Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Heute um 12:36 am

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 9:50 pm

» Sammlerpost
von wilma Gestern um 8:05 pm

» Vögel
von Markenfreund49 Gestern um 6:37 pm

» Sagen und Legenden
von gabi50 Gestern um 2:48 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Gestern um 11:38 am

» Was ist meine Sammlung Wert
von Dispo112 Mi Jul 19, 2017 4:26 pm

» "Österreich im Juni 1945"
von x9rf Di Jul 18, 2017 1:18 am

» Zeppelin LZ 127 + Hindenburg
von kaiserschmidt Mo Jul 17, 2017 9:16 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Mo Jul 17, 2017 11:20 am

» Schlossfestspiele Langenlois
von Gerhard So Jul 16, 2017 10:48 pm

» Abarten, Verzähnungen und mehr......
von Angus3 So Jul 16, 2017 10:01 pm

» Schönes Österreich
von wilma So Jul 16, 2017 6:27 pm

» Berlin - Brandenburg (OPD Potsdam) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 So Jul 16, 2017 4:10 pm

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 So Jul 16, 2017 3:49 pm

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 So Jul 16, 2017 2:54 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im Juli 2017 
von Michaela So Jul 16, 2017 10:21 am

» unbekannt Memel Abart
von Brietolt So Jul 16, 2017 8:12 am

» Schmetterlinge - Kleine bunte fliegende Juwele
von Markenfreund49 So Jul 16, 2017 7:30 am

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von x9rf Sa Jul 15, 2017 11:07 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Sevilla
von balf_de Sa Jul 15, 2017 8:47 pm

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Sa Jul 15, 2017 7:47 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von Markenfreund49 Sa Jul 15, 2017 4:25 pm

» Briefmarke UNO Wien von 1982
von Kontrollratjunkie Sa Jul 15, 2017 12:43 am

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Do Jul 13, 2017 6:08 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von gabi50 Mi Jul 12, 2017 7:00 pm

» Bitte um Mithilfe Bewertung / Wert Rumänische Briefmarken
von x9rf Di Jul 11, 2017 11:29 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Di Jul 11, 2017 9:40 pm

» Der Untergang der 1. Republik
von Gerhard Di Jul 11, 2017 12:02 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Di Jul 11, 2017 12:19 am

» Briefmarken mit Bud Spencer
von Gerhard Mo Jul 10, 2017 10:57 pm

» Weisser Fleck auf Michel-Nummer 136 West-Sachsen
von Hannoverhell Mo Jul 10, 2017 8:09 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von gabi50 Mo Jul 10, 2017 2:29 pm

» Welcher Stempel bitte?
von Markenfreund49 So Jul 09, 2017 10:32 am

» Bilderwettbewerb im Juli 2017
von wilma Sa Jul 08, 2017 6:45 pm

» Karten mit bildgleichen Briefmarkenausgaben
von wilma Sa Jul 08, 2017 6:09 pm

» 150 Jahre ungarische Briefmarken-Ausgaben
von Gerhard Sa Jul 08, 2017 10:30 am

» Sondermarkenblock „Freimarken 1867“
von Gerhard Sa Jul 08, 2017 9:54 am

» Ganzsachen Österreich Spezialkatalog und Handbuch
von gabi50 Fr Jul 07, 2017 8:38 pm

» Die Auslandsexpreßgebühr ab 1.9.1918
von kaiserschmidt Fr Jul 07, 2017 10:32 am

» Besonderheiten der Philatelie
von Jurek Fr Jul 07, 2017 7:31 am

» Einspänniger Landpostwagen
von Gerhard Do Jul 06, 2017 12:13 pm

» Berlin Stalin Allee
von loksche Mi Jul 05, 2017 10:19 am

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von Gerhard Di Jul 04, 2017 7:38 pm

» Sudetenland - Ausgaben für Rumburg
von Angus3 Mo Jul 03, 2017 10:35 pm

» Gedenkblätter und Vignetten
von kaiserschmidt Sa Jul 01, 2017 8:35 pm

» Tschechoslowakei
von kaiserschmidt Sa Jul 01, 2017 8:27 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von kaiserschmidt Fr Jun 30, 2017 2:46 pm

» Postmeistertrennung 69X A a oder c ?
von Hannoverhell Fr Jun 30, 2017 12:52 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Fr Jun 30, 2017 11:43 am

» Oberschlesien Michel - Nummer 38 mit Falschaufdruck
von Kontrollratjunkie Fr Jun 30, 2017 12:24 am

» Stempelprovisorium Wien 1945 - echt oder falsch
von kaiserschmidt Do Jun 29, 2017 6:57 pm

» Krähenattacke - Postauslieferung eingestellt
von Gerhard Do Jun 29, 2017 12:24 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro
von balf_de Mi Jun 28, 2017 4:35 pm

» amtliche Ganzsachen mit privatem Wertzudruck
von kaiserschmidt Mo Jun 26, 2017 11:15 am

» Flugpostausgabe 1947
von wilma So Jun 25, 2017 6:23 pm

» Marke ohne Wertangabe
von Markenfreund49 So Jun 25, 2017 8:44 am

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Jun 25, 2017 1:21 am

» Kanada
von x9rf Sa Jun 24, 2017 1:50 am

» Taxstempel
von x9rf Sa Jun 24, 2017 1:16 am

» Teilnehmer für Poststudie gesucht
von Markensammler Fr Jun 23, 2017 12:28 pm

» UNFICYP
von x9rf Fr Jun 23, 2017 1:40 am

» Mischfrankatur Deutschland-Österreich
von kaiserschmidt Do Jun 22, 2017 9:59 am

» Postdienststempel
von x9rf Do Jun 22, 2017 12:05 am

» Posthilfsstellen-Stempel
von x9rf Mi Jun 21, 2017 11:45 pm

» Postbegleitadressen mit fiskalischem Werteindruck
von gabi50 Mi Jun 21, 2017 6:08 pm

» Österreich - Kreta und Levante
von Meinhard Mi Jun 21, 2017 6:04 pm

» K.u.K. Feldpost, ungar. Begleitadresse
von gabi50 Mi Jun 21, 2017 4:53 pm

» 3430 Tulln - Briefmarkenschau 1998
von x9rf Di Jun 20, 2017 12:16 am

» Österr. Bundesheer im Kosovo-Friedens-Einsatz
von x9rf Mo Jun 19, 2017 11:34 pm

» Österr.Bundesheer im Zypern- Friedenseinsatz
von x9rf Mo Jun 19, 2017 11:16 pm

» Österr. Bundesheer im Bosnien-Friedenseinsatz
von x9rf Mo Jun 19, 2017 10:39 pm

» Ungestempelte aber eingeklebte Marken wertlos?
von Gerhard Mo Jun 19, 2017 10:10 pm

» Sammlergerecht stempeln - Aufkleber
von wilma Mo Jun 19, 2017 7:10 pm

» Übung Granit 2000
von x9rf Mo Jun 19, 2017 9:54 am

» United Nations Austrian Field Hospital in Iran
von x9rf So Jun 18, 2017 11:46 pm

» 30 Jahre Österreichische UN-Soldaten im Dienste des Friedens
von x9rf So Jun 18, 2017 8:32 pm

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Kontrollratjunkie So Jun 18, 2017 12:54 am

» Michel Österreich-Spezial 2017
von kaiserschmidt Fr Jun 16, 2017 6:31 pm

» Rotes Kreuz
von wilma Fr Jun 16, 2017 5:15 pm

» Gratisexemplar von Philapress - Social Philately
von wilma Fr Jun 16, 2017 4:31 pm

» Besonderer nicht alltäglicher Stempelabschlag
von x9rf Fr Jun 16, 2017 2:50 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im Juni 2017
von Michaela Fr Jun 16, 2017 8:39 am

» Freimarken "Kleines Staatswappen im Achteck", Ausgabe IV
von Kontrollratjunkie Fr Jun 16, 2017 1:20 am

» Freimarken "Kleines Staatswappen im Achteck", Ausgabe II
von Kontrollratjunkie Fr Jun 16, 2017 1:09 am

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Fr Jun 16, 2017 12:48 am

» Weine und Weinbau in aller Welt
von Gerhard Mi Jun 14, 2017 11:21 pm

» Südamerikafahrt 1930 (Rundfahrt-) Post nach Friedrichshafen"
von balf_de Di Jun 13, 2017 6:43 pm

» Sonderpostamt in 4411 Christkindl
von kaiserschmidt Di Jun 13, 2017 10:55 am

» Kriegsgefangenenpost II Weltkrieg
von wilma Mo Jun 12, 2017 8:17 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Mo Jun 12, 2017 7:44 pm

» Bilderwettbewerb im Juni 2017
von Michaela Mo Jun 12, 2017 5:29 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von wilma Sa Jun 10, 2017 7:16 pm

» Schweiz – Gratis- «WebStamp»-Briefmarken an alle Haushalte
von kawa Sa Jun 10, 2017 7:07 pm

» UN-Einsatz im Nahen Osten
von x9rf Sa Jun 10, 2017 9:48 am

» 50 Jahre Stadterhebung Purkersdorf
von Michaela Fr Jun 09, 2017 7:41 pm

» Postüberwachung mit Röntgenscannern
von wilma Mi Jun 07, 2017 7:23 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Mi Jun 07, 2017 11:34 am

» Holz - Sondermarkenblock „Eiche“
von Gerhard Di Jun 06, 2017 8:14 pm


Austausch | 
 

 Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter
AutorNachricht
stampmix
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   So Aug 17, 2014 7:16 am

hallo @kaiserschmidt,

danke fürs Zeigen deiner schönen Belege.

Beim Leitweg mit dem Nachbringeflug Köln-Cherbourg war die schnellstmögliche Zuleitung nach Köln, so auch Luftpost, mit dem Porto abgegolten; für die Luftpost in den USA musste jedoch zusätzlich frankiert werden. Die Schleuderflüge nach New York wurden Ende 1935 eingestellt.

Am 25.5.1939 fand der Erstflug der Pan American World Airways von Marseille - Lissabon - Horta - New York auf der sogenannten Südroute mit dem Yankee-Clipper statt. Durchgeführt wurden die Flüge mit dem Flugboot Boeing 314 .
Der Luftpostzuschlag betrug 40Rpf. je 5gr. . Ich vermute mal, dass R.Schwarzer den Tarif vereinfachend gemeinsam mit der Italienischen Luftpost (hier gut ausgearbeitete Dokumentation der L.A.T.I. ) dargestellt hat, deren Erstflug am 21.12.1939 stattfand.

Zum Porto des letztgezeigten Beleges nach Rio de Janeiro kann ich nichts weiterführendes beitragen. Ich würde jedoch eine Beförderung mit der L.A.T.I. vermuten, da hierfür ausreichend (25 + 30 + 4*125 = 555 RPf.) frankiert ist.

mit bestem Gruss
stampmix
Nach oben Nach unten
stampmix
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   So Aug 17, 2014 12:48 pm

hallo zusammen,

hier ein Auslandsbrief vom Ersttag der Portoperiode am 4.April 1938 von Wien nach San Francisco (USA) gesandt. Portogerecht für einen Auslandsbrief der 2.Gewichtsstufe mit 40RPf. oder 60Gr. als Mischfrankatur der ANK-577 (30Gr.) und DR-515 und DR-520 (20RPf.) frankiert. Tags zuvor wäre ein Porto von 95 Gr. fällig gewesen.



beste Grüsse
stampmix

PS.: seit wann war die Verwendung von Briefmarken des Deutschen Reiches in der Ostmark zugelassen?
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   So Aug 17, 2014 9:07 pm


Hallo Forumler,

ich schreibe die ganze Zeit von Katapultpost, es handelt sich aber um Zubringerflüge. Stampmix hat mich auf diesen Fehler aufmerksam gemacht.

Grüße Kaiserschmidt

Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   So Aug 17, 2014 11:10 pm

@stampmix schrieb:

PS.: seit wann war die Verwendung von Briefmarken des Deutschen Reiches in der Ostmark zugelassen?

Hallo @stampmix,

dazu ein Zitat aus dem ANK-Spezial:
"Mit 4.4. 1938 wurden auch Briefmarken des Deutschen Reichs in der Ostmark gültig und Mischfrankaturen mit österreichischen Marken wurden möglich."

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   So Aug 17, 2014 11:39 pm

Und noch ein Zitat aus dem Michel Deutschland Spezial 2014:

"Ab 04.04.1938 wurden die kursierenden Marken des Deutschen Reiches auch in Österreich gültig, umgekehrt waren jedoch die österreichischen Marken im Deutschen Reich nicht postgültig."

Gleichzeitig wurden auch die reichsdeutschen Postgebührensätze in Österreich eingeführt.

Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
Cantus
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   Do Aug 21, 2014 2:23 am

Ich habe hier einen Beleg aus dem letzten Kriegsjahr, gelaufen am 5.März 1945 von Wels nach Nesselwängle [1]. Auch wenn der Stempel recht verwaschen ist, dennoch ein interessanter Beleg.



[1] http://de.wikipedia.org/wiki/Nesselw%C3%A4ngle

Viele Grüße
Ingo
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   Fr Aug 22, 2014 3:19 pm

Hallo Forumler,

die Anmerkungen von Michel hinsichtlich der Ostmark sind alle mit Vorsicht zu genießen. Der Gültigkeitsbeginn ist zwar richtig angegeben, die Dauer der Gültigkeit ist jedoch bei vielen Marken Österreichs falsch, ebenfalls die Umrechnung hinsichtlich der drei Groschen Marke.

Heute habe ich einen netten Beleg erhalten.





Diese Karte vom 30.6.38 wurde von der Firma Goldscheider abgeschickt, ein Abonnement wurde gekündigt. Die Firma Goldscheider stellte Porzellanfiguren her, ich selbst habe 2 davon.
Das Porto für die Karte betrug 5 Rpf, die Einschreibegebühr 40 Groschen = 27 Rpf, zusammen 32 Rpf. Eine Rekokarte aus dieser Zeit nur mit deutscher Frankatur ist nicht so häufig wie eine Mischfrankatur.
Da die Firma Goldscheider einen jüdischen Besitzer hatte, wurde diese arisiert und unter kommissarische Verwaltung gestellt. Man kann dies aus dem Stempel auf der Rückseite der Karte sehen. Da die Rückseite nicht abgebildet war, habe ich mich beim Empfang des Loses heute sehr über dieses Zeitdokument gefreut.

e-bay € 22,-

Kaiserschmidt

Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   Sa Aug 23, 2014 11:37 am


Hallo Forumler,

ich möchte heute im Bereich der Ostmark auf die weiterverwendeten öst. Ganzsachen eingehen. Da mit 4.4.38 die Tarife für Briefe und Postkarten wesentlich gesenkt wurden, war eine sinnvolle Weiterverwendung dieser Ganzsachen ohne Zusatzfrankatur nicht mehr möglich.
Aus diesem Grund wurde mit Verordnung vom 9.4.38 festgelegt, daß die geltenden Postkarten und Kartenbriefe im Besitz von Privatpersonen ohne Gebühr in geltende Postwertzeichen umgetauscht werden konnten.
Die Postämter wurden angewiesen, die öst. Ganzsachen bis spätestens 31.5.38 an das Wertzeichenlager der Postzeugverwaltung abzuführen.

Folgende Ganzsachen waren betroffen:

Postkarten zu 12 Groschen
Frage und Antwortpostkarten zu 12 Groschen
Bildpostkarten zu 12, 25 und 35 Groschen in 2 Ausführungen
Kartenbrief zu 24 Groschen
Luftpostkarte zu 20 Groschen
Luftpostumschlag zu 40 Groschen.

Einige Ganzsachen wurden nach dem Anschluß von der öst. Post eigenmächtig mit einem Hakenkreuz überdruckt, dies wurde jedoch vom Reichspostministerium nicht genehmigt, dennoch gibt es diese Ganzsachen in ungebrauchtem Zustand.



Postkarte zu 12 Groschen überdruckt



Bildpostkarte zu 12 Groschen überdruckt



Kartenbreif zu 24 Groschen überdruckt

Die öst. Ganzsachen waren wie alle am 4.4.38 in Umlauf befindlichen öst. Briefmarken ( ausgenommen die Dollfußmarken ) bis zum 31.10.38 gültig.

Am ehesten findet man die Aufbrauchsverwendung der Postkarten zu 12 Groschen im Inland.



Bildpostkarte zu 12 Groschen, das Porto für die Ortspostkarte betrug 8 Groschen



Eine späte Verwendung der 12 Goschenpostkarte, das Kartenporto im Fernverkehr war 9 Groschen



Selten ist die Aufbrauchsverwendung des Kartenbriefs zu 24 Groschen, das Porto war im Fernverkehr 18 Groschen bzw. im Ortsverkehr 12 Groschen

Fortsetzung folgt

Kaiserschmidt





Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   Sa Aug 23, 2014 12:42 pm


Hallo Forumler,

da das Wetter schlecht ist mache ich gleich weiter. Jetzt kommen öst. Ganzsachenbelege, die portorichtig in der Ostmark verwendet wurden.
Gar nicht so selten ist die portorichtige Weiterverwendung des Luftpostumschlages zu 40 Groschen in der Ostmark. Warum das so ist kann ich nicht sagen, ich habe auch keine Vermutung.



Nach London am 10.7.38. Briefgebühr 25 Rpf Luftpostzuschlag 40 Groschen, Verwendung des Wertzeicheneindrucks als Luftpostgebühr.



Nach Palästina am 13.7.38. Briefgebühr 25 Rpf Luftpostzuschlag 30 Groschen. Dieser veränderte sich mit 1.8.38 nicht, da der deutsche Luftpostzuschlag 20 Rpf betrug.





Nach Australien am 16.7.38. Briefgebühr 25 Rpf Rekogebühr 70 Groschen Luftpostzuschlag 130 Groschen, Umrechnungsdifferenz 1 Rpf.

Und jetzt 3 Belege nach dem 31.7.38.



Nach Borneo am 30.9.38. Briefgebühr 25 Rpf Luftpostzuschlag 40 Rpf.



Brief nach Argentinien 25.10.38 frankiert mit deutschen Marken.Briefgebühr 25 Rpf Rekogebühr 30 Rpf Flugpostzuschlag 125 Rpf



Brief nach Argentinien 11.8.38 frankiert mit öst. Marken. Die Briefgebühr von 25 Rpf wurde mit dem Wertzeicheneindruck von 40 Groschen abgegolten, Flugpostzuschlag 150 Rpf = 225 Groschen. Ein stiller
Protest ?

Fortsetzung folgt

Kaiserschmidt





Nach oben Nach unten
stampmix
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   So Aug 24, 2014 9:01 am

hallo zusammen,

wenn schon ein verregneter Sommertag diese schönen Ganzsachen zum Vorschein bringt, dann ich ich auf den November ganz gespannt... Eine Frage bleibt: welche Besonderheit gibt es bei der Umrechnung der 3 Groschen-Marke?

Hier ein wetter- und temperaturbedingter Ausflug in den Winter 1938:

Rekommandierter Doppelbrief von Wien nach Bad Vöslau, dort nach Baden weitergesandt. Portogerecht mit 54 RPf. frankiert mit Teil des Heftchenblattes H112 (Winterhilfswerk 1938 - Ostmarklandschaften und Blumen) und Mi.Nr. 663. Gestempelt mit "Wien 1.Volksweihnacht der Ostmark a / 23.12.1938". Rückseitig AKS von Bad Vöslau 24.12.38-8 und Baden 24.12.38-14 und damit die Hoffnung, daß der schwere Brief noch rechtzeitig zugestellt werden konnte.




beste Grüsse
stampmix
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   So Aug 24, 2014 10:26 am


Hallo Stammix,

im Michel Österreich Spezial wird wird bei der Einführung ÖSTERREICH ALS TEIL DES DEUTSCHEN REICHES
bei mir auf Seite 117 angegeben, daß die Marken der Trachtenserie bis zur 3 Groschenmarke 1:1 umzurechnen sind. Das ist falsch, nur die 1 Groschenmarke war 1:1 umzurechnen.

Kaiserschmidt


Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   So Aug 24, 2014 12:12 pm


Hallo Forumler,

zuerst möchte ich Stampmix für die Rosen danken, es freut einen immer, wenn die gezeigten Belege Beachtung finden.

Ich zeige jetzt die portorichtige Verwendung der übrigen öst. Ganzsachen in der Ostmark ab 4.4.38. Diese Belege sind meist unscheinbar, aber sind selten bis ganz selten zu finden. Manche Belege suche ich schon seit vielen Jahren, vielleicht kann einer von Euch mir diese verkaufen ( die 35 Groschenkarte, die 12 Groschenkarte reko
usw ).



Wien 4.4.38 Karte nach Ungarn, begüstigtes Porto 10 Rpf. Kart zu 12 Groschen= 8 Rpf



Wien 13.7.38 Karte nach England, Porto 15 Rpf um 1 Rpf überfrankiert.



Expreßkarte nach Paris Wien 29.6.38. Auslandspostkarte 15 Rpf alte öst. Expreßgebühr 120 Groschen = 80 Rpf
zusammen 95 Rpf.



Karte vom 14.7.38 aus Graz nach Marburg. Porto 15 Rpf abgegolten mit der Bildpostkarte zu 25 Groschen, um 2 Groschen damit überfrankiert.



Wien 20.4.38. Karte expreß innerhalb Wiens. Postkarte 5 Rpf Expreßgebühr 30 Groschen



Postkarte Wien 30.4.38 nach Paris. Porto 15 Rpf = 23 Groschen





Karte vom 4.5.38 aus Wien nach Italien.Kein begünstigtes Porto mehr, deutsches Porto 15 Rpf.
Erschütternder Text.



Karte vom Letzttag aus Wien nach Zagreb, Porto 15 Rpf



Kartenbrief vom 1.5.38 von Wien nach London. Briefporto 25 Rpf = 38 Groschen, um 1 Groschen überfrankiert.
Dies ist der einzige Kartenbrief den ich bisher in der Ostmark portorichtig verwendet gesehen habe. Er stammt aus der Sammlung Karasek.

Mehr kann ich nicht zeigen. Da auch die deutschen Händler in der Zwischenzeit diese Belege kennen, sind Schnäppchen schon sehr selten geworden.

Grüße Kaiserschmidt



Nach oben Nach unten
stampmix
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   So Aug 24, 2014 12:22 pm

@kaiserschmidt,

vielen Dank für diesen Hinweis. Zum Glück konnte mich hier der Michel Österreich Spezial (mangels Besitzes - ich habe den ANK) nicht irritieren. Aber zu der 1 Groschen Marke habe ich dennoch eine Frage: Gilt die 1:1 Umrechnung nur für eine einzelne Marke der Frankatur, oder konnte man z.B. 12*1 Groschen = 12 RPf. frankieren?

Hier noch ein unspektakulärer Eilboten-Brief von Weiz nach Graz am 22.6.1938 mit Briefporto 12RPf. und Eliboten 30Gr.(=20Rpf.) portogerecht frankiert. Rückseitig AKS von Graz 7 und Bestellstempel des Haupttelegrafenamt Graz.




beste Grüsse
stampmix
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   So Aug 24, 2014 3:24 pm


Hallo Stampmix,

die Frankatur des Eilbotenbriefes nur in Reichsmarkwährung ist viel seltener als eine Mischfrankatur. Die Stückelung auf Deinem Brief ist noch dazu nicht alltäglich. Ich gratuliere dazu.

Zu Deiner Frage bezüglich der 1 Groschen Marke. Auch bei vielfacher Verwendung galt jede 1 Groschen Marke
gleich 1 Rpf.



Brief von Scheibs nach Wien vom 31.10.38. Briefgebühr 12 Rpf, abgegolten mit 2x 4 Rpf und 4x 1 Groschen.

In der Literatur werden die Versender solcher Briefe als Sparmeister bezeichnet. Ich teile diese Ansicht nicht.

Bereits mit Wirksamkeit ab 1.4.38 wurde bei der Post die Rechnungslegung in Reichsmark eingeführt.
( B.M.Z. 10347 vom 28.3.38 ). Dies bedeutete, daß auch der Wertzeichenvorrat in RM zu ermitteln war. Der Wert war gemäß dieser Verordnung nach dem Einzelstückpreis zu berechnen und demnach waren die 1 Groschenmarken je mit 1 Rpf anzusetzen. Darum erfolgte auch der Verkauf der Briefmarken nach dem Einzelstückpreis, der Käufer hatte für 4 x 1 Groschen 4 Rpf zu bezahlen.

Ich hoffe ich habe mich halbwegs verständlich ausgedrückt.

Kaiserschmidt

Nach oben Nach unten
stampmix
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   So Aug 24, 2014 4:40 pm

hallo kaiserschmidt,

vielen Dank für die ergänzenden Angaben zur Verwendung der 1 Groschen Marke. Dann lass uns mal nach einer Mehrfachfrankatur suchen, vielleicht haben die "Sparmeister" ja eine Korrespondenz ins Ausland unterhalten; 25 * 1-Groschenmarke auf Brief, das hätte schon was.

Deine beeindruckende Sammlung von Ganzsachenkarten und -briefen zeigt schon das ein oder andere Schätzchen. Schau dir mal die Express-Karte nach Paris vom 29.6.38 genauer an. Sie wurde an Richard Frankfurter nach Zürich gesandt und dort weitergeleitet nach Paris.

Anbei ein Luftpostbrief, der am 18.8.1938 von Wien nach Lissabon geschickt wurde und dort am 21.8.1938 ankam.





beste Grüsse
stampmix


Zuletzt von stampmix am Do Aug 28, 2014 8:39 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
stampmix
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   Do Aug 28, 2014 8:37 pm

hallo zusammen,

@kaiserschmidt hat uns am 23.8.14 -12:42 einen tollen Luftpostumschlag gezeigt, der am 16.7.1938 per Luftpost von Wien nach Kew bei Melbourne (Australien) gesandt wurde und dort schon 12 Tage später zugestellt wurde.
Damals bedienten nur die KLM (mit KNILM) und die Imperial Airways (mit Quantas) diese Strecke. Aufgrund des Weiterleitungsstempels Brindisi vom 17.7. wurde der Brief mit Imperial Airways befördert: Brindisi (17.7.) - Athen (17.7.) - Basra (18.7.) - Karachi (19.7.) - Kalcutta (20.7.) - Bangkok (21.7.) - Singapur (22.7.) - Sourabaya (23.7.) - Darwin (24.7.) - Townsville (25.7.) - Sydney (26.7.) - Melbourne (27.7.).


mit bestem Gruss
stampmix
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   So Aug 31, 2014 9:26 pm

Hallo Stampmix,

danke für deine ausführlichen Informationen über den Postweg und die Fluggesellschaften. Ich werde diese Angaben einbauen.

In Gmunden habe ich mehrere Belege der Ostmark gekauft, von denen ich 3 zeige.



Rekobrief aus Amstetten vom 19.12.41 in die Schweiz. Briefporto 25 Rpf Rekogebühr 30 Rpf

Harlos € 20,-



Flugpostbrief vom 27.4.38 von Wien nach Brünn. Rekogebühr 70 Groschen ( = Trachtenmarken ) Briefgebühr 20 Rpf = 30 Groschen Luftpostgebühr 30 Groschen. Der Brief ging zuerst nach Prag und dann nach Brünn.

Harlos € 10,-



-

Bei dieser Karte, die in Wien am 23.9.44 aufgegeben wurde bin ich mir meinem Latein am Ende. Ich habe sie in meinen Katalogen - Michel und Frech - nicht gefunden. Ich zeige zum Vergleich die Karte Michel 314 I .



Michel 314 I gestempelt Bruck an der Mur 14.2.45. Diese Karte hat 5 Anschriftenzeilen, zwei Postleitzahlenkreise und keinen Propagandaspruch. Diese Karte ist mit Ostmarkstempel sehr selten.
Die erste Karte hat 3 Anschriftenzeilen und die senkrechte Trennungslinie geht durch einen Postleitzahlenkreis.

Wer kann helfen?

Kaiserschmidt

Nach oben Nach unten
stampmix
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   Mo Sep 01, 2014 3:58 pm

@kaiserschmidt,

Glückwunsch zu dem schönen Rekobrief nach Zürich. Die Ganzsachenkarte scheint mir die P299 zu sein, bei der nachträglich ein Postleitzahlen-Kreis aufgestempelt wurde.

beste Grüsse
stampmix
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   Mi Sep 03, 2014 5:27 pm

Hallo Stampmix,

ich habe mir diese Karte noch einmal mit der Lupe angeschaut und  Du hast recht, das ist keine Neuentdeckung, die Postleitzahlenkreise sind aufgestempelt. Dennoch ein netter Beleg für € 1,-

ich zeige hier noch einige Belege, die ich in Gmunden gekauft habe.



Die Volkssturmmarke auf Brief mit Ostmarkstempel von Linz 27.2.45 nach Aschach. Der Empfänger des Briefes ist sicher manchen bekannt.

Harlos € 20,-



Rekokarte vom 18.6.38 innerhalb Wiens gelaufen. Rekogebühr 40 Groschen = 27 Rpf, Ortspostkarte 5 Rpf.

Dr. Glavanowitz € 24,-




Diese Karte vom Wühltisch in Gmunden ist gestempelt am 28.3.45 in Kammer am Attersee und geht nach Himberg. Da die Russen bereits am 3.4.45 in Himberg einmarschierten ( Quelle: Sturzeis ) bin ich der Ansicht, daß es sich hier um einen Überroller handelt, der irgenwo in N.Ö. liegenblieb und später dann ausgeliefert wurde.
Leider kein Zustellungsvermerk.
Hat jemand eine andere Idee?

Kaiserschmidt

Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   Fr Sep 05, 2014 6:30 pm


Hallo Forumler,

heute habe ich diesen Brief erhalten.



Feldpostbrief vom Jänner 1942 von Attersee nach Leipzig. Es wurde nur die Rekogebühr geklebt, die Grundgebühr war portofrei.

In Gmunden war auch ein Ausstellungsobjekt über die Verwendung der Portomarken in der Ostmark. Leider konnte der Aussteller keine Portoprovisorien zeigen. Ich stelle hier einige vor.



Geburtsanzeige einer Hebamme vom 25.4.38 von Altheim nach Mauerkirchen.
Gebühr für die Fernpostkarte 6 Rpf, Verwendung einer 3 Groschen Trachtenmarke als Portomarke.



Brief om 1.6.38 von Oberkochen nach Salzburg. Postlagergebühr 10 Groschen, Verwendung von 2 Trachtenmarken als Portomarken.



Wesentlich seltener ist die Verwendung der Hindenburgmarken als Portomarken. Brief vom 6.7.38 aus Mattighofen nach Mauerkirchen. Da der Brief zu schwer war, fehlte die Gebühr für die 2. Gewichtstufe in Höhe von 12 Rpf ( = 18 Groschen ). Alte öst. Nachgebühr in doppelter Höhe des Fehlbetrages = 36 Groschen. Verwendung einer 1 Rpf Hindenburgmarke als Portomarke.



Ortsbrief vom 29.7.38 innerhalb Graz gelaufen. Briefgebühr 8 Rpf, 10 Groschen entsprechen 7 Rpf. Verwendung einer 1 Rpf Hindenburgmarke als Portomarke.



Nachnahmebrief des Pfarramtes Saxen vom 30.4.38 über 64 Rpf nach Wien. Briefgebühr 12 Rpf , alte öst. NN Gebühr 20 Groschen fest und 5 Groschen je 10 Schilling der Nachnahme. Bedarfsmäßige Verwendung einer 1 Groschen Portomarke als Freimarke. Dies ist der einzige Beleg dieser Art den ich kenne.

Kaiserschmidt

Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   Mo Sep 08, 2014 3:26 pm


Hallo Forumler,

diesen Expreßbrief aus Wien nach Amsterdam habe ich heute erhalten.



der Brief wurde in Wien am 20.4.38 um 0 Uhr zur Post gegeben, es handelt sich um eine Spätlingssendung. Die Spätlingsgebühr in Höhe von 30 Groschen wurde am Schalter bar entrichtet. Briefgebühr 25 Rpf = 38 Groschen, Expreßgebühr Ausland 120 Groschen.

Kaiserschmidt

Nach oben Nach unten
stampmix
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   So Sep 14, 2014 10:48 am

hallo zusammen,

hier ein Flugpostbrief vom Ersttag der Portoperiode am 4.4.1938 von Wien nach Marseille gesandt und nach neuem Tarif mit 25Rpf. (38Gr.) für Auslandsbrief und 40Gr. für Flugpost mit den Marken der Trachtenserie portogerecht frankiert.

Fürchterlicher Erhaltungszustand! Trotzdem musste ich ihn aus der Bucht retten, weil:
Rohrpost-Durchgangsstempel Telegraphenamt Wien - 4.4.38 - 9.10Uhr
Flugpost-Durchgangsstempel Wien  - 4.4.38 - 11 Uhr
Flugpost-Durchgangsstempel Marseille Aviation Etranger 5.4.38 - 12 Uhr "gagnez du temps / repondez / par avion"
Rohrpost-Durchgangsstempel Marseille Bches du Rhone / Distribution 5.4.38 - 13.15 Uhr "fumez / les cigarettes / Celtiques"
Ankunftstempel Marseille Bches du Rhone 5.4.38 - 15 Uhr

Zudem Devisenüberwachungs-Verschlusszettel: "Zur Devisenüberwachung zollamtlich geöffnet" und violetter L2: "Devisenkontrolle / zollamtlich geprüft" Vielleicht kann mir jemand dazu und zu dem Pergament-Flugpost-Aufkleber weitere Informationen geben?

Zu guter Letzt hatte ein französischer Postbeamter noch nicht die aktuellen Tarifunterlagen, schlug den schwarzen (T) Taxstempel ab und ermittelte eine Nachgebühr, die mit der 30cts. Taxmarke erhoben wurde.





beste Grüsse
stampmix


Zuletzt von stampmix am So Sep 14, 2014 4:41 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   So Sep 14, 2014 2:40 pm

@stampmix schrieb:

Zu guter Letzt hatte ein französischer Postbeamter noch nicht die aktuellen Tarifunterlagen, schlug den schwarzen (T) Taxstempel ab und ermittelte eine Nachgebühr, die mit der 30cts. Taxmarke erhoben wurde.

Hallo @stampmix,

könnte es nicht eventuell sein, dass der irrtümlich abgeschlagene Tax-Stempel aus Österreich stammt und mangels Gebührenvermerk folgenlos blieb?
Und die 30 Cts. sind keine Nachgebühr sondern die Postlagergebühr?

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
stampmix
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   So Sep 14, 2014 4:34 pm

hallo Gerhard,

diie Darstellung der Postlagergebühr mit der 30cts. Marke hört sich gut an.


besten Gruss
stampmix


PS. ich habe mal gezielt nach poste restante Briefe (von Marseille) gesucht. Der schwarze "T"-Stempel ist auf allen Briefen zu finden. Es handelt sich also nicht um einen (österreichischen) Tax-Stempel wegen Unterfrankierung, sondern um einen Gebühren-Stempel der Marseiller Post bei postlagernden Sendungen. Wieder was gelernt.
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   Do Sep 18, 2014 2:34 pm


Hallo Stampmix,

ich vertiefe mich gerade in die Devisenzensur in der Ostmark 1938/39 und werde dazu in nächster Zeit etwas bringen.

Reinhard
Nach oben Nach unten
 

Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 3 von 10Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Postgeschichte :: Österreich-
Tauschen oder Kaufen