Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Heute um 12:35 am

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 9:13 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von gabi50 Gestern um 3:40 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Gestern um 1:59 am

» Telegramme
von Angus3 Fr Aug 18, 2017 11:10 pm

» Lithokarten aus Österreich
von gabi50 Fr Aug 18, 2017 11:05 pm

» Berlin - Brandenburg (OPD Potsdam) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Fr Aug 18, 2017 9:49 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im August 2017  
von Michaela Fr Aug 18, 2017 6:39 am

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Kontrollratjunkie Fr Aug 18, 2017 12:13 am

» Was tun mit der Briefmarkensammlung? :)
von Markenfreund49 Do Aug 17, 2017 5:05 pm

» Mecklenburg und Pommern auf Ansichtskarten
von Briefmarkentor Do Aug 17, 2017 12:20 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von x9rf Do Aug 17, 2017 9:20 am

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von gabi50 Mi Aug 16, 2017 11:30 pm

» Friedensreich Hundertwasser
von wilma Mi Aug 16, 2017 8:21 pm

» Österreich - Ergänzungsmarke
von wilma Mi Aug 16, 2017 7:33 pm

» Deutsche Militärverwaltung Rumänien
von Wolle3006 Mi Aug 16, 2017 4:54 pm

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Di Aug 15, 2017 12:59 pm

» Zeppelinpost aus USA
von Polarfahrtsucher Di Aug 15, 2017 12:56 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Di Aug 15, 2017 9:18 am

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Sevilla
von balf_de Mo Aug 14, 2017 7:36 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 Mo Aug 14, 2017 12:19 pm

» Bilderwettbewerb im August 2017
von Angus3 Mo Aug 14, 2017 1:06 am

» Die Freimarkenausgaben 1916 - 1918/1919
von Gerhard So Aug 13, 2017 10:57 pm

» Dinosaurier
von Markenfreund49 So Aug 13, 2017 9:28 pm

» Bestimmung Marken Finland
von gesi So Aug 13, 2017 8:54 pm

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Angus3 So Aug 13, 2017 4:57 pm

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 So Aug 13, 2017 4:21 pm

» 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin
von toroemer So Aug 13, 2017 3:46 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von kaiserschmidt Sa Aug 12, 2017 2:16 pm

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Sa Aug 12, 2017 12:34 pm

» Sagen und Legenden
von kaiserschmidt Sa Aug 12, 2017 10:38 am

» Sondermarke „Post am Rochus“
von Gerhard Fr Aug 11, 2017 6:04 pm

» Teilbarfrankaturen BRD
von kaiserschmidt Fr Aug 11, 2017 5:44 pm

» Zollausschlussgebiete
von wilma Do Aug 10, 2017 8:42 pm

» Sondermarke „Maria Kirchental“
von Gerhard Do Aug 10, 2017 7:45 pm

» Druckdaten der Überdruckmarken "Ferienland Österreich"
von herbi Do Aug 10, 2017 5:46 pm

» Bitte um Einschätzung
von funny2482 Do Aug 10, 2017 12:14 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Do Aug 10, 2017 11:04 am

» Bedarfspost Ganzsachen Österreich 1925-1938
von kaiserschmidt Mi Aug 09, 2017 11:39 am

» berliner briefmarken 1971
von Gerhard Di Aug 08, 2017 6:42 pm

» Theresienstadt
von kaiserschmidt So Aug 06, 2017 8:19 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von kaiserschmidt So Aug 06, 2017 8:10 pm

» Alte Briefmarken Mappe vererbt
von Rudi17 So Aug 06, 2017 9:20 am

» Siegerbild im Juli 2017
von wilma Sa Aug 05, 2017 8:52 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von Gerhard Fr Aug 04, 2017 12:11 pm

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Fr Aug 04, 2017 11:10 am

» Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"
von wilma Mi Aug 02, 2017 8:19 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Mi Aug 02, 2017 12:35 pm

» Sonderstempel aus Österreich vor dem 11.3.1938
von kaiserschmidt Mi Aug 02, 2017 11:49 am

» USA Forever - runde Briefmarke
von Gerhard Di Aug 01, 2017 10:21 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von kaiserschmidt Di Aug 01, 2017 3:31 pm

» Postkartenserie "Quadratischer Wertstempel - Wertziffer im Dreieck" 1922-24
von kaiserschmidt Di Aug 01, 2017 11:38 am

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Pernambuco
von balf_de Mo Jul 31, 2017 9:03 pm

» Hotelbriefe
von kaiserschmidt Mo Jul 31, 2017 10:43 am

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma So Jul 30, 2017 8:20 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von wilma So Jul 30, 2017 6:55 pm

» Schmetterlinge und Libellen - Kleine bunte fliegende Juwele
von Markenfreund49 So Jul 30, 2017 4:53 pm

» Besonderheiten der Philatelie
von Jurek So Jul 30, 2017 4:47 pm

» Holz - Sondermarkenblock „Eiche“
von Gerhard Sa Jul 29, 2017 11:03 pm

» Sammlergerecht stempeln - Aufkleber
von wilma Sa Jul 29, 2017 9:30 pm

» Bienen und Hummeln auf Briefmarken
von Markenfreund49 Do Jul 27, 2017 9:45 pm

» neue Post-Uniformen
von Gerhard Do Jul 27, 2017 5:24 pm

» DDR Marken mit Lack
von ruraeder Di Jul 25, 2017 5:30 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb August 2017 
von Michaela Mo Jul 24, 2017 9:24 am

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Jul 23, 2017 5:29 pm

» Suche Deutsche marken
von Jurek Sa Jul 22, 2017 5:12 pm

» Vögel
von Markenfreund49 Fr Jul 21, 2017 8:03 am

» Sammlerpost
von wilma Do Jul 20, 2017 8:05 pm

» Was ist meine Sammlung Wert
von Dispo112 Mi Jul 19, 2017 4:26 pm

» "Österreich im Juni 1945"
von x9rf Di Jul 18, 2017 1:18 am

» Zeppelin LZ 127 + Hindenburg
von kaiserschmidt Mo Jul 17, 2017 9:16 pm

» Schlossfestspiele Langenlois
von Gerhard So Jul 16, 2017 10:48 pm

» Abarten, Verzähnungen und mehr......
von Angus3 So Jul 16, 2017 10:01 pm

» Schönes Österreich
von wilma So Jul 16, 2017 6:27 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im Juli 2017 
von Michaela So Jul 16, 2017 10:21 am

» unbekannt Memel Abart
von Brietolt So Jul 16, 2017 8:12 am

» Briefmarke UNO Wien von 1982
von Kontrollratjunkie Sa Jul 15, 2017 12:43 am

» Bitte um Mithilfe Bewertung / Wert Rumänische Briefmarken
von x9rf Di Jul 11, 2017 11:29 pm

» Der Untergang der 1. Republik
von Gerhard Di Jul 11, 2017 12:02 pm

» Briefmarken mit Bud Spencer
von Gerhard Mo Jul 10, 2017 10:57 pm

» Weisser Fleck auf Michel-Nummer 136 West-Sachsen
von Hannoverhell Mo Jul 10, 2017 8:09 pm

» Welcher Stempel bitte?
von Markenfreund49 So Jul 09, 2017 10:32 am

» Bilderwettbewerb im Juli 2017
von wilma Sa Jul 08, 2017 6:45 pm

» Karten mit bildgleichen Briefmarkenausgaben
von wilma Sa Jul 08, 2017 6:09 pm

» 150 Jahre ungarische Briefmarken-Ausgaben
von Gerhard Sa Jul 08, 2017 10:30 am

» Sondermarkenblock „Freimarken 1867“
von Gerhard Sa Jul 08, 2017 9:54 am

» Ganzsachen Österreich Spezialkatalog und Handbuch
von gabi50 Fr Jul 07, 2017 8:38 pm

» Die Auslandsexpreßgebühr ab 1.9.1918
von kaiserschmidt Fr Jul 07, 2017 10:32 am

» Einspänniger Landpostwagen
von Gerhard Do Jul 06, 2017 12:13 pm

» Berlin Stalin Allee
von loksche Mi Jul 05, 2017 10:19 am

» Sudetenland - Ausgaben für Rumburg
von Angus3 Mo Jul 03, 2017 10:35 pm

» Gedenkblätter und Vignetten
von kaiserschmidt Sa Jul 01, 2017 8:35 pm

» Tschechoslowakei
von kaiserschmidt Sa Jul 01, 2017 8:27 pm

» Postmeistertrennung 69X A a oder c ?
von Hannoverhell Fr Jun 30, 2017 12:52 pm

» Oberschlesien Michel - Nummer 38 mit Falschaufdruck
von Kontrollratjunkie Fr Jun 30, 2017 12:24 am

» Stempelprovisorium Wien 1945 - echt oder falsch
von kaiserschmidt Do Jun 29, 2017 6:57 pm

» Krähenattacke - Postauslieferung eingestellt
von Gerhard Do Jun 29, 2017 12:24 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro
von balf_de Mi Jun 28, 2017 4:35 pm

» amtliche Ganzsachen mit privatem Wertzudruck
von kaiserschmidt Mo Jun 26, 2017 11:15 am


Austausch | 
 

 Papua-Neuguinea

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Rabaul
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Merauke - Basis der Paradiesvogeljäger   Di Sep 01, 2009 6:16 pm

Im Jahre 1914 wurde im niederländischen Teil von Neuguinea die Jagd auf Paradiesvögel begonnen. Ausgangsbasis für die Jäger war der Ort Merauke, an der breiten Mündung des Maro-Flusses. Die tiefen Wälder beidseits des Flusses, der sich zu seinem Oberlauf hin plötzlich stark verengt, ist der Lebensraum des Paradiesvogels. Hier lebte aber auch das Naturvolk der Moejoe. Die Jagd fand dort wärend der Jahre 1914 bis 1926 statt. Im Oktober 1922 wurde die Vogeljagd in Südwest-Neuguinea verboten. Im Digoel- und Moejoe-Gebiet blieb die Jagd noch offen während der Monate April bis September. Auf Beschwerden der australischen Administration von Papua wurde die Jagd auch im Moejoe-Gebiet verboten, da Jäger vom niederländischen Territorium aus auch die Grenze in das australische Gebiet überschritten, um Vögel zu schießen. Wegen der geänderten Hutmode der Damen in Europa und der schlechteren Konjunktur ebenda und des daraus resultierenden Preisverfalls wurde die Jagd im Jahre 1928 ganz aufgegeben.

Anfangs war die Vogeljagd durch hohe Preise, die man in Europa, China und Japan für die Bälge zahlte, für die Jäger sehr lukrativ gewesen. So zahlten z.B. die chinesischen Händler und Jäger einen Betrag von f 50 per Stück. Während dieser Zeit schwärmten die Jäger aus vom Maro zum Digoelfluß bis in‘s Moejoe-Gebiet. Die Jäger entstammten vielen Nationen: Chinesen, Japaner, Malayen, Indonesier, Australier; nur wenige Niederländer beteiligten sich an der Vogeljagd. Die meisten benutzten Merauke als Ausgangsbasis. Hier wurden die Bälge gelagert, das Geld deponiert und die Ausrüstung gekauft.

Der Ort Merauke bestand damals aus vier Straßen und dem Sitz des niederländischen Verwaltungsbeamten und dessen Angestellten, zwanzig Europäerhäusern, mehreren Hotels, darunter auch chinesische Logierhäuser, einer Kirche, eine Niederlassung der KPM mit Bank, einer Internatsschule für niederländische Kinder, einer Krankenstation und dem Postamt, das 1902 eröffnet wurde und einen quadratischen Kastenstempel mit zentrischem Doppelkreis benutzte. Dieser heute sehr gesuchte Stempel trägt nur Ortsname und Datum – wie alle damaligen Poststempel von Niederländisch-Ostindien (wenngleich es auch anderorts verschiedene Stempelformen gab).

Die „Stadt“ lag am linken Ufer des Flusses, unweit seiner Mündung. Keine Verkehrslinie führte von hier aus weiter. Der KPM-Dampfer (Koninklijke Paketvaart Maatschappij) brachte einmal im Monat Post, Fracht und seltene Besucher. Während dieser Zeit erlebte Merauke seine hohe Zeit des Paradiesvogelhandels.

Fast alle Hotels waren überfüllt mit Abenteurern vieler Nationalitäten, die als Paradiesvogeljäger ihr Glück versuchen wollten, und in ihrem Gefolge kamen Indonesier und Malayen. Alle wollten sie an den Paradiesvögeln verdienen, als Jäger, Aufkäufer, Händler oder durch Vermieten von Ausrüstungen und Gewehren an die Jäger, denen das notwendige Betriebskapital fehlte. Dies letztere Geschäft betrieben vor allem zahlreiche Chinesen.

Die eigentlichen Eingeborenen des Landes, die Diggoel oder Moejoe spielten in Merauke keine Rolle. Sie verließen ihre Wälder nicht. Die ersten Unruhen mit den Eingeborenenstämmen wurden geflohenen Zwangsarbeitern aus Timor und den Chinesen zugeschrieben, die keine gute Moral als Händler an den Tag legten.

Andere Jäger verstanden sich wieder gut mit den Einheimischen, gaben ihnen Reis und Tabak. Letztere erwarben sich sogar die Freundschaft des Naturvolkes, das ihnen dann bei der Jagd auf die Paradiesvögel half.

Eine schwere Konfrontation mit den Einheimischen ereignete sich auf einem Nebenfluß des Maro, als Jäger mit einem flachen Sampan unterwegs waren. Die Moejoe‘s dachten einen großen Fisch zu sehen und schoßen ihre Pfeile darauf ab. Die Jäger legten am Ufer an und gaben den Eingeborenen kleine Geschenke. Diese freuten sich wie Kinder und schämten sich wegen ihrer Voreiligkeit. Die Moejoe stellten sich dann in den Dienst der Jäger. Die Verständigung war anfangs sehr schwierig und bestand fast nur aus Zeichensprache. Die Bezahlung war für einen Vogel ein Messer, für drei oder vier ein Haumesser oder ein Beil. Mit dieser Regelung wollte man den Konflikten zwischen den Eingeborenen und den Jägern und der Bevölkerung von Merauke eindämmen. Auch erklärten die Einheimischen (fragen Sie mich aber nicht, wie), daß sie als Eigener des Waldes, in dem sich die Spiel-und Balzbäume der Paradiesvögel befanden, Anspruch auf eine Vergütung jedes geschossenen Exemplares hätten.

Auch Malayen und Molukken befanden sich unter den Jägern. Sie arbeiteten meistens für Chinesen, lebten abseits von Merauke und hatten sich kleine Gärten angelegt. Nun kam es, daß Moejoes diese Gärten plünderten. Das Resultat war ein grausames Morden und Auffressen der getöteten Papuas. Diese Begebenheit führte zu einem erheblichen Mißtrauen gegenüber allen Paradiesvogeljägern. Mancher Pfeil schwirrte nun aus dem Urwalddickicht. Mit Geschenken, Diplomatie und Bestrafung der Übeltäter konnte die niederländische Behörde weitere Übergriffe verhindern.

Offiziell war die Paradiesvogeljagd 1928 im niederländischen Teil von Neuguinea eingestellt worden. Obwohl die Absatzmöglichkeiten nun sehr gering waren, sollen anderen Niederschriften zufolge noch Abschüsse bis etwa 1935 stattgefunden haben. Der herrliche Paradiesvogel kam aber in Niederländisch-Neuguinea erst 1954 auf fünf Werten einer Freimarkenserie zu philatelistischen Ehren.

Mehr über Niederländisch-Neuguinea und seine Briefmarken findet ihr in www.the-papuan-villager.de
Nach oben Nach unten
Rabaul
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Papua-Neuguinea   Mo Sep 21, 2009 6:20 pm

Wer hat eine komplettere Aufstellung der aktuellen Postämter von Indonesisch-Papua (vormals Irian Barat), als ich die habe?

200 Biak, 220/1 Enarotali, 200/2 Kaimana, 200/3   ?,  200/4 Serui,
200/5 Nabire, 201 Djajapura,
201/1 Kepabe, 201/2 Djajapura - Dok Dua, 201/3   ?, 201/4 Sentani, 201/5 Wamena, 202 Manokwari,
203 Merauke, 203/1 Tanamerah, 203/2 Merauke Pelabuhan,    
?  Ransiki,  
204 Sorong, 204/1 Fak Fak, 204/2 Sorongdoom, 204/3 Sorongremu

Bitte um Ergänzungen! Vielen Dank im voraus!

Mit freundlichen Sammlergrüßen,
Rabaul
Nach oben Nach unten
Rabaul
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Papua Neuguinea: Marken-Programm 2010   Di Jan 12, 2010 8:46 pm

Mit 15 neuen Ausgaben beglückt Papua Neuguinea 2010 die Sammlerwelt. Zu vielen Ausgaben gibt es auch Blocks und Kleinbogen. Dies wird auch die Albenhersteller freuen, denn es hebt die Blattzahl.
Hier nun das Programm:
1st January, 2010
Pioneer Arts Stage 3
8th February, 2010
Sea Cucumber
18th March, 2010
Climate Change
Sinking Island
10th April, 2010
Girl Guides Centenary
23rd April, 2010
World War 2/Kokoda
10th May, 2010
Corporate Personalised Stamp
21st May, 2010
World Trade Expo-Shangai
11th June, 2010
National Game Fishing
7th July, 2010
Bower Birds
04th August, 2010
25th Asian International Stamp Exhibition
3rd September, 2010
PNG Coffee
1st October, 2010
Orchids Stage 5
13th October, 2010
Mother Teresa 100 Ann
Pope John Paul II 5th Ann
Pope Benedict XVI 5th Ann
3rd November, 2010
Spiders
1st December, 2010
Traditional Singsing 2
December 2010 Stamp Album K200
Ausführliche Beschreibungen findet man - wie stets - in unseren Mitteilungsblättern.
Ein Einblick gibt die Homepage der Neuguinea-Sammler:
www.briefmarken-gemeinschaft-neuguinea.de
Nach oben Nach unten
Rabaul
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Irian Barat - ein interessantes Sammelgebiet !   Di Jun 22, 2010 6:32 am

Einige interessante Themen für den West-Neuguinea-Sammler befinden sich in dem neuen Mitteilungsblatt der GBN:
Der Stempel "KOTABARUIRIAN" wurde 1963 benutzt und ist heute ziemlich schwer aufzutreiben. Dafür gibt es "rückdatierte UNTEA - FDC's" bei eBay ziemlich oft. Diese wurden von den Indonesiern für unwissende Philatelisten produziert.
Ein Verzeichnis der "Leitzahlen von Postämtern, Nebenstellen und Agenturen von Irian Jaya" dürfte für die Sammler dieser Gebiete von großem Nutzen sein.
Dies alles und noch viel mehr befindet sich in dem Juniheft 2010, das mit dem Aufmacher "Vaarwel Papoealand!" auch an alte Kolonialzeiten erinnert.

Bitte nachsehen auf www.the-papuan-villager.de
Nach oben Nach unten
Rabaul
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Ein ungewöhnliches Sammelgebiet...   Sa Nov 06, 2010 1:50 pm

Die BILD-Zeitung gibt in ihrer Ausgabe vom 5.11.2010 auch Briefmarkensammlern wertvolle Hinweise auf das, was gesammelt werden soll. Natürlich lassen sich Sammler von niemandem vorschreiben, was sie sammeln möchten. Längst ist ja auch bekannt, daß Briefmarkenzeitungen mit ihren Hinweisen meist nur die Interessen ihrer Inserenten vertreten.

Die Zahl der Sammler, die sich allein in Westeuropa für PAPUA NEUGUINEA entschieden haben ist beträchtlich und mit den alten abgeschlossenen Gebieten (denkt auch an Deutsch-Neuguinea, Niederl. NG usw.) kämen wir schon auf eine riesige Anzahl, bei deren Nennung ich als Aufschneider in Verruf geraten würde.

Trotzdem blieb Papua Neuguinea bei vielen Bund und Berlin-Sammlern ein "ungewöhnliches" Sammelgebiet.
Von den in BILD zitierten "seltenen Postorten" sollen hier ein paar genannt werden, die vielleicht das Interesse weiterer Sammler wecken könnten:

Alexishafen, Bainings, Buka, Cameron, Daru, Esa'ala, Finschhafen, Goldie River, Higaturu, Kavieng, Lorengau, Malabunga, Namatanai, Rabaul, Salamaua, Talasea, Wau u.s.w.

Nur noch wenige dieser Postorte sind heute geöffnet, aber es lohnt sich nach Belegen von ihnen zu suchen. Auch das abgeschlossene Sammelgebiet PAPUA stellt mit seinen Lakatoi-Ausgaben und heute "seltenen Postorten" mit Balkenqueroval-Stempeln u.v.m. eine echte Herausforderung für den wirklichen Philatelisten da, der sich wie die großen Sammler Rutherford, Leven u.a.m.schon fast wissenschaftlich betätigen muß!

Seht euch im MICHEL-Katalog die Sammelgebiete an, die zum "ungewöhnlichen" Markenland NEUGUINEA gehören und kommt in unsere Gemeinschaft! Wer jetzt für 2011 unserer Gemeinschaft der Briefmarkenfreunde Neuguineas beitritt, erhält das Dezemberheft gratis!
Herzliche Grüße,
Rabaul
www.the-papuan-villager.de
(NUR in deutscher Sprache)

Nach oben Nach unten
Rabaul
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Kieta - eine seltene Registrierung!   Fr Dez 03, 2010 2:44 pm

Kieta - eine seltene Registrierung

--------------------------------------------------------------------------------

Briefe mit handschriftlicher Registrierung gibt es auch schon mal von den Nordwestpazifischen Inseln (NWPI). Solche von Kieta sind recht selten. Bei der Papuan Philatelic Society (Sektion England) waren bisher nur drei bekannt mit der Kennzeichnung "K" vor der Nummer. Jetzt taucht ein weiterer Brief nach Basel auf, der die Theorie, es handele sich um "vorbereitete Briefe" eines englischen Stamp Dealers, entkräftet. Der Postmaster von Kieta hat auf alle nun bekannten vier Briefen statt des üblichen "R" ein "K" geschrieben. Sollte das "K" eine Abkürzung für "Kieta" sein? Gibt es noch weitere, bisher unbekannte Briefe dieser Art?



Wer die Südsee sammelt, sollte www.the-papuan-villager.de lesen!

Nach oben Nach unten
Rabaul
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Von Bundaberg / Queensland nach Finschhafen / Neuguinea   Di Jan 11, 2011 6:10 pm

Der Briefumschlag trägt den Absender eines Rev. Stolz aus Iowa, USA und ist adressiert an die Lutheranische Mission nach Finschhafen. Bundaberg liegt in Queensland / Australien, von wo der Brief aufgegeben wurde, wie der Poststempel verrät:... BUNDABERG / QUEENSLAND ..?..AU19. Reverend Paul Stolz hatte einen Verwandten Michael Stolz, der von 1907 bis 1931 als Missionar der Neuendettelsauer Mission in Finschhafen seinen Dienst tat. Miss Babette Schmidt - an die der Brief adressiert wurde - war die spätere Gattin des Missionars Adam Schuster aus Trommetsheim bei Weißenburg, Bayern.



Auf der Brief-Vorderseite befindet sich handschriftlich der Eingangsvermerk von Finschhafen: "28. Okt. 19". Es ist anzunehmen, daß Paul Stolz... wenn Sie mehr wissen wollen, abonnieren Sie unsere Broschüre, die jeder lesen sollte, der sich mit Südsee-Gebieten befaßt ! www.the-papuan-villager.de

Nach oben Nach unten
Rabaul
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Papua-Neuguinea   Do Nov 03, 2011 8:07 pm

Die "Gemeinschaft der Briefmarkenfreunde Neuguineas" veröffentlicht eine Inhalts-Übersicht von ihrem Mitteilungsblatt "The Papuan Villager" No. 150 / 2011, mit dem Erscheinungsdatum vom 1. Oktober 2011.

Die diesmal wieder mit vielen Farbseiten angefüllte Broschüre berichtet unter anderem über S.S. "Melusia", mit Abbildungen von gelochten Marken der Handelsgesellschaft Burns, Philp & Co. 1902 bei Caledon S.B. & E. Co, Dundee erbaut, trug das Schiff zunächst den Namen "Sydney". Die Eigentümer waren Melbourne S.S. Co., und das Schiff wurde auch in Melbourne registriert. Im November 1917 erwarben es dann Burns, Philp & Co., Ltd. und registrierten es in Sydney. Aber erst 1918 wurde es umgetauft in S.S. "Melusia". Das Schiff übernahm die Strecke der ein Jahr zuvor zur "Wolfsbeute" gewordenen S.S."Matunga". Das bedeutete, es wurde eingesetzt für den Personen- und Frachtverkehr zwischen den BP-Niederlassungen und deren Handelsverbindungen von Rabaul und den Salomonen bis Papua und Neusüdwales - je nach Bedarf.

Ein echter "Buka"-Stempel aus der deutschen Zeit wird in einer spannenden Geschichte vorgestellt. Wir begegnen "Engelhardt & Co." auf unserer Philatelistenreise von Kabakon nach Kerawara und stellen dazu auch einige Briefe vor. Der erste Teil unserer neuen Reihe "Militärregierung und Zensurpost" wird bei dazu geneigten Sammlern großes Interesse finden, genau so wie eine G.R.I.-Seltenheit, die auch bei umfassender Berichterstattung noch keinen Erwerber mit dicker Brieftasche fand.

Postalische Nachrichten aus Papua Neuguinea, Neuheiten - teils farbig abgebildet - und ein kurzer Report über einen Besuch im neuen Hauptpost-Gebäude von Waigani sind ebenfalls dokumentiert. Farbfotos von den Mitarbeitern des Philatelic Bureaus beschließen das neue Mitteilungsblatt der "Gemeinschaft der Briefmarkenfreunde Neuguineas  www.the-papuan-villager.de. Wie man einen kostenlosen Farbkatalog von Papua New Guinea auf einfache Weise erhalten kann, wird auch in dieser Publikation verraten.

Nach oben Nach unten
Rabaul
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Papua-Dandy   Mi Nov 16, 2011 12:54 pm

Das Dezemberheft (No. 151) unserer internationalen Arbeitsgemeinschaft für Gesamt-Neuguinea aller Zeiten und Regierungen bringt unter anderem Berichte aus Papua Neuguinea über "Higaturu und seine kurze Postgeschichte".

Nachdem das Gebäude der Distriktsverwaltung in Buna Bay im 2. Weltkrieg komplett zerstört worden war, entstand das neue District Headquarter in Higaturu. Nur etwa 10 km entfernt "schlummerte" der Vulkan Mount Lamington. Die australischen Geologen hatten ihn als inaktiv eingestuft. Man rechnete mit einem Ausbruch am 21. Januar 1951 - und an diesem Tag wurde auch zum letzten Mal die Post mit dem Stempel von Higaturu versehen. Die ganze Postgeschichte mit Stempelabbildungen, Einschreibemarken u.s.w. wird ausführlich beschrieben.

Ein weiterer Beitrag über einen Verwaltungsbeamten von Kairuku und dessen vielfältigen Aufgaben in Personalunion bereichert außerdem unsere Publikation. Der teils farbige Neuheitenteil und die Farbbilder des neuen Postamts mit Gruppenfotos von den Mitarbeitern wird Ihr Interesse finden.

Ein Bericht über das alte Papua ist gänzlich der Marke MiNr. 83 gewidmet, die 1932 erschien und den "Papua-Dandy" zeigt. Sie werden überrascht sein, was es dazu alles zu schreiben gibt!

Weiter geht es mit drei herausragenden Berichten aus den deutschen Südseekolonien und namentlich über die deutschen Seepostlinien der Dampfer "Manila" und "Willehad", sowie einer "Postverbindung nach Apia/Samoa".

Bitte sehen Sie sich unsere Homepage http://www.briefmarken-gemeinschaft-neuguinea.de an. Wenn Sie bei uns Mitglied ab dem Jahr 2012 werden möchten, erhalten Sie die oben beschriebene Broschüre gratis! Bitte schreiben Sie uns über das Kontaktformular, das sich auf der Homepage befindet oder über "Persönliche Nachrichten" in diesem Forum.
Nach oben Nach unten
Rabaul
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Nur für Papuas !   Mo Feb 04, 2013 11:55 am

Die Postgeschichte von Kulumadau auf Woodlarks Island wird in unserer Publikation # 158 ausführlich vorgestellt.
Außerdem:
Bolubolu auf Goodenough Island
Australisches Militär besetzt die Postagenturen
Mit S.S."Siar" am Sepik-Strom

www.briefmarken-gemeinschaft-neuguinea.de
Nach oben Nach unten
Rabaul
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Goldrausch in der Bretterbudenstadt   Di Dez 03, 2013 12:34 pm

Über die Postgeschichte in den ehemals deutschen Gebieten in der Südsee berichten stets diverse Beiträge: "Deutsche Seepost in den Südsee-Kolonien" und "Postdampfer S.S. "Siar" und Südsee-Kapitän Voogt". Von Bundaberg (Queensland) findet ein Brief seinen Weg nach Finschhafen in‘s australisch besetzte Neuguinea. Neu ist auch ein umfangreiche Artikelserie über die Marshall-Inseln.

Aber auch die australischen Gebiete kommen nicht zu kurz: Denn so spannend beginnt ein Artikel über die Postgeschichte einer kleinen Goldgräberstadt mitten in der Wildnis:

"Edie Creek - das ist ein in der Nähe von Wau über steile, bewaldete Berghänge und schroffe Felsen herunterfließender Gebirgsbach, der sich in einem langgezogenen, schluchtenähnlichen Tal mit dem Bulolo River vereint. Dieser Punkt liegt - grob gepeilt - zwischen Wau, Lae und Salamaua - inmitten der Goldfelder auf dem Neuguinea-Hauptland.

Hier wurde von australischen Goldsuchern im Februar 1926 in einer Höhe von 6 500 Fuss sehr reichhaltig goldhaltiger Kies in Sandbänken und im Bachbett des Edie Creek entdeckt. Es dauerte nicht lange, da wurde der Fundort zu einem Schauplatz eines großen Goldrauschs. Eine Bretterbudenstadt schoss über Nacht aus dem Boden, mit General Store, Boardinghouse und einem provisorisches Büro für den Warden (wenn er mal mit einigen Polizeikräften von Morobe herüber kam). Die Goldsucher und sonstigen hier lebenden Menschen litten stark an diesem bitterkalten Gebirgsort. Holz zum Heizen für die dürftigen Unterkünfte der Digger gab es zwar zur Genüge, aber es war immer feucht. Hier herrscht ewiger Regen und entlang des Flüsschens dichter Dschungel, in Nebel gehüllt. Wie ein Spuk taucht zuweilen ein Gesicht mit einem Eberhauer durch die Nasenscheidewand und scheuem Blick zwischen den Regenvorhängen oder Nebelbänken auf."

Lesen Sie die Geschichte weiter in unserer Publikation No. 163 (Dezember 2013). Sie erhalten das Heft gratis und zwei andere dazu, wenn wir Sie ab 2014 auf unsere Teilnehmerliste setzen können.

Bitte melden Sie sich auf dem Kontaktformular unserer Homepage an !
http://www.briefmarken-gemeinschaft-neuguinea.de
Nach oben Nach unten
Rabaul
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Mandatsgeschichten aus Finschhafen   Di Feb 25, 2014 3:43 pm

Aus dem Inhalt von "The Papuan Villager" # 164 (Februar 2014):

Die Liste der Postämter / Agenturen und die dortigen Ansprechpartner
Der Große Pazifik-Flug 1926
Der Namatanai-Brief aus unserer Galerie
Postwege in der Südsee
Kriegsbrief aus Herbertshöhe
Nach oben Nach unten
Rabaul
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Streifzüge in Südsee-Kolonien   Di Mai 27, 2014 3:46 pm

Literaturhinweis
Die „Gemeinschaft der Briefmarkenfreunde Neuguineas“ www.briefmarken-gemeinschaft-neuguinea.de hat ihre Publikation No. 166 für Juni 2014 herausgegeben. Schon auf der Titelseite des teilweise farbigen Heftes kann man erkennen, dass inhaltlich der 1. Weltkrieg in Deutsch-Neuguinea im Vordergrund steht. Denn das australische Cooktown lehnte den Telegramm-Verkehr ab. Die Post wurde amtlicherseits zensiert; davon bringt das informative Mitteilungsblatt auch einen Bericht aus Manus. Aber wir unternehmen auch mit S.M.S. „Möwe“ postalisch belegte „Streifzüge in Südsee-Kolonien“. Vom aktuellen Papua-Neuguinea werden wie immer die Neuheiten in Bild und Text ausführlich vorgestellt. Hinzu kommen mehrere Schiffspost-Belege. Ein weiterer Farb-Beitrag über einen wenig bekannten Doppelkreisstempel von 1939 aus Port Moresby beschließt diesmal die sicherlich interessante Lektüre für den Briefmarkenfreund einschlägiger Gebiete.

Nach oben Nach unten
Rabaul
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Papua Neuguinea erinnert an den 1. Weltkrieg in Europa   Di Jun 03, 2014 12:33 pm

Hallo,

auch Papua Neuguinea hat Markensatz, Block und Kleinbogen zum 1. Weltkrieg in Europa "beigesteuert". Leider blieb dabei die Besetzung und "Eroberung" von Deutsch-Neuguinea unberücksichtigt, was man als Sammler der Deutschen Kolonie erwartet hätte. Aber die Post von PNG legt ja das Ausgabeprogramm in die Hände einer us-amerikanischen Agentur, und von deren IGPC – Ausgaben konnte man nichts Historisches über das Gebiet erwarten. Dafür wurde u.a. ein russischer Soldat gezeigt und als einzig deutsches Motiv ein Aufklärungsballon über Europa.

Mit freundlichen Sammlergrüßen,
Rabaul
Nach oben Nach unten
 

Papua-Neuguinea

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Briefmarken Europa/Übersee :: Übersee-
Tauschen oder Kaufen