Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» 1. Ausgabe 1850/54 - Die 9 Kreuzer Type I
von Markenfreund49 Heute um 8:57 pm

» Welcher Stempel bitte?
von Markenfreund49 Heute um 8:47 pm

» Preisrätsel
von kaiserschmidt Heute um 6:43 pm

» Stempel Deutsche Briefzentren 90 - 99
von wilma Heute um 6:35 pm

» Sondermarke „150 Jahre Fasching in Villach“
von wilma Heute um 6:11 pm

» Freimarkenserie "Heraldik" ab 1. Jänner 2017
von nurso Heute um 4:22 pm

» Sensation der Philatelie
von rsdererste Heute um 9:30 am

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 10:15 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1970 - 1974
von Markenfreund49 Gestern um 1:17 pm

» Alliierter Kontrollrat
von Kontrollratjunkie Mo Jan 16, 2017 12:50 am

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Jan 14, 2017 11:50 pm

» Stempel Deutsche Briefzentren 80 - 89
von EgLie Sa Jan 14, 2017 9:35 pm

» Sondermarke „Margherita Spiluttini”
von Gerhard Sa Jan 14, 2017 9:00 pm

» Meine Heimat
von EgLie Sa Jan 14, 2017 11:54 am

» Philatelietage Jänner 2017
von Michaela Sa Jan 14, 2017 9:34 am

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Kontrollratjunkie Fr Jan 13, 2017 11:59 pm

» Christkindl Stempel
von gottfried Fr Jan 13, 2017 8:50 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von wilma Fr Jan 13, 2017 8:14 pm

» Sammlerpost
von wilma Fr Jan 13, 2017 6:36 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Fr Jan 13, 2017 11:53 am

» Fälschungen bei Ebay
von kaiserschmidt Fr Jan 13, 2017 9:55 am

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von Gerhard Do Jan 12, 2017 10:46 pm

» Die Dauerserie Heuss
von kaiserschmidt Do Jan 12, 2017 2:26 pm

» Schach als Stempelmotiv
von Cantus Do Jan 12, 2017 2:03 pm

» Australien / Neuseeland / Ozeanien - diverse Ganzsachen
von Cantus Mi Jan 11, 2017 11:06 pm

» Ausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Mi Jan 11, 2017 10:41 pm

» Die Luftpostsammlung von EgLie Teil 2
von EgLie Mi Jan 11, 2017 5:19 pm

» Lufthansa Erstflüge
von EgLie Mi Jan 11, 2017 5:06 pm

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von kaiserschmidt Mi Jan 11, 2017 11:30 am

» Lombardei - Venetien 1850 - 1858
von muesli Di Jan 10, 2017 10:15 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von kaiserschmidt Di Jan 10, 2017 7:26 pm

» Wer Kann altdeutsche Schrift lesen??? benötige Hilfe!
von EgLie Di Jan 10, 2017 9:47 am

» Briefmarke aus China
von Fides So Jan 08, 2017 8:09 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von kaiserschmidt So Jan 08, 2017 11:08 am

» Wer hat noch solche Luftpostbelege?
von rkrickl Sa Jan 07, 2017 8:54 am

» Ältere Flugpost Österreich
von muesli Fr Jan 06, 2017 11:52 am

» Schönes Österreich
von Robiii Fr Jan 06, 2017 2:36 am

» Airbus
von EgLie Do Jan 05, 2017 7:16 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Do Jan 05, 2017 6:27 pm

» Bilderwettbewerb für Jänner 2017
von muesli Mi Jan 04, 2017 11:24 pm

» Blumengruß aus Deutschland
von Gerhard Mi Jan 04, 2017 7:25 pm

» Siegerbild beim Bilderwettbewerb im Dezember 2016 
von EgLie Mi Jan 04, 2017 5:48 pm

» Großtauschtag am 5.03.2017 in Wiesbaden Erbenheim
von manfred Di Jan 03, 2017 2:30 pm

» Text auf Stempel von Zwettl NÖ ?
von Gerhard Di Jan 03, 2017 9:56 am

» Briefmarken-Kalender 2016
von Gerhard Fr Dez 30, 2016 11:24 pm

» T1000 Freistempel aus Österreich
von Gerhard Do Dez 29, 2016 11:31 pm

» Briefe / Poststücke österreichischer Banken
von wilma Do Dez 29, 2016 8:37 pm

» Autos als Stempelmotiv
von wilma Do Dez 29, 2016 8:09 pm

» Die Dreiwellenstempel / Österreich
von wilma Do Dez 29, 2016 7:45 pm

» Sonderpostamt im Kammerhofmuseum Gmunden
von Michaela Do Dez 29, 2016 7:13 pm

» 1945 Wappenzeichnung - drucktechnisch etwas mehr?!
von Rein Do Dez 29, 2016 3:20 pm

» Drucksorten der Post - Nachsendungsantrag
von Gerhard Mi Dez 28, 2016 11:23 pm

» Weihnachten Stempelmotive
von Gerhard Mi Dez 28, 2016 10:49 pm

» Carrie Fisher - Prinzessin Leia in "Star Wars"
von Axel Braun Mi Dez 28, 2016 7:10 pm

» Belege mit Vignetten
von Cantus Mi Dez 28, 2016 12:55 am

» 1875 bis 1899 -Pfennige/Pfennig/Krone und Adler
von Cantus Mi Dez 28, 2016 12:30 am

» Wappen
von Gerhard Di Dez 27, 2016 7:40 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb im Jänner 2017
von Michaela Di Dez 27, 2016 7:39 pm

» Meine Marke (Eisenbahn)
von cicero Mo Dez 26, 2016 7:20 pm

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma Mo Dez 26, 2016 6:32 pm

» Marken Buch
von cicero So Dez 25, 2016 2:17 pm

» Marken.Edition 20
von cicero Sa Dez 24, 2016 1:51 pm

» Besonderheiten der Philatelie
von Jurek Sa Dez 24, 2016 8:06 am

» Frage zu diversen Briefmarken
von Cantus Sa Dez 24, 2016 2:31 am

» Werbeumschläge und -karten aus Österreich
von Cantus Sa Dez 24, 2016 1:30 am

» Sonderstempel des Deutschen Reiches
von Cantus Sa Dez 24, 2016 12:31 am

» Sonderstempelkalender (Sonderstempel zum Tag) Deutschland
von Cantus Sa Dez 24, 2016 12:07 am

» Postbedienstetenausweis zur Halbpreisfahrt - Ausweisgebühr
von wilma Mi Dez 21, 2016 7:15 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von Markenfreund49 Mi Dez 21, 2016 12:48 pm

» Philatelietag Langenlois
von Gerhard Mo Dez 19, 2016 12:11 pm

» SONDERMARKE „500 Jahre Reformation"
von Jurek Mo Dez 19, 2016 7:29 am

» Österreichische Zensuren nach 45
von kaiserschmidt So Dez 18, 2016 9:44 am

» Termine Jänner - März 2017
von wilma Sa Dez 17, 2016 7:36 pm

» Postamt Christkindl Leitzettel
von wilma Sa Dez 17, 2016 7:18 pm

» Österreichische Rohrpost der 1. Republik
von Polarfahrtsucher Sa Dez 17, 2016 6:17 pm

» Nachträglich entwertet - Stempel aus Deutschland
von wilma Sa Dez 17, 2016 5:46 pm

» Weihnachten Österreich
von Michaela Sa Dez 17, 2016 3:13 pm

» Weihnachten Deutschland
von Michaela Sa Dez 17, 2016 3:12 pm

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Dezember 2016  
von Michaela Sa Dez 17, 2016 3:05 pm

» Kirchen, Klöster, andere religiöse Bauten
von Cantus Sa Dez 17, 2016 1:29 am

» Architekten
von Cantus Sa Dez 17, 2016 1:17 am

» unbekannter stummer Stempel
von wilma Fr Dez 16, 2016 4:01 pm

» Weihnachten Belgien
von Michaela Fr Dez 16, 2016 7:08 am

» Elvis Presley
von Michaela Fr Dez 16, 2016 7:02 am

» Sondermarke "Zerreißprobe"
von Gerhard Mi Dez 14, 2016 7:52 pm

» Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen
von balf_de Mi Dez 14, 2016 5:29 pm

» Brauche eure Hilfe
von kaiserschmidt Mi Dez 14, 2016 3:14 pm

» Briefmarken Album
von Luxi Mi Dez 14, 2016 1:59 am

» Ganzsachenausgabe 2017 - Heraldik
von Gerhard Di Dez 13, 2016 7:25 pm

» LZ127 Fahrt nach Recife 22.5.1930
von Gerhard Di Dez 13, 2016 12:35 am

» Freimarkenserie "Heraldik"
von Gerhard Mo Dez 12, 2016 7:54 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma So Dez 11, 2016 7:49 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma So Dez 11, 2016 5:53 pm

» Oldtimer
von Cantus Sa Dez 10, 2016 10:07 pm

» In Verlust geraten
von Gerhard Sa Dez 10, 2016 5:45 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro
von balf_de Sa Dez 10, 2016 4:23 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Sa Dez 10, 2016 3:28 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736
von Gerhard Fr Dez 09, 2016 10:09 pm

» Weine und Weinbau in aller Welt
von Cantus Fr Dez 09, 2016 1:46 pm


Austausch | 
 

 Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
AutorNachricht
Cantus
Mitglied in Silber



BeitragThema: Poststücke der Infla-Zeit   Do Nov 20, 2008 11:22 pm







R-Brief vom 25.11.1922 von Wien nach Berlin

Porto insgesamt 1120 Kronen
Nach oben Nach unten
Cantus
Mitglied in Silber



BeitragThema: Inflation in Österreich / ANK 360 - 446 - Belege   Di Apr 16, 2013 2:16 am

Guten Tag miteinander,

nicht nur in Deutschland gab es eine Inflationszeit, auch in Österreich gab es es in den 1920er Jahren eine starke Geldentwertung, die auch ihre Spuren im damaligen Postwesen hinterlassen hat. Merkwürdigerweise hat sich hier in diesem Forum bisher niemand intensiver mit den Frankaturen der damaligen Zeit beschäftigt. Es gibt zwar unter der Überschrift "Ganzsachen" ein recht umfangreiches Thema, das sich mit den inflationsabedingten Zusatzfrankaturen auf den österreichischen Ganzsachen-Postkarten "quadratischer Wertstempel" beschäftigt, Postbelege jedoch mit nur Markenfrankaturen waren bisher noch nicht ein zentrales Thema hier im Forum. Nun ist das so, dass ich als Ganzsachensammler mich auch nicht intensiv mit dem Thema beschäftige oder beschäftigt habe, einzelne Belege sind aber dennoch bei mir hängengeblieben und erschienen mir so reizvoll, dass daraus der Grundstock für eine kleine Sammlung mit österreichischen Briefmarkenfrankaturen entstanden ist.

Wer sich intensiver mit der österreichischen Inflation beschäftigen möchte, dem empfehle ich unbedingt, sich das Handbuch von Peter Kroiss zuzulegen. Der Autor hat in herausragender Weise und - wie mir scheint - abschließend und sehr in die Tiefe gehend die unterschiedlichsten Aspekte im Postverkehr der Inflationszeit herausgearbeitet. Das Werk kann über den einschlägigen Briefmarkenfachhandel bezogen werden, möglicherweise auch vom Autor selber.




Ziel dieses Themas soll nicht sein, nur die ganz ungewöhnlichen Poststücke oder Portostufen durch geeignetes Belegematerial zu dokumentieren, vielmehr hoffe ich, dass sich auch österreichische Sammler, die sich bisher mit eigenen Beiträgen zurückgehalten haben, nun Bilder aus dem eigenen Bestand hochladen, sie kurz beschreiben und sie zur allgemeinen Erbauung hier im Forum präsentieren. Das kann besonderes Material sein, aber auch ganz gewöhnliche Tagespost der damaligen Zeit; erst das langfristige Miteinander wird - hoffentlich - viele schöne Belege zum Thema zusammenführen.

Ich beginne heute mit zwei Umschlägen, die beide an die Firma Osram in Berlin gelaufen sind. Zunächst ist da ein Brief der Firma Karpeles & Steinitz, der am 16.4.1923 von Wien in Richtung Berlin geschickt wurde. Die Frankatur belief sich auf 400 Kronen und wurde durch eine Einzelmarke ANK 386a abgedeckt.



Der zweite Brief wurde am 2.1.1924 in St.Anton am Arlberg aufgegeben. Die nun erforderliche Gesamtfrankatur von 1.000 Kronen deckten je zwei Marken zu 200 Kronen (ANK 383) und zu 300 Kronen (ANK 385) ab.



Viele Grüße
Ingo


Zuletzt von Cantus am Mi Apr 17, 2013 2:03 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet (Grund : Korrektur der möglichen Verwendungszeit)
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Inflation in Österreich   Di Apr 16, 2013 9:42 am

Hallo Cantus,

ich kann Dir zu 100 % recht geben - der Katalog von Kroiss ist seinen Preis wert. Es ist für mich das beste Handbuch der öst. Philatelie.
Die Inflation in Österreich ist mein spezielles Sammelgebiet, derzeit versuche ich Frühdaten der Ganzsachen und Briefmarken dieses Zeitraumes zu finden. Von den meisten Ausgaben sind die tatsächlichen Ausgabedaten nicht bekannt, im Kroiss sind allerdings die angekündigten Ausgabedaten und die frühesten bekannten Verwendungen veröffentlicht. Man findet diese Belege in Wühlkisten und im Internet meist unter € 2,- wie ja die meisten Belege der Inflation sehr günstig zu kaufen sind.
Für die Postkarte zu 300 Kronen ( Michel Nr. P 262 ) zb. war das angekündigte Ausgabedatum der 14.9.1923, Kroiss gibt als frühestes Datum Ende 9/1923 an, ich habe einen Beleg mit Datum 6.9.1923 gefunden.
Es wäre schön wenn ich Sammler finden könnte, die ebenfalls hier forschend tätig sind und wir hier Daten austauschen.
Kroiss selbst kennt niemand, der hier in dieser Art Belege sucht.
Wenn ich es einmal kann stelle ich auch Bilder ins Netz.

Kaiserschmidt
Nach oben Nach unten
Cantus
Mitglied in Silber



BeitragThema: Re: Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925   Mi Apr 17, 2013 2:26 am

Hallo Kaiserschmidt,

da, wo ich wohne, aber auch im Berliner Raum gibt es leider keine Wühlkisten, wo man einigermaßen ansprechende Belege der österreichischen Inflationszeit finden könnte. Das, was ich an reinen Frankaturen habe, sind daher immer Reste von irgendwelchen größeren Ankäufen zu höheren Preisen. Es ist aber auch nicht mein Ziel, solche Frankaturen zusammenzutragen, denn schließlich bin ich auf bestimmte Ganzsachenarten fixiert und nicht auf Frankaturen. Im Moment ist meine Zeit etwas knapp, ich werde aber demnächst einmal meine Ganzsachen hinsichtlich möglicher Frühverwendungen durchsehen; bisher hat mich das überhaupt nicht interessiert.

Heute nun ein Brief vom 8.5.1925, also eine recht späte Verwendung, gelaufen von Wien nach Berlin und freigemacht mit einer einzelnen Marke zu 1.500 Kronen in orange, ANK Nr. 393.




Viele Grüße
Ingo
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Inflation in Österreich/ANK 228 - 359   So Apr 21, 2013 11:54 pm

Der 1. Weltkrieg wurde über Anleihen finanziert. Der Ausweitung der Geldmenge korrespondierte keine entsprechende Gütermenge; die Verknappung auf fast allen Gebieten führte rasch zu Teuerungserscheinungen, das Preisniveau bei Kriegsende betrug das 15fache des Jahres 1914. Enorme Budgetdefizite auch nach Kriegsende (unter anderem zur Subventionierung der Lebensmittel) und eine Anti-Krone-Spekulation trieben die Inflation weiter.

Hier nun ein Einschreibebrief im Fernverkehr der
1. Gebührenperiode (12.11.1918 - 14.01.1920) von Krems an der Donau nach Spitz in der Wachau



17.5.1919, Brief Fernverkehr 2. Gewichtstufe 25 Heller, Einschreiben 25 Heller = 50 Heller
Frankatur: Mehrfachfrankatur 5 x 10 Heller ANK 231 = 50 Heller

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard



Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: 1. Gebührenperiode   Sa Apr 27, 2013 7:35 pm

1. Gebührenperiode (12.11.1918 - 14.01.1920) Postkarte von Krems an der Donau nach Wien



8.11.1919, Postkarte 10 Heller,
Frankatur: Einzelfrankatur 10 Heller dunkelrosa ANK 259, Freimarkenausgabe "Posthorn, Wappen, Allegorie"

1. Gebührenperiode (12.11.1918 - 14.01.1920) Ortsbrief Krems an der Donau



6.11.1919, Standardbrief Gebühr 20 Heller,
Frankatur: Mischfrankatur 1 x 10 Heller ANK 231 + 2 x 5 Heller ANK 229 Aufdruck Deutschösterreich = 20 Heller

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
muesli
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925   Di Mai 07, 2013 10:59 pm

Hallo Gerhard,

Ich erlaube mich in deinem Thread auch etwas zu zeigen. Einschreibebrief aus Spitz an der Donau 30.X.20 nach Horgen/Schweiz.
3. Gebührenperiode (15.4.1920-31.1.1921) : 2 Kronen Briefporto Ausland + 2 Kronen Einschreibegebühr. Schöne Mischung von Briefmarken, gezähnt und ungezähnt.

Beste Sammlergrüsse,

Raf.



Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Re: Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925   Mi Mai 08, 2013 12:24 am

@muesli schrieb:

Ich erlaube mich in deinem Thread auch etwas zu zeigen.
Hallo Raf.,
....der Thread gehört doch allen Forum-Mitgliedern lachen
Danke für deine Beteiligung - es wäre doch schön, wenn auch andere Sammlerfreunde sich mit zum Thema passenden Belegen aus ihrem Fundus beteiligen.
Schöner Beleg, und mir gefällt natürlich ganz besonders, dass er aus der Wachau kommt!

Aber nun wieder ein Beleg von mir:

1. Gebührenperiode (12.11.1918 - 14.01.1920) Einschreibebrief von Furth, Niederösterreich nach Eisenerz, Stmk:



29.4.1919, Einschreibebrief, Gebühr 45 Heller
Frankatur:
Mischfrankatur k.k.Post ANK 223 Freimarkenausgabe Kaiser Karl I 25 Heller (gültig bis 31.10.1920)
+ Aufdruck Deutschösterreich ANK 234 20 Heller = 45 Heller

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
el mue
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925   Mi Mai 08, 2013 11:43 am

Vielen Dank für Eure Threads zur Inflation in Österreich. Da ich deutscher Bundesbürger bin habe ich über die Vorgänge in Österreich, gerade zwischen den beiden Weltkriegen kaum Informationen. In Deutschland ging es ja auch nach dem I.WK sehr hoch her. Alleine die Reparationszahlungen verursachten einige Unruhen im Volk. Ich freue mich, wenn Ihr mir über die Vorgänge in Österreich zu dieser Zeit ein bisschen schreiben könntet. Vor allem, ob es, wie im Deutschen Reich zur Beendigung der Inflation, eine neue Währung gab.

Beste Sammlergrüße


El Mü

P.S.: Hier sieht man mal wieder, dass anhand der Briefmarken viele wirtschaftliche Entwicklungen nachvollziehbar werden.
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Re: Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925   Mi Mai 29, 2013 2:42 pm

@el mue schrieb:
Vielen Dank für Eure Threads zur Inflation in Österreich. Da ich deutscher Bundesbürger bin habe ich über die Vorgänge in Österreich, gerade zwischen den beiden Weltkriegen kaum Informationen. In Deutschland ging es ja auch nach dem I.WK sehr hoch her. Alleine die Reparationszahlungen verursachten einige Unruhen im Volk. Ich freue mich, wenn Ihr mir über die Vorgänge in Österreich zu dieser Zeit ein bisschen schreiben könntet. Vor allem, ob es, wie im Deutschen Reich zur Beendigung der Inflation, eine neue Währung gab.

Die Wirtschaft des neuen Staates lag aufgrund der Kriegsfolgen (Reparationen, Gebietsverluste, neue Zollgrenzen) darnieder. Die damit zusammenhängende Hyperinflation („galoppierende Inflation“) konnte erst durch eine Währungsreform am 20. Dezember 1924, 13 Monate nach der deutschen Währungsreform, gestoppt werden.

Die alte Kronenwährung wurde in den ersten Monaten 1925 zum Kurs 10.000 : 1 durch den neuen Schilling (1 Schilling = 100 Groschen) ersetzt; Voraussetzung war eine Anleihe des Völkerbundes (Genfer Protokolle).
Die Genfer Protokolle vom 4. Oktober 1922 waren ein Staatsvertrag zwischen der Republik Österreich sowie Großbritannien, Frankreich, Italien und der Tschechoslowakei im Rahmen des Völkerbundes. Österreich bekam auf 20 Jahre eine Völkerbundanleihe von 650 Millionen Goldkronen.

Mit Einführung des Schillings begann die Regierung eine konsequente Hartwährungspolitik, was der Währung bald den Spitznamen Alpendollar eintrug.

(siehe auch: http://www.briefmarken-forum.com/t5398-inflation-in-osterreich-ank-360-446-belege )

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
el mue
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925   Mi Mai 29, 2013 8:45 pm

Vielen Dank Gerhard, Deine Ausführungen sind sehr aufschlußreich. Im Deutschen Reich trieb die Inflation viele in den Ruin, gerade die, die sich für Ihren Altersruhestand etwas angespart hatten.

Beste Sammlergrüße

El Mü
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Krems, Inflation 1. Periode   Fr Mai 31, 2013 10:45 pm

1. Gebührenperiode (12.11.1918 - 14.1.1920)



Brief 1. Gewichtstufe, Porto 20 Heller, Firmenwerbung
Frankatur:
Einzelfrankatur Freimarkenausgabe Allegorie ANK 263 dunkelgrün,
vom 1.9.1919 von Krems an der Donau nach Wien.

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Re: Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925   Di Jun 04, 2013 10:45 pm

Sosehr ich mich freue, dass Ingo @Cantus diesen Thread zur Inflation in Österreich eröffnet hat,  ist meine Freude durch die gemachte Einschränkung bezogen auf die Markenausgaben ein wenig getrübt:

Ich sehe das Thema „Inflationszeit“ ja eher von der Seite der Postgeschichte,  von den einzelnen Portoperioden.

Dieser Thread behandelt nun Belege ab der VI. Portoperiode, welche bereits am 1.12. 1921 begann  und  bis zum  30.4.1922 dauerte. Naturgemäß gab es am Beginn dieser Portoperiode reine Frankaturen mit Marken „Deutschösterreich“,  erst ab Ausgabe der Freimarken Republik Österreich (Dachauer)  „Landwirtschaft, Gewerbe, Industrie“ ab Jänner 1922 gab es  neben reinen Frankaturen auch Ausgaben-Mischfrankaturen.

Die Ausgaben  „Deutschösterreich“  waren Großteils  gültig bis 31.7.1922, als Zusatzfrankatur auf Ganzsachen sogar bis 30.9.1922. .

Von mir nun dazu eine Ausgaben-Mischfrankatur der  6. Portoperiode:



Express-Brief vom 17. Jänner 1922 innerhalb von Wien (Ortsverkehr), Ausgaben-Mischfrankatur,
Beförderung mit Rohrpost!
3 x 1 K ANK 313
1 x 5 K ANK 318 „Wappenzeichnung groß“ (Renner) und

2 x 10 K ANK 367 „Landwirtschaft, Gewerbe Industrie“ Hammer und Zange (Dachauer).

Porto für Ortsbrief 7,50 Kronen, Eilgebühr 20 Kronen, also 27,50 Kronen – der Brief ist somit um 50 Heller überfrankiert.

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Inflation 2. Periode   Fr Jun 07, 2013 12:15 am

2. Gebührenperiode (15.1.1920 - 14.4.1920)

Brief 1. Gewichtstufe, Porto 40 Heller:



Frankatur:
Einzelfrankatur Freimarkenausgabe Allegorie ANK 268 violett
vom 30.1.1920 von Krems an der Donau nach Landersdorf.

Brief 1. Gewichtsufe, Porto 40 Heller:



Einzelfrankatur Freimarkenausgabe Allegorie ANK 269 dunkelrosa
vom 19.3.1920 von Pitten nach Wien.

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
el mue
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925   Fr Jun 07, 2013 12:49 am

Hey, da kommt ja richtig Bewegung rein, nur weiter so, es gibt den 'Unwissenden' so einen Spiegel der Zeit.

Beste Sammlergrüße

El Mü
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Rätsel   Sa Jun 08, 2013 10:24 pm

Hallo Sammlerfreunde!

Der durchschlagende Erfolg von kleinen Rätseln in den Zeppelin-Threads hat mich bei meinem Beitrag von Gestern auf die Idee gebracht, euch hier ebenfalls mit einem solchen kleinen Rätsel zu konfrontieren:

Dem aufmerksamen Leser ist bei meinem letzten Beitrag sicher aufgefallen, dass die beiden Briefe der 2. Portoperiode jeweils mit einer 40-Heller-Marke, jedoch in unterschiedlicher Markenfarbe frankiert sind.



Wer hat eine Idee, warum wohl die österreichische Post die 40-Heller-Marke (ANK 268) violett durch den Wert (ANK 269) in dunkelrosa im Jänner 1920 ersetzt haben könnte?

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard


Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: 1. Gebührenperiode   Fr Jul 05, 2013 12:14 am

Mein Rätsel aus dem vorigen Beitrag war ja bisher kein besonders "durchschlagender Erfolg" we  - aber möglicherweise kommt ja noch irgendwann ein Lösungsvorschlag.....

Nun noch ein Beleg aus der
1.Gebührenperiode ( 12.11.1918 - 14.1.1920)



Brief mit Firmenwerbung aus Villach vom 11.8.1919, 2. Gewichtstufe,
Porto 25 Heller,
Frankatur:
Ausgaben-Mischfrankatur
Aufdruckausgabe Republik Deutschösterreich ANK 229, 5 Heller gelbgrün
Freimarke Allegorie ANK 263, 20 Heller dunkelgrün.

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator



BeitragThema: Re: Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925   Fr Jul 05, 2013 12:40 am

@Gerhard schrieb:
Hallo Sammlerfreunde!

Der durchschlagende Erfolg von kleinen Rätseln in den Zeppelin-Threads hat mich bei meinem Beitrag von Gestern auf die Idee gebracht, euch hier ebenfalls mit einem solchen kleinen Rätsel zu konfrontieren:

Wer hat eine Idee, warum wohl die österreichische Post die 40-Heller-Marke (ANK 268) violett durch den Wert (ANK 269) in dunkelrosa im Jänner 1920 ersetzt haben könnte?

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard

Hallo Gerhard,

es tut mir leid, dass sich noch niemand auf Dein Rätsel gemeldet hat. Leider habe ich von Österreich des Inflationszeitraumes überhaupt keine Ahnung.
Bitte siehe es mir daher nach, wenn meine Idee an der Lösung meilenweit vorbei geht.....

Die UPU - Vorschriften hatten für die Wertstufen der wichtigsten Sendungen feste Farben vorgesehen.
M.E. grün für Postkarte, rot für Brief, blau für Auslandsbrief, braun für Drucksache.
Könnte es sein, dass die österreichische Post hier diese Vorgabe versuchte umzusetzen, nachdem die eigentliche Marke
wegen der Inflation farblich "nicht mehr passte" ?
Wenn ich jetzt die Portostufen der einzelnen Portoperioden kennen würde, wäre es natürlich etwas einfacher....

Gruß
KJ
Nach oben Nach unten
el mue
Mitglied
Mitglied



BeitragThema: Re: Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925   Fr Jul 05, 2013 6:58 am

Hallo Gerhard,

zu Deinem Rätsel, die Vermutung von KJ klingt sehr plausibel. Während der all. Besatzungszeit Deutschlands nach 1945 wurden zwei Dauerserien ausgegeben, zuerst die Ziffernserie und später dann die Arbeiterserie. Bei letzterer wurden zwei verschiedenfarbige 60PF Werte verausgabt (MiNr.: 956, (dunkel)karminrot bis rotkarmin; MiNr.: A956, karminbraun). Hierzu habe ich in einem Briefmarkenforum mal die Frage gestellt, ob jemand weiss, wieso dies so verausgabt wurde, als Antwort erhielt ich, dass die 956 (der rotere 60Pf-Wert) nur schwer von der 953(30Pf-Wert, bräunlichrot bis rot in gleicher Zeichnung) bei ungenügender Beleuchtung unterscheidbar ist. Ich kann mir ähnliche Gründe auch hier vorstellen, obwohl mir die Antwort von KJ eher zusagt.

Beste Sammlergrüße


El Mü


P.S.: Im Deutschland Michel stehen ab und zu Informationen bei den einzelnen Angaben dabei, warum es eine Marke in ähnlichen Farben, unterschiedlichen Wasserzeichen, usw. gibt. Ich hoffe, dass die Redaktion des Michel dies beibehält und nicht wegrationalisiert um anderen Informationen Platz zu machen.
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Lösung Rätsel UPU Farbschema   Sa Jul 06, 2013 8:26 pm

@Kontrollratjunkie
@el mue
 
Danke, dass ihr euch meines Rätsels angenommen habt – und es hatte ja eigentlich im engeren Sinn gar nicht wirklich mit der Inflation zu tun.
Das Rätsel hat @Kontrollratjunkie mit seiner Antwort gelöst:
 
@Kontrollratjunkie schrieb:

Die UPU - Vorschriften hatten für die Wertstufen der wichtigsten Sendungen feste Farben vorgesehen.
Könnte es sein, dass die österreichische Post hier diese Vorgabe versuchte umzusetzen, nachdem die eigentliche Marke wegen der Inflation farblich "nicht mehr passte" ?
 
Die Mitglieder des Weltpostvereins entschlossen sich anlässlich des Kongresses in Rom 1906 zur Annahme eines Farbschemas.
 
Als Weltpostvereinsfarben wurden Grün, Rot und Blau festgelegt.
 
Den Mitgliedern des Weltpostvereins wurde die Anwendung des festgelegten Farbschemas empfohlen, jedoch nicht zur Pflicht gemacht. Das Farbschema war für die drei wichtigsten Sendungsarten im internationalen Postverkehr gedacht.
 
Grüne Marken für Drucksachen der ersten Gewichtsstufe,
rote Marken für Postkarten,
blaue Marken für Briefe der ersten Gewichtsstufe.
 
So galt in Deutschösterreich in der 1. Portoperiode (bis 14.1.1920)  das Porto für Postkarten/Ansichtskarten im Auslandsverkehr 10 Heller. Die dafür vorgesehene Marke war die Freimarke 10 Heller ANK 259 dunkelrosa.
 
Mit der Postgebührenerhöhung vom 15. Jänner 1920  (Beginn der 2. Portoperiode ) wurde unter anderem das Porto für Postkarten/Ansichtskarten Ausland mit 40 Heller festgelegt – die aktuelle ausgegebene Freimarke zu 40 Heller violett entsprach damit nicht mehr dem UPU-Farbschema, eine Farbänderung wurde vorgenommen.
 
Das rasche Fortschreiten der Inflation machte natürlich das Vorhaben zur Einhaltung des Farbschemas schwierig, mit der Portoerhöhung vom 15.4.1920 ( 3. Portoperiode vom 15.4.1920 – 31.1.1921) wurde das Porto für Postkarten/Ansichtskarten Ausl. auf 80 Heller erhöht.
 

 
Mit der Ausgabe der  Freimarken im breiteren Format der „Wappenzeichnung“  des Wertes von 80 Heller ANK 312 rosa wurde das Farbschema wiederum eingehalten.
 
Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Inflation 2. Periode   Mi Jul 24, 2013 10:51 pm

Heute ein leider gering überfrankierter Einschreibebrief von Krems nach Arbesbach der
2. Gebührenperiode (15.1.1920 – 14.4.1920)



Das Porto für einen Einschreibebrief der 2. Gebührenperiode betrug 100 Heller. Auf dem von mir gezeigten Brief wurden jedoch 104 Heller verklebt.

Ausgaben-Mischfrankatur
2 x Aufdruckausgabe Republik Deutschösterreich ANK 230, 6 Heller orange
1 x Aufdruckausgabe Republik Deutschösterreich ANK 232a 12 Heller grünblau
1 x Freimarkenausgabe Allegorie ANK 268 40 Heller violett
1 x Freimarkenausgabe Allegorie ANK 282 40 Heller violett ungezähnt

Auch das Stempeldatum ist leider nicht lesbar – aber eigentlich müsste es sich um den 15. 1. 1920 handeln, denn dieser Tag ist der letzte Gültigkeitstag der 6 und 12 Heller-Werte der Monarchie-Ausgaben mit Aufdruck „Deutschösterreich“.

Eine andere Möglichkeit wäre natürlich, dass zu einem späteren Zeitpunkt innerhalb der 2. Gebührenperiode der Versand erfolgte, jedoch die Verwendung der nun ungültigen Marken sowohl beim Postamt in Krems als auch in Arbesbach unbeanstandet geblieben ist.
Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925   Fr Aug 02, 2013 11:54 am

Hallo Gerhard,

die geschnittenen Ausgaben der Rennerserie erschienen am 20.1.1920, dies ist übrigens die einzige Serie der Inflationsmarken, deren genaues Ausgabedatum bekannt ist. Es handelt sich also um eine nicht beanstandete
Verwendung von bereits ungültigen Marken.

Kaiserschmidt
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Re: Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925   Di Okt 08, 2013 8:30 pm

@kaiserschmidt schrieb:

die geschnittenen Ausgaben der Rennerserie erschienen am 20.1.1920, dies ist übrigens die einzige Serie der Inflationsmarken, deren genaues Ausgabedatum bekannt ist. Es handelt sich also um eine nicht beanstandete
Verwendung von bereits ungültigen Marken.
Hallo @Kaiserschmidt

danke für den Hinweis - das wäre damit geklärt.

Hallo @alle

Nun noch ein Nachporto-Beleg aus der
2. Gebührenperiode (15.1.1920 – 14.4.1920)



Das Porto für eine Ansichtskarte/Postkarte betrug mit Wirkung 15.1.1920 25 Heller.
Auf der Karte wurde jedoch am 15.1. noch das Porto der 1. Gebührenperiode (10 Heller ANK 259 dklrosa) geklebt, was einen Fehlbetrag von 15 Heller ergibt.
Der doppelte Fehlbetrag von 30 Heller wurde durch zwei 15 Heller Portomarken (Aufbrauch Kaiserreich, gültig noch bis 31.10.1920)
ANK 77 rot in Mautern eingehoben.

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator



BeitragThema: Re: Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925   Sa Dez 21, 2013 5:23 pm

Hallo Sammlerfreunde,

leider ist mein Bestand aus der 2. Gebührenperiode sehr beschränkt, aber zwei Belege noch aus dieser

2. Gebührenperiode (15.1.1920 - 14.4.1920)
Standardbrief Inland 40 Heller



portogerechter Standardbrief von Krems an der Donau vom 30.1.1920 nach Landersdorf,
Einzelfrankatur ANK 268 violett 40 Heller

und eine Postkarte Inland 25 Heller



Postkarte mit Zusatzfrankatur von Krems an der Donau vom 18.3.1920 nach Wien,
P 235 (könnte auch eine P 236 sein?) 10 Heller (Aufbrauchsverwendung)
mit Zusatzfrankatur ANK 262y Ocker 15 Heller = 25 Heller.

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
kaiserschmidt
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925   Sa Jan 04, 2014 5:57 pm



Ein Wertbrief in die Schweiz aus Wien vom 21.1.1920 als weiterer Beleg der 2. Periode. Das Porto für einen Auslandsbrief der 3. Gewichtsstufe betrug 220 Heller, die Reko - Gebühr eine Krone und die Wertgebühr je 1200 Kronen war 240 Heller. Wertbriefe wurden nur bis zum 31.1.1921 frankiert, ab diesem Zeitpunkt erfolgte wegen der rasant steigenden Inflation die Barverrechnung.
Der Katalogwert dieses Briefes beträgt nach Kroiß € 40,- , ich habe ihn jetzt bei Collectorspub bei Ebay um € 15,-
im Shop erworben.

Viele Grüße

Kaiserschmidt


Nach oben Nach unten
 

Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 8Gehe zu Seite : 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Postgeschichte :: Österreich-
Tauschen oder Kaufen