Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Heute um 12:08 am

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von muesli Gestern um 9:26 pm

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 8:59 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925   
von gabi50 Gestern um 8:22 pm

» Sammlerpost
von muesli Gestern um 6:13 pm

» NEU: Sondermarke „Weihnachten 2017 - Anbetung der Könige, Pfarrkirche Altschwendt“
von Gerhard Di Nov 21, 2017 9:48 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Di Nov 21, 2017 9:45 pm

» Lombardei - Venetien 1850 - 1858
von muesli Di Nov 21, 2017 8:16 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von gabi50 Di Nov 21, 2017 7:43 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Di Nov 21, 2017 11:54 am

» Österreichische Feldpost in Bosnien-Herzegowina & am Balkan
von MaxPower Di Nov 21, 2017 7:56 am

» NEU: Sondermarke „Weihnachten 2017 – Adventkalender“
von Gerhard Mo Nov 20, 2017 11:14 pm

» Katzen
von Markenfreund49 Mo Nov 20, 2017 7:22 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Mo Nov 20, 2017 4:41 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Mo Nov 20, 2017 4:27 pm

» Egidi-Tunnel
von gabi50 So Nov 19, 2017 9:53 pm

» Bitte um Hilfe, Fiskalische Stempelmarke auf einer Ganzsache
von gabi50 So Nov 19, 2017 9:14 pm

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Angus3 Sa Nov 18, 2017 5:39 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Sa Nov 18, 2017 2:08 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von lithograving Sa Nov 18, 2017 2:56 am

» Schweiz 1854 - "Strubel" - Münchner Druck
von muesli Fr Nov 17, 2017 10:42 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Fr Nov 17, 2017 10:24 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 Fr Nov 17, 2017 5:00 pm

» Hotelbriefe
von MaxPower Fr Nov 17, 2017 9:24 am

» Österreich 1925 - 1938
von gabi50 Do Nov 16, 2017 5:46 pm

» Ehrenhausen
von gabi50 Do Nov 16, 2017 4:11 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im November 2017   
von Michaela Do Nov 16, 2017 6:28 am

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Lakehurst
von schenz Do Nov 16, 2017 12:16 am

» Newspapers stamps. Yellow Mercury Wiem postmark and others
von kaiserschmidt Mi Nov 15, 2017 10:10 pm

» Info über Marke
von Angus3 Mi Nov 15, 2017 8:51 pm

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von wilma Mi Nov 15, 2017 7:59 pm

» Dichter
von Bios Mi Nov 15, 2017 4:41 pm

» Zeppelin-Zuleitungspost
von MaxPower Mi Nov 15, 2017 1:44 pm

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Di Nov 14, 2017 7:27 pm

» Briefmarken Platte England
von Frank1401 Di Nov 14, 2017 9:23 am

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Angus3 Mo Nov 13, 2017 9:53 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Mo Nov 13, 2017 9:04 pm

» Social Philately
von wilma Mo Nov 13, 2017 6:33 pm

» Die Friedl´schen Merkurfälschungen
von Andorra Mo Nov 13, 2017 10:06 am

» 90 Heller Marke Deutschösterreich
von Gerhard So Nov 12, 2017 9:38 pm

» Wert des Album
von Kontrollratjunkie So Nov 12, 2017 9:07 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von kaiserschmidt So Nov 12, 2017 8:46 pm

» Zeppelinpost aus USA
von kaiserschmidt So Nov 12, 2017 7:22 pm

» Stempel "Spätling"
von wilma So Nov 12, 2017 4:43 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma So Nov 12, 2017 4:16 pm

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Nov 11, 2017 11:58 pm

» Alliierter Kontrollrat
von Kontrollratjunkie Sa Nov 11, 2017 11:05 pm

» Aggsbach - Dorf
von Gerhard Sa Nov 11, 2017 9:41 pm

» Bilderwettbewerb im November 2017
von gesi Sa Nov 11, 2017 11:56 am

» Schrift unleserlich - was steht da?
von wilma Do Nov 09, 2017 12:45 pm

» Blockfrankaturen
von wilma Mi Nov 08, 2017 9:03 pm

» Österreich 2. Währungsreform 10.12.1947 - Belege
von wilma Mi Nov 08, 2017 7:34 pm

» Donawitz
von gabi50 Mi Nov 08, 2017 6:36 pm

» Eggenberg
von gabi50 Mi Nov 08, 2017 6:25 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von muesli Mi Nov 08, 2017 6:05 pm

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von kaiserschmidt Mi Nov 08, 2017 10:43 am

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Di Nov 07, 2017 11:44 pm

» Deutsche Besetzungsausgaben im II. Weltkrieg
von kaiserschmidt Di Nov 07, 2017 9:50 pm

» Sondermarke - X. Weltfestspiele 1973 Berlin - Hauptstadt der DDR
von charlie50 Di Nov 07, 2017 7:23 pm

» Zusatzfrankatur Israel auf AUA-Erstflug Wien-Tel Aviv 1971
von Quasimodo Di Nov 07, 2017 12:41 pm

» Mischfrankatur Deutsch-Österreich/ Österreich 1922
von MaxPower Di Nov 07, 2017 10:15 am

» Zeppelin LZ 127 + Hindenburg
von MaxPower Di Nov 07, 2017 9:52 am

» Breitenau
von gabi50 Mo Nov 06, 2017 10:44 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von wilma Mo Nov 06, 2017 7:38 pm

» Lindner Vordruckalben
von Meinhard Mo Nov 06, 2017 5:29 pm

» Stempelfrage "bezahlt"
von kaiserschmidt Mo Nov 06, 2017 11:58 am

» Briefe / Poststücke österreichischer Banken
von gabi50 So Nov 05, 2017 9:45 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von Gerhard So Nov 05, 2017 6:34 pm

» Streifbänder des DÖAV
von Gerhard So Nov 05, 2017 6:08 pm

» Deutsche Privatpostmarken um 1900
von Meinhard So Nov 05, 2017 12:36 pm

» DR 274 U, die 5.000 Mark 1923 ungezähnt
von oldhainburg So Nov 05, 2017 11:11 am

» Serbia 2017 - new issues:
von Milco Sa Nov 04, 2017 12:18 pm

» Präsentation Sondermarke Adi Übleis
von Gerhard Fr Nov 03, 2017 9:17 pm

» Grinzing
von Gerhard Fr Nov 03, 2017 7:20 pm

» Bahnhofbriefkastenstempel
von kaiserschmidt Do Nov 02, 2017 2:31 pm

» Deutschfeistritz
von gabi50 Do Nov 02, 2017 2:20 pm

» Siegerbild im Oktober 2017 
von Michaela Do Nov 02, 2017 8:24 am

» Fische
von Markenfreund49 Mi Nov 01, 2017 6:22 pm

» Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen
von schenz Mi Nov 01, 2017 4:39 pm

» Halloween
von Michaela Di Okt 31, 2017 7:44 am

» Österreich - Ergänzungsmarke
von wilma Mo Okt 30, 2017 9:21 pm

» Info zu Stempel aus Nordmähren
von frimos Mo Okt 30, 2017 7:53 pm

» Briefmarke Vatikan 1867 10 cent
von Gerhard Mo Okt 30, 2017 11:59 am

» Flugpostfaltbriefe (Aerogramme)
von kaiserschmidt Mo Okt 30, 2017 11:19 am

» Bayrisch-Salzburgisches Sammlertreffen 05.11.2017
von wilma So Okt 29, 2017 6:42 pm

» Bitte schön stempeln
von muesli So Okt 29, 2017 6:10 pm

» Frage: Aufdruck „Zeppelinpost“ auf "Posthorn-Wappen-Allegorie" 1919/1920“
von FDC-Helmuth So Okt 29, 2017 5:49 pm

» Portogebühren ins Ausland bei den 1850ern
von Berni17 So Okt 29, 2017 10:10 am

» Deutschlandsberg
von gabi50 Fr Okt 27, 2017 8:25 pm

» Unbekannte Marke
von gabi50 Fr Okt 27, 2017 8:14 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb November 2017
von Michaela Mi Okt 25, 2017 7:28 pm

» Erledigt.
von s.kleinz Mi Okt 25, 2017 3:59 pm

» NEU: „Weihnachten 2017 – Maria mit Kind, Carlo Maratta“
von Gerhard Di Okt 24, 2017 10:42 pm

» Dachstein
von gabi50 Di Okt 24, 2017 5:43 pm

» Lochung NLS (Perfin)
von frimos Mo Okt 23, 2017 9:06 pm

» Unbekannte Stempel
von x9rf So Okt 22, 2017 11:57 pm

» Göttweig
von Gerhard So Okt 22, 2017 6:29 pm

» Cilli
von gabi50 So Okt 22, 2017 2:39 pm

» Verlust oder Diebstahl von Briefmarken
von muesli Sa Okt 21, 2017 6:58 pm


Austausch | 
 

 3-Cent-Briefmarke der Deutschen Post in der Diskussion

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
sockerfan
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: 3-Cent-Briefmarke der Deutschen Post in der Diskussion   Mo Jan 07, 2013 5:32 pm

Hallo im Forum,
ein interessanter Beitrag über die Gestaltung der neuen 3-Cent-Briefmarke wurde mir heute zugeschickt. In der WAZ, Westdeutsche Allgemeine Zeitung, erschien dieser Beitrag am vergangenen Samstag. Interviewt wurde zu diesem Thema u.a. unser Ex-Mitglied in diesem Forum eurowelter (Wim), mit dem ich bekanntlich befreundet bin. Da er recht interessant ist, zeige ich Euch diesen Beitrag auf nachfolgendem Bild.



Es grüßt
Bernd
Nach oben Nach unten
Otto61
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: 3-Cent-Briefmarke der Deutschen Post in der Diskussion   Mo Jan 07, 2013 6:44 pm

Hallo Bernd ,
sicherlich erfüllt die 3 Cent Marke ihren Dienst nur kann man sich über den Geschmack sicherlich streiten !
Der Deutschen Post wäre wohl keinen Zacken aus der Krone gebrochen wenn man der Marke ein vernünftiges Motiv verpasst hätte !
Gruß Otto
Nach oben Nach unten
Bolle
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: 3-Cent-Briefmarke der Deutschen Post in der Diskussion   Mo Jan 07, 2013 6:50 pm

Liebe Feunde der gezackten Schönheiten,

bleibt locker, das "DING" erfüllt seinen funktionellen Zweck und wir schauen bei diesem "DING" weg.

Herzlichst mit einem zwinkernden Auge

Bolle
Nach oben Nach unten
sockerfan
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: 3-Cent-Briefmarke der Deutschen Post in der Diskussion   Mo Jan 07, 2013 6:54 pm

Nun ja, als Motivsammler habe auch ich meine Mühe mit der Gestaltung dieser Marke. Aber ähnlich wie damals die Notopfer-Berlin-Marke zu 2 Pfennig erfüllt diese 3-Cent-Marke ja auch nur vorübergehend einen ganz bestimmten Zweck.

Was die Gestaltung von Briefmarken betrifft, erinnere ich nur an die Diskussion hier im Forum über die Briefmarken aus Österreich. Auch dort gab es ja unterschiedliche Meinungen.

Gruß
Bernd
Nach oben Nach unten
sockerfan
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: 3-Cent-Briefmarke der Deutschen Post in der Diskussion   Di Jan 08, 2013 8:48 am

Hier aktuelle Informationen zur 3-Cent-Briefmarke aus der Tageszeitung von heute.



Gruß
Bernd
Nach oben Nach unten
EgLie
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: 3-Cent-Briefmarke der Deutschen Post in der Diskussion   Di Jan 08, 2013 8:16 pm

Hallo Leute,

das ist gar nicht so abwegig das die Marken aus gehen.
Da sind die Briefmarkensammler die sich gleich richtig mit
den 3 Cent Marken ein gedeckt haben, für was auch immer.

Ich gehe von mir aus, habe eine Rolle mit 500 Marken und 10
Kleinbögen gekauft und dasselbe noch mal bei der Post AG bestellt.


LG EgLie



Nach oben Nach unten
sockerfan
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: 3-Cent-Briefmarke der Deutschen Post in der Diskussion   Di Jan 08, 2013 9:08 pm

Hallo Egon,

ich hatte es genauso gemacht. Auch 50 Bogen selbstklebend gehörten bei mir noch zum Sortiment.

Mal schaun ... in 100 Jahren werden unsere philatelistischen Nachkommen dann sicherlich in ihren Foren über die Geschichte dieser Marke diskutieren und ihre fein säuberlich gestempelten Bedarfsbriefe (natürlich alles portorichtig frankiert) zur Schau stellen.

Zwinkern

Beste Grüße
Bernd

PS - Eurowelter-Wim erzählte mir heute, dass Du im Mai in der Nähe unseres Stadions sein wirst. Vielleicht komme ich dann ja auch zu Deinem Messestand, denn ich wohne nur fussläufig entfernt von der Westfalenhalle.
Nach oben Nach unten
EgLie
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: 3-Cent-Briefmarke der Deutschen Post in der Diskussion   Di Jan 08, 2013 9:50 pm

Hallo Bernd,

die Selbstklebende 3 Cent Marken habe ich nur 3 mal, da werde ich wohl noch mal in die Tasche greifen.

Auf Dortmund freue ich mich schon, aber in April im Mai bin ich schon wieder in Mecklenburg.

Liebe Grüße an Wim und gute Besserung.

LG Egon
Nach oben Nach unten
Roreu1
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: 3-Cent - Briefmarke   Mi Jan 09, 2013 1:16 am

Hallo egl je
In 100 Jahren können die Enkel die Marken vielleicht als Rabatt Marken einlösen
Diese Marke ist der absolute Hammer als Entwurf und werde mir diese nicht zulegen.

Gruß
Roreu
Nach oben Nach unten
rainer
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: 3-Cent-Briefmarke der Deutschen Post in der Diskussion   Mi Jan 09, 2013 2:08 am

@sockerfan schrieb:
Aber ähnlich wie damals die Notopfer-Berlin-Marke zu 2 Pfennig erfüllt diese 3-Cent-Marke ja auch nur vorübergehend einen ganz bestimmten Zweck.

Was die Gestaltung von Briefmarken betrifft, erinnere ich nur an die Diskussion hier im Forum über die Briefmarken aus Österreich. Auch dort gab es ja unterschiedliche Meinungen.

Gruß
Bernd

Hallo Bernd,
ein Vergleich zu dieser Steuermarke hinkt aber gewaltig! hl

Über die Gestaltung kann man sicherlich eine lange Zeit diskutieren, über Geschmack läßt sich wundervoll streiten. Auch ich hätte lieber eine Ergänzungsmarke der Blumenserie gesehen, aber ist das jetzt wirklich wichtig?
Was sammeln wir eigentlich, Briefmarken oder Einklebebilder?
Fakt ist, eine Sammlung ohne diese Marke ist nicht komplett. Weiterhin besteht ein Bedarf an diesem Ergänzungswert, im Zeitungsartikel wird von einer Auflagenhöhe von derzeit 450.000.000 gesprochen, grundlos wird die Post nicht so eine hohe Anfangsauflage produzieren. Es gibt interessante Ausgabeformen und im Rollenmarkenbereich auch Unterschiede (Form der Zählnummern, Nummernreihenfolge), und diese Unterschiede sind durch die niedrige Nominale bequem erreichbar.
Ich sammle übrigens schon lange Zeit keine modernen Marken mehr, daher konnte ich den "Blumengruß"-Thread auch nicht weiter führen. Ich würde diesen Ergänzungswert allerdings trotz der Ziffernzeichnung der Dauerserie "Blumen" zuordnen. Der Vorteil der Diskussion (in praktisch allen deutschsprachigen Foren) ist jedoch, das diese Briefmarke wirklich den Weg in die Tagespresse geschafft hat, und wie heißt es doch so schön: Keine Werbung ist schlechte Werbung!

In diesem Sinne, Gruß Rainer
Nach oben Nach unten
sockerfan
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: 3-Cent-Briefmarke der Deutschen Post in der Diskussion   Mi Jan 09, 2013 10:59 am

Hallo Rainer,

nun ja, die "Zwangszuschlagmarke" 2-Pfennig-Notopfer-Berlin hat es immerhin in den Michel-Katalog geschafft, entgegen anderer Steuermarken. Und auch die Auflagenzahlen dieser Marke mit über 10 Milliarden ist ein Phänomen. Das wird die 3-Cent-Ergänzungsmarke wohl eher nicht schaffen.

Deine Frage danach, was wir eigentlich sammeln: Briefmarken oder Einklebebilder geht an die Substanz der Philatelie. Für mich hat eine Briefmarke nur dann einen Sammlerwert, wenn sie auch als solche verwendet wurde/wird. Deswegen sammle ich nebenher auch Bedarfsbriefe, die wirklich von der Post befördert wurden. Da kommen übrigens schnell einige Kilos zusammen.

Postfrische Marken werden überwiegend international gesucht und gesammelt. Nach meiner persönlichen Einschätzung ist diese Erhaltungsform ähnlich zu bewerten, wie die Gefälligkeitsabstempelungen. Gefälligkeitsabstempelungen sind auch die vom Abodienst der Post verschickten Neuheiten. Auch Ersttagsbriefe und -blätter und die "Karton-Philatelie" schätze ich ähnlich ein.

Meine Hauptsammlung Motive - Sport betrifft dies ganz grundsätzlich. Die meisten Briefmarken die ich kaufe oder eintausche sind solche mit diesen Gefälligkeitsstempeln, die international als CTO (cancel to order) bezeichnet werden. Um hier eine möglichst umfangreiche Sammlung zu erhalten, bin ich viel zu oft auf diesen Erhaltungsstand angewiesen.

All das wird unsere 3-Cent-Marke kaum betreffen. Viel mehr reizt es mich, nunmehr an meine weltweiten Tauschpartner Belege zu verschicken, die portorichtig frankiert von der Post befördert werden. So können auch Briefe ins Ausland mit einer entsprechenden Anzahl 3-Cent-Marken (15 Cent, 30 Cent, 45 Cent usw.) als Ergänzung zu anderen Briefmarken frankiert werden. Meine ersten Briefe in dieser Aufmachung haben bereits entsprechende Furore gemacht.

So, dass fiel mir gerade zu diesem Thread ein. Weiterhin viel Spaß an der Philatelie wünscht

Bernd
Nach oben Nach unten
sockerfan
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: 3-Cent-Briefmarke der Deutschen Post in der Diskussion   Mi Jan 09, 2013 2:04 pm

Trostlos, aber praktisch
08.01.2013 | 17:34 Uhr

Philatelist Norbert Schulte urteilt nicht positiv über die 3-Cent-Briefmarke, die als Übergangslösung dient. Gut verkauft wird sie trotzdem.

Wer dieser Tage in seinen Briefkasten schaut, kann auf seiner Post mit großer Wahrscheinlichkeit eine schmale, unscheinbare und relativ farblose Briefmarke entdecken auf der eine große grau-weiße Drei abgebildet ist: die 3-Cent-Ergänzungsmarke. Schön ist sie nicht, aber praktisch. Wer noch 55-Cent-Marken im Schrank liegen hat, kann diese trotz Portoerhöhung weiter nutzen.

Das sieht auch Philatelist und Schatzmeister der Briefmarkenfreunde Hattingen Wolfgang Dederichs so: „Die 3-Cent-Marke ist grottenhässlich“, findet Dederichs, schränkt aber ein: „Das ist eben eine Kompromisslösung und die gibt es ja nur für eine Übergangszeit.“ Insgesamt könne er sich aber nicht beklagen über die Briefmarkenmotive, die in Deutschland herausgegeben werden: „Die sind sehr attraktiv.“

Auch dem stellvertretenden Vorsitzenden der Briefmarkenfreunde Norbert Schulte, gefällt die unscheinbare Marke nicht. „Sie erinnert mich an die Notopfer-Berlin-Marken. Die waren auch so trostlos“, sagt Schulte. Und erklärt sogleich, dass es sich dabei um einen Zwangszuschlag gehandelt hat, der zuletzt Anfang der 1950er Jahre zusätzlich zum normalen Porto auf die Post aufgeklebt werden musste.

Aber Schulte hat zumindest dafür, dass die 3-Cent-Marke deutlich schmaler ist als andere Briefmarken, eine pragmatische Erklärung. „Auf einem normalen C 6 Umschlag, auf dem auch noch Adresse und Absender stehen müssen, ist einfach nicht genug Platz für mehrere große Marken.“ Außerdem sei es ja nur eine Frage der Zeit bis die restlichen 55-Cent-Briefmarken aufgebraucht seien und es keinen Bedarf für 3-Cent-Marken mehr gebe. Er selbst habe sowieso jetzt keinen: „Ich habe genug 1-Cent-Automatenmarken vorrätig“, erklärt er.

Und wie steht die Deutsche Post selbst zu dieser eher blassen neuen Marke? „Das ist natürlich Geschmackssache. Für uns ist die Briefmarke letztlich ein Freimachungsmerkmal“, erläutert Pressesprecher Dieter Pietruck.

Von den Kunden werde sie in jedem Fall sehr gut angenommen. Sorgen, dass es nicht genug 3-Cent-Marken gebe, seien trotzdem unberechtigt. Insgesamt wurden 450 Millionen hergestellt.

Und ansonsten blieben ja immer noch die Briefmarkenautomaten, an denen man jeden beliebigen Wert eingeben könne, ergänzt Pietruck. Die gute Nachricht zum Schluss: Zwar wird die 3-Cent-Marke nicht schöner, dafür gibt es aber Mitte Januar die ersten Sondermarken zu 58 Cent.

Hier der Link zum Artikel:

Trostlos aber praktisch
Nach oben Nach unten
sockerfan
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Post: Begehrte Briefmarke   Do Jan 10, 2013 12:32 pm

Post Begehrte Briefmarke
10.01.2013 | 08:51 Uhr

Eine Blaue Mauritius wird sie sicher nicht mehr werden. Auch an das gute Aussehen einer Basler-Taube reicht sie nie heran. Nein, die Drei-Cent-Briefmarke ist keine Schönheit. Trotzdem wollen sie zur Zeit alle haben. Denn seit der Portoerhöhung am 1. Januar müssen massenweise 55 Cent-Marken, die noch in den Schubladen der Haushalte schlummern, auf 58 Cent aufgestockt werden.

Am 6. Dezember brachte die Post die weiße Marke mit der grauen Drei in der Mitte auf den Markt – in Vorbereitung auf die Porto-Erhöhung im Januar. Vor der Jahreswende hielt sich der Ansturm auf die Aufstock-Marke aber in Grenzen. Heute sieht das anders aus, in einigen Post-Filialen war die Ergänzungsmarke ausverkauft. Dabei hatte die Deutsche Post 450 Millionen Stück drucken lassen. „Davon sind noch nicht alle verkauft“, sagt Postsprecher Dieter Pietruck. Wenn in einigen Filialen der Nachschub stockt, dann habe sich der Partner in seiner Bestellung verkalkuliert. Generell gebe es genügend Ergänzungsmarken – nicht nur in den Filialen, sondern auch an den Briefmarken-Automaten. „Dort kann man jeden Wert eingeben“, erklärt Dieter Pietruck. Und: „Sollte die Erstauflage doch nicht ausreichen, wird nachgedruckt.“ Es ließe sich eben schwer einschätzen, wie viele 55-Cent-Marken noch bei den Kunden in Umlauf seien.

Zweckmäßig statt hübsch

Abgesehen von der Zweckmäßigkeit der Drei-Cent-Marke, sollen auch Sammler auf sie aufmerksam geworden sein und ihr Archiv damit bestücken. „Vom Aussehen her ist sie aber nicht sonderlich ästhetisch“, findet Norbert Quick, Vorsitzender der Briefmarken-Tauschgemeinschaft Horst-Emscher. Dass es optisch auch anders gehen kann, beweise eine Ergänzungsmarke aus den Nachkriegsjahren – die „Notopfer-Berlin“. „Diese 2-Pfennig-Marke gab es damals in verschiedenen Ausführungen, mit Zacken oder ohne – sie ist sehr wertvoll.“

Auch Peter Lanzendorf von den Gelsenkirchener Briefmarkenfreunden kann der Drei-Cent-Marke nichts abgewinnen. „Für Sammler ist sie nicht attraktiv, sondern eher hässlich.“ In die Alben habe es die außergewöhnliche Marke aber trotzdem geschafft, auch wenn eine „Ergänzungsmarke keinen hohen Stellenwert für uns hat“, sagt Norbert Quick. Aber: „So etwas muss man als Sammler natürlich haben.“ Lieber verweist der Philatelist auf die Schönheit der eigenen Briefmarke. „Im November haben wir eine mit Schloss Horst als Motiv herausgegeben.“ 3000 Stück wurden als Sonderdrucke bestellt. Etliche Exemplare seien aber noch übrig.

„Uns geht es natürlich nicht um Schönheit, sondern um den Zweck“, erklärt Dieter Pietruck. Denn: „In erster Linie ist die Briefmarke für uns ein Freimachungswert – mehr nicht.“

Kristina Mader

Quelle
Nach oben Nach unten
sockerfan
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: 3-Cent-Briefmarke der Deutschen Post in der Diskussion   Do Jan 10, 2013 12:38 pm

Philatelist Erhard Mörschel 3-Cent-Briefmarke: „Das Design ist unwichtig“

09.01.2013 · Obwohl die neue 3-Cent-Briefmarke nicht die schönste ist, kann sie für Sammler trotzdem interessant sein – sagt Philatelist Erhard Mörschel.

Herr Mörschel, Sie sind Vorsitzender des Verbands der Philatelisten-Vereine Hessen, Rhein-Main-Nahe. Was halten Sie von der neuen 3-Cent-Briefmarke?

Zunächst einmal ist sie natürlich notwendig. Die Leute haben schließlich alle noch viele 55-Cent-Marken in den Schubladen, die sie nicht wegwerfen möchten.

Und aus Sammlersicht? Das Design ist ja eher unspektakulär.

Ich denke, die Post wollte das so billig wie möglich machen - eine Designkommission zu beauftragen ist ein längerer Prozess, also sind sie den einfachsten Weg gegangen, weil die Marke nur vorübergehend gebraucht wird.

Meinen Sie, dass die Marke trotzdem für Sammler interessant wird?

Sicherlich für diejenigen, bei denen sie zum Spezialgebiet passt. Posthistorisch Interessierte werden die Marke verwenden, um die Portoerhöhung zu dokumentieren. Auch interessant sind spezielle Postsendungen, etwa ein vollständiger Zwanzigerpack der 3-Cent-Marken auf einer Büchersendung. Außerdem werden manche Sammler nach Druckfehlern Ausschau halten, etwa Flecken auf der Drei. Diese Marken sind dann mehr wert.

Wissen Sie schon, ob die Marke einmal wertvoll werden wird?

Das kann man jetzt noch nicht beurteilen. Es hängt davon ab, wie viele Marken überleben und auf welchen Briefen oder Postkarten sie kleben. Aber der Wert ist für die meisten Sammler nicht entscheidend, es geht um den Spaß.

Werden Sie die Marke selbst sammeln?

Nein, mein Sammelgebiet ist die Zeit der Inflation in den zwanziger Jahren. Die heute unvorstellbare soziale Not spiegelt sich sehr eindrucksvoll in den Marken von damals.

Die Fragen stellte Lena Schipper.

Quelle: F.A.Z.
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: 3-Cent-Briefmarke der Deutschen Post in der Diskussion   

Nach oben Nach unten
 

3-Cent-Briefmarke der Deutschen Post in der Diskussion

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Briefmarken Allgemein :: News/Schlagzeilen-
Tauschen oder Kaufen