Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Portogebühren ins Ausland bei den 1850ern
von Berni17 Heute um 4:46 pm

» Ost-Sachsen MiNr 43 B I
von Kontrollratjunkie Heute um 1:55 pm

» Amtliche FDC der Berliner Magistratsverwaltung
von Kontrollratjunkie Gestern um 11:51 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Gestern um 11:48 pm

» Briefmarken-Kalender 2018
von Gerhard Gestern um 7:25 pm

» Stempel RL (Rayon Limitrophe)
von wilma Gestern um 6:50 pm

» Briefmarken mit Bud Spencer
von Gerhard Gestern um 11:42 am

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Kontrollratjunkie Do Feb 22, 2018 9:13 pm

» Sammlerpost
von Gerhard Do Feb 22, 2018 7:11 pm

» Südamerikafahrt 1930 (Rundfahrt-) Post nach Friedrichshafen"
von eckenerecki Do Feb 22, 2018 4:06 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Do Feb 22, 2018 12:22 am

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von Markenfreund49 Mi Feb 21, 2018 7:31 pm

» Neuausgaben 2018 Deutschland
von Gerhard Mi Feb 21, 2018 7:07 pm

» Gröbming
von gabi50 Mi Feb 21, 2018 6:38 pm

» Schönes Österreich
von gabi50 Mi Feb 21, 2018 1:41 pm

» Österreich 1925 - 1938
von gabi50 Mi Feb 21, 2018 1:29 pm

» Österreich 2. Währungsreform 10.12.1947 - Belege
von wilma Di Feb 20, 2018 7:42 pm

» Österreich - Ergänzungsmarke
von wilma Di Feb 20, 2018 6:57 pm

» Großklein
von gabi50 Di Feb 20, 2018 2:03 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Di Feb 20, 2018 11:42 am

» Wertbriefe - Geldbriefe Österreich
von kaiserschmidt Di Feb 20, 2018 8:50 am

» Satzbriefe
von balf_de Mo Feb 19, 2018 6:17 pm

» Großwilfersdorf
von gabi50 So Feb 18, 2018 9:02 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von wilma So Feb 18, 2018 7:24 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma So Feb 18, 2018 6:54 pm

» "Österreich im Juni 1945"
von wilma So Feb 18, 2018 6:33 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma So Feb 18, 2018 6:15 pm

» Briefe / Poststücke österreichischer Banken
von gabi50 So Feb 18, 2018 3:12 pm

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Angus3 So Feb 18, 2018 11:40 am

» Groß St. Florian
von gabi50 Sa Feb 17, 2018 7:49 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von jklang Sa Feb 17, 2018 6:12 pm

» Postbelege - verhunzt und zerstört
von gottfried Fr Feb 16, 2018 3:52 pm

» Großsonntag
von gabi50 Fr Feb 16, 2018 3:19 pm

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Februar 2018
von Michaela Fr Feb 16, 2018 10:33 am

» Großreifling
von gabi50 Do Feb 15, 2018 4:17 pm

» Farben und Farbführer
von Gerhard Mi Feb 14, 2018 9:59 pm

» Die Dauerserie Heuss
von Angus3 Mi Feb 14, 2018 7:15 pm

» Valentinstag
von Gerhard Mi Feb 14, 2018 1:22 pm

» NEU: Sondermarke „KTM R 125 Grand Tourist“
von Gerhard Mi Feb 14, 2018 10:33 am

» NEU: Sondermarke Treuebonusmarke 2017
von Gerhard Di Feb 13, 2018 5:03 pm

» NEU: Sondermarkenblock „Freimarken 1863/64“
von Meinhard Mo Feb 12, 2018 9:38 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma So Feb 11, 2018 8:14 pm

» Kartenbrief (Sprachgebiet)
von gabi50 So Feb 11, 2018 6:24 pm

» Großlobming
von gabi50 So Feb 11, 2018 2:07 pm

» Schmetterlinge und Libellen - Kleine bunte fliegende Juwele
von Markenfreund49 Sa Feb 10, 2018 10:54 pm

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma Sa Feb 10, 2018 9:30 pm

» Einmotorige Flugzeuge
von kawa Sa Feb 10, 2018 4:24 pm

» Frage zu stanleygibbons.com
von Frank1401 Sa Feb 10, 2018 3:49 pm

» Euromarken ohne Wertaufdruck
von Rambo10dd Sa Feb 10, 2018 3:34 pm

» Bilderwettbewerb im Februar 2018
von kaiserschmidt Fr Feb 09, 2018 10:27 pm

» Gratwein
von gabi50 Fr Feb 09, 2018 9:19 pm

» "Die Briefmarke" ab Februar 2018 vom Schwaneberger Verlag gestaltet.
von kaiserschmidt Fr Feb 09, 2018 9:56 am

» Suche Hilfe bei Schätzung von Nachlass
von balf_de Do Feb 08, 2018 6:40 pm

» Seltsame Briefmarken, Deutsches Reich ?
von Gerhard Mi Feb 07, 2018 1:01 pm

» Grafendorf
von gabi50 Di Feb 06, 2018 4:05 pm

» Streifbänder des DÖAV
von kaiserschmidt Mo Feb 05, 2018 7:50 pm

» Alliierter Kontrollrat
von Kontrollratjunkie So Feb 04, 2018 11:15 pm

» K&K Abschnittskommando Fmlt Pichler Mannschaftsabteilung Juli1917
von Hofetob So Feb 04, 2018 10:58 pm

» Welches Sammelsystem ?!?
von kaiserschmidt So Feb 04, 2018 10:02 pm

» Großtauschtag in Traun 18.02.2018
von wilma So Feb 04, 2018 8:03 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von wilma So Feb 04, 2018 7:50 pm

» Graz.
von gabi50 Sa Feb 03, 2018 7:19 pm

» Diverse Luftpost
von wilma Sa Feb 03, 2018 2:35 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma Fr Feb 02, 2018 7:20 pm

» Telegramme
von wilma Fr Feb 02, 2018 5:37 pm

» Großtauschtag in Linz am 18.03.2018
von wilma Fr Feb 02, 2018 5:31 pm

» Siegerbild beim Bilderwettbewerb im Jänner 2018
von muesli Fr Feb 02, 2018 4:31 am

» Die Auslandsexpreßgebühr ab 1.9.1918
von kaiserschmidt Do Feb 01, 2018 12:14 pm

» ABC Postkarten 1890-1900 der Zeitschrift Glühlichter
von Hofetob Do Feb 01, 2018 2:18 am

» Gösting
von gabi50 Mi Jan 31, 2018 6:48 pm

» Lindner falzlos 120 b
von gesi Mi Jan 31, 2018 6:44 pm

» Re: Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Mi Jan 31, 2018 5:34 pm

» Hilfe
von Gerhard Di Jan 30, 2018 6:21 pm

» Göss.
von gabi50 Di Jan 30, 2018 3:43 pm

» Postcrossing
von Gerhard Mo Jan 29, 2018 5:12 pm

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Jan 27, 2018 11:52 pm

» Sudetenland - Ausgabe für Reichenberg
von Kontrollratjunkie Sa Jan 27, 2018 11:33 pm

» Notmaßnahmen und Provisorien bei Postkarten 1945-1948
von wilma Fr Jan 26, 2018 7:41 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb Februar 2018
von Gerhard Fr Jan 26, 2018 7:28 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von x9rf Fr Jan 26, 2018 11:54 am

» Schnapszahlen auf Recozetteln etc.
von MaxPower Fr Jan 26, 2018 10:21 am

» Belegestücktausch UNO Wien
von Bolle Fr Jan 26, 2018 9:24 am

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Fr Jan 26, 2018 1:53 am

» Sonderausgabe Errichtung eines Danziger Dorfes in Magdeburg
von Kontrollratjunkie Do Jan 25, 2018 11:52 pm

» Gonobitz
von gabi50 Do Jan 25, 2018 10:31 am

» Portobelege aus Österreich
von kaiserschmidt Do Jan 25, 2018 9:28 am

» Lokal portosätze Lübeck St.P.A: oder Preussen ??
von rekj1966 Mi Jan 24, 2018 12:45 pm

» Wein und Weinanbau
von Gerhard Mi Jan 24, 2018 12:39 pm

» Verlag B. K. W. I. aus Österreich
von kaiserschmidt Mi Jan 24, 2018 11:51 am

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von kaiserschmidt Mo Jan 22, 2018 6:56 pm

» Gnas.
von gabi50 Mo Jan 22, 2018 6:45 pm

» Sudetenland - Ausgaben für Karlsbad
von Kontrollratjunkie Sa Jan 20, 2018 9:07 pm

» Gleisdorf
von gabi50 Sa Jan 20, 2018 6:36 pm

» Sondermarke Jan Davidsz. de Heem – Stillleben
von Gerhard Fr Jan 19, 2018 11:10 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von wilma Fr Jan 19, 2018 6:22 pm

» Amtliche Überklebung
von wilma Fr Jan 19, 2018 5:59 pm

» Sondermarke „Joannis Avramidis, Großer Kopf“
von Gerhard Do Jan 18, 2018 11:09 pm

» Gleinstätten
von gabi50 Do Jan 18, 2018 5:24 pm

» Suche Lieferant dieser Aufstecklupe 2.5x
von 3dreal Do Jan 18, 2018 4:43 pm


Teilen | 
 

 Südamerikafahrten LZ 127 1932

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2
AutorNachricht
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1932   Mi Apr 09, 2014 12:48 am

Hallo Freunde,

@balf_de schrieb:

Die normalen Postgebühren für den 68 Gramm schweren Auslandsbrief  betrugen 70 Rpf. (25 Rpf. für die ersten 20 Gramm plus jeweils 15 Rpf. für weitere angefangene 20 Gramm). Zusätzlich waren für die Luftschiffbeförderung nach Brasilien 1,25 RM je 5 Gramm zu frankieren.
Das ergibt zusammen 14 x 1,25 = 17,50 + 0,70 = 18,20 RM

Ja, bitte - es gibt keinen Grund, noch länger damit zu warten !
(balf_de)

@Kontrollratjunkie schrieb:

Das ist allerdings wahr. Jetzt möchte ich die Rückseite aber auch ganz schnell sehen  ja .
Bei dem von Alfred berechneten riesigen Portobetrag müsste die Rückseite ganz schon "zugepflastert" sein...

In großer Erwartung
Rüdiger

Nun da will ich Euch nicht länger warten lassen. Natürlich ist die Berechnung von Alfred korrekt.
Ich hoffe Eure Erwartung werden erfüllt!  lachen 



Eigentlich bin ich ja kein Freund von den Wellen- Maschinenstempeln, aber ich finde hier gehören sie einfach mit dazu!
Ganz oben ist auch noch der Stempel der "Eilbriefstelle" Hamburgs zu finden, und in der tat ging die Beförderung recht flott.
Am 8.10 aufgegeben und am 14.10 in Brasilien eingetroffen. Ich denke auch in der heutigen Zeit eine erstaunliche Leistung!

Viele Grüße
Klaus
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1932   Do Apr 10, 2014 4:11 pm

Hallo Freunde,

@Polarfahrtsucher schrieb:

Ich hoffe Eure Erwartung werden erfüllt!  lachen 

Scheinbar hat mein Stück Eure Erwartungen nicht ganz erfüllt.  ug 
Vielleicht gelingt mir das beim nächsten Versuch:




Ein Brief der "Deutsch-Südamerikanischen Bank AG" nur eine Südamerikafahrt später, zur 9. des Jahres 1932. Ebenfalls in Hamburg aufgegeben und für Argentinien bestimmt. Die Gewichtsangabe auf dem Brief gibt Auskunft über das erforderliche Porto:
10,50 RM = 7 x 1,50 RM (31gr entspricht 7 fachen Zeppelinzuschlag pro 5gr; hier 1,50RM da außerhalb Brasiliens)
00,30 RM = Einschreibegebühr
00,25 RM = Porto Auslandsbrief
00,15 RM = Gebühr für weitere 20gr Gewichtszuschlag
11,20 RM = Gesamtporto

Schön finde ich hier, dass das Porto unter anderem mit den Zeppelin Sondermarken frankiert worden ist. Eigentlich findet man bei Bedarfspost eher die Steinadler Flugpostmarken vor.

Auch hier ging die Beförderung recht flott. Nach nur 7 Tagen erreichte der Brief seinen Bestimmungsort Buenos Aires in Argentinien am 29.10.32.

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1932   Fr Apr 11, 2014 12:50 am

@Polarfahrtsucher schrieb:


Scheinbar hat mein Stück Eure Erwartungen nicht ganz erfüllt.  ug 


Hallo Klaus,

doch, Dein Beleg hat meine Erwartungen erfüllt.
Immer wieder schön zu sehen, dass mit den Zeppelinen auch wirkliche Bedarfspost versandt wurde.
Damit kann wieder einmal bewiesen werden, dass nicht jeder Zeppelinbeleg "gemacht" / Gefälligkeit darstellt.....

Beste Grüße
Rüdiger
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1932   Mi Apr 16, 2014 2:18 pm

Hallo Zeppelinfreunde,

hier noch mal ein übergewichtiger Firmenbrief der Deutschen Bank Zweigstelle Krefeld zur 7. Südamerikafahrt im Jahre 1932 per Zeppelin nach Rio de Janeiro:






In Krefeld am 24.9.32 aufgegeben, am 26.9.32 in Friedrichshafen dem Luftschiff übergeben und am 29.9.32 in Rio eigetroffen.
Schneller ging des damals nicht, ein großer Vorteil der frühen Flugpost!

Aus dem beachtlichen Porto von 12,55 RM werde ich nicht recht schlau. Falls der Brief in die 9. Gewichtsstufe gefallen ist (bis 45 gr) wäre inklusive Einschreiben hier 12,10 RM fällig gewesen. Also überfrankiert. Hat jemand hier noch eine andere Theorie? Da die Firmen in Sachen Porto meist recht kleinlich waren könnte es eine andere Berechnungsgrundlage gegeben haben.

Neben den Steinadler Flugpostmarken hat auch eine 30 Rpf Ebert Freimarke mit passender DBC Lochung (Deutsche Bank Crefeld) seinen Platz gefunden.

Ich weiss, nicht die allerbeste Erhaltung, aber bei echter und schwerer Bedarfspost muss mal wohl ein paar Abstriche machen  fraglich .

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1932   Di Apr 22, 2014 10:31 pm

@Polarfahrtsucher schrieb:

........beim Durchschauen meiner Sammlung ist mir der Gedanke gekommen, man könnte die Südamerikafahrten aus dem Jahre 1932 auch vervollständigen (Falls hier natürlich überhaupt Interesse besteht  oh ).
Gut wäre natürlich etwas Unterstützung von Euch.
Habt ihr einen passenden Beleg?

Hallo liebe "Zeppeliner",

ich denke, ich habe einen passenden Beleg - meine Heimatsammlung Krems hat wieder einmal "Zuwachs" bekommen, und zwar einen Brief zur 5. Südamerikafahrt 1932,
LZ 127 Graf Zeppelin, 29.8.1932, Argentinische Post, Rückfahrt nach Friedrichshafen, Auflieferung Recife, Zeppelinpost Sieger 173 C.




Brief adressiert nach Krems (Österreich) mit dekorativer Frankatur, u.a. dem kompetten Satz der Zeppelin-Marken zu 5 C., 18 C. und 90 C. (MiNr. 384-386), entwertet mit dem Flugpoststempel Buenos Aires vom 29.AGO.32. Klar abgeschlagen der violette argentinischen Sonderbestätigungsstempel und rückseitig derAnkunftsstempel Friedrichshafen vom 7.9.32.
Leider fehlt jeder postalische Hinweis auf eine Weiterbeförderung nach Krems.



Sieger nennt einen Preis für den Brief mit dem kompletten Satz der anlassbezogenen Sondermarken von 100 Euro (ohne diesen Satz nur 30). Michel macht es ähnlich: hier wertet Post aus Argentinien als MiNr. 274.B nur 20 Euro, aber der Satzpreis der Sondermarken beträgt 85 Euro. Die Auflagen betragen nur 100.000, 75.000, 93.500 Stück.

Zum Porto: 25 Centavos kostete ein Brief nach Europa, dazu kam 1 Peso pro 5 Gramm Luftpostzuschlag. (Wäre der Brief eingeschrieben - 20 Centavos -, dann wäre er fast portorichtig.

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard

p.s.: Dank an Alfred für die Beratung beim Kauf!
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1932   Mi Apr 23, 2014 12:00 pm

@Gerhard schrieb:

ich denke, ich habe einen passenden Beleg - meine Heimatsammlung Krems hat wieder einmal "Zuwachs" bekommen, und zwar einen Brief zur 5. Südamerikafahrt 1932,
LZ 127 Graf Zeppelin, 29.8.1932,  Argentinische Post, Rückfahrt nach Friedrichshafen, Auflieferung Recife, Zeppelinpost Sieger 173 C.

Hallo Gerhard,

vielen Dank für´s Zeigen deines schönen Stückes. Meinen Glückwunsch!
Tut doch gut hier wieder etwas mehr Beteiligung zu sehen lachen .

Ich habe einen ganz ähnlichen Beleg in meiner Sammlung. Ebenfalls mit der Zeppelin Sondermarken Satzfrankatur nur eben nicht nach Krems.
Ebenfalls Zeppelinpost Sieger 173 C :
30.8.1932 in Rosario aufgegeben über Buenos Aires mit dem Condor-Zubringerflug nach Brasilien befördert, auf die "Graf Zeppelin" aufgeliefert und über Friedrichshafen nach Berlin befördert.  



Die Auflagen der argentinischen Sondermarken Serie ist wirklich gering, und so wundert es mich warum dafür ein vergleichbar geringer Wertansatz veranschlagt wird. Ein etwas "schräger" Vergleich, aber die Bayern Schwarzer Einser wurde immerhin über 800000 mal verausgabt.

@Gerhard schrieb:

Zum Porto: 25 Centavos kostete ein Brief nach Europa, dazu kam 1 Peso pro 5 Gramm Luftpostzuschlag. (Wäre der Brief eingeschrieben - 20 Centavos -, dann wäre er fast portorichtig.

Da habe ich eine andere Meinung. Der liebe @Saintex hat mir bei der Beurteilung meines Briefes geholfen und ist dabei auch auf das Porto eingegangen. Wenn ich gut aufgepasst habe müsste die Berechnug wie folgt lauten:
12 Centavos für argentinisches  Auslandporto bis 1.Sept 1932 bis 20 gr.
15 Centavos für argentinisches Auslandsprote ab 1. Sept (wäre also in diesem Fall auch möglich)
18 Centavos pro gr. Gewicht
Geht man bei deinem Brief von den korrekten 12 Centavos Porto aus, bleiben 1,26 $ Porto übrig. Dies würde genau einem Briefgewicht von 7 gr. entsprechen. Ich gehe davon aus, dein Brief ist portorichtig!

Hoffentlich liest unser lieber @Saintex hier mit und kann meine kleine Rechnung hier bestätigen!

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1932   Di Jun 03, 2014 7:31 pm

Hallo Sammlerfreunde,

hier nun der Beleg vom Bilderwettbewerb Mai 2014 etwas genauer vorgestellt:





Ein Einschreibebrief aus Paraguay der auf dem Rückflug zur 4. Südamerikafahrt der Graf Zeppelin befördert worden ist.
Sieger ordnet ihn als Nr. 162 ein, Michel als 242E.
Dabei tat ich mich bei der Bestimmung der richtigen Kategorie gar nicht so einfach. So habe ich im Sieger Katalog nach einer Ankunft in Friedrichshafen am 10.5.32 vergeblich gesucht. Hier wird stattdessen das Ankunftsdatum 12.5.32 genannt. Der Brief konnte somit eigentlich nicht auf dieser Fahrt befördert worden sein. Etwas verwirrt habe ich im Michel Flugpostkatalog nachgeschaut. Und hier wird das richtige Datum vom 10.5.30 genannt. Scheinbar hat hier der Fehlerteufel zugeschlagen. Aber auch der Michel ist hier nicht makelos. So steht bei der Beschreibung: "Bestätigungsstempel in Grün/Schwarz wie vor Nr. 240E (gemeint ist hier der Rautenstempel von Paraguay). Hier hat diesesmal der Sieger recht: "Paraguayischer Sonderstempel in Rot" wie man auf meinen Brief deutlich sehen kann.
Ja manchmal hat es man mit den Katalogen nicht leicht...

Neben dem Rautenstempel in rot ist auch der brasilianische Sonderstempel als Durchgangsstempel abgeschlagen. Eigenartiger Weise findet man auch noch den "Condor-Zeppelin Transatlantico" Sonderstempel wie er im Jahre 1931 verwendet wurde auf der Rückseite.
Paraguay war scheinbar damals besonders interessiert den Sammlern etwas zu bieten. Neben den exotischen dreieckigen Sondermarken die ab März 1932 aufgelegt worden sind, kammen auch diese nicht minder auffälligen Sonderstempel zum Einsatz.

Auch wenn es sich hier eindeutig um einen "gemachten" Sammlerbeleg handelt, schön anzusehen ist er aber doch!

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1932   Mi März 25, 2015 7:18 pm

Hallo Zeppelinfreunde,

ich möchte diesen kleinen Thread mit diesem Stück fortsetzen:





Also eine Zuleitung aus Frankreich zur 1. Südamerikafahrt im Jahre 1932, bei Sieger wird diese als 138Aa geführt.
Für meine Begriffe sind Zuleitungen aus Frankreich sehr selten. Im Sieger sind bei dieser Fahrt sogar die Stückzahlen bekannt. Scheinebar sollen es nur 50 Stück gewesen sein.
Warum die Franzosen hier weniger begeistert waren, liegt vermutlich an den großen Fortschritten der eigenen nationalen Fluggesellschaft. Oder hatte man noch gewisse Abneigungenen gegenüber Zeppelinen aus der 1. Weltkriegszeit?

Mein Brief wurde in Bagneux, einen Vorort von Paris, am 19.3.32 aufgeliefert. Er traff rechtzeitig in Friedrichshafen am 21.3.32 ein wo er auf die Graf Zeppelin aufgeliefert wurde. Der Ankunftstempel von Pernambuco vom 23.3.32 auf der Rückseite dokumentiert die Beförderung auf der Hinfahrt.
Aber was ist nun passiert? Sollte der Brief nicht nach Dakar/Senegal verschickt werden? Und warum an einen gewissen Eugene Lemaire an Bord des Luftschiffes?
Jedenfalls erreicht der Brief wieder den Abgabeort Bagneux am 6.4.32.
Gut möglich dass der Brief bewusst an eine Phantasieadresse verschickt worden ist, um in später wieder zurück zu erhalten.

@balf_de schrieb:

PS: ab heute könnt ihr mich auch nach anderen Fahrten als der SAF 1930 fragen - ich habe jetzt hervorragende Unterlagen!

Nun lieber Alfred, da nehme ich dich gerne beim Wort (obwohl du sicher nicht nur wegen des neuen Nachschlagewerkes zu den Fachmännern zählst Exclamation )
Kannst du mir hier ein wenig helfen? Auch das Porto scheint mir ein wenig niedrig, obwohl französische Zeppelinpost für mich absolutes Neuland ist.

Schöne Grüsse
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1932   So März 29, 2015 11:58 pm

Hallo Klaus,

ich fürchte sehr, dass ich dir da trotz meiner neu erworbenen Kenntnisse nicht wirklich helfen kann. Wie du weißt, komme ich in meiner Sammlung mit französischer Zuleitungspost nicht in Berührung und – was meinen neuen Katalog anbetrifft – auch Klaus Brodowski beschäftigt sich bezüglich Zuleitungen fast ausschließlich mit dem Saargebiet. Hättest du mir einen Saar-Beleg gezeigt, könnte ich dir berichten, dass 378 Briefe und Karten befördert wurden und dass für den 5-Gramm-Brief 10 Franc zu frankieren waren. Schade, dass du das nicht wissen willst   Crying or Very sad ...

Deine Vermutung zur Seltenheit französischer Zuleitungspost ist richtig: zwischen dem Deutschen Reich mit ‚Graf Zeppelin’ und der Lufthansa einerseits und Frankreich mit seinem Luftfahrtunternehmen Compagnie générale Aéropostale (kurz: Aéropostale) andererseits herrschte ein harter Wettbewerb um die „Lufthoheit“ über dem Südatlantik – Brasilien und Argentinien waren interessante Wachstumsmärkte, wo beide eine wirtschaftliche Hegemonie für schnellen Warenaustausch anstrebten. Ein patriotischer Franzose lieferte seine Post nicht bei der deutschen Konkurrenz auf.

Ehrlich gesagt, werde ich aus deinem Brief nicht so richtig schlau: du schreibst, dass er rechtzeitig am 21.3. in Friedrichshafen eintraf. Aber ‚Graf Zeppelin’ startete seine Reise nach Pernambuco doch schon am 20. März um 23:35 Uhr. Eine Erklärung wäre, dass man im Postamt Friedrichshafen das Stempeldatum schon auf den nächsten Tag umgestellt hatte – die Uhrzeit „0-1“ spricht dafür. Ich denke, dass der Brief einen Passagier (Monsieur Lemain Eugein  Question  à bord du Graf Zeppelin) noch vor dem Aufstieg in Friedrichshafen erreichen sollte.
Nicht ganz klar ist mir allerdings der Vermerk, dass ihm im Falle eines unbekannten Ziels der Brief nach Dakar im Senegal folgen solle. (So verstehe ich mit meinen rudimentären Französisch-Kenntnissen den Leitvermerk darunter – falls es jemand besser weiß, bitte melden). vermutlich war man in Frankreich der Ansicht, dass auch 'Graf Zeppelin' wie die französischen Flugzeuge vor Überquerung des Atlantiks eine Zwischenlandung im Senegal machen musste.

Beim zweiten Hinsehen habe ich auch den schwach abgeschlagenen Ankunftstempel entdeckt. Am Scan ist er nicht eindeutig zu erkennen, aber sicher hast du den Ankunftstempel aus Recife eindeutig identifiziert: „RECIFE (PER) – 4a SECCAO – CORR.AEREO –„

Unterstellt man keine Stempelfälschung, die ich für unwahrscheinlich halte, so ist demnach klar, dass der Brief mit dem Luftschiff befördert wurde. Obwohl er natürlich deutlich unterfrankiert ist: 1,50 Francs war der Basispreis für einen 20-Gramm-Auslandsbrief. Dazu kamen 2,00 Francs Einschreibegebühr und – last but not least – 8,50 Francs Luftschiff-Zuschlag je 5 Gramm. Auch wenn der Brief diese Gewichtsgrenze nicht überstieg, fehlten also mindestens 7,50 Francs.
Eine mögliche Erklärung wäre, dass der Passagier den Brief schon in Friedrichshafen in Empfang nahm, sich den Sonder-Bestätigungsstempel während der Reise beim Bordpostamt abschlagen ließ und ihn erst in Recife bei der Condor-Agentur zur Rücksendung an die Adresse des „Expediteurs“ – Absenders – auflieferte. Denn für die Weiterleitung nach Bagneux, wo er am 6. April ankam, wurde seitens der brasilianischen Post das Porto sicher nicht geprüft; man wusste, dass für die Weiterbeförderung von Zeppelinpost kein zusätzliches Porto zu erheben war.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1932   Mo März 30, 2015 1:10 pm

Hallo Alfred,

vielen Dank für deine Meinung und Hilfe!

@balf_de schrieb:

... du schreibst, dass er rechtzeitig am 21.3. in Friedrichshafen eintraf. Aber ‚Graf Zeppelin’ startete seine Reise nach Pernambuco doch schon am 20. März um 23:35 Uhr. Eine Erklärung wäre, dass man im Postamt Friedrichshafen das Stempeldatum schon auf den nächsten Tag umgestellt hatte – die Uhrzeit „0-1“ spricht dafür. ...

Ja, da hast du eindeutig recht. Der Brief musste Friedrichshafen schon am 20.3.32 erreichen um mitgenommen zu werden. Das hat auch geklappt, nur wurde scheinbar der Eingangsstempel generel schon etwas vordatiert. Ich habe keinen zweiten Belege zu dieser Fahrt mit dieser Konstellation aber ein paar Seiten vorher in diesem Thread zeigt @eddyn55 diese interessante Karte mit dem gleichem vordatierten Stempel:

@Mozart schrieb:
Hier ist nun die Karte von @eddyn55.


@balf_de schrieb:

...Beim zweiten Hinsehen habe ich auch den schwach abgeschlagenen Ankunftstempel entdeckt. Am Scan ist er nicht eindeutig zu erkennen, aber sicher hast du den Ankunftstempel aus Recife eindeutig identifiziert: „RECIFE (PER) – 4a SECCAO – CORR.AEREO –„ ...

Ja der ist nicht ganz leicht zu finden. Ich lese: "Pernambuco 23.III.32 -5a SECCAO-TARDE-". Ein anderer Stempel wie du vermutet hast, aber ich halte ihn ebenso für authentisch.

@balf_de schrieb:
... vermutlich war man in Frankreich der Ansicht, dass auch 'Graf Zeppelin' wie die französischen Flugzeuge vor Überquerung des Atlantiks eine Zwischenlandung im Senegal machen musste...

Ja, das könnte eine Erklärung sein! Daran habe ich noch gar nicht gedacht. Vielen Dank für den Hinweiss!

@balf_de schrieb:
...Obwohl er natürlich deutlich unterfrankiert ist: 1,50 Francs war der Basispreis für einen 20-Gramm-Auslandsbrief. Dazu kamen 2,00 Francs Einschreibegebühr und – last but not least – 8,50 Francs Luftschiff-Zuschlag je 5 Gramm. Auch wenn der Brief diese Gewichtsgrenze nicht überstieg, fehlten also mindestens 7,50 Francs...

Auch hier hast du recht, und für mich auch das größte Rätsel meines Briefes.
Könnte der Belegersteller die Portogebühren verwechselt haben und setzte die Portostufen der französischen Aéropostale für den Brief an (siehe auch den Dakhar Hinweiss) ?
Waren aber diese wirklich so viel niedriger?
Oder dachte der Belegersteller gar nicht an die Luftpostzuschläge?
Und schlüpfte der Brief wirklich unterfrankiert durchs Netz?
(Hoffentlich liest hier ein geschätzer Forumfreund hier mit, er könnte hier sicher helfen  Question )

An eine weitere Erklärung habe ich auch schon gedacht. Obwohl mir diese nicht sonderlich gut gefällt und ich auch keine Merkmale (auch bei genauerer Untersuchung) finde:
oh Sind frankierte Marke etwa abgefallen oh .
Wäre jedenfalls eine sehr logische Erklärung.

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1932   Mo März 30, 2015 9:13 pm

Hallo Klaus,

@Polarfahrtsucher schrieb:

Könnte der Belegersteller die Portogebühren verwechselt haben und setzte die Portostufen der französischen Aéropostale für den Brief an (siehe auch den Dakhar Hinweiss) ?
Waren aber diese wirklich so viel niedriger?
Oder dachte der Belegersteller gar nicht an die Luftpostzuschläge?
Und schlüpfte der Brief wirklich unterfrankiert durchs Netz?

Wer weiß, was sich der Absender gedacht hat  Surprised  Die einzige Information zu Aéropostale-Tarifen habe ich aus dem Jahr 1930 für Zuleitungen aus Deutschland: 1,30 RM pro 5-Gramm waren als Zuschlag zum normalen Briefporto für Post nach Brasilien zu frankieren. (Das entsprach in etwa den Zeppelin-Gebühren ab 1932 - 1,25 RM). Auch ohne den damaligen Umrechnungskurs zu kennen, bin ich mir doch sicher, dass 1 Franc für den Aéropostale-Anteil nicht reichte.
Aber vielleicht sollte der Brief ja wirklich nur bis zum Luftschiff bzw. bis nach Dakar …

@Polarfahrtsucher schrieb:

(Hoffentlich liest hier ein geschätzer Forumfreund hier mit, er könnte hier sicher helfen  Question )

Natürlich weiß ich, wen du meinst  Wink

@Polarfahrtsucher schrieb:
An eine weitere Erklärung habe ich auch schon gedacht. Obwohl mir diese nicht sonderlich gut gefällt und ich auch keine Merkmale (auch bei genauerer Untersuchung) finde:
oh Sind frankierte Marke etwa abgefallen oh .

Nein, das würdest du sehen.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1932   Di Mai 26, 2015 11:25 pm

Liebe Sammlerfreunde,

es ist schon einige Zeit vergangen, seit ich diese Zeilen hier in einem der Zeppelin-Themen geschrieben Habe:

@gerhard schrieb:
Ich gebe zu, ich werde ganz sicher auch in Zukunft nicht in das Sammlegebiet "Zeppelin" oder "Alt-Deutschland" einsteigen.

und eigentlich hat sich daran auch nichts geändert.
ABER
für meine kleine Heimatsammlung konnte ich nun wieder einen Zeppelin-Beleg meiner Sammlung hinzufügen:



Zuleitung Österreich zur 8. Südamerikafahrt 1932, OT Krems 6.10.32, Auflieferung Friedrichshafen 10.10.32,, Ankunftstempel Buenos Aires 15.Oct.32.
Der Absendeort "Krems an der Donau" ist für mich natürlich ein "Leckerbissen".

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard

Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1932   Fr Mai 29, 2015 11:19 am

Hallo Gerhard,

@Gerhard schrieb:

für meine kleine Heimatsammlung konnte ich nun wieder einen Zeppelin-Beleg meiner Sammlung hinzufügen

Sehr gerne möchte ich alles glauben, was du hier schreibst, aber ob das mit der „kleinen Heimatsammlung“ so stimmt – da habe ich doch so meine Zweifel ....

Zu deiner Neuerwerbung kann man dir nur gratulieren, da hast du ein richtiges Sahnestückchen bekommen!

Falls du eine Belegbeschreibung brauchst, die auf die Beförderung per Zeppelin eingeht, gebe ich dir gerne ein paar Fakten:

Der Sieger-Katalog führt deinen Brief als Nummer 189.Aa), der Michel-Zeppelin-Spezialkatalog als 282)a. (282 war die offizielle Fahrtnummer der Etappe Friedrichshafen-Recife der 8. Südamerikafahrt 1932).

Die Daten dieser Fahrt: Aufstieg in F’hafen am Sonntag, dem 9.10.1932 um 21:43 Uhr, Landung in Recife am 13.10.1932 um 0:23 Uhr. Befördert wurden neben 107 kg Post und 30 kg Fracht auch 12 Passagiere.
Lediglich 161 der über 20.000 beförderten Poststücke wurden aus Österreich zugeleitet (+ weitere 65, die über den Anschlussflug aus Berlin hinzukamen)

Der Brief ist portorichtig frankiert: zum Briefporto von 50 Groschen und der Einschreibegebühr von 70 Groschen kamen 2,80 Schilling für die Luftschiffbeförderung hinzu. (2,50 Schilling hätten für Ziele in Brasilien ausgereicht; für andere südamerikanische Destinationen galt der Zuschlag von 2,80 Schilling).
Unter dem von dir angesprochenen „Leckerbissen“ – dem Stempel deiner Heimatstadt – sehe ich einen weiteren – die Frankatur mit den zwei schönen Kranichen, dabei der guten MiNr. 485.

Eine „Insiderinformation“ zur österreichischen Zeppelinpost der Herbstfahrten 1932 und der ersten Fahrten 1933 möchte ich dir unter dem Siegel der Verschwiegenheit weitergeben:
Es gab in dieser Zeit einen sehr enthusiastischen, aber auch äußerst sparsamen Flugpostsammler – einen Herrn Schmiedl. Ihm waren die happigen Zuschläge für die Luftschiffbeförderung zu teuer, aber er fand einen Trick, wie er trotzdem zu Luftschiff-beförderten Belegen kommen konnte: er adressierte seine normal freigemachten Postkarten und Briefe an Passagiere an Bord des Luftschiffs. Natürlich wurden sie in Friedrichshafen an Bord genommen und beim Bordpostamt „postlagernd“ verwahrt. Da es sich aber um rein fiktive Namen handelte, an die Herr Schmiedl schrieb, blieben sie dort während der ganzen Reise liegen. Es war ja nicht auszuschließen, dass die betreffenden Passagiere auf den nächsten Etappen – innerhalb Brasiliens bzw. auf der Rückreise zustiegen ...
Schließlich ging die Post als unzustellbar an den Absender zurück – Herr Schmiedl hatte  sein Ziel erreicht; fast immer waren auf seinen Poststücken auch die Sonderstempel der jeweiligen Fahrten abgeschlagen. Warum es nach den ersten Fahrten 1933 keine „Schmiedl-Post“ mehr gibt, ist nicht ganz klar; ich denke, man ist ihm auf die Schliche gekommen ...
Also: wenn jemand deutlich unterfrankierte österreichische Zeppelinpost von den Herbstfahrten 1932 bzw. den ersten Fahrten 1933 mit „zurück“-Stempeln oder ähnlichen Kennzeichen – durchgestrichenen Adressen usw. – findet, bitte Meldung an mich ja

Viele Grüße
Alfred (balf_de)

Quellen: Sieger-Zeppelinpostkatalog, Michel Zeppelin- und Flugpost-Spezialkatalog, Duggan/Graue „Commercial Zeppelin Flights to South America“, „K.B. Spezial Katalog für Zeppelinpost der ganzen Welt“ Band 2
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1932   Fr Mai 29, 2015 11:04 pm

Hallo Alfred,

@balf_de schrieb:
Falls du eine Belegbeschreibung brauchst, die auf die Beförderung per Zeppelin eingeht, gebe ich dir gerne ein paar Fakten

Vielen herzlichen Dank für deine ausführliche Information zu meinem Brief - ich gestehe: insgeheim hatte ich natürlich gehofft, von dir genau diese Information zu bekommen - und wie man sieht: es hat geklappt.

Eine kleine Zusatzfrage zu meinem Brief habe ich noch, für dich mag diese Frage naiv klingen: wie wurde der Brief von Recife nach Buenos-Aires befördert (Ankunftstempel Buenos Aires-M-1 am 15. OCT.32 11), war da Luftpost üblich oder ging das am normalen Landweg?

@balf_de schrieb:
Es gab in dieser Zeit einen sehr enthusiastischen, aber auch äußerst sparsamen Flugpostsammler – einen Herrn Schmiedl
Könnte es sich bei besagtem "Schmiedl" um den Raketenpionier Ing Friedrich Schmiedl handeln? Der produzierte mit seiner Raketenpost ja auch zu der Zeit ähnlich schöne Belege wie die Zeppelinbelege.

Vielen Dank und herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1932   Sa Mai 30, 2015 11:39 am

Hallo Gerhard,

@Gerhard schrieb:

insgeheim hatte ich natürlich gehofft, von dir genau diese Information zu bekommen - und wie man sieht: es hat geklappt.

Das wird bei mir immer klappen, wenn ich zu einem Thema etwas beisteuern kann. Sicher kennst du mich schon gut genug zu wissen, dass ich vor allem die Kommunikationsmöglichkeiten im Briefmarkenforum  schätze – produktive Dialoge sind mir wesentlich lieber als Monologe. Und wenn dann noch ab und zu ein „Dankeschön“ für eine Recherche kommt – was will man mehr ....

@Gerhard schrieb:

...  wie wurde der Brief von Recife nach Buenos-Aires befördert (Ankunftstempel Buenos Aires-M-1 am 15. OCT.32 11), war da Luftpost üblich oder ging das am normalen Landweg?

Leider noch nicht komplett per Luftpost, wie es damals in der Werbung für die Weiterbeförderung nach dem Luftschifftransport durch die Condor-Fluglinie (Syndicato Condor Ltda., ursprünglich einer Tochtergesellschaft der Luft Hansa) propagiert wurde: erst 1934 erhielt Condor die Konzession zur Postbeförderung in Uruguay und Argentinien. Bis dahin endete das Streckennetz im Süden Brasiliens, in Porto Alegre, wohin man auch schon im Jahr 1930 flog. Aber der Posttransport ging bei deinem Brief schon deutlich schneller als bei meinen nach Argentinien beförderten Belegen der SAF 1930, die am 25.5.1930 von Rio de Janeiro aus terrestrisch befördert wurden und erst am 1. Juni Buenos Aires erreichten. Ich gehe davon aus, dass dein Brief in Recife auf das Condor-Flugzeug „umstieg“ und damit bis Porto Alegre befördert wurde, bevor es auf dem Landweg weiterging.

@Gerhard schrieb:

Könnte es sich bei besagtem "Schmiedl" um den Raketenpionier Ing Friedrich Schmiedl handeln? Der produzierte mit seiner Raketenpost ja auch zu der Zeit ähnlich schöne Belege wie die Zeppelinbelege.

Diese Frage ist wieder einmal ein Beweis dafür, wie wertvoll der Informationsaustausch im Forum ist!
Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich den Raketenpionier Friedrich Schmiedl nicht kannte, obwohl die österreichische Raketenpost in jeder besseren Auktion mit einem Luftpost-Abschnitt vorkommt. Aber zum Glück bin ich damit wohl nicht allein: meine Kenntnisse von „Schmiedl-Post“ habe ich von einem Aufsatz Dieter Leders, dem wohl aktuell besten Fachmann für Zeppelinpost, wo er gewohnt minutiös die unterschiedlichen Ergebnisse von Schmiedls Sparmaßnahmen beschreibt, aber mit keinem Wort etwas zur Identität des Absenders sagt. Ich bin mir völlig sicher, dass ihm niemand deine Frage gestellt hat – er hätte sonst bestimmt erwähnt, mit welchem berühmten Schmiedl wir es hier zu tun haben.
In Klaus Brodowskis „Katalog für Zeppelinpost der ganzen Welt“ habe ich diese Abbildung gefunden:



Auch Brodowski weiß augenscheinlich nicht, mit wem wir es zu tun haben. Aber aus seiner Belegbeschreibung ist zu entnehmen, dass es sich um den „echten“ Schmiedl handelt. Ich halte das jedenfalls inzwischen für sehr wahrscheinlich. Letzte Sicherheit hätten wir, wenn jemand auf dem leider nicht sehr deutlichen Scan Schmiedls Handschrift identifizieren könnte.

Da siehst du, lieber Gerhard, dass man im Briefmarkenforum sogar „Forschung“ betreiben kann…

Herzliche Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1932   Sa Mai 30, 2015 11:00 pm

Hallo Alfred,

@balf_de schrieb:
Ich halte das jedenfalls inzwischen für sehr wahrscheinlich. Letzte Sicherheit hätten wir, wenn jemand auf dem leider nicht sehr deutlichen Scan Schmiedls Handschrift identifizieren könnte.

Für mich besteht hier kein Zweifel mehr, es handelte sich um Friedrich Schmiedl aus Graz. Ohne Grafologe zu sein, deute ich die Handschriften auf beiden Belegen als identisch:



@balf_de schrieb:
Da siehst du, lieber Gerhard, dass man im Briefmarkenforum sogar „Forschung“ betreiben kann…
.........womit wir hier in unserem Forum wohl einen Meilenstein in der philatistischen Forschung gesetzt hätten  Very Happy

Mehr Belege der Raketenpost von Schmiedl gibt es übrigens schon lange hier bei uns im Forum zu bewundern:
http://www.briefmarken-forum.com/t2947-schmiedl-raketenpost

und Information über den Raketenpionier gibt es hier:
http://www.austroclassic.at/index.php?option=com_content&task=view&id=1936&Itemid=46

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1932   So März 20, 2016 11:14 pm

@Gerhard schrieb:

ich denke, ich habe einen passenden Beleg - meine Heimatsammlung Krems hat wieder einmal "Zuwachs" bekommen, und zwar einen Brief zur 5. Südamerikafahrt 1932,
LZ 127 Graf Zeppelin, 29.8.1932,  Argentinische Post, Rückfahrt nach Friedrichshafen, Auflieferung Recife, Zeppelinpost Sieger 173 C.




Brief adressiert nach Krems (Österreich) mit dekorativer Frankatur, u.a. dem kompetten Satz der Zeppelin-Marken zu 5 C., 18 C. und 90 C. (MiNr. 384-386), entwertet mit dem Flugpoststempel Buenos Aires vom 29.AGO.32. Klar abgeschlagen  der violette argentinischen Sonderbestätigungsstempel und rückseitig derAnkunftsstempel Friedrichshafen vom 7.9.32.
Leider fehlt jeder postalische Hinweis auf eine Weiterbeförderung nach Krems.



Liebe Zeppelinfreunde,

Ein Brief aus Argentinien – ich vermute einmal zur Rückfahrt der 7. Südamerikafahrt – täuschend ähnlich seinem Vetter, verstärkt wieder einmal meine Heimatsammlung.

Identisch zu seinem Vetter der Absender und der Empfänger in Krems, mit dekorativer Frankatur - dem kompletten Satz der Zeppelin-Marken MiNr. 384-386 + Freimarken 3, 10 und 12 Centavos.




Nun entwertet mit dem Poststempel Buenos Aires vom 27.SET.32. Klar abgeschlagen der violette argentinische Sonderbestätigungsstempel „3° VUELO SEPTIEMBRE 1932“, etwas unklar diesmal zusätzlich ein roter und ein schwarzer Zusatzstempel, rückseitig der Ankunftsstempel Friedrichshafen vom 4.10.32.
Auf diesem Brief gibt es allerdings einen Hinweis auf eine Weiterbeförderung nach Krems, hinten etwas fett abgeschlagen der Durchgangstempel von München vom 4.10.

Wie schon bei meinem im April 2014 gezeigten Brief komme ich allerdings mit dem Porto nicht zurecht – 1,38 Pesos hier wie da  – diesmal noch dazu Einschreiben – da komme ich nicht hin.

Über Kommentare zu meiner Neuerwerbung, insbesondere zum Porto, würde ich mich freuen.

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1932   Mo März 21, 2016 5:10 pm

Hallo Gerhard,

@Gerhard schrieb:
Über Kommentare zu meiner Neuerwerbung, insbesondere zum Porto, würde ich mich freuen.

Das wäre doch eine Sammelprojekt: Post nach Krems per Zeppelin! Der Anfang für diese gewaltige Aufgabe ist jedenfalls gemacht!

Mir liegen für argentinische Zeppelinpost einheitliche Portosätze von 1932 bis 1936 vor:

Briefporto (Ausland):   15 Centavos
Luftpost bis Europa  : 1,00 Pesos pro 5 Gramm
Einschreibegebühr:       20 Centavos

Deine beiden leichten Briefe sind demnach geringfügig überfrankiert. Offensichtlich wurde beim zuerst gezeigten das "Einschreiben" nur vergessen …..

@Gerhard schrieb:

Leider fehlt jeder postalische Hinweis auf eine Weiterbeförderung nach Krems.

… daher auch die fehlenden Durchgangs- und Ankunftstempel beim ersten Brief. Die wurden nur bei eingeschriebenen Briefen abgeschlagen.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1932   Fr März 25, 2016 7:35 pm

Liebe Zeppelinfreunde,

wieder vielen Dank an @balf_de für den Kommentar zu meinem neuen Brief:

@balf_de schrieb:
Das wäre doch eine Sammelprojekt: Post nach Krems per Zeppelin! Der Anfang für diese gewaltige Aufgabe ist jedenfalls gemacht!
Da fürchte ich, wird nichts draus - ich scheitere doch schon an der korrekten Beschreibung dieser beiden Belege:



.

Einen ganz wesentlichen Fehler in meiner Beschreibung habe ich inzwischen gefunden: es handelt sich nicht um argentinische, sondern jeweils um den brasilianischen Sonderbetätigungsstempel (1° bzw. „3° VUELO SEPTIEMBRE 1932“).

Bitte entschuldigt meine "Beriffstutzigkeit" wegen des Portos – für mich ist es immer unverständlich, dass jemand penibel Belege kreiert und dann mit kleinen Werten eine unnötige Überfrankatur  herbeiführt. Ich war und bin auch etwas verwirrt, da zu meinem Brief vom August 32 (Sieger 173C) Polarfahrtsucher folgendes schrieb:

@Polarfahrtsucher schrieb:
Da habe ich eine andere Meinung. Der liebe @Saintex hat mir bei der Beurteilung meines Briefes geholfen und ist dabei auch auf das Porto eingegangen. Wenn ich gut aufgepasst habe müsste die Berechnung wie folgt lauten:
12 Centavos für argentinisches  Auslandporto bis 1.Sept 1932 bis 20 gr.
15 Centavos für argentinisches Auslandsprote ab 1. Sept (wäre also in diesem Fall auch möglich)
18 Centavos pro gr. Gewicht
Geht man bei deinem Brief von den korrekten 12 Centavos Porto aus, bleiben 1,26 $ Porto übrig. Dies würde genau einem Briefgewicht von 7 gr. entsprechen. Ich gehe davon aus, dein Brief ist portorichtig!

...was in weiterer Folge unkommentiert blieb.

Nun stellt sich mir auch die Frage: war die Gebühr für Luftpost nach Europa nun 18 Centavos pro Gramm oder 1 Peso pro 5 Gramm?

@balf_de schrieb:
Offensichtlich wurde beim zuerst gezeigten das "Einschreiben" nur vergessen …..
Nun ist mein neuer Brief (nun vom 7. September zur 7. SAF, also Auslandsporto 15 C) tatsächlich eingeschrieben, weist aber dieselbe Frankatur auf.
Angesichts der völlig identischen Frankatur dürfte diese Vermutung zutreffend sein.

Und lästig wie ich nunmal bin, da ich über keinen Zeppelin-Katalog verfüge bitte ich auf noch eine Frage um Antwort: welche Sieger bzw. Michelnummer hat der Brief vom Sept. 32 (7.SAF) und wie ist der bewertet?

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
saintex
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1932   So März 27, 2016 12:41 am

Hallo  Gerhard,

ich habe leider erst während der Osterfeiertage Dein posting zu den beiden argentinischen Zeppelinbriefen nach Österreich aus dem Jahr 1932 gelesen. Ich hoffe, ich kann Deine Fragen zu dem  Porto auf den beiden argentinischen Zeppelinbriefen beantworten.

Im Ausgangspunkt ist zunächst festzustellen, dass es sich bei Deinen beiden Briefen nicht um Geschäftspost sondern vielmehr um Sammlerbriefe handelt. Dem Absender kam es also nicht auf das postalisch genaue Porto an sondern auf eine ansprechende Frankatur für Sammlerzwecke. Ich teile auch nicht Alfreds Theorie, dass bei dem Einschreibebrief   das „Einschreiben“ (Alfred meint wohl die R-Gebühr) vergessen wurde. Da der R-Brief am Schalter aufgeliefert wurde und auch die argentinische Post nichts zu verschenken hatte erscheint es mir unwahrscheinlich, dass der Postbeamte die R-Gebühr nicht berücksichtigt hat. Das war auch nicht notwendig, da beide Briefe nach meiner Ansicht überfrankiert sind.

Wie @polarfahrtsucher in seinem Beitrag vom 22.04.2014 schon richtig geschrieben hat betrugen die argentinischen Portosätze im August/September 1932[1]:

UPU-Auslandsbrief bis 20 Gramm bis 30.08.1932: 12 centavos
UPU-Auslandsbrief bis 20 Gramm ab 01.09.1932: 15 centavos
Einschreibegebühr für UPU-Auslandsbriefe ab 25.02.1931: 20 centavos
Luftpostzuschlag für Beförderung mit dem Zeppelin
- bis Brasilien: pro Gramm 5 centavos
- bis Europa: pro Gramm 18 centavos

Das Porto für einen Luftpostbrief setzte sich 1932 in Argentinien ebenso wie früher  in Deutschland und Österreich auch zusammen aus dem Auslandsporto, den Zuschlägen für Sonderleistungen (R-Gebühr, Express usw.) und den Luftpostzuschlägen. Dabei existierten nach meiner Kenntnis in Argentinien keine postalischen Bestimmungen, wonach das Auslandsporto nur mit normalen Freimarken bezahlt werden durfte und für den Luftpostzuschlag Luftpostmarken verwendet werden mussten. Ein Austausch beider Markengattungen untereinander zur Bezahlung des Gesamtportos war danach  zulässig.

Der Absender frankierte in Deinem Fall seine Zeppelinbriefe aus philatelistischen Gründen mit einem kompletten Satz der Sonderausgabe zum internationalen Kongress für Kältetechnik (Mi.-Nr. 387-389) zu 3, 10 und 12 centavos[2] sowie einem kompletten Satz der Luftpostausgabe zur zweiten  Südamerikafahrt des Luftschiffes „Graf Zeppelin“ (Mi.-Nr. 384-386) zu 5, 18 und 90 centavos, die am 29.08. bzw. 04.08.1932 erschienen waren. Somit handelt es sich bei dem ersten Zeppelinbrief hinsichtlich der Sonderausgabe Kältekongress sogar um einen Ersttagsbrief.

Die Frankatur auf den beiden Zeppelinbriefen erkläre ich mir so:

Die Sondermarken Kältekongress deckten im ersten Fall (Brief vom 29.08.1932) das normale Auslandsporto (= 12 centavos) ab. Die Luftpostmarken waren ausreichend, um den Luftpostzuschlag von 18 centavos je Gramm Gewicht für eine Beförderung mit dem Zeppelin nach Europa  zu bezahlen. Vermutlich waren die Briefumschläge leer  oder enthielten nur ein oder zwei Briefbögen zur  Verstärkung der Umschläge und wogen daher unter 5 Gramm.

Im zweiten Fall (R-Brief vom 27.09.1932) reichten die Sondermarken Kältekongress (Nominale insg. 25 centavos) hingegen zwar nicht aus, um das UPU-Auslandsporto für einen R-Brief der 1. Gewichtsstufe  in Höhe von 35 centavos (15c +20c) abzudecken. Da aber wahrscheinlich mehr Luftpostmarken verklebt waren, als dies  nach dem tatsächlichen Gewicht des Briefes erforderlich war, wurde der R-Brief unbeanstandet befördert.

Dann noch eine Anmerkung zu den Flugbestätigungsstempeln. Es handelt sich hierbei tatsächlich doch um argentinische und nicht um brasilianische Bestätigungstempel. Dies ergibt sich zum einen daraus, dass der Stempeltext in spanischer und nicht in portugiesischer Sprache abgefasst ist. Zum anderen weisen auch  die einschlägigen Zeppelinpost-Kataloge (z.B. von Sieger) und der Argentinien-Spezialkatalog von Kneitschel die Bestätigungsstempel auf Deinen argentinischen Zeppelinbriefen als argentinische Bestätigungsstempel aus.

Quellen:

[1] Miguel Emilio Ravignani, Evolución de las Tarifas Postales Argentinas (1877/1974), Buenos Aires 2008; ders., Los servicios aeropostales del Graf Zeppelin desde la República Argentina, in: El Correo del Oeste (CEFINI) Jg. XXV (Nov.2009)
[2]Im  argentinischen  Briefmarkenforum  foro.filateliaargentina.com gibt es sogar einen speziellen thread zu der Sonderausgabe aus Anlass des Kältekongresses. Dort wird darauf hingewiesen, dass diese Sonderausgabe auf Luftpostbriefen  nur selten vorkommt.


Mit freundlichen Grüßen


Wolfgang
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1932   Mo März 28, 2016 11:05 pm

Hallo @saintex,

vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, so ausführlich zu antworten.
Damit sehe ich doch wieder einiges klarer, die Portofrage und die Frage des Flugbestätigungsstempels ist damit wohl geklärt.

Der Hinweis auf die Ersttagsverwendung der Sondermarken Kältekongress ist besonders interessant, vielen Dank auch dafür.

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1932   Di März 29, 2016 5:51 pm

Hallo Gerhard,

zunächst möchte ich mich dafür entschuldigen, dass ich dich falsch informiert habe. Gut, dass @Saintex das geklärt hat!

@Gerhard schrieb:

Nun stellt sich mir auch die Frage: war die Gebühr für Luftpost nach Europa nun 18 Centavos pro Gramm oder 1 Peso pro 5 Gramm?

Meine Information "1 Peso pro 5 Gramm" stammt aus den "Commercial Zeppelin Flighths to South America" von John Duggan und Jim Graue, aber die zitierten Daten gelten erst ab 1934. Da habe ich mich vertan.

@Gerhard schrieb:
Und lästig wie ich nunmal bin, da ich über keinen Zeppelin-Katalog verfüge bitte ich auf noch eine Frage um Antwort: welche Sieger bzw. Michelnummer hat der Brief vom Sept. 32 (7.SAF) und wie ist der bewertet?

Die Frage ist noch offen:
Bei Sieger findet man deinen Brief zur 7. SAF 1932 unter der Nummer 185. Bewertet ist er mit 35 Euro. Michel führt ihn unter der Nummer 261 B) a. Die Bewertung ebenfalls 35 Euro.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1932   Mi März 30, 2016 11:21 pm

Liebe Sammlerfreunde, hallo Alfred,

@balf_de schrieb:
zunächst möchte ich mich dafür entschuldigen, dass ich dich falsch informiert habe. Gut, dass @Saintex das geklärt hat!

Da ist doch keine Entschuldigung nötig – wie du ja auch richtig schreibst, unser Forum ist doch der ideale Platz, kleine Widersprüche aufzuklären.

@balf_de schrieb:
Nummer 185. Bewertet ist er mit 35 Euro.

Danke für diese Information, jetzt bin ich natürlich enttäuscht – ich hatte mich schon reich gerechnet und war drauf und dran, einen Ferrari zu bestellen  Sad
Im Ernst: ich habe immer Freude daran, solche Belege für meine Heimatsammlung (bzw. zukünftige Zeppelinsammlung  Wink ) zu finden – egal wie die Bewertung ist. Und Angesichts der Frankatur finde ich den bezahlten Preis, der sich im Bereich der Bewertung hielt, für angemessen.

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Südamerikafahrten LZ 127 1932   

Nach oben Nach unten
 

Südamerikafahrten LZ 127 1932

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 2 von 2Gehe zu Seite : Zurück  1, 2

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Luft-, Raketen- und Ballonpost :: Zeppelin und Luftschiffe-
Tauschen oder Kaufen