Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalFAQSuchenAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Briefmarken-Kalender 2018
von Gerhard Heute um 19:49

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Heute um 15:37

» Zeppelinpost aus Brasilien
von balf_de Di 19 Jun 2018, 22:33

» Zu verschenken
von wilma Di 19 Jun 2018, 20:57

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Di 19 Jun 2018, 19:46

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Di 19 Jun 2018, 19:13

» Deutsch Österreich 1 Krone Blau 18000 Euro
von Gerhard Di 19 Jun 2018, 13:12

» Heilpflanzen
von klaber Di 19 Jun 2018, 12:08

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Mo 18 Jun 2018, 20:27

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma So 17 Jun 2018, 20:17

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Juni 2018
von Michaela Sa 16 Jun 2018, 06:47

» ? zu Doppelpostkarten
von wilma Fr 15 Jun 2018, 20:28

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Fr 15 Jun 2018, 11:22

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Fr 15 Jun 2018, 08:31

» Portobelege aus Österreich
von gabi50 Do 14 Jun 2018, 21:26

» Kaindorf
von gabi50 Do 14 Jun 2018, 20:38

» Dauermarkenserie Kunsthäuser ab Mai 2011
von wilma Mi 13 Jun 2018, 21:17

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Mi 13 Jun 2018, 16:01

» Bilderwettbewerb im Juni 2018
von gabi50 Mi 13 Jun 2018, 15:56

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Mi 13 Jun 2018, 10:39

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Mi 13 Jun 2018, 10:30

» Trachtenserie
von Gerhard Di 12 Jun 2018, 23:09

» Judendorf Strassengel
von gabi50 Di 12 Jun 2018, 16:14

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von kaiserschmidt Di 12 Jun 2018, 10:37

» Taxermäßigung im Grenzverkehr/Rayon Limitrophe = Grenzrayon
von kaiserschmidt Di 12 Jun 2018, 10:28

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von wilma Mo 11 Jun 2018, 20:12

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Mo 11 Jun 2018, 19:09

» Notmaßnahmen und Provisorien bei Postkarten 1945-1948
von wilma Mo 11 Jun 2018, 18:34

» Judenburg
von gabi50 So 10 Jun 2018, 15:48

» Österreich - Bosnien-Herzegowina
von gabi50 Do 07 Jun 2018, 21:59

» Bitte um Hilfe, Fiskalische Stempelmarke auf einer Ganzsache
von gabi50 Do 07 Jun 2018, 16:28

» Johnsbach
von gabi50 Di 05 Jun 2018, 16:20

» Die Portomarken der ERSTEN REPUBLIK
von kaiserschmidt Di 05 Jun 2018, 09:28

» DIE ZEITUNGSMARKEN AUSGABE 1851
von Meinhard Mo 04 Jun 2018, 18:55

» Ältere Briefmarkensammlung
von A.S47 Mo 04 Jun 2018, 17:54

» Satzbriefe
von gabi50 Mo 04 Jun 2018, 14:54

» Lombardei-Venetien, Ausgaben 1863 und 1864
von muesli So 03 Jun 2018, 23:56

» Jagerberg
von gabi50 So 03 Jun 2018, 15:38

» Lombardei - Venetien 1850 - 1858
von muesli Sa 02 Jun 2018, 21:04

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Fr 01 Jun 2018, 20:46

» Siegerbild im Mai 2018
von Michaela Fr 01 Jun 2018, 18:10

» 1. Ausgabe 1850/54 - Die 9 Kreuzer Type I
von Berni17 Fr 01 Jun 2018, 08:38

» Type III (MP) - 10 Centesimi
von Berni17 Fr 01 Jun 2018, 08:08

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von Berni17 Do 31 Mai 2018, 18:27

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 Do 31 Mai 2018, 16:21

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Do 31 Mai 2018, 00:35

» Kriegsgefangenenpost II. Weltkrieg (Österreich)
von MaxPower Mi 30 Mai 2018, 19:28

» Damenbriefe
von gabi50 Mi 30 Mai 2018, 16:41

» Sammlerpost
von gabi50 Mi 30 Mai 2018, 16:24

» Innsbruck
von gabi50 Mi 30 Mai 2018, 16:08

» Private Briefumschläge Monarchie
von kaiserschmidt Mi 30 Mai 2018, 10:03

» Werbeumschläge und -karten aus Österreich
von kaiserschmidt Di 29 Mai 2018, 22:27

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von wilma Di 29 Mai 2018, 20:23

» Bedarfspost Ganzsachen Österreich 1925-1938
von kaiserschmidt Di 29 Mai 2018, 13:46

» Hotelbriefe
von kaiserschmidt Mo 28 Mai 2018, 22:11

» Neuausgaben 2018 Deutschland
von Gerhard Mo 28 Mai 2018, 18:39

» Kakteen
von klaber Mo 28 Mai 2018, 18:25

» Igls.
von gabi50 Mo 28 Mai 2018, 15:10

» Die Freimarkenausgabe 1863/1864
von Berni17 Mo 28 Mai 2018, 05:49

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So 27 Mai 2018, 20:47

» Dispenser Rollenmarke
von wilma Sa 26 Mai 2018, 17:24

» Ischl
von gabi50 Sa 26 Mai 2018, 15:25

» NEU: Sondermarke EU Ratspräsidentschaft
von Gerhard Fr 25 Mai 2018, 21:18

» Zeitungsmarken Böhmen & Mähren
von jklang Fr 25 Mai 2018, 17:24

» NEU: Sondermarke 100. Todestag Peter Rosegger
von Gerhard Do 24 Mai 2018, 20:18

» NEU: Sondermarke Thayataler Tracht
von Gerhard Mi 23 Mai 2018, 19:13

» Leuchttürme
von klaber Mi 23 Mai 2018, 17:27

» Privatganzsachen 1.Republik
von kaiserschmidt Mi 23 Mai 2018, 14:27

» 125 Jahre Stanserhornbahn
von muesli Di 22 Mai 2018, 20:47

» Deutsche Privatpostmarken um 1900
von Meinhard Di 22 Mai 2018, 20:15

» Irdning
von gabi50 Di 22 Mai 2018, 16:39

» Änderung bei Briefzustellung ab Sommer 2018
von wilma Mo 21 Mai 2018, 19:54

» Sagen und Legenden
von wilma Mo 21 Mai 2018, 18:26

» Sonstige Feldpost Österreich
von kaiserschmidt Sa 19 Mai 2018, 19:18

» Freimarkenstempler
von kaiserschmidt Sa 19 Mai 2018, 16:24

» Ingering
von gabi50 Fr 18 Mai 2018, 20:27

» Sondermarke 800 Jahre Diözese Graz-Seckau
von Gerhard Fr 18 Mai 2018, 18:44

» Steuerpostanweisung - Frage
von gabi50 Fr 18 Mai 2018, 15:57

» Fragen zu Freimarken und Flugpostmarken
von kaiserschmidt Fr 18 Mai 2018, 09:05

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Mai 2018
von Michaela Do 17 Mai 2018, 07:50

» Österreich beschimpft EU?
von Markenfreund49 Do 17 Mai 2018, 06:59

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von muesli Di 15 Mai 2018, 23:43

» Postablagestempel
von Gerhard Di 15 Mai 2018, 23:26

» Abarten, Verzähnungen und mehr......
von Angus3 Di 15 Mai 2018, 10:28

» Ilz Oststeiermark
von gabi50 Mo 14 Mai 2018, 19:21

» Zensuren im Deutschen Reich bis 1945
von kaiserschmidt Mo 14 Mai 2018, 10:34

» Erster Trans-Pazifik Flug mit Passagiere
von muesli Sa 12 Mai 2018, 23:25

» NEU: Sondermarke mit Zuschlag „Tag der Briefmarke 2018“
von nurso Sa 12 Mai 2018, 20:18

» Frage zu "Päckchen M"
von Gerhard Fr 11 Mai 2018, 20:55

» Deutsche Besetzungsausgaben im II. Weltkrieg
von nadelfee Fr 11 Mai 2018, 17:21

» Bilderwettbewerb im Mai 2018
von Polarfahrtsucher Fr 11 Mai 2018, 15:57

» Info-Mail - Mut zum Altpapiersammeln
von wilma Do 10 Mai 2018, 20:07

» Häuserl im Walde
von gabi50 Do 10 Mai 2018, 18:03

» Briefe der DDR
von kaiserschmidt Mi 09 Mai 2018, 14:10

» Österreichisches Post- und Telegraphenmuseum Eisenerz
von Gerhard Di 08 Mai 2018, 23:24

» Hohentauern
von gabi50 Mo 07 Mai 2018, 16:19

» Österreich - Ergänzungsmarke
von wilma So 06 Mai 2018, 18:45

» Wer kennt diesen Stempel?
von kaiserschmidt So 06 Mai 2018, 15:25

» Liechtenstein
von kaiserschmidt So 06 Mai 2018, 14:58


Teilen | 
 

 Kombinationsbelege - Mischfrankaturen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Kombinationsbelege - Mischfrankaturen   Fr 03 Okt 2014, 22:05

Hallo zusammen,

Unter dem Titel „Kombinationsbelege – Mischfrankaturen“ möchte ich eigentlich zwei verschiedene Belegarten der Zeppelinpost zusammenfassen, die häufig in engem Zusammenhang stehen: unter dem Begriff „Kombinationsbelege“ verstehen wir Poststücke, die nicht nur per Luftschiff sondern außerdem mit einem anderen Verkehrsmittel wie einem Katapultflugzeug und/oder per Seepost befördert wurden. Und unter „Mischfrankaturen“ versteht man – anders als bei der Alt-Postgeschichte, wo die Verwendung von Briefmarken unterschiedlicher Ausgaben gemeint ist  - Belege, die mit Briefmarken mehrerer Staaten bzw. Postverwaltungen frankiert sind.

Gerne würde ich hier eine ganze Flut passender Briefe zeigen, aber beide Varianten sind leider nicht gerade häufig, dafür aber desto begehrter …

Aber sie sind oft auch besonders "spannend". Ein guter Freund und auf Wettbewerbsausstellungen sehr erfolgreicher Sammler, der sich in erster Linie mit der altdeutschen Philatelie und Postgeschichte befasst, hat mit vor einiger Zeit einmal den Tipp gegeben, zur Rehabilitation der häufig als Mache diskreditierten Zeppelinpost terrestrisch beförderte Vergleichsbelege den Luftschiff-Belegen der frühen 1930er Jahre gegenüberzustellen, um die deutlich verkürzten Beförderungszeiten im Transatlantikverkehr zu dokumentieren. Aber obwohl mir die Idee nach wie vor gefällt, einen Seepostbrief nach Brasilien aus dem Frühjahr 1930 zusammen mit einem Zeppelinbrief „meiner“ Südamerikafahrt auf einem Blatt zu zeigen, waren immer andere Projekte wichtiger als die Suche nach geeigneten Seepostbriefen.


Bis mir kürzlich ein Brief in die Hände fiel, nach dem ich eigentlich gar nicht gesucht hatte: Ein in Liechtenstein am 28.4.1930 aufgelieferter Brief nach Pernambuco (meiner Meinung nach etwas überfrankiert: 30 Rp. Auslandsbrief bis 20 gr. + Einschreibegebühr 40 Rp.), der mit dem Dampfer des Königlich Holländischen Lloyd S.S. Orania von Lissabon nach Pernambuco befördert werden sollte.


Rückseitig zeigt der Brief einen leider wie üblich schwer leserlichen Ankunftstempel von Recife, aber ich bin sicher, das Datum lautet nicht 23. Mai (wie wohl ein Vorgänger-Sammler vermutet hat – er hatte sicher das auf vielen Belegen vorkommende Ankunftsdatum „Graf Zeppelins“ in Erinnerung) sondern 15. Mai 1930.


Ich habe die Hoffnung, dass ein freundlicher Mitleser die Fahrplände des Koninklijke Hollandsche Lloyd aus dem Jahr 1930 besitzt oder findet – ich habe jedenfalls im Internet nur Daten aus dem Jahr 1927 gefunden ( http://www.timetableimages.com/images/carlosm/rhl-15.jpg ), aus denen immerhin die Fahrtdauer Lissabon - Recife von 10 Tagen hervorgeht. Noch besser wäre es aber schon, wenn man die Laufzeit des Briefs 100-prozentig bestimmen könnte!

Dass der Brief anschließend in Recife neu aufgeliefert wurde und am 28. Mai per Zeppelin mit dem Umweg über Lakehurst und Sevilla am 6. Juni 1930 zurück nach Friedrichshafen gelangte, ist zwar sicher die philatelistische Pointe bei diesem Brief – die ihn letztlich auch für meine Sammlung qualifiziert -, aber für den Vergleich der Transatlantik-Laufzeiten sind die beiden Beförderungszeiten wegen des Umwegs des Luftschiffs über Nordamerika nicht besonders gut geeignet.

Da brauche ich einen anderen Beleg für ein perfektes Albumblatt …

Viele Grüße – bis bald …
balf_de

Übrigens: ich würde mich nicht wundern, wenn einigen Freunden hier der Brief "irgendwie bekannt" vorkäme ...
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Kombinationsbelege - Mischfrankaturen   Sa 04 Okt 2014, 12:52

Hallo Alfred,
Shocked WoW  Shocked
Herzlichen Glückwunsch zu diesem schönen Stück!
Noch dazu wenn man die Besonderheit der Seepost-Luftschiff Kombination selber entdeckt!
Eine tolle Beschreibung zu einem grandiosen Beleg!
Umso mehr freue ich mich jetzt schon auf den zweiten Teil. Schließlich hiess es ja:

@balf_de schrieb:

... die beiden Briefe, um die es mir da geht,  ...

Mit ehrlichem Dank und mit gespannter Erwartung

Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Kombinationsbelege - Mischfrankaturen   Di 14 Okt 2014, 15:36

Hallo Klaus, hallo zusammen,

@Polarfahrtsucher schrieb:

Umso mehr freue ich mich jetzt schon auf den zweiten Teil.

o.k., ich denke, ihr habt das Warten inzwischen aufgegeben – ich musste mich schweren Herzens ein paar Tage lang von meiner Sammlung trennen, aber jetzt kommt der versprochene „Vergleichsbeleg“:  zur Erinnerung noch einmal kurz zurück zur Laufzeit des oben gezeigten Seepostbriefs:  17 Tage dauerte die terrestrische Beförderung eines Briefs aus Triesenberg in Liechtenstein nach Pernambuco in Brasilien.

Aber es ging auch schneller; ganz besonders ab dem 12. Mai 1930. Da verlor die deutsche Zeppelingesellschaft nämlich das Wettrennen um die erste Luftpostbeförderung über den Südatlantik gegen die französische Fluglinie Aéropostale: an diesem Tag gelang Jean Mermoz die erste Nonstop-Überquerung des Südatlantiks mit Postbeförderung mit einem einmotorigen Wasserflugzeug (Lanté 28-3), von St. Louis im Sénégal nach Natal in Nordbrasilien.
Das deutsche Luftschiff "Graf Zeppelin" startete erst am 19. Mai zu seiner ersten Südamerikafahrt.
Insofern sollte ich als Zeppelinpost-Sammler den ganz besonderen Brief eigentlich ignorieren, den ich euch heute zeigen kann, denn seine Bedeutung für meine Zeppelin-Sammlung ist streng genommen nicht so aufregend, obwohl er ganz nebenbei auch zum Zeppelinbrief wurde …


Er nahm den gleichen Weg wie sein Seepost-Pendant: von Triesenberg nach Pernambuco, von dort per Luftschiff zurück nach Basel via Lakehurst, Sevilla und Friedrichshafen.
Aber nicht schon Ende April, sondern erst am 8. Mai wurde er in Triesenberg aufgeliefert. Das Porto von 4 Franken stimmt für die gewünschte Flugpostbeförderung: Auslands-Brief: 30 Rp., Einschreibezuschlag 40 Rp., Flugpostzuschlag Brasilien 2 x 165 Rp. pro 5 Gr. bei 10 Gr. Gewicht.


Die Transitstempel aus Genf vom 9. Mai sowie siegelseitig Marseille vom 10. Mai zeigen den Weg: von Genf nach Marseille per Lufthansa oder Airunion, mit der Aéropostale nach St. Louis im Sénégal. Dort erreichte er Mermoz' Flugboot „Comte-de-La Vaulx“  und machte den ersten Postflug nach Südamerika mit.



Wie nicht anders zu erwarten, hat auch diesmal der Postbeamte in Recife schlampig gearbeitet - aber immerhin ist das Datum 13. Mai 30 auch ohne riesige Auflösung zu erkennen.

Die Laufzeit vom 8. bis zum 13. Mai betrug also nur noch 5 Tage!

Von Pernambuco aus ging die Reise der beiden Liechtenstein-Briefe gemeinsam weiter (wobei der Seepostbrief etwas mehr als 10 Gramm wog: das mit Condor-Marken zu frankierende Zusatzporto für die Luftschiffbeförderung kostete 10.000 Reis pro 10 Gramm, die brasilianische Staatspost war mit 500 Reis für 20-Gramm-Briefe ins Ausland zufrieden.

Ich kenne diesen Brief seit über zwei Jahren: schon am 21. Februar 2012 hat ihn @kawa  
Hier (auf Seite 4) vorgestellt.

(Damals habe ich übrigens ähnlich wie mein Freund Klaus reagiert:

@Polarfahrtsucher schrieb:

Shocked WoW  Shocked
)

Und im Herbst 2012  habe ich mir in Sindelfingen die Nase an dem Rahmen platt gedrückt, in dem dieser Brief ausgestellt war. Da konnte ich noch nicht ahnen, dass ich einmal mehr als ein Handy-Foto durch die Glasscheibe haben würde und sogar die Rückseite zeigen könnte .... Dank guter Vernetzung mit Sammlerfreunden, die stets auf dem Laufenden in der Szene sind und die Flöhe husten hören, erfuhr ich rechtzeitig, dass dieser besondere Brief erreichbar war. Den Seepostbrief habe ich übrigens im Zuge "harter Verhandlungen" als add on dazu bekommen  

Ganz nebenbei gibt der Brief auch Antwort auf diese Frage:

@Polarfahrtsucher schrieb:
Frage an unsere "Schweiz Experten": War es zulässig in der Schweiz auch die Marken von Liechtenstein zu verwenden?

Offensichtlich ja, denn die 20 Rappen der Schweizer Marke werden für die Portorichtigkeit gebraucht.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Kombinationsbelege - Mischfrankaturen   Mi 15 Okt 2014, 22:10

Hallo Alfred,


@balf_de schrieb:
WOW !

Jedenfalls, lieber Kawa, vielen Dank fürs Zeigen dieser absoluten „Oberrosine“ (die ich in meinem Folder „fremde Zeppelinpost“ abgespeichert habe, wo sie sicher auch bleiben wird ... Rolling Eyes ).


Also diesem "WoW" kann ich mich nur anschliessen!
Mich freut es besonders für dich, dass du hier die Gelgenheit hattest dir einen Traum zu erfüllen.
Solche Stücke kommen Einem nur einmal über dem Weg und in diesem Fall musstest du einfach zuschlagen!
Herzlichen Glückwunsch zu dieser traumhaften Oberrosine !
Das warten hat sich auf alle Fälle gelohnt... und jetzt muss ich erst nochmal ordentliche Luft holen... lachen

Viele Grüße
Klaus
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Kombinationsbelege - Mischfrankaturen   Sa 18 Okt 2014, 01:35

Lieber Alfred,

das sind wahrliche Spitzenbelege, vielen Dank für die Vorstellung und vor allem die umfangreichen Informationen dazu. Solche Belege "mit Gesicht" sind tolle Blickfänge und gewinnen noch mit fachkundiger Beschreibung.

Liebe Grüße
Rüdiger, der sichtlich beeindruckt ist
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Kombinationsbelege - Mischfrankaturen   Sa 18 Okt 2014, 13:43

Hallo Klaus,

@Polarfahrtsucher schrieb:

Das Warten hat sich auf alle Fälle gelohnt... und jetzt muss ich erst nochmal ordentliche Luft holen... lachen

Oh ja, lieber Klaus, Luft holen muss ich jetzt auch ...
Natürlich bin ich stolz auf diese Albumseite, andererseits hat der Erwerb der beiden Briefe mein Briefmarken-Budget nachhaltig gesprengt - ich muss eine ganze Weile kleine Brötchen backen. Aber ich erinnere mich an einen Kommentar eines sehr erfahrenen Sammlerfreundes, der in einem ähnlichen Zusammenhang feststellte, dass der Ärger über das Auslassen einer kaum mehr wiederkehrenden Gelegenheit für einen echten Sammler viel nachhaltiger sein wird als ein momentaner Engpass - die Freude bleibt dauerhaft!

Lieber Rüdiger,

@Kontrollratjunkie schrieb:

Rüdiger, der sichtlich beeindruckt ist

Das ist wirklich nett von dir, dass du mir hier ein freundliches Feedback gibst und gleichzeitig mithilfst, diesen Thread noch etwas länger bei den „neuesten Themen“ im Fokus zu halten. Sonderlich beeindruckend sind die durchschnittlich 10 „Klicks“ pro Tag ja wirklich nicht; vielleicht ist das Briefmarkenforum doch nicht die optimale Plattform für solche postgeschichtlichen Belege. Aber immerhin: mit deiner Unterstützung ist es dem Draufgänger Jean Mermoz bisher gelungen, die wesentlich attraktivere Helene Fischer noch in Schach zu halten (zumindest, was die Anzahl „Klicks“ anbetrifft)  Rolling Eyes ....

Hallo zusammen,

Einen Kombinationsbeleg Zeppelinpost – Seepost – Katapultpost  möchte ich hier noch zeigen, der wie fast alle hierher passenden Belege zu den „Schwergewichten“ meiner Sammlung zählt:


Ob er tatsächlich mit RMS Aquitania der Cunard-Linie die erste Transatlantiküberquerung mitgemacht hat, lässt sich nicht feststellen. Vielleicht war es doch einer der drei im Michel-Katalog genannten Atlantik-Liner „Albert Ballin“, „New York“ oder „Olympia“, mit denen die amerikanische Post nach Europa transportiert wurde, die anschließend per Luftschiff  (zurück) befördert werden sollte.


Jedenfalls erreichte er rechtzeitig am 18. Mai 1930 „Graf Zeppelin“ in Friedrichshafen und machte die Reise via Brasilien nach Lakehurst in New Jersey mit, wo er am 31. Mai ankam. Dies war seine zweite Atlantik-Überquerung.

Offensichtlich war Miss Foley schon aus New York in Richtung Europa abgereist, aber sie hatte im Plaza-Hotel eine Nachsendeadresse hinterlassen – das Hotel Excelsior in Bremerhaven. Nachdem ihr Brief entsprechend auffrankiert worden war – 5 Cent für den Auslandsbrief, 20 Cent für die beschleunigte Beförderung durch den Katapultflug vom Dampfer „Bremen“ aus – wurde er dorthin weitergeleitet. Und damit überquerte er zum dritten Mal den Atlantik.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Kombinationsbelege - Mischfrankaturen   

Nach oben Nach unten
 

Kombinationsbelege - Mischfrankaturen

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Luft-, Raketen- und Ballonpost :: Zeppelin und Luftschiffe-
Tauschen oder Kaufen