Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalFAQSuchenAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Frage zu Markenheftchen
von Kontrollratjunkie Heute um 12:14 am

» Briefmarken-Kalender 2018
von Gerhard Gestern um 7:42 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von gabi50 Gestern um 4:04 pm

» Bilderwettbewerb im November 2018
von gabi50 Gestern um 2:53 pm

» Landeck
von gabi50 Gestern um 2:40 pm

» Anlassbezogene Reco-Zettel
von Gerhard Mi Nov 14, 2018 10:42 pm

» Philatelietag 3550 Langenlois
von Gerhard Mi Nov 14, 2018 10:36 pm

» Paketmarken
von wilma Mo Nov 12, 2018 8:33 pm

» Briefmarken Set, Gedenkmarken Ausgabe 28. Juni 1917
von Zardoz Mo Nov 12, 2018 7:31 pm

» Stempel "Spätling"
von wilma So Nov 11, 2018 7:24 pm

» Sächsische Schwärzungen -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie So Nov 11, 2018 12:01 am

» Automatenmarken aus Münzwertzeichendruckern
von Rore Fr Nov 09, 2018 11:21 pm

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma Fr Nov 09, 2018 10:40 pm

» 10. Nov.2018 Thematik für Einsteiger und Interessierte
von gesi Fr Nov 09, 2018 8:46 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von Berni17 Fr Nov 09, 2018 6:20 am

» Freimarken-Ausgabe 1867 : Kopfbildnis Kaiser Franz Joseph I
von muesli Mi Nov 07, 2018 10:05 pm

» Belege der Besatzungsmächte in Österreich
von wilma Di Nov 06, 2018 10:29 pm

» Lurgrotte
von gabi50 Di Nov 06, 2018 3:16 pm

» Neuausgaben 2018 Deutschland
von Gerhard Mo Nov 05, 2018 7:26 pm

» NEU: Sondermarke Weihnachten 2018 – Modern – Weihnachtsbaum
von Gerhard Mo Nov 05, 2018 7:14 pm

» Plattenfehler oder Druckzufälligkeit
von Markenfreund49 So Nov 04, 2018 10:42 pm

» Österreichische Zensuren nach 45
von wilma So Nov 04, 2018 9:29 pm

» DIE ZEITUNGSMARKEN AUSGABE 1851
von Meinhard So Nov 04, 2018 7:57 pm

» DP Camp Post
von Gerald So Nov 04, 2018 6:12 pm

» NEU: Sondermarke 800 Jahre Stift Schlägl
von Gerhard So Nov 04, 2018 4:47 pm

» Ostschlesien Abstimmungsgebiet 1920
von Gerhard So Nov 04, 2018 3:52 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Kontrollratjunkie Sa Nov 03, 2018 11:54 pm

» NEU: Sondermarke Wirtschaftsuniversität Wien – Bibliothek
von Gerhard Sa Nov 03, 2018 8:51 pm

» Wein und Weinanbau
von wilma Sa Nov 03, 2018 7:56 pm

» Großvaters exklusive Briefmarkensammlung
von Markenfreund49 Sa Nov 03, 2018 3:15 pm

» Luttenberg
von gabi50 Fr Nov 02, 2018 5:06 pm

» Tausch Marken/Belege UNO Wien 1993 - 2004
von Bolle Fr Nov 02, 2018 3:26 pm

» Satzbriefe
von gabi50 Fr Nov 02, 2018 3:04 pm

» Siegerbild im Oktober 2018
von gabi50 Fr Nov 02, 2018 3:01 pm

» Briefmarken der Jahre 1950 - 1954
von Markenfreund49 Do Nov 01, 2018 8:38 am

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von wilma Mi Okt 31, 2018 7:30 pm

» Ligist
von gabi50 Mi Okt 31, 2018 5:26 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von gabi50 Mi Okt 31, 2018 5:18 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Sevilla
von Polarfahrtsucher Di Okt 30, 2018 6:52 pm

» Erkennung Riffelung auf Brief
von heuheu Di Okt 30, 2018 12:16 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb im November 2018
von Michaela Mo Okt 29, 2018 5:05 pm

» Sondermarke 300 Jahre Wiener Porzellan
von Gerhard So Okt 28, 2018 6:56 pm

» Sondermarke 150 Jahre Kronprinz Rudolf-Bahn
von Gerhard So Okt 28, 2018 6:54 pm

» Sondermarke Weststeiermark
von Gerhard So Okt 28, 2018 6:52 pm

» Die Freimarkenausgabe 1858 Type I und II
von muesli So Okt 28, 2018 6:23 pm

» Südamerikafahrt 1930 (Rundfahrt-) Post nach Friedrichshafen"
von Polarfahrtsucher So Okt 28, 2018 1:02 pm

» Luftschiff LZ-1- - Karte
von Polarfahrtsucher So Okt 28, 2018 11:48 am

» Die Portomarken des Kaiserreiches
von Markenfreund49 So Okt 28, 2018 9:17 am

» Die Freimarkenausgabe 1916
von Markenfreund49 So Okt 28, 2018 6:24 am

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von wilma Sa Okt 27, 2018 7:26 pm

» Liezen
von gabi50 Sa Okt 27, 2018 2:52 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von gabi50 Sa Okt 27, 2018 2:45 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Fr Okt 26, 2018 10:58 am

» Zollausschlußgebiete Jungholz und Kleinwalsertal
von giuseppeaqua Fr Okt 26, 2018 10:05 am

» Lichtenwald
von gabi50 Mi Okt 24, 2018 12:36 pm

» Drucksorten der Post - Nachsendungsantrag
von wilma Di Okt 23, 2018 9:37 pm

» Blockfrankaturen
von wilma Mo Okt 22, 2018 9:20 pm

» Leutschach
von gabi50 Mo Okt 22, 2018 2:24 pm

» Hotelbriefe
von kaiserschmidt Mo Okt 22, 2018 2:11 pm

» Schätzung dieser Briefmarken
von Kontrollratjunkie So Okt 21, 2018 8:42 pm

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von wilma So Okt 21, 2018 7:02 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1945-1949
von Markenfreund49 So Okt 21, 2018 5:27 pm

» Leutsch
von gabi50 Fr Okt 19, 2018 2:53 pm

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von wilma Do Okt 18, 2018 7:32 pm

» Großtauschtag - 4812 Pinsdorf bei Gmunden am SAMSTAG 20.10.2018
von hugo1976 Do Okt 18, 2018 8:22 am

» SCHMITZ versus Schmitzdruck/Quetschdruck
von x9rf Di Okt 16, 2018 10:36 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von wilma Di Okt 16, 2018 8:26 pm

» 30.11.-1.12.2018 NUMIPHIL Wien
von Gerhard Di Okt 16, 2018 7:28 pm

» 4. November 2018 Freilassing
von Gerhard Di Okt 16, 2018 7:23 pm

» 21. Oktober 2018 Sammlerbörse Schärding
von Gerhard Di Okt 16, 2018 7:20 pm

» Deutsches Reich April 1933 bis 1945
von Kontrollratjunkie Mo Okt 15, 2018 11:13 pm

» Abstimmung für den Bilderwettbewerb im Oktober 2018
von Michaela Mo Okt 15, 2018 6:33 pm

» Leopoldsteinersee
von gabi50 Mo Okt 15, 2018 2:04 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Mo Okt 15, 2018 11:05 am

» Sammlerpost
von wilma So Okt 14, 2018 8:53 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Lakehurst
von balf_de So Okt 14, 2018 5:53 pm

» Aktuelles aus der Privatpostbranche
von Gerhard Fr Okt 12, 2018 7:16 pm

» Dinosaurier
von gabi50 Fr Okt 12, 2018 11:43 am

» Bilderwettbewerb im Oktober 2018
von muesli Do Okt 11, 2018 10:50 pm

» Krems an der Donau
von Gerhard Do Okt 11, 2018 7:50 pm

» Verwendung von Portomarken in Österreich
von wilma Do Okt 11, 2018 7:36 pm

» Lembach
von gabi50 Do Okt 11, 2018 2:28 pm

» Österreich - Bosnien-Herzegowina
von Markenfreund49 Mi Okt 10, 2018 8:56 pm

» Wer kennt diese Marke?
von kaiserschmidt Mi Okt 10, 2018 2:06 pm

» Leoben
von gabi50 Mo Okt 08, 2018 6:27 pm

» Jubiläumskarten Franz Joseph 1908/1914
von heuheu Mo Okt 08, 2018 2:15 pm

» Eine Frage zu einer Briefmarke
von kaiserschmidt So Okt 07, 2018 10:42 am

» Brief aus Russland nach Deutschland Mischfrankatur
von VirtualJack Sa Okt 06, 2018 10:27 pm

» Schönes Österreich
von wilma Sa Okt 06, 2018 7:15 pm

» Kirsten Lubach
von Gerhard Fr Okt 05, 2018 12:58 pm

» Industie und Gewerbe
von kaiserschmidt Do Okt 04, 2018 7:33 pm

» Stempelfrage "D" im Kreis Deutsches Reich?
von wilma Do Okt 04, 2018 6:42 pm

» Die Freimarkenausgabe 1861
von gabi50 Mi Okt 03, 2018 7:13 pm

» Werbeumschläge und -karten aus Österreich
von Gerhard Di Okt 02, 2018 10:48 pm

» Siegerbild im September 2018
von Michaela Mo Okt 01, 2018 8:01 am

» Welcher Stempel bitte?
von x9rf Mo Okt 01, 2018 12:34 am

» Wappenzeichnung - ANK 714-736 - Belege
von wilma So Sep 30, 2018 7:10 pm

» Dispenser Rollenmarke
von wilma Sa Sep 29, 2018 7:57 pm

» Bitte um Hilfe Lichtenstein AK
von gabi50 Sa Sep 29, 2018 4:34 pm


Teilen | 
 

 Vererbte Briefmarkensammlung von ca. 10.000 Stück

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
chrizzlmashizzl
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Vererbte Briefmarkensammlung von ca. 10.000 Stück   Di Sep 08, 2015 8:51 am

Hallo zusammen,

ich bin neu hier im Forum und würde gerne meine vererbte Briefmarkensammlung von ca. 10.000 Stück schätzen lassen.
Fast alle sind eingeschweißt und in absolut bestem Zustand..
Herkunftsländer über den kompletten Globus verteilt.
Die Bilder hochzuladen wäre ein extremer Aufwand, was ich im Zweifelsfalle natürlich tun würde.
Kennt jemand einen guten Wertschätzer im Umkreis München?

Beispiel 1:


Beispiel 2:

Gruß
Chris
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Vererbte Briefmarkensammlung von ca. 10.000 Stück   Di Sep 08, 2015 11:26 am

Hallo Chris,

wie ich aus deinen Beispielbildern schließe, sofern deine Bilder repräsentativ sind, hast du da keine Briefmarkensammlung geerbt, sondern in Säckchen verpackt einen kleinen Lagerbestand an ungeordneter Massenware. Es würde mich schon sehr wundern, wären in dem Bestand irgendwelche "Schätze" verborgen. Ein Auktionshaus (wie z.B. das Auktionshaus Deider in München) würde das Konvolut ziemlich sicher nicht für eine Auktion annehmen. Sicherlich bist du da jetzt enttäuscht, aber wie ich das sehe rentiert sich eine professionelle Schätzung hier nicht, der Bestand repräsentiert bestenfalls einen Gesamtwert im zweistelligen Eurobereich. Der Aufwand einer Schätzung bzw. eines Verkaufes steht in keiner Relation zum möglichen Ertrag.

Mein Vorschlag, wie du mit deinem "Erbe" verfahren solltest: schenke es einem jugendlichen Sammler in deinem persönlichem Umfeld.
Falls du da niemanden hast, auch unsere Admin @Michaela sucht für Kinder solches Material, da könntest du deine Marken einem guten Zweck zuführen und zumindest Freude bereiten:

@Michaela schrieb:
Liebe Sammlerfreunde,
................  Ich würde auch gerne mit Kindern Briefmarken sammeln starten bei uns in der Gemeinde. Wer für Kinder was kostenlos abzugeben hat, ich würde mich darüber sehr freuen.
Danke eure Michaela

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard
Nach oben Nach unten
chrizzlmashizzl
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Rückfrage   Mi Sep 09, 2015 8:43 am

@Gerhard schrieb:
Hallo Chris,

wie ich aus deinen Beispielbildern schließe, sofern deine Bilder repräsentativ sind, hast du da keine Briefmarkensammlung geerbt, sondern in Säckchen verpackt einen kleinen Lagerbestand an ungeordneter Massenware. Es würde mich schon sehr wundern, wären in dem Bestand irgendwelche "Schätze" verborgen. Ein Auktionshaus (wie z.B. das Auktionshaus Deider in München) würde das Konvolut ziemlich sicher nicht für eine Auktion annehmen. Sicherlich bist du da jetzt enttäuscht, aber wie ich das sehe rentiert sich eine professionelle Schätzung hier nicht, der Bestand repräsentiert bestenfalls einen Gesamtwert im zweistelligen Eurobereich. Der Aufwand einer Schätzung bzw. eines Verkaufes steht in keiner Relation zum möglichen Ertrag.

Mein Vorschlag, wie du mit deinem "Erbe" verfahren solltest: schenke es einem jugendlichen Sammler in deinem persönlichem Umfeld.
Falls du da niemanden hast, auch unsere Admin @Michaela sucht für Kinder solches Material, da könntest du deine Marken einem guten Zweck zuführen und zumindest Freude bereiten:

@Michaela schrieb:
Liebe Sammlerfreunde,
................  Ich würde auch gerne mit Kindern Briefmarken sammeln starten bei uns in der Gemeinde. Wer für Kinder was kostenlos abzugeben hat, ich würde mich darüber sehr freuen.
Danke eure Michaela

Herzliche Sammlergrüße
Gerhard

Hallo Gerhard,

Repräsentativ sind die Bilder / Marken auf jeden Fall.
Waren aber nur Ausschnitte der Eingeschweißten.

Hier nochmal ein anderes Bild:



Das kann doch nicht sein, dass eine solch riesige Briefmarkensammlung dann einfach den Bach runtergeht ohne jeglichem Wert?
Das sind Tausende von losen Briefmarken noch zusätzlich, einige auch mehrfach!
Kann man in dem Sinne nicht davon ausgehen, dass die Menge den Wert macht?
Beispielsweise wenn eine Briefmarke einen Katalogwert von 1,50€ hat und davon schon über Hundert Stück vorhanden sind...
Interessiert das keinen?

Gruß
Chris
Nach oben Nach unten
stempelede
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Vererbte Briefmarkensammlung von ca. 10.000 Stück   Mi Sep 09, 2015 11:52 am

@chrizzlmashizzl schrieb:



Das kann doch nicht sein, dass eine solch riesige Briefmarkensammlung dann einfach den Bach runtergeht ohne jeglichem Wert?
Das sind Tausende von losen Briefmarken noch zusätzlich, einige auch mehrfach!
Kann man in dem Sinne nicht davon ausgehen, dass die Menge den Wert macht?
Beispielsweise wenn eine Briefmarke einen Katalogwert von 1,50€ hat und davon schon über Hundert Stück vorhanden sind...
Interessiert das keinen?

Gruß
Chris


Hallo Chris,

ja, es ist bedauerlich, daß auch "Sammlungen" an Wert verlieren oder von vornherein keinen Wert haben. Du mußt erst einmal einen finden, der die Marke mit einem Katalogwert von 1,50 € sucht, meist befinden sich solche Marken ebenfalls in anderen Sammlungen. Ein Katalogwert sagt nichts darüber aus, ob es auch einen Markt dafür gibt. Etwas zu sammeln ist in erster Linie der Spaß desjenigen, der sammelt. Ob Zigarrenbinden, leere Streichholzschachteln, Briefmarken oder Münzen, es gibt viele Objekte, die man sammeln kann. Briefmarken zu sammeln ist einfach, kann man doch Altpapiertonnen nach Umschlägen durchwühlen und ausschneiden, vom Trägerpapier trennen und sich an den bunten Bildchen erfreuen. Dein Erblasser hat auch Spaß an dieser Form des Sammelns gehabt und die Marken eingeschweißt. Ob sich darunter Marken mit einem hohen Marktwert befinden (Geld, um teurere Stücke zu erwerben und eine richtige Sammlung aufzubauen wurde offensichtlich nicht eingesetzt) so nicht bewertet werden, da man nicht erkennen kann, ob die Marken durch das Einschweißen beschädigt oder zerstört wurden.

Um zu sehen, ob sich wertvolle Stücke darunter befinden schlage dir vor, daß du die Marken ausschneidest und von der Folie trennst, denn in der jetzigen Form wirst Du keinen Markt dafür finden. Anschließend empfehle ich diese nach Länder und ggf. nach einem alten Katalog nach Ausgabejahr zu sortieren. Dann kann man sich über die Werte der einzelnen Länder unterhalten, für die sicher ein reeller Preis zu erzielen ist. Gib also die Hoffnung noch nicht auf.

Gruß
Stempelede
Nach oben Nach unten
Briefmarkentor
Mitglied in Bronze



BeitragThema: Re: Vererbte Briefmarkensammlung von ca. 10.000 Stück   Mi Sep 09, 2015 12:00 pm

@chrizzlmashizzl schrieb:
Das kann doch nicht sein, dass eine solch riesige Briefmarkensammlung dann einfach den Bach runtergeht ohne jeglichem Wert?
Das sind Tausende von losen Briefmarken noch zusätzlich, einige auch mehrfach!
Kann man in dem Sinne nicht davon ausgehen, dass die Menge den Wert macht?

Hallo Chris,

die von dir bisher gezeigten Briefmarken stellen tatsächlich keinen Wert dar. Dies lässt sich auch einfach und schlüssig begründen.

Briefmarken dienen der Post als Nachweis über die Entrichtung der zu zahlenden Gebühr. Anders ausgedrückt, wenn du heute einen Brief verschickst, klebst du vorher eine Briefmarke zu 0,62 € rauf und der Transport sowie die Zustellung sind bezahlt.

Die dafür notwenigen Briefmarken werden für die Postverwaltungen in Auflagen zu zehn- bis hundert Millionen, z.T. im Milliardenbereich gedruckt. Wohlgemerkt, pro einzelner Briefmarke. Ergo gibt es sehr viel mehr Material auf dem Markt, als nachgefragt wird. Dies gilt insbesondere für Dauerausgaben, also Ausgaben, die über einen längeren Zeitraum regelmäßig zur Freimachung von Briefen und Postkarten genutzt werden. Und genau diese zeigst du uns hier. Ich behaupte jetzt einfach mal, dass fast jeder Forenteilnehmer wenigstens einen Teil der von dir gezeigten Briefmarken bereits in seiner Sammlung hat.

Natürlich gibt es auch "teure" Briefmarken. Diese zeichnen sich unter anderem dadurch aus, dass sie in geringer Auflage erschienen sind, oder bestimmte Fehler aufweisen oder oder oder. Und, es muss sich eine gewisse Anzahl von Sammlern finden, die genau diese Briefmarke dann auch (zu einem hohen Preis) kaufen will.
Nach oben Nach unten
Cantus
Mitglied in Silber
avatar


BeitragThema: Re: Vererbte Briefmarkensammlung von ca. 10.000 Stück   Mi Sep 09, 2015 1:04 pm

Hallo chrizzlmashizzl,

das, was du bisher gezeigt hast, ist keine Sammlung, sondern ein Bestand. Da hat jemand völlig ungeordnet und ohne Sinn und Verstand irgendwelche Briefmarken eingeschweißt (was für ein Irrsinn !) und so einen Briefmarkenbestand für unbekannte Zwecke angehäuft. Eine Sammlung ist das aber nicht.

Eine Sammlung orientiert sich immer an bestimmten Kriterien, zum Beispiel werden meistens bestimmte Länder gesammelt, manchmal auch einzelne Motivthemen. Um da aus dem Anfangsbestand eine Sammlung zu machen, werden die Marken einzeln auf ihre Qualität geprüft (Vorderseite, Rückseite, Zähnung außen, Papier unbeschädigt usw.) und dann in der Reihenfolge ihres zeitlichenn Erscheinens in Briefmarkenalben untergebracht. Dazu braucht man passende Kataloge, die man in Stadtbüchereien ausleihen oder gebraucht preiswert kaufen kann. Außerdem braucht ein Briefmarkensammler bestimmte Werkzeuge, so zum Beispiel mindestens eine spezielle Briefmarkenpinzette, einen Zähnungsschlüssel (zur Messung der Außenzähnung der Marken) und eine Lupe.  

Du hast also noch ein Stück Weges vor dir, um aus deinen Briefmarken eine oder mehrere Sammlungen zu gestalten. Vielleicht gefällt dir ja unterwegs die eine oder andere Marke etwas besser und du kommst auf die Idee, nicht immer nur alles zu Geld machen, sondern dich selber etwas intensiver mit der Materie befassen zu wollen. Es würde uns freuen.

Viele Grüße
Ingo
Nach oben Nach unten
chrizzlmashizzl
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Account löschen   Do Okt 15, 2015 3:25 pm

Hallo zusammen,

leider werde ich nicht fündig, wie ich meinen Account löschen kann!
Kann mir jemand weiterhelfen?

Gruß
Chris
Nach oben Nach unten
gesi
Mitglied
Mitglied
avatar


BeitragThema: Re: Vererbte Briefmarkensammlung von ca. 10.000 Stück   Do Okt 15, 2015 5:48 pm

Hallo Chris,
es ist klar ernüchternd was du hier lesen musstest, aber absolut wahr.

Da du dich am Katalogwert orientierst mag ich noch hinzufügen:
Um den Katalogwert für eine Marke zu bekommen muss sie assrein sein, dies bedeutet,
alle Zacken müssen 100 % gleich sein, sie darf in keiner Weise auch nur im geringsten beschädigt sein, absolut glatt, kurzum sie muss einfach tadellos sein!!!

Nun schaue deine Marken mal mit einer Lupe mit diesen Gesichtspunkten an, wie viele würden davon zu dem Katalogwert gekauft?

Die Sammlung ist sehr unsortiert, Helvetia mit USA, USA mit Norge etc.pp.
Es geht sehr viel Zeit drauf, diese entweder nach Ländern oder nach Motiven zu sortieren.
Dies investiert nur jemand mit  Leidenschaft für die Marken und genau diese, also die du hast, noch sucht!

Es wäre evtl. ein Weg über Ebay, wenn du sie entsprechend sortiert hast, sie zu Geld zu machen, sofern du diese Zeit investieren magst.

Viel Erfolg!

~

Danke Gerhard  daumen hoch  Ich wusste gar nicht, dass Michaela für die Jugend sammelt!

Grüßle
Gesi
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Vererbte Briefmarkensammlung von ca. 10.000 Stück   

Nach oben Nach unten
 

Vererbte Briefmarkensammlung von ca. 10.000 Stück

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Briefmarken Allgemein :: Allgem. Fragen rund um die Briefmarken-
Tauschen oder Kaufen