Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Heute um 1:59 am

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 9:55 pm

» Telegramme
von Angus3 Fr Aug 18, 2017 11:10 pm

» Lithokarten aus Österreich
von gabi50 Fr Aug 18, 2017 11:05 pm

» Berlin - Brandenburg (OPD Potsdam) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Fr Aug 18, 2017 9:49 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im August 2017  
von Michaela Fr Aug 18, 2017 6:39 am

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Kontrollratjunkie Fr Aug 18, 2017 12:13 am

» Was tun mit der Briefmarkensammlung? :)
von Markenfreund49 Do Aug 17, 2017 5:05 pm

» Mecklenburg und Pommern auf Ansichtskarten
von Briefmarkentor Do Aug 17, 2017 12:20 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von x9rf Do Aug 17, 2017 9:20 am

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von gabi50 Mi Aug 16, 2017 11:30 pm

» Friedensreich Hundertwasser
von wilma Mi Aug 16, 2017 8:21 pm

» Österreich - Ergänzungsmarke
von wilma Mi Aug 16, 2017 7:33 pm

» Deutsche Militärverwaltung Rumänien
von Wolle3006 Mi Aug 16, 2017 4:54 pm

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Di Aug 15, 2017 12:59 pm

» Zeppelinpost aus USA
von Polarfahrtsucher Di Aug 15, 2017 12:56 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Di Aug 15, 2017 9:18 am

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Sevilla
von balf_de Mo Aug 14, 2017 7:36 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 Mo Aug 14, 2017 12:19 pm

» Bilderwettbewerb im August 2017
von Angus3 Mo Aug 14, 2017 1:06 am

» Die Freimarkenausgaben 1916 - 1918/1919
von Gerhard So Aug 13, 2017 10:57 pm

» Dinosaurier
von Markenfreund49 So Aug 13, 2017 9:28 pm

» Bestimmung Marken Finland
von gesi So Aug 13, 2017 8:54 pm

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Angus3 So Aug 13, 2017 4:57 pm

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 So Aug 13, 2017 4:21 pm

» 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin
von toroemer So Aug 13, 2017 3:46 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von kaiserschmidt Sa Aug 12, 2017 2:16 pm

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Sa Aug 12, 2017 12:34 pm

» Sagen und Legenden
von kaiserschmidt Sa Aug 12, 2017 10:38 am

» Sondermarke „Post am Rochus“
von Gerhard Fr Aug 11, 2017 6:04 pm

» Teilbarfrankaturen BRD
von kaiserschmidt Fr Aug 11, 2017 5:44 pm

» Zollausschlussgebiete
von wilma Do Aug 10, 2017 8:42 pm

» Sondermarke „Maria Kirchental“
von Gerhard Do Aug 10, 2017 7:45 pm

» Druckdaten der Überdruckmarken "Ferienland Österreich"
von herbi Do Aug 10, 2017 5:46 pm

» Bitte um Einschätzung
von funny2482 Do Aug 10, 2017 12:14 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Do Aug 10, 2017 11:04 am

» Bedarfspost Ganzsachen Österreich 1925-1938
von kaiserschmidt Mi Aug 09, 2017 11:39 am

» berliner briefmarken 1971
von Gerhard Di Aug 08, 2017 6:42 pm

» Theresienstadt
von kaiserschmidt So Aug 06, 2017 8:19 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von kaiserschmidt So Aug 06, 2017 8:10 pm

» Alte Briefmarken Mappe vererbt
von Rudi17 So Aug 06, 2017 9:20 am

» Siegerbild im Juli 2017
von wilma Sa Aug 05, 2017 8:52 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von Gerhard Fr Aug 04, 2017 12:11 pm

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Fr Aug 04, 2017 11:10 am

» Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"
von wilma Mi Aug 02, 2017 8:19 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Mi Aug 02, 2017 12:35 pm

» Sonderstempel aus Österreich vor dem 11.3.1938
von kaiserschmidt Mi Aug 02, 2017 11:49 am

» USA Forever - runde Briefmarke
von Gerhard Di Aug 01, 2017 10:21 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von kaiserschmidt Di Aug 01, 2017 3:31 pm

» Postkartenserie "Quadratischer Wertstempel - Wertziffer im Dreieck" 1922-24
von kaiserschmidt Di Aug 01, 2017 11:38 am

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Mo Jul 31, 2017 11:59 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Pernambuco
von balf_de Mo Jul 31, 2017 9:03 pm

» Hotelbriefe
von kaiserschmidt Mo Jul 31, 2017 10:43 am

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma So Jul 30, 2017 8:20 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von wilma So Jul 30, 2017 6:55 pm

» Schmetterlinge und Libellen - Kleine bunte fliegende Juwele
von Markenfreund49 So Jul 30, 2017 4:53 pm

» Besonderheiten der Philatelie
von Jurek So Jul 30, 2017 4:47 pm

» Holz - Sondermarkenblock „Eiche“
von Gerhard Sa Jul 29, 2017 11:03 pm

» Sammlergerecht stempeln - Aufkleber
von wilma Sa Jul 29, 2017 9:30 pm

» Bienen und Hummeln auf Briefmarken
von Markenfreund49 Do Jul 27, 2017 9:45 pm

» neue Post-Uniformen
von Gerhard Do Jul 27, 2017 5:24 pm

» DDR Marken mit Lack
von ruraeder Di Jul 25, 2017 5:30 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb August 2017 
von Michaela Mo Jul 24, 2017 9:24 am

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Jul 23, 2017 5:29 pm

» Suche Deutsche marken
von Jurek Sa Jul 22, 2017 5:12 pm

» Vögel
von Markenfreund49 Fr Jul 21, 2017 8:03 am

» Sammlerpost
von wilma Do Jul 20, 2017 8:05 pm

» Was ist meine Sammlung Wert
von Dispo112 Mi Jul 19, 2017 4:26 pm

» "Österreich im Juni 1945"
von x9rf Di Jul 18, 2017 1:18 am

» Zeppelin LZ 127 + Hindenburg
von kaiserschmidt Mo Jul 17, 2017 9:16 pm

» Schlossfestspiele Langenlois
von Gerhard So Jul 16, 2017 10:48 pm

» Abarten, Verzähnungen und mehr......
von Angus3 So Jul 16, 2017 10:01 pm

» Schönes Österreich
von wilma So Jul 16, 2017 6:27 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im Juli 2017 
von Michaela So Jul 16, 2017 10:21 am

» unbekannt Memel Abart
von Brietolt So Jul 16, 2017 8:12 am

» Briefmarke UNO Wien von 1982
von Kontrollratjunkie Sa Jul 15, 2017 12:43 am

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von gabi50 Mi Jul 12, 2017 7:00 pm

» Bitte um Mithilfe Bewertung / Wert Rumänische Briefmarken
von x9rf Di Jul 11, 2017 11:29 pm

» Der Untergang der 1. Republik
von Gerhard Di Jul 11, 2017 12:02 pm

» Briefmarken mit Bud Spencer
von Gerhard Mo Jul 10, 2017 10:57 pm

» Weisser Fleck auf Michel-Nummer 136 West-Sachsen
von Hannoverhell Mo Jul 10, 2017 8:09 pm

» Welcher Stempel bitte?
von Markenfreund49 So Jul 09, 2017 10:32 am

» Bilderwettbewerb im Juli 2017
von wilma Sa Jul 08, 2017 6:45 pm

» Karten mit bildgleichen Briefmarkenausgaben
von wilma Sa Jul 08, 2017 6:09 pm

» 150 Jahre ungarische Briefmarken-Ausgaben
von Gerhard Sa Jul 08, 2017 10:30 am

» Sondermarkenblock „Freimarken 1867“
von Gerhard Sa Jul 08, 2017 9:54 am

» Ganzsachen Österreich Spezialkatalog und Handbuch
von gabi50 Fr Jul 07, 2017 8:38 pm

» Die Auslandsexpreßgebühr ab 1.9.1918
von kaiserschmidt Fr Jul 07, 2017 10:32 am

» Einspänniger Landpostwagen
von Gerhard Do Jul 06, 2017 12:13 pm

» Berlin Stalin Allee
von loksche Mi Jul 05, 2017 10:19 am

» Sudetenland - Ausgaben für Rumburg
von Angus3 Mo Jul 03, 2017 10:35 pm

» Gedenkblätter und Vignetten
von kaiserschmidt Sa Jul 01, 2017 8:35 pm

» Tschechoslowakei
von kaiserschmidt Sa Jul 01, 2017 8:27 pm

» Postmeistertrennung 69X A a oder c ?
von Hannoverhell Fr Jun 30, 2017 12:52 pm

» Oberschlesien Michel - Nummer 38 mit Falschaufdruck
von Kontrollratjunkie Fr Jun 30, 2017 12:24 am

» Stempelprovisorium Wien 1945 - echt oder falsch
von kaiserschmidt Do Jun 29, 2017 6:57 pm

» Krähenattacke - Postauslieferung eingestellt
von Gerhard Do Jun 29, 2017 12:24 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro
von balf_de Mi Jun 28, 2017 4:35 pm

» amtliche Ganzsachen mit privatem Wertzudruck
von kaiserschmidt Mo Jun 26, 2017 11:15 am


Austausch | 
 

 Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2, 3  Weiter
AutorNachricht
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro   Di Jun 12, 2012 12:57 am

Hallo Zeppelinfreunde,
ich starte diesen neuen Thread um das schöne Sammelgebiet der Zeppelinfahrt der Graf Zeppelin von 1930 ein klein weinig zu vervollständigen. Außerdem rechne ich natürlich damit, noch mehr der tollen Belege von Alfred hier zu finden.

Leider musste ich eine kleine "Zwangspause" einlegen, da der große deutsche Telefondienstanbieter nicht in der Lage war meine Vebindung innerhalb 2 Wochen instandzusetzen  fraglich  ...

Hier also ein Zuleitungsbeleg aus dem Saargebiet. Sieger 57 M und somit einer der 115 Briefe aus der Zuleitung vom Saargebiet.



Ich habe ja eine kleine Schwäche für die schönen Saargebietsmarken und so freut es mich um so besser hier neben der Madonnenmarke auch die schönen Nothilfemarken hier wiederzufinden.
Mit insgesamt 24 Fr. ist der Beleg portogerecht frankiert und wie so oft brauchte man hier auch die Rückseite dazu.
Etwas ungewöhnlich der rote Umschlag, den man nicht alzuhäufig vorfindet und vermutich auch der Grund den roten Sonderbestätigungsstempel der Südamerikafahrt doppelt abzuschlagen.

Hoffe der Beleg gefällt euch,

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro   Di Jun 12, 2012 5:30 pm

Lieber Klaus,

schön, dass Du wieder „back on stage“ bist! Ich war schon etwas in Sorge, dass Du in ein womöglich noch harmonischeres Forum übergelaufen sein könntest …

Mit Provider-Problemen bist Du nicht allein – ein Bekannter von mir, der kürzlich umgezogen ist, hatte vier Wochen lang noch nicht einmal einen funktionierenden Telefonanschluss, geschweige denn einen Internetzugang ...

Dein Saargebiet-Brief ist wirklich ein „Hingucker“,  – der im Ausstellungsrahmen bestimmt alle Blicke auf sich ziehen wird -. Herzlichen Glückwunsch zu diesem attraktiven Beleg!

Hallo zusammen!

@Polarfahrtsucher schrieb:
Außerdem rechne ich natürlich damit, noch mehr der tollen Belege von Alfred hier zu finden.
Klar, dass ich hier gerne mitmache! Allerdings habe ich festgestellt, dass ich einen großen Teil meiner nach Rio de Janeiro beförderten Poststücke der SAF 1930 schon in anderen Threads gezeigt habe. Da sind zuerst die Zuleitungsbelege, von denen ihr die meisten schon kennt. Ähnlich sieht es mit den „Condor Zusatzfrankaturen“ aus, die hier einen eigenen Thread bekommen haben. Dort habe ich auch schon einiges zur Zeppelin-Condor-Connection geschrieben, was hier sicher nicht wiederholt werden muss.

Jedenfalls habe ich nicht die Absicht, alle meine Belege der Siegernummern 57.E und 57.M (sowie 57.EE und 57.MM) nochmals hier abzuspulen sondern möchte mich auf ein paar „Besonderheiten“ beschränken.

Zuerst zeige ich eine Postkarte, die im Anschluss an die Luftschiffbeförderung nach Ribeirão Preto in der Provinz São Paulo befördert wurde. Der Empfänger hatte dort vermutlich die Aufgabe, den Brasilianern das Bierbrauen beizubringen …



Vielleicht habe ich die Karte hier schon gezeigt, dann ist meine Frage an euch zu diesem Beleg natürlich hinfällig. Falls ihr ihn noch nicht kennt:
Welches Detail bei dieser Karte Sieger 57.E) ist ungewöhnlich?

Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro   Mi Jun 13, 2012 3:57 pm

Hallo Alfred,

@balf_de schrieb:
Lieber Klaus,
Dein Saargebiet-Brief ist wirklich ein „Hingucker“, – der im Ausstellungsrahmen bestimmt alle Blicke auf sich ziehen wird -. Herzlichen Glückwunsch zu diesem attraktiven Beleg!

Vielen Dank für die Blumen! Mal sehen ob ich es einmal zu einer Ausstellungsammlung schaffe.

@balf_de schrieb:

Vielleicht habe ich die Karte hier schon gezeigt, dann ist meine Frage an euch zu diesem Beleg natürlich hinfällig. Falls ihr ihn noch nicht kennt:
Welches Detail bei dieser Karte Sieger 57.E) ist ungewöhnlich?

Also mir ist der Beleg neu, zumindest habe ich ihn noch nicht bewusst gesehen. Auffällig hier der Maschinenstempel von Hamburg auf der Karte und zusätzlich noch der Bordstempel vom 19.5.1930 von Friedrichshafen.
Wie es zu dieser Konstellation gekommen ist, ist mir nicht ganz klar.
Wurde der Beleg ohne Umschlag nach Friedrichshafen geschickt und dort nochmal "aufgeliefert" ?
Bin auf deine Ausführungen gespannt!

Schönen Gruß
In der Hoffnung auf noch viele weitere interessante Stücke...

Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro   Fr Jun 15, 2012 10:52 am

Hallo Klaus, hallo zusammen!
@Polarfahrtsucher schrieb:
Auffällig hier der Maschinenstempel von Hamburg auf der Karte und zusätzlich noch der Bordstempel vom 19.5.1930 von Friedrichshafen.
Wie es zu dieser Konstellation gekommen ist, ist mir nicht ganz klar.
Wurde der Beleg ohne Umschlag nach Friedrichshafen geschickt und dort nochmal "aufgeliefert" ?
Genau das meine ich: die Karte wurde nicht vorschriftsmäßig im frankierten Umschlag nach Friedrichshafen geschickt sondern einfach in einen Hamburger Briefkasten eingeworfen. Aber die Postler wußten wohl Bescheid, wo das Luftschiff startete.


Eine ähnliche Karte - diesmal aus Duisburg - kann ich noch zeigen, bei der ich die genauere Beschreibung einem wirklichen Experten überlassen kann: Dieter Leder hat mir dafür ein Attest erstellt.


Die amerikanische Lady war offenbar auf einem Europa-Trip; ich gehe davon aus, dass sie die Ansichtskarte aus Florenz ein paar Tage in der Tasche hatte und nicht in Duisburg erworben hat ....


Viele Grüße
balf_de
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro   Mo Jul 01, 2013 4:46 pm

Hallo zusammen,
das hatte ich mir vorgenommen, diesen Thread wieder "back on stage" zu bringen ....

Anders als die ausgesprochen seltenen zuletzt gezeigten "Briefkasten-Auflieferungen" möchte ich gerne eine Postkarte zeigen, die zahlreiche "Geschwister" hat, die ich aber - so paradox das klingt - trotzdem zur Bedarfspost zähle:

Sieger 57.M) Postkarte nach Rio de Janeiro, portorichtig mit 2 RM

Denn letztlich waren die Marketingmassnahmen mehrere großer deutscher Konzerne - hier der IG Farben AG - sicher nicht philatelistisch geprägt.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro   Di Jul 02, 2013 8:02 pm

@balf_de schrieb:
Hallo zusammen,
das hatte ich mir vorgenommen, diesen Thread wieder "back on stage" zu bringen ....

Hallo Alfred,
in der Tat eine sehr gute Idee. Gerade dieser Thread hat sicherlich noch Einiges mehr zu bieten!

Einen Brief mit der 4 RM Sondermarke zur Südamerikafahrt 1930 mit Auflieferung Friedrichshafen hatten wir bisher hier noch nicht. Sieger 57M





Anhand der fünfstelligen kleinen Nummer leicht zu erkennen, eine "von Meister" Auflieferung für amerikanische Kunden. Auch der großformatige Umschlag ist recht typisch für amerikanische Belege.
Der amerikanische Sammler hatte scheinbar eine kreative Ader, er versah den Beleg mit einer netten Adress / Leitvermerk Notiz. Das macht den Beleg doch ein wenig persönlicher.
Natürliche wäre auch ein grüner Rückankunftsstempel toll, aber den werde ich wohl auf keinem Beleg aus Rio finden. lachen 

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro   Mi Jul 03, 2013 9:08 pm

@Polarfahrtsucher schrieb:
Natürliche wäre auch ein grüner Rückankunftsstempel toll, aber den werde ich wohl auf keinem Beleg aus Rio finden. lachen 
Hallo Klaus,

ja, das ist stark zu vermuten. Andererseits: erst kürzlich habe ich wieder einmal erfahren, dass es bei der Zeppelinpost nichts gibt, was es nicht gibt ....
Nur für den Fall, dass Du einen Rückankunftstempel auf einen Rio-Brief finden solltest - dann weißt Du, wo der am besten aufgehoben ist ja 

Eine Postkarte aus der Schweiz nach Rio de Janeiro kann ich zeigen, die auch eine kleine Seltenheit aufweist: bis jetzt ist es mein einziger Rio-Beleg, bei dem der violette Ankunftstempel vom 25. Mai fehlt. (Die Rückseite der Karte ist leer.)


 Dafür wurde die Karte einen Tag später im Wallfahrtsort Ap(p)arecida do Norte in der Provinz Sao Paulo Ankunft-gestempelt.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro   So Jul 07, 2013 9:05 pm

@balf_de schrieb:


Eine Postkarte aus der Schweiz nach Rio de Janeiro kann ich zeigen, die auch eine kleine Seltenheit aufweist: bis jetzt ist es mein einziger Rio-Beleg, bei dem der violette Ankunftstempel vom 25. Mai fehlt. (Die Rückseite der Karte ist leer.)

Hallo Alfred,
nicht nur eine seltener Beleg sonder auch ein Fest für die Augen! Damals wussten die Schweizer wie man schöne Marken macht ! lachen 
Meinen Glückwunsch!

Ich kann passend zum Thread Thema noch folgenden Beleg zeigen:





Eine Karte die mit dem Nachbringerflugzeug über Berlin nach Sevilla befördert wurde und erst dort im Luftschiff aufgeliefert wurde: Sieger 57T

Zwar ist auf der schönen Karte nur eine Grußbotschaft verfasst, aber dennoch würde ich die Karte als Bedarfspost einordnen. Schließlich ist ja wohl auch dies der Hauptgrund Postkarten zu schreiben.
Schön finde ich auch die Ansichtsseite der Postkarte mit dem Straßenalltag Friedrichsstraße / Berlin.
Aber auch der Bestimmungsort der Karte ist interessant und exotisch: Lima / Peru.

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro   Di Jul 09, 2013 6:12 pm

@Polarfahrtsucher schrieb:
Zwar ist auf der schönen Karte nur eine Grußbotschaft verfasst, aber dennoch würde ich die Karte als Bedarfspost einordnen. 

Hallo Klaus,
 
na klar, dass Postkarten mit Grüßen zur Bedarfspost zählen!
Eine interessante Karte (mit einer ziemlich Plattenfehler-losen Marke – darauf achte ich jetzt besonders .ja .)

Der gute Dr. Fritz Seidler könnte der Handschrift nach durchaus auch Arzt sein, aber nach eigenem Bekunden ist er ja der politische Chefredakteur des Berliner „Le Journal des Rentiers“ ....
 
Hier habe ich noch einen nicht ganz so typischen nach Rio de Janeiro adressierten Zeppelinbrief:

 

Sieger 59.a)
 
Auch diesen Brief besorgte von Meister.  Und Mr. Egolf hielt sich nicht lange mit Kontaktadressen der Zeppelingesellschaft auf sondern schickte seinen Brief direkt ans amerikanische Konsulat in Rio.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro   Mi Nov 06, 2013 8:49 pm

Hallo Zeppelinfreunde,

wird Zeit diesen schönen Thread wieder etwas in den Fokus zu rücken. Schließlich dürfte gerade Rio de Janeiro die Etappe mit den meisten Belegen zur Südamerikafahrt sein.
Nicht ganz so fleissig waren allerdings die Niederländer. Sieht man sich die Beförderungszahlen an, so findet man erstaunlich wenig Post aus Holland. So ist die Zahl mit 167 Stück zum Bestimmungsort Rio relativ niedrig.
Hier ist einer davon, ein Brief des allgegenwärtigen Herren Sieger von Gravenhage (Den Haag) über Rio de Janeiro zurück nach Friedrichshafen (über normalen Wege).

Der Brief ist mit 2,325 Gulden recht "kryptisch" frankiert. Die Portoberechnung ist bei den Holländern etwas komplizierter, da neben den Zeppelingebühren auch die zusätzlichen Gebühren für die Poststücke berücksichtigt werden müssen.
Aber dank Alfred´s Portotabelle ist die Sache gar nicht so schwierig. 2,20 Gulden für die Beförderung mit dem Zeppelin (bis Brasilien) plus weitere 12,5 Cent für Briefe, machen meinen Beleg portorichtig.





Scheinbar waren in Holland mehrere Postämter bemächtigt Post nach Friedrichshafen aufzuliefern, wie es auch bei den Österreichern möglich war. Jedenfalls konnte ich kein konkretes Schema bei den Auflieferungen feststellen.

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro   Do Nov 14, 2013 3:37 pm

Hallo Klaus, hallo zusammen,

danke, dass Du Dich um diesen etwas vernachlässigten Thread "kümmerst"!

@Polarfahrtsucher schrieb:

Scheinbar waren in Holland mehrere Postämter bemächtigt Post nach Friedrichshafen aufzuliefern, wie es auch bei den Österreichern möglich war.
Richtig! Ganz ähnlich wie in Österreich - nur etwas anders, was das Zusatzporto zur Luftschiffgebühr anbetrifft: zusätzlich zu frankieren war in den Niederlanden das Inlandsporto von 12,5 Cent für 20-Gramm-Briefe bzw. das Postkartenporto von 7,5 Cent.

Niederländisch frankierte Poststücke, die von Händlern und Sammlern aus dem Ausland stammten und unter Umschlag nach Amsterdam geschickt wurden, tragen den Entwertungsstempel "Amsterdam Centr. Station 1930" mit unterschiedlichem Datum

Dieser Brief stammt vom bekannten römischen Händler S. Bayer

Ich gehe davon aus, dass im Amsterdamer Zentralpostamt die Zeppelinpost gesammelt wurde und von dort nach Friedrichshafen transportiert wurde.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro   Do Nov 14, 2013 4:09 pm

Hallo Klaus, hallo zusammen,

@Polarfahrtsucher schrieb:
Sieht man sich die Beförderungszahlen an, so findet man erstaunlich wenig Post aus Holland. So ist die Zahl mit 167 Stück zum Bestimmungsort Rio relativ niedrig.
Bei dem Stichwort "Beförderungszahlen" aus den Niederlanden ist mir noch etwas eingefallen. Seht euch diesen Brief an:


Anhand des Portos ist festzustellen, dass es sich um einen 21-40 Gramm schweren Brief handelt: 4,40 Gulden Luftschiff-Gebühr plus 12,5+5 Cent Inlands-Briefporto. Falls die Beförderungszahl von 86 Postkarten und 81 Briefen nach Rio de Janeiro die Grundlage für die Abrechnung mit der Zeppelingesellschaft bildete - wovon ich ausgehe -, dann müsste dieser Brief eigentlich doppelt zählen. Aber eigentlich waren schwerere Briefe ja verboten ….

Übrigens: schaut euch den Ankunftstempel aus Puerto Mexico an: der Test, einen schnellen Beförderungsweg nach Mexiko zu finden, ging wohl gründlich schief: der Brief war vom 8. Mai bis zum 19. Juni 1930 unterwegs - das hätte auch ohne Luftschiff geklappt …

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro   So Nov 17, 2013 10:34 am

Hallo Alfred, Hallo Zeppelinfreunde,

@balf_de schrieb:

Anhand des Portos ist festzustellen, dass es sich um einen 21-40 Gramm schweren Brief handelt: 4,40 Gulden Luftschiff-Gebühr plus 12,5+5 Cent Inlands-Briefporto. Falls die Beförderungszahl von 86 Postkarten und 81 Briefen nach Rio de Janeiro die Grundlage für die Abrechnung mit der Zeppelingesellschaft bildete - wovon ich ausgehe -, dann müsste dieser Brief eigentlich doppelt zählen. Aber eigentlich waren schwerere Briefe ja verboten ….
ein wirklich beeindruckender Beleg, zu dem man dir nur gratulieren kann. Die Unterteilung der Beförderngszahlen habe ich bisher nicht gefunden (da hätte ich bei meinem Brief gesucht). Kannst du mir die Quelle verraten?

Auf der Suche nach einem passenden Beleg habe ich folgenden Beleg in meiner Sammlung gefunden. Eigentlich hätte er auch ganz gut zu dem Neuzugang von Alfred im Rio Thread gepasst. Er wurde ebenfalls über Innsbruck aufgeliefert. Sieger 57 M Zuleitung Österreich
 

 

 
Beim nochmaligen duchsehen dieses Threads ist mir die Schweizer Karte von Alfred (die ohne Ankunftsstempel) aufgefallen. Auf dieser ist der Addressant und der Ankunftsstempel des Wahlfahrtsortes Apparecida do Norte identisch. Scheinbar hat der Sammler (ein gewisser Hr. Müller aus Buchau) mehrere schöne Zuleitungen der Südamerikafahrt aufgegeben.
Ganz portosicher war er aber scheinbar nicht. Denn eigentlich hätten 3,44 Schilling für eine Postkarte genügen sollen.

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro   Mo Nov 18, 2013 6:25 pm

Hallo Klaus,

@Polarfahrtsucher schrieb:

Die Unterteilung der Beförderngszahlen habe ich bisher nicht gefunden (da hätte ich bei meinem Brief gesucht). Kannst du mir die Quelle verraten?
Klar - nach etwas Suchen kann ich:


Eine Seite aus der "Siegerpost" Nr. 17 von 1930, die mir leider nur als ziemlich blasse Kopie vorliegt. Aber ich denke, die Schrift ist leserlich.

Hallo zusammen,

hierher passt noch eine Neuerwerbung aus Sindelfingen:

Sieger 57)EE.

Befördert per Luftschiff nach Rio de Janeiro, von dort aus per Condor-Flugboot nach Porto Alegre. Auffällig: der ovale Post-Ankunftsstempel aus Rio de Janeiro ist nicht wie üblich violett sondern (fast) schwarz. Man könnte spekulieren, dass auch der Stempel der brasilianischen Staatspost - die ja eigentlich in Rio nicht an der Beförderung beteiligt war - im Bereich der Condor-Agentur abgeschlagen wurde.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro   Di Nov 19, 2013 7:42 pm

Hallo Alfred,

@balf_de schrieb:

Eine Seite aus der "Siegerpost" Nr. 17 von 1930, die mir leider nur als ziemlich blasse Kopie vorliegt. Aber ich denke, die Schrift ist leserlich.
vielen Dank für dein Suchen! Ich konnte die Angaben nirgends finden. Auch in meinem alten Sieger Katalog von 1940 lassen sich die Angaben nicht mehr finden. Schon seltsam weshalb diese Beförderungszahlen in den späteren und auch "neuesten" Werken nicht mehr auftauchen. tg 

@balf_de schrieb:

Befördert per Luftschiff nach Rio de Janeiro, von dort aus per Condor-Flugboot nach Porto Alegre. Auffällig: der ovale Post-Ankunftsstempel aus Rio de Janeiro ist nicht wie üblich violett sondern (fast) schwarz. Man könnte spekulieren, dass auch der Stempel der brasilianischen Staatspost - die ja eigentlich in Rio nicht an der Beförderung beteiligt war - im Bereich der Condor-Agentur abgeschlagen wurde.
Ja in der Tat diese Theorie ist recht plausibel. Auch bei meinen Condor Zusatzfrankaturen (siehe entsprechenden Thread) hat der Rio Staatspoststempel eine dunklere Farbe. Außerdem tragen meine, die über Berlin beförderten Belege mit Condor Zusatzfrankatur nur den Rio Condor Ankunftsstempel.


Hallo Zeppelinfreunde,

auf der Suche nach einen geeigneten Beleg für diesen Thread, ist mir noch dieser "Österreicher" eingefallen. Ebenfalls Sieger 57M hier allerdings vom Flugfeld Wien-Aspern aus aufgeliefert.



Immer wieder etwas spannend bei den "Österreichern" hier die Portofrage. Die Karte ist mit 3,30 Schilling portorichtig frankiert. Neben dem Luftschiffzuschlag von 3,20 Schilling waren noch 10 Groschen Kartenporto fällig. Da Deutschland als "Inland" zählte, obwohl die Karte letztendlich über Brasilien befördert wurde oh , sind die 10 Groschen Gebühr korrekt.

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro   Mi Nov 12, 2014 3:29 pm

Hallo zusammen,

fast ein Jahr lang "ruht" dieser Thread jetzt schon ….
Höchste Zeit, ihn  aus der Versenkung zu holen!

Mir fällt auch auf, dass noch kein einziger Beleg aus den USA hier gezeigt wurde. Und da mir heute einer "zugeflogen" ist, möchte ich da gerne Abhilfe schaffen. Sehr verwunderlich ist es übrigens nicht, dass es so relativ wenig amerikanische Zeppelinpost gibt, die schon vor der Ankunft in Lakehurst entladen wurde. Gegenüber den knapp 20.000 Briefen und Karten, die bis Lakehurst befördert wurden, ist die Zahl von 339 Briefen und 100 Karten, die nach Rio gingen, wirklich sehr gering. (Siehe Kopie der "Siegerpost von 1930 aus dem letzten Beitrag). Ich denke, der Hauptgrund bestand darin, dass für die Beförderung eines Briefs ebenfalls $2.60 zu frankieren waren wie für die Lakehurst-Briefe.
Zeigen möchte ich meinen neuen "hoffnungslos überfrankierten" Brief - $4.00 statt $2.60 -, was damals eine Menge Geld war. Ich habe es noch nicht genau kontrolliert, aber damit ist es wahrscheinlich der Höchstfrankierte Beleg meiner Sammlung - 4 Dollar entsprachen 16 RM.





Da bei der Zeppelinpost schon lange keine Katalogkritik mehr geübt wurde, erlaube ich mir noch eine kurze Bemerkung: Mein Brief trägt bei Sieger die Nummer 64.E) - "Normalfrankatur" - und ist mit 50 Euro bewertet. Aber das hat meinen Verkäufer leider nicht sonderlich interessiert ….

Viele Grüße
Alfred (balf_de)



Zuletzt von Michaela am Do Nov 13, 2014 4:35 pm bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet (Grund : Bilder aus Datei von Modertor eingefügt)
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro   Mi Nov 12, 2014 4:24 pm


Hallo balf de,

bitte äußere Deine Katalogkritik nur sehr leise, denn häufig ist es umgekehrt - die Verkäufer orientieren sich am Katalogpreis und der ist für sie das Maß aller Dinge. Da kann es geschehen, daß man 50% Katalog bietet und der Anbieter glaubt noch ein gutes Geschäft gemacht zu haben. Da kann man wirklich noch manches Schnäppchen machen.

Kaiserschmidt



Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro   Do Nov 13, 2014 4:22 pm

Hallo Kaiserschnitt,

@kaiserschmidt schrieb:

bitte äußere Deine Katalogkritik nur sehr leise, denn häufig ist es umgekehrt - die Verkäufer orientieren sich am Katalogpreis und der ist für sie das Maß aller Dinge. Da kann es geschehen, daß man 50% Katalog bietet und  der Anbieter glaubt noch ein gutes Geschäft gemacht zu haben. Da kann man wirklich noch manches Schnäppchen machen.

Klar, ich weiß, was du meinst! Und du musst dir auch keine Sorgen machen, dass ich irgendwann einmal schreibe: "die Michelnummer 4711 ist mehr als 10% Michel wert …". Meine Kritik bezieht sich ausschließlich auf die beiden maßgeblichen deutschsprachigen Kataloge für Zeppelinpost von Sieger und dem Schwanenberger Verlag, wo insbesondere die Belege mit "teueren" Frankaturen viel zu hoch bewertet werden und zu wenig die Seltenheit - und damit schwierige Beschaffbarkeit - der Poststücke gewichtet wird. Diese Fokussierung auf die Frankatur der Briefe und Karten mag vor 30 Jahren ja noch richtig gewesen sein - da wurde kaum einmal postgeschichtlich orientiert gesammelt, aber heute beweisen  die Zuschläge bei praktisch allen mir bekannten Auktionen, dass hier längst eine neue Zeit angebrochen ist.
Ein drastisches Beispiel aus dem letzten Jahr fällt mir sofort ein: ein renommiertes norddeutsches Auktionshaus bot eine österreichische Postkarte an, die zur Südamerikafahrt 1930 aufgeliefert und nach Rio de Janeiro adressiert war. Der Ausrufpreis betrug mit 80 Euro ca. 40% der Sieger- und Michel-Bewertung. Der Zuschlag erfolgte bei 5.500 Euro (das war höher als mein Höchstgebot … Rolling Eyes .) Klar: der Auktionator hatte keine Ahnung, was die zusätzlich frankierte Condor-Marke für eine Bedeutung hatte - die Kataloge halfen ihm nicht. Aber es waren zu seinem Glück - leider - mehr als zwei Kenner im Saal ….

Zu der von dir angesprochen Thematik ist hier und anderswo schon genug geschrieben worden - da habe ich es schon längst aufgegeben, mich über die illusorisch hohen Katalogwerte aufzuregen. Leid tun können einem nur die Sammler und Erben, die sich mit Katalogwerten reich rechnen. Wobei bei meinen beiden Sammlungen - Altdeutschland und Zeppelinpost - ein "normaler" Katalog für die Bewertung von Belegen jedenfalls nur sehr bedingt brauchbar ist.

Etwas überspitzt könnte man sagen, dass ein aktueller Katalog nur für Postfrisch-Sammler nötig ist. Schon bei losen gestempelten Marken spielen Stempel und Erhaltungszustand eine ganz entscheidende Rolle für die Bewertung - 10% Katalogpreis können zu teuer, 200% ein Schnäppchen sein. Das gilt noch extremer bei Ganzstücken.

Ein "Bewertungsproblem" wollte ich vor ein paar Jahren mit dem Erwerb eines Katalogs lösen: in meiner Zeppelinpost-Sammlung habe ich einige wenige spanische Briefe, die mit Sondermarken frankiert sind. Bei meiner Recherche, warum diese Art der Frankatur bei Spanien so selten ist, während bei den deutschen Belegen und denen aus allen anderen (Zulieferungs-) Ländern die Sondermarken deutlich überwiegen, stellte ich fest, dass in den 1930er Jahren die Sondermarken in Spanien nur jeweils wenige Tage lang frankaturgültig waren.

Dieser Brief passt hier her:

Sieger 58.Ad)

Im Michel-Katalog ist die neben den "üblichen" Dauermarken frankierte grüne 1-Peseta-Sondermarke MiNr. 461 mit 30 Euro bewertet. Sie war nur vom 12.-16. Mai 1930 frankaturgültig. Gerne hätte ich aus einem Spezialkatalog den Briefpreis erfahren, denn es ist ja davon auszugehen, dass echt gelaufene Briefe nicht häufig sind. (Zumal ich dank der Unterstützung unseres Freundes @Saintex wusste, dass nach Ende der Frankaturgültigkeit die restlichen Marken mit Gefälligkeitsstempeln an Sammler verkauft wurden). Unser Freund @Kontrollratjunkie gab mir damals den Tipp für den spanischen "Edifil"-Spezialkatalog mit Briefbewertung. Aber als er bei mir ankam, stellte ich fest, dass die Briefbewertung auch hier nur für den klassischen Teil bis zum Jahr 1900 vorliegt. Mein "Bewertungsproblem" bleibt bislang ungelöst.
Danach habe ich keinen Katalog mehr gekauft …

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro   Mo Nov 17, 2014 10:53 am

@balf_de schrieb:
... Mein "Bewertungsproblem" bleibt bislang ungelöst...
(balf_de)

Hallo Alfred,

mit deinem "Bewertungsproblem" bist du nicht ganz alleine. Auch mir ist ein fast identischer Beleg zugekommen:



Scheinbar stammt mein Brief aus den gleichen Händen. Die Frankatur ist identisch, nur wurde hier mit Schreibmaschine gearbeitet.
Der Vorbesitzter hatte recht: "Attractiv Franking" und deshalb ist es eine schöne Abwechslung in meiner Sammlung zu den "gewöhnlichen" Standardmarken der spannischen Post.

Dein gezeigter Brief aus den USA ist ein tolles Stück mit ungewöhnlicher Frankatur. Meinen Glückwunsch! Auch hier: sicherlich ein Hingucker unter den (ebenfalls schönen) Zeppelin Sondermarken Belegen der Staaten.
Daher sind solche Stücke auch so begehrt: Selten und nicht der Norm entsprechend, auch wenn die "teueren" Sondermarken fehlen.

Schönen Gruß
Klaus

P.S.
Mir ist aufgefallen, dass ich die schönen Abbildungen zu Beginn dieses Threads nicht mehr sehen kann. Haben die Bilder ein Verfallsdatum?
Wurden Bilder vor 2013 aus dem Speicher gelöscht? Oder liegt der Fehler bei mir?
Wäre doch schade, den ohne entsprechende Bilder sind die tollen Beiträge fast wertlos!
Nach oben Nach unten
Markenfreund49
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro   Mo Nov 17, 2014 11:46 am

Grüß´Euch Smile

Ich hoffe, Ihr entschuldigt mein "Eindringen" in den Thread, aber ich denke daß das Problem des NICHTsehens der Bilder @ Klaus liegt.
Ich kann alle Bilder problemlos sehen; als Browser verwende ich Firefox Idea

Beste Grüße
Gerhard (der Jüngere Smile
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro   Mo Nov 17, 2014 6:22 pm

@Polarfahrtsucher schrieb:

Mir ist aufgefallen, dass ich die schönen Abbildungen zu Beginn dieses Threads nicht mehr sehen kann. Haben die Bilder ein Verfallsdatum?
Wurden Bilder vor 2013 aus dem Speicher gelöscht? Oder liegt der Fehler bei mir?
Wäre doch schade, den ohne entsprechende Bilder sind die tollen Beiträge fast wertlos!

Lieber Klaus,
leider ist deine Wahrnehmung richtig, aus einigen Beiträgen (auch in anderen Threads) fehlen Bilder. Ganz nachvollziehen lässt sich leider nicht, was der Grund dafür im Einzelnen ist - so haben manche ( vor Allem frühere) Mitglieder leider irrtümlich, oder gar absichtlich "mutwillig"  Bilder aus ihren Beiträgen gelöscht.
Auch auf unseren Bilderdienst kann man sich scheinbar nicht immer verlassen (es waren schon Bilder durch einen technischen Fehler bei servimg.com verschwunden, die dann wieder aufgetaucht sind).

@Markenfreund49 schrieb:

Ich kann alle Bilder problemlos sehen;......

Das liegt bei diesem Thema daran, dass ich mir die Mühe gemacht habe und mithilfe der Google-Bildersuche die Bilder, soweit auffindbar und möglich, wieder eingefügt habe.
Leider ist diese Maßnahme sehr zeitaufwändig und nicht immer können die Bilder wiedergefunden werden.

Herzliche Sammlergrüße
Moderator Gerhard
Nach oben Nach unten
Meinhard
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro   Mo Nov 17, 2014 6:36 pm

@Gerhard schrieb:
@Polarfahrtsucher schrieb:

Mir ist aufgefallen, dass ich die schönen Abbildungen zu Beginn dieses Threads nicht mehr sehen kann. Haben die Bilder ein Verfallsdatum?
Wurden Bilder vor 2013 aus dem Speicher gelöscht? Oder liegt der Fehler bei mir?
Wäre doch schade, den ohne entsprechende Bilder sind die tollen Beiträge fast wertlos!

Lieber Klaus,
leider ist deine Wahrnehmung richtig, aus einigen Beiträgen (auch in anderen Threads) fehlen Bilder. Ganz nachvollziehen lässt sich leider nicht, was der Grund dafür im Einzelnen ist - so haben manche ( vor Allem frühere) Mitglieder leider irrtümlich, oder gar absichtlich "mutwillig"  Bilder aus ihren Beiträgen gelöscht.
Auch auf unseren Bilderdienst kann man sich scheinbar nicht immer verlassen (es waren schon Bilder durch einen technischen Fehler bei servimg.com verschwunden, die dann wieder aufgetaucht sind).

@Markenfreund49 schrieb:

Ich kann alle Bilder problemlos sehen;......

Das liegt bei diesem Thema daran, dass ich mir die Mühe gemacht habe und mithilfe der Google-Bildersuche die Bilder, soweit auffindbar und möglich, wieder eingefügt habe.
Leider ist diese Maßnahme sehr zeitaufwändig und nicht immer können die Bilder wiedergefunden werden.

Herzliche Sammlergrüße
Moderator Gerhard

Hallo Zusammen,

schaut einmal hier bezüglich Bildrechte etc. - Vielleicht ist dies der Hauptgrund.
http://www.stampsx.com/forum/topic.php?id=8490&highlight=&

LG, Meinhard
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro   Mo Nov 17, 2014 8:55 pm

Hallo Gerhard,

@Markenfreund49 schrieb:

Ich hoffe, Ihr entschuldigt mein "Eindringen" in den Thread,

Nur um das klarzustellen: sicher spreche ich auch im Namen von Klaus - @Polarfahrtsucher –: wir lieben Eindringlinge ! Und wir freuen uns über jeden „Zaungast“, der sich vielleicht auch einmal mit den alten Zeppelinen anfreunden könnte  Also: Willkommen an Bord!

Hallo Gerhard,

@Gerhard schrieb:

Das liegt bei diesem Thema daran, dass ich mir die Mühe gemacht habe und mithilfe der Google-Bildersuche die Bilder, soweit auffindbar und möglich, wieder eingefügt habe.
Leider ist diese Maßnahme sehr zeitaufwändig und nicht immer können die Bilder wiedergefunden werden.

Und ich dachte schon, dass es eines von diesen „Wundern“ ist, wie ich sie kürzlich mit dem Editor zur Beitragserfassung erlebt habe, denn mir ging es gestern Abend wie Klaus und heute waren die Bilder wieder da. Also leider nicht „mal Gates und mal Gates nicht ...“ Jedenfalls möchte ich mich herzlich für deine Mühe bedanken!


Hallo Meinhard,

@Meinhard schrieb:

schaut einmal hier bezüglich Bildrechte etc. - Vielleicht ist dies der Hauptgrund.
http://www.stampsx.com/forum/topic.php?id=8490&highlight=&

ich weiß, wovon du sprichst. Die dortige inzwischen sehr juristisch geprägte Diskussion habe ich auch mit großem Interesse verfolgt. Was das Eigentumsrecht an den gezeigten Belegen und/oder das Urheberrecht an den Bildern anbetrifft, die von mir veröffentlicht wurden, kann ich Entwarnung geben: ich habe ausschließlich Objekte aus meiner Sammlung gezeigt. In einem anderen Forum „brauchte“ ich für einen Beitrag einmal einen Beleg aus dem Online-Archiv des Auktionshauses Felzmann. Damals habe ich mir vor der Veröffentlichung ausdrücklich die Erlaubnis – natürlich mit Quellenangabe – erteilen lassen.
Aber mir ist in diesem Zusammenhang aufgefallen, dass man es hier im Briefmarkenforum zumindest in der Vergangenheit vermutlich nicht immer so genau genommen hat. Es gibt für mich deutliche Indizien, dass auch fremde Bilder unkommentiert gezeigt wurden.
Denkbar wäre natürlich, dass die Vorschriften in Österreich sich von den deutschen unterscheiden, aber die Aussage eines erfahrenen Sammlers im anderen Forum ist sicher richtig: es handelt sich hierbei „um vermintes Gelände“...

Hallo zusammen,

einen Beleg möchte ich gerne noch zeigen, der wieder zurück zum Thread-Thema führt:


"Besonderheiten" der nach Rio de Janeiro beförderten Post wollte ich hier vor allem zeigen. Hier ist es die viel zu frühe Entladung der Karte: nicht wie vom Absender gewünscht und entsprechend mit 6 RM für die gesamte Rundfahrt bis nach Friedrichshafen frankiert, wurde sie schon in Rio de Janeiro entladen - erkennbar am bekannten violetten Ankunftstempel vom 25. Mai 1930. So erreichte die Karte erst am 9. Juni ihr Ziel in Berlin; "richtig" befördert wäre sie trotz des Umwegs und Aufenthalt des Luftschiffs in Nordamerika schon zwei Tage früher angekommen.


Auch ohne den Rückseiten-Text war klar, dass die Karte philatelistisch motiviert war - wer schickt schon eine Karte von Charlottenburg nach Steglitz über Brasilien und USA? Man sieht, dass nicht nur von den Profi-Philatelisten die Bekanntmachungen der Zeppelingesellschaft und des Reichs-Postministeriums gelesen wurden.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)


Zuletzt von balf_de am Mo Nov 17, 2014 10:43 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Markenfreund49
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro   Mo Nov 17, 2014 9:09 pm

Salu liebe Zeppelinexperten @ Klaus; @ Alfred Wink

Merci vielmals für Euer herzliches Willkommen sunny

Zaungast bin ich hier doch schon längst und ehrlich bei so manchen Belegen, die ihr hier zeigt war mein Mund sehr weit vor Staunen offen Exclamation
Nur werde ich es weiterhin so halten, hier eher nichts zu schreiben, sondern mitzulesen, damit diese tollen Threads nicht gestört werden.
Danke auf jeden Fall für Eure Mühe und Sorgfalt uns die Welt der Zeppeline so toll näher zu bringen.
Beste Sammlergrüße
Gerhard (der Jüngere:) )
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro   Di Nov 18, 2014 5:36 pm

Hallo Zeppelinfreunde,

@Markenfreund49 schrieb:

Merci vielmals für Euer herzliches Willkommen sunny

Aber gerne Zwinkern , die Freude liegt ganz auf meiner/unserer Seite. Ist doch schön wenn es hier ein paar nette "Zaungäste" gibt. Übrigens brauchst du dich mit Fragen nicht zurückzuhalten, schließlich ist eine nette Fachsimpelei jederzeit willkommen!


@Gerhard schrieb:

Das liegt bei diesem Thema daran, dass ich mir die Mühe gemacht habe und mithilfe der Google-Bildersuche die Bilder, soweit auffindbar und möglich, wieder eingefügt habe.
Leider ist diese Maßnahme sehr zeitaufwändig und nicht immer können die Bilder wiedergefunden werden.

Vielen Dank lieber Gerhard (vermutlich der Ältere? Zwinkern ) für deine Mühe! Ich fragte mich schon ob bei mir noch alles so läuft wie es sollte ... oh

@balf_de schrieb:

einen Beleg möchte ich gerne noch zeigen, der wieder zurück zum Thread-Thema führt:

(balf_de)

Vielen Dank lieber Alfred fürs Zeigen dieses tollen Stückes. Auch wieder eine gute Gelegenheit um bei den Katalogbewertungen zu kritisieren.
Schlägt man im Sieger Katalog nach den Anschlussflug Berlin nach, finden sich die gleichen Etappen wie bei den übrigen Auflieferungen wieder. Allerdings habe ich die Nummer 57U bis 57W (Lakerhurst/Havann/Sevilla/Friedrichshafen) noch nie zu Gesicht bekommen. Ich glaube fast diese Belege gibt es schlicht gar nicht, jedenfalls wäre zumindest die Katalogbewertung, die nahezu gleich mit den anderen Auflieferungen sind, sehr unrealistisch.

Scheinbar wurde das Paket des Junkers Zubringer Flugzeuges dass die Post über Berlin und Barcelona nach Sevilla beförderte ausschließlich in Rio de Janero entladen, wie auch deine schöne Karte. Zumindest die deutsche Post. Den eigenartigerweise wurden die spanischen Poststücke, die über Barcelona auf das Zubringerflugzeug aufgeladen wurden, doch auch nach Lakehurst oder Sevilla befördert.
Es sind übrigens die einzigen spanischen Belege die offiziell den deutschen Sonderstempel der Fahrt erhielten, da diese über das Bordpostamt der Graf Zeppelin aufgeliefert worden sind.





Bei der Durchsicht meiner Stücke ist mir aufgefallen, dass es scheinbar die Etappe Pernambuco/Recife ebenfalls nicht gibt. Zumindest wurde mein Brief trotz Leitvermerk Pernambuco nicht dort abgegeben. Die Rückseiten der Briefe sind hinsichtlich des Ankunftsstempels identisch.
Nur ein Fehler bei diesem Stück oder allgemeine Praxis?

Hier muss ich Alfred bitten mir bei dieser Sache etwas unter die Arme zu greifen, vielleicht sehe ich ja die Sache nicht richtig:
Gibt es spanische Belege die über Barcelona aufgeliefert worden sind und ausserhalb Rio, Lakehurst oder Sevilla befördert worden sind?
Kennst du deutsche Belege mit Anschlussflug Berlin die nicht in Rio entladen wurden?

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
 

Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 3Gehe zu Seite : 1, 2, 3  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Luft-, Raketen- und Ballonpost :: Zeppelin und Luftschiffe-
Tauschen oder Kaufen