Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Telegramme
von Angus3 Gestern um 11:10 pm

» Lithokarten aus Österreich
von gabi50 Gestern um 11:05 pm

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 10:42 pm

» Berlin - Brandenburg (OPD Potsdam) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Gestern um 9:49 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im August 2017  
von Michaela Gestern um 6:39 am

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Kontrollratjunkie Gestern um 12:13 am

» Was tun mit der Briefmarkensammlung? :)
von Markenfreund49 Do Aug 17, 2017 5:05 pm

» Mecklenburg und Pommern auf Ansichtskarten
von Briefmarkentor Do Aug 17, 2017 12:20 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von x9rf Do Aug 17, 2017 9:20 am

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von gabi50 Mi Aug 16, 2017 11:30 pm

» Friedensreich Hundertwasser
von wilma Mi Aug 16, 2017 8:21 pm

» Österreich - Ergänzungsmarke
von wilma Mi Aug 16, 2017 7:33 pm

» Deutsche Militärverwaltung Rumänien
von Wolle3006 Mi Aug 16, 2017 4:54 pm

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Di Aug 15, 2017 12:59 pm

» Zeppelinpost aus USA
von Polarfahrtsucher Di Aug 15, 2017 12:56 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Di Aug 15, 2017 9:18 am

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Sevilla
von balf_de Mo Aug 14, 2017 7:36 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 Mo Aug 14, 2017 12:19 pm

» Bilderwettbewerb im August 2017
von Angus3 Mo Aug 14, 2017 1:06 am

» Die Freimarkenausgaben 1916 - 1918/1919
von Gerhard So Aug 13, 2017 10:57 pm

» Dinosaurier
von Markenfreund49 So Aug 13, 2017 9:28 pm

» Bestimmung Marken Finland
von gesi So Aug 13, 2017 8:54 pm

» Allgemeine Ausgaben der Sowjetischen Besatzungszone
von Angus3 So Aug 13, 2017 4:57 pm

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 So Aug 13, 2017 4:21 pm

» 50 Jahre Polarfahrt Luftschiff Graf Zeppelin
von toroemer So Aug 13, 2017 3:46 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von kaiserschmidt Sa Aug 12, 2017 2:16 pm

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von x9rf Sa Aug 12, 2017 12:34 pm

» Sagen und Legenden
von kaiserschmidt Sa Aug 12, 2017 10:38 am

» Sondermarke „Post am Rochus“
von Gerhard Fr Aug 11, 2017 6:04 pm

» Teilbarfrankaturen BRD
von kaiserschmidt Fr Aug 11, 2017 5:44 pm

» Zollausschlussgebiete
von wilma Do Aug 10, 2017 8:42 pm

» Sondermarke „Maria Kirchental“
von Gerhard Do Aug 10, 2017 7:45 pm

» Druckdaten der Überdruckmarken "Ferienland Österreich"
von herbi Do Aug 10, 2017 5:46 pm

» Bitte um Einschätzung
von funny2482 Do Aug 10, 2017 12:14 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Do Aug 10, 2017 11:04 am

» Bedarfspost Ganzsachen Österreich 1925-1938
von kaiserschmidt Mi Aug 09, 2017 11:39 am

» berliner briefmarken 1971
von Gerhard Di Aug 08, 2017 6:42 pm

» Theresienstadt
von kaiserschmidt So Aug 06, 2017 8:19 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von kaiserschmidt So Aug 06, 2017 8:10 pm

» Alte Briefmarken Mappe vererbt
von Rudi17 So Aug 06, 2017 9:20 am

» Siegerbild im Juli 2017
von wilma Sa Aug 05, 2017 8:52 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von Gerhard Fr Aug 04, 2017 12:11 pm

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 Fr Aug 04, 2017 11:10 am

» Freimarkenserie "Kunstwerke aus Stiften und Klöstern"
von wilma Mi Aug 02, 2017 8:19 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 Mi Aug 02, 2017 12:35 pm

» Sonderstempel aus Österreich vor dem 11.3.1938
von kaiserschmidt Mi Aug 02, 2017 11:49 am

» USA Forever - runde Briefmarke
von Gerhard Di Aug 01, 2017 10:21 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von kaiserschmidt Di Aug 01, 2017 3:31 pm

» Postkartenserie "Quadratischer Wertstempel - Wertziffer im Dreieck" 1922-24
von kaiserschmidt Di Aug 01, 2017 11:38 am

» Provinz Sachsen -Sowjetische Besatzungszone
von Kontrollratjunkie Mo Jul 31, 2017 11:59 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Pernambuco
von balf_de Mo Jul 31, 2017 9:03 pm

» Hotelbriefe
von kaiserschmidt Mo Jul 31, 2017 10:43 am

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma So Jul 30, 2017 8:20 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von wilma So Jul 30, 2017 6:55 pm

» Schmetterlinge und Libellen - Kleine bunte fliegende Juwele
von Markenfreund49 So Jul 30, 2017 4:53 pm

» Besonderheiten der Philatelie
von Jurek So Jul 30, 2017 4:47 pm

» Holz - Sondermarkenblock „Eiche“
von Gerhard Sa Jul 29, 2017 11:03 pm

» Sammlergerecht stempeln - Aufkleber
von wilma Sa Jul 29, 2017 9:30 pm

» Bienen und Hummeln auf Briefmarken
von Markenfreund49 Do Jul 27, 2017 9:45 pm

» neue Post-Uniformen
von Gerhard Do Jul 27, 2017 5:24 pm

» DDR Marken mit Lack
von ruraeder Di Jul 25, 2017 5:30 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb August 2017 
von Michaela Mo Jul 24, 2017 9:24 am

» Thüringen (OPD Erfurt) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Jul 23, 2017 5:29 pm

» Suche Deutsche marken
von Jurek Sa Jul 22, 2017 5:12 pm

» Vögel
von Markenfreund49 Fr Jul 21, 2017 8:03 am

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Fr Jul 21, 2017 12:36 am

» Sammlerpost
von wilma Do Jul 20, 2017 8:05 pm

» Was ist meine Sammlung Wert
von Dispo112 Mi Jul 19, 2017 4:26 pm

» "Österreich im Juni 1945"
von x9rf Di Jul 18, 2017 1:18 am

» Zeppelin LZ 127 + Hindenburg
von kaiserschmidt Mo Jul 17, 2017 9:16 pm

» Schlossfestspiele Langenlois
von Gerhard So Jul 16, 2017 10:48 pm

» Abarten, Verzähnungen und mehr......
von Angus3 So Jul 16, 2017 10:01 pm

» Schönes Österreich
von wilma So Jul 16, 2017 6:27 pm

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb im Juli 2017 
von Michaela So Jul 16, 2017 10:21 am

» unbekannt Memel Abart
von Brietolt So Jul 16, 2017 8:12 am

» Briefmarke UNO Wien von 1982
von Kontrollratjunkie Sa Jul 15, 2017 12:43 am

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von gabi50 Mi Jul 12, 2017 7:00 pm

» Bitte um Mithilfe Bewertung / Wert Rumänische Briefmarken
von x9rf Di Jul 11, 2017 11:29 pm

» Der Untergang der 1. Republik
von Gerhard Di Jul 11, 2017 12:02 pm

» Briefmarken mit Bud Spencer
von Gerhard Mo Jul 10, 2017 10:57 pm

» Weisser Fleck auf Michel-Nummer 136 West-Sachsen
von Hannoverhell Mo Jul 10, 2017 8:09 pm

» Welcher Stempel bitte?
von Markenfreund49 So Jul 09, 2017 10:32 am

» Bilderwettbewerb im Juli 2017
von wilma Sa Jul 08, 2017 6:45 pm

» Karten mit bildgleichen Briefmarkenausgaben
von wilma Sa Jul 08, 2017 6:09 pm

» 150 Jahre ungarische Briefmarken-Ausgaben
von Gerhard Sa Jul 08, 2017 10:30 am

» Sondermarkenblock „Freimarken 1867“
von Gerhard Sa Jul 08, 2017 9:54 am

» Ganzsachen Österreich Spezialkatalog und Handbuch
von gabi50 Fr Jul 07, 2017 8:38 pm

» Die Auslandsexpreßgebühr ab 1.9.1918
von kaiserschmidt Fr Jul 07, 2017 10:32 am

» Einspänniger Landpostwagen
von Gerhard Do Jul 06, 2017 12:13 pm

» Berlin Stalin Allee
von loksche Mi Jul 05, 2017 10:19 am

» Sudetenland - Ausgaben für Rumburg
von Angus3 Mo Jul 03, 2017 10:35 pm

» Gedenkblätter und Vignetten
von kaiserschmidt Sa Jul 01, 2017 8:35 pm

» Tschechoslowakei
von kaiserschmidt Sa Jul 01, 2017 8:27 pm

» Postmeistertrennung 69X A a oder c ?
von Hannoverhell Fr Jun 30, 2017 12:52 pm

» Oberschlesien Michel - Nummer 38 mit Falschaufdruck
von Kontrollratjunkie Fr Jun 30, 2017 12:24 am

» Stempelprovisorium Wien 1945 - echt oder falsch
von kaiserschmidt Do Jun 29, 2017 6:57 pm

» Krähenattacke - Postauslieferung eingestellt
von Gerhard Do Jun 29, 2017 12:24 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro
von balf_de Mi Jun 28, 2017 4:35 pm

» amtliche Ganzsachen mit privatem Wertzudruck
von kaiserschmidt Mo Jun 26, 2017 11:15 am


Austausch | 
 

 Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
AutorNachricht
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)   So Jul 19, 2015 11:16 am

Hallo Zeppelinfreunde,

beim stöbern hier im Forum, ist mir aufgefallen, dass die Etappe nach Praia bzw. Kapverdische Inseln zur Südamerikafahrt der Graf Zeppelin im Jahre 1930 noch gar nicht erstellt wurde.
Ich möcht dies nachholen, deshalb diese neue Unterrubrik.
Im Gedächnis sind mir aber einige Belege nach Praia geblieben die hier im Forum schon einmal gezeigt wurden. Nach langen Suchen bin ich fündig geworden, und zwar hier:
http://www.briefmarken-forum.com/t3655p135-zeppelin-zuleitungspost

Ich habe meinen betreffenden Beitrag hier nochmal kopiert, um eine gewisse Ordnung einzuhalten. Vielleich stellt auch Alfred seine schönen Sücke hier nochmals ein.

@Polarfahrtsucher schrieb:

... hier also eine weitere Zuleitung aus der Schweiz zum Abwurf Carbo Verde (als Ausweichziel für den nicht durchgeführten Abwurf in Santa Cruz / Tenerifa).
Als Brief mit der Mehrfachfrankatur der Ikarus 1Fr. Marke mit 5Fr. , wie Alfred bereits geschrieben hat, korrekt frankiert.

Sieger 57J Zuleitung Schweiz



Eine Karte kann ich hier noch zeigen, die unserem Zeppelinfreund @Ernst sehr bekannt vorkommen dürfte (vielleich kann ich ihm damit eine kleine Freude machen; und mich hiermit für seine Beträge bedanken):




Ein Bordpostbeleg geschrieben von dem bekannten Besatzungsmitglied und Bordpostbeamten Kurt Schönherr an den Portier Weber.  Portorichtig frankiert für Etappenpost mit der Sondermarke zu zwei Reichsmark und entwertet mit dem Bordpoststempel vom 21.5.30 kurz vor dem Überflug. Klar ist, dass die Karte schon etwas vorher geschrieben wurde, den der Leitvermerk "Abwurf Santa Cruz" stimmt nicht mit der tatsächlichen Flugroute überein. Ürspünglich war geplant die Kanarischen Inseln zu überfliegen und in Santa Cruz / Teneriffa Post abzuwerfen. Die Flugroute wurde allerdings kurzfristig geändert und so wurde der Postabwurf auf den Kapverdischen Inseln durchgeführt.

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)   So Jul 19, 2015 8:43 pm

Hallo Klaus,

@Polarfahrtsucher schrieb:
Vielleich stellt auch Alfred seine schönen Sücke hier nochmals ein.

na klar - da kann ich dich doch wirklich nicht im Stich lassen …

Hallo zusammen,

Endlich einmal wieder eine Gelegenheit, das Album in die Hand zu nehmen und nach den Praia-Belegen zu schauen. Insgesamt habe ich 15 Briefe und Karten gezählt, womit zu dieser "Etappe" (bzw. zu diesem Abwurf) die kleinste Stückzahl meiner Sammlung befördert wurde. Inwieweit ich diese Belege schon gezeigt habe, möchte ich eigentlich nicht kontrollieren: erstens gehören sie, wie @Polarfahrtsucher richtig argumentiert, in diesen Thread und zweitens sind bei zahlreichen älteren Beiträgen zur Zeppelinpost die Scans verloren gegangen; vielleicht werden so einige Bilder "wiederbelebt".

Beginnen möchte ich mit einem "klassisch schönen" Brief des guten Braunschweiger Postsekretärs a.D. Otto Krenge:



Allerdings wäre der Brief noch schöner, wenn ihn nicht Krenge selbst oder - wahrscheinlicher - einer seiner Nachfolger oben geknickt hätte, um ihn zu verkleinern. Ich könnte mir gut vorstellen, dass der "Frevler" Platz für die Belegbeschreibung auf einem Ausstellungsblatt brauchte. Ganz bestimmt eine nicht nachahmenswerte Methode, um Platz zu sparen …

Was meint ihr: soll ich versuchen, diese Verkleinerung wieder rückgängig zu machen? Wenn ja, wie könnte ich den entstehenden Bug einigermaßen ausbügeln?

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)   Mi Jul 22, 2015 2:13 pm

Hallo Alfred,

@balf_de schrieb:

... na klar - da kann ich dich doch wirklich nicht im Stich lassen …

Endlich einmal wieder eine Gelegenheit, das Album in die Hand zu nehmen und nach den Praia-Belegen zu schauen. Insgesamt habe ich 15 Briefe und Karten gezählt, womit zu dieser "Etappe" (bzw. zu diesem Abwurf) die kleinste Stückzahl meiner Sammlung befördert wurde. Inwieweit ich diese Belege schon gezeigt habe, möchte ich eigentlich nicht kontrollieren: erstens gehören sie, wie @Polarfahrtsucher richtig argumentiert, in diesen Thread und zweitens sind bei zahlreichen älteren Beiträgen zur Zeppelinpost die Scans verloren gegangen; vielleicht werden so einige Bilder "wiederbelebt".

Vielen Dank lieber Alfred, eine ausgezeichnete Idee! Das "Bildersterben" nimmt mittlerweile doch ernome Ausmasse an. Gerade ältere Beiträge sind ohne entsprechende Bilder nahezu wertlos.
15 Belege für diese Etappe ist schon eine erstaunliche Zahl, da kann ich leider nur einen Bruchteil bieten. Aber ich werde versuchen mich auch einzubringen.
Einen recht ähnlichen Brief zu deinem oben gezeigten kann ich auch beisteuern:





Ebenfalls mit vordartieren Bordpoststempel mit dem bekannten Datum vom 19.5.30 der schon in Friedrichshafen abgeschlagen wurde und Leitvermerk "Santa Cruz de Tenerife. Sieger 57D
Der bekannte Händler Karl Klippstein bevorzugte augenscheinlich die Schreibmaschine, was scheinbar dem damaligen Zeitgeist entsprach. Handschriftliche Belege finde ich allerdings schöner und einzigartiger.

@balf_de schrieb:

... Was meint ihr: soll ich versuchen, diese Verkleinerung wieder rückgängig zu machen? Wenn ja, wie könnte ich den entstehenden Bug einigermaßen ausbügeln?...

Eine gute Frage! Da ich doch auch viele nicht ganz "perfekte" Stücke in meiner Sammlung habe, würde mich die Meinung unserer Experten hier im Forum interessieren (gerne auch in einem seperaten Thread).
Mit Dampf anfeuchten und mit hohen Druck pressen?
Welche Möglichkeiten gibt es?

Ich habe immer Bedenken meine mir an Herz gewachsenen Stücke zu "verschlimmbessern".

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)   Mi Jul 22, 2015 8:30 pm

Hallo Klaus,

du zeigst uns einen schönen "klassischen" Brief der Siegernummer 57.B); ich denke, allzu viele wird es davon nicht geben!
Zum Glück ist er nicht "umgeknickt" wie mein Krenge-Brief …

@Polarfahrtsucher schrieb:

Ich habe immer Bedenken meine mir an Herz gewachsenen Stücke zu "verschlimmbessern".

Genau das ist das Problem! Auch wenn man bereit ist, solche Restaurierungen einem Fachmann zu überlassen, so muss man den erst einmal finden. Denn die einschlägigen Inserate in den Briefmarken-Fachzeitschriften, wo oft auch Nachgummierungen, Nachzähnungen und ähnliche Manipulationen (Fälschungen!) angeboten werden, sind mir sehr suspekt.

Vielleicht hat ja hier jemand einen Tipp für uns - warten wir es ab …

Hallo zusammen,

wesentlich häufiger als Briefe - die ja wie die Briefe nach Brasilien schon mit dem "Überseeporto" von 4 RM freigemacht werden mussten, findet man Postkarten, die für den geplanten Abwurf über Teneriffa mit 2 RM frankiert sind.


Dass die in den 1930er-Jahren sehr beliebten Ganzsachen-Postkarten für Zeppelinpost-Sendungen verwendet und entsprechend auffrankiert wurden, findet man relativ häufig. Ich denke nicht, dass die 8 Rpf.-Frankatur hier eine Bedeutung hat im Sinne von "Beförderung nach Friedrichshafen" oder Ähnliches; es sollte eine attraktive Karte verschickt werden. Wie die Sammler damals sollten auch wir diese Form von Überfrankatur tolerieren …

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)   Mo Jul 27, 2015 9:21 pm

Hallo Klaus, hallo zusammen,

die Bordpostkarte an den uns inzwischen wohlgekannten Herrn Weber ist es wert, noch einmal gezeigt zu werden:

@Polarfahrtsucher schrieb:

Eine Karte kann ich hier noch zeigen, die unserem Zeppelinfreund @Ernst sehr bekannt vorkommen dürfte (vielleich kann ich ihm damit eine kleine Freude machen; und mich hiermit für seine Beträge bedanken):


Ein Bordpostbeleg geschrieben von dem bekannten Besatzungsmitglied und Bordpostbeamten Kurt Schönherr an den Portier Weber.  Portorichtig frankiert für Etappenpost mit der Sondermarke zu zwei Reichsmark und entwertet mit dem Bordpoststempel vom 21.5.30 kurz vor dem Überflug. Klar ist, dass die Karte schon etwas vorher geschrieben wurde, den der Leitvermerk "Abwurf Santa Cruz" stimmt nicht mit der tatsächlichen Flugroute überein. Ürspünglich war geplant die Kanarischen Inseln zu überfliegen und in Santa Cruz / Teneriffa Post abzuwerfen. Die Flugroute wurde allerdings kurzfristig geändert und so wurde der Postabwurf auf den Kapverdischen Inseln durchgeführt.

Winzige Korrektur: die Flugroute wurde nicht geändert; 'Graf Zeppelin' passierte die Kanarischen Inseln, aber das Luftschiff hatte aufgrund technischer Probleme beim Tanken in Sevilla und ausbleibender Passatwinde Verspätung - es war schon stockdunkel, als man Santa Cruz erreichte. So kam es zum Abwurf am nächsten Vormittag, dem 21. Mai, als man auf dem Weg nach Recife die Kapverden erreichte.

Mir sind tatsächlich nur ganz wenige Belege bekannt - einschließlich der Bordpost-Karten -, die nicht als Leitvermerk das Abwurfziel Santa Cruz nennen. Eine Karte kann ich zeigen:


Sicher kennt ihr sie noch als "Bild des Monats", wo sie wegen der eigentlich überflüssigen spanischen Sondermarke teilnehmen konnte. In diesem Thread habe ich sie (auf der 4. Seite) zuerst gezeigt.

Zur spanischen Marke habe ich gerätselt …

@balf_de schrieb:
…  Aber wie in aller Welt kam die spanische Rotes-Kreuz-Sondermarke aus dem Jahr 1926 (MiNr. 311) auf die Karte? Hat Heinrich Bauer sie während des Aufenthalts in Sevilla gekauft? Sicher nicht auf dem Postamt, denn die Marke war nur drei Tage lang gültig – vom 15.-17. September  1926 (laut Michel). Wahrscheinlicher: einer der in Sevilla an Bord gekommenen Passagiere hat sie ihm geschenkt – vielleicht sogar der mitreisende Infant Alfonso von Orléons, ein naher Verwandter der abgebildeten königlichen Familie.

Das war vor etwa drei Jahren. Inzwischen habe ich bei einem Treffen den Sohn von Manfred Bauer kennen gelernt, der Mitglied in unserer Zeppelinpost-Arbeitsgemeinschaft ist. Er hat mir erklärt, dass sein Vater wohl einen ganzen Bogen dieser Sondermarken besaß, womit er auch schon bei der Spanienfahrt im April 1930 einige seiner Bordpostkarten schmückte.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)   Di Jul 28, 2015 12:23 am

Hallo Zeppelinfreunde,

@balf_de schrieb:

...du zeigst uns einen schönen "klassischen" Brief der Siegernummer 57.B);..

Vielen Dank für die Korrektur! Da habe ich wohl mal wieder die falsche Zeile erwischt  lachen .
...oder aber, ich war schon in meinen Gedanken bei den amerkanischen Stücken die für den Abwurf nach Santa Cruz vorgesehen waren.
Ich denke nahezu alle von amerikanischen Sammlern aufgelieferten Belege zu dieser Etappe ereilte das gleiche Schicksal: Sie wurden versehentlich nach Bahia befördert und erhielten somit die typischen Ankunftsstempel der brasilianischen Staatspost bzw. Condor Syndicates:







Hier also tatsächlich Sieger 57L statt geplant 57J
Im Gegensatz zu dem oben gezeigten Klipstein Stück (ebenfalls mit amerikanischer Bestimmungsadresse), wurden scheinbar die "echten" Amerikaner in ein seperates Päckchen sortiert. Bei den ausserplanmässigen Abwurf über den Capverden lief wohl nicht alles ganz reibungslos und dieses Päckchen wurde irrtümlicherweise nach Bahia weitergeleitet.
Interessanterweise findet man auf den ersten Beleg auch das Sortierkürzel "c" welches für Santa Cruz/ Kanaren verwendet wurde. Folglich wurden zumindest einige Belege in Friedrichshafen nochmal neu einsortiert.
Beide Briefe zeigen übrigens einen weiteren Stempel über den ich mich sehr freue  Very Happy : den Rückankunftsstempel von New York vom 23.6.30.
Scheinbar dauerte der Rücktransport von Bahia nach New York auf dem Seeweg relativ lange (knapp einen Monat!) und so kammen die Sammler noch in den Genuß dieses Rückankunftstempels.

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)   Mi Jul 29, 2015 9:49 pm

Hallo Klaus, hallo zusammen,

@Polarfahrtsucher schrieb:

Im Gegensatz zu dem oben gezeigten Klipstein Stück (ebenfalls mit amerikanischer Bestimmungsadresse), wurden scheinbar die "echten" Amerikaner in ein seperates Päckchen sortiert. Bei den ausserplanmässigen Abwurf über den Capverden lief wohl nicht alles ganz reibungslos und dieses Päckchen wurde irrtümlicherweise nach Bahia weitergeleitet.
Interessanterweise findet man auf den ersten Beleg auch das Sortierkürzel "c" welches für Santa Cruz/ Kanaren verwendet wurde. Folglich wurden zumindest einige Belege in Friedrichshafen nochmal neu einsortiert.

Vermutlich verstehst du unter den "echten Amerikanern" die mit amerikanischen Marken frankierten Poststücke, die via Dampfer und Eisenbahn aus New York nach Friedrichshafen zugeleitet wurden und von dort ihre Reise per Luftschiff begannen. Da in den USA die geplanten Abwürfe weitgehend unbekannt waren - weder in den amerikanischen Ankündigungen der Postbehörde noch vom Zeppelin-Agenten von Meister wurden sie erwähnt -, gibt es meines Wissens keine Abwurfpost mit amerikanischen Frankaturen. Der überwiegende Teil der mit deutschen Marken frankierten aus USA zugeleiteten Poststücke ging durch die Hände von F. von Meister - erkennbar an den 5-stelligen Paginierstempeln. Jetzt lehne ich mich wieder einmal aus dem Fenster: meines Wissens gibt es keine von-Meister-Belege, die nach Santa Cruz, Bahia oder Havanna befördert werden sollten. (Vermutlich beweist der liebe Klaus mir jetzt gleich wieder das Gegenteil Embarassed   ) Selten sind die von dir gezeigten Belege mit USA-Adressen und demzufolge mit dem New-York-Rückankunft-Stempel vom 23. Juni 1930 auf jeden Fall; es handelte sich bestimmt um ein ziemlich kleines Bündel, das in den falschen Postsack einsortiert wurde.

Zu dem Thema "Praia oder Bahia" habe ich vor einigen Jahren schon einmal in der "Zeppelinpost" geschrieben. Den Beitrag habe ich hier - im Post nach Bahia-Thread zitiert. Zum Glück sind dort auch die Bilder noch vorhanden; ich muss den Scan hier nicht noch einmal zeigen.
Meine damals geäußerte Vermutung, dass die versehentlich nach Bahia gelangte Post wieder zurück nach Europa, vermutlich nach Sevilla, gelangte - immerhin lag das gewünschte Abwurfziel auch in dieser Richtung - fand bei den Fachleuten (insbesondere bei Dieter Leder) wenig Anklang. Trotzdem: so ganz bin ich nicht davon überzeugt, dass sie direkt nach USA weiterbefördert wurden. Alle anderen nach Brasilien beförderten "Amerikaner" kamen schon dort an, bevor der grüne Lakehurst-Ankunftstempel zum Rückankuftstempel umgearbeitet wurde und nach New York "umgezogen" war.

Ein anderes Versehen bei der Postsortierung passt in diesen Thread:


Ein reichlich ramponierter großer Briefumschlag, der zumindest optisch stark an Bedarfspost erinnert, wurde (übrigens recht ungewöhnlich) portorichtig mit 8 RM für die Beförderung nach Havanna frankiert. Aber er wurde versehentlich schon über Praia abgeworfen. Von dort aus ging es ziemlich langsam per Schiff weiter: volle fünf Wochen war der Brief von Praia aus unterwegs, bevor er am 27. Juni endlich sein Ziel erreichte.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)   Fr Jul 31, 2015 2:27 pm

Hallo zusammen,

einen Brief möchte ich noch zeigen, der meines Wissens bisher noch nicht zu sehen war:

Sieger 57.J)

Rückseitig sieht man, dass es bei diesem Brief geklappt hat - er war beim "richtigen" Abwurf dabei …

Eine kleine "Besonderheit" zeigt er auch: nicht die fahrtbezogene 4-RM-Sondermarke MiNr. 439, sondern die alte MiNr. 424 aus dem Jahr 1928 wurde frankiert. Das ist zwar relativ selten, aber - dank Sieger, der diese Variante nicht bewertet - oft günstig zu bekommen.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)   Fr Jul 31, 2015 2:53 pm

Hallo zusammen,

zum Thema "falsch befördert" fällt mir noch etwas ein:

Sieger 57.Q)

Eine Karte, die aus dem schönen Mecklenburg kommend per Flugzeug von Berlin nach Sevilla befördert wurde, um dort das Luftschiff zu erreichen.
Es fehlt der Ankunftstempel aus Praia vom 21. Mai 1930.

Dafür findet sich auf der Rückseite ein kaum leserlicher Ankunftstempel ….


… aus Santa Cruz de Tenerife vom 19. Juni 1930. Die gesamte aus Berlin kommende Post mit Leitweg "Santa Cruz" wurde versehentlich nicht abgeworfen sondern erst in Recife entladen. Dort wurde sie ohne postalische Behandlung (kein Transitstempel) per Postdampfer nach Teneriffa zurückgeschickt.
Also handelt es sich streng genommen um Post nach Pernambuco. Aber da es die gesamte Berliner Post betraf,  vergeben sowohl Michel als auch Sieger eigene Nummern: 63 I)c. bzw. 57.Q)

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)   Mo Aug 03, 2015 8:19 pm

Hallo zusammen,

Klaus hat hier schon eine Postkarte gezeigt, die am 20. Mai beim Bordpostamt aufgeliefert wurde. Wobei es bei der Karte an Herrn Weber in Friedrichshafen der "Aushilfe-Postbeamte" Kurt Schönherr selbst war, der die schon vorbereitete Karte in den Postsack für den Santa-Cruz-Abwurf legte.
Genau so verfuhr er mit dieser Karte:


Ein kleiner Unterschied: diesmal hatte er die bereits fertig adressierte und beschriftete Karte in Empfang genommen; er ergänzte lediglich einen Gruß an seinen "Auftraggeber".

Ebenfalls zum Bekanntenkreis Kurt Schönherrs zählte der Hotelier Eduard Petersilie vom Hotel "Germania" in Osnabrück. Sicher hatte Schönherr auch diesen Brief schon vor Beginn der Fahrt erhalten, um ihn vor dem geplanten Abwurf über Santa Cruz aufzuliefern:


Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)   Di Aug 04, 2015 6:14 pm

Hallo Alfred, Hallo Zeppelinfreunde,

@balf_de schrieb:

Vermutlich verstehst du unter den "echten Amerikanern" die mit amerikanischen Marken frankierten Poststücke, die via Dampfer und Eisenbahn aus New York nach Friedrichshafen zugeleitet wurden und von dort ihre Reise per Luftschiff begannen. Da in den USA die geplanten Abwürfe weitgehend unbekannt waren - weder in den amerikanischen Ankündigungen der Postbehörde noch vom Zeppelin-Agenten von Meister wurden sie erwähnt -, gibt es meines Wissens keine Abwurfpost mit amerikanischen Frankaturen. Der überwiegende Teil der mit deutschen Marken frankierten aus USA zugeleiteten Poststücke ging durch die Hände von F. von Meister - erkennbar an den 5-stelligen Paginierstempeln.

Eigentlich habe ich mit "echten Amerikanern" solche Belege gemeint, die von amerikanischen Sammlern aufgeliefert wurden.
Da das "von Meister" Büro diese Etappenziele nicht im Programm hatte, hält sich deren Anzahl in Grenzen.
Während mein Klipstein Beleg (mit Ziel USA) in den richtigen Postsack gerutscht ist, gingen die oben gezeigten Stücke einen anderen Weg.
Ob es sich bei den "Irrläufern" allerdings wirklich um Post aus den USA handelt ist fraglich. Zwar zeigen beide Briefe typisch amerikanisch Merkmale wie Luftpostumschlag, Airmail Aufkleber und Roessler typische Gestaltung, aber der Leitvermerk ist dennoch in deutscher Sprache verfasst. Also doch nur Zufall?

@balf_de schrieb:

... Jetzt lehne ich mich wieder einmal aus dem Fenster: meines Wissens gibt es keine von-Meister-Belege, die nach Santa Cruz, Bahia oder Havanna befördert werden sollten. (Vermutlich beweist der liebe Klaus mir jetzt gleich wieder das Gegenteil Embarassed   ) ...

Nein lieber Alfred, das Gegenteil kann ich dir hier nicht beweisen  Zwinkern , aber eine kleine Ausnahme gibt es wohl doch. Hier zwar ohne Nummern Stempel dafür ist aber die Adresse eindeutig.
Ich bin sicher, du hast diese Variante schon öfters gesehen, jedenfalls werden es wohl mehrere Briefe gewesen sein die über Havanna nach New York gehen sollten.
Aber grundsätzlich hast du natürlich recht, "richtige" von Sammlern über das von Meister aufgelieferte Post zu den Abwurf Etappen habe ich auch noch nicht gesehen.



Alfred zeigt hier tolle Stücke, viele Dank!
Zu den letzten gezeigten Stücken könnte diese Postkarte hier gut dazu passen:
Eine Karte von dem nicht ganz unbekannten Schweizer "W.G. Wägli", ebenfalls als Bordpost Aufgabe vom 21.5.30. Die mir bekannten Poststücke des Schweizer Sammlers zeigen alle eine Gemeinsamkeit. Sie sind alle an Botschaften der Länder adressiert, die in Reichweite der Fahrtroute der Graf Zeppelin lagen. Hier über den Kapverdischen Inseln nach Casablanca / Marokko befördert, wie der schöne Ankunftsstempel dokumentiert.
Bei der knappen Adressangabe auf den Poststücken liegt der Verdacht nahe, Herr Wägli was selbst im Umfeld der Botschaften tätig, oder hatte zumindest gute Kontakte hierzu.




@balf_de schrieb:

...Mir sind tatsächlich nur ganz wenige Belege bekannt - einschließlich der Bordpost-Karten -, die nicht als Leitvermerk das Abwurfziel Santa Cruz nennen...
Danke für den Hinweis!
Ohne den Fingerzeig wäre mir der fehlende Leitvermerk gar nicht aufgefallen.
Vielleicht wurde von Herrn Wägli ein kleines Bündel von Poststücken (pro Etappe) aufgeliefert und mit einer seperaten Notiz versehen. Ähnlich dürfte es auch mit den Bordpostbelegen von Sieger gewesen sein.

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)   Do Aug 06, 2015 8:34 pm

Hallo Klaus,

@Polarfahrtsucher schrieb:

Nein lieber Alfred, das Gegenteil kann ich dir hier nicht beweisen  Zwinkern , aber eine kleine Ausnahme gibt es wohl doch. Hier zwar ohne Nummern Stempel dafür ist aber die Adresse eindeutig.
Ich bin sicher, du hast diese Variante schon öfters gesehen, jedenfalls werden es wohl mehrere Briefe gewesen sein die über Havanna nach New York gehen sollten.

Völlig richtig: Friedrich Wilhelm von Meister selbst wusste sicher Bescheid über die geplanten Abwürfe. Aber in erster Linie war er ja für die Weiterleitung von Poststücken der amerikanischen Sammler an die jeweiligen Etappenorte des Luftschiffs zuständig. Und da fielen die Abwurforte eben aus (auch für Havanna war nur eine mögliche Landung oder nur ein Abwurf avisiert). Aber seine eigenen Poststücke ließ er auch nach Havanna befördern - wie deine schöne brasilianische Karte zeigt!

@Polarfahrtsucher schrieb:

Ohne den Fingerzeig wäre mir der fehlende Leitvermerk gar nicht aufgefallen.
Vielleicht wurde von Herrn Wägli ein kleines Bündel von Poststücken (pro Etappe) aufgeliefert und mit einer seperaten Notiz versehen. Ähnlich dürfte es auch mit den Bordpostbelegen von Sieger gewesen sein.

Genau so stelle ich es mir auch vor: Herr Wägli hat für alle Etappen Postkarten beim Bordpostamt aufliefern lassen. Er selbst war nicht als Passagier an Bord, also hatte er einen Helfer bei der Mannschaft - nicht ganz unwahrscheinlich, dass es auch hier der fleißige Schönherr war. Aber das Fehlen eines konkreten Leitwegs ist in diesem Fall kein Indiz dafür, dass er über die Änderung des Abwurfsorts - Praia statt Santa Cruz - Bescheid gewusst hätte: bei allen seiner zahlreichen Bordpost-Karten, die ich schon gesehen habe, findet sich statt eines konkreten Leitwegs nur der Handstempel "Bordpost". Aber etwas ganz Besonderes ist deine Wägli-Karte trotzdem: der Ankunftstempel aus Casablanca vom 15. Juni (!) macht sie sicher zur Rarität.

Hallo zusammen,

auch Zuleitungspost der Vertragsstaaten ging nach Praia - zum Beispiel aus Österreich:



Bemerkenswert, dass der renommierte Wiener Händler Otto Necesal seine Karte überfrankierte: und zwar nicht nur um einen Groschen - 3,20 Schilling für die Luftschiff-Beförderung + 24 Groschen für eine Auslands-Postkarte, sondern um volle 15 Groschen: für die Inlands-Postkarte (nach Wien!) hätten 10 Groschen genügt.

Da hätte er meinen lieben (Kranich-) Freund @Mozart fragen können - der hätte es ihm sagen können …..

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)   Mo Aug 10, 2015 9:22 pm

Hallo zusammen,

aus der Schweiz wurden mit insgesamt 153 Postkarten und 57 Briefen das größte Kontingent an Vertragsstaatenpost für den Transport nach Teneriffa - bzw. nach Praia auf den Kapverden - aufgeliefert. Hier ist meine Karte:


Diesmal ist das frankierte Porto von 2,50 SFr korrekt.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)   Di Aug 11, 2015 2:11 pm

Hallo zusammen,

wesentlich seltener als die Schweizer Zuleitungen sind die aus Liechtenstein: insgesamt 15 Briefe und 48 Postkarten sollten von Vaduz und Triesenberg aus nach Teneriffa befördert werden:


Nicht nur die Währung hat dieser Brief mit der zuvor gezeigten Karte gemeinsam - auch der Absender ist der Gleiche: Signore S.Bayér aus Rom. Da er diesmal einen Brief (mit 5 SFr. korrekt frankiert) aufliefern ließ, konnte er seinen eigenen Umschlag verwenden, den wir von mehreren meist hochwertigen Zeppelinpost-Belegen kennen.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)   Mi Aug 12, 2015 5:31 pm

Hallo Zeppelinfreunde,

@balf_de schrieb:

wesentlich seltener als die Schweizer Zuleitungen sind die aus Liechtenstein: insgesamt 15 Briefe und 48 Postkarten sollten von Vaduz und Triesenberg aus nach Teneriffa befördert werden:

vielen Dank lieber Alfred fürs Zeigen dieser seltenen Zuleitung, vor allem in Form eines Briefes! Ein tolles Stück!
Selten sind auch Zuleitungen aus den Niederlanden nach Praia. Laut meinen Quellen sollen es nur 4 Briefe und 27 Karten gewesen sein.
Eine Karte hat den Weg in meine Sammlung gefunden und ist zugleich auch mein (vorerst) letzter Beleg zum Abwurf Kapverdische Inseln.


Eine relativ "nüchterne" Karte des Sammlers "Redwitz" mit den typischen Merkmalen für dessen Belege. Adresse und Absender als Aufklebezettel sowie Leitvermerk in Stempelform.
Beim Porto war der Herr etwas großzügig. Schließlich hätten für die holändische Post 1,10 Gulden plus Auslandsporto Karte 7,5 Cent für die Beförderung nach Teneriffa bzw. Praia gereicht.
Vermutlich muss ich aber noch eine ganze Weile suchen, bis mir ein portorichtiger Beleg vor die Augen kommt.

Auffällig ist, dass scheinbar nur einige "große" Händler und Sammler über diverse Zuleitungsmöglichkeiten informiert waren (siehe auch Alfreds Stücke von S. Bayer).

Schönen Gruß
Klaus

P.S. Schon seltsam lieber Alfred, dass wir beide die Einzigen sind, die hier Belege zeigen und sich dazu äußern.
Ich bin mir mittlerweile ziemlich sicher, dass wir eine kleine aber feine Anzahl von Mitlesern (darunter sicherlich auch Spezialisten) haben die gerne hier zuschauen. Warum diese sich allerdings derart im Hintergrund halten ist mir ein Rätsel.
Geht es um die kleinen Geheimnisse die jeder gerne für sich behält um das "Informationsumfeld" möglichst kein zu halten?
Wenn man so starr nach dem Grundsatz "Wissen ist Macht" handelt werden es früher oder später wohl nur noch eine Hand voll Sammler sein, die sich für dieses Thema begeistern können.
oh
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)   Mi Aug 12, 2015 9:40 pm

Hallo Klaus,

@Polarfahrtsucher schrieb:

Selten sind auch Zuleitungen aus den Niederlanden nach Praia. Laut meinen Quellen sollen es nur 4 Briefe und 27 Karten gewesen sein.

Richtig. Aber dabei sind diese seltenen "Holländer" meist so unauffällig, dass man sie erst auf den zweiten Blick richtig zu schätzen weiß - denn ….

@Polarfahrtsucher schrieb:
Eine relativ "nüchterne" Karte des Sammlers "Redwitz" mit den typischen Merkmalen für dessen Belege. Adresse und Absender als Aufklebezettel sowie Leitvermerk in Stempelform.

Ja, so nüchtern, dass ich meine Karte hier nicht mehr zeigen möchte, weil sie deiner zum Verwechseln ähnlich sieht  Rolling Eyes  -  wobei ich mich erinnere, dass du diese seltene Variante vor mir in der Sammlung hattest .

Aber mit einem ganz entscheidenden Unterschied:


Meine Karte hat zwei Praia-Ankunftstempel - Ätsch  bounce

Übrigens: Ferdinand Redwitz führte eine große Briefmarkenhandlung in Stuttgart:



Natürlich gibt es zu deinem Post Skriptum viel zu sagen ...

@Polarfahrtsucher schrieb:
P.S. Schon seltsam lieber Alfred, dass wir beide die Einzigen sind, die hier Belege zeigen und sich dazu äußern.
Ich bin mir mittlerweile ziemlich sicher, dass wir eine kleine aber feine Anzahl von Mitlesern (darunter sicherlich auch Spezialisten) haben die gerne hier zuschauen. Warum diese sich allerdings derart im Hintergrund halten ist mir ein Rätsel.
Geht es um die kleinen Geheimnisse die jeder gerne für sich behält um das "Informationsumfeld" möglichst kein zu halten?
Wenn man so starr nach dem Grundsatz "Wissen ist Macht" handelt werden es früher oder später wohl nur noch eine Hand voll Sammler sein, die sich für dieses Thema begeistern können.
oh

… wobei sich das Problem nicht nur auf die Zeppelinpost beschränkt, erst recht nicht auf die Belege in diesem Thread. Aber es wäre schon sehr interessant zu wissen, was andere zu dem von dir angeschnittenen Thema sagen. Vor einiger Zeit habe ich hier im Briefmarkenforum schon einmal versucht, die Frage zu stellen "für wen zeigen wir unsere Marken und Belege, für wen schreiben wir unsere Beiträge …"

Das Ergebnis war nach meiner Erinnerung eher ernüchternd. Zumindest hinsichtlich der Quantität der Meinungsäußerungen. Vielleicht passt die Frage auch besser in ein anderes Forum, wo ähnliche grundsätzliche Fragen zur Philatelie zu interessanten Threads mit vielen beteiligten Sammlern führen, wo andererseits aber auch oft sehr kontrovers diskutiert wird.

Meine Meinung in aller Kürze: ja, es gibt viel zu viele erfahrene Sammler, die ihr "Herrschaftswissen" gerne für sich behalten. Einen kann ich aus der Erinnerung zitieren: "da machen wir doch nur die Händler schlau"

O.k., lieber Klaus - wie wär's, wenn du einen Thread eröffnest und die Frage nach Sinn und Zweck der Wissensweitergabe im Briefmarkenforum an andere Sammler (und nicht nur für Dachbodenfinder und Erben) allgemein stellst. Bestimmt werde ich nicht der Einzige sein, der dort mitmacht.

Hallo zusammen,

einen Brief habe ich noch, der etwas "individueller" aussieht als unsere Holländer:




24 Franc kostete das Briefporto für die Etappenziele in Südamerika, das auch schon für den Abwurf über dem Atlantik galt. 44 Briefe und 80 Karten aus dem Saargebiet wurden über Praia abgeworfen.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Kontrollratjunkie
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)   Do Aug 13, 2015 12:44 am

@Polarfahrtsucher schrieb:


P.S. Schon seltsam lieber Alfred, dass wir beide die Einzigen sind, die hier Belege zeigen und sich dazu äußern.
Ich bin mir mittlerweile ziemlich sicher, dass wir eine kleine aber feine Anzahl von Mitlesern (darunter sicherlich auch Spezialisten) haben die gerne hier zuschauen. Warum diese sich allerdings derart im Hintergrund halten ist mir ein Rätsel.
Geht es um die kleinen Geheimnisse die jeder gerne für sich behält um das "Informationsumfeld" möglichst kein zu halten?
Wenn man so starr nach dem Grundsatz "Wissen ist Macht" handelt werden es früher oder später wohl nur noch eine Hand voll Sammler sein, die sich für dieses Thema begeistern können.
oh

Lieber Klaus,

als einer der begeisterten Mitleser kann ich mich nur insoweit entschuldigen, als dass ich zu den Belegen nichts mehr beitragen könnte, was Du oder Alfred nicht schon geschrieben hättet. Ihr habt das Thema Zeppelin so spezialisiert aufgezogen, dass man als interessierter Mitleser nicht wirklich etwas Erhellendes beitragen kann. Und das ist keine Kritik, sondern eine bewundernde Aussage.
Meine kleine (Anfängersammlung) kann da schon lange nicht mehr mithalten, wobei mir gerade einfällt, dass ich noch gar nicht alle meine Belege gezeigt habe. Allerdings habe ich nicht einen dieser Hochkaräter vorzuweisen. Insofern macht es keinen Sinn, so etwas hier zu zeigen.

Beste Grüße
Rüdiger
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)   Mo Aug 24, 2015 6:05 pm

Hallo zusammen,

einen Brief kann ich noch zeigen, der hierher passt:

Sieger 58.Aa)

Bei diesem Brief braucht man beide Kataloge für eine korrekte und vollständige Beschreibung:
aus dem Sieger-Katalog erfährt man, dass von der Nummer 58.Aa) 224 Poststücke (131 Briefe und 93 Postkarten) befördert wurden, nur vom Michel-Katalog wissen wir, dass auch die Belege der Nummer 63 IA) wie alle anderen in Sevilla eingeladenen Poststücke den Abwurf "verpasst" haben und erst in Recife entladen wurden.

Ersichtlich wird dies anhand der Rückseite des Briefs:


Ohne Transitstempel aus Recife wurde die Post über Gran Canaria (Las Palmas) nach Santa Cruz de Tenerife weiterbefördert, wo sie reichlich verspätet am 20. Juni 1930 ankam.

Für mich verbindet sich dieser Brief mit einer besonderen Erinnerung: zufällig lief mir auf der letztjährigen Briefmarkenbörse in Sindelfingen Dieter Leder über den Weg. "Hast du den Spanier nach Praia gesehen?", fragte er mich, als wir uns über unsere Messe-Erlebnisse austauschten. Leider wusste er selbst nicht mehr so genau, wo er den Beleg gesehen hatte, nur die grobe Richtung konnte er mir zeigen, wo der betreffende Händler zu finden war.
Die nächsten drei bis vier Stunden brachte ich damit zu, einen Auswahlkasten mit Belegen nach dem anderen zu durchkämmen, den mir die Händler auf meine Frage nach Zeppelinpost vorlegten. Der Händler, bei dem ich den Brief letztlich entdeckte, sah bei seinem Kasten auch lediglich die Möglichkeit, dass Zeppelinpost enthalten sein könnte. Tatsächlich war es dann auch der einzige …

Also: in meiner Erinnerung die Nadel im Heuhaufen! Aber auch meine alten Auktionskataloge habe ich erfolglos nach Angeboten der Siegernr. 58.Aa) durchsucht. Gut möglich, dass sie so "unauffällig" sind, dass sie nicht als Einzellose angeboten werden. Oder von den 224 Belegen, die es einmal gab, sind relativ viele nicht mehr vorhanden.

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)   So Jan 10, 2016 10:55 am

Hallo Alfred, Hallo Zeppelinfreunde,

motiviert von Alfred´s schönen "Friedrichshafen-Sevilla-Philadelphia" Brief möchte ich diese Karte hier zeigen:





Eine Karte die man sich wohl erst ein wenig genauer anschauen muss, um diese richtig zu deuten. Die vielen Stempel stiften anfangs für Verwirrung.
Der Beleg wurde von Berlin aus auf die Südamerikafahrt der Graf Zeppelin geschickt und korrekt mit 2RM für den Abwurf auf den Kanarischen Inseln (Santa Cruz/Teneriffa) frankiert. Dazu dienten neben den 1,80 RM auf der Vorderseite auch der schöne MH Nothilfe Zusammendruck zu 20 Rpf auf der Rückseite.
So weit so gut, aber was ist nun anschließend passiert Question . Ich habe vorerst auch vergeblich nach einen Ankunftsstempel aus Praia (der Abwurf über Santa Cruz wurde kurzfristig abgesagt und darum die Kapverdischen Inseln (Praia) angeflogen) auf der Karte gesucht. Das kleine Rätsel hat Alfred schon sehr detailiert geschildert, deshalb hier seine Ausführung:

@balf_de schrieb:

Eine Karte, die aus dem schönen Mecklenburg kommend per Flugzeug von Berlin nach Sevilla befördert wurde, um dort das Luftschiff zu erreichen.
Es fehlt der Ankunftstempel aus Praia vom 21. Mai 1930.

Dafür findet sich auf der Rückseite ein kaum leserlicher Ankunftstempel ….


… aus Santa Cruz de Tenerife vom 19. Juni 1930. Die gesamte aus Berlin kommende Post mit Leitweg "Santa Cruz" wurde versehentlich nicht abgeworfen sondern erst in Recife entladen. Dort wurde sie ohne postalische Behandlung (kein Transitstempel) per Postdampfer nach Teneriffa zurückgeschickt.
Also handelt es sich streng genommen um Post nach Pernambuco. Aber da es die gesamte Berliner Post betraf,  vergeben sowohl Michel als auch Sieger eigene Nummern: 63 I)c. bzw. 57.Q)

Den genannten Ankunftsstempel aus Santa Cruz findet man übrigens sehr dezent abgeschlagen auf dem Nothilfezusammendruck auf der Rückseite. Meine Karte erreichte über diesen "kleinen" Umweg schließlich sein Ziel Görbersdorf in Schlesien. Dort wurde die Karte am 30.6.30 nochmals frankiert (10Rpf Ebert Marke) und per Luftpost wieder auf die Reise nach Chemnitz geschickt. Über die Zwischenstation Zentralflughafen Berlin am 2.7.30 gelangte das gute Stück schließlich ebenfalls per Luftpost nach Chemnitz.

Wie ich finde schon ein erstaunlicher Weg den die Karte hier zurückgelegt hat:
Berlin-Sevilla(per Nachbringerflug)-Recife(fehlgeleitet)-Teneriffa-Görbersdorf-Berlin-Chemnitz

Schönen Gruß
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)   Mo Jan 11, 2016 4:42 pm

Hallo Klaus,
ich will es kurz machen: diese einmalige Karte hat eigentlich nur einen Schönheitsfehler: sie ist nicht in meiner Sammlung nein
Habe ich dir übrigens schon einmal den Vorschlag gemacht, dich auf die Polarfahrt zu konzentrieren, wie es sich für einen "Polarfahrtsucher" ja letztlich gehört und mir umgehend deine Belege zur SAF 1930 preiswert (! ja  !) anzubieten Question Question

Noch ein Satz zum meistens schlampigen (dezenten !) Santa-Cruz-Ankunftstempel: man war auf Teneriffa bestimmt sauer, dass der Zeppelin bei Nacht und ohne Abwurf vorbeigefahren war und trotzdem jetzt noch Arbeit machte …
Etwas mehr Mühe gab man sich wohl aus Nationalstolz mit den paar spanischen Poststücken (siehe oben!)

Deine portopflichtig weitergeleitete Karte hat mich an einen Beleg aus meiner anderen Sammlung erinnert, der mir auch gut gefällt und den ich demnächst einmal in einem Altdeutschland-Thread vorstellen möchte. Vielleicht schaust du da einmal hinein …

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)   Di März 29, 2016 6:40 pm

Hallo zusammen,

nachdem ich kürzlich im "Post nach Rio de Janeiro"-Thread einen Beleg gezeigt habe, der nie in meiner Zeppelinpost-Fehlliste auftauchte (und übrigens sicher auch in keiner anderen Fehlliste …), kann ich heute hier eine Neuerwerbung zeigen, die ich schon seit langem suche:

Sieger 57.J) Zuleitung Danzig.

Damit konnte ich nach langer Zeit wieder einmal etwas aus der Fehlliste abhaken.  ja  Die Stempelfarbe haftete schlecht auf dem glatten Untergrund der Postkarte, daher sind auch hier nur "dezente" Abschläge des Transitstempels aus Praia vom 21.5. und des Ankunftstempels aus Las Palmas sichtbar.

Was die Anzahl der abgeworfenen Poststücke aus Danzig anbetrifft, sind sich die beiden Kataloge ausnahmsweise nicht einig: Sieger nennt die Zahl 25, Michel kennt unter Nummer 63I 26 Karten und 12 Briefe.
Zur Kontrolle habe ich noch einmal in der "Sieger-Post Nr.17 1930" nachgeschaut: 5 Briefe und 20 Postkarten sind hier gelistet. Diese alte Zeitschrift kann fast als Primärquelle bezeichnet werden; Hermann E. Sieger stand in enger Verbindung mit der Zeppelingesellschaft und den beteiligten Behörden.
Aber welche Zahl letztlich korrekt ist, werden wir wohl nicht mehr herausfinden … nein

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)   Sa Apr 02, 2016 2:26 pm

Hallo Zeppelinfreunde, Hallo Alfred,

@balf_de schrieb:

Damit konnte ich nach langer Zeit wieder einmal etwas aus der Fehlliste abhaken.  ja  

Meinen Glückwunsch zu diesem schönen und auch seltenen Stück!
Ist doch schön wieder einmal eine "Lücke" schließen zu können, auch wenn das wohl speziell beim Thema Zeppelinpost eine fast unlösbare Aufgabe zu sein scheint. Zwinkern

Neulich entdeckte ich auf meinen "Streifzügen" folgende Karte der spanischen Post nach Santa Cruz /Teneriffa.





Bei der Durchsicht dieses Threads habe ich bereits eine perfekte Beschreibung auch meiner Karte gefunden.
Hier die Beschreibung von Alfred:

@balf_de schrieb:


Sieger 58.Aa)

Bei diesem Brief braucht man beide Kataloge für eine korrekte und vollständige Beschreibung:
aus dem Sieger-Katalog erfährt man, dass von der Nummer 58.Aa) 224 Poststücke (131 Briefe und 93 Postkarten) befördert wurden, nur vom Michel-Katalog wissen wir, dass auch die Belege der Nummer 63 IA) wie alle anderen in Sevilla eingeladenen Poststücke den Abwurf "verpasst" haben und erst in Recife entladen wurden.

Ersichtlich wird dies anhand der Rückseite des Briefs:


Ohne Transitstempel aus Recife wurde die Post über Gran Canaria (Las Palmas) nach Santa Cruz de Tenerife weiterbefördert, wo sie reichlich verspätet am 20. Juni 1930 ankam.


Obwohl es sich bei der Karte sicherlich nicht um ein "Schnäppchen" gehandelt hat, wurde ich das Gefühl nicht los, nicht mehr so schnell ein ähnliches Poststück zu dieser besonderen Etappe zu finden.
Außerdem hat mir die Sondermarke zur Weltausstellung Barcelona/Sevilla gefallen, die auf spanischer Zeppelinpost eher selten zu finden ist.
Zudem dürfen in diesem Falle wohl Karten seltener sein als Briefe...
Alfred ging es wohl genauso wie mir:  Zwinkern

@balf_de schrieb:

Also: in meiner Erinnerung die Nadel im Heuhaufen! Aber auch meine alten Auktionskataloge habe ich erfolglos nach Angeboten der Siegernr. 58.Aa) durchsucht. Gut möglich, dass sie so "unauffällig" sind, dass sie nicht als Einzellose angeboten werden. Oder von den 224 Belegen, die es einmal gab, sind relativ viele nicht mehr vorhanden.

Viele Grüße
Klaus
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)   Di Apr 04, 2017 9:51 pm

Hallo zusammen,

aus einem bestimmten Anlass habe ich heute diesen Thread noch einmal komplett durchgesehen. Man soll sich zwar nicht selbst loben   rw  – aber ich kenne keine Informationsquelle zur Zeppelinpost der Südamerikafahrt 1930, die zu dieser Fahrt so umfassend Auskunft zu postgeschichtlichen Aspekten der einzelnen Stationen dieser historischen Fahrt gibt wie hier in unseren Threads. Meine eigenen in mehr als 10-jähriger hochspezialisierter Sammeltätigkeit zusammengetragenen Belege und Erkenntnisse werden in perfekter Weise ergänzt durch die bildschönen und hervorragend beschriebenen Poststücke meines Freundes Klaus - @Polarfahrtsucher.

Lieber Klaus, für Deine beneidenswerten Belege und spannenden Beiträge, aus denen ich viel gelernt habe und deren Erklärung wir oft gemeinsam erarbeitet haben, möchte ich mich hier noch einmal herzlich bedanken. Gerade auch hier im „Praia-Thread“ gibt es dafür einige Beispiele.

Zu dem oben angesprochen Anlass: vor ein paar Tagen habe ich lange erwartete Post vom Auktionshaus Köhler in Wiesbaden erhalten, wo die mir bisher nicht bekannte Sammlung von Phil Parker mit dem Titel „Zeppelin Mail Drops over Portuguese Territory“ aufgelöst wurde. Neben anderen extrem seltenen frühen Belegen – z.B. eine über den Azoren (Angra) bei der Überführungsfahrt des LZ126 (ZR3) im Jahr 1924 abgeworfenen Karte – waren auch 13 tolle Belege der SAF 1930 dabei, alle über Praia abgeworfen und damit hier genau richtig!

Natürlich nicht alle, aber insgesamt vier der „Wichtigsten“ davon habe ich bekommen. Zusammen mit den hier von Klaus vorgestellten Belegen wird nach meiner Überzeugung unser Thread im Briefmarkenforum mit dieser Ergänzung den umfassendsten Überblick über die Praia-Abwurfpost der Südamerikafahrt 1930 bieten, den man irgendwo finden kann. Zugegeben: diese vermutete „Höchstleistung“ ist sehr speziell – außer uns beiden, lieber Klaus, hat vermutlich noch niemand versucht, eine ähnliche Gesamtschau zu zeigen, aber ich denke doch, ein bisschen stolz dürfen wir doch sein. Zumal wir uns ja wirklich nicht damit begnügen, Sieger- oder Michel-Nummern aufzuzählen sondern vielmehr versuchen, uns in die damaligen Gegebenheiten dieser Pionierfahrt hineinzudenken. Nicht zuletzt auch, was diesen holprigen ungeplanten Abwurf über den Kapverden anbetrifft.

Als erste Neuerwerbung möchte ich eine Karte zeigen, zu der ich erst einmal nicht viel sagen will:

Sieger 57.aa)

Eine ziemlich ungewöhnliche Bordpostauflieferung des Steuermanns (und Bord-Postbeamten) Kurt Schönherr, die er wohl ursprünglich anders verwenden wollte als sie an seine Heimatadresse in Friedrichshafen zu adressieren, als Bordpost aufzuliefern und über Praia abwerfen zu lassen. Jedenfalls ist deutlich zu erkennen, dass im Bereich der Adresse radiert wurde; sicher war die Karte ursprünglich anders adressiert und hätte gemäß Leitwegsvorgabe nach Recife befördert werden sollen. So weit, so gut – aber wie kam der Stempel vom 20. Mai aus Sevilla sowie der spanische Bestätigungsstempel auf die Karte, wenn sie doch erst am 21. Mai beim Bordpostamt aufgeliefert wurde ...

Das ist – leider – kein Rätsel, für das ich die Auflösung kenne, aber wider einmal eine Karte, die man nicht im Katalog findet und die Fragen aufwirft ...

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
balf_de
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)   Mi Apr 05, 2017 9:06 pm

Hallo zusammen,

meine zweite Neuerwerbung ist bei weitem nicht so mysteriös wie die gezeigte Bordpostkarte:

Sieger 58.Da)

Genau genommen sind sie ziemlich langweilig, die fast identisch aussehenden Briefe und Postkarten, die dem Junkers-Flugzeug aus Berlin bei seiner Zwischenlandung in Barcelona von (sehr wahrscheinlich) einem einzigen Auflieferer mitgegeben wurden. Bekanntlich landete dieses Flugzeug erst eine Viertelstunde vor dem Aufstieg 'Graf Zeppelins' in Sevilla; es blieb keine Zeit mehr zur postalischen Bearbeitung der mitgebrachten Post - der spanische Bestätigungsstempel konnte nicht mehr abgeschlagen werden - und daher wurde diese Barcelona-Post an Bord mit dem deutschen Sonderstempel versehen.

Klar: alle diese Poststücke aus Barcelona sind relativ selten verglichen mit der "normalen" spanischen Post, sie sind allerdings wegen ihrer Uniformität nicht sonderlich beliebt und ich habe nicht intensiv danach gesucht. Aber trotzdem bin ich sicher, dass ein über Praia abgeworfener Barcelona-Brief in den letzten 10 Jahren auf keiner Auktion aufgetaucht ist, von der ich Kenntnis habe.

Interessant ist die Rückseite:


Dass wir hier den Ankunftstempel aus Praia vom 21. Mai 1930 sehen, war eigentlich nicht zu erwarten. Anhand der hier im Thread besprochenen Belege ist festzustellen, dass die aus Berlin kommende Post (die ja auch erst kurz vor dem Aufstieg in Sevilla ankam) nicht abgeworfen sondern erst in Recife entladen wurde. Der Michel-Katalog notiert auch bei seiner Nummer 63 IA), dass die Post nicht abgeworfen sondern bis Recife befördert wurde. Und diese Notiz gilt neben der deutschen Post aus Berlin (MiNr. 63 I)c.) auch für die gesamte spanische Post, also auch für die MiNr. 63 IA)b. mit dem deutschen Stempel.

Denkbar wäre Folgendes: die mit dem Flugzeug aus Berlin in letzter Minute ins Luftschiff eingeladene Post wurde nicht rechtzeitig vor dem Praia-Abwurf in die jeweiligen Etappen-Postsäcke einsortiert und wurde deshalb nach Recife transportiert. Da aber die Barcelona-Post im Bordpostamt eine Sonderbehandlung erfuhr - sie erhielt den deutschen Sonderbestätigungsstempel -, konnte sie bei dieser Gelegenheit noch rechtzeitig vor dem Abwurf sortiert werden. So stelle ich mir das jedenfalls vor …

Viele Grüße
Alfred (balf_de)
Nach oben Nach unten
Polarfahrtsucher
Mitglied in Bronze
avatar


BeitragThema: Re: Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)   Fr Apr 07, 2017 1:09 pm

Hallo Alfred,

@balf_de schrieb:


aus einem bestimmten Anlass habe ich heute diesen Thread noch einmal komplett durchgesehen. Man soll sich zwar nicht selbst loben   rw  – aber ich kenne keine Informationsquelle zur Zeppelinpost der Südamerikafahrt 1930, die zu dieser Fahrt so umfassend Auskunft zu postgeschichtlichen Aspekten der einzelnen Stationen dieser historischen Fahrt gibt wie hier in unseren Threads. Meine eigenen in mehr als 10-jähriger hochspezialisierter Sammeltätigkeit zusammengetragenen Belege und Erkenntnisse werden in perfekter Weise ergänzt durch die bildschönen und hervorragend beschriebenen Poststücke meines Freundes Klaus - @Polarfahrtsucher.

Lieber Klaus, für Deine beneidenswerten Belege und spannenden Beiträge, aus denen ich viel gelernt habe und deren Erklärung wir oft gemeinsam erarbeitet haben, möchte ich mich hier noch einmal herzlich bedanken. Gerade auch hier im „Praia-Thread“ gibt es dafür einige Beispiele.


herzlichen Dank für deine netten und anerkennenden Worte!
Aber das Lob muss ich gleich weitergeben! Schließlich bin ich es, der aus deinen ausgezeichneten Beiträgen viel lernt und ich so die notwendigen Schlüsse meiner Belege ziehen kann. An dieser Stelle: Vielen Dank für deine tollen Beiträge !

Ich habe mir ebenfalls diesen Thread nochmals ganz durchgelesen und natürlich hast du recht! Eine ausgezeichnete und umfangreiche Auswahl zu diesem Spezialgebiet der Zeppelinpost!
Ich bin überzeugt wir können diesen Thread auch noch kräftig ausbauen. Ich hatte auch ein Auge auf die erwähnte Auktion geworfen und konnte mir einige Stücke sichern.

Natürlich nicht sonderlich spektakulär, aber doch selten und für mich sehr interessant. So zum Beispiel eine Zuleitung aus der Schweiz mit Abwurf Kapverdische Inseln.



Eine von mehreren Vordruckkarten zur Südamerikafahrt des Herren Mossaz aus Genf, unter denn sich immer wieder mal recht spezielle Stücke finden lassen. Hier hat mich der Maschinenstempel von Las Palmas besonders interessiert. Zeigt er doch ein sehr spätes Datum vom 18. Juni 1930  Exclamation .




Wie weiter oben im Thread zu finden passt dieses Datum auch zu den fehlgeleiteten Belegen die bis nach Recife befördert wurden und anschließend den langen Seeweg zurück zu den Kanarischen Inseln in Kauf nehmen mussten.
War die Anbindung von den Kanarischen zu den Kapverdischen Inseln wirklich so schlecht, dass ein derart langer Rückweg in Kauf genommen werden mussten?
Dabei ist meine gezeigte Karte kein Einzelfall. Ich konnte noch einen Beleg mit dem gleichem Phänomen erwerben. Dazu später mehr...
Gibt es hierfür noch eine plausible Erklärung?


@balf_de schrieb:
Hallo zusammen,

Interessant ist die Rückseite:


Dass wir hier den Ankunftstempel aus Praia vom 21. Mai 1930 sehen, war eigentlich nicht zu erwarten. Anhand der hier im Thread besprochenen Belege ist festzustellen, dass die aus Berlin kommende Post (die ja auch erst kurz vor dem Aufstieg in Sevilla ankam) nicht abgeworfen sondern erst in Recife entladen wurde. Der Michel-Katalog notiert auch bei seiner Nummer 63 IA), dass die Post nicht abgeworfen sondern bis Recife befördert wurde. Und diese Notiz gilt neben der deutschen Post aus Berlin (MiNr. 63 I)c.) auch für die gesamte spanische Post, also auch für die MiNr. 63 IA)b. mit dem deutschen Stempel.

Denkbar wäre Folgendes: die mit dem Flugzeug aus Berlin in letzter Minute ins Luftschiff eingeladene Post wurde nicht rechtzeitig vor dem Praia-Abwurf in die jeweiligen Etappen-Postsäcke einsortiert und wurde deshalb nach Recife transportiert. Da aber die Barcelona-Post im Bordpostamt eine Sonderbehandlung erfuhr - sie erhielt den deutschen Sonderbestätigungsstempel -, konnte sie bei dieser Gelegenheit noch rechtzeitig vor dem Abwurf sortiert werden. So stelle ich mir das jedenfalls vor …


Glückwunsch zu diesem besonderen Stück! Ja in der Tat, den Ankunftsstempel von Carbo Verde hatte ich in der Tat nicht erwartet. Tragen doch alle Belege, die mit dem Flugzeug aus Berlin nachgeliefert wurden (und in Barcelona einige spanische Poststücke mitgenommen hat) einen Maschinenstempel der Kanaren. Scheinbar muss das spanische (recht kleine) Päckchen in den richtigen Postsack gewandert sein, um ist so den Umweg über Brasilien entgangen. Eine bessere Erklärung habe ich auch nicht oh .

Bin gespannt auf weitere schöne Stücke Exclamation

Liebe Grüße

Klaus
Nach oben Nach unten
 

Südamerikafahrt 1930, Post nach Praia (Kapverdische Inseln)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 2Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Luft-, Raketen- und Ballonpost :: Zeppelin und Luftschiffe-
Tauschen oder Kaufen