Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Briefmarken-Kalender 2018
von Gerhard Gestern um 7:54 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von kaiserschmidt Gestern um 6:56 pm

» Österreich 1925 - 1938
von gabi50 Gestern um 6:55 pm

» Gnas.
von gabi50 Gestern um 6:45 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Gestern um 2:35 pm

» ABC Postkarten 1890-1900 der Zeitschrift Glühlichter
von Hofetob Gestern um 2:34 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von gabi50 So Jan 21, 2018 10:07 pm

» Sudetenland - Ausgaben für Karlsbad
von Kontrollratjunkie Sa Jan 20, 2018 9:07 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Jan 20, 2018 9:01 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Sa Jan 20, 2018 7:34 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Sa Jan 20, 2018 6:49 pm

» Gleisdorf
von gabi50 Sa Jan 20, 2018 6:36 pm

» Streifbänder des DÖAV
von Cantus Sa Jan 20, 2018 5:34 am

» NEU: Sondermarke Jan Davidsz. de Heem – Stillleben
von Gerhard Fr Jan 19, 2018 11:10 pm

» Notmaßnahmen und Provisorien bei Postkarten 1945-1948
von wilma Fr Jan 19, 2018 7:58 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von wilma Fr Jan 19, 2018 6:22 pm

» Amtliche Überklebung
von wilma Fr Jan 19, 2018 5:59 pm

» NEU: Sondermarke „Joannis Avramidis, Großer Kopf“
von Gerhard Do Jan 18, 2018 11:09 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 Do Jan 18, 2018 7:58 pm

» Gleinstätten
von gabi50 Do Jan 18, 2018 5:24 pm

» Suche Lieferant dieser Aufstecklupe 2.5x
von 3dreal Do Jan 18, 2018 4:43 pm

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von muesli Mi Jan 17, 2018 9:11 pm

» NEU: Sondermarke „Generationenfrage"
von Gerhard Mi Jan 17, 2018 8:13 pm

» Stempel "Spätling"
von wilma Mi Jan 17, 2018 7:47 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von wilma Mi Jan 17, 2018 7:23 pm

» Briefmarken USA
von eh9988 Mi Jan 17, 2018 4:45 pm

» Belegestücktausch UNO Wien
von Bolle Mi Jan 17, 2018 2:08 pm

» Gesäuse
von gabi50 Mi Jan 17, 2018 11:42 am

» Luftpost,Erstflüge sammeln
von kaiserschmidt Mi Jan 17, 2018 10:34 am

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Jänner 2018
von Michaela Di Jan 16, 2018 10:57 am

» Portobelege aus Österreich
von kaiserschmidt Di Jan 16, 2018 9:39 am

» Ältere Flugpost aus Wien
von kaiserschmidt Di Jan 16, 2018 9:30 am

» Dross
von Gerhard Mo Jan 15, 2018 10:57 pm

» Hotelbriefe
von kaiserschmidt Mo Jan 15, 2018 10:05 am

» Bilderwettbewerb im Jänner 2018
von Michaela Mo Jan 15, 2018 10:00 am

» Österreich 2. Währungsreform 10.12.1947 - Belege
von wilma So Jan 14, 2018 7:32 pm

» Spezialitäten der Landschaftserie 1945
von Rein So Jan 14, 2018 7:13 pm

» Christkindl Stempel
von wilma So Jan 14, 2018 7:10 pm

» Feuerwehr als Stempelmotiv
von Gerhard So Jan 14, 2018 5:40 pm

» Gams bei Stainz
von gabi50 So Jan 14, 2018 3:39 pm

» Briefe oder Karten von/an berühmte oder bekannte Personen
von gabi50 Mi Jan 10, 2018 7:35 pm

» Gams bei Hieflau
von gabi50 Mi Jan 10, 2018 7:08 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Mi Jan 10, 2018 2:43 pm

» Gaishorn
von gabi50 Di Jan 09, 2018 4:47 pm

» Lombardei - Venetien 1850 - 1858
von muesli Mo Jan 08, 2018 11:06 pm

» Hilfe - WIPA 1933
von muesli Mo Jan 08, 2018 10:16 pm

» Fürstenfeld
von gabi50 So Jan 07, 2018 2:33 pm

» Volkstrachten mit Aufdruck Hakenkreuz und Wertangabe RPfg
von franz1964 So Jan 07, 2018 10:23 am

» Schweiz MiNr 1 ???
von balf_de Sa Jan 06, 2018 1:55 pm

» Bogenrandsignaturen DDR
von versandhandel-der-born Fr Jan 05, 2018 4:57 pm

» Frohnleiten
von gabi50 Do Jan 04, 2018 8:04 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von muesli Mi Jan 03, 2018 10:58 pm

» Fernitz
von gabi50 Mi Jan 03, 2018 5:20 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von kaiserschmidt Mi Jan 03, 2018 10:53 am

» Großtauschtag 4. Februar 2018 Attnang-Puchheim
von Gerhard Di Jan 02, 2018 4:06 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von x9rf Di Jan 02, 2018 10:50 am

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1970 - 1974
von Markenfreund49 Mo Jan 01, 2018 5:14 pm

» Siegerbild im Dezember 2017
von gabi50 Mo Jan 01, 2018 1:12 pm

» UN-Einsatz im Nahen Osten
von kaiserschmidt Mo Jan 01, 2018 1:02 pm

» Friedberg
von gabi50 So Dez 31, 2017 4:17 pm

» Handbuch "Rainer" und "Müller" gesucht!
von adilac So Dez 31, 2017 10:29 am

» Kommen Sie mit nach Ambunti in die Sepik-Provinz ?
von Rabaul So Dez 31, 2017 8:11 am

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Sa Dez 30, 2017 10:10 pm

» 1914 - 1918 Der Untergang der K.u.K. Monarchie
von gabi50 Sa Dez 30, 2017 6:18 pm

» Frein bei Mürzsteg
von gabi50 Sa Dez 30, 2017 5:29 pm

» Marke aus Argentinien
von gabi50 Fr Dez 29, 2017 6:33 pm

» Legendäre Sammlung
von Gerhard Fr Dez 29, 2017 4:43 pm

» Frauheim bei Kranichfeld
von gabi50 Do Dez 28, 2017 4:57 pm

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Mi Dez 27, 2017 11:46 pm

» Alte Briefmarkensammlung - Wie am besten verkaufen
von Markenfreund49 Mi Dez 27, 2017 5:52 pm

» Neuausgaben 2018 Deutschland
von Gerhard Mi Dez 27, 2017 4:42 pm

» Blumengruß aus Deutschland
von Gerhard Mi Dez 27, 2017 2:30 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb Jänner 2018 
von Michaela Di Dez 26, 2017 8:04 am

» Zeppelinpost des LZ 127
von kaiserschmidt Mo Dez 25, 2017 5:32 pm

» Sondermarke „Steyr Typ 50 - Baby“
von Gerhard Mo Dez 25, 2017 4:42 pm

» Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen
von balf_de So Dez 24, 2017 4:13 pm

» Weihnachten Deutschland
von Ausstellungsleiter So Dez 24, 2017 8:43 am

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von gabi50 Sa Dez 23, 2017 4:14 pm

» Frauenberg bei Ardning
von gabi50 Sa Dez 23, 2017 4:04 pm

» Weihnachtspost 2017
von Michaela Sa Dez 23, 2017 8:17 am

» Dispenser Rollenmarke
von Markenfreund49 Fr Dez 22, 2017 8:53 pm

» Sondermarke „Bugholzmöbel – Michael Thonet“
von Gerhard Fr Dez 22, 2017 6:00 pm

» Frauenberg bei Bruck
von gabi50 Fr Dez 22, 2017 5:16 pm

» Briefe / Poststücke österreichischer Banken
von kaiserschmidt Fr Dez 22, 2017 11:12 am

» Feldpost II Weltkrieg Belege
von kaiserschmidt Do Dez 21, 2017 11:45 am

» Verlag B. K. W. I. aus Österreich
von Gerhard Mi Dez 20, 2017 9:53 pm

» Belege der Besatzungsmächte in Österreich
von kaiserschmidt Mi Dez 20, 2017 8:20 pm

» Sondermarke „Wiener Tuba“, Serie „Musikinstrumente“
von Gerhard Mi Dez 20, 2017 6:42 pm

» Ortswerbestempel - Deutschland nach 1945 (Handstempel)
von Angus3 Di Dez 19, 2017 1:09 pm

» Fohnsdorf
von gabi50 Mo Dez 18, 2017 8:06 pm

» Weinpaket
von Gerhard Mo Dez 18, 2017 7:22 pm

» SBZ Stadt Berlin 2 wbzs
von Angus3 Mo Dez 18, 2017 6:55 pm

» Schweiz 1854-1863 "Strubel" Sitzende Helvetia Ungezähnt
von kaiserschmidt Mo Dez 18, 2017 5:43 pm

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Dez 17, 2017 7:49 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im Dezember 2017
von Michaela So Dez 17, 2017 8:19 am

» Fladnitz
von gabi50 Fr Dez 15, 2017 11:10 pm

» Bilderwettbewerb im Dezember 2017
von muesli Fr Dez 15, 2017 11:04 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von Gerhard Fr Dez 15, 2017 6:47 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Lakehurst
von balf_de Fr Dez 15, 2017 5:22 pm


Teilen | 
 

 Franz Kafka fluchte: "Verdammte, elende Post!"

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
docadhoc
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Franz Kafka fluchte: "Verdammte, elende Post!"   Sa März 31, 2012 10:12 am

Franz Kafka fluchte: "Verdammte, elende Post!"

Die Post will mancherorts auf dem Land nicht mehr täglich zustellen. Vor 100 Jahren kam der Briefträger in Berlin achtmal am Tag. Aber schon in diesen goldenen Zeiten schimpften viele über die Post.

Ist die Entscheidung, vielen Österreichern nicht mehr jeden Wochentag die Post zuzustellen, unzumutbar? Alles ist relativ. Neun Jahre lang musste Kirchenvater Augustinus einmal auf einen Brief warten. Und im bayerischen Röttingen kam vor ein paar Wochen eine Ansichtskarte aus Weyregg am Attersee an, die vor 21 Jahren abgeschickt worden war. Viermal so lang sogar brauchte eine Ansichtskarte aus dem Jahr 1926, um von Brüssel ins 50 Kilometer entfernte Opbrakel zu gelangen. Die Adressaten waren längst verstorben ebenso wie der Absender, ein junger Soldat, der auf der Karte seine Eltern um ein Hemd bat. Da ist das Wort Schneckenpost eine Beleidigung für die Schnecke, denn die hätte nur zwei Jahre gebraucht.

Ist Gemächlichkeit nun einmal die Mutter des Postkasterls? Allen Hochglanzprospekten der Post zum Trotz wird kein lebender Mensch mehr den auf Papier geschriebenen Brief mit Schnelligkeit assoziieren. Daran ist nicht erst das E-Mail schuld – deren erste Formen übrigens von den Nutzern „Snailmail“, „Schneckenpost“, genannt wurden, weil ihre Übermittlung über die privat betriebenen Computersysteme tagelang dauerte. (Bald freilich wurde der Ausdruck auf die „physische“ Post übertragen, die man, wie Karl Kraus sagte, aufgibt, wenn man sie aufgibt.) Schon vor hundert Jahren wusste jedes Kind aus seinen Bilderbüchern: Die Schnecke bringt den Waldtieren die Post. Ein Bild, das noch viel weiter zurückreicht, in die Zeit der Postkutschen. Wenn nicht Sturm oder Regen einen aufhielten, dann war es sicher ein gebrochenes Rad.
Die „petits bleus“ von Paris
Glaubt man dem Empfinden der Empfänger, wurden Briefe immer schon viel zu langsam zugestellt, auch als die Post noch um einiges schneller war als die heutige. Was machte eine Londoner Dame vor 150 Jahren, wenn sie vormittags jemanden zum Nachmittagstee einladen wollte? Sie benutzte das SMS des 19. Jahrhunderts – die Rohrpost.
Auch die Berliner Bürgersfamilien bei Theodor Fontane schickten einander so Kurznachrichten, Neuigkeiten und Liebesbotschaften, die mit etwas Glück schon eine halbe Stunde gelesen wurden. In Paris nannte man diese Briefchen, nach der Farbe des dort verwendeten Papiers, „petits bleus“, „kleine Blaue“. Kurt Tucholsky zufolge schrieben die Pariser sie auch in den 1920er-Jahren noch gern, und zwar „weil sie ein Telefon haben, aber sonst vernünftige Leute sind, es also nicht benutzen“.

Wien war nach London sogar die zweite Stadt mit Rohrpost. Von Druckluft angetrieben flitzten die zylinderförmigen Behälter mit bis zu 30 Stundenkilometern unter dem Straßenpflaster dahin wie damals auch schon die ersten Londoner U-Bahnen. In Windeseile konnten die Briefe so zum richtigen Postamt geschickt und dann verteilt werden. Franz Kafka schickte gern Nachrichten per Rohrpost, in Prag etwa für kurzfristige Verabredungen mit seinem Freund Max Brod, und in Wien, als er sich mit seiner Geliebten Milena Jesenská traf.

Aber auch Kafkas tägliche Briefe an Felice Bauer brauchten kaum länger als die acht Stunden, die damals ein Schnellzug von Prag nach Berlin benötigte. Wir sind künftig privilegiert, wenn der Briefträger fünfmal die Woche kommt. Vor hundert Jahren kam er in Prag zweimal am Tag, auch Samstag, und sonn- und feiertags immerhin einmal! Auf dem gewöhnlichen Postweg konnte Kafka, was Felice Bauer in Berlin am Nachmittag schrieb, schon am nächsten Vormittag in Händen halten – theoretisch.

Oft war es so und oft doch wieder nicht, dann war Kafka verzweifelt: wenn etwa der Brief, den Felice am Samstag geschrieben hatte, nicht mit der Sonntagsvormittagspost ankam und folglich erst am Montag; oder wenn ein Mittwochbrief erst Donnerstagnachmittag ins Büro kam, wenn er schon nach Hause gegangen war. „Meine arme Liebste, Du willst wissen, wann Deine Briefe ankommen, um Dich danach zu richten? Aber die Post ist ja ganz unberechenbar, gar die österreichische, sie arbeitet vollkommen improvisiert, so wie beiläufig die Juxpost bei Sommerunterhaltungen.“

Ein Ortsbrief in einer Stunde
So schlecht kann sie jedoch nicht gewesen sein, wenn Kafka anderswo zuversichtlich schreibt: „Silvester schrieb ich Dir einen Riesenbrief und warf ihn Neujahr Vormittag ein, den musstest Du also heute, am 2., um 9 Uhr bekommen. Außerdem schrieb ich Dir aber aus Freude über Deinen Brief am Neujahrstag Nachmittag noch einen und warf ihn gleich ein, den musstest Du heute um 10 Uhr bekommen.“ 9 Uhr Zustellung und eine Stunde später gleich wieder? Tatsächlich wurde in Berlin die Post ab 1880 elfmal, ab 1910 immerhin noch achtmal am Tag ausgetragen. Ein Ortsbrief konnte in einer Stunde seinen Empfänger erreichen.

Da verwundert es nicht, wenn viele Briefe vor über hundert Jahren in ihrer Spontaneität, ihrem Plauderton und ihrer schludrigen Unbekümmertheit an SMS, E-Mails oder Facebook-Einträge denken lassen. „In einer Gesellschaft, in der Minuten wenig und Sekunden überhaupt nichts bedeuten, konnte man sich durchaus einbilden, einen Brief noch ,warm‘ zu empfangen“, schreibt der Kafka-Biograf Reiner Stach.

Für fast alle privilegierteren Bewohner dieses Erdkreises ist es heute selbstverständlich, wenn das gerade Geschriebene vom Empfänger im nächsten Moment gelesen werden kann. Ein unglaublicher Fortschritt, und trotzdem hat sich nicht viel verändert. Wir können, wenn der Adressat eine Viertelstunde lang nicht auf sein Handy hört oder der Computerserver drei Minuten streikt, genauso ungeduldig werden wie seinerzeit Kafka. Mit dem Unterschied, dass es schwieriger geworden ist, jemanden dafür verantwortlich zu machen. Wie erleichternd war und ist es doch, mit Kafka fluchen zu können: „Verdammte, elende Post!“ Wir werden sie noch vermissen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.03.2012
Nach oben Nach unten
 

Franz Kafka fluchte: "Verdammte, elende Post!"

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Briefmarken Allgemein :: News/Schlagzeilen-
Tauschen oder Kaufen