Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Heute um 3:08 am

» Bitte um Hilfe, Fiskalische Stempelmarke auf einer Ganzsache
von x9rf Gestern um 11:53 pm

» Katzen
von Markenfreund49 Gestern um 10:49 pm

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 9:15 pm

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Angus3 Gestern um 5:39 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Gestern um 2:08 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von lithograving Gestern um 2:56 am

» Schweiz 1854 - "Strubel" - Münchner Druck
von muesli Fr Nov 17, 2017 10:42 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Fr Nov 17, 2017 10:24 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 Fr Nov 17, 2017 5:00 pm

» Hotelbriefe
von MaxPower Fr Nov 17, 2017 9:24 am

» Österreich 1925 - 1938
von gabi50 Do Nov 16, 2017 5:46 pm

» Ehrenhausen
von gabi50 Do Nov 16, 2017 4:11 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von MaxPower Do Nov 16, 2017 3:25 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im November 2017   
von Michaela Do Nov 16, 2017 6:28 am

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Lakehurst
von schenz Do Nov 16, 2017 12:16 am

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von x9rf Mi Nov 15, 2017 10:45 pm

» Newspapers stamps. Yellow Mercury Wiem postmark and others
von kaiserschmidt Mi Nov 15, 2017 10:10 pm

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Mi Nov 15, 2017 9:32 pm

» Info über Marke
von Angus3 Mi Nov 15, 2017 8:51 pm

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von wilma Mi Nov 15, 2017 7:59 pm

» Dichter
von Bios Mi Nov 15, 2017 4:41 pm

» Zeppelin-Zuleitungspost
von MaxPower Mi Nov 15, 2017 1:44 pm

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Di Nov 14, 2017 7:27 pm

» Briefmarken Platte England
von Frank1401 Di Nov 14, 2017 9:23 am

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Angus3 Mo Nov 13, 2017 9:53 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Mo Nov 13, 2017 9:04 pm

» Social Philately
von wilma Mo Nov 13, 2017 6:33 pm

» Die Friedl´schen Merkurfälschungen
von Andorra Mo Nov 13, 2017 10:06 am

» 90 Heller Marke Deutschösterreich
von Gerhard So Nov 12, 2017 9:38 pm

» Wert des Album
von Kontrollratjunkie So Nov 12, 2017 9:07 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von kaiserschmidt So Nov 12, 2017 8:46 pm

» Zeppelinpost aus USA
von kaiserschmidt So Nov 12, 2017 7:22 pm

» Stempel "Spätling"
von wilma So Nov 12, 2017 4:43 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma So Nov 12, 2017 4:16 pm

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Nov 11, 2017 11:58 pm

» Alliierter Kontrollrat
von Kontrollratjunkie Sa Nov 11, 2017 11:05 pm

» Aggsbach - Dorf
von Gerhard Sa Nov 11, 2017 9:41 pm

» Bilderwettbewerb im November 2017
von gesi Sa Nov 11, 2017 11:56 am

» Schrift unleserlich - was steht da?
von wilma Do Nov 09, 2017 12:45 pm

» Blockfrankaturen
von wilma Mi Nov 08, 2017 9:03 pm

» Österreich 2. Währungsreform 10.12.1947 - Belege
von wilma Mi Nov 08, 2017 7:34 pm

» Donawitz
von gabi50 Mi Nov 08, 2017 6:36 pm

» Eggenberg
von gabi50 Mi Nov 08, 2017 6:25 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von muesli Mi Nov 08, 2017 6:05 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Mi Nov 08, 2017 11:15 am

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von kaiserschmidt Mi Nov 08, 2017 11:03 am

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von kaiserschmidt Mi Nov 08, 2017 10:43 am

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Di Nov 07, 2017 11:44 pm

» Deutsche Besetzungsausgaben im II. Weltkrieg
von kaiserschmidt Di Nov 07, 2017 9:50 pm

» Sondermarke - X. Weltfestspiele 1973 Berlin - Hauptstadt der DDR
von charlie50 Di Nov 07, 2017 7:23 pm

» Zusatzfrankatur Israel auf AUA-Erstflug Wien-Tel Aviv 1971
von Quasimodo Di Nov 07, 2017 12:41 pm

» Mischfrankatur Deutsch-Österreich/ Österreich 1922
von MaxPower Di Nov 07, 2017 10:15 am

» Zeppelin LZ 127 + Hindenburg
von MaxPower Di Nov 07, 2017 9:52 am

» Breitenau
von gabi50 Mo Nov 06, 2017 10:44 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925   
von gabi50 Mo Nov 06, 2017 8:14 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von wilma Mo Nov 06, 2017 7:38 pm

» Lindner Vordruckalben
von Meinhard Mo Nov 06, 2017 5:29 pm

» Stempelfrage "bezahlt"
von kaiserschmidt Mo Nov 06, 2017 11:58 am

» Briefe / Poststücke österreichischer Banken
von gabi50 So Nov 05, 2017 9:45 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von Gerhard So Nov 05, 2017 6:34 pm

» Streifbänder des DÖAV
von Gerhard So Nov 05, 2017 6:08 pm

» Deutsche Privatpostmarken um 1900
von Meinhard So Nov 05, 2017 12:36 pm

» DR 274 U, die 5.000 Mark 1923 ungezähnt
von oldhainburg So Nov 05, 2017 11:11 am

» Serbia 2017 - new issues:
von Milco Sa Nov 04, 2017 12:18 pm

» Präsentation Sondermarke Adi Übleis
von Gerhard Fr Nov 03, 2017 9:17 pm

» Grinzing
von Gerhard Fr Nov 03, 2017 7:20 pm

» Bahnhofbriefkastenstempel
von kaiserschmidt Do Nov 02, 2017 2:31 pm

» Deutschfeistritz
von gabi50 Do Nov 02, 2017 2:20 pm

» Siegerbild im Oktober 2017 
von Michaela Do Nov 02, 2017 8:24 am

» Fische
von Markenfreund49 Mi Nov 01, 2017 6:22 pm

» Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen
von schenz Mi Nov 01, 2017 4:39 pm

» Halloween
von Michaela Di Okt 31, 2017 7:44 am

» Österreich - Ergänzungsmarke
von wilma Mo Okt 30, 2017 9:21 pm

» Info zu Stempel aus Nordmähren
von frimos Mo Okt 30, 2017 7:53 pm

» Briefmarke Vatikan 1867 10 cent
von Gerhard Mo Okt 30, 2017 11:59 am

» Flugpostfaltbriefe (Aerogramme)
von kaiserschmidt Mo Okt 30, 2017 11:19 am

» Bayrisch-Salzburgisches Sammlertreffen 05.11.2017
von wilma So Okt 29, 2017 6:42 pm

» Bitte schön stempeln
von muesli So Okt 29, 2017 6:10 pm

» Frage: Aufdruck „Zeppelinpost“ auf "Posthorn-Wappen-Allegorie" 1919/1920“
von FDC-Helmuth So Okt 29, 2017 5:49 pm

» Portogebühren ins Ausland bei den 1850ern
von Berni17 So Okt 29, 2017 10:10 am

» Deutschlandsberg
von gabi50 Fr Okt 27, 2017 8:25 pm

» Unbekannte Marke
von gabi50 Fr Okt 27, 2017 8:14 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb November 2017
von Michaela Mi Okt 25, 2017 7:28 pm

» Erledigt.
von s.kleinz Mi Okt 25, 2017 3:59 pm

» NEU: „Weihnachten 2017 – Maria mit Kind, Carlo Maratta“
von Gerhard Di Okt 24, 2017 10:42 pm

» Dachstein
von gabi50 Di Okt 24, 2017 5:43 pm

» Lochung NLS (Perfin)
von frimos Mo Okt 23, 2017 9:06 pm

» Unbekannte Stempel
von x9rf So Okt 22, 2017 11:57 pm

» Göttweig
von Gerhard So Okt 22, 2017 6:29 pm

» Cilli
von gabi50 So Okt 22, 2017 2:39 pm

» Verlust oder Diebstahl von Briefmarken
von muesli Sa Okt 21, 2017 6:58 pm

» Sammlerpost
von Gerhard Sa Okt 21, 2017 6:52 pm

» NEU: „Weihnachten 2017 - Weihnachtsornamente veredelt mit Swarovski® Kristallen“
von Gerhard Sa Okt 21, 2017 6:20 pm

» Zustellkarten für Post(Zahlungs)anweisungen
von wilma Fr Okt 20, 2017 7:59 pm

» Ballonpostflug Pro Juventute
von wilma Fr Okt 20, 2017 7:18 pm

» Die Portomarken des Kaiserreiches
von kaiserschmidt Fr Okt 20, 2017 12:58 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1970 - 1974
von Markenfreund49 Fr Okt 20, 2017 12:09 pm

» Bregenz
von gabi50 Mi Okt 18, 2017 8:46 pm


Austausch | 
 

 Das Grundbestecke eines Briefmarkensammlers

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
el mue
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Das Grundbestecke eines Briefmarkensammlers   So Mai 12, 2013 10:29 am

Liebe Sammlerkollegen,

da hier im Forum viele Anfänger vertreten sind, möchte ich einmal niederschreiben, was so ein Sammler unbedingt benötigt und auch worauf man achten sollte.

1. Pinzette:
Die Pinzette gewährleistet zum einen, dass man die Briefmarke von A nach B bewegen kann ohne Fingerabdrücke auf der Gummierung zu hinterlassen. Eine Pinzette lässt auch eine bessere
Feinmotorik zu, dadurch wird (meist) die Zähnung oder der Rand bei geschnittenen Marken gerade und die Marke wird nicht verbogen oder geknickt.

2. Lupe:
Eine Lupe ermöglicht es dem Betrachter Details besser zu erkennen. Dieses ist manchmal bei älteren Marken zur Unterscheidung verschiedener Auflagen notwendig. Abweichungen im
Druckbild werden leichter erkannt.

3. Katalog:
Zum Anfang reicht ein einfacher Briefmarkenkatalog der das Sammelgebiet umfasst. Dort findet man die grundlegenden Informationen um seine Sammlung zu sortieren. Eine chronologisch
aufgebaute Sammlung ermöglicht es, dass jeder Betrachter schneller sich in der Sammlung zurecht findet, da fast jeder Sammler nach dem gleichen System seine Sammlung aufbaut.
Ist man schon erfahrener in seinem Sammelgebiet, dann sollte man (auch wenn diese Ausgaben wesentlich teurer sind) sich einen Spezialkatalog zulegen. Hier werden dann Abweichungen
von den Normalausgaben aufgeführt und die Besonderheiten ausführlicher besprochen.

4. Wasserzeichensucher:
Im Grunde reicht ein schwarzes oder dunkles Schälchen in das man etwas Waschbenzin oder gereinigtes Benzin aus der Apotheke gibt. Selbst postfrische Marken kann man damit untersuchen,
da das Benzin die Gummierung idR. nicht angreift. Vor dem Benzinbad sollte man aber im Katalog nachschauen, ob die Marke selber nicht empfindlich auf Benzin reagieren (BSP: Deutsches Reich,
MiNr.750).

5. Zähnungsschlüssel:
In Zeiten, wo die Wirtschaft eines oder mehrere Staaten chaotisch verlief, wurde sehr viel improvisiert. Dadurch sind Marken ausgegeben worden, wo die Abstände der Zähnungslöcher unterschiedlich
sind. Bestes BSP sind die AM-Post Marken, die es in den unterschiedlichsten Varianten gibt. Einige Marken wurden aber auch geschnitten verausgabt. Um den Betrieb am Schalter zu erleichtern sind
einige Beamte auf die Idee gekommen, diese Markenbogen selber zu perforieren. Man spricht dann von Postmeistertrennungen. Solche Trennungsarten werden in Spezialkatalogen aufgeführt.

6. Schwarzlichtlampe:
Um Fluoreszenzen zu unterscheiden (BSP: Bund, MiNr. 347) benötigt man eine entsprechende Lichtquelle. Dafür lässt sich oft schon eine einfache Geldscheinprüflampe verwenden. Während
normales Papier blass lila bleibt, leuchtet das fluoreszierende Papier meist gelblich oder weiß.

Das ist für mich das Grundbesteck. Weiterführend wären dann noch PC, Scanner und USB-Mikroskop, sowie eine Prüflampe mit fest einstellbaren Lichtfrequenzen.
Sollte der eine oder andere Kollege noch Verbesserungsvorschläge oder Erweiterungen haben, so freue ich mich, wenn diese hier mitveröffentlicht werden.

Beste Sammlergrüße


El Mü
Nach oben Nach unten
Dino
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Das Grundbestecke eines Briefmarkensammlers   So Mai 12, 2013 10:56 am

Um Papierstärke zu messen (ZB. Österr.Trachtenserie) einen Mikrometer.
Nach oben Nach unten
christoph1982
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Das Grundbestecke eines Briefmarkensammlers   So Mai 12, 2013 11:36 am

Eine digitale Schiebelehre reicht auch aus und kostet nicht mal ein Viertel.


Bezüglich katalog reicht auch ein etwas älterer. der vom Vorjahr oder vor zwei Jahren ist bei ebax schon um 50% vom Neupreis zu bekommen. Wichtig ist auch immer gleich den Spezialkatalog zu kaufen.


Beim Start einer Sammlung sollte man sein Sammelgebiet kräftig einschränken. Ich hab begonnen mit Österreich ab 1945, hab mich dann auf 1945 spezialisiert und jetzt baue ich beide Sammlungen mit Belegen aus. Nicht nur nach Michel sammeln, denn es gibt noch viel mehr als da gelistet ist. Genau dadurch wird eine Sammlung auch was besonderes. Wichtig ist auch noch Marken nicht vom Brief ablösen sondern ganze Belege sammeln. Man sollte auch nur sauberes Material sammeln, beschädigte Marken, besonders ab 1950 gehören in den Müll und nicht in mein Album. Das größte Album ist bei mir der Mistkübel. Bei gestempelten Marken sehr streng sein, und bei Belegen kann man die Grenze stark nach oben setzen. Spuren der Beförderung gehören dazu!!!

Marken mit Stockflecken nur nach gründlicher Behandlung ins Album stecken!!!
Nach oben Nach unten
el mue
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Das Grundbestecke eines Briefmarkensammlers   So Mai 12, 2013 1:40 pm

Zu den beschädigten Marken,

habe ich eine Marke in meiner Sammlung, die beschädigt ist und keinen Ersatz dafür, dann stecke ich entweder einen kleinen Zettel dazu oder drehe die Marke auf den Kopf. Komme ich in den Genuss, die beschädigte Marke auszutauschen, dann wandert diese zu den Tauschmarken, aber immer mit dem, dass die Marke auf dem Kopf steht oder ein Hinweis daneben ist. Gerade bei gestempelten Marken gibt es Sammler, die Wert auf gute Stempel und weniger auf die Qualität der Marke achten. Wenn der Stempel aber auch nichts besonderes (Wellenstempel, schlecht abgeschlagen, ...) oder es sich um eine ungebrauchte Marke handelt, dann wandert diese in die große Kruschelkiste, wo sich Jungsammler kostenlos Ihre Sammlung ergänzen können. Bei starken Beschädigungen schmeiße ich die Marken auch schon mal weg.
Versucht man eine Grundsammlung zur Farbunterscheidung aufzubauen, dann ist es auch schon mal von Vorteil eine beschädigte Marke zu haben, um die Farbe mit anderen Marken zu vergleichen. Dieses lohnt sich aber nur, wenn deutliche Farbunterschiede erkennbar oder zu dokumentieren sind. Ich sehe es in so einem Fall dann auch nicht ein, mir unbedingt eine 'billige' Marke zu ersetzen, die nur die teure Farbe hervorheben soll.

Beste Sammlergrüße


El Mü
Nach oben Nach unten
christoph1982
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Das Grundbestecke eines Briefmarkensammlers   So Mai 12, 2013 2:51 pm

Gerade wenn man sich Farbketten anlegt, sollte man dies nur mit postfrischen Marken machen. Bei abgelösten Marken kann sich die Farbe durch die Reaktion mit Wasser etwas verändern, bzw. man kann sich nicht sicher sein ob die Markle nicht chemisch nachbearbeitet wurde. Gut für für das Füllen von Lücken in der Farbkette eignen sich auch Falzmarken. Farbe ist nicht verändert und noch dazu sind sie billig.

Für die Farbbestimmung sind immer mehrere Marken von nöten und nicht nur ein Verglichsstück, denn jede Farbe geht immer von bis.



Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Das Grundbestecke eines Briefmarkensammlers   So Mai 12, 2013 11:48 pm

Marken und Belege mit Stockflecken gehören m.E. in kein Album mehr.
Zum einen sieht es sehr unschön aus und zum anderen sind diese Schäden irreparabel. Es ist ein Pilz, also ein lebender Organismus.

Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
christoph1982
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Das Grundbestecke eines Briefmarkensammlers   Mo Mai 13, 2013 8:16 am

Der Pilz muß natürlich behandelt werden. Es geht mir da nicht um die Entfernung dieser sondern ums abtöten. Ein recht einfacher Weg dafür ist tiefer Frost oder auch Bestrahlung bzw. Begasung. Meine Freundin ist Chemikerin und die macht dies für mich.

Man kann aber bei Belegen auch die Optik erheblich verbessern, nur sind die Mittel im Briefmarkenfachhandel wenig geeignet.

Wenn ich Von Marken mit Stockflecken spreche dan meine ich aber Marken mit noch leichtem Befall, so wie diese auf dem Foto.


Für eine Vergleichssammlung bzw. Farbkette sind sie auch in diesem Zustand noch ok, wobei der obere Block schon stark grenzwertig ist.
Nach oben Nach unten
effi
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Das Grundbestecke eines Briefmarkensammlers   Mo Mai 13, 2013 8:59 pm

Eine super Idee von Euch!

Es wäre schön wenn ihr noch auf die Lupenstärke eingehen könntet.
Bin ja auch noch Anfänger,sauge alle Infos auf.

Beste Grüße
effi
Nach oben Nach unten
el mue
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Das Grundbestecke eines Briefmarkensammlers   Di Mai 14, 2013 10:47 am

Hallo effi,

ich habe 2 Lupen in Gebrauch. Eine (vom Discounter) ist rund und sehr groß, diese hat zwei verschiedene Stärken, indem im unteren Bereich eine stärkere Vergrößerung eingeschliffen ist. Die 2. ist eine Taschenlupe, wo ich ebenfalls 2 Stärken habe, indem ich eine oder zwei Gläser ausziehen kann. Beide liefern gute Ergebnisse. Die Vergrößerung liegt im Bereich 5-10 -fach. Für richtig große Betrachtungen verwende ich meist den Scanner oder das USB-Mikroskop. Viele vermeintliche Plattenfehler konnte ich so schon als nichtig entlarven.

Beste Sammlergrüße

El Mü

P.S.: Bei der Pinzette ist ganz wichtig, dass diese keine scharfen Kanten haben oder die Grifffläche geriffelt ist. Kosmetische Pinzetten sind absolut ungeeignet für die Philatelie. Solche können die Briefmarken erheblich beschädigen und somit wertlos machen.
Nach oben Nach unten
christoph1982
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Das Grundbestecke eines Briefmarkensammlers   Di Mai 14, 2013 11:01 am

Ich verwende mehrere Lupen, sind aus meiner Sicht auch notwendig.

Eine mit kleiner Vergrößerung 3 fach oder so um sich einen groben Überblick zu verschaffen, besonders für Belege wichtig.Eignet sich auch gut bei der Bestimmung der Riffelung

Eine mit 8 facher Vergrößerung um die Marke genau anzusehen. Ist auch wichtig zum erkennen von Anhaftungen oder Falzungen. Für die Plattenfehlerbestimmung auch schon gut zu verwenden.

Eine mit 20 facher Vergrößerung zur Bestimmung der Druckart und zur Feststellung von Nachgummierungen. Ich verwende sie auch zur Farbbestimmung und zur prüfung des Gummis auf Sprünge und beginnende Stockflecken.

Von einem USB Mikroskop rate ich ab, da die Verfälschungen, besonders der Farbe, sehr groß sind. Da ist ein kleines Taschenmikroskop um 20 oder 30€ oft besser geeignet. Ich verwende dieses hier http://www.hummel-buch.de/Leuchtturm-Taschen-Mikroskop
Nach oben Nach unten
Briefmarkentor
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Das Grundbestecke eines Briefmarkensammlers   Di Mai 14, 2013 11:57 am

@christoph1982 schrieb:
Eine mit 20 facher Vergrößerung zur Bestimmung der Druckart und zur Feststellung von Nachgummierungen.

Hallo christoph1982,

vielleicht kann du hier einmal zeigen und erläutern, wie man Nachgummierungen erkennt. Diese Wissen fehlt einigen sicher noch, bzw. sie sind sich unsicher in der Bewertung ihrer Ergebnisse.


Viele Grüße

Marko
Nach oben Nach unten
christoph1982
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Das Grundbestecke eines Briefmarkensammlers   Di Mai 14, 2013 2:00 pm

So einfach wie man meint ist des Erkennen von Nachgummierungen nicht. Schlechte Nachgummierungen sind zu erkennen, dass an den Zahnspitzen die Papierfasern verklebt sind. Dies ist mit einer Lupe mit starker Vergrößerung gut zu sehen. Greift man die Marke an den Zähnen an so fühlen sich diese hart an.

Auch recht einfach zu sehen ist, der in den Zahnlöchern übergelaufene Gummi, dieser ist als Glanz an den Rändern auf der Vorderseite zu sehen. Aber auch nur bei schlechter Arbeit.

Um gute Arbeit zu erkennen ist ein Vergleich mit Vergleichsstücken notwendig. Hier geht es um Glan, Farbe, Strucktur, Riffelung,.. vom Gummi.

Eine Möglichkeit ist auch eine Dickenmessung, weicht sie stark ab kann hier auch eine Manipulation vorliegen.

Wenn man diese Dinge im Zusammenspiel betrachtet kann man schon einiges erkennen. Es gibt aber so gute Arbeiten, die nur gute Prüfer oder sehr erfahrene Sammler erkennen. So gibt es bei den Sätzen Österreich 1890 und ff. viele sehr gut nachgummierte Marken deren Erkennung sehr viel Erfahrung, Können und Vergleichsmaterial benötigt.

Auch wenn eine Marke einen Falz hat muß der Gummi noch lange nicht echt sein. Gerade bei teuren Marken wird der Gummi oft neu gemacht (Starke Anhaftungen, mehrere Fälze,...) und mit einem sauberen Erstfalz versucht dies zu verheimlichen.
Nach oben Nach unten
 

Das Grundbestecke eines Briefmarkensammlers

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Briefmarken Allgemein :: Allgem. Fragen rund um die Briefmarken-
Tauschen oder Kaufen