Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 9:50 pm

» Großtauschtag Hirtenberg, 21. Mai 2017
von Gerhard Gestern um 7:24 pm

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Gestern um 7:07 pm

» Eisenbahn
von muesli Gestern um 2:05 pm

» Wertvoll oder nicht?! Briefmarke aus Frankreich
von chefrogga Fr Apr 21, 2017 10:41 pm

» Tauschtag und Offene Klasse in Coburg am 29./30.04.2017
von Ausstellungsleiter Fr Apr 21, 2017 8:34 pm

» Merkurkopf 1916, Komplettbogen gestempelt
von Newbie1234 Fr Apr 21, 2017 4:36 pm

» Briefe aus Übersee
von ampf-phil Fr Apr 21, 2017 11:52 am

» Mecklenburg und Pommern auf Ansichtskarten
von x9rf Do Apr 20, 2017 11:59 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)
von balf_de Do Apr 20, 2017 8:28 pm

» file excel Austria
von fodof Do Apr 20, 2017 2:41 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Mi Apr 19, 2017 4:03 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Mi Apr 19, 2017 3:52 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Mi Apr 19, 2017 3:47 pm

» Einschätzung Sammlung Europa geschätzt 1850-1930
von kaiserschmidt Mi Apr 19, 2017 10:15 am

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Mi Apr 19, 2017 12:20 am

» Wert 6 Rpf Briefmarke Deutsches Reich 1938 mit "Des Führers Geburtstag"-Stempel
von Glaurung24 Di Apr 18, 2017 10:00 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von kaiserschmidt Di Apr 18, 2017 8:38 pm

» Mithilfe bei Identifizierung Übersee-Briefmarken
von k3fir Di Apr 18, 2017 8:38 pm

» Österreich - Kreta und Levante
von x9rf Di Apr 18, 2017 7:18 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro
von Polarfahrtsucher Di Apr 18, 2017 1:52 pm

» Seltener Stempel
von Gerhard Di Apr 18, 2017 1:10 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Mo Apr 17, 2017 11:09 pm

» Brücken auf Briefmarken
von Seku Mo Apr 17, 2017 9:14 pm

» Straßenbahnen
von Seku Mo Apr 17, 2017 8:55 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma Mo Apr 17, 2017 6:31 pm

» Sammlerpost
von kawa Mo Apr 17, 2017 6:07 pm

» SUCHE echte Tauschpartner Reich 1933-1945 in Wien
von kaiserschmidt Mo Apr 17, 2017 4:58 pm

» Stempeldatum 03.05.1943 gesucht!
von kaiserschmidt Mo Apr 17, 2017 1:17 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb April 2017
von Michaela So Apr 16, 2017 9:04 am

» Suche Amtsblatt des Reichspostministeriums 1933-34 und 1939-45
von Hans88 So Apr 16, 2017 3:10 am

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Sa Apr 15, 2017 7:51 pm

» Sonderstempel Mai 2017
von Gerhard Fr Apr 14, 2017 10:08 pm

» Marke+Münze 2017
von Gerhard Fr Apr 14, 2017 10:03 pm

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma Fr Apr 14, 2017 7:08 pm

» Postkartenserie "Quadratischer Wertstempel - Wertziffer im Dreieck" 1922-24
von kaiserschmidt Fr Apr 14, 2017 4:45 pm

» Versch. Ansichtskarten
von kaiserschmidt Do Apr 13, 2017 9:20 am

» K. u. K. Feldpost
von kaiserschmidt Mi Apr 12, 2017 2:34 pm

» 1867er bei Müller nicht bewertet oder gelistet
von x9rf Mi Apr 12, 2017 1:54 am

» Lombardei - Venetien 1850 - 1858
von Markenfreund49 Di Apr 11, 2017 10:16 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von muesli Di Apr 11, 2017 9:01 pm

» Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"
von wilma Di Apr 11, 2017 8:04 pm

» Altes Schaubek Album
von balf_de Mo Apr 10, 2017 10:04 pm

» Österreich - Bosnien-Herzegowina
von Markenfreund49 Mo Apr 10, 2017 7:20 pm

» Bilderwettbewerb im April 2017
von Meinhard Mo Apr 10, 2017 6:17 pm

» „Südamerikapost per Zeppelin“
von balf_de Mo Apr 10, 2017 5:24 pm

» Erbschaft Sonderstempel
von emmi Mo Apr 10, 2017 11:27 am

» Kriegsgefangenenpost II. Weltkrieg (Österreich)
von kaiserschmidt So Apr 09, 2017 2:12 pm

» Fahrrad
von Seku So Apr 09, 2017 11:46 am

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Apr 09, 2017 12:54 am

» Sondermarke „175 Jahre Wiener Philharmoniker“
von Gerhard Fr Apr 07, 2017 11:34 pm

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Fr Apr 07, 2017 10:36 pm

» Gemeinschaftsausgaben für die amerikanische, britische und sowjet. Besatzungszone
von kaiserschmidt Fr Apr 07, 2017 5:45 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1970 - 1974
von Markenfreund49 Fr Apr 07, 2017 11:23 am

» Welcher Stempel bitte?
von Markenfreund49 Fr Apr 07, 2017 7:56 am

» Sondermarke „Puch XII Alpenwagen“ Serie „Autos“
von Gerhard Do Apr 06, 2017 10:54 pm

» Sondermarke „PUCH 150 SR“ Serie „Motorräder“
von Gerhard Do Apr 06, 2017 10:46 pm

» Sonderstempel im April 2017 Österreich
von nurso Do Apr 06, 2017 9:06 pm

» Alte Marken bitte um Hilfe
von hardy2011 Do Apr 06, 2017 9:40 am

» Lufthansa Erstflüge
von Quasimodo Mi Apr 05, 2017 10:04 pm

» Feldpostamt - Nationalfeiertag 2016
von Quasimodo Mi Apr 05, 2017 9:50 pm

» Österreich-Ungarn Klassik Katalog
von x9rf Di Apr 04, 2017 10:44 pm

» Sondermarke 100 Jahre Lions Clubs International
von Gerhard Di Apr 04, 2017 6:45 pm

» Flugpostkarten Erste Republik
von kaiserschmidt Di Apr 04, 2017 4:28 pm

» Bildpostkarten 2. Republik - Besonderheiten
von kaiserschmidt Di Apr 04, 2017 10:58 am

» Sonderpostamt im VÖPh
von Michaela Di Apr 04, 2017 8:43 am

» Schachweltmeister Anatoli J. Karpow in der VÖPh
von Michaela Di Apr 04, 2017 8:41 am

» Der Schlierbacher Klosterkäse
von Michaela Di Apr 04, 2017 8:37 am

» Sondermarkenblock „300. Geburtstag Maria Theresia“
von Gerhard Mo Apr 03, 2017 7:25 pm

» Sondermarke Europa 2017 – Schloss Schönbrunn
von Gerhard Mo Apr 03, 2017 7:22 pm

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Apr 02, 2017 11:34 pm

» Die Freimarkenausgabe 1908
von Markenfreund49 So Apr 02, 2017 6:49 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 So Apr 02, 2017 3:52 pm

» Philatelietage im April
von Michaela So Apr 02, 2017 3:51 pm

» Siegerbild im März 2017
von Michaela So Apr 02, 2017 3:37 pm

» Neuausgabe zum 1. April
von Jurek So Apr 02, 2017 11:20 am

» Österreich Bosnien-Herzegowina "Freimarkenausgabe 1912" Nr. 64 bis 84"
von Markenfreund49 So Apr 02, 2017 5:16 am

» Ungarn
von x9rf Do März 30, 2017 10:17 pm

» Goldschmiedekunst
von Gerhard Do März 30, 2017 7:11 pm

» Flugpostfaltbriefe (Aerogramme)
von kaiserschmidt Do März 30, 2017 2:51 pm

» Preisrätsel
von kaiserschmidt Do März 30, 2017 2:03 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von Angus3 Do März 30, 2017 11:32 am

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 Do März 30, 2017 11:20 am

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb April 2017
von Michaela Mi März 29, 2017 10:20 am

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Di März 28, 2017 9:19 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Di März 28, 2017 8:43 pm

» Zollausschlußgebiete
von wilma Di März 28, 2017 8:27 pm

» Gemischte Ganzsachen alle Welt
von kaiserschmidt Di März 28, 2017 10:12 am

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Sevilla
von balf_de Mo März 27, 2017 8:36 pm

» Belege der Besatzungsmächte in Österreich
von kaiserschmidt So März 26, 2017 10:06 am

» Schönes Österreich
von kaiserschmidt Sa März 25, 2017 9:00 pm

» Arabische Staaten - Ganzsachen
von kaiserschmidt Sa März 25, 2017 3:06 pm

» Briefumschläge als Werbemittel
von kaiserschmidt Fr März 24, 2017 10:14 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Fr März 24, 2017 8:11 pm

» Zeppelin-Zuleitungspost
von kaiserschmidt Fr März 24, 2017 5:03 pm

» Paketbegleitschreiben ?
von muesli Do März 23, 2017 10:43 pm

» Litauen
von kaiserschmidt Do März 23, 2017 4:39 pm

» Stempel 12.12.12
von muesli Do März 23, 2017 12:09 am

» Vietnam
von Gerhard Di März 21, 2017 10:13 pm


Austausch | 
 

 Besonderheiten der Philatelie

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter
AutorNachricht
Jurek
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Sa Apr 26, 2014 8:19 am

Vielen Dank Wilma für deine Antworten!  Smile  
Bei der Post (zumindest da bei 3 Postämtern wo ich es nachfragte) konnte ich diese Marke nicht bekommen (auch dort nicht bestellen – das hatte ich schon alles im Vorfeld erfragt – vielleicht irgendwo..) und sonst kenne ich mich damit nicht so gut aus. Aber über Sammelservice über Wien wohl könnte ich es bestellen…

Gut ist also, wenn man sich darüber bei Leuten, die davon was verstehen, informieren kann!  ja 
Manchmal könnten es besondere und seltene Ausgaben sein, und später könnte man u. U. bereuen es nicht gekauft zu haben. Aber jeden „Blödsinn“[?] muss ich auch nicht haben. Es reicht mir auch schon meine „postfrische Porzellanmarke“ und eine auf Brief!

Nebenbei fragte ich auch bei der Post, wie der diese Porzellanmarke entwerten würde. Der meinte, dass er neben dieser stempeln würde. Aber auch das wäre nicht wirklich nach postalischen Verordnungen, wie sonst, dass solche Postgültige „Briefmarke“ nicht normal entwertet werden kann (und/oder drauf auch der Stempel nicht hebt) und als Porto wieder verwendet werden könnte.
 Exclamation  Falls jemand es zu Hand haben sollte: Könnte mir wer die österr. Postgesetze zeigen, die besagen würden, dass man nicht frei neben der Briefmarke stempeln soll und welche Eigenschaften bei Postwertzeichen zulässig sind und welche nicht?
Oder wie komme ich an solche Infos ran?  Question 

Beste Grüße aus Tirol und ein schönes WE!
Jurek
Nach oben Nach unten
Meinhard
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Sa Apr 26, 2014 2:34 pm

Hallo Jurek,

da steht nur drinnen "ALLES IST ERLAUBT, WAS DER SAMMLER KAUFT"?  Embarassed 

Gruß, Meinhard
Nach oben Nach unten
Jurek
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Sa Apr 26, 2014 4:49 pm

Ja, theoretisch aus geschäftsgründen steht das wohl „drinnen“.
Aber (echt) praktisch?
Ich hatte einst gebettelt (so wie in Deutschland früher mal so war), dass der Postler mir einen sauberen Stempel auch neben der Briefmarke abschlagen sollte.
Das wurde kategorisch abgelehnt, da man das scheinbar nicht darf. (?)
Auf normalen Briefen dürfen auch NUR Briefmarken abgestempelt werden.
Bei Porzellanmarke (und Stoffmarke) sind die dann nicht so kleinlich… (?)

Ich hatte auch einst (am 12.12.12) „gebettelt“ die Uhrzeit (nur für Sammlerzwecke) zu verstellen (da stand 16 drauf als Uhr-Zeitangabe), da ich wollte einen Stempel vom 12.12.12.-12 haben, aber auch das war scheinbar verboten!
Das soll irgendwo so stehen, dass man das nicht darf. ……  Und eben diese Infoblätter hätten mich interessiert, ob das wer hätte.
Aber man kann heute nicht einmal richtig einen Jahresvorschau über die Ausgaben bekommen!

Ich hatte auch schon einst geschrieben (hier wiederhole ich es nochmals), dass einst in der DDR die Ausgabe DDR-MiNr.339x (laut Dr. Tichatzky und wohl auch der Postbestimmungen) schon am Ausgabetag ungültig war, wegen dem Lacküberzug! (auf dem Stempel doch recht gut halten, sehr viel besser als auf diesen österreichischen „Sonderlingen“).  Nur eben damals in den Anfängen der DDR war das aus einer Notwendigkeit heraus geschehen, weil die Farbe nicht trocknen wollte.  Die Briefmarke hatte sich auch nicht lange gehalten und deswegen sind dann auch echt entwertete davon sehr selten und teuer.
Aber österreichische Post macht voll bewusst (langfristig) PORTOGÜLTIGE Ausgaben, die mit Kunststoff oder auch Glasur beschichtet sind, und die nach wie vor Frankaturgültig sind, und die immer wieder missbräuchlich verwendet werden könnten…
= es gibt AUSNAHMEN also nur aus Geschäftsgründen, weil es genug „Dumme“ gibt wie Jurek, die diese „Postfrisch“ und auf Brief kaufen!?

Mich hätte es trotzdem interessiert, was die Postbestimmungen dazu schreiben und ob es da Sonderregelungen dazu gibt.  Oder darf man nicht darüber reden, wenn die Kasse klingt? …
Nun ja, wenn man an die Sachen so schwer rankommt, dann lass die Münzen klingeln!  Suspect 

Schönes WE!  Wink
Nach oben Nach unten
wilma
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   So Apr 27, 2014 9:04 pm

-Jurek schrieb:

Nebenbei fragte ich auch bei der Post, wie der diese Porzellanmarke entwerten würde. Der meinte, dass er neben dieser stempeln würde.Jurek


Ja, das scheint zu stimmen. Siehe auch http://www.briefmarken-forum.com/t5904-porzellan-briefmarke?highlight=porzelan
Die Porzellan Marke scheint eine Ausnahme zu sein!  - Wie sonst sollte dieses "Unding" postalisch gestempelt werden? Ich habe vor, nächstes Wochenende so eine Marke einmal postalisch auf Brief laufen zu lassen. Ich bin gespannt, wie die Postler reagieren. Fairerweise gehe ich auf das hiesige Hauptpostamt in Linz. Ich wette, dass die "Marke" 100% abfällt....

Ich habe es aber schon öfters erlebt, dass ich um einen weiteren OT Stempel neben der eigentlichen Entwertung z. B. bei den Marken mit der Lentikular-Technik (Wackelbilder), die sich ja nicht wirklich leserlich abstempeln lassen, gebeten hatte und dies abgelehnt worden ist. Begründung, die Marke wurde bereits  entwertet und einen zusätzlichen OT Stempel eben der Marke dürfe man nicht geben. Ich habe leider damals nicht weiter hinterfragt.
Nach oben Nach unten
wilma
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   So Apr 27, 2014 10:16 pm

-Jurek schrieb:
Ja, theoretisch aus geschäftsgründen steht das wohl „drinnen“. Aber (echt) praktisch?
Ich hatte einst gebettelt (so wie in Deutschland früher mal so war), dass der Postler mir einen sauberen Stempel auch neben der Briefmarke abschlagen sollte.Das wurde kategorisch abgelehnt, da man das scheinbar nicht darf. (?)Auf normalen Briefen dürfen auch NUR Briefmarken abgestempelt werden.
Bei Porzellanmarke (und Stoffmarke) sind die dann nicht so kleinlich… (?)

Siehe meinen Beitrag vorher.

-Jurek schrieb:
Ich hatte auch einst (am 12.12.12) „gebettelt“ die Uhrzeit (nur für Sammlerzwecke) zu verstellen (da stand 16 drauf als Uhr-Zeitangabe), da ich wollte einen Stempel vom 12.12.12.-12 haben, aber auch das war scheinbar verboten!


Es kommt immer darauf an, an wen du gerätst. Ich habe mittlerweile 2 Lieblingspostämter, die absolut sammlerfreundlich sind und mich "kennen". Da wird schon mal von den Damen der Chef aus der Pause geholt (der Sammler ist) um Briefe gut zu stempeln und Sonderwünsche werden da prompt erfüllt. Selbst am Hauptpostamt - als Sammler sollte man halt nicht zu den Stoßzeiten kommen - sind die Postler (alles alte Hasen, die noch richtig gut stempeln können und sich auskennen) philateliefreundlich und zuvorkommend. Das war vor ca. 7/8 Jahren noch anders. Da wurde man regelrecht 2. klassig behandelt. Scheinbar hat die Post dazugelernt.... Geldquelle...

meint, Wilma
Nach oben Nach unten
Jurek
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Mo Apr 28, 2014 10:21 am

Vielen Dank für die Antworten Wilma! Smile

„Ausnahme“ = Hmm…
Dann wird doch diese „Ausnahme“ als Vielfachwiederverwendungsausgabe (miss)gebraucht!
Der Sinn von dem Post-Stempel ist bei Briefmarken der, diese zu ENTWERTEN um eben Wiederverwendung zu verhindern.
Früher wurde auch mit Hand entwertet.
Selbst wenn man heute auch wasserfesten Stift dazu verwenden würde, könnte man bei Porzellan das immer noch entfernen. Denn bei 5,90 € rentiert sich das…

Zitat :
Wie sonst sollte dieses "Unding" postalisch gestempelt werden?
Wenn das eine AUSNAHME sein soll, dann sollte Post auch eine Ausnahme dazu vorgesehen haben und diese Marke mit Gummistempel mit spezieller Tusche entwerten.

Zitat :
Ich wette, dass die "Marke" 100% abfällt....
Berichte bitte hier dann deine Erfahrungen dazu. Würde mich interessieren so eine echt „gelaufene“. Habe ein FDC, aber dieser hat nie den Postschalter von innen gesehen, bzw. den Briefträger.
Aber ich denke, dass auch die hinten angebrachte doppelseitige Klebefläche auch nicht gut gewählt wurde, da sie RUND ist und nur einen Teil der Fläche der SCHWEREN „Briefmarke“ deckt und unter Ansprüchen tragen muss.
Damit kann an den Ecken leicht was unterschoben kommen und die fällt dann wirklich ab und zersplittert am Boden. Der Briefträger würde ratlos werden…
Man müsste SELBER noch an den Ecken doppelseitiges Klebeband aufkleben, damit sie besser hebt.

Zitat :
Es kommt immer darauf an, an wen du gerätst. Ich habe mittlerweile 2 Lieblingspostämter, die absolut sammlerfreundlich sind und mich "kennen". …
Ich habe nicht die große Auswahl, weil ich „nur“ in kleiner Marktgemeinde lebe, wo es weit und breit nur ein Postamt gibt. Anderes 3 km weiter, wurde längst zugesperrt. Wenn ich nach Innsbruck fahre, dann gibt es da mehr Auswahl. Aber es heißt meistens gleich NEIN, weil die Vorschriften so sind… (Aber keiner kann oder will mir die zeigen).
Ich denke, dass manche „Sammer-Postler“ machen da Auge zu und „Ausnahmsweise“ – „Für Sammlerzwecke“. Aber es könnte sein (?), dass die was riskieren, WENN das eben durch Postgesetze nicht erlaubt ist.
Keine Ahnung. Uns Sammer freut und es wird im Internet sowas „Besonderes“ gezeigt. Aber wenn welcher „Oberen“ von der Post das sehen würden, erkennen sie am Stempel, von wo oder wem das kommt…

Das alles ist für mich kurios, weil es doch m. E. sonderbare Ausnahmen gibt, trotz dem, dass keine Ausnahmen gemacht werden dürfen! = Wer soll das verstehen? Ich – nicht.
Das hat m. E. der Meinhard zuletzt gut „zusammengefasst“, um was da geht.  silent 

Beste Grüße aus Tirol!
Nach oben Nach unten
Jurek
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   So Mai 04, 2014 5:51 pm

Ist nun was mit dem Versenden und Ankunft der Porzellanmarke geworden?
(Ich bekomme leider nicht immer eine Antwort auf meine Fragen)…
__________________

In der „Übergangsphase“ anno 2012 gab es sonderbare Ergänzungsmarken:


Wie werden Briefe mit gemischter Frankatur bewertet, wie z. B. dieser?


Beste Sammlergrüße aus Tirol! Wink
Nach oben Nach unten
wilma
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Mo Mai 05, 2014 9:10 pm

Hallo Jurek,

-Jurek schrieb:
Ist nun was mit dem Versenden und Ankunft der Porzellanmarke geworden?

ich habe noch keinen Brief mit der Marke abgesandt. Ich werde das aber "demnächst" testen. Über das Ergebnis werde ich natürlich hier berichten.

-Jurek schrieb:
Wie werden Briefe mit gemischter Frankatur bewertet, wie z. B. dieser?


Schilling/Euro Frankaturen OHNE Ergänzungsmarken sind immer sehr interessant, besonders wenn sie auf den Cent genau portogerecht sind. Leider sind die meisten nicht portorichtig, so wie auch deiner. (Überfrankatur 4 Cent)

MIT Ergänzungsmarken und wirklich aus dem Bedarf sind die mittlerweile auch nicht so häufig. "Gemachte" Sammlerbelege, die oft nicht gelaufen sind, findet man sehr oft.

Viele Grüße, Wilma
Nach oben Nach unten
Jurek
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Mi Mai 07, 2014 4:20 pm

Danke Wilma für deine Meinung.
Ganz genau Portogerecht mit einer Ergänzungsmarke (wenn es die immer gab? Heute dient ein Computerausdruckaufkleber solcher „Ergänzungsmarke“. = Gelten die als eine Art Marken, diese Ergänzungsaufkleber?) ohne geringe Überfrankatur, ist wohl nicht immer möglich gewesen (?)
Die Philatelisten sind da m. E. sehr pingelig, wenn es um 4 Cent überbezahlt wurde. Wieso ist das eigentlich „so schlimm“?
Der gezeigte Brief ist jedenfalls echt gelaufen.

Ich kenne keinen niedrigeren Wert in Österreich in Form einer Briefmarke als eine um 4 Cent.

Oder gab es (so z.B. wie in Deutschland die zu 3 Cent) eine mit geringerem Wert?

Gruß
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Mi Mai 07, 2014 5:19 pm


Hallo Jurek,

leider sind die Philatelisten sehr pingelig, wenn es um die Frankatur geht. Und ich muß gestehen, ich kaufe nur in sehr seltenen Fällen Briefe, die nicht aus dem Bedarf sind.
Gemachte Briefe oder Karten mit der Ergänzungsmarke , auch wenn sie echt gelaufen sind, kannst Du um 1-2 Euro jederzeit in Mengen kaufen.

Aus dem Bedarf sind Briefe und Karten mit Ergänzungsmarken nicht häufig.



Es ist nicht mein Sammelgebiet, aber wenn ich solche Karten wie diese hier sehe, biete ich mind. € 15,- und erhalte sie auch dann meistens. In den letzten 10 Jahren habe ich 6 Karten kaufen können.
Ich denke, die meisten Sammler, die postgeschichtlich sammeln, denken so wie Wilma und ich.
Aber jeder kann so sammeln wie er will, man muß aber bedenken, daß bei einem eventuellen Verkauf für die gemachten Briefe nicht jene Preise zu erzielen sind die man sich vorstellt.

Kaiserschmidt

Nach oben Nach unten
Jurek
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Mi Mai 07, 2014 7:19 pm

Danke für das Info und das gezeigte Bild.
Anscheinend (?) hat sich der Postler dabei nur auf die Briefmarke konzentriert, als er sie entwertete, aber dann doch die wieder zusammen mit der Ergänzungsmarke nochmals entwertet.

Also so wie ich das verstanden habe, ist mein Brief dann auch nicht was „besonderes“ und auch nicht mehr wert als 1-2 Euro?

Wie ist es dann mit solchen Ausgaben?

Zwar sonst auch nix besonderes, ABER der Postler hatte gemeint, dass das Besondere daran ist eben nur die eine Marke daraus, die rechts daneben in Original geklebt und abstempelt wurde, weil das eine Marke von einem Bildstock ist, welches während der Ausgabe der Marken schon (wegen dem Erdrutsch) nicht mehr gegeben hat. Dieser wurde während diesen Erdrutsches zerstört (oder so).
Also eine Ausgabe von etwas, was es (anscheinend) bei der Herausgabe (nachdem es gedruckt war) nicht mehr gab…
Haben solche Stücke dann besonderen wert?
Weißt da jemand was genaueres darüber?

Beste Sammlergrüße aus Tirol  Smile
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   So Mai 11, 2014 10:18 pm

-Jurek schrieb:

Haben solche Stücke dann besonderen wert?
Weißt da jemand was genaueres darüber?

Hallo Jurek,

auch ich weiß darüber nichts Genaueres - philatelistisch und materiell glaube ich nicht, dass solche Belege (manche nennen das "Kartonphilatelie") einen Wert repräsentieren. Natürlich können solche Stücke aber für wenige persönlich betroffene oder Heimatsammler einen besonderen Wert haben.

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Jurek
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Mo Mai 12, 2014 9:24 am

Danke Gerhard für das Info.
Zumal das mir schon mal als was „besonderes“ erschien (besonders durch die Werbung des Postlers, der mir das „andrehte“), wenn es Briefmarke von was gibt, was es nach der Druckherstellung nicht mehr gab und deswegen diese Auflage sozusagen nicht eingestampft wurde sondern normal verkauft wurde…

Wenn man schon von Belegen schreibt, erscheinen mir solche Belege als sehr repräsentativ und informativ (ich habe die Originalmarke dazu geklebt):

Aber wer sammelt schon sowas zu jeder Ausgabe!  Surprised

Beste Sammlergrüße!
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Mi Mai 14, 2014 11:29 pm

-Jurek schrieb:

Aber wer sammelt schon sowas zu jeder Ausgabe!  Surprised

Hallo Jurek,

nun, besonders philatelistisch hochwertig schätze ich diese "Abhandlungen" nicht ein, die die Post um immerhin 1,- € zu jeder Sondermarkenausgabe und Freimarkenserie verkauft - einen Markt dafür gibt es kaum. Aber da man ja das sammeln darf, was Spaß macht, kaufe auch ich gelegentlich eine solche Abhandlung für meine Sammlung:



Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Jurek
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Do Mai 15, 2014 4:59 pm

Ja, aber deine ist insofern besser, weil mit SSt entwertet.
Ich hätte auch gerne lieber auch eine mit SSt. daneben entwertet gehabt als so blank, und dass ich nur so daneben die ** dazu klebe (auf dem Rand Feld).
Ich weiß nicht, wie das damit ist, aber einst hatte ich das so ohne dem SSt. erhalten auf so einem Karton.  Gibt das heute auch noch so, oder verkauft die Post jetzt nur solche wie deine?

Apropos Karton:

Diese Briefmarke ist wohl die dickste Briefmarke (ich meine aus Papier, und nicht dann Porzellan oder so) die ich kenne.
Kennst du (oder wer anderer) dickere Briefmarke aus Papier als die gezeigte?

Beste Grüße!  Wink
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Do Mai 15, 2014 7:01 pm

-Jurek schrieb:
Ja, aber deine ist insofern besser, weil mit SSt entwertet.
Ich hätte auch gerne lieber auch eine mit SSt. daneben entwertet gehabt als so blank, und dass ich nur so daneben die ** dazu klebe (auf dem Rand Feld).
Ich weiß nicht, wie das damit ist, aber einst hatte ich das so ohne dem SSt. erhalten auf so einem Karton.  Gibt das heute auch noch so, oder verkauft die Post jetzt nur solche wie deine?

Hallo Jurek,

natürlich verkauft die Post diese "Abhandlung" (noch immer) nur vollkommen blanco für 1,- €,

https://onlineshop.post.at/onlineshop/schoenes-zum-sammeln/ganzsachen/abhandlungen_119

Marke und Stempel muss man selber extra besorgen - aber den Stempel bekommt man gratis  ja 

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Jurek
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Fr Mai 16, 2014 8:40 am

Im Philaforum wurde vom Gerhard (ich habe dort vorschnell auf jemanden aus Deutschland getippt) ein Entwurf für eine österr. Briefmarke gezeigt:

Das finde ich auch als was Besonderes. Dafür müsste gesondert den „Oskar“ geben, und zwar für die Blödheit der Glorifizierung der Perversion von einem „Künstler“ mit seinem Namen, welcher für Geschlechtsorgane steht….. Sad Die Empörungen (besonders der Russen) sind zwar dazu „nicht modern“, aber ich hoffe, die Österreichische Post wird nicht so tief (mit)sinken… (?)

Gruß
Nach oben Nach unten
Jurek
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   So Mai 18, 2014 11:15 am

Österreichische Post (eigentl. die Staatsdruckerei) bringt für eine Ausgabe (neben etlichen auch anderen) drei verschiedene Drucke für einen Motiv hervor:
Einmal die frankaturgültige Briefmarke:


Dann den wohl sogenannten „Endphasendruck“ (welches wiederum nicht als solches erkennbar ist):


Und schlussendlich den (nicht schwarzen) Schwarzdruck:


Das besondere (?) daran ist, dass diese Ausgaben mit unterschiedlichen Druckplatten hergestellt wurden, bzw. auch Rastern.
Die Frankaturgültige Briefmarke ist mit feinerem Raster gedruckt.
Die Nichtfrankaturgültige geschnittene Ausgabe (auch wenn man ihr nachträglich die Zähnung verpasst hätte), ist zu unterscheiden (wie es mir scheint) durch hellere Farbgebung (und damit scheinbar mit etwas "gröberem Raster") gedruckt worden.
Bis schließlich der sogenannter „Schwarzdruck“ wurde zu Gänze (inkl. dem Rand) im groben Raster und damit auch mit einer ganz anderen Druckplatte hergestellt und gedruckt worden.

Soviel Aufwand und Kosten für rein nur diese schwindende Abnehmergruppe der Philatelisten, - wenn man bedenkt, wie viele sich ausgerechnet dafür überhaupt interessieren ...
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Mo Mai 19, 2014 5:10 pm

-Jurek schrieb:
Österreichische Post (eigentl. die Staatsdruckerei) bringt für eine Ausgabe (neben etlichen auch anderen) drei verschiedene Drucke für einen Motiv hervor:

......Dann den wohl sogenannten „Endphasendruck“ (welches wiederum nicht als solches erkennbar ist):


Hallo Jurek,

Für mich ein vollkommen neuer Begriff  oh 
Wie kommt man zu einem solchen "Endphasendruck"?
Ist die Ausgabe eines solchen "Endphasendruckes" auch irgendwo dokumentiert?

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Jurek
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Di Mai 20, 2014 8:52 am

Hallo Gerhard,

zur Info: Ich hatte mit meiner Aussage: „sogenannten „Endphasendruck“ (welches wiederum nicht als solches erkennbar ist)“ nicht gemeint, dass diese österreichische geschnittene und farbige Briefmarke auf die ich mich bezog, ein Endphasedruck ist (aber wie soll man das sonst bezeichnen?).  Denn ich weiß (noch) nicht sicher, wie die Österreichische Post selber diese genau bezeichnet.
Die haben einfach ein Teil der Bögen dann nicht perforiert und fertig.

Aber allgemein ist das so (wenn ich mich mal auf die DDR Briefmarken beziehe, die mein eigentlicher Sammelgebiet sind…), dass Phasendrucke sind stufenweise (jeder der Phasen des 4-oder-mehr-Farbdrucks) hergestellte Abschnitte des jeweiligen Druckes.
DDR Prüfer prüfen nur die Endphasendrucke oder kompletten Satz der Phasendrucke, keine einzelnen Zwischenphasendrucke.
Bekanntlich die mehrfarbigen Briefmarken werden nicht in einem einzigen Druckvorgang hergestellt.

Hier möchte ich an meinen echten Originalen mal die DDR Briefmarke MiNr. 1400 in zwei von mehr Phasen zeigen.
Also hier ist der ERSTE Phasendruck dieser Briefmarke:


Hier ist der VORLETZTE Phasendruck dieser Briefmarke:


Hier ist das die echt postalisch gelaufene Briefmarke selber, wie die in der Endphase ihres Druckes aussieht:

Und wenn also dieses Bild dieser Briefmarke als geschnitten vorkommen würde, dann wäre das die Endphase, bzw. der Endphasendruck.

Beste Grüße von und mit
Jurek  Wink

http://www.ebay.de/itm/DDR-Nr-1400-1403-Endphasendrucke-mit-Befund-D1169-/350448037471
Nach oben Nach unten
Jurek
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Sa Mai 24, 2014 8:18 am

Früher hatten die Österreichische Briefmarken keine besondere Wasserzeichen gehabt, wenn überhaupt (?)  DDR Briefmarken sind darin viel ausgeprägter im Vergleich.
Aber was die Österreicher herausgebracht haben, sind auch schon früher etliche „besondere Ausgaben“.
Nicht so wie die moderne Auswüchse mit Porzellan oder auch Stickerei Briefmarke, bei der man keine Zähnung abmessen kann, da die „Zähne“ hin und her „flattern“ Very Happy

Nein, das würde ich persönlich nicht wirklich als „Briefmarken“ bezeichnen.

Aber die Klassiker schon!

Da gab es unterschiedliche Ausgaben in Druck, Papier und sonstigen „Besonderheiten“.

Welche Ausgaben wären für jemanden von euch am meisten wie besonders, und durch was?

Gruß – Jurek
Nach oben Nach unten
EgLie
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Sa Mai 24, 2014 3:14 pm

Hallo Jurek,

sowas macht doch was her,  auch wenn die Zähne hin und her flattern.



LG Egon
Nach oben Nach unten
Jurek
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Sa Mai 24, 2014 7:16 pm

werter Herr Liedke,
danke für’s zeigen, aber ich habe auch einen R-Brief mit der Stoffmarke - echt gelaufen.  Aber am Ende was bringt das?  Wie beurteilt sowas die Masse der Sammler (abgesehen davon, was das für einem selber darstellt und bedeutet)?
Wenn ich die Beiträge von der Vorseite vom 5.5. von Wilma: „Überfrankatur von 4 Cent“.., und vom 7.5. von kaiserschmidt: „gemachte Briefe“ lese, dann welchen Wert haben dann solche Briefe, wenn das sehr nach (philatelistisch) „gemacht“ aussieht?
Ich frage mich, ob jemals wo und wann ein einziger Brief (geschweige erst auch Ersttag!) rein „zufällig“ mit solchen „Besonderheiten“ auftaucht, wie mit der Porzellan-, Stoff- oder Plastikmarke („3D“), welcher jemals aus dem echten alltäglichen Bedarf stammt und nicht „philatelistisch gemacht wurde“!?
Kaiserschmidt hat mal ein Beispiel mit der Ergänzungsmarke gezeigt, welcher aus echtem Postgeschehen stammt. Zumindest kann man das aus so annehmen. Aber solche von mir erwähnten „Besonderheiten“, welche als frankaturgültige „Briefmarken“ genannt werden, davon wird es wohl keinen einzigen Beleg geben (auch richtig frankiert ohne Überfrankatur, nicht einmal um 1 Cent, wegen was die Phila-Leute die Nase rümpfen) bzw. existieren, oder?
Oder kann jemand hier ein einziges Beleg zeigen, welcher "nicht gemacht" (Phila "eingehaucht") wurde?

Grüße!
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   Sa Mai 24, 2014 11:17 pm

-Jurek schrieb:

Aber am Ende was bringt das?  Wie beurteilt sowas die Masse der Sammler (abgesehen davon, was das für einem selber darstellt und bedeutet)?
Wenn ich die Beiträge von der Vorseite vom 5.5. von Wilma: „Überfrankatur von 4 Cent“.., und vom 7.5. von kaiserschmidt: „gemachte Briefe“ lese, dann welchen Wert haben dann solche Briefe, wenn das sehr nach (philatelistisch) „gemacht“ aussieht?

Hallo Jurek,

danach zu fragen, was das bringt, kann nur eine rhetorische Frage sein! Sicherlich bringt es dem einen Sammler mehr - dem anderen Sammler weniger Freude.
Selbst wer nur Bedarfsbelege sammelt, wird philatelistisch beeinflusste Frankaturen nicht vollkommen außer Acht lassen können: Beispiele aus Klassik und Semiklassik haben die schönsten Belege hervorgebracht!
Wer Ersttagsbriefe sammelt, dem wird die Portorichtigkeit meist vollkommen egal sein!
Wie die Masse der Sammler etwas beurteilt, ist nicht wirklich ein philatelistisches Kriterium. Und auch worüber einzelne "die Nase rümpfen", ist wiederum weder für die Masse der Sammler noch für den Philatelisten ein Kriterium.

-Jurek schrieb:

Ich frage mich, ob jemals wo und wann ein einziger Brief (geschweige erst auch Ersttag!) rein „zufällig“ mit solchen „Besonderheiten“ auftaucht, wie mit der Porzellan-, Stoff- oder Plastikmarke („3D“), welcher jemals aus dem echten alltäglichen Bedarf stammt und nicht „philatelistisch gemacht wurde“!?
Kaiserschmidt hat mal ein Beispiel mit der Ergänzungsmarke gezeigt, welcher aus echtem Postgeschehen stammt. Zumindest kann man das aus so annehmen. Aber solche von mir erwähnten „Besonderheiten“, welche als frankaturgültige „Briefmarken“ genannt werden, davon wird es wohl keinen einzigen Beleg geben (auch richtig frankiert ohne Überfrankatur, nicht einmal um 1 Cent, wegen was die Phila-Leute die Nase rümpfen) bzw. existieren, oder?
Oder kann jemand hier ein einziges Beleg zeigen, welcher "nicht gemacht" (Phila "eingehaucht") wurde?

Dann ist folgendes Briefstück wohl ein Unikat, zwar kein Ersttag, aber die portogerechte und bedarfsmäßige Frankatur für einen Brief bis 2000 g aus dem Jahr 2008, mit dem meiner lieben Gattin von einer Kosmetikerin (trotz deren Unkenntnis meiner Sammelleidenschaft) diverse Salben zugesendet wurden:



Herzliche Sammlergrüße
Gerhard


Zuletzt von Gerhard am So Mai 25, 2014 11:08 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Jurek
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Besonderheiten der Philatelie   So Mai 25, 2014 11:40 am

Hallo Gerhard,

danke für deine Meinung dazu.
Die Sammler sind nun mal unterschiedlicher Meinung über bestimmte Stücke, aber besonders schätzt man schon nicht das „künstlich aufgesetzte“.. (@kaiserschmidt aus S.4 unten als Beispiel anführend).
Ich denke somit, dass die meisten Sammler bevorzugen das "Besondere“, und nicht bloß, was manchmal in rel. Massen für Philazwecke „produziert“ wurde und wird.

Dann erhebt sich für mich manchmal auch die Frage, was wirklich dann „gemacht“ wurde und was nicht. Für mich nicht in jedem Fall leicht zu beantworten.
Der Umschlag vom Herrn Liedke wurde offensichtlich „gemacht“, weil Postler wohl nicht einfach ohne Verlangen den ganzen Streifen mit Rändern aufgeklebt haben würde… (Ich weiß da auch nicht, ob das dann überhaupt „Portogerecht“ ist, - was dazukommt).

Was deinen Briefausschnitt betrifft, so ist das so eine Sache, wegen Ausschnitte und angeschnittener Stempel… Aber bei sehr großen Umschlägen oder gar Päckchen, wer soll das dann als Ganzstück sammeln!? -(weil es eben m. E. was Besonderes wäre)… Wink

Dann erhebt sich die allgemeine Frage, ob so ein frankierter Brief nicht auch „gemacht“ sein könnte, WENN man die Geschichte (von der du berichtest) gar nicht kennen würde.
Das könnte genauso mit der „Porzellanbriefmarke“ auch passieren. Die wird im Postamt verkauft und NORMALERWEISE wird Phila-Unbeeinflusst für entsprechende Gewichtstufe ein Portoaufkleber ausgedruckt, weil solche Stoffmarken (geschweige Porzellan), auf denen sieht man dann den Stempel nicht gut. Wohl kein Postler ohne jeglichen Philainteresse, noch Auftrag, würde sowas aufkleben! Aber wenn ich hingehe und BITTE solche „Porzellanmarke“ (oder diese „Stoffmarke“) als passendes Porto raufzukleben, dann …… was dann? Wäre das nicht „gemacht“?

Von „Unikat“ kann man da nicht schreiben, da man ja auch nicht weiß, wieviel davon aus nicht philatelistischer Seite beeinflusst existiert (zumal auch „Ahnungslose“ können sich solche „Briefmarken“ für diese Gewichtstufe kaufen und das dann frankiert aufgeben.
Aber ich finde schon als was Besonderes hier sowas zu zeigen, zumal auch außerhalb deiner Geschichte dazu, (zusätzlich) auch das Aussehen dessen mehr nach philatelistisch unbeeinflusster Frankatur aussieht.

Ich brauche mein FDC mit SSt. echt gelaufen als E-Brief (oder heißt das R-Brief?) nicht zu zeigen, weil das rein philatelistischen Hintergrund hatte (habe jemanden gebeten mir diesen von wo so zu senden), also keine Besonderheit darstellt. Aber wenn ihr was habt, was offensichtlich nicht philatelistisch beeinflusst ist und dennoch eine Besonderheit darstellt, dann her damit! Wink

Aber ich habe selber auf dem Postamt mit meinem Album auch manchmal die Briefmarken quer durch den Garten aufgeklebt (Portogerecht), wo dabei auch mal die Stoff- und/oder auch „3D-Briefmarke“ draufklebte.

Allen ein schönes sonniges Sonntagnachmittag!
Nach oben Nach unten
 

Besonderheiten der Philatelie

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 3 von 9Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Briefmarken Allgemein :: Allgem. Fragen rund um die Briefmarken-
Tauschen oder Kaufen