Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Hotelbriefe
von x9rf Heute um 11:20 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von muesli Heute um 10:55 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 Heute um 9:35 pm

» Feldbach
von gabi50 Heute um 9:17 pm

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Heute um 8:57 pm

» Zeitungsstempelmarken
von kaiserschmidt Heute um 7:00 pm

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Heute um 7:00 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Heute um 1:33 pm

» Bilderwettbewerb im Dezember 2017
von Markenfreund49 Gestern um 12:15 pm

» Irrläufer Belege Österreich // Sammlerpost International vor dem I. Weltkrieg
von kaiserschmidt Gestern um 9:51 am

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Gestern um 12:22 am

» Postamt Christkindl Leitzettel
von wilma Sa Dez 09, 2017 8:48 pm

» Siegerbild im November 2017 
von muesli Sa Dez 09, 2017 11:21 am

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Fr Dez 08, 2017 6:58 pm

» Österreich - Kreta und Levante
von muesli Fr Dez 08, 2017 5:59 pm

» Fehring
von gabi50 Fr Dez 08, 2017 5:22 pm

» 40. Sammler und Sammlerbörse 25. Februar 2018 - STOCKERAU
von Markenfreund49 Fr Dez 08, 2017 1:32 pm

» Die Freimarkenausgabe 1908
von kaiserschmidt Fr Dez 08, 2017 10:21 am

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Do Dez 07, 2017 6:45 pm

» Weihnachtspost 2017
von wilma Mi Dez 06, 2017 8:46 pm

» Philatelietage
von Gerhard Mi Dez 06, 2017 6:24 pm

» Fallenstein
von gabi50 Mi Dez 06, 2017 2:59 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Mi Dez 06, 2017 12:20 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von gabi50 Di Dez 05, 2017 6:21 pm

» Forchtenau
von gabi50 Di Dez 05, 2017 6:13 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Di Dez 05, 2017 11:49 am

» LZ 127 Orientfahrt 1929
von Kontrollratjunkie Mo Dez 04, 2017 11:54 pm

» Stempel RL (Rayon Limitrophe)
von Gerhard Mo Dez 04, 2017 7:19 pm

» Verwendung von Portomarken in Österreich
von kaiserschmidt Mo Dez 04, 2017 3:07 pm

» Eisenstadt
von gabi50 Mo Dez 04, 2017 2:22 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von kaiserschmidt Mo Dez 04, 2017 11:54 am

» Erzherzog Johann Grotte
von gabi50 So Dez 03, 2017 8:38 pm

» Sammlerpost
von Gerhard So Dez 03, 2017 6:57 pm

» Private Ganzsachen-Postkarten
von Gerhard So Dez 03, 2017 6:42 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von wilma So Dez 03, 2017 6:02 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von wilma So Dez 03, 2017 5:15 pm

» Die Freimarkenausgabe 1901/1902
von kaiserschmidt So Dez 03, 2017 9:36 am

» Rotes Kreuz
von kaiserschmidt Sa Dez 02, 2017 7:00 pm

» Ski Austria Skistars
von andreas1979 Sa Dez 02, 2017 12:38 am

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Sa Dez 02, 2017 12:00 am

» m`s UNGARN 1871
von x9rf Fr Dez 01, 2017 1:10 am

» Katzen
von Markenfreund49 Do Nov 30, 2017 9:13 pm

» Erzberg
von gabi50 Do Nov 30, 2017 8:54 pm

» Österreich Wertbriefe ab der 2. Republik bis heute
von kaiserschmidt Do Nov 30, 2017 1:03 pm

» Bonusbriefe der österreichischen Post
von kaiserschmidt Do Nov 30, 2017 11:06 am

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb im Dezember 2017 
von Michaela Do Nov 30, 2017 7:55 am

» Erlafsee
von gabi50 Mi Nov 29, 2017 5:15 pm

» Engelweingarten
von gabi50 Di Nov 28, 2017 6:43 pm

» Postauftragsbriefe
von gabi50 Mo Nov 27, 2017 6:54 pm

» Eibiswald
von gabi50 So Nov 26, 2017 8:37 pm

» Freimarkenserie "Heraldik" ab 1. Jänner 2017
von wilma So Nov 26, 2017 7:06 pm

» Großtauschtag in Linz/Urfahr am 03.12.2017 8 - 13 Uhr
von wilma Sa Nov 25, 2017 6:08 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Sa Nov 25, 2017 6:06 pm

» Eisenerz
von gabi50 Sa Nov 25, 2017 11:56 am

» Slovakia 2017 issue:
von Milco Fr Nov 24, 2017 11:17 pm

» DR FDC Nr. 660-661 - Ausgabe 28. Januar 1938
von Ausstellungsleiter Fr Nov 24, 2017 11:15 pm

» Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen
von Ausstellungsleiter Fr Nov 24, 2017 10:50 pm

» Zeppelinpost des LZ 127
von Ausstellungsleiter Fr Nov 24, 2017 10:18 pm

» Österreich 2. Währungsreform 10.12.1947 - Belege
von wilma Do Nov 23, 2017 7:37 pm

» Belege der Besatzungsmächte in Österreich
von kaiserschmidt Do Nov 23, 2017 2:26 pm

» Österreichische Feldpost in Bosnien-Herzegowina & am Balkan
von kaiserschmidt Do Nov 23, 2017 9:13 am

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Do Nov 23, 2017 12:08 am

» NEU: Sondermarke „Weihnachten 2017 - Anbetung der Könige, Pfarrkirche Altschwendt“
von Gerhard Di Nov 21, 2017 9:48 pm

» Lombardei - Venetien 1850 - 1858
von muesli Di Nov 21, 2017 8:16 pm

» NEU: Sondermarke „Weihnachten 2017 – Adventkalender“
von Gerhard Mo Nov 20, 2017 11:14 pm

» Egidi-Tunnel
von gabi50 So Nov 19, 2017 9:53 pm

» Bitte um Hilfe, Fiskalische Stempelmarke auf einer Ganzsache
von gabi50 So Nov 19, 2017 9:14 pm

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Angus3 Sa Nov 18, 2017 5:39 pm

» Schweiz 1854 - "Strubel" - Münchner Druck
von muesli Fr Nov 17, 2017 10:42 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 Fr Nov 17, 2017 5:00 pm

» Ehrenhausen
von gabi50 Do Nov 16, 2017 4:11 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im November 2017   
von Michaela Do Nov 16, 2017 6:28 am

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Lakehurst
von schenz Do Nov 16, 2017 12:16 am

» Newspapers stamps. Yellow Mercury Wiem postmark and others
von kaiserschmidt Mi Nov 15, 2017 10:10 pm

» Info über Marke
von Angus3 Mi Nov 15, 2017 8:51 pm

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von wilma Mi Nov 15, 2017 7:59 pm

» Dichter
von Bios Mi Nov 15, 2017 4:41 pm

» Zeppelin-Zuleitungspost
von MaxPower Mi Nov 15, 2017 1:44 pm

» Briefmarken Platte England
von Frank1401 Di Nov 14, 2017 9:23 am

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Angus3 Mo Nov 13, 2017 9:53 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Mo Nov 13, 2017 9:04 pm

» Social Philately
von wilma Mo Nov 13, 2017 6:33 pm

» Die Friedl´schen Merkurfälschungen
von Andorra Mo Nov 13, 2017 10:06 am

» 90 Heller Marke Deutschösterreich
von Gerhard So Nov 12, 2017 9:38 pm

» Wert des Album
von Kontrollratjunkie So Nov 12, 2017 9:07 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von kaiserschmidt So Nov 12, 2017 8:46 pm

» Zeppelinpost aus USA
von kaiserschmidt So Nov 12, 2017 7:22 pm

» Stempel "Spätling"
von wilma So Nov 12, 2017 4:43 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma So Nov 12, 2017 4:16 pm

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Nov 11, 2017 11:58 pm

» Alliierter Kontrollrat
von Kontrollratjunkie Sa Nov 11, 2017 11:05 pm

» Aggsbach - Dorf
von Gerhard Sa Nov 11, 2017 9:41 pm

» Bilderwettbewerb im November 2017
von gesi Sa Nov 11, 2017 11:56 am

» Schrift unleserlich - was steht da?
von wilma Do Nov 09, 2017 12:45 pm

» Blockfrankaturen
von wilma Mi Nov 08, 2017 9:03 pm

» Donawitz
von gabi50 Mi Nov 08, 2017 6:36 pm

» Eggenberg
von gabi50 Mi Nov 08, 2017 6:25 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von muesli Mi Nov 08, 2017 6:05 pm

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von kaiserschmidt Mi Nov 08, 2017 10:43 am


Teilen | 
 

 Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
AutorNachricht
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia   Do Jun 20, 2013 4:56 pm

Hallo zusammen,
 
heute habe ich Post aus Nürnberg bekommen: zwar habe ich das „wichtigste“ Los, auf das ich bei der letzten Christ-Auktion geboten habe, nicht bekommen – da war mein Gebot meilenweit vom Zuschlag entfernt (mindestens einer von euch weiß, was ich meine) -, aber was heute bei mir eingetroffen ist, das ist mehr als nur ein Trostpflaster.
 
Zunächst habe ich einen Thread gesucht, in den meine Neuerwerbung passen könnte. Bei den „Sammlungszugängen“ wäre sie in jedem Fall richtig, aber dort ist eigentlich nicht der Platz, wo man einen Beleg im Zusammenhang mit anderen zeigen und entsprechend erklären kann.
 
Fast erschrocken bin ich, dass ein von @Polarfahrtsucher begonnener Thread „SAF 1930, Post nach Rio de Janeiro“ seit einem Jahr brach liegt – daran müssen wir bald etwas ändern! Eigentlich passt meine neue Karte nämlich exakt dort hin. Aber da ich sie zusammen mit anderen nach Bahia beförderten Belegen zeigen möchte, habe ich diesen neuen Thread eröffnet.
 
Hier ist meine Karte:




.. Und so hat sie Walter Christ beschrieben – ich füge den Klebezettel auf der Loskarte bei; er entspricht der Losbeschreibung im Katalog.



Was hat Walter Christ, ein bekanntermaßen sachkundiger Kenner der Zeppelinpost, hier alles falsch gemacht? Wieder einmal ein durchaus „lösbares“ Rätsel ...
 
Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia   Sa Jun 22, 2013 10:53 am

@balf_de schrieb:
... aber was heute bei mir eingetroffen ist, das ist mehr als nur ein Trostpflaster...

Hallo Alfred,
meinen Glückwunsch zu diesem tollen Beleg, ein echter Glücksgriff!

Scheinbar hast du "Röntgen Augen" oder hat dich etwa die "von Meister" Nummer auf den Gedanken gebracht es könnte sich auf der Rückseite die kleine Besonderheit befinden?

Das Auktionshaus hat hier natürlich den Fehler gemacht den Rückankunftsstempel von Lakehurst/New York als "normalen" Ankunftsstempel zu werten. Somit bleiben die Etappen Recife-Rio-Bahia übrig. Der Beleg gelangte anschließend auf gewöhnlichen Wege zurück nach Lakehurst.
Also ein brasiliansicher Mehrfachetappen Beleg nach Bahia inkl. Rückankunftsstempel von New York. Recht viele Belege nach Bahia dürfte es wohl nicht geben die mit dem netten grünen Stempel versehen sind.

@balf_de schrieb:

Fast erschrocken bin ich, dass ein von @Polarfahrtsucher begonnener Thread „SAF 1930, Post nach Rio de Janeiro“ seit einem Jahr brach liegt – daran müssen wir bald etwas ändern! Eigentlich passt meine neue Karte nämlich exakt dort hin. Aber da ich sie zusammen mit anderen nach Bahia beförderten Belegen zeigen möchte, habe ich diesen neuen Thread eröffnet.

Vermutlich wurde also der Beleg nicht per Luftschiff über Bahia abgeworfen, sondern bei Ankunft Rio per Flugzeug nach Bahia weiterbefördert. Laut Literatur wurden scheinbar doch einige Poststücke abgeworfen, wie sehen eigentlich diese aus?

Jedenfalls freue ich mich schon auf die Weiterführung des schönen "Rio" Threads mit bestimmt wieder interessanten Stücken. Ein paar Stücke meiner Sammlung könnten da auch noch dazupassen.

Schönen Gruß
und vielen Dank fürs Zeigen!
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia   Sa Jun 22, 2013 6:00 pm

@Polarfahrtsucher schrieb:
Also ein brasiliansicher Mehrfachetappen Beleg nach Bahia inkl. Rückankunftsstempel von New York. Recht viele Belege nach Bahia dürfte es wohl nicht geben die mit dem netten grünen Stempel versehen sind.
... 
Vermutlich wurde also der Beleg nicht per Luftschiff über Bahia abgeworfen, sondern bei Ankunft Rio per Flugzeug nach Bahia weiterbefördert. Laut Literatur wurden scheinbar doch einige Poststücke abgeworfen, wie sehen eigentlich diese aus?

Hallo Klaus, hallo zusammen,

"jein", was den "Mehrfachetappen-Beleg" anbetrifft - per Luftschiff ist die Karte lediglich auf der Etappe Recife - Rio de Janeiro befördert worden. Das ist übrigens eine relativ "seltene" Etappe, da den deutschen Sammlern die erste Landung in Recife nicht bekannt war und demzufolge es praktisch keine in Deutschland von Händlern vorbereitete Post für diese Teilstrecke gibt - nur in USA war die richtige Etappenfolge durch Herrn von Meister angekündigt worden. Andererseits informierte von Meister die amerikanischen Sammler nicht über die geplanten Abwürfe über Santa Cruz (Praia), Bahia und Havanna.
Der "Rest" der Beförderung nach Bahia erfolgte per Condor-Flugzeug, wo die Karte der brasilianischen Staatspost übergeben wurde - am Stempel erkennbar.

Der erste Fehler der Losbeschreibung ist so trivial, dass Du, lieber Klaus, ihn gar nicht erwähnt hast: wir befinden uns nicht auf der Weltrundfahrt 1929!

Aber den entschiedenen Punkt hast Du gesehen: nicht Lakehurst sondern New York. Und wenn auch nicht ganz deutlich, so doch immerhin erkennbar mit dem späten Ankunftsdatum 23. Juni 1930.

An dieser Stelle würde ich gerne einen Bericht zitieren, den ich für die "Zeppelinpost" 1-2008 mit der Überschrift "Auf den ersten Blick ..." geschrieben habe:


Auf den ersten Blick …


 
zeigt der hier abgebildete Beleg nichts Besonderes: Sieger-Nummer 57. B), Michel 63 I) b. – einen Brief mit dem bereits im Postamt Friedrichshafen abgeschlagenen Bordpoststempel, der auf seinem langen Weg ins schöne Montana eine kurze Etappe mit dem Luftschiff bis zum geplanten Postabwurf über Teneriffa befördert werden sollte. Portorichtig frankiert war er auch: schon die Post nach Santa Cruz, die dann letztlich in Praia auf den Kapverden landete,  wurde nicht mehr zum innereuropäischen Brieftarif von 2 RM befördert – die leider etwas ramponierte Michel Nummer 439 war das richtige Porto.

Wenn hier etwas auffällt – außer dem seltsamen grünen Fleck auf der Briefmarke -, dann ist es der amerikanische Luftpostbrief: auch ohne den Absender zu kennen, liegt die Vermutung nahe, dass er aus USA stammt und per Dampfer von New York aus nach Friedrichshafen transportiert wurde. Bekanntlich wurde vom New Yorker Vertreter der Luftschiffbau Zeppelin GmbH, Herrn F.W. von Meister, kräftig für die Möglichkeit geworben, Post für den ersten „Europe – Pan-American Flight of the Airship Graf Zeppelin“ sowohl mit „Special U.S.“ als auch mit „Foreign Stamps“ befördern lassen zu können. Die mit (fremden ..) deut­schen Marken freigemachten Briefe und Karten wurden – zusammen mit den amerikanischen – nach Friedrichshafen gebracht.
Allerdings fällt hier auf, dass der Absender weit mehr über die geplante Fahrt wusste, als aus der amerikanischen Werbung zu entnehmen war: in den mir bekannten amerikanischen Veröf­fentlichungen sind die geplanten Abwürfe in Santa Cruz und in Bahia sowie die geplante Landung in Cuba nicht erwähnt. Nach meiner Erfahrung ist auch der Bordpoststempel vom 19.5. auf „amerikanischen“ Belegen nicht häufig; ich gehe davon aus, dass die auf Wunsch des Absenders mögliche Verwendung des vordatierten Bordpoststempels an Stelle des Friedrichshafener Poststempels (vom 18.5.1930) in USA ebenfalls nicht bekannt gemacht wurde. Schließlich ist festzustellen, dass bei den meisten aus USA stammenden Belegen vor­derseitig eine kleine fünfstellige Nummer anzutreffen ist – keine postalische Registriernum­mer sondern die so genannte „von-Meister-Nummer“: der Agent F.W. von Meister hat alle ihm zur Beförderung übergebenen Belege mit amerikanischer, deutscher, spanischer und bra­silianischer Frankatur in dieser Form gekennzeichnet, um einen Nachweis für die Bestellun­gen zu erhalten. Herr Dr. Athur Knoth schreibt in einem Forschungsbericht (Nr. 53, 2003) für die ArGe Brasilien, dass die höchste ihm bekannte Nummer 30851 lautet! Bei „unserem“  Brief fehlt diese Nummer; er ging demnach nicht durch die Hände von Herrn von Meister.

Die Rückseite des Briefs zeigt eine Überraschung: 

 
Nein, nicht Sieger 57. B) sondern 57. D) – nicht Michel 63 I) b. sondern 64 I) b. Eines von zahlreichen fehlgeleiteten Poststücken bei dieser Pionierfahrt, was so häufig vorkam, dass man damit problemlos eine eigene Spezialsammlung zusammentragen könnte. Aber immer­hin: Mit dem amerikanischen Absender haben wir Recht gehabt – wie viele Andere hat auch Mister Donald C. Holmes aus Webster Groves sich ein Andenken an die historische Fahrt verschafft und den Brief an sich selbst adressiert.  
Beide Ankunftstempel aus Bahia sind zu erkennen. Zunächst wurde – nachdem die Syndicato Condor LTDA. die Abwurfpost in Empfang genommen hatte – der Condor-Stempel vom 24.5. abgeschlagen, anschließend wurden die nicht für eine Weiterbeförderung mit Condor-Flugzeugen vorgesehenen Briefe und Karten der brasilianischen Post übergeben. Dort erhielt auch „unser“ Brief seinen leider undeutlichen Post-Ankunftstempel: „Bahia – 4A Seccâo Mãnha“.

Von hier aus trat er eine sehr lange Heimreise an: erst einen ganzen Monat später, am 24.6.1930, erreichte er sein Ziel.
Es bleibt ein letzter Stempel zu besprechen: der zweimal abgeschlagene ominöse grüne „Rück(an)kunftstempel“ aus New York. Nicht sehr deutlich, aber im Original gut lesbar: „NEW YORK N.Y. 13 – JUN 23 – 6 PM – 1930“. Herr Roland F. Kohl hat diesen Stempel – den übrigens Berezowski völlig falsch interpretiert hat[url=#_ftn1][1][/url] – zur Unterscheidung vom „normalen“ grünen Lakehurst-Ankunftstempel auf diesen Namen getauft. Mir liegt eine Dokumentation von Herrn H. Schlotter aus der „Zeppelinpost“ Nr. 1-2 1971 vor, wo neben Roland Kohl auch Horst Aisslinger als Experte genannt wird, der sich mit diesen Stempeln und ihren verschiedenen Ankunftsdaten in New York befasst hat.

Aus einer Kohl’schen tabellarischen Aufstellung der bekannten Zielorte der Luftschiffbeför­derung und der Datierung der zugehörigen Rückankunftstempel geht hervor, dass den Herren nur Belege aus Friedrichshafen, Sevilla und Pernambuco vorlagen, nicht aber aus Praia, Bahia und Rio (!). Ich selbst habe auch noch keinen Rückkunftstempel auf einem Pernambuco-Beleg gesehen. Einen Satz aus der Schlotter-Dokumentation möchte ich in diesem Zusam­menhang zitieren:

„Auch besteht die Möglichkeit, dass auch Sendungen von den Postabwürfen PRAIA und BAHIA, die an Empfänger in den USA gerichtet sind, mit einem Rückankunftstempel von New York noch unerkannt in den Sammlungen schlummern“

Auch wenn die Untersuchungen von Kohl und Aisslinger lange zurückliegen – auch wenn „unser“ Brief  keine wirkliche Entdeckung bedeutet - die lange Zeitspanne bis zur „Rück­kunft“ in New York am 23.6.1930 sagt doch deutlich aus, dass es sicher schnellere Beförde­rungsmöglichkeiten von Brasilen aus gegeben haben muss, als auf einen Dampfer nach New York zu warten. Sehr wahrscheinlich wird ein Großteil der in Brasilien entladenen nach USA adressierten Post bereits in einem Hafen südlich von New York ausgeladen worden sein, wo der grüne Rückkunftstempel nicht zur Verfügung stand. „Brasilien-Belege“ mit Rückkunftstempel sind da sicher die Ausnahme! Von den mir vorliegenden Belegen mit Rückkunftstempel trägt übrigens lediglich ein Teil derjenigen aus Sevilla nach der zweiten Landung das späte Datum 23.6.1930, die übrigen mir bekannten Daten sind der 16. und 18.6.1930. Unser Brief wird doch nicht etwa  - zum zweiten Mal versehentlich, vielleicht wegen der deutschen Briefmarke – nach Europa zurückgeschickt worden sein? Er hätte dann sogar wie ein echter  Rundfahrt-Brief fast die ganze Strecke der Dreiecksfahrt zurückgelegt.

Ganz zum Schluss noch ein Wort zum „Wert“ unseres Briefs: nachdem ich weiß, dass der hässliche grüne Fleck auf der Briefmarke von einem sicher seltenen Rückkunftstempel stammt, fällt es mir wesentlich leichter, ihn zu tolerieren …

Alfred Nuzinger


Soweit mein damaliger Artikel. 

Inzwischen bin ich eigentlich relativ sicher, dass die in Bahia abgeworfene nach USA adressierte Post (sowie die vier Tage später per Condor-Flugzeug eingetroffene, wie ich jetzt weiß), die bestimmt nur ein kleines Päckchen ausmachte - siehe oben: die meisten amerikanischen Sammler wussten nichts von diesem Abwurf - mehr oder minder komplett nach Europa - vermutlich nach Spanien - befördert wurde und von dort mit dem gleichen Postdampfer zurück nach New York ging, der auch die bei BK&M liegen gebliebene Post aus Sevilla nach Hause brachte. Es gibt hierfür noch weitere Beispiele ...

Viele Grüße
Alfred (balf_de)





[url=#_ftnref1][1][/url] Er schreibt im „Handbuch für Luftpostkunde“ im Abschnitt „Amerika-Post“, dass „ .. eine kleine Menge für Lakehurst bestimmte Post  versehentlich in Pernambuco ausgeladen (wurde), die auf gewöhnlichem Weg verspätet nach New York gelangte und den grünen Ankunftstempel .. erhielt. Die Ortsangabe lautete jedoch bei diesen Stücken Neuyork anstatt Lakehurst …“  Dass Berezowski diesen Stempel für selten hält, ist leicht zu erklären: als er im Jahr 1930 sein Handbuch herausgab, waren sicher noch nicht viele nach Amerika adressierte Belege in Deutschland bekannt – es gab noch kein Internet!
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia   Sa Okt 12, 2013 12:20 am

Hallo Alfred,

vor kurzem konnte ich diesen Beleg zu meiner Sammlung hinzufügen. Er gleicht deinem "Auf den ersten Blick …" doch erstaunlich.
Ebenfalls für den Abwurf nach Santa Cruz (Kanaren) vorgesehen und doch über den Umweg Bahia nach New York gelangt.
Hier allerdings in Friedrichshafen aufgeliefert.

Das Cover mit dem Eckener Druck sieht sehr nach "Roessler" aus, allerdings spricht der in deutsch gehaltene Leitvermerk für eine deutsche Auflieferung. Die "von Meister" Nummer fehlt jedenfalls auch hier.

Neben der ruppigen Erhaltung stört mich an dem Beleg auch die Tatsache, dass die Adressangeabe fehlt. Ich denke hier wurde nachträglich der Flugpostzettel über die Adresse geklebt. Warum, bleibt die Frage. Erkennen kann man nur die Länderangabe U.S.A.
Auch vom Absender fehlt jede Spur.
Findet man hierfür eine plausible Erklärung?

Dafür läst sich aber auf der Rückseite der seltene New Yorker Rückankunftsstempel vom 23.6.30 finden, ebenso die Ankunftsstempel von Bahia. Dafür muss man wohl gewisse Defizite in Kauf nehmen lachen .

Hier der Beleg:





Schönen Gruß

Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia   Di Okt 15, 2013 6:32 pm

Hallo Klaus,

@Polarfahrtsucher schrieb:
Er gleicht deinem "Auf den ersten Blick …" doch erstaunlich. Ebenfalls für den Abwurf nach Santa Cruz (Kanaren) vorgesehen und doch über den Umweg Bahia nach New York gelangt.
Sehr richtig! Dass beim Abwurf über den Kapverden, über den  ja recht kurzfristig entschieden werden musste, einiges schief ging, ist nachvollziehbar. Aber dass die versehentlich im Luftschiff verbliebenen Poststücke nicht schon bei nächsten Halt in Recife entladen wurden (wie die für Santa Cruz bestimmte spanische und Berliner Post) sondern erst beim Bahia-Abwurf, ist schon merkwürdig. Und dann wurden sie offensichtlich dort auch noch falsch behandelt: statt direkt in Richtung USA weiter befördert zu werden, kamen sie höchstwahrscheinlich mit dem Großteil der Bahia-Post wieder zurück nach Europa, um dann von Sevilla aus nach New York transportiert zu werden.

Dein wirklich interessanter Brief beweist, dass dies nicht einem einzelnen Brief, sondern zumindest einem ganzen Päckchen so erging.

@Polarfahrtsucher schrieb:
Das Cover mit dem Eckener Druck sieht sehr nach "Roessler" aus, allerdings spricht der in deutsch gehaltene Leitvermerk für eine deutsche Auflieferung. Die "von Meister" Nummer fehlt jedenfalls auch hier.
Auch ich kenne dieses Eckener-Portrait nur von Rössler-Briefen, habe mich aber bisher noch nicht näher mit der Frage befasst, ob es diese vorgedruckten Briefe auch bei anderen Händlern gab. Dass es Roessler-Belege auch ohne von-Meister-Beteiligung gibt, kann ich bestätigen.

@Polarfahrtsucher schrieb:
… stört mich an dem Beleg auch die Tatsache, dass die Adressangeabe fehlt. Ich denke hier wurde nachträglich der Flugpostzettel über die Adresse geklebt. Warum, bleibt die Frage. … Findet man hierfür eine plausible Erklärung?
Du hast recht: überschriebene, ausradierte oder – in Deinem Fall – überklebte Adressen sind wirklich nicht schön. Oft war es nach meiner Kenntnis so, dass besonders linientreue Sammler vor über 70 Jahren nicht „arische“ Namen aus ihren Belegen getilgt haben. Aber vielleicht gab es ja auch schon damals „Datenschutz-bewusste“ Sammler, die ihre eigene Adresse nicht preisgeben wollten, als sie sich von ihren philatelistischen Schätzen trennten.
Man müsste den sicherlich nachträglich aufgeklebten Luftpost-Zettel ablösen, dann wüsste man sicher mehr über den Empfänger – und Absender.  Aber Vorsicht: ich habe so etwas schon ausgesprochen erfolglos versucht: als ich wegen hässlich verfleckter Markenränder einmal die Zeppelinmarken von 1936 (MiNr. 606+607) von einem LZ-129-Brief abgelöst habe, um den schwefelhaltigen Gummi zu entfernen, habe ich die Stempel irreparabel verschmiert. Aber auch wenn Du den Brief nur vorsichtig in der Nähe des Aufklebers anfeuchtest, werden später Wasserflecken zu sehen sein.
Nach meiner Erfahrung kann ich nur abraten – aber vielleicht gibt es ja hier einen Sammlerfreund, der hierfür ein Rezept hat.

Eine Liechtenstein-Zuleitung passt hier her, die zwar nicht nach Santa Cruz geleitet werden sollte, aber von Bahia aus auf dem gleichen langen Umweg zurück nach USA befördert wurde:



Übrigens: Poststücke vom Bahia-Abwurf sind bisher die einzigen mir bekannten Belege, die aus Brasilien kommend den New Yorker Rückankunftstempel zeigen. Einen der von Roland Kohl und Horst Aisslinger schon in den 1950er Jahren erwähnten Recife-Belege habe ich bisher noch nicht entdeckt.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia   Di Okt 15, 2013 10:24 pm

Hallo Alfred,

vielen Dank für deine Informationen!
Ich dachte auch schon daran diesen Flugpostaufkleber abzulösen, aber zutrauen tue ich mir das nicht. Die Gefahr Schäden zu hinterlassen ist mir zu groß. Vielleicht sind noch Durchdruckspuren zu finden, mal sehen.

@balf_de schrieb:

Übrigens: Poststücke vom Bahia-Abwurf sind bisher die einzigen mir bekannten Belege, die aus Brasilien kommend den New Yorker Rückankunftstempel zeigen. Einen der von Roland Kohl und Horst Aisslinger schon in den 1950er Jahren erwähnten Recife-Belege habe ich bisher noch nicht entdeckt.
Die Sache mit den Bahia Belegen, hast du ja schon bereits selbst gelöst:

@balf_de schrieb:

Aber dass die versehentlich im Luftschiff verbliebenen Poststücke nicht schon bei nächsten Halt in Recife entladen wurden (wie die für Santa Cruz bestimmte spanische und Berliner Post) sondern erst beim Bahia-Abwurf, ist schon merkwürdig. Und dann wurden sie offensichtlich dort auch noch falsch behandelt: statt direkt in Richtung USA weiter befördert zu werden, kamen sie höchstwahrscheinlich mit dem Großteil der Bahia-Post wieder zurück nach Europa, um dann von Sevilla aus nach New York transportiert zu werden.

Für mich stellt sich allerdings die Frage wie die Belege von Bahia nach Sevilla gelangt sind. Per Frachter auf dem Seeweg (Zeit genug hätten sie ja gehabt) ? Per Luftpost oder wieder mit dem Luftschiff (per Nachbringerflug) ?
Jedenfalls dürften diese Belege zusammen mit den B,K&M Stücken die Letzten gewesen sein die noch an den New Yorker Rückankunftsstempel gekommen sind.

Nach so vielen Besonderheiten fehlt hier noch ein Standard Beleg, der diese Etappe vorschriftsmässig absolviert hat. Hier nun eine Auflieferung vom 18.5.30 von Friedrichshafen: Sieger 57 L





Eine schöne Motivkarte des Sammlers Otto Krenge. Schön hier der Bestimmungsort "Manila" in den Philippinen. Scheinbar hatte Herr Krenge einen guten Sammlerkollegen dort. Immerhin erreichte die Karte den exotischen Bestimmungsort ganze 2 Tage eher, als es die oben beschriebenen "Auf den ersten Blick..." Belege nach New York geschafft haben.


Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia   So Dez 22, 2013 3:29 pm

Hallo Alfred, Hallo Zeppelinfreunde,

ich bin recht glücklich diesen Neuzugang in meine Sammlung hinzufügen zu können. Auf den ersten Blick (wo haben wir das schon mal gehört  oh ) eine "gewöhnliche" Auflieferung mit dem Friedrichshafener Bordpoststempel am 19.5.30 nach Bahia Sieger 57 D.



Schön natürlich hier die Mehrfachfrankatur mit den 2RM Sondermarken zur Südamerikafahrt. Aber die amerikanische Anschriftsadresse ist ein guter Hinweiss auch die Rückseite etwas genauer zu Betrachten.



Und der Verdacht war nicht ganz unbegründet. Neben den beiden Ankunftsstempeln vom 24.5.30 aus Bahia, die von der Saatspost bzw. Condor Syndicates abgeschlagen wurden, findet sich auch wieder dieser schöne grüne Rückankunftsstempel von New York auf dem Brief. Auch wenn man den "New York" Schriftzug nicht eindeutig lesen kann, ist das Datum mir dem 23. Juli doch recht gut erkennbar.
Ich denke alle an amerikanische Adressen geschriebenen Belege nach Bahia wurden umständlicherweise nach Sevilla weitergeleitet. Und so kammen diese in den selten Genuss des Rückankunftsstempels. Recht viele solcher Stücke wird es wohl nicht gegeben haben, da das große "von Meister" Büro diese Etappe gar nicht auf dem Programm gehabt hat (siehe Alfreds "von Meister" Ankündigung). Der bekannte schweizer Händler/Sammler Leo Wasmer wusste scheinbar aber doch Bescheid.

Schönen Gruß
Klaus

@edit: Habe die zuerst falsche Sieger Nr. korrigiert!
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia   So Dez 22, 2013 5:31 pm

Hallo Klaus, hallo zusammen,

es gibt auch noch Poststücke, die nur unter Umwegen nach Bahia gelangt sind:


klar, was der gut informierte amerikanische Absender erreichen wollte - er wusste vom geplanten Abwurf über Bahia, was in den amerikanischen Medien nicht veröffentlicht worden war -: der Brief sollte auf dem Weg "Graf Zeppelins" von Recife nach Rio de Janeiro über Bahia abgeworfen werden. Was allerdings leider nicht gelang - wie alle anderen für diesen Leitweg vorgesehenen brasilianischen Poststücke wurde sie erst bei der Landung in Rio de Janeiro am 25. Mai entladen. Von dort kam er mit dem planmäßigen Condor-Flug Richtung Nordbrasilien am 28.5. nach Bahia. An die im Michel-Katalog als Nr. 64 I B) katalogisierten  "vereinzelten abgeworfenen Stücke" glaube ich nicht so recht. Jedenfalls habe ich noch keinen nicht manipulierten Beleg gesehen.

Was uns hier interessiert:


Auch dieser Brief zeigt - ähnlich undeutlich wie beim zuletzt gezeigten Beleg - den New Yorker Rück-Ankunftstempel vom 23. Juni.

Ich habe dieses Phänomen der nach USA weitergeleiteten Bahia-Post kürzlich mit einem Experten diskutiert, der über ein hervorragendes Archiv, insbesondere über die Fahrpläne aller in Frage kommenden Schifffahrtslinien zwischen Süd- und Nordamerika verfügt. Die Hypothese, dass die Post zusammen mit der nach Europa zurück zu führenden versehentlich einem Dampfer nach Spanien mitgegeben worden sein könnte, ist doch nicht sehr wahrscheinlich:
am 5.6.1930 ging der Dampfer "Western World" von Bahia nach New York; die Reise dauerte ca. 14 Tage. Das war die nächst mögliche (terrestrische) Beförderungsmöglichkeit der nach USA adressierten Bahia-Post. Von den Terminen her ist es also gut möglich, dass die Post ohne Umweg nach New York befördert wurde.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)


Zuletzt von balf_de am So Dez 22, 2013 6:11 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Mozart
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia   So Dez 22, 2013 5:37 pm

Lieber Alfred, lieber Klaus

Ich muss jetzt mal hier mal was loswerden:
Eure Beiträge sind eine riesen Bereicherung für unser Forum. Als begeisterter Mitleser möchte ich mich herzlich bedanken, dass Ihr uns an eurem Wissen und euren Augenweiden teilhaben lässt! Das gilt übrigens nicht nur für diesen Thread.


Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia   So Dez 22, 2013 6:09 pm

Lieber Markus, hallo zusammen,

@Mozart schrieb:
Das gilt übrigens nicht nur für diesen Thread.

Hoffentlich hast Du Dich hier nicht verschrieben und meintest nicht "Das gilt übrigens sogar für doppelt gezeigte Belege" …
Gerade erst habe ich gesehen, dass ich den oben gezeigten Brief im gleichen Thread erst vor einem halben Jahr gezeigt habe - wenn auch in einem etwas anderen Zusammenhang ... rw 
Aber vielen Dank, lieber Markus, dass Du darüber so großzügig hinweggesehen hast - und für Deine nette Anfeuerung!

Jetzt hoffe ich nur, dass ich diesen nach Bahia adressierten (Wiedergutmachungs-) Brief nicht auch schon gezeigt habe:


Gemeinsamkeiten mit dem zuvor gezeigten Beleg: beide Briefe haben amerikanische Absender, die vom Abwurf über Bahia wussten. Mit einem Unterschied: Dr. Twachtman vermutete den Abwurf auf der Etappe Rio de Janeiro -> Recife (entsprechend der Ankündigung in Deutschland). Also gab er den Leitweg entsprechend vor; von Meister schickte ihn folglich zwecks Frankierung und Luftschiffbeförderung nach Rio.

Auf der Etappe Rio de Janeiro nach Recife fand kein Abwurf statt. Entsprechend wurde der Brief erst am 26.5. in Recife entladen. Tags darauf - am 27.5.1930 - wurde er der brasilianischen Staatspost übergeben, da mit dem nächsten Condor-Flug Richtung Süden Bahia erst am 1. Juni erreicht wurde. Terrestrisch - mit der Eisenbahn - ging es einen Tag schneller.

Und das amerikanische Konsulat in Salvador de Bahia gab die Post wohl erst später weiter - da war der New Yorker Ankunftstempel wohl nicht mehr im Einsatz.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia   So Dez 22, 2013 7:49 pm

@balf_de schrieb:

Jetzt hoffe ich nur, dass ich diesen nach Bahia adressierten (Wiedergutmachungs-) Brief nicht auch schon gezeigt habe:

Hallo Alfred lachen  ,

schau mal, was du am 3. Juni 2012 gemacht hast  hl 
http://www.briefmarken-forum.com/t4791p30-sudamerikafahrt-1930-post-nach-pernambuco#32115

.... aber es hat Spaß gemacht, deine schönen Beiträge zu durchsuchen  zw 

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia   Di Dez 24, 2013 11:43 am

Hallo Sammlerfreunde,

@Gerhard schrieb:

.... aber es hat Spaß gemacht, deine schönen Beiträge zu durchsuchen  zw 

da kann ich @Gerhard nur beipflichten. Ich schau mir die schönen Stücke gerne öfters an, so ist es überhaupt kein Problem die Raritäten ein zweites Mal zu sehen.  lachen 

@balf_de schrieb:

Ich habe dieses Phänomen der nach USA weitergeleiteten Bahia-Post kürzlich mit einem Experten diskutiert, der über ein hervorragendes Archiv, insbesondere über die Fahrpläne aller in Frage kommenden Schifffahrtslinien zwischen Süd- und Nordamerika verfügt. Die Hypothese, dass die Post zusammen mit der nach Europa zurück zu führenden versehentlich einem Dampfer nach Spanien mitgegeben worden sein könnte, ist doch nicht sehr wahrscheinlich:
am 5.6.1930 ging der Dampfer "Western World" von Bahia nach New York; die Reise dauerte ca. 14 Tage. Das war die nächst mögliche (terrestrische) Beförderungsmöglichkeit der nach USA adressierten Bahia-Post. Von den Terminen her ist es also gut möglich, dass die Post ohne Umweg nach New York befördert wurde.

Vielen Dank für diese Information. Wieder ein kleines Puzzleteilchen dazu gewonnen!

Passend zum Thema kann ich noch dieses Stück zeigen. Da wir schon verschiedene Konstellationen vorher gesehen haben (Rio - Bahia; Recife 2. Landung - Bahia) fehlt noch Recife 1. Landung - Bahia.
Hier wurde die schöne Karte von einem schweizer Postmeister (jedenfalls könnte man dies Anhand des Motives vermuten) über Friedrichshafen per Luftschiff nach Recife/Pernambuco befördert, wie der Ankunftsstempel vom 23.5. zeigt. Ich gehe davon aus, dass die Karte anschließend per Condor Flugzeug zum Bestimmungort Bahia gelangt ist.






Eigentlich hätte man sich diese Zwischenbeförderung sparen können, schließlich wurde Bahia am 24.5.30 von der Graf Zeppelin überflogen, wo auch Post abgeworfen wurde. Vermutlich ging man penibel nach dem Leitvermerk "nach Pernambuco", welches der Postbeamte mit dem kleinen "p" auch so einsortiert hat, so dass diese Reihenfolge gewählt wurde.
Erstaunlich ist das frühe Ankunftsdatum vom 25.5.30 in Bahia. Scheinbar hat hier die Weiterbeförderung mit dem Condor Flugzeug gut geklappt.
Ich habe auch schon spekuliert, die Karte wäre doch mit dem Luftschiff nach Bahia gelangt und dort verspätet abgestempelt worden. Aber Leitvermerk (inklusiven "p") und der Ankunftsstempel vom 25.5 statt wie üblich 24.5 sprechen dagegen.
Bin jedenfalls über deine Meinung, lieber Alfred, gespannt.

Schönen Gruß
und besinnliche Weihnachtstage  santa  wünscht
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia   Fr Dez 27, 2013 1:35 pm

Hallo Gerhard,

@Gerhard schrieb:

schau mal, was du am 3. Juni 2012 gemacht hast  hl
http://www.briefmarken-forum.com/t4791p30-sudamerikafahrt-1930-post-nach-pernambuco#32115

ich habe es geahnt! Meine Entschuldigung: die wirklich verbesserungswürdige Suchfunktion hier im Forum. Danke, dass Du so ausdauernd gesucht hast! Auch für mich war dieser Ausflug in das Jahr 2012 wirklich interessant. Das damals wirklich frustrierende Störfeuer zu unseren Zeppelinpost-Beiträgen (und insbesondere zu meinen „Erzählungen“) hatte ich beinahe schon vergessen ...

Hallo Klaus,

@Polarfahrtsucher schrieb:

Ich habe auch schon spekuliert, die Karte wäre doch mit dem Luftschiff nach Bahia gelangt und dort verspätet abgestempelt worden. Aber Leitvermerk (inklusiven "p") und der Ankunftsstempel vom 25.5 statt wie üblich 24.5 sprechen dagegen.
Bin jedenfalls über deine Meinung, lieber Alfred, gespannt.

Was soll ich dazu sagen? Natürlich, Du hast Recht: Deine Karte wurde per Condor-Flugboot nach Bahia geflogen. Ich habe suchen müssen, in meiner Sammlung einen Beleg  für diese Strecke zu finden – dank der tollen Recherche-Technik unseres Freundes @Gerhard kann ich vermeiden, hier schon wieder eine Dublette zu zeigen:
Schaue Dir per @Gerhard’s Link den Beitrag vom 6. Juni 2012 an – da findest Du einen amerikanischen „Mitläufer“ Deiner Karte.

Ein (vermutlich auch schon irgendwo gezeigter) Beleg fällt mir noch ein, der im gleichen Flugzeug befördert wurde:


Diese Bordpostkarte kam am Montag, dem 26. Mai 1930 an Bord des Condor-Flugboots, das in Bahia "übernachtet" hatte und nach Rio de Janeiro weiterflog.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)

PS: welche Siegernummer sollen wir dieser Karte verpassen? Wie wär's mit 57.bacc) ? Aber mit "Normalfrankatur" …..
(Ich kann es einfach nicht lassen  Evil or Very Mad  )
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia   Sa Dez 28, 2013 3:41 pm

@balf_de schrieb:

PS: welche Siegernummer sollen wir dieser Karte verpassen? Wie wär's mit 57.bacc) ? Aber mit "Normalfrankatur" …..
(Ich kann es einfach nicht lassen  Evil or Very Mad  )

Hallo Alfred,
meinen Glückwunsch zu diesem schönen und seltenen Stück!
Ja auch ich würde mir eine Neuauflage des Sieger Kataloges wünschen. Gerne mit überarbeiteten Siegernummern (wie z.B. deiner 57 bacc; die bei den Herren Sieger vermutlich noch nicht vorgelegen ist  lachen ), haltbarer Verarbeitung (ich denke jeder eifrige Benutzer weiss hier was gemeint ist  nein ) und ausgemertzten Fehlern. Die Zusammenführung von der Zuleitungspost zu den Katalognummern wäre nätürlich auch ein feiner Zug.
Aber ob wir je in den Genuß kommen werden? Ich fürchte fast wir müssen mit dieser Ausgabe noch eine ganze Weile zurechtkommen. ug 

Was die Sache mit der "Normalfrankatur" betrifft, habe ich auch ein passendes Stück in meiner Sammlung. Laut Sieger ist es ein 57L Beleg, hier aber "nur" mit Normalfrankatur. Aber auch ohne Sondermarke fand ich das Stück interessant genug.





Übringens: Mittlerweile wissen wir von der Bedeutung des "CA" Kürzels inklusive Nummer, oder?  Zwinkern 

Viele Grüße (noch vom "alten" Jahr)
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia   Di Jun 16, 2015 7:28 pm

@Polarfahrtsucher schrieb:

Viele Grüße (noch vom "alten" Jahr)

Hallo Klaus, hallo zusammen

Oh je, da war mit dem alten Jahr ja noch das Jahr 2013 gemeint! Hätte mich jemand gefragt, wie lange hier schon kein Beleg aus Bahia zu sehen war, dann hätte ich mich bestimmt um ein ganzes Jahr verschätzt!

Also: höchste Zeit …

Sieger 57.L) Schweiz

Eine attraktive Karte aus der Schweiz - eine von 203 (+ 108 Briefen), portorichtig mit 2,50 SFr frankiert.
Attraktiv nicht zuletzt deshalb, weil alle Stempel vorderseitig abgeschlagen sind, inklusive dem "Rückankunft-Stempel" aus New York vom 23. Juni 1930. Den bewertet das aktuelle Schweizer Luftposthandbuch übrigens mit einem Aufschlag von 200 SFr bei Schweizer und sogar 400 SFr bei Liechtensteiner Belegen.

(Die Lektüre meines parallel "bearbeiteten" Threads "Ausstellungs-Projekt" zeigt, wie angenehm es für mich ist, ohne Informationsverlust auf das Zeigen der Rückseiten verzichten zu können.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia   Sa Okt 10, 2015 3:26 pm

Hallo zusammen,

wenn es sinnvoll wäre, ein so eng gefasstes Sammelgebiet wie meine "Zeppelinpost zur 1. Südamerikafahrt 1930" ausschließlich nach einer Fehlliste zu sammeln, dann hätte ich wieder einmal eine Lücke geschlossen:


Diese Karte ist mein erster Beleg für Saargebiets-Post, die über Bahia abgeworfen wurde. Entsprechend konnte ich die Siegernr. 57.L) auf meiner kleinen "Fehllisten-Tabelle" abhaken:


Wer genau hinschaut, sieht bei diesem Tabellenausschnitt noch eine schmerzliche Lücke …

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia   So Jun 26, 2016 10:06 am

Hallo Alfred, Hallo Zeppelinfreunde,

leider ist es sehr still mit den Zeppelinen geworden. Nicht nur hier im Forum ist es ruhig geworden, eine andere wichtige Webseite für unsere Zeppeline hat scheinbar leider ganz ihre Pforten geschlossen.
Nicht nur eine Vielzahl von wichtigen Informationen steht nicht mehr zur Verfügung sondern es ist auch zu befürchten, dass wir hier einen wichtigen Experten verloren haben (von der Community ganz zu schweigen).

Ich will hier nun etwas gegen den Trend arbeiten und zeigen wie interessant die Zeppelinbelege sein können.




Eigentlich eine recht schlichte Karte für die Beförderung auf der Südamerikafahrt 1930 bis zur Etappe Bahia, korrekt frankiert mit der Sondermarke zu 2 RM.
Allerdings ging es bei meiner Karte nicht ganz so korrekt zu, wie ursprünglich geplannt.
Die Karte wurde im Postamt Schwabmünchen aufgeliefert, wie der Entwertungsstempel vom 8.5.30 dokumentiert. Eigentlich war dies nicht zulässig, den die Post für die "Graf Zeppelin" sollte unter Umschlag nach Friedrichshafen gesendet werden und dort vom Friedrichshafner Postamt abgwickelt werden. Aber die fleissigen Postler am Bodensee, akzeptierten die Karte, versahen diese mit dem entsprechenden Durchgangstempel, und brachten das Kürzel "b" für den Bestimmungsort Bahia / Brasilien an.

Vermutlich übersah der Postbeamte die tatsächliche Bestimmungsadresse "Bahia Blanca" / Argentinen und so wurde meine Karte über Umweg Bahia/Brasilien (Ankunftsstempel vom 24.5.30) schließlich mit Verzögerung, aber doch erstaunlich schnell (vermutlich mit Condor Flugpost), nach Buenos Aires und schließlich Bahia Blanca befördert.

Wie so oft, ist es sehr sinnvoll sich die Poststücke öfters und genauer anzusehen lachen !

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia   Mo Jun 27, 2016 12:24 am

@Polarfahrtsucher schrieb:

leider ist es sehr still mit den Zeppelinen geworden. Nicht nur hier im Forum ist es ruhig geworden, eine andere wichtige Webseite für unsere Zeppeline hat scheinbar leider ganz ihre Pforten geschlossen.
Nicht nur eine Vielzahl von wichtigen Informationen steht nicht mehr zur Verfügung sondern es ist auch zu befürchten, dass wir hier einen wichtigen Experten verloren haben (von der Community ganz zu schweigen)..

Hallo Klaus,

in der Tat ist es im Reich der Zeppeline ruhig geworden. Ich gebe zu, die interessanten Beiträge zu diesem schönen Sammelgebiet zu vermissen.
Aber es interessiert mich doch auch sehr, welche andere wichtige Webseite für die Zeppeline ganz ihre Pforten geschlossen hat. Und natürlich noch mehr, welchen wichtigen Experten die Community verloren hat und warum.

Beste Grüße
Rüdiger
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia   So Jul 03, 2016 8:50 pm

@Kontrollratjunkie schrieb:

in der Tat ist es im Reich der Zeppeline ruhig geworden. Ich gebe zu, die interessanten Beiträge zu diesem schönen Sammelgebiet zu vermissen.
Aber es interessiert mich doch auch sehr, welche andere wichtige Webseite für die Zeppeline ganz ihre Pforten geschlossen hat. Und natürlich noch mehr, welchen wichtigen Experten die Community verloren hat und warum.

Hallo Rüdiger,

allzu viel weiss ich auch nicht und nicht ganz unbewusst habe ich meine Bedenken mit "scheinbar" und "ist zu Befürchten" geäußert.
Fest steht allerdings das die Seite:
http://www.ezeptalk.de/
schon seit geraumer Zeit nicht mehr verfügbar ist. Ezeptalk ist das Internetportal der Zeppelin Studdy Group und ich befürchte dass es sich nicht nur um ein technisches Problem handelt.
Vielleicht weiss Alfred hier mehr?

Back to Topic:



Eine Karte die eigentlich nach Havanna befördert werden sollte. Könnt ihr euch denken warum diese doch in Bahia gelandet ist?

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia   Di Aug 02, 2016 6:12 pm

Hallo Klaus, hallo zusammen,

@Polarfahrtsucher schrieb:

Fest steht allerdings dass die Seite:
http://www.ezeptalk.de/
schon seit geraumer Zeit nicht mehr verfügbar ist. Ezeptalk ist das Internetportal der Zeppelin Studdy Group und ich befürchte dass es sich nicht nur um ein technisches Problem handelt.
Vielleicht weiss Alfred hier mehr?

Dass du auf @Kontrollratjunkies Nachfrage sehr vorsichtig antwortest, halte ich für absolut richtig. Aber in einem Punkt können wir schon „Ross und Reiter“ nennen: wir machen uns Sorgen um Dieter Leder, der – zumindest soweit ich das recherchieren konnte – seit einiger Zeit von der Bildfläche verschwunden ist. Zuletzt habe ich mit ihm Anfang des Jahres telefoniert; da ging es um das hier von @husch30 vorgestellte Parahyba-Provisorium (ex New York, jetzt Ettlingen ...), wo er wohl in die Transaktion involviert war. Seither habe ich leider nichts mehr von ihm gehört. Auch sind mehrere Ausgaben des abonnierten „Zeppelin Post Journal“ inzwischen überfällig.
Aber Dieter hat in den mehr als 10 Jahren, seit wir uns kennen, schon öfter einmal eine längere Auszeit genommen und ist dann wieder wie der „Deus ex machina“ aufgetaucht.  Das ist hoffentlich auch diesmal bald so weit, denn seine Expertise fehlt uns schon ...

@Polarfahrtsucher schrieb:

Back to Topic:

Du zeigst hier wirklich ganz besondere Postkarten! Aber nicht nur das seltene Motiv des amerikanischen Badeorts sondern auch die seltene Destination ist hier besonders hervorzuheben (wobei für uns „Hohenelbe“ deutlich leichter auszusprechen ist als „Vrchlabi“)

@Polarfahrtsucher schrieb:

Könnt ihr euch denken warum diese doch in Bahia gelandet ist?

Klar: zwei Reichsmark reichten als Porto bis nach Südamerika, nach Nordamerika (Lakehurst oder Havanna) betrug das Postkartenporto 4 RM. Warum nach Bahia befördert (bzw. dort abgeworfen) und nicht nach Recife oder Rio? Vermutlich hatte der Beamte in Friedrichshafen, der die Sortierung in die Postsäcke vorzubereiten hatte, den Bogen für das kleine „h“ für Havanna schon (links unten auf der Karte) begonnen zu notieren, bevor ihm das fehlende Porto auffiel – da war es dann problemlos möglich, das „h“ in ein kleines „b“ für Bahia zu ändern. So oder so ähnlich könnte es doch gewesen sein  ja

Jetzt möchte ich noch gerne einen Beleg zeigen, der hierher passt (und den ich hoffentlich nicht schon irgendwo gezeigt habe)

Sieger 57.ba)

Max Pruss, der als Navigator an Bord war, schickte diese Karte an seine Frau nach Hause. Ein reichlich kurzer Gruß – er war wohl stark beschäftigt ...

Viele Grüße
Alfred (balf_de)

PS: was haltet ihr von der Idee, einen Thread "Destinationen" bzw. "ungewöhnliche oder seltene Destinationen" zu beginnen, wo wir Belege wie den zuletzt von Klaus gezeigten vorstellen könnten. Dass hier vielleicht "Dubletten" vorkommen würden - Belege, die in anderen Threads schon einmal gezeigt wurden -, halte ich für unproblematisch, zumal viele der alten Bilder irgendwie abhanden gekommen sind.
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia   Di Aug 09, 2016 1:19 pm

Hallo Alfred,

@balf_de schrieb:

@Polarfahrtsucher schrieb:

Könnt ihr euch denken warum diese doch in Bahia gelandet ist?

Klar: zwei Reichsmark reichten als Porto bis nach Südamerika, nach Nordamerika (Lakehurst oder Havanna) betrug das Postkartenporto 4 RM. Warum nach Bahia befördert (bzw. dort abgeworfen) und nicht nach Recife oder Rio? Vermutlich hatte der Beamte in Friedrichshafen, der die Sortierung in die Postsäcke vorzubereiten hatte, den Bogen für das kleine „h“ für Havanna schon (links unten auf der Karte) begonnen zu notieren, bevor ihm das fehlende Porto auffiel – da war es dann problemlos möglich, das „h“ in ein kleines „b“ für Bahia zu ändern. So oder so ähnlich könnte es doch gewesen sein  ja

Natürlich, das Porto ist der entscheidende Hinweis, warum die Karte nicht nach Havanna befördert wurde.
Ich könnte mir vorstellen der Postbeamte wählte das "b" für Bahia (anstatt der weitaus häufigeren Destinationen Rio bzw. Recife) weil eben Bahia einen ebenso "exotischen Touch" hat wie Havanna gegenüber Lakehurst.
Aber so genau wird sich das heute sicherlich nicht mehr feststellen lassen.

@balf_de schrieb:


Jetzt möchte ich noch gerne einen Beleg zeigen, der hierher passt (und den ich hoffentlich nicht schon irgendwo gezeigt habe)

Sieger 57.ba)

Max Pruss, der als Navigator an Bord war, schickte diese Karte an seine Frau nach Hause. Ein reichlich kurzer Gruß – er war wohl stark beschäftigt ...

Meinen Glückwunsch zu dieser tollen Karte. Eine "echte" Passagierpost nach Bahia habe ich bisher noch nicht gesehen. Ein tolles Stück!

Mit Passagierpost kann ich leider nicht dienen, aber ein schönes Stück des fleissigen Händlers Wasmer aus Konstanz kann ich zeigen.




Bestimmt hast du auch die "Hinweise" auf der Vorderseite schon bemerkt. Eine amerikanische Adressangabe und seltsame grüne Verfärbungen sind ein Hinweiss, was sich auf der Rückseite verstecken könnte: Der Rückankunftsstempel aus New York.
Zusammen mit meinen Wasmer Brief weiter oben, lässt sich sicherlich eine schöne Albumseite daraus gestallten.


@balf_de schrieb:

PS: was haltet ihr von der Idee, einen Thread "Destinationen" bzw. "ungewöhnliche oder seltene Destinationen" zu beginnen, wo wir Belege wie den zuletzt von Klaus gezeigten vorstellen könnten. Dass hier vielleicht "Dubletten" vorkommen würden - Belege, die in anderen Threads schon einmal gezeigt wurden -, halte ich für unproblematisch, zumal viele der alten Bilder irgendwie abhanden gekommen sind.

Aber natürlich! Sehr gespannt wäre ich auf solche außergewöhnlichen Stücke. Vielleicht könnten wir auch ungewöhnliche Aufgabeorte mit dazu nehmen.
Möglicherweise richtet uns der Moderator eine entsprechende Rubrik ein?
Sollen wir die Zeppelinpost als Unterbegriff auswählen, oder den Thread ganz allgemein halten?

Viele Grüße
Klaus


Zuletzt von Polarfahrtsucher am Mi Aug 10, 2016 5:30 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia   Di Aug 09, 2016 8:01 pm

@balf_de schrieb:
.......was haltet ihr von der Idee, einen Thread "Destinationen" bzw. "ungewöhnliche oder seltene Destinationen" zu beginnen,......

@Polarfahrtsucher schrieb:
Möglicherweise richtet uns der Moderator eine entsprechende Rubrik ein?
Sollen wir die Zeppelinpost als Unterbegriff auswählen, oder den Thread ganz allgemein halten?

Liebe Zeppelinfreunde,

ich schlage vor, einfach im Thread "Zeppelin und Luftschiffe" ein neues Thema eröffnen, mit dem schönen Titel:
"Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen".

Wer von euch macht den Anfang? Meine Vorfreude auf eure schönen Belege kann ich kaum noch zügeln!

@balf_de schrieb:
Meinen Glückwunsch zu dieser tollen Karte. Eine "echte" Passagierpost nach Bahia habe ich bisher noch nicht gesehen

Zwinkern ich will ja jetzt nicht als "i-Tüpfel-Reiter" rüberkommen - aber ist eine Karte des Navigators nicht Besatzungspost?

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard


Zuletzt von Gerhard am Di Aug 09, 2016 8:28 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia   Di Aug 09, 2016 8:14 pm

Hallo Klaus, hallo zusammen,

@Polarfahrtsucher schrieb:
Meinen Glückwunsch zu dieser tollen Karte. Eine "echte" Passagierpost nach Bahia habe ich bisher noch nicht gesehen. Ein tolles Stück!

Vielen Dank für die Blumen, lieber Klaus! Allerdings - „echte Passagierpost“ nach Bahia kann ich leider auch nicht zeigen, aber mir ist schon klar, dass du „echte Bordpost“ meinst. Tatsächlich ist es so, dass viele „große“ Zeppelinpost-Sammler  Karten und Briefe der Passagiere wesentlich lieber sammeln – und entsprechend höher bewerten – als Post der Besatzung, die man doch relativ häufiger findet. Aber gerade dann, wenn es sich um Grüße an die Familie, also um Bedarfspost handelt, mache ich hier keinen großen Unterschied.

@Polarfahrtsucher schrieb:
Zusammen mit meinen Wasmer Brief weiter oben, lässt sich sicherlich eine schöne Albumseite daraus gestallten.

Sehr richtig! Karte und Brief auf einer Seite ergeben ein schönes harmonisches Blatt! Und obwohl sich beide Belege sehr ähneln, wäre es wegen der unterschiedlichen Portosätze trotzdem keine Dublette. Das hat mir ein erfahrener Aussteller und Juror nämlich schon einmal geraten: keine „Dubletten“ zeigen – für jedes Motiv nur einen, den besten verfügbaren Beleg. Bei diesem Stichwort  erinnere ich mich an ein Exponat, das ich kürzlich bei der  „SÜDWEST 2016“ in Heidelberg gesehen habe. Da hat Dr. Knoth 14 (in Worten vierzehn) Rahmen brasilianische Post zur Südamerikafahrt 1930 gezeigt. Mit allen „Oberrosinen“, die auch auf seiner Homepage zu bewundern sind – das Provisorium ZP10 aus Curityba, die von-Meister-Nummer 0001, den 8-fach schweren Brief .... Aber für ein Wettbewerbsexponat hätte er diese Fülle an Material problemlos etwas reduzieren können, ohne dass ein großer Substanzverlust entstanden wäre.

@Polarfahrtsucher schrieb:
Natürlich, das Porto ist der entscheidende Hinweis, warum die Karte nicht nach Havanna befördert wurde.

Bei den frankaturbedingt nur nach Brasilien beförderten Belegen kann ich auch noch etwas zeigen:


Allerdings sieht es hier so aus, als ob die Korrektur des Leitwegs – nicht nach Lakehurst sondern nach Bahia – vom Absender selbst vorgenommen worden wäre. Die Handschrift ist zumindest sehr ähnlich. Schön ist bei diesem Brief, dass der Empfänger von San Antonio in Texas nach Detroit umgezogen ist – der Brief wurde neu adressiert und weitergeleitet.


Und in solchen Fällen wurde vom weiterleitenden Postamt ein Durchgangsstempel abgeschlagen – der Brief war nach seiner Rückankunft in New York am 23. Juni noch weitere drei Tage nach Texas unterwegs, bevor er noch einmal auf die Reise geschickt wurde ...

Mit diesem interessanten Laufweg würde er sich schon beinahe zu unserem angedachten Projekt „Laufwege und Destinationen“ eignen.

@Polarfahrtsucher schrieb:
Möglicherweise richtet uns der Moderator eine entsprechende Rubrik ein?
Sollen wir die Zeppelinpost als Unterbegriff auswählen, oder den Thread ganz allgemein halten?

Schön wäre es, wenn möglichst viele Sammler mitmachen könnten. Es gibt doch da schon ein Unterforum „Luftpost alle Welt (ohne Österreich)“,  das wäre doch ein Platz, wo sich alle aktiven Luftpostsammler mit ihren Belegen von oder nach „exotischen“ Orten beteiligen können. Und wenn unsere netten Moderatoren das ziemlich überflüssige „ohne Österreich“ noch streichen würden, könnten wir sicher noch mehr interessante Belege gezeigt bekommen.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia   Mi Aug 10, 2016 1:08 pm

Hallo Zeppelinfreunde,

@Gerhard schrieb:

Zwinkern ich will ja jetzt nicht als "i-Tüpfel-Reiter" rüberkommen - aber ist eine Karte des Navigators nicht Besatzungspost?
@balf_de schrieb:
... Allerdings - „echte Passagierpost“ nach Bahia kann ich leider auch nicht zeigen, aber mir ist schon klar, dass du „echte Bordpost“ meinst...

natürlich habe ich mich da scheinbar voller Euphorie etwas verplappert. Asche über mein Haupt!
Wieder einmal ein Wink, sich die Texte vor dem Abschicken doch noch einmal genauer anzuschauen! rw

Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia   Sa Sep 23, 2017 3:02 pm

Hallo zusammen,

auch dieser Thread hat es nach über einem Jahr Ruhepause verdient, wieder einmal aus der Versenkung aufzutauchen.
Eine "Berliner Zuleitung" möchte ich zeigen:


Der fleissige Wiener Händler Frischer, dem wir eine große Anzahl seltener Zeppelinpost verdanken, hat für den Abwurf Bahia einige Postkarten aufgeliefert - meine Karte hat einige Geschwister, die hin und wieder in Auktionen auftauchen. Allerdings habe ich außer "Frischer-Karten" noch nicht viele andere Varianten der Siegern. 57.S) - bzw.Michel 64I)c. - gesehen. Immerhin war die Bahia-Post die einzige in Berlin aufgelieferte Abwurfpost, die auch richtig behandelt wurde. Nach Santa Cruz bzw. Praia bestimmte Post wurde versehentlich nach Recife befördert und nach Havanna bestimmte gibt es wohl überhaupt nicht.(Jedenfalls glaube ich das, bevor @Polarfahrtsucher nicht einen Beleg aus dieser Etappe dem Hut zaubert, was mich eigentlich nicht wirklich überraschen würde Rolling Eyes )

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia   

Nach oben Nach unten
 

Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 2Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Luft-, Raketen- und Ballonpost :: Zeppelin und Luftschiffe-
Tauschen oder Kaufen