Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von x9rf Heute um 1:28 am

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 9:31 pm

» Stempel "Spätling"
von gabi50 Gestern um 6:53 pm

» Bruck Fusch
von gabi50 Gestern um 5:31 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925   
von gabi50 Gestern um 5:01 pm

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Gestern um 12:06 am

» Bregenz
von gabi50 Mo Okt 16, 2017 9:27 pm

» Großtauschtag - Werbeschau- Sonderpostamt 4812 Pinsdorf
von wilma Mo Okt 16, 2017 7:25 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im Oktober 2017    
von Michaela Mo Okt 16, 2017 8:12 am

» Baden bei Wien
von gabi50 So Okt 15, 2017 8:33 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von wilma So Okt 15, 2017 7:40 pm

» Bilderwettbewerb im Oktober 2017
von Angus3 So Okt 15, 2017 6:15 pm

» Österreich - Ergänzungsmarke
von gabi50 So Okt 15, 2017 5:46 pm

» Aussee: Bez. Bad Aussee
von gabi50 Sa Okt 14, 2017 6:29 pm

» Bürgeralpe
von gabi50 Sa Okt 14, 2017 6:22 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Okt 14, 2017 12:31 pm

» Bruck an der Mur
von gabi50 Fr Okt 13, 2017 11:16 pm

» Buchau
von gabi50 Fr Okt 13, 2017 11:08 pm

» NEU: Sondermarke „150 Jahre Universität für angewandte Kunst Wien“
von Gerhard Do Okt 12, 2017 11:29 pm

» NEU: Sondermarke „80. Geburtstag Adi Übleis“
von Gerhard Do Okt 12, 2017 11:27 pm

» Sammlerpost
von Gerhard Mi Okt 11, 2017 10:42 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1970 - 1974
von Markenfreund49 Mi Okt 11, 2017 10:41 am

» Postdienst – Service des postes - Postdienstkarten - Österreich
von wilma Di Okt 10, 2017 8:12 pm

» Briefe / Poststücke österreichischer Banken
von gabi50 Di Okt 10, 2017 4:35 pm

» Bad Radein
von gabi50 Di Okt 10, 2017 3:13 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Mo Okt 09, 2017 11:57 am

» ÖVEBRIA 2017 - Hirtenberg
von Gerhard Mo Okt 09, 2017 10:05 am

» Sagen und Legenden
von wilma So Okt 08, 2017 6:53 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma So Okt 08, 2017 6:05 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von wilma So Okt 08, 2017 5:31 pm

» bar freigemacht Stempel der letzten Jahre
von kaiserschmidt So Okt 08, 2017 10:32 am

» Österreich 2. Währungsreform 10.12.1947 - Belege
von wilma Sa Okt 07, 2017 8:47 pm

» Hilfe bei Bestimmung dieser Stempeln gefragt
von muesli Sa Okt 07, 2017 12:05 pm

» Nachdrucke DDR Marken.
von Gerhard Fr Okt 06, 2017 10:21 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Fr Okt 06, 2017 7:02 pm

» Schönes Österreich
von wilma Fr Okt 06, 2017 6:52 pm

» Deutsche Privatpostmarken um 1900
von Meinhard Do Okt 05, 2017 8:51 pm

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Do Okt 05, 2017 2:57 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von x9rf Mi Okt 04, 2017 11:51 pm

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von per0207 Mi Okt 04, 2017 7:06 pm

» Österreichisch-ungarische Feldpost
von Markenfreund49 Di Okt 03, 2017 9:51 pm

» Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"
von Gerhard Mo Okt 02, 2017 7:51 pm

» Bad Neuhaus
von gabi50 So Okt 01, 2017 9:03 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma So Okt 01, 2017 7:33 pm

» Feuerwehr
von Gerhard So Okt 01, 2017 7:17 pm

» Siegerbild im September 2017 
von Michaela So Okt 01, 2017 7:17 am

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Sep 30, 2017 10:58 pm

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Sa Sep 30, 2017 7:07 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von Markenfreund49 Fr Sep 29, 2017 5:48 pm

» Österreich 1925 - 1938
von gabi50 Do Sep 28, 2017 9:17 pm

» Bad Einöd
von gabi50 Do Sep 28, 2017 8:48 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im September 2017   
von Gerhard Do Sep 28, 2017 7:13 pm

» Kammern
von Gerhard Do Sep 28, 2017 7:07 pm

» Freimarkenausgabe "Großes Staatswappen" im langen Querformat, Ausgabe III
von kaiserschmidt Do Sep 28, 2017 5:04 pm

» Bitte um Hilfe, Zeitungstempelmarke
von Markenfreund49 Mi Sep 27, 2017 2:42 pm

» Bad Gleichenberg
von gabi50 Mi Sep 27, 2017 2:33 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von kaiserschmidt Mi Sep 27, 2017 11:28 am

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Mi Sep 27, 2017 11:15 am

» Zeppelinpost aus USA
von balf_de Mo Sep 25, 2017 10:23 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach (Salvador de) Bahia
von balf_de Mo Sep 25, 2017 8:18 pm

» Welser Münzbörse mit Philatelie/Ansichtskarten
von wilma Mo Sep 25, 2017 8:10 pm

» Stempelfrage "bezahlt"
von wilma Mo Sep 25, 2017 7:43 pm

» UNFICYP
von wilma Mo Sep 25, 2017 7:26 pm

» Altenberg: Bez. Mürzzuschlag (Steiermark)
von gabi50 Mo Sep 25, 2017 3:34 pm

» DIE ZEITUNGSMARKEN AUSGABE 1851
von Einnneuer Mo Sep 25, 2017 10:31 am

» Einschätzung vom Wert
von Bolle Mo Sep 25, 2017 7:01 am

» Brunnsee: Bez. Radkersburg
von gabi50 So Sep 24, 2017 12:30 pm

» Birkfeld: Bez.Weiz
von gabi50 Sa Sep 23, 2017 1:42 pm

» Zöbing am Kamp
von Gerhard Sa Sep 23, 2017 10:51 am

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb Oktober 2017  
von Michaela Sa Sep 23, 2017 9:46 am

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von wilma Fr Sep 22, 2017 7:25 pm

» Attnang - Puchheim: Bez. Vöcklabruck (Oberösterreich)
von gabi50 Mi Sep 20, 2017 8:48 pm

» Nachfrage
von Briefmarkentor Mi Sep 20, 2017 12:23 pm

» "Österreich im Juni 1945"
von wilma Mo Sep 18, 2017 8:47 pm

» SAMMLERBÖRSE - GROSSTAUSCHTAG STOCKERAU 14.OKTOBER 2017
von Markenfreund49 Mo Sep 18, 2017 2:10 pm

» Sonderausgabe Deutsche Ärzte und Naturforscher
von Angus3 So Sep 17, 2017 7:08 pm

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Angus3 Sa Sep 16, 2017 6:30 pm

» Deutsche Besetzungsausgaben im II. Weltkrieg
von Angus3 Sa Sep 16, 2017 6:09 pm

» Deutsche Privatpostmarken um 1900
von Meinhard Sa Sep 16, 2017 2:45 pm

» unbekannte Polen Briefmarke
von Angus3 Sa Sep 16, 2017 1:34 pm

» Sammlertreffen Metor Wien 24.9.2017
von Gerhard Fr Sep 15, 2017 11:12 am

» Bilderwettbewerb im September 2017 
von Michaela Fr Sep 15, 2017 7:35 am

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma Do Sep 14, 2017 7:18 pm

» altes kabe vordruckalbum seiten defekt
von pittiplatsch Mi Sep 13, 2017 7:02 pm

» Weiterleitungen
von kaiserschmidt Mi Sep 13, 2017 2:55 pm

» Aspang: Bez. Neunkirchen (Niederösterreich)
von gabi50 Di Sep 12, 2017 9:58 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von gabi50 Di Sep 12, 2017 9:41 pm

» Berlin - Brandenburg (OPD Potsdam) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Di Sep 12, 2017 4:34 pm

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Angus3 Di Sep 12, 2017 4:21 pm

» Telegramme
von kaiserschmidt Di Sep 12, 2017 2:19 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von wilma So Sep 10, 2017 8:30 pm

» Neuer BDPh-Bundesvorstand
von Gerhard So Sep 10, 2017 7:42 pm

» Neuer Katalog
von herbi So Sep 10, 2017 10:24 am

» Symbolzahlen
von herbi So Sep 10, 2017 10:21 am

» Druckverfahren? - ANK 2596 (Michel 2562)
von Jurek Sa Sep 09, 2017 7:44 am

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Sep 09, 2017 3:43 am

» Arlbergbahn
von gabi50 Fr Sep 08, 2017 11:44 pm

» Sondermarke „Weltmuseum Wien“
von Gerhard Mi Sep 06, 2017 9:16 pm

» Sondermarke „Grinzinger Tracht“
von Gerhard Di Sep 05, 2017 9:00 pm


Austausch | 
 

 Zeppelin LZ 127 + Hindenburg

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
AutorNachricht
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin LZ 127 + Hindenburg   Sa Apr 11, 2015 2:16 pm

Hallo Ernst, hallo zusammen,

o.k., der Reihe nach …

Ernst schrieb:

So, nachdem die Öhringenpost nicht sooo interssant war, meine Stücke zur 2. SAF 31.

Ich denke, da tust du der Öhringenfahrt Unrecht: wo sonst findest du bei der Zeppelinpost einen anlassbezogenen postamtlichen Stempel, der zur Entwertung der Frankatur verwendet werden durfte? Abgesehen von der Post aus Paraquay, wo das üblich war und in einem Fall der brasilianischen Post (SAF 1930 aus Recife) kenne ich das eigentlich nur von der Pionierpost vor dem Weltkrieg – Postkartenwoche an Rhein und Main („Schwaben“) und Flugpost an der Katzbach („Sachsen“) – und dann erst wieder bei den Fahrten des LZ-130. Auch die Besonderheit, dass Post per Seil aufgenommen wurde, ohne auch entsprechend welche abzuwerfen, gibt es abgesehen von dieser Fahrt meines Wissens nur bei den Vorkriegsfahrten. Warum auch immer - bei dieser Fahrt ging man "back to the roots".

Gerhard schrieb:
…  - aber ich meine hier doch einen zarten Abschlag des selben Stempels wie bei Karte 4 zu erkennen.

Ja, das sehe ich auch so. Die Unart, Briefe nicht mehr zu stempeln, ist ein Phänomen unserer Zeit – damals kam das äußerst selten vor.

Zu deinen Belegen der 2. SAF 1931.

Du bist inzwischen fit genug in der Katalogarbeit; du brachst niemanden mehr, der deine Sieger-Zuordnung kontrolliert. (Weshalb Sieger die Frankatur mit der neuen Überdruckmarke 2.500 auf 3.000 Reis, die wegen der Portoermäßigung in Brasilien entstand, als eigene Nummer 130.C) bestimmt und unterschiedlich bewertet, das wissen die Götter ...)

Aber dazu gibt es natürlich etwas zu sagen:

Ernst schrieb:

Brief 1/2 o: Hinfahrt blauer So-Stempel 2.SAF 1931. Frankatur: 1x 2RM+1x1RM Zeppelin-Sonderm. mit Eindruck Polar Fahrt 1931 (ohne Bindestr. Sieger 15F+14F) + 1RM Zeppelinsonderm (Sieger 13) Entwertungsabschlag: 2x F´hafen 18.9.31. Ankunft: Rückseite Stempel Pernam. 21.IX.31. + roter St. Luftschiff wartet..
Rückfahrt : blauer So-Stempel Zeppelin-Condor. Frankatur:2500 Reis Zeppelin + 400 Reis, Abschlag Pernam. 24.IX.31. Ankunft Rücks. St. F´Hafen 28.9.31
Der Brief entspricht zunächst Sieger 129.D, Wie verhält es sich mit den Bindestrichlosen Marken Sieger 14F +15F?

Wie es sich verhält? – Positiv!

Zwar gehöre ich selbst nicht zu den Sammlern, die gezielt nach Plattenfehlern, kopfstehenden Aufdrucken, Doppeldrucken und ähnlichen Besonderheiten der Frankatur suchen, aber wenn man Auktionsergebnisse verfolgt, ist festzustellen, dass dies von vielen Sammlern durchaus honoriert wird. Auf den prominenten Aufdruckfehler der MiNr. 456-458 – den fehlenden Bindestrich im Feld 41 einer Teilauflage -  trifft das natürlich auch zu. Ganz klar: dieser Brief ist ein Schmuckstück deiner Sammlung! Ein Wermutstropfen: wie schon einige der anfangs gezeigten Belege aus dem Jahr 1929 zeigt auch dieser Brief deutliche Stockflecken. Bei vielen Belegbeschreibungen in Auktionskatalogen wird diese Erhaltung als „tropisch“ bezeichnet, weil sie häufig bei Belegen auftritt, die zeitweise in tropischen Gebieten mit hoher Luftfeuchtigkeit aufbewahrt wurden. Aber da viele Sammler solche Belege wegen der möglichen Ansteckungsgefahr nicht in ihre Sammlung aufnehmen, wird der Verkaufswert doch nachhaltig beeinträchtigt.

Vor ein paar Jahren hätte ich dir noch einen Rat geben können, wohin du diesen Brief zur Restaurierung schicken könntest, aber da Herr Zieme in seiner „Taunusklinik“ nicht mehr arbeitet, weiß ich nicht, was ich an deiner Stelle tun würde. Falls du versuchen willst, den Flecken mit chemischen Mitteln (z.B. Erni A und B von Lindner) selbst zu Leibe zu rücken, würde ich dir dringend empfehlen, das zunächst an weniger wertvollen Belegen auszuprobieren.

Übrigens: irgendwo kam die Frage auf, wer der Postempfänger Hermann Stoltz in Pernambuco war. Hier habe ich ihn gefunden

Bei dieser sich bietenden Gelegenheit zu einem Blick über meinen eigenen sehr schmalen Tellerrand habe ich in meinem neuen Katalog für Zeppelinpost von Klaus Brodowski geblättert. Bei der 2. SAF 1931 stieß ich auf einen Passagierbericht, den ich euch nicht vorenthalten will:

Mit Luftschiff „Graf Zeppelin“ nach Südamerika
(von Ministerialrat Ziegler im Reichspostministerium zu Berlin)

„Einem gütigen Geschick verdanke ich eine Luftreise von Deutschland nach Brasilien und zurück, deren gewaltige Eindrücke wohl das Nachhaltigste darstellen, was ein neuzeitlicher Mensch auf Reisen erleben kann. In dem kurzen Zeitraum von 10 ½ Tagen, d.h. vom 18. September 1:15 früh bis zum 28. September 11:15, habe ich mit dem Luftschiff „Graf Zeppelin“ über 16000 km Luftweg zwischen Friedrichshafen (Bodensee), dem Lufthafen der Luftschiffbau-Zeppelin G.m.b.H., und der brasilianischen Stadt Recife de Pernambuco zurückgelegt, dabei zweimal den Atlantik überquert und zwischendurch mich mehr als 4 Tage auf brasilianischem Boden aufgehalten ... Nahezu 350 000 km beträgt die Gesamtlänge der bisher von dem Luftschiff in Europa und nach anderen Erdteilen ausgeführten 225 Fahrten ... Fast alle diese Fahrten haben auch der Beförderung von Postsendungen gedient ... Es soll nicht wenig Markensammler geben, die Sendungen mit sämtlichen Fahrten des Luftschiffs nach den einzelnen Abwurfs- und Landeorten verschickt und in ihrer Sammlung vereinigt haben ... Die an Bord eingerichtete Posthilfsstelle wird von Fahrtteilnehmern jedes Mal zum Ankauf von Luftpostmarken und zur Einlieferung von Luftpostsendungen stark genutzt ... Die Zahl der Teilnehmer belief sich auf 52 Personen, wovon 43 auf die Besatzung entfielen. Die Reise war außerordentlich vom Wetter begünstigt und wurde unter geschickter Ausnutzung der sich bietenden Windströmungen so beschleunigt, dass in beiden Richtungen Rekordzeiten – auf der Hinfahrt 69 Stunden, auf der Rückfahrt 79 Stunden – erzielt wurden. Der erste Reisetag führte auf dem Wege über das obere Rheintal, Basel, Besancon, Lyon und das Rhonetal schon um 7:00 morgens beim Golf des Saintes Maries, westlich von Marseille, zum Mittelländischen Meer ... Gegen 10:00 vormittags kamen die Baleareninseln in Sicht, von denen die größere, Mallorca, in ihrem südlichen Teil überquert wurde ... Wir erreichten die Meerenge von Gibraltar,  wo bald die Orte Tarifea und Algeciras auftauchten. Europa verschwand nun schnell im Hintergrund ... Die Kanarischen Inseln wurden während der Nacht passiert.
Auch der zweite Reisetag gehörte wieder dem unermesslichen Meer, bis um 2:30 nachmittags der Ruf „Land“ erscholl. Vor uns lag die Kapverdische Insel Sao Vincente, über deren vielen Fischerbooten im Hafen das Luftschiff einen großen Bogen beschrieb, um über dem Hafenort einen Postbeutel mittels Fallschirm abzuwerfen ... Nunmehr begann die die Überquerung des Südatlantiks, die von Sao Vincente bis zu der brasilianischen Insel Fernando Noronha, dem weit ins Meer geschobenen Vorposten Südamerikas, genau 26 Stunden und bis zur südamerikanischen Küste bei Parahyba etwa 30 Stunden dauerte. Inzwischen war gegen 10:00 vormittags am dritten Tag der Äquator westlich des 30. Längengrades überschritten und gebührend begrüßt worden. Am selben Abend landete das Luftschiff glatt am festen Ankerturm des Flugplatzes von Recife de Pernambuco ... Der viertägige Aufenthalt in Recife war mit interessanten Besichtigungen und Ausflügen ausgefüllt ... Da ich aus einem zweijährigen dienstlichen Aufenthalt in der Republik Kolumbien mit den tropischen Verhältnissen vertraut bin, waren die Tage auf brasilianischem Gebiet für mich besonders eindrucksvoll und lehrreich ... Sobald das Sonderflugzeug mit der Post aus Rio eingetroffen war, hieß es wieder Abschied nehmen von dem schönen Lande.
Die Rückfahrt bewegte sich im Allgemeinen auf demselben Weg wie die Hinreise. Nur blieb das Luftschiff westlich von den Kapverdischen Inseln und steuerte diesmal die Insel Madeira an ... Eine völlige Mondfinsternis am Abend des 26. September konnte in allen ihren Phasen deutlich beobachtet werden ... Genf, Lausanne, Bern und Zürich waren die letzten flüchtig berührten Stationen, bevor der Bodensee und damit der Heimathafen bei Friedrichshafen gesichtet wurden. Mit dem Werfen der Landungsseile war die glänzend durchgeführte Fahrt glücklich beendet. Voll aufrichtiger Bewunderung verließen wir das Luftschiff, das ohne Zweifel dazu berufen ist, eine wichtige Rolle im Weltverkehr zu spielen“

Was mir auffällt: nur 9 Passagiere! Da konnte der Herr Ministerialrat sich ausbreiten, denn es war Platz für über 20 Passagiere. Bei der Heimfahrt waren es übrigens (laut Duggan/Graue "Commercial Zeppelin Flights to South America") nur noch sieben …
Hinzu kam sicher, dass er für die exklusive Fahrt vermutlich nichts bezahlen musste: die Zeppelingesellschaft stand im Jahr 1931 in Verhandlungen mit dem Postministerium sowohl für höhere Portoanteile als auch für die Zulassung von Drucksachen, Einschreiben und schwereren Postsendungen. Was ja da dann auch schon bei der nächsten Südamerikafahrt erfolgreich war - vermutlich nicht zuletzt dank Herrn  Ziegler …
Aber die schlechte Auslastung gibt ein deutliches Bild, warum die Zeppelingesellschaft eigentlich immer in finanziellen Problemen steckte, bis man im Jahr 1935 in der Deutschen Zeppelin Reederei einen "starken Partner" fand, der dann allerdings für die ungeliebten neuen Hoheitszeichen an den Seitenrudern der Luftschiffe sorgte ...

Viele Grüße
Alfred (balf_de)

PS: Brasilianische Portosätze im Jahr 1931:
Postgebühren für Auslandspost: Briefe bis 20 Gramm 400 Reis, 200 Reis je weitere 20 Gramm. Postkarten 200 Reis.
Zeppelin-Luftost Zuschlag: 2.500 Reis pro 5 Gramm.
Einschreibegebühr (möglich ab 3. SAF 1931): 1.000 Reis.
Nach oben Nach unten
Ernst
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin LZ 127 + Hindenburg   Mi Apr 15, 2015 2:09 pm



Hallo Alfred und Gerhard,

den gezeigten Ausschnitt zur Geschichte der Fa. Stoltz und Cie habe ich in Wikipedia gefunden. Ich habe dort unter "Georg Hermann Stoltz" gesucht. Die Firmengeschichte kann man dort über einen Link aufrufen. Auf Seite 17 u. 18. geht die Firmengeschichte auf die Verbindungen zur Luftfahrt, speziell zu Zeppelin und Condor ein (s. Bilder). Es ist schon bemerkenswert welches Beziehungsgeflecht Dr. Eckener entwickelte.

Ernst
Nach oben Nach unten
Ernst
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin LZ 127 + Hindenburg   Fr Apr 17, 2015 6:37 pm

Hallo Gerhard ubnd Alfred,

zur Vermutung Alfred: ...aber ich meine hier doch einen zarten Abschlag des selben Stempels wie bei Karte 4 ...

mir ist jetzt auch aufgefallen, daß auf dem Bild eine leichter Stempelabdruck zu erkennen ist, den man auf dem Original im Zimmer nicht sieht. Erst an der Sonne konnte ich am Original den Stempel- Abdruck "?? IX.31, Sowie PERNA? - OER ??"schwach erkennen. Vermutlich gibt die Scannerlampe etwas UV-Licht ab. Anbei wie gewünscht, eine Vergrößerung mit maximaler Auflösung, Farb- u. Kontrasteinstellung.

Nach oben Nach unten
Ernst
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin LZ 127 + Hindenburg   Di Apr 21, 2015 12:00 am

Hallo Zeppelinfreunde,
Anbei einige meiner Belege zur 3. SAF 1931



Leider sind die Belege verkehrt eingefügt, so daß ich mit Bild 5 oben u. 4 oben (Bostkarte von Besatzungsmitgleid Fischer an R. Weber) beginne:
Die Karte ist unfrankiert mit rotem Nachgebührstempel u. Auflieferung Meiningen 11.10.31, sowie violetter Luftschiffstempel vom 10.11.31, aber kein Ankunftstempel F´Hafen. Was bedeutet die blaue 12? Wie ist das zu sehen? Wurde der Zeppelin-Stempel ev. falsch eingestellt ( 10.11. statt 11.10.) ich habe hierzu keinen Hinweis im Sieger-Katalog gefunden.

Brief  Bild 5/4 unter: Der Brief der 3. SAF an die Zeppelin-Luftschiffbau wurde als Rückpost mit Condor-Zeppelin befördert. Die rechte Marke 2.50 Pesos Paraguay wurde am 14.OCT 31mit Stempel Paraguay abgeschlagen. Die argentinischen Marken (12 c+Serviceo Aero 54c ) wurden mit 2 Stempeln Aeroposte Buenos Aires vom 19.Oct 31 abgeschlagen. Dazu auf der Rückseite ein Maschinenstempel Experimental ...Condor-Zeppelin. Boenos Aires 19.OCT 23 (s. Sieger). Ankunftstempel F´Hafen vom 28.10.31.  Weil der Brief keinen Absender trägt, muß er wohl über den Umweg Paraguay-Argentinien-Pernambuco- F´Hafen gelaufen sein. Ist das Richtig, warum? Hierzu finde ich keine Erklärung und Zuordung bei Sieger.

Brief  Bild 3/2 oben: Absender ist lt. ovalem Verschluss-Siegel der Rückseite  "Compania Sudamerericana de Comercio Montevideo". Empfänger Luftschiffarts AG F´Hafen. Beförderung lt. violett Rauten-Stempel  mit Condor-Zeppelin, dat. 10-X-1931, Frankatur: Uruguay, 30 cent Aero + 20 +3 Centiomos Normalfr.

Karte Bild 3/2 unten: 3. SAF Hin- u. zurück mit einer Frankatur 2 RM Zeppelin-Sonderm. Bordpostst. vom 19.10.31. + grüner St. 3. SAF. Auf der Bildseite sind 3 gleiche Stempelabschläge, der am besten lesbare Pernambuco 20. X. 31. Weiteres Auf der Adress-Seite: (links der Frankatur) Pernambuco 28.??.?? und ein kleinerer Stempel unter der Frankatur, aber teilweise mit ZURÜCK überstempelt: ein weiterer kleinerer Rundstempel Pernambuco, aber ohne Datumsangebe.

Darüber hinaus wurden von Schönherr Handschr. eingetragen: oben Mitte: "Rio" und im Adressfeld "Pernambuco". Hat die Karte außer Hin- u. Rückfahrt auch an der Rundfahrt Brasilien teilgenommen?

Karte Bild 1 oben Portraitkarte Graf Zeppelin, schöne handschriftliche Grußkarte vom 22.X.17:20 Uhr, von Besatzungsmitglied Fischer (in Bleistift auch Gruß Schönherr) an R. Weber.
Die Karte wurde also während der Brasilienrundfahrt geschrieben und am 23.X.31 mit Brasil. Frankatur i.G. 2700 Rs gestempelt. Ankunft in F´Hafen am 28.10.31.  

Karte Bild 1 unten:
Portraitkarte Graf Zeppelin, m.e. Bordpost der Hin- u. Rückfahrt jed. ohne Ankunftsstempel F´Hafen. Mit Deutsh. Frankatur 2 RM Stempel 18.X.31 bis Rio, Ankunft 20.X.31 und Rückkehr Stempel Rio 22.X.31. (Lt. Sieger müßte Hin- u. Rückf. Dtsch. und Bras. Frankaturen tragen)!

Gruß Ernst
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin LZ 127 + Hindenburg   Mi Apr 22, 2015 4:23 pm

Hallo Ernst,

auch hier gibt es einiges zu kommentieren – wobei ich die Reihenfolge deiner Kommentare übernehme:

Ernst schrieb:



Die Karte ist unfrankiert mit rotem Nachgebührstempel u. Auflieferung Meiningen 11.10.31, sowie violetter Luftschiffstempel vom 10.11.31, aber kein Ankunftstempel F´Hafen. Was bedeutet die blaue 12? Wie ist das zu sehen? Wurde der Zeppelin-Stempel ev. falsch eingestellt ( 10.11. statt 11.10.) ich habe hierzu keinen Hinweis im Sieger-Katalog gefunden.

Da die Karte kein „richtiger“ Zeppelinbeleg ist, findest du sie auch nicht im Sieger-Katalog.  Wilhelm Fischer hat sie nach der Landung in Meiningen am 11. Oktober 1931 unfrankiert in den Briefkasten auf dem Flughafengelände gesteckt, von wo aus sie auf normalem Weg nach Friedrichshafen befördert wurde. Statt des normalen Postkartenportos von 8 Rpf. wurde vom Empfänger 12 Rpf. – Nachgebühr – erhoben. Der violette Stempel stammt vom Werksgelände der Zeppelinwerft; er wurde dort als Andenken auf Postkarten von Besuchern abgeschlagen. Auch deine Karte wurde damit im November geschmückt.

Ernst schrieb:



Der Brief der 3. SAF an die Zeppelin-Luftschiffbau wurde als Rückpost mit Condor-Zeppelin befördert. Die rechte Marke 2.50 Pesos Paraguay wurde am 14.OCT 31mit Stempel Paraguay abgeschlagen. Die argentinischen Marken (12 c+Serviceo Aero 54c ) wurden mit 2 Stempeln Aeroposte Buenos Aires vom 19.Oct 31 abgeschlagen. Dazu auf der Rückseite ein Maschinenstempel Experimental ...Condor-Zeppelin. Boenos Aires 19.OCT 23 (s. Sieger). Ankunftstempel F´Hafen vom 28.10.31.  Weil der Brief keinen Absender trägt, muß er wohl über den Umweg Paraguay-Argentinien-Pernambuco- F´Hafen gelaufen sein. Ist das Richtig, warum? Hierzu finde ich keine Erklärung und Zuordung bei Sieger.

Condor flog im Jahr 1931 noch nicht nach Asunción. Dein Brief wurde mit der Airline Aéropostale nach Buenos Aires geflogen und von dort aus in ein Condor-Flugzeug umgeladen, das ihn nach Recife zum Luftschiff für die Heimreise brachte. Diese relativ häufigen Mischfrankaturen Paraguay/Argentinien listet Sieger unter der Nummer 135.a) auf.

Ernst schrieb:




Absender ist lt. ovalem Verschluss-Siegel der Rückseite  "Compania Sudamerericana de Comercio Montevideo". Empfänger Luftschiffarts AG F´Hafen. Beförderung lt. violett Rauten-Stempel  mit Condor-Zeppelin, dat. 10-X-1931, Frankatur: Uruguay, 30 cent Aero + 20 +3 Centiomos Normalfr.

Natürlich gab es beim Zubringerflug aus Buenos Aires der Condor-Gesellschaft auch eine Zwischenlandung in Montevideo, wo die uruguayische Post aufgenommen wurde. Auf diesen Belegen wurde der violette (oder schwarze) anlassbezogene Sonderstempel abgeschlagen. Sieger Nr. 137).

Übrigens: wenn du dich für die Luftpostgebühren in Argentinien, Uruguay, Paraguay usw. interessierst, dann schmökere doch einmal in den hier bei der „Zeppelinpost“ schon vorhandenen Threads – du wirst einiges finden, was nicht in den Katalogen steht ...

Ernst schrieb:



3. SAF Hin- u. zurück mit einer Frankatur 2 RM Zeppelin-Sonderm. Bordpostst. vom 19.10.31. + grüner St. 3. SAF. Auf der Bildseite sind 3 gleiche Stempelabschläge, der am besten lesbare Pernambuco 20. X. 31. Weiteres Auf der Adress-Seite: (links der Frankatur) Pernambuco 28.??.?? und ein kleinerer Stempel unter der Frankatur, aber teilweise mit ZURÜCK überstempelt: ein weiterer kleinerer Rundstempel Pernambuco, aber ohne Datumsangebe.
Darüber hinaus wurden von Schönherr Handschr. eingetragen: oben Mitte: "Rio" und im Adressfeld "Pernambuco". Hat die Karte außer Hin- u. Rückfahrt auch an der Rundfahrt Brasilien teilgenommen?

Langsam, langsam ...
Zunächst einmal: hoffentlich sieht die Karte nicht wirklich so aus wie der Scan – ich nehme an, du hast sie in einer Klarsichthülle belassen. Ein besserer Scan ist (wie auch bei der anderen deutschen Karte)  für eine Beurteilung unbedingt nötig.
Anhand des Bordpoststempels vom 19.10.31 (der aber seltsamerweise teilweise von der Marke überdeckt wird ?) wurde die Karte auf der Hinreise beim Bordpostamt aufgeliefert. Weshalb die ursprüngliche Friedrichshafener Adresse gestrichen und in „Pernambuco“ abgeändert wurde, darüber lässt sich spekulieren. Vielleicht wollte man so den neuen Werbestempel „Achtung! Benutzen Sie die Rückfahrt ...“ erhalten. Aber da Herr Weber in Recife nicht aufzufinden war, ging die Karte wieder „retour“.
Nur nicht per Zeppelin: die 2 RM Frankatur war ja schon durch die Hinreise abgegolten. Gleiches gilt natürlich auch für die Rundfahrt, die übrigens bis nach Rio de Janeiro führte. Aber da dort kein Postaustausch stattfand, wird eine Landung dort auch nirgends erwähnt.

Ernst schrieb:



Portraitkarte Graf Zeppelin, schöne handschriftliche Grußkarte vom 22.X.17:20 Uhr, von Besatzungsmitglied Fischer (in Bleistift auch Gruß Schönherr) an R. Weber.
Die Karte wurde also während der Brasilienrundfahrt geschrieben und am 23.X.31 mit Brasil. Frankatur i.G. 2700 Rs gestempelt. Ankunft in F´Hafen am 28.10.31.  

Wann Wilhelm Fischer die Karte schrieb, lässt sich wohl nicht mehr feststellen. Aber aufgeliefert hat er sie sicher nicht während der Rundfahrt: beim Bordpostamt waren nur deutsche Frankaturen erlaubt! Bei Sieger findest du die brasilianische Post unter der Nummer 134.A).

Ernst schrieb:
Portraitkarte Graf Zeppelin, m.e. Bordpost der Hin- u. Rückfahrt jed. ohne Ankunftsstempel F´Hafen. Mit Deutsh. Frankatur 2 RM Stempel 18.X.31 bis Rio, Ankunft 20.X.31 und Rückkehr Stempel Rio 22.X.31. (Lt. Sieger müßte Hin- u. Rückf. Dtsch. und Bras. Frankaturen tragen)!

Die Karte sieht noch schlimmer aus als die mit dem „Retour“-Stempel.  Ich hoffe sehr für dich, dass sie nicht wirklich jahrelang in der Sonne lag und daher so verblasst ist ...

Wie kommst du darauf, dass sie auch auf der Rückreise an Bord war? Völlig richtig: sie hätte neu mit brasilianischen Marken frankiert werden müssen, um sich zur Siegernr. 133.D)  - „Hin- und Rückfahrt“ – zu qualifizieren.
Vielleicht ist das noch nicht klar geworden: im Porto für den Luftschifftransport war immer auch die terrestrische Weiterleitung der Poststücke nach der Zeppelin-Beförderung zur endgültigen Destination in irgendeinem der UPU angeschlossenen Land enthalten. Ob die Post von Brasilien aus nach Manila oder (zurück) nach Deutschland adressiert war, spielte keine Rolle. Lediglich eine Weiterbeförderung per Luftpost (oder Katapultflug) war zusätzlich zu frankieren.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)


Zuletzt von balf_de am Mi Apr 22, 2015 10:59 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Ernst
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin LZ 127 + Hindenburg   Do Apr 23, 2015 1:52 pm

Hallo Alfred,

zu Deinem letzten Beitrag habe ich gestern noch ein paar Fragen und Zweifel, sowie bessere Bilder eingestellt. Komischerweise scheint die Sache nicht angekommen. Ich nehme an, ich habe den Entwurfs-Button gedrückt. Kannst Du mir helfen, wie kann ich den Entwurf wieder aufrufen bzw. absenden?

Gruß Ernst
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin LZ 127 + Hindenburg   Fr Apr 24, 2015 12:02 pm

Hallo Ernst,

Ernst schrieb:
…  Ich nehme an, ich habe den Entwurfs-Button gedrückt. Kannst Du mir helfen, wie kann ich den Entwurf wieder aufrufen bzw. absenden?

da fragst du genau den richtigen! Ich bin geradezu Spezialist für falsche Buttons hier im Forum ug  Gerade bei meinem letzten Korrekturversuch (ich wollte eine falsche Jahreszahl korrigieren) habe ich statt "edit" versehentlich "Quote" erwischt - da hatte ich meinen Beitrag gleich doppelt … (Vielleicht wollte ich ja auch nur kontrollieren, ob unsere Moderatoren fleißig mitlesen Wink  )

Versuche es einmal mit dem Button "Profil". Da gibt es unterhalb der Werbung eine Leiste, die mit "Informationen, "Einstellungen" … beginnt. Ganz rechts als vorletzte Auswahlmöglichkeit gibt es da auch "Entwürfe". Hoffentlich findest du dort deinen Beitrag.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Ernst
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin LZ 127 + Hindenburg   Sa Apr 25, 2015 12:01 am

Hallo Alfred,

anbei nochmals die durch die Hüllen unscharfen Belege. Leider mußte ich dazu die verklebten Hüllen aufschneiden.

 

Bei der obigen retour- Karte wurde der auf der Rückseite Stempelabschlag von starker Hand getätigt, so daß die Karte im halben Stempelumkreis durchgestanzt ist. Der Flugpost-Stempel  ist vom 20.X.31. und trägt die Bezeichnung 4A S. MANHA, was ich als Ankunft in Pernambuco am 20.X.31 um 4 Uhr im Verlauf des Vormittags (SECC,AO MANHA) deute. der Stempel rechts neben dem Bordpoststempel vom 26. oder 28.X.31 trägt die Aufschrift PERNAMB RESTANTE (Posta Restandte ist postlagernde Sendung, in Verbindung mit dem Vermerk Retour über dem Roten ACHTUNG! hat die Karte deshalb wohl auf die Rückfahrt mit dem Zeppelin gewartet? Bei normaler Post wären sonst doch die ganzen Prozeduren nicht notwendig gewesen oder?

Bei der unteren Karte: hast Du sicher recht, daß sie per normal Post zurückbefördert wurde. Da sie aber einen Luftbeförderungsstempel vom 20.X.31 Rio  trägt Aber einen weiteren vom 22.X.31, ebenfalls Rio 8A SECC,AO-MANHA (8 Uhr im Verlauf des Vormittags) gehe ich davon aus, daß die Karte ebenfalls an der Rundfahrt vom 21. - 23. 10. dabei war.
Da beide Karten ursprünglich die selbe Adresse und Frankatur haben unterscheiden sie sich aber dadurch, daß die mit Retour Vermerk und dem Wartestempel  versehene Karte nicht an der Rundfahrt teilnahm, sondern wie handschriftlich von Schönherr geändert, an Weber in Pernambuco gehensollte um dadurch wie Du schreibst der rote Wartestempel zu erzwungen, aber auf Grund der fehlenden Mischfrankatur (ab Pernambuco) den normalen Postweg zurückging.

Gruß
Ernst
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin LZ 127 + Hindenburg   Sa Apr 25, 2015 12:53 pm

Hallo Ernst,

o.k., jetzt sieht es ganz so aus, als kämen wir hier zu einem Thema, über das ich nicht allzu gerne schreibe. Denn „eigentlich“ bin ich von Haus aus eher ein Freund der Postgeschichte und weniger der klassischen Philatelie – am liebsten sind mir auch bei der Zeppelinpost Belege, die man unter dem Begriff Bedarfspost einordnen kann. Leider ist das bei diesem Sammelgebiet nicht ganz einfach und von den zahlreichen Kritikern der Luftschiffpost wird – mehr oder weniger zurecht – immer wieder auf die „philatelistisch beeinflussten“ oder sogar „gemachten“ Belege hingewiesen.

Da ist z.B. der Ankunftstempel von Rio de Janeiro auf deiner Bordpostkarte vom 18.10.

Das sind die Aufstiegs- und Landungsdaten bei der 3. SAF 1931 (alle Zeiten GMT):
Start am 17. Oktober 1931 0:08 Uhr in Friedrichshafen, Landung in Recife am 20. Oktober 0:13 Uhr. Start zur Rundfahrt am 21. Oktober 8:05 Uhr, Landung in Recife am 23. Oktober 0:55 Uhr. Aufstieg zur Heimfahrt am 24. Oktober 2:05 Uhr, Landung in Friedrichshafen am 28. Oktober 5:48 Uhr.

Ob es bei der Demonstrationsfahrt am 21.-22. Oktober mit 22 eingeladenen Passagieren eine Zwischenlandung gab – die einzige mir bekannte Quelle hierfür ist Wachkapitän von Schiller, der eine Landung auf einem Militärflugplatz in Rio de Janeiro erwähnt, ist zweifelhaft; auf keinen Fall gab es hier die Möglichkeit zum Postaustausch. Die einzigen Belege dieser Fahrt sind Bordpostauflieferungen wie diese, die erst in Recife entladen wurden:


Offen gesagt, möchte ich hier nicht spekulieren, wie deine Karte schon am 20. Oktober Rio erreichen konnte. Vielleicht wurde die Rundfahrt ja im Zweischicht-Betrieb durchgeführt und einige Besatzungsmitglieder konnten mit dem Condor-Flugboot, das die Post in den Süden Brasiliens, nach Uruguay und Argentinien zu befördern hatte, nach Rio mitfliegen ...

Zur Bordpostkarte vom 19.10. – „Retour“ – ist zu sagen, dass sie offensichtlich aufgrund der unvollständigen Adresse im Postlagerbereich gelandet ist – ersichtlich am Poste-restante-Stempel. Leider kenne ich die Vorschriften über die Verweildauer von postlagernden Sendungen in Brasilien nicht, aber sicher hatte der Empfänger einige Tage Zeit, seine Post abzuholen, bevor sie an den Absender zurück ging. Und falls die Karte erst am 26. Oktober retourniert wurde, hat sie das Luftschiff auf jeden Fall verpasst.

Aber grundsätzlich sind die von dir vermuteten „Aufenthaltsorte“ deiner Karten natürlich möglich – nämlich jeweils in den Taschen der Besatzungsmitglieder. Nur hat das mit einer postalischen Beförderung absolut nichts zu tun und es wäre meiner Meinung nach auch falsch, wenn man solche „Besonderheiten“ in irgend einer Form bewerten wollte.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)

PS: Zur Veranschaulichung, was damals alles möglich war - gerade auch in Bezug auf Stempelkombinationen - zeige ich hier eine Karte aus meiner Sammlung:


Findest du im Sieger-Katalog die richtige Nummer für diese Karte? (Um Fragen phantasiebegabter Mitleser zuvorzukommen: nein, es gab keine per Seil zu Boden gelassenen Postpakete, deren Inhalt nach postalischer Bearbeitung wieder zurück an Bord des Luftschiffs hochgezogen wurde …)
Nach oben Nach unten
Ernst
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin LZ 127 + Hindenburg   So Apr 26, 2015 5:18 pm

Hallo Alfred,

für mich ist eigentlich klar, daß unsere Vorfahren die Poststücke weniger aus wissenschaftlichen Erwägungen heraus versandt haben. Antrieb war wohl viel mehr der Stolz, die Begeisterung vieler Deutscher und auch anderer vor dem geschichtlichen Hintergrund, auf IHREN Zeppelin. Ganz allgemein auch auf die rassante Entwickelung der Luftfahrt und daraus erwachsender Möglichkeiten. Vielleicht auch auf das Abenteuer und die Wagnis der Besatzung solche Risiken einzugehen und zu beherrschen.
Es muß schon etwas besonderes gewesen sein, auch wenn man nicht selbst mitreisen konnte; so doch einen Brief ganz einfach in den Briefkasten zu werfen, der fliegt oder fährt (für damalige Verhältnisse) in Traumorte dieser Welt und kommt durch Stempel dokumentiert nach wenigen Tagen an oder sogar zurück. Hatte man dazu noch direkten Zugang zum Zeppelinpersonal wie mein Großonkel, so war das schon etwas besonderes. Deshalb meine ich, wurden solche Belege nicht immer und routinemäßig nach postalischen Gesichtspunkten richtig gestempelt. Aber gerade das finde ich, macht doch Unikate aus.
Gerade in diesem Zusammenhang habe ich im Forum -Zeppelinpost nach Südamerike- zu Deinem Beitrag eine Karte von Vossler an Weber eingestellt. Dort bittet Herr Vossler den Groß-Onkel Richard, für ihn wieder für jede Südamerika-Fahrt 10 Belege mitlaufen zu lassen. Seine Nachricht versendet er nicht mit  normaler Post, NEIN,  von Olpe in der Schweiz per Sonderflug der Swiss Air über Tunesien nach F´hafen mußte es gehen! Ich finde das einfach toll, ähnlich Dein oben gezeigter Beleg oder meine etwas angegilbten Rio - Belege vorher.
Aber gerade deshalb ist Dein Fachwissen sehr wichtig um sich nicht wie es mir ergeht, in irgendwelchen Vermutungen total zu verlaufen. Die Grenze zwischen: Was kann man belegen und wo fängt die Vermutung (Taschenpost) an zu kennen, ist sehr wichtig und letztendlich (zumindest für mich mit eurer Hilfe) das Salz in der Suppe.

So, aber beim nächsten Mal belästige ich Euch weiter mit weiteren Belegen.

Gruß Ernst
Nach oben Nach unten
Ernst
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin LZ 127 + Hindenburg   Di Apr 28, 2015 12:48 am

Hallo Zeppelinfreunde,

beiliegend Belege zur 1., 2. und 4.  SAF 1932. Die orginal Scan´s sind alle gleich gut, sind aber in den beiliegenden Bildern zumindest teilweise etwas kontrast- arm. Die Rückseite der Karten zeigt jeweils das Portrait-Foto mit Unterschrift des Grafen- teils ohne (bei der Eckener-Spende) und teils mit Schildmütze in bekannter Art.



Bild 1: 1. SAF/1932 Hinfahrt mit dem Luftschiff an Besatzungsmitglied Schönherr nach Recife, mit Best.-St. Anschlußflug Berlin. Frankatur 1 RM + 50pf abgeschlagen als Bordpost und Ankunftst. Recife am 20.3.32.    Sieger 138.C.

Bild 2: Rückfahrt zu vor. Mit gleicher Schreibmaschine ausgefüllt und von Schönherr in Recife für die Rückfahrt aufgegeben und als Bordpost am 28.3.32 abgeschlagen. Deutsche Frankatur 1 RM + 40 pf (reichte das?). Ankunftst. F´Hafen am 29.3.32.    Sieger 138.Ac

Bild 3: Rückfahrt der 1.SAF/1932(obwohl die Karte den Vermerk -Zeppelinpost Hinfahrt enthält-) mit bras. Frankatur 1x braune Marke Aufdruck Servicio AERO 1000Reis + i.G. 2900 Reis (ist das Porto in Ordnung) und Bras. Sonderbest.-Stempel. Aufgabestempel Pernam. 25.3.32 und Ankunft-St. F´Hafen am 29.3.32.    Sieger 139.A

Bild 4 Karte zur Hin- u. Rückfahrt zur 2. SAF/1932: grüner Sonder-Stempel zur 2. SAF mit neuem Bordpoststempel vom 6.4.32 und deutscher Frankatur Zeppelin 1 RM + i.G. 40pf. Ankunft St. Recife  Vormittags am am 7.IV.32. Rückfahrt nach Änderung der Adr. durch Schönherr u. bras. Frankatur 3000Reis AERO + i.G.900Reis lt. Abschlag Pernamb.Nachmittag 8.IV.32 und Ankunftst. F´Hafen am 13.4.32.  Da die Karte für Hin- u. Rückfahrt mit Mischfrankatur gelaufen ist, wie ist sie dann in den Siegerkatalog einzordnen (143.Ab + 144) oder 144 + Sondermarke 1RM?

Bild 5 Rückfahrt 4.SAF/1932: Bras. Sonderstempel und Frankatur Aufdruck-ProvisoriumZeppelin 3.500Rs auf 5.000Rs + 400Reis Abschlag Pernamb. Nachmittags 6.V.32, Ank.-St. F´Hafen 10.5.32 (Fahrtende war 12.5.32?)

Gruß Ernst
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin LZ 127 + Hindenburg   Di Apr 28, 2015 6:03 pm

Hallo Ernst,

wenn du deine Beiträge mit „Hallo Zeppelinfreunde ... “ beginnst, dann hast du hoffentlich recht: ich denke, wir beide sind nicht die einzigen, die sich für dein Zeppelinpost-Erbe interessieren. Allerdings entwickelt sich der Thread inzwischen zu einem etwas einseitigen Dialog – ich versuche, dir die Zeppelinpost als philatelistisches Spezialgebiet schmackhaft zu machen, das weit über das Abhaken von Katalognummern hinausgeht, wenn man es richtig betreiben will. Natürlich brauchst du neben dem Siegerkatalog weit mehr Literatur, um deine wertvollen Belege richtig interpretieren und beschreiben zu können; ganz sicher ist dir das inzwischen klar geworden.

Ich denke, du solltest dir überlegen, was du mit der Sammlung zukünftig anfangen willst. Falls du sie - hoffentlich – weiter ausbauen und pflegen willst, dann solltest du dich nach weiterführender Literatur umsehen. Es wäre nicht klug, sich immer auf andere zu verlassen. Wobei aber auch z.B. durch die Mitgliedschaft in der Arbeitsgemeinschaft Zeppelinpost wichtige Kontakte zu erfahrenen Sammlern entstehen können und wo auch der Zugang zu wertvollen Literaturbeiträgen eröffnet wird, die über viele Jahre gesammelt wurden. Eines solltest du wissen: nicht alle Spezialisten geben ihr Wissen Fremden gegenüber vorbehaltlos preis ….

Etwas enttäuschend fände ich, wenn du diesen Thread nur dazu nutzen wolltest, mit unserer Hilfe möglichst alle wertbeeinflussende Fakten herauszufinden, um bei einem Verkauf der Sammlung  möglichst guten Profit zu erzielen. Wie gesagt – ich fände das schade – aber man wird sehen .....

Zu deinen Belegen:

Ernst schrieb:

Bild 1: 1. SAF/1932 Hinfahrt mit dem Luftschiff an Besatzungsmitglied Schönherr nach Recife, mit Best.-St. Anschlußflug Berlin. Frankatur 1 RM + 50pf abgeschlagen als Bordpost und Ankunftst. Recife am 20.3.32.    Sieger 138.C.

Sieger 138.B) – Die Frankatur wurde am 20.3.32 in Berlin entwertet; einen Bordstempel sehe ich nicht.

Ernst schrieb:

Bild 2: ....  Deutsche Frankatur 1 RM + 40 pf (reichte das?). Ankunftst. F´Hafen am 29.3.32.    Sieger 138.Ac

Deutsche Portosätze im Jahr 1932:
Internationale Postkarten 0,15 RM
…..  Briefe bis 20 Gramm 0,25 RM
Luftpost-Zuschlag nach Brasilien 1,25 RM je 5 Gramm.
……………... nach anderen südamerikanischen Staaten 1,50 RM je 5 Gramm.

1,40 RM sind portogerecht; die Karte „Bild 1“ ist überfrankiert.

Ernst schrieb:

Bild 3: Rückfahrt der 1.SAF/1932(obwohl die Karte den Vermerk -Zeppelinpost Hinfahrt enthält-) mit bras. Frankatur 1x braune Marke Aufdruck Servicio AERO 1000Reis + i.G. 2900 Reis (ist das Porto in Ordnung) und Bras. Sonderbest.-Stempel. Aufgabestempel Pernam. 25.3.32 und Ankunft-St. F´Hafen am 29.3.32.    Sieger 139.A

Brasilianische Portosätze 1932:
Internationale Postkarten 400 Reis; Briefe bis 20 Gramm 700 Reis.
Zeppelin-Zuschlag 3.500 Reis je 5 Gramm.

Deine in Brasilien aufgelieferten Postkarten sind portorichtig frankiert.

Ernst schrieb:

Bild 4 .... Da die Karte für Hin- u. Rückfahrt mit Mischfrankatur gelaufen ist, wie ist sie dann in den Siegerkatalog einzordnen

Sieger 143.C) – siehe Notiz nach dieser Nummer.

Ernst schrieb:
Bild 5 Rückfahrt 4.SAF/1932: Bras. Sonderstempel und Frankatur Aufdruck-Provisorium Zeppelin 3.500Rs auf 5.000Rs + 400Reis Abschlag Pernamb. Nachmittags 6.V.32, Ank.-St. F´Hafen 10.5.32 (Fahrtende war 12.5.32?)

Sieger 158.A)

Das sind die korrekten Daten der letzten Frühjahrsfahrt 1932 vor der Sommerpause:
Aufstieg Friedrichshafen am 2.5.1932 04:03 Uhr (GMT), Landung in Recife 5.5.1932 08:22 Uhr. Aufstieg in Recife am 7.5.1932 02:18 Uhr, Landung in Friedrichshafen am 10.5.1932 12:46 Uhr.

Der Druckfehler im Sieger-Katalog wurde von der ArGe Zeppelinpost schon nach Erscheinen der 21. Auflage an den Verlag gemeldet. Bisher erfolglos ....

Viele Grüße
Alfred (balf_de)

PS: eigentlich hatte ich gehofft, dass du meine im letzten Beitrag gezeigte Karte zur SAF 1930 in irgendeiner Form kommentierst; vielleicht mir deine Meinung zur Siegernummer verrätst. Echte Kommunikation macht mir viel mehr Spaß als Einbahnstraßen-Frage-und-Antwort-Spiel ....
Nach oben Nach unten
Ernst
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin LZ 127 + Hindenburg   Di Apr 28, 2015 11:34 pm

Hallo Alfred,
balf_de schrieb:
PS: eigentlich hatte ich gehofft, dass du meine im letzten Beitrag gezeigte Karte zur SAF 1930 in irgendeiner Form kommentierst; vielleicht mir deine Meinung zur Siegernummer verrätst

Deinen Beitrag hattest du selbst beantwortet ,was sollte ich dazu sagen...
... ich wäre mit meinen sehr begrenzten Kenntnissen zu folgendem Schluß gekommen:

Absender Konstanz, aufgegeben für die Rundfahrt nach Süd/Nordamerika mit Sonderstempel Typ 1, Bordpostabschlag vom 19.5.30, also bis zur Landung in Sevilla. Der bestimmungsgemäße Abwurf in Santa Cruz Tenerifa wurde lt. Sieger nach Praia / Capo Verde umgeleitet, Ankunft dort lt. Stempel 2 tg. später am 21.V.30. Von dort Weiterbeförderung nicht per Zeppelin, also Sieger 57.B
Der Zeppelin fuhr danach über Südamerika nach Lakehurst, von dort aus erfolgte die Postweiterleitung nach Cuba. Das war aber nicht verlangt, sondern Bestimmungsort "Chikago".  -Also scheidet aus-.

Wie der Ankunftstempel Cuba zu stande kam, könnte me. mit dem für mich nicht entzifferbaren Flugstempel unten rechts zusammenhängen.
Eine andere Möglichkeit me. auch naheliegender ist der Transport mit dem Schiff von Capo Verde aus nach Cuba (das damals praktisch noch Zucker und Sklaveninsel der USA war), einfach weil so die Postlinie verlief. Immerhin liegen zwische dem Abwurf und der Ankunft in Habanne ca. 2 Wochen. Danach weiter an den Empfänger in Chikago.

Wie dieser Transport außerhalb Sieger zu bewerten ist, entzieht sich meiner Kennntnis.

Gruß Ernst
Nach oben Nach unten
Ernst
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin LZ 127 + Hindenburg   Do Apr 30, 2015 9:57 pm

Hallo Alfred,
mit meinen Annahmen im vorhergehenden Schreiben zur Beförderung des Belegs nach Cuba (Habana) scheine ich doch nicht ganz falsch zu liegen. Beim stöbern im Internet habe ich folgenes zur Flugpost-Beförderung entdeckt:  
es war wohl so, daß das Stück von den Kapverdischen Inseln per Schiff nach Santiago ging, von dort mit dem Flugzeug nach Habana (der Luftpoststempel auf deiner Karte links unten scheint der selbe zu sein, wie auf dem obigen Brief) von dort bestand ebenfalls lt. dem Schreiben eine Flugverbindung mit dieser Gesellschaft "Habana-Miami", und von dort mit normaler US-Post weiter bis Chikago.

Ernst
ps.
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin LZ 127 + Hindenburg   Fr Mai 01, 2015 11:49 am

Hallo Ernst,

Ernst schrieb:
es war wohl so, daß das Stück von den Kapverdischen Inseln per Schiff nach Santiago ging, von dort mit dem Flugzeug nach Habana (der Luftpoststempel auf deiner Karte links unten scheint der selbe zu sein, wie auf dem obigen Brief) von dort bestand ebenfalls lt. dem Schreiben eine Flugverbindung mit dieser Gesellschaft "Habana-Miami", und von dort mit normaler US-Post weiter bis Chikago.

Gut recherchiert ! So könnte es gewesen sein, wenn da nicht der amerikanische Rhombenstempel wäre, den die nach der Landung ‚Graf Zeppelins’ in Lakehurst von dort aus weiter zu befördernde Post als Durchgangsstempel erhielt ...

Ernst schrieb:

Deinen Beitrag hattest du selbst beantwortet ,was sollte ich dazu sagen...

Richtig: zwar nicht in diesem Thread, aber schon am 20. Juli 2011 hier im Briefmarkenforum.

http://www.briefmarken-forum.com/t3957p15-zeppelinpost-des-lz-127

Auf der zweiten Seite dieses Threads findest du den entsprechenden Beitrag. Der internationale Wasmer-Familienclan fand Mittel und Wege, den gewünschten Ankunftstempel nachträglich zu beschaffen. Dass die Weiterbeförderung von den Kapverden nach Kuba ziemlich langwierig war, habe ich in dem genannten Beitrag mit einem anderen fehlgeleiteten Brief gezeigt.
Zeigen wollte ich anhand dieses krassen Beispiels, dass man bezüglich Stempeln auf (relativ frühen) Zeppelinpost-Belegen etwas misstrauisch bleiben muss.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Ernst
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin LZ 127 + Hindenburg   Mo Mai 04, 2015 8:16 pm

Hallo Alfred,

balf_de schrieb:
Etwas enttäuschend fände ich, wenn du diesen Thread nur dazu nutzen wolltest, mit unserer Hilfe möglichst alle wertbeeinflussende Fakten herauszufinden, um bei einem Verkauf der Sammlung  möglichst guten Profit zu erzielen. Wie gesagt – ich fände das schade – aber man wird sehen .....

Als mir die vergessene Holzkiste mit den Zeppelinbelegen vor eingen Wochen beim aufräumen in die Hände fiel, dachte ich im ersten Moment an wegwerfen. Zwischenzeitlich und nachdem mir von euerer Seite die Einordnung nach Sieger-Katalog empfohlen wurde, habe ich etwas Zugang in die Materie Zeppelin-Post erlangt. Jedenfalls, erscheint mir die Pflege der Hinterlassenschaft meines Großonkels z.Zt. interessanter zu sein, als sie gegen ein paar unsichere Banknoten mit sichtlich schwindendem Wert einzutauschen.
Was mit der Sammlung weiterhin geschieht, kann ich beim besten Willen noch nicht sagen, dazu will ich erst mehr wissen.
Dazu habe ich das Durcheinander zunächst (nach meinem Gutdünken) nach Sieger-Katalog aufgelistet und die Excel-Liste für euch ganz am Anfang eingestellt. Ob die Einordnung im Post-wissenschaftlichen Sinne exakt ist oder nicht, kann mir nur jemand sagen, der was davon versteht. So sind die im Sieger genannten € - Werte für mich in erster Linie ein Einordnungsmerkmal. Woher soll ich z.B. wissen, was man einstampfen kann, oder was erhaltenswert ist. Es ist auch nicht meine Absicht euch Profis hier zu langweilen. Daher hatte ich ganz zu Beginn eine Exzelliste eingestellt, mit der Annahme, ihr sagt was davon schon der Kürze wegen gezeigt werden sollte, welche Stücke euch interessieren. Ich wäre auch dabei, wenn jemand Interesse hat etwas einzutauschen. Einige der Belege habe ich in mehrfacher Ausfertigung und dabei könnte man ja den Beratungsbonus einsetzen.
Aber grundsätzlich möchte ich euch nicht länger belästigen und werde zumindest nicht mehr alles einstellen.

Gruß Ernst
Nach oben Nach unten
muesli
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin LZ 127 + Hindenburg   Mo Mai 04, 2015 9:58 pm

Ernst schrieb:
Als mir die vergessene Holzkiste mit den Zeppelinbelegen vor eingen Wochen beim aufräumen in die Hände fiel, dachte ich im ersten Moment an wegwerfen. Zwischenzeitlich und nachdem mir von euerer Seite die Einordnung nach Sieger-Katalog empfohlen wurde, habe ich etwas Zugang in die Materie Zeppelin-Post erlangt. Jedenfalls, erscheint mir die Pflege der Hinterlassenschaft meines Großonkels z.Zt. interessanter zu sein, als sie gegen ein paar unsichere Banknoten mit sichtlich schwindendem Wert einzutauschen.
Was mit der Sammlung weiterhin geschieht, kann ich beim besten Willen noch nicht sagen, dazu will ich erst mehr wissen.

Hallo Ernst,

Mit solchen wunderschönen Grundstock kannst Du mit einer sehr interessante Sammlung Zeppelin-Belege anfangen.

Die Klassifizierung nach Kataloge (Sieger und Michel z.B.) ist schon ein guter erster Schritt. Eigentlich ist dass die chronologische Ordnung der Zeppelinfahrten. Jetzt noch ein guter Ordner finden mit sauerfreie Hüllen und etwas Text dazu schreiben, so dass jeder Beleg gut dokumentiert ist.

Aber vielleicht hast Du auch inzwischen etwas gelernt über die Geschichte der Zeppeline und dieses wunderbares Abenteuer der Atlantikquerung (Nord- und Südatlantik), Polarfahrt, Weltrundfahrt und noch viel mehr. Ab 1931 sind die regelmässige Südamerikafahrten die erste schnelle Postverbindung mit Südamerika gewesen.
Also jeder Beleg ist ein Stück der Geschichte. Gibt das nicht ein Gefühl damit weiter zu machen und diese Sammlung weiter aus zu bauen?
Ich hoffe dass Du bei uns bleibt, aktiv mitmachst und deine wunderbare Sammlung deines Grossonkels gut pflegt und weiter ausbauen kannst.

Beste Sammlergrüsse,

Raf.
Nach oben Nach unten
Ernst
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin LZ 127 + Hindenburg   Do Mai 07, 2015 11:22 pm

Hallo Zeppelinfreunde,
ich habe immer noch etwas Probleme mit der Einordung der schon einmal gezeigten Karte Islandfahrt 1931:


Frankatur 1 Krone Zeppelin-Sonderm. + 30 AUR Einschreibegebühr: Wäre damit Rückfahrt und Einordnung als Isländische Zeppelin-Post Ankunft in F´Hafen am 3.7.31 also Sieger 114.B.
Aber:
Die Karte wurde mit Schreibmaschine für den Abwurf Island vorgesehen, sie trägt den grünen deutschen Sonderstempel Zeppelin Islandfahrt 31, der Entwertungsstempel Reykjavik trägt das Abflugdatum vom 30.VI.31. Abwurf und die tatsächliche Entwertung müssten aber zwischen Abfahrt und Ankunft in F´Hafen liegen, also zwischen dem 30.6. und 3. 7.31.
Ist es möglich, daß die Karte unfrankiert mit Sonderstempel von Friedrichshafen aus im Zeppelin mitgefahren ist und erst nach dem Abwurf mit isländischer Zeppelin-Frankierung  versehen, rückwirkend entwertet und erneut zur Rückfahrt aufgegeben wurde?

Irgendwie passt das alles nicht zusammen.

Gruß Ernst
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin LZ 127 + Hindenburg   So Mai 10, 2015 11:12 am

Hallo Ernst,

Ernst schrieb:

Ist es möglich, daß die Karte unfrankiert mit Sonderstempel von Friedrichshafen aus im Zeppelin mitgefahren ist und erst nach dem Abwurf mit isländischer Zeppelin-Frankierung  versehen, rückwirkend entwertet und erneut zur Rückfahrt aufgegeben wurde?

deine Einordnung ist richtig: Sieger 114B. Deine Karte wurde in der Tat unfrankiert nach Island befördert. Allerdings mit der damals gängigen Praxis. Die Karten und Briefe wurden unter Umschlag nach Island geschickt. In Reykjavik wurden die Poststücke frankiert, abgestempelt und an das Luftschiff übergeben. Als Stempeldaten wurde der 30.6.31 bzw. 1.7.31 verwendet. Drei unterschiedliche Stempelformen sind bekannt.
Einen anderen Stempelabschlag findet du z.B. hier:
http://www.briefmarken-forum.com/t3957p60-zeppelinpost-des-lz-127
Dies war zumindest der Normalfall. Wie auch in anderen Bereichen der Zeppelinpost gibt es auch hier Abweichungen von der Norm. So sind auch Belege mit Normalfrankatur bekannt (Die isländischen Zeppelinmarken waren für die Fahrt vorgeschrieben), oder auch Auflieferungen außerhalb Reykjaviks. Allerdings sind solche Stücke denkbar selten!

Die Graf Zeppelin landete übrigens nicht in Island. Die Post wurde per Seil abgelassen bzw. übernommen. Auch erwähnenswert: An Bord dieser Fahrt befand sich auch eine nicht ganz unbekannte Persönlichkeit: Hermann E. Sieger Zwinkern

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
Ernst
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin LZ 127 + Hindenburg   So Mai 10, 2015 2:39 pm

Hallo Klaus,
nochmals vielen Dank für die umfassende Aufklärung zur Islandfahrt. In einem anderen Forum habe ich zwischenzeitlich die Stempel Typ B u. C. Reykjavik gefunden. Soweit ich sehe unterscheiden sie sich nur darin, daß beim Typ B der Monat arabisch u. bei Typ C röm. dargestellt wird. Typ A habe ich nicht gefunden.
So, nun wollte ich eigentlich mit allen weiteren Belegen 1932 bis 1936 ganz euerem Wunsch am Anfang dieses threats entsprechend, fortfahren. Allerdings scheint es Euch zu viel oder langweilig zu werden.
Deshalb was tun?
Alles, nur etwas höher bewertete Stücke (8. SAF, 50.Ozeanquerung o.ä.), oder ganz sein lassen?

Gruß Ernst
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin LZ 127 + Hindenburg   So Mai 10, 2015 11:31 pm

Ernst schrieb:
Allerdings scheint es Euch zu viel oder langweilig zu werden.
Deshalb was tun?

Hallo Ernst,

es kann gar nicht zu viel sein - Platz haben wir genug, und langweilig kann das Zeigen deiner Belege auch nicht sein: über 2300 Zugriffe bisher auf den Thread sollten dir Beweis genug sein.
Ich selbst bin zwar kein Zeppelin-Sammler (nur was einen Bezug zu meiner Heimatsammlung hat), dennoch habe ich jeden deiner Beiträge mit Interesse gelesen und ich habe Lust auf mehr.
Also bitte: weitermachen!

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
Ernst
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin LZ 127 + Hindenburg   Mo Mai 11, 2015 11:12 am

Hallo Gerhard,

Gerhard schrieb:
Ich selbst bin zwar kein Zeppelin-Sammler (nur was einen Bezug zu meiner Heimatsammlung hat),

mit Österreich Post kann ich Dir nur mit 1 Karte nach Wien vom 12.7.31 dienen, die habe ich ein paar Seiten vorher schon eingescannt. Aber die Zeppeliner hattens nicht so sehr mit Österreich. Wahrscheinlich waren ihnen die Berge zu hoch Zwinkern
Beim durchstöbern der Hinterlassenschaften zum Thema meiner Familienhistorie, habe ich vergangene Woche Original-Bilder vom Bau, Taufe, Erstaufstieg und Speisekarten der Erstfahrt nach New York gefunden. Etwas davon habe ich im threat "Motive:Luftfahrt:Luftschiffe v. Zeppelin" eingestellt. Ich hoffe dort stört es die reinen Philatelisten nicht zu sehr, aber erfreut das Auge des Zeppelin-Philatelisten ...

Gruß Ernst
Nach oben Nach unten
Ernst
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin LZ 127 + Hindenburg   Mi Mai 13, 2015 7:01 pm

Hallo Zeppelinfreund,
anbei wieder einige Belege außerhalb der SAF im Zeitraum 18.6. bis 1.8. 1932. Die Karten der Zeppelin Eckener Spende zeigen alle das Portrait des Grafen (ohne Mütze). Deshalb habe ich die Bildseite nicht gescannt.



Bild 1 oben: Karte der Hollandfahrt 18.6.32 (Abwurfvermerk Besatzungsmitglied Schönherr in Bleistift).  Frankatur (50+15+10)pf Luftpost, Bordpoststempel 18.6.32 / Abwurfstempel  Groningen Sieger 164.Bb.
Diese Karte habe ich identisch 3x. könnte ich tauschen.

Bild 1 unten: Karte w.v. jedoch Frankatur (15+10)pf Luftpost + (3x15pf+6pf) Friedrich Ebert, mit Abwurfstempel Enschede Sieger 164.Ab

Bild 2 oben: Karte der 250. Fahr LZ 127 (handschr. Zahl 250. verm. von Besatzungsm. Schönherr) in die Schweiz Frankatur 50+15+10)pf Dt. Luftpost, Entwert. Bordpost 28.6.32,  Abwurf-St. Flugplatz Zürch 28.6.32 Sieger 166b.
Bild 2 unten: Brief Lichtensteinische Zeppelinpost Frankatur (1Fr+2x25Rp+35Rp) Lichtenst. Flugpost u. Sonderentwetungsstempel, sowie St. Vaduz 28.VI.32,

Bild 3 oben: Briefrückseite Ankunft-St.  Fr. Hafen am 28. 6.32.   Sieger 167

Bild 3 unten wie vor, jedoch Karte, Frankatur 1 Fr. Lichtenst. Flugpost Siegeer 167. Diese Karte habe ich identisch doppelt, könnte ich tauschen.

Bild 4 oben: Karte der Engladfahrt 1934, Frankatur (50+15+10)pf Dt. Luftposte, Entwertung Bordpost 2.7.32 + Bordpost der Rückfahrt vom 4.7.32, Ank-St. F´Hafen am 4.7.32, müsste Sieger 168.C sein.

Bild 4 unten: Karte Ostseerundfahrt zur LUPOSTA Frankatur (50+15+10)pf Dt. Luftpost. Bordpost-St. 30.7.32, Ank.-Stempel Danzig 31.7.32.  Sieger 169. Ab

Bild 5 oben: w.v. jedoch Bordpostst. 31.7.32 und Abwurf St. Bornholm 31.7.32 12.30 Uhr. Sieger 169.Bb

Bild 5 unten: w.v. Karte der Rückfahrt mit handschriftl. Vermerk und Bordpostst. vom 1.8.32, Ank.-St. F´Hafen am 1.8.32 Sieger 169.C

Viel Spaß beim ansehen
Ernst
Nach oben Nach unten
tudo
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Aracaju cards/covers probably didn't travel on the Zeppelin in 1930   Fr Mai 15, 2015 6:18 pm

Hallo

Alfred displayed a postal card (100 Reis) in his contribution of March 24, 2015. Unfortunately for him, this card probably went via surface and never saw the Zeppelin. Aracaju and Maceio covers are known (in my exhibit as destination X-Files), with the Condor Aracaju (Maceio) cancels, but no Recife Large Cachet/Cancel, no purple rhombus cachet, and usually no arrival cancellation (either Friedrichshafen or Lakehurst)! In the case of Maceio (next stop after Aracaju) the covers carry the Brazilian Post Office Pernambuco cancel dated 27.5.30!! This little quirk was first noticed by Dieter Leder and confirmed by the covers in my collection. Buyer beware.
Nach oben Nach unten
Ernst
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Zeppelin LZ 127 + Hindenburg   Mi Mai 20, 2015 8:17 pm

Hallo Zeppelinfreunde,

Bevor ich mit meinen weiteren Zeppelinbelegen zu den SAF - en des LZ 127 fortfahre, anbei etwas  intergründiges über die Zusammenarbeit der damaligen Zeppelin-Post-ler...



Herrn Vosseler bittet in seinem Brief an R. Weber mit Stempel-Abschlag 25.8.32  um Übergabe von Belegen für die folgenden SAF´s an die Zeppelinbesatzung. Dafür erhält R.Weber einige Tage später einen Beleg vom 28.VIII. 32 zur GIRO AEREO von Bellinzona nach Genf, Ankunft in F´Hafen am 30.9.32.
Auch wenn diese Belege nicht mit dem Luftschiff gefahren sind, so gehören sie me. zu den historischen Hintergründen mancher Belege im Sammlerbesitz. Auch finde ich die Karte mit dem Scherenschnitt-Motiv sehr reizvoll.
Leider habe ich über Herrn H.Ch. Vossler Olten nicht viel gefunden. Als Absender auf den Belegen wird  angegeben:
H. Ch. Vosseler  Spezial-Laboratorium Olten oder H.Ch. Vosseler Homoeopath Florastr. 26 Olten Tel. 23.51. Sowie ein Briefsiegel aus Papier w. o. oder ein Schellacksiegel mit dem selben Monogramm.


Ernst.
Nach oben Nach unten
 

Zeppelin LZ 127 + Hindenburg

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 3 von 4Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Luft-, Raketen- und Ballonpost :: Zeppelin und Luftschiffe-
Tauschen oder Kaufen