Briefmarken - Forum
Herzlich Willkommen im Briefmarken Forum Österreich!
Um alle Beiträge sehen und lesen zu können, muss man angemeldet sein. Ein Anmeldung ist kostenlos und unverbindlich.
*******************************************************
Welcome to the Forum Stamps Austria!
To see and read all the posts, you have to be registered. A registration is free and without obligation.

---->ANMELDUNG






Briefmarken - Forum
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenAnmeldenLogin
Die neuesten Themen
» Paketbegleitschreiben ?
von x9rf Heute um 12:21 am

» Stempel 12.12.12
von muesli Heute um 12:09 am

» Briefmarken-Kalender 2017
von Gerhard Gestern um 9:32 pm

» Sammlung Bedarfsbriefe Österreich ab 1945
von wilma Gestern um 8:06 pm

» Sammlerpost
von wilma Gestern um 6:27 pm

» Vietnam
von Gerhard Di März 21, 2017 10:13 pm

» Die erste Österreichische Ausgabe 1850
von Markenfreund49 Di März 21, 2017 8:27 am

» Briefe aus Übersee
von Cantus Di März 21, 2017 12:51 am

» Ungarn
von Gerhard Mo März 20, 2017 10:43 pm

» Schönes Österreich
von wilma So März 19, 2017 7:05 pm

» Die Büchersammlungen der Forumsmitglieder
von wilma So März 19, 2017 6:37 pm

» Deutsche Lokalausgaben nach 1945
von Angus3 So März 19, 2017 5:58 pm

» Baden: Schöne Briefe aus Heidelberg
von Angus3 So März 19, 2017 5:48 pm

» Besonderheiten der Philatelie
von Jurek So März 19, 2017 9:34 am

» Litauen
von Cantus So März 19, 2017 2:40 am

» Flugpost nach Österreich
von kaiserschmidt Sa März 18, 2017 1:32 pm

» Inflation in Österreich - Belege - 1918 bis 1925
von kaiserschmidt Sa März 18, 2017 1:24 pm

» Landschaftsbilder ANK 738-766 - Belege
von kaiserschmidt Sa März 18, 2017 12:06 pm

» Hradcany - Hradschin
von hradschin briefmarken Fr März 17, 2017 7:37 pm

» Frage zu Briefmarke
von Gerhard Fr März 17, 2017 6:57 pm

» Österreich, Briefmarken der Jahre 1970 - 1974
von Markenfreund49 Fr März 17, 2017 1:20 pm

» Wappenzeichnung - ANK 714-736
von wilma Do März 16, 2017 7:20 pm

» Bauwerke und Baudenkmäler "Bautenserie"
von kaiserschmidt Do März 16, 2017 11:00 am

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb März2017
von Michaela Do März 16, 2017 8:37 am

» Generalgouvernement
von Kontrollratjunkie Mi März 15, 2017 11:47 pm

» Stempel "Spätling"
von wilma Mi März 15, 2017 8:10 pm

» Ist Briefmarkensammeln tot?
von sergiusnolle Mi März 15, 2017 1:35 pm

» Österreich im III. Reich (Ostmark) Belege
von kaiserschmidt Mi März 15, 2017 10:18 am

» Bilderwettbewerb im März 2017
von Kontrollratjunkie Mi März 15, 2017 12:02 am

» Neuausgaben 2017 - Deutschland
von Gerhard Di März 14, 2017 10:47 pm

» Börse München 02. - 04.03.2017
von Cantus Mo März 13, 2017 6:20 pm

» Ostsachsen (OPD Dresden) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 So März 12, 2017 7:20 pm

» Orange Landschaft Österreich - Belege
von wilma So März 12, 2017 6:57 pm

» Obstserie ANk 1253 - 1258
von wilma So März 12, 2017 4:41 pm

» Südamerikafahrt 1930 (Rundfahrt-) Post nach Friedrichshafen"
von balf_de Sa März 11, 2017 6:36 pm

» "Jahreszusammenstellung" 1971 - 1983
von Benni89 Do März 09, 2017 8:50 pm

» Termine Jänner - März 2017
von Polarfahrtsucher Mi März 08, 2017 7:52 pm

» Südamerikafahrt 1930, Post nach Rio de Janeiro
von Polarfahrtsucher Mi März 08, 2017 7:17 pm

» Zeppelin-Zuleitungspost
von balf_de Mi März 08, 2017 5:20 pm

» Versch. Ansichtskarten
von kaiserschmidt Mi März 08, 2017 11:11 am

» Briefumschläge als Werbemittel
von kaiserschmidt Mi März 08, 2017 11:06 am

» Zähnungsabart oder nicht ?
von muesli Di März 07, 2017 11:39 am

» Trachtenserien ANK 887 - 923 und 1052 - 1072 Belege
von kaiserschmidt Di März 07, 2017 11:02 am

» Die Auslandsexpreßgebühr ab 1.9.1918
von kaiserschmidt Di März 07, 2017 10:09 am

» Bedarfspost Ganzsachen Österreich 1925-1938
von x9rf Di März 07, 2017 12:29 am

» Sondermarke „Schlierbacher Käse“
von Gerhard Mo März 06, 2017 10:06 pm

» Österreichische Volkstrachten - ANK 567 - 587 - Belege
von kaiserschmidt Mo März 06, 2017 9:11 pm

» Feld-Post Briefmarke
von Kontrollratjunkie So März 05, 2017 11:18 pm

» Tausch Jahresbericht für "Postbedienstete"
von Benni89 Sa März 04, 2017 9:22 am

» Siegerbild im Februar 2017
von muesli Do März 02, 2017 12:49 pm

» Aufgabe-Recepissen
von x9rf Di Feb 28, 2017 11:55 pm

» Sondermarke „Pöttschinger Tracht“
von Gerhard Di Feb 28, 2017 7:36 pm

» Sondermarkenblock „Freimarken 1860/62“
von Gerhard Di Feb 28, 2017 7:21 pm

» Sondermarke „650 Jahre Gold - und Silberschmiede”
von Gerhard Di Feb 28, 2017 7:15 pm

» Briefe / Poststücke österreichischer Banken
von Cantus Di Feb 28, 2017 2:26 am

» diverse Poststücke 1915/1918
von Cantus Di Feb 28, 2017 1:47 am

» Werbeumschläge und -karten aus Österreich
von Cantus Di Feb 28, 2017 1:35 am

» Zudruckkarten als Ansichtskartenvorläufer
von Cantus Di Feb 28, 2017 1:10 am

» I. Wiener Aushilfsausgabe, zweite Ausgabe
von Fides Mo Feb 27, 2017 7:02 pm

» Briefmarke aus China
von Fides Mo Feb 27, 2017 6:39 pm

» Lombardei-Venetien, Ausgaben 1863 und 1864
von Meinhard Mo Feb 27, 2017 4:59 pm

» Abstimmung für das Thema für den Bilderwettbewerb März 2017
von Michaela Mo Feb 27, 2017 7:05 am

» Alliierter Kontrollrat
von Kontrollratjunkie So Feb 26, 2017 9:01 pm

» Private Überdrucke auf Postwertzeichen
von nurso Sa Feb 25, 2017 10:02 am

» k.u.k Luftschiffe 1908 - 1914
von x9rf Fr Feb 24, 2017 11:22 pm

» Zeitungsmarken
von Tannouri Fr Feb 24, 2017 7:47 pm

» Die Freimarkenausgabe 1863/1864
von x9rf Fr Feb 24, 2017 1:43 am

» Mecklenburg - Vorpommern (OPD Schwerin) -Sowjetische Besatzungszone
von Angus3 Do Feb 23, 2017 8:59 pm

» Meine Marke (Eisenbahn)
von Gerhard Mo Feb 20, 2017 10:40 pm

» WIPA 33 Eintrittskarte mit Webung für Heurigen in Grinzing
von Gerhard So Feb 19, 2017 10:17 pm

» Gemeinschaftsausgaben
von Gerhard So Feb 19, 2017 5:29 pm

» Österreichs Block 3 mit Farbfehler?
von diezacke So Feb 19, 2017 3:29 pm

» Zeppelinpost des LZ 127
von Polarfahrtsucher So Feb 19, 2017 10:54 am

» 1. Ausgabe 1850/54 - Die 9 Kreuzer Type I
von wernerrath Sa Feb 18, 2017 2:47 pm

» Federvieh auf dem Bauernhof
von Cantus Sa Feb 18, 2017 12:00 pm

» Motiv Lampen, Glühbirnen, elektrische Geräte und Zubehör
von Cantus Sa Feb 18, 2017 11:41 am

» Sonderstempel in der 2.Republik
von Cantus Sa Feb 18, 2017 11:08 am

» Die Freimarken-Ausgabe 1863
von x9rf Fr Feb 17, 2017 11:57 pm

» Sensation der Philatelie
von Markenfreund49 Fr Feb 17, 2017 10:47 am

» Abstimmung zum Bilderwettbewerb Februar 2017
von Michaela Do Feb 16, 2017 7:13 am

» Posthornzeichnung - ANK 697-713 - Belege
von wilma Mi Feb 15, 2017 6:39 pm

» Bilderwettbewerb Februar 2017
von kaiserschmidt Di Feb 14, 2017 5:02 pm

» Porto 1935 ANK 159 bis 174
von kaiserschmidt Di Feb 14, 2017 9:31 am

» Österreichische Zensuren nach 45
von kaiserschmidt Mo Feb 13, 2017 9:19 pm

» Österreich 1925 - 1938
von kaiserschmidt Mo Feb 13, 2017 11:08 am

» Postkartenserie "Neuer Wappenadler", Inschrift "Deutschösterreich"
von kaiserschmidt Mo Feb 13, 2017 10:36 am

» 4 Briefmarkenalben geschenkt erhalten
von baslersammler Sa Feb 11, 2017 12:04 pm

» Postkartenserie "Quadratischer Wertstempel - Wertziffer im Dreieck" 1922-24
von kaiserschmidt Do Feb 09, 2017 8:39 pm

» Sondermarke „Wien“, Serie Weinregionen Österreichs
von Gerhard Do Feb 09, 2017 7:37 pm

» Österreich - Ergänzungsmarke
von wilma Do Feb 09, 2017 5:44 pm

» Frankreich - Journée du timbre
von Cantus Do Feb 09, 2017 1:40 am

» Kinder als AK-Motiv
von Cantus Do Feb 09, 2017 12:57 am

» Stempel mit Unterschrift aus Schärding
von Gerhard Mo Feb 06, 2017 11:05 pm

» Anlegen einer Stempeldatenbank
von x9rf Mo Feb 06, 2017 12:50 am

» Termine April - Juni 2017
von wilma So Feb 05, 2017 6:25 pm

» Westsachsen (OPD Leipzig) -Sowjetische Besatzungszone-
von Angus3 So Feb 05, 2017 1:14 pm

» ANK 252 - 254
von Johfelb So Feb 05, 2017 1:12 pm

» Philatelietage Jänner 2017
von Michaela Sa Feb 04, 2017 8:57 am

» Siegerbild beim Bilderwettbewerb im Jänner 2017
von muesli Fr Feb 03, 2017 9:44 pm


Austausch | 
 

 Neuausgaben 2017 - Deutschland

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Neuausgaben 2017 - Deutschland   Do Dez 08, 2016 9:06 pm

Sonderpostwertzeichen
Thema: „Topographie des Terrors“



Ausgabetag: 02.01.2017
Wert (in Euro Cent): 45
Motiv : Abstrakte Darstellung des Dokumentationszentrums
Entwurf Postwertzeichen und Stempel: Prof. Matthias Beyrow, Berlin
Papier: Gestrichenes, weißes und fluoreszierendes Postwertzeichenpapier DP II
Druck: Mehrfarben-Offsetdruck der Giesecke & Devrient GmbH, Werk Wertpapierdruckerei Leipzig
Größe Postwertzeichen: 39  x  33   mm
Konfektionierung
Zehnerbogengröße: 104  x  191  mm
Anordnung der PWz: 2 PWz nebeneinander, 5 PWz untereinander




Am 28. Januar 1992, vor 25 Jahren, wurde die Stiftung „Topographie des Terrors“ gegründet. Ihre Hauptaufgabe ist die  Vermittlung historischer Kenntnisse über den Nationalsozialismus und seine Verbrechen einschließlich der Folgen nach 1945. Aus einer temporären Ausstellung im Rahmen der 750-Jahr-Feier Berlins 1987 ist eine Dokumentationsstätte hervorgegangen, die seit ihrer Eröffnung 2010 jährlich hunderttausende Besucher aus aller Welt in die deutsche Hauptstadt lockt. Im Sinne eines „Lernortes“ gilt das Dokumentationszentrum als vorbildliches Beispiel der Erinnerungskultur in Deutschland. Es präsentiert sich als nüchterner, quaderförmiger Bau, der den Ort und seine Geschichte in den Vordergrund stellt und selbst im Hintergrund bleibt.

Auf dem Gelände „Topographie des Terrors“ zwischen Anhalter Bahnhof, Potsdamer Platz und der historischen Stadtmitte Berlins zeigt die Ausstellung die vorbelastete Geschichte des Ortes. Das Areal war Schauplatz der Planung und Lenkung des nationalsozialistischen Terrors. Hier befanden sich zwischen 1933 und 1945 mit dem Geheimen Staatspolizeiamt, der Reichsführung-SS und dem Reichssicherheitshauptamt die wichtigsten Institutionen des nationalsozialistischen Terrorapparates. Von hier aus wurde die Verfolgung und Vernichtung der politischen Gegner des Nationalsozialismus im In- und Ausland gelenkt und der Völkermord an den europäischen Juden und an den Sinti und Roma organisiert.

Die Dauerausstellung „Topographie des Terrors. Gestapo, SS und Reichssicherheitshauptamt in der Wilhelm- und Prinz-Albrecht-Straße“ dokumentiert die hier tätigen NS-Terrorinstitutionen sowie die von ihnen europaweit verübten Verbrechen. Ergänzt wird sie auf dem Gelände durch 15 Informationsstationen, die mit Fotos, Dokumenten und 3D-Grafiken einen Überblick über die Geschichte des Areals geben. Eine weitere Ausstellung, „Berlin 1933–1945. Zwischen Propaganda und Terror“, ist vom Frühjahr bis Herbst entlang der freigelegten Kellermauerreste an der Niederkirchnerstraße zu sehen.


Zuletzt von Gerhard am Fr März 10, 2017 11:10 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: „Schätze aus deutschen Museen“   Do Dez 08, 2016 9:09 pm

Sonderpostwertzeichen Serie: Schätze aus deutschen Museen
Thema: „Jan Vermeer van Delft - Mädchen mit dem Weinglas“
           „Jean-Baptiste Oudry - Pfefferfresser, Jungfern- und Haubenkranich“




Ausgabetag: 02.01.2017
Wert (in Euro Cent)
Motiv 1: „Jan Vermeer van Delft - Mädchen mit dem Weinglas“ 70
Motiv 2: „Jean-Baptiste Oudry - Pfefferfresser, Jungfern- und Haubenkranich“  70
Motiv 1: Gemälde „Das Mädchen mit dem Weinglas“
©Herzog Anton Ulrich-Museum Braunschweig
Motiv 2: Gemälde „Pfefferfresser, Jungfern- und Haubenkranich“
©Staatliches Museum Schwerin/Ludwigslust/Güstrow
Entwurf Postwertzeichen und Stempel: Stefan Klein und Olaf Neumann, Iserlohn
Papier: Gestrichenes, weißes und fluoreszierendes Postwertzeichenpapier DP II
Druck: Mehrfarben-Offsetdruck der Bundesdruckerei GmbH, Berlin
Größe Postwertzeichen
Motiv 1:  33  x  39   mm                        Motiv 2:  39  x  33   mm
Konfektionierung
Zehnerbogengröße:        
Motiv 1:  191  x  104   mm                    Motiv 2:  104  x  191   mm
Anordnung der PWz:      
Motiv 1: 5 PWz nebeneinander, 2 PWz untereinander
Motiv 2: 2 PWz nebeneinander, 5 PWz untereinander






Deutschland ist eine Kulturnation im Herzen Europas, daher bewahrt es auch ein überaus reiches kulturelles Erbe für alle Freunde der Kunst. Aufgrund der föderalen Struktur unseres Landes ist das Netz der Museen und Galerien weit gespannt. Hier werden herausragende Beispiele der Kunst aller Epochen gezeigt, mit einem Blickwinkel, der weit über die Grenzen unseres Landes hinausreicht. Im Fokus der Serie „Schätze aus deutschen Museen“ stehen dieses Jahr Gemälde des holländischen Meisters Jan Vermeer van Delft (1632–1675) sowie des französischen Hofmalers und Tierporträtisten Jean-Baptiste Oudry (1686–1755).

Das Gemälde Jan Vermeers van Delft gibt Anlass zu mancherlei Spekulationen. Die spannende Frage ist: Was für eine Szene hat einer der Hauptmeister der holländischen Malerei des 17. Jahrhunderts hier auf die Leinwand gebannt? Zeigt „Das Mädchen mit dem Weinglas“ (1659/60) den Versuch einer Verführung oder handelt es sich nur um eine harmlose Weinprobe? Oder ist der Betrachter Zeuge einer Verkuppelungsszene? Die Experten sind sich bis heute uneins. Ein eigenes Urteil kann sich bilden, wer im Braunschweiger Herzog Anton Ulrich-Museum das Meisterwerk aufsucht. Das Herzog Anton Ulrich-Museum wurde nach mehrjähriger Sanierung am 23. Oktober 2016 neu eröffnet.

Auf der Leinwand Jean-Baptiste Oudrys wird tüchtig um die Wette gebalzt: In „Pfefferfresser, Jungfern- und Haubenkranich“ (1745) setzte der französische Hofmaler den eitlen Schönheitswettbewerb dreier gefiederter Kontrahenten perfekt in Szene. Der Meister des exotischen Tierporträts versteht sich dabei nicht nur auf das virtuose Spiel mit Farbe und Licht. Experten bescheinigen Oudry auch einen subtilen Umgang mit seinen „Modellen“, der diesen schon fast menschliche Züge angedeihen lässt. Mit 34 Gemälden und etwa 40 Handzeichnungen besitzt Schwerin die weltgrößte Sammlung des Tiermalers. Die Menagerie-Gemälde sind 2016 von Staatlichen Museum Schwerin ins Barockschloss Ludwigslust, 35 Kilometer südlich der Landeshauptstadt umgezogen.

Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Eröffnung der Elbphilharmonie   Do Dez 08, 2016 9:15 pm

Sonderpostwertzeichen
Thema: „Eröffnung der Elbphilharmonie“



Ausgabetag: 02.01.2017
Wert (in Euro Cent) 145
Motiv: Fotografie der Elbphilharmonie im Abendlicht
©Thies Rätzke, Hamburg
Entwurf Postwertzeichen und Stempel: Thomas Steinacker, Bonn
Papier: Gestrichenes, weißes und fluoreszierendes Postwertzeichenpapier DP II
Druck: Mehrfarben-Offsetdruck der Bagel Security-Print GmbH & Co.KG,
Mönchengladbach
Größe Postwertzeichen: 44,20 x 26,20 mm
Konfektionierung
Zehnerbogengröße: 115 x 158 mm
Anordnung der PWz: 2 PWz nebeneinander, 5 PWz untereinander




Der 11. Januar 2017 ist ein bedeutender Tag in der Geschichte Hamburgs. Das neue Wahrzeichen der Hansestadt wird offiziell eröffnet: die Elbphilharmonie. Fast zehn Jahre haben die Bauarbeiten gedauert und die Kosten betragen mittlerweile mehr als
das Zehnfache des ursprünglich auf 77 Millionen Euro angesetzten Betrags. Dennoch ist der spektakuläre Bau des Schweizer Architekturbüros Herzog & de Meuron der Stolz der Stadt. Die Elbphilharmonie ist Blickfang in der HafenCity, des größten innerstädtischen Stadtentwicklungsgebiets Europas. Zum Eröffnungskonzert spielt das NDR Elbphilharmonie Orchester unter Leitung von Thomas Hengelbrock zusammen mit dem NDR Chor, dem Chor des Bayerischen Rundfunks und hochkarätigen Solisten.

Herzstück des Baus ist die Plaza – ein frei zugänglicher Bereich in 37 Metern Höhe. Erreichbar ist sie durch eine mehr als 80 Meter lange Rolltreppe, deren Ende aufgrund ihrer konkaven Wölbung nicht sichtbar ist. Der Neubau soll mit seinen gläsernen Fassadenelementen an einen Kristall erinnern, der Wasser, Himmel und Stadt immer wieder anders reflektiert. Viele Glasscheiben sind mit basaltgrauen und reflektierenden Punkten bedruckt, damit sich das Gebäude durch Sonneneinstrahlung nicht zu sehr aufheizt und Spiegelungseffekte entstehen. Die Anordnung der Punkte wurde für den optimalen Effekt am Computer berechnet.
Mit gut 2000 Plätzen bildet der große Konzertsaal den Kern der Elbphilharmonie. Orchester und Dirigent befinden sich mitten im Raum, die Zuschauerränge sind versetzt übereinander zu einem steilen Kessel angeordnet. Jeder Besucher ist maximal 30 Meter vom Orchester entfernt. Ein zentrales Element ist der Reflektor an der Saaldecke mit dahinter verborgener Licht- und Tontechnik. Für die Akustik entwickelten Herzog & de Meuron eine spezifische Oberfläche der Wände und Decken – in enger Abstimmung mit dem japanischen Akustiker Yasuhisa Toyota. Die „Weiße Haut“ ist eine der kühnsten Innovationen der Elbphilharmonie. Sie besteht aus rund 10.000 Platten aus Gips und Papier.

Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Die Bibel in der Übersetzung Martin Luthers   Do Dez 08, 2016 9:17 pm

Sonderpostwertzeichen
Thema: „Die Bibel in der Übersetzung Martin Luthers“



Ausgabetag: 02.01.2017
Wert (in Euro Cent): 260
Motiv: Ausschnitt aus Luthers Handexemplar, Wittenberg 1540
Entwurf Postwertzeichen und Stempel: Prof. Peter Krüll, Kranzberg
Papier: Gestrichenes, weißes und fluoreszierendes Postwertzeichenpapier DP II
Druck: Mehrfarben-Offsetdruck der Bundesdruckerei GmbH, Berlin
Größe Postwertzeichen: 33  x  39   mm
Konfektionierung
Zehnerbogengröße:        
191  x  104  mm
Kleinrolle: 200 Stück, nassklebend
Anordnung der PWz:      
5 PWz nebeneinander, 2 PWz untereinander




„Durch Luthers Bibelübersetzung konnten die Menschen in Deutschland die Bibel als Kraftquelle für ihren Glauben entdecken. Das Reformationsjubiläum ist ein guter Anlass, dass wir auf diese Kraftquelle neu aufmerksam werden.“ So ordnet der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, die Lutherbibel in ihrer Bedeutung ein. Mit seiner genauso wortmächtigen wie volkstümlichen Übersetzung aus dem Jahr 1522 hat der Reformator Martin Luther die Bibelinhalte nicht nur „demokratisiert“, das heißt dem einfachen Volk zugänglich gemacht, er hat auch die in Regionaldialekte zersplitterte deutsche Sprache vereinheitlicht und auf ein neues Niveau gehoben.
Ab Dezember 1521 übersetzte Luther auf der Wartburg bei Eisenach – wo er seit Mai inkognito als „Junker Jörg“ untergetaucht war – in nur elf Wochen das Neue Testament aus dem Griechischen ins Deutsche. Luther übersetzte nicht etwa ineinen der zahlreichen deutschen Dialekte, sondern orientierte sich an der weit verbreiteten sächsischen Kanzleisprache. Die Lutherbibel war deshalb maßgeblich an derAusbildung einer überregionalen Sprachnorm beteiligt. Die im September 1522 in einer Auflage von 3000 Exemplaren erschienene erste Auflage, das sog. September-Testament, war in wenigen Wochen vergriffen. Bereits im Sommer hatte Luther mit seinen Wittenberger Kollegen die Übersetzung des Alten Testaments begonnen, die erste gesamte Lutherbibel erschien 1534.
Luthers Übersetzung war an der Alltagserfahrung der Menschen ausgerichtet. Er lauschte ihnen auf der Straße ihre Sprache ab. Als genialer Sprachschöpfer hat Luther unzählige Redewendungen geschaffen, die Ausdrucksvarianten bieten und in den allgemeinen Wortschatz eingegangen sind, etwa „im Dunklen tappen“, „etwas ausposaunen“ und „Perlen vor die Säue werfen“ oder Begriffe wie „Gewissensbiss“, „lichterloh“ oder „Lückenbüßer“. Für die deutsche Sprache und für Deutschland als Kulturnation ist dieser Beitrag epochal. Sie steht am Beginn eines Aufschwungs der deutschsprachigen Literatur.


Zuletzt von Gerhard am Mo Jan 09, 2017 10:32 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Sonderpostwertzeichen „Schloss Ludwigsburg“   Mo Jan 09, 2017 10:31 pm

Sonderpostwertzeichen Serie: Burgen und Schlösser
Thema: „Schloss Ludwigsburg“



Ausgabetag: 09.02.2017
Wert (in Euro Cent): 70
Motiv: Schloss Ludwigsburg
Foto: Fotolia Online Bildagentur / Michael Bolte
Entwurf Postwertzeichen und Stempel: Nicole Elsenbach, Hückeswagen
Papier: Gestrichenes, weißes und fluoreszierendes Postwertzeichenpapier DP II
Druck: Mehrfarben-Offsetdruck der Giesecke & Devrient GmbH, Werk Wertpapierdruckerei Leipzig
Größe Postwertzeichen: 44,20 x 26,20 mm
Konfektionierung
Zehnerbogengröße: 115 x 158 mm
Anordnung der PWz: 2 PWz nebeneinander, 5 PWz untereinander





Eigentlich wollte der württembergische Herzog Eberhard Ludwig (1676–1733) im Jahr 1704 nur ein kleineres Jagdschloss errichten. Dann aber fand er so großen Gefallen an seinem Projekt, dass er mit Schloss Ludwigsburg eine der größten barocken Schlossanlagen Deutschlands erbauen ließ. Heute zählt Schloss Ludwigsburg, das „Schwäbische Versailles“, zu den größten noch im Original erhaltenen Barockschlössern Europas. Es ist zugleich ein Publikumsmagnet und ein bauliches Ensemble von internationalem Rang. Neben dem Residenzschloss sind das „Blühende Barock“ und der Märchengarten seit Generationen beliebte Ausflugsziele für Familien und Schulklassen.
Bis 1733 entstanden im neuen Residenzschloss über 450 Zimmer, ein großer Innenhof, Galeriebauten, ein Theater, zwei Kirchen und eine prächtige, weitläufige Gartenanlage. Ein herausragendes Beispiel der höfischen Wohnkultur des Barock ist der Alte Hauptbau mit dem noblen Tafelzimmer und den kostbar ausgestatteten Appartements. Noch repräsentativer angelegt ist der weitläufige Neue Hauptbau, der durch die herrschaftlichen Wohnräume und den prunkvollen Marmorsaal besticht. Um den Besuchern den Reichtum des fürstlichen 18. und 19. Jahrhunderts zugänglich zu machen, bieten Museen und Dauerausstellungen im Schloss Einblicke in das Lebensgefühl vergangener Zeiten.
Die Parkanlagen um das Schloss beherbergen die Gartenschau „Blühendes Barock“. Auf einer Fläche von 30 Hektar wurden die Gärten 1954 wieder neu angelegt. Die Besucher erwartet eine Parklandschaft mit Gartenkunst verschiedener Epochen und Regionen. Ein Highlight ist der Märchengarten für die Kleinen. Über 40 Szenen aus dem Land der Märchen und Sagen entführen in eine Zauberwelt. Dornröschen und Rapunzel, Aladin und Rübezahl sind hier zu Hause und regen die Fantasie der Kinder an: „Das Lächeln eines Kindes und das freudige Aufleuchten seiner Augen sind mir mehr wert als das Nicken von hundert Rauschebärten“, hat Albert Schöchle einmal gesagt, der den Märchengarten 1959 initiiert hat.
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Neuausgaben 2017 - Deutschland   Di Jan 10, 2017 11:35 pm

Sonderpostwertzeichen mit Zuschlag
Serie:  „Für die Wohlfahrtspflege“
Thema: „Grimms Märchen – Die Bremer Stadtmusikanten





Ausgabetag: 09.02.2017
Wert (in Euro Cent)
Motiv 1: „Freunde treffen“: 70 + 30
Motiv 2: „Der Überfall“: 85 + 40
Motiv 3: „Im neuen Zuhause“: 145 + 55
Motiv 1 - 3 zusammen:                        425
Entwurf Postwertzeichen und Stempel: Astrid Grahl und Lutz Menze, Wuppertal
Papier: Gestrichenes, weißes und fluoreszierendes Postwertzeichenpapier DP II
Druck: Mehrfarben-Offsetdruck der Bundesdruckerei GmbH, Berlin
Größe Postwertzeichen: 34,89  x  34,89 mm
Konfektionierung
Zehnerbogengröße: 209  x  104  mm
Anordnung der PWz: 5 PWz nebeneinander, 2 PWz untereinander







Viele gut erzählte Geschichten beginnen damit, dass sich die Hauptfiguren erst nach und nach finden und dann zu einer schlagkräftigen Truppe zusammenwachsen. So auch im Märchen „Die Bremer Stadtmusikanten“, das die Brüder Grimm aufgezeichnet und 1819 in der zweiten Auflage ihrer „Kinder und Hausmärchen“ erstmals veröffentlicht haben. Das Märchen ist ein Hohelied auf die Freundschaft und solidarischen Zusammenhalt. Aus vier ausgemusterten Haustieren wird eine starke Einheit. Die „Kinder- und Hausmärchen“ von Jacob Grimm (1785–1863) und Wilhelm Grimm (1786–1859) zählen zu den meist gelesenen, meist verkauften und meist übersetzten deutschsprachigen Büchern. Wilhelm Grimms Erzähltalent und Jacob Grimms Verdienste als Sprachforscher machten die Sammlung weltbekannt.
Hund auf Esel, Katze auf Hund, Hahn auf Katze: So schlagen die „Bremer Stadtmusikanten“ lärmend die Räuber in die Flucht und nehmen deren Haus in Beschlag. Unter allen Bildschöpfungen zu Märchenthemen ist die Figurenpyramide eines der populärsten Motive überhaupt. Die ironisch-heitere Bronzeplastik des Bildhauers und Bauhaus-Künstlers Gerhard Marcks (1889–1981) an der
Westseite des Bremer Rathauses ist neben dem Rathaus selbst und dem Bremer Roland eines der herausragenden Wahrzeichen der Hansestadt. Sie wurde 1953 aufgestellt und aus Spenden finanziert.
Als wehrhafte „Hausbesetzer“ erkämpfen sich die Tiersenioren eine neue Lebensperspektive. Es gefällt ihnen so gut in ihrer „Alten-WG“, dass sie für immer dort bleiben wollen. So endet das Märchen in einer Art Sozialutopie, die für das 19. Jahrhundert erstaunlich modern anmutet. 200 Märchen haben die Brüder Grimm Anfang des 19. Jahrhunderts erstmals als Sammlung veröffentlicht. Die sogenannten Handexemplare der Sammlung wurden 2005 von der UNESCO zum Welterbe erklärt. Diese Dokumente aus den Jahren 1812 bis 1815, als die erste Fassung der „Kinder- und Hausmärchen“ erschien, und aus der Zeit der zweiten Fassung (1819 bis 1822) werden im Brüder-Grimm-Museum in Kassel aufbewahrt.
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Neuausgaben 2017 - Deutschland   Mi Jan 11, 2017 10:41 pm

Markenset mit Zuschlag:
10 selbstklebende SPWz „Freunde treffen“ à 70 Cent + 30 Cent Zuschlag aus der
Serie „Für die Wohlfahrtspflege“ 2017



Druck: Mehrfarbiger Offsetdruck der der Bundesdruckerei GmbH, Berlin  
Wertpapierdruckerei Leipzig auf selbstklebendem Verbundmaterial mit DP2-Papier.
Das SPWz-Motiv ist druckidentisch zu dem parallel erscheinenden nassklebenden SPWz.
Größe / Format:
Sonderpostwertzeichen:  34,89  x 34,89 mm
Markenset: 90,00  x 130,00 mm geschlossen, 180,00 x 130,00 mm offen

Stempel:



Markenbox mit Zuschlag
100 selbstklebende Sonderpostwertzeichen „Freunde treffen“ à 70 Cent + 30 Cent
aus der Serie „Für die Wohlfahrtspflege“ 2017 auf einem Trägerstreifen (rückseitig
in Fünferschritten nummeriert)



Druck: Mehrfarbiger Offsetdruck der Bundesdruckerei GmbH, Berlin auf selbstklebendem
Verbundmaterial mit DP2-Papier. Das Motiv ist druckidentisch mit dem parallel erscheinenden, nassklebenden Sonderpostwertzeichen.
Größe / Format: Sonderpostwertzeichen: 34,89  x  34,89 mm
Markenbox:  60  x  45  x  61 mm (Länge x Breite x Höhe)

Stempel:
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Sonderpostwertzeichen „1000 Jahre Stadt Neunburg vorm Wald“   Mo Jan 30, 2017 5:08 pm

Sonderpostwertzeichen
Thema: „1000 Jahre Stadt Neunburg vorm Wald“




Ausgabetag: 01.03.2017
Wert (in Euro Cent): 45
Motiv : Historischer Kupferstich mit Stadtansicht Neunburg vorm Wald
Foto © Antiquariat Steffen Völkel, Seubersdorf
Entwurf Postwertzeichen und Stempel: Julia Warbanow, Berlin
Papier: Gestrichenes, weißes und fluoreszierendes Postwertzeichenpapier DP II
Druck: Mehrfarben-Offsetdruck der Bundesdruckerei GmbH, Berlin
Größe Postwertzeichen: 44,20 x 26,20 mm
Konfektionierung
Zehnerbogengröße: 115 x 158 mm
Anordnung der PWz: 2 PWz nebeneinander, 5 PWz untereinander

Kleinbogen:


Stempel:


Runder geht’s nicht: Die Stadt Neunburg vorm Wald feiert 2017 mit der ersten urkundlichen Erwähnung vor genau 1000 Jahren ihr Millenniums-Jubiläum. Ein guter Grund, um groß zu feiern – meinen nicht nur die rund 8500 Einwohner des Luftkurortes im Oberpfälzer Seenland. Die Tatsache, dass das Bundesfinanzministerium zu Ehren der Stadt eine Sonderbriefmarke verausgabt, sorgt für Begeisterung: „Ich hätte mir nicht träumen lassen, dass wir das wirklich schaffen“, freut sich Bürgermeister Martin Birner.
Dabei hatte die Stadt im romantischen Schwarzachtal einen postalischen Trumpf im Ärmel: Schon 1615 errichtete die Kaiserliche Reichspost eine Route von Nürnberg nach Prag, die auch über Neunburg vorm Wald führte. Schließlich verbindet die Stadt den bayerisch-fränkischen Raum mit Böhmen. Auch heute noch ist die tschechische Grenze nur 25 Kilometer entfernt. Zur Jubiläumssause 2017 ist ein großes Stadtfest mit Festzug geplant, mehrere Aufführungen des historischen Freilichtspiels „Vom Hussenkrieg“ sowie ein Jahrtausendkonzert mit dem großen Sinfonieorchester der Bayerischen Philharmonie.
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: „G20 - Präsidentschaft Deutschland“   Di Jan 31, 2017 4:24 pm

Sonderpostwertzeichen
Thema: „G20 - Präsidentschaft Deutschland“




Ausgabetag: 01.03.2017
Wert (in Euro Cent): 70
Motiv : Offizielles Logo G20-Gipfel 2017
Gestaltung G20-Präsidentschaft Logo: Scholz & Friends Berlin GmbH
Entwurf Postwertzeichen und Stempel: Prof. Annette le Fort u. Prof. André Heers, Berlin
Papier: Gestrichenes, weißes und fluoreszierendes Postwertzeichenpapier DP II
Druck: Mehrfarben-Offsetdruck der Bundesdruckerei GmbH, Berlin
Größe Postwertzeichen: 34,89 x 34,89 mm
Konfektionierung
Zehnerbogengröße: 209 x 104 mm
Anordnung der PWz: 5 PWz nebeneinander, 2 PWz untereinander

Kleinbogen:


Stempel:


Zum Höhepunkt der deutschen G20-Präsidentschaft werden sich am 7. und 8. Juli die Augen der Weltöffentlichkeit auf Hamburg richten.
Die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrie- und Schwellenländer treffen sich an der Waterkant zu ihrem regelmäßig stattfinden Gipfel. Veranstaltungsorte sind die Messehallen und das Rathaus. Neben etwa 6000 Delegierten aus den G20-Ländern und 14 internationalen Organisationen werden auch über 3000 Journalisten erwartet, die über das Ereignis berichten. Auch die Gegner des G20-Gipfels und der Globalisierung machen mobil. Die G20 sieht sich in der Pflicht, die Globalisierung zum Nutzen aller zu gestalten. Die Gruppe der führenden Industrie- und Schwellenländer, bestehend aus 19 Staaten und der EU, ist zentrales Forum für die globale wirtschaftliche Zusammenarbeit. Vom 1. Dezember 2016 bis 30. November 2017 hat Deutschland die G20-Präsidentschaft inne. Eine Sondermarke begleitet das prestigeträchtige Unterfangen, zu dem auch die Ausrichtung des Gipfeltreffens gehört.

Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Neuausgaben 2017 - Deutschland   Do Feb 23, 2017 9:59 am

Sonderpostwertzeichen
Thema: „Otto Waalkes: Bunter Gruß vom Ottifant“



Ausgabetag: 01.03.2017
Wert (in Euro Cent): 70
Motiv : Ottifant mit Regenbogen, © Illustration: Ottifant Productions
Entwurf Postwertzeichen und Stempel: Thomas Steinacker, Bonn
Papier: Gestrichenes, weißes und fluoreszierendes Postwertzeichenpapier DP II
Druck: Mehrfarben-Offsetdruck der Giesecke & Devrient GmbH,
Werk Wertpapierdruckerei Leipzig
Größe Postwertzeichen: 44,20 x 26,20 mm
Konfektionierung
Zehnerbogengröße: 115 x 158 mm
Anordnung der PWz: 2 PWz nebeneinander, 5 PWz untereinander



Stempel:


Otto Waalkes – Grauer Ottifant bringt Farbe auf die Post Auf mehr als 50 Jahre Bühnenerfahrung blickt Otto Waalkes inzwischen zurück. So lange schon bringt der wuselige Komiker die Menschen mit Musik, Wortwitz, Geräuschen, Kalauern und Parodien zum Lachen. Auf die Frage, wie es ist, seit einem halben Jahrhundert im Rampenlicht zu stehen, sagt er: „Vor allem ist es wahnsinnig hell.“ Seine bekannte Comicfigur, der Ottifant, begleitet ihn schon seit Schülertagen. Als Gymnasiast hat Otto ihn erstmals gezeichnet – als leicht misslungenes Selbstporträt. Anschließend haben Otto und sein Rüsseltier im Gleichschritt Karriere gemacht. Der „ostfriesische Göterbote“ verkaufte Millionen
Tonträger, feierte Erfolge als Musiker, Schauspieler, Autor, Regisseur, Produzent und Synchronsprecher und füllt bis heute riesige Hallen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der Ottifant bekam nicht nur eine eigene Comic-Reihe, eine eigene Fernsehshow und einen Kinofilm – er schmückt jetzt sogar seine eigene Briefmarke. Auf der neuen Sondermarke der Post zeichnet der Ottifant einen bunten Regenbogen in den blauen Himmel.
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Re: Neuausgaben 2017 - Deutschland   Do Feb 23, 2017 10:03 am

Sonderpostwertzeichen
Serie: „Tierkinder“

Themen: „Iltis“ und „Wildschwein“




Ausgabetag: 01.03.2017
Wert (in Euro Cent)
„Iltis“   85 Cent
„Wildschwein“  85 Cent
Motiv:
„Iltis“  Zwei Jungtiere des Mustela putorius
          © Stephan Morris/shutterstock.com (85 Cent)
„Wildschwein“ Zwei Jungtiere des Sus scrofa
          © Foto: Okapia/imageBROKER/Frank Sommariva (85 Cent)
Entwurf Postwertzeichen und Stempel: Nicole Elsenbach, Hückeswagen und Frank Fienbork, Utting am Ammersee
Papier: Gestrichenes, weißes und fluoreszierendes Postwertzeichenpapier DP II
Druck: Mehrfarben-Offsetdruck der Giesecke  Devrient GmbH, Werk Wertpapierdruckerei Leipzig
Größe Postwertzeichen: 44,20  x  26,20   mm
Konfektionierung
Zehnerbogengröße: 115  x  158  mm
Anordnung der PWz: 2 PWz nebeneinander, 5 PWz untereinande




Stempel:



Im Frühjahr, wenn die kalten Wintermonate vorbei sind und die Sonnenstrahlen wieder wärmer werden, bringen unsere Wildtiere nach und nach ihre Kinder zur Welt. Jedes Jahr etwa ab März kommt es zu einem regelrechten Babyboom. Nicht nur die lebensspendende Wärme spielt dabei eine Rolle, sondern auch das verbesserte Nahrungsangebot. Nur im Frühjahr und Sommer
gibt es ausreichend Nahrung, um Nachwuchs aufzuziehen. Auch der Nachwuchs von Iltis und Wildschwein profitiert davon. Beide Wildtierarten sind in unseren Gefilden heimisch und in ihrem Bestand als nicht gefährdet eingestuft.

Der Europäische Iltis (Mustela putorius), der im größten Teil Eurasiens beheimatet ist, jagt als nachtaktiver Erdmarder vorwiegend auf dem Boden. Seine Lebensräume sind offene Waldränder, Felder und Wiesen, aber auch Scheunen und Ställe. Die Brunstzeit fällt in die Monate März bis Juni. Nach sechs Wochen Tragzeit kommen im Nest in leeren Kaninchenbauten oder selbst gegrabenen
Höhlen durchschnittlich drei bis sieben Junge zur Welt. Schon nach drei Wochen verzehren sie das von der Mutter mitgebrachte Fleisch. Nach drei Monaten hat der Nachwuchs das Gewicht der Eltern erreicht und die Familie löst sich auf. Nun begeben sich die Jungiltisse allein auf die Jagd nach Fröschen, Kröten, Fischen, Nagetieren, Vögeln und Eiern.

„Frischlinge“ werden sie genannt, die braunweiß-gestreiften Tierkinder des Wildschweins (Susscrofa). Das Streifenkleid vom Kopf bis zum Schwanz ist das auffälligste Erkennungsmerkmal des meist im April geborenen jungen Schwarzwilds. Die Frischlinge wiegen zwischen 800 und 1100 Gramm und werden etwa drei Monate lang gesäugt. Im Freien vollführen sie wilde Kampf- und
Rennspiele, bleiben allerdings immer in der Nähe der Mutter. Stößt diese ihren Warnruf aus, verharren die Jungen regungslos auf der Stelle. Wer Frischlinge in der freien Natur zu Gesicht bekommt, muss auf der Hut sein. In der Regel ist die Mutter in der Nähe und bereit, ihren Nachwuchs mit allen Mitteln zu verteidigen.

Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Dauerserie: „Blumen“   Fr März 10, 2017 11:05 am

Dauerserie: „Blumen“
Thema: „Phlox“




Ausgabetag: 13.04.2017
Wert (in Euro Cent): 5
Motiv : Phlox
Foto: © Stefan Klein und Olaf Neumann, Iserlohn
Entwurf Postwertzeichen und Stempel: Stefan Klein und Olaf Neumann Iserlohn
Papier: Gestrichenes, weißes und fluoreszierendes Postwertzeichenpapier DP II
Druck: Mehrfarben-Offsetdruck der Bundesdruckerei GmbH, Berlin
Größe Postwertzeichen: 21,50 x 30,13 mm
Konfektionierung: Zehnerbogengröße: 129,00 x 90,40 mm
Anordnung der PWz: 5 PWz nebeneinander, 2 PWz untereinander (mit EAN-Code)



Stempel:


Wer eine Zierpflanze sucht, die eine wirklich ungebremste Blühlaune an den Tag legt, dem sei der Phlox aus der Familie der Sperrkrautgewächse (Polemoniaceae) empfohlen. Die in dichten Dolden zusammenstehenden Blüten der Flammenblume, wie die Pflanze auch genannt wird, erscheinen im Frühjahr und leuchten bis September in den vorherrschenden Farben Weiß, Rosa, Orange, Rot, Rotviolett und Blauviolett. Die Gattung umfasst sowohl einjährige als auch mehrjährige Sorten, die alle einen leichten, angenehmen Duft verströmen. Der bekannte Staudenzüchter Karl Foerster (1874–1970) bezeichnete Phlox einmal als den „Duft- und Farbenherrscher des Hoch- und Spätsommergartens“.

Der Phlox stammt in seiner wild wachsenden Art ursprünglich aus Nordamerika und besiedelte dort ein Gebiet, das sich von Illinois im Norden bis nach Georgia in den Südstaaten und damit über verschiedene Klimazonen erstreckte. Diese Anpassungsleistung erklärt die große Variabilität des Phlox. Im 18. Jahrhundert kamen die ersten Phlox-Arten nach Europa. Seither wurden sie hier in unzähligen Variationen weitergezüchtet. Wie vielseitig der Phlox ist, zeigt sich daran, dass einige Sorten bis zu 150 Zentimeter groß werden, andere sich hingegen als blühende Bodendecker eignen.

In der Pflege ist der Phlox nicht sehr anspruchsvoll. Der Sommerphlox benötigt zwar feuchte Erde, nimmt aber Staunässe übel, weshalb ein gut dosiertes Gießen angezeigt ist. Probleme bekommt der Phlox krankheitshalber vor allem dann, wenn er von Mehltau befallen wird. Kenntlich ist dies an den charakteristischen grau-weißen Flecken, die zum Absterben der Pflanze führen. Hier hilft leider nur die vollständige Entfernung und Vernichtung der Pflanzenreste. Für neue Pflanzen sollte ein anderer Standort gewählt werden. Ganz verzichten sollte man auf den Phlox in seinem Garten auf keinen Fall, denn wie hat schon der Staudenzüchter Karl Foerster bemerkt: „Ein Garten ohne Phlox ist nicht nur ein bloßer Irrtum, sondern eine Versündigung gegen den Sommer“.

Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: „500 Jahre Reformation“ (Gemeinschaftsausgabe mit Brasilien)   Sa März 11, 2017 2:34 pm

Sonderpostwertzeichen
Thema: „500 Jahre Reformation“
(Gemeinschaftsausgabe mit Brasilien)



Ausgabetag: 13.04.2017
Wert (in Euro Cent): 70
Motiv : Logo des Reformationsjubiläums
Entwurf Postwertzeichen und Stempel: Antonia Graschberger, München
Papier: Gestrichenes, weißes und fluoreszierendes Postwertzeichenpapier DP II
Druck: Mehrfarben-Offsetdruck der Bundesdruckerei GmbH Berlin
Größe Postwertzeichen: 44,20 x 26,20 mm
Konfektionierung
Zehnerbogengröße: 115 x 158 mm
Anordnung der PWz:
2 PWz nebeneinander, 5 PWz untereinander



Stempel:


Im Reformationsjahr 2017 erinnern evangelische Christen an die 95 Thesen, die der Reformator Martin Luther vor 500 Jahren an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg angeschlagen haben soll. Der Thesenanschlag beendete ein Zeitalter und eine Aufbruchstimmung ergriff das Land. Mit dem Protestantismus bildete sich eine neue Konfession heraus, die unseren Staat, unsere Gesellschaft und unsere Kultur veränderte. Die Reformation ist aber auch ein Ereignis von weltgeschichtlichem Rang, das alle Kontinente berührt. Deshalb gibt Deutschland 2017 zur 500-Jahr-Feier des Thesenanschlags eine Gemeinschaftsmarke mit Brasilien heraus.

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) feiert in diesem Jahr den 500. Jahrestag der Reformation. Luthers reformatorischer Aufbruch, der durch den neuen Buchdruck in Windeseile bekannt wurde, ist eines der zentralen Ereignisse nicht nur der deutschen Historie, sondern auch der Weltgeschichte. Die Reformation veränderte in Verbindung mit dem Humanismus das Menschenbild, indem sie die Freiheit und Verantwortlichkeit des Individuums stärker hervorhob. Ob Politik, Musik, Kunst, Wirtschaft, Soziales, Sprache oder Recht: Kaum ein Lebensbereich blieb von der Reformation unberührt, tiefgreifende gesellschaftliche Veränderungen wurden angestoßen.

Diesen Auswirkungen der Reformation bis in unsere Gegenwart hinein widmen sich im Jubiläumsjahr 2017 zahlreiche hochkarätige Veranstaltungen. Ihre Bandbreite reicht vom internationalen Kongress und verschiedenen Ausstellungen über eine Opernneuproduktion bis hin zum Pop-Oratorium. Ein Novum sind die von Bund und Ländern ins Leben gerufenen drei Nationalen Sonderausstellungen in Berlin, Eisenach und Wittenberg. Als zentrale Veranstaltung des Jubiläumsjahres gilt der 36. Deutsche Evangelische Kirchentag vom 24. bis 28. Mai in Berlin und der Lutherstadt Wittenberg. Bis zu 200.000 Teilnehmer werden erwartet. Der eigentliche Reformations- und Jubiläumstag, der 31. Oktober 2017, ist in diesem Jahr einmalig ein bundesweiter Feiertag.
Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Sonderpostwertzeichen „Klassische deutsche Automobile“   So März 12, 2017 9:07 pm

Sonderpostwertzeichen
Serie: „Klassische deutsche Automobile“
Thema: „Opel Manta A“ und „VW Golf Serie 1“




Ausgabetag: 13.04.2017
Wert:
„Opel Manta A“ 90 Cent
„VW Golf Serie 1“ 90 Cent
Motiv
Opel Manta A: © Opel Classic Archiv der Adam Opel AG
VW Golf Serie 1: © Volkswagen Aktiengesellschaft
Entwurf Postwertzeichen und Stempel: Thomas Serres, Hattingen
Papier: Gestrichenes, weißes und fluoreszierendes Postwertzeichenpapier DP II
Druck: Mehrfarben-Offsetdruck der Bagel Security-Print GmbH & Co. KG, Mönchengladbach
Größe Postwertzeichen: 44,20 x 26,20 mm
Konfektionierung
Zehnerbogengröße: 115 x 158 mm
Anordnung der PWz: 2 PWz nebeneinander, 5 PWz untereinander




Stempel:


Wie stark Automobile unsere Alltagskultur prägen, hängt von ihrer Verbreitung und ihrem Bekanntheitsgrad ab. Zwei Klassiker, der Opel Manta A und der VW Golf 1, ragen in dieser Hinsicht aus der Masse heraus. Der 1974 erschienene VW Golf 1 ist als absoluter Verkaufsschlager so sehr im Bewusstsein der Menschen verankert, dass ihm sogar eine identitätsstiftende Funktion zugesprochen wurde. Die „Generation Golf“ fasst eine Altersgruppe zusammen, die zwischen 1965 und 1975 geboren und mit dem Golf groß geworden ist. Der Opel Manta A ist das Kultauto der 1970er Jahre. Zwar ist das Image des oftmals getunten Heckantrieblers und seiner Besitzer nicht immer schmeichelhaft gewesen, mittlerweile hat sich aber eher eine entspannte Sichtweise durchgesetzt.

Der im September 1970 vorgestellte Opel Manta A war – auf der identischen technischen Basis wie der Ascona – dessen Coupé-Version. Der sportive Fünfsitzer wurde zunächst mit drei Motoren angeboten: Zwei 1,6-Liter-Varianten mit 68 PS (50 kW) und 80 PS (59 kW) sowie der 1,9-Liter-Version mit 90 PS (66 kW). Zum Neupreis von 8.550 D-Mark war der Opel Manta A 1970 zu erwerben. Dafür gab es ein optisch aufregendes Coupé mit solider Massentechnik und Alltagstauglichkeit. Über 56 000 Wagen wurden bereits im ersten halben Jahr nach dem Markteintritt verkauft, insgesamt waren es 498.553 Exemplare.

Als Nachfolger des VW Käfer präsentierte Volkswagen im Mai 1974 den neuen Golf 1. Anders als sein legendärer Vorgänger hatte der VW Golf Wasser- statt Luftkühlung, Front- statt Heckantrieb und ein funktionales Design statt verspielter Rundungen. Der Kompaktwagen, der den angeschlagenen Konzern in die Erfolgsspur zurückführte, war als Zwei- und als Viertürer erhältlich, mit zunächst 50 PS (37 kW) und 70 PS (55 kW). Der VW Golf 1 definierte die Kompaktklasse als Segment der unteren Mittelklasse mit Schrägheck und großer Heckklappe. Bis August 1983 wurden etwa sechs Millionen Golf 1 gebaut, darunter eine Million Diesel, über 350 000 GTI und 80.000 Golf Cabriolet.

Nach oben Nach unten
Gerhard
Moderator
avatar


BeitragThema: Sonderpostwertzeichen „Weltkulturerbe der UNESCO“   Di März 14, 2017 10:47 pm

Sonderpostwertzeichen
Serie: „Weltkulturerbe der UNESCO“
Thema: „Bergwerk Rammelsberg“, „Altstadt von Goslar“, „Oberharzer Wasserwirtschaft“



Ausgabetag: 13.04.2017
Wert (in Euro Cent): 145
Motiv:
Ausschnitte: „Bergwerk Rammelsberg“, „Altstadt von Goslar“, „Oberharzer Wasserwirtschaft“
Foto „Bergwerk Rammelsberg“ © panthermedia.net/Joachim Opelka
Foto „Historisches Haus in Goslar“ © panthermedia.net/Andrea Seemann
Foto „Oberharzer Wasserwirtschaft“ © Harzwasserwerke, Hildesheim
Entwurf Postwertzeichen und Stempel: Nina Clausing, Wuppertal
Papier: Gestrichenes, weißes und fluoreszierendes Postwertzeichenpapier DP II
Druck: Mehrfarben-Offsetdruck der Giesecke & Devrient GmbH, Werk Wertpapierdruckerei Leipzig
Größe Postwertzeichen: 55,00 x 32,80 mm
Konfektionierung
Zehnerbogengröße: 137 x 197 mm
Anordnung der PWz: 2 PWz nebeneinander, 5 PWz untereinander.



Stempel


Ob Wattenmeer, Wieskirche, Gartenreich Dessau-Wörlitz oder Zeche Zollverein – die UNESCO-Welterbestätten liegen über ganz Deutschland verteilt. Nur wenige Regionen beherbergen aber gleich mehrere Kulturdenkmäler, wie etwa der Harz. Die „Harzkaiser“, wie der Dichter Theodor Fontane sie nannte, allen voran Heinrich II. und Heinrich III., bauten sich mit der Kaiserpfalz in der ersten Hälfte des 11. Jahrhunderts ihre wichtigste Burgresidenz am Waldhang über der Stadtmauer von Goslar. Das Erz sowie das Münzsilber aus dem nahen Rammelsberg machten den Platz begehrenswert.

1992 ernannte die UNESCO das „Rammelsberger Bergwerk“ sowie die „Goslarer Altstadt“ zum Weltkulturerbe. 2010 erweiterte man die Welterbestätte noch um die „Oberharzer Wasserwirtschaft“. Zusammen mit Quedlinburg und den Luthergedenkstätten in Eisleben besitzt der Harz damit gleich drei Welterbe-Attraktionen. Der Rammelsberg ist ein rund 635 Meter (ü. NHN) hoher Berg südlich von Goslar. Drei Jahrtausende reicht der Bergbau hier zurück. 968 begann die systematische Erzförderung. Die Bergbautätigkeit erfolgte von da an ohne größere Unterbrechungen bis 1988. Heute ist das Besucherbergwerk Rammelsberg – mit ca. 22 000 Quadratmetern eine der größten musealen Anlagen Deutschlands.

Die Erze des Rammelsbergs machten Goslar für die Herrscher des Mittelalters interessant. Kaiser Heinrich II. ließ hier eine neue Kaiserpfalz errichten. Wo einst Könige und Kaiser regierten, finden Besucher noch heute eine lebhafte Stadt vor, mit malerischen Gassen sowie gepflegten Fachwerk-, Zunft- und Patrizierhäusern. 2010 wurde die Welterbestätte Rammelsberg und Altstadt von Goslar um ein weiteres Weltkulturerbe erweitert: die Oberharzer Wasserwirtschaft. Sie ist eines der weltweit größten vorindustriellen Energieversorgungssysteme. Die Wasserwirtschaft versorgte den regionalen Bergbau mit Wasserkraft. Über Jahrhunderte entstand so ein einzigartiges Wasserleitsystem aus kilometerlangen Gräben, künstlichen Teichen und unterirdischen Wasserwegen.
Nach oben Nach unten
 

Neuausgaben 2017 - Deutschland

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Briefmarken - Forum  :: Briefmarken Deutschland :: NEUAUSGABEN Deutschland-
Tauschen oder Kaufen