Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 Heute um 5:00 pm

» Hotelbriefe
von MaxPower Heute um 9:24 am

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 8:59 pm

» Österreich 1925 - 1938
von gabi50 Gestern um 5:46 pm

» Ehrenhausen
von gabi50 Gestern um 4:11 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von MaxPower Gestern um 3:25 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im November 2017   
von Michaela Gestern um 6:28 am

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Lakehurst
von schenz Gestern um 12:16 am

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von x9rf Mi Nov 15, 2017 10:45 pm

» Newspapers stamps. Yellow Mercury Wiem postmark and others
von kaiserschmidt Mi Nov 15, 2017 10:10 pm

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Mi Nov 15, 2017 9:32 pm

» Info über Marke
von Angus3 Mi Nov 15, 2017 8:51 pm

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von wilma Mi Nov 15, 2017 7:59 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Mi Nov 15, 2017 7:15 pm

» Dichter
von Bios Mi Nov 15, 2017 4:41 pm

» Zeppelin-Zuleitungspost
von MaxPower Mi Nov 15, 2017 1:44 pm

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Di Nov 14, 2017 7:27 pm

» Katzen
von Bios Di Nov 14, 2017 5:41 pm

» Briefmarken Platte England
von Frank1401 Di Nov 14, 2017 9:23 am

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Angus3 Mo Nov 13, 2017 9:53 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Mo Nov 13, 2017 9:04 pm

» Social Philately
von wilma Mo Nov 13, 2017 6:33 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von kaiserschmidt Mo Nov 13, 2017 2:48 pm

» Die Friedl´schen Merkurfälschungen
von Andorra Mo Nov 13, 2017 10:06 am

» 90 Heller Marke Deutschösterreich
von Gerhard So Nov 12, 2017 9:38 pm

» Wert des Album
von Kontrollratjunkie So Nov 12, 2017 9:07 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von kaiserschmidt So Nov 12, 2017 8:46 pm

» Zeppelinpost aus USA
von kaiserschmidt So Nov 12, 2017 7:22 pm

» Stempel "Spätling"
von wilma So Nov 12, 2017 4:43 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma So Nov 12, 2017 4:16 pm

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Nov 11, 2017 11:58 pm

» Alliierter Kontrollrat
von Kontrollratjunkie Sa Nov 11, 2017 11:05 pm

» Aggsbach - Dorf
von Gerhard Sa Nov 11, 2017 9:41 pm

» Bilderwettbewerb im November 2017
von gesi Sa Nov 11, 2017 11:56 am

» Schrift unleserlich - was steht da?
von wilma Do Nov 09, 2017 12:45 pm

» Blockfrankaturen
von wilma Mi Nov 08, 2017 9:03 pm

» Österreich 2. Währungsreform 10.12.1947 - Belege
von wilma Mi Nov 08, 2017 7:34 pm

» Donawitz
von gabi50 Mi Nov 08, 2017 6:36 pm

» Eggenberg
von gabi50 Mi Nov 08, 2017 6:25 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von muesli Mi Nov 08, 2017 6:05 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Mi Nov 08, 2017 11:15 am

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von kaiserschmidt Mi Nov 08, 2017 11:03 am

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von kaiserschmidt Mi Nov 08, 2017 10:43 am

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Di Nov 07, 2017 11:44 pm

» Deutsche Besetzungsausgaben im II. Weltkrieg
von kaiserschmidt Di Nov 07, 2017 9:50 pm

» Sondermarke - X. Weltfestspiele 1973 Berlin - Hauptstadt der DDR
von charlie50 Di Nov 07, 2017 7:23 pm

» Zusatzfrankatur Israel auf AUA-Erstflug Wien-Tel Aviv 1971
von Quasimodo Di Nov 07, 2017 12:41 pm

» Mischfrankatur Deutsch-Österreich/ Österreich 1922
von MaxPower Di Nov 07, 2017 10:15 am

» Zeppelin LZ 127 + Hindenburg
von MaxPower Di Nov 07, 2017 9:52 am

» Breitenau
von gabi50 Mo Nov 06, 2017 10:44 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925   
von gabi50 Mo Nov 06, 2017 8:14 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von wilma Mo Nov 06, 2017 7:38 pm

» Lindner Vordruckalben
von Meinhard Mo Nov 06, 2017 5:29 pm

» Stempelfrage "bezahlt"
von kaiserschmidt Mo Nov 06, 2017 11:58 am

» Briefe / Poststücke österreichischer Banken
von gabi50 So Nov 05, 2017 9:45 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Nov 05, 2017 7:09 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von Gerhard So Nov 05, 2017 6:34 pm

» Streifbänder des DÖAV
von Gerhard So Nov 05, 2017 6:08 pm

» Deutsche Privatpostmarken um 1900
von Meinhard So Nov 05, 2017 12:36 pm

» DR 274 U, die 5.000 Mark 1923 ungezähnt
von oldhainburg So Nov 05, 2017 11:11 am

» Serbia 2017 - new issues:
von Milco Sa Nov 04, 2017 12:18 pm

» Präsentation Sondermarke Adi Übleis
von Gerhard Fr Nov 03, 2017 9:17 pm

» Grinzing
von Gerhard Fr Nov 03, 2017 7:20 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von Rein Do Nov 02, 2017 6:35 pm

» Bahnhofbriefkastenstempel
von kaiserschmidt Do Nov 02, 2017 2:31 pm

» Deutschfeistritz
von gabi50 Do Nov 02, 2017 2:20 pm

» Siegerbild im Oktober 2017 
von Michaela Do Nov 02, 2017 8:24 am

» Fische
von Markenfreund49 Mi Nov 01, 2017 6:22 pm

» Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen
von schenz Mi Nov 01, 2017 4:39 pm

» Halloween
von Michaela Di Okt 31, 2017 7:44 am

» Österreich - Ergänzungsmarke
von wilma Mo Okt 30, 2017 9:21 pm

» Info zu Stempel aus Nordmähren
von frimos Mo Okt 30, 2017 7:53 pm

» Briefmarke Vatikan 1867 10 cent
von Gerhard Mo Okt 30, 2017 11:59 am

» Flugpostfaltbriefe (Aerogramme)
von kaiserschmidt Mo Okt 30, 2017 11:19 am

» Bayrisch-Salzburgisches Sammlertreffen 05.11.2017
von wilma So Okt 29, 2017 6:42 pm

» Bitte schön stempeln
von muesli So Okt 29, 2017 6:10 pm

» Frage: Aufdruck „Zeppelinpost“ auf "Posthorn-Wappen-Allegorie" 1919/1920“
von FDC-Helmuth So Okt 29, 2017 5:49 pm

» Portogebühren ins Ausland bei den 1850ern
von Berni17 So Okt 29, 2017 10:10 am

» Deutschlandsberg
von gabi50 Fr Okt 27, 2017 8:25 pm

» Unbekannte Marke
von gabi50 Fr Okt 27, 2017 8:14 pm

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Angus3 Fr Okt 27, 2017 2:47 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb November 2017
von Michaela Mi Okt 25, 2017 7:28 pm

» Erledigt.
von s.kleinz Mi Okt 25, 2017 3:59 pm

» NEU: „Weihnachten 2017 – Maria mit Kind, Carlo Maratta“
von Gerhard Di Okt 24, 2017 10:42 pm

» Dachstein
von gabi50 Di Okt 24, 2017 5:43 pm

» Lochung NLS (Perfin)
von frimos Mo Okt 23, 2017 9:06 pm

» Unbekannte Stempel
von x9rf So Okt 22, 2017 11:57 pm

» Göttweig
von Gerhard So Okt 22, 2017 6:29 pm

» Cilli
von gabi50 So Okt 22, 2017 2:39 pm

» Verlust oder Diebstahl von Briefmarken
von muesli Sa Okt 21, 2017 6:58 pm

» Sammlerpost
von Gerhard Sa Okt 21, 2017 6:52 pm

» NEU: „Weihnachten 2017 - Weihnachtsornamente veredelt mit Swarovski® Kristallen“
von Gerhard Sa Okt 21, 2017 6:20 pm

» Zustellkarten für Post(Zahlungs)anweisungen
von wilma Fr Okt 20, 2017 7:59 pm

» Ballonpostflug Pro Juventute
von wilma Fr Okt 20, 2017 7:18 pm

» Die Portomarken des Kaiserreiches
von kaiserschmidt Fr Okt 20, 2017 12:58 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1970 - 1974
von Markenfreund49 Fr Okt 20, 2017 12:09 pm

» Bregenz
von gabi50 Mi Okt 18, 2017 8:46 pm

» Brunn am Gebirge
von gabi50 Mi Okt 18, 2017 8:36 pm

» Bruck Fusch
von gabi50 Di Okt 17, 2017 5:31 pm


Austausch | 
 

 Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2, 3 ... 11, 12, 13  Weiter
AutorNachricht
Cantus
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Sowjetische Zone - Ost-Sachsen   Mo Dez 07, 2009 11:39 pm



Mi. 63 (dunkelrosarot / geschnitten) auf Brief, gelaufen am 3.8.1946 von Meissen nach Frankenhausen
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-   Di Jan 17, 2012 12:58 am

Heute abend möchte ich auch für die Ausgaben von Ostsachsen aus dem interessanten Sammelgebiet der Sowjetischen Besatzungszone einen eigenen Thread eröffnen.
Dieses Gebiet beinhaltet ebenfalls nicht viele Ausgaben (Mi.Nr. 41 - 65), aber es ist derartig umfangreich und in vielerlei Hinsicht spezialisierbar, daß man sich nur damit eine Ewigkeit beschäftigen könnte.
Es beeinhaltet u.a. die berühmte "Potschta", viele überaus seltene Postmeistertrennungen und Farben, Papiere, Zähnungen, Abarten, Plattenfehler......

Ich freue mich auch hier schon auf viele schöne Beiträge und spannende Diskussionen.

Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Potschta Wasserfarbe   Fr Jan 20, 2012 1:09 am

Beginnen wir auch bei der OPD Dresden mit einem Überblick über die verausgabten Werte.

Die erste Marke Ostsachsens ist auch gleich die wohl berühmteste Marke dieses Gebietes, vielleicht der gesamten SBZ.
Es handelt sich um die Mi.Nr. 41, die sogenannte "Potschta".
Die Marke trägt die russische Inschrift noyta (Post) und kam durch eine Eigenmächtigkeit der zuständigen OPD in dieser Form an die Schalter.




Als die sowjetischen Besatzer davon erfuhren, wurde der Verkauf sofort eingestellt und die unverkaufte Auflage amtlich vernichtet.
Das geschah bereits am Ausgabetag, dem 23.06.1945. Die Marke wurde sofort für frankaturungültig erklärt. Es ist also eine sogenannte Eintagsfliege, die Marke war nur an einem Tage postgültig.
Immerhin wurden vor dem Verkaufsverbot 14.500 Stück abgesetzt.
Wegen der schwierigen Verhältnisse sind auch vor allem gestempelte Marken Superraritäten. Dabei meine ich nicht die aus Gefälligkeit entwerteten Marken, sondern die wenigen bedarfsmäßig verwendeten Stücke.
Auch der Katalogpreis für Bedarfsbriefe sagt darüber schon so einiges aus.

Zunächst wurde die Marke mit einer schlechten Wasserfarbe gedruckt. Das Ergebnis konnte die Entscheidungsträger nicht überzeugen und im zweiten Versuch nahm man eine besser deckende Ölfarbe. Diese "Ölpotschta" stellt die reguläre Ausgabe dar.
Die Marke in Wasserfarbe wurde nie verausgabt und kam auf illegalem Wege in den Handel. Sie war auch nie postgültig.
Daher wird diese Variante heute in den Fußnoten dieser Michelnummer geführt, früher als Mi.Nr. 41 a.



Gleichwohl liegt der Handelswert der Wasserfarbe nicht erheblich unter demjenigen für die Öllfarbe (= reguläre Ausgabe).

Anbei zur weiteren Information noch der Fotobefund von Herrn Ströh BPP.



Gruß
KJ


Zuletzt von Kontrollratjunkie am Mo Dez 15, 2014 11:32 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Ostsachsen Mi.Nr. 42 - 50   So Jan 29, 2012 6:49 pm

Mit Ausgabe ab 28.06.1945 (12 Pf - Wert) kamen die regulären Marken an die Schalter Ostsachsens.
Es handelt sich um die Mi.Nr. 42 - 50, Werte von 5 Pf bis 40 Pf.











Es ist eine sehr spannende Serie, außer Farben gibt es natürlich Plattenfehler, Abarten und vor allem die
sehr interessanten Postmeistertrennungen. Doch dazu später mehr.

Gruß
KJ


Zuletzt von Kontrollratjunkie am Mo Dez 15, 2014 11:49 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Ostsachsen Mi.Nr. 51 - 52   So Jan 29, 2012 6:57 pm

Am 03.11.45 kam eine Ergänzungswertstufe zu 10 Pf, am 05.12.45 eine zu 3 Pf an die Schalter.
Diese beiden Wertstufen zeichnen sich durch verschiedene Papiere und weitere nette Besonderheiten aus.




Gruß
KJ


Zuletzt von Kontrollratjunkie am Mo Dez 15, 2014 11:51 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Ostsachsen Mi.Nr. 53 - 55   So Jan 29, 2012 7:10 pm

Danach folgten (in der Michellistung) eine Ergänzungswertstufe zu 4 Pf am 05.11.1945, eine Papieränderung zu 20 Pf am 03.11.1945
und eine Wertstufe zu 30 Pf am 05.11.1945.
Die Druckmängel wurden weniger und auch die Anzahl der Plattenfehler ist geringer als bei den ersten Ausgaben.





Gruß
KJ


Zuletzt von Kontrollratjunkie am Mo Dez 15, 2014 11:55 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Ostsachsen Mi.Nr. 56 - 60   So Jan 29, 2012 7:18 pm

Endlich am 03.11.1945 und später mit dem Wert zu 3 Pf am 21.12.1945 kamen die ersten regulär gezähnten Werte zum Verkauf.
Diese Marken wurden bei Giesecke und Devrient in Leipzig gedruckt.







Gruß
KJ


Zuletzt von Kontrollratjunkie am Di Dez 16, 2014 12:01 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Ostsachsen Mi.Nr. 61 - 63   So Jan 29, 2012 7:24 pm

Danach bekam noch die Druckerei der Sächsischen Volkszeitung einen Druckauftrag von der Sowjetischen Militäradministration
und produzierte im Zeitraum 15.01.1946 - 01.02.1946 Werte zu 4, 6 und 12 Pf auf abweichenden Papiersorten
und in veränderten Farben.
Offenbar stand wiederum keine Zähnungsmaschine zur Verfügung, auch diese Marken blieben ungezähnt.





Gruß
KJ


Zuletzt von Kontrollratjunkie am Di Dez 16, 2014 12:03 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Ostsachsen Mi.Nr. 64 - 65   So Jan 29, 2012 7:35 pm

Am 06.02.1946 und damit kurz vor Ausgabe der ersten Marken für das gesamte besetzte Deutschland
(1. Einheitsausgabe "Ziffernserie Kontrollrat") kamen noch einmal zwei Sondermarken mit sehr hohen Zuschlägen
zugunsten des Wiederaufbaus in Ostsachsen heraus.
Die schönen Marken zeigen den berühmten Zwinger und das Neue Rathaus von Dresden.
Der Druck erfolgte wieder bei der Sächsischen Volkszeitung in Leipzig. Bei dieser Ausgabe sind extrem seltene
und entsprechend kostspielige Zähnungsabarten entstanden.




Damit sind die ausgegebenen Marken von Ostsachsen vorgestellt, es kann losgehen  ja .

Gruß
KJ


Zuletzt von Kontrollratjunkie am Di Dez 16, 2014 12:07 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Mehrfachfrankatur 58 b   Do Aug 02, 2012 1:15 am

Portorichtige MeF nach altem Reichspostporto bis 28.02.1946 mit zwei Werten der Mi.Nr. 58 b  Farbe "dunkelblauviolett",
gelaufen als Fernbrief am 17.01.1946 von Reichenbach (Vogtland) nach Berlin.



Gruß
KJ


Zuletzt von Kontrollratjunkie am Di Dez 16, 2014 12:11 am bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Ostsachsen 44 a - c   Mo Aug 13, 2012 11:59 pm

Heute zeige ich die Farbvarianten der Mi.Nr. 44 von Ostsachsen, OPD Dresden.

Farbe a "(dunkel)braunviolett"
Farbe b "schwarzviolett"
Farbe c "lebhaftgrauviolett"

Hier also die drei Farben nebeneinander, vielleicht hilft der direkte Vergleich bei der Einschätzung der Tendenz beim Vergleich mit eigenem Material.

Alle Marken sind geprüft von Herrn Ströh BPP.



Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Ostsachsen 47 a - b   Sa Aug 18, 2012 12:17 am

Postfrischer Viererblock und gestempelte Einzelmarke vom linken Bogenrand in a – Farbe "dunkelbraungelb" mit Entwertung vom Postamt Dresden A 21 vom 31.07.1945.





Postfrische Einzelmarke und gestempelte Marke auf Briefstück in b – Farbe "lebhaftgelbocker" mit Entwertung vom Postamt Dresden vom 01.10.1945.
Die postfrische Marke ist geprüft Kunz BPP und die gestempelte hat einen Kurzbefund Ströh BPP.







Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-   Sa Aug 18, 2012 12:23 am

Nun noch die beiden Farben im direkten Vergleich, vielleicht ist es so für die eigene Farbbestimmung ein kleiner Anhaltspunkt.





Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Ostsachsen 46 a - b   So Aug 26, 2012 2:32 am

Der 12 Rpf – Wert wurde auch in zwei Farben hergestellt. Die a – Farbe wird schlicht mit "rot" bezeichnet, das ist natürlich wenig hilfreich. Hier dargestellt mit einem postfrischen Viererblock, Mi.Nr. 46 a.



Die b – Farbe nennt sich "dunkelrosarot", die Farbe wirkt viel farbsatter und tiefer im Ton.
Mi.Nr. 46 b, postfrisch und geprüft Ströh BPP



Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-   So Aug 26, 2012 2:37 am

Dazu noch den Vergleichsscan der beiden Farben. Vielleicht ist er hilfreich für die Tendenz bei der eigenen Farbbestimmung.



Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Mi.Nr. 57 F 34   So Sep 02, 2012 1:25 am

Heute eine sehr markante Abweichung von Feld 34 des B – Bogens. Die Abweichung kann man als "sehr große Blüte an der linken Ranke" bezeichnen. Der Plattenfehler 57 I von demselben Bogenfeld fällt da erheblich dezenter aus.



Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Mi.Nr. 60 III   So Sep 02, 2012 1:30 am

Der Plattenfehler 60 III von Feld 51 einer Teilauflage des D – Bogens nennt sich "linke Girlandenbegrenzung gesplittert".
Ich kann hier ein senkrechtes Seitenrandpaar zeigen, bei dem der Plattenfehler auf der oberen Marke in noch schwacher Ausprägung zu sehen ist.



Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Mi.Nr. 60 III auf der b - Farbe   So Sep 02, 2012 1:35 am

Ergänzend vielleicht noch zwei Detailscans aus Bogen in der guten b – Farbe mit schon deutlicher ausgeprägten Varianten des Plattenfehlers 60 III. Das lässt auch den Rückschluss auf das Vorkommen der b – Farbe zu. Offenbar wurde diese Farbe in der späten Phase des Druckes verwendet.




Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Mi.Nr. 53 c   Fr Sep 14, 2012 1:10 am

postfrischer Wert in der sehr seltenen c – Farbe "schwarzgraublau"



Auflage lediglich ca. 1900 Exemplare

Diese Farbe ist noch seltener als die b – Farbe zu sehen, obwohl von der b – Farbe nur ca. 1500 Exemplare entstanden sind.

Fotoattest Ströh BPP



Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Postmeistertrennung Loschwitz   Do Okt 11, 2012 1:14 am

Auch die Postmeistertrennungen Ostsachsens sind sehr interessant.
Diese Postmeisterausgaben entstanden, weil die Postämter mit der geschnittenen Erstausgabe der OPD Dresden versorgt wurden und viele Schalterkräfte die Prozedur des händischen Zerschneidens der Schalterbogen als zu aufwendig empfanden. Findige Postmeister im Bezirk Dresden haben in aller Regel in Eigenregie die Schalterbogen mit Trennungen versehen, um den täglichen Arbeitsablauf zu vereinfachen. Dazu wurden Zähnungswerkzeuge benutzt, mitunter aber auch einfachste Werkzeuge wie Handrädchen oder Nähmaschinen.

Die Trennung von Loschwitz, im Michelkatalog mit den Identifizierungsbuchstaben "G" bezeichnet, erfolgte manuell mittels Handrädchen und ist immer unregelmäßig. Allerdings gibt es kleine Merkmale, teilweise wiederkehrend, die diese Ausgabe kennzeichnet.



Manchmal wird diese Ausgabe auch als "Kempe – Durchstich" bezeichnet. Warum das ? Werner Horst Kempe war ein sehr rühriger Briefmarkenhändler zu jener Zeit in Dresden. Er soll auch eine gewisse Rolle bei der Produktion dieses Durchstiches gespielt haben. Vermutlich ist allen Sammlern bekannt, das die sogenannten "Kempe – Belege", welche es auch heute noch in stattlicher Anzahl gibt, lediglich dokumentarischen Charakter haben. Neben einer Vielzahl überfrankierter Briefe gibt es auch viel Briefmaterial, auf welchem die Porti exakt geklebt wurden. Einem Bedarf entsprachen diese Belege aber nur in wenigen Ausnahmefällen. Andererseits sind diese Belege und damit auch die darauf verklebten Marken echt und unterliegen einer nur geringen Fälschungsgefahr. Wir werden in diesem Thread im Laufe der Zeit einige Beispiele solcher Belege sehen können.

Die Loschwitzer Postmeistertrennung wurde jedenfalls von der OPD Dresden im Nachhinein genehmigt.

Die Produktion dieser Ausgabe fand in der Zeit 02.07.1945 – 10.09.1945 statt. Wie alle OPD – Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone waren auch diese Marken offiziell bis zum 31.10.1946 frankaturgültig.

Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Postmeistertrennung Coswig III   So Okt 14, 2012 5:20 pm

Die Trennung von Coswig weist noch eine andere Besonderheit auf. Es wurden Trennungen in Linienzähnung in drei verschiedenen Größen produziert: L 10, L 11 und L 11 1/2. Im Michelkatalog werden diese Postmeistertrennungen mit den Identifizierungsbuchstaben "D I", "D II" und "D III" bezeichnet. Die hier behandelte Trennung ist die Linienzähnung L 11 1/2 mit der Bezeichnung D III.



Hier noch das Attest dazu:



Auch von den Coswig – Trennungen gibt es viele Belege des rührigen Briefmarkenhändlers Horst Kempe, die ebenfalls oft lediglich dokumentarischen Charakter haben. Neben einer Vielzahl überfrankierter Briefe gibt es auch viel Briefmaterial, auf welchem die Porti exakt geklebt wurden. Einem Bedarf entsprachen diese Belege aber nur in wenigen Ausnahmefällen. Andererseits sind diese Belege und damit auch die darauf verklebten Marken echt und unterliegen einer nur geringen Fälschungsgefahr. Wir werden in diesem Thread im Laufe der Zeit einige Beispiele solcher Belege sehen können.

Die Coswiger Postmeistertrennungen wurde jedenfalls ebenfalls von der OPD Dresden im Nachhinein genehmigt.

Die Produktion dieser Ausgabe fand in der Zeit 01.07.1945 – 04.10.1945 statt. Wie alle OPD – Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone waren auch diese Marken offiziell bis zum 31.10.1946 frankaturgültig.

Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
Briefmarkentor
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-   So Okt 14, 2012 7:26 pm

Moin Rüdiger,

die Belege von Kempe sind ja bekannt und auch ich besitze zwei Einschreiben.

Nun stellt sich mir die Frage, ob diese Postmeistertrennungen einem echten Bedarf entsprachen, welcher durch entsprechende Belege nachgewiesen werden kann, oder ob das Ganze eine philatelistischen Spielerei war, die durch Sammler angeregt wurde.

Viele Grüße

Marko

Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-   Mo Okt 15, 2012 12:05 am

Hallo Marko,

mit dieser Frage trifft Du natürlich einen wunden Punkt. Selbstverständlich waren diese Trennungen ursprünglich zu dem von mir skizzierten Zweck gedacht. Und genauso klar dürfte sein, dass sich die seinerzeit Handelnden sehr wohl bewusst waren, was da gerade passierte. Wie ich schon geschrieben habe, war zumindest bei der Loschwitzer Ausgabe ein Anfangsverdacht nicht von der Hand zu weisen.
Andererseits gibt es durchaus Bedarfspost mit Postmeistertrennungen, sogar mit den richtig seltenen Ausgaben z.B. von Seiffen oder Sohland. So etwas zu finden ist aber sehr schwer. Mr ist das zu vertretbaren Preisen bislang nicht geluingen, aber wir sind ja noch jung......

Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Postmeistertrennung Coswig I   So Nov 25, 2012 1:27 am

In Ergänzung meines Beitrages vom 14.10.2012 zu den Postmeisterausgaben kann ich hier einen kompletten Satz der Dresdner Ausgabe mit Postmeistertrennung Coswig in Linienzähnung L 10, Mi.Nr. 42 – 50 D I, gestempelt auf einem "Glöckner – Brief" vorstellen.

Es gibt viele Satzbriefe des Herrn Glöckner, der offenbar im Auftrag von Horst Kempe arbeitete. Auf diesen Briefen kommen auch seltene Farben und andere Besonderheiten vor.



geprüft Ströh BPP

Gruß
KJ


Zuletzt von Kontrollratjunkie am Mo Dez 15, 2014 11:32 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Mi.Nr. 60 b   So Dez 02, 2012 4:47 pm

gestempelte Marke auf Briefstück in b – Farbe "zinnober"



Stempel Zittau 1 vom 15.12.1945
geprüft Ströh BPP

Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
 

Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 13Gehe zu Seite : 1, 2, 3 ... 11, 12, 13  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Briefmarken Deutschland :: Alliierte Besetzung :: Sowjetische Zone-
Tauschen oder Kaufen