Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Heute um 9:54 pm

» Zeitungsmarken
von Tannouri Heute um 7:47 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von wilma Heute um 7:08 pm

» Die Freimarkenausgabe 1863/1864
von x9rf Heute um 1:43 am

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Gestern um 9:03 pm

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 Gestern um 8:59 pm

» Werbeumschläge und -karten aus Österreich
von gottfried Gestern um 4:49 pm

» Ausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Gestern um 10:03 am

» Südamerikafahrt 1930 (Rundfahrt-) Post nach Friedrichshafen"
von Polarfahrtsucher Di Feb 21, 2017 6:21 pm

» Meine Marke (Eisenbahn)
von Gerhard Mo Feb 20, 2017 10:40 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Mo Feb 20, 2017 12:08 am

» WIPA 33 Eintrittskarte mit Webung für Heurigen in Grinzing
von Gerhard So Feb 19, 2017 10:17 pm

» Gemeinschaftsausgaben
von Gerhard So Feb 19, 2017 5:29 pm

» Österreichs Block 3 mit Farbfehler?
von diezacke So Feb 19, 2017 3:29 pm

» Zeppelinpost des LZ 127
von Polarfahrtsucher So Feb 19, 2017 10:54 am

» Österreichische Volkstrachten - ANK 567 - 587 - Belege
von Gerhard Sa Feb 18, 2017 9:27 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von wernerrath Sa Feb 18, 2017 4:01 pm

» 1. Ausgabe 1850/54 - Die 9 Kreuzer Type I
von wernerrath Sa Feb 18, 2017 2:47 pm

» Federvieh auf dem Bauernhof
von Cantus Sa Feb 18, 2017 12:00 pm

» Motiv Lampen, Glühbirnen, elektrische Geräte und Zubehör
von Cantus Sa Feb 18, 2017 11:41 am

» Sonderstempel in der 2.Republik
von Cantus Sa Feb 18, 2017 11:08 am

» Zudruckkarten als Ansichtskartenvorläufer
von Cantus Sa Feb 18, 2017 10:43 am

» Bedarfspost Ganzsachen Österreich 1925-1938
von x9rf Sa Feb 18, 2017 1:22 am

» Die Freimarken-Ausgabe 1863
von x9rf Fr Feb 17, 2017 11:57 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von x9rf Fr Feb 17, 2017 11:34 pm

» Sensation der Philatelie
von Markenfreund49 Fr Feb 17, 2017 10:47 am

» Briefumschläge als Werbemittel
von Angus3 Do Feb 16, 2017 11:14 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb Februar 2017
von Michaela Do Feb 16, 2017 7:13 am

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von wilma Mi Feb 15, 2017 6:39 pm

» Bilderwettbewerb Februar 2017
von kaiserschmidt Di Feb 14, 2017 5:02 pm

» Porto 1935 ANK 159 bis 174
von kaiserschmidt Di Feb 14, 2017 9:31 am

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von Hunt3r Di Feb 14, 2017 8:06 am

» Österreichische Zensuren nach 45
von kaiserschmidt Mo Feb 13, 2017 9:19 pm

» Schönes Österreich
von wilma Mo Feb 13, 2017 9:09 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Mo Feb 13, 2017 11:08 am

» Postkartenserie "Neuer Wappenadler", Inschrift "Deutschösterreich"
von kaiserschmidt Mo Feb 13, 2017 10:36 am

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Sa Feb 11, 2017 10:13 pm

» 4 Briefmarkenalben geschenkt erhalten
von baslersammler Sa Feb 11, 2017 12:04 pm

» Postkartenserie "Quadratischer Wertstempel - Wertziffer im Dreieck" 1922-24
von kaiserschmidt Do Feb 09, 2017 8:39 pm

» Sondermarke „Wien“, Serie Weinregionen Österreichs
von Gerhard Do Feb 09, 2017 7:37 pm

» Österreich - Ergänzungsmarke
von wilma Do Feb 09, 2017 5:44 pm

» Frankreich - Journée du timbre
von Cantus Do Feb 09, 2017 1:40 am

» Kinder als AK-Motiv
von Cantus Do Feb 09, 2017 12:57 am

» Termine Jänner - März 2017
von wilma Di Feb 07, 2017 9:26 pm

» Stempel mit Unterschrift aus Schärding
von Gerhard Mo Feb 06, 2017 11:05 pm

» Anlegen einer Stempeldatenbank
von x9rf Mo Feb 06, 2017 12:50 am

» Wappenzeichnung - ANK 714-736
von wilma So Feb 05, 2017 6:56 pm

» Termine April - Juni 2017
von wilma So Feb 05, 2017 6:25 pm

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 So Feb 05, 2017 1:14 pm

» ANK 252 - 254
von Johfelb So Feb 05, 2017 1:12 pm

» Philatelietage Jänner 2017
von Michaela Sa Feb 04, 2017 8:57 am

» Siegerbild beim Bilderwettbewerb im Jänner 2017
von muesli Fr Feb 03, 2017 9:44 pm

» Lombardei - Venetien 1850 - 1858
von Markenfreund49 Fr Feb 03, 2017 7:47 am

» Sondermarkenblock „Geburtstagsparty“
von Gerhard Do Feb 02, 2017 10:59 pm

» Die Auslandsexpreßgebühr ab 1.9.1918
von kaiserschmidt Do Feb 02, 2017 11:57 am

» Sammlerpost
von Gerhard Mi Feb 01, 2017 10:02 pm

» Treuebonusmarke 2016 - Gelber Frauenschuh
von Gerhard Mi Feb 01, 2017 9:31 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von wilma Mi Feb 01, 2017 6:39 pm

» Preisrätsel
von kaiserschmidt Mi Feb 01, 2017 11:27 am

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb Februar 2017
von Michaela Di Jan 31, 2017 9:41 am

» Postdienst – Service des postes - Postdienstkarten - Österreich
von wilma Mo Jan 30, 2017 9:28 pm

» Bücher, Zeitschriften, Verlage, Buchhandlungen - Textzudrucke auf Postkarten
von Cantus Mo Jan 30, 2017 12:39 pm

» Serie Klassikausgaben 2017 – Briefmarkenblock neu produziert!
von Gerhard So Jan 29, 2017 4:04 pm

» Stempelfehler - der Zeit voraus oder hinterher
von Angus3 Sa Jan 28, 2017 5:08 pm

» Albenblätter erstellen mit Microsoft Word
von HELVETICUS Fr Jan 27, 2017 10:21 am

» Feldpost Brief
von Michaney Fr Jan 27, 2017 6:30 am

» SCHMITZ versus Schmitzdruck/Quetschdruck
von muesli Do Jan 26, 2017 9:10 pm

» Lombardei-Venetien, Ausgabe 1858/62, 1859/62
von Markenfreund49 Do Jan 26, 2017 8:57 pm

» diverse Poststücke 1915/1918
von Cantus Do Jan 26, 2017 12:43 am

» Deutsche Wechselsteuer u.a. Eineinhalb Deutsche Mark
von Sandra481 Do Jan 26, 2017 12:24 am

» Briefträger / Postboten
von wilma Mi Jan 25, 2017 6:59 pm

» Sondermarke „Schreibmaschine – Peter Mitterhofer“
von Gerhard Mo Jan 23, 2017 7:13 pm

» Sondermarke „Harfe“
von Gerhard Mo Jan 23, 2017 7:07 pm

» Sondermarke „60. Geburtstag Falco“
von Gerhard Mo Jan 23, 2017 6:54 pm

» Briefmarke ablösen, ohne die AK zu beschädigen
von Jurek Mo Jan 23, 2017 6:32 pm

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Jänner   
von Michaela Mo Jan 23, 2017 8:36 am

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma So Jan 22, 2017 8:53 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von Michael D Fr Jan 20, 2017 9:45 pm

» Versch. Ansichtskarten
von kaiserschmidt Fr Jan 20, 2017 11:29 am

» SONDERMARKE „500 Jahre Reformation"
von Jurek Do Jan 19, 2017 5:21 pm

» Sonderstempel des Deutschen Reiches
von Cantus Do Jan 19, 2017 1:47 pm

» Madagaskar - Frankaturen und Briefmarken
von Cantus Do Jan 19, 2017 1:34 pm

» Flugpost nach Österreich
von Cantus Do Jan 19, 2017 1:18 pm

» Welcher Stempel bitte?
von Markenfreund49 Mi Jan 18, 2017 8:47 pm

» Stempel Deutsche Briefzentren 90 - 99
von wilma Mi Jan 18, 2017 6:35 pm

» Sondermarke „150 Jahre Fasching in Villach“
von wilma Mi Jan 18, 2017 6:11 pm

» Freimarkenserie "Heraldik" ab 1. Jänner 2017
von nurso Mi Jan 18, 2017 4:22 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1970 - 1974
von Markenfreund49 Di Jan 17, 2017 1:17 pm

» Alliierter Kontrollrat
von Kontrollratjunkie Mo Jan 16, 2017 12:50 am

» Stempel Deutsche Briefzentren 80 - 89
von EgLie Sa Jan 14, 2017 9:35 pm

» Sondermarke „Margherita Spiluttini”
von Gerhard Sa Jan 14, 2017 9:00 pm

» Meine Heimat
von EgLie Sa Jan 14, 2017 11:54 am

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Kontrollratjunkie Fr Jan 13, 2017 11:59 pm

» Christkindl Stempel
von gottfried Fr Jan 13, 2017 8:50 pm

» Fälschungen bei Ebay
von kaiserschmidt Fr Jan 13, 2017 9:55 am

» Die Dauerserie Heuss
von kaiserschmidt Do Jan 12, 2017 2:26 pm

» Schach als Stempelmotiv
von Cantus Do Jan 12, 2017 2:03 pm

» Australien / Neuseeland / Ozeanien - diverse Ganzsachen
von Cantus Mi Jan 11, 2017 11:06 pm

» Die Luftpostsammlung von EgLie Teil 2
von EgLie Mi Jan 11, 2017 5:19 pm


Austausch | 
 

 Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter
AutorNachricht
Kontrollratjunkie
Moderator



BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   So Aug 17, 2014 11:39 pm

Und noch ein Zitat aus dem Michel Deutschland Spezial 2014:

"Ab 04.04.1938 wurden die kursierenden Marken des Deutschen Reiches auch in Österreich gültig, umgekehrt waren jedoch die österreichischen Marken im Deutschen Reich nicht postgültig."

Gleichzeitig wurden auch die reichsdeutschen Postgebührensätze in Österreich eingeführt.

Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
Cantus
Mitglied in Silber



BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   Do Aug 21, 2014 2:23 am

Ich habe hier einen Beleg aus dem letzten Kriegsjahr, gelaufen am 5.März 1945 von Wels nach Nesselwängle [1]. Auch wenn der Stempel recht verwaschen ist, dennoch ein interessanter Beleg.



[1] http://de.wikipedia.org/wiki/Nesselw%C3%A4ngle

Viele Grüße
Ingo
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   Fr Aug 22, 2014 3:19 pm

Hallo Forumler,

die Anmerkungen von Michel hinsichtlich der Ostmark sind alle mit Vorsicht zu genießen. Der Gültigkeitsbeginn ist zwar richtig angegeben, die Dauer der Gültigkeit ist jedoch bei vielen Marken Österreichs falsch, ebenfalls die Umrechnung hinsichtlich der drei Groschen Marke.

Heute habe ich einen netten Beleg erhalten.





Diese Karte vom 30.6.38 wurde von der Firma Goldscheider abgeschickt, ein Abonnement wurde gekündigt. Die Firma Goldscheider stellte Porzellanfiguren her, ich selbst habe 2 davon.
Das Porto für die Karte betrug 5 Rpf, die Einschreibegebühr 40 Groschen = 27 Rpf, zusammen 32 Rpf. Eine Rekokarte aus dieser Zeit nur mit deutscher Frankatur ist nicht so häufig wie eine Mischfrankatur.
Da die Firma Goldscheider einen jüdischen Besitzer hatte, wurde diese arisiert und unter kommissarische Verwaltung gestellt. Man kann dies aus dem Stempel auf der Rückseite der Karte sehen. Da die Rückseite nicht abgebildet war, habe ich mich beim Empfang des Loses heute sehr über dieses Zeitdokument gefreut.

e-bay € 22,-

Kaiserschmidt

Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   Sa Aug 23, 2014 11:37 am


Hallo Forumler,

ich möchte heute im Bereich der Ostmark auf die weiterverwendeten öst. Ganzsachen eingehen. Da mit 4.4.38 die Tarife für Briefe und Postkarten wesentlich gesenkt wurden, war eine sinnvolle Weiterverwendung dieser Ganzsachen ohne Zusatzfrankatur nicht mehr möglich.
Aus diesem Grund wurde mit Verordnung vom 9.4.38 festgelegt, daß die geltenden Postkarten und Kartenbriefe im Besitz von Privatpersonen ohne Gebühr in geltende Postwertzeichen umgetauscht werden konnten.
Die Postämter wurden angewiesen, die öst. Ganzsachen bis spätestens 31.5.38 an das Wertzeichenlager der Postzeugverwaltung abzuführen.

Folgende Ganzsachen waren betroffen:

Postkarten zu 12 Groschen
Frage und Antwortpostkarten zu 12 Groschen
Bildpostkarten zu 12, 25 und 35 Groschen in 2 Ausführungen
Kartenbrief zu 24 Groschen
Luftpostkarte zu 20 Groschen
Luftpostumschlag zu 40 Groschen.

Einige Ganzsachen wurden nach dem Anschluß von der öst. Post eigenmächtig mit einem Hakenkreuz überdruckt, dies wurde jedoch vom Reichspostministerium nicht genehmigt, dennoch gibt es diese Ganzsachen in ungebrauchtem Zustand.



Postkarte zu 12 Groschen überdruckt



Bildpostkarte zu 12 Groschen überdruckt



Kartenbreif zu 24 Groschen überdruckt

Die öst. Ganzsachen waren wie alle am 4.4.38 in Umlauf befindlichen öst. Briefmarken ( ausgenommen die Dollfußmarken ) bis zum 31.10.38 gültig.

Am ehesten findet man die Aufbrauchsverwendung der Postkarten zu 12 Groschen im Inland.



Bildpostkarte zu 12 Groschen, das Porto für die Ortspostkarte betrug 8 Groschen



Eine späte Verwendung der 12 Goschenpostkarte, das Kartenporto im Fernverkehr war 9 Groschen



Selten ist die Aufbrauchsverwendung des Kartenbriefs zu 24 Groschen, das Porto war im Fernverkehr 18 Groschen bzw. im Ortsverkehr 12 Groschen

Fortsetzung folgt

Kaiserschmidt





Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   Sa Aug 23, 2014 12:42 pm


Hallo Forumler,

da das Wetter schlecht ist mache ich gleich weiter. Jetzt kommen öst. Ganzsachenbelege, die portorichtig in der Ostmark verwendet wurden.
Gar nicht so selten ist die portorichtige Weiterverwendung des Luftpostumschlages zu 40 Groschen in der Ostmark. Warum das so ist kann ich nicht sagen, ich habe auch keine Vermutung.



Nach London am 10.7.38. Briefgebühr 25 Rpf Luftpostzuschlag 40 Groschen, Verwendung des Wertzeicheneindrucks als Luftpostgebühr.



Nach Palästina am 13.7.38. Briefgebühr 25 Rpf Luftpostzuschlag 30 Groschen. Dieser veränderte sich mit 1.8.38 nicht, da der deutsche Luftpostzuschlag 20 Rpf betrug.





Nach Australien am 16.7.38. Briefgebühr 25 Rpf Rekogebühr 70 Groschen Luftpostzuschlag 130 Groschen, Umrechnungsdifferenz 1 Rpf.

Und jetzt 3 Belege nach dem 31.7.38.



Nach Borneo am 30.9.38. Briefgebühr 25 Rpf Luftpostzuschlag 40 Rpf.



Brief nach Argentinien 25.10.38 frankiert mit deutschen Marken.Briefgebühr 25 Rpf Rekogebühr 30 Rpf Flugpostzuschlag 125 Rpf



Brief nach Argentinien 11.8.38 frankiert mit öst. Marken. Die Briefgebühr von 25 Rpf wurde mit dem Wertzeicheneindruck von 40 Groschen abgegolten, Flugpostzuschlag 150 Rpf = 225 Groschen. Ein stiller
Protest ?

Fortsetzung folgt

Kaiserschmidt





Nach oben Nach unten
stampmix
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   So Aug 24, 2014 9:01 am

hallo zusammen,

wenn schon ein verregneter Sommertag diese schönen Ganzsachen zum Vorschein bringt, dann ich ich auf den November ganz gespannt... Eine Frage bleibt: welche Besonderheit gibt es bei der Umrechnung der 3 Groschen-Marke?

Hier ein wetter- und temperaturbedingter Ausflug in den Winter 1938:

Rekommandierter Doppelbrief von Wien nach Bad Vöslau, dort nach Baden weitergesandt. Portogerecht mit 54 RPf. frankiert mit Teil des Heftchenblattes H112 (Winterhilfswerk 1938 - Ostmarklandschaften und Blumen) und Mi.Nr. 663. Gestempelt mit "Wien 1.Volksweihnacht der Ostmark a / 23.12.1938". Rückseitig AKS von Bad Vöslau 24.12.38-8 und Baden 24.12.38-14 und damit die Hoffnung, daß der schwere Brief noch rechtzeitig zugestellt werden konnte.




beste Grüsse
stampmix
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   So Aug 24, 2014 10:26 am


Hallo Stammix,

im Michel Österreich Spezial wird wird bei der Einführung ÖSTERREICH ALS TEIL DES DEUTSCHEN REICHES
bei mir auf Seite 117 angegeben, daß die Marken der Trachtenserie bis zur 3 Groschenmarke 1:1 umzurechnen sind. Das ist falsch, nur die 1 Groschenmarke war 1:1 umzurechnen.

Kaiserschmidt


Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   So Aug 24, 2014 12:12 pm


Hallo Forumler,

zuerst möchte ich Stampmix für die Rosen danken, es freut einen immer, wenn die gezeigten Belege Beachtung finden.

Ich zeige jetzt die portorichtige Verwendung der übrigen öst. Ganzsachen in der Ostmark ab 4.4.38. Diese Belege sind meist unscheinbar, aber sind selten bis ganz selten zu finden. Manche Belege suche ich schon seit vielen Jahren, vielleicht kann einer von Euch mir diese verkaufen ( die 35 Groschenkarte, die 12 Groschenkarte reko
usw ).



Wien 4.4.38 Karte nach Ungarn, begüstigtes Porto 10 Rpf. Kart zu 12 Groschen= 8 Rpf



Wien 13.7.38 Karte nach England, Porto 15 Rpf um 1 Rpf überfrankiert.



Expreßkarte nach Paris Wien 29.6.38. Auslandspostkarte 15 Rpf alte öst. Expreßgebühr 120 Groschen = 80 Rpf
zusammen 95 Rpf.



Karte vom 14.7.38 aus Graz nach Marburg. Porto 15 Rpf abgegolten mit der Bildpostkarte zu 25 Groschen, um 2 Groschen damit überfrankiert.



Wien 20.4.38. Karte expreß innerhalb Wiens. Postkarte 5 Rpf Expreßgebühr 30 Groschen



Postkarte Wien 30.4.38 nach Paris. Porto 15 Rpf = 23 Groschen





Karte vom 4.5.38 aus Wien nach Italien.Kein begünstigtes Porto mehr, deutsches Porto 15 Rpf.
Erschütternder Text.



Karte vom Letzttag aus Wien nach Zagreb, Porto 15 Rpf



Kartenbrief vom 1.5.38 von Wien nach London. Briefporto 25 Rpf = 38 Groschen, um 1 Groschen überfrankiert.
Dies ist der einzige Kartenbrief den ich bisher in der Ostmark portorichtig verwendet gesehen habe. Er stammt aus der Sammlung Karasek.

Mehr kann ich nicht zeigen. Da auch die deutschen Händler in der Zwischenzeit diese Belege kennen, sind Schnäppchen schon sehr selten geworden.

Grüße Kaiserschmidt



Nach oben Nach unten
stampmix
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   So Aug 24, 2014 12:22 pm

@kaiserschmidt,

vielen Dank für diesen Hinweis. Zum Glück konnte mich hier der Michel Österreich Spezial (mangels Besitzes - ich habe den ANK) nicht irritieren. Aber zu der 1 Groschen Marke habe ich dennoch eine Frage: Gilt die 1:1 Umrechnung nur für eine einzelne Marke der Frankatur, oder konnte man z.B. 12*1 Groschen = 12 RPf. frankieren?

Hier noch ein unspektakulärer Eilboten-Brief von Weiz nach Graz am 22.6.1938 mit Briefporto 12RPf. und Eliboten 30Gr.(=20Rpf.) portogerecht frankiert. Rückseitig AKS von Graz 7 und Bestellstempel des Haupttelegrafenamt Graz.




beste Grüsse
stampmix
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   So Aug 24, 2014 3:24 pm


Hallo Stampmix,

die Frankatur des Eilbotenbriefes nur in Reichsmarkwährung ist viel seltener als eine Mischfrankatur. Die Stückelung auf Deinem Brief ist noch dazu nicht alltäglich. Ich gratuliere dazu.

Zu Deiner Frage bezüglich der 1 Groschen Marke. Auch bei vielfacher Verwendung galt jede 1 Groschen Marke
gleich 1 Rpf.



Brief von Scheibs nach Wien vom 31.10.38. Briefgebühr 12 Rpf, abgegolten mit 2x 4 Rpf und 4x 1 Groschen.

In der Literatur werden die Versender solcher Briefe als Sparmeister bezeichnet. Ich teile diese Ansicht nicht.

Bereits mit Wirksamkeit ab 1.4.38 wurde bei der Post die Rechnungslegung in Reichsmark eingeführt.
( B.M.Z. 10347 vom 28.3.38 ). Dies bedeutete, daß auch der Wertzeichenvorrat in RM zu ermitteln war. Der Wert war gemäß dieser Verordnung nach dem Einzelstückpreis zu berechnen und demnach waren die 1 Groschenmarken je mit 1 Rpf anzusetzen. Darum erfolgte auch der Verkauf der Briefmarken nach dem Einzelstückpreis, der Käufer hatte für 4 x 1 Groschen 4 Rpf zu bezahlen.

Ich hoffe ich habe mich halbwegs verständlich ausgedrückt.

Kaiserschmidt

Nach oben Nach unten
stampmix
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   So Aug 24, 2014 4:40 pm

hallo kaiserschmidt,

vielen Dank für die ergänzenden Angaben zur Verwendung der 1 Groschen Marke. Dann lass uns mal nach einer Mehrfachfrankatur suchen, vielleicht haben die "Sparmeister" ja eine Korrespondenz ins Ausland unterhalten; 25 * 1-Groschenmarke auf Brief, das hätte schon was.

Deine beeindruckende Sammlung von Ganzsachenkarten und -briefen zeigt schon das ein oder andere Schätzchen. Schau dir mal die Express-Karte nach Paris vom 29.6.38 genauer an. Sie wurde an Richard Frankfurter nach Zürich gesandt und dort weitergeleitet nach Paris.

Anbei ein Luftpostbrief, der am 18.8.1938 von Wien nach Lissabon geschickt wurde und dort am 21.8.1938 ankam.





beste Grüsse
stampmix


Zuletzt von stampmix am Do Aug 28, 2014 8:39 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
stampmix
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   Do Aug 28, 2014 8:37 pm

hallo zusammen,

@kaiserschmidt hat uns am 23.8.14 -12:42 einen tollen Luftpostumschlag gezeigt, der am 16.7.1938 per Luftpost von Wien nach Kew bei Melbourne (Australien) gesandt wurde und dort schon 12 Tage später zugestellt wurde.
Damals bedienten nur die KLM (mit KNILM) und die Imperial Airways (mit Quantas) diese Strecke. Aufgrund des Weiterleitungsstempels Brindisi vom 17.7. wurde der Brief mit Imperial Airways befördert: Brindisi (17.7.) - Athen (17.7.) - Basra (18.7.) - Karachi (19.7.) - Kalcutta (20.7.) - Bangkok (21.7.) - Singapur (22.7.) - Sourabaya (23.7.) - Darwin (24.7.) - Townsville (25.7.) - Sydney (26.7.) - Melbourne (27.7.).


mit bestem Gruss
stampmix
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   So Aug 31, 2014 9:26 pm

Hallo Stampmix,

danke für deine ausführlichen Informationen über den Postweg und die Fluggesellschaften. Ich werde diese Angaben einbauen.

In Gmunden habe ich mehrere Belege der Ostmark gekauft, von denen ich 3 zeige.



Rekobrief aus Amstetten vom 19.12.41 in die Schweiz. Briefporto 25 Rpf Rekogebühr 30 Rpf

Harlos € 20,-



Flugpostbrief vom 27.4.38 von Wien nach Brünn. Rekogebühr 70 Groschen ( = Trachtenmarken ) Briefgebühr 20 Rpf = 30 Groschen Luftpostgebühr 30 Groschen. Der Brief ging zuerst nach Prag und dann nach Brünn.

Harlos € 10,-



-

Bei dieser Karte, die in Wien am 23.9.44 aufgegeben wurde bin ich mir meinem Latein am Ende. Ich habe sie in meinen Katalogen - Michel und Frech - nicht gefunden. Ich zeige zum Vergleich die Karte Michel 314 I .



Michel 314 I gestempelt Bruck an der Mur 14.2.45. Diese Karte hat 5 Anschriftenzeilen, zwei Postleitzahlenkreise und keinen Propagandaspruch. Diese Karte ist mit Ostmarkstempel sehr selten.
Die erste Karte hat 3 Anschriftenzeilen und die senkrechte Trennungslinie geht durch einen Postleitzahlenkreis.

Wer kann helfen?

Kaiserschmidt

Nach oben Nach unten
stampmix
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   Mo Sep 01, 2014 3:58 pm

@kaiserschmidt,

Glückwunsch zu dem schönen Rekobrief nach Zürich. Die Ganzsachenkarte scheint mir die P299 zu sein, bei der nachträglich ein Postleitzahlen-Kreis aufgestempelt wurde.

beste Grüsse
stampmix
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   Mi Sep 03, 2014 5:27 pm

Hallo Stampmix,

ich habe mir diese Karte noch einmal mit der Lupe angeschaut und  Du hast recht, das ist keine Neuentdeckung, die Postleitzahlenkreise sind aufgestempelt. Dennoch ein netter Beleg für € 1,-

ich zeige hier noch einige Belege, die ich in Gmunden gekauft habe.



Die Volkssturmmarke auf Brief mit Ostmarkstempel von Linz 27.2.45 nach Aschach. Der Empfänger des Briefes ist sicher manchen bekannt.

Harlos € 20,-



Rekokarte vom 18.6.38 innerhalb Wiens gelaufen. Rekogebühr 40 Groschen = 27 Rpf, Ortspostkarte 5 Rpf.

Dr. Glavanowitz € 24,-




Diese Karte vom Wühltisch in Gmunden ist gestempelt am 28.3.45 in Kammer am Attersee und geht nach Himberg. Da die Russen bereits am 3.4.45 in Himberg einmarschierten ( Quelle: Sturzeis ) bin ich der Ansicht, daß es sich hier um einen Überroller handelt, der irgenwo in N.Ö. liegenblieb und später dann ausgeliefert wurde.
Leider kein Zustellungsvermerk.
Hat jemand eine andere Idee?

Kaiserschmidt

Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   Fr Sep 05, 2014 6:30 pm


Hallo Forumler,

heute habe ich diesen Brief erhalten.



Feldpostbrief vom Jänner 1942 von Attersee nach Leipzig. Es wurde nur die Rekogebühr geklebt, die Grundgebühr war portofrei.

In Gmunden war auch ein Ausstellungsobjekt über die Verwendung der Portomarken in der Ostmark. Leider konnte der Aussteller keine Portoprovisorien zeigen. Ich stelle hier einige vor.



Geburtsanzeige einer Hebamme vom 25.4.38 von Altheim nach Mauerkirchen.
Gebühr für die Fernpostkarte 6 Rpf, Verwendung einer 3 Groschen Trachtenmarke als Portomarke.



Brief om 1.6.38 von Oberkochen nach Salzburg. Postlagergebühr 10 Groschen, Verwendung von 2 Trachtenmarken als Portomarken.



Wesentlich seltener ist die Verwendung der Hindenburgmarken als Portomarken. Brief vom 6.7.38 aus Mattighofen nach Mauerkirchen. Da der Brief zu schwer war, fehlte die Gebühr für die 2. Gewichtstufe in Höhe von 12 Rpf ( = 18 Groschen ). Alte öst. Nachgebühr in doppelter Höhe des Fehlbetrages = 36 Groschen. Verwendung einer 1 Rpf Hindenburgmarke als Portomarke.



Ortsbrief vom 29.7.38 innerhalb Graz gelaufen. Briefgebühr 8 Rpf, 10 Groschen entsprechen 7 Rpf. Verwendung einer 1 Rpf Hindenburgmarke als Portomarke.



Nachnahmebrief des Pfarramtes Saxen vom 30.4.38 über 64 Rpf nach Wien. Briefgebühr 12 Rpf , alte öst. NN Gebühr 20 Groschen fest und 5 Groschen je 10 Schilling der Nachnahme. Bedarfsmäßige Verwendung einer 1 Groschen Portomarke als Freimarke. Dies ist der einzige Beleg dieser Art den ich kenne.

Kaiserschmidt

Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   Mo Sep 08, 2014 3:26 pm


Hallo Forumler,

diesen Expreßbrief aus Wien nach Amsterdam habe ich heute erhalten.



der Brief wurde in Wien am 20.4.38 um 0 Uhr zur Post gegeben, es handelt sich um eine Spätlingssendung. Die Spätlingsgebühr in Höhe von 30 Groschen wurde am Schalter bar entrichtet. Briefgebühr 25 Rpf = 38 Groschen, Expreßgebühr Ausland 120 Groschen.

Kaiserschmidt

Nach oben Nach unten
stampmix
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   So Sep 14, 2014 10:48 am

hallo zusammen,

hier ein Flugpostbrief vom Ersttag der Portoperiode am 4.4.1938 von Wien nach Marseille gesandt und nach neuem Tarif mit 25Rpf. (38Gr.) für Auslandsbrief und 40Gr. für Flugpost mit den Marken der Trachtenserie portogerecht frankiert.

Fürchterlicher Erhaltungszustand! Trotzdem musste ich ihn aus der Bucht retten, weil:
Rohrpost-Durchgangsstempel Telegraphenamt Wien - 4.4.38 - 9.10Uhr
Flugpost-Durchgangsstempel Wien  - 4.4.38 - 11 Uhr
Flugpost-Durchgangsstempel Marseille Aviation Etranger 5.4.38 - 12 Uhr "gagnez du temps / repondez / par avion"
Rohrpost-Durchgangsstempel Marseille Bches du Rhone / Distribution 5.4.38 - 13.15 Uhr "fumez / les cigarettes / Celtiques"
Ankunftstempel Marseille Bches du Rhone 5.4.38 - 15 Uhr

Zudem Devisenüberwachungs-Verschlusszettel: "Zur Devisenüberwachung zollamtlich geöffnet" und violetter L2: "Devisenkontrolle / zollamtlich geprüft" Vielleicht kann mir jemand dazu und zu dem Pergament-Flugpost-Aufkleber weitere Informationen geben?

Zu guter Letzt hatte ein französischer Postbeamter noch nicht die aktuellen Tarifunterlagen, schlug den schwarzen (T) Taxstempel ab und ermittelte eine Nachgebühr, die mit der 30cts. Taxmarke erhoben wurde.





beste Grüsse
stampmix


Zuletzt von stampmix am So Sep 14, 2014 4:41 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   So Sep 14, 2014 2:40 pm

@stampmix schrieb:

Zu guter Letzt hatte ein französischer Postbeamter noch nicht die aktuellen Tarifunterlagen, schlug den schwarzen (T) Taxstempel ab und ermittelte eine Nachgebühr, die mit der 30cts. Taxmarke erhoben wurde.

Hallo @stampmix,

könnte es nicht eventuell sein, dass der irrtümlich abgeschlagene Tax-Stempel aus Österreich stammt und mangels Gebührenvermerk folgenlos blieb?
Und die 30 Cts. sind keine Nachgebühr sondern die Postlagergebühr?

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
stampmix
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   So Sep 14, 2014 4:34 pm

hallo Gerhard,

diie Darstellung der Postlagergebühr mit der 30cts. Marke hört sich gut an.


besten Gruss
stampmix


PS. ich habe mal gezielt nach poste restante Briefe (von Marseille) gesucht. Der schwarze "T"-Stempel ist auf allen Briefen zu finden. Es handelt sich also nicht um einen (österreichischen) Tax-Stempel wegen Unterfrankierung, sondern um einen Gebühren-Stempel der Marseiller Post bei postlagernden Sendungen. Wieder was gelernt.
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   Do Sep 18, 2014 2:34 pm


Hallo Stampmix,

ich vertiefe mich gerade in die Devisenzensur in der Ostmark 1938/39 und werde dazu in nächster Zeit etwas bringen.

Reinhard
Nach oben Nach unten
stampmix
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   Do Sep 18, 2014 7:17 pm

falsch gepostet
Nach oben Nach unten
stampmix
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   Do Sep 18, 2014 7:29 pm

hallo zusammen,

dann stelle ich hier auch ein Portorätsel ein:

Reko-Fernbrief von Feldkirch nach Waldsee/Württemberg am 15.4.1938.

Tarif: Fernbrief 12RPf. und Reko 40Gr. (27RPf).
Die Reko-Gebühr wurde frankiert mit 24RPf. und 5Gr.(3RPf.).

Und wo bleibt denn da das Briefporto?






schönen Abend wünscht
stampmix
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   Fr Sep 19, 2014 9:14 am


Hallo Stampmix,

ich bringe die Verordnung zur Einzelverrechnung im allgemeinen Teil der Ostmark, im Preisrätsel, das ich fortsetzen möchte, paßt das meiner Ansicht nach nicht so gut dazu.



Bereits mit 1.4.38 wurde bei der öst. Post die Markrechnung eingeführt. In Punkt 4 dieser Verordnung wird für die Erfassung der öst. Wertzeichen die Einzelverrechnung festgelegt. In der Praxis mußten dann auch die Marken zum Einzelverrechnungspreis verkauft werden, eine 5 Groschenmarke kostete 3 Rpf, 30 Marken zu 5 Groschen kosteten 4,50 Reichsmark. Es war für mich naheliegend, daß damit auch bei der Portoberechnung die Einzelverrechnung anzuwenden war, da sich ansonsten Differenzen in der Abrechnung ergeben hätten. Dies war zumindest solange so zu handhaben, als öst. Marken aufgebraucht wurden.
Sollten meine Überlegungen falsch sein, berichtige mich, für Kritik bin ich immer zugänglich.
Du bist übrigens einer der wenigen, die dieses Problem erkannt haben, die meisten Spezialisten dieses Gebiets, auch die Prüfer, haben von der Ostmark wenig Ahnung.

Kaiserschmidt



Nach oben Nach unten
stampmix
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege   Fr Sep 19, 2014 9:31 am

hallo kaiserschmidt,

das mit dem Einzel-Wert fakturieren im Markenverkauf habe ich jetzt verstanden. Und zwischenzeitlich ist mir auch aufgefallen, dass kaufmännisch gerundet (und nicht aufgerundet) wurde.

Und schon taucht da wieder eine neue Frage auf:

Briefmarkenverkauf:
1 Groschen = 1 Pfennig
3 Groschen = 2 Pfennige
4 Groschen = 3 Pfennige
5 Groschen = 3 Pfennige
6 Groschen = 4 Pfennige
...

Wer hat da noch 4 Groschen-Marken gekauft? Naja, zumindest mal derjenige, der den Auslandsbrief nach London versandt hat.


mit bestem Gruss
stampmix
Nach oben Nach unten
 

Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 3 von 9Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Postgeschichte :: Österreich-
Tauschen oder Kaufen