Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Südamerikafahrt 1930 (Rundfahrt-) Post nach Friedrichshafen"
von balf_de Heute um 8:43 pm

» Gemeinschaftsausgaben
von Gerhard Heute um 5:29 pm

» Österreichs Block 3 mit Farbfehler?
von diezacke Heute um 3:29 pm

» Zeppelinpost des LZ 127
von Polarfahrtsucher Heute um 10:54 am

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Heute um 1:07 am

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 9:40 pm

» Österreichische Volkstrachten - ANK 567 - 587 - Belege
von Gerhard Gestern um 9:27 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von wernerrath Gestern um 4:01 pm

» 1. Ausgabe 1850/54 - Die 9 Kreuzer Type I
von wernerrath Gestern um 2:47 pm

» Federvieh auf dem Bauernhof
von Cantus Gestern um 12:00 pm

» Motiv Lampen, Glühbirnen, elektrische Geräte und Zubehör
von Cantus Gestern um 11:41 am

» Werbeumschläge und -karten aus Österreich
von Cantus Gestern um 11:27 am

» Sonderstempel in der 2.Republik
von Cantus Gestern um 11:08 am

» Zudruckkarten als Ansichtskartenvorläufer
von Cantus Gestern um 10:43 am

» Bedarfspost Ganzsachen Österreich 1925-1938
von x9rf Gestern um 1:22 am

» Die Freimarken-Ausgabe 1863
von x9rf Fr Feb 17, 2017 11:57 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von x9rf Fr Feb 17, 2017 11:34 pm

» Sensation der Philatelie
von rsdererste Fr Feb 17, 2017 11:19 am

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 Do Feb 16, 2017 11:29 pm

» Briefumschläge als Werbemittel
von Angus3 Do Feb 16, 2017 11:14 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb Februar 2017
von Michaela Do Feb 16, 2017 7:13 am

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von wilma Mi Feb 15, 2017 6:39 pm

» Bilderwettbewerb Februar 2017
von kaiserschmidt Di Feb 14, 2017 5:02 pm

» Porto 1935 ANK 159 bis 174
von kaiserschmidt Di Feb 14, 2017 9:31 am

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von Hunt3r Di Feb 14, 2017 8:06 am

» Österreichische Zensuren nach 45
von kaiserschmidt Mo Feb 13, 2017 9:19 pm

» Schönes Österreich
von wilma Mo Feb 13, 2017 9:09 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Mo Feb 13, 2017 11:08 am

» Postkartenserie "Neuer Wappenadler", Inschrift "Deutschösterreich"
von kaiserschmidt Mo Feb 13, 2017 10:36 am

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 So Feb 12, 2017 1:32 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Sa Feb 11, 2017 10:13 pm

» 4 Briefmarkenalben geschenkt erhalten
von baslersammler Sa Feb 11, 2017 12:04 pm

» Postkartenserie "Quadratischer Wertstempel - Wertziffer im Dreieck" 1922-24
von kaiserschmidt Do Feb 09, 2017 8:39 pm

» Sondermarke „Wien“, Serie Weinregionen Österreichs
von Gerhard Do Feb 09, 2017 7:37 pm

» Österreich - Ergänzungsmarke
von wilma Do Feb 09, 2017 5:44 pm

» Frankreich - Journée du timbre
von Cantus Do Feb 09, 2017 1:40 am

» Kinder als AK-Motiv
von Cantus Do Feb 09, 2017 12:57 am

» Termine Jänner - März 2017
von wilma Di Feb 07, 2017 9:26 pm

» Stempel mit Unterschrift aus Schärding
von Gerhard Mo Feb 06, 2017 11:05 pm

» Anlegen einer Stempeldatenbank
von x9rf Mo Feb 06, 2017 12:50 am

» Wappenzeichnung - ANK 714-736
von wilma So Feb 05, 2017 6:56 pm

» Termine April - Juni 2017
von wilma So Feb 05, 2017 6:25 pm

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 So Feb 05, 2017 1:14 pm

» ANK 252 - 254
von Johfelb So Feb 05, 2017 1:12 pm

» Philatelietage Jänner 2017
von Michaela Sa Feb 04, 2017 8:57 am

» Siegerbild beim Bilderwettbewerb im Jänner 2017
von muesli Fr Feb 03, 2017 9:44 pm

» Lombardei - Venetien 1850 - 1858
von Markenfreund49 Fr Feb 03, 2017 7:47 am

» Sondermarkenblock „Geburtstagsparty“
von Gerhard Do Feb 02, 2017 10:59 pm

» Die Auslandsexpreßgebühr ab 1.9.1918
von kaiserschmidt Do Feb 02, 2017 11:57 am

» Sammlerpost
von Gerhard Mi Feb 01, 2017 10:02 pm

» Treuebonusmarke 2016 - Gelber Frauenschuh
von Gerhard Mi Feb 01, 2017 9:31 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von wilma Mi Feb 01, 2017 6:39 pm

» Preisrätsel
von kaiserschmidt Mi Feb 01, 2017 11:27 am

» Ausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Di Jan 31, 2017 4:24 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb Februar 2017
von Michaela Di Jan 31, 2017 9:41 am

» Postdienst – Service des postes - Postdienstkarten - Österreich
von wilma Mo Jan 30, 2017 9:28 pm

» Bücher, Zeitschriften, Verlage, Buchhandlungen - Textzudrucke auf Postkarten
von Cantus Mo Jan 30, 2017 12:39 pm

» Serie Klassikausgaben 2017 – Briefmarkenblock neu produziert!
von Gerhard So Jan 29, 2017 4:04 pm

» Stempelfehler - der Zeit voraus oder hinterher
von Angus3 Sa Jan 28, 2017 5:08 pm

» Albenblätter erstellen mit Microsoft Word
von HELVETICUS Fr Jan 27, 2017 10:21 am

» Feldpost Brief
von Michaney Fr Jan 27, 2017 6:30 am

» SCHMITZ versus Schmitzdruck/Quetschdruck
von muesli Do Jan 26, 2017 9:10 pm

» Lombardei-Venetien, Ausgabe 1858/62, 1859/62
von Markenfreund49 Do Jan 26, 2017 8:57 pm

» diverse Poststücke 1915/1918
von Cantus Do Jan 26, 2017 12:43 am

» Deutsche Wechselsteuer u.a. Eineinhalb Deutsche Mark
von Sandra481 Do Jan 26, 2017 12:24 am

» Briefträger / Postboten
von wilma Mi Jan 25, 2017 6:59 pm

» Sondermarke „Schreibmaschine – Peter Mitterhofer“
von Gerhard Mo Jan 23, 2017 7:13 pm

» Sondermarke „Harfe“
von Gerhard Mo Jan 23, 2017 7:07 pm

» Sondermarke „60. Geburtstag Falco“
von Gerhard Mo Jan 23, 2017 6:54 pm

» Briefmarke ablösen, ohne die AK zu beschädigen
von Jurek Mo Jan 23, 2017 6:32 pm

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Jänner   
von Michaela Mo Jan 23, 2017 8:36 am

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma So Jan 22, 2017 8:53 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von Michael D Fr Jan 20, 2017 9:45 pm

» Versch. Ansichtskarten
von kaiserschmidt Fr Jan 20, 2017 11:29 am

» SONDERMARKE „500 Jahre Reformation"
von Jurek Do Jan 19, 2017 5:21 pm

» Sonderstempel des Deutschen Reiches
von Cantus Do Jan 19, 2017 1:47 pm

» Madagaskar - Frankaturen und Briefmarken
von Cantus Do Jan 19, 2017 1:34 pm

» Flugpost nach Österreich
von Cantus Do Jan 19, 2017 1:18 pm

» Welcher Stempel bitte?
von Markenfreund49 Mi Jan 18, 2017 8:47 pm

» Stempel Deutsche Briefzentren 90 - 99
von wilma Mi Jan 18, 2017 6:35 pm

» Sondermarke „150 Jahre Fasching in Villach“
von wilma Mi Jan 18, 2017 6:11 pm

» Freimarkenserie "Heraldik" ab 1. Jänner 2017
von nurso Mi Jan 18, 2017 4:22 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1970 - 1974
von Markenfreund49 Di Jan 17, 2017 1:17 pm

» Alliierter Kontrollrat
von Kontrollratjunkie Mo Jan 16, 2017 12:50 am

» Stempel Deutsche Briefzentren 80 - 89
von EgLie Sa Jan 14, 2017 9:35 pm

» Sondermarke „Margherita Spiluttini”
von Gerhard Sa Jan 14, 2017 9:00 pm

» Meine Heimat
von EgLie Sa Jan 14, 2017 11:54 am

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Kontrollratjunkie Fr Jan 13, 2017 11:59 pm

» Christkindl Stempel
von gottfried Fr Jan 13, 2017 8:50 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von wilma Fr Jan 13, 2017 8:14 pm

» Fälschungen bei Ebay
von kaiserschmidt Fr Jan 13, 2017 9:55 am

» Die Dauerserie Heuss
von kaiserschmidt Do Jan 12, 2017 2:26 pm

» Schach als Stempelmotiv
von Cantus Do Jan 12, 2017 2:03 pm

» Australien / Neuseeland / Ozeanien - diverse Ganzsachen
von Cantus Mi Jan 11, 2017 11:06 pm

» Die Luftpostsammlung von EgLie Teil 2
von EgLie Mi Jan 11, 2017 5:19 pm

» Lufthansa Erstflüge
von EgLie Mi Jan 11, 2017 5:06 pm

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von kaiserschmidt Mi Jan 11, 2017 11:30 am

» Wer Kann altdeutsche Schrift lesen??? benötige Hilfe!
von EgLie Di Jan 10, 2017 9:47 am

» Briefmarke aus China
von Fides So Jan 08, 2017 8:09 pm


Austausch | 
 

 1945 Wappenzeichnung - drucktechnisch etwas mehr?!

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
AutorNachricht
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Re: 1945 Wappenzeichnung - drucktechnisch etwas mehr?!   Do Jan 30, 2014 11:28 pm

@Rein schrieb:

du erwähst nur die ANK Nummer aber nicht die Druckmethode? Ob es Offsetdruck ist oder Buchdruck! Vielleicht gibt es eine Zusammenhang mit die Ränder!?

Hallo Rein, leider bin ich bei der eindeutigen Feststellung der Druckmethode noch sehr unsicher - ich würde aber bei beiden gezeigten Marken Offsetdruck vermuten.
Um einen Zusammenhang Druckmethode:Ränder festzustellen, fehlen mir noch die dazu notwendigen Vergleichstücke. In der wenigen vorhandenen Literatur habe ich darauf aber keine Hinweise gefunden.

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Rein
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: 1945 Wappenzeichnung - drucktechnisch etwas mehr?!   So Feb 02, 2014 2:17 pm

Zurück nach die Gummiplatten!

Es geht doch um Hochdruck und ob die Platte von verharte Gummi ist oder nicht die Hochteile sind hart genug um wo nötig für eine Prägung am Hintenseite zu sorgen! Das gilt sowohl für Gummi als für Metall...

Schau mal die 1934 Trachten besser an - oder gleichwohl eine andere Dauerserie wie 1890 Kaiserporträt - alle in Buchdruck und OHNE Prägung.    Soll das alles mit Gummiplatten hergestellt sein??? Und wann wir etwa eine Prägung sehen, dann rufen wir aus:  Metallplatte!

Nochmals, woher stammt diese Information dass es beide  Sorten Platte gibt!?

Und wenn alles stimmt, dann erwarte ich eher die Struktur der Gummi-Oberfläche zu sehen können.
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Re: 1945 Wappenzeichnung - drucktechnisch etwas mehr?!   So Feb 02, 2014 8:12 pm

@Rein schrieb:

Schau mal die 1934 Trachten besser an - oder gleichwohl eine andere Dauerserie wie 1890 Kaiserporträt - alle in Buchdruck und OHNE Prägung.    Soll das alles mit Gummiplatten hergestellt sein??? Und wann wir etwa eine Prägung sehen, dann rufen wir aus:  Metallplatte!

Eben die Tatsache, dass auch bei Buchdruck von Metallplatten nicht zwingend eine „typische“ Prägung an der Rückseite erkennbar ist, macht die Unterscheidung  (für mich) so schwer.

Dass vor der Wappenserie 1945 in der Staatsdruckerei Marken mit Gummiplatten gedruckt wurden, halte ich für unwahrscheinlich, behauptet doch der Schriftleiter der „Postmarke“ Rudolf Fürst in der Einführung zur Monografie von Ing. Tettinek, dass bei der Wappenserie 1945 zum ersten Mal in der Geschichte der Philatelie Gummiplatten als neues Druckmaterial für den Hochdruck verwendet wurde.

Soweit ich recherchiert habe gab es die früheste Verwendung von Gummiplatten für den Hochdruck in Amerika (L.Kingsley 1853, Patent für Gummimischungen zur Herstellung von Stereotypien).
Nach englischen Unterlagen soll der Ursprung einer sehr einfachen Art des „Flexodruckes“ einer englischen Firma gegen Ende des 18. Jahrhunderts zuzuschreiben sein.
1907 wurde dem deutschen Maschinenbauer Hollweg in Straßburg/Elsass ein deutsches Patent für ein Druckverfahren mit Gummiplatten erteilt, das nach den verwendeten Anilinfarben „Anilindruck“ genannt wurde (und eigentlich ein Vorfahre des Flexodruckes ist).

@Rein schrieb:

Nochmals, woher stammt diese Information dass es beide  Sorten Platte gibt!?

Hier kann man sich auf die „Zeitschrift für Briefmarkenkunde und Sammelwesen – Die Postmarke“ (Nummer 1 vom 31. Mai 1946) als Organ des Verbandes Österreichischer Philatelistenvereine berufen:



Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Rein
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: 1945 Wappenzeichnung - drucktechnisch etwas mehr?!   Mo Feb 03, 2014 9:39 am

Gerhard,

was macht diese Dauerserie - dauerte nicht lange! - anders als die ehere in Buchdruck hergestellte Dauerserie???

Vergleicht die 1925 [Ziffern, ...] 1929 [grosse Landschaft], 1932 [kleine Landschaft] und die 1934 [Trachten] Marken mit einander!

Allle in Buchdruck, nur mit einige Ausnahme eine Prägung an die Gummierungsseite, weil die vielleicht nur gestochen waren. Meistens feine Liinien und Punkte, keine Vollfläche. In 1945 war das ganz anders, die Vollfläche soillten uns erzählen wie!

Gruss, Rein
Nach oben Nach unten
Rein
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: 1945 Wappenzeichnung - drucktechnisch etwas mehr?!   So Feb 09, 2014 10:41 am



Auch die Nachporto-Marken waren nur in die Sowjetische Zone gültig, aber länger!

Alle gedruckt  in Buchdruck. Mit Metall-Platte oder Gummi-Platte???
Nach oben Nach unten
Rein
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: 1945 Wappenzeichnung - drucktechnisch etwas mehr?!   So Feb 09, 2014 10:46 am

Die Marken selbst:



Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Re: 1945 Wappenzeichnung - drucktechnisch etwas mehr?!   So Feb 09, 2014 6:37 pm

@Rein schrieb:

Auch die Nachporto-Marken waren nur in die Sowjetische Zone gültig, aber länger!

Alle gedruckt  in Buchdruck. Mit Metall-Platte oder Gummi-Platte???

Hallo Rein,

ich gehe davon aus, dass alle früheren und auch vor Allem späteren  Buchdruck-Marken von Galvanos, also Metallplatten, gedruckt wurden. Die Verwendung dieser Gummiplatten scheint mir nur der Not der Zeit und dem Rohstoffmangel geschuldet gewesen zu sein.

Mit der Herstellung der Marken der Wappenserie wurde bereits am 28. Mai 1945 begonnen. Die Kampfhandlungen in Wien waren erst Mitte April zu Ende gegangen, viele Gebäude  und die Infrastruktur waren Großteils zerstört, auch das Gebäude der Staatsdruckerei war von mehreren Bombentreffern schwer beschädigt.

Die Arbeiten zur Ausgabe der ersten dringend notwendigen Werte der Wappenmarken waren sehr übereilt, eine Verwaltung erst im Aufbau begriffen – die Verwendung der Hitlermarken mit provisorischem Aufdruck wurde von der Stadtkommandantur mehrfach beanstandet, mit 27. Juni war die Postdirektion gezwungen, ein generelles Verbot dieser überdruckten Hitlermarken zu erlassen.

Es waren auch nur die vorerst dringend benötigten Werte von Gummiplatten gedruckt worden, die bereits ab 3. Juli 1945 zur Ausgabe an die Schalter gelangten (5, 6, 8 und 12 Pfg.).
Offenbar wurde dann sehr rasch bei den weiteren Ausgaben auf den Offsetdruck ( 30 Pfg.), dann auf den Buchdruck von Metallplatten übergegangen.

Die Verwendung von Gummiplatten für den Buchdruck ist für spätere Briefmarkenausgaben der Staatsdruckerei nicht belegt und auch nicht anzunehmen.

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
muesli
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: 1945 Wappenzeichnung - drucktechnisch etwas mehr?!   Mo Feb 10, 2014 11:33 am

Hallo Gerhard,

Ich denke auch dass diese Erklärung ganz logisch ist und dass wir nicht weiter suchen müssen nach andere mit Gummiplatten gedruckten Marken.

Beste Sammlergrüsse,

Raf.
Nach oben Nach unten
Rein
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: 1945 Wappenzeichnung - drucktechnisch etwas mehr?!   Mo Feb 10, 2014 11:39 am

Die Arbeiten zur Ausgabe der ersten dringend notwendigen Werte der Wappenmarken waren sehr übereilt,

War das so???

Und wieso gibt es jetzt noch so viele postfrische Marken??? Fast wie eine Ausgabe von West-Ukraine oder Franz. Afrika nur hergestellt für Sammler???

Gruss, Rein
Nach oben Nach unten
muesli
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: 1945 Wappenzeichnung - drucktechnisch etwas mehr?!   Mo Feb 10, 2014 12:30 pm

Hallo Rein,

Sind alle diese postfrischen Marken mit Gummiplatten gedruckt worden oder Metallplatten ?
Von dieser Ausgabe habe ich nur wenig Briefmarken und sicherlich keine postfrischen. Hast Du schon grosse Bestände postfrischen gesehen oder durchsucht?

Beste Grüsse,

Raf.
Nach oben Nach unten
Rein
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: 1945 Wappenzeichnung - drucktechnisch etwas mehr?!   Mo Feb 10, 2014 12:38 pm

Raf,

leider habe ich nur einige postfrische Marken und abgesehen von Belege [Umschläge auf Ebay] habe ich keine gebrauchte Briefmarken gesehen .

Ich habe auch keine Ahnung ob was bis jetzt mit Gummi-Platte gedruckt genennt wird, auch das ist!

Ich halte bis jetzt NUR das was eine deutliche Oberfläche-Struktur der so-genannte Gummi zeigt für echt!

Prägungslosigkeit ist NICHT durchschlaggebend!

Gruss, Rein
Nach oben Nach unten
Rein
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: 1945 Wappenzeichnung - drucktechnisch etwas mehr?!   Mo Feb 10, 2014 3:43 pm



Was wir hier sehen - die weisse Flecke - hat nichts mit die Oberflächestruktur der Gummi- oder Metall-platte zu tun sondern mit die Papiier-Oberfläche und die Siebstruktur!

Man kann hier gut die Rhomben der Siebstruktur sehen!



Nach oben Nach unten
Rein
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: 1945 Wappenzeichnung - drucktechnisch etwas mehr?!   Mo Feb 10, 2014 3:54 pm





Flecke entstanden durch die Rhomben der Siebstruktur!
Nach oben Nach unten
Rein
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: 1945 Wappenzeichnung - drucktechnisch etwas mehr?!   Mo Feb 10, 2014 3:58 pm

Bei die folgende Briefmarke spielt die Oberfläche der Gummiplatte eine Rolle:




Nach oben Nach unten
Rein
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: 1945 Wappenzeichnung - drucktechnisch etwas mehr?!   Mo Feb 10, 2014 4:09 pm

Bei die folgende Briefmarke spielt die Oberfläche der Gummiplatte eine Rolle:






Bei die zweite Marke kann man noch zweifeln ob es die Siebstruktur betriftt!
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Re: 1945 Wappenzeichnung - drucktechnisch etwas mehr?!   Di Feb 11, 2014 12:19 am

@Rein schrieb:

Die Arbeiten zur Ausgabe der ersten dringend notwendigen Werte der Wappenmarken waren sehr übereilt, War das so???

Ja !!!

@Rein schrieb:
Und wieso gibt es jetzt noch so viele postfrische Marken??? Fast wie eine Ausgabe von West-Ukraine oder Franz. Afrika nur hergestellt für Sammler???

Ich vermute, dass ursprünglich eine spätere Verwendung dieser Dauerserie für das gesamte Staatsgebiet angedacht war.

Auch "Spekulation" mag eine Rolle gespielt haben. Wie sonst ließe sich erklären, dass die Staatsdruckerei noch im Jänner am Druck der Markwerte arbeitete, obwohl diese schon außer Kurs gesetzt waren.

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
oe3rudi
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Wappenzeichnung   Di Feb 11, 2014 11:23 am

Hallo im Forum
Zu den Wappenzeichnungen möchte ich Fragen ob damals schon eine Staatsdruckerei existiert hat. Denn die Konzentrationsregierung von Dr. Karl Renner von 27.Apr. bis etwa im Dezember hate noch keine Östr. Staatsdruckerei. Wir waren damals noch Besetzt und ich glaube das diese Drucke von einer privaten Firma gemacht im Auftrag und Genehmigung der Russen. Bei uns in der Papierfabrik Stuppach sind immer rrussische Auto mit der Makulatur zum Vernichten gekommen. So hat es mein Vater erzählt.
Und bei den Posthornzeichnungen der amerikanischen Zone sind in den Rändern die Beschriftung "ALLIED Military Post Stamp for AUSTRIA" zu lesen.


Seid ihr sicher das die in Österreich gemacht worden sind? Hab diesbez. keine Literatur
M.F.G.  OE3Rudi
Nach oben Nach unten
Rein
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: 1945 Wappenzeichnung - drucktechnisch etwas mehr?!   Di Feb 11, 2014 11:35 am

Rudi,

beim Bureau of Engraving and Printing in Washington !?

Gruss, Rein
Nach oben Nach unten
Rein
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: 1945 Wappenzeichnung - drucktechnisch etwas mehr?!   Di Feb 11, 2014 11:35 am

Gerhard,


"Die Verwendung von Gummiplatten für den Buchdruck ist für spätere Briefmarkenausgaben der Staatsdruckerei nicht belegt und auch nicht anzunehmen.

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard"



D.h. du hast die Archiven der Staatsdruckerei durchsucht und nichts gefunden was zeigt auf Gummi-Platten nach 1945????

Gruss, Rein
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Re: 1945 Wappenzeichnung - drucktechnisch etwas mehr?!   Di Feb 11, 2014 2:41 pm

@Rein schrieb:

D.h. du hast die Archiven der Staatsdruckerei durchsucht und nichts gefunden was zeigt auf Gummi-Platten nach 1945????

Hallo Rein,



... natürlich nicht -
aber bei meinem Besuch in der Staatsdruckerei habe ich keine Gummiplatten gesehen Zwinkern 

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Re: 1945 Wappenzeichnung - drucktechnisch etwas mehr?!   Mi Feb 12, 2014 11:11 pm

Hallo Sammlerfreunde, hallo Rein,

wer sich intensiver mit der Wappenserie beschäftigen möchte, sollte unbedingt auf die vorhandene Literatur zurückgreifen.

Dazu gibt es den „Spezialkatalog Österreich/2.Republik/DIE WAPPENSERIE 1945“ von Heinz L. Gindl:



Der Inhalt des Kataloges konzentriert sich zwar im Wesentlichen auf die Plattenfehler, in der Einleitung wird aber auch auf Herstellung und Besonderheiten eingegangen und eine Systematik der Werte und Angaben zum Druck sind in tabellarischer Form gelistet.

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Rein
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: 1945 Wappenzeichnung - drucktechnisch etwas mehr?!   Do Feb 13, 2014 3:33 pm

Gerhard,

geben diese Bücher auf wirklich etwas mehr über die drucktechnische Hintergrunde???

http://www.plattenfehler.at/



Ich will gerne Geld ausgeben wenn es Zweck macht, aber mit nur ein oder zwei Seiten wäre ich sehr dankbar für eine Scan von diese Seiten! Sowohl wo es die Wappenzeichung, Landschafte und Trachten betrifft.

Gruss, Rein
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Re: 1945 Wappenzeichnung - drucktechnisch etwas mehr?!   Mi Feb 26, 2014 11:27 pm

Hallo Freunde der Wappenserie,

heute kann ich euch auf der ANK 724, dem Wert zu 24 Pfennig, den bei Gindl unter 4/I erfassten Plattenfehler
"Mittlere Federspitze am rechten Schenkel fehlt"
zeigen:



Der 24-Pfennig-Wert wurde (nur) im Offsetdruck, in Druckbogen zu acht Schalterbogen zu je 50 Marken gedruckt. Das Besondere an diesem Plattenfehler: er befindet sich auf der gesamten senkrechten Marken-Reihe der siebenten Position:



Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Rein
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: 1945 Wappenzeichnung - drucktechnisch etwas mehr?!   Do Feb 27, 2014 12:25 am

Gerhard,


d.h. ein systematisches Merkmal - keine Plattenfehler!

Bei alle 8 Schalterbogen??????

Gruss, Rein
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Re: 1945 Wappenzeichnung - drucktechnisch etwas mehr?!   So März 30, 2014 11:35 pm

@Rein schrieb:
Gerhard,
d.h. ein systematisches Merkmal - keine Plattenfehler!

Bei alle 8 Schalterbogen??????

Hallo Rein, hallo Freunde der "Spezialitäten"

ja, ich nehme an bei allen Schalterbogen.
Zitat aus "Gindl Spezialkatalog":

"Die Druckbogen dieses Wertes bestanden aus acht Schalterbogen zu je 50 Stück Marken. Die Verwendung von mehr als einer Druckplatte ist nicht wahrscheinlich."

Heute aber wieder eine kleine Besonderheit bei der Wappenserie, und zwar beim 12 Pfennig-Wert, ANK 720, gedruckt mit Gummiplatten:



Das Markenbild (Stöckel) am Bogenplatz 69 ist um fast 1 mm tiefer stehend.
Im Spezialkatalog "Gindl" als Plattenfehler 8/- notiert, mit 250 Punkten bewertet.

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
 

1945 Wappenzeichnung - drucktechnisch etwas mehr?!

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 3 von 4Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Briefmarken Österreich :: 1945 – 2001 Republik Österreich bis zur Einführung des Euro-
Tauschen oder Kaufen