mein Sammelgebiet kann ich meistens nicht anders, Ich muß den entsprechenden Beleg haben. Schließlich dokumentiert man ja so auch ein Stück Geschichte.

Viele Grüße

Marko
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Sa Okt 29, 2011 10:42 pm

Hallo Gerhard, Hallo Kontrollratjunkie!
Aus dem Blickwinkel eines potentiellen Juroren habe ich das "Problem" noch nicht gesehen. Aber diesbezüglich könntet ihr natürlich Recht haben - man "widerlegt" ja auch eigentlich die Seltenheit einer badischen Drei-Farben-Frankatur nein
aber trotzdem ...

Hallo Marko!

Briefmarkentor schrieb:
.. für mein Verständnis handelt es sich in diesem Fall nicht um eine Dublette, sondern um ein kleines Schmankerl. Wer bitte schön kann aus der selben Korrespondenz mehrere Briefe vorweisen?
Auch wenn @Gerhard und @KJ den Kopf schütteln sollten - ich neige eher zu Deiner Meinung. Natürlich war das Teil viel zu teuer, aber irgendwann hätte ich das auch verschmerzt und wer weiß, wie alt ich werden muss, um diese Gelegenheit noch einmal zu bekommen.

Danke euch allen, dass ihr euch mit meinem "Problem" so ernsthaft auseinandergesetzt habt.

Jetzt möchte ich in diesem Thread etwas zeigen, was eigentlich nicht zur Überschrift passt: ein kleines Briefchen aus Wien nach Heidelberg aus dem Jahr 1865, frankiert mit einer MiNr. 28. Für meine Begriffe ein schöner Brief nach Heidelberg.
Und zu meinem zuletzt gezeigeten "prominenten" Schweiz-Brief bildet diese "Incoming Mail" nach Heidelberg einen deutlichen Kontrast: ich habe ihn für einen einstelligen Ero-Betrag kaufen können!

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Mo Dez 12, 2011 6:46 pm

Hallo zusammen!

In einem anderen Thread gab es kürzlich eine Äußerung von @Ottakring, die ich hier gerne noch einmal zitieren möchte:
Ottakring schrieb:
Als „Klassik-Sammler“ möchte ich mich gegen das Vorurteil „Alte Marken /alte Briefe sind teuer“ wehren. Man kann auch 150 Jahre alte Marken für 3 oder 5 Euro erwerben (siehe ebay) und es gibt genügend sehr teure Bundesrepublik (siehe Gscheidle - Marke usw.)
Diese hundertprozentig richtige und wichtige Aussage möchte ich mit einem kleinen Brief „illustrieren“, den ich vor ein paar Tagen in der Bucht erworben habe:


Na klar: dass dieser Brief für einen einstelligen Euro-Betrag zu bekommen war, ist ja logisch – da ist ja gar keine Briefmarke drauf! Wenn man aber ernsthaft eine posthistorische Sammlung aufbauen will, dann ist dieser kleine Brief eigentlich ein wichtiges Dokument: er ging im April 1853 aus Heidelberg nach Paris. Der Absender bezahlte im Heidelberger Postamt 15 Kreuzer bar, woraufhin der Postbeamte den „P.D.“-Stempel abschlug.

Siegelseitig findet sich neben Bahnpost- und Ankunftstempel der Taxvermerk "9 / 6 - 15" : 6 Kreuzer behielt Baden für die Beförderung nach Kehl, 9 Kreuzer erhielt die französische Postverwaltung.

Aber war es denn nicht seit 1851 in Baden Vorschrift, die Franco-Briefe mit den neu eingeführten Freimarken zu frankieren? Nur wenn man weiß, dass es den Postvertrag mit Frankreich, nach dem das 15-Kreuzer-Porto erforderlich war, zwar schon seit 1846 gab, dass es aber erst ab 1855 erlaubt war, auch die Post nach Frankreich mit Briefmarken zu frankieren, kann man erkennen, dass dieser unscheinbare Brief kein "Vorphila-Beleg“ ist, sondern eine Zeitspanne während der badischen Markenzeit dokumentiert.
Ich habe mich jedenfalls über diese Neuerwerbung sehr gefreut. (Zumal die Adresse der staatlichen französischen Reederei „Service Maritime des Messageries Nationales“ auch hinsichtlich Social Philately hoffen lässt).

Aber jetzt kommt der wichtigste Teil des Zitats:
Ottakring schrieb:
Ich hoffe, dass ich eines Tages einen jungen Sammler finde der PHILATELISTISCH (und nicht wertorientiert) für meine Sammlung Interesse hat!
ug
Das ist auch bei einer „klassischen“ bzw. postgeschichtlichen Sammlung der entscheidende Punkt: nichts ist schlimmer, als wenn eine nicht selten zig-Jahre lang mit großem Sachverstand zusammen getragene Sammlung zerschlagen und damit auch ihr eigentlicher Wert vernichtet wird.
Aber ich hoffe doch sehr, lieber Günter, dass Dein „unglücklich“-Smiley zu pessimistisch ist: wir finden diesen jungen Sammler!
ja ja

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Mo Dez 12, 2011 7:22 pm

balf_de schrieb:

Na klar: dass dieser Brief für einen einstelligen Euro-Betrag zu bekommen war, ist ja logisch – da ist ja gar keine Briefmarke drauf!
balf_de

cheers Gratulation! - ein tolles Schnäppchen gemacht.......

In dieser "Bucht" würde ich auch gerne nach ähnlichen Belegen zu diesen Preisen für meine Heimatsammlung suchen.....

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Di Dez 13, 2011 12:25 pm

Gerhard schrieb:
In dieser "Bucht" würde ich auch gerne nach ähnlichen Belegen zu diesen Preisen für meine Heimatsammlung suchen.....
Hallo Gerhard!

Jetzt weiß ich nicht genau, ob ich mich freuen soll oder lieber traurig bin, dass Du wahrscheinlich keine "Heidelberg"-Sammlung aufbaust. Einerseits gibt es da schon genug Konkurrenz, andererseits hätte ich Dir helfen können: http://www.ebay.de/itm/160695590738?ssPageName=STRK:MEBIDX:IT&_trksid=p3984.m1431.l2649

Allerdings geht es diesmal nur noch "zweistellig". Man kann über die neudeutsche (E-) Bucht denken, wie man will, aber den einfachen Zugriff auf diese Materialfülle hat es in der Vergangenheit noch nie gegeben - das muss man gerade für unser Hobby auch einmal positiv sehen.

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Di Dez 13, 2011 4:22 pm

balf_de schrieb:

Man kann über die neudeutsche (E-) Bucht denken, wie man will, aber den einfachen Zugriff auf diese Materialfülle hat es in der Vergangenheit noch nie gegeben - das muss man gerade für unser Hobby auch einmal positiv sehen.

Hallo Alfred,
...tja, da bin ich wohl "auf der Leitung gestanden" - ich hatte den Hinweis auf eBay nicht verstanden. hl
Keine Sorge wegen neuer Konkurrenz - mit meiner Heimatsammlung Krems (und allem Anderen das ich sammle) bin ich "ausgelastet".
Deine Aussage zur Materialfülle bei eBay kann ich nur unterstreichen - auch, und gerade bei meinen Motivsammlungen war es doch früher undenkbar, um ein paar Euro einen Beleg aus den USA, Chile, China, Ägypten oder sonstwo zu erstehen.

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard

Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Di Okt 02, 2012 4:52 pm

Hallo zusammen!

Bei meiner Bewerbung für den Bilderwettbewerb September 2012 habe ich meinen bunten Brief schon kurz beschrieben:

balf_de schrieb:
Aus dem Jahr 1869 stammt die Mischfrankatur der Minr. 18, 19a, 23 aus Baden. Das Porto von Heidelberg nach Bremen betrug in der Zeit nach dem DÖPV (ab 1868) nur noch 3 Kreuzer, die Einschreibegebühr von 7 Kr. wurde mitfrankiert.


Damit ist die postgeschichtliche Relevanz des Briefs schon angesprochen: nachdem das Großherzogtum Baden den deutschen Krieg von 1866 an der Seite Österreichs verloren hatte und der Deutsche Bund samt Deutsch-Österreichischem-Postverein erloschen war, galten für den Postverkehr ab 1868 auch in Süddeutschland die von Preußen diktierten Regeln des Norddeutschen Bundes (Novemberverträge von 1867).

Das wesentlichste Merkmal dieser Neuerung war die einheitliche Brieftaxe für das gesamte Gebiet des Norddeutschen Bundes mit den drei süddeutschen Staaten (Bayern, Württemberg, Baden) und für Österreich und Luxemburg: nur noch 1 Silbergroschen war für einen einfachen (bis 1 Lot = 16 2/3 Gramm schweren) Brief zu frankieren. Die Entfernungsprogression entfiel komplett.

Zu diesem Thema möchte ich ein paar Zeilen aus der „Geschichte des Verkehrs in Baden“ von K. Löffler (erschienen bei C. Winter, Heidelberg, 1910) zitieren:

„Der wichtigste Fortschritt der Novemberverträge bestand darin, dass die Sätze des Posttaxgesetzes (vom 4. November 1867) nicht nur für das Bundesgebiet, sondern auch für Österreich und Luxemburg Geltung erlangten. Die Transitgebühren für Briefsendungen des Wechselverkehrs wurden aufgehoben. Im Verkehr mit dem Ausland bildete Deutschland hinsichtlich des Transits und der Vertragsschließung ein einziges Postgebiet.
Im Einzelnen ist über das Verhältnis der der badischen Post den Vertragsbestimmungen gegenüber zu bemerken:
Das neue Brieftarifsystem von 1 Sgr. für einfache Briefe (bis 1 Zollot) und für 2 Sgr. für alle Briefe über 1 Zollot bis 250 g (1/2 Pfund) unter Wegfall der umständlichen lotweisen Progression bot außer der Verbilligung den Vorteil, daß bisher zur Fahrpost aufgegebene kleinere Paketchen gegen mäßige Gebühr der schnelleren Briefpost überliefert wurden und dadurch die Fahrpost von einer Menge kleiner, leicht abhandenkommender Sendungen zweckmäßig befreit wurde. Allerdings waren die Sätze von 7 und 11 Kreuzer (2 und 3 Sgr.) für unfrankierte Briefe zur Erhebung der süddeutschen Währung sehr unbequem; allein da die Sätze von 2 und 3 Sgr. im Bereich des Norddeutschen Bundes galten und Preußen bei Abschluß der Verträge den dringenden Wunsch ausdrückte, daß seine Sätze von den süddeutschen Staaten übernommen würden, mußten letztere diese Unbequemlichkeit in Kauf nehmen – Baden mußte jetzt statt einer 6-Kr-Marke eine 7-Kr-Marke herausgeben.“


Soweit das Zitat aus dem für postgeschichtlich orientierte Baden-Sammler wichtigen Buch des badischen Postinspektors Löffler, das ich gelegentlich auch im Literatur-Thread vorstellen möchte.

Wir lesen, dass leider die Parität der norddeutschen Taler- zur süddeutschen Guldenwährung nicht 1 zu 3 war - 2 Taler (à 30 Sgr.) wurden in 3 1/2 Gulden (à 60 Kreuzer) umgerechnet - somit entsprach 1 preußischer Silbergroschen 3 ½ Kreuzern. Beim einfachen Brief wurde zwar abgerundet – hier blieb es beim 3 Kreuzer-Porto, aber schwerere Briefe kosteten 7 Kreuzer. Gleiches galt für die Einschreibegebühr: statt bisher 6 Kr. waren jetzt 7 Kr. fällig.

So kam es bei meinem Brief von 1869 zur „bunten“ Mischfrankatur zwischen den alten Marken aus der Postvereinszeit (MiNr. 18 und 19 mit der Inschrift „Postverein“) und der „neuen“ 1-Kr-Marke MiNr. 23 (mit der Inschrift „Freimarke“). Was damals als Unbequemlichkeit galt, ist heute ein philatelistisch glücklicher Umstand!

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Fr Dez 14, 2012 3:41 pm

Hallo zusammen!

Die Belegbeschreibung meiner Heidelberger Neuerwerbung, die ich kürzlich aus Bayern wieder zurück „nachhause“ geholt habe, kann ich diesmal einem Fachmann überlassen:



Also: kein postgeschichtlicher Ausnahmebeleg, auch keine teure Frankatur, …



… sondern einfach nur schön! Eine echte Werbung für das schöne Klassik-Sammelgebiet.

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Di Jun 25, 2013 8:13 pm

hl
Hallo zusammen,
 
Nein, ein wirklich schöner Brief ist es nicht, den ich euch heute zeigen will, aber Schönheit ist bekanntlich relativ – vielleicht sollten wir diesen Thread schlicht in „Briefe aus Heidelberg“ umbenennen.



Wie gesagt: nicht schön, auch nicht wirklich selten, was die Frankatur mit einer MiNr. 17a + 18 anbetrifft, aber ein Brief mit einer kleinen Geschichte.
 
Auf den ersten Blick habe ich ihn als Beleg aus der Postablage Schönau angesehen, die zur Postexpedition Heidelberg gehörte und habe ihn auch bei meinen Postablage-Briefen eingeordnet.
 
Aber bei genauerem Hinsehen ist es etwas anders: aufgeliefert wurde er am 21. September 1867 beim Postamt Heidelberg, adressiert an den Großherzoglichen Gerichtsnotar in Schönau.
Ebenfalls vorderseitig bestätigt der Bote Krug (?), dass er eine Nachnahme über 9 Kreuzer erhalten hat.

Jetzt wird klar, dass die Heidelberger Postablage Schönau ihren Stempel als Ankunftstempel abschlug – aber einen Gerichtsnotar gab es in dem kleinen Odenwalddorf damals wohl nicht. Ein kluger Mann (mit einer ziemlich ungeübten Handschrift) notierte beim Ort Schönau zusätzlich „Wiesental“ und gab den Brief dem Landbriefträger bei seinem nächsten Botengang zurück. 



So kam er drei Tage später wieder nach Heidelberg, siegelseitig erkennbar am Heidelberger Durchgangsstempel. Dort kam er zur badischen Bahnpost; mit „Zug 15“ wurde er auf der Rheintalstrecke Richtung Basel befördert. Auf dem Ankuftstempel der Postexpedition Schönau im Schwarzwald ist leider das Ankunftsdatum nicht erkennbar – es wird wohl der 25. September gewesen sein.
 
Dort konnte der Briefträger beim Gerichtsnotar 13 Kreuzer – die 9 Kr. Gebühr + 3 Kr. Porto + 1 Kr Nachnahmegebühr (die bis zu 20 Kr. Nachnahmebetrag 1 Kr. betrug) – kassieren.
 
Eigentlich hieß diese Art von Nachnahmesendungen damals noch zutreffend „Postvorschuss“ – der absendende Heidelberger Bote erhielt die seinem Amt zustehenden 9 Kreuzer bar ausbezahlt, die Postbehörde schoss den Betrag vor. Dieses Verfahren war allerdings nur mit Behörden oder bekannten Institutionen (z.B. Zeitungsverlagen) möglich, die entsprechende Sicherheit boten.


Der Inhalt des Briefs ist weniger spannend:
Ein Formular, das den Schönauer  Notar benachrichtigt, dass die Urkunde über den Liegenschaftsverkauf des Zeller Kaufmanns Ferdinand Ritter an dem Heidelberger Kaufmann Stößer-Müller durch den Gerichtsboten Krug zugestellt wurde.
 

Viele Grüße

Alfred (balf_de)




 
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Mi Aug 21, 2013 2:38 pm

Hallo zusammen,

nachdem durch einige neue Beiträge die Post des 19. Jahrhunderts hier wieder mehr in den Vordergrund gerückt ist, möchte ich gerne auch diesen Thread mit meinen altbadischen Briefen aus Heidelberg wieder etwas aus der Versenkung holen.

Zeigen möchte ich einen relativ späten altbadischen Brief: einen Monat vor dem Ende der badischen Briefmarken wurde er am 29. November 1871 aus Heidelberg nach Moltraiso am Comer See befördert.


Aber dem Herrn Grafen Gamberini (vermutlich verwandt mit dem gleichnamigen Kardinal Antonio Domenico Gamberini, den man bei Wikipedia findet) war es wohl am See zu kühl geworden; er hatte sich bereits in seine Stadtwohnung in der noblen Mailänder Via Clerici zurückgezogen.


Die Weiterleitung ging zügig vonstatten: nachdem der Brief aus Heidelberg schon vor der Weiterbeförderung zum Comer See am 30. November in Mailand einen Durchgangsstempel erhielt, erreichte er am 1. Dezember Moltrasio. Von dort aus wurde er sofort zurückgeschickt und kam noch am gleichen Tag wieder in Mailand an.
Es darf bezweifelt werden, ob das der Post heute auch noch gelingen würde ...

Frankiert ist er portorichtig (nach dem Vertrag vom April 1869) mit den badischen MiNr. 24 und 25b – der „guten Farbe“ der 7-Kreuzer-Marke (die Frau Brettl auch entsprechend doppelt signiert hat)

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Do Okt 31, 2013 8:29 pm

Hallo zusammen,

hier kann ich einen meiner wertvollsten Neuzugänge der philatelistisch ereignisreichen letzten Woche fast „nahtlos“ anschließen:


Wie bei meinem zuletzt gezeigten Heidelberger Brief nach Italien handelt es sich um eine Nachsendung – diesmal innerhalb der Schweiz vom ursprünglichen Ziel Oberstraß bei Zürich nach Affeltrangen im Kanton Thurgau über Märstetten.

Ebenfalls gemeinsam haben die beiden Briefe die gute hellblaue 7-Kreuzer-Marke als Frankatur. Bei aller Skepsis gegenüber den zahlreichen badischen Farben ist die Differenzierung bei der Michelnr. 25 zu akzeptieren: die hellblaue Nr. 25b  stammt aus der dritten Auflage von 995.300 Exemplaren, die erst im Juni 1871 an die Schalter kam. Hier  handelt es sich um eine echte klar unterscheidbare Farbänderung.

Außerdem ähneln sich beide Briefe beim späten Absendedatum: mein mit 7 Kreuzern korrekt frankierter neuer Schweizer Brief ist sogar noch etwas jünger als der „Italiener“: erst einen Monat später, am 29. Dezember 1871, also zwei Tage vor dem Ende der Frankaturfähigkeit badischer Briefmarken kam er zum Heidelberger Postamt und seinen Empfänger in der Schweiz erreichte er erst am Silvestertag.

Also handelt es sich bei diesem Brief nicht nur aufgrund der seltenen – und hoch bewerteten – Einzelfrankatur der MiNr. 25b sondern auch wegen des „Fast-Letzttags-Datums“ zu einer echten „Rosine“ meiner Heidelberg-Sammlung.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)

PS: erkennt hier jemand, zu welcher Studentenverbindung unser Theologiestudent Brenner gehörte? Ich konnte den Zirkel nicht identifizieren.
Nach oben Nach unten
saintex
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Fr Nov 01, 2013 11:23 am

Hallo Alfred,

bei dem Zirkel in der linken oberen Ecke Deines Altbriefes handelt es sich um den sog. "kleinen Burschenschafterzirkel"

Hier ein Link zur Geschichte und zur Bedeutung des Zirkels

http://www.burschenschaft.de/geschichte/geschichte-der-db/sinnbilder-farben-und-wappen-der-deutschen-burschenschaft/zirkel-und-zeichen-der-burschenschaft.html

Der Absender und der Empfänger, stud. theol. K. Brenner waren demnach wohl Bundesbrüder und gehörten der gleichen Burschenschaft an. Welche Heidelberger Burschenschaft 1871 als Zirkel den kleinen Burschenschafterzirkel führte, weiß ich leider nicht. Von den heute in Heidelberg noch aktiven Burschenschaften exestierten 1871 nur die Burschenschaft Allemania und die Burschenschaft Frankonia, die beide 1856 gegründet worden waren.

Das sollte Dir für weitere eigene Forschungen etwas helfen. Du wohnst ja "gleich um die Ecke".Smile

Viele Grüße

Wolfgang (saintex)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg   Fr Nov 01, 2013 11:06 pm

Lieber Wolfgang,

danke für den Link! Dass Du sogar zu meinen alt-badischen Beiträgen so qualifiziert Stellung nimmst, das gefällt mir ganz besonders. Vielen Dank dafür! Jedenfalls brauchen wir uns da nicht über Bedarfspost ja oder nein zu streiten ...
Leider ist bei meinem neuen Brief in die Schweiz kein Inhalt mehr vorhanden, sonst wüssten wir vielleicht, ob der brave Theologiestudent sogar in einer schlagenden Verbindung war.
Dass ich "gleich um die Ecke" wohne und eigentlich immer nahe meiner Heimatstadt Heidelberg war, das siehst Du richtig. Allerdings habe ich trotz relativ langer Studentenzeit in Heidelberg immer vermieden, mich zu sehr von Burschenschaften und dergleichen vereinnahmen zu lasen - dass man sich ohne zu zucken blutig schlagen lassen muss, war mir schon immer suspekt ...

Aber natürlich bin ich dem Bundesbruder Brenner dankbar, dass er noch so kurz vor Torschluss der badischen Postverwaltung einen so schön frankierten Brief verschickt hat.

Viele Grüße
Alfred
Nach oben Nach unten
 

Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 2Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Postgeschichte :: Altdeutschland-
Tauschen oder Kaufen