Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Egidi-Tunnel
von gabi50 Gestern um 9:53 pm

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 9:25 pm

» Bitte um Hilfe, Fiskalische Stempelmarke auf einer Ganzsache
von gabi50 Gestern um 9:14 pm

» Katzen
von Markenfreund49 Gestern um 4:37 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Gestern um 3:08 am

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Angus3 Sa Nov 18, 2017 5:39 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Sa Nov 18, 2017 2:08 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von lithograving Sa Nov 18, 2017 2:56 am

» Schweiz 1854 - "Strubel" - Münchner Druck
von muesli Fr Nov 17, 2017 10:42 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma Fr Nov 17, 2017 10:24 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 Fr Nov 17, 2017 5:00 pm

» Hotelbriefe
von MaxPower Fr Nov 17, 2017 9:24 am

» Österreich 1925 - 1938
von gabi50 Do Nov 16, 2017 5:46 pm

» Ehrenhausen
von gabi50 Do Nov 16, 2017 4:11 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von MaxPower Do Nov 16, 2017 3:25 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im November 2017   
von Michaela Do Nov 16, 2017 6:28 am

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Lakehurst
von schenz Do Nov 16, 2017 12:16 am

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von x9rf Mi Nov 15, 2017 10:45 pm

» Newspapers stamps. Yellow Mercury Wiem postmark and others
von kaiserschmidt Mi Nov 15, 2017 10:10 pm

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Mi Nov 15, 2017 9:32 pm

» Info über Marke
von Angus3 Mi Nov 15, 2017 8:51 pm

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von wilma Mi Nov 15, 2017 7:59 pm

» Dichter
von Bios Mi Nov 15, 2017 4:41 pm

» Zeppelin-Zuleitungspost
von MaxPower Mi Nov 15, 2017 1:44 pm

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Di Nov 14, 2017 7:27 pm

» Briefmarken Platte England
von Frank1401 Di Nov 14, 2017 9:23 am

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Angus3 Mo Nov 13, 2017 9:53 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Mo Nov 13, 2017 9:04 pm

» Social Philately
von wilma Mo Nov 13, 2017 6:33 pm

» Die Friedl´schen Merkurfälschungen
von Andorra Mo Nov 13, 2017 10:06 am

» 90 Heller Marke Deutschösterreich
von Gerhard So Nov 12, 2017 9:38 pm

» Wert des Album
von Kontrollratjunkie So Nov 12, 2017 9:07 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von kaiserschmidt So Nov 12, 2017 8:46 pm

» Zeppelinpost aus USA
von kaiserschmidt So Nov 12, 2017 7:22 pm

» Stempel "Spätling"
von wilma So Nov 12, 2017 4:43 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma So Nov 12, 2017 4:16 pm

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Nov 11, 2017 11:58 pm

» Alliierter Kontrollrat
von Kontrollratjunkie Sa Nov 11, 2017 11:05 pm

» Aggsbach - Dorf
von Gerhard Sa Nov 11, 2017 9:41 pm

» Bilderwettbewerb im November 2017
von gesi Sa Nov 11, 2017 11:56 am

» Schrift unleserlich - was steht da?
von wilma Do Nov 09, 2017 12:45 pm

» Blockfrankaturen
von wilma Mi Nov 08, 2017 9:03 pm

» Österreich 2. Währungsreform 10.12.1947 - Belege
von wilma Mi Nov 08, 2017 7:34 pm

» Donawitz
von gabi50 Mi Nov 08, 2017 6:36 pm

» Eggenberg
von gabi50 Mi Nov 08, 2017 6:25 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von muesli Mi Nov 08, 2017 6:05 pm

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Mi Nov 08, 2017 11:15 am

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von kaiserschmidt Mi Nov 08, 2017 11:03 am

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von kaiserschmidt Mi Nov 08, 2017 10:43 am

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Di Nov 07, 2017 11:44 pm

» Deutsche Besetzungsausgaben im II. Weltkrieg
von kaiserschmidt Di Nov 07, 2017 9:50 pm

» Sondermarke - X. Weltfestspiele 1973 Berlin - Hauptstadt der DDR
von charlie50 Di Nov 07, 2017 7:23 pm

» Zusatzfrankatur Israel auf AUA-Erstflug Wien-Tel Aviv 1971
von Quasimodo Di Nov 07, 2017 12:41 pm

» Mischfrankatur Deutsch-Österreich/ Österreich 1922
von MaxPower Di Nov 07, 2017 10:15 am

» Zeppelin LZ 127 + Hindenburg
von MaxPower Di Nov 07, 2017 9:52 am

» Breitenau
von gabi50 Mo Nov 06, 2017 10:44 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925   
von gabi50 Mo Nov 06, 2017 8:14 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von wilma Mo Nov 06, 2017 7:38 pm

» Lindner Vordruckalben
von Meinhard Mo Nov 06, 2017 5:29 pm

» Stempelfrage "bezahlt"
von kaiserschmidt Mo Nov 06, 2017 11:58 am

» Briefe / Poststücke österreichischer Banken
von gabi50 So Nov 05, 2017 9:45 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von Gerhard So Nov 05, 2017 6:34 pm

» Streifbänder des DÖAV
von Gerhard So Nov 05, 2017 6:08 pm

» Deutsche Privatpostmarken um 1900
von Meinhard So Nov 05, 2017 12:36 pm

» DR 274 U, die 5.000 Mark 1923 ungezähnt
von oldhainburg So Nov 05, 2017 11:11 am

» Serbia 2017 - new issues:
von Milco Sa Nov 04, 2017 12:18 pm

» Präsentation Sondermarke Adi Übleis
von Gerhard Fr Nov 03, 2017 9:17 pm

» Grinzing
von Gerhard Fr Nov 03, 2017 7:20 pm

» Bahnhofbriefkastenstempel
von kaiserschmidt Do Nov 02, 2017 2:31 pm

» Deutschfeistritz
von gabi50 Do Nov 02, 2017 2:20 pm

» Siegerbild im Oktober 2017 
von Michaela Do Nov 02, 2017 8:24 am

» Fische
von Markenfreund49 Mi Nov 01, 2017 6:22 pm

» Zeppelin - ungewöhnliche und seltene Destinationen
von schenz Mi Nov 01, 2017 4:39 pm

» Halloween
von Michaela Di Okt 31, 2017 7:44 am

» Österreich - Ergänzungsmarke
von wilma Mo Okt 30, 2017 9:21 pm

» Info zu Stempel aus Nordmähren
von frimos Mo Okt 30, 2017 7:53 pm

» Briefmarke Vatikan 1867 10 cent
von Gerhard Mo Okt 30, 2017 11:59 am

» Flugpostfaltbriefe (Aerogramme)
von kaiserschmidt Mo Okt 30, 2017 11:19 am

» Bayrisch-Salzburgisches Sammlertreffen 05.11.2017
von wilma So Okt 29, 2017 6:42 pm

» Bitte schön stempeln
von muesli So Okt 29, 2017 6:10 pm

» Frage: Aufdruck „Zeppelinpost“ auf "Posthorn-Wappen-Allegorie" 1919/1920“
von FDC-Helmuth So Okt 29, 2017 5:49 pm

» Portogebühren ins Ausland bei den 1850ern
von Berni17 So Okt 29, 2017 10:10 am

» Deutschlandsberg
von gabi50 Fr Okt 27, 2017 8:25 pm

» Unbekannte Marke
von gabi50 Fr Okt 27, 2017 8:14 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb November 2017
von Michaela Mi Okt 25, 2017 7:28 pm

» Erledigt.
von s.kleinz Mi Okt 25, 2017 3:59 pm

» NEU: „Weihnachten 2017 – Maria mit Kind, Carlo Maratta“
von Gerhard Di Okt 24, 2017 10:42 pm

» Dachstein
von gabi50 Di Okt 24, 2017 5:43 pm

» Lochung NLS (Perfin)
von frimos Mo Okt 23, 2017 9:06 pm

» Unbekannte Stempel
von x9rf So Okt 22, 2017 11:57 pm

» Göttweig
von Gerhard So Okt 22, 2017 6:29 pm

» Cilli
von gabi50 So Okt 22, 2017 2:39 pm

» Verlust oder Diebstahl von Briefmarken
von muesli Sa Okt 21, 2017 6:58 pm

» Sammlerpost
von Gerhard Sa Okt 21, 2017 6:52 pm

» NEU: „Weihnachten 2017 - Weihnachtsornamente veredelt mit Swarovski® Kristallen“
von Gerhard Sa Okt 21, 2017 6:20 pm

» Zustellkarten für Post(Zahlungs)anweisungen
von wilma Fr Okt 20, 2017 7:59 pm

» Ballonpostflug Pro Juventute
von wilma Fr Okt 20, 2017 7:18 pm

» Die Portomarken des Kaiserreiches
von kaiserschmidt Fr Okt 20, 2017 12:58 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1970 - 1974
von Markenfreund49 Fr Okt 20, 2017 12:09 pm


Austausch | 
 

 Briefmarken-Kalender 2015

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 10 ... 16  Weiter
AutorNachricht
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2015   So März 08, 2015 11:50 pm

9. März

1959 : Auf der Spielwarenmesse American Toy Fair in New York stellt das US-Unternehmen Mattel die Barbie-Puppe vor. Vorbild für die Puppe ist die Comic-Figur Bild-Lilli. Ihr erstes Outfit war ein gestreifter Badeanzug.



Die Barbie-Puppe (eigentlich Barbara Millicent Roberts) gilt als eine der bekanntesten und meistverkauften Puppen der Welt und gehört damit zu den Spielzeugklassikern. Barbie ist ein eingetragenes Warenzeichen der Firma Mattel und bezeichnet die Produktionsreihe von Modepuppen im Maßstab 1 : 6. Auch die Puppe Ken, das männliche Pendant, ist daher eine Barbie-Puppe.
Die Firma Mattel wurde 1945 vom Ehepaar Ruth und Elliott Handler sowie von Harold Matson gegründet. Der kleine Betrieb produzierte zunächst Bilderrahmen, Modeschmuck und Puppenmöbel, später auch anderes Spielzeug. Nach Aussage von Ruth Handler hatte sie bereits Anfang der 1950er Jahre die Idee, nach dem Vorbild der Ankleidepuppen, mit denen ihre Tochter Barbara spielte, eine Puppe zu produzieren, die einem Mannequin glich. Ihr Mann sei jedoch der Ansicht gewesen, die Produktion würde zu teuer.
Auf einer Europareise entdeckte Ruth Handler eine solche Puppe in einem Schaufenster in Luzern und kaufte sie. Sie war etwa 30 Zentimeter groß und hatte eine blonde Pferdeschwanz-Frisur. Bei der Puppe aus dem Schaufenster handelte es sich um die Bild-Lilli, eine Puppe nach dem Vorbild eines Comics, den Reinhard Beuthien seit 1952 für die BILD zeichnete und die seit 1955 auf dem Markt war. Modelliert hatte sie Max Weißbrodt von der Firma O. & M. Hausser in Neustadt bei Coburg. Zurück in den USA gingen die Handlers daran, ihr Puppenprojekt umzusetzen.  Am 9. März 1959 wurde die erste Mattel-Puppe auf der American Toy Fair in New York präsentiert (benannt nach der Tochter der Handlers). Quelle: Wikipedia
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2015   Mo März 09, 2015 11:32 pm

10. März

1864: Kronprinz Ludwig Friedrich Wilhelm von Wittelsbach wird nach dem Tod seines Vaters Maximilian II. als König Ludwig II. von Bayern proklamiert.



Ludwig II. Otto Friedrich Wilhelm von Wittelsbach, König von Bayern, (* 25. August 1845 auf Schloss Nymphenburg, Nymphenburg, heute München; † 13. Juni 1886 im Würmsee (heute Starnberger See) bei Schloss Berg), aus dem Haus Wittelsbach stammend, war vom 10. März 1864 bis zu seinem Tod König von Bayern.
Von Anfang an engagierte er sich für die Förderung der Kultur; insbesondere unterstützte er den Komponisten Richard Wagner. Zwischen 1864 und 1865 ließ er dem verschuldeten Wagner 170.000 Gulden zukommen. Er finanzierte damit unter anderem dessen Musikdrama Der Ring des Nibelungen.
Ludwig II. hat sich in der bayerischen Geschichte als leidenschaftlicher Schlossbauherr, vor allem der Schlösser Neuschwanstein, Herrenchiemsee und Linderhof, ein Denkmal gesetzt, weshalb er volkstümlich auch als Märchenkönig bezeichnet wird.
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2015   Di März 10, 2015 11:33 pm

11. März

1851: Giuseppe Verdis Oper Rigoletto mit dem Libretto von Francesco Maria Piave nach dem Drama Le roi s'amuse von Victor Hugo wird in Venedig uraufgeführt. Die Oper wird ein großer Erfolg.



Giuseppe Fortunino Francesco Verdi wurde am 10. Oktober 1813 im Dorf Roncole bei Busseto in der Emilia (Italien) als Sohn eines Einzelhandelskaufmanns geboren.
Rigoletto ist eine Oper von Giuseppe Verdi, die 1851 am Teatro La Fenice in Venedig uraufgeführt wurde. Das Libretto stammt von Francesco Maria Piave und beruht auf dem Melodrama Le roi s’amuse von Victor Hugo (1832). Die Oper wurde zunächst von der Zensur beanstandet; Verdi und Piave mussten daher unter anderem den ursprünglich vorgesehenen Titel La maledizione (Der Fluch) ändern sowie den Schauplatz von Paris nach Mantua verlegen. Die für Verdi wesentlichen Elemente, wie die verkrüppelte Hauptfigur Rigoletto und der Sack, in den dessen sterbende Tochter gesteckt wird, blieben jedoch erhalten.
Die Oper gilt als das erste Meisterwerk Verdis und begründete dessen Weltruhm. Verdi selbst hielt Rigoletto für eines seiner gelungensten Werke und im Unterschied zu anderen Verdi-Opern gibt es keine Überarbeitungen oder Neufassungen. Rigoletto war schon bei der Uraufführung ein überwältigender Erfolg und wurde in den nächsten Jahren an fast allen europäischen Opernhäusern gespielt
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2015   Mi März 11, 2015 11:31 pm

12. März

1913: Mit einer Zeremonie auf dem Kurrajong Hill wird die zukünftige australische Hauptstadt auf den Namen Canberra getauft.



Canberra ist die Hauptstadt und achtgrößte Stadt Australiens. Sie ist die größte Stadt im Landesinneren und liegt im Australian Capital Territory (ACT), 286 km südwestlich von Sydney und 669 km nordöstlich von Melbourne. Canberra ist eine Planhauptstadt und wurde 1908 aufgrund der Rivalität zwischen Melbourne und Sydney als Kompromisslösung zur zukünftigen Hauptstadt bestimmt. Nach einem internationalen Städtebauwettbewerb entschied sich die australische Regierung für den Entwurf des US-amerikanischen Architekten Walter Burley Griffin. Die Bauarbeiten begannen im Jahr 1913, den Status als Hauptstadt erhielt Canberra am 9. Mai 1927. Sämtliche Straßenzüge Canberras sind nach streng geometrischen Maßstäben angeordnet worden. Im Jahre 1963 wurde der Lake Burley Griffin, der den Molongo River staut, fertiggestellt: Obwohl dieser über eine stattliche Größe von 11 qm verfügt, fügt er sich wie selbstverständlich in die Architektur der Stadt ein.
Als Hauptstadt ist Canberra Sitz der Verfassungsorgane des australischen Staatswesens mitsamt deren Ministerien, Verwaltungen und Gerichten. Diese generieren den Hauptteil des Bruttosozialprodukts und sind zudem der größte Arbeitgeber. Auch haben zahlreiche soziale, wissenschaftliche und kulturelle Institutionen nationaler Bedeutung hier ihren Sitz.


Zuletzt von Gerhard am Mi März 11, 2015 11:36 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2015   Mi März 11, 2015 11:35 pm

12. März

1365: Herzog Rudolf IV., der Stifter, und seine Brüder Albrecht und Leopold unterzeichnen die Gründungsurkunde der Universität Wien. http://www.briefmarken-forum.com/t6691-sondermarke-650-jahre-universitat-wien




Inspiriert von der Pariser Sorbonne, gründete Herzog Rudolph IV. der Stifter am 12. März 1365 die „Alma Mater Rudolphina Vindobonensis“, die Universität Wien.
Die Universität Wien ist damit nach der Karls-Universität Prag die zweitälteste Universität im Heiligen Römischen Reich und die älteste noch existierende Universität im deutschen Sprachraum.
Zwar sollte es bis zu einem geregelten Lehrbetrieb noch weitere 20 Jahre dauern, doch die Hochschule konnte sich etablieren und wuchs zur größten Universität des Heiligen Römischen Reiches heran. Die Kirchenspaltung durch Luthers Reformation, die erste Türkenbelagerung Wiens sowie wirtschaftliche Not ließen die Zahl der Studierenden jedoch wieder drastisch sinken, durch die Vereinigung der Universität mit dem Jesuitenkollegium unter König Ferdinand II. im Jahr 1623 wurde dieser Stagnation allerdings wirksam Einhalt geboten. Unter Kaiserin Maria Theresia und ihrem Sohn Joseph II. wurde die Universität in eine staatliche Lehranstalt umgewandelt und die Ausbildung von Ärzten und Beamten in den Vordergrund gerückt. Durch die josephinischen Reformen war das Studieren schließlich auch Protestanten und Juden erlaubt, 1783 wurde Deutsch als Unterrichtssprache eingeführt. Die Revolution 1848 forderte die unabhängige Lehr- und Lernfreiheit und leitete damit eine grundlegende Erneuerung des Bildungswesens ein – der damals formulierte Grundsatz „die Wissenschaft und ihre Lehre ist frei“ trägt bis heute Gültigkeit. Das jetzige Hauptgebäude der Universität Wien wurde 1884 eröffnet, 1897 durften sich erstmals Frauen an der Philosophischen Fakultät einschreiben. Während des Ersten Weltkriegs diente die Universität als Lazarett, nach dem Anschluss an das Deutsche Reich im Jahr 1938 folgte die „Gleichschaltung“ der Hochschule, die daraufhin rund 45 Prozent aller Lehrenden aus „rassischen“ Gründen entließ.
Trotz schwerer, im Zweiten Weltkrieg verursachter Bombenschäden konnte bereits Ende Mai 1945 der Lehrbetrieb an der Universität wieder aufgenommen werden. Als in den 1970er-Jahren der freie Universitätszugang eingeführt wurde, hatte dies einen enormen Andrang und eine ständige Erweiterung der Universität zur Folge. Heute umfasst die Universität Wien rund 92.000 Studierende und 9.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie 15 Fakultäten.
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2015   Do März 12, 2015 11:33 pm

13. März

1829: Zum Zwecke der Schifffahrt auf der Donau und ihren Nebenflüssen wird im Kaisertum Österreich die Erste Donau-Dampfschiffahrts-Gesellschaft gegründet, die sich zur weltgrößten Binnenreederei entwickeln wird.



Am 13. März 1829 war die Erste Donau-Dampfschiffahrts-Gesellschaft, bis heute DDSG genannt, gegründet worden, 1846 wurde die Bezeichnung der Firma auf Erste K. K. priv. Donau-Dampfschiffahrts-Gesellschaft geändert. 1830 wurde der regelmäßige Personendampferverkehr von Wien nach Budapest eröffnet.
1837 fuhr der erste Personendampfer, die „Maria Anna“ von Wien nach Linz stromaufwärts. Das Schiff blieb über Nacht bei der Station Stein, wo es Kohle fasste. Das Jubiläum dieser ersten Fahrt auf einer rein österreichischen Strecke wurde 1937 von der Post mit einem Briefmarkensatz (ANK 639/41) und mehreren Schiffspost-Sonderstempeln, von der DDSG mit Sonderkarten ohne Wertzeicheneindruck (die nur auf den Schiffen erhältlich waren) gefeiert.
In den folgenden Jahrzehnten entwickelte sich die DDSG zur größten Binnenreederei der Welt. Im Jahr 1889 wurden 1.615.850 Personen mit Passagierschiffen und 155.400 Personen mit Überfuhr- und Lokalschiffen befördert. Allein die gesamte Transportleistung der Salzschifffahrt auf der Donau in der Vor- Eisenbahnzeit ( bis zur Mitte des 19. Jhdt.) betrug rund 100.000 t im Jahr. Auf den Schiffen der DDSG wurden damals auch Postsendungen mit eigenen Briefmarken befördert
Für einen rascheren Personentransport wurde 1912 die Eil-Linie Linz – Wien eröffnet, der Eildampfer „Erzherzog Franz Ferdinand“ bot Platz für 1000 Passagiere und benötigte für die Talfahrt mit Anlegen auf fünf Stationen nur 7 ½ Stunden.
Bedingt durch den 1. Weltkrieg und dessen Ausgang erlebt die DDSG schwere Rückschläge. Fast die Hälfte des Fuhrparks muss an die Siegermächte abgegeben werden. Der Zweite Weltkrieg und seine Nachwirkungen bedeuten immense Verluste für die DDSG. Die Gesellschaft verliert 85% ihres Gesamtvermögens. Darüber hinaus wird die gesamte Schifffahrt von 1945 bis 1947 stillgelegt. Nach Unterzeichnung des österreichischen Staatsvertrages am 15 Mai 1955 wird die DDSG wieder zu einem österreichischen Unternehmen vereinigt.
Nach oben Nach unten
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2015   Sa März 14, 2015 8:38 am

14. März

1880: Durch den Zusammenschluss mehrerer lokaler Hilfsvereine entsteht die Österreichische Gesellschaft vom Rothen Kreuze. Kaiser Franz Joseph I. unterschreibt die Gründungsurkunde und übernimmt gemeinsam mit seiner Gattin Elisabeth die Schirmherrschaft über die neue Organisation.

_________________
Liebe Sammlergrüsse
Eure Michaela
Nach oben Nach unten
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2015   So März 15, 2015 3:46 pm

15. März

1506: Papst Julius II. genehmigt die Errichtung der Universität Viadrina in Frankfurt an der Oder.

_________________
Liebe Sammlergrüsse
Eure Michaela
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Magellan   So März 15, 2015 11:46 pm

16. März

1521: Der unter spanischer Flagge segelnde portugiesische Seefahrer Ferdinand Magellan entdeckt die Philippinen.



Der erste nachweisliche Kontakt der Philippinen mit dem Westen war die Landung des portugiesischen Seefahrers und Weltumseglers in spanischen Diensten Ferdinand Magellan auf der Insel Homonhon südöstlich der Insel Samar, die auf den 16. März 1521 datiert ist. Er nannte die Inseln Islas de San Lázaro – Sankt-Lazarus-Inseln, da an diesem Tag das Fest zu Ehren des Heiligen Lazarus gefeiert wurde. Am 10. August 1519 hatte die Reise Magellans in Sevilla begonnen. Magellans Flotte bestand aus fünf Schiffen.
Magellan und seine Leute bauten freundschaftliche Beziehungen zu lokalen Stammesfürsten und zu Rajah Humabon, dem König von Cebu, auf und bekehrten einige Einheimische zum Christentum. Bei einem Feldzug gegen den feindlich gesinnten Stammesführer der Nachbarinsel Mactan wurde Magellan, vermutlich durch die Hand des Kriegerhäuptlings Lapu Lapu selbst, zusammen mit vielen seiner Männer am 27. April 1521 getötet.
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2015   Mo März 16, 2015 11:28 pm

17. März

1805: Frankreichs Herrscher Napoleon Bonaparte wird in Personalunion König im Königreich Italien. Die aufgelöste Cisalpinische Republik wird territorial eingegliedert.



Nachdem Napoleon durch eine Volksabstimmung und den Senat die Kaiserwürde angetragen worden war, krönt sich Napoleon am 2. Dezember 1804 in der Zeremonie in Anwesenheit von Pius VII. selbst in der Kathedrale Notre Dame de Paris zum Kaiser.
Am 26. Januar 1802 ändert die Cisalpinische Republik ihren Namen in Italienische Republik, nimmt die französische Konsulatsverfassung an und wählt Napoléon Bonaparte zum Präsidenten. Am 17. März 1805 nimmt Napoléon die Krone des Königreichs Italien an und löste die Italienische Republik auf. Symbolträchtig lässt er sich am 26. Mai 1805 im Mailänder Dom – wie früher das Oberhaupt des Heiligen Römischen Reiches – mit der Eisernen Krone der Langobarden zum König krönen. Damit ist Napoleon in Personalunion Kaiser der Franzosen und König von Italien. Seinen Stiefsohn Eugène de Beauharnais ernennt er zum Vizekönig und 1807 zum Thronfolger.
Im Frieden von Pressburg im Dezember 1805 musste Österreich auch Venetien sowie Dalmatien und Istrien an das Königreich Italien abtreten. Zwischen 1807 und 1808 wurden der Kirchenstaat und Toskana annektiert, aber nicht an das Königreich Italien, sondern an Frankreich angegliedert. Teile des säkularisierten Kirchenstaates (Provinzen Urbino, Ancona, Macerata) wurden in das Königreich integriert. Nach einem erneuten Sieg über Österreich kamen weitere Gebiete (Südtirol) hinzu. Allerdings wurden Dalmatien und Istrien 1809 Teil der französischen Illyrischen Provinzen.
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2015   Di März 17, 2015 11:06 pm

18. März

1850: Henry Wells und William Fargo gründen den Eilzustelldienst American Express.



1850 wurde American Express von Henry Wells, William George Fargo und John Butterfield gegründet. Zu Beginn gehörte die Firma zu den ersten und erfolgreichsten Eilzustelldiensten, die während der schnellen, nach Westen gerichteten Expansion der Vereinigten Staaten entstanden. Eine staatliche Postzustellung war zu der Zeit nicht vorhanden oder sehr kostspielig.  1852 gründeten William Fargo und Henry Wells im Westen der USA das gemeinsame Unternehmen Wells Fargo Company, um Transport- und (später) Finanzdienstleistungen anzubieten. Insbesondere die Postkutschen der Gesellschaft gehörten zum Straßenbild im sogenannten Wilden Westen.

Die Speditionsgesellschaften dienten als „Rettungsleine“ der wachsenden Nation. Expresskuriere, gewöhnlich auf Pferden oder mit Postkutschen unterwegs, überquerten den Kontinent von den östlichen Städten zur westlichen Grenze, um Korrespondenz, Pakete, Fracht, Gold oder andere Sendungen zu transportieren. American Express machte sich dabei einen guten Namen. Obgleich American Express anfangs keine Finanzdienstleistungen anbot, gehörten zu ihren Kunden alle großen Banken. Bald war klar, dass das Transportieren von Aktienzertifikaten, Währungen und anderen Bankgütern rentabler war als das Transportieren von größerer Fracht. 1882 nahm American Express, als direkter Konkurrent der US-Post, Postanweisungen in seine Dienstleistungspalette auf. 1890 gab Amex die ersten Reiseschecks aus.
Heute ist die American Express Company ein weltweiter Anbieter von Finanzdienstleistungen mit Firmensitz in New York City, USA, Wells Fargo ist ein US-amerikanisches Finanzdienstleistungsunternehmen mit Firmensitz in San Francisco.
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Friedrich III.   Do März 19, 2015 12:04 am

19. März

1452: König Friedrich III. wird in Rom von Papst Nikolaus V. zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches gekrönt. Es handelt sich um die letzte Kaiserkrönung in Rom.


Kaiser Friedrich III., Pergamentminiatur aus dem Greiner Marktbuch (um 1490)

Im Dezember 1451 trat Friedrich mit seinem Bruder Albrecht, Ladislaus und einem kleinen Aufgebot den Romzug an. In Italien wurde Friedrich sogleich mit dortigen Problemen konfrontiert. Nach dem Aussterben der Visconti-Dynastie hatte sich 1450 der Söldnerführer Francesco Sforza in Mailand durchsetzen können. Um die reichsrechtliche Legitimation seiner Herzogsherrschaft zu erreichen, war er zu großen Zugeständnissen bereit. Eine solche Anerkennung hätte jedoch für Friedrich zu Problemen mit Venedig und König Alfons V. von Aragon-Sizilien geführt. Die geheim gehaltenen Verhandlungen mit Francesco Sforza über die Belehnung zogen Friedrichs Räte in die Länge, um einen gefahrlosen Romzug zu ermöglichen.
Unter Umgehung Mailands zog Friedrich nach Rom. Auf der Italienreise sollte nicht nur die Kaiserkrönung, sondern auch die Trauung mit der fünfzehnjährigen portugiesischen Königstochter Eleonore vollzogen werden. Friedrichs Gründe für die Heirat mit einer Frau aus dem spanisch-portugiesischen Raum sind nicht näher bekannt, doch spielte das hohe Ansehen der Regenten auf der Iberischen Halbinsel sicher eine wesentliche Rolle. Am 24. Februar 1452 traf Eleonore in Siena mit ihrem künftigen Mann zusammen. Im März traf Friedrich in Rom ein. Am 16. März wurde Friedrich als letzter römisch-deutscher König zum italienischen König und drei Tage später in Rom von Papst Nikolaus V. zum Kaiser gekrönt. Für die römisch-deutschen Herrscher im 16. Jahrhundert sollte die Wahlentscheidung der Kurfürsten unmittelbar zum Kaisertum führen („erwählter römischer Kaiser“). Nur Karl V. ließ sich 1530 vom Papst krönen, allerdings in Bologna. Zugleich mit der Kaiserkrönung wurde die Trauung mit Eleonore zelebriert.
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2015   Do März 19, 2015 11:42 pm

20. März

1591: Die fertiggestellte Rialtobrücke in Venedig steht für den Verkehr zur Verfügung.



Die Rialtobrücke in Venedig ist eines der bekanntesten Bauwerke der Stadt. Die Brücke führt über den Canal Grande und hat eine Länge von 48 m, eine Breite von 22 m und eine Durchfahrtshöhe von 7,50 m. Die lichte Weite des einzigen Bogens beträgt 28,8 m. Die Gründungen der beiden Widerlager bestehen aus Pfahlrosten mit jeweils 6.000 gerammten Holzpfählen zu beiden Seiten. Die neben dem Fondaco dei Tedeschi gelegene Brücke verbindet das Sestiere San Marco mit San Polo an einem neuralgischen Punkt. Der Name der Brücke bezieht sich auf das Gebiet Rialto in San Polo, das vor einigen Jahrhunderten der wichtigste Handelsplatz der Stadt war. Der Name Rialto leitet sich von italienisch Rivo alto‚ deutsch hohes Ufer, ab. Das Gebiet Rialto liegt in Venedig am höchsten über dem mittleren Hochwasser.
Am Wettbewerb über die Gestaltung beteiligten sich namhafte Architekten wie Michelangelo, Andrea Palladio und Jacopo Sansovino. Verwirklicht wurde schließlich eine Brücke mit einem einzigen Segmentbogen nach den Entwürfen von Giovanni Alvise Boldù und des relativ unbekannten Antonio da Ponte, die einen rascheren Verkehrsfluss auf dem dichtbefahrenen Canal Grande ermöglichte als eine Brücke mit mehreren Bögen. Der Beschluss zu ihrer Realisierung fiel im Jahre 1588. Zwischen 1588 und 1591 wurde sie dann von Antonio da Ponte unter dem Dogen Pasquale Cicogna errichtet und am 20. März 1591 für den Verkehr freigegeben. Sie war bis zum Bau der Accademia-Brücke 1854 der einzige Fußweg über den Canal Grande.
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2015   Fr März 20, 2015 11:39 pm

21. März

1846: Der Belgier Adolphe Sax erhält in Frankreich das Patent für das Saxophon.



Als Sohn einer überaus kinderreichen Familie, der des belgischen Instrumentenbauers Joseph Sax, hatte Adolphe Sax viel Zeit in der Werkstatt des Vaters verbracht. Nebenher studierte er am Brüsseler Konservatorium Harmonie, Gesang, Flöte und Klarinette. Adolphe Sax widmete sich in der heimischen Werkstatt intensiv der Klarinette und entwickelte sie maßgeblich weiter, bevor er sich an die Kreation eines gänzlich neuen Instruments machte: das nach ihm selbst benannte „Sax-o-Phon“.
Ziel war es, ein Instrument für die tiefen Lagen zu entwickeln. Um 1840 hatte er seine Entwicklung abgeschlossen. Wie bei der Klarinette wird der Ton über ein schwingendes Rohrblatt erzeugt, weshalb das Saxophon auch in die Gruppe der Holzblasinstrumente einzuordnen ist.
1842 verließ Adolphe Sax das finanziell angeschlagene Elternhaus, um sein Glück in Paris zu machen. 1846 folgte die Patentierung des Saxophons. Paris blieb fortan sein Wirkungsfeld, Anstellungen am Konservatorium und der Pariser Oper ließen Adolphe Sax einen Wohlstand erfahren, wie er ihn sich nicht erahnt hatte. Er starb 1894 im Alter von 79 Jahren. Ohne sein Instrument wäre vermutlich der Jazz niemals zu dem geworden, was er heute ist.
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2015   Sa März 21, 2015 11:23 pm

22. März

1945: Bei der Bombardierung Hildesheims werden der Dom und die historische Altstadt mit ihren Fachwerkhäusern fast vollständig zerstört.



Nur wenige Tage vor dem Einmarsch der 9. US-Armee in Hildesheim und knapp sieben Wochen vor der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht, dem Ende des Zweiten Weltkriegs in Europa, wurde bei dem Luftangriff vom 22. März 1945 von britischen und kanadischen Luftstreitkräften die als „Nürnberg des Nordens“ bezeichnete Hildesheimer Altstadt fast vollständig zerstört. Von den 1500 Fachwerkhäusern blieben lediglich 200 erhalten. Die historische Altstadt wurde zu 90 Prozent im Feuersturm vernichtet.

Die Stadt Hildesheim feiert im Jahr 2015 ihren Geburtstag, sie wird 1200 Jahre alt. Der 70. Jahrestag der Zerstörung Hildesheims ist zugleich der Auftakt zu den Veranstaltungen des Stadtjubiläums.
Die auf der gezeigten Briefmarke abgebildete Kirche St. Michael zu Hildesheim wurde 1010 von Bischof Bernward (960-1022) als seine Grablege gegründet. Bernward war ein einflussreicher Geistlicher, der engen Kontakt zu Herrschern seiner Zeit hatte. Er wurde bereits kurz nach seinem Tod von Papst Coelestin III. (Amtszeit 1191-1198) heiliggesprochen. Die Kirche St. Michaelis zählt zu den bedeutendsten frühromanischen Sakralbauten nördlich der Alpen und birgt eine Reihe herausragender Kunstschätze. Am 22. März 1945 bis auf die Grundmauern zerstört, wurde St. Michaelis schnell auf bewundernswerte Weise wieder aufgebaut.

Viele der ältesten Kunstschätze sowie die “Hildesheimer Rose“, auf welche die Gründung des Bistums zurückgeht, konnten auf wundersame Weise vor der Zerstörung bewahrt werden. Seit 1985 gehören Dom und Kirche St.Michaelis mitsamt den Kunstwerken im Domschatz und dem so genannten 1000-jährigen Rosenstock zum UNESCO-Weltkulturerbe.
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2015   So März 22, 2015 11:25 pm

23. März

1919: Der letzte Monarch Österreich-Ungarns, Karl I. verlässt mit seiner Familie Österreich und begibt sich ins Exil in der Schweiz. Im Feldkircher Manifest widerruft er vor dem Grenzübertritt seinen Verzicht auf die Ausübung der Regierungsgeschäfte



Der letzte Kaiser von Österreich und König von Ungarn wurde am 11. November 1918 von Ministern seiner letzten k.k. Regierung auf Drängen Staatskanzler Karl Renners und anderer deutschösterreichischer Politiker dazu bewogen, in der österreichischen Reichshälfte auf jeden Anteil an den Staatsgeschäften zu verzichten und seine – inzwischen funktionslos gewordene – Regierung ihres Amtes zu entheben.
Kaiser Karl I. und Kaiserin Zita übersiedelten mit ihren Kindern, darunter der sechsjährige Otto am Tag des Regierungsverzichts in Österreich aus dem staatseigenen Schloss Schönbrunn in den habsburgischen Privatbesitz in Eckartsau. Hier übergab Karl am 13. November 1918 an eine ungarische Politikerdelegation, die viel Überredungskunst aufzubringen hatte, seinen schriftlichen Verzicht auf die Regierungsausübung in Ungarn, dankte aber auch dort, wie in Österreich, nicht formell ab. Als der Gang ins Exil wegen der Weigerung abzudanken unausweichlich wurde, bestellte der britische Oberst Edward Lisle Strutt den k.k. Hofzug der Staatsbahnen nach Kopfstetten, der nächstgelegenen Bahnstation. Von dort reisten Karl und seine Familie am 23. März 1919 in die Schweiz ab. Vor dem Grenzübertritt in die Schweiz am 24. März 1919 widerrief Karl im Feldkircher Manifest seine Erklärung vom 11. November 1918 und protestierte gegen seine Absetzung als Herrscher.
Der Familienfonds der Habsburger wurde mit dem Habsburgergesetz vom 3. April 1919 entschädigungslos in Staatsbesitz übernommen. Am 1. April 1922 starb Karl im Alter von 34 Jahren an einer Lungenentzündung auf Madeira.2004 wurde Karl I durch Papst Johannes Paul II. seliggesprochen. Die Umstände der Seligsprechung sorgten in Österreich für Diskussionen.
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2015   Di März 24, 2015 12:19 am

24. März

1882: Robert Koch berichtet in seinem Vortrag „Aetiologie der Tuberkulose“ von seiner Entdeckung des Erregers der Tuberkulose.



100 Jahre später, am 24. März 1982, wurde der erste Welt-Tuberkulose-Tag von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Internationalen Union zur Bekämpfung der Tuberkulose und Lungenkrankheiten ausgerichtet. Seither ist der 24. März jeden Jahres der Welttuberkulosetag um die Erinnerung an die Tuberkulose in der Öffentlichkeit wachzuhalten.
Mit 9,4 Millionen Neuansteckungen pro Jahr bleibt die Tuberkulose weltweit eines der schwerwiegendsten Probleme der öffentlichen Gesundheit. Jährlich sterben Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge 1,7 Millionen Menschen, das sind ca. 4.600 Personen pro Tag (!) an Tuberkulose, obwohl man die Krankheit mit wirksamen Medikamenten gut behandeln könnte. Die Tuberkulose (kurz TBC, früher auch als Schwindsucht bezeichnet) ist eine bakterielle Infektionskrankheit, die am häufigsten die Lungen befällt. Mit der Entwicklung des Antibiotikums Streptomycin im Jahre 1946 wurde erstmals eine medikamentösen Behandlung von TBC möglich.
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2015   Di März 24, 2015 11:49 pm

25. März

1957: Die Bundesrepublik Deutschland, Belgien, Frankreich, Italien, Luxemburg und die Niederlande unterzeichnen in Rom den EWG-Vertrag zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft und den Vertrag zur Gründung der Europäischen Atomgemeinschaft. Gemeinsam mit der fünf Jahre früher gegründeten EGKS bilden die durch die Römischen Verträge gegründeten Organisationen die Europäische Gemeinschaft.



Eine gezielte wirtschaftliche Verflechtung sollte militärische Konflikte für die Zukunft verhindern und durch den größeren Markt das Wirtschaftswachstum beschleunigen. Die Vorgängerorganisation der Europäischen Union, die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG), wurde am 25. März 1957 in Rom von den sechs Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (auch Montanunion genannt) gegründet. Grundlage war der Vertrag zur Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (abgekürzt EWG-Vertrag), dessen Inhalte im Wesentlichen auf der Konferenz von Messina erarbeitet worden waren.
Im Lauf der folgenden Jahrzehnte traten in mehreren Erweiterungsrunden weitere Staaten den Gemeinschaften bei. Mit dem Vertrag von Maastricht wurde 1992 die Europäische Union gegründet, die nun auch Zuständigkeiten in nichtwirtschaftlichen Politikbereichen besaß. In mehreren Reformverträgen, zuletzt im Vertrag von Lissabon, wurden die supranationalen Kompetenzen ausgebaut und die gemeinsamen Institutionen schrittweise demokratisiert.
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2015   Mi März 25, 2015 11:49 pm

26. März

1898: In Transvaal wird durch eine Anordnung von Paul Kruger mit der Sabie Game Reserve das erste Schongebiet für Tiere auf dem afrikanischen Kontinent geschaffen. Das Tierreservat wird 1926 in Kruger-Nationalpark umbenannt.



Wegen der immer geringer werdenden Wildbestände wurde im Jahr 1898, mit Zustimmung von Paul Kruger, dem Präsidenten der Republik Transvaal, ein Gebiet von etwa 2.500 Quadratkilometern zwischen Sabie und Crocodile River, das Sabie Game Reserve, unter Schutz gestellt. Geregelte Jagd war allerdings in diesem Schutzgebiet erlaubt.
James Stevenson-Hamilton wurde nach dem Zweiten Burenkrieg im Jahr 1902 zum Wildwart ernannt. Unter seiner Leitung wurde die im Park immer noch grassierende Wilderei bekämpft und somit der Grundstein für den heutigen Tierreichtum gelegt. Er setzte sich unermüdlich für die Idee eines Nationalparks ein, in dem Besucher die Wildtiere beobachten könnten. 1903 wurde nördlich des Reservats das Shingwedzi Game Reserve mit etwa 5.000 Quadratkilometern eingerichtet. Im Jahr 1926 wurden das Sabie und Shingwedzi Reservat und einige angrenzende Gebiete zusammengefasst und zum Krüger-Nationalpark erklärt. Seit 1927 steht der Park Besuchern offen und im Jahr 1935 wurden bereits 26.000 Besucher und 6.000 Autos gezählt.
Seit Anfang des Jahres 2000 wird der Park durch den Zusammenschluss mit Schutzgebieten in Mosambik und Simbabwe erweitert. Zum Great Limpopo Transfrontier Park gehören neben dem Krüger-Nationalpark der Limpopo-Nationalpark in Mosambik und der Gonarezhou-Nationalpark in Simbabwe.
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2015   Do März 26, 2015 11:39 pm

27. März

1961: In Wien proklamiert der IX. Weltkongress des ITI (Internationales Theaterinstitut) den 27. März zum Welttheatertag.



Der Welttag des Theaters findet statt am 27. März 2015. Dieser Tag wurde 1961 vom Internationales Theaterinstitut ins Leben gerufen wird seitdem weltweit begangen. Theater ist die Bezeichnung für eine szenische Darstellung eines inneren und äußeren Geschehens als künstlerische Kommunikation zwischen Akteuren und dem Publikum.
Das International Theatre Institute (ITI) ist ein weltumspannendes internationales Netzwerk des Theaters, das seit 1948 unter dem Schirm der UNESCO dem wechselseitigen Austausch der Theaterschaffenden der Welt und der besseren Verständigung der Kulturen dient. Der Sitz des ITI-Generalsekretariats ist Paris.
Nach oben Nach unten
Michaela
Admin
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2015   Sa März 28, 2015 11:31 am

28. März
1910: Dem französischen Luftfahrtpionier Henri Fabre gelingt in Marseille als erstem der Flug mit einem Wasserflugzeug. Beim zweiten Versuch fliegt er mit dem Flugzeug Hydravion rund 600 Meter weit.



Henri Fabre war ein Ingenieur, der bereits früh die Flugzeuge von Louis Bleriot und Gabriel Voisin untersuchte. Daraufhin entschloss er sich 1909 mit dem Bau des ersten Prototyps eines Wasserflugzeugs zu beginnen. Fabre investierte viel Zeit in den Bau der Schwimmer. Der Prototyp hatte allerdings nur einen schwachen 18 kW Motor und flog deshalb nicht. Die nächste Maschine erhielt einen leistungsstarken 37 kW Gnôme-Sternmotor. Er nannte das Flugzeug Hydravion.
Fabre war vorher nie geflogen, und es bedurfte einigen Mutes, sich auf sein filigranes Flugzeug zu verlassen. Das Hydravion-Wasserflugzeug war konzeptionell ein Entenflugzeug in Gitterbauweise und besaß einen Druckpropeller. Am 28. März 1910 begannen die Startversuche in Martigues bei Marseille. Der zweite Start gelang, und das Flugzeug flog rund 600 m. Am nächsten Tag waren es sogar 6 km. Das filigrane Hydravion erwies sich als sehr stabil.

_________________
Liebe Sammlergrüsse
Eure Michaela
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2015   Sa März 28, 2015 11:13 pm

29. März

1848: Die Niagarafälle fallen wegen eines flussaufwärts entstandenen Eisstaus 30 Stunden lang trocken.



Die Niagarafälle sind Wasserfälle des Niagara-Flusses an der Grenze zwischen dem US-amerikanischen Bundesstaat New York und der kanadischen Provinz Ontario. Der Niagara River verbindet den Eriesee mit dem Ontariosee.
Die Niagarafälle bestehen eigentlich aus drei Wasserfällen. Der größte davon liegt in Kanada und heißt Horseshoe Falls. Er ist etwa 670 Meter breit (Kantenlänge über 700 Meter), hat eine freie Fallhöhe von 52 Metern und weist die Form eines Hufeisens auf.Die American Falls liegen, wie der Name schon sagt, auf amerikanischer Seite und sind 363 Meter breit. Sie fallen nach etwa 22 Metern auf eine Schutthalde, die bei einem Felssturz im Jahr 1954 entstand. Gleich daneben stürzen sich die nur ein paar Meter breiten Bridal Veil Falls in die Tiefe.
Die beiden Städte, in deren sich die Niagarafälle befinden, heißen übrigens gleich wie die Fälle - nämlich Niagara Falls. In den USA liegt Niagar Falls im Bundesstaat New York und in Kanada in der Provinz Ontario.

Damit das Naturschauspiel der Niagarafälle für den Tourismus erhalten bleibt, wurde 1950 ein Vertrag zwischen Kanada und den USA unterzeichnet, dass während der Tourismussaison maximal 50 % der Wassermassen pro Tag zu Kraftwerken umgeleitet werden. Nachts werden die Wassermassen auf etwa 25 % reduziert und am Tag werden die Fälle fast wie auf Knopfdruch "eingeschaltet" und es fließt dann 75 % des Wassers über die Fälle.
Sind nur wenige oder keine Touristen zu den Fällen unterwegs - also während der Wintermonate, fließen durchschnittlich nur etwa 25 % des Niagara River über die Fälle.


Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2015   So März 29, 2015 11:23 pm

30. März

1867: Das Russische Zarenreich verkauft Alaska für 7,2 Millionen US-Dollar an die USA.



Das Russische Reich befand sich damals in einer prekären finanziellen Situation. Zudem befürchtete es den kompensationslosen Verlust Alaskas in einem militärischen Konflikt, insbesondere, falls dieser mit dem Vereinigten Königreich von Großbritannien und Irland stattfinden würde, dessen Marine dieses äußerst schwer zu verteidigende Territorium leicht hätte erobern können. Folglich beschloss Zar Alexander II. den Verkauf Alaskas an die Vereinigten Staaten und beauftragte den Botschafter Russlands in Washington, Baron Eduard von Stoeckl, mit Seward in Verhandlungen zu treten.
Die Verhandlungen endeten in einer die ganze Nacht andauernden Sitzung, zu deren Ende gegen 4 Uhr am Morgen des 30. März der Kaufvertrag unterschrieben wurde. Der Kaufpreis wurde auf 7,2 Millionen US-Dollar festgesetzt. Die Unterzeichnung wird am sogenannten Seward’s Day gefeiert, dem letzten Montag im März. Er ist gesetzlicher Feiertag in Alaska.
„Alaska“, ein Begriff aus der Sprache des Volkes der Aleuten, wurde von den Amerikanern gewählt. Die Feier der offiziellen Übergabe fand am 18. Oktober 1867greg. statt. Durch den Wechsel vom Julianischen zum Gregorianischen Kalender dauerte der Oktober des Jahres 1867 in Alaska nur ca. drei Wochen.
Am 3. Januar 1959 wurde Alaska der 49. Bundesstaat der USA.
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2015   Mo März 30, 2015 11:22 pm

31. März

1956: Letztmals müssen in der Bundesrepublik Deutschland Steuermarken für das Notopfer Berlin auf Postsendungen geklebt werden. Das Aufkommen aus der nach der Berlin-Blockade eingeführten Notopfermarke sollte die wirtschaftliche Not West-Berlins verringern helfen.



Notopfer Berlin war eine Steuermarke, die im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland vom Absender einer Postsendung in der Zeit vom 1. Dezember 1948 bis zum 31. März 1956, zusätzlich zum normalen Postporto, von einigen Ausnahmen abgesehen, verwendet werden musste. Der Erlös daraus sollten der durch die Berlin-Blockade in wirtschaftliche Not geratenen West-Berliner Bevölkerung zugute kommen.
Die abgabepflichtigen Sendungen waren mit einer Steuermarke von 2 Pfennig zu versehen. Die Abgabepflicht konnte nicht durch Aufkleben von Postwertzeichen auf die abgabepflichtige Sendung erfüllt werden. Abgabepflichtige Sendungen, die mit einer Steuermarke nicht versehen waren, wurden von der Post nicht befördert. Eine Erstattung der Abgabe auf Postsendungen war ausgeschlossen. Die Steuermarke Notopfer Berlin wurde durch die Deutsche Bundespost verkauft, diese erhielt 2,25 % des Erlöses als Vergütung für ihre Leistung. Nach Einbehaltung der Vergütung wurde der Erlös an das Bundesministerium der Finanzen abgeführt
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Briefmarken-Kalender 2015   Di März 31, 2015 11:45 pm

1. April

1976: Die Mitglieder des Homebrew Computer Club, Steve Jobs, Steve Wozniak und Ron Wayne, gründen das Unternehmen Apple und stellen ihren ersten Computer vor, den ersten Einplatinen-Computer Apple I.



Das Unternehmen Apple wurde am 1. April 1976 von Steve Jobs, Steve Wozniak und Ronald Wayne mit einem Startkapital in Höhe von 1300 US-Dollar als Garagenfirma gegründet.
Apple zählte zu den ersten Herstellern von Personal Computern und trug zu deren Entwicklung zum Massenprodukt bei. Das Konzept und die Entwürfe für den Apple I, einen der ersten Personal Computer, entstanden unter Federführung von Steve Wozniak noch im Gründungsjahr in Los Altos im Silicon Valley. Die anschließend mit Hilfe von Steve Jobs montierten Baugruppen des Gerätes wurden ab Juli 1976 bei der Computerkette Byte Shop unter dem Slogan Byte into an Apple für einen Verkaufspreis von 666,66 US-Dollar in geringen Stückzahlen von etwa 200 Exemplaren veräußert.
Bei der Einführung der grafischen Benutzeroberfläche und der Maus in den 1980er Jahren nahm Apple mit den Computern Lisa und Macintosh eine Vorreiterrolle ein. Mit dem Erscheinen des iPods 2001, des iPhones 2007 und des iPads 2010 weitete Apple sein Geschäft sukzessive auf andere Produktbereiche aus. Es legte damit die Basis für den bis heute anhaltenden Boom der Märkte für Smartphones und Tabletcomputer. Heute zählt Apple, gemessen an verschiedenen betriebswirtschaftlichen Kennzahlen, zu den größten Unternehmen der Welt, auf den von den Marktforschungsinstituten Millward Brown und Interbrand zusammengestellten Listen der wertvollsten Marken nimmt die Marke Apple seit einigen Jahren jeweils Platz 1 oder 2 ein.
Nach oben Nach unten
 

Briefmarken-Kalender 2015

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 4 von 16Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 10 ... 16  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Motive :: Sonstige-
Tauschen oder Kaufen