Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Heute um 7:13 pm

» Fladnitz
von gabi50 Gestern um 11:10 pm

» Bilderwettbewerb im Dezember 2017
von muesli Gestern um 11:04 pm

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 7:14 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von Gerhard Gestern um 6:47 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Lakehurst
von balf_de Gestern um 5:22 pm

» Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen
von balf_de Gestern um 4:45 pm

» Freimarkenserie "Heraldik" ab 1. Jänner 2017
von wilma Do Dez 14, 2017 8:58 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von gabi50 Do Dez 14, 2017 8:39 pm

» Fieberbründl
von gabi50 Do Dez 14, 2017 8:16 pm

» Weihnachtspost 2017
von wilma Do Dez 14, 2017 7:04 pm

» Besonderheiten der Philatelie
von Jurek Do Dez 14, 2017 4:46 pm

» Schweiz 1854-1863 "Strubel" Sitzende Helvetia Ungezähnt
von muesli Do Dez 14, 2017 11:35 am

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 Mi Dez 13, 2017 4:11 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Mi Dez 13, 2017 3:29 pm

» Feldkirchen
von gabi50 Mi Dez 13, 2017 3:14 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von kaiserschmidt Mi Dez 13, 2017 12:02 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von muesli Di Dez 12, 2017 8:53 pm

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Angus3 Di Dez 12, 2017 7:58 pm

» Dispenser Rollenmarke
von Gerhard Di Dez 12, 2017 6:03 pm

» Hotelbriefe
von x9rf Mo Dez 11, 2017 11:20 pm

» Feldbach
von gabi50 Mo Dez 11, 2017 9:17 pm

» Zeitungsstempelmarken
von kaiserschmidt Mo Dez 11, 2017 7:00 pm

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Mo Dez 11, 2017 7:00 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Mo Dez 11, 2017 1:33 pm

» Irrläufer Belege Österreich // Sammlerpost International vor dem I. Weltkrieg
von kaiserschmidt So Dez 10, 2017 9:51 am

» Postamt Christkindl Leitzettel
von wilma Sa Dez 09, 2017 8:48 pm

» Siegerbild im November 2017 
von muesli Sa Dez 09, 2017 11:21 am

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Fr Dez 08, 2017 6:58 pm

» Österreich - Kreta und Levante
von muesli Fr Dez 08, 2017 5:59 pm

» Fehring
von gabi50 Fr Dez 08, 2017 5:22 pm

» 40. Sammler und Sammlerbörse 25. Februar 2018 - STOCKERAU
von Markenfreund49 Fr Dez 08, 2017 1:32 pm

» Die Freimarkenausgabe 1908
von kaiserschmidt Fr Dez 08, 2017 10:21 am

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Do Dez 07, 2017 6:45 pm

» Philatelietage
von Gerhard Mi Dez 06, 2017 6:24 pm

» Fallenstein
von gabi50 Mi Dez 06, 2017 2:59 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Mi Dez 06, 2017 12:20 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von gabi50 Di Dez 05, 2017 6:21 pm

» Forchtenau
von gabi50 Di Dez 05, 2017 6:13 pm

» LZ 127 Orientfahrt 1929
von Kontrollratjunkie Mo Dez 04, 2017 11:54 pm

» Stempel RL (Rayon Limitrophe)
von Gerhard Mo Dez 04, 2017 7:19 pm

» Verwendung von Portomarken in Österreich
von kaiserschmidt Mo Dez 04, 2017 3:07 pm

» Eisenstadt
von gabi50 Mo Dez 04, 2017 2:22 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von kaiserschmidt Mo Dez 04, 2017 11:54 am

» Erzherzog Johann Grotte
von gabi50 So Dez 03, 2017 8:38 pm

» Sammlerpost
von Gerhard So Dez 03, 2017 6:57 pm

» Private Ganzsachen-Postkarten
von Gerhard So Dez 03, 2017 6:42 pm

» Die Freimarkenausgabe 1901/1902
von kaiserschmidt So Dez 03, 2017 9:36 am

» Rotes Kreuz
von kaiserschmidt Sa Dez 02, 2017 7:00 pm

» Ski Austria Skistars
von andreas1979 Sa Dez 02, 2017 12:38 am

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Sa Dez 02, 2017 12:00 am

» m`s UNGARN 1871
von x9rf Fr Dez 01, 2017 1:10 am

» Katzen
von Markenfreund49 Do Nov 30, 2017 9:13 pm

» Erzberg
von gabi50 Do Nov 30, 2017 8:54 pm

» Österreich Wertbriefe ab der 2. Republik bis heute
von kaiserschmidt Do Nov 30, 2017 1:03 pm

» Bonusbriefe der österreichischen Post
von kaiserschmidt Do Nov 30, 2017 11:06 am

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb im Dezember 2017 
von Michaela Do Nov 30, 2017 7:55 am

» Erlafsee
von gabi50 Mi Nov 29, 2017 5:15 pm

» Engelweingarten
von gabi50 Di Nov 28, 2017 6:43 pm

» Postauftragsbriefe
von gabi50 Mo Nov 27, 2017 6:54 pm

» Eibiswald
von gabi50 So Nov 26, 2017 8:37 pm

» Großtauschtag in Linz/Urfahr am 03.12.2017 8 - 13 Uhr
von wilma Sa Nov 25, 2017 6:08 pm

» Eisenerz
von gabi50 Sa Nov 25, 2017 11:56 am

» Slovakia 2017 issue:
von Milco Fr Nov 24, 2017 11:17 pm

» DR FDC Nr. 660-661 - Ausgabe 28. Januar 1938
von Ausstellungsleiter Fr Nov 24, 2017 11:15 pm

» Zeppelinpost des LZ 127
von Ausstellungsleiter Fr Nov 24, 2017 10:18 pm

» Österreich 2. Währungsreform 10.12.1947 - Belege
von wilma Do Nov 23, 2017 7:37 pm

» Belege der Besatzungsmächte in Österreich
von kaiserschmidt Do Nov 23, 2017 2:26 pm

» Österreichische Feldpost in Bosnien-Herzegowina & am Balkan
von kaiserschmidt Do Nov 23, 2017 9:13 am

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Do Nov 23, 2017 12:08 am

» NEU: Sondermarke „Weihnachten 2017 - Anbetung der Könige, Pfarrkirche Altschwendt“
von Gerhard Di Nov 21, 2017 9:48 pm

» Lombardei - Venetien 1850 - 1858
von muesli Di Nov 21, 2017 8:16 pm

» NEU: Sondermarke „Weihnachten 2017 – Adventkalender“
von Gerhard Mo Nov 20, 2017 11:14 pm

» Egidi-Tunnel
von gabi50 So Nov 19, 2017 9:53 pm

» Bitte um Hilfe, Fiskalische Stempelmarke auf einer Ganzsache
von gabi50 So Nov 19, 2017 9:14 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 Fr Nov 17, 2017 5:00 pm

» Ehrenhausen
von gabi50 Do Nov 16, 2017 4:11 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im November 2017   
von Michaela Do Nov 16, 2017 6:28 am

» Newspapers stamps. Yellow Mercury Wiem postmark and others
von kaiserschmidt Mi Nov 15, 2017 10:10 pm

» Info über Marke
von Angus3 Mi Nov 15, 2017 8:51 pm

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von wilma Mi Nov 15, 2017 7:59 pm

» Dichter
von Bios Mi Nov 15, 2017 4:41 pm

» Zeppelin-Zuleitungspost
von MaxPower Mi Nov 15, 2017 1:44 pm

» Briefmarken Platte England
von Frank1401 Di Nov 14, 2017 9:23 am

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Angus3 Mo Nov 13, 2017 9:53 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Mo Nov 13, 2017 9:04 pm

» Social Philately
von wilma Mo Nov 13, 2017 6:33 pm

» Die Friedl´schen Merkurfälschungen
von Andorra Mo Nov 13, 2017 10:06 am

» 90 Heller Marke Deutschösterreich
von Gerhard So Nov 12, 2017 9:38 pm

» Wert des Album
von Kontrollratjunkie So Nov 12, 2017 9:07 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von kaiserschmidt So Nov 12, 2017 8:46 pm

» Zeppelinpost aus USA
von kaiserschmidt So Nov 12, 2017 7:22 pm

» Stempel "Spätling"
von wilma So Nov 12, 2017 4:43 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma So Nov 12, 2017 4:16 pm

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Nov 11, 2017 11:58 pm

» Alliierter Kontrollrat
von Kontrollratjunkie Sa Nov 11, 2017 11:05 pm

» Aggsbach - Dorf
von Gerhard Sa Nov 11, 2017 9:41 pm

» Bilderwettbewerb im November 2017
von gesi Sa Nov 11, 2017 11:56 am

» Schrift unleserlich - was steht da?
von wilma Do Nov 09, 2017 12:45 pm


Teilen | 
 

 Auslandspost nach Altdeutschland

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Auslandspost nach Altdeutschland   Mo Feb 27, 2012 7:30 pm

Hallo zusammen!

Dass mein „markenloser“ Brief aus St. Petersburg bei der Abstimmung über die „Lieblingsbelege“ im Februar 2012 mit drei Stimmen eine reelle Chance hatte, sogar zum Monatssieger gekürt zu werden, darüber habe ich mich sehr gefreut. Bestimmt wäre es der erste Beleg ohne eine einzige Briefmarke geworden!

Jedenfalls motiviert mich das daraus erkennbare Interesse, euch diesen Brief etwas näher zu beschreiben:



Am 29. Oktober 1868 wurde er in St. Petersburg im dortigen Postamt aufgeliefert. Im Zielort Heidelberg schrieb man an diesem Tag allerdings schon den 10. November – das war der Abstand zwischen dem alten Julianischen Kalender, der im Zarenreich bis zur Oktoberrevolution noch Gültigkeit hatte und unserem neuen Gregorianischen Kalender.

Der Brief war also nur einen Tag unterwegs, bis er die preußische Ostgrenze erreichte. Der große rote Transitstempel „Aus Russland“ ist ein Bahnpoststempel und stammt vom russisch-preußischen Grenzort Eydthkuhnen, dem Endpunkt der Eydtkuhnen-Bromberg-Bahnstrecke. Nicht um 11 Uhr am 11.11. wurde der Stempel abgeschlagen – die letzten Zeichen „II“ bezeichnen vielmehr den Transport auf der Ost-West-Route. (Im van der Linden-Katalog der preußischen Stempel wird dieser Stempel unter der Nummer 333 geführt).

Was ist noch zu lesen? Aus der Tatsache, dass der Brief als Einschreiben verschickt wurde (oben rechts die Reco-Nummer), ergibt sich zwingend, dass neben der Einschreibegebühr auch die Portogebühren vom Absender vollständig bezahlt werden mussten; das Wort „Franco“ auf dem preußischen Stempel bestätigt ebenfalls, dass vom Empfänger nichts zu erheben war.
Einen Rückschluss auf das Porto lässt die links mit Rotstift notierte „2“ zu: nach dem Postvertrag zwischen Russland und Preußen vom Januar 1866 waren die Gebühren für Briefe bis zu einer Gewichtsgrenze vom 1 Loth (ca. 15 g) auf 14 Kreuzer reduziert worden (vorher kostete es 20 Kr.). Dieser Betrag war vertragsgemäß zwischen den Postverwaltungen Russlands und Preußens hälftig zu teilen. Der für Preußen zu erhebende Anteil, der Russland in Rechnung zustellen war, betrug demnach 2 Silbergroschen (was 7 Kr. entsprach) – die auf dem Brief notiert wurden.

Die übrigen am Transport des Briefs beteiligten Postverwaltungen – Baden, Thurn und Taxis, ... – gingen dabei leer aus.

Was übrigens auch viele Altdeutschland-Sammler nicht wissen: bei Briefen, die aus dem Ausland kommend das Gebiet des Deutsch-Österreichischen Postvereins erreichten, galt das Land, dessen Grenze zuerst überschritten wurde, als Absenderland für die Gebührenabrechnung der Postvereinsländer untereinander, dem vertragsgemäß das Porto zustand. In gewisser Weise kann man aufgrund dieser pragmatischen Regelung den Deutsch-Österreichischen Postverein (DÖPV) als Vorläufer des Weltpostvereins bezeichnen.



Zurück zum Brief: auf der Siegelseite (die in diesem Fall wörtlich zu nehmen ist) wurde der alte Heidelberger Distributionsstempel aus der vorphilatelistischen Zeit als Ankunftstempel abgeschlagen: drei Tage war mein „Heimkehrer nach 140 Jahren“ unterwegs – wer weiß, ob er das heute trotz wesentlich weniger abenteuerlicher Verkehrsverbindungen auch noch schaffen würde …

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
hans7
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Auslandspost nach Altdeutschland   Sa März 03, 2012 3:52 pm

Hallo balf,
der Brief hat 2 Tage gebraucht bis zur Grenze, Oktober hat 31 Tage, die Zeitdifferenz ist 12 Tage; Der Einlieferer in Petersburg musste 35 Kopeken bezahlen.
Gruß
hans7
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Auslandspost nach Altdeutschland   Sa März 03, 2012 8:35 pm

Hallo Hans7 !

Danke für Deine Unterstützung! Über die russischen Portosätze weiß ich so gut wie garnichts. Wurde mit 35 Kopeken sowohl Porto als auch Enschreibegebühr bezahlt? Kannst Du mir sagen, wie Kopeken in Kreuzer bzw. Silbergroschen reduziert wurden?
Nicht ganz verstanden habe ich die zwei Tage Beförderungsdauer: bei dem von mir im Internet gefundenen Kalender-Umrechner ( -> http://www.ortelius.de/kalender/form_de2.php ) wird bei Eingabe 29. Oktober 1868 (julianisch) als Ergebnis 10. November 1868 (gregorianisch) angezeigt. Und schon am 11. November erreichte der Brief die ostpreußische Grenze.

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
hans7
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Auslandspost nach Altdeutschland   Mo März 05, 2012 4:31 pm

Hallo balf,

ich rechne das immer vom Stempel des Beleges, wie hier der 29. bis zum 31. sind es 3 Tage , fehlen noch 9 Tage für die Umrechnungszeit zwischen den kalendern - so ist das Abgangsdatum der 9. Nov., bis zur Grenze waren es dann 2 Tage. Die russische Post war zwar schon schnell, aber ganz so schnell war sie auch nicht.
Mit der Umrechnung waren es glaube ich 3 1/3 Sgr. ergeben 10 Kopeken Silbergeld. Zwischen Russland und dem Postverein gab es ga ein Sonderabkommen - verbilligte Beförderung.
Ich hoffe Dir geholfen zu haben.
Gruß
Hans
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Auslandspost nach Altdeutschland   Mo März 05, 2012 8:19 pm

Hallo Hans!

Danke für die Hilfe!

Als Baden-Sammler habe ich eine bessere Beziehung zur Gulden-Währung als zu den Talern und Silbergroschen.

@hans7 schrieb:
Mit der Umrechnung waren es glaube ich 3 1/3 Sgr. ergeben 10 Kopeken Silbergeld.
Das bedeutet, dass 10 Kopeken etwa 11 Kreuzern entsprachen. Demnach hätte das Porto rund 16 Kreuzer gekostet. In die Gegenrichtung (aus Baden nach Russland) wären 14 Kreuzer zu frankieren gewesen: 9 Kreuzer Postvereins-Anteil und 5 Kr. für Russland.
Demnach war die Einschreibegebühr sicher zusätzlich zu bezahlen.

Vielleicht kannst Du mir noch sagen, ob es im Jahr 1868 auch möglich - bzw. richtiger - gewesen wäre, mit Briefmarken zu frankieren?
Vielen Dank und herzliche Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
hans7
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Auslandspost nach Altdeutschland   Do März 08, 2012 3:40 pm

hallo balf,
es war möglich ab Juli 1864 mit Briefmarken zu frankieren, ich glaube aber das es der gleiche Preis war, ob der Absender gleich gezahlt hat oder mit Marken frankiert. Nur Portobriefe waren teurer.

Ich hoffe Dir geholfen zu haben.

Gruß Hans
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Auslandspost nach Altdeutschland   Do März 08, 2012 6:02 pm

@hans7 schrieb:
Ich hoffe Dir geholfen zu haben.
Vielen Dank - Du hast mir geholfen!
Das war in Baden in den 1860er Jahren schon anders: da war für Frankobriefe die Verwendung von Briefmarken zwingend vorgeschrieben.

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Auslandspost nach Altdeutschland   Fr Mai 31, 2013 10:03 pm

Hallo zusammen,

Zufällig habe ich mir heute diesen für mich wirklich interessanten Thread wieder einmal angesehen. Hier ist ein schönes Beispiel zu sehen, wie fruchtbar ein Briefmarkenforum mit kenntnisreichen und auskunftsfreudigen Mitgliedern sein kann - und das nicht nur für blutige Anfänger ...

Einen anderen alten Brief nach Heidelberg habe ich schon bei den "Sammlungszugängen" gezeigt, wo er aber vielleicht etwas "untergegangen" ist. @Nostalgiker hat ja wirklich Recht, dass man seine Marken oder Belege auch in ihrem "richtigen" Umfeld zeigen sollte.
Das will ich hiermit tun:


Unfrankiert aufgeliefert wurde das kleine Briefchen am 8. Juli 1862 beim Heidelberger Postamt. Durch den Leitvermerk „via Hamburg“ bestimmte der Absender, dass der Brief nicht über Frankreich sondern über Taxis-Gebiet und Preußen nach Hamburg befördert werden sollte.

Am 10. Juli kam er – via Frankfurt – beim Oberpostamt in Hamburg der Thurn-und Taxis-Postverwaltung an. Hier erhielt er den vorderseitig notierten (schwarzen) Taxvermerk „2 ½“, womit 2 ½ Schillinge taxiert worden, die umgerechnet 2 Silbergroschen (rückseitig rot notiert) oder 5 Cent entsprachen, die den Portoanteil für den Postverein ausmachten. Dieser vom Empfänger zu erhebende Betrag stand entsprechend der Bestimmungen des DÖPV alleine der Postverwaltung des Auflieferungslandes – also dem Großherzogtum Baden – zu.

Am 12.7.1862 wurde er vom Thurn-und-Taxis-Postamt zwecks Weiterspedition an die Hamburger Stadtpost weitergegeben, da am 13.7. der Dampfer „Saxonia“ der Hapag-Linie mit Ziel USA auslief. Nach einer Zwischenlandung in Southhampton – 15.-16.7. – erreichte die „Saxonia“ am 28. Juli New York.

Der große Stempel „New York – Hamburg“ vom 28. Juli zeigt die 15 Cent, die der Empfänger in Rochester im Staat New York für den Brief zu bezahlen hatte. Die Aufteilung dieses Betrags – 5 Cent für den Postverein, 10 Cent für den Transatlantik-Transport und die inneramerikanische Beförderung – ist ebenfalls per Handstempel dokumentiert.

Zugrunde liegt der Tarif vom 1.7.1857, der bis 30.7.1867 galt, wobei 15 US Cents = 22 Kr. entsprachen; es gab keine Strafgebühr für Portobriefe – ein Franko-Brief kostete ebenfalls 22 Kreuzer.

Um für solche Poststücke eine vollständige Beschreibung inklusive der Beförderungsdetails erstellen zu können, braucht man entweder teure Handbücher über Schifffahrtslinien im 19. Jahrhundert – oder gute Freunde, die über derartige Literatur verfügen …

Mit dieser Neuerwerbung - übrigens von einem Wiener Auktionshaus - möchte ich gerne zeigen, wie reizvoll auch markenlose Briefe - häufig fälschlich als "vorphilatelistisch" bezeichnet - sein können. Klar ist, dass Portobriefe aus dem 19. Jahrhundert wesentlich seltener sind als Frankobriefe - sie wurden mangels aufgeklebter Briefmarken wohl fast alle weggeworfen.
Postgeschichtlich betrachtet ist das eigentlich wirklich schade ...

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Auslandspost nach Altdeutschland   Fr Mai 31, 2013 10:32 pm

Hallo zusammen,

einen Brief aus dem Ausland möchte ich noch zeigen.



Der Brief aus Amsterdam ging im Jahr 1865 nach Heidelberg. Nur wenige Belege aus den Niederlanden ins Großherzogtum Baden sind bisher bekannt (Hier zitiere ich den prominenten Sammlerfreund, aus dessen hoch prämierter Sammlung - international Großgold - der Brief ursprünglich stammt).
Nach dem Postvertrag zwischen Preußen und den Niederlanden vom 18. September 1863 war das Postvereinsgebiet in zwei Entfernungsrayons aufgeteilt. Der Nahbereich betraf ausschließlich preußisches Postgebiet und kostete 15 Cents, nach Baden wie auch in die übrigen Postvereinsländer wurde das Einheitsporto von 20 Cents für maximal 15 Gramm schwere Briefe erhoben.

Der Brief wurde nach Abgang der Post aufgeliefert. Zur Kennzeichnung der entsprechend verzögerten Beförderung wurde auf der Briefvorderseite der rote Stempel "NAPOSTTIJD" abgeschlagen.

Siegelseitig ist neben dem Heidelberger Ankunftstempel ein Bahnpoststempel Emmerich-Deutz zu erkennen.
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Incoming Mail   Do Okt 31, 2013 8:51 pm

Hallo zusammen,

wenn man den Begriff "Ausland" für die Zeit vor 1871 eng auslegt, dann gehörte Bayern, Württemberg, Preußen, Sachsen und alle übrigen altdeutschen Staaten für uns Badener auch zum Ausland. Dann kann ich in diesem Thread z.B. auch meine Incoming Mail aus Bayern nach Heidelberg zeigen:


Aber irgend etwas stimmt hier doch nicht Question Question 

Wer kann mir helfen ?
Ich denke, nicht nur erfahrene Postgeschichtler können einen Lösungsansatz für das rätselhafte Briefchen finden.!
Über mutige Antworten würde ich mich freuen.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Auslandspost nach Altdeutschland   Do Okt 31, 2013 9:44 pm

@balf_de schrieb:

Über mutige Antworten würde ich mich freuen.
Hallo Alfred,

dann fasse ich meinen Mut zusammen, in der Hoffnung mich nicht allzusehr zu blamieren:

Meine Vermutung, der Brief kommt nicht aus Bayern, sondern aus Mannheim, bzw. wurde er in Mannheim zur Post gegeben. Da war die Marke aus Bayern natürlich "Ungiltig" wurde dennoch mit Federzg entwertet und der Brief mit 6 Kreuzer taxiert.
Den Text links unten kann ich leider nicht entziffern, möglicherweise würde das auch noch bei der Lösung weiterhelfen.

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Auslandspost nach Altdeutschland   Fr Nov 01, 2013 10:49 pm

Hallo Gerhard,

dass Du die Lösung meines „Rätsels aus dem Handgelenk schütteln würdest, das war mir von vornherein klar. Sehr wahrscheinlich kann ich mir bei Dir noch eine Scheibe abschneiden, was die Interpretation alter Briefe anbetrifft.  Wenn ich nur an Deinen Brief des Herrn Oberst d.R. aus Krems denke, der seine Tochter in Südtirol vermutete und der dann über Dresden wieder zurück kam ...

Natürlich hast Du den Brief völlig korrekt „geknackt“.  Was mir als Heidelberger natürlich besonders auffällt: da hat doch tatsächlich jemand unser schönes badisches Mannheim der bayrischen Rheinpfalz einverleiben wollen! Dass man es manchmal für einen Heidelberger Vorort hält, verstehe ich ja noch, aber an Bayern abtreten – das geht dann doch zu weit!
Jedenfalls musste der (vermutlich) arme Heidelberger Maler Schmitt den Fehler mit 6 Kreuzer Strafporto ausbaden, den der Absender machte, als er den Brief von Ludwigshafen über die Rheinbrücke trug, bevor er ihn auflieferte.

Vielleicht war er aber auch seiner Zeit weit voraus und dachte, man könne alle Marken im gesamten Postverein verwenden. (Bei den Bayern lag er da aber ganz besonders daneben ...)

Links unten auf dem Brief hat der Absender „markiert“ notiert, was eine gelegentlich vorkommende Umschreibung für „Franco“ war.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)

PS: wenn jemand sich vorstellt, dass man einen Brief wie diesen für 30% des Michelwerts der bayrischen MiNr. 2.II bekommen kann, dann muss er viel Glück haben und einem ahnungslosen Verkäufer begegnen. Das ist mir nicht gelungen ....
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Auslandspost nach Altdeutschland   

Nach oben Nach unten
 

Auslandspost nach Altdeutschland

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Postgeschichte :: Altdeutschland-
Tauschen oder Kaufen