Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» 1. Ausgabe 1850/54 - Die 9 Kreuzer Type I
von Markenfreund49 Heute um 8:57 pm

» Welcher Stempel bitte?
von Markenfreund49 Heute um 8:47 pm

» Preisrätsel
von kaiserschmidt Heute um 6:43 pm

» Stempel Deutsche Briefzentren 90 - 99
von wilma Heute um 6:35 pm

» Sondermarke „150 Jahre Fasching in Villach“
von wilma Heute um 6:11 pm

» Freimarkenserie "Heraldik" ab 1. Jänner 2017
von nurso Heute um 4:22 pm

» Sensation der Philatelie
von rsdererste Heute um 9:30 am

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 10:15 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1970 - 1974
von Markenfreund49 Gestern um 1:17 pm

» Alliierter Kontrollrat
von Kontrollratjunkie Mo Jan 16, 2017 12:50 am

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Jan 14, 2017 11:50 pm

» Stempel Deutsche Briefzentren 80 - 89
von EgLie Sa Jan 14, 2017 9:35 pm

» Sondermarke „Margherita Spiluttini”
von Gerhard Sa Jan 14, 2017 9:00 pm

» Meine Heimat
von EgLie Sa Jan 14, 2017 11:54 am

» Philatelietage Jänner 2017
von Michaela Sa Jan 14, 2017 9:34 am

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Kontrollratjunkie Fr Jan 13, 2017 11:59 pm

» Christkindl Stempel
von gottfried Fr Jan 13, 2017 8:50 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von wilma Fr Jan 13, 2017 8:14 pm

» Sammlerpost
von wilma Fr Jan 13, 2017 6:36 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Fr Jan 13, 2017 11:53 am

» Fälschungen bei Ebay
von kaiserschmidt Fr Jan 13, 2017 9:55 am

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von Gerhard Do Jan 12, 2017 10:46 pm

» Die Dauerserie Heuss
von kaiserschmidt Do Jan 12, 2017 2:26 pm

» Schach als Stempelmotiv
von Cantus Do Jan 12, 2017 2:03 pm

» Australien / Neuseeland / Ozeanien - diverse Ganzsachen
von Cantus Mi Jan 11, 2017 11:06 pm

» Ausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Mi Jan 11, 2017 10:41 pm

» Die Luftpostsammlung von EgLie Teil 2
von EgLie Mi Jan 11, 2017 5:19 pm

» Lufthansa Erstflüge
von EgLie Mi Jan 11, 2017 5:06 pm

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von kaiserschmidt Mi Jan 11, 2017 11:30 am

» Lombardei - Venetien 1850 - 1858
von muesli Di Jan 10, 2017 10:15 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von kaiserschmidt Di Jan 10, 2017 7:26 pm

» Wer Kann altdeutsche Schrift lesen??? benötige Hilfe!
von EgLie Di Jan 10, 2017 9:47 am

» Briefmarke aus China
von Fides So Jan 08, 2017 8:09 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von kaiserschmidt So Jan 08, 2017 11:08 am

» Wer hat noch solche Luftpostbelege?
von rkrickl Sa Jan 07, 2017 8:54 am

» Ältere Flugpost Österreich
von muesli Fr Jan 06, 2017 11:52 am

» Schönes Österreich
von Robiii Fr Jan 06, 2017 2:36 am

» Airbus
von EgLie Do Jan 05, 2017 7:16 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Do Jan 05, 2017 6:27 pm

» Bilderwettbewerb für Jänner 2017
von muesli Mi Jan 04, 2017 11:24 pm

» Blumengruß aus Deutschland
von Gerhard Mi Jan 04, 2017 7:25 pm

» Siegerbild beim Bilderwettbewerb im Dezember 2016 
von EgLie Mi Jan 04, 2017 5:48 pm

» Großtauschtag am 5.03.2017 in Wiesbaden Erbenheim
von manfred Di Jan 03, 2017 2:30 pm

» Text auf Stempel von Zwettl NÖ ?
von Gerhard Di Jan 03, 2017 9:56 am

» Briefmarken-Kalender 2016
von Gerhard Fr Dez 30, 2016 11:24 pm

» T1000 Freistempel aus Österreich
von Gerhard Do Dez 29, 2016 11:31 pm

» Briefe / Poststücke österreichischer Banken
von wilma Do Dez 29, 2016 8:37 pm

» Autos als Stempelmotiv
von wilma Do Dez 29, 2016 8:09 pm

» Die Dreiwellenstempel / Österreich
von wilma Do Dez 29, 2016 7:45 pm

» Sonderpostamt im Kammerhofmuseum Gmunden
von Michaela Do Dez 29, 2016 7:13 pm

» 1945 Wappenzeichnung - drucktechnisch etwas mehr?!
von Rein Do Dez 29, 2016 3:20 pm

» Drucksorten der Post - Nachsendungsantrag
von Gerhard Mi Dez 28, 2016 11:23 pm

» Weihnachten Stempelmotive
von Gerhard Mi Dez 28, 2016 10:49 pm

» Carrie Fisher - Prinzessin Leia in "Star Wars"
von Axel Braun Mi Dez 28, 2016 7:10 pm

» Belege mit Vignetten
von Cantus Mi Dez 28, 2016 12:55 am

» 1875 bis 1899 -Pfennige/Pfennig/Krone und Adler
von Cantus Mi Dez 28, 2016 12:30 am

» Wappen
von Gerhard Di Dez 27, 2016 7:40 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb im Jänner 2017
von Michaela Di Dez 27, 2016 7:39 pm

» Meine Marke (Eisenbahn)
von cicero Mo Dez 26, 2016 7:20 pm

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma Mo Dez 26, 2016 6:32 pm

» Marken Buch
von cicero So Dez 25, 2016 2:17 pm

» Marken.Edition 20
von cicero Sa Dez 24, 2016 1:51 pm

» Besonderheiten der Philatelie
von Jurek Sa Dez 24, 2016 8:06 am

» Frage zu diversen Briefmarken
von Cantus Sa Dez 24, 2016 2:31 am

» Werbeumschläge und -karten aus Österreich
von Cantus Sa Dez 24, 2016 1:30 am

» Sonderstempel des Deutschen Reiches
von Cantus Sa Dez 24, 2016 12:31 am

» Sonderstempelkalender (Sonderstempel zum Tag) Deutschland
von Cantus Sa Dez 24, 2016 12:07 am

» Postbedienstetenausweis zur Halbpreisfahrt - Ausweisgebühr
von wilma Mi Dez 21, 2016 7:15 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von Markenfreund49 Mi Dez 21, 2016 12:48 pm

» Philatelietag Langenlois
von Gerhard Mo Dez 19, 2016 12:11 pm

» SONDERMARKE „500 Jahre Reformation"
von Jurek Mo Dez 19, 2016 7:29 am

» Österreichische Zensuren nach 45
von kaiserschmidt So Dez 18, 2016 9:44 am

» Termine Jänner - März 2017
von wilma Sa Dez 17, 2016 7:36 pm

» Postamt Christkindl Leitzettel
von wilma Sa Dez 17, 2016 7:18 pm

» Österreichische Rohrpost der 1. Republik
von Polarfahrtsucher Sa Dez 17, 2016 6:17 pm

» Nachträglich entwertet - Stempel aus Deutschland
von wilma Sa Dez 17, 2016 5:46 pm

» Weihnachten Österreich
von Michaela Sa Dez 17, 2016 3:13 pm

» Weihnachten Deutschland
von Michaela Sa Dez 17, 2016 3:12 pm

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Dezember 2016  
von Michaela Sa Dez 17, 2016 3:05 pm

» Kirchen, Klöster, andere religiöse Bauten
von Cantus Sa Dez 17, 2016 1:29 am

» Architekten
von Cantus Sa Dez 17, 2016 1:17 am

» unbekannter stummer Stempel
von wilma Fr Dez 16, 2016 4:01 pm

» Weihnachten Belgien
von Michaela Fr Dez 16, 2016 7:08 am

» Elvis Presley
von Michaela Fr Dez 16, 2016 7:02 am

» Sondermarke "Zerreißprobe"
von Gerhard Mi Dez 14, 2016 7:52 pm

» Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen
von balf_de Mi Dez 14, 2016 5:29 pm

» Brauche eure Hilfe
von kaiserschmidt Mi Dez 14, 2016 3:14 pm

» Briefmarken Album
von Luxi Mi Dez 14, 2016 1:59 am

» Ganzsachenausgabe 2017 - Heraldik
von Gerhard Di Dez 13, 2016 7:25 pm

» LZ127 Fahrt nach Recife 22.5.1930
von Gerhard Di Dez 13, 2016 12:35 am

» Freimarkenserie "Heraldik"
von Gerhard Mo Dez 12, 2016 7:54 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma So Dez 11, 2016 7:49 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma So Dez 11, 2016 5:53 pm

» Oldtimer
von Cantus Sa Dez 10, 2016 10:07 pm

» In Verlust geraten
von Gerhard Sa Dez 10, 2016 5:45 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro
von balf_de Sa Dez 10, 2016 4:23 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Sa Dez 10, 2016 3:28 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736
von Gerhard Fr Dez 09, 2016 10:09 pm

» Weine und Weinbau in aller Welt
von Cantus Fr Dez 09, 2016 1:46 pm


Austausch | 
 

 Besonderheiten der Philatelie

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter
AutorNachricht
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Mi Jul 09, 2014 7:53 pm

Hallo Jurek,

zum Block "Postkutsche"- ja, auch im ANK ist angegeben RaTdr./StTdr. Ich denke schon, dass die Angabe im Österreich Spezial Rastertiefdruck richtig ist.
Der Buntdruck ist natürlich ebenfalls in dieser Kombination gedruckt.

Beim "Sarajewo-Block" vermute ich, es handelt sich bei den von dir gezeigten Bildern um keinen Aufdruck, sondern um den Ersttag-Sonderstempel - davon dürfte es zwei verschiedene geben (3661 Artstetten und 8490 Bad Radkersburg).

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Jurek
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Mi Jul 09, 2014 8:13 pm

Wegen dem ESSt weiß ich dann nicht ....
Wie käme aber das in den Bestellkatalog der Österreichischen Post rein, wo ausnahmslos alle Briefmarken dort als „*“ abgebildet wurden?
(Ich hatte denen geschrieben, sie könnten mal mit „**“ versuchen… Wink).

Beste Sammlergrüße!
Nach oben Nach unten
Jurek
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Do Jul 10, 2014 8:47 am

Dankend habe entnehmen können, dass sich erstmal bei genannten „Sarajevo“-Blöcken nicht um Überdrucke sondern SSt. handelt; und dass der „Postkutschen“-Block außerhalb der Briefmarke nicht mit dem Odr.-Verfahren gedruckt wurde, wie ich es früher angenommen hatte.
Habe jetzt die Möglichkeit dies auch aus ganz Nähe sich anzuschauen…




Beste Sammlergrüße!
 ja 
Nach oben Nach unten
Jurek
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Do Jul 10, 2014 4:14 pm

Guten Tag!

Gerhard hatte mal bei einer Liechtensteiner Briefmarke auf der Seite 7 die dabei angewandte AR-Technologie erwähnt.
Ich habe diese Briefmarke noch nicht dort bestellt, auch wenn mich sowas interessiert (die Technik dahinter und wie die funktioniert).
Aber ich habe heute zufällig bei der Post entdeckt, dass Österreichische Post auch damit nicht zurücksteht.

Heute habe ich mir den Märchenband von ausgewählten Märchen der Gebrüder Grimm gekauft, für sage und schreibe 25 Euro, auch wenn mich solche Märchen absolut nicht interessieren.
Weder interessieren die mich, noch habe ich Kinder oder direkt wem, dem ich das Buch wieder verschenken könnte (und die Briefmarken behalten würde). Aber was mich daran eben interessiert, sind darin die versteckten Szenen in 3D.
Keine welche direkt holographische Szenen oder sowas, sondern nur ganz normale gemalte Bilder sind das.  Doch dazu soll es einen Programm geben, welcher den Bildern „Leben und Tiefe“ einhaucht… (?)
Denn sowohl in dem Buch auf großen Bildern wie auch auf den sich darin befindlichen Briefmarken, sind virtuelle und bewegte Szenen in 3D versteckt.
Dafür müsste man aber eine App („Grimm AR“) aus dem Internet herunterladen. Dafür gibt es den hier abgebildeten QR-Code:


Ich habe aber Probleme damit, weil ich noch ziemlich „altmodisch“ mit dem Smartphone bin und mein Handy funktioniert nur mit einer normalen Wertkarte. Ich habe keinen Dauervertrag oder so, wo ich damit im Internet surfen könnte, zumal ich auch damit mit 10 Euro Guthaben ganzes Jahr (das auch hauptsächlich nur wegen Rufnummer erhalt) locker auskomme.  Ich telefoniere damit so gut wie nie …
Also WO und WIE kann ich auch dieses Programm ("App") auf Laptop herunterladen und auch mit Laptop das über Webcam verwenden?
Im Buch ist dazu keine Anleitung angegeben, weil das für den „Rest der Welt“ alles selbstverständlich ist. Aber ich habe davon 0 Ahnung.

Wer kann mir bitte dazu Tipps geben, wie ich das auch mit Laptop, externen USB-Webcam und von wo (welcher Website) ich das herunterladen kann?
Für Handy wäre das kein Problem, da irgendwo im Dschungel von Toolbars & Co, das herunterzuladen.
(https://play.google.com/store/apps/details?id=com.Polypod.GrimmAR&hl=de)
Aber auf keinem Android-Gerät, sondern Laptop unter Win8.1?
Ich kenne mich da nicht aus, wie man das auch so auf den Laptop holt, ohne sonstigen Ballast, welchen ich nicht brauche…
Dafür muss man auch wohl noch zahlen, aber wie ......

Philagrüße!
Nach oben Nach unten
Jurek
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   So Jul 13, 2014 12:15 pm

Hat niemand von euch Idee, wie ich ohne Smartphone und ohne wohl nur Android taugliche Ap das auch auf meinem Win8.1-Laptop verwenden könnte?
============================

Noch zu den „Besonderheiten“:  Einst gab die Österr. Post eine Postkarte aus Blech heraus. Diese hatte aber den Nachteil, dass die schon voll bedruckt war. Aber stabil war sie auf alle Fälle …
Diesmal wurde aber für die „Briefmarke“ aus Porzellan auch noch eine Porzellanpostkarte (!) herausgebracht!
Was soll dann dieser Quatsch, wenn diese die echte Versendung nicht heil überdauert!?
Man müsste die „Postkarte“ mit der „Briefmarke“ aus Porzellan, extra gut verpackt mit Paket versenden!  Aber seit wann versendet man schon so die Postkarten?  Surprised

Schönen Sonn(igen)tagnachmittag!
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Mo Jul 14, 2014 10:03 pm

@Jurek schrieb:

Einst gab die Österr. Post eine Postkarte aus Blech heraus. Diese hatte aber den Nachteil, dass die schon voll bedruckt war. Aber stabil war sie auf alle Fälle …
Diesmal wurde aber für die „Briefmarke“ aus Porzellan auch noch eine Porzellanpostkarte (!) herausgebracht!
Was soll dann dieser Quatsch, wenn diese die echte Versendung nicht heil überdauert!?
Man müsste die „Postkarte“ mit der „Briefmarke“ aus Porzellan, extra gut verpackt mit Paket versenden!  Aber seit wann versendet man schon so die Postkarten?  Surprised

Hallo Jurek,

wieder einmal ist es dir gelungen, mich neugierig zu machen!
- Wann gab die österr. Post eine Postkarte aus Blech heraus, wie schaut die aus?
- wann wurde eine Porzellanpostkarte herausgegeben, wie schaut die aus und wo gibt es die Porzellanpostkarte?

Fragen über Fragen,
herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Mo Jul 14, 2014 11:29 pm

@Jurek schrieb:

Heute habe ich mir den Märchenband von ausgewählten Märchen der Gebrüder Grimm gekauft, für sage und schreibe 25 Euro, auch wenn mich solche Märchen absolut nicht interessieren.

Hallo Jurek,

ich denke, so viel Geld hästtest du nicht auszugeben brauchen - am 29. August kommt der Sondermarkenblock "Die Biene Maja" zur Ausgabe, ebenfalls mit Augmented Reality, zum Preis von € 2,48:



dazu die Markenpuzzle App:
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.Polypod.MarkenPuzzle&hl=de

und hier die Grimm-App:
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.Polypod.GrimmAR&hl=de

Leider kann ich dir auch nicht weiterhelfen mit der Installation dieser Applikation, auch ich benutze lediglich ein Mobiltelfon zum telfonieren.
Und 3D-Bilder auf Marken muss auch ich noch mit der primitven 3D-Brille betrachten, z.B. in dem Marken.Buch von 2006 "Monster in 3D".

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard

p.s.: für Besitzer einer 3D-Brielle:
http://www.polypod.net/de/Home/?p=3D_Markenbuch|Stills
Nach oben Nach unten
Jurek
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Di Jul 15, 2014 8:44 pm

Hallo werter Gerhard

Vielen herzlichen Dank für die Infos!  Smile

Zunächst erstmal zu deinen Fragen:
1) Mit der Postkarte aus Blech, das liegt schon wohl gut ein Jahr oder mehr her? Ich (weiß es nicht mehr) war mal bei der Post und fragte nach philatelistischen Besonderheiten.  Die haben mir eben so eine Postkarte aus Blech gezeigt.  Die hatte ich mal auch mit Handy (2MP) fotografiert, aber das Bild ist dann nicht gut geworden.  Und dieses „Stück Blech“ konnte man als Postkarte versenden.  Ich hätte das damals gekauft, wenn diese nicht schon voll bedruckt gewesen wäre.
Ich weiß zwar nicht genau, aber es hätte auch die „Pink Ribbon-Blechpostkarte“ (Krebshilfeunterstützung) (http://www.post.at/img/ALBUM_2012-10.pdf) sein können.  – Ist schon lange her…

2) Wegen Porzellanpostkarte, das liefert die Firma Sieger Ges.m.b.H. aus 6800 Feldkirch aus.  Nähere Infos dazu unter: http://www.briefmarken-sieger.at/wiener-rose-porzellan-postkarte-osterreich.html


Was mein Anliegen wegen der Grimm-App betrifft, so ist mir diese von dir angegebene Website bekannt.
Die hatte ich in meinem Beitrag vom 10. Juli auch erwähnt.
Aber um was es mir da geht, dass mir diese Website nichts nützt. Weil das sollte (soweit ich das verstehe[?]) mit einem Android-Smartphone, welcher mit Internet verbunden ist, bei Anmeldung bei Google Konto und was weiß ich alles.. erst dann funktionieren, und dann könnte man damit auch diese App herunterladen.
Aber wenn ich das nicht habe, sondern nur Win 8.1 Laptop, dann schaut die Sache für mich anders aus…
Ich hätte gedacht, dass vielleicht wer hier einen anderen (Um-)Weg für Win-Laptop dazu auch wüsste…
Von deiner Seite aus ist das schon o.k., weil eben das kann nicht jeder wissen, wie ich auch nicht. Aber es hätte ja sein können, dass wer sich da viel besser damit auskennt und über Programme und Kenntnisse verfügt…, oder ggf. das mit seinem Smartphone runterladet und vielleicht das wie für PC umwandelt?  Wink

Was die „Biene Maja“-Ausgabe betrifft, ja das wäre für mich eine bessere Alternative gewesen, statt so viel Geld auszugeben…  (Von wo hast du die Infos, was wann genau rauskommt?).

Was „3D“ betrifft, so ist das mein Hobby und ich habe vieles dazu, was mit 3D zu tun hat.  So auch (nicht nur) eine 3D-Brille.  Österr. Post hatte einige Sachen in der Form mal rausgebracht, ich denke da auch besonders an Dinosaurier-Ausgabe, mit diesem 3D-Effekt.
Das was einst die klassische Philatelie ausgemacht hatte, ist heute selten in der „Moderne“ geworden.

Ich suche noch vom vorherigen Jahr (13.03.13) das Markenbuch, bzw. die Markenkollektion: „Wildtiere in Österreich“.  Darin sollen sich auch 2 alte österr. Briefmarken von 1953 befinden.
Steht diese Ausgabe in dem österreichischen Katalog drinnen?  Weil ich war heute beim Sammlerservice in Innsbruck und der Mann meinte, dass die Post hatte da einen Fehler gemacht und dieses Buch steht auch nicht einmal im österreichischen Katalog drinnen. =(?)
Das, was man da jetzt bekommt, da sind keine solche alten und wertvollen Briefmarken drinnen, sondern welche ausländische Massenware…
Wer weiß mehr dazu?

Beste Sammlergrüße! Wink
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Mi Jul 16, 2014 8:17 pm

Hallo Jurek,

danke für die Quellen. Mit der Bezeichnung Postkarte hattest du mich irritiert - da hatte ich eine Ganzsache dahinter vermutet. Private Karten gibt es schon lange aus den unterschiedlichsten Materialien.
Bei der Porzellankarte der Fa. Sieger mag das eventuell schon interessanter sein. Egal wie man zu solchen "Machwerken" steht, schon seit Generationen produziert Sieger (auch) Belege, die sich doch auch in späterer Zukunft großer philatelistischer Wertschätzung erfreuen (z.B. Flug- bzw. Zeppelinbelege).

@Jurek schrieb:

Was die „Biene Maja“-Ausgabe betrifft, ja das wäre für mich eine bessere Alternative gewesen, statt so viel Geld auszugeben…  (Von wo hast du die Infos, was wann genau rauskommt?).

Diese Information entstammt "ALBUM", dem Philateliemagazin der Öst. Post AG Juli/August 2014 (in der Zeitschrift "Die Briefmarke")
http://www.post.at/downloads/ALBUM_2014-07-08.pdf

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
wilma
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Di Jul 29, 2014 7:00 pm

Hallo Jurek,

auf der Suche nach "Besonderheiten" ist mir die UEFA EURO 2008 Adidas Marke in den Sinn gekommen.


Diese soll aus Polyurethan Leder - der Euro Fussball war (angeblich) aus dem selben Material - sein. Auflage war 490 Tausend Stück. Die Marke war ein Selbstkleber.



Hier mit Sonderstempel.



Von dieser Marke gab es jedoch 2 Auflagen. Einmal mit weißer Trägerfolie, später mit gelber Trägerfolie. Der Grund warum es eine Neuauflage gab war der, dass die Ausgaben der Erstauflage schlecht auf Briefen haften blieben. Die Auflagen der 2. Ausgaben (gelb) klebten perfekt! Auflage dieser wird mit 50 Tausend beziffert.



Hier ein Ausschnitt eines Einschreibe Großbriefes bis 1000g mit der klebenden 2. Ausgabe.

Viele Grüße, Wilma
Nach oben Nach unten
Jurek
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Mi Jul 30, 2014 10:39 am

Vielen Dank liebe Wilma für diesen Hinweis.  Smile


Also wieder ein anderes Material als Papier.  Das hatte ich noch nicht gewusst.

In der neuen „Die Briefmarke“-Zeitschrift, Juli/August 2014 Ausgabe, da werden (weil davor auch das Thema dazu war) ab der Seite 18 „Ansichtskarten“ aus verschiedensten Materialien und Anfertigungen vorgestellt.  Aber wohl meist Privater Natur, keine offizielle Ausgaben der Post.
Oft ziemlich schneidige Sache, was noch zu Post gehört und was nicht (ähnlich wie Personalisierte Briefmarken = doch noch Postausgabe? Oder genau wie dazwischen? Oder überhaupt nicht?).

Und noch einmal die Porzellanmarke, die mich nicht so leicht als "Besonderheit" in Ruhe lässt:

---> „Philatelie vom Allerfeinsten“, wie es heißt…

Was die echte Portoverwendung betrifft (ich habe FDC aber ohne echter Verwendung), wurde da auf der Seite 51 die Porzllan-„Briefmarke“ auf dem Brief von Österreich nach Canada(!) gezeigt, die den weiten Weg recht gut überstanden hat.
= Der wohl allergrößte „Witz“ der Postgeschichte (wie es MIR erscheint), ist gerade das, das es nicht nur sogenannte „Briefmarken“ gibt (aus Plastik & Co.), auf denen der Stempel nicht hebt (oder wo der Postler noch Haarspree dafür verwenden will..), sondern das hier, sprengt das alles, dass man diese „Porzellanbriefmarke“ überhaupt nicht (mit extra Gummistempel und Spezialfarbe) stempelt, sondern den Stempel daneben setzt.
Wer soll erkennen, wie oft solche „Briefmarke“ wiederverwendet werden könnte?
Das widerspricht m. E. doch den (mir noch unbekannten) Postalischen Bestimmungen (zumindest diesen „klassischen“, vor dem wegen Geschäftemacherei wohl eingeführten Sonderregelungen), wonach die Gebühr mit den Briefmarken, durch Abstempeln UNBRAUCHBAR (für postalische Zwecke) gemacht werden müsste! …
(Oder statt Stempel einen Hammer zwecks Entwertung verwenden!?  Laughing )

Beste Sammlergrüße aus Tirol!
Jurek

N.S.:
Leicht könnte es sein, dass gerade diese Porzellan-„Briefmarke“ wegen ihrer wohl unbefristeten(?) Frankaturgültigkeit dazu missbraucht wird, hier in Österreich zwischen Sammlern , die weit voneinander entfernt sind (wie z.B. Niederösterreich und Tirol), immer wieder mal GRATIS die Tauschsendungen auszutauschen, durch diese hin und her Wiederverwendung der einen „Briefmarke“, die sowohl von Gebühr her ausreichend, als auch von Strapazierfähigkeit her, sich gut dazu eignet… (Ggf. kann man die auch ab und zu dann mit den Tellern mal mitwaschen). Ob sowas wirklich im Sinne der Post ist, die darauf anscheinend vertraut, dass die Leute aufrichtig und fair gegenüber der Post handeln? -(oder wurde darüber noch nicht so intensiv nachgedacht, seitens der Post?). Nur weil diese Post als Erste in der Welt mit dieser Idee auf Weltbesonderheiten wert legt, was dann aber dem eigentlichen Grundgedanken der Frankatur und Entwertung widerspricht… (?)
Wenn die merken, dass damit wirklich vielleicht öfter Betrügereien vorkommen könnten (wie wollen die das nachweisen?), würden sie wieder eine Sonderregelung einführen, indem sie gegenüber den anderen Briefmarken die Gültigkeit dieser beschränken... (?)
Nach oben Nach unten
Jurek
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Do Jul 31, 2014 9:53 am

Ob man diese Briefmarke auch zu den nennenswerten Besonderheiten zählen kann?

-
Hierbei handelt es sich um den sehr üblichen Odr., in Kombination mit dem nicht so üblichen Hfdr. mit Lacküberzug. Also einfache Goldfolien-Heißaufprägung (?)
(Aber das mit Pdr. hatten wir [S.2] schon… Oder soll da welche Unterschiede dazu geben?).

Am Ende ist wohl alles einfach die immer gleiche nur Gold-(ohne Gold)-folienprägung… (?)
Wobei richtig goldig kann ich weder mit Scann noch mit Fotografie an der Sonne das hier abbilden:

Nach oben Nach unten
Jurek
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Fr Aug 08, 2014 5:41 pm

Die „Standartdruckarten“ bei Briefmarken sind klar und aus dem Katalog ersichtlich.
Aber z. B. der Siebdruck, gehört zu Druckarten, welche man normalerweise für Briefmarken nicht verwendet.  Natürlich, wenn es solche Ausnahmen gibt wie z. B. die oben gezeigte runde Fußball-„Briefmarke“, dann sind das schon große Ausnahmen und ich würde auch diese Druckart zu den Besonderheiten bei Briefmarken zählen.

Auch Irrtümer bei Briefmarken kommen manches mal vor und bilden damit auch eine Art „Besonderheit“ dar.
Eines der möglichen Irrtümer wird wohl der österr. Block 17 sein, welches anlässlich des Todes des Künstlers Hundertwasser am 2.6.2000 herausgegeben wurde. Denn wieso sind die Abbildungen der Briefmarken (ANK 2352-2355) im Spiegelbild zum Originalwerk, das erschließt sich mir noch nicht…

Genauso die immer wieder kehrende (m.E.) falsche Werbeaussage von H. Sieger, wenn der die österr. „3D Briefmarke“, „Venus von Willendorf“ als [Zitat]: „die erste 3-D-Briefmarke der Welt!“ anbietet.
Dass kann gar nicht sein! Denn am 20. Mai 1968 (und später) gab auch schon welche (in Bhutan) inkl. auch der Blöcke dazu!
http://www.briefmarken-ausstellung.de/bhutan/1968.html
Neben den ganzen Frankaturgültigen „3D Briefmarken“ (auf angegebener Website auch die Briefmarkenabbildungen anklicken), hatte Bhutan damals am 17.04.1972 Sondermarken-Ausgabe Persönlichkeiten auf geprägter Kunststofffolie herausgegeben;
oder auch am 15.04.1973 Sondermarken-Ausgabe 'Sprechende Briefmarken' (Schallplatten) etc.
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   So Dez 14, 2014 6:57 pm

Servus liebe Sammlerfreunde,

mit der für 21. Jänner vorgesehen Sondermarke ist meiner Meinung nach der Österr. Post AG wieder eine "Besonderheit" (und das meine ich im positiven Sinne) gelungen.
Bei der ersten Betrachtung des Entwurfes habe ich nur ein rotes Muster gesehen - erst nach durchlesen der Beschreibung konnte ich den Text deutlich lesen:



"Für das Sujet der Sondermarke wurde der Text „Österreich 62 Cent“ durch gestalterische Veränderung selbst zum künstlerischen Inhalt. Die Dynamik der Linien und Formen erzeugt Bewegung und intensiviert das Betrachten, die Farbgebung wurde der österreichischen Flagge nachempfunden. Der Entwurf der Marke stammt vom Wiener Grafiker Nikolaus Schmidt, dessen künstlerische Arbeit sich von Typografie über Webdesign, Architektur- und Umweltdesign bis hin zur Schaffung von Markenidentität erstreckt."

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Vinschgau - Fan
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   So Dez 14, 2014 7:19 pm

Hallo Gerhard,

mir ging es ähnlich, als ich diese Marke zum ersten Mal in Deiner Neuheitenvorstellung sah. Ich sah erst ein Muster und fragte mich: Wo ist denn da die Landesbezeichnung und die Wertangabe?!
Erst allmählich wurde mir klar, daß diese in dem Muster sozusagen verborgen sind.

Auch ich finde, daß das eine gelungene Marke ist, weil sie dem Betrachter eine Auseinandersetzung mit dem modernen Design geradezu aufzwingt.
Also soll noch einmal jemand sagen Briefmarken wären altmodisch.

Auch mein Fazit lautet: Ein gelungenes Markendesign!

Allerdings frage ich mich auch, was ein Postbeamter oder Sammler in China, Bolivien oder sonstwo in Übersee mit dem Design anfangen kann. Dort dürfte die Marke einige Verwirrung stiften... Shocked

Thommy
Nach oben Nach unten
Jurek
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Fr Jul 03, 2015 5:35 pm

In der Tat Gerhard, als ich diese "Labyrinth-Briefmarke" gesehen habe, musste ich auch erstmal 2x kucken um dann 1x zu sehen was drauf ist.  Eine Besonderheit für sich.
Wenn man sich dann die quasi überflüssigen Linien wegdenkt, dann schaut das schon recht leserlicher aus:


Ganz so nebenbei:  Ein Fehler oder nicht?:
Bei dem Kbg., oder doch der Bl.(?)-Ausgabe "Formel 1 Legenden" Nr.2 vom 29.05.07, da sollten m. E. normalerweise wie bei der Ausgabe Nr.1, zuerst die alten Bilder abgebildet sein, dann die neuen.
Bei Ausgabe 1 sind zuerst oben alte, unten neue. Und bei Ausgabe 2 links alte, recht neue.
Wieso ist aber nur der Gerhard Berger links gelandet?
Hat jemand für mich eine Antwort?


Grüße von Jurek
Nach oben Nach unten
Jurek
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Fr Sep 04, 2015 9:16 am

Nach längerer "Austria-Forum"-Abszinenz möchte ich mich wieder zum Wort melden.
Wie bekannt, hat die österreichische Post diesmal aus echtem Leder (bei der Auflage wie viele Tiere mussten ihre Haut opfern, auch wenn das durch längere Zeit wohl nur von Stücken/"Abfällen" zusammen getragen wurde) eine "Lederhosenbrifmarke" herausgebracht, und diesmal auch mit wohl entsprechend farbigen Swarovski-Kristalen.   Oder schimmern die nur die Farbe der Unterlage durch, in die diese vertieft eingeklebt wurden?
Diese Briefmarke ist von Außen also "gezähnt".
Doch halt, ist das überhaupt eine Briefmarke?  Wobei ich meine jetzt nicht, dass das keine klassische Briefmarke als solche ist.., aber dieses "Ding" wird als BLOCK bezeichnet!  Surprised
Da wird man erst recht verwirrt, was ein Block und was eine Briefmarke ist.


Bei der Stickerei Marken war sozusagen die "Druckart": Stickerei;
Bei dem Lederhoseblock ist die "Druckart": Heißblindprägung. Wink

Aber nochmals zu den Definitionen: Was ist wirklich ein Block und was eine Briefmarke?  Natürlich ist diese Frage auch hier nicht neu (sehe hier schon die erste Seite an), aber dann möchte ich frech mal so behaupten, dass das hier nachstehend ein Doppelblock ist!

Eine eher seltene Art der Perforierung in der Mitte, die die beide Teile trennt. Dazu ist das auch vorgesehen dass man den "Doppelblock" trennt.

Oder möchte jemand hierzu noch was schreiben, ergänzen, einwenden?  Würde mich interessieren was dazu zu erfahren.

Beste Sammlergrüße!
Nach oben Nach unten
Jurek
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Sa Okt 17, 2015 5:36 pm

Wenn man der linken Briefmarke die Zähne wegschneiden würde, würde man auf den ersten Blick nicht erkennen, ob sich dabei nicht doch um ein Schwarzdruck handelt. Wink


Übrigens kommt diese Druckzufälligkeit bei euch auch vor? => Bei der vierten Person in Augenhöhe ist diese zu sehen.
Manche würden gleich einen PF vermuten …
Nach oben Nach unten
wilma
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Sa Nov 21, 2015 7:17 pm

Hallo Jurek,

bezüglich der Porzellan Marke kann ich dir folgendes berichten:
Vor etlichen Monaten habe ich,  durch @kawa Kontakt zu einem Schweizer Sammler der schon jahrelang in Australien lebt, bekommen. Ihm kann ich Briefe schicken. So habe ich es angetestet und einen portogerechten dicken Brief mit dem Porzellan drauf nach Australien gejagt. Ich habe gehofft, das dieses Teil als Frankatur ankommen möge...

Und siehe da fast 2 Wochen später kam ein mail aus Australien, dass der Brief völlig heil im Postfach gelandet sei. Obendrauf gab es noch einen Ankunftsstempel.

Der Sammler aus Australien war begeistert von der "Porzellan" Marke und wollte auch einen Brief. Ich habe wieder einen gesandt und er ist heil in "Down under" gelandet.

Brief economy Maxi Welt von 51g - 500g  vom 22.02.2015 - mit orangem Strichcode - der Brief ist in Österreich durch die Sortiermaschine gelaufen
rechter australischer Code 02.03.15 17:50 - eine Ankunft in Australien? - muss da noch genauer nachfragen.

rückseitiger Ankunftsstempel - ich denke bei der Abholung vom Postfach

Viele Grüße, Wilma
Nach oben Nach unten
Jurek
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Di Dez 15, 2015 9:52 am

Sorry Wilma, dass ich mich erst jetzt melde.
Vielen Dank für diese interessante Sache, zumal Briefe mit solcher Art „Briefmarke“ (der m. E. dicksten und zerbrechlichsten der Welt! = oder gibt es andere?  Da könnten wir mal auch wann die „Rekorde bei den Briefmarken“ posten Wink), da wundert mich, dass die ja natürlich kein normales (Stahl)-Stempel verträgt, aber dass die durch Sortiermaschine laufen können… (?)

Solche Briefe könnten vielleicht mal wirklich wertvoll werden, wie der Brief der DDR mit dem wohl größten Block der Welt (MiNr.19), den zu 15 Jahre DDR ist fast DIN A4 Größe.
Solche Extreme sind echt gelaufen auf so eine weite Strecke wohl selten…
Zumal auch die Nominale der Briefmarke bis zu der Lederhosenmarke wohl die Höchste bis dato war!

Nun ja, es gab noch die so genannte „3D“ Briefmarken mit „Filmsequenz“ von mehreren Bildern auf einem.   Dazu gab es auch eine entsprechende Ansichtskarte (oder wie heißt das richtig?):
Nach oben Nach unten
wilma
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Di Dez 15, 2015 8:11 pm

@Jurek schrieb:
Solche Briefe könnten vielleicht mal wirklich wertvoll werden, wie der Brief der DDR mit dem wohl größten Block der Welt (MiNr.19), den zu 15 Jahre DDR ist fast DIN A4 Größe.

Hallo Jurek,

es ist mir ziemlich egal, ob solche Briefe einmal wertvoll werden. Ich habe jetzt meine Freude daran, wenn ich eine solche Spielerei - sicher Geschäftemacherei der österreichischen Post, was aber bei echt gelaufenen Stücken nicht stimmt (schließlich musste, die Post für die echte Beförderung "arbeiten") in der Sammlung habe.

@Jurek schrieb:
Solche Extreme sind echt gelaufen auf so eine weite Strecke wohl selten…
Ja, das stimmt. Belege die innerhalb Europa gelaufen sind, werden ab & an mal angeboten. Diese sind aber überfrankiert. Nur die in die Weltzone sind portorichtig.

@Jurek schrieb:
Zumal auch die Nominale der Briefmarke bis zu der Lederhosenmarke wohl die Höchste bis dato war!
Bis jetzt die höchst mit € 6,30. Ich habe vor rund 14 Tagen die "Lederhose" nach Australien geschickt. Bis dato habe ich noch keine Bestätigung erhalten, dass der Brief angekommen wäre. Der Brief für das Porto musste jedoch economy versandt werden. Somit ist noch alles in der Zeit....

@Jurek schrieb:
Nun ja, es gab noch die so genannte „3D“ Briefmarken mit „Filmsequenz“ von mehreren Bildern auf einem.   Dazu gab es auch eine entsprechende Ansichtskarte (oder wie heißt das richtig?)
Von einer Ansichtskarte weiß ich nichts. Die Technik auf der "Wackelbild" Marke heißt Lentikulartechnik.
Hier der Block (diese Marke wurde als Blockausgabe ausgegeben) vom 05.05.2008 mit dem Ersttagsstempel:


Viele Grüße, Wilma
Nach oben Nach unten
Jurek
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Do Dez 17, 2015 6:13 pm

Hallo Wilma,

Vielen Dank für deine prompte Antwort! Smile

Zitat :
Ich habe vor rund 14 Tagen die "Lederhose" nach Australien geschickt. Bis dato habe ich noch keine Bestätigung erhalten, dass der Brief angekommen wäre. Der Brief für das Porto musste jedoch economy versandt werden. Somit ist noch alles in der Zeit....
Der „Witz“ der Sache ist, dass der von mir oben (am 4. Sept.) abgebildeter Beleg nach Deutschland, als „Express-Brief“ eine Woche (6 Tage) ging! (Ein später ganz normaler, nur 2 Tage!).
Und dieser Brief trägt zu Unrecht den Aufkleber „EXPRÈS“, weil es gibt kein Einschreiben und Express in einem! Ich wollte zwar damals quasi das wegen der sehr hohen Portogebühr als alles Mögliche senden, aber der Postbeamte (meinem Wunsche nach) hat da einen Fehler gemacht, wie sich dann das später erwiesen hat…

Zitat :
Von einer Ansichtskarte weiß ich nichts. Die Technik auf der "Wackelbild" Marke heißt Lentikulartechnik.
Dann wie heißt das denn, was ich doch oben neben dem Block abgebildet hatte? Das ist schon eine „Postkarte“, die man versenden kann, und diese wurde in gleicher Technik (Lentikulartechnik) hergestellt wie der Block mit eben gleichem Motiv! Das würde m. E. dazu gehören.
Wobei bei der Porzellanmarke wie auch Lederhosenmarke gab es von der Firma SIEGER genauso „Postkarten“ in den jeweiligen Materialien.

Zitat :
Hier der Block (diese Marke wurde als Blockausgabe ausgegeben) vom 05.05.2008 mit dem Ersttagsstempel
Das muss wohl ein Gummistempel mit spezieller Tusche-Farbe sein, die drauf haftet. (?)
Ich hatte damals so eine „Briefmarke“ mal am Postamt mit normalem Stahlstempel abstempeln lassen, dann habe ich diese bei mir eine Woche trocknen lassen und danach probiert, ob die Farbe hebt. Aber absolut NICHT! Die konnte ich leicht mit Fingern abwischen. (Also das könnte man genauso missbräuchlich verwenden wie die Porzellanmarke).
Das können doch keine Briefmarken sein, zumal sie keinen normalen Vorgaben von Wertzeichen entsprechen! Aber wenn es um Geschäft geht…!
Oder „Block“ nennt sich das! =Dabei ist da nur so ein ganz schmaler Rand, nicht mal die Rede wert…
Was ist nun aus der Philatelie geworden! ….

Beste Sammlergrüße! Wink

Und noch etwas: Wie nennt man diese dann? Buntdrucke?
Welchen Wert hat das, wenn das nie im postalischer Verwendung war noch sein kann?
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Do Dez 17, 2015 8:28 pm


Hallo Jurek,

seit 1.10.1999 gibt es in Österreich keine Zustellung durch Eilboten = Expreß
mehr. Auch in Deutschland ist dieser Postdienst nicht mehr möglich.

Kaiserschmidt

Nach oben Nach unten
Jurek
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Fr Dez 18, 2015 7:28 am

Werter Sammlerfreund @kaiserschmidt,

das ist mir wirklich neu!
Aber dennoch für mich, der sich da nicht so damit auskennt, verwirrend.

Willma mag mir verzeihen dass ich hier vom eigentlichen Thema abweiche (auch wenn es um den hier gezeigten Brief geht) aber…:
Gilt das also generell, dass es keine Zustellung durch Eilboten mehr gibt?
Was macht man dann, wenn wirklich eine Eilsendung mit Originalpapieren auf dem schnellsten Weg durch die Post zugestellt werden muss?  Privatdienste beanspruchen, weil Post das nicht macht?

Dieser abgebildeter von mir „Eilbrief“ hat etwas an sich:
1) Wenn es seit 01.10.99 keinen Eilbrief mehr gibt (vielleicht nur unter einem anderen Namen?), dann liegt das schon über 6 Jahre her!  Wieso hat die Post da immer noch diese Aufkleber in Verwendung am Schalter?  Ist bis zu denen das Info nach Jahren immer noch nicht durchgedrungen, dass es das nicht mehr gibt?  Dabei hatte mir der Postbeamte damals ausgerechnet die Gebühren für Einschreiben und extra für Eilbrief.  Woher hatte er das Info über Gebührenhöhe für Eilbrief?
2) Dieser abgebildeter Brief (das hatte ich im MICHEL-Forum diskutiert mit einem Sammler, dem ich diesen Brief sandte, weil er diese Lederhosemarke vom Ersttag echt gelaufen haben wollte), wurde in Deutschland aber extra (also außerhalb der normalen Briefzustellung) durch einem Postboten zugestellt!
3) Ich habe bei späteren Rückfragen bei der Hauptzentrale in Wien wegen der langen Zustellung mal nur erfahren, dass Eilbrief und Einschreiben nicht in einem gibt. Dass es Eilbrief nicht mehr gibt, dieses Info wurde mir nicht mitgeteilt.
4) Also was z. B. in der Wikipedia darüber steht, das ist Falsch und müsste überarbeitet werden, oder?  -(vgl. auch https://www.post.at/suche/?suche_quick=Express und https://www.post.at/suche/index.php/default/index?suche_quick=Eilsendung).

Wie ist das dann am besten richtig zuzuordnen, denn ich schau da immer noch nicht so ganz durch dabei, bei manchen für mich so unterschiedlichen Meinungen? Question

Beste Philagrüße, Jurek  Wink
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Fr Dez 18, 2015 9:08 am

Hallo Jurek,

Expreß hat immer bedeutet, daß die Zustellung - nicht die Beförderung - mit einem Eilboten erfolgte.
Da es in einigen Ländern noch diese Zustellung durch Eilboten gibt, braucht man auch noch den Expreßaufkleber.
Wenn ich jetzt eine möglichst schnelle Beförderung und Zustellung haben möchte, muß ich  das EXPRESS MAIL SERVICE  ( EMS ) in Anspruch nehmen.
Bei dieser Sendungsart wird in Österreich eine Zustellung bis 12 Uhr des folgenden Tages garantiert, laut Tarifrechner kostet eine Sendung bis 2 Kg
€  9,92
EMS Sendungen werden in Österreich nicht frankiert.

mit besten Sammlergrüßen

Kaiserschmidt

Nach oben Nach unten
 

Besonderheiten der Philatelie

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 6 von 9Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Briefmarken Allgemein :: Allgem. Fragen rund um die Briefmarken-
Tauschen oder Kaufen