Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Paketbegleitschreiben ?
von x9rf Heute um 12:21 am

» Stempel 12.12.12
von muesli Heute um 12:09 am

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 9:32 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma Gestern um 8:06 pm

» Sammlerpost
von wilma Gestern um 6:27 pm

» Vietnam
von Gerhard Di März 21, 2017 10:13 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von Markenfreund49 Di März 21, 2017 8:27 am

» Briefe aus Übersee
von Cantus Di März 21, 2017 12:51 am

» Ungarn
von Gerhard Mo März 20, 2017 10:43 pm

» Schönes Österreich
von wilma So März 19, 2017 7:05 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von wilma So März 19, 2017 6:37 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 So März 19, 2017 5:58 pm

» Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg
von Angus3 So März 19, 2017 5:48 pm

» Besonderheiten der Philatelie
von Jurek So März 19, 2017 9:34 am

» Litauen
von Cantus So März 19, 2017 2:40 am

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Sa März 18, 2017 1:32 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Sa März 18, 2017 1:24 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von kaiserschmidt Sa März 18, 2017 12:06 pm

» Hradcany - Hradschin
von hradschin briefmarken Fr März 17, 2017 7:37 pm

» Frage zu Briefmarke
von Gerhard Fr März 17, 2017 6:57 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1970 - 1974
von Markenfreund49 Fr März 17, 2017 1:20 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736
von wilma Do März 16, 2017 7:20 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von kaiserschmidt Do März 16, 2017 11:00 am

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb März2017
von Michaela Do März 16, 2017 8:37 am

» Generalgouvernement
von Kontrollratjunkie Mi März 15, 2017 11:47 pm

» Stempel "Spätling"
von wilma Mi März 15, 2017 8:10 pm

» Ist Briefmarkensammeln tot?
von sergiusnolle Mi März 15, 2017 1:35 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Mi März 15, 2017 10:18 am

» Bilderwettbewerb im März 2017
von Kontrollratjunkie Mi März 15, 2017 12:02 am

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Di März 14, 2017 10:47 pm

» Börse München 02. - 04.03.2017
von Cantus Mo März 13, 2017 6:20 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 So März 12, 2017 7:20 pm

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma So März 12, 2017 6:57 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von wilma So März 12, 2017 4:41 pm

» Südamerikafahrt 1930 (Rundfahrt-) Post nach Friedrichshafen"
von balf_de Sa März 11, 2017 6:36 pm

» "Jahreszusammenstellung" 1971 - 1983
von Benni89 Do März 09, 2017 8:50 pm

» Termine Jänner - März 2017
von Polarfahrtsucher Mi März 08, 2017 7:52 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro
von Polarfahrtsucher Mi März 08, 2017 7:17 pm

» Zeppelin-Zuleitungspost
von balf_de Mi März 08, 2017 5:20 pm

» Versch. Ansichtskarten
von kaiserschmidt Mi März 08, 2017 11:11 am

» Briefumschläge als Werbemittel
von kaiserschmidt Mi März 08, 2017 11:06 am

» Zähnungsabart oder nicht ?
von muesli Di März 07, 2017 11:39 am

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von kaiserschmidt Di März 07, 2017 11:02 am

» Die Auslandsexpreßgebühr ab 1.9.1918
von kaiserschmidt Di März 07, 2017 10:09 am

» Bedarfspost Ganzsachen Österreich 1925-1938
von x9rf Di März 07, 2017 12:29 am

» Sondermarke „Schlierbacher Käse“
von Gerhard Mo März 06, 2017 10:06 pm

» Österreichische Volkstrachten - ANK 567 - 587 - Belege
von kaiserschmidt Mo März 06, 2017 9:11 pm

» Feld-Post Briefmarke
von Kontrollratjunkie So März 05, 2017 11:18 pm

» Tausch Jahresbericht für "Postbedienstete"
von Benni89 Sa März 04, 2017 9:22 am

» Siegerbild im Februar 2017
von muesli Do März 02, 2017 12:49 pm

» Aufgabe-Recepissen
von x9rf Di Feb 28, 2017 11:55 pm

» Sondermarke „Pöttschinger Tracht“
von Gerhard Di Feb 28, 2017 7:36 pm

» Sondermarkenblock „Freimarken 1860/62“
von Gerhard Di Feb 28, 2017 7:21 pm

» Sondermarke „650 Jahre Gold - und Silberschmiede”
von Gerhard Di Feb 28, 2017 7:15 pm

» Briefe / Poststücke österreichischer Banken
von Cantus Di Feb 28, 2017 2:26 am

» diverse Poststücke 1915/1918
von Cantus Di Feb 28, 2017 1:47 am

» Werbeumschläge und -karten aus Österreich
von Cantus Di Feb 28, 2017 1:35 am

» Zudruckkarten als Ansichtskartenvorläufer
von Cantus Di Feb 28, 2017 1:10 am

» I. Wiener Aushilfsausgabe, zweite Ausgabe
von Fides Mo Feb 27, 2017 7:02 pm

» Briefmarke aus China
von Fides Mo Feb 27, 2017 6:39 pm

» Lombardei-Venetien, Ausgaben 1863 und 1864
von Meinhard Mo Feb 27, 2017 4:59 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb März 2017
von Michaela Mo Feb 27, 2017 7:05 am

» Alliierter Kontrollrat
von Kontrollratjunkie So Feb 26, 2017 9:01 pm

» Private Überdrucke auf Postwertzeichen
von nurso Sa Feb 25, 2017 10:02 am

» k.u.k Luftschiffe 1908 - 1914
von x9rf Fr Feb 24, 2017 11:22 pm

» Zeitungsmarken
von Tannouri Fr Feb 24, 2017 7:47 pm

» Die Freimarkenausgabe 1863/1864
von x9rf Fr Feb 24, 2017 1:43 am

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 Do Feb 23, 2017 8:59 pm

» Meine Marke (Eisenbahn)
von Gerhard Mo Feb 20, 2017 10:40 pm

» WIPA 33 Eintrittskarte mit Webung für Heurigen in Grinzing
von Gerhard So Feb 19, 2017 10:17 pm

» Gemeinschaftsausgaben
von Gerhard So Feb 19, 2017 5:29 pm

» Österreichs Block 3 mit Farbfehler?
von diezacke So Feb 19, 2017 3:29 pm

» Zeppelinpost des LZ 127
von Polarfahrtsucher So Feb 19, 2017 10:54 am

» 1. Ausgabe 1850/54 - Die 9 Kreuzer Type I
von wernerrath Sa Feb 18, 2017 2:47 pm

» Federvieh auf dem Bauernhof
von Cantus Sa Feb 18, 2017 12:00 pm

» Motiv Lampen, Glühbirnen, elektrische Geräte und Zubehör
von Cantus Sa Feb 18, 2017 11:41 am

» Sonderstempel in der 2.Republik
von Cantus Sa Feb 18, 2017 11:08 am

» Die Freimarken-Ausgabe 1863
von x9rf Fr Feb 17, 2017 11:57 pm

» Sensation der Philatelie
von Markenfreund49 Fr Feb 17, 2017 10:47 am

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb Februar 2017
von Michaela Do Feb 16, 2017 7:13 am

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von wilma Mi Feb 15, 2017 6:39 pm

» Bilderwettbewerb Februar 2017
von kaiserschmidt Di Feb 14, 2017 5:02 pm

» Porto 1935 ANK 159 bis 174
von kaiserschmidt Di Feb 14, 2017 9:31 am

» Österreichische Zensuren nach 45
von kaiserschmidt Mo Feb 13, 2017 9:19 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Mo Feb 13, 2017 11:08 am

» Postkartenserie "Neuer Wappenadler", Inschrift "Deutschösterreich"
von kaiserschmidt Mo Feb 13, 2017 10:36 am

» 4 Briefmarkenalben geschenkt erhalten
von baslersammler Sa Feb 11, 2017 12:04 pm

» Postkartenserie "Quadratischer Wertstempel - Wertziffer im Dreieck" 1922-24
von kaiserschmidt Do Feb 09, 2017 8:39 pm

» Sondermarke „Wien“, Serie Weinregionen Österreichs
von Gerhard Do Feb 09, 2017 7:37 pm

» Österreich - Ergänzungsmarke
von wilma Do Feb 09, 2017 5:44 pm

» Frankreich - Journée du timbre
von Cantus Do Feb 09, 2017 1:40 am

» Kinder als AK-Motiv
von Cantus Do Feb 09, 2017 12:57 am

» Stempel mit Unterschrift aus Schärding
von Gerhard Mo Feb 06, 2017 11:05 pm

» Anlegen einer Stempeldatenbank
von x9rf Mo Feb 06, 2017 12:50 am

» Termine April - Juni 2017
von wilma So Feb 05, 2017 6:25 pm

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 So Feb 05, 2017 1:14 pm

» ANK 252 - 254
von Johfelb So Feb 05, 2017 1:12 pm

» Philatelietage Jänner 2017
von Michaela Sa Feb 04, 2017 8:57 am

» Siegerbild beim Bilderwettbewerb im Jänner 2017
von muesli Fr Feb 03, 2017 9:44 pm


Austausch | 
 

 Briefmarken-Kalender 2014

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2, 3, 4  Weiter
AutorNachricht
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Briefmarken-Kalender 2014   Do Okt 16, 2014 2:28 pm

16.10.1978
Der Erzbischof von Krakau, Karol Jozef Wojtyla, wird zum neuen Papst gewählt. Er ist der Nachfolger von Johannes Paul I. und wählt als Namen Johannes Paul II.
Johannes Paul II



Erscheinungsdatum 14.04.2005
Auflagenhöhe 1.000.000
Druckart Kombinationsdruck
Entwurf Peter Sinawehl
Stich Kurt Leitgeb
Art Sonderpostmarke


Karol J.zef Wojtyla, seit seiner Wahl am 16. Oktober 1978 Papst Johannes Paul II., wurde am 18. Mai 1920 in Wadowice, einer Kleinstadt in der Nähe von Krakau, geboren. Er absolvierte die höhere Schule in Wadowice und begann 1938 seine Studien an der Krakauer Universität. Nach dem Einmarsch der Deutschen 1939 musste er sich als Fabrikarbeiter seinen Lebensunterhalt verdienen. Als er 1942 seine Berufung zum Priestertum erkannte, trat er in das von Kardinal Sapieha eingerichtete Geheimseminar von Krakau ein. Am 1. November 1946 empfing er die Priesterweihe. Von Papst Pius XII. wurde Wojtyla am 4. Juli 1958 zum Weihbischof von Krakau ernannt. Während des Konzils wurde er am 13. Jänner 1964 unter Papst Paul VI. Erzbischof von Krakau, am 28. Juni 1967 in die Reihe der Kardinäle aufgenommen. Am 16. Oktober 1978 wurde Erzbischof Wojtila als erster Nichtitaliener seit 455 Jahren zum Papst gewählt. Er nannte sich nach seinem Vorgänger Johannes Paul II. Als Papst hat er einen Rekord an Seligsprechungen (1314) und Heiligsprechungen (476) aufgestellt. In acht Konsistorien kreierte er 201 Kardinäle. Er hat mehr als 100 Auslandsreisen und 150 Reisen innerhalb von Italien absolviert. Sein Pontifikat galt schon zu seinen Lebzeiten als eines der längsten der Kirchengeschichte. Papst Johannes Paul II. verstarb am 2. April 2005 um 21:37 Uhr im Alter von 84 Jahren.

_________________
Liebe Sammlergrüsse
Eure Michaela


Zuletzt von Michaela am Mi Dez 31, 2014 8:15 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Uraufführung "Pygmalion"   Do Okt 16, 2014 6:14 pm

16 10 1913

Uraufführung des Schauspiels „Pygmalion“ am 16. Oktober 1913 im Wiener Burgtheater in der deutschen Übersetzung (Siegfried Trebitsch).


Österreich 2013, Sonderpostmarke 125 Jahre Burgtheater

Pygmalion ist ein Schauspiel von George Bernard Shaw nach Ovids Darstellung des Pygmalion-Stoffs.

Das Musical My Fair Lady ist eine 1956 uraufgeführte Adaption der Komödie Pygmalion von George Bernard Shaw mit der Musik von Frederick Loewe und einem Buch und den Liedtexten von Alan J. Lerner.
My Fair Lady lief sechseinhalb Jahre am Broadway und brachte es auf insgesamt 2.717 Vorstellungen.


Marke „My Fair Lady“ USA 1993, Scott 2770

Die deutschsprachige Erstaufführung fand am 25. Oktober 1961 im Theater des Westens in Berlin statt. Die Übersetzung in das Deutsche unter Verwendung des Berlinerischen ist von Robert Gilbert, eine an das Wienerische angepasste Fassung stammt von Gerhard Bronner. Der Soundtrack zum Musical ist das in Deutschland bis heute (mit 208 Wochen in den Top 10 und 88 auf Platz 1) erfolgreichste Album der Chartgeschichte.
Nach oben Nach unten
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2014   Fr Okt 17, 2014 7:05 am

17. Oktober

1979 Mutter Teresa von Kalkutta erhält den Friedensnobelpreis



Erscheinungsdatum 26.08.2010
Auflagenhöhe 250.000
Druckart Offset
Entwurf Adolf Tuma
Art Sonderpostmarke
Druck Österreichische Staatsdruckerei

Aus Anlass des 100. Geburtstages von Anjezë Gonxhe Bojaxhiu, die unter dem Namen „Mutter Teresa“ weltweite Anerkennung genoss, erscheint nun eine eigene Sondermarke, die gewissermaßen als Verneigung vor dieser großen Frau zu verstehen ist.

Mutter Teresa wurde am 26. August 1910 in Üsküp im Osmanischen Reich auf dem Gebiet des heutigen Mazedonien geboren, wo sie in einer wohlhabenden katholischen Familie, sehr religiös erzogen, aufwuchs. Schon als 12-Jährige entschied sie sich für ein Leben als Nonne, im Alter von 18 Jahren bat sie schließlich um die Aufnahme in den Orden der Loreto-Schwestern. Zunächst in Irland tätig, reiste sie kurze Zeit später nach Indien, um in Kalkutta die erste Profess abzulegen. Die folgenden 17 Jahre war sie in der St. Mary's School in Kalkutta tätig, wo sie erst als Lehrerin, dann als Direktorin wirkte. Auf einer ihrer zahlreichen Fahrten durch Kalkutta soll sie am 10. September 1946 die göttliche Berufung verspürt haben, den Armen zu helfen. In ihrem Tagebuch schildert sie dieses Erlebnis als „mystische Begegnung mit Jesus“, der sie dazu aufgefordert habe, „alles aufzugeben und ihm in die Slums zu folgen, um ihm in den Ärmsten der Armen zu dienen“. Zwei Jahre danach erhielt sie die Erlaubnis, die Loreto-Schwestern zu verlassen – sie wurde exklaustriert, d. h. sie konnte den Orden verlassen, ohne ihren religiösen Stand als Ordensschwester aufgeben zu müssen. Fortan lebte Mutter Teresa in den Slums von Kalkutta, wo sie zunächst als Einzelperson arbeitete, bis sich ihr einige frühere Schülerinnen anschlossen. Im Jahre 1948 nahm Mutter Teresa die indische Staatsbürgerschaft an, und 1950 gründete sie den Orden „Missionarinnen der Nächstenliebe“, der bald darauf die päpstliche Anerkennung fand. Der Orden kümmert sich im Besonderen um Sterbende, Waisen und Kranke, sein spezielles Engagement liegt jedoch in der Betreuung von leprakranken Menschen. Heute gehören über 3.000 Ordensschwestern und mehr als 500 Ordensbrüder in 710 Häusern in 133 Ländern der Erde dem Orden von Mutter Teresa an.

Für ihr fast übermenschliches Wirken erhielt sie zahlreiche Preise, die bedeutendsten waren der Balzan-Preis für Humanität, Frieden und Brüderlichkeit unter den Völkern 1978 sowie der Friedensnobelpreis 1979. Angesprochen auf die oftmals mangelnde medizinische Ausbildung ihrer Mitarbeiter pflegte sie stets bescheiden zu entgegnen: „Nicht der Erfolg, sondern die Treue im Glauben ist wichtig.“ Am 5. September 1997 verstarb Mutter Teresa im Alter von 87 Jahren; in einem Staatsbegräbnis, unter großer Anteilnahme der Weltöffentlichkeit, wurde sie in jenem Kloster beigesetzt, das sie selbst gegründet hatte. Die feierliche Seligsprechung – die schnellste der Neuzeit – fand am 19. Oktober 2003 statt; nach Ansicht vieler Kardinäle ist auch eine spätere Heiligsprechung zu erwarten.

_________________
Liebe Sammlergrüsse
Eure Michaela
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Internationaler Tag für die Beseitigung der Armut   Fr Okt 17, 2014 10:17 pm

17. Oktober

Internationaler Tag für die Beseitigung der Armut

1992 erklärte die Generalversammlung der Vereinten Nationen, den 17. Oktober zum Internationalen Tag für die Beseitigung der Armut
.
UNO-Wien: 18 September 2008



0,65 Euro, Mariam Marukian (Armenien), 13 Jahre. „Ich glaube, dass Arbeit dem Menschen hilft, gut zu leben. Darum zeige ich auf meinem Bild, wie Menschen im Garten arbeiten. Sie haben hart gearbeitet und bringen reiche Ernte ein“.



0,75 Euro, Rufaro Duri (Zimbabwe), 11 Jahre. „Der Regenbogen bedeutet Hoffnung. Die armen Menschen vorne im Bild können mit der Gabe in der Bettelschale zu den starken Menschen werden“.
Nach oben Nach unten
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2014   Sa Okt 18, 2014 9:18 am

18. Oktober

Eugen Franz, Prinz von Savoyen-Carignan (fr: François-Eugène de Savoie-Carignan, it: Eugenio di Savoia-Carignano; * 18. Oktober 1663 in Paris; † 21. April 1736 in Wien), unter dem Namen Prinz Eugen bekannt, war einer der berühmtesten Feldherren des Hauses Österreich und wesentliche Stütze der Großmachtstellung Österreichs innerhalb Europas.


Erscheinungsdatum: 12.02.2010
Auflagenhöhe: 200.000
Druckart: Offset
Entwurf: Michael Rosenfeld
Stich: Michael Rosenfeld
Druck: Österreichische Staatsdruckerei GmbH
Art: Sonderpostmarke

Gewissermaßen ein philatelistischer Begleiter – das ist die neue Sondermarke, die anlässlich der großen Ausstellung „Prinz Eugen – Feldherr Philosoph. Der Edle Ritter als Kulturheros“ (12. Februar bis 6. Juni 2010, Unteres Belvedere und Orangerie), von der Österreichischen Post herausgegeben wird. Sie gedenkt damit einer der historisch bedeutendsten Persönlichkeiten dieses Landes. Das Markenmotiv zeigt ein imposantes Porträtgemälde des kaiserlichen Hofmalers Jacob van Schuppen, datiert nach 1717 (Original 130 x 50 cm, Öl auf Leinwand, Leihgabe des Rijksmuseums Amsterdam).
Zur Person: Italienischer Abstammung, aber von Geburt an Franzose, wurde Prinz Eugen von Savoyen (1663 bis 1736) nach seinem kometenhaften Aufstieg und seiner glanzvollen Karriere als Feldherr einer der einflussreichsten Österreicher, der das Geschick des Landes und auch dessen Kunst- und Kulturgeschichte nachhaltig prägte. Als Diplomat und Ratgeber der Kaiser Leopold I., Josef I. und Karl VI. reiste er von einem Kriegsschauplatz zum anderen quer durch Europa und spielte eine maßgebliche Rolle für die Zukunft des Hauses Habsburg. Das Wiener Belvedere mit zwei Schlössern und einer barocken Gartenanlage, Anfang des 18. Jahrhunderts von Johann Lucas von Hildebrandt als Sommerresidenz für Prinz Eugen von Savoyen errichtet, ist nun Schauplatz der eingangs erwähnten Ausstellung, die den Prinzen nicht nur als Feldherr, sondern auch als Staatsmann und Mäzen der Künste und Wissenschaften präsentiert.

Sein Leben lang widmete er sich dem Aufbau einer umfangreichen Sammlung von Gemälden und Kupferstichen, Inkunabeln, illuminierten Handschriften und Büchern, die in seinem Wiener Palais präsentiert wurden. Von den wechselnden Kriegsschauplätzen aus korrespondierte Prinz Eugen mit Künstlern und Kunsthandwerkern, Gartenarchitekten, Baumeistern und den führenden Köpfen seiner Zeit. Seine Erwerbungen schrieben österreichische Kunst- und Kulturgeschichte und forcierten den Kunsttransfer vom Hof des französischen Königs Louis XIV. nach Wien. Das naturwissenschaftliche Interesse des Prinzen, der sich in diesen Belangen vom Philosophen und Wissenschaftler Gottfried Wilhelm Leibniz beraten ließ, zeigt sich in seiner großen Sammlung exotischer Tiere und Pflanzen.

In der Ausstellung werden Exponate seiner Kunstsammlungen, vornehmlich Gemälde der Turiner Galleria Sabauda und Zimelien der Bibliotheca Eugeniana, in Anlehnung an die originalen Raumdekorationen präsentiert. Dem Besucher wird so die komplexe Ausstattung jener Gebäude vermittelt, in denen Prinz Eugen als Präsident des Hofkriegsrats und Mitglied der Geheimen Staatskonferenz höchste Gäste wie die Botschafter des Osmanischen Reichs zur Audienz empfing.

_________________
Liebe Sammlergrüsse
Eure Michaela
Nach oben Nach unten
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2014   Sa Okt 18, 2014 6:49 pm

18. Oktober 1777: Heinrich von Kleist, (* 18. Oktober, † 21. November 1811 am Stolper Loch, heute Kleiner Wannsee (Berlin))  deutscher Dramatiker, Erzähler, Lyriker und Publizist


200. Geburtstag Heinrich von Kleist
Motiv : Heinrich v. Kleist 1777-1811
Entwurf: Rosie
Ausgabewert: 1 M
Ausgabetag: 18.10.1977
Druckverfahren: Offsetdruck


_________________
Liebe Sammlergrüsse
Eure Michaela
Nach oben Nach unten
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2014   So Okt 19, 2014 5:49 am

19.Oktober

1913 Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG) wird gegründet.



Entwurf: Corinna Rogger, Biberach
Motiv: DLRG-Helfer auf dem Wasser
Wert: 1,44 EUR
Größe: 46,0 x 27,32 mm
Ausgabetag: 9. Oktober 2003


„Die „Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft“ (DLRG) wurde 1913 in Leipzig gegründet. Ihr Ziel ist es, Menschen vor dem Tod durch Ertrinken zu bewahren. Mit derzeit 770000 Mitgliedern und Förderern in 2200 Ortsgruppen ist sie die größte Wasserrettungs-Organisation der Welt. 50000 Ehrenamtliche leisten in Hallen- und Freibädern, an Badeseen und Stränden jährlich rund 2,2 Millionen Einsatzstunden. Die DLRG führt Schwimmkurse durch, bildet Rettungsschwimmer aus und klärt über Gefahren auf dem Wasser auf. Bei der Hochwasserkatastrophe 2002 in Süd- und Ostdeutschland retteten die Fachleute der DLRG tausende Menschen vor dem Ertrinken und schützten Sachwerte in Millionenhöhe.”

_________________
Liebe Sammlergrüsse
Eure Michaela
Nach oben Nach unten
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2014   Mo Okt 20, 2014 6:09 am

20. Oktober

Am 20.10.1880 wurde in Anwesenheit von Kaiser Wilhelm I. die Oper in Frankfurt am Main, die vom Berliner Architekten Richard Lucae entworfen wurde mit Mozarts Oper Don Giovanni eröffnet.




_________________
Liebe Sammlergrüsse
Eure Michaela
Nach oben Nach unten
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2014   Di Okt 21, 2014 7:22 am

21. Oktober

1833 wurde Alfred Nobel, schwedischer Unternehmer in Stockholm geboren, gestorben 10. Dezember 1898.

_________________
Liebe Sammlergrüsse
Eure Michaela
Nach oben Nach unten
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2014   Mi Okt 22, 2014 7:14 am

22. Oktober
Franz Liszt im Ungarischen Liszt Ferencz, wie er sich auch selbst schrieb wurde am 22. Oktober 1811 geboren.  (* 22. Oktober 1811 in Raiding/Doborján, damals ungarisches Kronland des Kaisertums Österreich, heute Burgenland; † 31. Juli 1886 in Bayreuth), war ein österreichisch-ungarischer Komponist, Pianist, Dirigent, Theaterleiter, Musiklehrer und Schriftsteller.


Erscheinungsdatum 29.01.2011

„Diese Kraft, ein Publikum sich zu unterjochen, es zu heben, tragen und fallen zu lassen, mag wohl bei keinem Künstler, Paganini ausgenommen, in so hohem Grad anzutreffen sein. Am schwierigsten aber lässt sich über diese Kunst selbst sprechen. Es ist nicht mehr Klavierspiel dieser oder jener Art, sondern Aussprache eines kühnen Charakters überhaupt, dem, zu herrschen, zu siegen, das Geschick statt gefährlichen Werkzeugs das Friedliche der Kunst zuteil ist.“ – Niemand Geringerer als Robert Schumann schrieb diese enthusiastischen Zeilen über Franz Liszt, in denen er seine Bewunderung für den großen Komponisten gekonnt zum Ausdruck brachte.

Franz Liszt wurde am 22. Oktober 1811 in Raiding (Burgenland) geboren und starb am 31. Juli 1886 in Bayreuth. Bereits im Alter von neun Jahren gab er seine ersten Konzerte und bekam von ungarischen Adeligen ein Stipendium für seine Ausbildung in Wien. 1823 übersiedelte Liszt nach Paris, wo er seine Studien fortsetzte. Sein Ruhm als virtuoser Pianist wuchs in den folgenden Jahren unaufhaltsam und er kam mit vielen berühmten Persönlichkeiten zusammen, unter anderem mit Frédéric Chopin, Niccoló Paganini, Hector Berlioz und Richard Wagner. 1847 ging er nach Weimar – hier erlebte er eine Zeit intensiven Schaffens und erwarb sich als Hofkapellmeister Verdienste um die Förderung der zeitgenössischen Musik. 1861 schließlich zog Franz Liszt nach Rom, wo er 1865 die Weihen eines Abbé empfing. Während seiner letzten Lebensjahre war er in Rom, Budapest und Weimar tätig.

Ganz ohne Zweifel war Franz Liszt einer der produktivsten Komponisten des 19. Jahrhunderts. Als Wegbereiter der so genannten „programmatischen Musik“ (sinfonische Dichtungen) arbeitete er in vielen verschiedenen Stilen und Gattungen; mit seinen Hauptwerken wird er der „Neudeutschen Schule“ zugezählt. Das musikalische Oeuvre Liszts reicht von Klavierwerken, Liedern und Kammerkonzerten bis hin zu Melodramen, Messen und Oratorien. In seinem Spätwerk – fast ausschließlich geistliche Musik – setzte er sich mehrfach mit dem Sterben und der Frage nach einem Weiterleben nach dem Tod auseinander und fand dafür eine in hohem Maße verinnerlicht wirkende musikalische Sprache.

Zahlreiche Gedenkstätten in mehreren europäischen Orten erinnern auch heute noch an diesen bedeutenden Komponisten. Am Esterhazyplatz in Eisenstadt zum Beispiel wurde im Jahre 1936 zu seinem 125. Geburtstag eines der größten Liszt-Denkmäler enthüllt.

_________________
Liebe Sammlergrüsse
Eure Michaela
Nach oben Nach unten
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2014   Do Okt 23, 2014 6:12 am

23. Oktober

Adalbert Stifter, Pseudonym Ostade, (* 23. Oktober 1805 in Oberplan, Böhmen, als Albert Stifter; † 28. Jänner 1868 in Linz) war ein österreichischer Schriftsteller, Maler und Pädagoge. Er zählt zu den bedeutendsten Autoren des Biedermeiers.


200. Geburtstag Adalbert Stifter

Der große Erzähler und Dichter der Biedermeierzeit Albert (später Adalbert) Stifter kam am 23. Oktober 1805 in Oberplan im südlichen Böhmen zur Welt. Er besuchte nach dem frühen Unfalltod des Vaters mit Hilfe seines Großvaters das Gymnasium des Benediktinerstiftes Kremsmünster und erkrankte 1825 an den Pocken. 1826 begann er in Wien ein Jurastudium, interessierte sich aber auch für Kunstgeschichte, Naturwissenschaften und Mathematik. Er begann zu malen, konnte aber davon nicht leben, und schrieb unter einem Pseudonym erste Gedichte. Die Schriften Jean Pauls beeinflussten ihn. 1830 brach er das Jus-Studium ab. Erfolglos bemühte er sich in der Folgezeit um amtliche Lehrstellen und schlug sich als Privatlehrer durch, aber er bekam sein Leben nicht in den Griff, Selbstzweifel plagten ihn. Nach einer langen, unerfüllt gebliebenen Liebe zu Fanny Greipl entschloss er sich 1836 zur Eheschließung mit der Putzmacherin Amalie Mohaupt. Er kämpfte um eine gesicherte Existenz, aber erst nach Veröffentlichungen in Zeitschriften und Almanachen schaffte er 1842 einen großen Durchbruch. Sein Werk blieb aber auch danach nicht unkritisiert. Seine Ehe blieb kinderlos und deshalb nahm er eine Nichte seiner Frau, Juliane, an Kindes statt an. Enttäuscht von der Realität der Politik nach der Revolution 1848 übersiedelte er von Wien nach Oberösterreich.In Linz war er Redakteur der "Linzer Zeitung" und zeitweise des "Wiener Boten". 1850 wurde er Landesschulinspektor für die Volksschulen in Oberösterreich. Er versuchte, durch Hebung des Bildungsstandes die Möglichkeit für eine verbesserte soziale Zukunft zu schaffen und arbeitete bei der Neugründung einer Realschule mit. 1855 wurde er zum "wirklichen Schulrat" mit 1800 Gulden Jahresgehalt ernannt, aber sein "Lesebuch zur Förderung humaner Bildung" wurde abgelehnt und die Inspektion der Realschule wurde ihm 1856 entzogen. 1859 erkrankte Stifter an einem Augenleiden, seine 18jährige Ziehtochter verließ das Haus. Ihre Leiche fand man vier Wochen später in der Donau treibend, sie hatte ihrem Leben ein Ende gesetzt. In den darauf folgenden Jahren verschlechterte sich trotz Kuraufenthalten sein Gesundheitszustand immer mehr. Seine Leberzirrhose wurde hoffnungslos. In der Nacht von 25. auf 26. Jänner 1868 verletzte er sich mit dem Rasiermesser am Hals. Am 28.Jänner 1868 starb Adalbert Stifter.

_________________
Liebe Sammlergrüsse
Eure Michaela
Nach oben Nach unten
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2014   Fr Okt 24, 2014 6:27 am

24. Oktober

1873:  Der österreichische Kaiser Franz Joseph I. eröffnet in Wien anlässlich der Weltausstellung die I. Wiener Hochquellenwasserleitung, die größte Wasserversorgungsanlage Europas. Unter anderem wird auch der Hochstrahlbrunnen auf dem Schwarzenbergplatz in Betrieb genommen. Nach vierjähriger Bauzeit wurde die 95 Kilometer lange Leitung am 24. Oktober 1873 eröffnet.
Quelle


100 Jahre 1. Wiener Hochquellenwasserleitung



Am 1. September 1873 lieferte die 1. Wiener Hochquellenwasserleitung, deren Errichtung für die damalige Zeit in der ganzen zivilisierten Welt für großes Aufsehen gesorgt hatte, frisches Gebirgswasser nach Wien. Das Wasser entspringt in mehreren Quellen im Rax- und Schneeberggebiet, im nordöstlichen Teil der nördlichen Kalkalpen. Die zwei ersten und auch bekanntesten Quellen sind der Kaiserbrunnen und die Stixensteinerquelle. Der Kaiserbrunnen, benannt nach Kaiser Franz Joseph I., der die Quelle der Stadt Wien schenkte, ist mit 17.000 Kubikmetern Ergiebigkeit die bedeutendste Quelle. Die zweitwichtigste Quelle ist die Stixensteinerquelle, die im Osten des Schneebergmassivs entspringt. Die Länge der 1. Wiener Hochquellenwasserleitung von den Bergen in die Bundeshauptstadt beträgt rund 118 Kilometer. Die Täler und Wasserläufe werden durch 22 Aquädukte und Kanalbrücken überwunden, 29 Stollenstrecken bahnen der Wasserleitung den Weg. Das Gesamtgefälle in der oberen Leitungsstrecke zwischen der Wasseralmquelle und dem Kaiserbrunnen beträgt rund 279 Meter, jenes der Wasserleitungstrasse zwischen dem Kaiserbrunnen und dem Wasserbehälter auf dem Wiener Rosenhügel rund 280 Meter. Um den in einem Jahrhundert stetig gestiegen Wasserbedarf von Wien zu decken, wurden die sieben Quellen von der steirischen Seite des Schneebergs in die Hochquellenwasserleitung eingespeist. Das Markenbild zeigt den Kaiserbrunnen im Höllental.

_________________
Liebe Sammlergrüsse
Eure Michaela
Nach oben Nach unten
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2014   Sa Okt 25, 2014 7:55 am

25. Oktober
1937: Hanna Reitsch fliegt mit ihrem Hubschrauber Focke-Wulf Fw 61 108,9 km von Stendal nach Berlin und stellt damit einen neuen Weltrekord auf.



"Historischer Hubschrauber Focke-Wulf Fw 61"
Entwurf: Haase
Auflage: 5.455.000
Ausgabe: 05. April 1979
Michel-Nr. 1008

_________________
Liebe Sammlergrüsse
Eure Michaela
Nach oben Nach unten
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2014   So Okt 26, 2014 5:38 am

26. Oktober
österreichische Nationalfeiertag


50 Jahre Österreichisches Bundesheer


Erscheinungsdatum 26.10.2004
Auflagenhöhe 2.000.000
Druckart Rastertiefdruck
Entwurf Maria Siegl
Art Sonderpostmarke

_________________
Liebe Sammlergrüsse
Eure Michaela
Nach oben Nach unten
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2014   Mo Okt 27, 2014 7:03 am

27.Oktober

1858: Theodore Roosevelt, US-amerikanischer Staatspräsident, Nobelpreisträger wurde geboren.
(* 27. Oktober 1858 in New York City; † 6. Januar 1919 in Oyster Bay, New York)


_________________
Liebe Sammlergrüsse
Eure Michaela
Nach oben Nach unten
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2014   Di Okt 28, 2014 7:09 am

28.Oktober


1886 Die Freiheitsstatue wird in der New Yorker Hafeneinfahrt enthüllt.

Frankreich 21.02.2004
100. Todestag von Auguste Bartholdi dem Schöpfer der Freiheitsstatue

_________________
Liebe Sammlergrüsse
Eure Michaela
Nach oben Nach unten
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2014   Mi Okt 29, 2014 6:43 am

29. Oktober 1863: Auf einer internationalen Konferenz in Genf werden unter anderem Resolutionen zur Gründung nationaler Hilfsgesellschaften für Kriegsverwundete und die Einführung eines Kenn- und Schutzzeichens in Form einer weißen Armbinde mit rotem Kreuz beschlossen.

100 Jahre Rotes Kreuz

_________________
Liebe Sammlergrüsse
Eure Michaela
Nach oben Nach unten
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2014   Do Okt 30, 2014 6:21 am

30. Oktober
1909: Hans Grade gewinnt mit seinem Eindecker Libelle, dem ersten wirklich flugfähigen deutschen Motorflugzeug, den Lanz-Preis der Lüfte


100 Jahre Motorflug in Deutschland-Dreidecker von Hans Grade

_________________
Liebe Sammlergrüsse
Eure Michaela
Nach oben Nach unten
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2014   Fr Okt 31, 2014 6:31 am

31. Oktober
Egon Leo Adolf Ludwig Schiele (* 12. Juni 1890 in Tulln an der Donau, Niederösterreich; † 31. Oktober 1918 in Wien) war ein österreichischer Maler des Expressionismus. Neben Gustav Klimt und Oskar Kokoschka zählt er zu den bedeutendsten bildenden Künstlern der Wiener Moderne.


120. Geburtstag von Egon Schiele

Egon Schiele (1890 – 1918) gehört ohne Zweifel zu den bedeutendsten Malern der so genannten Wiener Moderne. Sein expressionistisches Werk genießt weltweiten Ruf und begeistert sowohl das Publikum als auch die internationale Kunstkritik. Anlässlich der Wiederkehr seines 120.Geburtstages legt die Österreichische Post nun eine Sondermarke auf, die als Motiv eines seiner berühmtesten Selbstporträts aus dem Jahre 1911 zeigt.

Zur Person: Bereits früh wurde Schieles außergewöhnliche künstlerische Begabung erkannt. Im Alter von nur 16 Jahren wurde er in die Wiener Akademie der bildenden Künste aufgenommen, die er allerdings nach zwei Jahren, des geordneten Alltags überdrüssig, wieder verließ, um mit einigen anderen jungen Künstlern die „Wiener Neukunstgruppe“ zu gründen. Nach ersten Erfolgen fiel er alsbald dem Kunstkritiker Arthur Roessler auf, der für Schieles Werdegang eine entscheidende Rolle spielen sollte. Durch dessen Vermittlung lernte er die Kunstsammler Carl Reinighaus und Oskar Reichel kennen, die seinen Beginn in der Wiener Kunstszene finanziell absicherten und ihn mit mehreren Auftragsarbeiten versorgten. 1910 verließ Egon Schiele Wien und lebte zunächst in Krumau und danach in Neulengbach, wo er wegen angeblichen sexuellen Übergriffs gegen Minderjährige bzw. wegen der Verbreitung unsittlicher Zeichnungen einige Zeit in Untersuchungshaft verbringen musste. 1912 kehrte er nach Wien zurück, und mit Hilfe seines väterlichen Freundes Gustav Klimt konnte er hier schnell wieder Fuß fassen und bald darauf große Erfolge feiern. Kurz nach Beginn des Ersten Weltkriegs wurde Schiele in den militärischen Verwaltungsdienst eingezogen – und noch vor seiner Versetzung nach Prag heiratete er seine langjährige Freundin Edith Harms. Später wurde er für die Dauer von sechs Monaten zum k.u.k. Heeresmuseum abkommandiert, wo er Kriegsbilderausstellungen organisierte und trotz der Kriegswirren seiner Malerei nachgehen konnte. Mit dem Tod Gustav Klimts im Jahr 1918 stieg Schiele zum großen Star der Wiener Kunstszene auf. Zahlreiche Ausstellungen und verschiedene Anlässe verhalfen ihm zu vielen Aufträgen. Gegen Ende des Krieges, 1918, wurde Wien von einer katastrophalen Grippewelle heimgesucht. Edith Schiele, im sechsten Monat schwanger, erlag dieser Krankheit – und auch Egon Schiele infizierte sich und verstarb, erst 28 Jahre alt, am 31. Oktober 1918 in Wien-Hietzing.

Egon Schieles Oeuvre (Selbstporträts, Akte, Landschafts- und Städtebilder) ist weltberühmt. Sein unverkennbarer Stil spricht von hoher künstlerischer Genialität und erfreut sich uneingeschränkter Bewunderung – sowohl im allgemein populären als auch im wissenschaftlich seriösen Bereich. Zahlreiche renommierte Museen auf der ganzen Welt beherbergen Werke dieses großen österreichischen Künstlers.

_________________
Liebe Sammlergrüsse
Eure Michaela
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Halloween   Fr Okt 31, 2014 7:02 pm

31. Oktober

Halloween



benennt die Volksbräuche am Abend und in der Nacht vor dem Hochfest Allerheiligen, vom 31. Oktober auf den 1. November. Dieses Brauchtum war ursprünglich vor allem im katholischen Irland verbreitet. Die irischen Einwanderer in den USA pflegten ihre Bräuche in Erinnerung an die Heimat und bauten sie aus.

Im Zuge der Irischen Renaissance nach 1830 wurden in der frühen volkskundlichen Literatur eine Kontinuität der Halloweenbräuche seit der Keltenzeit und Bezüge zu heidnischen und keltischen Traditionen wie dem Samhainfest angenommen. Bis heute werden entsprechende Mutmaßungen des Religionsethnologen James Frazer zitiert.

Seit den 1990er Jahren verbreiten sich Bräuche des Halloween in seiner US-amerikanischen Ausprägung von Frankreich und dem süddeutschen Sprachraum ausgehend auch im kontinentalen Europa. Dabei gibt es deutliche regionale Unterschiede. So wurden insbesondere im deutschsprachigen Raum heimatliche Bräuche wie das Rübengeistern in das kommerziell erfolgreiche Umfeld Halloween adaptiert, genauso nahmen traditionelle Kürbisanbaugebiete wie die Steiermark oder der Spreewald Halloween schnell auf.
(Quelle Wikipedia)




Gruselige Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2014   Sa Nov 01, 2014 6:53 am

1. November

1849: Das Königreich Bayern gibt mit dem Schwarzen Einser die erste deutsche Briefmarke heraus.


Schwarzen Einser

_________________
Liebe Sammlergrüsse
Eure Michaela
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Ostarrichi   Sa Nov 01, 2014 5:30 pm

1. November

Die älteste bekannte schriftliche Nennung des Namens stammt aus der in Bruchsal ausgefertigten Urkunde zur ottonischen Schenkung, gerichtet an Gottschalk von Hagenau, den Bischof von Freising, vom 1. November 996, der Ostarrichi-Urkunde. Die Urkunde wird heute im Bayerischen Hauptstaatsarchiv in München aufbewahrt.



„Ostarrichi“ ist die früheste bekannte Form des Wortes, aus dem der spätere Name für Österreich entstanden ist. Ursprünglich bezeichnete es im 10. Jahrhundert eine Region im Herrschaftsgebiet der babenbergischen Markgrafen im Herzogtum Baiern im Südosten des Ostfränkischen Reiches. Die exakte Etymologie des Wortes „Ostarrichi“, mit dem diese östliche Grenzregion (Awarenmark) bezeichnet wurde, ist unklar.

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2014   So Nov 02, 2014 6:37 am

2. November

1886: Das Kaiserliche Patentamt in Deutschland erteilt Carl Benz für das von ihm gebaute Automobil das Patent.


_________________
Liebe Sammlergrüsse
Eure Michaela
Nach oben Nach unten
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2014   Mo Nov 03, 2014 7:44 am

3. November

1906: Alois Alzheimer gibt mit einem Vortrag in der Versammlung Südwestdeutscher Irrenärzte in Tübingen die Entdeckung des später nach ihm benannten Krankheitsbildes bekannt.


Michel BE 3812

_________________
Liebe Sammlergrüsse
Eure Michaela
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: 3. November   Mo Nov 03, 2014 11:15 am

3. November 2014

100. Todestag von Georg Trakl



Georg Trakl wurde am 3.2.1887 als Sohn eines Eisenhändlers in Salzburg geboren. Während seines Pharmaziestudiums in Wien begann er Gedichte zu publizieren und schloss 1910 die akademische Ausbildung ab; anschließend lebte er in Innsbruck. Im 1. Weltkrieg diente Trakl als Sanitätsfähnrich. Zerbrochen am Leiden seiner Zeit, wählte er Anfang November 1914 im Lazarett von Krakau den Freitod durch eine Überdosis Kokain.

Trakl gilt als einer der bedeutendsten Vertreter des österreichischen Expressionismus. Sein Gesamtwerk ist geprägt von Schwermut, Trauer und der Suche nach Gott. Tod, Verfall und der Untergang des Abendlandes sind zentrale Aussagen seiner tiefen Lyrik voller Symbole und Metaphern. Herbst und Nacht bilden die Leitmotive seiner Dichtung.

Trakl starb am 3.11.1914 in Krakau

Nach oben Nach unten
 

Briefmarken-Kalender 2014

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 4Gehe zu Seite : 1, 2, 3, 4  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Motive :: Sonstige-
Tauschen oder Kaufen