Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalFAQSuchenAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Briefmarken geerbt.
von Mark123 Gestern um 8:46 pm

» Briefmarken-Kalender 2018
von Gerhard Gestern um 6:40 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von T1000er Gestern um 4:39 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 Gestern um 1:37 pm

» Maria Fieberbründl
von gabi50 Gestern um 1:15 pm

» Österreich - Bosnien-Herzegowina
von Dikloster So Dez 09, 2018 10:28 pm

» Lombardei - Venetien 1850 - 1858
von Berni17 So Dez 09, 2018 7:23 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Dez 09, 2018 1:07 am

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von wilma Sa Dez 08, 2018 10:03 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Sa Dez 08, 2018 9:23 pm

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von wilma Sa Dez 08, 2018 8:47 pm

» 3. Ausgabe Dispenser-Rollenmarken
von wilma Sa Dez 08, 2018 8:18 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma Sa Dez 08, 2018 7:53 pm

» Neuausgaben 2018 Deutschland
von Gerhard Sa Dez 08, 2018 3:25 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von Gerhard Fr Dez 07, 2018 7:11 pm

» Österreich - Kreta und Levante
von muesli Fr Dez 07, 2018 6:20 pm

» Lombardei-Venetien, Ausgaben 1863 und 1864
von Markenfreund49 Fr Dez 07, 2018 6:34 am

» Die Freimarkenausgabe 1916
von miragenikita Do Dez 06, 2018 3:10 pm

» Bilderwettbewerb im Dezember 2018
von Otto61 Do Dez 06, 2018 10:31 am

» Mariatrost
von gabi50 Di Dez 04, 2018 1:15 pm

» Merkwürdiges bei delcampe, Ebay & Co.
von muesli So Dez 02, 2018 8:09 pm

» Siegerbild im November 2018
von muesli So Dez 02, 2018 8:05 pm

» Mariagrün
von gabi50 So Dez 02, 2018 3:43 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Sevilla
von Polarfahrtsucher So Dez 02, 2018 1:51 pm

» Drucksorten der Post - Nachsendungsantrag
von wilma Sa Dez 01, 2018 10:01 pm

» Cuba Bogenmappe
von ma007 Sa Dez 01, 2018 12:54 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von gabi50 Fr Nov 30, 2018 8:31 pm

» Automatenmarke FRAMA
von Gerhard Fr Nov 30, 2018 6:10 pm

» Satzbriefe
von Ausstellungsleiter Fr Nov 30, 2018 6:06 pm

» Schiffe im Stempel
von Cantus Fr Nov 30, 2018 5:23 pm

» Sondermarke (Block) 100. Jahre Flugpost
von Gerhard Fr Nov 30, 2018 8:41 am

» Freimarkenserie "Heraldik" ab 1. Jänner 2017
von Gerhard Mi Nov 28, 2018 6:19 pm

» Marburg
von gabi50 Mi Nov 28, 2018 5:27 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb im Dezember 2018
von Michaela Mi Nov 28, 2018 7:02 am

» Weihnachten Österreich
von Michaela Mo Nov 26, 2018 6:44 pm

» Mahrenberg
von gabi50 So Nov 25, 2018 4:37 pm

» surinam
von Philip van Wegen-Wirth So Nov 25, 2018 1:19 pm

» Südamerikafahrt 1930 (Rundfahrt-) Post nach Friedrichshafen"
von eckenerecki Sa Nov 24, 2018 7:29 pm

» Frage zur Verwendung der Postleitzahl in Freistempel.
von T1000er Sa Nov 24, 2018 12:39 am

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma Fr Nov 23, 2018 7:57 pm

» Zeppelin-Zeitungsauschnitt
von Polarfahrtsucher Fr Nov 23, 2018 7:04 pm

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb November 2018
von Gerhard Fr Nov 23, 2018 6:42 pm

» Lilienfeld
von gabi50 Fr Nov 23, 2018 6:04 pm

» Bilderwettbewerb im November 2018
von Michaela Fr Nov 23, 2018 8:44 am

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von muesli Di Nov 20, 2018 11:07 pm

» NEU: Weihnachten 2018 – Vintage – Mädchen mit Katze
von Gerhard Di Nov 20, 2018 5:55 pm

» NEU: Weihnachten 2018 Geburt Christi, Maria Rast
von Gerhard Di Nov 20, 2018 5:52 pm

» NEU: Weihnachten 2018 – 200 Jahre Stille Nacht
von Gerhard Di Nov 20, 2018 5:49 pm

» Matrix-Freistempeltyp gesucht.
von T1000er So Nov 18, 2018 10:12 pm

» Laxenburg
von gabi50 So Nov 18, 2018 3:38 pm

» Werbeumschläge und -karten aus Österreich
von gabi50 So Nov 18, 2018 3:27 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von wilma Sa Nov 17, 2018 8:20 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Sa Nov 17, 2018 7:32 pm

» Wein und Weinanbau
von T1000er Sa Nov 17, 2018 7:29 pm

» Ersatzstempel
von wilma Sa Nov 17, 2018 7:03 pm

» Frage zu Markenheftchen
von fgoldie Fr Nov 16, 2018 2:09 pm

» Landeck
von gabi50 Do Nov 15, 2018 2:40 pm

» Anlassbezogene Reco-Zettel
von Gerhard Mi Nov 14, 2018 10:42 pm

» Philatelietag 3550 Langenlois
von Gerhard Mi Nov 14, 2018 10:36 pm

» Paketmarken
von wilma Mo Nov 12, 2018 8:33 pm

» Briefmarken Set, Gedenkmarken Ausgabe 28. Juni 1917
von Zardoz Mo Nov 12, 2018 7:31 pm

» Stempel "Spätling"
von wilma So Nov 11, 2018 7:24 pm

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Nov 11, 2018 12:01 am

» 10. Nov.2018 Thematik für Einsteiger und Interessierte
von gesi Fr Nov 09, 2018 8:46 pm

» Belege der Besatzungsmächte in Österreich
von wilma Di Nov 06, 2018 10:29 pm

» Lurgrotte
von gabi50 Di Nov 06, 2018 3:16 pm

» NEU: Sondermarke Weihnachten 2018 – Modern – Weihnachtsbaum
von Gerhard Mo Nov 05, 2018 7:14 pm

» Plattenfehler oder Druckzufälligkeit
von Markenfreund49 So Nov 04, 2018 10:42 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma So Nov 04, 2018 9:29 pm

» DIE ZEITUNGSMARKEN AUSGABE 1851
von Meinhard So Nov 04, 2018 7:57 pm

» DP Camp Post
von Gerald So Nov 04, 2018 6:12 pm

» Sondermarke 800 Jahre Stift Schlägl
von Gerhard So Nov 04, 2018 4:47 pm

» Ostschlesien Abstimmungsgebiet 1920
von Gerhard So Nov 04, 2018 3:52 pm

» Sondermarke Wirtschaftsuniversität Wien – Bibliothek
von Gerhard Sa Nov 03, 2018 8:51 pm

» Großvaters exklusive Briefmarkensammlung
von Markenfreund49 Sa Nov 03, 2018 3:15 pm

» Luttenberg
von gabi50 Fr Nov 02, 2018 5:06 pm

» Tausch Marken/Belege UNO Wien 1993 - 2004
von Bolle Fr Nov 02, 2018 3:26 pm

» Siegerbild im Oktober 2018
von gabi50 Fr Nov 02, 2018 3:01 pm

» Briefmarken der Jahre 1950 - 1954
von Markenfreund49 Do Nov 01, 2018 8:38 am

» Ligist
von gabi50 Mi Okt 31, 2018 5:26 pm

» Erkennung Riffelung auf Brief
von heuheu Di Okt 30, 2018 12:16 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb im November 2018
von Michaela Mo Okt 29, 2018 5:05 pm

» Sondermarke 300 Jahre Wiener Porzellan
von Gerhard So Okt 28, 2018 6:56 pm

» Sondermarke 150 Jahre Kronprinz Rudolf-Bahn
von Gerhard So Okt 28, 2018 6:54 pm

» Sondermarke Weststeiermark
von Gerhard So Okt 28, 2018 6:52 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von muesli So Okt 28, 2018 6:23 pm

» Luftschiff LZ-1- - Karte
von Polarfahrtsucher So Okt 28, 2018 11:48 am

» Die Portomarken des Kaiserreiches
von Markenfreund49 So Okt 28, 2018 9:17 am

» Liezen
von gabi50 Sa Okt 27, 2018 2:52 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Fr Okt 26, 2018 10:58 am

» Zollausschlußgebiete Jungholz und Kleinwalsertal
von giuseppeaqua Fr Okt 26, 2018 10:05 am

» Lichtenwald
von gabi50 Mi Okt 24, 2018 12:36 pm

» Blockfrankaturen
von wilma Mo Okt 22, 2018 9:20 pm

» Leutschach
von gabi50 Mo Okt 22, 2018 2:24 pm

» Hotelbriefe
von kaiserschmidt Mo Okt 22, 2018 2:11 pm

» Schätzung dieser Briefmarken
von Kontrollratjunkie So Okt 21, 2018 8:42 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1945-1949
von Markenfreund49 So Okt 21, 2018 5:27 pm

» Leutsch
von gabi50 Fr Okt 19, 2018 2:53 pm

» Großtauschtag - 4812 Pinsdorf bei Gmunden am SAMSTAG 20.10.2018
von hugo1976 Do Okt 18, 2018 8:22 am


Teilen | 
 

 Südamerikafahrt 1930, Post nach Sevilla

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3
AutorNachricht
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Sevilla   Mo März 27, 2017 8:36 pm

Hallo Klaus,

@Polarfahrtsucher schrieb:

Ich habe noch etwas in den Weiten des Internets recherchiert und bin überzeugt, dass meine Karte sicherlich noch Geschwister gehabt haben muss. Beispielsweise hier (und natürlich in einer ganz anderen Liga; aber doch mit der gleichen Beförderungsroute  Zwinkern :

"Andere Liga" ist gut  Laughing  Unglaublich, dass für diesen Beleg ein derart hoher Preis bezahlt wurde! Eigentlich nur erklärlich, wenn sich da zwei Tanganjika-Spezialisten "bekämpft" haben. Sehr unwahrscheinlich, dass da ein Zeppelinpost-Sammler mitgeboten hat, auch wenn er besonderen Wert auf exotische Destinationen legte. Aber eine Gemeinsamkeit ist festzustellen: beide Belege haben keine Leitwegsvorgabe - man wusste wohl nicht genau, was zu tun war.

Mich hätte da eher noch das Datum interessiert: der 23. Mai war das absolut letzte Auflieferungsdatum in Buenos Aires. Leder schreibt in seinem Zeppelin Post Journal (Vol. 8, Nr.3), dass an diesem Tag Condor keine Beförderungsmöglichkeit mehr hatte und bei der Konkurrenz Aeropostale ein Flugzeug chartern musste, das die zur Luftschiffbeförderung aufgelieferte argentinische Post von Buenos Aires nach Rio de Janeiro bringen sollte. Weil dieses Flugzeug zu spät in Rio landete, um den Condor-Sonderflug nach Recife zu erreichen, wurde es erforderlich, dass dieser 21. Anschlussflug (laut Leder) bis Recife fortgesetzt werden musste. Die Aeropostale durfte im ureigenen Condor-Revier wildern und das Condor Syndikat musste das auch noch bezahlen …

Passt nicht ganz zu deinem oben gezeigten rechtzeitig aufgelieferten Beleg, aber man sieht an diesem Beispiel, dass es organisatorisch ziemlich drunter und drüber ging, was die Postbeförderung bei dieser ersten kommerziell orientierten Transatlantikreise 'Graf Zeppelins' anbetrifft.

@Polarfahrtsucher schrieb:
… und auch Glückwunsch zu deinem sehr originellen Sevilla Doppelankunftsstück !

Danke, lieber Klaus - aber von "Doppelankunft" könnte man sprechen, wenn es den Beweis (= Rhombenstempel aus Lakehurst !) gäbe, dass der Brief wieder an Bord gekommen wäre … So ist es wohl eher ein hübsch frisierter Beleg des Herrn Bayér …

Viele Grüße
Alfred (balf_de)

PS: eine Korrektur habe ich noch: versehentlich habe ich Sevilla an die Mittelmeerküste verortet - ich habe es schlicht mit Malaga verwechselt, wo ich letztes Jahr einen sehr schönen Urlaub verbracht habe von wo aus wir Cordoba, Granada, Ronda und eben auch Sevilla mit allen Sehenswürdigkeiten besucht haben.
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Sevilla   Mi Mai 31, 2017 11:22 pm

Hallo Alfred, Hallo Zeppelinfreunde,

vor kurzem konnte ich diese Karte der Südamerikafahrt 1930 mit Landung Sevilla zur ersten Etappe erwerben:




Ein Beleg der über die "von Meister" Agentur in den USA aufgeliefert wurde und mit Hilfe der Partner Firma Baquera, Kusche & Martin in Spanien abgewickelt werden sollte. Dies hat zumindest mit Blick auf die Voderseite auch geklappt. Auflieferung in Friedrichshafen am 18.5.30 und Ankunft Sevilla zur ersten Landung am 19.5.30. Eigentlich hatte ich ja gehofft auf der Rückseite einen ganz speziellen Stempel vorzufinden. Leider hat das nicht geklappt, aber die Fotoseite zeigt einen anderen mysteriösen Abschlag:



Neben dem Abklatsch des Ankunftstempels vom 19.5.30 zeigt die Vorderseite, mit schönen Golfclub Motiv, noch einen zweiten Ankunftsstempel von Sevilla, hier allerdings vom 24.6.30 Exclamation . Also ist die Karte nach dessen Ankunft nochmals gut einen Monat unterwegs gewesen. Fragt sich nur wo? Leider fehlt ein Ankunftsstempel von den Vereinigten Staaten, aber ich könnte mir schon denken, die Karte machte einen Zick Zack Kurs von Spanien nach USA und wieder zurück mit. Was meint ihr, eine plausible Erklärung?

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Sevilla   Sa Jul 15, 2017 8:47 pm

Hallo Klaus,

Du zeigst uns hier eine interessante Karte!  Auch nach genauer Recherche habe ich in meiner Sammlung keinen von-Meister-Beleg der Etappe (New York -) Friedrichshafen – Sevilla gefunden. Häufig sind Postkarten wie diese bestimmt nicht.
Dass der New Yorker Rückankunftstempel fehlt, ist eigentlich nicht verwunderlich: die nach USA adressierte Post der ersten Etappe ‚Graf Zeppelins’ nach Sevilla war normalerweise längst wieder in den Staaten, bevor der grüne Lakehurst-Ankunftstempel in den New Yorker ummontiert wurde.
Nur war es bei Deiner Karte offensichtlich umgekehrt: gut möglich, dass die von-Meister-Poststücke in Sevilla so selten waren, dass man bei BK&M nicht wusste, wohin sie weiterzuleiten waren und das erst brieflich (?) recherchierte – jedenfalls blieb die Karte bei BK&M aus unerfindlichen Gründen wohl liegen und wurde erst lange nach der Rücksendung der Post von der zweiten Landung wieder beim Postamt in Sevilla aufgeliefert. Als sie dann endlich in New York ankam, rechnete man dort wohl nicht mehr mit zurückkommender Zeppelinpost - der grüne Stempel war sicher nicht mehr in Gebrauch.

Aber immerhin: auch ohne Rückankunftstempel und langer, langer Laufzeit: ein „echter“ Zeppelinbeleg!

Hallo zusammen,

... das kann man von meiner Karte leider nicht behaupten:



am 15. Mai im polnisch verwalteten Danziger Hafengebiet aufgeliefert – das hätte zeitlich noch gereicht, das Luftschiff zu erreichen (zumindest nach Berlin zum Anschlussflug am 19. Mai), freigemacht mit 2,50 Zloty – deutlich überfrankiert beim Wechselkurs 1 Zloty = 1 Gulden – aber trotzdem hat es nicht geklappt ....

Schade – eine bisher unbekannte  Zuleitung kann nicht an den Michel-Verlag gemeldet werden ... Aber zu den von mir gesuchten „Besonderheiten“ der Südamerikafahrt 1930 gehört die Karte in meinen Augen trotzdem!

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Sevilla   So Aug 13, 2017 2:20 pm

Hallo Alfred,

@balf_de schrieb:

Dass der New Yorker Rückankunftstempel fehlt, ist eigentlich nicht verwunderlich: die nach USA adressierte Post der ersten Etappe ‚Graf Zeppelins’ nach Sevilla war normalerweise längst wieder in den Staaten, bevor der grüne Lakehurst-Ankunftstempel in den New Yorker ummontiert wurde.

Natürlich richtig, eigentlich logisch, dass es bei der Post der ersten Etappe nach Sevilla keinen grünen Rückankunftstempel geben kann.
Aber schon Roland Kohl veröffentlichte vor langer Zeit einen Fachartikel über diesen besonderen Stempel. Ich denke du hast die Tabelle schon irgendwo hier gezeigt, fragt sich nur wo?
Vielleicht kannst du denn betreffenden Artikel hier noch mal zeigen.
Jedenfalls führte er meines Wissens neben den bekannten Enddestinationen Friedrichshafen, Sevilla 2. Landung auch Bahia, Pernambuco und Sevilla 1. Landung als Möglichkeiten auf.
Belege aus Bahia mit Rückankunftstempel aus New York haben wir hier im Forum schon gesehen aber Pernambuco und Sevilla 1. Landundung?
Nun bei Pernambuco habe ich Zweifel ob es diese Stücke überhaupt gibt, aber bei Sevilla 1. Landung hatte er Recht!






Mein Brief ging von New York per Dampfer nach Friedrichshafen. Dort wurde er auf der ersten Etappe der Südamerikafahrt von Friedrichshafen nach Sevilla befördert. Schön hier zu erkennen am Ankunftstempel aus Sevilla vom 19.5.30. Trotz des frühen Ankunftstermines ist aber auch der Rückankunftsstempel vom 16. Juni 1930 aus New York auf dem Beleg zu finden.
Obwohl man bei Roessler Belegen immer etwas vorsichtig sein muss, ist wohl der "Schuldige" an dieser besonderen Begebenheit die "von Meister" Partner Argentur "BK&M".

@balf_de schrieb:

... jedenfalls blieb die Karte bei BK&M aus unerfindlichen Gründen wohl liegen und wurde erst lange nach der Rücksendung der Post von der zweiten ersten Landung wieder beim Postamt in Sevilla aufgeliefert. Als sie dann endlich in New York ankam, rechnete man dort wohl nicht mehr mit zurückkommender Zeppelinpost - der grüne Stempel war sicher nicht mehr in Gebrauch. erhielt der Beleg doch noch den Rückankunftsstempel...

Ich habe deinen Komentar, lieber Alfred, der natürlich ausgezeichnet zu meiner oben gezeigten "verspäteten" Karte passt, leicht abgeändert. Bei der BK&M Argentur lief scheinbar nicht wirklich alles reibungslos ab. Nicht nur die späten Daten der Rückankunftsstempel der 2. Landung (7. Juni -> 23. Juni) sonder auch das Auftauchen des New Yorker Stempels zur 1. Landung lassen sich so begründen.

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Sevilla   Mo Aug 14, 2017 7:36 pm

Hallo Klaus, hallo zusammen,

Eigentlich klar, dass Du mir hier sofort Belege zeigst, die meine schöne Theorie in Frage stellen  ug

@Polarfahrtsucher schrieb:
Mein Brief ging von New York per Dampfer nach Friedrichshafen. Dort wurde er auf der ersten Etappe der Südamerikafahrt von Friedrichshafen nach Sevilla befördert. Schön hier zu erkennen am Ankunftstempel aus Sevilla vom 19.5.30. Trotz des frühen Ankunftstermines ist aber auch der Rückankunftsstempel vom 16. Juni 1930 aus New York auf dem Beleg zu finden.

Aber du siehst auch völlig richtig voraus, wie ich meine Theorie noch "retten" will  hl

@Polarfahrtsucher schrieb:
…. ist wohl der "Schuldige" an dieser besonderen Begebenheit die "von Meister" Partner Argentur "BK&M".

Ja, so sehe ich das auch. Amerikanische Post für die erste Etappe nach Sevilla war nicht häufig und wie viele der insgesamt 719 Belege über BK&M abgewickelt wurden, werden wir nicht herausfinden. Allzu viele werden es nicht sein - die meisten, die ich kenne, sind direkt an Adressen in USA gerichtet. Man war sich vielleicht wirklich nicht ganz klar, was damit anzufangen war.

@Polarfahrtsucher schrieb:
Aber schon Roland Kohl veröffentlichte vor langer Zeit einen Fachartikel über diesen besonderen Stempel. Ich denke du hast die Tabelle schon irgendwo hier gezeigt, fragt sich nur wo?
Vielleicht kannst du denn betreffenden Artikel hier noch mal zeigen

Diesen Artikel habe ich zum Thema Rück(an)kunftstempel einmal in einer alten Ausgabe der "Zeppelinpost" gefunden und nach mehrfachem e-Mail-Austausch mit Roland Kohl, der damals noch in Thailand lebte, habe ich seine Tabelle um die Bahia-Stempel ergänzt. Roland Kohl selbst war nicht mehr sicher, ob er tatsächlich den Stempel auf "Pernambuco-Belegen" gesehen hatte; ihm gefiel meine Theorie zu der besonderen Situation in Bahia.

Im Postal Bulletin Nr. 15282 der amerikanischen Postverwaltung vom 25.4.30 heißt es im letzten Satz
„Diejenigen Sendungen, die an Empfänger in den USA gerichtet sind, werden nach ihrer Rückkehr nach USA einen Ankunftsstempel in grüner Farbe erhalten.“
Das betraf selbstverständlich in erster Linie alle vom „Graf Zeppelin“ bis Lakehurst beförderten Sendungen. Der Ankunftsstempel von Lakehurst ist bekannt und befindet sich auf allen dort ausgeladenen Sendungen, ohne Rücksicht auf die Frankatur und auf den endgültigen Bestimmungsort . Die Bestimmung über die Ankunftsstempelung hatte aber ebenso Gültigkeit für die bis Sevilla (Hin- und Rückfahrt), Recife, Rio und Friedrichshafen beförderten Sendungen, soweit diese an Empfänger in den USA gerichtet waren. Tatsächlich erhielten auch alle diese Belege, die mit gewöhnlicher Post (Postdampfer) nach USA (über New York) zurückkehrten, den Ankunftsstempel in grüner Farbe, jedoch mit der Ortsangabe New York, N.Y.13, und wechselnden Daten, die dem Eintreffen der Dampfer entsprachen.
Mit der Erforschung dieser Sendungen und der Stempeldaten haben sich besonders intensiv die Experten Horst Aisslinger  (Aalen) und Roland F. Kohl (Zürich) befasst. Kohl empfiehlt, um Verwechslungen mit den "echten" Ankunftsstempeln zu vermeiden, für den Stempel "New York" die Bezeichnung "Rückkunftstempel.
In der folgenden Tabelle, die Roland F. Kohl zur Verfügung stellte, sind die Ankunftsstempel aller Landungsorte (Postabgaben) sowie die dazugehörigen Rückkunftsstempel von New York zusammengestellt. Für den Rückkunftstempel der in Rio ausgeladenen Post fehlen leider die Angaben, da entsprechende Belege bisher noch nicht vorgelegen haben.
Ankunft- und Rückkunftstempel der Belege an Empfänger in den USA



Selbstverständlich gibt es auch Belege der Postabgabe von Rio de Janeiro, die von dort mit gewöhnlicher Post per Dampfer nach New York zurückgingen und in New York einen Rückkunftstempel erhielten; derartige Stücke hatten nur bei der Erarbeitung der Tabelle noch nicht vorgelegen. Auch besteht die Möglichkeit, dass auch Sendungen von den Postabwürfen PRAIA und BAHIA, die an Empfänger in den USA gerichtet waren, mit einem Rückkunftstempel von New York noch unerkannt in den Sammlungen schlummern.

Es wird deshalb gebeten, alle Belege der Südamerikafahrt 1930 daraufhin durchzusehen, ob auch von der Postabgabe Rio de Janeiro und von den Postabwürfen Praia und Bahia Sendungen an Empfänger in den USA vorliegen, d1e einen Rückkunftstempel New York tragen. Auch Rückkunftstempel mit anderen Daten als die o.a. Stpl.-Nr. 7a - 7c sind noch möglich. Um Mitteilung aller neuen Daten an Die ArGe wird gebeten.


Erwartungsgemäß gab es damals meines Wissens keinerlei Feedback zu dem Aufruf.

Eine (von den 393) Postkarten passt hier her:


(Dir Rückseite der Karte ist leer)

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Sevilla   Di Okt 30, 2018 6:52 pm

Hallo Zeppelinfreunde,

vielleicht erinnert ihr euch an die seltsame argentinische Karte weiter vorne hier im Thread, welche den "Seitensprung" Cadiz für die Beförderung genommen hat...

@balf_de schrieb:

... warum auch immer – deine Karte wurde ab Lakehurst bzw. ab New York per Schiff weiterbefördert - nur so macht der Transport nach Cadiz Sinn.  Vielleicht lag es ja an der fehlenden Leitwegsvorgabe „per Luftschiff bis  Sevilla“ oder „.. bis Friedrichshafen“.

In der Zwischenzeit konnte ich weitere Belege der argentinischen Post mit der gleichen "Eigenheit" finden.









Beide Briefe wurden in Buenos Aires am 21.5 bzw. 23.5 aufgeliefert und mit dem Zeppelin von Rio de Jainero bis Lakehurst befördert.
Scheinbar wurden dort die Poststücke entladen (obwohl hier der Rhombenstempel der amerikanischen Post auf eine Weiterbeförderung hindeuten würde ...) und per Schiff nach Cadiz weiterbefördert.
Ankunft Cadiz 9.5.30 mit Weiterleitung nach Madrid am 13.5.30. Von hier ging es, vermutlich per Luftpost, weiter nach Paris mit Ankunft 15.3.30.

Zusammen mit dem mir bekannten weiteren Stücken könnte man folgende Theorie aufstellen:
Argentinische Post nach Deutschland, Schweiz und Österreich wurden mit dem Luftschiff bis Friedrichshafen befördert, während Poststück in andere Regionen (bisher bekannt: Tansania, England, Frankreich) bereits in Lakehurst entladen und anschließend per Schiff nach Cadiz befördert wurden.
Allen Belegen ist auch die Weiterleitung nach Madrid gemeinsam von wo es dann per Luftpost weiter zu den Bestimmungsorten ging.
Klar eine etwas mutig Hypothese, in anbetracht der überschaubaren Vergleichsstücke, aber mit etwas Unterstützung von Euch (Alfred, EckenerEcki, Saintex ...) könnte man noch etwas mehr Licht ins Dunkel bringen!
Jedenfalls haben die Cadiz Belege ein gewisses System (identische Ankunft Cadiz + Madrid) ...

Viele Grüße
Klaus
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Sevilla   So Dez 02, 2018 1:51 pm

Hallo Zeppelinfreunde,

@Polarfahrtsucher schrieb:

Zusammen mit dem mir bekannten weiteren Stücken könnte man folgende Theorie aufstellen:
Argentinische Post nach Deutschland, Schweiz und Österreich wurden mit dem Luftschiff bis Friedrichshafen befördert, während Poststück in andere Regionen (bisher bekannt: Tansania, England, Frankreich) bereits in Lakehurst entladen und anschließend per Schiff nach Cadiz befördert wurden.
Allen Belegen ist auch die Weiterleitung nach Madrid gemeinsam von wo es dann per Luftpost weiter zu den Bestimmungsorten ging.
Klar eine etwas mutig Hypothese, in anbetracht der überschaubaren Vergleichsstücke, aber mit etwas Unterstützung von Euch (Alfred, EckenerEcki, Saintex ...) könnte man noch etwas mehr Licht ins Dunkel bringen!
Jedenfalls haben die Cadiz Belege ein gewisses System (identische Ankunft Cadiz + Madrid) ...

Hmmm, da habe ich wohl mit meinen "wilden" Theorien meine treuen Wegbegleiter etwas verschreckt. Jedenfalls hält man sich bisher äußerst bedeckt...
Nun ja, man bräucht halt viel mehr Vergleichsmaterial, was allerdings auch nicht so einfach ist. Schließlich sind argentinische Zeppelinbelege zu dieser Fahrt, die außerhalb Deutschland, Österreich, Schweiz nach Europa befördert worden sind, relativ selten zu finden.

Einen Beleg der zu folgendem Thema passt, kann ich hier zeigen:

@balf_de schrieb:

Etwas Ähnliches ist mit dieser Karte passiert:



nur fand sich weder in Lakehurst noch in Havanna ein braver Postbeamter, der das Versäumnis in Friedrichshafen nachholte ...
Na gut: auch irgendwie besonders ...

Hier wieder ein Stück der brasilianisch Post welches der Entwertung in Rio de Janeiro entgagenen ist:





Allerdings wurde hier der amerikanische Rhombenstempel geschickt plaziert und so wurde die Frankatur in New York "nachentwertet". Ansonsten fehlt dem "von Meister" Beleg nichts: Auflieferungsstempel Recife, Rhombenstempel aus USA als Durchgangsstempel abgeschlagen und Ankunftsstempel vom 7.6.30 von Sevilla.
Durch die "BKM" Agentur taucht hier wieder die Kombination später Ankunftstempel vom 7.6.30 und spätes Datum des Rückankunftstempel von New York vom 23.6.30 auf. Zwinkern

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Sevilla   

Nach oben Nach unten
 

Südamerikafahrt 1930, Post nach Sevilla

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 3 von 3Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Luft-, Raketen- und Ballonpost :: Zeppelin und Luftschiffe-
Tauschen oder Kaufen